Tag Archives: internet

Allgemein

START DER HAUPTRUNDE DER 26. HANDBALL-WM:ALLE SPIELE UND ALLE TORE ALLER MANNSCHAFTEN IM FERNSEHEN KOSTENLOS AUSSCHLIESSLICH BEI WAIPU.TV

waipu.tv zeigt als einzige TV-Plattform alle Spiele und alle Tore der Handball WM kostenlos live. In Zusammenarbeit mit SPORTDEUTSCHLAND.TV sind auf waipu.tv parallel 3x TV Event Kanäle zur Handball-WM verfügbar.

START DER HAUPTRUNDE DER 26. HANDBALL-WM:ALLE SPIELE UND ALLE TORE ALLER MANNSCHAFTEN IM FERNSEHEN KOSTENLOS AUSSCHLIESSLICH BEI WAIPU.TV

Handball Weltmeisterschaft auf waipu.tv (Bildquelle: Copyright: waipu.tv)

Handballfans können auch während der Hauptrunde über waipu.tv alle Spiele der deutschen Mannschaft sowie alle Begegnungen aller anderen Teams im Fernsehen verfolgen. Spiele der DHB-Auswahl sind dabei über ARD und ZDF, alle weiteren Begegnungen über die exklusiven waipu.tv Eventkanäle in Zusammenarbeit mit SPORTDEUTSCHLAND.TV verfügbar.

Die erste Hürde ist genommen: Die Handball Nationalmannschaft hat sich nach einer hart umkämpften Vorrunde gegen Korea, Brasilien, Russland, Frankreich und Serbien für die Hauptrunde qualifiziert und trifft in der Lanxess Arena in Köln auf Island oder Mazedonien. Mit dem Weltmeister Frankreich, Portugal oder Spanien sind weiterhin hochkarätige Teams im Rennen um den Titel der 26. Handball-Weltmeisterschaft der Männer.

Mit waipu.tv können Handballfans die Ausscheidungsspiele der deutschen Mannschaft (über ARD und ZDF) und auch alle Begegnungen aller anderen Teams live auf dem TV Gerät in bester HD Qualität geniessen. Und natürlich auch auf dem Laptop, Tablet oder Smartphone unterwegs. Sowohl die Eventkanäle in Zusammenarbeit mit SPORTDEUTSCHLAND.TV als auch ARD und ZDF sind dabei ohne Aufpreis über waipu.tv verfügbar.

Damit ist waipu.tv die einzige TV-Plattform, bei der Sportbegeisterte alle Spiele und alle Tore der 26. IHF-Weltmeisterschaft der Männer kostenlos live im TV erleben können. Zusätzlich finden Zuschauer und Fans bei waipu.tv Highlights und News zu den WM-Spielen in der SPORTDEUTSCHLAND.TV Mediathek.

Alle weiteren Informationen zur Handball-WM auf waipu.tv sind hierunter verfügbar: https://www.waipu.tv/handball-wm/

Die EXARING AG entwickelt die erste voll integrierte Plattform für IP-Entertainment Services in Deutschland. Gestützt auf über 12.000 Kilometer eigene Glasfaser-Infrastruktur erreicht die Plattform über 23 Millionen Haushalte in Lichtgeschwindigkeit.

Deutsche Haushalte finden über die EXARING-Plattform vielfältigste IP-Entertainment-Angebote. Eines der ersten Produktangebote auf der Plattform ist Next-Generation-IPTV – waipu.tv. Mit waipu.tv verschwindet die Set-Top-Box aus dem Wohnzimmer und die Steuerung erfolgt bequem über das Smartphone direkt auf dem Fernsehgerät.

Die EXARING AG wurde 2013 in München gegründet und ist eine Beteiligung der freenet Group. Gründer und Vorstandsvorsitzender ist Christoph Bellmer. Weitere Infos unter www.exaring.de

Firmenkontakt
EXARING AG
Bettina Bellmer
Leopoldstraße 236
80807 München
089 211 871 37
exaring@schwartzpr.de
http://www.exaring.de

Pressekontakt
Schwartz Public Relations
Alexander Seiche
Sendlingerstraße 42A
80331 München
089 211 871 37
as@schwartzpr.de
http://www.schwartzpr.de

Allgemein

.dotkomm unterstützt Qlick.de mit innovativer User Experience

Die BAWAG Group setzt ihre Expansion in Deutschland fort und startet mit Qlick ein digitales Kreditangebot für den deutschen Markt. Ab sofort können Privatkunden in Deutschland auf der Plattform www.qlick.de Ratenkredite abschließen.

Intuitives und digitales Erlebnis für Kreditkunden in Deutschland

Die Nutzung von www.qlick.de ist einfach, intuitiv und zeitsparend. Sie zielt auf Privatkunden in Deutschland. Vom Kreditantrag über Videolegitimation und elektronische Unterzeichnung des Kreditvertrages bis hin zum Dokumentenupload, alle Schritte können zeit- und ortsunabhängig bequem online erledigt werden.

Die auf Banken und Versicherungen spezialisierte Digitalagentur .dotkomm aus Köln bringt Qlick mit einer modernen Oberfläche, intuitivem UX-Design und einer klaren Sprache nah an die Zielgruppe junger Kreditsuchender heran. Im Projekt hat .dotkomm als Leadagentur das Konzept zur Entwicklung der Anwendungsstruktur, der Navigationselemente, des UX-Designs und sämtliche Inhalte der Website erstellt. Contents wurden auf Basis innovativer Neuromarketing-Methoden konzipiert. Daneben steht die Agentur auch für Umsetzung und Programmierung der Website sowie die Einbindung der Online-Antragsstrecke in die Website. Als ganzheitlicher Partner berät .dotkomm Qlick darüber hinaus auch in strategischen Digital-Fragen.

Roman Schida, Managing Director bei Qlick, erklärt: „Mit dem Launch von Qlick verstärken wir unsere Präsenz auf dem deutschen Markt. .dotkomm ist für uns dabei ein erfahrener und innovativer Partner, der uns als Bank auf Augenhöhe unterstützt. Wir freuen uns auf die nächsten Schritte mit dem .dotkomm-Team.“

Weiterführende Links:
www.qlick.de
www.dotkomm.de

Der Digitaldienstleister .dotkomm entwickelt seit über 15 Jahren erfolgreich digitale Konzepte und Lösungen. Neben Onlineportalen, Websites und Microsites auf Neuromarketingbasis stehen Social Media Konzepte und IOT-Lösungen wie Amazon Alexa im Fokus. Weiteres Kernthema der Agentur ist die Digitalisierung des stationären Vertriebs – von der strategischen Positionierung bis zur operativen Umsetzung inkl. Coaching von Mitarbeitern und Filialen. Schwerpunktbranchen von .dotkomm sind weiterhin Banken und Versicherungen. Aus einer selbstentwickelten Personalisierungslösung ist zudem das InsurTech StartUp „PBM – Personal Business Machine“ erwachsen. dotkomm betreut mit 40 Mitarbeitern am Standort Köln und Wien unter anderem namenhafte Kunden wie AXA, ERGO, HDI, Raiffeisenbank Österreich, Hellobank sowie zahlreiche Hidden Champions.

