Tag Archives: initiative

Allgemein

Die #binbagchallenge: Für sauberere Strände und Gewässer weltweit

Die #binbagchallenge: Für sauberere Strände und Gewässer weltweit

Plastik-Abfälle sind, vor allem in den Meeren, ein weltweites Problem für die Natur. Um diesem Herr zu werden, kann jede/r selbst etwas tun. Genau dazu laden rateyourdive.com, die weltweit einzigartige Vergleichs- und Bewertungsplattform für Tauchprofis, Tauchschulen und Liveaboards, und die deutsche Abteilung von Ban’s Diving Resort, eine Tauchschule auf Koh Tao, mit der #binbagchallenge ein: Nutzer sammeln Müll egal wp sie sind und teilen ihre Erfolge in den sozialen Medien. So wird ein Bewusstsein für die Problematik geschaffen und gleichzeitig Stück für Stück dagegen vorgegangen.

Bayreuth, 16.04.2018 Weltweit schwimmen in jedem Quadratkilometer Meer hunderttausende große oder kleine Stücke Plastikmüll. Dieser wachsende Müllberg stellt eine Gefahr für das gesamte Ökosystem Meer dar: Fische, Säugetiere und Vögel verenden qualvoll an irrtümlich verschlucktem Plastik, die Wasserqualität sinkt durch die großen Mengen an Müll und letztlich gelangen gefährliche Mikroplastik-Inhaltsstoffe über die Nahrungskette auch in menschliche Körper. Kurz: Es ist Zeit zu handeln! Aufgrund dieser Problematik ist auch die #binbagchallenge entstanden, die zum Sammeln von Müll an und in Gewässern aufruft.

„Wir nutzen den Gedanken der Ice Bucket Challenge, die vor einigen Jahren um die Welt ging. Mit der #binbagchallenge wollen wir die Aufmerksamkeit auf die weltweite Verschmutzung, vor allem der Meere, richten und gleichzeitig einen Teil zur Lösung beizutragen“, erklärt Ricardo Wenzel, CEO von rateyourdive.com und Mitinitiator der Challenge. Das Prinzip ist einfach: Nutzer sind dazu angehalten, Müll am Strand, im Meer oder auch einfach im nahegelegenen Park zu sammeln und sich mit dem gefüllten Müllsack (englisch: bin bag, daher auch der Name) zu fotografieren. Diese Fotos werden unter dem Hashtag #binbagchallenge und auf einer eigenen Facebook-Seite gesammelt. Wer mitgemacht hat, nominiert weitere seiner Freunde, ebenfalls Müll zu sammeln.

„Durch den viralen Gedanken wird so weltweit mit kleinen Schritten gegen die Umweltverschmutzung vorgegangen. Vor allem aber schaffen wir Aufmerksamkeit für die Problematik der Verschmutzung und es entsteht Druck auf Politik und Wirtschaft, ebenfalls etwas zu unternehmen“, fasst Wenzel die Intention der Challenge zusammen. Dabei ist das Müllsammeln bewusst nicht auf die Meere beschränkt, denn die Problematik des Mülls beginnt bereits vor der eigenen Haustüre. Mitinitiator Alex Mitsch vom deutschen Team des Ban’s Diving Resorts auf Koh Tao (bansdiving.de) erklärt beispielhaft: „Egal, wo man sich befindet, ob Thailand oder Deutschland – wenn du irgendwo eine Stunde umherläufst und keinen Müll findest, den du einsammeln kannst, dann bekommst du von mir einen kostenlosen Tauchkurs!“

Unsere Unterstützer
Tatkräftige Unterstützung in der Verbreitung der Initiative kommt bisher unter anderem von den Organisationen: DAN (Divers Altert Network) Europe, NAUI Green Diver, Green Fins und der Marine Conservation Society UK. Zudem von den Tauch-Magazinen: DIVER, Scuba H2O Adventures, Unterwasser und Dive.in, sowie den Webseiten brightvibes.com, deeperblue.com, diveoclock.com und divebooker.com.

Zu finden sind alle bisherigen Challenge-Erfolge unter:
https://www.facebook.com/binbagchallenge/

Über Rateyourdive.com
Rateyourdive.com ist das weltweit einzigartige Vergleichs-, Buchungs- und Bewertungsportal speziell für den Tauchsport. Seit Januar 2017 sind auf der Plattform über 5.000 Profile von Tauchschulen, Tauchprofis und Liveaboards gelistet und bereits fast 2.000 Bewertungen eingegangen.

Das Ziel von rateyourdive.com ist es, mehr Transparenz in Bezug auf die Qualität und Leistung zu schaffen und das Finden des perfekten Taucherlebnisses zu erleichtern. Hierbei hat man sich an der Vorgehensweise zur Hotelbuchung orientiert, um die Suche intuitiv zu gestalten. So können nicht nur Bewertungen abgegeben, sondern auch Angebote und Preise in der gewünschten Region verglichen werden.

Weitere Informationen
Bei Rückfragen steht Ihnen Herr Ricardo Wenzel, CEO von rateyourdive.com, zur Verfügung:

Ricardo Wenzel
CEO rateyourdive.com
Balthasar-Neumann-Str. 14
95444 Bayreuth

ricardo@rateyourdive.com

Rateyourdive.com ist das weltweit einzigartige Vergleichs-, Buchungs- und Bewertungsportal speziell für den Tauchsport. Seit Januar 2017 sind auf der Plattform über 5.000 Profile von Tauchschulen, Tauchprofis und Liveaboards gelistet und bereits fast 2.000 Bewertungen eingegangen.

Das Ziel von rateyourdive.com ist es, mehr Transparenz in Bezug auf die Qualität und Leistung zu schaffen und das Finden des perfekten Taucherlebnisses zu erleichtern. Hierbei hat man sich an der Vorgehensweise zur Hotelbuchung orientiert, um die Suche intuitiv zu gestalten. So können nicht nur Bewertungen abgegeben, sondern auch Angebote und Preise in der gewünschten Region verglichen werden.

Kontakt
rateyourdive UG
Ricardo Wenzel
Balthasar-Neumann-Str. 14
95444 Berlin
017657886649
ricardo@rateyourdive.com
http://www.rateyourdive.com

Allgemein

Green Chefs und Demeter gehen Partnerschaft ein

Green Chefs und Demeter gehen Partnerschaft ein

Green Chefs und Demeter gehen Partnerschaft ein

Immer mehr Gäste legen Wert darauf, auch im Restaurant nachhaltig und fair essen zu können. Demeter, der älteste Bioanbauverband Deutschlands, und die Green Chefs, eine vergleichsweise junge Initiative für mehr Nachhaltigkeit und Fairness in der Gastronomie, gehen ab sofort eine strategische Partnerschaft ein.

