Tag Archives: Intralogistik

Maschinenbau

Mobile Industrial Robots auf der automatica (19.06. – 22.06.2018) in München

Mobile Robotik: Flexibilität treibt Intralogistik voran

Mobile Industrial Robots auf der automatica (19.06. - 22.06.2018) in München

Odense, Dänemark, 09. Mai 2018 – Der dänische Pionier mobiler Robotik, Mobile Industrial Robots (MiR), zeigt vom 19. bis 22. Juni 2018 auf der automatica in München seine Roboter in Aktion: Am Messestand des Unternehmens (Halle B4, Stand 411) erleben Besucher anhand zahlreicher Applikationen, wie einfach und individuell die Automatisierung innerbetrieblicher Transporte realisiert werden kann. Bereits heute ermöglichen die autonomen Roboterlösungen von MiR Betrieben weltweit, Intralogistik-Prozesse schlank zu halten, Fertigungsabläufe zu optimieren und Mitarbeiter zu entlasten.

„Auf der diesjährigen automatica können sich Robotik-Interessierte hautnah von der hohen Flexibilität und Benutzerfreundlichkeit unserer Roboter überzeugen“, sagt Thomas Visti, CEO von MiR. „Damit möchten wir einmal mehr unter Beweis stellen, wie durch MiR die Automatisierung des Materialflusses schnell, sicher und kostengünstig umgesetzt werden kann.“ Die Roboter-Modelle MiR100 und MiR200 manövrieren am Messestand unmittelbar neben den Besuchern – ihrer leistungsstarken Sensortechnologie sei Dank. Im Arbeitsalltag gewährleistet diese ein dynamisches Miteinander an der Seite menschlicher Kollegen. Mit im Gepäck hat MiR verschiedenste Aufsatzmodule, die Anwendern schließlich eine Vielzahl an passgenauen Einsatzmöglichkeiten eröffnen. Zum Beispiel präsentiert der Robotik-Hersteller sein Ziehsystem MiRHook, mit dem der ESD-konforme MiR200 zuverlässig Waren von bis zu 500 Kilogramm auf Rollwägen bewegen kann.

Auf dem Weg zur vernetzten Produktion

Weiteres Highlight des Messeauftritts von MiR ist eine Applikation, die die reibungslose Interaktion von mobilem Transportroboter, Roboterarm und Greifer zeigt: Ein MiR200 liefert Druckplatten an, die ein auf ihm montierter UR5 von Universal Robots ausgestattet mit einem RG2 von OnRobot dann auf einen Tisch verlädt. Hierbei demonstriert der MiR-Roboter seine millimeterpräzise Andockfunktion. Auch Förderband- und Regalmodule können vor Ort begutachtet werden. Sie ermöglichen den nahtlosen Warenfluss zwischen statischen Produktionsanlagen und traditionellen Förderbändern sowie den automatisierten Transport von Halbfabrikaten oder Werkteilen.

Ein Blick in die Praxis

Wie MiR-Roboter den Unternehmensalltag spürbar effizienter gestalten, erfährt das Fachpublikum ebenfalls auf dem automatica Forum am 20. Juni, von 13:30 bis 14:00 Uhr (Halle A5, Stand 135). Hier berichten Stuart Harris, Produktionsleiter von Honeywell Analytics, und Rene Lydiksen, CCO von MiR, wie drei mobile Roboter interne Transportprozesse bei dem britischen Messgeräte-Hersteller optimieren und dabei sechs Vollzeitkräfte zugunsten anspruchsvollerer Aufgaben entlasten.

Der nächste Schritt in Richtung Intralogistik 4.0

Veränderungen gibt es derzeit auch bei MiR selbst: Erst im April 2018 übernahm der US-amerikanische Konzern Teradyne, Inc. das Unternehmen. „Mit Teradyne im Rücken werden wir nun verstärkt in die Entwicklung und Konstruktion investieren“, erklärt CEO Visti und verrät: „Auf der automatica dürfen Interessenten gespannt sein, mit welchen Innovationen MiR die Automatisierung der Intralogistik zukünftig auf die nächste Stufe hebt.“

Hinweis für Medienvertreter

CEO Thomas Visti, Niels Jul Jacobsen, CSO und Gründer sowie Rene Lydiksen, CCO von Mobile Industrial Robots, stehen Ihnen auf automatica 2018 für Pressegespräche zur Verfügung. Bei Interesse an einem Interview wenden Sie sich bitte an mir@maisberger.com.

Hochauflösendes Bildmaterial finden Sie hier.

Mobile Industrial Robots (MiR), dem Unternehmen Teradyne Inc. zugehörig, hat seinen Hauptsitz in Odense, Dänemark, wo das Unternehmen 2013 von erfahrenen Köpfen aus der dänischen Roboterindustrie gegründet wurde. MiR entwickelt und vertreibt autonome, kollaborierende mobile Roboter für den innerbetrieblichen Transport in der Industrie und im Gesundheitssektor. Der Pionier im Bereich mobiler Robotik hat innerhalb kurzer Zeit ein globales Vertriebsnetz mit Händlern in mehr als 40 Ländern und regionalen Niederlassungen in San Diego, Singapur, Dortmund, Barcelona, Shanghai und New York aufgebaut. Seit der Gründung verzeichnet MiR ein steiles Wachstum, allein von 2015 auf 2016 um 500 Prozent und von 2016 auf 2017 um 300 Prozent. Heute ist das Unternehmen Marktführer im Bereich autonomer mobiler Roboter.

MiR beliefert sowohl mittelgroße Unternehmen als auch große, multinationale Industriekonzerne mit seinen kollaborierenden, mobilen und sicheren Robotern. Die Roboter von MiR werden zum innerbetrieblichen Transport eingesetzt, der dadurch schnell, einfach und kosteneffektive abgewickelt wird. Mitarbeiter können so wieder für höherwertigere Tätigkeiten freigestellt werden. Hunderte von Fertigungsunternehmen in aller Welt verlassen sich bereits auf die innovativen Roboter von MiR. Aber auch zahlreiche Krankenhäuser und Pflegeheime gehören zu den Nutzern der dänischen Logistik-Cobots.

Firmenkontakt
Mobile Industrial Robots
Thomas Visti
Emil Neckelmanns Vej 15F
DK-5220 Odense SØ
+49 89-41 95 99-31
mir@maisberger.com
http://www.mobile-industrial-robots.com/de

Pressekontakt
Maisberger GmbH
Maike Schwickert
Claudius-Keller-Str. 3c
81669 München
089-419599-31
mir@maisberger.com
http://www.maisberger.com

Allgemein

„Die Entwicklung ist reif für Prozesskonzepte aus einem Guss“

Ingenics AG auf der CeMAT: optimale Kombination mit Hannover Messe Industrie

"Die Entwicklung ist reif für Prozesskonzepte aus einem Guss"

Maj-Britt Pohlmann, Ingenics AG, auf der CeMAT 2018 in Hannover (Bildquelle: Claudia Levetzow/Ingenics)

(Ulm/Hannover) – Dass die Intralogistikleitmesse CeMAT in diesem Jahr als Co-Veranstaltung der Hannover Messe Industrie stattfand, war nicht unumstritten. Doch die fortschreitende digitale Transformation bringt Produktion und Logistik einander so nahe, dass ein Auseinanderhalten nicht mehr zielführend ist.