Firmenkontakt
.dotkomm GmbH
Ingo Gregus
Ehrenfeldgürtel 82–86
50823 Köln
+49 (0)221 29 19 65-0
+49 (0)221 29 19 65-65
info@dotkomm.de
http://www.dotkomm.de

Pressekontakt
Sinnbüro
Christoph Klink
Antwerpener Straße 14
50672 Köln
0221 71 66 66 22
ck@sinnbuero.de
http://www.sinnbuero.de

Allgemein

Empfehlungsmarketing: Zufriedene Kunden locken neue Kunden an

Die Märkte und auch die Verkaufsprozesse haben sich durch die weiter fortschreitende Digitalisierung und ihre zahlreichen Innovationen und neuen Technologien verändert: Durch die Vielzahl der angebotenen Produkte, die stetige Verschiebung der Märkte in die digitale Welt und die ununterbrochene Kommunikation zwischen Unternehmen und Konsumenten werden authentische und fundierte Empfehlungen durch andere Kunden für den Verkaufsprozess immer wichtiger.

Kunden vertrauen Empfehlungen mehr als herkömmlichen Werbemaßnahmen

Empfehlungsmarketing basiert auf einer direkten persönlichen Kommunikation – der sogenannten Mundpropaganda. Bereits konvertierte Kunden äußern ihre Meinung zu einem Produkt, einer Dienstleistung, einer Marke oder einem Unternehmen und beeinflussen so die Einstellung anderer Kunden und Konsumenten gegenüber diesem Unternehmen. Ob ein Kunde sich positiv oder negativ und eventuell sogar abwertend über ein Unternehmen äußert, hängt maßgeblich mit seinen eigenen Erfahrungen zusammen.

Werbung steht immer unter der Prämisse, die Sichtbarkeit eines Unternehmens oder einer Marke zu erhöhen und zielt dementsprechend darauf ab, eine Diskussion oder ein Gespräch auszulösen. Durch die stetige und andauernde Schaltung von manipulativer und persuasiver Werbung, sinkt das Vertrauen der Konsumenten in die Glaubwürdigkeit der Werbung und somit sinkt auch das Vertrauen in das Unternehmen. Das Empfehlungsmarketing zielt nun darauf ab, dass vor allem positive Markenerlebnisse von Kunden weitergetragen werden, um potenzielle Kunden in ihrer Einstellung gegenüber der Marke oder dem Unternehmen positiv zu beeinflussen und eine Konversion potenzieller Kunden begünstigen.

Die Digitalisierung beschleunigt den Empfehlungsprozess

Durch die Ausbreitung des Internets, Bewertungsplattformen und soziale Medien kommt dieser Mundpropaganda mehr Bedeutung zu, da sie stetig stattfindet und fortgeführt wird. Kunden haben die Möglichkeit, mit nur wenigen Klicks ihre Zufriedenheit – oder auch ihrer Enttäuschung – Ausdruck zu verleihen. Auch potenzielle Kunden können mit nur wenigen Klicks umfassende Informationen über ein Unternehmen recherchieren, Kundenbewertungen lesen und sich so ein eigenes Bild über ein Unternehmen machen.

Da herkömmliche Werbemaßnahmen für Unternehmen oftmals nicht mehr die angestrebte Wirkung erreichen, müssen Unternehmen eine neue Vertrauensbasis schaffen. Vertrauen ist eine grundlegende Vorrausetzung, um eine Bindung zwischen einem Unternehmen und einem Kunden herzustellen. Dieses Vertrauen können sich Unternehmen heutzutage nicht mehr durch überhöhte Werbeversprechen und originelle Werbefilme kaufen; vielmehr stehen Unternehmen vor der neuen Herausforderung, neue Wege zu finden, um eine vertrauensvolle Beziehung zu Kunden und Konsumenten aufzubauen und so ihren Unternehmenserfolg nachhaltig zu sichern. Empfehlungen stellen dabei die authentischste und ehrlichste Art der Werbung dar und wirken sich auch maßgeblich auf die Reputation und das Image eines Unternehmens aus.

Die reputativ GmbH mit Sitz im Herzen Braunschweigs ist ein renommierter Full-Service-Dienstleister im Bereich Reputationsmanagement. Seit der Gründung engagiert sich die reputativ GmbH für Steigerung und Erhalt des guten Rufes und fördert mit professionellen Maßnahmen das positive Bild Ihrer Kunden im Internet. Fachwissen, Erfahrung und Know-how im Umgang mit negativen Stimmungen unter den Verbrauchern und in den Medien bilden hierfür eine solide Basis.

Firmenkontakt
reputativ GmbH
Alexander Hundeshagen
Petzvalstraße 38
38104 Braunschweig
0531 37960070
kontakt@reputativ.com
https://www.reputativ.com/

Pressekontakt
reputativ GmbH
Alexander Hundeshagen
Petzvalstraße 38
38104 Braunschweig
0531-37960070
a.hundeshagen@reputativ.com
http://www.reputativ.com

Allgemein

Expertennetzwerk Wegesrand erklärt Künstliche Intelligenz

Projekt „KInsights!“ auf Digitalgipfel der Bundesregierung vorgestellt

Berlin, 04. Dezember 2018. Künstliche Intelligenz, da sind sich alle Experten einig, wird unsere Welt in den kommenden Jahren auf drastische Weise verändern. Doch obwohl KI-Anwendungen längst Alltag und Arbeitswelt durchdringen, gibt es bei Verbrauchern jede Menge Wissenslücken, Fehleinschätzungen und offene Fragen.
Abhilfe schaffen will hier das Projekt KInsights! der Bundesinitiative „Deutschland sicher im Netz e.V.“, das am 4. Dezember 2018 auf dem Digital-Gipfel der Bundesregierung in Nürnberg im Beisein von Bundesinnenminister Horst Seehofer vorgestellt worden ist. Konzept, Gestaltung und technische Umsetzung der explorativen Website lagen in den Händen des Expertennetzwerkes Wegesrand aus Mönchengladbach und Berlin um CEO Thorsten Unger und Interaktivspezialistin Anne Sauer.
„Unser Ansatz ist, zielgruppenübergreifend Verständnis für Künstliche Intelligenz zu stärken. Das Angebot richtet sich sowohl an Verbraucher als auch an Anwender“, so Anne Sauer. Die Experten für Wissensvermittlung von Wegesrand haben daher einen spielerischen Ansatz mit 13 konkreten Anwendungsszenarien gewählt, die unterschiedliche Fragestellungen um die Themen Wissenschaft, Datenschutz oder Ethik beleuchten.
„KI ist in der Praxis bereits gang und gäbe – von Chatbots, über persönliche Assistenten bis hin zur intelligenten Verkehrssteuerung, wird aber oft noch als, z.B. arbeitsplatzvernichtendes, Schreckgespenst wahrgenommen. Was fehlt, ist eine breite, allgemein verständliche Aufklärung über Nutzen und Vorteile, aber auch Risiken der Künstlichen Intelligenz“, sagt Thorsten Unger. „Das Verhältnis zu KI in weiten Teilen der deutschen Bevölkerung ist durchaus amibivalent und schwankt zwischen Befürwortung und vagen Ängsten“. KInsights! sei ein konkreter und motivierender Beitrag zum Diskurs und lade Verbraucher und Anwender dazu ein, sich mit diesem Zukunftsthema auseinanderzusetzen.

Das Projekt
KInsights! ist aus der Fokusgruppe IT-Sicherheit und Künstliche Intelligenz der Gipfelplattform Sicherheit, Schutz und Vertrauen für Gesellschaft und Wirtschaft des Digital-Gipfels der Bundesregierung entstanden. Im Verbund mit „Deutschland sicher im Netz“ und dem Bankenverband wirken neben Wegesrand zahlreiche weitere Partner im Projekt mit, darunter Deloitte, Deutsche Telekom, Ericsson, Microsoft, SecuNet und Siemens. Begleitet wird das Angebot vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) und Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Das Angebot findet sich unter der Webseite www.kinsights.de.

