Tag Archives: indirekter Einkauf

Allgemein

Partnerschaft von JAGGAER und Chainalytics verbessert die Transformation von Logistikprozessen

Wien | Research Triangle Park, NC | Atlanta, GA – 14. November 2017 – JAGGAER, der Anbieter der umfassendsten Source-to-Pay-Lösung für den direkten und indirekten Einkauf, und Chainalytics, ein globaler Leader in den Bereichen Supply Chain Consulting, Analytics und Market Intelligence, geben ihre Partnerschaft bekannt.

Das Ziel der Zusammenarbeit im Rahmen des JAGGAER Select Partner Programms ist es, die Logistikprozesse der gemeinsamen Kunden aus der Transportwirtschaft zu transformieren. So können die Möglichkeiten aus der Supply Chain- und Transportindustrie-Expertise von Chainalytics und des JAGGAER Advanced Sourcing Optimizer (ASO), der führenden Lösung für komplexe Ausschreibungen und Einkaufsstrategien, optimal genutzt werden.

„Die Partnerschaft unterstützt unsere Mission, unseren Kunden die richtigen Lösungen und Insights zu liefern, um auch bei den komplexesten Herausforderungen in der Supply Chain agil zu bleiben. Die ASO-Lösung wird ihnen aufgrund der besseren und automatisierten Beschaffung sowie der höheren Transparenz helfen, ihren Wertbeitrag und die nötigen Savings zu sichern und die richtigen Spediteure für ihr Liefernetzwerk zu identifizieren“, sagt Kevin Zweier, Vice President Transportation Practice bei Chainalytics. „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit JAGGAER als Technologiepartner und die Nutzung der ASO-Lösung, um herausragende Ergebnisse für unsere Kunden zu erzielen.“

„Chainalytics ist ein typisches Beispiel, wie unsere Partner die Power der JAGGAER Sourcing Lösung nutzen, um ihr Geschäft auszubauen. Ihre Expertise in der Supply Chain-Strategie speziell im Transportumfeld stärkt unseren Logistik-Zweig und hilft unseren Kunden, ihren Logistikprozess mit intelligenten Empfehlungen des Analytics- und Market Intelligence-Experten anzureichern. Gemeinsam mit Chainalytics können wir unser Partner-Netzwerk und die Ressourcen ausweiten, die wir unseren Kunden bieten“, sagt Robert Bonavito, CEO von JAGGAER.

Über Chainalytics: Bright Minds. Better Methods. Best Outcomes.
Chainalytics beschleunigt die faktenbasierte Transformation für Supply Chain-Leader rund um den Globus, darunter 18 der von Gartner identifizierten Top 25-Supply Chains. Mit unserer einzigartigen Leidenschaft arbeiten wir für unsere Vision: Wir helfen Führungskräften dabei, den maximalen Wert aus ihren Supply Chains herauszuholen. Wir verbinden Top Supply Chain-Expertise mit bewährten Methoden und proprietären Marktinformationen, um praktisch nutzbare Insights und messbare Ergebnisse zu liefern. Mit Niederlassungen in Nordamerika, Europa und dem asiatisch-pazifischen Wirtschaftsraum betreut Chainalytics Unternehmen weltweit. Entdecken Sie jetzt die führenden Experten im Supply Chain Management. www.Chainalytics.com

JAGGAER bietet die weltweit umfassendste Spend Management-Lösung für das globale Zusammenspiel zwischen Unternehmen und ihren Lieferanten. Nach über zwei Jahrzehnten Pionierarbeit treibt JAGGAER heute das Thema Spend Management als Innovationsführer voran. Internationale Größen aus den Branchen Anlagen- und Maschinenbau, Pharmaindustrie, Life Sciences, Automotive, Engineering, Serienfertigung, Medizintechnik und dem Hochschul-Sektor vertrauen auf die ausgereiften Lösungen für den direkten und indirekten Einkauf. JAGGAER bietet ein globales Netzwerk mit über 900 Kunden und 2,5 Millionen angebundenen Lieferanten. Die SaaS-basierten Source to Pay-Lösungen (S2P) ermöglichen effiziente Geschäftsbeziehungen zwischen Einkäufern und Lieferanten und decken alle relevanten Einkaufsprozesse – von der Spend-Analyse bis zu Sourcing, über Supply Chain Management (SCM), Vertrags- und Lieferantenmanagement (SRM) – digital ab. JAGGAER besitzt mit insgesamt 38 Patenten mehr als vergleichbare Unternehmen. Im Jahr 2017 fusionierte JAGGAER mit POOL4TOOL, dem führenden Lösungsspezialisten für Direct Procurement.
www.JAGGAER.com | www.pool4tool.com

Kontakt
JAGGAER
Michaela Wild
Wienerbergstraße 11
1100 Wien
+4318049080
mwild@jaggaer.com
http://p4t.info/presse

Allgemein

Bühler Group baut seine Partnerschaft mit JAGGAER mit globalem Lieferantenmanagement-Projekt aus

Wien | Uzwil – 09. November 2017 – JAGGAER, der Anbieter der umfassendsten Source-to-Pay-Lösung für den direkten und indirekten Einkauf, schließt ein umfangreiches Erweiterungsprojekt bei seinem langjährigen Kunden Bühler erfolgreich ab. Der führende Technologiekonzern im Food- und Non Food-Sektor aus der Schweiz hat neue Standards im Lieferantenmanagement innerhalb seiner globalen Einkaufsorganisation gesetzt.

