Tag Archives: Joint

Immobilien

OVG Bischoff und LBBW Immobilien begründen Joint Venture für Neubauprojekt „M_Eins“ in Berlin

Die OVG Bischoff und die LBBW Immobilien begründen ein Joint Venture für die Entwicklung und Realisierung des Büro- und Geschäftshauses „M_Eins“ an der Mühlenstraße 25 im Berliner Bezirk Kreuzberg-Friedrichshain, in unmittelbarer Nachbarschaft zur Zentrale des Mercedes-Benz Vertrieb Deutschland. Den Kaufvertrag über eine Grundstücksfläche von rund 3.100 Quadratmetern hatte die OVG Bischoff Ende letzten Jahres geschlossen. Erste Mietergespräche für das rund 15.000 Quadratmeter große Gebäude werden bereits geführt, der Baubeginn erfolgt bei entsprechendem Vermietungsstand.

Frank Berlepp, Geschäftsführer der LBBW Immobilien: „Wir freuen uns, in den nächsten Jahren gemeinsam mit der OVG Bischoff das Projekt „M_Eins“ in Berlin zu realisieren. Die Projektpartnerschaft ist für uns der Eintritt in den Berliner Markt, den wir aufgrund seiner Dynamik sehr interessant finden.

Coen van Oostrom, geschäftsführender Gesellschafter der OVG Bischoff: „Mit der LBBW Immobilien haben wir einen starken und erfahrenen Partner für das Projekt „M_Eins“ gewinnen können, der uns in unserer lokalen Expertise und unserer Innovationskraft hervorragend ergänzt. Das freut uns sehr.“

Zum Unternehmen OVG

OVG ist der größte Entwickler in den Niederlanden und einer der erfolgreichsten in Europa. So war die OVG maßgeblich an der Entwicklung und Realisierung des 150 Meter hohen Gebäudes „De Rotterdam“ in Rotterdam beteiligt, das von dem Architekten Rem Koolhaas entworfen wurde. Die 1997 gegründete OVG steht für nachhaltiges und innovatives Bauen und orientiert sich stets an den Ansprüchen ihrer Nutzer. Die OVG Bischoff GmbH wurde von den geschäftsführenden Gesellschaftern Coen van Oostrom (OVG) und Jürgen Bischoff (B&C) im September 2012 gegründet. Das gemeinsame Unternehmen ist auf die Entwicklung von gewerblichen Immobilienprojekten, insbesondere von Bürogebäuden in Deutschland spezialisiert. Das Projekt HumboldtHafenEins ist das erste gemeinsame Projekt in Berlin. www.humboldthafeneins.de | www.ovg.nl

Zur LBBW Immobilien

Die LBBW Immobilien ist das Immobilien-Kompetenzzentrum im Konzernverbund der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) und gehört zu den großen Immobilienunternehmen in Deutschland. Allein oder mit Partnern tritt sie investiv als Projektentwickler auf oder übernimmt als Dienstleister das Projektentwicklungsgeschäft für Dritte. Neben dem klassischen Dienstleistungsgeschäft verfügt die LBBW Immobilien ferner über Kernkompetenzen in den Bereichen Asset Management, Konversion und Baulanderschließung.

OVG Bischoff
Coen van Oostrom, Jürgen Bischoff
Lennéstrasse 9
10785 Berlin
+49 30 21 00 26 0
office@bischoff-co.de
http://www.ovgbischoff.de

stöbe mehnert. Agentur für Kommunikation
Dorothee Stöbe
Scharnhorststraße 25 (BND-Viertel)
10115 Berlin
+49 30 816 16 03 30
presse@stoebemehnert.de
http://www.stoebemehnert.de

Allgemein

visions&brands – ein joint venture von excentric ARTIST MANAGEMENT e.K. und Agentur heldenmedia

