Tag Archives: Klima

Allgemein

Lehrerkollegium hat Zugriff auf einen eigenen E-Bike Pool

Lohnkonzept Netzwerk spendet E-Bike an die Friedrich-v. Bodelschwingh Schulen Bethel

Lehrerkollegium hat Zugriff auf einen eigenen E-Bike Pool

v.l. Lutz Dahlhues, Jens Ohlemeyer, Peter Reininghaus

Mit dem E-Bike oder dem TESLA auf ostwestfälischen Straßen unterwegs. So kennen und erleben die Bielefelder Jens Ohlemeyer mit seinem Herzensprojekt. Sein Projekt e-Cross-Germany ist einmalig und sendet die richtigen Impulse zur richtigen Zeit. Privatpersonen, Unternehmer und freiwillige Helfer springen auf den tüchtig in Fahrt gekommen „e“-Zug auf und werden Teil von nachhaltigen Energien durch Elektromobilität. Auch die diesjährige e-Cross Germany Nordrhein-Westfalen Rallye Anfang September war ein großer Erfolg.

Angesteckt vom nachhaltigen Engagement von Ohlemeyer hat sich ein glücklicher Zufall für das Berufskolleg der Friedrich-v. Bodelschwingh Schulen Bethel ergeben, an der der Visionär Berufsschullehrer ist. So hat der Manager der e-Cross GERMANY zwei seiner Sponsorpartner für das gesamte Vorhaben derart begeistern, dass diese kurzerhand ein E-Bike für die Friedrich-v. Bodelschwingh Schulen Bethel stifteten.

Ohlemeyer engagiert sich an seiner Schule für die Elektromobilität und für den Aufbau eines eigenen E-Bike Fuhrparks. Die Friedrich-v. Bodelschwingh Schulen haben heute einen Fahrzeugpool von drei E-Bike und entwickeln das Thema im wichtigen Bereich des betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM) weiter. „Ich möchte meine Kolleginnen und Kollegen für das Thema Elektromobilität begeistern, so Ohlemeyer. Unter dem Motto: „Hallo Kollegen, fahrt mit dem E-Bike zur Schule“ war ich total begeistert, als einer unserer Sponsorpartner mit seinem Angebot auf mich zukam, ein e-Bike zu spenden.“ „Spontan sind wir nach Warendorf zum Händler Lutz Dahlhues gefahren, wo ich mir das gewünschte E-Bike für unsere Schule ausgesucht habe.

Die Übergabe des Cube E-Bike fand vor der Sommerpause am 21. Juni 2018 statt. Im Rahmen einer Veranstaltung im LENKWERK in Bielefeld wurde Jens Ohlemeyer stellv. für die Friedrich-v. Bodelschwingh Schulen Bethel das neue Fahrrad von Lutz Dahlhes und Peter Reininghaus übergeben.

„Ich freue mich, dass ich gemeinsam mit Lutz Dahlhues einen kleinen Beitrag zum Thema der erneuerbaren Energien mit unserem Fahrradsponsoring leiste, so Reininghaus“. Immerhin habe ich einen großen Teil meiner Schulzeit an den Friedrich-v. Bodelschwingh Schulen Bethel verbracht. „Die Parkplatzsituation war ein Problem“, erinnert sich der heute 41jährige und lacht. „Wenn wir durch unser Engagement beitragen, dass weitere Lehrkräfte auf emissionsfreie Mobilität umsteigen und Ihren PKW zu Hause in der Garage stehen lassen, ist das der richtige e-Weg“.

Bundesweites Lohnkonzept Netzwerk für Steuerberater. Engagiert sich für Nachhaltigkeit und Elektromobilität. Partner und Unterstützer der eCross Germany und der Klimawoche Bielefeld. https://lohnkonzept-netzwerk.de

Firmenkontakt
REININGHAUS | Lohnkonzept + Netzwerk
Peter Reininghaus
Markgrafenstraße 3
33602 Bielefeld
052192278520
reininghaus@lohnkonzept.de
http://www.lohnkonzept-netzwerk.de

Pressekontakt
REININGHAUS | Lohnkonzept + Netzwerk
Abteilung PR
Markgrafenstraße 3
33602 Bielefeld
052192278520
052192278529
presse@lohnkonzept-netzwerk.de
http://www.lohnkonzept-netzwerk.de

Allgemein

Transparenz durch Glas: Sonnenplatz und Klima im Glashaus

Ein Platz an der Sonne – Vorteile Glashaus: witterungsbeständig, haltbar, gute Lichtdurchlässigkeit.

Transparenz durch Glas: Sonnenplatz und Klima im Glashaus

Glashaus – Eric Mozanowski, Autor und Immobilienexperte

Ein Glashaus eignet sich ideal für einen Platz an der Sonne – Eric Mozanowski aus Stuttgart ist Immobilienexperte und Autor zum Thema Denkmalschutz: „Investieren in Denkmale“. Der Mensch im Gebäude hat das Bedürfnis mit der Außenwelt in Kontakt zu treten. Der Blick in den Himmel ist notwendig für Orientierung und dem Einklang mit der Welt. Die optimale Zusammenführung der Geborgenheit im Innern und der Teilhabe am Draußen ist das Ziel. Aber nicht irgendwo, sondern an einem wunderbaren Flecken wie z. B. am See, am Fluss in der Natur und dabei Stadt Nah – ist das möglich?