„Aufgrund unserer langjährigen Zusammenarbeit mit JAGGAER wissen wir, dass wir einen starken Partner an unserer Seite haben, der sein Lösungsspektrum kontinuierlich mit neuen Technologien und Funktionen weiterentwickelt. Als Marktführer im Anlagen- und Maschinenbau im Food und Non-Food Bereich suchten wir speziell im Lieferantenmanagement nach einer State-of-the-Art Lösung, die unsere Prozesse heute und auch in der Zukunft optimal unterstützt. Wir sind sicher, mit JAGGAER die richtige Basis für unseren globalen Einkauf geschaffen zu haben, um unsere Produktivität weiter zu steigern“, ist Domenico Scotto di Luzio, Grains and Food, Head of Procurement C2C bei der Bühler AG, überzeugt.

Die Bühler Group ist in über 140 Ländern tätig, beschäftigt weltweit rund 10.640 Mitarbeiter und erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2016 einen Umsatz von CHF 2,45 Milliarden. Das Unternehmen vertraut bereits seit 2009 auf JAGGAER Lösungen zur Steigerung der Produktivität im Einkauf und digitalisiert nun zusätzlich seine Prozesse im Lieferantenmanagement, unter anderem mit einem mehrstufigen Lieferantenregistrierungsprozess, globaler Vertragsverwaltung sowie die Lieferantenbewertung. Insbesondere durch die Digitalisierung der Ausschreibungen erwartet man bemerkenswerte Vorteile aufgrund der höheren technischen und kommerziellen Transparenz der projektspezifischen Benchmarks. Der gruppenweit konsolidierte Blick auf alle Lieferantendaten und Verträge schafft eine neue Perspektive im globalen Einkauf und höchste Transparenz. Die digitale Plattform ist der neue Dreh- und Angelpunkt für Category Manager, Lead Buyer und Procurement Engineers, aber auch für den operativen Einkauf und deren Line Manager, die somit alle wichtigen KPIs immer im Blick haben. Sie ist vollständig in die SAP-Infrastruktur der Gruppe integriert und löst die bisher genutzte Lösung ab.

Als internationales Unternehmen ist auch die Einkaufsorganisation von Bühler global ausgerichtet. Die neuen Module werden daher nach der erfolgreichen Implementierung in der Kernregion an 18 Standorten weltweit ausgerollt. Neben der starken Marktposition in der D/A/CH Region war für Bühler insbesondere das modulare Portfolio ausschlaggebend, um auch zukünftig weitere Funktionen und Prozesse integrieren zu können. Der Technologiespezialist hatte bereits im Jahr 2009 sein Bestellwesen mit JAGGAER digitalisiert und eine Zeiteinsparung von 15-20 Minuten pro Bestellung realisiert, die für wertschöpfende Tätigkeiten genutzt wird.

Über Bühler:
Jeden Tag kommen Milliarden Menschen mit Technologien von Bühler in Berührung, um ihre Grundbedürfnisse nach Lebensmitteln und Mobilität zu decken. Wir streben nach Innovationen für eine bessere Welt und setzen unseren Schwerpunkt auf gesunde, sichere und nachhaltige Lösungen. Wir leisten einen bedeutenden Beitrag zur Welternährung mit einem Fokus auf Ernährungs- und Lebensmittelsicherheit. Unsere Lösungen und Technologien ermöglichen eine effiziente und saubere Mobilität. Wir sind führend bei der Verarbeitung von Getreide, Reis, Schokolade, Kaffee und anderen Rohstoffen. Zudem sind wir ein führender Anbieter von Druckguss- und Beschichtungstechnologien für die Automobil-, Optik- und Druckfarbenindustrie. Als führender Technologiekonzern investiert Bühler jedes Jahr bis zu 5% des Umsatzes in Forschung und Entwicklung. 2016 erwirtschafteten die 10″640 Mitarbeitenden in über 140 Ländern einen Umsatz von CHF 2,45 Milliarden. Das global aufgestellte Schweizer Familienunternehmen ist in besonderem Masse der Nachhaltigkeit verpflichtet. Wir wollen, dass unsere Kunden erfolgreich sind. Wir wollen, dass jeder Mensch Zugang zu gesunder Nahrung hat. Wir wollen das Klima schützen durch energieeffiziente Fahrzeuge, Gebäude und Maschinen. | www.buhlergroup.com

