Tag Archives: IoT

Allgemein

IA4SP Award 2018: Datavard Carchain als „Most Innovative Project“ ausgezeichnet

IA4SP Award 2018: Datavard Carchain als "Most Innovative Project" ausgezeichnet

Isabel Brenner, Dr. Jorge Abreu Vicente (beide Datavard), Moderator Helge Sanden (Bildquelle: @IA4SP)

Heidelberg, 19. Juni 2018 – Der SAP-Partnerverband IA4SP hat die Automotive-Anwendung Datavard Carchain mit dem diesjährigen IA4SP Award in der Kategorie „Most Innovative Project“ ausgezeichnet. Die Anwendung sammelt Fahrzeugdaten, wie Nutzung, Wartungshistorie und aktueller Status und bildet diese in einer Blockchain ab. Durch die Kombination neuer Technologien wie Blockchain, Machine Learning sowie Internet of Things (IOT) mit Daten aus unterschiedlichen SAP-Systemen überzeugte Datavard die Jury mit intelligenten Prozessen und durchdachten Einsatzszenarien.

Die IA4SP (International Association for SAP Partners e. V.) vergab den IA4SP-Award in diesem Jahr zum zweiten Mal im Rahmen der IA4SP-Zukunftswerkstatt in den Kategorien „Best Partner Project“ und „Most Innovative Project“.

„Der IA4SP ist Motor und Promoter für Innovation im SAP ECO System auf der Reise in die digitale Zukunft. Mit dem IA4SP-Award würdigen wir neben dem erfolgreichsten Partnerprojekt solche Projekte oder Lösungen, die aufgrund ihrer Technologie oder des zugrundeliegenden Geschäftsmodells innovativ sind oder eine herausragende User Experience abbilden. Datavard Carchain hat uns mit dem Blockchain-Szenario besonders beeindruckt, da es innovative Technologien einsetzt, um SAP-Daten aus unterschiedlichen Quellen zu analysieren und als unveränderbare Historie abzubilden“, so Frank Bayer, Vorstandsvorsitzender IA4SP. Die Blockchain-Technologie berge enormes Potenzial für die Industrie. Umso wichtiger sei es für Unternehmen, konkrete Einsatzszenarien und Anwendungen kennenzulernen. „Für diese innovative Anwendung sind spannende Use Cases denkbar, die auch für Produktionsunternehmen außerhalb der Automobilbranche interessant sind“, so Bayer.

Gregor Stöckler, CEO Datavard: „Wir freuen uns sehr über diesen Award. Er zeigt uns, dass wir mit Datavard Carchain auf dem richtigen Weg sind, Blockchain-Anwendungsfälle für die SAP-Welt zu entwickeln. Mein Dank geht an unser Entwicklerteam, die diese Anwendung in kürzester Zeit realisiert und erweitert hat und an die IA4SP-Jury für diese Auszeichnung“.

Datavard Carchain wurde im Rahmen des InnoJam Hackathon auf dem SAP Live Campus in Basel von einem fünfköpfigen Datavard-Team entwickelt. Seither ist ein Prototyp entstanden, der kontinuierlich weiterentwickelt wird. Die Anwendung sammelt fahrzeugrelevante Daten wie Informationen zu verbauten Teilen, Service- und Wartungsdaten, Unfälle oder Fahrtinformationen aus unterschiedlichen Quellen und bildet sie in einer Blockchain ab. Das System lernt mithilfe von Machine Learning, Einträge in eine Event-Datenbank zu schreiben, wenn Anomalien auftreten. Diese Datengrundlage ermöglicht dem Fahrzeugbesitzer beispielsweise Vorhersagen zur Lebenserwartung und Marktwert des Autos. Wird das Fahrzeug verkauft, bietet diese Datengrundlage eine betrugssichere Verhandlungsbasis für Käufer und Verkäufer. Der Fahrzeughersteller schließlich kann von stets aktuellen Daten zur Nutzung und Lebenserwartung des Fahrzeugmodells profitieren.

Datavard ist ein internationaler Anbieter von Software- und Beratungslösungen für innovatives SAP Datenmanagement, HANA & Hadoop Integration, IT Operations Analytics, Big Data Lösungen in SAP-Umgebungen und System Landscape Transformation, inklusive SAP S/4 HANA Migration. Internationale Unternehmen, darunter Fortune-500- und DAX30-Unternehmen wie Allianz, BASF und Nestle, wählen Datavard als zuverlässigen Partner. Das inhabergeführte Unternehmen ist eines der am schnellsten wachsenden Technologieunternehmen Europas und gehörte 2016 zum zweiten Mal in Folge zu den „Deloitte Fast 50“. Datavard hat seinen Hauptsitz in Heidelberg und 12 Niederlassungen in EMEA, USA und APJ. Weitere Informationen unter www.datavard.com oder Social Media: Twitter, Xing, LinkedIn und Blog.

Firmenkontakt
Datavard AG
Petra Pirron
Römerstr. 9
69115 Heidelberg
+49 6221-87331-0
petra.pirron@datavard.com
http://www.datavard.com

Pressekontakt
Donner & Doria® Public Relations GmbH
Simone Schmickl
Gaisbergstraße 16
69115 Heidelberg
+49 6221 5878730
simone.schmickl@donner-doria.de
http://www.donner-doria.de

Allgemein

25-ster MTI Kongress im neuen Format

25-ster MTI Kongress im neuen Format

Wiesbaden, Im Juni 2018 – Neue Herausforderungen im IT-Geschäft fordern moderne Kommunikationsplattformen. Daher hat MTI Technology seinem Jahreskongress, der am 10. Juli 2018 in München stattfindet, ein neues Format gegeben. Das neue Veranstaltungskonzept besteht in der Hauptsache aus themenspezifischen Breakout Sessions, an denen die Kongressbesucher je nach individuellem Interesse teilnehmen können. Auftakt der Veranstaltung ist die Keynote von Norbert E. Deuschle, Geschäftsführer Storage Consortium, der auf aktuelle Enterprise Storage Trends eingeht.

Breakout Sessions mit Tiefgang
In den Breakout Sessions werden beispielsweise neueste Storage-Technologien, darunter NVMe, für Industrie 4.0, Industrielle Digitalisierung oder Internet of Things (IoT) behandelt. Darüber hinaus haben auch Cloud-Technologien hohe Priorität. Neben der Nutzung dieser vielfältigen Internet-basierten Dienste steht auch deren Datensicherheit im Mittelpunkt. Dazu gehören auch spezielle Backup-Konzepte beim professionellen Einsatz in der Cloud. Weitere Themen wie Hyper-Converged-Infrastrukturen oder das allzeit gegenwärtige Security runden die Themen der Breakout Sessions ab.

Ausklang der Veranstaltung ist ein Public Viewing des Halbfinales der Fußball-Weltmeisterschaft 2018.