Es ist genau das, was das aktuelle Leitthema „Integrated Industry – Connect & Collaborate“ zum Ausdruck bringt. Verfechter integrierter Lösungen wie Ingenics können diese neue Linie nur unterstützen. Von Tag zu Tag habe das Interesse am Ingenics Stand auf der CeMAT zugenommen, sagt die für alle Logistik 4.0-Entwicklungen bei Ingenics verantwortliche Maj-Britt Pohlmann, Associate Partner und Director Industry, die mit ihren Kollegen durchgehend vor Ort war. „Insbesondere in unseren wachsenden Branchenbereichen HighTech und Konsumgüter/E-Commerce kam es zu einer Reihe qualitativ hochwertiger Gespräche“, so Maj-Britt Pohlmann.

Für uns war die Kombination aus Hannover Messe und CeMAT auch optimal, um unsere Technologie-Datenbank zu aktualisieren und weiter zu füllen. „Wenn wir neue Prozesse planen oder optimieren, greifen wir auf unsere Technologie-Datenbank zurück, die sämtliche Automatisierungs- und Digitalisierungsthemen mit Reifegrad und konkreten Anwendungsbeispielen beinhaltet. Somit haben wir für jede Kundenherausforderung die optimale Lösung“, so Maj-Britt Pohlmann. Auch das von Ingenics selbstentwickelte Intralogistics Cockpit 4.0 traf auf großes Interesse bei den Standbesuchern, da es in kürzester Zeit Engpässe in der Intralogistik aufzeigt und so den Ressourcen- und Kapazitätseinsatz optimiert.

„Die Industrie braucht dabei aber keine weiteren Schnittstellen zwischen Insellösungen, die Entwicklung ist reif für Prozesskonzepte aus einem Guss“, so Pohlmann. Ingenics erarbeitet in Projekten ein Gesamtkonzept, das mit dem Prozess im Fokus die optimale Technologie-Landschaft beschreibt, die anschließend unternehmensübergreifend umgesetzt wird. „Wir empfehlen unseren Kunden dabei aber nur Lösungen, die einen echten Mehrwert bieten, niemals Digitalisierung um der Digitalisierung willen“, erklärt Maj-Britt Pohlmann.

Über Ingenics
Ingenics ist eine internationale Beratung für Produktion, Logistik, Organisation und Digitalisierung mit weltweiten Standorten und mehr als 35 Jahren Erfahrung am Markt. Der Fokus liegt auf den Feldern Managementberatung, Fabrikplanung, Logistikplanung und Effizienzsteigerung.
Als eines der ersten Consultingunternehmen hat sich Ingenics eine dezidierte Industrie 4.0-Expertise erarbeitet und in Kooperation mit renommierten Forschungseinrichtungen zukunftsweisende Lösungen für Industrie 4.0-Anwendungen in der Wirtschaft entwickelt.

Firmenkontakt
Ingenics AG Headquarters
Helene Wilms, Department Manager Marketing
Schillerstraße 1/15
89077 Ulm
0731-93680-233
helene.wilms@ingenics.de
http://www.ingenics.de

Pressekontakt
Zeeb Kommunikation GmbH
Hartmut Zeeb
Hohenheimer Straße 58a
70184 Stuttgart
0711-60 70 719
info@zeeb.info
http://www.zeeb.info

Allgemein

NEU – Wanzl geht mit „Dynamic Material Handling“ einen Schritt weiter

Dynamisches Kommissionieren mit System

NEU - Wanzl geht mit "Dynamic Material Handling" einen Schritt weiter

Wanzl: Dynamic Material Handling

Der Online-Handel boomt! Ob bei Konsumgütern oder in der Ersatzteillogistik: Die Käufer klicken – die Händler verschicken. Um bei diesem Kreislauf konkurrenzfähig zu sein, ist eine perfekte Intralogistik obligatorisch. Wanzl Logistics + Industry sorgt dafür, dass es rund läuft. Prozesse optimieren, Abläufe effizienter gestalten, Mitarbeiter entlasten: Als Lösungsanbieter steht Wanzl Logistics + Industry für eine reibungslose Intralogistik – vom Wareneingang bis zum Versand. Dabei bietet der Logistikexperte höchste Beratungs-, Entwicklungs- und Fertigungskompetenz aus einer Hand. Kunden werden ab dem ersten Schritt begleitet, angefangen bei einer individuellen Beratung vor Ort, über die gemeinsame Entwicklung individueller Lösungen, bis hin zur Produktfertigung und realen Umsetzung der Optimierungsansätze.

„Dynamic Material Handling“ – dynamisches Kommissionieren mit System
Erstmals bieten die Logistikexperten von Wanzl ein komplexes Kommissioniersystem nach dem Ware-zur-Person-Prinzip. „Dynamic Material Handling“ ist dynamisch, teilautomatisiert, adaptiv. Das Konzept optimiert essentielle Prozesse wie die Lagerung und Bereitstellung der Artikel oder die Navigation der Kommissionierwagen. Das Herzstück sind automatische Kommissionierlager. Im Vergleich zu konventionellen, statischen Lagerlösungen wie Fachboden- oder Schubladenregale optimiert der Einsatz moderner Karusselllager die Ausnutzung von Lagervolumina um bis zu 80 Prozent. Automatische Kommissionierlager haben eine feste Leistungsgrenze und werden entsprechend der Leistungsanforderungen des Kunden individuell konfiguriert. In ihnen stehen gesamte Lagereinheiten verschiedener Artikel auf Abruf bereit. Bei Bedarf werden die entsprechenden Einheiten automatisch an der ergonomischen Bedienöffnung bereitgestellt, wo der Kommissionierer die gewünschte Menge entnimmt, bevor er den nächsten Artikel anfordert. Dabei stehen Kunden zwei Basissysteme für die Datenverwaltung zur Verfügung. Einerseits kann das Lager über eine Java-basierte Schnittstelle an ein externes Lagerverwaltungssystem angeschlossen werden. Andererseits kann die Organisation direkt über die Maschinensteuerung per Touch-Screen erfolgen. Für ein einfaches Ein- und Auslagern benötigen Anwender dann lediglich eine simple Artikelliste. Dem jeweiligen Artikel muss daraufhin nur noch ein fester Lagerplatz zugewiesen werden. Selbst bereits bestehende Listen können mithilfe eines PCs oder Netzwerkkabels in eine gemeinsame Datenbank eingepflegt werden, auf die bis zu drei Karusselllager eines Geräteverbunds zugreifen können. Ist die Bestellung abgeschlossen, übernimmt ein autonomer Roboter (Automated Guided Vehicle – AGV) den Transport des Kommissionierwagens zum gewünschten Bereich. Dank ihm wird der lästige und anstrengende Transport leerer oder voll bestückter Wagen für Mitarbeiter schon bald zur Vergangenheit gehören. Mithilfe eines Greifarms manövriert der Roboter Kommissionierwagen effizient und sicher an die angegebene Stelle. Das Besondere: Weder ein Umbau bestehender Einrichtungen noch spezielle Programmierkünste sind in der Regel hierfür notwendig. Die Bedienung und Programmierung kann spielend einfach über Tablet oder Smartphone erfolgen. Die Vorteile dieses Prinzips: Zeit- und kraftraubende Laufwege entfallen, wodurch die Kommissionierleistung steigt, Arbeitspotenziale frei werden und die Ergonomie für die Mitarbeiter deutlich verbessert wird. Zudem punktet „Dynamic Material Handling“ durch seine Flexibilität. Ein vollständiger Umbau bestehender Systeme ist nicht erforderlich, da es Schritt für Schritt nachrüstbar ist. Erhöht sich das Bestellvolumen im Laufe der Zeit, kann das System sogar noch während des laufenden Geschäftsbetriebs um weitere Module erweitert werden. Insgesamt umfasst das Portfolio aktuell drei verschiedene Kommissionierlager, maßgeschneidert auf unterschiedliche Artikelgrößen und räumliche Gegebenheiten. Für großflächige, niedrigere Räume steht das horizontale Karusselllager Twister H parat, für hohe Hallen eignet sich das vertikale Liftsystem Ascenso. Live auf der LogiMAT ist das vertikale Karusselllager Twister V-350 zu sehen. Es basiert auf einem modularen, standardisierten Baukastensystem. Dadurch ist es individuell für kundenspezifische Anforderungsprofile und die eingesetzten Ladehilfsmittel, z.B. Kunststoffkästen, konfigurierbar, was eine maximale Kapazitätsauslastung sicherstellt. Im Betrieb wird die angeforderte Lagereinheit nach dem Paternosterprinzip auf beweglichen Trägerböden an die Bedienöffnung gefahren. Durch die hochverdichtete Lagerung perfektioniert der Twister V-350 das Kommissionieren kleinerer bis mittelgroßer Artikel in hohen Lagerräumen.