JAGGAER bietet die weltweit umfassendste Spend Management-Lösung für das globale Zusammenspiel zwischen Unternehmen und ihren Lieferanten. Nach über zwei Jahrzehnten Pionierarbeit treibt JAGGAER heute das Thema Spend Management als Innovationsführer voran. Internationale Größen aus den Branchen Anlagen- und Maschinenbau, Pharmaindustrie, Life Sciences, Automotive, Engineering, Serienfertigung, Medizintechnik und dem Hochschul-Sektor vertrauen auf die ausgereiften Lösungen für den direkten und indirekten Einkauf. JAGGAER bietet ein globales Netzwerk mit über 900 Kunden und 2,5 Millionen angebundenen Lieferanten. Die SaaS-basierten Source to Pay-Lösungen (S2P) ermöglichen effiziente Geschäftsbeziehungen zwischen Einkäufern und Lieferanten und decken alle relevanten Einkaufsprozesse – von der Spend-Analyse bis zu Sourcing, über Supply Chain Management (SCM), Vertrags- und Lieferantenmanagement (SRM) – digital ab. JAGGAER besitzt mit insgesamt 38 Patenten mehr als vergleichbare Unternehmen. Im Jahr 2017 fusionierte JAGGAER mit POOL4TOOL, dem führenden Lösungsspezialisten für Direct Procurement.
www.JAGGAER.com | www.pool4tool.com

Kontakt
JAGGAER
Michaela Wild
Wienerbergstraße 11
1100 Wien
+4318049080
mwild@jaggaer.com
http://p4t.info/presse

Allgemein

Neues JAGGAER Whitepaper über die Herausforderungen und Chancen von Multi-ERP-Systemen im Einkauf

4 Risiken komplexer IT-Systeme im Unternehmensverbund

Wien | Mason, OH. – 24. Oktober 2017 – JAGGAER, der Anbieter der umfassendsten Source-to-Pay-Lösung für den direkten und indirekten Einkauf, stellt sein neues Whitepaper vor: „Multi-ERP: Herausforderung & Chance globaler Unternehmen“. Es beantwortet grundlegende Fragen des Einkaufs zum Thema Multi-ERP-Projekte und gibt Tipps aus der Praxis, wie die großen Herausforderungen zahlreicher Drittsysteme im Unternehmen oder Unternehmensverbund bewältigt werden können.

Die Kernthemen des Whitepapers:

Die 4 Risiken von Multi-ERP-Systemen und Dubletten
Der Weg zur vollständigen Transparenz über alle Lieferantendaten im Konzern
Globale Einkaufs- und Warengruppenstrategien einheitlich durchsetzen
Interne Stakeholder ins Boot holen

Als Nummer 1 am Markt für Multi-ERP-Stammdatenmanagement und aufgrund langjähriger Erfahrung aus zahlreichen Projekten mit internationalen Unternehmen und Unternehmensgruppen bietet JAGGAER praxiserprobte Lösungen, um den großen Komplexitäten im Stammdaten- und Lieferantenmanagement effizient zu begegnen. In seinem neuen Whitepaper gibt JAGGAER Tipps aus seiner langjährigen Praxis, wie Unternehmen die großen Herausforderungen mehrerer ERP- und Drittsysteme im Unternehmen oder Unternehmensverbund bewältigen können.

Viele Konzerne, insbesondere in rohstoffintensiven Industrien wie der Öl- und Gasbranche, im Bergbau aber auch in der produzierenden Industrie sehen sich heute mit komplexen IT-Landschaften aus mehreren ERP- und Sub-Systemen konfrontiert – als Folge aus zahlreichen Fusionen, Unternehmensaufkäufen oder einer 2-Tier-ERP-Strategie. Die hohe Heterogenität und die schlechte Qualität der Stammdaten lassen jedoch auch den Unmut steigen, weil sie globalen Einkaufsprogrammen oder der weltweit durchgängigen Durchsetzung von Materialgruppen- und Lieferantenstrategien im Wege stehen. Eine „saubere“ Datenbasis über alle Standorte und IT-Systeme hinweg zu schaffen ist daher eine wesentliche Voraussetzung für effiziente Abläufe im Einkauf. Je komplexer das Umfeld, desto schwieriger ist es auch für den Einkauf, einheitliche Prozesse im Lieferantenmanagement und globale Strategien umzusetzen.

Das Whitepaper steht gratis zum Download bereit: https://www.jaggaer.com/de/resource/multi-erp-warum-datentransparenz-im-konzern-keine-illusion-mehr-ist/

JAGGAER bietet die weltweit umfassendste Spend Management-Lösung für das globale Zusammenspiel zwischen Unternehmen und ihren Lieferanten. Nach über zwei Jahrzehnten Pionierarbeit treibt JAGGAER heute das Thema Spend Management als Innovationsführer voran. Internationale Größen aus den Branchen Anlagen- und Maschinenbau, Pharmaindustrie, Life Sciences, Automotive, Engineering, Serienfertigung, Medizintechnik und dem Hochschul-Sektor vertrauen auf die ausgereiften Lösungen für den direkten und indirekten Einkauf. JAGGAER bietet ein globales Netzwerk mit über 900 Kunden und 2,5 Millionen angebundenen Lieferanten. Die SaaS-basierten Source to Pay-Lösungen (S2P) ermöglichen effiziente Geschäftsbeziehungen zwischen Einkäufern und Lieferanten und decken alle relevanten Einkaufsprozesse – von der Spend-Analyse bis zu Sourcing, über Supply Chain Management (SCM), Vertrags- und Lieferantenmanagement (SRM) – digital ab. JAGGAER besitzt mit insgesamt 38 Patenten mehr als vergleichbare Unternehmen. Im Jahr 2017 fusionierte JAGGAER mit POOL4TOOL, dem führenden Lösungsspezialisten für Direct Procurement.
www.JAGGAER.com | www.pool4tool.com

