Tag Archives: Kabelnetz

Allgemein

Die Umstellung der Kabel-Haushalte auf Digitalempfang schreitet voran

Initiative Digitales Kabel informiert am 12. Juni 2018 auf der ANGA COM zum Analog-Digital-Umstieg

Die Umstellung der Kabel-Haushalte auf Digitalempfang schreitet voran

Bildquelle: www.digitaleskabel.de

Berlin, 07. Juni 2018. Rund 17,6 Millionen Haushalte in Deutschland nutzen für ihren TV-Empfang das Fernsehkabel*. Die knapp 3,1 Millionen Haushalte, welche noch analoges Kabel-TV sehen*, werden in den Monaten nach der Fußballweltmeisterschaft auf eine rein digitale Signalverbreitung umgestellt.

Nachdem im Frühjahr 2018 zahlreiche Pilotprojekte stattfanden, startet in der zweiten Jahreshälfte 2018 der großflächige Umstieg von Analog auf Digital. Für die letzten wenigen, die noch analoges Kabelfernsehen nutzen, bedeutet dies gegebenenfalls die Anschaffung neuer Empfangsgeräte. Für die Nutzer des digitalen Kabel-TV steht nach der Umstellung eventuell ein Sendersuchlauf an, da im Zuge des Umstiegs eine Neusortierung der Programme vorgenommen wird.

Vom Analog-Digital-Umstieg werden auch Radiohörer betroffen sein, die das Kabel für den Radioempfang nutzen. Netzbetreiber wie PYUR, Telekom und Vodafone werden mit dem Ende des analogen Kabelfernsehens in ihrem gesamten Netzgebiet auch die analoge Radioverbreitung einstellen.

(* Digitalisierungsbericht 2017)

++ Informationsveranstaltung im Rahmen der ANGA COM

Über den Stand der Digitalisierung sowie die zeitlichen und organisatorischen Rahmenbedingungen für einen erfolgreichen Umstieg auf digitalen Kabelempfang informieren die Medienanstalten und die Initiative Digitales Kabel im Rahmen der internationalen Kongressmesse für Breitband, Kabel und Satellit ANGA COM am 12. Juni 2018 in Köln. Im Panel „Volldigitalisierung: Wie geht es im Kabel weiter?“ diskutieren Vertreter der Kabelnetzbetreiber PYUR, Telekom und Vodafone sowie Wohnungswirtschaft, Hersteller und des VAUNET – Verband Privater Medien unter der Moderation des ANGA-Verbandes über den Digitalumstieg im Kabel: www.angacom.de/ausstellung/events-specials.html

Die Initiative Digitales Kabel wurde Ende 2017 von Medienanstalten, Verbänden, TV-Programmanbietern und Kabelnetzbetreibern gebildet, um für die Verbraucher durch gemeinsame Dachkommunikation und Koordination einen reibungslosen Umstellungsprozess auf digitalen Kabelempfang sicherzustellen.

++ Aktuelle Terminübersicht und Informationsflyer

Die Informationsplattform www.digitaleskabel.de stellt umfangreiche Informationen zur Analogabschaltung im Kabelnetz sowohl für Kabelkunden als auch für Netzbetreiber und Marktteilnehmer bereit. Dazu gehören Terminübersichten, FAQ“s, Laufbandplanungen sowie die Informationsbroschüre „Digitalumstieg im Kabel – was ist zu beachten?“: https://digitaleskabel.de/downloads

++ Terminüberblick zum Digitalumstieg im Juli und August 2018

Baden-Württemberg: Die Telekom wird in sämtlichen versorgten Gebieten im Bundesland bis 17.08.2018 die Abschaltung der analogen TV- und Radioprogramme im Kabelnetz durchführen. Dazu zählen u.a. die Regionen Stuttgart, Karlsruhe und Freiburg.

Bayern: Bayern ist neben Sachsen und Bremen eines der drei Bundesländer, welche die Analogabschaltung bis Ende 2018 gesetzlich vorschreiben. Im Vodafone-Netz erfolgt die Abschaltung analoger Fernseh- und Radioprogramme im August 2018 u.a. in den Regionen Augsburg (14.08.2018), Ingolstadt (22.08.2018) und Regensburg (30.08.2018). Bereits im Juli 2018 wird die Telekom u.a. in den Regionen München und Nürnberg (30./31.07.2018) die analoge Signalverbreitung einstellen. Weitere bayerische Regionen, z.B. Schweinfurt und Würzburg (01.08.2018), folgen dann im August.

Der kommunale Telekommunikationsanbieter komro wird am 01.08.2018 in Rosenheim und der regionale Kabelnetzbetreiber M-Net in seinem Versorgungsgebiet in Augsburg am 16.08.2018 die Digitalumstellung vornehmen.

Bremen: Bremen ist das dritte Bundesland, das die Analogabschaltung bis Ende 2018 gesetzlich vorgibt. PYUR wird bereits am 24.07.2018 in Bremen und Bremerhaven auf den rein digitalen Empfang umstellen. Vodafone folgt mit der Analogabschaltung am 07./08.08.2018 in den versorgten Gebieten in Bremen, Bremerhaven und dem dortigen niedersächsischen Umland.

Niedersachsen: In Niedersachsen wird Vodafone außerdem u.a. in Braunschweig (29.08.2018) und Cuxhaven (08.08.2018) die analogen TV- und Radioprogramme abschalten.

Hamburg/Schleswig-Holstein: Der regionale norddeutsche Netzbetreiber wilhelm.tel wird die Analog-TV-Abschaltung in Hamburg am 27.08.2018 ausführen. Das analoge Radiosignal ist dabei vorerst nicht betroffen. In Schleswig-Holstein wird Vodafone u.a. in Kiel (28.08.2018) und in Lübeck (21.08.2018) die analoge Signalverbreitung einstellen.

Hessen/Nordrhein-Westfalen/Rheinland-Pfalz: Die Telekom wird vom 14.08.2018 bis 23.08.2018 in zahlreichen Versorgungsgebieten in Hessen und Rheinland-Pfalz die Analogabschaltung vornehmen. In NRW wird die Region Dortmund am 27.08.2018 umgestellt. Vodafone schaltet in Rheinland-Pfalz am 23.08.2018 in Bitburg, Trier und in der Region auf digitale TV- und Radioverbreitung um.