Datum, Ort und Anmeldung
Dienstag, 10. Juli 2018
Hotel Novotel München Messe, Willy-Brandt-Platz 1, 81829 München
https://de.mti.com/mti-kongress/

Agenda MTI Kongress unter https://de.mti.com/wp-content/uploads/2018/06/Agenda_MTI-Kongress-2018.pdf

Über MTI Technology
Das internationale Systemhaus MTI Technology ist seit über 25 Jahren auf IT-Infrastrukturen, IT-Management, Cloud Services und IT-Security spezialisiert und erwirtschaftet in Europa mit über 200 Mitarbeitern kontinuierlich zweistellige Wachstumsraten. Mehr als 1.800 Kunden in Europa, darunter mittelständische und große Unternehmen, vertrauen auf die Expertise und Lösungen von MTI zur Speicherung, zum Schutz und zur Sicherung von Daten und Informationen – sowohl hersteller-, plattform- als auch applikationsübergreifend.
Die MTI Technology GmbH betreut mit rund 60 Mitarbeitern den deutschsprachigen Markt in den Geschäftsstellen Wiesbaden, Köln, Hamburg, Stuttgart und München. Langjährige Partnerschaften mit führenden Herstellern bieten Kunden ein komplettes Portfolio an aktuellen und zukunftssicheren Technologien inklusive Services. Zusätzlich betreibt MTI in Deutschland einen Produktservice mit zertifizierten Mitarbeitern zu aktuell verfügbaren Technologien und Lösungen.
Weitere Informationen sind unter http://mti.com/de erhältlich.

Firmenkontakt
MTI Technology
Corinna Tripp
Borsigstraße 36
65205 Wiesbaden
+49 (0)6122 9950
CTripp@mti.com
https://de.mti.com

Pressekontakt
Chris Cross Relations
Christine Vogl-Kordick
Zoppoter Straße 14
81927 München
+491728650892
info@chriscrossrelations.de
http://www.chriscrossrelations.de

Allgemein

Neues „Delivery Display“ von nextLAP für digitalisierte Pickprozesse in Fertigung und Logistik

Zeit- und Kosteneinsparungen durch smarte Kommissionierprozesse, basierend auf Echtzeitdaten und IoT-Plattform

Neues "Delivery Display" von nextLAP für digitalisierte Pickprozesse in Fertigung und Logistik

Neues „Delivery-Display“ von nextLAP

München, 13. Juni 2018 – Die nextLAP GmbH ( www.nextlap.de), Spezialist für IoT-basierte Lösungen zur digitalen Steuerung und Automatisierung von Fertigungs- und Logistikprozessen, hat das „Delivery Display“ auf den Markt gebracht. Dieses Display unterstützt die Digitalisierung von Kommissionierprozessen in der Produktion und Logistik. Es ist kompatibel zu der bewährten nextLAP-Lösung „Intelligentes Rack“, das IoT-Geräte mit der von nextLAP entwickelten IP/1-Plattform verbindet. Das „Intelligente Rack“ kommt beispielsweise in Elektronikfabriken, bei Automobilherstellern oder im Healthcare-Bereich zur Optimierung von Materialflüssen, Ergonomie und Beständen zum Einsatz.

Mit dem modular aufgebauten Rack-System von nextLAP lassen sich jegliche Arten von Pickprozessen einfach digitalisieren und automatisieren: Pick-to-light, Pick-to-box, eKanban, Multi-Pick sowie Vorwärts-/Rückwärtskommissionierung von Batches und Sequenzen. Das System umfasst IoT-Taster mit LED-Screen, Controller und einen Bildschirm oder ein Tablet. Die Regale und Lagerplätze werden mit IoT-Komponenten ausgestattet und an die IP/1-Plattform von nextLAP angebunden. In der Plattform laufen alle Daten zusammen und können dort in Echtzeit ausgewertet werden. Durch „App“-isierung sind die Bedienung und Konfiguration exakt auf die jeweiligen Use-Cases anpassbar.

Hohe Effizienz und Prozesssicherheit bei der Kommissionierung
Korrespondierend zum „Intelligenten Rack“ hat nextLAP aktuell das „Delivery Display“ entwickelt. Dieses Display unterstützt und vereinfacht beleglose Kommissionierverfahren. Auf der Regalentnahmeseite werden dem Kommissionierer mittels LED-Screen am Entnahmefach die zu pickenden Artikel und Mengen angezeigt. Auf der Bestückungsseite des Regals wird dem Logistiker über ein „Delivery Display“ signalisiert, in welches Fach geliefert werden muss. Das Signal wird z.B. über eine blinkende Teilenummer gegeben, der Bestücker bestätigt die korrekte Lieferung via Knopfdruck. Alle erforderlichen Informationen für diesen Prozess liefert IP/1, ebenso werden dort alle entlang des Prozesses generierten Daten erfasst und ausgewertet.

„In einigen Betrieben gehen die Kommissionierprozesse auf Kosten der Effizienz. So besteht zum Beispiel oftmals das Problem, dass falsches Material im Schacht liegt. Wenn Material umgezogen werden muss, muss es vom Logistiker umbeschriftet werden. Dies führt zu hohem Aufwand und Fehlerraten. Mit unserem „Delivery Display“ lässt sich der gesamte Prozess digitalisieren, Teile können einfach zugeordnet werden. So lassen sich zum Beispiel komplette Logistikzonen schnell und sicher umziehen. Dies führt zu kurzen Durchlaufzeiten“, erklärt Andre Ziemke, Geschäftsführer der nextLAP GmbH.

Die nextLAP GmbH ist ein im Jahr 2014 von ehemaligen Audi-Managern gegründetes Unternehmen mit Sitz in München und Mountain View, Kalifornien. nextLAP entwickelt IoT-basierte Fertigungs- und Logistiklösungen mit dem Fokus auf die Automobilindustrie und weitere Branchen. Die Lösungen vereinen folgende Technologien: Cloud, AI, Big Data und eigens entwickelte IoT-Hardware. Mit der Produktfamilie „Intelligentes Rack“ kann der Anwender die Digitalisierung von Fertigungs- und Logistikprozessen (wie z.B. Pickprozesse) eigenständig umsetzen, da die Lösung sehr einfach, schnell und ohne IT-Know-how installierbar, konfigurierbar und wartbar ist. Die aus dem digitalisierten Prozess gewonnenen Daten (Big Data) werden genutzt, um über Algorithmen und AI Optimierungsvorschläge zu errechnen und Handlungsalternativen vorzuschlagen. Die nextLAP-Lösungen werden „as a service“ mit flexibler Laufzeit monatlich gemietet: Nutzung, Wartung und Support sind inkludiert. Zum Kundenstamm zählen unter anderem namenhafte Premium-Automobilhersteller in Deutschland und den USA. ( www.nextlap.de)

Firmenkontakt
nextLAP GmbH
André Ziemke
Hofmannstraße 61
81379 München
+49 (0)89-999533725
aziemke@nextlap.io
http://www.nextlap.de

Pressekontakt
punctum pr-agentur GmbH
Ulrike Peter
Neuer Zollhof 3
40221 Düsseldorf
0 211 9717977-0
up@punctum-pr.de
http://www.punctum-pr.de

Allgemein

Retrofit: Der erste Schritt der Digitalisierung

compacer macht mittelständische Produktionsbetriebe fit für die Zukunft

Gärtringen, 11. Juni 2018 – compacer, ein deutscher IT-Dienstleister im Bereich Industrie 4.0, hat sich bereits durch zahlreiche, erfolgreiche Retrofit-Projekte einen Namen gemacht. Jetzt hat das Unternehmen auf seiner Webseite Tipps veröffentlicht, die Produktionsunternehmen beim digitalen Wandel Hilfestellung leisten.