Auf diese Weise bieten sie Gastronomen und Köchen einen einzigartigen Wissensfundus und ermöglichen eine überregionale Vernetzung. Auch gemeinsame Veranstaltungen stehen im Rahmen der Partnerschaft auf dem Plan.

Biodynamische Landwirtschaft ist Grundsatz

Demeter-Gastronomie steht für eine ehrliche Küche mit besten Zutaten und echter Handwerkskunst. „Bei Demeter sind die Gastronomen Teil des großen Netzwerks aus biodynamischen Landwirten, Manufakturen und Händlern. Dabei unterstützt sie der Verband sowohl bei der Zutatensuche als auch bei der Vermarktung. Das Markenzeichen genießt allerhöchstes Verbrauchervertrauen und steht für ein nachhaltiges Wirtschaften“, erklärt Nina Weis, Verbandsreferentin für Wein und Gastronomie.

Siegel für faire und nachhaltige Gastronomen

Für mehr Orientierung der Gäste, welche Köche und Gastronomen Fairness und Verantwortung leben, wurde „Green Chefs“ als Auszeichnung für nachhaltige Restaurants und Hotels ins Leben gerufen. Ausgezeichnete Green Chefs Partner sind Vorbilder der Branche. „Mit ihrem Engagement mischen die Green Chefs Partner die Branche auf und setzen neue Standards für Fairness und Verantwortung in der Gastronomie. Sie inspirieren Kollegen mit ihren Taten und sensibilisieren ihre Gäste, Lieferanten und Mitarbeiter für ganzheitliche Nachhaltigkeit“, so Carina Jürgens, Projektleiterin bei den Green Chefs.

Kooperation von Demeter und Green Chefs

Demeter und die Green Chefs teilen viele Werte. Um voneinander zu lernen und sich gegenseitig zu inspirieren, arbeiten sie ab 2018 als Partner zusammen. Neben dem fachlichen Austausch sind auch gemeinsame Veranstaltungen zur fairen und nachhaltigen Küche geplant. „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit und die gegenseitigen Impulse!“, da sind sich Nina Weis und Carina Jürgens einig.
Weitere Informationen zu Demeter für die Gastronomie gibt es unter www.demeter.de/gastronomie und zu den Green Chefs unter www.green-chefs.de

Der Demeter e.V. ist der älteste Bioverband in Deutschland. Schon seit 1924 bewirtschaften Demeter-Landwirte ihre Felder biodynamisch. Aufgrund der lebendigen Kreislaufwirtschaft gilt die Demeter-Landwirtschaft als nachhaltigste Form der Landbewirtschaftung und geht weit über die Vorgaben der EU-Öko-Verordnung hinaus. Die Biologisch-Dynamische Wirtschaftsweise geht auf Impulse Rudolf Steiners zurück, der Anfang des 20. Jahrhunderts auch Waldorfpädagogik und anthroposophische Heilweise initiierte.

Firmenkontakt
Demeter
Nina Weis
Brandschneise 1
64295 Darmstadt
06155-8469-0
06155-8469-11
info@demeter.de
https://www.demeter.de

Pressekontakt
High Food
Carina Jürgens
Eiffestraße 464
20537 Hamburg
040/30373990
040/303739911
agentur@highfood.de
http://highfood.de

Allgemein

„Digital Opportunity“ – Europäische Kommission fördert grenzüberschreitende Berufsausbildung im IT-Mittelstand

"Digital Opportunity" - Europäische Kommission fördert grenzüberschreitende Berufsausbildung im IT-Mittelstand

Mariya Gabriel, EU-Kommissarin mit Dr. Oliver Grün, BITMi

Aachen/Brüssel 07. Dezember 2017 – Heute startete die Europäische Kommission die Initiative „Digital Opportunity“, die zur Finanzierung von grenzüberschreitenden Praktika in Kleinen und Mittleren Unternehmen (KMU) der IT-Branche dient. Studenten, die sich für das Programm einschreiben, erhalten zukünftig monatlich 500 EUR finanzielle Unterstützung. Mit dieser Initiative will die Kommission zusätzliche IT-Fachkräfte ausbilden, um dem Mangel an qualifizierten Arbeitskräften in der digitalen Wirtschaft entgegenzuwirken.

„In der europäischen Industrie fehlen etwa eine halbe Million IT-Fachkräfte. Besonders betroffen sind davon KMU, die es im Vergleich zu größeren Unternehmen schwerer haben, Fachkräfte zu rekrutieren. Heute haben KMU, die Vorreiter für Innovation und Wachstum in Europa sind, die Chance erhalten, Studenten, die in den kommenden Jahren den digitalen Sektor in Europa vorantreiben werden, die beste praktische Arbeitserfahrung zu bieten.“ sagte Dr. Oliver Grün, Präsident des Bundesverband IT-Mittelstand e.V. und der European DIGITAL SME Alliance, während der Eröffnungsfeier der Initiative „Digital Opportunity“.

Mariya Gabriel, EU-Kommissarin für digitale Wirtschaft und Gesellschaft, kündigte den Start von „Digital Opportunity“ anlässlich der Eröffnungszeremonie der Europäischen Koalition für digitale Kompetenzen und Arbeitsplätze an. Grün wurde zusammen mit anderen CEOs digitaler Unternehmen sowie Verbandsvertretern und Studenten von der Kommissarin dazu eingeladen, um Erfahrungsberichte über Praktika im digitalen Sektor zu präsentieren.

Anlässlich der Zeremonie nahm Kommissarin Gabriel auch an der Sitzung des Verwaltungsrates der Digital Skills and Jobs Coalition teil. Oliver Grün, der kürzlich als KMU-Vertreter in den Verwaltungsrat berufen wurde, sagte: „Es gab einen guten Austausch mit der Kommissarin. Wir sind uns einig, dass es für die erfolgreiche Digitalisierung Europas notwendig ist, eine große Zahl von digitalen KMU für die Ausbildung von IT-Fachkräften zu motivieren.“

Bis zum Jahr 2020 werden rund 6.000 Studenten in der EU Praktika im Rahmen von Digital Opportunity durchführen können. Die Praktika dauern bis zu fünf Monate und werden im Juni 2018 beginnen. Zur Förderung der europäischen Zusammenarbeit, konzentriert sich „Digital Opportunity“ auf grenzüberschreitende Praktika, die in einem anderen EU-Mitgliedsstaat durchgeführt werden. Unternehmen die Praktika anbieten, müssen weder mit zusätzliche Kosten noch komplizierten Verwaltungsverfahren rechnen, da die Praktikanten Zuschüsse aus EU-Mitteln von Universitäten erhalten.

