Tag Archives: Kindermedien

Allgemein

Seitenstark: Websites für Kinder in Schulen nutzen!

Seitenstark: Websites für Kinder in Schulen nutzen!

Seitenstark setzt sich für mehr Medienbildung in Schulen ein.

Die aktuell veröffentlichten Ergebnisse des Monitors Digitale Bildung der Bertelsmann Stiftung zeigen: Neben der technischen Ausstattung benötigen unsere Lehrkräfte gute medienpädagogische Konzepte und praxistaugliche Inhalte für die digitale Bildung in der Schule. „Viele Pädagogen und Lehrkräfte wissen noch nicht, welch ein vielfältiges und qualitätsvolles Online-Angebot für Kinder wir in Deutschland haben“, so Helga Kleinen, Vorstandsvorsitzende des gemeinnützigen Vereins Seitenstark. „Wir setzen uns dafür ein, dass diese hervorragenden Online-Angebote für Kinder in den Schulen nicht nur bekannt gemacht, sondern im Unterricht, aber auch im Ganztag und in den Angeboten der Jugendhilfe stärker genutzt werden.“

Um Lehrkräfte und Pädagogen auf dieses pädagogisch hochwertige Angebot aufmerksam zu machen, veranstaltet Seitenstark am 21. Oktober den dritten “ Tag der Kinderseiten„, dieses Jahr unter dem Motto: „Das Beste für Kinder im Netz“. Anlässlich des Tags der Kinderseiten lädt Seitenstark gemeinsam mit dem Initiativbüro Gutes Aufwachsen mit Medien Lehrkräfte und Pädagogen am 20. Oktober von 10:00 – 11:00 Uhr zu der Online-Konferenz: „Kinderwebseiten im Blick > Lesen – Recherchieren – Forschen“ ein.

Am 22. November diskutiert Seitenstark in der Thüringer Landesvertretung Berlin mit Expertinnen und Experten aus den Feldern Kinder, Familie, Bildung, Medienpädagogik und Medienforschung sowie mit Verantwortlichen von Bund, Ländern, Kommunen und Zivilgesellschaft im Rahmen der Veranstaltung „Neue Bündnisse für Medienbildung, Kinderkultur & Kinderrechte im Netz“, wie die qualitätsvolle Kinderseitenlandschaft im gesamten Bildungskontext fest verankert werden kann. Ideen sollen entwickelt und Bündnisse aufgebaut werden, um die Angebotsvielfalt für Kinder im deutschsprachigen Netz erfolgreich für eine Demokratie- und Medienbildung zu nutzen: Zur Anmeldung.

Seitenstark tritt ein für das Recht aller Kinder und Jugendlichen auf für sie geeignete Internetangebote gemäß Art. 13 (Meinungs- und Informationsfreiheit) und Art. 17 (Recht auf Zugang zu den Massenmedien) der UN-Kinderrechtskonvention und engagiert sich seit 2003 für den Ausbau und die bessere Sichtbarkeit von positiven, hochwertigen und partizipativen Inhalten für Kinder im Netz.

Seitenstark, die Arbeitsgemeinschaft vernetzter Kinderseiten, engagiert sich seit 2003 für den Ausbau und die bessere Sichtbarkeit von positiven, hochwertigen und partizipativen Inhalten für Kinder im Netz.

Firmenkontakt
Seitenstark e.V.
Helga Kleinen
Am Nordpark 61
50733 Köln
0221 222 08 262
kleinen@seitenstark.de
http://www.seitenstark.de

Pressekontakt
Seitenstark e.V.
Birgit Brockerhoff
Marienstr. 3
50825 Köln
0221 222 08 262
brockerhoff@seitenstark.de
http://www.seitenstark.de

Allgemein

KinderMedienPreis 2016: Jetzt bewerben!

Auszeichnung der Bundeszentrale für politische Bildung würdigt Kindermedienangebote mit lokalem Fokus / Bewerben bis zum 1. August 2016

KinderMedienPreis 2016: Jetzt bewerben!

KinderMedienPreis 2016: Jetzt bewerben!

Nachrichten über Krisen und Katastrophen dringen heute bis ins Kinderzimmer. Medien tragen daher eine große Verantwortung: Sie müssen den Jüngsten in TV und Radio, Print und Online die Ereignisse der Welt erklären und helfen, sie einzuordnen. Dafür haben viele Medien eigene Formate entwickelt.

Diese frühe politische Bildungsarbeit würdigt die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb nun bereits zum zweiten Mal mit dem KinderMedienPreis. Er zeichnet Formate aus, die jungen Mediennutzern gesellschaftliche und kulturelle Zusammenhänge aufzeigen, integrativ wirken und das Interesse an Politik wecken.

„Nachrichten für Kinder zu machen ist eine der größten journalistischen Herausforderungen“, sagt Thomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale fur politische Bildung. „Schwierige Themen mussen verständlich und gleichzeitig differenziert vermittelt werden. Gelungene Kindermedienangebote machen Spaß, sie motivieren, sich selbstständig zu informieren und helfen, eine eigene Haltung zu entwickeln. Kindermedienmacher und -macherinnen haben daher eine zentrale Rolle bei der demokratischen Wertevermittlung. Das muss gewürdigt werden.“

Ausgeschrieben wird der KinderMedienPreis fur Print, TV, Hörfunk und Online in zwei Kategorien: bestes redaktionelles Angebot für Kinder und bestes redaktionelles Angebot von und mit Kindern. Es werden jeweils drei Preise vergeben, die mit 3.000, 2.000 und 1.000 Euro dotiert sind. Eine Kinderjury entscheidet außerdem über die Vergabe eines Sonderpreises.

