Tag Archives: Keller

Allgemein

Garagenplanung beim Hausbau optimal berücksichtigen

www.gfg24.de

Neben der richtigen Hausplanung sollten sich Bauherren zeitgleich auch um die Gestaltung des Außenbereichs Gedanken machen. An dieser Stelle spielt besonders die Frage der Unterbringung des Autos eine große Rolle. Je nach Lage und Größe des Baugrundstücks bietet sich an dieser Stelle der Bau einer Einzel- oder Doppelgarage an.

Garagen haben tatsächlich einige Vorteile: Sie schützen das Auto zum einen vor verschiedenen Witterungseinflüssen und sichern es gegen Diebstahl und Zuwiderhandlungen durch Dritte. Dieser Sicherheitsaspekt spielt übrigens auch bei vielen Versicherungen bei der Berechnung des Versicherungsbeitrags eine tragende Rolle.

Entscheiden sich Bauherren im Zuge der eigentlichen Hausplanung direkt für eine Garage, lässt sich diese perfekt in die Bauplanung integrieren. So besteht zum Beispiel die Möglichkeit, das Wohnhaus und die Garage mit einer Tür zu verbinden. Ähnliches ist auch möglich, wenn das Haus über einen Keller verfügt und das Grundstück am Hang liegt. Über einen Kellerzugang direkt in die Garage entstehen kurze Wege zum Auto. Diese Verbindungen zur Garage bieten zusätzlich den Vorteil, dass man das Auto auch bei unangenehmen Witterungen bequem be- und entladen kann. Gleiches gilt selbstverständlich auch für das Ein- und Aussteigen der Insassen.

Eine weitere interessante Option ist die Planung einer Dachterrasse, wenn die Garage direkt an das Haus anschließt. Dann wird die Garagendecke kurzerhand zur Terrasse umfunktioniert. Je nach Standortausrichtung und unter Berücksichtigung der Statik kann hier ein gemütliches Sonnendeck oder einfach ein ruhiges Plätzchen zum Entspannen entstehen.

Als einer der führenden Experten im Bereich Massivbau hat die GfG Hoch- und Tiefbau Gesellschaft bereits eine Vielzahl an interessanten Hausprojekten realisiert und Kundenwünsche optimal umgesetzt.

Weitere Informationen zum Thema Haus- und Garagenplanung erhalten Interessenten bei der GfG Hoch-Tief-Bau GmbH & Co. KG, Lohekamp 4, 24558 Henstedt-Ulzburg, Telefon 040-524781400, per E-Mail an die Adresse info@gfg24.de oder im Internet auf www.gfg24.de

Unsere Firmenbeschreibung:

Von der Grundstücksplanung über die Finanzierung, die Planung und die Bauphase bis zur Schlüsselübergabe werden alle Bereiche des Hausbaus von der GfG abgedeckt.

Unsere Architekten und Ingenieure erarbeiten mit Ihnen zusammen Ihre individuellen Vorstellungen im Bereich der Grundstücksplanung, der Gebäudearchitektur und des Platz-, Straßen- und Wegebaus Ihres Bauvorhabens. Ob postmodern oder der klassisch gediegene Landhausstil, die GfG erschließt Ihnen alle Wege.

Kontakt
GfG Hoch-Tief-Bau GmbH & Co. KG
Norbert Lüneburg
Lohekamp 4
24558 Henstedt-Ulzburg
0419388900
04193889025
info@gfg24.de
http://www.gfg24.de

Allgemein

„Keller auf Zeit“ – Verbraucherinformation der ERGO Versicherung

Wie „Self Storage“ funktioniert und was in Punkto Sicherheit wichtig ist

"Keller auf Zeit" - Verbraucherinformation der ERGO Versicherung

Self Storage ist vor allem in Großstädten beliebt.
Quelle: ERGO Group

Wohnung klein, Keller feucht: In vielen Städten ist Stauraum Mangelware. Wohin also mit den Sommerreifen im Winter? Oder dem antiken Schrank von Oma? Wo findet der Hausrat Platz, wenn es beruflich für ein paar Jahre ins Ausland geht? Flexibel anmietbare Lagerflächen sind dann eine gute Lösung. Wie „Self Storage“ funktioniert, erklärt Tanja Cronenberg, Expertin von ERGO. Sie weiß auch, wie das eingelagerte Hab und Gut im Schadenfall abgesichert ist.

In den USA bereits seit langem verbreitet, boomt Self Storage jetzt auch hierzulande. In großen, meist fensterlosen Betonbauten bieten Self Storage-Unternehmen in vielen Großstädten und Ballungsräumen sofort verfügbaren Lagerraum in verschiedenen Größen. Auch Flächen von nur wenigen Quadratmetern sind verfügbar. „Nutzer können hier beispielsweise Möbel, Akten oder Sportgeräte vorübergehend, aber auch über einen längeren Zeitraum einlagern“, erklärt Tanja Cronenberg, Expertin von ERGO. Die Türen der jeweiligen Lagerflächen sind verriegelt und nur für den Mieter zugänglich. Einige Unternehmen haben auch spezielle Räume für besonders hochwertige oder empfindliche Güter, zum Beispiel Weine.

Passende Angebote finden

Inzwischen gibt es eine Vielzahl von Anbietern. Da fällt es schwer, eine Auswahl zu treffen. „Anbieter, die Mitglied des Verbands deutscher Self Storage-Unternehmen sind, garantieren ihren Kunden einheitliche Standards. Dazu zählen beispielsweise flexible Mietzeiten, trockene, saubere Räume in verschiedenen Größen sowie Videoüberwachung und Brandschutz“, weiß die ERGO Expertin. Eine erste Orientierungshilfe auf der Suche nach einem Lagerraum in der Nähe gibt beispielsweise die Website des Self Storage Verbandes ( www.selfstorage-verband.de). Bevor Interessenten bei einem Anbieter anfragen, sollten sie sich über die Größe des benötigten Lagerraums Gedanken machen. Wer beispielsweise wegen eines befristeten Auslandsaufenthaltes einen Großteil seines Hausrats einlagern möchte, für den gilt der Richtwert: zehn Prozent der Wohnfläche. Wer also das Inventar aus 100 Quadratmeter Wohnfläche einlagern möchte, benötigt ein Lager in der Größe von zehn Quadratmetern. Einige Unternehmen bieten Interessenten auf ihrer Website auch einen Größenrechner an. Er kalkuliert, wieviel Platz beispielsweise ein Sofa oder ein Klavier benötigt. Die Mietdauer ist meist flexibel. So schreiben einige Anbieter gar keine Mindestmietdauer vor, andere möchten ihre Räume für mindestens eine Woche oder einen Monat vermietet wissen. Die Preise hängen von der benötigten Fläche und dem Zeitrahmen ab. „Je länger die Mietdauer und je größer der Lagerraum, desto geringer sind im Verhältnis die Kosten“, weiß die Expertin von ERGO. Die Kündigungsfrist beträgt in der Regel zwei bis vier Wochen. Auch wichtig zu wissen: Nicht jedes Unternehmen rechnet monatlich ab, sondern beispielsweise auch wochenweise. Interessenten sollten daher genau prüfen, auf welchen Zeitraum sich der angegebene Preis bezieht. Ein vermeintliches Schnäppchen kann sonst möglicherweise zur Kostenfalle werden. Zusätzlich zu den Mietkosten wird bei den meisten Anbietern noch eine Kaution fällig.