Unternehmen, die im Rahmen der Initiative Praktika anbieten möchten, können ihre verfügbaren Stellen unter www.erasmusintern.org oder www.ec.europa.eu/eures/public/opportunities veröffentlichen. Interessierte Praktikanten können sich über ihre Universitäten auf die Praktikumstellen bewerben und werden von diesen dann an die Unternehmen vermittelt.

Weitere Informationen finden Sie in den Sozialen Medien, im Blog der Europäischen Kommission oder als Liste von Fragen und Antworten.

Der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) vertritt über 1.500 IT-Unternehmen und ist damit der größte IT-Fachverband für ausschließlich mittelständische Interessen in Deutschland.

Firmenkontakt
Bundesverband IT-Mittelstand e.V.
Bianca Bockhoff
Pascalstraße 6
52076 Aachen
0241 1890558
kontakt@bitmi.de
https://www.bitmi.de

Pressekontakt
Bundesverband IT-Mittelstand e.V.
Lisa Ehrentraut
Pascalstraße 6
52076 Aachen
0241 1890558
kontakt@bitmi.de
http://www.bitmi.de

Allgemein

Erfindermesse iENA: Erfinder intensivieren neue Wege

Patente durch Kreativität und Innovationen

Erfindermesse iENA: Erfinder intensivieren neue Wege

Begeisterung für Erfindungen durch Jung und Alt: Dipl.-Ing., Patent-Ing. Hans-Georg Torkel (Bildquelle: © Angelika Redman: Frei für Artikel zum Thema.)

Der Deutsche Erfinderverband DEV e.V. ist wieder aktiv mit dabei:

iENA 2017: http://www.iENA.de
Messegelände Nürnberg: 2. bis 5. November 2017

Kreativ-Werkstatt:
Freude am kreativen Denken und am innovativen Handeln fördert Anzahl und Qualität der Erfindungen

Nürnberg. – Jahr für Jahr werden mehr Neuentwicklungen beim Patentamt angemeldet, die meisten von Unternehmen: Aber wo sind dabei die freien, selbständigen Erfinder geblieben? „Wir müssen uns selbst neu erfinden“, sagt Hans-Georg Torkel vom Deutschen Erfinder-Verband. Telefon, Glühlampe, Gummireifen oder auch das Smartphone – das ist ja alles schon erfunden. Trotzdem wird es immer weiter tolle Erfindungen geben.

Mehr Wettbewerbsfähigkeit durch Förderung der Einzel-Erfinder

Sie werden heute hauptsächlich in Unternehmen oder an Universitäten gemacht und in deutlich abnehmender Anzahl von den Einzelerfindern. Die Ursache dafür dürfte auch an den gegenwärtigen Rahmenbedingungen liegen, da das Patentrecht in Deutschland ziemlich umfangreich und kompliziert ist. Da werden neue Patente durch einzelne Personen eher verhindert als gefördert. Aber es gibt auch Einzel-Erfinder, die ihre Ideen erst gar nicht zum Patent anmelden, weil sie genau wissen: Sobald das Patent da ist, ist die Erfindung auch für alle sichtbar. Dann besteht das erhebliche Risiko, dass Unternehmen drum herum entwickeln, abwandeln und schließlich die Idee vereinnahmen. Gegen Unternehmen und deren Apparat hat man als kleiner Erfinder kaum eine Chance.

Prominentes Beispiel ist der Chip auf der EC-Karte. Der eigentliche Erfinder ist nach 20 Jahren nach Prozessen gegen die Großen, die seine Erfindung kopiert haben, schließlich leer ausgegangen: Ein nicht gerade förderliches Beispiel für die Steigerung von Erfindungen durch Einzelerfinder.

Reaktionen des DEV auf geänderte Strukturen bei Erfindungen

Die Anzahl der Erfindungen im Softwarebereich und bei industriellen Anwendungen sind stark gestiegen. Aus diesem Grund hat der Erfinderverband jetzt, 90 Jahre nach seiner Gründung, auch die Digitalisierungserfinder dazu genommen.

Als Schwerpunkt sieht der Erfinderverband jedoch die Aufgabe, die Gesellschaft für das Thema Erfindungen (und deren Umsetzung!) zu begeistern, denn letztendlich bringen Neuigkeiten Wirtschaft und Gesellschaft voran. Er will erreichen, dass Erfinder wieder als Kulturschaffende und Problemlöser wahrgenommen werden. Erfinden, so der Verband, muss daher als eine gesellschaftliche Aufgabe gesehen werden, die es verdient hat, aus der Gesellschaft heraus gefördert zu werden. Die Erfinder müssen sich unter dieser Zielsetzung selber neu definieren und neu erfinden, um das freie Erfinderwesen zu fördern und eine neue Wertschätzung für freie Erfinder zu erreichen.

Ausbau der Integration von Jugendlichen, Kreativen und Philosophen

Niemand ist so offen für neue Ideen wie Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene. Hier setzt der Erfinderverband zukünftig intensiver an: In Kindergärten, Schulen und Jugendeinrichtungen – aber auch mit Studenten. Abseits der Lehrpläne soll Freude am Tüfteln entwickelt werden, kreatives Denken gefördert und Neugier auf das Unbekannte geweckt werden. Das Ziel dieses Ansatzes ist lebensbegleitendes entdeckendes Lernen: Dazu sollen zur Vernetzung Kreative, Philosophen und Wertespezialisten mit an den Erfindertisch geholt werden. Die Zusammenführung dieser Ideen- und Begabungsvielfalt und der Generationen ist die Basis für eine wieder ansteigende Zahl freier Erfindungen.

Kreativ-Werkstatt zur Erfindungs-Förderung, im Wettbewerb mit dem Ausland

Aus Fernost reisen Anfang November wieder ganze Mannschaften aus Erfindern, Schulklassen und Fernsehteams zur Messe „iENA“ nach Nürnberg an und zeigen damit, wie Erfinderkultur am anderen Ende der Welt gelebt wird. Die Erfinder werden sich weiter wandeln, es selbst anpacken und so publizieren, dass sie von der deutschen Gesellschaft intensiver unterstützt werden.

