Tag Archives: Inklusion

Allgemein

Auszubildende mit Handikap stellten sich vor

Mehrere Dutzend Wirtschaftsvertreter führten Gespräche

Auszubildende mit Handikap stellten sich vor

Martin Ledvinka bei einem Vortrag

In der Woche vor Ostern nahm der Pressesprecher der Optimo Gruppe Hannover, Dr. Joachim von Hein, an einer Veranstaltung des Diakovere Annastifts im VIP Bereich des Stadions von Hannover 96 teil. Über 70 Auszubildende des Abschlussjahrgangs 2018 aus verschiedenen Berufen nutzten die verschiedenen Beratungsmöglichkeiten von potentiellen Arbeitgebern und Beschäftigungsagenturen für ihre bevorstehende Jobsuche nach der Abschlussprüfung.

„Wir beschäftigen bereits zwei virtuelle Praktikanten aus dem Annastift und sind mit deren Mitarbeit sehr zufrieden“, erklärte Dr. von Hein. Sie würden beispielsweise eine neue Homepage programmieren, Adressen von potenziellen Kunden in Sozialen Medien sammeln und Fachinformationen recherchieren.

„Das ist für uns eine echte Arbeitserleichterung, weil diese Vorbereitungsarbeit sonst von einem Außendienstmitarbeiter der Optimo Gruppe erledigt werden müsste“, erläuterte Martin Ledvinka, Geschäftsführer der Optimo Potenzialentwicklungsgesellschaft mbH. info@optimo-unternehmensentwicklung.de

Bereits seit Oktober 2017 beschäftigt das Beratungsunternehmen aus Langenhagen Mitarbeiter mit Handicap, das heißt mit einer Behinderung, die sich aber in der alltäglichen Arbeit kaum bemerkbar macht. Besonders interessant seien sogenannte „virtuelle Praktikanten“, die im Rahmen ihrer Ausbildung zum Fachkaufmann für Büromanagement Aufgaben aus dem Backoffice der optimo Gruppe übernehmen und zugleich wertvolle berufspraktische Erfahrungen sammeln. Sie verbessern dadurch ihre Chancen als Bewerber.

Ausbildungsleiter Uwe Gattermann vom Diakovere Annastift betonte in seiner Eröffnungsrede, dass diese Veranstaltung sowohl für die anwesenden Auszubilden als auch für die Arbeitgeber sehr wertvoll sei, um sich näher kennenzulernen. Sie soll wiederholt werden. https://www.diakovere.de/menschen-mit-behinderung/

Ausdrücklich bedankte er sich bei Frau Reineke-Jaenisch, die diese Veranstaltung in der VIP Lounge des Hannoveraner Bundesliga- Fußballclubs ermöglicht hatte. Während der Veranstaltung wurden auch mehrere Führungen für fußballbegeisterte Teilnehmer angeboten, die einmal hinter die Kulissen des Fußballstadions blicken wollten. Auch Stefan Keienburg vom Bundesverband Mittelständische Wirtschaft (BVMW) begrüßte die Teilnehmenden.

Die Resonanz auf diese gelungene Veranstaltung war außerordentlich positiv. Pressesprecher Dr. von Hein berichtete beispielsweise davon, dass ihm ein sehr vielversprechender Auszubildender aus dem zweiten Lehrjahr vorgestellt worden sein, der ebenfalls als Praktikant eingesetzt werden könnte.

Martin T. Ledvinka
Beratender Unternehmer aus Langenhagen
Geschäftsmodell-Optimierung, Business Development, Rendite mit sozialer Verantwortung, Erfahrung
Business Development, HEAD OF 1KLANG Mobilitätslösungen (powered bei Projektionisten GmbH) 2017 – Heute
Spezialist für Business Development
Optimo Invest 2016 – Heute
Business Development & Potenzialentwicklung 1996 – Heute

Kontakt
Optimo Invest
Martin Ledvinka
Karl-Kellner-Straße 101
30853 Hannover-Langenhagen
0511-6960 41718 0
0511-6960 41718 9
m.ledvinka@optimo-invest.de
http://www.optimo-invest.de

Allgemein

Hahn Fertigungstechnik GmbH: So geht Inklusion im Handwerk

Mitarbeiter Jochen Groeneveld ist im Team willkommen

Hahn Fertigungstechnik GmbH: So geht Inklusion im Handwerk

Hahn Fertigungstechnik GmbH, Papenburg

„Nicht nur reden, sondern machen“, das ist das gelebte Motto der Hahn Fertigungstechnik GmbH, auch beim Thema Inklusion. Ein beeindruckendes Beispiel für Inklusion erlebt Jochen Groeneveld. Seit dem 01.03. 2018 arbeitet Jochen Groeneveld bei der Hahn Fertigungstechnik GmbH in Papenburg, er ist bereits voll integriert und ein fester Bestandteil des Teams.

Norbert Hahn, Geschäftsführer des Familienunternehmens liebt Herausforderungen, sieht sich nicht als Vorreiter, sondern bewertet sein Verhalten als normal. Wieso sich viele Betriebe mit dem Thema Inklusion so schwertun, liegt vielleicht an den fehlenden Informationen, die die Betriebe davon abhalten, Menschen mit Behinderung zu beschäftigen. Aus jahrelanger Erfahrung im Handwerk weiß Hahn, dass trotz der zum Teil körperlich beanspruchenden Tätigkeiten, gerade das Handwerk gute Möglichkeiten für die Inklusion von Menschen mit Behinderung bietet. „Sind wir mal ehrlich, jeder bringt besondere Talente, Begabungen und Eigenarten mit, die den einzelnen Mitarbeiter auszeichnen. Wer ist schon genormt? Wir danken der Caritas, die uns Herrn Jochen Groeneveld vermittelt hat und als Ansprechpartner durch Herrn Matthias Heyen zur Seite steht. Nu geihts los, es gibt viel zu tun!“

Betriebe und Unternehmen sollten die Chance nutzen. Inklusion ist eine Bereicherung und will gelebt werden. Um Handwerksbetrieben die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung zu erleichtern, gibt es in den Handwerksorganisationen zahlreiche Inklusionsberater. Diese begleiten die Betriebe bei der Ausbildung und Beschäftigung sowie bei der Suche nach entsprechenden Bewerbern. Norbert Hahn hierzu: „Es ist ein Vorurteil, dass Menschen mit Behinderung faktisch unkündbar sind und häufiger krank als andere Mitarbeiter. Wir freuen uns, dass Jochen Groeneveld bereits nach kurzer Zeit geschätztes Teammitglied ist“.