Kontakt
JAGGAER
Michaela Wild
Wienerbergstraße 11
1100 Wien
+4318049080
mwild@jaggaer.com
http://p4t.info/presse

Allgemein

Neuer Name am Procurement-Markt: POOL4TOOL heißt ab sofort JAGGAER

Neuer Marktauftritt für weltweit umfangreichste Source-to-Pay-Lösung

Wien – 21. September 2017 – POOL4TOOL, der europäische Marktführer im Bereich Direct Procurement aus Österreich, fusionierte im Juni 2017 mit JAGGAER, dem führenden amerikanischen Procurement-Anbieter im indirekten Einkauf. Ab sofort treten die beiden Unternehmen unter dem einheitlichen Markennamen JAGGAER auf, das Produkt POOL4TOOL bleibt in vollem Umfang erhalten und wird bei JAGGAER unter dem Namen JAGGAER DIRECT weitergeführt. Der Zusammenschluss eröffnet beiden Unternehmen Zugang zu neuen Märkten, Zielgruppen und Business Prozessen und macht JAGGAER zu einem der größten eProcurement-Anbieter am Weltmarkt.

Im Juni 2017 entschied sich POOL4TOOL, der Spezialist für Einkaufslösungen im Direct Procurement, zu seinem größten strategischen Schritt in seiner bisherigen Firmengeschichte. Um seiner Rolle als innovativer und globaler Anbieter gerecht zu werden, fusionierte das Unternehmen mit JAGGAER, dem amerikanischen Anbieter der umfassendsten Spend Management-Lösung. Der Zusammenschluss eröffnet dem österreichischen Unternehmen neue Chancen am globalen Markt und Zugang zu neuen Zielgruppen.

„Als JAGGAER haben wir nun das vollständigste Portfolio für den direkten und indirekten Einkauf und sind mit mehr als 600 Mitarbeitern und 900 Kunden einer der größten eProcurement-Anbieter weltweit. Das gibt uns mehr Power und erweitert unsere Zielgruppe – vor allem in Amerika. Unsere Lösungen haben sich in Branchen wie Automotive, Maschinen- und Anlagenbau sowie Medizintechnik, Pharma und Food/Beverage vielfach bewährt. Die Fusion eröffnet uns ab sofort den Zugang zum amerikanischen Markt womit wir uns in Wien noch mehr auf die Weiterentwicklung des Produktportfolios kümmern können“, erklärt Thomas Dieringer, Managing Director JAGGAER EMEA und Gründer von POOL4TOOL, den Hintergrund der strategischen Entscheidung. Obwohl der Name POOL4TOOL ab sofort durch JAGGAER ersetzt wird, bleibt die Digitalisierungsstrategie des Unternehmens und der Fokus auf die Entwicklung neuer Produkte unter Verwendung von Data Intelligence, Bots und AI (Artificial Intelligence) bestehen. POOL4TOOL-Kunden profitieren von der Fusion durch ein wesentlich größeres Produktportfolio mit neuen Modulen wie Contract Authoring (Total Contract Management), Spend Management (Spend Radar) und der Einkaufsoptimierung mit ASO (Advanced Sourcing Optimization, vormals Combine.net) sowie einer wesentlich stärkeren Präsenz in den USA.

JAGGAER – Neuer Name mit viel Erfahrung

JAGGAER ist ein US-Unternehmen mit langer Geschichte: 1996 wurde es als SciQuest gegründet und machte sich als eProcurement-Lösung für Labore in Universitäten sowie bei Chemie- und Pharmaunternehmen einen Namen. Nachdem es viele Jahre an der US-Börse notierte, wurde es 2016 privatisiert und anschließend in JAGGAER umbenannt. Die Fokussierung auf Higher Education und Life Science ist nach wie vor vorhanden, der Geschäftsbereich „Commercial“ wird nun mit POOL4TOOL verstärkt. Vor allem größere Unternehmen haben in der Vergangenheit bereits Lösungen von POOL4TOOL und JAGGAER parallel genutzt.