Malte Hentschel und Christine Kainrath einigen sich auf eine langfristig angelegte Kooperation

visions&brands - ein joint venture von excentric ARTIST MANAGEMENT e.K. und Agentur heldenmedia

visions&brands – ein joint venture von excentric ARTIST MANAGEMENT e.K. und heldenmedia

Köln/München 10.2013

visions&brands – Geballtes Know-How rund um Künstlermanagement, Markenpositionierung, Imageaufbau & Vermarktung. Mit Standorten in Köln und München!
Die beiden Inhaber Ihrer eigenen Künstlermanagements – Christine Kainrath / heldenmedia und Malte Hentschel / excentric ARTIST MANAGEMENT e.K. – starten gemeinsames Joint Venture unter der Bezeichnung visions&brands im September 2013 – eine Kooperation unabhängig von den jeweiligen eigenen Unternehmen.

Mit visions&brands konzentrieren sich die beiden Künstlermanager um die Förderung von jungen Moderatoren, Marken und Imageaufbau, die sie gemeinschaftlich entdecken und beraten
.
Gemeinsam soll mit dem Joint Venture visions&brands die Förderung von jungen Talenten in den Vordergrund gestellt werden. Ebenso sollen auch weitere Synergien genutzt werden, um die eigenen Klienten unter den bestehenden Marken „excentric ARTIST MANAGEMENT“ und „heldenmedia“ weiter zu führen.

Die ersten Erfolge zeichnen sich bereits vom Beginn der Zusammenarbeit ab – so wurde Timo Killer für die Moderation der beiden Wissensformate ZIPP! Und LOOP!, die ab 23.11.2013 bei RTL zu sehen sein werden. Produziert werden die beiden Sendungen von AZ Media. Die weitere Karriereplanung wird nun durch die gemeinsamen Stärken weiter ausgebaut.

Außerdem konnte so erst kürzlich im September 2013die Möglichkeit verschafft werden, das Karolin Oltersdorf künftig für „Sky Sport News HD“ im festen Team der News Anchor zu moderiert.

„Mit dem Gemeinschaftsprojekt visions&brands wollen wir eine Plattform schaffen für junge Moderatoren, Schauspieler, Talente & Models und junge Marken oder Experten – rund um unsere Kernkompetenzen“, so Hentschel und Kainrath

• Full-Service-Künstlermanagement
• Consulting – Management
• Beratung – Coaching
• Vermarktung von Medien-Persönlichkeiten
• Vermittlung in den Bereichen TV, IPTV, Messe, Gala & Events
• Markenpositionierung und –aufbau
• Casting
• PR und Öffentlichkeitsarbeit

„Mit Christina Schrott (Inh. der PR-Agentur CatCatPR) haben wir außerdem eine perfekte Partnerin gefunden, um PR-Leistungen für die Klienten von visions&brands anbieten zu können. Gleichzeitig bietet sich aber die Möglichkeit von Personality-PR, über Corporate-PR ein komplett gebündeltes Paket anzubieten.“

Klienten von visions&brands (alphabetisch)

Moderatoren:
Thomas Fleischmann
Moderator, Anchor Sky Sport News HD

Eva Güthe
Moderatorin, bunch.TV

Timo Killer
Moderator ab 11.2013 – ZIPP! und LOOP!, RTL

Sven Kroll
Moderator, Journalist WDR Lokalzeit Dortmund

Ben Matthews
Moderator, rbb-Radio

Karolin Oltersdorf
Moderatorin, Anchor Sky Sport News HD

Experten/Specials
Holger Schumacher
Experte/Coach für Stunts, Schauspieler

Lily Tiger
Sängerin, Rockabilly, DJane

visions&brands – ein joint venture zwischen

visions&brands-cologne
c/o excentric ARTIST MANAGEMENT e.K. Friesenwall 84, 50672 Köln

Ansprechpartner:
Malte Hentschel
phone: +4922158871552
mail: mail@visions-brands.com
web: www.visions-brands.com

und

visions&brands-munich
c/o heldenmedia – Management | Medienberatung | Casting Rechnerstr. 19, 85540 Haar

Ansprechpartner:
Christine Kainrath
phone: +498942775861
mail: mail@visions-brands.com
web: www.visions-brands.com

excentric ARTIST MANAGEMENT wird bereits seit März 2013 unter alleiniger Verantwortung von Malte Hentschel weitergeführt. Mit Gründung der Firma excentric ARTIST MANAGEMENT e.K. legte Hentschel den Grundstein um sich und seine Ideen weiter am Markt platzieren zu können.