Sicherheit und Haftung im Schadenfall

In der Regel bieten die Self Storage-Anbieter einen hohen Sicherheitsstandard. Das reicht von Brandschutz-Systemen über die Videoüberwachung bis zu Sicherheitsdiensten, die nachts das umzäunte Gelände überwachen. Dennoch sind Schadenfälle nicht ausgeschlossen. Wer sein Hab und Gut einlagern möchte, sollte also für den entsprechenden Versicherungsschutz sorgen. Denn kommt es zum Beispiel zu einem Brand, bleiben die Mieter sonst auf den Kosten sitzen. Self Storage-Unternehmer haften in der Regel nur bei grober Fahrlässigkeit oder wenn sie wesentliche Vertragspflichten verletzt haben. „Wer einen Teil seines Hausrates in Self Storages lagern möchte, sollte sich bei seiner Hausratversicherung erkundigen, ob und wie lange die Gegenstände außerhalb der eigenen vier Wände abgesichert sind“, rät Tanja Cronenberg. „Einige Policen schließen die Außenversicherung des Hausrates beispielsweise für bis zu sechs Monate mit ein.“ Wichtig zu wissen: Das ausgelagerte Eigentum ist nur bis zu einem bestimmten Prozentsatz der Versicherungssumme abgesichert. „Viele Versicherer decken in der Außenversicherung zehn Prozent der Versicherungssumme ab. Es gibt jedoch auch Policen, die bis zu 30 Prozent übernehmen“, weiß die ERGO Expertin. Eine Zusatzpolice ist empfehlenswert, wenn der komplette Hausstand eingelagert ist, etwa während eines Auslandsjahres, oder einzelne Gegenstände über einen längeren Zeitraum verwahrt werden sollen. Am besten kontaktieren Interessenten ihren Versicherer und informieren sich dort über mögliche Lösungen. Auch einige Self Storage-Unternehmen bieten gemeinsam mit Kooperationspartnern Versicherungsschutz an.
Anzahl der Anschläge (inkl. Leerzeichen): 4.796

Weitere Ratgeberthemen finden Sie unter www.ergo.com/ratgeber Sie finden dort aktuelle Beiträge zur freien Nutzung.

Folgen Sie ERGO auf Facebook und besuchen Sie das Magazin „Wir bei ERGO“.

Bitte geben Sie bei Verwendung des bereitgestellten Bildmaterials die „ERGO Group“ als Quelle an. Es darf nur in Verbindung mit der obenstehenden Verbraucherinformation verwendet werden.

Bei Veröffentlichung freuen wir uns über Ihr kurzes Signal oder einen Beleg – vielen Dank!

Über die ERGO Versicherung
Mit Beitragseinnahmen von 3,3 Mrd. Euro im Jahr 2016 zählt die ERGO Versicherung zu den führenden Schaden-/Unfall-Versicherern am deutschen Markt. Sie bietet ein umfangreiches Portfolio von Produkten und Serviceleistungen für den privaten, gewerblichen und industriellen Bedarf an. Ihre zertifizierte Schadenregulierung sorgt für die zügige Abwicklung von Schadenmeldungen. Unter der Marke D.A.S. bietet die ERGO Versicherung seit 2015 auch Rechtsschutzprodukte an. Sie verfügt über mehr als 160 Jahre Erfahrung.
Die Gesellschaft gehört zu ERGO und damit zu Munich Re, einem der weltweit führenden Rückversicherer und Risikoträger.
Mehr unter www.ergo.de

Firmenkontakt
ERGO Versicherung
Dr. Claudia Wagner
Victoriaplatz 2
40477 Düsseldorf
0211 477-2980
claudia.wagner@ergo.de
http://www.ergo.com/verbraucher

Pressekontakt
HARTZKOM GmbH
Julia Bergmann
Hansastraße 17
80686 München
089 998 461-16
ergo@hartzkom.de
http://www.hartzkom.de

Allgemein

Wäsche trocknen im Heizungskeller: schlecht für die Anlage – und den Geldbeutel

R+V-Infocenter: Raum regelmäßig reinigen

Wäsche trocknen im Heizungskeller: schlecht für die Anlage - und den Geldbeutel

Wiesbaden, 22. November 2017. Im Winter die frischgewaschene Wäsche im warmen Heizungsraum trocknen: Das klingt clever – ist aber schlecht für die Heizungsanlage und treibt die Heizkosten in die Höhe, so das Infocenter der R+V Versicherung. Um die Anlage zu schonen, sollten Hausbesitzer den Raum zudem regelmäßig reinigen.

Wie ein Staubsauger
Zentralheizungen brauchen Luft für die Verbrennung. Damit saugen sie wie ein Staubsauger Fussel und Flusen an. „Sind viele Verunreinigungen in der Luft, können die Düsen schnell verstopfen“, erklärt Jochen Löhmann, Bau-Experte beim R+V-Infocenter. „Das bedeutet dann: Die Verbrennung dauert länger, der Energieverbrauch erhöht sich und das Gerät wird unter Umständen sogar anfälliger für Störungen.“ Um hohe Kosten durch Reparaturen oder steigenden Energieverbrauch zu vermeiden, sollten Hausbewohner ihre Wäsche möglichst nicht im Heizungskeller aufhängen und den Raum regelmäßig von Staub und Flusen befreien.

Moderne Heizungsanlagen besonders gefährdet
Je neuer, desto sensibler – moderne Heizungsanlagen sind besonders von verstopften Düsen betroffen. „Deshalb sollte die Umgebung umso sauberer sein“, rät der R+V-Experte. Im Gegensatz zu kleinen Thermen, wie sie oft in Mietwohnungen installiert sind, befinden sich zentrale Heizungsanlagen zudem nahe am Boden, wo sich Staub und Dreck sammeln.