Wegesrand-Gruppe
Das Experten-Netzwerk Wegesrand hilft Unternehmen vor dem Hintergrund der Digitalisierung, ihre Innovationspotentiale zu entdecken, zu kanalisieren, zu bewerten und zu erschließen. Interdisziplinäre Expertenteams steuern den kompletten Innovationsprozess, von der Technologie bis zu den rechtlichen und finanziellen Rahmenbedingungen. Zur Wegesrand-Gruppe gehört ein Verbund an Beteiligungen, der unterschiedliche Gewerke innerhalb der digitalen Medienerstellung abdeckt, u.a. Serious Games, Gamification, Games und IP-Development. Wegesrand hält Beteiligungen unter anderem an IJsfontein, Unger & Fiedler, Target Games und an IndieAdvisor & Company. www.wegesrand.net

Das Experten-Netzwerk Wegesrand hilft Unternehmen vor dem Hintergrund der Digitalisierung, ihre Innovationspotentiale zu entdecken, zu kanalisieren, zu bewerten und zu erschließen. Interdisziplinäre Expertenteams steuern den kompletten Innovationsprozess, von der Technologie bis zu den rechtlichen und finanziellen Rahmenbedingungen. Zur Wegesrand-Gruppe gehört ein Verbund an Beteiligungen, der unterschiedliche Gewerke innerhalb der digitalen Medienerstellung abdeckt, u.a. Serious Games, Gamification, Games und IP-Development. Wegesrand hält Beteiligungen unter anderem an IJsfontein, Unger & Fiedler, Target Games und an IndieAdvisor & Company.

Firmenkontakt
Wegesrand GmbH & Co.KG
Thorsten Unger
August-Pieper-Straße 10
41061 Mönchengladbach
+49 2161 9620294
t.unger@wegesrand.net
http://www.wegesrand.net

Pressekontakt
brandvorwerk-pr
Susanne Tenzler-Heusler
Brandvorwerkstraße 34c
04275 Leipzig
+491733786601
s.tenzler-heusler@wegesrand.net
http://www.brandvorwerk-pr.de

Allgemein

Unternehmenswert Reputation: Ein Erfolgsfaktor

Die Reputation übt einen enormen Einfluss auf den Unternehmenswert aus und lässt sich daher als immaterieller Vermögenswert betrachten. Eine positive Reputation beeinflusst nicht nur das Vertrauen der Stakeholder in ein Unternehmen, sondern wirkt wie ein Airbag, der in Krisenzeiten wertvollen Handlungsspielraum eröffnet. Organisationen mit einem besseren Ruf als der ihrer Konkurrenten heben sich von der Masse ab und agieren wirtschaftlich erfolgreicher.

Reputation – die Grundlagen

Reputation lässt sich als immaterieller Vermögenswert für Unternehmen identifizieren, dessen Wirkung auf die Stakeholder eines Unternehmens langfristige Wettbewerbsvorteile verspricht. Als Voraussetzung für das Erlangen einer (positiven) Reputation lässt sich die öffentliche Aufmerksamkeit und Bekanntheit eines Unternehmens beschreiben. Erst wenn ein Unternehmen durch dessen Stakeholder prominent wahrgenommen wird, kann der Prozess der Bildung einer Reputation einsetzen. Mit zunehmender räumlicher, sozialer und zeitlicher Distanz fällt es Stakeholdern immer schwerer, Handlungen von Unternehmen zu beobachten und zu kontrollieren. Daher spielt das Vertrauen von Stakeholdern in ein Unternehmen eine immer größere Rolle: Handlungen, Kommunikation und Einstellungen zum Unternehmen werden durch sie bestimmt. Vertrauen ist die Währung der Reputation und das Ziel eines erfolgreichen Reputation Managements.

Erfolgsfaktor Reputation

Das kennen wir alle – wir kaufen nur Produkte und setzen auf die Dienstleistungen, die uns ein gutes Gefühl vermitteln. Vertrauen wir einer Marke, greifen wir vermehrt auf diese zurück und vergessen mit der Zeit, dass es noch zahlreiche andere Produkte derselben Kategorie auf dem Markt gibt. Ein Unternehmen wird also nur dann nachhaltigen Erfolg haben, wenn die Kunden dem Unternehmen vertrauen, dass die gegebenen Leistungsversprechen unter Beachtung der gesellschaftlichen Normen und Werten eingehalten werden. Durch eine positive Reputation können sich Unternehmen also zusätzlich im stetig anwachsenden Konkurrenzkampf von den Wettbewerbern abheben und wertvolle Aufmerksamkeit generieren. Aufgrund des wachsenden Vertrauens, das durch eine überzeugende Reputation verstärkt wird, können Unternehmen ihre Zielgruppe langfristig an sich binden und so nachhaltig wirtschaftliche Erfolge erzielen.

Eine gute Reputation kann zudem die Erwartungen von Stakeholdern senken und das Vertrauen in ein Unternehmen langfristig stärken. Das stärkt nicht nur Beziehungen zu den Stakeholdern, sondern treibt zudem auch den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens an. Experten gehen davon aus, dass Unternehmen mit einer überdurchschnittlich positiven Reputation wirtschaftlich erfolgreicher und bei einem geringeren Handlungsrisiko agieren. Reputation wirkt wie ein Airbag, der im Risikofall eventuelle Schäden abfedert und abschwächt. So könne eine positive Reputation wirtschaftliche Schäden minimieren.

Sonderfall: Online Reputation

Die Art der Kommunikation von Stakeholdern hat sich in den letzten Jahren stark verändert und lagert sich immer stärker in den Online-Bereich aus. Will ein Unternehmen den neuen Veränderungen standhalten und seine Stellung wahren, muss auch die Art der Kommunikation des Unternehmens an die neuen Bedingungen angepasst werden.

Soziale Medien als Plattform des Reputationsmanagements

Den sozialen Medien kommt eine äußerst wichtige Rolle bei der Bildung und Erhaltung von Reputation zu, in dem sie Medien als Gateway zu einem breitgefächerten Angebot an Informationen verstehen. Die sozialen Medien üben in diesem Kontext die Funktion einer interaktiven Bibliothek aus, in deren sich Privatpersonen beinahe uneingeschränktem Informationsfluss hingeben und Meinungen austauschen sowie bilden können. Diese Kommunikation kann ausschlaggebend für die Bildung von Images und Reputation eines Unternehmens sein.

Die Einbindung von Social Media in das Reputationsmanagement stellt Unternehmen vor viele Herausforderungen. Einige lassen sich hierbei mithilfe von Anforderungsansprüchen an die Kommunikation via Social Media festhalten. Eine zentrale Bedeutung kommt insbesondere den Aspekten Ehrlichkeit und Authentizität zu. Die daraus entspringenden Attribute Glaubwürdigkeit und Vertrauen bilden nicht nur in der offline Reputationsbildung eine bedeutende Größe, sondern auch im Onlinebereich. Ein Unternehmen besitzt zwar kaum Möglichkeiten sein Erscheinungsbild in den sozialen Medien umfassend selbst zu steuern. Jedoch kann ein Unternehmen versuchen, Einfluss auf die Online Reputation auszuüben. Mithilfe der sozialen Medien können Unternehmen Aufmerksamkeit für sich, ihre Produkte und Dienstleistungen erzeugen und den Aufbau einer spezifischen Corporate Identity fördern. Ebenso kann durch die schnellere und direktere Kommunikation der Aufbau langfristiger Kundenbeziehungen und die Neukundenakquise optimiert werden.