Infobox:

Das Unternehmen Hahn Fertigungstechnik, Papenburg, ist ein Familienunternehmen seit 2000. Rund 40 Mitarbeitern sind Standort Dieselstraße 1 26871 Papenburg am Papenburger Hafen im Bereich. Schwerpunkt ist Maschinenbau im Bereich Fertigungs- und Zerspanungstechnik. Näheres unter: hahn-fertigungstechnik.de

Die Caritas-Werkstätten nördliches Emsland GmbH

Gasthauskanal 5, 26871 Papenburg unterstützen durch den Fachdienst „Berufliche Inklusion“ Betriebe und Mitarbeiter. Ansprechpartner ist Herr Matthias Heyen. Näheres unter: www.caritas-os.de

Die Hahn Fertigungstechnik GmbH in Papenburg an der Ems in Niedersachsen wurde im Jahr 2000 gegründet und beschäftigt rund 40 Mitarbeiter. Hahn Fertigungstechnik GmbH ist ein mittelständiges Unternehmen und hat sich spezialisiert auf die Bearbeitung von anspruchsvollen Dreh- und Frästeilen. Von der Konstruktion bis zur Fertigung liefert Hahn Fertigungstechnik komplett bearbeitete, einbaufertige Teile oder komplexe Baugruppen aus allen zerspanbaren Materialien. Die Reparatur von Bauteilen ist Bestandteil unseres Leistungsspektrums. Gegenseitige Synergien der Unternehmen Hahn Fertigungstechnik und Maschinenbau Hahn werden in der Konstruktion, der Aus- und Weiterbildung, der Logistik und weiteren Bereichen genutzt. Weitere Informationen unter www.hahn-fertigungstechnik.de

Kontakt
Hahn Fertigungstechnik GmbH
Norbert Hahn
Dieselstraße 1
26871 Papenburg
+49 (0)4961 9707-0
+49 (0)4961 6224
office@hahn-fertigungstechnik.de
http://www.hahn-fertigungstechnik.de

Allgemein

SALJOLs Multi-Rollator Page: Multifunktional und vielseitig verwendbar

Als „Grillrollator“ im Karnevalsumzug

SALJOLs Multi-Rollator Page: Multifunktional und vielseitig verwendbar

Außergewöhnliche Nutzung: SALJOLs Wohnraumrollator Page als Grillrollator (Bildquelle: SALJOL GmbH)

SALJOLs multifunktionaler Wohnraumrollator „Page“ bietet neben den rollatortypischen Unterstützungsmöglichkeiten beim Gehen, Stehen und Sitzen viele weitere eher untypische Nutzungsmöglichkeiten. Am 11. Februar wird der Page beispielsweise als „Grillrollator“ beim Karnevalsumzug in Bergisch Gladbach genutzt. Die Inklusionsmannschaft eines Fußballvereins verteilt während des Umzugs vom Rollator aus heiße Grillwürste an die Zuschauer.

Das „Special Team“ des DJK SSV Ommerborn Sand, eine Fußballmannschaft für Menschen mit geistiger Behinderung, denkt sich in jedem Jahr etwas Besonderes aus, um während des Karnevalsumzugs auf den Verein aufmerksam zu machen. „Wir werfen nicht wie alle anderen Bonbons auf die Zuschauer“, erläutert Trainer Jürgen Münsterteicher die Idee. „Stattdessen geben wir den Menschen etwas direkt aus der Hand in die Hand. Und da sie es aus der Hand eines Behinderten erhalten, zieht das die Aufmerksamkeit auf sich.“ In diesem Jahr sind sie auf die Idee mit dem Grillrollator gekommen, die von SALJOL unterstützt wird.

Sonderanfertigung – Witzige Nutzung für guten Zweck

SALJOL stellt dem Verein einen eigens für diesen Zweck modifizierten Pagen zur Verfügung. So muss u. a. die Grillvorrichtung eingebaut und der Rollator mit straßentauglichen Rädern versehen werden. „Wir waren gleich begeistert von dieser Idee“, sagt SALJOL-Gründer Thomas Appel. „Auf einigen Fachmessen haben wir unsere Besucher ja im letzten Jahr schon mit Grillwürstchen vom Rollator bewirtet. Dass wir jetzt den Inklusionsfußball beim Karnevalsumzug unterstützen können, begeistert uns aber noch viel mehr!“ Zudem zeige diese außergewöhnliche Nutzung auf humorvolle und witzige Weise die Vielseitigkeit des Pagen.

Start am 11. Februar um 10.11 Uhr

Der Karnevalsumzug im Bergisch Gladbacher Stadtteil Sand beginnt am Sonntag, 11.2.2018 um 10.11 Uhr in der Herkenrather Straße/Ecke Ommerborn Straße.

Informationen zum Verein: https://www.ommerbornsand.de/
Informationen zum Multi-Rollator Page: http://www.saljol.de/portfolio/#category_id_91

SALJOL. Immer weiter.
SALJOL ist ein junges Unternehmen mit Sitz im bayerischen Fürstenfeldbruck, das sich zum Ziel gesetzt hat, bewährte Hilfsmittel besser, komfortabler und individueller zu machen als bisher. In diesem innovativen Startup haben sich branchenbekannte Hilfsmittelprofis mit langjähriger Erfahrung zusammengefunden, die bei ihren Entwicklungen die Bedürfnisse der Menschen in den Vordergrund stellen, und sie nicht nur als Patienten sehen wollen. Deshalb sollen ihre neuen Hilfsmittel nicht nur helfen, sondern Freude bereiten und Würde verleihen. „Immer weiter.“ So lautet das Credo dieses ambitionierten Teams. Denn es setzt seine Erfahrung zum Nutzen der Kunden ein, denkt jedes Produkt weiter und entwickelt so Hilfsmittel mit Mehrwert. Der Firmenname SALJOL kombiniert die Abkürzungen von „Spaß am Leben“ und „Joy of Life“ und soll so bereits die Philosophie des Unternehmens zum Ausdruck bringen.