Keller sauber halten
Der Experte rät, auch keine stark staubenden Materialien wie Waschmittel im Heizungsraum aufzubewahren. Bastel- und Heimwerkerarbeiten verlegen Hausbesitzer ebenfalls am besten an einen anderen Ort. Wichtig: Die Heizungsanlage muss regelmäßig von einem Fachmann gewartet werden.

Das R+V-Infocenter wurde 1989 als Initiative der R+V Versicherung in Wiesbaden gegründet. Es informiert regelmäßig über Service- und Verbraucherthemen. Das thematische Spektrum ist breit: Sicherheit im Haus, im Straßenverkehr und auf Reisen, Schutz vor Unfällen und Betrug, Recht im Alltag und Gesundheitsvorsorge. Dazu nutzt das R+V-Infocenter das vielfältige Know-how der R+V-Fachleute und wertet Statistiken und Trends aus. Zusätzlich führt das R+V-Infocenter eigene Untersuchungen durch: Die repräsentative Langzeitstudie über die „Ängste der Deutschen“ ermittelt beispielsweise bereits seit 1992 jährlich, welche wirtschaftlichen, politischen und persönlichen Themen den Menschen am meisten Sorgen bereiten.

Firmenkontakt
Infocenter der R+V Versicherung
Brigitte Römstedt
Raiffeisenplatz 2
65189 Wiesbaden
06 11 / 533 – 46 56
brigitte.roemstedt@ruv.de
http://www.infocenter.ruv.de

Pressekontakt
Infocenter der R+V Versicherung c/o Arts & Others
Anja Kassubek
Daimlerstraße 12
61352 Bad Homburg
06172/9022-131
anja.kassubek@arts-others.de
http://www.infocenter.ruv.de

Allgemein

Nasse Böden in Deutschlands Kellern

Laut Studie sind rund ein Drittel der Keller von Feuchte betroffen

Nasse Böden in Deutschlands Kellern

Die Isotec-Kellerbodensanierung verhindert aufsteigende Feuchtigkeit

Viele Hauseigentümer kennen das Problem: Der Keller ist feucht und nicht einmal mehr als Lagerraum nutzbar. Doch woher kommt dieses Problem eigentlich? Die Antwort fällt erstaunlich simpel aus: Rund 5 Millionen der Bestandsbauten in Deutschland wurden nach Angaben des Statistischen Bundesamtes vor 1947 gebaut. Damals wurden Kellerfußböden in der Regel aus Ziegelsteinen erstellt. Bis Ende der 1960iger Jahre war dies noch gängige Praxis, wobei immer häufiger auch Bodenplatten aus dünnem Magerbeton gegossen wurden. Beide Varianten haben allerdings einen gravierenden Schwachpunkt: Feuchte kann mehr oder weniger ungehindert im Kellerboden aufsteigen. Das bestätigt auch eine Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes „heute und morgen“ aus Köln. „Innerhalb der letzten fünf Jahre sind bei uns im Keller Feuchteschäden aufgetreten“, gaben 34% der Befragten an.

„Wir treffen immer wieder Hauseigentümer an, die vor einer schwierigen Entscheidung stehen“, berichtet Dipl.-Ing. Thomas Molitor von ISOTEC, einem Spezialunternehmen für die Sanierung von Feuchteschäden. „Eine Stahlbetonbodenplatte nachträglich einzubauen ist zwar die bauphysikalische Maximallösung. Sie kostet im Vergleich zu einer Bestandssanierung aber ungefähr das Dreifache an Geld und erheblich mehr Zeit“, betont Ingenieur Molitor.

Beispiel: Schon bei einer Fläche von 60 m² muss vor dem Einbau einer neuen Stahlbetonplatte zunächst der alte Kellerboden komplett weichen. Das bedeutet 10 Kubikmeter Schutt, der zeitaufwändig in mühsamer Handarbeit aus dem Keller entfernt und anschließend entsorgt werden muss. „Vielen Betroffenen dauert das zu lange und ist ihnen auch zu teuer. Sie entscheiden sich dann lieber für das vermeintlich kleinere Übel und leben mit einem feuchten Keller“, berichtet Ingenieur Molitor. „Diesen Hauseigentümern wollten wir eine praktikable und wirtschaftlich vertretbare Lösung anbieten.“

Sein Unternehmen ISOTEC geht dabei ganz einfach vor: Auf den alten Kellerboden wird ein speziell entwickeltes dreistufiges Beschichtungssystem aufgebracht. Schon ab einer Schichtdicke von nur vier Millimetern stoppt es nachweislich und dauerhaft die Feuchtigkeit, die bisher ungehindert durch den Kellerboden aufsteigen konnte.

Eine weitere gute Nachricht für Hausbesitzer: Sie können dank dieses Beschichtungssystems ihre Kellerböden wieder problemlos für die Lagerung feuchteempfindlicher Gegenstände wie Kartons, Dokumente und Textilien nutzen.

Dipl.-Ing. Thomas Molitor gibt aber auch zu bedenken: Nicht in allen Fällen ist diese Alternative anwendbar. Lehmböden oder gestampfte Böden sind für die ISOTEC-Kellerbodensanierung nicht geeignet. Auch wenn der Keller permanent drückendem Wasser ausgesetzt ist bzw. nach Regenfällen oder sogar ständig Wasser im Keller steht, ist der Einbau einer neuen Stahlbetonbotenplatte unabdingbar. Betroffene sollten daher bei dauerhaft feuchten Kellern fachmännischen Rat anfragen.

Die ISOTEC-Gruppe ist seit 1990 spezialisiert auf die Beseitigung von Feuchte- und Schimmelpilzschäden. Die ÍSOTEC-Fachbetriebe und Beratung gibt es in Deutschland, Österreich, der Schweiz und auf Mallorca.

www.isotec.de

Kontakt
ISOTEC GmbH
Thomas Bahne
Cliev 221
51515 Kürten
022078476106
bahne@isotec.de
http://isotec.de

Allgemein

Tipps für Bauherren: Richtige Wärmedämmung dank Experten

www.gfg24.de

Bei dem ersten Temperatursturz des Jahres und den darauffolgenden kalten Monaten stellt sich heraus, ob ein Haus gut gedämmt ist. Dies zeigt sich – neben den Temperaturen im Haus – vor allem durch die Heizkostenabrechnung. Damit diese nicht zu sehr in die Höhe geht, ist eine gute Wärmedämmung unerlässlich.