Zu den Klienten des Kölner Managementunternehmens gehören unter anderem Schauspielerin Michaela Schaffrath, ARD-Moderator und Wetterexperte Karsten Schwanke, RTL2 News-Anchor Sandra Thier, Moderator und interior Designer Rick Mulligan, RTL Moderatorin Miriam Lange, der in Österreich bereits etablierte „Backprofi“ Christian Ofner, und die in Wien lebende Radio Ö3 Moderatorin Elke Lichtenegger.

Außerdem Moderatorin, Bestseller-Autorin und Unternehmerin Khadra Sufi. Erst im Februar launcht sie für QVC Ihre eigene Modelinie „heartbeat by Khadra Sufi“ und wurde offiziell als Botschafterin der UNO-Flüchtlingshilfe ernannt. Mit dem von Ihr selbst initierten Projekt „Mission Possible“ leistet Khadra Aufklärungsarbeit an Schulen zum Thema Ausländerfeindlichkeit und bittet um Akzeptanz für Flüchtlinge aus aller Herren Länder. So schildert Sie in Ihren eigenen Erzählungen sehr emotional ihre Vergangenheit und berichtet von Ihrer Flucht aus Somalia in den 1990er Jahren.
Erst kürzlich einigte sich der Inhaber des Unternehmens auf eine Zusammenarbeit Sport und Formel1 Moderatorin Ursula Hoffmann, mit Moderatorin, Beauty-Expertin und Profitänzerin Christine Deck und Marina Damrow, die nach einigen Jahren erst wieder aus London zurück nach Deutschland gezogen ist. Durch Ihren bisherigen Weg als Model für einige namhafte Designer, ihr Engagement für einer der erfolgreichsten Serien Großbritanniens „The only way ist Essex….“, wird Marina nun wieder hier in Deutschland ihre Erfahrungen im Mode- und Lifestyebereich weitergeben – in den nächsten Wochen wird sie Ihren Wohnsitz nach Köln verlegen.

„Wir erstellen mit jedem einzelnen unserer Klienten zusammen, eine individuelle Positionierung. Darüber hinaus bieten wir den Künstlern eine ganzheitliche Betreuung in allen Belangen der Karriereentwicklung.“
Nicht nur bereits erfolgreiche Moderatoren, Persönlichkeiten und Künstler werden bei excentric ARTIST MANAGEMENT e.K. gemanagt. Im Fokus der Arbeit von Malte Hentschel steht die konzeptionelle Karriereplanung und Vermarktung.

Klienten/Künstler in alphabetischer Reihenfolge (Stand Oktober 2013)
Marina Damrow, Christine Deck, Vera Deckers, Felix Heimberg, Ursula Hoffmann, Sven Kroll, Miriam Lange, Tom Lehel, Elke Lichtenegger, Rick Mulligan, Christian Ofner, Pietro Polidori, Christina Sauser, Michaela Schaffrath, Robert Schön, Karsten Schwanke, Khadra Sufi, Sandra Thier

Kontakt:
excentric ARTIST MANAGEMENT e.K.
Malte Hentschel
Friesenwall 84
50672 Köln
4922158871552
office@excentricmanagement.com
www.excentricmanagement.com

Allgemein

Joint Venture: DTC EMO-TRANS nimmt neuen Logistik-HUB in Betrieb

– Nürnberger Knotenpunkt seit Anfang Juli im Einsatz
– HUB bündelt Sendungen aus Osteuropa für Weitertransport
– Weltweite See- und Luftfrachttransporte von Nürnberg aus