Kontakt
SALJOL GmbH
Thomas Appel
Hubertusstr. 8
82256 Fürstenfeldbruck
+49 171 4804999
hallo@saljol.de
http://www.saljol.de

Allgemein

Enghouse Interactive: Aktiv für den Kinderschutz

Enghouse Interactive: Aktiv für den Kinderschutz

Enghouse-Vorstand R. Mühlenhöver (2.v.r.) mit H. Berkhoff vom Dt. Kinderschutzbund KV Warendorf. (Bildquelle: Enghouse Interactive)

Leipzig, 14. November 2017 – Enghouse Interactive, führender Anbieter von Contact-Center- und Kundeninteraktionslösungen, unterstützt den Deutschen Kinderschutzbund in Ahlen. Die Zuwendung kommt in Form einer zweckgebundenen Geldspende komplett den vom Kinderschutzbund betreuten Kindern zugute. Etwaige Verwaltungskosten oder Gebühren fallen nicht an.

In seiner über 60-jährigen Geschichte entwickelte sich der Deutsche Kinderschutzbund zur größten Lobby für Kinder in Deutschland. Als einer der 420 Ortsverbände und 16 Landesverbände versteht sich der 2004 gegründete Deutsche Kinderschutzbund Kreisverband Warendorf e.V. als Anwalt für die Rechte und Interessen von Kindern.
So gibt es beispielsweise ein Präventionsprojekt zum Schutz vor sexuellem Missbrauch an Kindern im Vorschulalter ebenso wie ein telefonisches Beratungsangebot für Kinder und Jugendliche aller Altersgruppen, die wochentags anonym und kostenlos über ihre Probleme reden können. Im vergangenen Jahr haben 20 ehrenamtliche Telefonberater/Innen 3262 Anrufer beraten. Bewährt hat sich auch das Netzwerk Inklusion. „Es ist wichtig, die Barrieren in den Köpfen der Menschen einzureißen“, sagt Henrich Berkhoff, der 1. Vorsitzende des Deutschen Kinderschutzbund Kreisverband Warendorf e.V.

Mit der Spendenaktion stellt sich Enghouse Interactive einmal mehr seiner gesellschaftlichen Verantwortung. Bereits in den vergangenen Jahren hat sich das Unternehmen insbesondere in der Kinderhilfe sozial engagiert. „Wichtig für uns ist es, in der Region mit unserem Engagement etwas zu bewegen und bei unseren Mitarbeitern das Gespür für soziale Bedürfnisse zu schärfen“, sagte Ralf Mühlenhöver, Vorstand der Enghouse AG anlässlich der Scheckübergabe. „Ohne Spenden könnten wir unsere Arbeit in der Form nicht leisten“, bedankte sich Henrich Berkhoff für die tatkräftige Unterstützung.

Dank der Spende von Enghouse Interactive kann sich der Deutsche Kinderschutzbund Kreisverband Warendorf e.V. in Ahlen einen Herzenswunsch erfüllen – eine Schaukelkombination aus Holz mit Kletternetz, angefertigt von den Werkstätten der Heilpädagogischen Hilfe Osnabrück e.V.
„Wir haben hier an unserem Standort in Ahlen einen wundervollen Garten. Und im Rahmen des von uns angebotenen Pflegekinderdienstes ist es für die Kinder natürlich sehr schön, wenn sie sich bei Besuchen von ihren leiblichen Eltern draußen ungezwungen an den Spielgeräten bewegen können“, sagt Ingrid Marquardt vom Deutschen Kinderschutzbund Kreisverband Warendorf e.V.

„Anderen zu helfen ist uns eine Herzensangelegenheit. Mit unserer Spende möchten wir den großartigen Einsatz des Deutscher Kinderschutzbundes unterstützen, der sich für hilfebedürftige Kinder und deren Familien stark macht und sich für ihre Rechte und Interessen einsetzt“, sagt Astrid Pocklington, Marketing Director der Enghouse AG.

Die Spendenaktion kam im Rahmen der Kampagne „Einmal spenden, zweimal helfen“ der Agentur für soziale Kooperationen zustande. Dabei werden Spendenpartnerschaften zwischen Firmen, Werkstätten für behinderte Menschen und sozialen Organisationen geschaffen. Gespendet wird kein Geld, sondern Sachspenden, die in Werkstätten für Menschen mit Behinderungen hergestellt werden. Das hilft sowohl der Einrichtung, der die Spende zugutekommt, als auch der Organisation, die die Sachspende herstellt.

Text und Bild erhalten Sie hier in unserem Presseforum

Enghouse Interactive ist weltweit einer der führenden Hersteller von flexiblen und skalierbaren Kundeninteraktionslösungen. Die Kerntechnologien umfassen provider- und mandantenfähige Multikanal-Cloud-Contact-Center, Sprachportale für Self Service und IVR sowie intelligente Vermittlungsplatzkonsolen und zugehörige Professional Services, die jede Telefonie-Umgebung vor Ort oder in der Cloud unterstützen. Enghouse Interactive hat Tausende von Kunden weltweit, um die sich ein globales Netz von Partnern und mehr als 1.000 engagierte Mitarbeiter an 18 internationalen Standorten kümmert. Enghouse Interactive ist die Tochtergesellschaft von Enghouse Systems Limited, einer Software- und Dienstleistungsgesellschaft, die auf der Toronto-Börse (TSX) unter dem Symbol „ENGH“ notiert ist. Gegründet im Jahr 1984 ist Enghouse Systems ein nachhaltig profitables Unternehmen, das sowohl organisch als auch durch den Erwerb von hoch angesehenen Spezialisten einschließlich, Andtek, Arc, CosmoCom, Datapulse, IAT, IT Sonix/Elsbeth, Presence Technology, Reitek, Safeharbor, Survox, Syntellect, Telrex, Trio, Voxtron, Zeacom gewachsen ist. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.enghouseinteractive.de

Firmenkontakt
Enghouse AG
Astrid Pocklington
Neumarkt 29-33
04109 Leipzig
+49 341 339 755 30
astrid.pocklington@enghouse.com
http://www.enghouseinteractive.de

Pressekontakt
Fuchs Pressedienst und Partner
Franz Fuchs
Narzissenstr. 3b
86343 Königsbrunn
+49 8231 609 35 36
info@fuchs-pressedienst.de
http://www.fuchs-pressedienst.de

Allgemein

eresult veranstaltet Experten-Panel auf WUD in Hamburg

Das Thema: Innovation durch Inklusion

eresult veranstaltet Experten-Panel auf WUD in Hamburg

Logo eresult GmbH

Unter der Moderation von Thorsten Wilhelm, Gründer und geschäftsführender Gesellschafter, diskutieren auf dem Word Usability Day in Hamburg am 9. November 2017 Aktivisten und Wissenschaftler mit Accessibility-, UX und Usability-Experten, wie Barrierearmut durch „Universal Design“ in Unternehmens- und Entwicklungsprozesse integriert werden kann.