Mecklenburg-Vorpommern: Die ersten Umstiegsregionen in Mecklenburg-Vorpommern sind u.a. Greifswald und Ostvorpommern. Dort wird Vodafone am 16.08.2018 die analoge TV- und Radioverbreitung vollständig auf digital umstellen.

Sachsen: Auch in Sachsen sind die Kabelnetzbetreiber gesetzlich verpflichtet, die analoge TV- und Radioverbreitung im Kabel bis Ende 2018 einzustellen. Vodafone startet im August mit der Umstellung u.a. in den Regionen Dresden (15.08.2018), Leipzig (01./02.08.2018) und Meißen (15.08.2018).

Hinweis: Für Juli/August 2018 steht eine detaillierte Terminübersicht nach Bundesland und Region unter www.digitaleskabel.de/termine zum Download bereit.

Projektbüro Digitales Kabel: www.digitaleskabel.de
Um für die Verbraucher einen reibungslosen Umstellungsprozess auf digitalen Kabelempfang sicherzustellen, hat sich die Initiative Digitales Kabel gegründet. Ihr gehören die Medienanstalten, ANGA Verband Deutscher Kabelnetzbetreiber, Telekom Deutschland, PYUR und Vodafone, der VAUNET – Verband Privater Medien sowie die Programmanbieter ARD, Mediengruppe RTL Deutschland und ProSiebenSat.1 Media SE an. Mit dem Betrieb des gemeinsamen Projektbüros wurde die Goldmedia GmbH beauftragt.

Projektbüro „Digitales Kabel“: Die Medienanstalten haben gemeinsam mit Verbänden, Kabelnetzbetreibern und Programmanbietern die Initiative „Digitales Kabel“ ins Leben gerufen und ein Projektbüro gegründet. Aufgabe des gemeinsam finanzierten Projektbüros ist die kommunikative Unterstützung des Umstiegs auf eine rein digitale Programmverbreitung im Kabelnetz. Neben Information und Hilfestellung für Kabelkunden leistet das Projektbüro konkrete Transferarbeit für eine regional koordinierte Umstellung in den Kabelnetzen unter Einbeziehung von Wohnungswirtschaft, Fachhandel und Geräteherstellern.

Der Initiative „Digitales Kabel“ gehören die Medienanstalten, ANGA Verband deutscher Kabelnetzbetreiber, Telekom Deutschland, PYUR und Vodafone, der Verband Privater Rundfunk und Telemedien (VPRT) sowie die Programmanbieter ARD, Mediengruppe RTL Deutschland und ProSiebenSat.1 Media SE an. Mit dem Betrieb des Projektbüros wurde die Goldmedia GmbH beauftragt.

Firmenkontakt
Projektgruppe Digitales Kabel c/o Goldmedia GmbH
Eduard Scholl
Oranienbruger Str. 27
10117 Berlin
+49-30-246 266 0
info@digitaleskabel.de
http://www.digitaleskabel.de

Pressekontakt
Projektgruppe Digitales Kabel c/o Goldmedia GmbH
Dr. Katrin Penzel
Oranienbruger Str. 27
10117 Berlin
+49-30-246 266 0
presse@digitaleskabel.de
http://www.digitaleskabel.de

Allgemein

Volldigitalisierung im Kabel nimmt Fahrt auf

Weitere Termine für den Analog-Digital-Umstieg für Kabel-Haushalte stehen fest

Volldigitalisierung im Kabel nimmt Fahrt auf

Bildquelle: www.digitaleskabel.de

Berlin, 21. März 2018. 2018 ist das Jahr der Einstellung der analogen TV-Programmverbreitung im Kabel. Die Netzbetreiber arbeiten derzeit intensiv an ihren Terminplänen für den Umstieg vom analogen auf den rein digitalen Kabelempfang. Damit die Umstellung für die Kabelhaushalte gut gelingt, kooperieren die Medienanstalten eng mit Verbänden, Kabelnetzbetreibern und Programmanbietern in der Initiative „Digitales Kabel“ unter Einbeziehung von Wohnungswirtschaft, Fachhandel und Herstellern.

Bereits zu Jahresbeginn wurde in einigen Regionen erfolgreich umgestellt, im zweiten Quartal folgen nun weitere Gebiete.

Terminüberblick 2. Quartal 2018

Baden-Württemberg: Die Telekom wird vom 23. April bis 3. Mai 2018 in der Region Bad Säckingen die Abschaltung der analogen TV- und Radioprogramme im Kabelnetz durchführen.

Bayern: Am 15. Mai 2018 erfolgt die Abschaltung sämtlicher analoger Fernseh- und Radioprogramme in der Region Nürnberg im Vodafone-Netz. Zu den bayerischen Pilotregionen der Telekom zählen Ebern, Bayreuth, Augsburg, Landshut und Bad Kissingen, wo die Analogabschaltungen im Zeitraum vom 23. April bis 03. Mai 2018 durchgeführt werden.

Hamburg/Schleswig-Holstein: Beim regionalen norddeutschen Netzbetreiber wilhelm.tel wird die Analog-TV-Abschaltung in den Regionen, u.a. Itzehoe, ab 24. April 2018 fortgeführt. Das analoge Radiosignal wird dabei vorerst nicht abgeschaltet.

Sachsen-Anhalt: PYUR startete den ersten Piloten für die Digitalumstellung in Quedlinburg. Am 20. März 2018 wurde hier die analoge Verbreitung von TV- und Radioprogrammen beendet.

Neusortierung der digitalen TV- und Radio-Kanäle

Einige Kabelnetzbetreiber ändern im Rahmen der Analogabschaltung zeitgleich auch die Belegung der digitalen TV- und Radio-Kanäle. Damit Kabelhaushalte, die bereits den digitalen Empfang nutzen, weiterhin alle TV- und Radio-Programme empfangen können, ist fallweise ein Suchlauf erforderlich.

Alle Informationen zum Kabelumstieg auf www.digitaleskabel.de

Die Informationsplattform www.digitaleskabel.de stellt umfangreiche Informationen zur Analogabschaltung im Kabelnetz sowohl für Kabelkunden als auch für Marktteilnehmer zusammen. Unter https://digitaleskabel.de/termine/ befindet sich eine Übersicht zu den bereits bekannten Umstellungsterminen.