Joint Venture: DTC EMO-TRANS nimmt neuen Logistik-HUB in Betrieb

DTC EMO-TRANS nimmt neuen Nürnberg-HUB in Betrieb

Nürnberg, 22.07.2013 – Um Sendungen von Lieferanten aus Osteuropa effizient und schnell zu konsolidieren, hat DTC EMO-TRANS einen neuen HUB in Nürnberg in Betrieb genommen. Bei dem Unternehmen handelt es sich um ein Joint Venture, das die Deutsche Transport-Compagnie GmbH & Co. KG (DTC) und EMO-TRANS GmbH im Jahr 2010 gegründet haben. Vom Standort Nürnberg werden jetzt seit Anfang Juli vor allem Waren aus dem Automobilbereich gebündelt und per Luft- oder Seefracht in die ganze Welt versendet.

Stefan Ritter, Geschäftsführer und Anteilseigner von EMO-TRANS, erklärt die Vorzüge des Joint Venture: „Mit der DTC haben wir einen erfahrenen Partner an unserer Seite, der vor allem ausgezeichnete lokale Vertriebsstrukturen und einen exzellenten Ruf besitzt.“ Auch seien die geografische Lage sowie die Infrastruktur ideal, um Transporte aus Osteuropa zu bündeln. Manfred Heuer, Geschäftsführer der DTC schätzt die internationale Aufstellung seines Partners: „Unsere Kunden haben über das Joint Venture nahtlosen Zugang zum weltweiten Netzwerk von EMO-TRANS.“

In dem neuen Nürnberg-HUB werden überwiegend Sendungen aus der Slowakei, Ungarn, Rumänien und Tschechien zusammen geführt. Auch Automobilzulieferer aus dem fränkischen Raum nutzen das Joint Venture. Das gebündelte Frachtgut wird in Container verladen und am Container-Terminal Nürnberg per Zug zu den Häfen Rotterdam und Hamburg zugeführt, von wo DTC EMO-TRANS die Frachten in die ganze Welt verschickt.

Das Joint Venture DTC EMO-TRANS wurde im Jahr 2010 mit Sitz in Nürnberg gegründet. Gesellschafter des Gemeinschaftsunternehmens sind zu je gleichen Teilen die DTC und EMO-TRANS. Spezialisiert hat sich das Joint Venture besonders auf Transporte in die USA und nach China. Alleine in den USA ist EMO-TRANS mit 31 Niederlassungen vertreten. Auch weitere weltweite Destinationen werden jetzt vom Nürnberger HUB per Luft- und Seefracht angesteuert. „Wir profitieren von den jeweiligen Stärken des Partners und erweitern so unser Dienstleistungsportfolio“, sagen Ritter und Heuer einvernehmlich. Darüber hinaus stehe dem Kunden ein erweitertes Vertriebs- und Transportnetzwerk zur Verfügung.

Bilder zur Pressemitteilung:
http://pressefotos.sputnik-agentur.de/#/album/f0e5fk

Weitere Informationen unter:
www.dtc.de

Manuel Nakunst
Sputnik – Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Hafenweg 9
48155 Münster
Tel.: +49 (0)2 51 / 62 55 61-14
Fax: +49 (0)2 51 / 62 55 61-19
nakunst@agentur-sputnik.de
www.sputnik-agentur.de