Angeregt von einem Impulsvortrag mit Best Practices von Unternehmen wie Google, Facebook, Amazon & Apple hat auch das Publikum Gelegenheit, sich an der Diskussion zu beteiligen und gemeinsam vielfältige Anregungen zu diesen Themen zu gewinnen:
– Universal Design als Treiber für Inklusion
– Innovation durch Inklusion
– Accessibility-Champions: Von den großen (Google, Facebook, Amazon, Apple) lernen!

Es diskutieren unter der Moderation von Thorsten Wilhelm, eresult GmbH:
– Dr. Kirsten Bergmann, Universität Bielefeld
– Mario Bode, Ludwig Bertram GmbH
– Brigitte Bornemann, BIT Design für Barrierefreie Informationstechnik GmbH
– Dr. Christian Graf, UXessible GbR
– Paul Pagel, eresult GmbH
– Jörg Morsbach, anatom5
– Matthias Müller-Prove, Experience- und Interaction-Designer

Wann und wo?
Die Podiumsdiskussion findet am 9.11.2017 um 12:30 Uhr im Forum Finkenau des Kunst- und Mediencampus Hamburg (Finkenau 35, Hamburg) auf dem World Usability Day statt.
Die Teilnahme ist kostenlos. Mehr zum Programm des WUD in Hamburg unter: www.wud-hh.de

Auch spannend: WUD in Leipzig
Der WUD findet in diesem Jahr ebenfalls in Leipzig statt. Hier hält eresulterin Elske Ludewig einen interessanten Vortrag zum Thema „Konzeption einer Video-Telefonie-Schnittstelle für und mit Menschen mit kognitiven Einschränkungen“. Mehr zum WUD in Leipzig unter: http://germanupa.de/events/world-usability-day/world-usability-day-leipzig-2017

Die eresult GmbH bietet seit 2000 maßgeschneiderte Beratungs- und Forschungsdienstleistungen im Bereich Usability, User Experience, Conversion Optimierung und Online-Marktforschung. Das 35 Mitarbeiter starke Beraterteam arbeitet für Unternehmen verschiedener Branchen (Handel, Finanzen & Versicherungen, Tourismus, Energie, Telekommunikation, Medien, Automobil, Pharma & Gesundheit, Non-Profit) und optimiert Online-Shops, Apps, responsive Designs und Steuerungssysteme für PKWs und Haushalte.
Als Full-Service User Experience-Agentur berät die eresult GmbH seine namenhaften Kunden im In- und Ausland entlang des gesamten Produktlebenszyklus – von der Anforderungsanalyse, Konzeption und dem Prototyping über die Evaluation und Optimierung bis hin zur kontinuierlichen Erfolgskontrolle.
Neben dem Hauptsitz in Göttingen ist die eresult GmbH aktuell an fünf weiteren Standorten in Deutschland vertreten: Frankfurt am Main, Hamburg, Köln und München.

Kontakt
eresult GmbH
Tatjana Balcke
Elbchaussee 13
22765 Hamburg
040-36166-7983
tatjana.balcke@eresult.de
http://www.eresult.de

Allgemein

Deutscher Meister der Werkstätten für behinderte Menschen gesucht

Deutscher Meister der Werkstätten für behinderte Menschen gesucht

(Mynewsdesk) Von Montag, den 4. September 2017, bis Donnerstag, den 7. September 2017, findet die 17. Deutsche Fußball-Meisterschaft der Werkstätten für behinderte Menschen statt. Ab Montagnachmittag spielen die Landesmeister der Männer aus den 16 Bundesländern in der Sportschule in Duisburg-Wedau um den Meistertitel. Zuvor findet am Montag ab 10 Uhr ein Turnier für acht Frauenteams statt. Die Veranstaltung wird von prominenten Gästen besucht.

Das Endspiel des Frauenturniers wird am Montag um 16 Uhr angepfiffen. Die Siegerehrung findet um 16.30 Uhr statt und ist verbunden mit der Eröffnung der Männerkonkurrenz. Das Finale des Männerturniers, zu dem auch DFB-Schatzmeister Dr. Stephan Osnabrügge und Wolfgang Dremmler, 27-facher A-Nationalspieler und Botschafter der Sepp-Herberger-Stiftung, erwartet werden, findet am Donnerstag (7. September 2017) um 13.15 Uhr statt.

Turnier mit langer Tradition

Die Deutsche Fußball-Meisterschaft der Werkstätten für behinderte Menschen wird seit dem Jahr 2000 von der Sepp-Herberger-Stiftung zusammen mit der Bundesarbeitsgemeinschaft Werkstätten für behinderte Menschen (BAG WfbM) organisiert. Der Deutsche Behindertensportverband und Special Olympics Deutschland sind weitere Partner der bundesweit größten Fußballveranstaltung für geistig behinderte und psychisch kranke Werkstattbeschäftigte.

Neben dem Geschehen auf dem Platz wird den Aktiven auch in diesem Jahr ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm geboten: So besichtigen die rund 250 Turnierteilnehmer mittwochs die Sonderausstellung „Herbergers Welt der Bücher“ im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund. Zudem steht ein Spiel einer Turnierauswahl gegen eine Gastmannschaft aus Österreich auf dem Programm.