Standort und Lage: Digitalisierung mischt den Immobilienmarkt auf

„Bislang bestimmte die Lage hauptsächlich die Rendite einer Immobilie. Die Digitalisierung stellt neue Parameter für die Wertigkeit von Immobilien dar. Dank Internet boomt die Attraktivität des Immobilienmarktes an C Standorten. Damit rutscht der Fokus von der Lage auf die Nutzungsfähigkeit, den baulichen Details wie Erweiterungen des Glasanbaus. Für den ländlichen Raum ist die Digitalisierung ein Segen. Tolle Immobilien lassen sich großzügiger und günstiger an diesen Standorten verwirklichen. Hierzu zählen moderne Glasbauten, die durch fließende Übergänge als großzügige Haus-Verglasung überzeugen. Früher diente das sogenannte Glashaus dem Botanik Liebhaber. Heute integriert sich der Glasanbau an die Immobilienarchitektur und dient zur Aufwertung des Wohnbereichs, als Bezugspunkt zur Natur, für die Wärmegewinnung und zum besseren Raumklima dank der Pflanzmöglichkeiten. Das Klima im Glashaus hat seine Reize. Neben der gewohnten Helligkeit des Raumes unter Glas beeindruckt das andersartige Klima Bewohner und Besucher gleichermaßen, gibt Eric Mozanowski zu bedenken. Integrierte Glasbauten als Bestandteil des Hauses sind weniger aufwendig und preiswerter als angebaute, thermisch abgetrennte Glasbauten zu ihren Hauptgebäuden.

Glasarchitektur erhöht die Attraktivität der Lebensqualität

Bis heute werden vorwiegend Einfamilienhäuser mit einem größeren Anteil an Glas ausgestattet. Der Geschosswohnungsbau zieht langsam nach.

Während bei den meisten Planungen die Bauherren selbst entscheiden, besteht für Mieter die Möglichkeit bei Geschosswohnungen seltener. Günstig ist es, wenn das Glashaus so überzeugend im Grundriss angeordnet ist, dass die Erweiterungsmöglichkeiten der Wohnräume und Wohnfunktionen in den Übergangszeiten akzeptiert und genutzt werden. Attraktive Platzierung für integrierte oder der Fassade vorangestellten Glasbauten ist nötig, ansonsten degradieren sie aus Unkenntnis zu Abstellkammern. Mit dieser Entwicklung ist weder den Planern noch den Bewohnern ein guter Dienst getan. Testen Bewohner und Nutzer im Vorfeld das andersartige und ungewohnte Wohngefühl im Glasanbau, werden Fehler und Unverständnis vermieden und schafft den gewünschten Mehrwert.

Die Glasarchitektur bahnt sich im Städtebau ihren Weg, erläutert Eric Mozanowski. Verwaltungsbauten, Schulen, Hotelhallen, Altenwohnheime, Einkaufspassagen, Museen, Fabrikationsgebäude, ganze Straßenzüge werden durch großflächige gläserne Elemente geprägt. „Die Idee verfolgt den transparenten Städtebau. Städte erhalten eine neue ästhetische Dimension und erfahren eine ideenreichere ungekünstelte Architektur. Vor vielen Jahren noch nicht denkbar, wandelt sich das Stadtbild“, so Eric Mozanowski.

Gewächshausklima: Raumfeuchtigkeit und Hitze

Wie ein optimales Klima gestalten? Eine Kunst durch Erde und üppigem Pflanzenbewuchs die Temperatur senken und die Raumluftfeuchte optimieren. Wie das Gewächshausklima gleichmäßig halten, im Besonderen bei schwankendem Sonneneinfall? Eine sorgfältige Planung rund um Sonnenschutz, Belüftung und Heizung belohnt mit behaglichen Klima. „Zum Wohlbefinden tragen Innenraumtemperatur, sowie die Temperatur der umschließenden Wände und Mauern bei. Sind die Temperaturen zu verschieden entsteht der Eindruck, dass es zieht. Zu beobachten ist der Zugeffekt an ungenügend wärmegedämmten Wänden. Im Besonderen an Fenstern und anderen Glasflächen, die Kälte ausstrahlen“, erläutert Eric Mozanowski. Ein großer Teil der Wärmeabgabe erfolgt durch die Abstrahlung der Speicherflächen Wände und Boden. Ziel ist es ohne Einbuße an Behaglichkeit die Temperatur der Raumluft zu verringern ohne zugleich den Verlust der Lüftungswärme einzuschränken. In welchem Umfang Hitze und Kühle vertragen werden, hängt vom individuellen Empfinden, der Jahreszeit und der körperlichen Tätigkeit. Mit dem Glashaus einen Platz an der Sonne zu allen Jahreszeiten, beschattet von Pflanzen, Bäumen und Sträuchern eine lichtdurchflutete Oase für alle Sinne.

Eric Mozanowski, Chief Operating Officer (COO), baute in den letzten 30 Jahren verschiedene Immobilienunternehmen auf. Dabei konzentrierte er sich auf die Projektentwicklung und Sanierung von Bestands- und Denkmalschutzobjekten und deren anschließende Vermarktung. Eric Mozanowski führte in Berlin / Leipzig sowie Stuttgart im Rahmen von Seminarveranstaltungen die Vortragsreihe zum Themengebiet Denkmalschutz in Deutschland fort. Ein besonderer Schwerpunkt liegt in der Geschichte von Denkmalimmobilien und der Wandel in die heutige Zeit mit den gegebenen Veränderungen und Ansprüchen, die Modernisierung und Sanierung von Denkmalimmobilien mit sich bringen. Weitere Informationen unter: http://www.immobilien-news-24.org

Kontakt
Eric Mozanowski
Eric Mozanowski
Theodor-Heuss-Str. 32
70174 Stuttgart
+49 (0)71122063173
+49(0)71122063180
mozanowski@yahoo.de
http://www.immobilien-news-24.org

Allgemein

Hitzewelle ohne Ende

Hitzewelle ohne Ende

Was tun bei der Hitze wenn kein Badesee in der Nähe ist?

Seit mehreren Wochen schon hält die Hitze sich hartnäckig in ganz Deutschland. Abkühlung versprechen Badeseen, Flüsse, eiskalte Getränke und Klimaanlagen. Doch letztere haben angeblich eine sehr schlechte Ökobilanz, sind Stromfresser, verwenden schädliche Kühlmittel oder verbreiten Keime… stimmt das?

Ingewissem Umfang: ja, aber wie überall gibt es zwei Seiten der Medaille. In manchen Umgebungen wie z.B. Krankenhäusern, Bürogebäuden oder Hotels sind sie unumgänglich und gewährleisten eine gleichbleibende Temperatur. In Privathaushalten gibt es allerdings andere Möglichkeiten, sich an den heissen Tagen des Jahres Abkühlung zu verschaffen.