Einer der Schritte dazu ist die Gründung Technischer Vereine, in denen Kinder das Tüfteln und Erfinden lernen und so zur Erfindung und zur Unternehmensgründung kommen: Der Erfinderverband bietet dazu mit seiner Kreativ-Werkstatt eine Basis, die – mit Unterstützung von Partnern und der Politik – weiter ausgebaut werden soll. In diesem Vorgehen sehen die Erfinder eine Parallele zu Sportvereinen und Musikschulen und sind überzeugt, dass mit dieser Kreativ-Struktur nicht nur das Erfinden erleichtert, sondern auch eine neue Wertschätzung für freie Erfinder in der Gesellschaft ermöglicht wird: Für mehr Innovationen – und deren bessere Umsetzung.

Der Verfasser
Dipl.-Ing., Patent Ing. Hans-Georg Torkel ist der Leiter der Kreativwerkstatt beim Deutschen Erfinder-Verband e.V. http://www.deutscher-erfinder-verband.de Der kürzlich pensionierte Berufsschulleiter und aktive Erfinder hat unter anderem die KIT-Initiative http://www.kit-initiative.de ins Leben gerufen, um generationsübergreifendes Lernen und Freude am Erfinden zu fördern.

Der Deutsche Erfinderverband DEV e.V.:
Die Erfindergemeinschaft im DEV ist mit ihren Kompetenzen, Erfindergeist und Leidenschaften zum Erfinden durch unsere Gemeinschaft an der Weiterentwicklung der Kultur des Erfindens beteiligt. historisch haben Erfindungen entscheidend zur gesellschaftlichen Entwicklung beigetragen. Wir sind uns dessen bewust, sind stolz in der ältesten freien Erfindergemeinschaft zu sein und werden in den nächsten Jahren eine bedeutende Lobby für Freie Erfinder und unsere Gesellschaft aufbauen.
„Erfinder sind Kulturschaffende und Problemlöser in der Gesellschaft“

Firmenkontakt
Kreativ-Werkstatt des Deutschen Erfinderverbandes DEV e.V.
Hans-Georg Torkel
Sandstraße 7
90443 Nürnberg
0176 316 453 56
post@erfinderverband.de
http://www.deutscher-erfinder-verband.de

Pressekontakt
RS.Consult
Reinhard Spörer
Grafenberger Straße 79
30853 Langenhagen
0151 240 799 75
rs.consult@spoerer.info
http://rsconsult.chayns.net/

Allgemein

?Neue Initiative hilft Darmkrebs-Patienten in Not

?Neue Initiative hilft Darmkrebs-Patienten in Not

(Mynewsdesk) München, 09.08.2017 – Die Stiftung LebensBlicke, das Netzwerk gegen Darmkrebs e.V. und die Felix Burda Stiftung starten die gemeinsame Initiative patientenhilfe darmkrebs. Betroffenen und ihren Familien, die durch eine Darmkrebserkrankung in eine finanziell prekäre Lage geraten sind, wird unkompliziert und rasch geholfen.

Für die Initiative  www.patientenhilfe-darmkrebs.de haben sich die drei bekanntesten gemeinnützigen Organisationen auf dem Gebiet der Darmkrebs-Prävention zusammengetan – die  Stiftung LebensBlicke aus Ludwigshafen und der Verein  Netzwerk gegen Darmkrebs, sowie die  Felix Burda Stiftung aus München.
Gemeinsam sammeln sie Spenden, um denjenigen zu helfen, bei denen die Prävention zu spät kam. Denn jährlich erkranken in Deutschland rund 62.000 Menschen an Darmkrebs. Ein Schicksalsschlag, der das Leben der Betroffenen und ihrer Familien radikal verändert.

„Jede gute Sache braucht Kommunikation“, sagt Carsten Frederik Buchert, der als Marketingleiter der Felix Burda Stiftung das Projekt verantwortet. „Daher stehen der patientenhilfe darmkrebs neben den drei Schirmherren auch Kooperationspartner zur Seite, die das Thema im Rahmen ihrer eigenen Social Media Aktivitäten in die Breite tragen.“
Zu diesen Launch-Partnern der ersten Stunde zählen die Magen-Darm-Ärzte des Berufsverbands der Niedergelassenen Gastroenterologen (bng), die Bayerische Krebsgesellschaft, die Initiative „Deutschland gegen Darmkrebs“, die facebook-Gruppe „Darmkrebs geht uns alle an“ und die Kronkorkensammelaktion des Weltrekordsammlers Ingo Petermeier aus Wadersloh.

Warum brauchen Patienten finanzielle Hilfe?

Die überwiegende Anzahl der Darmkrebs-Diagnosen erfolgt in einem frühen Stadium – Darmkrebs kann dann gut operiert, therapiert und geheilt werden. Wird der Krebs aber in einem fortgeschrittenen Stadium entdeckt, so wird die Therapie sehr kompliziert und langwierig – eine Heilung muss dann entweder hart erkämpft werden oder bleibt gar für immer aussichtslos. Insbesondere in diesen Fällen führt eine Darmkrebs-Erkrankung dann nicht nur zu einer extrem belastenden Situation für die Betroffenen und ihre Familien, die geprägt ist von Hoffnungslosigkeit und Verzweiflung. 

Darmkrebs verursacht dann oft zusätzlich eine finanzielle Notlage.
Denn der Verdienstausfall, die Mehrkosten im Rahmen der Erkrankung und Therapie, die Pflege von Angehörigen, etc. – all dies bringt den Haushaltsplan an seine Grenzen und führt womöglich rasch zu Schulden. Und dies in einer Zeit, in der die Betroffenen ohnehin schon genug Sorgen und Ängste ertragen müssen.

Selbst kleine Beträge sorgen für große Freude.

Die patientenhilfe darmkrebs hat sich daher das Ziel gesetzt, in Not geratene Darmkrebspatienten mit einer einmaligen Finanzspritze zu unterstützen und ihnen so wenigstens ein klein wenig durch diese schwere Zeit zu helfen. Bei der Antragstellung für diese Hilfen werden ausschließlich Betroffene, bei denen eine Darmkrebserkrankung vorliegt, berücksichtigt. Der administrative Aufwand wird pro bono über das Büro der Felix Burda Stiftung abgewickelt. Spenden an die patientenhilfe darmkrebs kommen daher zu 100% den Betroffenen direkt zu Gute.