Die reputativ GmbH mit Sitz im Herzen Braunschweigs ist ein renommierter Full-Service-Dienstleister im Bereich Reputationsmanagement. Seit der Gründung engagiert sich die reputativ GmbH für Steigerung und Erhalt des guten Rufes und fördert mit professionellen Maßnahmen das positive Bild Ihrer Kunden im Internet. Fachwissen, Erfahrung und Know-how im Umgang mit negativen Stimmungen unter den Verbrauchern und in den Medien bilden hierfür eine solide Basis.

Firmenkontakt
reputativ GmbH
Alexander Hundeshagen
Petzvalstraße 38
38104 Braunschweig
0531 37960070
kontakt@reputativ.com
https://www.reputativ.com/

Pressekontakt
reputativ GmbH
Alexander Hundeshagen
Petzvalstraße 38
38104 Braunschweig
0531-37960070
a.hundeshagen@reputativ.com
http://www.reputativ.com

Allgemein

Der D.A.S. Leistungsservice informiert: Urteile in Kürze – Urheberrecht

Ausstellungs-Fotos auf Facebook verletzen das Urheberrecht

Wer Fotos einer Ausstellung in einer Facebook-Gruppe postet, kann das Urheberrecht verletzen. Denn selbst eine geschlossene Facebook-Gruppe kann als „öffentlich“ gelten, wenn die Teilnehmer nicht in persönlicher Beziehung stehen und der Teilnehmerkreis unbeschränkt ist. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH (D.A.S. Leistungsservice) das Landgericht München.
LG München I, Az. 37 O 17964/17

Hintergrundinformation:
Wer Fotos auf Facebook postet, sollte vorher prüfen, ob er dazu berechtigt ist. Fotos, auf denen andere Personen zu sehen sind, können wegen deren Recht am eigenen Bild für Probleme sorgen. Von anderen angefertigte Fotos dürfen Nutzer nicht ohne deren Zustimmung veröffentlichen. Auch dürfen auf den Fotos keine urheberrechtlich geschützten Objekte abgebildet sein, etwa das Werk eines Künstlers. Soweit, so klar. Schwieriger ist die Rechtslage, wenn es um Fotos einer ganzen Ausstellung geht. Unterliegt eine Ausstellung als Ganzes dem Urheberrecht? Der Fall: Ein bayerisches Museum hatte eine Sonderausstellung zu einem aufsehenerregenden Mordfall aus dem Jahr 1922 veranstaltet. Zur Ausstellung gehörten verschiedenste Objekte, zum Beispiel: Tatortfotos, Gemälde, Gegenstände aus der damaligen Zeit sowie Schautafeln mit Erklärungen. All dies war aus Sicht eines damaligen Polizisten angeordnet, um dem Besucher den Fall und die Schwierigkeiten bei der Aufklärung zu illustrieren. Eine Besucherin schoss nun 119 Fotos der Ausstellung und stellte diese in ihrer Facebook-Gruppe online, mit dem Hinweis, dass die Fotos „so ziemlich alle Exponate umfassen“. Die Kuratoren der Ausstellung beantragten eine einstweilige Verfügung, um der Besucherin die Veröffentlichung der Aufnahmen zu untersagen. Das Urteil: Das Landgericht München I gab nach Informationen des D.A.S. Leistungsservice den Klägern recht. Eine Ausstellung unterliege als Ganzes dem Schutz des Urheberrechts, solange es sich nicht nur um zufällig zusammengetragene Objekte handle. Die sorgfältig konzipierte Ausstellung sei hier als sogenanntes Sammelwerk anzusehen. Das Posten in der Facebook-Gruppe sei auch eine Veröffentlichung. Zwar handle es sich um eine geschlossene Gruppe, die sich speziell mit diesem Mordfall beschäftige. Aber: Die Gruppe habe 390 Mitglieder und Zugang erhalte jeder, der frage. Weder sei der Zugang nur auf bestimmte Personen beschränkt, noch stünden die Mitglieder in persönlicher Beziehung. Daher sei die Gruppe im Sinne des Urheberrechts „öffentlich“. Die Fotos bildeten die gesamte Ausstellung ab und zeigten auch die Anordnung der Exponate zueinander. Die Besucherin habe nicht das Recht gehabt, die Bilder zu veröffentlichen.
Landgericht München I, Urteil vom 31. Januar 2018, Az. 37 O 17964/17

Weitere Ratgeberthemen finden Sie unter www.ergo.com/ratgeber Weitere Informationen zur Rechtsschutzversicherung finden Sie unter www.das.de/rechtsportal Sie finden dort täglich aktuelle Rechtsinfos zur freien Nutzung.

Folgen Sie der D.A.S. auf Facebook und YouTube.

Bitte geben Sie bei Verwendung des bereitgestellten Textmaterials die D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH als Quelle an.

Bei Veröffentlichung freuen wir uns über Ihr kurzes Signal oder einen Beleg – vielen Dank!

Über den D.A.S. Rechtsschutz
Seit 1928 steht die Marke D.A.S. für Kompetenz und Leistungsstärke im Rechtsschutz. Mit dem D.A.S. Rechtsschutz bieten wir mit vielfältigen Produktvarianten und Dienstleistungen weit mehr als nur Kostenerstattung. Er ist ein Angebot der ERGO Versicherung AG, die mit Beitragseinnahmen von 3,3 Mrd. Euro im Jahr 2016 zu den führenden Schaden-/Unfallversicherern am deutschen Markt zählt. Die Gesellschaft bietet ein umfangreiches Portfolio für den privaten, gewerblichen und industriellen Bedarf an und verfügt über mehr als 160 Jahre Erfahrung. Sie gehört zu ERGO und damit zu Munich Re, einem der weltweit führenden Rückversicherer und Risikoträger. Mehr unter www.das.de

Firmenkontakt
D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH
Dr. Claudia Wagner
ERGO-Platz 2
40477 Düsseldorf
0211 477-2980
claudia.wagner@ergo.de
http://www.ergo.com

Pressekontakt
HARTZKOM Strategische Markenkommunikation
Julia Bergmann
Hansastraße 17
80686 München
089 99846116
das@hartzkom.de
http://www.hartzkom.de

Allgemein

LioCoin – die erste deutsche Kryprowährung ist da!

LioCoin – the first German crypto currency.

LioCoin - die erste deutsche Kryprowährung ist da!

LioCoin Website

Herbst 2018- Innovationen schießen wie Pilze aus dem Boden und alles was fortschrittlich ist, ist angesagt. So auch im Finanzwesen. Kryptowährung ist mittlerweile ein gängiger Begriff, doch was ist eine Internetwährung eigentlich, wie sicher ist das Online- Investment und wie kann der Ottonormalverbraucher im digitalen Geschäft mitmischen?