Hier spielen verschiedene Faktoren eine Rolle: Über die Isolierung des Kellers und der Kellerdecke über die Dämmung des Dachs bis hin zu Details wie der Dichtigkeit von Türen und Fenstern können kleine Fehler oder Schwachstellen die Wärmedämmung des Hauses deutlich verschlechtern. Die GfG Hoch Tief-Bau Gesellschaft weiß worauf es bei energieeffizientem Bauen ankommt. Aus diesem Grund führen sie fachliche Bauüberwachungen durch, bei welchen in den unterschiedlichen Bauphasen die einzelnen Elemente, wie beispielsweise der Einbau von Fenstern und Türen, überprüft werden. Somit können Fehler schnellstmöglich erkannt und behoben werden. Zudem arbeitet die GfG mit namenhaften Industriepartnern zusammen, welche nicht nur Produkte in sehr guter Qualität herstellen, sondern auch im kontinuierlichen Austausch mit den GfG-Experten stehen, um wichtige Erkenntnisse zu den einzelnen Produkten weiterzugeben und zu besprechen.

Weitere Informationen zur optimalen Dämmung beim Hausbau erhalten Interessenten bei der GfG Hoch-Tief-Bau GmbH & Co. KG, Lohekamp 4, 24558 Henstedt-Ulzburg, Telefon 040-524781400, per E-Mail an die Adresse info@gfg24.de oder im Internet auf www.gfg24.de

Unsere Firmenbeschreibung:

Von der Grundstücksplanung über die Finanzierung, die Planung und die Bauphase bis zur Schlüsselübergabe werden alle Bereiche des Hausbaus von der GfG abgedeckt.

Unsere Architekten und Ingenieure erarbeiten mit Ihnen zusammen Ihre individuellen Vorstellungen im Bereich der Grundstücksplanung, der Gebäudearchitektur und des Platz-, Straßen- und Wegebaus Ihres Bauvorhabens. Ob postmodern oder der klassisch gediegene Landhausstil, die GfG erschließt Ihnen alle Wege.

Kontakt
GfG Hoch-Tief-Bau GmbH & Co. KG
Norbert Lüneburg
Lohekamp 4
24558 Henstedt-Ulzburg
0419388900
04193889025
info@gfg24.de
http://www.gfg24.de

Allgemein

GfG Architektenhäuser: Planerische Freiheit beim Hausbau

www.gfg24.de

Damit Bauherren nicht nur ein Haus, sondern tatsächlich ihr Traumhaus bekommen, lohnt es sich, in ein freigeplantes Architektenhaus zu investieren. Im Gegensatz zu Fertighäusern mit standardisierter Ausgestaltung, haben Bauherren bei Architektenhäusern die Möglichkeit, ihre Wünsche wahr werden zu lassen.

Egal wie viele Stockwerke oder Wohnräume der Bauherr möchte, ob ein Pult-, Spitz-, Walm-, oder Satteldach oder ob er sein Haus mit oder ohne Keller möchte – bei einem Architektenhaus hat der Bauherr freie Hand. Und oftmals sind es die Details, die den Unterschied machen. Das fängt bei der Wahl der Haustür an, geht über die Ausgestaltung der Terrasse oder eines Balkons bis hin zu den Dachfenstern. Hierbei helfen die erfahrenen Planer der GfG Hoch-Tief-Bau Gesellschaft. Sie beginnen mit einer umfangreichen und ausführlichen Bedarfsanalyse, welche sicherstellt, dass der Bauherr immer die für ihn optimale Lösung erhält. Erst wenn diese abgeschlossen ist, beginnt die eigentliche Planung des Hauses. So können individuelle Kundenwünsche durch die Erfahrung von über 1.000 gebauten und übergebenen Architektenhäusern bestmöglich ergänzt und umgesetzt werden. Zudem erhält der Bauherr eine detaillierte Aufstellung, in der sämtliche anfallenden Kosten für die Planung und den Bau aufgeführt sind. Der Bauherr hat somit die Kosten fest im Griff und es ist sichergestellt, dass es am Ende keine böse Überraschung gibt.

Weitere Informationen zu freigeplanten Architektenhäusern erhalten Sie bei der GfG Hoch-Tief-Bau GmbH & Co. KG, Lohekamp 4, 24558 Henstedt-Ulzburg, Telefon 040-524781400, per E-Mail an die Adresse info@gfg24.de oder im Internet auf www.gfg24.de

Unsere Firmenbeschreibung:

Von der Grundstücksplanung über die Finanzierung, die Planung und die Bauphase bis zur Schlüsselübergabe werden alle Bereiche des Hausbaus von der GfG abgedeckt.

Unsere Architekten und Ingenieure erarbeiten mit Ihnen zusammen Ihre individuellen Vorstellungen im Bereich der Grundstücksplanung, der Gebäudearchitektur und des Platz-, Straßen- und Wegebaus Ihres Bauvorhabens. Ob postmodern oder der klassisch gediegene Landhausstil, die GfG erschließt Ihnen alle Wege.

Kontakt
GfG Hoch-Tief-Bau GmbH & Co. KG
Norbert Lüneburg
Lohekamp 4
24558 Henstedt-Ulzburg
0419388900
04193889025
info@gfg24.de
http://www.gfg24.de

Allgemein

Rendite nur der Rendite wegen?

Rendite nur der Rendite wegen?

(NL/9526116585) Geld anlegen unter ökologisch nachhaltigen Gesichtspunkten das liegt im Trend

Längst hat der Privatanleger grüne Investments für sich entdeckt. In Zeiten eines niedrigen Zinsniveaus und der üblichen Inflation, hat so mancher Privatanleger Tag für Tag Geld verloren. Dem kommen kleine aber feine, ökologische Geldanlagen entgegen. Man weiß von Großanlegern, dass mit Erneuerbare-Energie-Projekte hohe Renditen bei abschätzbarem Risiko erzielt werden, erzählt UDI-Geschäftsführer Georg Hetz. Der Finanzdienstleister ist bereits seit neunzehn Jahren im Bereich ökologischer und nachhaltiger Kapitalanlagen tätig und beschäftigt sich mit der Planung, dem Bau und dem Betrieb moderner Ökokraftwerke und Green Buildings. Bei der Auswahl einer Geldanlagen stellen sich unsere Kunden die Frage: Wie kann man heute mit seinem Ersparten nicht nur Zinsen erwirtschaften, sondern auch der Umwelt etwas Gutes tun. Und wenn wir ehrlich sind, sind es gerade die privaten Anleger, die die Energiewende erst ermöglicht haben und weiter ermöglichen werden. Durch grüne Investments wird viel bewegt. Die Anleger erwirtschaften Zinsen und haben dabei gutes Gewissen. Deshalb freut es uns ganz besonders, dass wir mit dem te energy sprint FESTZINS I ein besonderes Angebot für Privatanleger haben, so Georg Hetz weiter.

