Tag Archives: Konsum

Allgemein

Architektur: Lust auf Erleben – Erlebnissysteme

Die Suche nach Glück – Motivationen des Erlebnissystems – von The Grounds Real Estate AG, Berlin

Architektur: Lust auf Erleben - Erlebnissysteme

The Grounds Real Estate AG – Blue Towers in Frankfurt Niederrad

Flucht aus der rationalen Normalität, Erinnerung, Freiheit, Erweiterung, Abenteuer, Überraschung, Lernen, Kommunikation, Inselerfahrung, Rituale, Fun – „Erlebnissysteme zum Anfassen“- von The Grounds Real Estate AG, Berlin.

Aktuelle Projekte der The Grounds Real Estate AG betreffen die Umwandlung von zwei Bürotürmen in Microapartments, „Blue Towers in Frankfurt Niederrad“. Hans Wittmann und Eric Mozanwoski gründeten 2014 The Grounds Real Estate AG mit dem Ziel des Erwerbs und der Zusammenstellung nachhaltiger Immobilieninvestments, sowie Projektentwicklung im Bereich der Wohn- und Gewerbeimmobilien. „Die Welt befindet sich im Wandel zur Industrie der Kultur Erlebnisökonomie. Auch bezeichnet als Experience Economy, Event Economy, Entertainment Economy, Emotional Management, Fun-, Lust- und Megapartys, diese scheinen die Schlüsselwörter für das Verständnis eines modernen Hedonismus zu sein, dessen Phänomene als Erlebniskonsum oder Erlebnisökonomie gekennzeichnet werden. Wohnen, Leben, Arbeiten und Erleben durch Hilfe von Erlebnissystemen als moderne Kombination dank neuer Herausforderungen der Lebensveränderungen“, erläutert Hans Wittmann (CEO). The Grounds Real Estate AG setzt auf die Entwicklung von Spezialimmobilien.

Architektur als Abbild

Die Industrie der Erlebnisökonomie beeinflusst den Baustil und die Architektur. Moderne Architektur ist ein Produkt der westlichen Zivilisation. Eric Mozanowski, Autor, Denkmalschutz- und Immobilienexperte aus Stuttgart über Zusammenhänge Architektur und Moderne bis zur Erlebnisökonomie. „Die Architektur versuchte bereits in der Vergangenheit dem menschlichen Leben eine besondere Umgebung zu schaffen. Die Architektur kann als Abbild von Gedanken und Taten menschlicher Wesen, als Wunschbauer betrachtet werden“, erläutert Immobilienexperte Eric Mozanowski. Die Szenarien dieses Erlebniskonsums in den unterschiedlichen Mixed-Use-Centern entwickeln sich vor allem an den Orten der Welt, wo Tourismus, lokaler Freizeitkonsum und das alltägliche Leben zu neuen Formen Verbindung findet.

Erlebnissysteme: Freizeitwelt – Konsumwelt – Freizeitparks – Themenparks

Eric Mozanowski erläutert, dass zur Erlebnisarchitektur die Darstellungsformen und Orte wie Freizeitwelten, Konsumwelten wie Malls, Freizeitparks, Themenparks und die vielfältigen Mixed-Use-Centers zählen. Stetiger Wandel verlangt nach neuen Kompetenzen und Erlebnismanagern, um den wachsenden Wünschen und Vorstellungen der Konsumiere zu befriedigen. Die bewusste Inszenierung von Aspekten „hart und weich“ durch Dienstleister, um Gefühle zu erzeugen, findet zunehmend in komplexen Systemen statt, die Erlebnissysteme.