Mehr dazu im Web: www.patientenhilfe-darmkrebs.de
Und auf facebook: https://www.facebook.com/patientenhilfe.darmkrebs/

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Felix Burda Stiftung

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/5dp0uy

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/sozialpolitik/neue-initiative-hilft-darmkrebs-patienten-in-not-90768

Die Felix Burda Stiftung mit Sitz in München wurde 2001 von Dr. Christa Maar und Verleger Prof. Dr. Hubert Burda gegründet und trägt den Namen ihres 2001 an Darmkrebs verstorbenen Sohnes.  Zu den Projekten der Stiftung zählen der bundesweite Darmkrebsmonat März sowie der Felix Burda Award, mit dem Menschen, Institutionen und Unternehmen für herausragendes Engagement im Bereich der Darmkrebsvorsorge geehrt werden. Außerdem tourt das größte begehbare Darmmodell Europas kontinuierlich durch Deutschland und die APPzumARZT managed als Gesundheits-Butler gesetzliche Präventionsleistungen der ganzen Familie. Die Felix Burda Stiftung betreibt Websites und Social Media-Präsenzen und generiert mit jährlichen, konzertierten Werbekampagnen in Print, TV, Radio, Online und Mobile eine starke deutschlandweite Awareness für die Prävention von Darmkrebs.   
www.felix-burda-stiftung.de: http://www.felix-burda-stiftung.de/

Firmenkontakt
Felix Burda Stiftung
Carsten Frederik Buchert
Arabellastraße 27
81925 München
089-92502710
carsten.buchert@felix-burda-stiftung.de
http://www.themenportal.de/sozialpolitik/neue-initiative-hilft-darmkrebs-patienten-in-not-90768

Pressekontakt
Felix Burda Stiftung
Carsten Frederik Buchert
Arabellastraße 27
81925 München
089-92502710
carsten.buchert@felix-burda-stiftung.de
http://shortpr.com/5dp0uy

Allgemein

31. August: Anmeldeschluss für Wirtschaft.Kultur.Preis 2017

Werte-Kultur in Unternehmen und Organisationen stärken

31. August: Anmeldeschluss für Wirtschaft.Kultur.Preis 2017

(Bildquelle: @Wirtschaft.Kultur.Preis)

Strategie, Value Chain, Disruptive Innovation. Schlagworte, welche in der deutschen Wirtschaft „hip“ und zum täglichen Brot geworden sind. Aber: Es sind nicht die Strategien, die wirtschaftliche Erfolge zeitigen. Es sind die Menschen, die Art und Weise wie sie die Zukunft sehen, denken und handeln, die darüber entscheiden, was funktioniert und was scheitert. Deshalb entwarfen die Initiatoren aus Wirtschaft und Forschung den Wirtschaft.Kultur.Preis 2017 als ganz bewusste Gegenbewegung. Eine Gegenbewegung, die nicht rebellisch alles auf den Kopf stellt, sondern „einfach“ echte Werte und den wichtigen Faktor „Mensch“ wirklich in den Mittelpunkt stellt. Anmeldeschluss für Unternehmen und Organisationen ist der 31. August 2017.

Kultur ist (Unternehmens-)Zukunft

Es ist an der Zeit, auf unsere Kultur zu blicken. Sich mit den Keimzellen des Miteinanders bewusst zu beschäftigen, die eigene Kultur zu gestalten und die Zukunft der eigenen Institution zu stärken. Nachweislich haben Organisationen, die auf ihre Kultur und gesellschaftliche Verantwortung achten, loyalere Mitarbeiter und eine größere Anzahl zufriedener Kunden. Der Wirtschaft.Kultur.Preis macht hierfür immaterielle Werte greif- sowie kommunizierbar. Das Credo: Organisationskultur stärken, materiellen Erfolg ernten.

Bühne statt Beauty Contest

Keiner braucht dazu einen neuen Beauty Contest oder ein schickes Siegel. Was wir benötigen, ist ein offener und ehrlicher Austausch über die immaterielle Basis materiellen Erfolges. Wir müssen (be-)greifen, wie innerbetrieblich über Leistung, Verantwortung und Zukunft gedacht wird. Und wir benötigen eine Plattform, auf der inspirierende Beispiele hervorgehoben werden. Ausgezeichnetes benötigt eine Bühne – nicht zur Selbstdarstellung, sondern aus der Motivation heraus, gestalten zu wollen.

Starke Initiative für starke Werte und starke Institutionen

Kultur in Unternehmen und Organisationen ist eine der viel zu gering geschätzten Werte, denen zu wenig Aufmerksamkeit zukommt. Darüber waren sich die Initiatoren des Wirtschaft.Kultur.Preis von Anfang an einig. In vielen Gesprächsrunden kamen die Köpfe hinter dem Wirtschaft.Kultur.Preis letztendlich stets zur selben Übereinstimmung: „Wir wollen in Deutschland etwas bewegen. Das Spotlight auf jene lenken, die Kultur leben, dadurch aus ihren Unternehmen mehr machen und im Leben einer spezifischen, eigenen Kultur eine langfristige Perspektive ihres unternehmerischen Handelns sehen.“

Schirmherr Andreas Köpke: „Kultur leider oft maßlos unterschätzt“

Nur Mannschaften, die über eine werteorientierte Perspektive verfügen, werden auf Dauer erfolgreich sein. Letztendlich verhält sich das bei jeder Organisation bis zum Unternehmen so“, bringt Schirmherr Andreas Köpke, Bundestorwarttrainer und ehemaliger Nationalkeeper, seine Wertevorstellung auf den Punkt. Köpkes Engagement für den Wirtschaft.Kultur.Preis rührt nach eigenen Angaben dabei nicht von irgendwo her. „Kultur, das ist so ein großes Wort, da trauen sich viele gar nicht ran. Das ist schade, weil sie so grundlegend wichtig ist – in allen Lebensbereichen. Und doch wird sie gleichzeitig oft maßlos unterschätzt. Das gilt es gemeinsam zu ändern“, konstatiert der ehemalige Nationalkeeper sein Engagement in Sachen Wirtschaft.Kultur.Preis. 2017.

Anmeldeschluss zur Teilnahme am Wirtschaft.Kultur.Preis ist der 31. August 2017. Weitere Infos und Anmeldung unter http://wirtschaft-kultur-preis.com/

Kenntnis, Verständnis, Weiterentwicklung – Organisationskultur muss und darf kein „Geheimprojekt“ sein. Vielmehr gilt es, über sie zu sprechen, der Öffentlichkeit zu präsentieren, ihr eine deutschlandweite Bühne zu geben. Die Initiatoren des Wirtschaft.Kultur.Preis haben sich das zur Aufgabe gemacht und bringen dabei Forschung und Praxis in Einklang. Das Initiatoren-Team zeichnet sich durch langjährige berufliche Praxis und wissenschaftliche Expertise rund um das Thema Unternehmenskultur aus.