Mit diesen Fragen hat sich 2017 die Global Cybersecurity mit Sitz u.a. in Köln beschäftigt. Das Resultat: Die erste deutsche Internetwährung LioCoin. Die Organisation war sich einig, dass die finanzielle Sicherheit an oberster Stelle stehen muss. Wer an Kryptowährungen denkt, denkt meist ziemlich schnell an Anonymität und Betrug, was die LioCoin nicht ermöglichen.
Hier gilt das Motto: safty first! Eine Anmeldung auf der Homepage ist nur mit gültigem Personalausweis zulässig. Somit können weder Fake-Accounts entstehen, noch können Fishing-Giganten an die persönlichen Daten heran.
Auch sind die LioCoin seit der 37 ten Kalenderwoche auf der Crypto Exchange BTC-Alpha, eine Handelsplattform für kryptische Währungen, gelistet. Hier können die LioCoin aktiv gegen US-Dollar, Bitcoin, Ethereum gehandelt werden. Schon am ersten Tag stieg der Kurs der Kryptowährung auf 5,14 US und liegt derzeit bei 4,95 US es besteht also noch die Chance Lio günstig zu erwerben.
LioCoin ist sowohl auf der LioCoin-Website, als auch auf der Website von BTC-Alpha und bei einem LioCoin- Berater direkt erhältlich.

Ist das ein kurzfristiger Hype, wie die Bitcoin? – NEIN!
Denn um den Wert der LioCoin zu steigern, investiert das Unternehmen in Sachanlagen, so zum Beispiel in Edelmetalle wie Gold und Silber, als auch in wohlgeprüfte Startups und mittelständische Unternehmen. LioCoin hilft somit den Wert der Coins stetig anzuheben. Und auch die Mitnahme von kurzfristigen Kursgewinnen, ist für LioCoin nicht interessant, da die Währung auf den langfristigen Erfolg ausgelegt ist.
Die LioCoin Währung ist am 20. Februar 2018 mit einem Anfangswert von 2,95 Euro in den Pre-Sale gestartet und hat bis Mai schon 10 Prozent der rund 4,2 Milliarden Coins an den Mann bringen können. Mittlerweile liegt der Wert eines einzelnen Coins bei 3,75 Euro und steigt immer weiter an, früh investieren lohnt sich also!

LioCoin – the first German crypto currency.

Fall 2018- it’s the golden summer of innovation and everything that is progressive is hot! So in Finance. Crypto currency is a command understood, but what is behind all the excitement, can an online investment be safe enough and what does John Doe has to do to be part of it?

Good questions correct? – That’s why the Global Cybersecurity occupied themselves with these questions in 2017. The solution: LioCoin, the first German crypto currency. The organization agreed that financial security is top priority.
Crypto currency is predestined for association with anonymity and fraud, but this is not a threat of LioCoin. The slogan: safety first! To create an account on the LioCoin Homepage, you have to use your ID. This makes it very hard for fishing giants to reach your personal data or to create fake accounts.
LioCoin is listed on Crypto Exchange BTC-Alpha an international homepage for crypto currency since calendar week 37. Here customers can deal and exchange LioCoin with other crypto currencies, for example Bitcoin or Ethereum such as US- Dollar. The first day the rate climbed up to 5.14 US and is currently at 4.95 US so that there is still a chance to purchase Lio favorable.
The currency is available on the LioCoin website, on the website of BTC-Alpha and from a LioCoin advisor directly.

But is it a short time sensation like Bitcoin seems to be? – NOT AT ALL!
To increase the value of LioCoin the company is investing in fixed assets such like gold and silver and in well proved startups and medium- sized companies. This way LioCoin helps to improve the worth of the coins. Because the company focusses on long term accretion LioCoin is also not interested in quick gains.
On 20th of February 2018 Lio went in presale and sold over ten percent of the round 4.2 Billion Coins by the End of April. Right now, the worth of one coin is at 3.75 Euro and rises constantly. That’s why an early investment is accordingly profitable!

Die Evo Drinks Group wurde im Jahr 2009 in Oregon gegründet.
Die Entwicklung von Evo Drinks hat in den letzten 2 Jahren alle Erwartungen übertroffen und verfügt derzeit über Niederlassungen und Lizenzpartner in verschiedenen Ländern für die Vermarktung von Evo Drinks. Der Hauptsitz für Europa wurde aus strategischen Gründen in Großbritannien eingerichtet, hierbei handelt es sich um die Evo Drinks Europe Ltd. mit Sitz in Northwood.
Weiterhin verfügt Evo Drinks über Niederlassungen in Deutschland, der Schweiz, Australien, Spanien, Italien, Belgien und Frankreich.
Den Vertrieb bzw. die Distribution von Evo Drinks® wird durch Lizenznehmer übernommen, welche in den einzelnen Ländern auf eigene Rechnung tätig sind. Hierzu wurden Exklusiv-Verträge in der Schweiz, Belgien, Niederlande, Luxemburg, Spanien, Italien, Frankreich, Sri Lanka, Indien, Arabische Emirate, Iran und Irak geschlossen. Insgesamt derzeit in ca. 15 Ländern weltweit und täglich kommen neue Vertriebspartner hinzu.
Wussten Sie eigentlich…. dass in Bezug auf Getränkedosen etwa 70% aller verkauften Dosen der Getränkebranche recycelt werden, bei der Produktion 95% der Energie eingespart wird und jede Dose zu 100% recycelbar und in weniger als 60 Tagen wieder im Verkaufsregal steht ? Nur einige Fakten zur Getränkedose welche die Weltmeere nicht verschmutzt!

Company-Contact
EVO DRINKS
Max Märker
Ahauser Str. 120
46325 Borken
Phone: +49(211) 54 76 14 24
E-Mail: m.maerker@evodrinks.de
Url: http://www.evodrinks.de/

Press
Rebecca Köstner/PR
Rebecca Köstner
Knorrstraße 9
26384 Wilhelmshaven
Phone: 015224244619
E-Mail: rebecca.koestner@web.de
Url: https://www.xing.com/app/startpage

Immobilien

Dabeisein ist nicht alles: (A)Soziale Medien in der Immobilienbranche

Social Media: „Der Grat zwischen sozial und asozial ist schmal“ – Expertenbeitrag Daniel Görs in der Fachzeitschrift Immobilienwirtschaft 09/2018

Dabeisein ist nicht alles: (A)Soziale Medien in der Immobilienbranche

Social Media: „Der Grat zwischen sozial und asozial ist schmal“ – Daniel Görs / Immobilienwirtschaft

Social Media – Der Grat zwischen sozial und asozial ist schmal

Die einen preisen Social Media für die Unternehmen der Immobilienwirtschaft als absolutes „Must-have“ an, andere sehen darin eine sinnlose Zeitverschwendung und manche gar eine Bedrohung. Dabei kann Social-Media-Kommunikation für Immobilienunternehmen durchaus sinnvoll sein – aber nur, wenn sie professionell geplant und strukturiert betrieben wird. Der Grat zwischen sozialen und asozialen Medien ist schmal.

Die Zahlen sprechen eigentlich eine eindeutige Sprache. Aktuell sind rund 30 Millionen Deutsche bei Facebook aktiv, 17 Millionen bei Instagram, 13 Millionen bei Xing, 10 Millionen bei LinkendIn, 4 Millionen bei Pinterest und 1,8 Millionen bei Twitter. Berücksichtigt man dabei noch, dass kaum Kinder auf Social Media aktiv sind, ist mittlerweile fast jeder Deutsche im für die Immobilienwirtschaft relevanten Alter auf der einen oder anderen Social-Media-Plattform aktiv. Hier findet sich also die Zielgruppe.