Haben Sie schon über einen effizienten Deckenventilator nachgedacht?

Deckenventilatoren vereinen mehrere Vorzüge in sich. Zu allererst laufen sie nur dann, wenn sie auch gebraucht werden. Das spart Energie, denn ein handelsüblicher Ventilator verbraucht auf höchster Stufe nicht mehr als 75 Watt pro Stunde. Bei langsamerer Geschwindigkeit entsprechend weniger, Modelle mit DC-Motorentechnologie gar nur 36 Watt auf der schnellsten Stufe. Deckenventilatoren können gleichzeitig auch Lichtquelle im Raum sein. LED, Halogen- oder klassische Leuchten sind in viele Modelle integriert oder als Zubehör bestellbar. Dekorative Ventilatoren unterstreichen die Inneneinrichtung durch die Vielzahl an Designmöglichkeiten und mutieren so zu einem Hingucker im Raum.

Nicht nur im Sommer von Nutzen

Ventilatoren haben ihre Berechtigung sogar im Winter, denn im sogenannten „Winterbetrieb“ (die Drehrichtung wird geändert) wälzen sie die geheizte Raumluft um und verteilen sie im Zimmer, ohne dass Zugluft entsteht. Auch dies spart (Heiz-)Energie und so ist ein Deckenventilator eine Anschaffung für jede Jahreszeit.

Deckenventilatoren für jeden Geldbeutel und jeden Geschmack

Inzwischen gibt es auch in Europa Ventilatoren für jeden Stil, jede Inneneinrichtung und jede Raumgrösse. Das Angebot ist riesig und teilweise verwirrend. Am besten wendet man sich an einen Fachhändler, der kompetent und sicher durch das Sortiment führen kann.
Einer dieser Experten ist Casa Bruno American Home Decor. Die Auswahl bei Casa Bruno ist gross, es gibt neben der Ausstellung auf Mallorca auch einen gut gestalteten Onlineshop und geliefert wird aus Lagervorrat überall hin. Das freundliche Verkaufsteam berät persönlich oder telefonisch und spricht ausser deutsch noch spanisch, englisch und bulgarisch.

Casa Bruno besteht seit 1998 und das Firmenmotto heisst „The way to feel good“!

Casa Bruno American Home Decor importiert seit 1998 besondere Outdoormöbel und amerikanische Ventilatoren. Als Vertriebspartner renommierter US-amerikanischer Hersteller bietet Casa Bruno in Santa Ponsa eine grosse Auswahl an öko-freundlichen, wetterfesten Möbeln wie z.B.Verandaschaukeln, Schaukelstühle, Adirondack Sessel oder Glider in vielen Farben. Alles direkt importiert und hergestellt in den USA.

Die Welt der Ventilatoren zeigt sich ebenfalls im Showroom von Casa Bruno. Mit mehr als 70 Ventilatoren in der Ausstellung und weit mehr als 1000 Variationen am Lager ist Casa Bruno der Spezialist für Deckenventilatoren. Ob moderner, tropischer oder mediterraner Stil – das sympathische Team von Casa Bruno hilft gern bei allen Fragen rund um den Ventilator.

Kunden sind Privatkunden sowie Inneneinrichter, Architekten, Hotels und Restaurants, Referenzen vorhanden.
Die Verwaltung, Showroom und das Hauptlager sind in Spanien.Versand nach Deutschland oder Österreich ist für Privatkunden kostenlos.
Servicenummer Deutschland: Telefon 05136/ 804 1716.

Webseite und Onlineshop:

www.casabruno.com

Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quellink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

Firmenkontakt
Casa Bruno SL
Simone Scholz
Carrer de les Illes Balears 62
07180 Santa Ponsa
Telefon DE: 05136- 8041716
simone.scholz@casabruno.com
http://www.casabruno.com

Pressekontakt
Casa Bruno SL
Simone Scholz
Carrer de les Illes Balears 62
07180 Santa Ponsa
05136. 804 1716
pr@casabruno.com
http://www.casabruno.com

Allgemein

Klimafreundlich Autofahren mit der Barmenia

Klimafreundlich Autofahren mit der Barmenia

(Mynewsdesk) Auf der Internetseite www.barmenia.myclimate.org können CO2-Emissionen für Autofahrten berechnet und kompensiert werden. Als Versicherung, die auch Klimarisiken absichert, möchte die Barmenia mit dieser Maßnahme aktiven Klimaschutz anbieten.

Dazu Martin Risse, Barmenia-Vorstandsmitglied: „Heutzutage sollten wir gemeinsam an Klimazielen arbeiten. Deshalb haben wir für unsere Interessenten und Kunden die Möglichkeit geschaffen, Autofahrten zu kompensieren. Unsere Hauptverwaltungen mit ihren Prozessen, wozu auch Geschäftsreisen gehören, sind bereits seit 2016 klimaneutral gestellt.“

Beim Ausgleich der Emissionen legt die Barmenia besonderen Wert auf die Qualität der Kompensation. Martin Risse: „Unsere eigenen Emissionen haben wir über ein Projekt in Madagaskar ausgeglichen, das mittellosen Haushalten Solar- und Energiesparkocher ermöglicht. Dieses schöne Projekt bieten wir auch unseren Kunden an.“

Der Barmenia ist es wichtig, dass das Klimaschutzprojekt zertifiziert ist und ökologische sowie soziale Kriterien erfüllt. Diese Qualitätskriterien stellt der bekannte Projektentwickler myclimate sicher. Da myclimate gemeinnützig ist, wird die Kompensation als Spende durchgeführt. Kunden erhalten eine Kompensationsurkunde per E-Mail beim vollständig papierlosen Kompensationsprozess.

Wirtschaftliches Handeln, soziale Verantwortung und Umweltbewusstsein gehören zum Selbstverständnis der Barmenia Versicherungen. Beispielsweise gibt es in der Kfz-Versicherung günstige Prämien für Wenigfahrer und einen Klimarabatt. Die Hausratversicherung sieht im Schadenfall eine Höherstufung der Haushaltsgeräte auf die höchste Energieeffizienzklasse vor.