Firmenkontakt
Wirtschaft.Kultur.Preis
Leonhard Zintl
Markt 25
09648 Mittweida
03727
9444-104
info@wirtschaft-kultur-preis.com
http://wirtschaft-kultur-preis.com

Pressekontakt
MM-PR GmbH
Raimund Spandel
Markt 21
95615 Marktredwitz
09231
96370
info@mm-pr.de
http://www.mm-pr.de

Allgemein

SmartHome Experten bilden starke Allianz in Bayern

Der SmartHome Initiative Deutschland e. V. und die Bayern Innovativ GmbH vernetzen Experten in Bayern

SmartHome Experten bilden starke Allianz in Bayern

Die SmartHome Experten diskutieren gemeinsame Ziele

Berlin und München, Juli 2017 – Der Markt für SmartHome-Lösungen in Deutschland wächst rasant. Der Wunsch der Verbraucher nach einem intelligenten Zuhause wächst laut aktueller Studien jährlich um mehr als 10 Prozent. Die immer älter werdende Bevölkerung, die Auswirkungen der Energiewende und ein gestiegenes Sicherheitsbedürfnis sind die drei wichtigsten Kaufmotive. Vor diesem Hintergrund ruft der SmartHome Initiative Deutschland e.V. gemeinsam mit der Bayern Innovativ GmbH eine branchenübergreifende „SmartHome Expertenrunde Bayern“ ins Leben. Im Rahmen des Gründungstreffens kamen im Juli Führungskräfte der gesamten SmartHome-Wertschöpfungskette bei Texas Instruments in Garching zusammen. Ziel der neuen Initiative ist es, Akteure der Branche in Bayern zu vernetzen, aktuelle Entwicklungen zu diskutieren und die Erstellung von Leitlinien und Empfehlungen voranzutreiben.

Mit der neuen „SmartHome Expertenrunde Bayern“ bündeln zwei starke Partner künftig ihre Kompetenzen und Aktivitäten: „Der SmartHome Initiative Deutschland e. V. vernetzt Forschung, Lehre, Entwickler, Hersteller, Handwerk, Handel, Wohnungs- und Sozialwirtschaft in Deutschland und vertritt diese gemeinsam mit ihren Schwesterverbänden in der EU“ so Günther Ohland, erster Vorsitzender und Gründungsmitglied des SmartHome Initiative Deutschland e.V.. Die Bayern Innovativ GmbH etabliert mit einer SmartHome-Kongress-Reihe das Thema, vernetzt hier Branchenakteure und bietet dieser Thematik eine professionelle Infrastruktur für Netzwerk-Innovationsmanagement.
Gemeinsam sollen nun einmal pro Quartal Aspekte des smarten Bauens und Sanierens aber auch innovative Technologien zur Automatisierung und Vernetzung von Gebäuden thematisiert werden. Zu den weiteren Schwerpunkten zählen neben der Senkung von Energiekosten eine erhöhte Wohnsicherheit und mehr Lebensqualität für ein selbstbestimmteres Leben zuhause durch medizintechnische Assistenzsysteme.

Aktive Mitgestaltung des politischen Dialogs möglich
„Ziel des Smart Home Expertenkreises ist es, interessierten Entscheidungsträgern in Bayern künftig ein Forum zu geben, in dem Roadmaps für wichtige Themen festgelegt werden. Auch eine aktive Mitgestaltung des Dialogs mit der Politik ist vorgesehen“, so Dr. Rainer Seßner, Geschäftsführer der Bayern Innovativ GmbH. In den Bundesländern Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern sowie Nordrhein-Westfalen sind Expertengruppen als Landesgruppen der SmartHome Initiative Deutschland bereits aktiv. Die Bayern Innovativ GmbH, der bayerische Cluster Energietechnik und das Forum MedTech Pharma e.V. kooperieren deshalb mit dem SmartHome Initiative Deutschland e.V.. Die Organisation des Expertenkreises obliegt Bayern Innovativ.

Weitere Informationen finden Sie unter:
http://www.smarthome-deutschland.de/regional/bayern.html

Der SmartHome Initiative Deutschland e.V. ist ein bundesweit arbeitender Verband. Sein Hauptziel ist es, die Akteure der SmartHome Branche zu vernetzen und bei deren Arbeit zu unterstützen. Außerdem geht um es Aufklärungsarbeit rund um das Thema SmartHome, SmartLiving, SmartBuilding und AAL.

Firmenkontakt
SmartHome Initiative Deutschland e.V.
Alexander Schaper
Rathausstraße 48
12105 Berlin
03060986243
as@smarthome-deutschland.de
http://www.smarthome-deutschland.de

Pressekontakt
SmartHome Initiative Deutschland e.V.
Desiree Schneider
Rathausstraße 48
12105 Berlin
03060986243
ds@smarthome-deutschland.de
http://www.smarthome-deutschland.de

Allgemein

Gespräche zur guten Ausbildung und kollegialer Austausch

Unternehmenstag der Initiative für Ausbildung im Friseurhandwerk im Mai

Gespräche zur guten Ausbildung und kollegialer Austausch

Das Thema Digitale Arbeitswelt 4.0 ist auch im Friseurhandwerk angekommen. Auch in dieser Branche bietet die sinnvolle Nutzung digitaler Werkzeuge immer mehr Möglichkeiten. Bestandteil dessen ist eine gute Ausbildung, die auch in die Persönlichkeitsentwicklung der Auszubildenden investiert und damit auf ein Leben voll Veränderung vorbereitet. Um Betrieben hier sinnvolle Handreichungen und eine Plattform für den Erfahrungsaustausch zu bieten, veranstaltet die Initiative für Ausbildung im Friseurhandwerk am 8. Mai 2017 wieder einen Unternehmenstag.

Was wollen Auszubildende, was brauchen Betriebe und welche Chancen bietet eine Ausbildung 4.0? Kann ein Betrieb spielerisch geführt werden und dabei seine Ziele erreichen? Was steckt hinter Führungsfitness? Und welche Ausbildungskonzepte haben sich bewährt und besitzen Vorbildcharakter? Diesen und weiteren zentralen Fragen aus dem Alltag widmen sich verschiedene Referenten und Experten. Die praktischen Antworten werden gemeinsam erarbeitet und diskutiert.

Raum zum kollegialen Austausch von Erfahrungen und Best Practice Beispielen, Gespräche zur guten Ausbildung, Sensibilisierung für die eigene Arbeitgebermarke und das persönliche Kennenlernen anderer Ausbilder – das alles steht bei der Veranstaltung im Mittelpunkt. „Immer mehr Unternehmer erkennen, wie wichtig engagierte junge Menschen für ihren Betrieb sind. An diesem Tag wollen wir uns mit Interessenten und Mitgliedern konstruktiv in das Thema Top-Ausbildungsqualität weiter vertiefen“, erklärt Christine Görzen, Geschäftsführerin der Initiative für Ausbildung.

