Tag Archives: KIVBF

Allgemein

co.met eröffnet Betriebsstätte im badischen Sinsheim

(NL/2858800230) Die co.met GmbH, mit rund 350 Kunden führender unabhängiger Metering-Dienstleister in Deutschland, reagiert mit einer organisatorischen Maßnahme auf das anhaltende Wachstum. Mitte 2015 wird im badischen Sinsheim, genauer gesagt im neuen Unternehmensgebäude der dortigen Stadtwerke, die erste externe co.met-Betriebsstätte eröffnet.

Das Projekt Niederlassung in Baden-Württemberg hatten co.met und Stadtwerke Sinsheim GmbH im Rahmen ihrer kommunalen Kooperation schon seit 2012 geplant. Formal angemeldet hatte co.met die neue Betriebstätte in Sinsheim zum 1. Juni 2014. Die Verwirklichung des Plans war an die Fertigstellung des Neubaus der Stadtwerke Sinsheim geknüpft. Nach Abschluss aller Bau- und Umzugsarbeiten im kommenden Sommer soll die neue Zweigstelle ihren operativen Betrieb aufnehmen. Die Räumlichkeiten werden in erster Linie für Vertriebs-, Präsentations-, Abstimmungs- und Schulungszwecke sowie Partner aus Baden-Württemberg und darüber hinaus dienen. Mit dem neuen Standort rücken wir näher an unsere Bestandskunden und potenzielle Neukunden heran, freut sich co.met-Geschäftsführer Peter Backes auf das nächste Kapitel der Erfolgsgeschichte. Viele Wege werden kürzer, die Kundenkontakte noch intensiver.

Langjährige partnerschaftliche Beziehungen und viele innovative Projekte

Sinsheim ist nicht zufällig Standort des ersten co.met-Satelliten geworden. Die Stadtwerke Sinsheim waren 2003 der erste externe Auftraggeber, der bei co.met Messdienstleistungen bestellte. Mit den Jahren entstand eine enge, vertrauensvolle Beziehung zwischen co.met und den Stadtwerken Sinsheim. So spielte der Versorger als Mitglied der Kommunalen Informationsverarbeitung Baden-Franken (KIVBF) eine Schlüsselrolle beim Abschluss des ersten Dienstleistungsrahmenvertrags zwischen co.met und dem KIVBF. Seit 2004 waren die Stadtwerke Sinsheim quasi der Brückenkopf zu den heute mehr als 130 Kunden in Baden-Württemberg, für die co.met als Dienstleister in den Bereichen Kundenselbstablesung, Zählerfernauslesung und Workforce-Management tätig ist.

In Sinsheim selbst standen und stehen immer wieder innovative Projekte auf der Tagesordnung. So war co.met 2008 nach der Liberalisierung des Messwesens der erste wettbewerbliche Messstellenbetreiber im Netzgebiet der Energie Baden-Württemberg AG (EnBW), zwei Jahre vor dem Inkrafttreten der Wechselprozesse im Messwesen (WiM). 2011 und 2012 folgten Smart-Meter-Pilotprojekte mit den Stadtwerken Sinsheim, zum einen ein Echtzeit-Wasserverbrauchs-Monitoring in der WIRSOL Rhein-Neckar-Arena, in der Fußball-Bundesligist TSG 1899 Hoffenheim seine Heimspiele austrägt, zum anderen die Verbrauchsvisualisierung in der Badewelt Sinsheim. Ein drittes gemeinsames Smart-Metering-Projekt bei der Autobahn Tank & Rast Kraichgau Süd in Sinsheim befindet sich gerade in der Umsetzung.

Unterstützungsbedarf wächst mit dem Rollout intelligenter Messsysteme

Smart Metering ist ein wichtiges Stichwort bei der Beantwortung der Frage, warum die co.met-Betriebsstätte jetzt eingerichtet wird. Die Anforderungen an das Messwesen der neuen Welt werden zunehmend komplexer und für unsere Stadtwerkekunden somit deutlich erklärungsbedürftiger, erläutert co.met-Vertriebsleiter Sascha Schlosser. Die Dienstleistungsaffinität und die Outsourcing-Nachfrage nehmen zu, da kleine und mittelgroße kommunale Versorgungsunternehmen gerade im komplexen smarten Messwesen nicht mehr alle Aufgaben allein schaffen können. Damit wächst auch der allgemeine Aufklärungs- und Abstimmungsbedarf mit den Kunden und damit wiederum die Notwendigkeit kurzer Wege und räumlicher Nähe. Wir fühlen uns unseren vielen Kunden in Baden-Württemberg verpflichtet und kommen ihnen deshalb gerne entgegen.