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Barmenia Versicherungen

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/enht8t

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/gesundheit/klimafreundlich-autofahren-mit-der-barmenia-16694

Die Barmenia zählt zu den großen unabhängigen Versicherungsgruppen in Deutschland. 3.500 Innen- und Außen-dienstmitarbeiter und eine Vielzahl von Maklern betreuen einen Bestand von über 2,2 Millionen Versicherungsverträgen. Das Produktangebot der Unternehmensgruppe reicht von Kranken- und Lebensversicherungen über Unfall- sowie Kfz-Versicherungen bis hin zu Haftpflicht- und Sachversicherungen für Privat- und Geschäftskunden. Seit 2016 wird am Wuppertaler Hauptsitz klimaneutral gewirtschaftet.

Firmenkontakt
Barmenia Versicherungen
Martin Ingignoli
Barmenia-Allee 1
42119 Wuppertal
0202 438-3125
martin.ingignoli@barmenia.de
http://www.themenportal.de/gesundheit/klimafreundlich-autofahren-mit-der-barmenia-16694

Pressekontakt
Barmenia Versicherungen
Martin Ingignoli
Barmenia-Allee 1
42119 Wuppertal
0202 438-3125
martin.ingignoli@barmenia.de
http://shortpr.com/enht8t

Allgemein

Klima schützen – Atmosphäre schaffen – Zuschüsse für Energieeffizienz in Unternehmen generieren

…..Zuschüsse für all diese Technologien zu generieren macht den Erfolg des Unternehmens aus

Klima schützen - Atmosphäre schaffen - Zuschüsse für Energieeffizienz in Unternehmen generieren

www.klima-kontor.de

Viele Unternehmer und Menschen, die sich heute jeden Tag dem Arbeitsalltag widmen, vergessen, wo sie herkommen und was sie tun können, um eine bessere Atmosphäre zu schaffen, bzw. durch sinnvolle Kleinigkeiten im Alltag das Klima zu schützen.
In allen Medien werden wir mit LED, Klimawandel, CO2- Ausstoß, Hurrikanen, Überschwemmungen, Erderwärmung oder Sonstigem konfrontiert. Eine Informationsflut, mit der wir das Wichtige in unserem Leben kaum einordnen können; spricht doch die Politik von E-Mobilität, Dieselfahrverboten und Maut auf den Straßen. Diese Sachverhalte beeinflussen und überfordern uns Menschen derzeit so sehr, dass wir diese irgendwann ignorieren. Dabei ist es leicht eine „Atmosphäre zu schaffen“ – unser Obst beim Bauern nebenan oder auf dem regionalen Wochenmarkt zu kaufen, Eier von glücklichen Hühnern zu essen und für eins 30-50 Cent auszugeben, anstatt irgendwelche Eier von gequälten Tieren zu konsumieren, das Licht auszuschalten und eine Kerze anzuzünden um „Atmosphäre zu schaffen“, in der Arbeit den PC auszustellen, wenn man Pause macht, mal mit dem Rad zur Arbeit zu fahren und darauf zu achten, dass in der Produktion achtsam mit Energie umgegangen wird. All diese Dinge haben wir irgendwo schon gehört und trotzdem schaffen wir es nicht das Nötigste zu tun und umzusetzen?
Doch viele Unternehmer und Menschen gehen diesen Weg bereits, diesen Weg der Energie – eher Wärmewende und achten darauf, Ressourcen nicht unnötig zu vergeuden. Trotz alledem stehen immer neue Hemmnisse im Weg, Investitionen in diese Bereiche zu tätigen. Es gibt Spezialisten, welche sich mit dem Thema beschäftigen, Effizienz zu bringen, neue Technologien zu integrieren, neue Wege zu gehen, Investitionen zu ermöglichen, Zuschüsse für Unternehmen zu generieren, Finanzierungen zu ermöglichen ohne Eigenkapital einzusetzen, um so eine Perspektive für unsere Kinder und die folgenden Genrationen zu schaffen. Denn in welcher Welt sollen unsere Kinder leben, wenn wir es nicht schaffen, jetzt eine Wende herbeizuführen.
Wollen wir eine Welt mit Gasmasken, Epidemien, Wirbelstürmen, Hurrikanen, Überschwemmungen, Krankheiten und ohne Nahrung? Sollen wir weiterhin die Problematik auf den Rücken irgendwelcher Menschen, die in anderen Teilen diese Erde leben austragen und diese sowie unsere Umwelt maximal ausbeuten?
Es gibt Unternehmen, wie Klima Kontor aus Hamburg, denen es eine Herzensangelegenheit ist, die Aufgaben anzugehen und frischen Wind in Unternehmen zu bringen, zumindest aus energetischer Sicht. Dennoch, so stellt Herr Garber fest, sind es oft die Kleinigkeiten die Unternehmer als erstes begeistern, da diese den Mitarbeitern helfen, schnell viel Geld einzusparen. Als Geschäftsführer des Klima Kontors und mit jahrelanger Fachexpertise sind die Problemstellungen doch überall sehr ähnlich; in allen Branchen, wie Handelsunternehmen, Bäckereien, der fleischverarbeitenden Industrie sowie der Chemie- und Pharmaindustrie.
Durch die Arbeit der Fachingenieure des Klima Kontors gelingt es, Technologien wie Blockheizkraftwerke, Dampfkesselanlagen, neue Backtechnologien und neue Kälte- und Heizungsanlagen in Unternehmen erfolgreich zu integrieren. Herrn Garber“s Motto „von der Idee bis zur Implementierung“ findet Anklang in Gewerbe und Industrie, was auf die ganzheitliche Denkweise seiner hoch qualifizierten Ingenieure zurückzuführen ist. Ingenieure aus den Bereichen der Energie- und Umwelttechnik richten einen gesamtheitlichen Blick auf das Unternehmen, um ein gesamtenergetisches Objektgutachten zu erstellen und so sinnvolle Prozessoptimierungen zu Tage zu fördern. Die Kombination – ganzheitliches Engineering und kaufmännisches Geschick und somit Zuschüsse für all diese Technologien zu generieren macht den Erfolg des Unternehmens aus. Durch die Umsetzung bei seinen Kunden und Partnern ist dieser so messbar.
Erfolgreiche Unternehmer und zukunftsfähige Unternehmen wachsen mit dem Klima Kontor in eine neue Welt. Eine Welt, die weniger Kohlendioxid produziert, „Atmosphäre schafft“ und Menschen mehr denn je sensibilisiert und näher zusammenbringt. Eine Welt, die unseren nächsten Generationen keine verbrannte Erde hinterlässt. Eine etwas blauere Welt mit ruhigeren Ozeanen und Meeren. Wenn auch Sie mehr darüber erfahren möchten, um Ihre Potenziale zu heben, wenden Sie sich gern an Herrn Garber.