Projektbüro „Digitales Kabel“: www.digitaleskabel.de

Um für die Verbraucher einen reibungslosen Umstellungsprozess auf digitalen Kabelempfang sicherzustellen, hat sich die Initiative Digitales Kabel gegründet. Ihr gehören die Medienanstalten, ANGA Verband deutscher Kabelnetzbetreiber, Telekom Deutschland, PYUR und Vodafone, der Verband Privater Rundfunk und Telemedien (VPRT) sowie die Programmanbieter ARD, Mediengruppe RTL Deutschland und ProSiebenSat.1 Media SE an. Mit dem Betrieb des gemeinsamen Projektbüros wurde die Goldmedia GmbH beauftragt.

Projektbüro „Digitales Kabel“: Die Medienanstalten haben gemeinsam mit Verbänden, Kabelnetzbetreibern und Programmanbietern die Initiative „Digitales Kabel“ ins Leben gerufen und ein Projektbüro gegründet. Aufgabe des gemeinsam finanzierten Projektbüros ist die kommunikative Unterstützung des Umstiegs auf eine rein digitale Programmverbreitung im Kabelnetz. Neben Information und Hilfestellung für Kabelkunden leistet das Projektbüro konkrete Transferarbeit für eine regional koordinierte Umstellung in den Kabelnetzen unter Einbeziehung von Wohnungswirtschaft, Fachhandel und Geräteherstellern.

Der Initiative „Digitales Kabel“ gehören die Medienanstalten, ANGA Verband deutscher Kabelnetzbetreiber, Telekom Deutschland, PYUR und Vodafone, der Verband Privater Rundfunk und Telemedien (VPRT) sowie die Programmanbieter ARD, Mediengruppe RTL Deutschland und ProSiebenSat.1 Media SE an. Mit dem Betrieb des Projektbüros wurde die Goldmedia GmbH beauftragt.

Firmenkontakt
Projektgruppe Digitales Kabel c/o Goldmedia GmbH
Eduard Scholl
Oranienbruger Str. 27
10117 Berlin
+49-30-246 266 0
info@digitaleskabel.de
http://www.digitaleskabel.de

Pressekontakt
Projektgruppe Digitales Kabel c/o Goldmedia GmbH
Dr. Katrin Penzel
Oranienbruger Str. 27
10117 Berlin
+49-30-246 266 0
presse@digitaleskabel.de
http://www.digitaleskabel.de

Allgemein

„Eine Netzwerkstruktur ist eine individuelle Angelegenheit“

Winfried Hecking vom Mönchengladbacher Familienunternehmen Hecking Elektrotechnik betont, dass die Einrichtung eines Netzwerks für Privatleute und Unternehmen immer eine individuelle Angelegenheit ist.

"Eine Netzwerkstruktur ist eine individuelle Angelegenheit"

Winfried Hecking ist Geschäftsführer von Hecking Elektrotechnik aus Mönchengladbach.

Ohne das Internet ist heute nur noch wenig denkbar: Es ist so etwas wie die große technische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Veränderung unserer Zeit. „Das wirkt sich natürlich auch auf das Freizeit- und Unterhaltungsverhalten aus. Immer mehr Menschen nutzen das Internet für Video-Streaming und Musik, und auch der Fernseher soll an das World Wide Web angebunden werden, um sämtliche moderne Möglichkeiten auszunutzen“, weiß Winfried Hecking, Chef des Kabelnetz- und Multimediaspezialisten Hecking Elektrotechnik aus Rheindahlen. Das Familienunternehmen ist seit vielen Jahren in der Modernisierung und Installation von Netzwerkanlagen tätig und begleitet Privatleute und Unternehmen beim Aufbau sicherer und effizienter Strukturen. „Dabei kommt es vor allem auf die Geschwindigkeit und Stabilität an. Nichts ist ärgerlicher, als wenn Filme auf dem Fernseher oder Bildschirm ruckeln oder die Live-Übertragung eines Konzerts oder einer Sportveranstaltung im Online-Radio unterbricht, weil die Leitung nicht die benötigte Leistung erbringt.“

Dies komme in der Praxis immer wieder vor, weiß Winfried Hecking aus Erfahrung. Er rät deshalb dazu, die Netzwerkleitungen genau zu analysieren und den wirklichen Bedarf herauszuarbeiten. „Oft wird daran vorbei gearbeitet. Dann werden Netzwerkstrukturen aufgebaut, die ihren Sinn und Zweck nicht erfüllen und dementsprechend nur zu Enttäuschung bei den Nutzern führen. Bei Privatleuten kann es sein, dass die Internetverbindung bei hochwertigen Entertainment-Angeboten eben nicht optimal ist, während Unternehmen in ihrer Arbeit eingeschränkt werden können, weil beispielsweise die Synchronisation bei Anwendungen im Bereich Industrie 4.0 nicht richtig funktioniert.“

Eine Netzwerkstruktur sei immer eine individuelle Angelegenheit. Nicht einmal die Bedürfnisse eines typischen Einfamilienhauseigentümers könnten auf den anderen übertragen werden – dementsprechend könne es keine Standardlösungen geben. Winfried Hecking gibt dafür ein Beispiel: „Wer Arbeiten und Wohnen unter einem Dach kombiniert und vielleicht im ausgebauten Dachgeschoss sein Büro eingerichtet hat, während Erdgeschoss und erstes Obergeschoss für die Familie mit Kindern reserviert ist, muss seine Struktur natürlich darauf einstellen. Das Büro muss genauso über High-Speed-Internet verfügen wie die übrigen Etagen, damit die Familie auch auf ihren verschiedenen Geräten alle Angebote wahrnehmen kann. Das ist etwas anderes, als wenn ein Ehepaar ohne Kinder eigentlich nur im Wohnzimmer ein wenig surfen und Online-Musik genießen möchte.“

Deshalb sei es unabdingbar, einen Plan für das Netzwerk zu entwickeln, der alle Ansprüche zusammenführe. Erst dann könne eine echte, tragfähige Lösung entwickelt werden. Hecking Elektrotechnik sei regelmäßig im Einsatz, um solche Planungen aufzustellen und entsprechende Maßnahmen in der Modernisierung und Installation einzuleiten. Winfried Hecking betont, dass dies nicht immer in große Bauvorhaben ausarten müsse. Oftmals sei es schon ausreichend, in bestimmten Räumen Signalverstärker für das Netzwerk, sogenannte Access Points, aufzustellen; das führe in der Regel zu höherer Geschwindigkeit. Ebenso könne die Umstellung von WLAN auf den Internetbetrieb über die Kabelverbindung wahre Wunder wirken.