Viele Fertigungsbetriebe kämpfen heute mit einer heterogenen Produktionsumgebung, die es zu digitalisieren gilt. Oft verfügt der vorhandene Maschinenpark aber nur über einen geringen Automatisierungsgrad, was dazu führt, dass die Maschinen weder vernetzt sind, noch miteinander kommunizieren können. Werden diese „alten“ Bestandsmaschinen aber nachgerüstet, sind sie durchaus in der Lage, mit bereits IOT-fähigen Anlagen zu kommunizieren, was eine bisher nicht dagewesene Transparenz in die gesamte Produktionsumgebung bringt. Um den Anschluss an die digitale Welt nicht zu verpassen, müssen die Maschinen unbedingt mit modernen Komponenten nachgerüstet bzw. fit gemacht werden.

compacer hat sich auf diese sogenannte Retrofit-Methode spezialisiert und weiß, wie sich alt-bewährte, nicht-digitale Anlagenparks durch die Anbindung an digitale Steuerungskomponenten fit für die Zukunft machen lassen. Die Spezialisten von compacer sind in der Lage, diese Anlagen so auszustatten und auszurüsten, dass sie sich vernetzen und kommunizieren können und ein Condition Monitoring möglich ist. Damit schafft compacer eine solide Basis für die nächsten Schritte hin zur digitalen Fabrik.

Lumir Boureanu, Geschäftsführer der compacer GmbH: „Wichtig ist es, bei der Retrofit-Methode mit einzelnen Teilprojekten zu starten, dabei aber das große Ganze nicht aus den Augen zu verlieren. Am besten man startet mit einer Bedarfsanalyse, denn es muss nicht per se jede Maschine ausgerüstet oder sogar ausgetauscht werden. Dann kommt die Vernetzung der am Produktionsprozess beteiligten Komponenten und das Sammeln und Aufbereiten der Daten, so dass eine Analyse und das Monitoring möglich sind – im nächsten Schritt sogar Predictive Maintenance. Bei unserer Methode besteht der große Vorteil darin, dass die Komplexität nicht mit der Anzahl der Maschinen steigt, sondern stabil bleibt.“

Mehr zur Retrofit-Methode unter: www.compacer.de

compacer GmbH
Die compacer GmbH zählt zu Deutschlands wichtigsten IT-Dienstleistern und Softwareanbietern für den zuverlässigen und formatunabhängigen Datenaustausch von IT-Systemen. compacer unterstützt Unternehmen bei der Digitalisierung ihrer Prozesse und sorgt dafür, dass sich deren IT-Struktur innovativ und zukunftsorientiert weiterentwickelt. Dabei kommen Smart Service Lösungen aus dem Bereichen EDI, e-Invoicing, Retrofit, Predictive Maintenance und Blockchain zum Einsatz. compacer versteht sich als vertrauenswürdiger, unabhängiger Technologiepartner und Innovator, der mit dem Auf- und Ausbau sicherer Ecosysteme die Wertschöpfungskette seiner Kunden optimiert. Das Unternehmen gehört zur eurodata-Gruppe und verfügt über eine nachhaltige nationale wie internationale Expertise im Bereich der Datenintegration und Prozessoptimierung. Mehr Informationen unter: www.compacer.com

Die eurodata Unternehmensgruppe entwickelt und betreibt cloudbasierte Softwarelösungen und IT-Services. Im Mittelpunkt stehen kaufmännische Anwendungen, die für die Bereiche Personal- und Finanzwesen sowie das Management von Unternehmen von besonderer Bedeutung sind. Seit Gründung im Jahr 1965 stellen Steuerberatungen, Tankstellen- und Handelsnetze den Kern des eurodata Kundenstamms dar. Heute vertrauen insgesamt mehr als 80.000 Kunden der sicheren Cloud „Made in Germany“ aus dem in Deutschland ansässigen, zertifizierten eurodata Rechenzentrum.
Die Mission von eurodata ist, ihre Kunden durch automatisierte und digitalisierte Prozesse darin zu unterstützen, die Chancen für ein vernetztes Arbeiten konkret zu nutzen. Modernste Digitalisierungs- und Business Analytics-Lösungen für dezentrale Ecosysteme sowie professionelle Web-Dienstleistungen komplettieren heute das eurodata Produktportfolio und fördern die stetige Innovation aller Lösungen der eurodata-Gruppe. Mehr als 500 Mitarbeiter in Deutschland und Europa engagieren sich für diese Mission. www.eurodata.de

Kontakt
eurodata AG
Markus Metz
Großblittersdorfer Str. 257
66119 Saarbrücken
0681 / 88080
m.metz@eurodata.de
http://www.eurodata.de

Allgemein

Innovation Day Pforzheim: Mit itelligence „Virtual Reality“ erleben

Hochschule Pforzheim freut sich über Microsoft HoloLens für Digitalisierungs-Szenarien

Innovation Day Pforzheim: Mit itelligence "Virtual Reality" erleben

Hans Rauwolf, Leitung Geschäftsfeld Industrie 4.0 / IoT, Innovations & Portfolio, itelligence AG

Bielefeld / Pforzheim, 6. Juni 2018 – In Kooperation mit dem FutureLab des „GründerWERKs – Zentrum für Unternehmensgründung der Hochschule Pforzheim“ veranstaltet die itelligence AG am Freitag, den 8. Juni 2018, an der Hochschule den Innovation Day Pforzheim. Unter dem Motto „IoT Innovation Lab meets Pforzheim Future Lab“ zeigt das SAP-Beratungshaus dort ausgewählte Use Cases für innovative Geschäftslösungen in den Bereichen „Virtual Reality“ und „IoT“ (Internet of Things). Im Anschluss übergibt itelligence der Hochschule im Rahmen eines Workshops eine nagelneue Microsoft HoloLens, eine Mixed-Reality-Brille, die es dem Benutzer erlaubt, mit der Unterstützung durch ein Natural User Interface interaktive 3D-Projektionen in der direkten Umgebung darzustellen.