Fußballsport hat große Bedeutung in den Werkstätten

In den bundesweit 2.750 Werkstätten, in denen rund 310.000 Menschen mit Behinderung tätig sind, spielt Fußball eine große Rolle: Spielerisch und mit großem Engagement trainieren die Sportlerinnen und Sportler soziales Zusammenspiel und soziale Kompetenzen, da auch Konfliktsituationen zum Spiel dazugehören. Martin Berg, Vorsitzender der BAG WfbM, hebt noch eine andere Funktion des Fußballs hervor: „Fußball ist ein Brückenbauer. Durch ihn kommen Menschen mit und ohne Behinderung zusammen und erleben, wie viel sie miteinander verbindet. Wir freuen uns, dass immer mehr Werkstätten und Fußballvereine kooperieren, um mehr Begegnungsmöglichkeiten zu schaffen und so die Teilhabe der Menschen mit Behinderung am Leben in der Gemeinschaft zu verbessern.“

Das Turnier hat deshalb auch im Kalender des Deutschen Fußball-Bundes einen festen Platz: „Die Deutsche Meisterschaft der Werkstätten für behinderte Menschen hat für uns einen besonderen Stellenwert. Für die Sportlerinnen und Sportler ist das Turnier ein ganz besonderes Erlebnis. Aber genauso wichtig ist uns, dass wir mit der Aktion ‚700 Vereine, 700 Werkstätten‘ Werkstätten und Fußballvereine nachhaltig zusammenbringen. So eröffnen wir Menschen mit und ohne Behinderung die Möglichkeit, gemeinsam im Verein Fußball zu spielen“, hebt Tobias Wrzesinski, Geschäftsführer der 1977 errichteten Sepp-Herberger-Stiftung, hervor.

Informationen zur Meisterschaft und den teilnehmenden Mannschaften sowie weitere Fotos zur honorarfreien Verwendung gibt es auf www.fussball-wfbm.de

Folgende 16 Teams der Männer nehmen teil ( www.fussball-wfbm.de):

* Kirchberg: Sozialtherapeutische Gemeinschaften Weckelweiler (Baden-Württemberg)
* Nürnberg: noris inklusion (Bayern)
* Berlin: Berliner Werkstätten für Menschen mit Behinderung
* Senftenberg: Integrationswerkstätten Niederlausitz (Brandenburg)
* Bremen: Werkstatt Bremen – Martinshof
* Hamburg: alsterarbeit
* Gelnhausen: Behinderten-Werk Main-Kinzig (Hessen)
* Demmin: Peene Werkstätten GmbH (Mecklenburg-Vorpommern)
* Hannover: Hannoversche Werkstätten (Niedersachsen)
* Köln: Gemeinnützige Werkstätten Köln (Nordrhein-Westfalen)
* Pirmasens: Pirminiuswerkstätten der Heinrich Kimmle Stiftung (Rheinland-Pfalz)
* Spiesen-Elversberg: WZB – Werkstattzentrum für behinderte Menschen (Saarland)
* Zwickau: Christliches Sozialwerk Zwickau (Sachsen)
* Magdeburg: Lebenshilfe-Werk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)
* Rendsburg: Werkstätten Rendsburg-Eckernförde (Schleswig-Holstein)
* Mühlhausen: Mühlhäuser Werkstätten für Behinderte (Thüringen)
Folgende acht Teams der Frauen nehmen teil ( www.fussball-wfbm.de):

* Bad Dürkheim, Kaiserslautern, Offenbach/Queich, Pirmasens, Ludwigshafen, Meisenheim: Spielgemeinschaft Pfalz (Rheinland-Pfalz)
* Berlin: Berliner Werkstätten für Menschen mit Behinderung
* Bielefeld: Integra Bielefeld (Nordrhein-Westfalen)
* Bremen: Werkstatt Bremen – Martinshof
* Irchenrieth: HPZ Werkstätten (Bayern)
* Mönchengladbach: Hephata Mönchengladbach (Nordrhein-Westfalen)
* Püttlingen, Spiesen-Elversberg: Spielgemeinschaft Saarland (Saarland)
* Vechta: Andreaswerk (Niedersachsen)

Downloadbereich Pressebilder: www.fussball-wfbm.de/?SiteID=11

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Bundesarbeitsgemeinschaft Werkstätten für behinderte Menschen e. V.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/4zdbh5

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/vermischtes/deutscher-meister-der-werkstaetten-fuer-behinderte-menschen-gesucht-81560

Die BAG WfbM ist der bundesweite Zusammenschluss der Träger von Werkstätten für behinderte Menschen mit deren angegliederten Förderstätten und Integrationsunternehmen. An 2.750 Standorten gestalten die Mitgliedseinrichtungen Arbeit und bieten Qualifizierung für rund 310.000 Menschen mit schweren Behinderungen. 93 Prozent aller Werkstattträger sind freiwillig in der BAG WfbM organisiert.

Firmenkontakt
Bundesarbeitsgemeinschaft Werkstätten für behinderte Menschen e. V.
Jörg Heyer
Sonnemannstraße 5
60314 Frankfurt
069-94339412
j.heyer@bagwfbm.de
http://www.themenportal.de/vermischtes/deutscher-meister-der-werkstaetten-fuer-behinderte-menschen-gesucht-81560

Pressekontakt
Bundesarbeitsgemeinschaft Werkstätten für behinderte Menschen e. V.
Jörg Heyer
Sonnemannstraße 5
60314 Frankfurt
069-94339412
j.heyer@bagwfbm.de
http://shortpr.com/4zdbh5

Allgemein

Große Nachfrage: Ausbildung Fachkraft für Inklusion

Erzieher zählen zu den meisten Studierenden

Große Nachfrage: Ausbildung Fachkraft für Inklusion

Impulse e.V. – Deutschlands größte Fach-Fernschule für freie Gesundheitsberufe

Wuppertal. Ein Jahr nach dem Lehrgangsstart verzeichnet die 9-monatige Ausbildung zur Fachkraft für Inklusion der Fernschule Impulse e.V. – Schule für freie Gesundheitsberufe überdurchschnittlich hohe Anmeldezahlen. „Für uns ist die große Nachfrage ein Zeichen für den nach wie vor hohen Qualifizierungsbedarf im Bereich Inklusion und deren Umsetzung“, sagt der Pädagogische Leiter von Impulse e.V., Dr. Sascha Löwenstein. „Vor allem staatlich anerkannte Erzieher gehören zu den Studierenden unseres Fernlehrgangs Fachkraft für Inklusion sowie Lehrer, Sozialpädagogen, Integrationshelfer, Kindertagespflegepersonen und Physiotherapeuten“. Unter den Anmeldungen seien nicht selten auch mehrere Mitarbeiter einer Bildungs- und Pflegeeinrichtung. Besonders würden die Studierenden das praxisorientierte Lehr-/Lern-Konzept schätzen, dass mit einer empfohlenen Bearbeitungszeit von wöchentlich 10-12 Stunden ein Lernen neben dem Beruf ermöglicht. Zusätzlich gehören zu der Ausbildung zwei Präsenzseminare, die über die Ausbildungszeit verteilt an mehreren Orten in Deutschland besucht werden können. Der 9-monatige Fernlehrgang Fachkraft für Inklusion ist von der Staatlichen Zentralstelle für Fernunterricht (ZfU) staatlich geprüft und zugelassen. Im Rahmen der Ausbildung erwerben die Studierenden Kenntnisse und Kompetenzen in den Grundlagen der Inklusion, in zentralen Beeinträchtigungen und Störungsbildern, Anforderungen inklusiver Pädagogik, der Umsetzung in Bildungseinrichtungen und der Arbeitswelt. Ein Studienstart ist jederzeit möglich. Da impulse e.V. ein gemeinnütziger Verein ist, bietet die Schule für freie Gesundheitsberufe ihren Studierenden ein faires Preis-/Leistungsverhälntis. Impulse e.V. ist Deutschlands größte Fach-Fernschule für freie Gesundheitsberufe und bildet Studierende in sechs Fachbereichen aus. Nähere Informationen unter www.impulse-schule.de.