Kommissionierwagen KT3-X – individuell konfigurieren, effektiver kommissionieren
Kein Lagerraum ist gleich und jede Branche hat ihre eigenen Anforderungen. Wer seine passgenaue Kommissionierwagenlösung sucht, findet sie mit dem KT3-X. Exakt auf spezifische Kundenwünsche zugeschnitten dank individuell konfigurierbaren Außenmaßen in kleinsten Rastereinheiten und einem umfangreichen Zubehörsortiment, perfektioniert er die Kommissionierung als wichtiges Glied der Supply-Chain. Und das gilt für jeden einzelnen Wagen, denn eine individuelle Maßanfertigung ist bereits ab einem Stück erhältlich. Das Basismodell überzeugt mit seinem äußerst stabilen Grundgestell sowie Wanzl Qualitätslenkrollen mit Gummilaufflächen. Griffbügel, Gitteretagen, Staplerschlaufen für Gabelstapler und Hubwagen sowie eine 5. Rolle für eine 360°-Drehung auf der Stelle sind nur eine Auswahl aus den Extraangeboten, um den KT3-X dem jeweiligen Einsatzzweck anzupassen.

Rollcontainer RC/N3 – optimiert transportieren, platzsparend deponieren
Die vielfach in der Praxis bewährten, robusten Rollcontainer RC/N3 sind zuverlässige Hilfen für den täglichen Warentransport. Sie sind optimiert für den Transport von Euronorm-Boxen oder die Ladeflächen der meisten LKW-Anhänger. Ein integrierter Fußbügel erleichtert das Überwinden von Absätzen sowie Türschwellen und eine praktische Drahtetage gehört zur Serienausstattung. Als wahre Raumwunder entpuppen sie sich, wenn sie einmal nicht zum Einsatz kommen. Dank ihrer einklappbaren Auflage- und Seitenflächen sind die Rollcontainer platzsparend nestbar.

Lithium-Ionen-Akkus – mobil elektrifizieren, länger funktionieren
Größeres Einsatzspektrum, mehr Kontrolle, verbesserte Ergonomie – die neuen Lithium-Ionen-Akkus von Wanzl ermöglichen eine ortsungebundene Stromversorgung für Wagen sowie Peripheriegeräte und machen so den Arbeitsplatz mobil. Dafür sorgt auch der ausgewiesene Spritzwasserschutz gemäß IP54 für Akkublock, Anschlussleitung und Ladegerät. Der optionale Wanzl SOC Indicator garantiert zudem eine Echtzeitüberwachung der Kapazität und ist je nach Vorliebe direkt am Akku oder extern montierbar. Des Weiteren wurde mit einer Gewichtsreduzierung von bis zu 25% gegenüber den Vorgängermodellen die Handhabung noch einmal deutlich vereinfacht.

WANZL
Wir bringen Ideen ins Rollen. Handeln mit System
Wanzl, gegründet 1947, ist ein Pionier der Selbstbedienung und Schrittmacher für den internationalen Handel. Heute zählen Shop Solutions, Retail Systems, Logistics + Industry, Airport, Access Solutions und Hotel Service zu unseren Geschäftsbereichen. Als Innovationsführer entwickeln, produzieren und vertreiben wir Produkte, Systeme und kundenindividuelle Lösungen in Premiumqualität rund um Einkauf und Verkauf, Warenpräsentation, Transport und Sicherheit. Mit über 4.900 Mitarbeitern, 13 internationalen Produktionsstandorten, 27 Vertriebsniederlassungen und rund 50 Vertretungen stehen wir als in dritter Generation familiengeführtes Unternehmen weltweit an der Seite unserer Kunden. MADE BY WANZL.

Firmenkontakt
Wanzl Metallwarenfabrik Logistics + Industry
Jürgen Frank
Rudolf-Wanzl-Straße 4
89340 Leipheim
(0)8221/729-0
info@wanzl.de
https://www.wanzl.com/de_DE/geschaeftsbereiche/logistics-industry/

Pressekontakt
kiecom GmbH
Tobias Schneider
Rosental 10
80331 München
0892323620
t.schneider@kiecom.de
http://www.kiecom.de

Maschinenbau

Kommissionierung bei -18°C mittels „Pick-by-Voice“

Effiziente Intralogistik-Lösungen von SIVAplan

Kommissionierung bei -18°C mittels "Pick-by-Voice"

Als Full Service-Anbieter liefert SIVAplan nicht nur den Stahlbau, die Regalbediengeräte, die Fördertechnik oder die Dach- und Wand-Komponenten für Hochregallager. Auch im Bereich der Software bieten die Troisdorfer maßgeschneiderte Lösungen, beispielsweise für die Lagerverwaltung oder die schnelle und effiziente Kommissionierung.

Vor allem im Bereich der temperaturgeführten Läger nutzen Unternehmen gerne die Möglichkeit der Kommissionierung über „Pic-by-Voice“. Hierbei erhält der Kommissionierer seine Pickanweisungen über ein Headset inklusive Voice-Controller und wird komfortabel und zielgerichtet zu den entsprechenden Pickplätzen navigiert. Seine Arbeitsschritte bestätigt er per Spracheingabe ins Mikrofon. Dank der praktischen Headset-Lösung hat der Mitarbeiter die Hände frei – ein wichtiger Pluspunkt, wenn in temperaturgeführten Lägern beispielsweise mit Handschuhen gearbeitet wird.

„Pick-by-Voice“ kann flexibel angepasst werden
Die Kommissionierung über „Pick-by-Voice“ kann individuell an die Anforderungen der Kunden angepasst werden. Für einen Hersteller aus dem Bereich der TK-Backwaren entwickelten die Programmierer von SIVAplan eine „Multi-Order-Picking“-Lösung. Diese ermöglicht es dem Mitarbeiter, vier Aufträge gleichzeitig zu bearbeiten – und somit einen absolut weg- und zeitoptimierten Prozess zu nutzen.

Entlastung durch vollautomatische Prozessabläufe
Neben der Vergabe der Aufträge an die Kommissionierer kann die flexible Software des SIVAplan-Lagerrechners (LVS + MFR) parallel noch weitere wichtige Abläufe steuern. Hierzu zählt beispielsweise das automatische Ordern von neuer Ware aus dem Lager in den Kommissionierbereich oder die vollautomatische Organisation der Versandbereitstellung.

SIVAplan auf der Anuga FoodTec 2018 in Köln
SIVAplan bietet alle Komponenten für eine wirtschaftliche und zuverlässige Intralogistik, Angefangen von den Fördertechnikkomponenten (Mechanik und Elektrik) , über die IT-Komponenten (Hard- und Software) bis hin zur Montage, Inbetriebnahme sowie die Schulung und Einweisung des Bedienerpersonals, liefert SIVAplan ein „Rundum-sorglos-Paket“.