Workshop animiert zu Geschäftsideen
„Am Workshop „Erfinde deine eigene IoT Geschäftsidee – IoT Innovation Experience – Invent the next big thing“ können sich Studierende aller Fachrichtungen beteiligen“, erklärt Dr.-Ing. Joachim Schuler, Professor für betriebliche Anwendungssysteme an der Hochschule und Mitinitiator des Innovation Day. „Die meisten Teilnehmenden erwarten wir aus den Bachelor Studiengängen BW/ Wirtschaftsinformatik, Management & IT und BSBA/ Digital Enterprise Management sowie aus dem Master für Information Systems“, so Joachim Schuler weiter. Neben Schuler gestaltet Dr. Thomas Schuster, Professor of Database and Software Engineering, den Innovation Day mit und unterrichtet – wie Schuler – schwerpunktmäßig in den drei oben genannten Studiengängen.

Virtual Reality und IoT zum Anfassen
„Virtual Reality und das Internet der Dinge (IoT) eröffnen neue, innovative Geschäftsmodelle auf Basis von digitalisierten Produkten und Services“, sagt Hans Rauwolf, Head of IoT/Industrie 4.0, Innovation & Portfolio der itelligence AG. „Wir demonstrieren ausgewählte Use Cases für innovative Geschäftslösungen und lassen die Teilnehmenden des Innovation Day mit der Microsoft HoloLens in virtuelle Welten abtauchen.“ Der Innovation Day biete den Studierenden quasi Digitalisierung zum Anfassen und in Live Demos auch zum selbst ausprobieren“, so Rauwolf weiter.

Vom Prototyp zur Gründeridee
„Das „GründerWERK – Zentrum für Unternehmensgründung der Hochschule Pforzheim“ ist zentrale Anlaufstelle und Netzwerk für gründungsinteressierte Studierende, Lehrende und Beschäftigte an der Hochschule“, sagt Joachim Schuler. Es biete über verschiedenste Formate, Beratungskonzepte und Kooperationen die Möglichkeit, sich mit Unternehmer- und Gründertum auseinanderzusetzen und ziele darauf ab, eine lebendige Gründerkultur an der Hochschule Pforzheim zu etablieren, so Schuler weiter.

„Dennoch hat das FutureLab einen laboratorischen Charakter. Wir helfen Studierenden dabei, die technische Umsetzung ihrer Gründeridee zu erarbeiten. Es ist unser Verständnis und unsere Berufung die Gründerberatung im Stile einer IT-Beratung durchzuführen“, erklärt Joachim Schuler. Haben sich die Kandidaten für eine Technologie entschieden, so bieten die FutureLab-Macher an, einen ersten Prototyp zur Gründeridee umsetzen. „Dazu passt doch unsere Präsentation verschiedener Geschäftsmodelle auf Basis digitalisierter Produkte und Services bestens“, so Hans Rauwolf.

„itelligence engagiert sich über den Innovation Day Pforzheim hinaus in verschiedenen Bereichen an der Hochschule wie etwa im Software-Sponsoring, bei der Betreuung von Abschlussarbeiten und bei der Unterstützung von Workshops“, so Hans Rauwolf. In Zukunft wolle man im Rahmen von Co-Innovation auch in ausgewählten Projekten zusammenarbeiten. So wird die am Innovation Day von itelligence übergebene HoloLens künftig im Demoraum des FutureLab als Demonstrationsobjekt für die Digitalisierungs-Szenarien dienen. Im Rahmen von Abschlussarbeiten sollen weitere Szenarien auf und mit der Brille entwickelt werden.

Anmeldung zum Innovation Day Pforzheim unter
https://businesspf.hs-pforzheim.de/studium/studierende/bachelor/bw_wirtschaftsinformatik_management_it/studierende/innovation_day_pforzheim/anmeldung/

Über itelligence
itelligence ist als eines der international führenden SAP-Beratungshäuser mit mehr als 7.000 hochqualifizierten Mitarbeitern in 25 Ländern vertreten. Als SAP Hybris Gold Partner, SAP Business-Alliance-, SAP Global Hosting Partner, SAP-zertifizierter Anbieter von Cloud Services und Application Management Services sowie SAP Platin Partner realisiert itelligence weltweit komplexe Projekte im SAP-Umfeld. Mit seinem umfassenden Leistungsspektrum – von der SAP-Strategie-Beratung, SAP-Lizenzvertrieb über selbstentwickelte SAP-Branchenlösungen sowie Application Management Services bis hin zu Hosting Services – erzielte das Unternehmen in 2017 einen Gesamtumsatz von rund 872,2 Mio. Euro. Für das renommierte Wirtschaftsmagazin „brand eins“ gehört itelligence zu den besten Unternehmensberatern in Deutschland.

Kontakt
itelligence AG
Silvia Dicke
Königsbreede 1
33605 Bielefeld
0521 91 44 80
info@itelligence.de
http://itelligencegroup.com/de/

Allgemein

TechniaTranscat will mehr

Value Components als nützliche Add-Ons für ENOVIA

TechniaTranscat will mehr

Malmgren sieht in Value Components den Schlüssel zu reduzierter Cost of Ownership und mehr Effizienz (Bildquelle: info-center@techniatranscat.com)

Optimierung ist eines der größten Potentiale, wenn es um vernetztes Arbeiten und PLM geht. Dies hat man sich bei TechniaTranscat zu Herzen genommen und bietet mit den Value Components nützliche Ergänzungen für ENOVIA für einen schnelleren und höheren Return of Invest.

Ganz gleich ob kleines Start-up, mittelgroßes Familienunternehmen oder Großkonzern – heutzutage ist das erfolgreiche Management des gesamten Produktentstehungsprozesses der entscheidende Aspekt, wenn es um Erfolg oder Misserfolg geht. ENOVIA ist deshalb als Best-of-Breed-Branchenlösung bereits weit verbreitet und 3DEXPERIENCE als Plattform schnellen Schrittes auf dem Vormarsch. Aber die Spezialisten von TechniaTranscat wollten mehr: noch produktiver, noch anwenderfreundlicher, eine noch bessere Performance.

Die Lösung versteckt sich hinter dem Akronym TVC. TechniaTranscat Value Components sind vorkonfigurierte Erweiterungen zu den ENOVIA-Standard-Funktionalitäten. Diese Add-Ons reizen bei ENOVIA das letzte Potential mit Blick auf Produktivität und Effizienz aus. Laut Anders Malmgren, International Sales Executive bei TechniaTranscat, sind TVC deshalb zentraler Bestandteil einer zukunftsfähigen PLM- und Softwarelösung: „Auf das Elementarste heruntergebrochen führen Value Components zu höheren Einnahmen und reduzieren so die Cost of Ownership.“

Derzeit sind insgesamt sieben Erweiterungen verfügbar. Structure Browser, Grid Browser und Personal Browser verbessern die Visualisierung von und das Arbeiten mit Strukturen. Der Report Generator sorgt für eine optimale Nutzung von ENOVIA indem er die Erstellung professioneller Berichte ermöglicht. File und XBOM Manager beschleunigen Abläufe, Mobile Access macht alle Daten für mobile Endgeräte verfügbar und Graphical Reporting ermöglicht das schnelle Erfassen aller Informationen dank eingängiger Benutzeroberfläche. Der MCAD Optimizer – der Name lässt es schon vermuten – verbessert die Nutzbarkeit von MCAD-Intergrationen auf der Basis des ENOVIA Integration Exchange Framework, kurz IEF.