„Es ist Aufgabe des Fachbetriebs, die optimale Lösung für den Kunden zu finden. Und sollten doch größere technische Veränderungen, etwa die Installation moderner Leitungen, nötig sein, gelingt dies oftmals ebenso ohne großen Aufwand. Wir können beispielsweise in bestehenden Kabelschächten oder auch alten Kaminrohren arbeiten, um die Beeinträchtigungen so gering wie möglich zu halten“, sagt Winfried Hecking.

Über Hecking Elektrotechnik
Die Firma Hecking Elektrotechnik ist ein in Mönchengladbach ansässiger Spezialist für sämtliche Fragestellungen rund um Kabelanlagen für TV, Internet und Telefonie. Das Familienunternehmen wird seit 2007 in zweiter Generation von Elektromeister Winfried Hecking geführt und beschäftigt mehr als 100 Mitarbeiter, die für gewerbliche und private Kunden in zahlreichen Bereichen tätig sind: Neuinstallation und Modernisierung von Kabelanlagen, Neuinstallation und Modernisierung von Satellitenanlagen, Abschluss von Kabelnetzverträgen, Installation/Einrichtung von Analog-/Digital-TV, Internet und Telefonie, Neuverkabelung von Breitband-Kabelanschlüssen, Service/Entstörung bei Empfangs- oder Übertragungsproblemen für TV, Internet und Telefonie. Zudem befasst sich Hecking Elektrotechnik mit der Einrichtung von LAN- oder WLAN-Verbindungen für die Internetnutzung, der Einspeisung des Netzbetreiber-Telefonanschlusses in die Hausanlage sowie das Verlegen von zusätzlichen Antennendosen innerhalb der Wohnung (Aufputz) und übernimmt unter anderem für Hauseigentümer, Bauherren und Projektentwickler die Installation und Wartung aller TV-, Internet- und Telefonanlagen in sämtlichen Größenordnungen. Weitere Informationen unter www.firma-hecking.de

Firmenkontakt
Hecking Elektrotechnik
Winfried Hecking
Stadtwaldstraße 70
41179 Mönchengladbach
02161 495810
02161 4958107
winfried.hecking@firma-hecking.de
http://www.firma-hecking.de

Pressekontakt
Dr. Patrick Peters – Klare Botschaften
Dr. Patrick Peters
Heintgesweg 49
41239 Mönchengladbach
0170 5200599
info@pp-text.de
http://www.pp-text.de

Allgemein

Telkotec: Service für Kabelnetzbetreiber in Nordrhein-Westfalen und Hessen

Markus Frese, Winfried Hecking und Jörg Peil führen den Unitymedia-Dienstleister Telkotec mit Hauptsitz in Brilon und Standorten in Mönchengladbach und Marburg. Das Unternehmen deckt das größte Volumen für Unitymedia ab.

Telkotec: Service für Kabelnetzbetreiber in Nordrhein-Westfalen und Hessen

Wenn sich drei anerkannte Profis zusammentuen, entsteht etwas Großes. Das dachten sich auch Markus Frese, Winfried Hecking und Jörg Peil, die mit ihren Unternehmen Media.com (Brilon), Hecking Elektrotechnik (Mönchengladbach) und Mediatec (Marburg) seit vielen Jahren für Kabelnetzbetreiber in Nordrhein-Westfalen und Hessen in der Installation und der Entstörung tätig sind. Gemeinsam haben sie das Unternehmen Telkotec gegründet: den größten Servicepartner des Anbieters Unitymedia in Deutschland. „Wir decken für Unitymedia die vollständige Installation und Entstörung in weiten Teilen Nordrhein-Westfalens und Hessens ab. Aktuell sind wir der größte Servicepartner für Unitymedia“, sagt Geschäftsführer Markus Frese.

Hauptsitz des Unternehmens, für das mehrere 100 Mitarbeiter im Innen- und Außendienst tätig sind, ist Brilon, zentral im Einzugsgebiet von Telkotec gelegen. Zugleich sind die Techniker aber natürlich an allen Standorten vertreten, um eine schnelle Verfügbarkeit zu gewährleisten. „Schnelligkeit, darum geht es natürlich in unserem Geschäft. Unser Anspruch ist es, gerade bei Störungen von Internet, Telefonie und/oder TV schnellstmöglich reagieren zu können, um dem Kunden zu helfen. Das gelingt uns auch. Unser Telefonservice ist jeden Tag rund um die Uhr besetzt, sodass wir jede Störung aufnehmen und kurzfristig bearbeiten können“, sagt Winfried Hecking, ebenfalls Telkotec-Geschäftsführer.

Dass dies gelingt, zeigen die verschwindend geringen Reklamationen. Winfried Hecking rechnet vor: „In den ersten Monaten der Tätigkeit von Telkotec haben wir mehr als 20.000 Entstörungen abgewickelt. Und jeden Monat nehmen wir etwa 10.000 Neuinstallationen vor. Die Beschwerden hingegen bewegen sich im Promillebereich, trotz Zehntausender von Kundenkontakten monatlich.“

Laut Jörg Peil befindet sich Telkotec auf Wachstumskurs. Zu den bislang knapp 400 Mitarbeitern sollen nach und nach weitere dazukommen. „Wir suchen gezielt Elektriker, Elektroniker, Radio-/Fernsehtechniker, Mechatroniker und andere Technik-affine Mitarbeiter für unseren Außendienst. Die Zahl der Unitymedia-Kunden steigt, und deshalb positionieren wir uns als starker Partner, um allen Anforderungen gerecht zu werden.“

Alle drei Geschäftsführer sind weiterhin mit ihren Stammunternehmen eigenständig am Markt tätig. Hecking Elektrotechnik, Media.com und Mediatec sind unter anderem in der Neuinstallation und Modernisierung von Kabelanlagen und Satellitenanlagen, dem Abschluss von Kabelnetzverträgen, der Installation/Einrichtung von Analog-/Digital-TV, Internet und Telefonie und der Neuverkabelung von Breitband-Kabelanschlüssen. Ebenso bieten die Unternehmen für Privatleute und Gewerbekunden, darunter beispielsweise Hausverwaltungen, einen Komplettservice in der Schaffung hochmoderner Netzwerke an. Die Dienstleistungen reichen dabei von der Analyse und Beratung im Vorfeld von Digitalisierungs- und Modernisierungsmaßnahmen über die Projektplanung fürs optimale individuelle Ergebnis bis hin zur technischen Umsetzung.