„In diesem Sinne müssen all diejenigen Firmen, die Erlebnisse entdecken, um sie immer stärker an ihr eigenes Produkt oder Dienstleistung zu binden, vor allem auch Erlebnissysteme verstehen“, gibt Eric Mozanowski zu bedenken. Es geht um die Fragen: Wie funktioniert die Einrichtung? Welches Freizeitverhalten sucht Befriedigung? Die Umsetzung der Unterhaltstechnologie und Aspekte wie Mitarbeiterführung, Freizeitpsychologie, Erlebnispsychologie, die sinnliche Intelligenz, Emotion Management müssen untersucht und individuell analysiert werden, um sie erfolgreich zu neuen Inszenierungen des Freizeit- und Konsumerlebnisses zu verbinden. Im Vordergrund steht die Kulisse des Glücks, die in der Erlebnisgesellschaft die Individuen umstellen.

Welche Voraussetzungen sind nötig, um Erlebnisse zu schaffen?

Eric Mozananowski erläutert, dass Erlebnisse dann gegeben sind, wenn ein Unternehmen bewusst die Dienstleistung als Bühne und das Produkt als Instrument nutzt, um den einzelnen Konsumenten so zu bedienen, dass daraus für den Konsumenten ein prägnantes Erlebnis wird. „Neben dem Wissen um die Konsumenten sind Marketingstrategie und Produktkenntnisse, die Qualitätskontrolle im Servicebereich, systematisches Wissen, wie der Aufbau von Kundeninnovationen und die Entstehung von Emotionen nötig. Es gilt das Zusammenspiel dieser Komponenten in systematische, zukunftsorientierte Produktstrategien im Rahmen von Erlebnis, wie Fun-Produkten beispielsweise einzubinden“, erklärt Eric Mozanowski.

Fazit: Die Motivation und die Entscheidung, ein Erlebnissystem aufzusuchen sind abhängig von der Anzahl der Verschiedenheit und Intensität.

„Studien belegen, dass obwohl eine große Anzahl von Erlebnismanagern erfolgreich im Umgang mit den Emotionen ihrer Kunden sind, die systematische Produktentwicklung auf Basis der Emotionsforschung nötig sind, um erfolgreich die Entscheidung zu beeinflussen. Die Vermittlung von Glücksgefühlen ist letztendlich das Geschäftsziel der Erlebnisindustrie“, erläutert Immobilienexperte Eric Mozanowski.

Im Juni 2014 wurde das Unternehmen The Grounds Real Estate AG von den Initiatoren Eric Mozanowski und Hans Wittmann gegründet. The Grounds Real Estate AG mit Sitz in Berlin verfolgt das Ziel ein hohes Maß von erwirtschaftbaren Renditen im deutschen Immobilienmarkt zu nutzen, um attraktive Immobilienpakete zusammenzustellen. Die hohen Qualitätsstandards bilden eine verlässliche Basis für nachhaltigen wirtschaftlichen Erfolg. Weitere Informationen unter: www.the-grounds-ag.com

Kontakt
The Grounds Real Estate AG
Eric Mozanowski
Kurfürstendamm 92
10709 Berlin
+49 30 643 87 580
info@the-grounds-ag.com
http://www.the-grounds-ag.com

Maschinenbau

Industrieerlebniswelten: Vermittlung von Wissen und Know-How

Angebot Erlebnismarkt: Vermittlungsstrategie, Lebenslanges Lernen, Ästhetisierung der Lebenswelt. „Entdecke Deine Leidenschaft“