„Alles, was wir jetzt tun, ist anders“, sagt Robert Bonavito, CEO von JAGGAER. „Die Art und Weise, wie wir am Markt auftreten, wie wir unsere Kunden bedienen und wie wir unsere Produkte entwickeln. Unser Ziel ist internationales Wachstum und dazu holen wir uns die besten Partner ins Boot. POOL4TOOL ist für uns der ideale Expansionspartner, um ein durchgängiges Portfolio global vertreiben zu können. Da es sowohl bei den Zielbranchen als auch beim Lösungsportfolio keine Überschneidungen gibt, ergänzen wir uns optimal.“

POOL4TOOL, eine Erfolgsgeschichte

Im Jahr 2000 wurde POOL4TOOL von Thomas Dieringer in Wien gegründet. Der strategische Fokus auf Direct Procurement basiert auf den persönlichen Erfahrungen des Unternehmers. Als Eigentümer eines international tätigen Spritzgussunternehmens setzte sich Dieringer das Ziel, geeignete IT-Lösungen mit umfassendem Leistungsspektrum zu entwickeln. Mit der Idee für eine Online-Plattform, auf der alle operativen und strategischen Prozesse im Einkaufs- und SAP-Umfeld strukturiert abgewickelt werden, galt Dieringer damals als Pionier. Über die letzten 15 Jahre konnte das Unternehmen ein kontinuierliches Wachstum mit einer durchschnittlichen Umsatzsteigerung von 23 % verzeichnen. Die Mitarbeiteranzahl stieg auf zuletzt 150 an, die an weltweit neun Standorten tätig waren.

Über JAGGAER: Die globale Spend Management-Lösung für den direkten und indirekten Einkauf
JAGGAER bietet die weltweit umfassendste Spend Management-Lösung für das globale Zusammenspiel zwischen Unternehmen und ihren Lieferanten. Nach über zwei Jahrzehnten Pionierarbeit treibt JAGGAER heute das Thema Spend Management als Innovationsführer voran. Internationale Größen aus den Branchen Anlagen- und Maschinenbau, Pharmaindustrie, Life Sciences, Automotive, Engineering, Serienfertigung, Medizintechnik und dem Hochschul-Sektor vertrauen auf die ausgereiften Lösungen für den direkten und indirekten Einkauf. JAGGAER bietet ein globales Netzwerk mit über 900 Kunden und 2,5 Millionen angebundenen Lieferanten. Die SaaS-basierten Source-to-Pay-Lösungen (S2P) ermöglichen effiziente Geschäftsbeziehungen zwischen Einkäufern und Lieferanten und decken alle relevanten Einkaufsprozesse – von der Spend-Analyse bis zu Sourcing, über Supply Chain Management (SCM), Vertrags- und Lieferantenmanagement (SRM) – digital ab. JAGGAER besitzt mit insgesamt 38 Patenten mehr als andere vergleichbare Unternehmen. Im Jahr 2017 fusionierte JAGGAER mit POOL4TOOL, dem führenden Lösungsspezialisten für Direct Procurement und erweiterte dadurch das Produktportfolio. www.JAGGAER.com | www.pool4tool.com

JAGGAER bietet die weltweit umfassendste Spend Management-Lösung für das globale Zusammenspiel zwischen Unternehmen und ihren Lieferanten. Nach über zwei Jahrzehnten Pionierarbeit treibt JAGGAER heute das Thema Spend Management als Innovationsführer voran. Internationale Größen aus den Branchen Anlagen- und Maschinenbau, Pharmaindustrie, Life Sciences, Automotive, Engineering, Serienfertigung, Medizintechnik und dem Hochschul-Sektor vertrauen auf die ausgereiften Lösungen für den direkten und indirekten Einkauf. JAGGAER bietet ein globales Netzwerk mit über 900 Kunden und 2,5 Millionen angebundenen Lieferanten. Die SaaS-basierten Source to Pay-Lösungen (S2P) ermöglichen effiziente Geschäftsbeziehungen zwischen Einkäufern und Lieferanten und decken alle relevanten Einkaufsprozesse – von der Spend-Analyse bis zu Sourcing, über Supply Chain Management (SCM), Vertrags- und Lieferantenmanagement (SRM) – digital ab. JAGGAER besitzt mit insgesamt 38 Patenten mehr als vergleichbare Unternehmen. Im Jahr 2017 fusionierte JAGGAER mit POOL4TOOL, dem führenden Lösungsspezialisten für Direct Procurement.
www.JAGGAER.com | www.pool4tool.com

Kontakt
JAGGAER
Kathrin Kornfeld
Wienerbergstraße 11
1100 Wien
+4318049080
kkornfeld@jaggaer.com
http://p4t.info/presse

Allgemein

Heraeus implementiert eProcurement-Lösung von JAGGAER

Wien | Hanau – 07. September, 2017 – JAGGAER, der Anbieter der umfassendsten Spend-Management-Lösung für den direkten und indirekten Einkauf, freut sich über Neukunde Heraeus, den international führenden Technologiekonzern mit Sitz in Hanau, Deutschland. Mit der neuen Lösung wird Heraeus seine Beschaffungsprozesse ab sofort standardisieren und digitalisieren.

„Wir erzielen durch die Modernisierung unserer Einkaufsprozesse mit JAGGAER einen tollen Mehrwert für das gesamte Unternehmen. Wir planen bereits weitere Digitalisierungsmaßnahmen, um über die intelligente Plattform die Kommunikation mit unseren Lieferanten zu verbessern“, erklärt Dr. Jürgen Kreil, Head of Controlling, Processes and Project Management von Heraeus.

„Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Heraeus und auf die Automatisierung und Digitalisierung ihrer Beschaffungsprozesse. Unsere Software wird dem führenden Technologiekonzern helfen, die Zusammenarbeit mit seinen Lieferanten weiter zu optimieren und ihre Beschaffungsprozesse in Zukunft effizienter abzuwickeln“, sagt Thomas Dieringer, Managing Director EMEA, JAGGAER.

Über Heraeus: Der Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein 1851 gegründetes und heute weltweit führendes Familienunternehmen. Das Portfolio reicht von Komponenten bis zu abgestimmten Materialsystemen. Sie finden Verwendung in vielfältigen Industrien, darunter Stahl, Elektronik, Chemie, Automotive und Telekommunikation. Im Geschäftsjahr 2016 erzielte Heraeus einen Umsatz ohne Edelmetalle von 2,0 Mrd. EUR und einen Gesamtumsatz von 21,5 Mrd. EUR. Mit weltweit rund 12.400 Mitarbeitern in mehr als 100 Standorten in 40 Ländern hat das in den FORTUNE Global 500 gelistete Unternehmen eine führende Position auf seinen globalen Absatzmärkten. www.heraeus.com

JAGGAER bietet die weltweit umfassendste Spend Management-Lösung für das globale Zusammenspiel zwischen Unternehmen und ihren Lieferanten. Nach über zwei Jahrzehnten Pionierarbeit treibt JAGGAER heute das Thema Spend Management als Innovationsführer voran. Internationale Größen aus den Branchen Anlagen- und Maschinenbau, Pharmaindustrie, Life Sciences, Automotive, Engineering, Serienfertigung, Medizintechnik und dem Hochschul-Sektor vertrauen auf die ausgereiften Lösungen für den direkten und indirekten Einkauf. JAGGAER bietet ein globales Netzwerk mit über 900 Kunden und 2,5 Millionen angebundenen Lieferanten. Die SaaS-basierten Source to Pay-Lösungen (S2P) ermöglichen effiziente Geschäftsbeziehungen zwischen Einkäufern und Lieferanten und decken alle relevanten Einkaufsprozesse – von der Spend-Analyse bis zu Sourcing, über Supply Chain Management (SCM), Vertrags- und Lieferantenmanagement (SRM) – digital ab. JAGGAER besitzt mit insgesamt 38 Patenten mehr als vergleichbare Unternehmen. Im Jahr 2017 fusionierte JAGGAER mit POOL4TOOL, dem führenden Lösungsspezialisten für Direct Procurement.
www.JAGGAER.com | www.pool4tool.com

Kontakt
JAGGAER
Kathrin Kornfeld
Wienerbergstraße 11
1100 Wien
+4318049080
kkornfeld@jaggaer.com
http://p4t.info/presse

Allgemein

Indirekter Einkauf unter der Lupe

Weltmarktführer ZEISS erweitert Zusammenarbeit mit Lösungspartner POOL4TOOL

Indirekter Einkauf unter der Lupe

ZEISS

Wien | München | Detroit | Singapur, 05. November 2015 – Ressourcen bündeln für mehr Durchblick im Einkauf – darauf legt der weltweit tätige Technologiekonzern der optischen und optoelektronischen Industrie seit Jahren großen Wert. Um umfassend Kosten zu reduzieren, will ZEISS auch im indirekten Einkauf global und lokal neue Transparenz und Synergien erzeugen. Unterstützung bekam der Weltmarktführer von Lösungsspezialist POOL4TOOL, mit dem ZEISS seit 2010 zunächst seine Einkaufsprozesse im direkten Bereich effizienter organisierte. Mehr darüber erfahren Interessierte am 11. November 2015 beim 50. BME-Symposium in Berlin im Fachvortrag von Lothar Färber, Vice President Procurement der Carl Zeiss AG.

„Ressourcen bündeln für mehr Durchblick im Einkauf“ lautet das Motto des Technologiekonzerns ZEISS mit Sitz in Oberkochen. Der Weltmarktführer will im indirekten Einkauf global und lokal neue Transparenz und Synergien erzeugen, um die Kosten zu reduzieren. Die Carl Zeiss AG suchte für ihren indirekten Einkauf eine neue Lösung, welche die optimierten Prozesse im Unternehmen spiegeln und unterstützen kann und damit in der indirekten Beschaffung nachhaltig Kosten einspart. Denn Volumen bei ZEISS ist im indirekten Einkauf enorm. Es gilt, Leistungen und Produkte bei Logistikfirmen sowie bei Anbietern von IT-Hardware, IT-Lizenzmanagement, Facility Management, Mobility (u.a. Flottenmanagement und Reisen), Mobilfunkverträgen und vielem mehr abzufragen und zu bestellen. Lange Zeit wurden hier Synergiepotentiale verschenkt. Dabei kann man Bedarfe selbst im indirekten Einkauf bündeln. Überregional oder sogar global lassen sich so verschiedene Warengruppen zusammenführen, beispielsweise bei Büromaterial und Reisen. Kommt für eine Leistung allerdings nur ein lokaler Anbieter in Frage, dann bleibt die Verantwortung lokal beim jeweiligen Standort, da hier kein Synergiepotential gegeben ist. Dazu plant ZEISS sogenannte lokale Hubs in China und den USA. Dadurch kann die jeweilige Region das indirekte Material gebündelt und die besten Lieferanten dafür identifiziert werden.“