Was steckt hinter dem te energy sprint FESTZINS I?

Der te energy sprint FESTZINS I ist eine Festzinsanlage, die in Sonne und Windkraft investiert. Es geht um den Kauf von Bestandsanlagen und den frühen Einstieg bei Projektrechten. Die te management-Gruppe hat in den vergangenen Jahren viele Erneuerbare-Energie-Projekte für Großinvestoren umgesetzt und verfügt schon deshalb über ein enormes Netzwerk in diesem Bereich. Der te energy sprint Festzins I investiert darüber hinaus auch in Stromspeicher. Es werden Mieteinnahmen aus der Bereitstellung von Speicherkapazitäten und auch Erträge direkt aus dem Verkauf des gespeicherten Stroms erwirtschaftet. Die Bündelung dieser unterschiedlichen Projekte gibt der Geldanlage Stabilität, fährt Hetz fort.

te energy sprint FESTZINS I in Kürze:

– Feste Zinsen von 3% auf 4,5% p.a. steigend
– Anlegerfreundliche Laufzeit von knapp 4½ Jahren
– Ausstieg bereits nach knapp 3½ Jahren möglich
– Mindestbeteiligung 5.000 Euro

Um ökonomisch und ökologisch mit Sinn sein Geld anzulegen, favorisieren wir Sachwertanlagen, so Hetz. Natürlich muss man sich damit intensiv beschäftigen, um für sich die richtige Anlageentscheidung zu treffen. Aber es lohnt sich! Wir setzen das eingezahlte Kapital zweckgebunden ein und der Anleger weiß genau, wofür er Geld investiert. Natürlich sind Festzinsanlagen in dieser Form kein Sparbuch, die Geldanlage hat unternehmerischen Charakter. Ich halte das Risiko bei solch stabiler Basis aber für kalkulierbar und sehe die Anlage als gute Ergänzung für das private Depot.

Wir belohnen alle Zeichner bis zum 06. August mit einem Summertime-Bonus über 55,- Euro, ergänzt Stefan Keller, zweiter Geschäftsführer der UDI.

Dem Einsatz der 60 Mitarbeiter des UDI-Teams und der Qualität der Beteiligungsangebote vertrauen bereits rund 16.600 Anleger. So konnte die UDI-Gruppe bis heute den Bau von 382 Windkraftanlagen, 46 Biogasanlagen und 80 Solarprojekten sowie einer grünen Immobilie realisieren. Mit dem jährlich erzeugten Ökostrom aus den Projekten können schon über 1,7 Millionen Menschen mit sauberer Energie versorgt werden. Der Umwelt bleiben dadurch rechnerisch jedes Jahr rund 1,6 Millionen Tonnen Kohlendioxid erspart.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.udi.de

*Der Abdruck ist frei. Wir bitten um ein Belegexemplar.

Kurzportrait der UDI-Gruppe

1998 gegründet, gehört UDI schon seit vielen Jahren zu Deutschlands Marktführern im Bereich ökologischer Kapitalanlagen. Geschäftsführer Georg Hetz ist ausgebildeter Banker und blickt auf langjährige Erfahrungen in Consulting, Marketing und Vertrieb zurück.

Dem Wissen der 60 Mitarbeiter des UDI-Teams und der Qualität der Beteiligungsangebote vertrauen bereits rund 16.600 Anleger. UDI unterhält keinen teuren Außendienst, sondern betreut die Kunden bundesweit im Direktvertrieb schnell und effektiv. Das bis dato vermittelte Eigenkapital von über 481,7 Mio. Euro ermöglichte zusammen mit dem Fremdkapital den Bau von 382 Windkraftanlagen, 46 Biogasanlagen sowie 80 Solarprojekten und einer grünen Immobilie. Mit dem jährlich erzeugten Ökostrom können schon über 1,7 Millionen Menschen mit umweltfreundlicher Energie versorgt werden. Der Umwelt werden dadurch rechnerisch jedes Jahr rund 1,6 Millionen Tonnen Kohlendioxid erspart.

Seit der Gründung der UDI-Gruppe hat sie sich vom Vertrieb für die Einwerbung von Eigenkapital für Windparks zu einer renommierten Anbieterin für Windkraft-, Solar- und Biogaskraftwerke entwickelt. Von der Projektentwicklung und Konzeption über die Vermittlung von ökologischen Geldanlagen an Privatinvestoren, verfügt die UDI über langjährige Erfahrung und Kompetenz. Auch auf dem Gebiet der Festzinsanlagen ist die Gruppe seit mehreren Jahren erfolgreich tätig. Die ab 2007 bis heute emittierten verzinslichen Vermögensanlagen waren bei den Kunden stets begehrt.

Firmenkontakt
FutureConcepts
Christa Jäger-Schrödl
Häcklgasse 6
84419 Schwindegg
49 (0) 171/ 501 843 8
info@futureconcepts.de
http://

Pressekontakt
FutureConcepts
Christa Jäger-Schrödl
Häcklgasse 6
84419 Schwindegg
49 (0) 171/ 501 843 8
info@futureconcepts.de
http://www.futureconcepts.de

Allgemein

GfG informiert: Optimaler Schimmel- und Feuchteschutz beim Hausbau

www.gfg24.de

Eine der Hauptursachen von Bauschäden ist Feuchtigkeit, die in Bauteile des Hauses eindringt. Dies schadet der Wärmedämmung und belastet das Raumklima. Zur Vermeidung von ungewollten Feuchtigkeitsanreicherungen in den Bauteilen muss das Bauunternehmen sowohl während der Bauplanung als auch bei der späteren Bauausführung sehr genau arbeiten.

Feuchtigkeit wirkt unterschiedlich auf Baumaterialien ein. Die GfG Hoch-Tief-Bau Gesellschaft, der Bauexperte für massives und frei geplantes Bauen in der Region Hamburg, arbeitet deshalb eng mit den Industriepartnern zusammen. Im Erfahrungsaustausch gibt die GfG wichtige Informationen an die Industriepartner weiter, damit diese schon während des Herstellungsprozesses die Bauteile optimieren können. Gleichzeitig erhalten die GfG-Fachleute wichtige Hinweise für die Verarbeitung der Materialien. Bei der Errichtung des Hauses wird somit auf einen ausreichenden Schutz gegen Schlagregen und eine korrekte Bauwerksabdichtung des Keller- oder Erdgeschosses geachtet.