Als Experte für die Lebensmittelbranche präsentieren die Intralogistik-Experten von SIVAplan ihr breites Angebot an technischen Lösungen und Leistungen vom 20. bis zum 23. März 2018 auf der Anuga FoodTec in Köln, Halle 04.2, Stand E021.

SIVAplan GmbH ist einer der Pioniere auf dem Gebiet der vollautomatischen Lagertechnik. Seit vier Jahrzehnten löst das in der Nähe des Köln/Bonner Flughafens gelegene Unternehmen die logistischen Anforderungen renommierter Kunden aus dem In- und Ausland. Ob traditionelle Regalbediengeräte für Hochregallager, integrierte Fördersysteme oder schnelle SAT-Geräte für das Kanallager – SIVAplan entwickelt, baut und betreut sowohl integrierte Einzelsysteme als auch schlüsselfertige Gesamtanlagen für einen vollautomatischen Lagerbetrieb.

Firmenkontakt
SIVAplan GmbH
Dipl. Wirt.-Ing. (FH) Christian Langsdorf
Lütticher Straße 8-10
53842 Troisdorf
0 22 41 / 8 79 45 – 0
info@sivaplan.de
http://www.sivaplan.de

Pressekontakt
atw:kommunikation GmbH
Heimo Korbmann
Bahnhofstraße 40
53721 Siegburg
0 22 41/ 59 84 30
hk@atw.de
http://www.atw.de

Maschinenbau

SIVAplan: Spezialist für Sonderlösungen in der Lebensmittel-Intralogistik

SIVAplan: Spezialist für Sonderlösungen in der Lebensmittel-Intralogistik

Abgehängte Förderstrecke von SIVAplan in der fleischverarbeitenden Industrie.

Ob temperaturgeführte Brücke in der Kuchenherstellung oder abgehängte Förderstrecke in der Großfleischerei: Die Materialfluss-Spezialisten von SIVAplan entwickeln für jede Herausforderung die ideale Intralogistik-Lösung.

Führende Lebensmittel-Hersteller wie Aviko, Tönnies oder Harry Brot zählen seit über 40 Jahren auf das Know-how der Troisdorfer Ingenieure. Als Generalunternehmer übernimmt SIVAplan hierbei häufig die komplette Koordination beim Bau neuer Anlagen und Hochregallager und ist zentraler Ansprechpartner sowohl für den Kunden als auch die einzelnen Gewerke.

Viel Erfahrung im TK-Bereich

SIVAplan ist Experte für die Entwicklung und Umsetzung von Lösungen abseits der bekannten Materialfluss-Konzepte in der Lebensmittelbranche. So entwickelte SIVAplan für die Konditorei Coppenrath & Wiese eine komplexe Intralogistik mit mehreren Förderstrecken, die ein neues Hochregallager über eine gekühlte Förderbrücke mit der Konfektionierung und den bestehenden Lagern verbindet.

Mit Schnitzeln unter die Decke gegangen

Die Fleischerei Tönnies ist seit 2002 regelmäßiger Kunde bei SIVAplan. Für den größten Fleischproduzenten Europas realisierte das Unternehmen die Anbindung der Produktion an insgesamt fünf Läger und den Versand mittels einer unter der Decke montierten Förderstrecke. Durch die mehr als zwei Kilometer lange Förderanlage erfolgt der Transport der Fleischerzeugnisse schnell und hygienisch über den Köpfen der Mitarbeiter, den Maschinen und den Staplern, von denen sich ebenfalls mehrere in dem Areal bewegen. Gegenseitige Beeinträchtigungen werden so ausgeschlossen.

SIVAplan auf der Anuga FoodTec 2018

Vom 20. bis zum 23. März stehen die Experten von SIVAplan auf der Anuga FoodTec für Kunden und Interessenten in Halle 4.2, Stand E021 zur Verfügung und informieren über das breite Intralogistik-Angebot von SIVAplan.

SIVAplan GmbH ist einer der Pioniere auf dem Gebiet der vollautomatischen Lagertechnik. Seit vier Jahrzehnten löst das in der Nähe des Köln/Bonner Flughafens gelegene Unternehmen die logistischen Anforderungen renommierter Kunden aus dem In- und Ausland. Ob traditionelle Regalbediengeräte für Hochregallager, integrierte Fördersysteme oder schnelle SAT-Geräte für das Kanallager – SIVAplan entwickelt, baut und betreut sowohl integrierte Einzelsysteme als auch schlüsselfertige Gesamtanlagen für einen vollautomatischen Lagerbetrieb.

Firmenkontakt
SIVAplan GmbH
Dipl. Wirt.-Ing. (FH) Christian Langsdorf
Lütticher Straße 8-10
53842 Troisdorf
0 22 41 / 8 79 45 – 0
info@sivaplan.de
http://www.sivaplan.de

Pressekontakt
atw:kommunikation GmbH
Heimo Korbmann
Bahnhofstraße 40
53721 Siegburg
0 22 41/ 59 84 30
hk@atw.de
http://www.atw.de

Allgemein

Intralogistik-Spezialist SIVAplan auf der Anuga FoodTec

Intralogistik-Spezialist SIVAplan auf der Anuga FoodTec

Von der Pizza bis zum Joghurt, vom Schnitzel bis zur Tiefkühltorte: Viele der 100 größten Produzenten des Deutschen Lebensmittel-Einzelhandels vertrauen auf das Know-how der Materialfluss-Experten aus Troisdorf.

Vom 20. bis zum 23. März 2018 präsentiert SIVAplan sein breites Angebot an Produkten und Dienstleistungen auf der Anuga FoodTec in Köln. SIVAplan ist seit mehr als 40 Jahren Experte für den Lager- und Materialfluss in den unterschiedlichsten Lebensmittelbranchen. Vor allem in der temperaturgeführten Intralogistik kann das Unternehmen auf viele erfolgreiche Projekte verweisen.

Als Generalunternehmer plant und koordiniert das SIVAplan häufig die kompletten Projekte von der ersten Planung bis zur Übergabe der fertigen Hochregallager. Doch auch kleinere Intralogistik-Projekte realisiert das Unternehmen effizient und routiniert.

Ein großes Thema in diesem Bereich ist momentan der Einsatz von Palettenprüfanlagen, die Ladungsträger wie Europaletten voll automatisch auf ihren Zustand kontrollieren. Aufgrund der derzeitigen Palettenknappheit sind viele mangelhafte Exemplare im Umlauf, die für die Verwendung in Lägern nicht geeignet.

Die Kontrolle mittels Prüfanlage schließt dieses Risiko aus und stellt sicher, dass nur intakte Paletten zum Einsatz kommen. Die Palettenprüfung ist jedoch nur eines von vielen Themen, über das die Intralogistik-Experten von SIVAplan auf der Anuga FoodTec informieren.

SIVAplan stellt aus in Halle 04.2, Stand E021

SIVAplan GmbH & Co. KG ist einer der Pioniere auf dem Gebiet der vollautomatischen Lagertechnik. Seit vier Jahrzehnten löst das in der Nähe des Köln/Bonner Flughafens gelegene Unternehmen die logistischen Anforderungen renommierter Kunden aus dem In- und Ausland. Ob traditionelle Regalbediengeräte für Hochregallager, integrierte Fördersysteme oder schnelle SAT-Geräte für das Kanallager – SIVAplan entwickelt, baut und betreut sowohl integrierte Einzelsysteme als auch schlüsselfertige Gesamtanlagen für einen vollautomatischen Lagerbetrieb.