Vereinfachte Bestellung mit POOL4TOOL
Seit 2010 greift ZEISS auf POOL4TOOL zurück und konnte mit der Lösung seine Prozesse zunächst im direkten Bereich und dann auch bei indirekten Warengruppen deutlich effizienter, nachvollziehbarer und global einheitlicher gestalten. Dabei vertraut das Unternehmen auf die Bestellplattform von POOL4TOOL als auch das eProcurement-System für den global indirekten Einkauf. „POOL4TOOL vereinfacht deutlich unsere klassischen Bestellprozesse, sodass wir beschlossen haben, das System nun sukzessive auf alle Standorte weltweit auszurollen“, zeigt sich Lothar Färber, Vice President Procurement, Carl Zeiss AG, zufrieden.

Das eProcurement-System von POOL4TOOL bietet ZEISS die Möglichkeit, ihre komplexe Freigabestruktur im System abzubilden. ZEISS kann heute aus einem Warenkorb unterschiedliche BANFen mit unterschiedlichen Freigabewegen und Zuständigkeiten starten. Darüber hinaus wird aus einer Freitext-Bestellung automatisch eine Easy-RFQ gestartet, sodass der Einkäufer beim Lieferanten nicht zum Bestellstatus nachgreifen muss, was den Einkäufer enorm entlastet. Die Verknüpfung zu anderen POOL4TOOL-Modulen ermöglicht noch aus dem eProcurement einen direkten Start des POM-Prozesses (Purchase Order Management). Mit POOL4TOOL kann ZEISS die „All-in-One Supply Collaboration“-Plattform für seinen indirekten Einkauf maximal ausnutzen und dabei die besten Lieferanten finden, Ressourcen bündeln und zugleich alle Prozesse immer im Blick behalten.

Eventhinweis
Mehr über die Aufstellung des Zentraleinkaufs und den aktuellen Herausforderungen von ZEISS können die Besucher des 50. BME-Symposiums Einkauf und Logistik, am 11.-13. November 2015 in Berlin, erfahren:
Fachkonferenz | 11. November 2015 | 14.45 – 15.30 Uhr
Spannungsfeld Zentraleinkauf in dezentralen Firmenstrukturen
Aufstellung des zentralen Einkaufs für indirektes Material als Shared-Service-Funktion
– Lothar Färber | Vice President Procurement, Business Services & Infrastructure | Carl Zeiss AG
Weiterführende Fragen können im Anschluss am POOL4TOOL-Messestand (Standnummer C16) beantwortet werden.

Über POOL4TOOL: Die POOL4TOOL AG ist mit Standorten in Europa, Amerika und Asien und über 250 Kunden globaler Marktführer für elektronische Prozessoptimierung im „direct procurement“. Die weltweit einzige „All-in-One Supply Collaboration“-Plattform vereint alle Prozesse von der Produktentstehung über den strategischen Einkauf (Sourcing), das Lieferantenmanagement (SRM), die indirekte Beschaffung (Procurement), das Supply Chain Management (SCM) bis hin zum Qualitätsmanagement in einer workflowbasierten Lösung. POOL4TOOL bietet Best Practice aus Erfolgsprojekten mit Weltmarktführern der Branchen Automotive, Maschinen-und Anlagenbau, Serienfertigung und Medizintechnik sowie ein einzigartiges Lieferantennetzwerk mit über 200.000 angebundenen Unternehmen.

Kontakt
POOL4TOOL AG
Kathrin Kornfeld
Altmannsdorfer Straße 91/19 91/19
1120 Wien
+4318049080
kathrin.kornfeld@pool4tool.com
http://p4t.info/presseuebersicht

Allgemein

Antrag von Hans Becker beim Kartellamt zu Aufschaltungsverträgen zeigt Wirkung

Stadt Düsseldorf beugt sich Musterverfahren und schreibt neu aus

Antrag von Hans Becker beim Kartellamt zu Aufschaltungsverträgen zeigt Wirkung

Hans Becker fielen die teuren Aufschaltungsverträge der Stadt Düsseldorf auf

Oberhaching bei München, 09.07.2013

Die Einkaufsberatung Hans Becker mit Sitz in Oberhaching wird in ihrer
Einschätzung bestätigt: Die Stadt Düsseldorf schreibt die teuren und
unflexiblen Aufschaltungsverträge von Brandmeldeanlagen (BMA) aus
öffentlichen Leitstellen im zweiten Halbjahr 2013 neu aus. Die Reaktion ist Folge
des Musterverfahrens, das das Kartellamt in 2012 gegenüber der Stadt und
Siemens erhoben hatte. Den Antrag zur Überprüfung hatte Hans Becker im Jahr
2007 gestellt. Danach gingen noch rund 40 weitere Beschwerden ein.