Aber nicht nur während der Bauphase ist das Feuchte- und Austrocknungsverhalten der Materialien wichtig, sondern auch nach Bezugsfertigkeit. Nutzungsbedingt entsteht in Wohngebäuden Feuchtigkeit z.B. beim Kochen oder Duschen in Form von Wasserdampf oder in flüssiger Form. Dies wirkt z.B. auf Wände, Decken und Fenster. Ziel der GfG ist es, bei allen möglichen feuchtigkeitsbildenden Prozessen die Wärmedämmung optimal zu erhalten und einer möglichen Schimmelbildung vorzubeugen.

Ausführliche Informationen erhalten Sie bei der GfG Hoch-Tief-Bau GmbH & Co. KG, Lohekamp 4, 24558 Henstedt-Ulzburg, Telefon 040-524781400, per E-Mail an die Adresse info@gfg24.de oder im Internet auf www.gfg24.de

Unsere Firmenbeschreibung:

Von der Grundstücksplanung über die Finanzierung, die Planung und die Bauphase bis zur Schlüsselübergabe werden alle Bereiche des Hausbaus von der GfG abgedeckt.

Unsere Architekten und Ingenieure erarbeiten mit Ihnen zusammen Ihre individuellen Vorstellungen im Bereich der Grundstücksplanung, der Gebäudearchitektur und des Platz-, Straßen- und Wegebaus Ihres Bauvorhabens. Ob postmodern oder der klassisch gediegene Landhausstil, die GfG erschließt Ihnen alle Wege.

Kontakt
GfG Hoch-Tief-Bau GmbH & Co. KG
Norbert Lüneburg
Lohekamp 4
24558 Henstedt-Ulzburg
0419388900
04193889025
info@gfg24.de
http://www.gfg24.de

Allgemein

Wohnverschönerungen liegen voll im Trend

Doch viele Renovierer legen falsche Prioritäten

Wohnverschönerungen liegen voll im Trend

Erst mögliche Bauschäden beseitigen, dann renovieren

Der Trend zu schönem und behaglichem Wohnen ist ungebrochen. Dabei stehen qualitativ hochwertiges und komfortables Wohnen an erster Stelle, wie eine Ipsos-Umfrage im Auftrag des Fachschriftenverlages ergeben hat. 80 Prozent der Befragten nannten für Ihren Renovierungsgrund zuallererst die „Verbesserung der Wohnqualität“, am zweitwichtigsten ist den Befragten die „Optische Aufwertung“, 73 Prozent. Erst an siebter und zehnter Stelle werden Reno-vierungsgründe genannt, die sich mit der tiefgreifenden Verbesserung der Bausubstanz befassen (Platz 7: „Lösung bautechnischer Probleme“, Platz 10: Behebung von Bauschäden“). Damit zeigt sich ein Phänomen, das Bauphysikern und Praxisexperten durchaus Kopfzerbrechen bereitet. „Der Ansatz zum schönen Wohnen und zur Wohnästhetik ist vollkommen nachvollziehbar, aber er wirkt schon so, als würden Ursache und Wirkung vertauscht“, berichtet Dipl.-Ing. Thomas Molitor von ISOTEC, einem Unternehmen, das auf die Sanierung von Immobilien spezialisiert ist. Er berichtet, das Feuchteschäden zu den komplexesten Bauschäden gehören, sowohl von der bauphysikalischen Lösung, aber auch, weil sie von den Bewohnern kaum richtig eingeschätzt werden können. Hinzu kommt, dass laut der Umfrage über 40 Prozent der renovierten Objekte vor 1970 errichtet worden sind. Diese Objekte sind aufgrund der Baukonstruktion mehr gefährdet, einen Feuchteschaden zu erleiden, als jüngere Gebäude. „Vor 1970 wurden viele Gebäude auf kapillaraktiven Streifenfundamenten gegründet und dort analysieren wir in der Praxis häufig aufsteigende Feuchte als Ursache eines Bauschadens“, berichtet Fachmann Molitor.

Sanieren geht vor Kaschieren
Gibt es also Anzeichen für baukonstruktive Mängel, sollte denen unbedingt nachgegangen werden. Die Devise lautet daher: Sanieren geht vor Kaschieren. „Vor jeder optischen Aufwertung und Verbesserung des Wohngefühls muss zuallererst die Schadensanalyse mit einem fachlichen Konzept stehen. Ansonsten schafft man sich optische Scheinlösungen, die teuer werden können und nur für kurze Zeit Freude bereiten“, so ISOTEC-Ingenieur Molitor.
Die genaue Analyse ist nach Meinung der Experten so wichtig, weil die Ursachen eines Feuchtigkeitsschadens sehr verschieden sein können und ganz unterschiedliche Lösungen erfordern. „Erst wenn grundlegende Schäden beseitigt sind, macht die Renovierung und Verschönerung des Wohnraumes Sinn“, betont Sanierexperte Molitor. Hochwertigem und komfortablem Wohnen steht dann nichts mehr im Wege und Renovierer erreichen damit genau das, was sie sich am meisten wünschen.

Die ISOTEC-Gruppe ist seit 1990 spezialisiert auf die Beseitigung von Feuchte- und Schimmelpilzschäden. Die ÍSOTEC-Fachbetriebe und Beratung gibt es in Deutschland, Österreich, der Schweiz und auf Mallorca.

www.isotec.de

Kontakt
ISOTEC GmbH
Thomas Bahne
Cliev 221
51515 Kürten
022078476106
bahne@isotec.de
http://isotec.de

Allgemein

VelowUp!® – bequemes Fahrradparken

Fahrradhalter VelowUp!® mit Gasdruckfeder

VelowUp!® - bequemes Fahrradparken

Fahrradhalter VelowUp!® mit Gasdruckfeder

Fahrräder sind groß und sperrig. Sie platzsparend im Keller oder in der Garage unterzubringen ist eine Kunst für sich. Oftmals werden die Räder dann einfach an die Wand gestellt, so dass man unter Umständen nicht mehr mit dem Auto ein- und ausparken kann oder es entstehen unliebsame Kratzer am Autolack, welche nur mit Mühe und einem hohem Kostenaufwand wieder entfernt werden können.