Die Deutsche Transport-Compagnie GmbH & Co. KG (DTC) ist ein international tätiger Transport- und Logistikdienstleister mit Hauptsitz in Nürnberg. Spezialisiert hat sich das Unternehmen auf die Konzeption und Umsetzung von individuellen Logistiklösungen für die produzierende Industrie. Neben Stückgut und Ladungsverkehren gehören vor allem eine Vielzahl von Mehrwertdienstleistungen wie Lagerlogistik, Versand- und Verpackungsarbeiten, Zollabwicklung, Expressservice, Luft- und Seefracht sowie Gefahrguthandling zum Leistungsspektrum der DTC. Mit Blick auf das Transportnetz bietet das Unternehmen seinen Kunden eine nationale und europaweite Flächendeckung. Garant hierfür sind die täglichen Linien- und Hub-Verkehre, die teilweise mit eigenem Fuhrpark abgewickelt werden. Darüber hinaus steht den Kunden das europäische Verkehrsnetz der DTC mit insgesamt 72 festen Relationen in 35 Ländern zur Verfügung. Seit dem Jahr 2011 ist DTC Partner im europäischen Stückgutnetzwerk System Alliance Europe. Neben seinem Hauptsitz in Nürnberg unterhält der Transport- und Logistikdienstleister eine Niederlassung in Lüdenscheid (Nordrhein-Westfalen) sowie in Schramberg (Baden Württemberg). Die Umschlagsfläche in Nürnberg beträgt 11.500 qm, dazu kommen 16.000 qm Logistikflächen mit einem Hochregallager mit 8.000 Stellplätzen. Das Unternehmen beschäftigt derzeit rund 245 Mitarbeiter, darunter 20 Auszubildende, und erzielte im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von 46,3 Millionen Euro.

Kontakt
Die Deutsche Transport-Compagnie GmbH & Co. KG
Manuel Nakunst
Hafenweg 9
48155 Münster
+49 (0) 251 / 62 55 61-14
nakunst@sputnik-agentur.de
http://www.dtc.de/

Pressekontakt:
Sputnik – Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Maik Porsch
Hafenweg 9
48155 Münster
+49 (0) 2 51 / 62 55 61-12
porsch@sputnik-agentur.de
http://www.sputnik-agentur.de/de/

Allgemein

Führen in Krisen – Jürgen F. Studt

stakeholder-orientierte Kommunikation als Führungsinstrument

Führen in Krisen – Jürgen F. Studt

Führen in Krisen – Jürgen F. Studt

Das neue Buch von Jürgen F. Studt beschreibt kurz die existente Problematik und zeigt dann die Notwendigkeit eines Paradigmenwechsels auf: Hin zu ethischer Weitsicht, dem Besinnen auf Grundwerte. Gerade in Krisenzeiten ist eine stakeholder-orientierte Kommunikation als Führungsinstrument elementar und es bedarf eines gesteuerten Kulturwandels in Unternehmen, um langfristig überleben zu können. Dieser Kulturwandel beinhaltet nicht nur eine andere Kommunikation, sondern u.a. auch einen partizipativen Führungsstil, das Zulassen von Vielschichtigkeit und die Berücksichtigung der demographischen Entwicklung bei unternehmerischen Entscheidungen und strategischer Orientierung.

Es gibt sicherlich nicht den einen richtigen Weg, aber dieses Buch soll anregen, neue Wege zu gehen, die eine nachhaltige Führung von Unternehmen erlauben.

Erhältlich als Gebundene Ausgabe (ISBN: 978-1-938699-97-9)

Leseprobe & Buchbestellung: http://bit.ly/ZTfIt6

Während seiner langjährigen Konzernkarriere hat Dr. Jürgen F. Studt verschiedene leitende Positionen und Geschäftsführungen in operativen Konzerneinheiten inne. Meilensteine in seiner Karriere sind zwei große Restrukturierungen der Deutsche BP, das Joint Venture mit Mobil Oil, die Integration von Castrol sowie Fusion der Firmen Deutsche BP AG und Aral AG. Jürgen Studt war Mitglied des globalen Group Leadership Teams und war/ist Mitglied in verschiedenen Aufsichtsräten. Er ist seit 2006 als zertifizierter Consultant und Autor tätig. Er berät als Teil eines kleinen, aber exklusiven Netzwerks ehemaliger Führungskräfte große mittelständische Unternehmen bei anstehenden Fusionen oder Restrukturierungen und steht Geschäftsführern und Vorständen als Sparringpartner zur Verfügung. Durch sein Transformationsprozess-Coaching hilft er, Personalengpässe bei der Besetzung von Projektschlüsselpositionen zu vermeiden und erspart das aufwendige Aufspüren von Expertenwissen. Diese Art der Beratung reduziert das Projektrisiko, weil die Rahmenbedingungen zu Beginn richtig gesetzt werden und alle wesentlichen Aspekte berücksichtigt sind und verringert somit auch die Projektkosten.