„Im Zeitalter von PLM, IoT, und digitaler Revolution ist es wichtig, die Dinge in ihrer Gesamthaftigkeit zu erfassen und zu begreifen. Alles ist miteinander verbunden und greift ineinander wie viele kleine Zahnräder“, so Malmgren. „Unsere Aufgabe ist es, dafür zu sorgen, das bei unseren Kunden jedes Detail so perfekt funktioniert, dass das große Ganze sich auf die Herausforderungen der Zukunft konzentrieren und diese erfolgreich meistern kann“. Mit den Value Components steht eine Standard-Software zur Verfügung, die erheblich dazu beitragen kann, die Leistungsfähigkeit eines Unternehmens weiter zu steigern. Gleichzeitig versteht man sich aber auch als Dienstleister und Service-Partner. „Wir möchten unseren Kunden das Leben leichter machen. Ob ein Unternehmen dabei am Anfang der digitalen Umstellung steht oder bereits schon ganz tief eingetaucht ist in neue Lösungen und Prozesse, spielt für uns keine Rolle. Wir begleiten sie als zuverlässige Partner auf ihrem Weg. Und arbeiten unermüdlich daran, durch Elemente wie die Value Components noch mehr Potential zu erschließen“, ergänzt Malmgren.

TechniaTranscat ist ein führender, weltweit tätiger Anbieter von Lösungen zum Product Lifecycle Management (PLM) für eine leistungsfähige Produktentwicklung und effizientes Produktmanagement. Unsere 470 Experten für ENOVIA®, CATIA®, SIMULIA® und DELMIA® teilen gerne Ihr Branchenwissen aus Luft- und Raumfahrt, Automobilbau, Maschinen- und Anlagenbau, Life Sciences, Konsumindustrie, Einzelhandel und Hightech. Als die #1 Knowledge Company im Bereich PLM helfen wir Ihnen, Ihr Geschäft zu optimieren und Ihre Visionen in konkreten Nutzen umzusetzen.

Mit unseren 520 Mitarbeitern – in ganz Europa, Indien und Nordamerika – sind wir für Ihre zukünftigen PLM-Vorhaben bestens aufgestellt. Wir betreuen über 5000 Kunden weltweit, darunter 43, die auf der Fortune-500-Liste der umsatzstärksten Unternehmen der Welt stehen. TechniaTranscat gehört zur bei der Nasdaq OMX Nordic List notierten Addnode Group. Nähere Informationen auf www.techniatranscat.com

Firmenkontakt
TechniaTranscat GmbH
Anne Janson
Am Sandfeld 11c
76149 Karlsruhe
07 21 / 9 70 43 – 22
lerch@wyynot.de
http://www.techniatranscat.com

Pressekontakt
wyynot GmbH
Gabriele Lerch
Rüppurrer Str. 4
76137 Karlsruhe
0721-6271007-74
lerch@wyynot.de
http://www.wyynot.de

Allgemein

nextLAP bietet mehr als Predictive Maintenance: Vorhersage und Steuerung mit Predictive Process Control

Produktionsprozess-Plattform sagt automatisiert den Zustand von Fertigungs- und Logistikprozessketten vorher und steuert sie

nextLAP bietet mehr als Predictive Maintenance: Vorhersage und Steuerung mit Predictive Process Control

Production-Process-Platform der nextLAP GmbH

München, 22. Mai 2018 – Predictive Maintenance – die vorausschauende Wartung – gilt als einer der großen Trends im Zuge der Industrie 4.0. Die nextLAP GmbH, Spezialist für IoT-basierte Lösungen zur digitalen Steuerung und Automatisierung von Fertigungs- und Logistikprozessen, geht einen entscheidenden Schritt weiter: Das Unternehmen bietet Lösungen für Predictive Process Control. Anstatt nur die Daten von isolierten Maschinen vorausschauend zu analysieren, sagen die nextLAP-Lösungen den Zustand kompletter Fertigungs- und Logistikprozessketten vorher und steuern sie.

Predictive Maintenance hat zum Ziel, Maschinen und Anlagen proaktiv zu warten und Ausfallzeiten zu minimieren, indem Störungen erkannt werden, bevor diese auftreten. Predictive Process Control ist der nächst größere Schritt und bedeutet: Auf Basis von Daten lassen sich Prozessanomalien frühzeitig erkennen und es wird proaktiv automatisiert gegengesteuert.

Zur Umsetzung dieses Szenarios hat nextLAP die Cloud-basierte Produktionsprozess-Plattform IP/1 entwickelt. Sie ist das Fundament für die Planung, Gestaltung, Steuerung und Überwachung von Prozessen. Die Software erstellt auf der entsprechenden Datenbasis ein digitales Echtzeitbild der Produktions- und Logistikprozesse. An die Plattform angebunden werden von nextLAP entwickelte korrespondierende IoT-Technologien wie Mini-PCs und intelligente Devices. Die Produktionsprozess-Plattform erkennt sofort Auffälligkeiten, ermittelt autonom mögliche Szenarien zur Problemlösung und steuert gegen, bevor die Störung real eintreten kann.

Algorithmen treffen eigenständig Optimierungsentscheidungen
Die Plattform sammelt dabei aus der Fertigung und Logistik unterschiedliche Prozessparameter – beispielsweise, wann und wo ein Teil verbaut wurde, Maschinendurchsatz oder Standort eines LKW, der Teile zum Werk liefert. Auf Basis dieser Echtzeitdaten und daraus resultierender Erfahrungswerte, die auf der Produktionsprozess-Plattform zusammengeführt und in den Kontext zueinander gestellt werden, entwickelt nextLAP Algorithmen, die in der Lage sind, eigenständig Optimierungsentscheidungen zu treffen und diese in den Prozess zurückzusteuern.

„Data Science-Methoden sind längst in den Fabriken angekommen. Zudem sind oftmals bereits die Weichen für vorausschauende Wartung und Instandhaltung gestellt. Predictive Process Control ist die Kür der Digitalisierung und birgt erhebliche Wertschöpfungspotenziale. Wir haben dafür eine einfach zu bedienende und effektive Plattform entwickelt, die bereits unter anderem von führenden Automobilherstellern eingesetzt wird“, erklärt Andre Ziemke, Geschäftsführer der nextLAP GmbH.