Firmenkontakt
SIVAplan GmbH
Dipl. Wirt.-Ing. (FH) Christian Langsdorf
Lütticher Straße 8-10
53842 Troisdorf
0 22 41 / 8 79 45 – 0
info@sivaplan.de
http://www.sivaplan.de

Pressekontakt
atw:kommunikation GmbH
Heimo Korbmann
Bahnhofstraße 40
53721 Siegburg
0 22 41/ 59 84 30
hk@atw.de
http://www.atw.de

Allgemein

Mobile IT-Lösungen von Panasonic für die Digitalisierung in der Logistik

Panasonic präsentiert auf LogiMAT 2018 Intralogistik-Lösungen basierend auf multifunktionaler Hardware für effiziente Logistik-Prozesse

Mobile IT-Lösungen von Panasonic für die Digitalisierung in der Logistik

Ergonomisches 4,7“ Handheld TOUGHPAD FZ-F1 bzw. FZ-N1 mit Telefon-Funktion und Barcode-Scanner (Bildquelle: Panasonic)

Wiesbaden, 26.02.2018 – Mobile IT-Lösungen spielen in zahlreichen Branchen von der Beschaffung über die Produktion bis hin zur Auslieferung eine entscheidende Rolle für Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit. Die sich stetig verändernden Bedingungen sowie der permanente Zeit- und Kostendruck erfordern innovative und flexible Logistikprozesse. Erfolgskritisch ist vor allem die IT-basierte Kontrolle samt effizientem Scanning sowie die Tracebility mit Echtzeitdaten in sämtlichen Bereichen entlang der Supply Chain.

Auf der LogiMAT 2018 in Stuttgart präsentiert Panasonic Computer Product Solutions (CPS) gemeinsam mit seinem Service- und Vertriebspartner PWA Electronic GmbH zuverlässige mobile IT-Lösungen für effiziente Intralogistik-Prozesse.

Im Logistikumfeld ist die Hardware oft einem strapazierenden 24/7-Einsatz sowie IT-widrigen Bedingungen ausgesetzt – etwa bei Wind und Wetter an der Laderampe oder Frosttemperaturen in Kühlhäusern. Hier zählt jede Sekunde zur Optimierung von Kosten und Kundenservice, und damit ist die Zuverlässigkeit der Geräte essentiell. Ein Ausfall von Geräten und Mitarbeitern kann schwerwiegende finanzielle Folgen verursachen.

Panasonic Lösungen basierend auf robusten TOUGHBOOK Notebooks und 2-in-1 Hybridgeräten sowie TOUGHPAD Tablets und Handhelds, die mit integrierten Barcode-/RFID-Scannern ausgestattet sind (teils standardmäßig und teils optional), sind explizit für derartige Herausforderungen konzipiert und bleiben zuverlässig im Dienst. Tragesysteme für die mobile Nutzung zu Fuß sowie Halterungen für die Nutzung auf Staplern und anderen Flurförderfahrzeugen sorgen für eine maximale Einsatzvielfalt.

Flexible Multi-Tools statt fest verbauter Stapler-Terminals
Kombiniert mit Panasonic“s speziellen Halterungen für Stapler und Flurförderzeuge eignen sich die individuell konfigurierbaren und multifunktionalen Panasonic Geräte ideal als leistungsfähige und zukunftsorientierte Alternative zu den in der Logistik noch häufig verwendeten veralteten Handhelds, Handscannern und fest verbauten Stapler-Terminals. Sie lassen sich dank Android oder Windows Betriebssystemen problemlos in die Firmen-IT einbinden und tragen mit ihrer Flexibilität und Widerstandsfähigkeit zu effizienteren Arbeitsprozessen bei.

Studie: Ergonomisches Scannen reduziert Gesundheitsrisiko
In der Produktion, Lager und PoS sowie bei Kurier-, Express- und Paketdiensten ist häufiges Scannen Alltag. Panasonic hat die 4,7″ Handheld Tablets TOUGHPAD FZ-F1 (Windows) und TOUGHPAD FZ-N1 (Android) speziell für diese Einsatzbereiche entwickelt. Über die „Full Ruggedized“ Schutzeigenschaften und eine Telefon-Funktion hinaus bieten sie einen innovativen Barcode-Scanner, der ergonomisch auf der Geräterückseite integriert ist. Dieser ermöglicht stets einen optimalen Blick auf das Scanziel sowie ein ermüdungs- und schmerzfreies Scannen. Neben der Langlebigkeit der Produkte ein wesentlicher Faktor zur Optimierung der Produktivität: denn so wird die in der Logistik erhöhte Gefahr von gesundheitsbedingten Verletzungen oder gar langfristigen Ausfällen der Mitarbeiter gesenkt (siehe Studie „Scanning – Gesundheit & Produktivität“).

Nicht nur in der Getränkeindustrie: Bewährt im täglichen Kundeneinsatz
Unternehmen unterschiedlichster Branchen nutzen in der Logistik und Intralogistik Mobile IT-Lösungen von Panasonic – u.a. für die elektronische Auftragsübermittlung, Navigation, Staplerleitsysteme, Barcode-Scanning sowie die digitale Kundenunterschrift als Abliefernachweis.

So setzt beispielsweise Getränkefachgroßhändler Otto Pachmayr auf eine moderne Lösung von Panasonic. Die Otto Pachmayr GmbH & Co. Mineralwasser KG gehört zu den ältesten familiengeführten Getränkefachgroßhandlungen Deutschlands und liefert jährlich 6 Mio. Getränkekisten und -fässer aus. Für reibungslose Logistikabläufe und optimalen Kundenservice hat das Unternehmen ein neues Warenmanagementsystem eingeführt. Der Getränkehändler setzt dabei auf das TOUGHPAD FZ-G1 Tablet mit „Full Ruggedized“ Schutz von Panasonic. In Kombination mit der WMS.O Software des Panasonic Partners ita vero GmbH werden Wareneingang, Lagerung, Kommissionierung und Verladung der Getränke schnell und zuverlässig verwaltet. Das widerstandsfähige 10,1″ Tablet mit Intel® Core i5 vPro Prozessor trotzt widrigen Temperaturen und wird sowohl im ungeheizten Hallengelände als auch im Freien eingesetzt, etwa bei der Be- und Entladung der Lieferfahrzeuge. Die robusten Tablets von Panasonic sind zertifiziert gemäß Schutzklasse IP65, sturzfest aus Fallhöhen von bis zu 180 cm und eignen sich daher für alle Etappen des Logistikprozesses. Die Fallstudie „Otto Pachmayr“ finden Sie als Video im Panasonic Business YouTube Channel unter: https://www.youtube.com/watch?v=N4tGr-yGR44

Zum Kundenkreis zählen darüber hinaus BÄKO und Deutsche Post DHL in Deutschland, Tobler in der Schweiz, der Paketdienstleister PostNL, Westfalen Medical BV und der Logistikdienstleister Katoen Natie in den Niederlanden sowie der Auslieferdienst des britischen Online-Lebensmittelhändlers Ocado.

Experten auf der LogiMAT
Am Gemeinschaftsstand von Panasonic CPS, Brother International GmbH und PWA Electronic GmbH (Halle 8, Stand B14) auf der LogiMAT in Stuttgart vom 13. – 15. März 2018 stehen Experten für Beratungsgespräche zur Verfügung.

Zur Vereinbarung eines Gesprächstermins steht das Panasonic CPS Team telefonisch unter +49(0)611/235-1255 zur Verfügung.