Klima Kontor – Atmosphäre schaffen für eine klimafähige Zukunft. Wirtschaftlichkeit im Unternehmen ist für uns die Essenz aus dem Zusammenspiel von Ökologie und Ökonomie. Wir generieren für Sie Zuschüsse bis zu 200.000 Euro und erzielen Ersparnisse bis zu 30 %.

Kontakt
Klima Kontor- Planung und Beratung GmbH
Ralf Garber
Stresemannallee 118
22529 Hamburg
040228216400
040228216409
info@klima-kontor.de
http://www.klima-kontor.de

Immobilien

Umweltschonendes Klimasystem für die Garage

Der SolarVenti® von ZAPF nutzt die Energie der Sonne

Umweltschonendes Klimasystem für die Garage

Doppelgarage mit SolarVenti®-Konzept: Der Warmluftkollektor ist an der Außenwand montiert. (Bildquelle: Foto: ZAPF GmbH)

Neben der E-Garage mit integrierter Stromtankstelle und ZAPF Connect, dem Smart-Home-System für Garagen, ist der SolarVenti® ein weiteres neues Innovationsprodukt der ZAPF GmbH. Mit dem Klimasystem lässt sich die Garage belüften, entfeuchten und erwärmen und das auf Basis von regenerativ erzeugtem Strom.

Der SolarVenti® vertreibt feuchte, kalte Luft aus der Garage und bringt damit gleich mehrere Vorteile mit sich: Auch an kalten Tagen müssen Garagenbesitzer nicht in einen ebenso kalten Pkw einsteigen. Wird die Garage auch als Werkstatt oder Hobbyraum genutzt, ist bei niedrigen Außentemperaturen natürlich jedes Grad mehr ebenso willkommen, beziehungsweise kann mit dem SolarVenti® bei einem zusätzlich installierten Heizgerät Energie eingespart werden. Und ein verbessertes Garagenklima beugt Schimmel und Korrosion vor – ein Faktor, der deutlich zum Werterhalt des Pkw sowie der Immobilie selbst beiträgt.

Autark oder mit Strombetrieb

Die Funktionsweise ist dabei so simpel wie durchdacht: Ein Warmluftkollektor, montiert auf dem Dach oder im oberen Bereich der Seitenwände, saugt frische Luft an und erwärmt diese mithilfe von Sonnenlicht. Die erwärmte Luft wird über einen Ventilator in die Garage eingeblasen und die kalte, feuchte Luft automatisch nach außen gedrückt. „Neben der autark arbeitenden Version des SolarVentis® gibt es auch eine Variante mit Elektroanschluss, die sich automatisch über einen Controller steuern lässt“, sagt Michael Stöckig, Leiter Technik und Beton bei ZAPF. „Das erlaubt eine Festlegung der Wunschtemperatur ganz nach Bedarf, eine aktive Luftfeuchte- und Taupunktkontrolle sowie den Timerbetrieb.“

Ab Werk und nachrüstbar

Das SolarVenti®-Konzept ist für Neugaragen verfügbar und kann ebenso im Rahmen einer Garagenmodernisierung nachgerüstet werden. Bei Neugaragen erfolgt eine Teilmontage im Werk. Lüftungskollektor und Ventilator werden im Zuge der Garagenaufstellung montiert. Bei der Nachrüstung an einer Bestandsimmobilie werden die Zuleitungskabel für das innovative Klimasystem auf dem Putz verlegt. Wichtig: Um eine ausreichende Belüftung und Entfeuchtung zu gewährleisten, sollte die Größe des Lüftungskollektors auf die Größe der Garage abgestimmt sein.

Die ZAPF GmbH mit Hauptsitz im oberfränkischen Bayreuth ist Marktführer im Bereich Betonfertiggaragen in Deutschland und Europa. 1904 als Baugeschäft gegründet, weist das Unternehmen bei der Fertigung von Garagen aus Beton bereits über 50 Jahre Erfahrung auf und hat sich mittlerweile ganz auf diesen Bereich spezialisiert. Bundesweit wird aktuell jede dritte Betonfertiggarage von ZAPF geliefert – Tendenz steigend. ZAPF produziert an vier Standorten in Deutschland: in Weidenberg und Baar-Ebenhausen in Bayern, in Neuenburg am Rhein in Baden-Württemberg sowie in Dülmen in Nordrhein-Westfalen. Mehr über ZAPF erfahren Sie unter www.zapf-gmbh.de und www.garagen-welt.de

Firmenkontakt
ZAPF GmbH
Estella Kempgens
Nürnberger Straße 38
95448 Bayreuth
0921 601-0
e.kempgens@zapf-gmbh.de
http://www.garagen-welt.de

Pressekontakt
Fröhlich PR GmbH
Heidi Sandner
Alexanderstraße 14
95444 Bayreuth
0921 7593559
h.sandner@froehlich-pr.de
http://www.froehlich-pr.de/

Allgemein

Die Luft ist rein: www.heilklima.de

Heilklimawandern in 50 deutschen Kurorten stärkt die Gesundheit

Die Luft ist rein: www.heilklima.de

Heilklima liegt in der Luft und wirkt überall positiv auf uns – auch hinter dem nächsten Baum. (Bildquelle: epr/Verband der Heilklimatischen Kurorte)

(epr) Das Wandern gilt seit langem als der „heimliche“ Volkssport der Deutschen. Immer mehr Menschen genießen in ihrer Freizeit, am Wochenende und im Urlaub die wohltuende Bewegung in der Natur. Ein ganz besonderes Erlebnis für Jung und Alt ist das Heilklimawandern. Positive Klimareize wirken stimulierend auf Körper und Seele, die ausdauernde Bewegung in der Natur öffnet wieder den Weg zu den Quellen unserer Kraft und lindert so auch zahlreiche Beschwerden und Erkrankungen.