Impulse e.V. – Schule für freie Gesundheitsberufe ist Deutschlands größte Fach-Fernschule für freie Gesundheitsberufe. In sechs Fachbereichen können über 30 Aus- und Weiterbildungen zu bezahlbaren Studiengebühren studiert werden, die ausschließlich staatlich geprüft und zugelassen sind.

Firmenkontakt
Impulse e.V. – Schule für freie Gesundheitsberufe
Silvia Latzke
Rubensstr. 20a
42329 Wuppertal
02027395420
latzke@impulse-schule.de
http://www.impulse-schule.de

Pressekontakt
Impulse e.V.
Silvia Latzke
Rubensstr. 20a
42329 Wuppertal
02027395420
latzke@impulse-schule.de
http://www.impulse-schule.de

Allgemein

state of reality – Kunst in der Wirklichkeit

Workshops für Menschen mit und ohne Behinderung

state of reality - Kunst in der Wirklichkeit

Bei den Workshops „state of reality“ stehen Tanz, Theater und Bewegung im Mittelpunkt (Bildquelle: Uwe E. Nimmrichter)

Helena Fernandino und Wagner Moreira setzen mit den Workshops „state of reality“ ein Zeichen: Sie schaffen in Dresden Zeit und Raum für Menschen mit und ohne Behinderung sowie mit unterschiedlichen sozialen und körperlichen Hintergründen. Die von ihnen initiierten und von der Aktion Mensch geförderten Workshops behandeln inklusive Strategien für künstlerisches Arbeiten. Gemeinsam mit professionellen Künstlern, wie der Theatermacherin Daniela Krabbe und dem gehörlosen Tänzer Dodzi Dougban werden die Teilnehmer durch Bewegung, Tanz und Theater eine Performance im öffentlichen Raum in Dresden präsentieren.

An acht Terminen in zwei Workshop-Blöcken treffen sich in den Räumen des farbwerk e.V. im Zentralwerk Dresden Menschen mit verschiedenen Fähigkeiten, mit und ohne Behinderung, sowie unterschiedlichen Alters. Die jüngste Teilnehmerin ist acht Jahre, die älteste fast sechzig. Unter Anleitung professioneller Künstler geht es um Bewegung, Tanz und Theater, teilweise spielerisch und mit Freude am gemeinsamen Arbeiten.

„Normalerweise ist man mit der Behinderung allein oder nur mit anderen Behinderten zusammen. Es ist toll, gemeinsam zu arbeiten, zu tanzen und Theater zu spielen“, ist Sabine Flohr, eine der Teilnehmerinnen und gehörlos, begeistert. Und tatsächlich, bis auf wenige Worte, die in die Gebärdensprache übersetzt werden müssen, gibt es keinerlei Verständigungsprobleme zwischen den gehörlosen und den hörenden Teilnehmer*innen. „Durch den langen Kontakt mit gehörlosen Kollegen ist mir bewusst geworden, dass >gehörlos< vielmehr eine Kultur mit einer schönen Sprache als eine Behinderung ist. Durch die vielen Erfahrungen im künstlerischen Bereich mit Menschen mit und ohne Einschränkungen wurde mir klar, dass die Menschen nur anders fähig sind und damit verliert für mich der Begriff Behinderung seine Bedeutung.", ergänzt Wagner Moreira, der sich als Künstler, Performer und Choreograf unter anderem in seiner Wahlheimat Dresden im Bereich der Inklusion engagiert. Rund 20 Teilnehmer kommen zu jedem der Termine, die sich an einigen Tagen in Theaterworkshops und Performance- / Tanz-Workshops unterteilen. Beide künstlerische Elemente greifen jedoch ineinander. Jeder Teilnehmer kann entscheiden, wann und wie oft er die Workshops besucht. Durch diese Wechsel entsteht innerhalb der Gruppe eine Dynamik, die dem Projekt einen zusätzlichen Impuls verleiht. Träger ist der Stadtverband der Gehörlosen Dresden e.V. Den ersten Workshop-Block haben mehr als 35 Teilnehmer besucht. Für den 2. Block, der vom 14.06. bis zum 18.06.2017 stattfindet, sind noch Restplätze frei. Anmeldungen sind unter wlmoreira@hotmail.com möglich. Die Teilnahme ist kostenlos.

Weitere Workshoptermine:
14. / 15. / 16. / 17. / 18. Juni 2017, jeweils 13.30 Uhr
farbwerk e.V. im ZENTRALWERK DRESDEN
Riesaer Straße 32, 01127 Dresden

Weitere Auskünfte zu „state of reality“:
Wagner Moreira, Draesekestraße 10, 01277, Dresden, Tel. +49 (0) 176 – 41 97 73 53, wlmoreira@hotmail.com, www.wlmoreira.wordpress.com

Wagner Moreira studierte Tanz in seinem Heimatland Brasilien. Seit 2003 lebt er in Deutschland und arbeitet als Pädagoge, Performer und Choreograf. Als Ensemble-Mitglied und Gasttänzer arbeitete er am Gerhart-Hauptmann-Theater Zittau-Görlitz und an der Städtischen Bühne Münster. 2012 absolviert er sein Master of Arts in Choreographie an der Palucca Hochschule für Tanz Dresden. Er ist tätig als Gastchoreograf an der Palucca Hochschule für Tanz im Rahmen des BA Studiengang Tanzpädagogik, an der Semperoper Dresden und bei Grupo Primeiro Ato – BH Brasilien. Er ist Gasttrainer der Tanzcompany am Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz, am Staatstheater Braunschweig, an den Landesbühnen Sachsen und beim TanzNetzDresden. Seine Tätigkeit erstreckt sich über ein breites Spektrum, das Bühnenwerke, Site-Specific-Performances, Performances im öffentlichen Räumen und Tanzvideos umfasst. Im Herbst 2016 war er Kurator „Tag der Einheit 16“ – Brücken bauen – Dresden. Gemeinsam feiern – Dresden.