Auch in Fahrradhäusern ist das massenhafte Aneinanderreihen von Fahrrädern zu einem großen Problem geworden. Unsachgemäßes Parken, das Beschädigen des Nachbarrades, chaotisches Einstellen der Zweiräder, Platzverschwendung durch Nichtausnutzung der vorhandenen Einstellplätze usw. – die Liste lässt sich fast unendlich fortsetzen. Hersteller von Fahrradständern und Stadtplaner beschäftigen sich unaufhörlich mit diesen Problemen und suchen fieberhaft nach Lösungen.

Solche und noch viele weitere Beispiele können Betroffene hier aufführen. Das chaotische Parken von Fahrrädern kann zu großen Problemen und Streitigkeiten führen. Während man früher vorrangig PKWs und deren Parkmöglichkeit in die Stadtplanung einbezogen, mussten die Ingenieure und Architekten in den vergangenen Jahren umdenken. Bei der Planung von Wohnanlagen, Häusersiedlungen oder Geschäftshäusern im Innenstadtbereich gehört heutzutage die Planung von sicheren und geschützten Fahrradabstellmöglichkeiten ebenso dazu. Denn sonst führt das wahllose Abstellen von Fahrrädern zu Problemen: Leichtfertig geparkte Räder verursachen nicht nur unschöne Bilder für Touristen, sondern auch Kosten. Diese Kosten werden durch Beschädigungen, zum Beispiel durch das beliebige Anlehnen der Fahrräder an Häuserwänden oder durch das notwendige, aber kostspielige Wegräumen der Räder, da diese wichtige Zufahrtsstraßen versperren, immer weiter in die Höhe getrieben.

Das innovative Unternehmen Lo Minck aus den Niederlanden hat sich dieser Probleme angenommen und einen neuartigen, modernen Wandhalter für die Innen- und Außenanwendung entwickelt. Die Ingenieure von Lo Minck sind als Niederländer, einer Nation mit einem enormen Fahrradaufkommen, mit diesen Problemen vertraut und können nun eine innovative Lösung anbieten: der VelowUp!® Liftparker.

Der VelowUp!® – Der wohl flexibelste Wandhalter

Der Lift VelowUp!® ist ein patentierter Hängeparker, der an der Wand fest montiert wird und damit neuesten Sicherheitsstands erfüllt. Im Vergleich zu einer stehenden Aufstellung können durch die Wandbefestigung bis zu 40% des Platzes eingespart werden. Trotz fester Anbringung an der Wand ist der VelowUp!® dank Schwenktechnologie flexibel: Neben der fest montierten Standardeinstellung 90 Grad, besteht auch die Möglichkeit des variablen Schwenkens bis 0 Grad (bündig an die Wand) nach links oder rechts. Darüber hinaus kann auch die jeweilige Grad-Einstellung als gegebene, fest montierte Grundeinstellung gewählt werden, mit der zusätzlichen Option, nach links und rechts schwenken zu können. Diese Schrägmontage ist die Variante, bei der am meisten Platz gespart werden kann. Die Montageart kann letztlich aber durch Einstellung der Arretierung der Montageschrauben zusätzlich variiert werden.

Der VelowUp!® Hängeparker ist für alle Fahrradtypen und Reifenbreiten geeignet. Auch Besitzer von E-Bikes und Pedelecs können sich freuen! Dank der breiten Einstellschiene ist dieser Wandhalter auch für diese modernen Fahrräder verwendbar. Der Einstellhaken zum Festhalten der Vorderräder kann je nach Reifengröße ebenso passend verändert werden. Der VelowUp!® ist geeignet für die Reifengrößen 24″, 26″ sowie 28″ und 29″. Die stabile Stahlkonstruktion sorgt zudem für eine sichere Montage an der Wand, Belastbarkeit aufgrund des Gewichts des Fahrrads und für Flexibilität. Der VelowUp!® Liftparker ist verzinkt, kann aber auf Wunsch auch farb- bzw. pulverbeschichtet werden. So kann sich jeder Kunden seinen individuellen Farbwunsch erfüllen. Korrosionsschutz ist dabei immer garantiert. In der Standardausführung ist dieser Fahrradhalter für die Wand allerdings in schwarz (RAL 9005, jet black) gehalten.

Auch wenn der VelowUp!® in der Garage oder im Keller angebracht wird, ist das Rad dort nicht immer hundertprozentig gegen Diebstahl, zum Beispiel durch Einbrecher, geschützt. Vor allem aber ist der Diebstahlschutz eine wichtige Bedingung in Fahrradhäusern, damit Fahrradfahrer ihr Rad dort abstellen. Aus diesem Grund verfügt dieser moderne Wandhalter über eine zusätzliche Sicherung. Der Fahrradrahmen kann hier optional an der dreieckigen Stahlöse mittels eines Fahrradschlosses angeschlossen werden. Diese Befestigungsmöglichkeit sorgt für einen optimalen Schutz vor Fahrraddieben.

Mit seinen 9 Kilo und den Abmessungen 275 mm in der Tiefe, 165 mm in der Breite und 890 mm in der Höhe ist der Wandhalter recht einfach zu handhaben und zu montieren. Die empfohlene Raumhöhe zur Montage beträgt 2150 mm, aber bereits ab einer Raumhöhe von 1950 mm ist der VelowUp!® montierbar. Bei der Wandanbringung muss dann die Montagehöhe von 765 mm – gemessen von der Unterkante des Liftparkers bis zur Wand – beachtet werden. Sollten, wie im Falle eines Fahrradhauses oder im Rahmen einer großen Abstellanlage, mehrere Liftparker angebracht werden, dann sollte der Radabstand entsprechend beachtet werden. Der empfohlene Radabstand geht von 600 mm aus, wenn die Wandhalter gleich hoch angebracht werden. Der Mindestabstand beträgt 500 mm. Sollten die VelowUp!® in höhenversetzter Montage an der Wand montiert werden, dann sollten ca. 350 mm, mindestens aber 300 mm Abstand eingehalten werden. Bei dieser Hoch-Tief-Einstellung sollte die Höhendifferenz mindestens 25 cm betragen. Um den Liftparker optimal in den Raum, wie zum Beispiel die Garage oder den Keller mit all seinen anderen Möbeln und Abstellmöglichkeiten zu integrieren, sollte auch die Stellraumtiefe beachtet werden. Bei der platzsparenden Aufhängung werden ca. 1300 mm benötigt. Zur Einstellung des Fahrrads, bei dem auch die Ausmaße des Rades sowie den Bewegungen des Radfahrers dazu gerechnet werden, benötigt man ca. 2800 mm. Diese Maße veranschaulichen dass, bei der Montage eines Fahrradhalters viel mehr Raum eingeplant werden sollte, damit das Rad optimal befestigt ist und sich der Fahrradfahrer keine Verletzungen zuzieht.