Website: http://www.2icm.de

Kontakt:
Windsor Verlag
Eric Eric J. Somes
Glockengiesserwall
20095 Hamburg
40809081180
eric.j.somes@windsor-verlag.com
http://windsor-verlag.com

Allgemein

Drive Now bald mit über 50 Elektroautos in Berlin

Der Carsharing Anbieter Drive Now ergreift Umweltmaßnahmen: Bald Elektroautos in der Hauptstadt!

Drive Now ist ein Joint Venture zwischen der BMW Group und der SIXT AG. Der Carsharing-Dienst ist seit einem halben Jahr in den vier deutschen Städten Berlin, Köln, München und Düsseldorf aktiv und zählt bereits über 100.000 Nutzer. Drive Now bietet überwiegend Jahreswagen zur Nutzung an, darunter hauptsächlich BMW 1er, Mini Cooper, Mini Clubman und Mini Cabrio.

Seit einigen Wochen wurde vermehrt Forderungen von Umweltschützern laut, dass alle kommerziellen Carsharing-Anbieter auch Elektroautos einsetzen sollen. Einige, wie Car2Go, unterhalten bereits mehrere hundert Elektroautos. Auch Drive Now wird in wenigen monaten soweit sein. Zuerst solle es in Berlin losgehen, gefolgt von Köln. Hier möchte Drive Now noch in der ersten Jahreshälfte 2013 60 BMW ActiveE auf die Straßen stellen.

Zuletzt hatte Drive Now durch Gutscheine auf sich aufmerksam gemacht. Mit einem solchen Drive Now Gutschein erhält man bei der Anmeldung Bonusminuten und spart ca. 20 Euro Anmeldegebühr.

Kontakt:
PR-Freedom
Richard Ranke
Klausener Platz 4
14059 Berlin
030/8892872
prfreedom@chammy.info
https://www.drive-now.com/

Allgemein

ARAG Verbrauchertipps

– Joint am Wochenende führt zur Kündigung
– Wäsche trocknen ist kein Luxus
– Kein Schadenersatz bei Umzug in anderes Hotel

Düsseldorf, 18.10.2012

Joint am Wochenende führt zur Kündigung
Erst die Arbeit und dann … Viele Arbeitnehmer gehen davon aus, dass der Feierabend den Chef nichts angeht. Das ist aber nicht immer der Fall, warnen jetzt ARAG Experten. Wenn nämlich der Drogenkonsum am Wochenende oder in der Freizeit die Arbeit beeinträchtigen kann, ist das durchaus ein Kündigungsgrund. In einem konkreten Fall hatten die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) einem Gleisbauer gekündigt. Bei einer betriebsärztlichen Untersuchung hatte das Drogenscreening bei ihm erhöhte Werte ergeben. Der Mann gab daraufhin zu, am Wochenende Cannabis zu konsumieren. Gegen die daraufhin ausgesprochene Kündigung klagte der Mann, denn er hatte nie während der Arbeit gekifft. Der Arbeitgeber hatte die Kündigung ausgesprochen, ohne den Personalrat ordnungsgemäß zu beteiligen. Daher erklärten die Richter die Kündigung zwar aus formalen Gründen für unwirksam. Allerdings muss die BVG ihn trotzdem nicht weiter beschäftigen. Denn als Gleisbauer wird er in einem sicherheitsrelevanten Bereich eingesetzt. Eine Beschäftigung führt wegen des Haschischkonsums also zu einem Sicherheitsrisiko. Das Landesarbeitsgericht hat die Revision an das Bundesarbeitsgericht nicht zugelassen (LAG Berlin-Brandenburg, Az.: 19 Sa 306/12)