Die nextLAP GmbH ist ein im Jahr 2014 von ehemaligen Audi-Managern gegründetes Unternehmen mit Sitz in München und Mountain View, Kalifornien. nextLAP entwickelt IoT-basierte Fertigungs- und Logistiklösungen mit dem Fokus auf die Automobilindustrie und weitere Branchen. Die Lösungen vereinen folgende Technologien: Cloud, AI, Big Data und eigens entwickelte IoT-Hardware. Mit der Produktfamilie „SmartRack“ kann der Anwender die Digitalisierung von Fertigungs- und Logistikprozessen (wie z.B. Pickprozesse) eigenständig umsetzen, da die Lösung sehr einfach, schnell und ohne IT-Know-how installierbar, konfigurierbar und wartbar ist. Die aus dem digitalisierten Prozess gewonnenen Daten (Big Data) werden genutzt, um über Algorithmen und AI Optimierungsvorschläge zu errechnen und Handlungsalternativen vorzuschlagen. Die nextLAP-Lösungen werden „as a service“ mit flexibler Laufzeit monatlich gemietet: Nutzung, Wartung und Support sind inkludiert. Zum Kundenstamm zählen unter anderem namenhafte Premium-Automobilhersteller in Deutschland und den USA. ( www.nextlap.de)

Firmenkontakt
nextLAP GmbH
André Ziemke
Hofmannstraße 61
81379 München
+49 (0)89-999533725
aziemke@nextlap.io
http://www.nextlap.de

Pressekontakt
punctum pr-agentur GmbH
Ulrike Peter
Neuer Zollhof 3
40221 Düsseldorf
0 211 9717977-0
up@punctum-pr.de
http://www.punctum-pr.de

Allgemein

Wayra Deutschland und Fluxunit – OSRAM Ventures starten Cross Industrial Program und suchen Start-ups aus dem Bereich Industrial IoT

München, 18. Mai 2018 – Wayra Deutschland weitet seine Zusammenarbeit mit Corporate Partnern zur Start-up-Förderung aus und startet mit der Fluxunit GmbH – der Venture Capital Einheit von OSRAM, sein industrieübergreifendes Programm. Gesucht wird ein reiferes Start-up aus dem Bereich des industriellen Internets der Dinge (Industrial IoT), das Lösungen für Produktivität und Effizienz, Asset-Tracking, Wertschöpfung sowie industrielle Wearables anbietet. Das Gründer-Team kann ein viermonatiges Technologie-Projekt mit Telefonica und OSRAM umsetzen und beide Branchengrößen als Kunden gewinnen. Außerdem erhält es Zugang zu Technologie- und Management-Experten aus dem Netzwerk der Unternehmen und wird durch professionelles Projektmanagement unterstützt. Von der Zusammenarbeit werden auch die Mutterkonzerne von Wayra Deutschland und Fluxunit – also Telefonica und OSRAM – direkt profitieren. Bewerben können sich Industrial-IoT-Start-ups bis zum 29. Juni 2018.

Ziel des Projektes ist es, neue und erweiterte Lösungen für die industrielle Fertigung und das industrielle Internet der Dinge zu finden. Bewerben können sich Start-ups, die vor allem an branchenübergreifenden Lösungen arbeiten – und damit sowohl relevante Herausforderungen für Telekommunikations- und Industrieunternehmen bewältigen helfen. „Durch das Cross Industrial Program ermöglichen wir es jungen Gründern, ihre Technologien lösungsorientiert und branchenunabhängig zu entwickeln. Gleichzeitig wollen wir bei Wayra Deutschland Start-ups den Zugang zu Telefonica ermöglichen“, erklärt Christian Lindener, Geschäftsführer bei Wayra Deutschland. „Das direkte Projektgeschäft und intensive Coaching durch Industrieexperten wiederum ermöglichen es dem ausgewählten Start-up, Fortschritte bei der Weiterentwicklung seiner Produkte und seines Geschäftsmodells zu machen.“

„Wir starten diesen Start-up-Call gemeinsam mit Wayra, da wir davon überzeugt sind, dass vernetzte Systeme und Data Analytics die Art und Weise wie wir professionelle Gebäude nutzen und managen grundlegend verändern wird. Digitale Infrastrukturlösungen stellen für die Fluxunit einen unserer sechs Investitionsschwerpunkte dar, wenn es um industrielle Anwendungen in Produktion, Lager und Logistik geht“, sagt Dr. Ulrich Eisele, Geschäftsführer der Fluxunit GmbH. „An diesem Programm teilzunehmen, gibt dem ausgewählten Start-up die Chance, ein Pilotprojekt mit einem Kunden durchzuführen und von Branchenexperten betreut zu werden.“

Die Fluxunit GmbH – OSRAM Ventures ist schon der zweite Corporate Partner, mit dem Wayra Deutschland zusammen auf Start-up-Suche geht. Im Frühjahr dieses Jahres hatte Telefonicas Start-up-Track gemeinsam mit dem Volkswagen Data:Lab die Suche gestartet und ein junges Gründerteam zur Förderung ausgewählt. Insgesamt ist dies schon der vierte Start-up-Call von Wayra Deutschland nach seiner Neuaufstellung im November 2017.

Die Bewerbungsfrist startet am 18. Mai 2018 und endet am 29. Juni.2018, Bewerbungsunterlagen finden sich hier.

Über Wayra Deutschland
Wayra, der Start-up-Track von Telefonica, identifiziert und fördert innovative Gründerteams sowie junge Technologieunternehmen im Wachstum. Wayra Deutschland unterstützt Start-ups über ein so genanntes Venture-Client-Modell. Start-ups können mit Wayra eines der weltweit größten Technologieunternehmen als Kunden gewinnen, ein bezahltes Technologie-Projekt umsetzen, Zugang zu einer 47-Millionen-starken Kundenbasis erhalten, durch die enge Zusammenarbeit mit Business Units operative Exzellenz entwickeln und von einem globalen Mentoren- und Technologienetzwerk profitieren. Zusätzlich hilft Wayra mit finanziellen Mitteln sowie Coachings, stellt den Start-ups Büroflächen zur Verfügung und organisiert Netzwerkveranstaltungen. Wayra richtet sein Angebot an junge, wachsende Technologieunternehmen aus den Bereichen „Internet of Things“ (IoT), Datenanalytik, Cybersicherheit und Künstliche Intelligenz (KI).
Wayra Deutschland wurde 2012 gegründet und verfügt über einen beeindruckenden Track Record bei der Weiterentwicklung seiner bislang rund 40 geförderten Start-ups. Zuletzt hat der Automobilzulieferer Continental das Wayra-Start-up Parkpocket übernommen, das einen datenbasierten Service im Bereich Off-Street-Parking anbietet.
Wayra ist eine globale Initiative mit Standorten in zehn Ländern – in Spanien, Großbritannien und Deutschland in Europa sowie in Chile, Brasilien und fünf weiteren südamerikanischen Ländern.