Aber wie erreicht man die Aufmerksamkeit der Interessenten, Kunden und Mitarbeiter in spe? Die „Sozialen Medien“ sind ein Riesen-Hype, bei dem jeder dabei sein will, längst auch Immobilienunternehmen. Kreativität, Interaktion, transparente und authentische Kommunikation werden gebetsmühlenartig postuliert; doch wie im echten Leben muss der gute Ruf auch in den sozialen Netzwerken „ganz langweilig“ durch konstante Kommunikation, soliden Kundendienst, Know-how und letztlich Leistung erarbeitet werden. Dann aber kann gut gemachte, sauber durchdachte und konsequente Social-Media-Kommunikation ein gutes Instrument zur Kundenansprache und -bindung, fürs Recruiting, Marketing und die Public Relations ( PR) sein und Immobilien-Unternehmen nach vorne bringen. Doch dies ist in der Immobilienbranche eher die Ausnahme. Exemplarische positive Beispiele sind die Immovation AG und ImmobilienScout24.

Social Stream, Blog und Recruiting 2.0

Die Immovation AG zeigt, wie Social Media konsequent aufgesetzt und professionell betrieben werden. Es gibt die Rubrik „Social Stream“ auf der Website, auf der die Social-Media-Aktivitäten des Unternehmens gebündelt werden. „Mit unserem IMMOVATION-News_Blog und anderen Social Media behalten wir die Immobilien- und Finanz-Branche für Sie ständig im Blick“, verspricht das Unternehmen. Vom Social Stream der Website aus gelangt man dann zum Immovation Blog: „Das Blog-Team der IMMMOVATION recherchiert in vielen Kanälen und wählt aus der Fülle täglicher Nachrichten der Immobilien- und Finanz-Branche Aktuelles und Interessantes für Sie aus. Über Nachrichten, Zahlen, Studien hinaus erfahren Sie Wissenswertes und Nachdenkliches zu den Themen Immobilien und Geld. Natürlich finden Sie in unserem Blog auch Neuigkeiten zu den Projekten der IMMOVATION-Unternehmensgruppe.“ Dort gibt es dann den Pressespiegel, die aktuellen Projekte sowie das „Journal“. Zudem erstellt und veröffentlicht die Immovation AG regelmäßig Rankings zu den erfolgreichsten Immobilien- und Finanzen-Twitter-Accounts. So werden über Social Media professionell sowohl Endkunden und Businesspartner erreicht und informiert, B2C-und B3B-Kommunikation auf hohem Niveau betrieben.

ImmobilienScout24 nutzte mittels Social Media die so genannte „Schwarmintelligenz“. Und zwar im Bereich Human Ressources und Empoyer Branding. Bereiche, in denen Social Media (richtig konzipiert und eingesetzt) tatsächlich und nachweisbar Erfolge zum Unternehmenserfolg beisteuern. Bei der Entwicklung einer Personalmarketingkampagne wurde auf klassische Agenturen und Personaldienstleister /-berater verzichtet. Statt dessen wurde die Kampagne über die Plattform Jovoto von den Nutzern selbst entwickelt. So konnten geignete Fachkräfte mit einem Bruchteil der Kosten einer klassischen HR-Kampagne erreicht werden. Und gleichzeitig inszenierte sich ImmobilienScout24 einmal mehr als innovatives Unternehmen und kommunizierte direkte mit seiner „Peergroup“.

Wer beim Recruiting 2.0 nicht aktiv in den Social Media ist, dem fällt es immer schwierger, hochqualifizierte Mitarbeiter zu finden. Entsprechend wandeln sich auch die Social Media Portale. Xing und LinkedIn sind längst zu großen Jobbörsen und „Headhunters Spielwiese“ mutiert. Wissen Sie eigentlich, wie Ihre Mitarbeiter bei Xing und LinkedIn positioniert sind? Status-Meldungen wie „Auf der Suche nach neuen Herausforderungen“ und „Offen für Jobangebote“ sollten bei Ihnen Gesprächsbedarf signalisieren…

Fehlende Beratung, Professionalisierung, Planung und Kontrolle führen zu Misserfolgen
Nach mehr als 15 Jahren als Kommunikations- und Social-Media-Verantwortlicher auf Unternehmensseite sowie als PR-, Marketing- und Digital-Berater fällt mein Resümee hinsichtlich Twitter, Facebook und Co. in der und für die Immobilienwirtschaft aber insgesamt nüchtern aus. Social Media werden oft überschätzt, nicht professionell geplant und durchgeführt. Deshalb bleiben viele Digital-Projekte erfolglos. Und bei Fehlern sind Social Media sogar ein Risikofaktor. Bei vielen Unternehmen und Nutzern sind sie daher bereits zu asozialen Medien mutiert, zahlreiche Social Media Accounts werden geschlossen oder sind inaktiv. Wegen der diversen Fallstricke und Risiken im „Web 2.0“ sollten Immobilien-Manager und -Unternehmen von den weit verbreiteten „handgestrickten“, ungeplanten und (vermeintlich) kostenlosen Social-Media-Aktivitäten besser die Finger lassen. Genauso wie von Social-Media-Beratern, die mit ihrer Fachsimpelei, bunten Präsentationen und jeder Menge Buzzwords bei Ihnen ein mulmiges Gefühl hinterlassen. Denn genau wie mancher Arzt sich mit seinem Latein als besonders kompetent gibt, tut das auch der hippe „Social-Media-Experte“ mithilfe englischer Ausdrücke und zahlreicher „Socia Media Tools“. Wer dann nachfragt, merkt schnell: Vieles davon ist alter Wein in neuen Schläuchen.

Eine professionelle Social-Media-Strategie zeichnet sich dadurch aus, dass das Immobilien-Unternehmen auf den tatsächlich relevanten Plattformen regelmäßig und professionell aktiv kommunizieren. Bei Unternehmen der Immobilienwirtschaft sind dies vor allem Xing, LinkedIn, Twitter, lokal relevante Portale – sowie je nach Angebot (Mietobjekte) Facebook. Von diesen „Social-Media-Satelliten“ aus wird die jeweilige Zielgruppe dann gezielt auf die eigene Unternehmens-Website und den Unternehmens-Blog gelotst. Denn nur hier hat das Unternehmen die volle Kontrolle über Daten und Inhalte – unabhängig davon, wie sich die AGB, Kosten und Algorithmen vom Facbook, Xing & Co. ändern! Die große Reichweite von Social Media sollte also genutzt werden, um das, was das eigentliche Zentrum der Online-Kommunikation sein muss, mit relevanten Besuchern („Traffic“) zu versorgen. In der Praxis sieht es jedoch meist so aus, dass die Social-Media-Aktivitäten oft nur als Selbstzweck verstanden werden („machen die anderen ja auch“) und kaum mit den anderen PR-, Marketing- und Digitalmaßnahmen verzahnt ist. Und da stellt sich dann vollkommen zu Recht die Frage, ob sich der Zeit- und Ressourcenaufwand für Social Media denn überhaupt lohnt. Dabeisein ist eben nicht alles. Lassen Sie sich aber trotz „digitaler Disruption“ nicht unter Druck setzen und finden Sie „Ihren“ Weg im digitalen Dschungel. Lassen Sie sich (kompetent) beraten, aber nicht beeinflussen oder überreden.

Eigene Website und Blog im Zentrum der Onlinekommunikation

Bei der Online-Kommunikation müssen die eigene Website und der Blog im Mittelpunkt stehen. Denn bei Social Networks haben nicht die Immobilienunternehmen, sondern die Betreiber die Kontrolle über Daten, Content und Kontakte. Hinzu kommt, dass man heute nicht sagen kann, wie sich die einzelnen Portale in Zukunft weiterentwickeln werden. Welche werden untergehen, welche werden die neuen Shootingstars, welche werden künftig kostenpflichtig und wie entwickeln sich die Angebote, AGB und Preise? Deshalb sollten Social Media immer nur zur Flankierung von Website und Blog(s) betrachtet und eingesetzt werden.