Über die Telkotec GmbH

Die Telkotec GmbH ist ein Dienstleistungsunternehmen für Kabelnetzbetreiber mit Hauptsitz in Brilon und weiteren Standorten in Marburg und Mönchengladbach. Geführt von den Kabelnetzexperten und Handwerksmeistern Markus Frese (Media.com GmbH, Brilon), Winfried Hecking (Hecking Elektrotechnik Co. KG, Mönchengladbach) und Jörg Peil (Mediatec Service GmbH, Marburg) übernimmt Telkotec die gesamte Installation und Entstörung bei Empfangs- oder Übertragungsproblemen in den Bereichen TV, Internet und Telefonie. Das Unternehmen ist mit mehreren 100 Mitarbeitern im Innen- und Außendienst als größter deutscher Servicepartner des Kabelnetzbetreibers Unitymedia in weiten Teilen von Nordrhein-Westfalen und Hessen tätig. Jeden Monat kommen auf diese Weise Zehntausende von Kundenkontakten zusammen. Als Unternehmen auf Wachstumskurs ist Telkotec ständig auf der Suche nach qualifizierten Mitarbeitern (Elektriker, Radio-/Fernsehtechniker, Elektrotechniker, Mechatroniker) für den technischen Außendienst. Weitere Informationen unter www.telkotec.de

Firmenkontakt
Telkotec GmbH
Winfried Hecking
Almerfeldweg 44
59929 Brilon
02961 9210200
w.hecking@telkotec.de
http://www.telkotec.de

Pressekontakt
Dr. Patrick Peters – Klare Botschaften
Dr. Patrick Peters
Heintgesweg 49
41239 Mönchengladbach
0170 5200599
info@pp-text.de
http://www.pp-text.de

Allgemein

Der Fernsehempfang im Kabel wird vollständig digital

Initiative „Digitales Kabel“ gründet Projektbüro zur Begleitung des Analog-Digital-Umstiegs für Kabel-Haushalte

Der Fernsehempfang im Kabel wird vollständig digital

Bildquelle: www.digitaleskabel.de

Berlin, 15. Januar 2018. In diesem Jahr geht die umfassende Umstellung vom analogen auf das digitale Kabelfernsehen in die Schlussphase. Die überwiegende Mehrheit der Kabel-TV-Zuschauer nutzt inzwischen die große Auswahl von TV-Programmen im digitalen Standard. 2018 gilt auch für Kabelhaushalte, die noch analog empfangen: Den Anschluss nicht verpassen.

Die Umstellung auf eine rein digitale Verbreitung von TV-Signalen bedeutet nicht nur eine verbesserte Bildqualität, sondern schafft Kapazitäten zum weiteren Ausbau der Programmangebote – insbesondere in hochauflösender Bildqualität – und ist zugleich Grundlage für die Fortentwicklung weiterer digitaler Dienste über den Kabelanschluss.

Mit der hohen Verbreitung digitaltauglicher Empfangsgeräte in den Haushalten hat der analoge Empfang von TV-Signalen über den Kabelanschluss immer weiter an Bedeutung und Reichweite verloren. Die analoge Übertragung über Antenne und Satellit wurde bereits vor einigen Jahren eingestellt. 2018 beginnt nun auch im Kabel der finale Umstieg auf eine rein digitale Signalverbreitung.

Gesetzliche Umstiegsfrist in Bayern und Sachsen

In den Freistaaten Bayern und Sachsen besteht eine gesetzliche Vorgabe für einen Umstieg auf eine rein digitale Verbreitung von Fernsehen und Radio im Kabel. In diesen beiden Bundesländern muss die Umstellung bis Ende 2018 in allen Kabelnetzen abgeschlossen sein.

Die bundesweite Umstellung auf die ausschließlich digitale Programmverbreitung bedeutet für die Kabelnetzbetreiber ein Großprojekt. Daher ist zu erwarten, dass in einzelnen Regionen die vollständige Digitalisierung des Kabelnetzes erst Anfang 2019 erreicht wird.

Projektbüro „Digitales Kabel“: www.digitaleskabel.de

Die Medienanstalten haben gemeinsam mit Verbänden, Kabelnetzbetreibern und Programmanbietern die Initiative „Digitales Kabel“ ins Leben gerufen und ein Projektbüro gegründet, das nunmehr seine Arbeit aufgenommen hat. Aufgabe des gemeinsam finanzierten Projektbüros ist die kommunikative Unterstützung des Umstiegs auf eine rein digitale Programmverbreitung im Kabelnetz. Neben Information und Hilfestellung für Kabelkunden leistet das Projektbüro konkrete Transferarbeit für eine regional koordinierte Umstellung in den Kabelnetzen unter Einbeziehung von Wohnungswirtschaft, Fachhandel und Geräteherstellern.

Der Initiative „Digitales Kabel“ gehören die Medienanstalten, ANGA Verband deutscher Kabelnetzbetreiber, Telekom Deutschland, PYUR und Vodafone, der Verband Privater Rundfunk und Telemedien (VPRT) sowie die Programmanbieter ARD, Mediengruppe RTL Deutschland und ProSiebenSat.1 Media SE an. Mit dem Betrieb des Projektbüros wurde die Goldmedia GmbH beauftragt.