Weitere Informationen zu Panasonic Computer Product Solutions finden Sie unter:
http://business.panasonic.de/computerloesungen

Die Studie „Scanning – Gesundheit & Produktivität“ finden Sie unter:
https://business.panasonic.de/computerloesungen/sites/default/nfsfiles/technical_downloads/Panasonic_%20Toughpad_Whitepaper_Produktivitaet%20von%20Barcode%20Scannern_whitepaper_DE.pdf

Weitere Information zu Panasonic Lösungen im Bereich Logistik und Gabelstaplern finden Sie unter
http://business.panasonic.de/computerloesungen/solutions-data/Logistics/toughbook
http://business.panasonic.de/computerloesungen/solutions-data/Forklift/toughbook

Über Panasonic System Communications Company Europe (PSCEU)

Panasonic System Communications Company Europe (PSCEU) hat es sich zum Ziel gesetzt, die Arbeit von professionellen Anwendern zu optimieren und ihren Organisationen dabei zu helfen, die Effizienz und Leistungsfähigkeit mit weltweit führender Technologie zu erhöhen. Wir helfen Unternehmen dabei, alle Arten von Informationen zu erfassen, zu verarbeiten und zu übertragen: Bild, Ton, Text und elektronische Daten im Allgemeinen. Mit rund 350 Mitarbeitern, einem großen Erfahrungsschatz in der Entwicklung und im Design, der Möglichkeit für weltweites Projektmanagement und einem großen europäischen Partner-Netzwerk, bietet PSCEU konkurrenzlose Leistungsfähigkeit in seinen Märkten.

PSCEU besteht aus sechs Unternehmenseinheiten:

– Broadcast & ProAV bietet qualitativ hochwertige Produkte für reibungslose Abläufe
im Segment der professionellen Broadcast- und Videolösungen. Endanwender aus den Bereichen Remote-Kamerasysteme, Mischer- und Kontroll-Lösungen, Studiokameras und P2, können vom exzellenten Preis-Leistungsverhältnis profitieren. Des Weiteren umfasst die VariCam Linie professionelle digitale Videokameras, die echtes 4K und High Dynamic Range (HDR) bieten. Sie eignet sich ideal für Film- und Fernsehproduktion, Dokumentationen und Live Events.

– Communication Solutions bietet weltweit führende Kommunikationslösungen inklusive professioneller Scanner-Systeme, Telekommunikationslösungen und SIP-Endgeräte.

– Computer Product Solutions verbessern die Produktivität mobiler Mitarbeiter mit robusten TOUGHBOOK Notebooks und 2-in-1 Geräten, TOUGHPAD Tablets und Handhelds sowie Electronic Point of Sales (EPOS) Systemen. Panasonic ist Marktführer in Europa und hatte im Jahr 2016 mit der Marke TOUGHBOOK einen Umsatz-Marktanteil von 67% im europäischen Markt für robuste Notebooks/Convertibles und mit der Marke TOUGHPAD 56% im Markt für robuste Tablet PCs (VDC, März 2017).

– Industrial Medical Vision bietet Applikationen für verschiedene Segmente wie Medizin, Life Science, ProAV oder Industrie. Das Portfolio umfasst komplette und OEM-Kameralösungen. Endanwender, Systemintegratoren und Distributoren können aus einer Vielzahl an kompletten Produkt- und Komponentenlösungen wählen.

– Security Solutions umfassen Videoüberwachungskameras und -rekorder, Gegensprechanlagen (Video Intercom) und Systeme für Einbruchfrüherkennung.

– Visual System Solutions umfassen professionelle Projektoren und professionelle Displays. Panasonic bietet die größte Bandbreite an visuellen Lösungen und ist europäischer Marktführer im Bereich von Hochleistungsprojektoren mit einem Umsatzanteil von 37,20% (Futuresource, > 5.000 lm (April 2015-März 2016) exklusive 4K & Digital Cinema).

Die Panasonic Corporation ist weltweit führend in der Entwicklung elektronischer Technologien und Lösungen für Kunden in den Geschäftsfeldern Consumer Electronics, Wohnwesen, Automotive und B2B.
Im Jahr 2018 feiert das Unternehmen seinen hundertsten Geburtstag. Seit seiner Gründung expandierte das Unternehmen weltweit und unterhält inzwischen über 500 Konzernunternehmen auf der ganzen Welt. Im abgelaufenen Geschäftsjahr (Ende am 31. März 2017) erzielte Panasonic einen konsolidierten Netto-Umsatz von 61,711 Milliarden EUR. Das Unternehmen hat den Anspruch, durch Innovationen über die Grenzen der einzelnen Geschäftsfelder hinweg Mehrwerte für den Alltag und die Umwelt seiner Kunden zu schaffen. Weitere Informationen über das Unternehmen sowie die Marke Panasonic finden Sie unter www.panasonic.net

Firmenkontakt
Panasonic Computer Product Solutions Europe
Marco Rach
Hagenauer Straße 43
65203 Wiesbaden
+49 (0)611 235 276 165
marco.rach@eu.panasonic.com
http://www.toughbook.eu

Pressekontakt
HBI Helga Bailey GmbH
Corinna Voss
Stefan-George-Ring 2
65203 München
089 / 99 38 87 30
corinna_voss@hbi.de
http://www.hbi.de

Allgemein

Staplerleitsystem für mehr Produktivität im Lager

Staplerleitsystem für mehr Produktivität im Lager

Staplerleitsystem mit Navigation und scan-freiem Identifizieren für 100% Transparenz

Stapler sind in vielen Lagern unverzichtbare Transportmittel. Doch sind sie immer so produktiv, wie sie sein könnten? Leer- und Suchfahrten gehören oftmals zum ungewollten Standard. Mangels belastbarer Informationen über die Effizienz der eigenen Staplerflotte wird diese darum sicherheitshalber überdimensioniert. Abhilfe verspricht ein modernes Staplerleitsystem.

Die wichtigste Aufgabe eines Staplerleitsystems ist die optimale Verteilung von Transportaufträgen an die Staplerflotte. Transportaufträge werden z. B. von einem Lagerverwaltungssystem (LVS) oder einem ERP-System generiert. Sie definieren, welche Ladeeinheiten von welchem Ort (Quelle) zu welchem Zielplatz (Senke) gebracht werden sollen.

Herz des Staplerleitsystems ist eine Optimierungsstrategie, die zu jedem Zeitpunkt die günstigste Verteilung der aktuellen Transportaufträge an einzelne Stapler oder Staplergruppen berechnet.

Dabei werden Kriterien, wie spätestes Ausführungsende eines Auftrags (Priorität), aktuell verfügbare Ressourcen, technische/organisatorische Eignung einzelner Ressourcen für einen Auftrag, Wegstrecken sowie Kombinationsmöglichkeiten von Transportaufträgen für eine einzelne Ressource (Doppelspiel) berücksichtigt bzw. berechnet.

Alle Ressourcen berücksichtigen

Ideal ist es, wenn als Ressourcen ggf. auch fahrerlose Transportsysteme (FTS) und Deckenkrane in die Berechnungen integriert werden. So können mehrstufige Transporte mit unterschiedlichen Transportmitteln geplant werden – z. B. übernimmt ein FTS nahtlos den Weitertransport ab einer definierten Übergabestelle.

Damit das Staplerleitsystem stets die optimale Verteilung berechnen kann, müssen permanent die aktuelle Verfügbarkeit und Position von jeder Ressource bekannt sein. Hat ein Staplerfahrer seinen Stapler z. B. ausgeschaltet, weil er gerade Pause macht, muss dies das Staplerleitsystem automatisch erfahren, ebenso, wenn ein Fahrer Sonderaufgaben übernimmt, wie das Verräumen von Leergut oder Abfall.

Übliche Staplerleitsysteme beziehen die Information über Staplerpositionen, wenn überhaupt, nur indirekt über die im Rahmen der Transporte erforderlichen Scanvorgänge. Staplerfahrer müssen Barcodes mindestens an aufgenommenen Ladeeinheiten und Senken scannen, damit das LVS oder ERP System über die Durchführung eines Transportauftrages informiert wird und entsprechende Buchungen ausgeführt werden können.