Digital Natives als Influencer und Entscheider?

Der Social-Media-Hype hat einige erstaunliche Phänomene hervorgebracht. Es sollte von gestandenen Immobilien- und Marketingprofis beispielsweise kritisch hinterfragt werden, wenn Teenager und Twens plötzlich als „Influencer“, Experten oder gar Entscheider gelten. Praktikanten und Azubis übernehmen oft die Social-Media-Betreuung und treffen entsprechenden Entscheidungen. Sicher nicht immer zum Vorteil der Immobilien-Unternehmen. Denn nur weil jemand qua Geburt ein „Digital Native“ ist, ist die Expertise nicht zwangsweise vorhanden. Es verwundert somit nicht, dass das so genannte „Influencer Marketing“ über Social Media zu recht bereits in die Kritik und ins Visier der Justiz geraten ist. Auch ein positiver Imagetransfer auf (Immobilien)Unternehmen wird mitlerweile bezweifelt. Lassen Sie sich also nicht einreden, die Schleichwerbung mithilfe der hippen Social Media „Stars“ sei eine effeziente und zeitgemäße Kommunikation. Die klassischen Regeln der PR und Marketingkommunikation gelten auch im Internet.

Fazit: Oft werden in den Social Media tatsächlich Ressourcen verschwendet. Und es gibt viele verschiedene Arten, sich (dank Google auch dauerhaft) im Web lächerlich zu machen, seine Reputation zu schädigen, „Shitstorms“ zu provozieren sowie Kunden und Mitarbeiter zu verprellen. Social Media können ein Segen sein. Eine passende Strategie und mittels Content- und Redaktionsplänen geplante Kommunikation ist aber vonnöten. Andernfalls können (A)Soziale Medien schnell zum Fluch werden, wenn man unprofessionell konzipiert und kommuniziert.

Der Artikel steht Ihnen auf http://www.goers-communications.de/wp-content/uploads/2018/09/IW0918_82-83_AsozialeNetze_Daniel-Görs_Görs-Communications.pdf in der Originalfassung „Der Grat zwischen sozial und asozial ist schmal“ auch als PDF-Dokument zum Download zur Verfügung.

Diesen und weitere Blog-Artikel zu Public Relations (PR), Content, Marketing, Digitalisierung und Kommunikation gibt es im Görs Communications Blog auf https://www.goers-communications.de/pr-werbung-beratung/blog

Görs Communications (DPRG) ist die Public Relations (PR) und Content Marketing Agentur sowie Digitalberatung / Unternehmensberatung für den Großraum Hamburg – Lübeck und Schleswig-Holstein. Die Internet-, PR- und Werbeagentur Görs Communications verfügt über jahrelange Erfahrungen, Erfolge und Know-how v.a. für erklärungsbedürftige und komplexe Produkte und Dienstleistungen. Die PR- und Marketingberatung bietet effiziente Alternativen zur teuren und ineffektiven Werbung und Reklame. Durch professionelle Public Relations, Öffentlichkeitsarbeit, Online-PR, Internetmarketing, Onlinemarketing, Contentmarketing, Socia Media Marketing, Suchmaschinenmarketing und Suchmaschinenoptimierung (SEO) werden die Kunden von Görs Communications bekannter und erfolgreicher. Die Schwerpunkte der PR- und Marketingagentur Görs Communications liegen in den Bereichen Internet / Digitalisierung, Immobilien, Finanzen, Business to Business (B2B) sowie Kleinstunternehmen, kleine und mittlere Unternehmen (KMU). Zudem bietet Görs Communications Coaching, Innovationsberatung und Mediaberatung sowie Video Marketing durch Scribble Videos und Erklärfilme.

Kontakt und Beratungsanfragen: http://www.goers-communications.de/pr-werbung-beratung/kontakt

Kontakt
Görs Communications (DPRG) #PR #Content #Marketing
Tobias Blanken
Gertrudenkirchhof 10
20095 Hamburg
040 325074582
info@goers-communications.de
https://www.goers-communications.de

Immobilien

Immobilienbetrug im Internet: Erkennen und verhindern – Verbraucherinformation des D.A.S. Leistungsservice

Wie sich Wohnungssuchende vor Betrug im Internet schützen können

Immobilienbetrug im Internet: Erkennen und verhindern - Verbraucherinformation des D.A.S. Leistungsservice

Bei der Wohungssuche im Internet wird eine Traumwohnung schnell zum Luftschloss.
Quelle: ERGO Group

Bezahlbarer Wohnraum: Ein knappes Gut in deutschen Großstädten. Wo Massenbesichtigungen und steigende Mieten an der Tagesordnung sind, erscheint Wohnungssuchenden ein günstiges Angebot auf einer Internetplattform wie ein Sechser im Lotto. Aber Vorsicht: So manches Schnäppchen stellt sich als Betrug heraus. Worauf Wohnungssuchende achten sollten, um nicht auf betrügerische Angebote hereinzufallen, und was im Schadensfall zu tun ist, weiß Michaela Rassat, Juristin der D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH (D.A.S. Leistungsservice).

Kritischer Blick auf die Anzeige

Laut einer Studie im Auftrag der Hans-Böckler-Stiftung aus dem Jahr 2018 fehlen in den 77 deutschen Großstädten etwa 1,9 Millionen bezahlbare Wohnungen. Da klingen Angebote wie „Dreizimmerwohnung Altbau, renoviert, Balkon, beste Lage, 1.000 Euro warm“ sehr verlockend. Aber: „Trotz der angespannten Lage auf dem Wohnungsmarkt sollten Wohnungssuchende alle Inserate mit einer gesunden Portion Skepsis prüfen“, rät Michaela Rassat. Denn: Es kommt immer häufiger vor, dass angebliche Vermieter vor Mietvertragsabschluss und ohne Besichtigung Zahlungen verlangen – für eine Wohnung, die es gar nicht gibt, oder die ihnen nicht gehört. Als erste Orientierungshilfe kann der aktuelle Mietspiegel dienen. Diesen finden Interessenten meist auf der Internetseite ihrer Gemeinde. „Liegt die Miete des Angebots weit unter dem dort angegebenen Durchschnitt, sollten Suchende stutzig werden – auch wenn das Angebot mit Hochglanzbildern der Wohnung versehen ist“, warnt die D.A.S. Expertin. Weitere Hinweise auf eine gefälschte Anzeige können fehlende Angaben beispielsweise zur Kaltmiete, zum Energieausweis sowie einem konkreten Ansprechpartner sein. Oftmals gibt es auch die Adresse der angeblichen Wohnung nicht. Die Expertin rät daher, die Straße über eine Suchmaschine zu checken und gegebenenfalls auch die Fotos per Bildersuche zu prüfen. Sind die gleichen Fotos noch in anderen Wohnungsanzeigen zu finden, ist das ein Indiz für Betrug. Mit Außenaufnahmen lässt sich auch der Standort des Hauses überprüfen.