Kontakt Presse
Projektbüro Digitales Kabel c/o Goldmedia GmbH:
Dr. Katrin Penzel | Eduard Scholl
presse@digitaleskabel.de | Tel: +49-30-246 266-0
www.digitaleskabel.de

Projektbüro „Digitales Kabel“: Die Medienanstalten haben gemeinsam mit Verbänden, Kabelnetzbetreibern und Programmanbietern die Initiative „Digitales Kabel“ ins Leben gerufen und ein Projektbüro gegründet. Aufgabe des gemeinsam finanzierten Projektbüros ist die kommunikative Unterstützung des Umstiegs auf eine rein digitale Programmverbreitung im Kabelnetz. Neben Information und Hilfestellung für Kabelkunden leistet das Projektbüro konkrete Transferarbeit für eine regional koordinierte Umstellung in den Kabelnetzen unter Einbeziehung von Wohnungswirtschaft, Fachhandel und Geräteherstellern.

Der Initiative „Digitales Kabel“ gehören die Medienanstalten, ANGA Verband deutscher Kabelnetzbetreiber, Telekom Deutschland, PYUR und Vodafone, der Verband Privater Rundfunk und Telemedien (VPRT) sowie die Programmanbieter ARD, Mediengruppe RTL Deutschland und ProSiebenSat.1 Media SE an. Mit dem Betrieb des Projektbüros wurde die Goldmedia GmbH beauftragt.

Firmenkontakt
Projektgruppe Digitales Kabel c/o Goldmedia GmbH
Eduard Scholl
Oranienbruger Str. 27
10117 Berlin
+49-30-246 266 0
info@digitaleskabel.de
http://www.digitaleskabel.de

Pressekontakt
Projektgruppe Digitales Kabel c/o Goldmedia GmbH
Dr. Katrin Penzel
Oranienbruger Str. 27
10117 Berlin
+49-30-246 266 0
presse@digitaleskabel.de
http://www.digitaleskabel.de

Allgemein

SYLT1 about us der Sylter TV-Sender, möchte den Syltern Sylt näher bringen

Interviews, Dokumentationen und natürlich die schönsten Plätze und die bekanntesten Gesichter einer Insel

(NL/2333263149) Sylt1 – womit hat man da es eigentlich zu tun? History und Personen, Formate wie Empfang: Erst konkrete Informationen zum Wer, Was und Wie verleihen einem Newcomer in Sachen Lokal-TV sein individuelles Profil.

Alles begann vor einigen Jahre in Hamburg, als SYLT1 TV an der Waterkant erstmalig auf Sendung ging. Nicht nur für das reiche Blankenese: Sylt als gleichsames Wohnzimmer aller Hanseaten eignete sich perfekt als Startort für einen Sender mit Fokus Lokalberichtertstattung von der Nordeeinsel in allen nur erdenklichen Facetten.

Täglich Syltzeit: Das ermöglicht inzwischen der unverschlüsselte Empfang von Sylt1 im stabilen Kabelnetz von Kabel Deutschland. SYLT1 goes Hamburg: Mittlerweile 80.000 Kabelanschlüsse von Sylt bis Flensburg, 600.000 Kabelanschlüsse in Hamburg sowie 40.000 User pro Monat auf der SYLT1-Webseite www.sylt1.tv sprechen eine klare Sprache. Online angebotener Livestream plus Mediathek sowie Empfangbarkeit per Mobilfunk sowie abonnierbarer Newsletter warten als zusätzlicher Service. Täglich ins Wohnzimmer kommt SYLT1 auf Kanal S03, 122 MHz, Programmplatz 153 bei allen KabelDeutschland-Kunden mit digitalem Abo.

„Klasse …. , da freut sich das Gastronomenherz. Das ist wirklich toll geworden.
Roberto Förster Restaurant Siam Sylt. Nur ein begeistertes Feedback von immer mehr zufriedenen Werbekunden der ebenso kreativen wie hochprofessionellen Marketingabteilung von Sylt1 TV. Mit seinen günstigen Tarifen und kontinuierlich wachsender Zuseherzahl ist SYLT1 samt Webpräsenz http://www.sylt1.tv der perfekte Partner für Ihre Produktpräsentation, Image- oder Eventwerbung im privaten wie werblichen Sektor.

Ein Link, der Umsatz verspricht: Als zweites Online-Standbein des Senders bietet Axel Link mit seiner TV Link GmbH bereits seit 1989 professionelle Image und Produktvideos zum Thema Sylt, ab 2005 erfolgte die Spezialisierung auf diverse Web-TV-Formate verschiedenen Inhalts.
Mehr zur attraktiven Möglichkeit kostengünstiger und dennoch lukrativer Werbevideos unter dem Internetauftritt http://www.tvlink.de.

Ergänzt vom kostenlos abonnierbaren Newsletter kommt alles Wesentliche von und über unter der Internetpräsenz von http://www.sylt1.tv.

Kontakt:
Sylt1 das Sylter Fernsehen
Axel Link
Renè-Magritte-Promenade 7
50858 Köln
0221-942049-0
link@tvlink.de
http://www.sylt1.tv

Allgemein

Auch wenn ihr es gar nicht wissen wollt: SYLT1 TV zeigt es euch trotzdem – ohne Gnade!

Auch wenn ihr es gar nicht wissen wollt: SYLT1 TV zeigt es euch trotzdem – ohne Gnade!

(NL/2683565270) Erst unlängst aus der tosenden Nordsee aufgetaucht, sorgt ein neuer Fernsehsender bereits selbst für ordentlich Wellengang in der Medienlandschaft: SYLT1. Gründer-Kapitän Axel Link und seine bunt gemischte Profi-Crew steuert mit sicherem Instinkt den Kurs des Schiffs. Interviews mit Einheimischen und den prominentesten Gästen, im Kabel oder online: erfahrene und ambitionierte Journalisten geben auf und unter Deck täglich ihr Bestes für Informationen non-stop rund um Deutschlands kultigste Nordseeinsel http://www.sylt1.tv