Unabhängig davon, ob man krank oder gesund ist: Die Auswahl der Wanderroute sollte sich stets am Wohlbefinden und der Kondition des Einzelnen orientieren. Ein Netz unterschiedlichster Heilklimawanderwege umspannt alle 50 heilklimatischen Kurorte in Deutschland. Diese Vielfalt an Landschaft und Kultur ermöglicht eine reichhaltige Auswahl und für jeden Wanderer genau das Richtige für sein ganz persönliches Wohlfühlerlebnis. Alle 50 Kurorte bieten ihren Gästen ein anerkanntes Heilklima und erfüllen so höchste Ansprüche an die Luftqualität. Hier belasten uns weder klimatische Extreme, wie zum Beispiel Schwüle, noch zivilisatorische Probleme wie Abgase und Smog.

Die Natur ist der eine Grund, warum Bewegung im Heilklima so gesund ist. Der andere liegt im besonderen Angebot der heilklimatischen Kurorte: Spezielle Therapeuten verabreichen Klimareize wie ein Medikament. Richtig dosiert, meist in Kombination mit Bewegung, führen diese zu einer optimalen Stimulation von Körper und Geist. Weiterführende Informationen sind beim Verband der Heilklimatischen Kurorte Deutschlands, c/o Freudenstadt Tourismus, Marktplatz 64, 72250 Freudenstadt sowie über das kostenlose Handbuch „Heilklima-Wandern“, das in allen heilklimatischen Kurorten ausgegeben wird, erhältlich. Dieses steht auch als Download unter http://www.heilklima.de/ zur Verfügung.

easy-PR® (epr) ist der führende Pressedienst für die Branchen Bauen, Wohnen und Einrichten.

Kontakt
Faupel Communication GmbH
Frank Wälscher
Düsseldorfer Straße 88
40545 Düsseldorf
0211-74005-0
f.waelscher@faupel-communication.de
http://www.easy-pr.de

Allgemein

Flüssiggas stärker in die Energiewende integrieren – PROGAS verweist auf DVFG-Stellungnahme zu neuem Koalitionsvertrag

Flüssiggas stärker in die Energiewende integrieren - PROGAS verweist auf DVFG-Stellungnahme zu neuem Koalitionsvertrag

PROGAS setzt sich für den Einsatz energieeffiz. Technologien wie z.B. die Kraft-Wärme-Kopplung ein. (Bildquelle: Progas)

Die Unionsparteien und die SPD haben sich auf einen Koalitionsvertrag geeinigt, der die verstärkte Integration von Flüssiggas in die Energiewende ermöglichen soll. Flüssiggasversorger PROGAS unterstützt die Position des Deutschen Verbandes Flüssiggas e.V. (DVFG), der diesen Beschluss begrüßt.

Als positiv bewertet der DVFG die Absicht der Bundesregierung, weiterhin moderne Brennwertkessel im Rahmen des CO2-Gebäudesanierungsprogramms zu fördern. „Effiziente und emissionsarme Flüssiggas-Lösungen“, so der DVFG-Vorsitzende Rainer Scharr, könnten im Wärmemarkt erheblich „zur Senkung des CO2-, Feinstaub- und Stickoxid-Ausstoßes“ beitragen.

Als „richtungsweisend“ bezeichnet Scharr, dass der Koalitionsvertrag für den Mobilitätsbereich ausdrücklich effizientere und saubere Verbrennungsmotoren vorsieht. Er mahnt aber hierzu an, bereits verfügbare Optionen wie Autogas stärker einzubeziehen. Autogas stoße über 20 Prozent weniger CO2aus als Benzin und Diesel und sei „die optimale Alternative zu beiden konventionellen Kraftstoffen“. Die Umrüstungsprämie für Autogas-Fahrzeuge könne schnell zu messbaren Erfolgen bei CO2-Reduktion und Luftreinhaltung führen.

Den Plan der Bundesregierung, Forschungs- und Fördermittel für Speichertechnologien bereitzustellen und u.a. die Markteinführung von Power-to-Gas zu unterstützen, sieht Scharr „als ermutigendes politisches Signal für die Flüssiggas-Branche“. „Bei der Weiterentwicklung der Zukunftstechnologie E-Fuels“ biete sich Flüssiggas „als Partner mit echtem Potenzial an“.

PROGAS setzt sich seit Jahrzehnten für den Einsatz energieeffizienter Technologien wie die Gas-Brennwert-Technik, Kraft-Wärme-Kopplung oder Wärmepumpen ein. Mit zurzeit 400 eigenen Tankstellen verfügt das Unternehmen zudem über eines der großen Versorgungsnetze von Autogas in Deutschland.

Das Handelsunternehmen PROGAS, einer der führenden Flüssiggasversorger in Deutschland und selbst DVFG-Mitglied, vertreibt mit 300 Mitarbeitern die Flüssiggase Propan und Butan an private und gewerbliche Kunden sowie an öffentliche Einrichtungen. Gegründet wurde das Unternehmen im Jahr 1949, der Hauptsitz befindet sich in Dortmund. In Deutschland hat PROGAS ein flächendeckendes Vertriebsnetz errichtet. Besonderen Wert legt das mittelständische Unternehmen dabei auf die persönliche Nähe zu seinen Kunden. Rund 70 Mitarbeiter im Außendienst stehen ihnen als persönliche Ansprechpartner zur Seite.