Über Fluxunit
Fluxunit ist die Corporate Venture Capital Einheit von OSRAM. Aufbauend auf OSRAMs führender Position in der Lichtindustrie strebt Fluxunit nach Innovationen, die über den bloßen Beleuchtungskontext hinausgehen und das Potenzial haben, bestehende Technologien und Geschäftsmodelle zu disruptieren. Fluxunit ist bestrebt, Partnerschaften mit Start-ups aufzubauen und deren Entwicklung durch Investitionen und fachliche Unterstützung zu fördern.
Als OSRAMs Corporate Venture Capital Einheit hat Fluxunit Zugang zu einem globalen Netzwerk von branchenspezifischer und technologischer Expertise. Seit mehr als 110 Jahren prägt OSRAM den internationalen Lichtmarkt und hat darin umfangreiche Erfahrungen gesammelt. Fluxunit nutzt dieses Wissen für ihre Investitionen und stellt dieses den Start-ups zur Verfügung.

Pressekontakt Fluxunit GmbH
Lars Rössler
+49 89 62132278
lars.roessler@fluxunit.eu
www.fluxunit.de

Firmenkontakt
Wayra Deutschland
Laura Pfromm
Kaufingerstr. 15
80331 München
089 41414100
de@wayra.org
http://de.wayra.co/

Pressekontakt
IWK GmbH
Dr. Reinhard Saller
Ohmstraße 1
80802 München
089 – 200030 – 30
wayra@iwk-cp.com
http://www.iwk-cp.com

Allgemein

in-GmbH veranstaltet Webinar: Production goes 4.0 – Digital-Teamboard und Shopfloor-Management

Relevante Kenngrößen einfach darstellen, um Industrie 4.0- und Lean-Prozesse in der Produktionsumgebung durchführen zu können

in-GmbH veranstaltet Webinar: Production goes 4.0 - Digital-Teamboard und Shopfloor-Management

Webinar der in-GmbH: Production goes 4.0 – Digital-Teamboard und Shopfloor-Management

Konstanz, 18. Mai 2018 – Die Digitalisierung von Entwicklungs- und Fertigungsprozessen im Sinne der Industrie 4.0 bietet ein enormes Optimierungspotenzial für produzierende Unternehmen. Durch die Digitalisierung von Lean-Management-Methoden lassen sich die Effizienz und Qualität im Shopfloor spürbar steigern. Die in-integrierte informationssysteme GmbH ( www.in-gmbh.de) zeigt gemeinsam mit ihrem Partner SFM Systems GmbH in dem Webinar „Production goes 4.0 – Digital-Teamboard und Shopfloor-Management“, wie sich dies in die Praxis umsetzen lässt. Das kostenfreie Webinar findet am 12. Juni 2018 von 15:30 bis 16:30 Uhr statt. Anmeldung unter: https://attendee.gotowebinar.com/register/2802772078168763906

Experten für Lean-Management und IoT-Technologie stellen in dem Webinar neuste Entwicklungen rund um digitale Produktionsprozesse vor: Vom Shopfloor-Management mit dem Digital-Teamboard bis zum AndOnBoard. Die Teilnehmer erfahren, wie mit Hilfe dieser Boards relevante Informationen und Verbesserungsprozesse rollengerecht „just in time“ visualisiert und unterstützt werden können.

Das digitale Abbild der Produktion mit Hilfe eines Digital Teamboard ist die Basis für diverse Auswertungen. Dies eröffnet Optimierungsmöglichkeiten in der Smart Factory mit den Mitteln der Industrie 4.0. Das Webinar vermittelt, dass auf Basis des digitalen Abbildes eines Produktionssystems mit all seinen komplexen Rahmenbedingungen eine Lösung entsteht, die rechtzeitig Informationen bereitstellt, frühzeitig negative Veränderungen in der Produktionskette erkennt und gezieltes Eingreifen ermöglicht. Relevante Kenngrößen stehen konsistent aus dem Produktionsprozess ohne Medienbrüche zur Verfügung – ob im Shopfloor, im Office oder mobil. Aktuelle Zustände und Störungen werden sofort angezeigt und Problemursachen können analysiert und in einen digitalen PDCA-Prozess überführt werden.

Die IoT-Plattform „sphinx open online“ der in-GmbH versetzt Unternehmen in die Lage, wichtige Kenngrößen und Informationen schnell, einfach und sicher zur Verfügung zu stellen und somit eine höhere Wertschöpfung zu erzielen.

Inhalt des Webinars:
– Unternehmensvorstellung und Dienstleistungsspektrum in-GmbH und SFM Systems GmbH
– Anwendungsgebiete
– Alarmierungen, Kurvenauswertungen, Reports
– Zeitgesteuerte und automatisierte Abläufe inkl. Ansteuerung von Systemen
– Mehrwert, ROI und faire Bezahlmodelle – warum es sich lohnt

Vorgestellte Produkte:
– Digital-Teamboard – Digital-Shopfloor-Management-System für die Produktion
– Industrie 4.0-Steckkasten – „Fit your Gap“
– Ausblick AndOnBoard: Kennzahlendarstellung im Shopfloor, Rückmeldung in die Produktion
– Ausblick Werker-Unterstützung zur Auftragserfüllung

Das Webinar zeigt Erfahrungswerte sowie Realtime-Lösungen der in-GmbH zur Datenabbildung und Prozessoptimierung und gibt diesbezüglich Handlungsempfehlungen.

Anmeldung zum kostenfreien Webinar unter:
https://attendee.gotowebinar.com/register/2802772078168763906

Die 1989 gegründete in-integrierte informationssysteme GmbH mit Sitz in Konstanz unterstützt ihre Kunden bei der Wertschöpfung aus Daten durch Software-Produkte und Lösungen in den Bereichen Industrie 4.0, IoT, Collaborative Engineering und Collaborative Enterprise.

Die in-GmbH ist Hersteller von sphinx open – eine Software zur Online-Visualisierung, die sich seit vielen Jahren in zahlreichen Managementsystemen und mobilen Anwendungen im Einsatz befindet. Mit sphinx open online steht eine praxisbewährte IoT-Plattform aus der Cloud oder OnPremise zur Verfügung. Diese ermöglicht die schnelle Umsetzung von Industrie 4.0-Lösungen. Die Anbindung von diversen Datenquellen, flexible Visualisierung und HMI, Alarmierung, Charting, Reporting, Analyse und weitere digitale Services stehen zur Verfügung. Eingriffe können durch den Menschen oder regelbasiert erfolgen. Auf dieser Basis entstehen in enger Zusammenarbeit mit Partnern und Kunden innovative, stetig ausbaufähige und nachhaltig betreibbare Softwarelösungen.

Für international tätige Industrieunternehmen berät, konzipiert und realisiert die in-GmbH zudem im Bereich Kollaborations- und Kommunikationsplattformen (Collaborative Enterprise), Portale und Fachanwendungen zur Optimierung der Zusammenarbeit – intern und mit Partnern.