Fehler durch Scannen von Barcodes

Das Barcodescannen ist jedoch Ursache für eines der großen Probleme in vielen Lagern: Fehlerhafte Daten im LVS oder ERP aufgrund falscher und „vergessener“ Scans führen zu einer steten Divergenz zwischen realer Lagersituation und dem virtuellen Lagerabbild im LVS. Folgen davon sind regelmäßige Suchaufwände, Unsicherheit über den tatsächlichen Lagerbestand und im schlimmsten Fall Falschlieferungen.

Identpro, Spezialist für automatisierte Materialverfolgung, hat mit seinem 3D Staplerleitsystem identplus® eine Lösung im Portfolio, die die genannten Probleme vermeiden und volle Transparenz in das Lager bringen soll. Anstelle von Barcodescans durch die Staplerfahrer erkennen die Stapler automatisch, welche Ladeeinheiten sie gerade aufnehmen und an welcher Position sie sich befinden. Rückmeldungen an ein LVS oder ERP erfolgen ebenfalls vollautomatisch in Echtzeit.

Möglich wird dies durch eine einzigartige Kombination aus innovativer Laserlokalisierung und automatischem Erkennen von Aufnahme- und Absetzvorgängen. Das System errechnet anhand der Staplerpositionen für jede abgesetzte Ladeeinheit deren x,y,z-Koordinate im Lager, dabei ist x,y die Staplerposition und z die Hubhöhe, erfasst mit einem Sensor am Mast. Die Genauigkeit gibt der Hersteller mit 10 cm, bzw. 1 cm an.

Automatisch identifizieren mit Koordinaten

Die ermittelte x,y,z-Koordinate einer Ladeeinheit (LE) wird zusammen mit der ID der LE in einer Datenbank gespeichert. Beim Aufnehmen von Ladeeinheiten erfolgt eine Datenbankabfrage für die mit der aktuellen Staplerposition verknüpften ID – damit wird die aufgenommene LE automatisch identifiziert.

Neue Paletten, Gitterboxen, IBC, Papierrollen oder ähnliche Ladeeinheiten müssen dem identplus® System beim ersten Aufnehmen bekannt gemacht werden – anschließend wird jede Bewegung der LE automatisch dokumentiert, auch beim Transport mehrerer LE gleichzeitig. Das Bekanntmachen kann manuell, z. B. durch einmaliges Scannen eines Barcodes beim Entladen eines LKW oder automatisch an einem definierten Übergabepunkt z. B. in der Produktion erfolgen.

Da das Staplerleitsystem die Staplerpositionen und Belegungszustände von Gabel oder Klammer selbstständig ermittelt, arbeitet der integrierte Optimierer mit Echtzeitdaten. Der Hersteller gibt an, dass Deckenkrane, Förderbänder und FTS als Ressource bei der Transportoptimierung unterstützt werden.

Vollständige Transparenz

Nach Angaben des Unternehmens aus Troisdorf sollen identplus® Kunden Produktivitätssteigerungen von bis zu 20 % und mehr erreicht haben. Da Staplerfahrer direkt zu jeder angeforderten Ladeeinheit geleitet und LE automatisch identifiziert werden, entfällt jeglicher Aufwand für das Suchen nach Paletten ebenso, wie der Aufwand für das wiederholte Barcodescannen.

Die Verteilung von Transportaufträgen wird mit Echtzeitdaten berechnet und reagiert sofort auf Änderungen der Rahmenbedingungen wie z. B. Ressourcenverfügbarkeit. Die im System integrierte Transportüberwachung verhindert praktisch Fehl- und Falschlieferungen, entsprechend entfallen Zeitaufwand und Kosten für allfällige Korrekturen.

Durch die Dokumentation jeder Bewegung von jeder Ladeeinheit, herrscht zu jedem Zeitpunkt volle Transparenz über den tatsächlichen Lagerbestand – Sicherheitsbestände können aufgelöst werden, Bestandsprüfungen „zwischendurch“ entfallen und Inventuren verlieren ihren Schrecken. Ebenso wird die Rückverfolgbarkeit erleichtert.

Auch die Bewegungsdaten aller Stapler werden protokolliert und stehen für detaillierte Auswertungen zur Verfügung. Damit können Staplerflotten dem tatsächlichen Bedarf angepasst werden.

Die automatisierte Datenerfassung und Kommunikation mit führenden IT-Systemen wie LVS oder ERP, ermöglicht die Vernetzung von Staplerflotten mit anderen Prozessen im Sinne von Smart Factory und Industrie 4.0. Identpro spricht hierbei von „Intralogistik 4.0“.

Wer mehr über das Staplerleitsystem wissen möchte, kontaktiert Identpro (02241/8663920) oder besucht die identplus® Webseite (www.identplus.net). Dort gibt es neben einem Video, das die Funktion des Systems erklärt, auch einen Potenzialrechner, der die Kosten der eigenen Intralogistik, basierend auf Standardwerten, berechnet.

IdentPro entwickelt und implementiert schlüsselfertige Lösungen für das automatische Identifizieren und Verfolgen von Objekten in Industrie, Produktion, Lager und beim Inventar. Kunden erhalten auf Standards basierende State-of-the-Art Systeme für die Intralogistik aus einer Hand: Von der Beratung bis zur Wartung ist IdentPro ein verlässlicher Partner in Deutschland, Europa, Asien und Nordamerika. Ein weltweites Netzwerk und sichere Kontinuität werden durch die Zugehörigkeit zur Dr. Wack Gruppe gewährleistet. Basis für die automatische Materialverfolgung sind ein einzigartiges 3D-Staplerleitsystem und bei Bedarf Auto-ID-Techniken wie RFID. Damit werden verlässliche Informationen, optimierte Prozesse, weniger Fehler und nachhaltig reduzierte Kosten gewährleistet.

Firmenkontakt
IdentPro GmbH
Paul Drolshagen
Camp-Spich-Str. 4
53842 Troisdorf
02241 / 866392-0
info@identpro.de
http://www.identpro.de

Pressekontakt
IdentPro GmbH
Paul Drolshagen
Camp-Spich-Str. 4
53842 Troisdorf
02241 / 866392-28
Paul.Drolshagen@identpro.de
http://www.identpro.de

Allgemein

Intralogistik 4.0 live erleben

Intralogistik 4.0 live erleben

Finden und Identifizieren mit Koordinaten für scan-freie Lagerprozesse

Das Interesse an einer Digitalisierung der Intralogistik steigt rasant. Identpro, Spezialist für automatisierte Materialverfolgung, konnte 2017 rund 170 Teilnehmer von über 70 Unternehmen in seinem Technikum bei Köln zu einer Live-Demonstration seines 3D Staplerleitsystems identplus® begrüßen. Das sind mehr als doppelt so viele wie im Vorjahr.

„Viele Unternehmen setzen sich bereits aktiv mit den Herausforderungen der digitalen Transformation auseinander. In diesem Zusammenhang beobachten wir ein stark zunehmendes Bewusstsein für die Notwendigkeit, die interne Logistik zu optimieren und vernetzbar zu machen“, erklärt Michael Wack, geschäftsführender Gesellschafter Identpro, die Entwicklung.

Prozessvernetzung im Sinne von Smart Factory erfordert die Umwandlung analoger Daten in digitale Informationen. Daten müssen zudem automatisch generiert und kommuniziert werden. Die Ausgangslage der Unternehme ist aber unterschiedlich.

Wird bereits ein Lagerverwaltungssystem (LVS) oder ähnliches für die Generierung interner Transportaufträge eingesetzt, muss das manuelle Scannen von Barcodes als Bestätigung an das LVS über die Ausführung eines Auftrags entfallen. Lager, in denen Staplerfahrer Fahraufträge mündlich oder auf Papier ausgedruckt erhalten, benötigen ein LVS, natürlich ebenfalls ohne manuelles Datenhandling.