Kontakt
Pädagoge, Performer und Choreograf
Wagner Moreira
Draesekestraße 10
01277 Dresden
+49 (0) 176 – 41 97 73 53
wlmoreira@hotmail.com
http://wlmoreira.wordpress.com

Allgemein

Berufliche Wettbewerbe unterstützen Inklusion junger Auszubildender

Zertifizierung des Annedore-Leber-Berufsbildungswerks Berlin als neues WorldSkills Germany-Bundesleistungszentrum Inklusion

Berufliche Wettbewerbe unterstützen Inklusion junger Auszubildender

Neues Bundesleistungszentrum Inklusion von WorldSkills Germany: ALBBW Berlin (Bildquelle: @Annedore-Leber-Berufsbildungswerk Berlin)

Berlin/Fellbach, im April 2017.- Über aktuelle Herausforderungen und Trends in der beruflichen Rehabilitation diskutierten am 26. April mehr als 50 Vertreter der Bundesagentur für Arbeit, Jobcenter und Kammern sowie Personalverantwortliche kooperierender Betriebe im Annedore-Leber-Berufsbildungswerk (ALBBW) in Berlin. Diese alljährlich stattfindende ALBBW-Fachtagung bildete den feierlichen Rahmen für eine besondere Würdigung: die rehabilitationsspezifische, außerbetriebliche Einrichtung wurde als Bundesleistungszentrum Inklusion von WorldSkills Germany zertifiziert.

Die Non-Profit-Organisation WorldSkills Germany und ihre Mitglieder fördern junge Fachkräfte in Industrie, Handwerk und Dienstleistungsbereich, bereiten sie für die Teilnahme bei nationalen und internationalen beruflichen Wettbewerben vor. „Seit 1979 bilden wir junge Menschen mit Behinderung für den ersten Arbeitsmarkt aus. Für unsere Auszubildenden sind berufliche Wettbewerbe seit einigen Jahren eine wichtige Ergänzung zu unserem „Regelangebot“. Dabei können unter dem Dach von WorldSkills Auszubildende mit und ohne Behinderung aufeinandertreffen und ihre Stärken unter Beweis stellen“, so Kerstin Stoye, Stellvertretende ALBBW-Geschäftsführerin, bei der Überreichung der Zertifizierungsurkunde. „Als Bundesleistungszentrum Inklusion ist es nun unser vorrangiges Ziel, Auszubildende der Berufsbildungswerke gemeinsam mit Auszubildenden aus Betrieben auf eine erfolgreiche Teilnahme an Berufsmeisterschaften vorzubereiten.“

Für Hubert Romer, Geschäftsführer WorldSkills Germany, sind „WorldSkills-Trainings, wie sie insbesondere in Bundesleistungszentren durchgeführt werden, eine einzigartige Möglichkeit des Lernens. Das Lernen im Wettbewerb bietet Chancengleichheit und allen Beteiligten eine vertiefende Form des Lernens und Talentmanagements. Junge Talente können ihre Fähigkeiten in bester Weise präsentieren und ziehen andere mit. Das wollen wir mit dem ALBBW in professioneller Weise etablieren und ausbauen“, unterstrich er in Berlin.

Das Annedore-Leber-Berufsbildungswerk Berlin zeichnet sich durch eine exzellente berufliche Ausbildung junger Menschen mit Behinderungen und besonderem Förderbedarf aus. Dazu gehören junge Erwachsene mit Körper-, Sinnes- und Lernbehinderungen sowie psychischen Erkrankungen. Ziel ist es, den jungen Menschen durch eine praxisnahe Ausbildung den Weg in den ersten Arbeitsmarkt zu ebnen und ihnen so eine selbstbestimmte Teilhabe am beruflichen und gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen. Das ALBBW ist eine der größten Berliner Ausbildungseinrichtungen für diese jungen Menschen, die Finanzierung erfolgt überwiegend durch die Bundesagentur für Arbeit. Träger des ALBBW ist der gemeinnützige Verein Berufsbildungswerk Berlin e. V., dem das Land Berlin, die Handwerkskammer Berlin, die Industrie- und Handelskammer zu Berlin, die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung, der Deutsche Gewerkschaftsbund, die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft und die Gemeinde Zeuthen angehören.

Über WorldSkills Germany
WorldSkills Germany fördert und unterstützt nationale und internationale Wettbewerbe nicht-akademischer Berufe. Die Wettbewerbe sind Impulsgeber für die Berufsbildung, wirtschaftliche Kontakte und Plattform zur Präsentation neuer Entwicklungen. WorldSkills Germany ist Botschafter für den Standort Deutschland und Veranstalter der nationalen Vorentscheidungen, durch die sich die Teilnehmer für die WorldSkills qualifizieren. Der 2006 gegründete Verein WorldSkills Germany vereint Engagement und Ideen von derzeit mehr als 70 Mitgliedern, Partnern, Unternehmen und Verbänden. Gemeinsam wird eine bundesweite, starke und nachhaltige Plattform in der Gemeinschaft der Bildungsnetzwerke geschaffen, um junge Talente optimal zu fördern und Unternehmen mit leidenschaftlichen, exzellent ausgebildeten und innovativen Fachkräften mit internationaler Erfahrung zu unterstützen. Der Verein ist die nationale Mitgliedsorganisation von WorldSkills International und WorldSkills Europe. Vorstandsvorsitzende von WorldSkills Germany e.V. ist Andrea Zeus, Referentin beim Zentralverband Deutsches Kfz-Gewerbe; Hubert Romer leitet WorldSkills Germany als Geschäftsführer.