Firmenkontakt
PROGAS GmbH & Co. KG
Christian Osthof
Westfalendamm 84-86
44141 Dortmund
02 31/54 98-0
christian.osthof@progas.de
http://www.progas.de

Pressekontakt
Zilla Medienagentur GmbH
Matthias Sassenberg
Kronprinzenstraße 72
44135 Dortmund
02 31/22 24 46 0
info@zilla.de
http://www.zilla.de

Allgemein

30 Jahre Cuvée d’Or – Winzer Ferry Schindler verrät sein Bodenkunde-ABC

30 Jahre Cuvée d

Die Cuvée d’Or wird 30_Weingut Franz Schindler

Mörbisch am See/München, Februar 2018 – Zum Jubiläumsjahr des Vorzeige-Rotweins gibt das Weingut Franz Schindler so manche Winzergeheimnisse preis. Woher rührte der Wunsch einen so einzigartigen Rotwein wie die Cuvée d’Or in Österreich zu keltern? Schmeckt man tatsächlich wo der Wein wächst? Gibt es den perfekten Boden für einen perfekten Wein?

Einer Studienreise von Senior Franz Schindler in das Weinanbaugebiet Bordeaux haben wir zu verdanken, dass wir heute die vielfach ausgezeichnete Cuvée d’Or genießen dürfen. Denn diese Reise verstärkte den Wunsch des Winzers ebenso große Weine in der Heimat zu kreieren, wie es sie in Frankreich gibt. So wurde eine alte Blaufränkisch-Anlage mit schonenden Maßnahmen wieder in Stand gesetzt. Das Resultat war ein vollreifer dichter Wein, der für den Barrique-Ausbau geeignet war. Nach mehreren Versuchen mit unterschiedlichen Fässern, kam Franz Schindler zu der Erkenntnis, dass es die goldene Mischung ist, die aus perfektem Traubenmaterial und richtiger Vinifikation den besten Wein ergibt. Dies war zeitgleich die Geburtsstunde der Cuvée d’Or. Doch wie bekommt der Winzer die perfekten Trauben? Was macht einen Wein dieser Liga aus? Winzer Ferry Schindler steht Rede und Antwort!

In welchem Zusammenhang steht der Geschmack des Weines mit dem Boden auf dem er wächst, zum Beispiel im Burgenland?
Das Burgenland bietet eine große Vielfalt an Böden: nicht nur Sand-, Lös- und Urgesteinsböden, sondern auch Lehmböden. Durch die Nähe zum Neusiedler See kann das nördliche Burgenland mit einem ganz besonderen Mikroklima aufwarten, das ideal für den Weinbau ist. Der See, als natürlicher Wärmespeicher mit seiner großen Fläche für die Sonnenreflexion, nimmt großen Einfluss auf das Klima. Als Winzer muss man sich schon vorher überlegen, welche Sorte Wein man auf welche Art von Boden pflanzt. Man muss wissen was man aus dem Wein machen will. Einen fruchtig leichten Weißwein oder einen kräftigen Rotwein.

Und was bedeutet das für den Weintrinker? Schmeckt man, wo der Wein gewachsen ist?
Im Prinzip schon. So gedeihen auf leichten, sandig bis steinigen Böden eher die fruchtigen, fein strukturierten Weine. Mit schweren, lehmigen Böden hingegen lassen sich kräftige stoffige Weine mit viel Potenzial erzeugen. Rein theoretisch lässt sich zwar auf jedem Boden jeder Typus Wein produzieren, allerdings wäre es besser sich den Begebenheiten anzupassen und diese zu nutzen. Nur so bekommt man die volle Kraft einer Traube ins Glas.

Haben die Witterungsverhältnisse auch Einfluss auf das Endergebnis im Glas?
Selbstverständlich! Man merkt einem Wein an, ob es im Laufe des Jahres sehr feucht und regnerisch oder sehr trocken und warm war, beziehungsweise wie viele Sonnenstunden es gab. Der Winzer muss auf die Klimabedingungen eingehen. Wenn es ein kühles Jahr war, entstehen eher fruchtspezifische Weine. In einem heißen Jahr dominieren dagegen voll-reife, kräftige Weine, also Rotweine mit Stoff und Potenzial.

Und wie beeinflusst der Winzer selbst den Geschmack?
Zum Beispiel durch den Erntezeitpunkt der Trauben. Aber auch während der Vegetationsperiode kann ich mit meiner Arbeit noch viel Einfluss auf den späteren Geschmack nehmen, wie beispielsweise mit Bodenbearbeitung, Pflanzenschutz, Laubarbeiten oder Mengenreduktion. Nach der Ernte können mit unterschiedlichen kellertechnischen Maßnahmen, wie der klassisch alten Schule oder mit neusten technischen Mitteln, unterschiedliche Geschmacksrichtungen herausgearbeitet werden.

Lohnt es sich unterschiedliche Bodenbeschaffenheiten für die Reben auszuprobieren?
Da es drei Jahre dauert bis man nach der Auspflanzung die erste Ernte einholen kann, ist das Austesten der Bodenbeschaffenheit sehr schwierig. Da baut man eher auf den Erfahrungswert der Bodenanalysen. Was aber sehr wohl probiert wird, ist der Anbau einer Weinsorte auf unterschiedlichen Böden. Nach der Ernte werden die verschiedenen Trauben dann bezüglich Frucht, Farbe, Tannine, Schmelz, Struktur etc. miteinander verglichen.

Gibt es den perfekten Boden für den perfekten Wein?
Jede Weinsorte und jeder Weintyp hat eigene Ansprüche an den Boden und an die Klimaverhältnisse. Den perfekten Boden gibt es nicht. Aber ein fast perfektes Ganzes, bei dem alles zusammenspielt: Wetter, Boden, Klima, Ernte und Kellerarbeit. Das sind alles wichtige Faktoren, die Einfluss auf den Wein bzw. das Endprodukt haben. Wenn sie harmonieren, kann man sich auf einen guten Tropfen im Glas freuen.