So läuft der Betrug ab

Wirkt die Anzeige auf den ersten Blick seriös, existiert die angegebene Adresse und scheinen auch die Bilder die Wohnung wiederzugeben, steht einer Kontaktaufnahme mit dem Vermieter zunächst nichts mehr entgegen. Doch auch hier ist Vorsicht geboten: Im Fall von Betrug ist ein Kontakt meist nur per E-Mail möglich. Die Ansprechpartner kommunizieren in gebrochenem Deutsch oder auf Englisch. Sie geben vor, aus dem Ausland zu sein und dort beispielsweise als Arzt oder Jurist zu arbeiten. Häufig runden sie ihr Bild der Seriosität wegen mit einem Doktortitel ab. „Dazu erzählen sie dem Suchenden eine plausible und oft emotionsgeladene Geschichte, warum sie selbst nicht vor Ort sein können und die Wohnung dringend vermieten möchten. Dann kommt es schnell zur Aufforderung, Geld zu überweisen“, erklärt Rassat. So macht der angebliche Vermieter beispielsweise die Zahlung der ersten Mieten oder einer Kaution für die Zusendung des Schlüssels zur Vorbedingung, um die Wohnung zu erhalten. Gerne nutzen die Betrüger dazu Konten im Ausland oder sogenannte Transferdienste, die es ermöglichen, schnell und ohne Girokonto Geld an eine Person im Ausland zu übertragen. Daher die Empfehlung: Name und E-Mail-Adresse unbedingt recherchieren! Auf Websites wie wohnungsbetrug.blogspot.com finden Wohnungssuchende zudem Warnungen und Erfahrungsberichte von Betroffenen. Grundsätzlich sollten Interessenten nie eine Zahlung leisten, bevor sie die Wohnung besichtigt und den Mietvertrag unterschrieben haben. Eine weitere Masche: Betrüger mieten sich eine Ferienwohnung, machen davon Fotos und inserieren die Wohnung in einem Immobilienportal. So können sie sogar Besichtigungen durchführen und Mietverträge unterschreiben, obwohl die Wohnung ihnen gar nicht gehört. Die angeblichen Vermieter kassieren dann von mehreren Mietinteressenten die Kaution, bevor sie sich davonmachen. Hier hilft es nur, sich vor der Vertragsunterzeichnung den Personalausweis zeigen zu lassen. Die D.A.S. Expertin rät, bereits beim kleinsten Verdacht umgehend das Immobilienportal zu kontaktieren. Die meisten Portale prüfen dann die Anzeige und löschen gegebenenfalls das Inserat. So sind auch andere Wohnungssuchende vor den betrügerischen Machenschaften sicher.

Was tun im Schadensfall?

Hat der Betroffene bereits Geld überwiesen, heißt es, schnell sein. „Wer bemerkt, dass er Betrügern zum Opfer gefallen ist, sollte umgehend seine Bank informieren, um die Zahlung rückgängig zu machen. Das geht allerdings nur, wenn das Geld nicht bereits dem anderen Konto gutgeschrieben ist“, so Michaela Rassat. Ist die Zahlung per Lastschrift erfolgt, ist innerhalb von acht Wochen vom Moment der Abbuchung an eine Rückbuchung möglich. Da es sich bei Immobilienbetrug um eine Straftat handelt, empfiehlt die Expertin, zusätzlich Strafanzeige bei der Polizei zu erstatten. Denn das kann helfen, den Täter zu fassen.
Anzahl der Anschläge (inkl. Leerzeichen): 4.957

Weitere Ratgeberthemen finden Sie unter www.ergo.com/ratgeber. Weitere Informationen zur Rechtsschutzversicherung finden Sie unter www.das.de/rechtsportal. Sie finden dort täglich aktuelle Rechtsinfos zur freien Nutzung.

Folgen Sie der D.A.S. auf Facebook und YouTube.

Das bereitgestellte Bildmaterial darf mit Quellenangabe (Quelle: ERGO Group) zur Berichterstattung über die Unternehmen und Marken der ERGO Group AG sowie im Zusammenhang mit unseren Ratgebertexten honorar- und lizenzfrei verwendet werden.

Bei Veröffentlichung freuen wir uns über Ihr kurzes Signal oder einen Beleg – vielen Dank!

Über den D.A.S. Rechtsschutz
Seit 1928 steht die Marke D.A.S. für Kompetenz und Leistungsstärke im Rechtsschutz. Mit dem D.A.S. Rechtsschutz bieten wir mit vielfältigen Produktvarianten und Dienstleistungen weit mehr als nur Kostenerstattung. Er ist ein Angebot der ERGO Versicherung AG, die mit Beitragseinnahmen von 3,3 Mrd. Euro im Jahr 2016 zu den führenden Schaden-/Unfallversicherern am deutschen Markt zählt. Die Gesellschaft bietet ein umfangreiches Portfolio für den privaten, gewerblichen und industriellen Bedarf an und verfügt über mehr als 160 Jahre Erfahrung. Sie gehört zu ERGO und damit zu Munich Re, einem der weltweit führenden Rückversicherer und Risikoträger. Mehr unter www.das.de

Firmenkontakt
D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH
Dr. Claudia Wagner
ERGO-Platz 2
40477 Düsseldorf
0211 477-2980
claudia.wagner@ergo.de
http://www.ergo.com

Pressekontakt
HARTZKOM Strategische Markenkommunikation
Julia Bergmann
Hansastraße 17
80686 München
089 99846116
das@hartzkom.de
http://www.hartzkom.de

Allgemein

paysafecard startet in Montenegro

47. Land für das Online-Prepaid-Zahlungsmittel

paysafecard, ein global führender Anbieter von Online-Prepaid-Zahlungsmitteln für digitale Güter im Internet und Teil der Paysafe Gruppe, setzt seine europäische Expansion mit dem Markteintritt in Montenegro fort. Ab sofort geht paysafecard damit im 47. Land live und kommt der vollständigen Abdeckung der europäischen Landkarte wieder einen Schritt näher.

Zum Verkauf steht das lokale Netzwerk Tobacco S Press d.o.o. + mit über 300 Zeitungs- und Tabakkiosken zur Verfügung, sodass eine breite Abdeckung vom Start weg gesichert ist. paysafecard wird in den Nominalen zu 5, 10, 25, 50 und 75 Euro angeboten.

Das Land ist seit 2006 ein souveräner Staat und hat seither eine positive wirtschaftliche Entwicklung gestaltet. Mit rund 650.000 Einwohnern liegt die Internet-Nutzungsrate bereits bei knapp 65% und steigt weiter an. 40% der Montenegriner verfügen über kein Bankkonto, nur 15% der Bevölkerung des Landes besitzt eine Kreditkarte . Montenegro nutzt den Euro als Währung, das lokale BIP wuchs zuletzt um 4,9% pro Jahr und damit am stärksten in der gesamten Region.

Udo Müller, CEO von paysafecard, zu diesem Schritt: „Montenegro ist eine aufstrebende Gesellschaft und Volkswirtschaft, die sehr westlich orientiert ist und eine zukunftsgewandte, junge Bevölkerung aufweist – ideale Voraussetzungen für hohe Internet-Affinität und damit für die Nachfrage nach sicheren, digitalen Zahlungslösungen. Hier wollen und werden wir die ersten Anbieter sein. paysafecard als wesentlicher Teil der digitalen Welt passt optimal in diese Umgebung und wird mit Sicherheit sehr rasch eine starke Stellung am lokalen Markt aufbauen.“

paysafecard.com Wertkarten GmbH

Firmenkontakt
paysafecard.com Wertkarten GmbH
Stefanie Möllner
Am Euro Platz 2
1120 Wien
+43 1 720 83 80
presse@paysafecard.com
http://www.paysafe.com

Pressekontakt
asoluto public relations gmbh
Robert Bauer
Landstraßer Gürtel 3
1030 Wien
+43 1 533 36 53
presse@paysafecard.com
http://www.asoluto.com