Der Unternehmenstag findet am 08. Mai 2017 von 09.30 bis 17 Uhr im ECOVENT Esslingen statt. Teilnehmen kann jedes Unternehmen aus der Friseurbranche und aus dem gesamten Bundesgebiet.

Weitere Informationen, Programm, Hinweise zu Unterkünften und Anmeldungen zum Unternehmenstag unter www.buehlerundgoerzen.de und www.ifa-friseure.de

Stimmen einiger Mitglieder:

„Ich bin Mitglied in der IFA, weil es für die Zukunft meines Unternehmens keine wertvollere Ressource gibt als junge Menschen, deren Potenzial wir in der Ausbildung entfalten können.“
Peter Gress, Geschäftsführer Gress Friseure, Esslingen

„Wir sind Mitglied, um Anschluss an Gleichgesinnte zu finden. Themen wie Führung, Digitalisierung, Arbeitgeberpositionierung oder Persönlichkeitsentfaltung der jungen Talente gewinnen immer größere Bedeutung. Die IFA hat für uns unschätzbaren Wert, da wir hier wertvolle Impulse für eine gute Ausbildung jenseits eingeschlagener Pfade erhalten. Eine optimale Ausbildung ist die zentrale strategische Herausforderung in Zeiten des Fachkräftemangels.“
Ralf Steinhoff, Geschäftsführer Steinhoff Haardesign, Reutlingen

„Die IFA ermöglicht mir ein Netzwerk aus Gleichgesinnten, einen kreativen Wissenstransfer für die Zukunft unseres Handwerks! Gemeinsam wird es uns möglich sein, die Ausbildung im Friseur-handwerk zu revolutionieren!“
Claudia Palm, Inhaberin Palmares Coiffeur, Landsberg/Lech

„Wir sind Mitglied der IFA, um zusätzlich zur staatlichen Ausbildung unsere Azubis noch qualifizierter und spezifischer ausbilden zu können. Der Zusammenschluss mehrerer Salons, Ausbilder und Trainer ermöglicht das auf höchstem Niveau.“
Jenny Volz, Geschäftsführerin akzente Edwin Spreizer, Stuttgart

Die Initiative als ein Netzwerk für die Ausbildung der Fachkräfte von morgen stellt sich aktuellen Themen. Im Verbund machen sich die Mitglieder – allesamt Top-Ausbildungsbetriebe aus ganz Deutschland – gemeinsam für eine erstklassige Ausbildung stark. Im Fokus dabei: Die Ausbildung im Friseurhandwerk attraktiver zu machen, um so langfristig gut ausgebildete und motivierte Mitarbeiter für die Branche zu gewinnen. Seit sechs Jahren ist die Initiative für Ausbildung unterwegs. 100 aktive Betriebe aus sechs verschiedenen Branchen – darunter auch das Friseurhandwerk – bringen die Ausbildung gemeinsam voran. Die Top-Betriebe machen sich gemeinsam für eine erstklassige Ausbildung stark und wollen das Gesamtbild der Branche optimieren. Dabei vereinbaren alle Teilnehmer einen festen Kriterienkatalog, um den hohen Standard ihrer Ausbildung zu dokumentieren.

Firmenkontakt
Initiative für Ausbildung
Christine Görzen
Hindenburgstraße 67
72622 Nürtingen
07022 -30 60 666
07022 -99 013 89
goerzen@buehlerundgoerzen.de
http://www.ifa-friseure.de

Pressekontakt
Titania PR
Simone Richter
Rüderner Straße 46
73733 Esslingen
01709031182
richter@titania-pr.de
http://www.titania-pr.de

Allgemein

Wirtschaft.Kultur.Preis 2017

Kultur und Visionen – ein Zeichen der Stärke

Wirtschaft.Kultur.Preis 2017

(Bildquelle: @ Wirtschaft.Kultur.Preis)

„Besonders erfolgreiche Unternehmen verbinden eine starke, wertebasierte Führung mit allen Facetten einer Hochleistungsorganisation.“ (Prof. Dr. Arnold Weissman)

Schnelllebigkeit, Turbokapitalismus und reine Leistungsbemessung, haben sich langsam aber stetig als Gradmesser in unser alltägliches Berufs-, aber auch Privatleben geschlichen. Bizarr, sehnen sich Menschen doch eigentlich seit jeher nach Orientierung, Werten und Sinn. Die Initiative Wirtschaft.Kultur.Preis 2017 gibt deshalb Organisationskultur erstmals deutschlandweit eine Bühne.

Organisationskultur ist Leben

Unternehmenskultur oder auch Organisationskultur der harmonisierende Gegenpol zur oft vorherrschenden Maxime „Schneller, höher, weiter“. Kultur, beschreibt im wirtschaftlichen Kontext die Entstehung, Entwicklung und Anwendung kultureller Wertemuster innerhalb einer Organisation, die auf jeder Ebene des Managements, ebenso aber in den Außenbeziehungen wirksam und deutlich werden. Dabei kann und will Organisationskultur niemals ein Stempel sein, den wir uns auf die Stirn drücken. Vielmehr muss sie im Kontext entstehen, wachsen und will gepflegt werden. Organisationsmitglieder werden mithilfe der Kultur in die Lage versetzt, Ziele besser umzusetzen. Externe bekommen die Möglichkeit, die Organisation besser zu verstehen.

Mehr Erfolg durch starke Werte

Nachweislich haben Organisationen, die auf ihre Kultur und gesellschaftliche Verantwortung achten, loyalere Mitarbeiter und eine größere Anzahl zufriedener Kunden. Sowohl gewerbliche Unternehmen als auch der Tertiär- beziehungsweise Dienstleistungssektor profitieren von den Erkenntnissen wissenschaftlicher Forschung. Die Erfahrungen anderer Organisationen in diesem Bereich – der berühmte Blick über den Tellerrand – sind dabei ebenso hilfreich