Der ausgezeichnete Jubiläums-Rotwein aus dem Weingut Franz Schindler:
Cuvée d’Or 2015 – Das Aushängeschild des Weinguts vereint erlesenstes Traubenmaterial von Blaufränkisch, Cabernet Sauvignon und Merlot. Kraft und Potential zeichnen diesen Wein aus. In der Nase liegt eine Kombination von schwarzen Beerenfrüchten mit angenehmer Holz-Toasting-Note. Eine im Mund unbändig wirkende Wucht und der grandiose Abgang machen den Wein zu einen der großen Österreichs!

Das Weingut Franz Schindler wird bereits in der vierten Generation betrieben und steht für exzellente Spitzenweine aus Österreich, mit starkem Charakter und viel Potential. Der 15 ha große Weingarten, mit 70% hochkarätiger Rotweine und 30% harmonischer Weißweine, befindet sich in den besten Rieden rund um Mörbisch am See. Hier reifen im sonnenreichen pannonischen Klima und unter dem Einfluss des Neusiedler Sees kräftige Pflanzen zu vollmundigen Früchten. Winzer Ferry Schindler setzt dabei auf hohe Qualität durch gewissenhafte Ertragslimitierung, Weitblick und solide handwerkliche Verarbeitung. Das Weingut Franz Schindler bietet außerdem moderne Zimmer für Urlauber, die neben einem guten Glas Wein, Ruhe und Erholung in familiärer Atmosphäre suchen.

Firmenkontakt
Weingut Franz Schindler
Ferry Schindler
Neustiftgasse 6
7072 Mörbisch
+43 (0) 2685/ 8326
office@weingut-schindler.at
http://www.weingut-schindler.at/

Pressekontakt
Münchner Marketing Manufaktur GmbH
Julia Eich
Westendstraße 147/Rgb
80339 München
+49 (0)89-7 16 72 00 14
+49 (0)89-7 16 72 00 19
j.eich@m-manufaktur.de
http://www.m-manufaktur.de/

Allgemein

PROGAS auf Fachmesse SHK, 6. bis 9. März in Essen

Anwendungen und Lösungen mit Flüssiggas – neue Service-Partnerschaften mit SHK-Handwerk

PROGAS auf Fachmesse SHK, 6. bis 9. März in Essen

Auf der SHK in Essen ist Flüssiggasversorger PROGAS in Halle 3 auf Stand 3A36 vertreten. (Bildquelle: Progas)

Auf der SHK in Essen, der besucherstärksten nationalen Fachmesse für die Branche Sanitär, Heizung, Klima (SHK) und erneuerbare Energien, wird Flüssiggasversorger PROGAS vom 06. bis 09. März in Halle 3 auf Stand 3A36 vertreten sein.

„Vor Ort kann sich das Fachpublikum umfassend über die Vorteile informieren, die unser Unternehmen den Anwendern von Flüssiggas im privaten und gewerblichen Bereich bietet. Alle Besucher sind herzlich eingeladen, während der Messe persönlich mit uns ins Gespräch zu kommen. Insbesondere sind wir an neuen Service-Partnerschaften mit dem SHK-Handwerk interessiert“, sagt Stefan Prechtl, Bereichsleiter Verkauf bei PROGAS.

Als einer der führenden Flüssiggasversorger in Deutschland arbeitet PROGAS bundesweit mit mehr als 2.000 SHK-Fachbetrieben zusammen – eine wichtige Säule im Vertriebsmodell. PROGAS unterstützt sie in vielerlei Hinsicht, unter anderem durch regelmäßige Fachseminare oder auch betriebsinterne Schulungen. Das Motto lautet: „Ihr Geschäft ist die Heizung, unser Geschäft ist die Energie.“ Besonderen Wert legt das mittelständische Unternehmen dabei auf die persönliche Nähe zu den Vertriebspartnern. Rund 70 Mitarbeiter im Außendienst stehen ihnen als persönliche Ansprechpartner mit Rat und Tat zur Seite.

Im Jahr 2018 betreibt PROGAS ein bundesweites Versorgungsnetz mit 17 Flüssiggas-Lägern und Füllstellen sowie 2.500 Verkaufsstellen für Flaschengas. Viele 10.000 Kunden vertrauen auf die Leistungen des Flüssiggas-Spezialisten: Als zuverlässiger Energielieferant für Geschäfts- und Privatkunden ebenso wie als Hersteller hochwertiger Aerosol-Treibmittel für die Industrie. „Mit zentralen Ansprechpartnern im Vertrieb und einem national tätigen Kundendienst zeichnen wir uns in allen Geschäftsbereichen durch eine ausgeprägte Nähe zu den Kunden, Kompetenz und hohe Qualität der Beratung aus. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, arbeiten wir ausschließlich mit qualifizierten Partnern zusammen“, so Prechtl.

Seit 2015 ist PROGAS klimaneutrales Unternehmen. Darüber hinaus ist PROGAS Wegbereiter für eine Vielzahl innovativer Nutzungsmöglichkeiten der Flüssiggase Propan und Butan: zum Beispiel für den Einsatz von energieeffizienten Technologien wie Wärmepumpen und Blockheizkraftwerken.

Das Unternehmen PROGAS vertreibt die Flüssiggase Propan und Butan an private und gewerbliche Kunden sowie an öffentliche Einrichtungen. Der Stammsitz befindet sich in Dortmund. In Deutschland beschäftigt der Flüssiggasversorger 300 Mitarbeiter und hat ein flächendeckendes Vertriebsnetz mit sieben Verkaufsgebieten errichtet. Seine Kunden beliefert PROGAS zuverlässig mit Flüssiggas nach DIN 51622. Als Ansprechpartner vor Ort beraten und unterstützen PROGAS-Fachberater und Verkaufsingenieure fachlich fundiert Kunden und Interessenten.

Firmenkontakt
PROGAS GmbH & Co. KG
Christian Osthof
Westfalendamm 84-86
44141 Dortmund
02 31/54 98-0
christian.osthof@progas.de
http://www.progas.de

Pressekontakt
Zilla Medienagentur GmbH
Matthias Sassenberg
Kronprinzenstraße 72
44135 Dortmund
02 31/22 24 46 0
info@zilla.de
http://www.zilla.de