Web: www.worldskillsgermany.com
facebook: www.facebook.com/WorldSkillsGermany
youtube: http://www.youtube.com/worldskillsgermany
Twitter: @WorldSkillsGER
Instagram: https://instagram.com/worldskills_germany

Firmenkontakt
WorldSkills Germany e.V.
Hubert Romer
Friedrichstr. 8
70736 Fellbach bei Stuttgart
+49 (0)711 9065996-0
romer@worldskillsgermany.com
http://www.worldskillsgermany.de

Pressekontakt
WorldSkills Germany e.V.
Jörg Wehrmann
Friedrichstr. 8
70736 Fellbach bei Stuttgart
+49(0)177-8896889
wehrmann@worldskillsgermany.com
http://www.worldskillsgermany.de

Allgemein

Das sind die Pläne der Parteien für die schulische Inklusion in Schleswig-Holstein

Das Parentsmagazin-Hamburg hat bei den Parteien im Zuge der Landtagswahl am 07. Mai 2017 nachgefragt, was die WählerInnen und SchülerInnen bei der schulischen Inklusion zu erwarten haben.

Das sind die Pläne der Parteien für die schulische Inklusion in Schleswig-Holstein

Logo des Parentsmagazin-Hamburg

Bei der Umsetzung der inklusiven Beschulung in Schleswig-Holstein fehlt Personal. „Für den gemeinsamen Unterricht von Schülern mit und ohne Behinderung braucht das Land nach vorliegenden Berechnungen knapp 500 zusätzliche Stellen. Ein gravierendes Problem besteht darin, dass nicht ausreichend Sonderpädagogen verfügbar sind“, so Maik Findeisen vom Parentsmagazin-Hamburg.

Die CDU will so viel integrative Beschulung wie möglich und so viel sonderpädagogische Förderung wie nötig.

Förderzentren oder soweit wie möglich, gemeinsamen Unterricht oder Unterricht in speziellen Lerngruppen unter dem Dach einer allgemeinbildenden oder berufsbildenden Schule sind aus Sicht der FDP angezeigt.

Bei der Inklusion unterscheidet die Piratenpartei nicht zwischen dem schulischen Lebensbereich und den sonstigen Lebensbereichen. Beidem will die Piratenpartei gerecht werden.

Der SSW steht voll und ganz zu den Vorgaben der UN-Konvention und zum Ziel der umfassenden inklusiven Beschulung aller Kinder in Regelschulen. Und das inklusive Schulwesen wird auch nicht zum Nulltarif zu haben sein. Im Gegensatz zu manch anderer Partei wollen wir deshalb schon heute die nötigen – und damit deutlich mehr – Mittel bereitstellen.

Bündnis90/Die Grünen fordern, dass allein die Eltern die Wahl haben sollen auf welche Schule ihr Kind geht.

Laut SPD sei im Regelfall bei Kindern mit Lernbehinderung der inklusive Weg vorgesehen. Die Entscheidung über die Beschulung der Kinder soll im Idealfall im Konsens getroffen werden.

Elternrätin Sylvia Wehde: „Es ist notwendig, dass allein die Eltern die Wahl haben auf welche Schule ihr Kind gehen soll.“

Die vollständigen Stellungnahmen der einzelnen Parteien gegenüber dem Parentsmagazin-Hamburg finden Sie unter:

https://www.parentsmagazin-hamburg.de/schleswig-holstein-die-pl%C3%A4ne-der-parteien-zur-schulischen-inklusion/

Pressekontakt:
Parentsmagazin-Hamburg
Maik Findeisen
0177 2441484

Info@Parentsmagazin-Hamburg.de

www.Parentsmagazin-Hamburg.de

Wer steckt hinter dem Parentsmagazin-Hamburg?

Parentsmagazin-Hamburg ist ein Online-Magazin mit einem großen bundesweiten Netzwerk von Elternräten, Journalisten, einem Schulrechtsanwalt, Lehrern und Schulleitern, die die Schulen und andere Bildungsinstitutionen sowie die Bildungspolitik seit langem professionell beobachten.

Was ist Parentsmagazin-Hamburg?

Parentsmagazin-Hamburg ist kein Blog, in dem Meinung und Meldung untrennbar ineinander fließen. Parentsmagazin-Hamburg ist auch keine offene Plattform, auf der Pressemitteilungen von Interessengruppen und Unternehmen gegen Geld veröffentlicht werden, nicht selten als unabhängige Artikel getarnt. Parentsmagazin-Hamburg ist eine Nachrichtenseite, die sich mit seriösen Berichten an Politiker, Eltern, Schüler, Lehrer, an Bildung Beteiligte und Bildungsinteressierte richtet. Die Redaktion sichtet täglich die Meldungen aus Politik, Forschung und Gesellschaft. Auf die Seite gelangt alles, was für die Bildung wichtig ist. Parentsmagazin-Hamburg bietet also einen aktuellen Überblick über die relevanten Informationen für Politiker, Eltern, Schüler, Lehrer, an Bildung Beteiligte und Bildungsinteressierte. Und zwar: unabhängig und überparteilich.

Was ist die Idee hinter dem Parentsmagazin-Hamburg?

Parentsmagazin-Hamburg fühlt sich dem klassischen Journalismus verpflichtet. Das heißt konkret: Redaktionelle Beiträge vom Parentsmagazin-Hamburg sind nicht käuflich. Es gibt keine Vermischung von redaktioneller Arbeit und Anzeigengeschäft. Informationen, die auf die Seite gelangen, wurden zuvor von der Redaktion mit der gebotenen Sorgfalt geprüft. Parentsmagazin-Hamburg unterliegt zudem einer Chronistenpflicht: Alles, was für die Bildungsdebatte in Deutschland von Bedeutung ist, wird aktuell berichtet. Regelmäßige Nutzer vom Parentsmagazin-Hamburg sind also immer aktuell im Bild.

Parentsmagazin-Hamburg wahrt stets die Vertraulichkeit?

Bei jeder Information die das Parentsmagazin-Hamburg mit dem Hinweis der Vertraulichkeit erhält, wird stets sichergestellt, dass die Quelle der Information ungenannt bleibt.

Was kostet mich Parentsmagazin-Hamburg?

Nichts, das Online-Magazin ist ein unentgeltliches Angebot.

Kontakt
Parentsmagazin-Hamburg
Maik Findeisen
Bramfelder Chaussee 338A
22175 Hamburg
0177 2441484
Info@Parentsmagazin-Hamburg.de
http://www.Parentsmagazin-Hamburg.de