Download des Textes unter:
http://www.arag.de/rund-ums-recht/rechtstipps-und-urteile/job-und-finanzen

Wäsche trocknen ist kein Luxus
Wenn Mietern das Wäschetrocknen in der Wohnung nicht erlaubt wird, muss der Vermieter eine andere Trockenmöglichkeit zur Verfügung stellen. Das hat das Amtsgericht Wiesbaden entschieden. Im verhandelten Fall hatte der Vermieter gewechselt. In dem Haus war das Wäschetrocknen in der Wohnung verboten – der neue Besitzer wollte den Mietern aber auch verbieten, einen Raum im Keller zum Wäschetrocknen zu nutzen. Das geht so nicht, sagen ARAG Experten, denn das Trocknen der Wäsche darf kein Luxus sein. Der Trockenraum im Keller gehörte darum auch zum jahrelangen Mietgebrauch; und der kann nur einvernehmlich mit den Mietern geändert werden. Außerdem müssen Mieter auch ohne elektrischen Wäschetrockner immer eine Möglichkeit zum Wäschetrocknen haben (AG Wiesbaden, Az.: 91 C 6517/11)

Download des Textes unter:
http://www.arag.de/rund-ums-recht/rechtstipps-und-urteile/heimund-garten

Kein Schadenersatz bei Umzug in anderes Hotel
Muss ein Reisender zu Beginn und am Ende seines Urlaubs jeweils in ein anderes Hotel umziehen, weil seine eigentliche Unterkunft überbucht war, berechtigt dies laut ARAG Experten zur Minderung. Dies stellt aber keine erhebliche Beeinträchtigung der gesamten Reise dar. Darum kann auch kein Schadensersatz wegen nutzlos aufgewendeter Urlaubszeit verlangt werden. In dem konkreten Fall meinte das zuständige Amtsgerichts(AG), ein Schadenersatz setze eine erhebliche Beeinträchtigung der Reise voraus. Zwei Umzugstage seien nicht als derartig gravierend anzusehen, dass den Reisenden die verbliebenen sechs Tage keinen Erholungswert mehr bringen könnten (AG München, Az. 171 C 25962/10).

Download des Textes unter:
http://www.arag.de/rund-ums-recht/rechtstipps-und-urteile/reise-und-freizeit

Aktuelle Meldungen finden Sie auch bei Twitter: http://www.twitter.com/ARAG

Der ARAG Konzern ist das größte Familienunternehmen in der deutschen Assekuranz. Die ARAG versteht sich als vielseitiger Qualitätsversicherer. Neben ihrem Schwerpunkt im Rechtsschutzgeschäft bietet sie ihren Kunden bedarfsorientierte Produkte und Services aus einer Hand auch über die leistungsstarken Tochterunternehmen im deutschen Komposit-, Kranken- und Lebensversicherungsgeschäft sowie die internationalen Gesellschaften und Beteiligungen in 13 weiteren europäischen Ländern und den USA – viele davon auf führenden Positionen in ihrem jeweiligen Rechtsschutzmarkt. Mit knapp 3.500 Mitarbeitern erwirtschaftet der Konzern ein Umsatz- und Beitragsvolumen von knapp 1,5 Milliarden EUR.

Kontakt:
ARAG SE
Brigitta Mehring
ARAG Platz 1
40472 Düsseldorf
0211-963 2560
brigitta.mehring@arag.de
http://www.ARAG.de

Pressekontakt:
redaktion neunundzwanzig
Thomas Heidorn
Lindenstraße 14
50676 Köln
0221-92428215
thomas@redaktionneunundzwanzig.de
http://www.ARAG.de