Der Wirtschaft.Kultur.Preis ist kein Beauty Contest

Kenntnis, Verständnis, Weiterentwicklung – Organisationskultur muss und darf kein „Geheimprojekt“ sein. Vielmehr gilt es, über sie zu sprechen, der Öffentlichkeit zu präsentieren, ihr eine deutschlandweite Bühne zu geben. Die deutsche Wirtschaft befindet sich im Wandel: „Kultur, also Sinn und Werte, muss und wird zukünftig zur absoluten Kernkompetenz erfolgreicher Unternehmen und Organisationen aufsteigen“, ist sich Initiatorin Dr. Barbara Aigner, Geschäftsführerin von emotion banking, Autorin und Speaker, sicher. Der Wirtschaft.Kultur.Preis zeichnet daher 2017 Organisationen beziehungsweise Unternehmungen – vom gewerblichen Unternehmen über die gemeinnützige Organisation bis hin zur öffentlichen Institution – aus, die bereits heute auf eine starke Kultur setzen, sie leben und damit in ihrer Region und/oder Deutschland etwas bewegen. Wer einen Beauty Contest sucht, ist beim Wirtschaft.Kultur.Preis falsch. Es geht nicht um mediale Darlings, die sich bestmöglich verkaufen, sondern um Leistung, Verantwortung und Engagement. „Wir möchten eine echte Bewegung in Deutschland erzeugen. Die Wirtschaft wandelt sich – langsam, aber sicher und unaufhaltbar. Mit dem Wirtschaft.Kultur.Preis können wir aus unserer persönlichen Praxis heraus einer breiten Öffentlichkeit die Bedeutung der Unternehmens- und Organisationskultur bewusst machen“, unterstreicht Initiator Leonhard Zintl, Vorstand der Volksbank Mittweida, „Bank des Jahres Deutschland“ 2016/17.

Kultur und Visionen nach außen tragen

Der Wirtschaft.Kultur.Preis möchte die Bedeutung der Unternehmenskultur einer breiten Öffentlichkeit bewusst machen. Auf Basis einer klaren Analytik werden dazu Mitarbeiter und Führungskräfte zu den Kerndimensionen einer vitalen Organisationskultur befragt. Eine starke Kultur im Team leben, von einer Vision geleitet sein, durch eine werteorientierte Führung punkten, agil und rasch auf notwendige Veränderungen reagieren – allesamt Eckpunkte des Scorings und zugleich einer lebendigen und starken Organisationskultur. Ein umfassendes Reporting und greifbare Benchmarks helfen den teilnehmenden Institutionen, ihre Stärken weiter auszubauen und gegebenenfalls vorhandene Schwächen zu eliminieren. Die Auszeichnung Wirtschaft.Kultur.Preis erhalten Organisationen, die eine vorab definierte Scoringschwelle überschreiten. Der Wirtschaft.Kultur.Preis macht auf diese Weise immaterielle Werte greif- sowie kommunizierbar. Und fördert damit letztendlich auch den materiellen Erfolg – Organisationskultur stärken, materiellen Erfolg ernten!

Weitere Informationen zum Wirtschaft.Kultur.Preis 2017 und Anmeldung bis 31.05.2017 unter http://wirtschaft-kultur-preis.com/

Kenntnis, Verständnis, Weiterentwicklung – Organisationskultur muss und darf kein „Geheimprojekt“ sein. Vielmehr gilt es, über sie zu sprechen, der Öffentlichkeit zu präsentieren, ihr eine deutschlandweite Bühne zu geben. Die Initiatoren des Wirtschaft.Kultur.Preis haben sich das zur Aufgabe gemacht und bringen dabei Forschung und Praxis in Einklang. Das Initiatoren-Team zeichnet sich durch langjährige berufliche Praxis und wissenschaftliche Expertise rund um das Thema Unternehmenskultur aus.

Firmenkontakt
Wirtschaft.Kultur.Preis
Leonhard Zintl
Markt 25
09648 Mittweida
03727
9444-104
info@wirtschaft-kultur-preis.com
http://wirtschaft-kultur-preis.com

Pressekontakt
MM-PR GmbH
Raimund Spandel
Markt 21
95615 Marktredwitz
09231
96370
info@mm-pr.de
http://www.mm-pr.de

Allgemein

EU Papier zu Datenökonomie folgt Einschätzung des digitalen Mittelstands

Aachen/Brüssel 07. Februar 2017 – Die Europäische Kommission verabschiedete im Januar im Rahmen ihrer Digitalen Binnenmarktstrategie ein Papier zum „Aufbau einer europäischen Datenökonomie“. Die Initiative zielt auf die Zukunft der Datenökonomie ab und beschreibt regulatorische Bedingungen zu Datenzugang und -transfer, Datenübertragbarkeit sowie Haftung von nicht-personenbezogenen, maschinengenerierten Daten.

Die Kommission betont, dass es erlaubt sein muss, mit nicht-personenbezogenen, maschinengenerierten Daten zu handeln. Denn so kann das Wachstum innovativer Geschäftsmodelle florieren, Mittelständler und Startups neue Ideen generieren und eine faire Chance im Wettbewerb erhalten. So fordert die Kommission auch eine Abkehr von der Datensparsamkeit. Es sollen beispielsweise alle, den Datenverkehr einschränkenden, nationalen Regelungen, die nicht dem Schutz von persönlichen Daten dienen, in Zukunft abgeschafft werden. Daneben soll bei der Schaffung neuer Regelungen immer das Prinzip des freien Datenverkehrs beachtet werden.

„Die Kommission hat die Probleme erkannt, die auch wir schon angesprochen haben: Der aktuelle Rechtsrahmen beinhaltet keine eindeutige Regelung dazu, von wem und wie maschinengenerierte, nicht-personenbezogene Daten genutzt werden dürfen. Diese Regeln werden aktuell in Verträgen oder AGB zwischen den einzelnen Parteien ausgehandelt. Dabei wird die Seite mit weniger Verhandlungsmacht häufig von der Nutzung der Daten ausgeschlossen.“, erklärt Dr. Oliver Grün, Präsident des Bundesverband IT-Mittelstand (BITMi) und der europäischen IT-Mittelstandsallianz DIGITAL SME.

Bereits in 2016 hatten der Bundesverband IT-Mittelstand und DIGITAL SME in ihrem Positionspapier klare Regeln gefordert, die die Entstehung eines offenen Markts zur Datennutzung erlauben, in dem Hersteller und Nutzer datenproduzierender Maschinen beide Zugang zur Nutzung der Daten erhalten.

Das Papier der Kommission wird von einem Arbeitspapier begleitet, welches eine verständliche Analyse der ökonomischen und rechtlichen Probleme liefert. Dieses Dokument bezieht sich explizit auf das Positionspapier des BITMi und DIGITAL SME, welches erklärt, warum eine einseitige, über AGB geregelte Datennutzung vermieden werden sollte.

Der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) vertritt über 1.500 IT-Unternehmen und ist damit der größte IT-Fachverband für ausschließlich mittelständische Interessen in Deutschland.

Kontakt
Bundesverband IT-Mittelstand e.V.
Lisa Ehrentraut
Pascalstraße 6
52076 Aachen
0241 1890558
kontakt@bitmi.de
http://www.bitmi.de