Ebenso lang gestreckt wie die Insel ist auch das Angebot von SYLt1. Das schon auch: Aber hier wartet noch viel mehr als nur der aktuelle Pro-Kopf-Verbrauch der Insulaner an Heringen. Täglich kommen hier die Top-Infos zu allen erwähnenswerten Vorkommnissen in Sachen Promis und Kultur, Wirtschaft, Politik sowie Sport. Moderatoren mit unwiderstehlichem Charisma, nobelpreisverdächtiger Sprachgewandtheit und herbem Nordsee-Charme bringen dem Syltliebhaber in diversen Formaten alles Wissenswerte hierzu näher. „Plant die chronisch klamme Bundesregierung tatsächlich Sylt an Dänemark zu verkaufen?“, „Die Geissens haben plötzlich ein Gegenmittel zum Sylt-Fieber gefunden“, „Lokaler Tsunami bedroht die Sansibar auf Sylt!“. Gerade Sensationsmeldungen wie diesen geht Sylt1 im Interesse seiner sekündlich rapide wachsenden Zuseherschaft natürlich sofort und nachhaltig auf den Grund. Als Spezialität des Senders geben Exklusivinterviews mit A-, B- und C-Prominenten tiefschürfende Einblicke in deren aktuelle Gemütslage, gegenwärtige Finanzverhältnisse und natürlich momentanes Liebesleben. Typisch Sylt1: Bewährte Formate werden laufend ergänzt von neuen Facetten syltischer Berichterstattung mit garantiertem Unterhaltungsfaktor. So entführt ab Mitte Dezember das brandneue Magazin „MS Traumreisen“ auf die schönsten Reiserouten und attraktivsten Kreuzfahrtziele aller 7 Meere. Wenig älter sind seit Ende November neue Formate auf Kabelsendung und Livestream-Empfang.

Alles aus einer Hand: Als zweite Leidenschaft betreibt Axel Link unter http://www.tvlink.de seine werblich vielseitige Video-Produktionsfirma als perfekte Ergänzung zu http://www.sylt1.tv.

Kontakt:
Sylt1 das Sylter Fernsehen
Axel Link
Renè-Magritte-Promenade 7
50858 Köln
0221-942049-0
link@tvlink.de
http://www.sylt1.tv

Allgemein

Klaus Störtebecker würde es nachdrücklich empfehlen – SYLT1 TV

Der emporgestreckte Daumen des Lokal-Promis vergangener Tage stünde für gnadenloses Entern aller News zu Kultur, Sport und Gesellschaft auf Sylt

(NL/3241291827) Lokale Berichterstattung im angestaubten Mainstream-Modus hat hier Hausverbot! Geboten werden vielmehr facettenreiche Reportagen, Informationen und Moderationen als frische Nordsee-Brise! Öffentliche Hinrichtungen von Nordsee-Freibeutern kann TV-Newcomer SYLT1 http://www.sylt1.tv zwar nicht mehr bieten, dafür aber jede Menge Events, Promiklatsch, Restaurant- und Einkaufstipps & Co. auf Deutschlands nördlichster Insel.

Was ist gerade angesagt bzw. momentan besonders empfehlenswert zwischen Westerland und Hörnum, Kampen oder List? Konzerte wie Promiklatsch, Sportveranstaltungen, Restaurant- und Einkaufstipps: Einheimische wie Besucher der Insel erfahren via Fernsehbildschirm, PC oder Smartphone alles Nötige, zusätzliche Tipps vonseiten des Senders inklusive. Geissens & Co.: Was wäre Sylt ohne sie. Alleine schon die zahlreichen Schönen und Reichen der Insel garantieren dem lang gestreckten Nordseeparadies mit Eskapaden, Mega-Partys oder Skandalen ständige Präsenz in den Gazetten der Republik. Sylt1 hält alte wie neue Zuseher seines Programms deshalb ständig auf dem Laufenden zum Thema Sylter Prominente. Die Sylter Gespräche oder SYLT1 trifft … sind daher fester Bestandteil des Programmschemas und bringen regelmäßig mit der Insel in Kontakt stehende Prominente wie Florian Langenscheidt, Andrea Sawatzki oder Silke von Bremen persönlich ein Stück näher.

Sylt für Gäste: Reportagen zu Erkundungen im östlich der Insel befindlichen Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer sind auf Sylt1 ebenso zu sehen Berichte von Ausflügen per Fähre zu den Nachbarinseln Föhr und Amrum oder zu einer Shoppingtour ins wenige Kilometer entfernte Dänemark. Schifffahrten mit den Adler-Schiffen ab Hafen Hörnum oder ab Hafen List offerieren das ganze Spektrum kreativer Ausflugsmöglichkeiten auf dem und am Wasser. Auch im Livestream von http://www.sylt1.tv virtuell mitzuerleben: Traditionelle Fährverbindungen zu benachbarten Inseln und Halligen stehen hier genauso im Programm wie informative Rundfahrten ins UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer oder zu den Seehundsbänken, belebende Wattwanderungen und Angelfahrten oder kreative Piratenfahrten als Spaß für die ganze Familie.

Sportinsel Sylt: Naturbedingt ist das Nordsee-Eiland vor allem für passive wie aktive Wassersportler ein ideales Revier. Sylt1 berichtet mehrmals live von international vielbeachteten Sport-Topevents wie der Volvo Windsurf Worldcup Sylt oder die German Polo Masters Sylt zum hautnahen Miterleben und Mitfiebern. Regelmäßige Berichte des Syltsenders zeigen aber auch sportbegeisterten Landratten jeden Alters die zahlreich über die Insel verstreuten Gelegenheiten in Urlaub oder heimischer Umgebung selbst aktiv Sport zu betreiben. So können Golfer auf vier Golfressorts abschlagen, dem ambitionierten Nordic Walker bieten nicht weniger 220 Streckenkilometer des gut beschilderten Nordic Walking Park Sylt reichlich Trainingsmöglichkeiten.

Auf der Grundlage langjähriger eigener Reportertätigkeit auf Sylt für RTL gründete SYLT1-Chef auch die kommerzielle Schwester-Website von http://www.tvlink.de. Hier wartet das gesamte Know-how zu professionellen Produktion aussagekräftiger Werbebotschaften für werblichen wie privaten Bedarf – fachmännisch gecoachte Seminartermine inklusive.

Neugierig geworden? http://www.sylt1.tv bietet ständig aktualisiert alle weiteren Infos in Sachen Sylt aktuell plus individuelle Werbeauftritte.