Ausschreibung soll auch Wettbewerber von Siemens berücksichtigen

Das Kartellamt hat am 24. Mai 2013 beschlossen, das Verfahren gegenüber der Stadt
Düsseldorf einzustellen, da sich die Stadt bereit erklärt hatte, im zweiten Halbjahr
2013 eine Ausschreibung der Konzession für die Einrichtung und den Betrieb einer
Alarmübertragungsanlage für BMA durchführen. Dadurch können auch andere
Anbieter den Wettbewerb gewinnen. Unternehmen mit BMA können auch
Teilleistungen über Drittfirmen einkaufen, z. B. über Einrichtungsleistungen. Die
Vertragslaufzeit gegenüber dem Konzessionär beträgt keine zehn Jahre mehr,
sondern sieht für Unternehmen ein jährliches Kündigungsrecht vor.

Aufschaltungsverträge waren zu teuer und zu unflexibel

Hans Becker hat damals bemerkt, dass die Konditionen der Aufschaltungsverträge zu
Brandmeldeanlagen überdurchschnittlich teuer und nicht verhandelbar waren. Zudem
existierten ausschließlich Zehn-Jahres-Verträge, die nur ein einseitiges
Preiserhöhungsrecht seitens der Konzessionäre – z. B. Siemens – vorsehen.

Bei Konzessionsverträgen keine Ausschreibung notwendig

Die Stadt Düsseldorf hat den Konzessionsvertrag mit Siemens seit 1980 immer wieder
verlängert. Angebote von Wettbewerbern wurden nicht eingeholt, es fand auch keine
Ausschreibung statt. Dies war rechtens, da es sich dabei um einen
Konzessionsvertrag handelte und für Konzessionsrechte bislang im öffentlichen
Ausschreibungsrecht keine öffentliche Vergabe notwendig ist. In Anbetracht der
Summen, die bei einem Konzessionsvertrag bewegt werden, ist dies eine Sensation!

Düsseldorf als Musterbeispiel

Hans Becker ist gespannt, wie die Stadt Düsseldorf die eigenen Vorgaben umsetzen
wird. Für alle anderen Städte sei Düsseldorf ein Musterbeispiel. Hans Becker hofft,
dass auch politischer und wirtschaftlicher Druck auf die Kommunen erwachsen wird,
damit diese die Konzessionen auch wirklich unter Wettbewerb ausschreiben und sich
die Chancen der Teilnehmer dadurch erhöhen.

Bild
Download Bild:
http://www.hansbeckergmbh.de/uploads/media/Bild_Hans_Becker_04.jpg

Bildunterschrift
Hans Becker fielen die teuren Aufschaltungsverträge der Stadt Düsseldorf auf

Die Hans Becker GmbH ist als inhabergeführtes Unternehmen auf die Unterstützung beim
strategischen Einkauf von Nicht-Produktionsmaterial und Dienstleistungen
spezialisiert. Seit der Unternehmensgründung in 1992 hat Hans Becker
branchenübergreifend über 300 mittelständische Unternehmen, Konzerne und
öffentliche Einrichtungen beraten.

Kontakt:
Hans Becker GmbH
Christiane Kreutmair
Keltenring 11
82041 Oberhaching
+49 (0) 89/66 65 83-18
presse@hansbeckergmbh.de
http://www.hansbeckergmbh.de

Allgemein

Hans Becker erklärt Einkaufs-Tools auf Youtube

Kurzvideos zeigen den Mehrwert der Vorlagen und Rechner in der Toolbox HANS BECKER HORIZON auf

Oberhaching bei München, 26.06.2013

Die Einkaufsberatung Hans Becker GmbH mit Sitz in Oberhaching erklärt ihre Produkte ab sofort auf Youtube, http://www.youtube.com/user/HansBeckerGmbH. Kurzvideos zeigen Interessenten, wie die Vorlagen, Rechner und Hilfsmittel der Toolbox HANS BECKER HORIZON bedient werden.

Derzeit sind dort die Videos zu folgenden Tools zu finden: Benchmarkrechner für Zeitarbeitskosten, Frachtraten-Vergleich für Express- und Paketdienste, Gurtmaßrechner und Wartungsintervallrechner für Aufzüge. Weitere Videos folgen.

„Die Toolbox HANS BECKER HORIZON bietet Vorlagen für 50 Kostenbereiche. Youtube ist ein hilfreicher Kanal, um anschaulich zu zeigen, was den Nutzer erwartet“, sagt Geschäftsführer Hans Becker.

Die Hans Becker GmbH ist als inhabergeführtes Unternehmen auf die Unterstützung beim
strategischen Einkauf von Nicht-Produktionsmaterial und Dienstleistungen
spezialisiert. Seit der Unternehmensgründung in 1992 hat Hans Becker
branchenübergreifend über 300 mittelständische Unternehmen, Konzerne und
öffentliche Einrichtungen beraten.

Kontakt:
Hans Becker GmbH
Christiane Kreutmair
Keltenring 11
82041 Oberhaching
+49 (0) 89/66 65 83-18
presse@hansbeckergmbh.de
http://www.hansbeckergmbh.de