Paletten automatisch identifizieren

Das 3D Staplerleitsystem identplus® macht Staplerflotten intelligent: Ladeeinheiten, wie Paletten, Gitterboxen, Papierrollen u. ä. werden beim Aufnehmen automatisch identifiziert und Rückmeldungen über durchgeführte Transporte erfolgen ebenfalls vollautomatisch an beliebige IT-Systeme.
„Mit dem Staplerleitsystem wird die Intralogistik vernetzbar. Unsere Kunden berichten zusätzlich über Produktivitätssteigerungen von 20 % und mehr, bei einem ROI innerhalb 12-24 Monaten“, sagt Roman Kucza, Leiter Sales und Marketing Identpro, und ergänzt: „durch einzigartige Laserlokalisierung ist das System ohne Eingriffe in die Bausubstanz während des laufenden Betriebs implementierbar.“

Mehr Informationen über das 3D Staplerleitsystem und Anmeldemöglichkeit für eine Live-Vorführung gibt es auf der identplus® Webseite und direkt bei Identpro.

IdentPro entwickelt und implementiert schlüsselfertige Lösungen für das automatische Identifizieren und Verfolgen von Objekten in Industrie, Produktion, Lager und beim Inventar. Kunden erhalten auf Standards basierende State-of-the-Art Systeme für die Intralogistik aus einer Hand: Von der Beratung bis zur Wartung ist IdentPro ein verlässlicher Partner in Deutschland, Europa, Asien und Nordamerika. Ein weltweites Netzwerk und sichere Kontinuität werden durch die Zugehörigkeit zur Dr. Wack Gruppe gewährleistet. Basis für die automatische Materialverfolgung sind ein einzigartiges 3D-Staplerleitsystem und bei Bedarf Auto-ID-Techniken wie RFID. Damit werden verlässliche Informationen, optimierte Prozesse, weniger Fehler und nachhaltig reduzierte Kosten gewährleistet.

Firmenkontakt
IdentPro GmbH
Paul Drolshagen
Camp-Spich-Str. 4
53842 Troisdorf
02241 / 866392-0
info@identpro.de
http://www.identpro.de

Pressekontakt
IdentPro GmbH
Paul Drolshagen
Camp-Spich-Str. 4
53842 Troisdorf
02241 / 866392-28
Paul.Drolshagen@identpro.de
http://www.identpro.de

Allgemein

Die Automatisierung revolutioniert das Kleinteile-Management

EffiMat Storage Technology auf der LogiMAT 2018

Die Automatisierung revolutioniert das Kleinteile-Management

Stuttgart/Odense, 12.12.2017: EffiMat Storage Technology präsentiert auf der LogiMAT 2018 in Halle 1 am Stand Nummer G10 den Einzug der Automatisierung in die Kleinteile-Logistik. Der dänische Pionier im Bereich Hochgeschwindigkeits-Kommissionierung adressiert mit dem EffiMat all die typischen Anforderungen, denen sich Unternehmen in der Intralogistik heute gegenüber sehen. Egal ob es darum geht, im Lager Wege zu sparen und jeden Quadratmeter bestmöglich zu nutzen, Teile direkt an der Produktionslinie fehlerfrei zu picken und in höchster Geschwindigkeit zu kommissionieren, oder als effektives Pufferlager in der Montage: Bedarfsgerechte Kleinteil-Kommissionierung schafft in jeder Branche und an allen Punkten der Wertschöpfungskette einen erheblichen Mehrwert. Die auf der LogiMAT präsentierten Integrationsmöglichkeiten des EffiMat, wie die flexible Anbindung von Förderbändern oder Roboterarmen, erhöhen die erzielte Effizienzsteigerung zusätzlich.

Die LogiMAT, die internationale Fachmesse für Intralogistik-Lösungen und Prozessmanagement, bringt 2018 bereits zum 16. Mal das Who Is Who der Logistik-Branche im Süden Deutschlands zusammen. Zum vierten Mal in Folge ist EffiMat Storage Technology dabei mit von der Partie – dieses Mal in Halle 1, Stand G10. Mit seiner patentierten, intelligenten Box-Mover-Technologie revolutioniert der dänische Vorreiter die Kleinteil-Kommissionierung hinsichtlich Geschwindigkeit und Flexibilität: Der EffiMat gibt in jedem Zyklus fünf verschiedene Boxen aus, unabhängig vom Lagerort innerhalb des Turms. Diese auf den spezifischen Bedarf abgestimmte Handhabung von Kleinteilen bietet gegenüber herkömmlichen vertikalen Lagerliften, die mit starren Tablaren operieren, eine mindestens 3-fach höhere Kommissionierleistung. Zusätzlich werden Pickfehler durch die bedarfsgerechte Ausgabe vollständig eliminiert.
EffiMat Storage Technology präsentiert auf der Messe eine Applikation, die vor allem die besonderen Möglichkeiten des EffiMat hinsichtlich der Integrierbarkeit weiterer Automatisierungstechnologien in den Fokus stellt. Anhand der direkten Anbindung eines Förderbands und eines kollaborierenden Leichtbauroboters an den EffiMat wird gezeigt, wie sich durch die vollständig automatisierte Ein- und Auslagerung von Boxen ein absolutes Maximum an Effizienz erzielen lässt.

Bildmaterial in hoher Auflösung können Sie über eine Anfrage an effimat@maisberger.com erhalten.

EffiMat Storage Technology wurde 2011 von Jørgen Flemming Ladefoged, dem heutigen CEO, gegründet. Das dänische Unternehmen hat es sich zur Aufgabe gemacht, effizientes Kleinteile-Management an jedem Punkt der Wertschöpfungskette alltäglich werden zu lassen und versteht sich als Pionier im Bereich automatisierter Hochgeschwindigkeits-Kommissionierung.
Mit seiner patentierten, intelligenten Box-Mover-Technologie revolutioniert der EffiMat® die Kommissionierung von Kleinteilen hinsichtlich Flexibilität und Geschwindigkeit. Die Kommissionierleistung eines EffiMat® um das mindestens 3-fache höher als bei einem herkömmlichen vertikalen Lift.Mit dem ClassicMat™ hat EffiMat Storage Technology auch einen klassischen vertikalen Lagerlift im Produktportfolio. Der ClassicMat™ eignet sich vor allem für die Handhabung schwerer und langer Gegenstände in weniger dynamischen Lager- und Produktionsumgebungen.
Die Innovation stammt aus Odense, dem dänischen „Robotic Valley“, das bereits eine Vielzahl an Unternehmen aus dem Automatisierungsbereich hervorgebracht hat. Mit insgesamt über 150 erfolgreich realisierten Installationen bei mittelständischen und international agierenden Unternehmen hat EffiMat Storage Technology die Basis für die Eroberung weiterer Marktanteile geschaffen.
Weltweit ist EffiMat Storage Technology in 13 Ländern vertreten und beschäftigt derzeit rund 30 Mitarbeiter. Unternehmenseigner sind das Management Board, VF Venture (Vaekstfonden) sowie Danfoss-Aktionär Peter Mads Clausen über das Unternehmen PMC Star Aps.

Firmenkontakt
EffiMat Storage Technology
Dieter Pletscher
Emil Neckelmannsvej 15C
5220 Odense
+45 2024 0995
dp@effimat.com
http://www.effimat.de

Pressekontakt
Maisberger GmbH
Johannes Lossack
Claudius-Keller-Str. 3c
81669 München
+49 (0)89 41 95 99 -92
effimat@maisberger.com
http://www.maisberger.de