Kontakt:
Sylt1 das Sylter Fernsehen
Axel Link
Renè-Magritte-Promenade 7
50858 Köln
0221-942049-0
link@tvlink.de
http://www.sylt1.tv

Allgemein

„Xaver tobt auf Sylt“ Deutschlands prominenteste Insel täglich im TV

Von der Naturkatastrophe bis zum Promifest, immer hautnah dabei mit dem neuen Lokalsender aus der Nordsee: SYLT1 TV

(NL/5397424226) Sylter Fernsehen hat jetzt einen neuen Namen – SYLT1 TV. Im ständigen Fokus der Berichterstattung steht insbesondere auch die Vermittlung des einzigartigen herzlich-herben Nordsee-Charmes von Einwohnern wie Inselnatur. Sylt das Unikat: Unter dieser Prämisse gehen völlig unterschiedliche Formate zum bodenständigen und traditionellen Inselleben regelmäßig auf Sendung. Ausführliche Interviews mit lokalen Inselgrößen und Originalen bescheren einen authentischen Einblick in das nur scheinbar zugeknöpfte, im Innersten jedoch gastfreundliche und humorvolle Wesen der einheimischen Bevölkerung Sylts http://www.sylt1.tv

SYLT1, der Sender mit Format – und bestimmt nicht nur einem. Eine bunt gestreute Palette unterschiedlicher Magazine bringt mit jeweils eigener Note einen ausgewogenen Mix aus Unterhaltung und Information. Täglich, wöchentlich, monatlich: In meist regelmäßigen Abständen bieten die einzelnen Sendungsformate alles Wissenswerte und Topaktuelle in Sachen Sylt. Sylt, quo vadis? Fundiert recherchierte und zugleich kritische Senderberichte zeigen die neuesten Entwicklungen der seit Jahren allgemein stark boomenden Wirtschaft der Insel.

Für kurzfristig oder länger eine erschwingliche Wohnung bzw. Unterkunft auf Sylt gesucht? Genau hierzu kommt ab Jänner 2014 das tägliche Infomercial-Format „Last Minute Sylt“, mit dem aktualisierten Angebot freier Wohnungen, der mittleren bis höherpreisigen Kategorie. Verpackt in einen ca. 15 minütiges Werbevideo werden hier mit aussagekräftigen Bildern momentane Angebote auf der Insel vorgestellt, alle hierzu relevanten Sachinfos inklusive. Interessant selbst für alteingesessene Sylter: Frank Deppe als Gesicht der „Sylter Geschichten“ bringt hier Wissenswertes und Kurioses, Liebenswürdiges wie Charakteristisches zu Land und Leuten zwischen List und Hörnum näher.

Sie meinen für Ihre Geschäftsidee, Produkt oder Unternehmen in dieser Region endlich Werbung machen zu müssen? Nur zu! Auf Wunsch unterstützt von den angeschlossenen Videoprofis von http://www.tvlink.de gibt http://www.sylt1.tv mit seinem exklusiven Nordseeinsel-Günstigtarif ambitioniertem Marketing reichlich Gelegenheit dazu.

Kontakt:
Sylt1 das Sylter Fernsehen
Axel Link
Renè-Magritte-Promenade 7
50858 Köln
0221-942049-0
link@tvlink.de
http://www.sylt1.tv

Allgemein

Sylt TV: was zählt ist die Einzigartigkeit für Zuseher und der günstige Preis für Werbekunden

SYLT1 der erste TV-Sender auf Sylt, zählt auf exklusive Inhalte. So kommen verwöhnte Syltbesucher besonders auf ihre Kosten und die Sylter Unternehmen proftieren

(NL/2646843687) Potenzielle Zuschauer von SYLT1 erfahren jetzt auf http://www.sylt1.tv was den neuen Sender besonders auszeichnet. SYLT1 ist für Zuschauer produziert, die eine Verbindung zu Sylt haben und die Insel regelmäßig besuchen. SYLT1 ist aber auch und ganz speziell für alle Gewerbetreibenden auf Sylt gemacht. wir wollen mit unseren Spotpreisen ab 1,- / Sekunde vor allem lokale Hotels, Restaurants und Gewerbebetriebe unterstützen und Ihnen einen Umsatzpush bringen. http://www.sylt1.tv

Sylt ist schon lange ein beliebtes Ziel für ein paar Tage des ruhigen Urlaubs. Die High-Society in Deutschland lässt sich hier regelmäßig blicken und die Reichsten der Reichsten haben hier ihre riesigen Villen errichtet. Sylt ist für viele mehr als eine Insel, es ist ein Gefühl. Mit SYLT1 will Axel Link dieses Gefühl vermitteln und die Besucher stets auf dem Laufenden halten, wenn es um aktuelle Ereignisse und anstehende Veranstaltungen geht. Kompensiert wird das Programm mit interessanten Reportagen, die die Schönheit der Insel widerspiegeln und erklären, woher das Lebensgefühl, welches Sylt auszeichnet, herrührt. Auch Werbetreibende haben hier die Chance ihre Werbung gezielt zu platzieren und genau die Zielgruppe anzusprechen, die ihren potenziellen Kundenstamm bilden. Diese Chance sollte jedoch schnell ergriffen werden, da das Programm nicht mit Werbung überladen werden soll und eher eine enge und langfristige Zusammenarbeit mit wenig Partner angestrebt wird, die hierdurch massiv profitieren.

Axel Link hat seit vielen Jahren Erfahrung in der Produktion von Fernsehen, wie beispielsweise der Homepage http://www.tvlink.de zu entnehmen ist. Er sucht sich seine Partner gezielt aus und produziert Fernsehen, das bestimmte Zielgruppen anspricht. Diese passgenaue Produktion zeichnet SYLT1 aus und wird langfristig für den Erfolg sorgen. Direkten Kontakt zu Axel Link kann schnell und einfach hergestellt werden. Mit gesonderter Zeitung und eigenem Rundfunk betritt jetzt auch ein Fernsehsender Neuland auf der Insel und geht bietet den Zuschauern passgenaue Inhalte.

Für Kooperationen und Werbung:
link‎@‎tvlink.de

Für redaktionelle Vorschläge:
info‎@‎sylter-fernsehen.de

Telefon:
0221 94 20 49-0

Kontakt:
Sylt1 das Sylter Fernsehen
Axel Link
Renè-Magritte-Promenade 7
50858 Köln
0221-942049-0
link@tvlink.de
http://www.sylt1.tv