Übrigens wurde die Vertiefung der Zusammenarbeit von höchster Stelle feierlich gewürdigt. Am 18. Oktober 2014 trafen sich die Oberbürgermeisterin von Saarbrücken (Charlotte Britz) und der Oberbürgermeister Sinsheims (Jörg Albrecht), die zugleich Chefin bzw. Chef der Aufsichtsräte beider Unternehmen sind, in der Saar-Metropole zur feierlichen Besiegelung der bundeslandübergreifenden Kooperation. In ihrer Rede bezeichnete Britz co.met als herausragendes Beispiel für Innovation, wirtschaftlichen Erfolg und nachhaltiges Wachstum eines kommunalen Unternehmens.

Sind weitere Niederlassungen geplant? Zumindest gibt es bei den co.met-Verantwortlichen schon Gedankenspiele. Denn im Großraum Nordrhein-Westfalen, Nordniedersachsen, Hamburg, Schleswig-Holstein beispielsweise zeichnet sich seit 2009 eine ähnliche Kundendichte ab wie in Baden-Württemberg.

co.met Partner der Stadtwerke

Als Tochter der Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft Saarbrücken mbH (VVS) ist die co.met GmbH für 240.000 Messstellen im Netzgebiet der saarländischen Landeshauptstadt als grundzuständiger Messstellenbetreiber und Messdienstleister tätig. Darüber hinaus setzen rund 350 Energieversorger, Stadt- und Gemeindewerke, Rechenzentren sowie Industrieunternehmen in ganz Deutschland auf Produkte und Dienstleistungen von co.met. Ausgehend von den Bedürfnissen der Branchenpartner hat co.met in den vergangenen Jahren Konzepte zur Abbildung aller relevanten Prozesse in der neuen Welt des Messwesens entwickelt. Mit dem SMART ENERGY NETWORK entstand mit starken Kooperationspartnern der bundesweit erste ganzheitliche Lösungsansatz mit mittlerweile ausgereiften Komponenten für alle Aufgaben und Herausforderungen rund um die Planung, den Einbau und den Betrieb intelligenter Messsysteme. co.met lebt den Kooperationsansatz und ebnet damit insbesondere kleinen und mittelgroßen Stadtwerken den Weg in die Zukunft. Die wichtigsten Rollout-Aufgaben werden zentral organisiert und damit die vom Gesetzgeber geforderten Effizienzpotenziale durch die Umsetzung vieler Unternehmen im Verbund gewährleistet. In zahlreichen anforderungs- und mehrwertgetriebenen Pilotprojekten hat co.met auf diesem Gebiet umfangreiche Erfahrungen gesammelt. co.met ist zudem Betreiber von mySmartShop.de, dem ersten Onlineshop für Energieeffizienz in Deutschland (www.mysmartshop.de).

Kontakt
co.met GmbH
Verena Hoff
Hohenzollernstraße 75
66117 Saarbrücken
49 (0) 681 587 2243
verena.hoff@co-met.info
www.co-met.info

Allgemein

MHM HR gewinnt E-Recruiting-Ausschreibung der Kommunen Baden-Württembergs

Das Stuttgarter IT-Unternehmen MHM HR hat die europaweite Ausschreibung der Kommunalen Informationsverarbeitung Baden-Franken (KIVBF) und Reutlingen-Ulm (KIRU) gewonnen.

MHM HR gewinnt E-Recruiting-Ausschreibung der Kommunen Baden-Württembergs

MHM eRECRUITING 2013

Die Kommunalen Informationsverarbeitungen versorgen in Baden-Württemberg mehr als 1.000 Städte, Gemeinden und Landkreise mit IT-Fachlösungen. In den Kernbereichen Finanzen, Personal, Ordnungs- und Meldewesen bieten die Verbände ihren kommunalen Kunden moderne Anwendungen.

Die Personalgewinnung wird in den nächsten Jahren für die öffentlichen Verwaltungen eine große Herausforderung darstellen. Angesichts der demografischen Entwicklung in Deutschland müssen sich die Kommunen schnellstmöglich mit einer modernen Onlinepräsenz im Karrierebereich präsentieren und sich im Wettbewerb um die besten Köpfe positionieren.