Namhafte Hersteller von Leitstands-Software, Automotive OEMs, Zulieferer, Anlagen- und Maschinenbauer, Hersteller von Smarten Produkten, Luft- und Raumfahrtunternehmen, Forschungseinrichtungen und Hochschulen zählen zum Kundenstamm.

Weitere Informationen unter www.in-gmbh.de, www.sphinx-open.de, www.weblet.de

Firmenkontakt
in-integrierte informationssysteme GmbH
Manja Wagner
Am Seerhein 8
78467 Konstanz
+49 (0)7531-8145-0
manja.wagner@in-gmbh.de
http://www.in-gmbh.de

Pressekontakt
punctum pr-agentur GmbH
Ulrike Peter
Neuer Zollhof 3
40221 Düsseldorf
+49 (0)211-9717977-0
pr@punctum-pr.de
http://www.punctum-pr.de

Allgemein

FIBARO Intercom: digitaler Pförtner und smarte Gegensprechanlage

Den Eingangsbereich im Blick – keine Chance für ungebetene Gäste

FIBARO Intercom: digitaler Pförtner und smarte Gegensprechanlage

Posen, 17. Mai 2018 – FIBARO, europäischer Hersteller von Smart Home-Lösungen, präsentiert mit Intercom eine smarte Gegensprechanlage und Hauskommunikations- sowie Sicherheitszentrale, die hochauflösende Bild- und Videofunktionen zur Verfügung stellt. Über die spezielle Intercom-App haben Mieter und Hauseigentümer jederzeit und von überall einen Blick auf den Eingangsbereich. Das ermöglicht die Kommunikation mit Besuchern, ohne die Tür zu öffnen. Dafür muss der Hausbesitzer, Mieter oder das Familienmitglied nicht zu Hause sein. Die FIBARO-Lösung bringt neben den vielen komfortablen Funktionen den Schutz des Eigenheims und seiner Bewohner auf eine neue Ebene. Dabei zeichnet sich das System durch seine Interoperabilität mit Sicherheitslösungen anderer Hersteller aus.

„Du kommst hier nicht rein!“ Der falsche Enkel klingelt an der Tür, ein Handwerker, der nicht bestellt wurde, oder ein „offizieller“ Vertreter eines großen Kommunikationsanbieters: In den letzten Jahren haben Betrugsmaschen an der Haustür stark zugenommen. Trickbetrüger werden immer kreativer: Erst im April warnte die Polizei deutschlandweit vor „falschen Polizisten“ an Haustüren. FIBARO reagierte auf die wachsende Unsicherheit und entwickelte das Intercom – eine smarte Gegensprechanlage mit Bild- und Videofunktion.

Willkommener Besucher an der Haustür?
Über die FIBARO Intercom-App kann mit dem Besucher kommuniziert werden. Dazu muss der Nutzer nicht einmal physisch anwesend sein. „Insbesondere in Hinsicht auf die bevorstehende Urlaubszeit machen sich viele Mieter und Hausbesitzer Sorgen um Einbrüche während ihrer Abwesenheit,“ sagt Aleksander Bednarczyk, Regional Marketing Manager von FIBARO. „Unsere Smart Home-Lösungen und speziell das Intercom machen das Zuhause unserer Kunden sicherer. Mit einem Mobilgerät können sie auch beim Sonnenbaden am Strand sehen, wer vor ihrer Tür steht, und z.B. auch andere Familienmitglieder hereinlassen. Aufgrund der Full HD-Aufnahmen und des Nachtsichtmodus sehen sie jederzeit ein deutliches Bild des überwachten Bereichs. So können sie beruhigt in den Urlaub fahren, denn sie haben ihr Zuhause quasi in der Tasche dabei.“

Das Intercom funktioniert als Standalone-Gerät, lässt sich aber ebenso in das FIBARO-Ökosystem einbinden. So kann beispielsweise bei verdächtigen Aktivitäten vor dem Haus eine „Alarm“-Szene gestartet werden – die Sicherheitsanlage wird ausgelöst und die Beleuchtung im Haus wechselt auf Rot.

Umfassende Sicherheit für das Zuhause
Die Vernetzung sorgt nicht nur für mehr Komfort, sondern ebenso für eine umfassende Sicherheit. „Wir achten insbesondere auch darauf, dass unsere Produkte mit Lösungen anderer Hersteller kompatibel sind und sich einfach integrieren lassen“, sagt Krystian Bergmann, Head of Technical Development bei FIBARO. „Damit unsere Kunden die Möglichkeiten des Intercom vollständig ausschöpfen können, arbeiten wir unter anderem mit Herstellern von Smart Locks oder Sicherheitsanlagen zusammen. Somit können Kunden ohne klassischen Schlüssel die Tür öffnen, und es wird z.B. die Alarmanlage ausgelöst, wenn der PIN-Code mehrmals falsch eingegeben wird.“

Weitere Features des FIBARO Intercom:
– Anbindung über Ethernet oder WiFi
– Nachtsichtmodus
– MicroSD zum Speichern von Aufnahmen
– Weitwinkelobjektiv
– Näherungssensor
– Zwei Relais für elektronische Türschlösser

Weitere Informationen über FIBARO Intercom finden Sie unter: www.fibaro.com/de/products/intercom-smart-doorbell/
Hochauflösendes Bildmaterial kann unter fibaro@sprengel-pr.com angefordert werden.

Über FIBARO:
FIBARO ist ein innovatives polnisches IoT-Unternehmen, das Lösungen für die Gebäude- und Heimautomatisierung entwickelt. Innerhalb weniger Jahre hat FIBARO sein Smart Home-System zu einem der fortschrittlichsten Systeme der Welt gemacht. Der Hersteller hat seine Lösungen erfolgreich auf sechs Kontinenten und in über 100 Ländern etabliert. Das FIBARO-System und die zugehörigen Geräte werden vollständig in Polen entwickelt und hergestellt – der Hauptsitz und die Produktion des Unternehmens befinden sich in Posen. FIBARO beschäftigt rund 350 Mitarbeiter und möchte das Leben der Menschen auf der ganzen Welt durch eine moderne, komfortable, freundliche und sichere Wohnumgebung bereichern.

Für weitere Informationen zu FIBARO und den FIBARO-Produkten besuchen Sie www.fibaro.com/de

Firmenkontakt
Fibar Group S.A. FIBARO System Manufacturer
Aleksander Bednarczyk
Lotnicza 1
60-421 Poznań
+48 722 730 006
a.bednarczyk@fibaro-ip.com
http://www.fibaro.com/de

Pressekontakt
Sprengel & Partner GmbH
Andreas Jung
Nisterstr. 3
56472 Nisterau
+49 2661 912600
fibaro@sprengel-pr.com
http://www.sprengel-pr.com