Kräftesparendes und einfaches Aufhängen des VelowUp!®

Ein besonderes Kennzeichen des VelowUp!® ist die einfache und kraftsparende Aufhängung. Dies schont nicht nur Körper und Gelenke, sondern macht es sowohl für Groß als auch für Klein möglich, das Fahrrad aufzuhängen. Die patentierte Lösung zur vereinfachten Aufhängung des Fahrrades mittels einer Gasdruckfeder macht den VelowUp!® Litfparker so einzigartig und einfach in der Handhabung. Das Fahrrad wird ebenerdig in den Liftparker eingeführt und die Gasdruckfeder zieht das Rad anschließend nach oben – fertig! Keine Kraftanstrengung oder sonstige Beanspruchung. Die Gasdruckfeder kann Fahrräder mit einem Gewicht von bis zu 30 Kilo durch Zugkraft in den Fahrradparker heben. Damit ist der Wandhalter VelowUp!® auch bestens für E-Bikes und Pedelecs geeignet, die aufgrund des kleinen Motors mehr wiegen als herkömmliche Zweiräder.

Sowohl der Vorgang des Aufhängens als auch der des Herausnehmens ist sehr einfach. Wenn das Rad zum Parken eingehängt werden soll, dass muss das Vorderrad einfach in den Lifthacken geschoben werden. Mit beiden Händen am Lenker muss das Rad dann leicht nach hinten gezogen werden. Der Gasdruckfeder wird somit signalisiert, dass sie nun das Fahrrad anheben soll. Der Fahrradlenker sollte aber solange festgehalten werden, bis das Hinterrad in dem für das Rad vorgesehenen Steckplatz fest eingeparkt ist und bis das Vorderrad ebenfalls fest im Halter sitzt. Im Anschluss kann das Rad zum besseren Diebstahlschutz noch mit einem Fahrradschloss an der Stahlöse befestigt werden. Wenn das Fahrrad dann wieder herausgenommen werden soll, sollte eine Hand den Lenker festhalten und die andere umgreift den Sattel. Das Fahrrad kann nun kinderleicht herangezogen werden. Durch die Gasdruckfeder fährt es wie von Zauberhand automatisch nach unten. Damit das Rad aber nicht gleich aus dem Liftparker herausfällt, sollte das Vorderrad mit ein wenig Druck gegen den roten Haken gedrückt werden, so dass sich der Hebemechanismus nach unten bewegen kann. Wenn das Fahrrad dann komplett am Boden ist, kann es einfach herausgerollt werden. Der Hebenarm bleibt dann in der unten stehenden Position, damit auch der nächste Fahrradfahrer sein Rad ganz einfach aufhängen kann.

Vorteile des VelowUp!®

Mit dem VelowUp!® hat der Hersteller Lo Minck aus den Niederlanden einen neue Generation von Fahrradparkern eingeläutet. Zahlreiche Vorteile werden in nur einem Liftparker vereint. Mit diesem Wandhalter geht man weg von den herkömmlichen Fahrradständern, die oftmals viel Ärger mit sich brachten: entweder fallen die Räder um, da es keine sichere Halterung gibt oder der Platz wird nicht optimal ausgenutzt. Weitere Missstände sind der zu geringe Diebstahlschutz oder die oftmals auftretenden Beschädigungen am Rahmen bzw. der Farbe beim Ein- und Ausparken. Diese Probleme haben Nutzer des VelowUp!® nicht mehr. Der Liftparker spart bis zu 40% des Platzes ein und kann auch in Räumen mit einer geringeren Deckenhöhe montiert werden. Die einfache Montage ermöglicht es auch jedem Laien ein einfaches, reibungsloses und sicheres Anbringen. Außerdem ist er aufgrund seiner Technologie – eine Gasdruckfeder, die das Fahrrad automatisch und ohne Kraftanstrengung nach oben zieht – für Jung und Alt geeignet.

GREENsystems Stadtmobiliar – deutschlandweit der einzige Händler

Die Firma GREENsystems Stadtmobiliar mit Sitz im nordthüringischen Bad Frankenhausen ist deutschlandweit der einzige Händler, der den Liftparker VelowUp!® vertreibt. In dem Onlineshop www.greensystems-stadtmobiliar.de finden interessierte Kunden zudem ein großes Angebot an Fahrradständern aller Klassen und Typen. Dieses reicht von Fahrrad-Anlehnbügel über Fahrradhalter für Keller und Garage und Werbefahrradständer bis hin zu ganzen Reihenanlagen für Fahrradständer. Des Weiteren hat sich die Firma auf die Vermietung von Fahrradständern für einmalige, aber individuell auszustattenden Events spezialisiert. Ergänzt wird die umfangreiche Produktplatte durch eine große Auswahl an Überdachungen, Absperrtechnik und Abfalltechnik.

GREENsystems Stadtmobiliar hat sich auf den Vertrieb von Fahrradständer, Fahrradparker, Überdachungen, Schaukästen, Parkbänken, Abfallbehältern, Absperrpfosten, Absperrtechnik, Schranken und diverses weitere Stadtmobiliar gegründet. Im Onlineshop greensystems-stadtmobiliar.de können Kunden in einem reichhaltigen Sortiment ihr gewünschtes Stadtmobiliar aussuchen und auch gleich online bestellen. Das Team von GREENsystems Stadtmobiliar bietet seinen Kunden eine hervorragende Beratung, wenn es darum geht, seine Kunden zufrieden zu stellen. Kompetenz, Fairness, Zuverlässigkeit und Professionalität nehmen dabei einen hohen Stellenwert ein.

GREENsystems Stadtmobiliar
Inh. Tobias Bätzoldt
Rudolf-Breitscheid-Straße 4
06567 Bad Frankenhausen

Telefon: 034671/729 100
Fax: 034671/729 105
E-Mail: info@greensystems-stadtmobiliar.de
Webseite: www.greensystems-stadtmobiliar.de

Kontakt
GREENsystems Stadtmobiliar Inh. Tobias Bätzoldt
Tobias Bätzoldt
Rudolf-Breitscheid-Straße 4
06567 Bad Frankenhausen
034671729100
034671729105
info@greensystems-stadtmobiliar.de
https://www.greensystems-stadtmobiliar.de