MHM HR setzte sich mit seiner Bewerbermanagement-Software MHM eRECRUITING 2013 gegenüber seinen europaweiten Marktbegleitern durch und überzeugte in puncto Wirtschaftlichkeit und fachlicher Eignung.

„Es freut mich, dass wir die baden-württembergischen Zweckverbände von uns überzeugen konnten“, so Andreas Fritz, Geschäftsleiter der MHM-Systemhaus GmbH. „Dieser Großauftrag bestätigt unsere Entscheidung vor 2 Jahren, unsere E-Recruiting-Software komplett neu zu entwickeln. MHM HR hat sich als das neueste und modernste am Markt befindliche Bewerbermanagement-System gezeigt.“

Die E-Recruiting-Software von MHM HR stellt dem neuen Kunden auch zahlreiche neue Funktionalitäten und Verbesserungen zur Verfügung. So zum Beispiel die Möglichkeit, persönliche Daten aus Social-Media-Plattformen wie XING oder Facebook mit einem Klick in das MHM-Bewerbermanagement-System zu übernehmen. Speziell für diese Ausschreibung wurde die Zusammenarbeit mit dem führenden Dokumentenverarbeitungsanbieter Joinvision intensiviert und das Parsing (d. h. automatische Umwandlung eines Lebenslaufs in ein Bewerberprofil von MHM eRECRUITING) in Funktion und Umfang erweitert.

Hintergrundinformationen DVV BW

Im Datenverarbeitungsverbund Baden-Württemberg (DVV BW) arbeiten die drei kommunalen Rechenzentren Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken, Kommunale Informationsverarbeitung Reutlingen-Ulm und Kommunale Datenverarbeitung Region Stuttgart mit der Datenzentrale Baden-Württemberg zusammen, um die Aufgaben der kommunalen Datenverarbeitung in Baden-Württemberg über eine flächendeckende Kooperation gemeinsam zu lösen.
Der DVV BW versorgt Kunden in und außerhalb Baden-Württembergs mit IT-Lösungen. Seit über 35 Jahren bietet der DVV BW bewährte Software für fast alle kommunalen Aufgabengebiete an.
Quelle: www.dvvbw.de

Hintergrundinformationen MHM HR

MHM HR realisiert seit 2001 maßgeschneiderte Talentmanagement-Software (Performance- und Qualifizierungsmanagement, Potenzialanalyse, Organisationsmanagement und Nachfolgeplanung) und standardnahe Produkte für E-Recruiting und ERA-TV.
Die innovativen MHM-Lösungen sind zu 100 % webbasiert, passen sich bestehenden HR-Prozessen an, integrieren sich zuverlässig in vorhandene ERP-Anwendungen (z. B. SAP, Paisy, Oracle) und werden auf Kundenservern oder als ASP/SaaS (Serverstandort = Deutschland und zertifiziert nach § 11 BDSG) betrieben. Weiterhin übernimmt MHM HR als Partner der XING AG die Kundenberatung und den Vertrieb des XING Talentmanagers.

Nähere Informationen finden Sie unter http://www.mhm-hr.com oder http://www.nextrecruiting.de.

Pressekontakt:

MHM HR – MHM-Systemhaus GmbH
Steffen Michel (Geschäftsführer)
Presselstraße 25A
70191 Stuttgart
E-Mail: presse@mhm-hr.com
Tel.: 0711 120909-31
Fax: 0711 120909-11

MHM HR realisiert seit 2001 maßgeschneiderte Talentmanagement-Software (Performance- und Qualifizierungsmanagement, Potenzialanalyse, Organisationsmanagement und Nachfolgeplanung) sowie standardnahe Produkte für E-Recruiting und ERA.
Die innovativen MHM-Lösungen sind zu 100 % webbasiert, passen sich bestehenden HR-Prozessen an, integrieren sich zuverlässig in vorhandene ERP-Anwendungen (z. B. SAP, Paisy, Oracle) und werden auf Kundenservern oder als ASP/SaaS (Serverstandort = Deutschland und zertifiziert nach § 11 BDSG) betrieben.

Kontakt:
MHM HR // MHM-Systemhaus GmbH
Steffen Michel
Presselstraße 25A
70191 Stuttgart
+49/711/120909-31
presse@mhm-hr.com
http://www.mhm-hr.com