Bewerben können sich überregionale wie regionale Medien mit ihren lokalen, nachrichtlich und/oder politisch ausgerichteten Kinderangeboten. Die Jury berücksichtigt insbesondere folgende Kriterien:
– Die journalistischen Projekte, Serien oder Formate haben einen lokalen Fokus und verfolgen ein längerfristiges Konzept. Einmalige Aktionen oder Beiträge werden nicht berücksichtigt.
– Die Angebote richten sich an Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren (1. Preiskategorie) und/oder werden unter ihrer Mitwirkung produziert (2. Preiskategorie).
– Sie tragen zur gesellschaftspolitischen Information und Werteorientierung der jungen Zielgruppe bei und wirken der Bildung von Vorurteilen entgegen.

Der KinderMedienPreises 2016 wird im Rahmen der 5. KinderMedienKonferenz vom 16. bis 18. November 2016 in Berlin verliehen. Auf dem etablierten Treffen für Macher von Kindermedienangeboten aller Formate diskutieren Medien, Wissenschaft und Politik über aktuelle Herausforderungen und Fragen der Branche.

Alle Informationen zur Bewerbung auf www.kindermedienkonferenz.de Bewerbungsschluss ist der 1. August 2016.

Demokratie braucht eine lebendige und streitbare Zivilgesellschaft. Sie kann nur funktionieren, wenn die Bürgerinnen und Bürger das politische und gesellschaftliche Leben mitgestalten. Deutschland hat im 20. Jahrhundert zwei Diktaturen hervorgebracht. Daher trägt die Bundesrepublik Deutschland eine besondere Verantwortung dafür, dass in Politik und Gesellschaft demokratische Grundwerte akzeptiert und gelebt werden. Auf den folgenden Seiten erfahren Sie, welchen Beitrag die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb dazu leistet.

Kontakt
Bundeszentrale für politische Bildung
Daniel Kraft
Adenauerallee 86
53113 Bonn
+49 (0)228 99515-200
+49 (0)228 99515-293
presse@bpb.de
www.bpb.de/presse

Allgemein

Auszeichnung der erfolgreichen App „Die große Wörterfabrik“ mit dem Leipziger Lesekompass 2014

Die App „Die große Wörterfabrik“ von mixtvision DIGITAL wird auf der Leipziger Buchmesse mit dem Leipziger Lesekompass ausgezeichnet.

Auszeichnung der erfolgreichen App "Die große Wörterfabrik" mit dem Leipziger Lesekompass 2014

Leipziger Lesekompass für die App Die grosse Wörterfabrik

Der Leipziger Lesekompass zeichnet Bücher aus, die Lesespaß mit kreativen Ansätzen der Leseförderung verbinden. Erstmals in diesem Jahr werden auch Apps prämiert – damit reagieren die Leipziger Buchmesse und die Stiftung Lesen, die gemeinsam den Lesekompass verleihen, auf die immer umfangreicher werdenden Möglichkeiten der digitalen Leseförderung. Die Jury des Lesekompasses besteht aus unabhängigen Fachleuten aus Buchhandel, Bibliothek, Schule und Kita sowie ausgewählten jugendlichen Lesern und Bloggern.

Anlässlich der Prämierung mit dem Lesekompass veröffentlicht mixtvison DIGITAL in den kommenden Tagen ein Update der App für iPad und Android-Tablets und stellt erstmals eine für iPhone und Android-Smartphones optimierte Version zur Verfügung.

Vom 13. bis 23. März 2014 findet außerdem eine Preisaktion im App Store, bei Google Play und Amazon statt: Die in Kürze erscheinende iPhone-/Smartphone-Version ist in diesem Zeitraum für 0,99 EUR (statt regulär 1,79 EUR) erhältlich und die iPad-/Tablet-Version für 1,79 EUR (statt regulär 3,59 EUR).

Die App „Die große Wörterfabrik“ adaptiert das gleichnamige Bilderbuch, das 2010 im mixtvision Verlag erschienen ist. Es erzählt die Geschichte von Paul und Marie: Sie leben in einem Land, in dem man Wörter kaufen und schlucken muss, um sie aussprechen zu können. Der kleine Paul braucht dringend Wörter, um der hübschen Marie sein Herz zu öffnen. Aber wie soll er das machen? Denn für all das, was er ihr gerne sagen würde, bräuchte er ein Vermögen!

In der App ergänzen sich Geschichte und spielerische, interaktive Elemente rund um die Welt der Wörter und Sprachen: Kinder erlangen auf diese Weise einen unbeschwerten Zugang zur Bedeutung von Sprache. Die App fördert sowohl das Sprachbewusstsein als auch die Lesekompetenz. Gleichzeitig ist sie durch eine integrierte Vorlesefunktion auch für Leseanfänger gut geeignet. Interesse an Fremdsprachen wird ebenfalls geweckt: Die App ist auch auf Englisch und Französisch spielbar.

Weitere Informationen:
Website: http://www.diewoerterfabrik.de
Pressebereich: http://presse.mixtvision-digital.de Bildquelle:kein externes Copyright

mixtvision DIGITAL, gegründet 2012 als Tochter der mixtvision Mediengesellschaft, produziert digitale Medien für Kinder: Von Bilderbuchfilmen über E-Books und Buchtrailer bis hin zu Apps wird ein breites Leistungsspektrum im multimedialen Bereich abgedeckt. Der Fokus liegt auf qualitativ hochwertigen Inhalten, die nachhaltige Unterhaltung bieten – altersgerecht, mehrsprachig und anspruchsvoll.

mixtvision Digital GmbH & Co.KG
Alexandra Palme
Pündterplatz 4
80803 München
4989383770924
ap@mixtvision.de
http://www.mixtvision-digital.de