Industrieerlebniswelten: Vermittlung von Wissen und Know-How

„Tun lernt“: Einfach machen – einfach erleben, Maschinenbau Hahn GmbH & Co. KG

Die Unternehmenslandschaft Maschinen- und Anlagenbau in Deutschland ist vielfältig und reicht von Großkonzernen mit über 20.000 Beschäftigen bis zu Familienunternehmen mit weniger als 50 Mitarbeitern. Insgesamt werden in Deutschland über 6.000 Unternehmen im Bereich Maschinen- und Anlagenbau gezählt. Knapp werden gut ausgebildete Ingenieure und Fachkräfte. Dies betrifft im Besonderen kleinere Unternehmen oder Firmen mit Standorten außerhalb der Ballungsräume, gibt Jens Hahn, technischer Leiter der Maschinenbau Hahn GmbH & Co. KG zu bedenken. Maschinenbau Hahn GmbH & Co. ist ein familiengeführtes Unternehmen mit Sitz in Papenburg an der Ems in Niedersachsen. Über 60 erfahrene und hoch qualifizierte Fachkräfte haben das Unternehmen auf dem Gebiet des Anlagenbaus, der Fördertechnik und dem Konstruktionsbau zu den leistungsfähigsten Fertigungsstätten des Nordwestens Niedersachsens gemacht. Wie in Zukunft kontinuierlich an der Stärkung der Marktposition arbeiten, wenn der Nachwuchs fehlt? Neue Wege müssen erschlossen werden. Jens Hahn sieht die Verantwortung für Unternehmen in der Ausbildung von Nachwuchskräften, als den ersten wichtigen Schritt gegen den Fachkräftemangel. Maschinenbau Hahn investiert seit Gründung in die Zukunft als Ausbildungsbetrieb. Den Verantwortlichen ist sehr an einer qualifizierten Ausbildung des Nachwuchses gelegen, dies ist ein Baustein um Innovation in Zukunft anbieten zu können.

Gesellschaftlicher Wandel – Konsum und Nutzen

Industrielle Produkte sind nicht mehr nur Gegenstand eines Gebrauchswertes oder außenorientierten Konsums. Industrielle Produkte ermöglichen erlebnis- und innenorientierten Konsum, und als solche Stimuli von Erlebnissen und zugleich Symbol der Zugehörigkeit. Jens Hahn gibt zu bedenken, dass der gesellschaftliche Wandel tiefe und weitreichende Spuren hinterlässt. Studien verdeutlichen beispielsweise, dass das Tragen von Loden mehr als sich zu bedecken bedeutet. Die Fahrt mit einem besonderen Automobil mehr als ein Transportmittel darstellt. Haushaltsgegenstände wie Gläser von bestimmten Marken nicht nur als Flüssigkeitsbehälter einfach gebraucht werden. Ein Handy die Funktion überall erreichbar zu sein nicht im Vordergrund steht. Mit all diesen Dingen umgeben sich Nutzer und Besitzer deshalb, weil sie einer oder einem einfach gefallen, Spaß machen, zum üblichen Outfit der sozialen Bezugsgruppen gehören und so gewissermaßen die Funktion eines Mitgliedsausweises übernehmen.

Jens Hahn verdeutlicht, dass dieser Wandel zu Konsum und Nutzen die Arbeitswelt verändert hat. „Unternehmen müssen sich neuen Herausforderungen „Spaß und Erlebnis“ für Motivation, Begeisterung, Dynamik und Innovation stellen, um Mitarbeiter und auch Kunden an sich zu binden. Maschinen- und Anlagenbauer stehen vor der Aufgabe Wachstum und Profitabilität und damit langfristigen Unternehmenserfolg an einem hart umkämpften Markt zu meistern. Eine neue Ausrichtung der Unternehmenskommunikation durch maßgeschneiderte Vermittlungsstrategien, Attraktivität, flachen Hierarchien und einer Kultur der gegenseitigen Wertschätzung ist erforderlich“, betont Jens Hahn.

„Tun lernt“: Einfach machen – einfach erleben

Die mittels neuer Produktions-, Transport-, Informations- und Kommunikationstechnologie erzeugten Normen und Produktivitätsfortschritte bringen einen neuen Typus des Wachstums hervor. „Im Zeitalter dieses „Jobless Growth“ gehen steigende Umsätze und Gewinne der Unternehmen, Überbeschäftigung und steigende Verdienste von Kernbeschäftigten mit der Existenz sog. „Problemgruppen auf dem Arbeitsmarkt“ (jung, alt, unqualifiziert) und relativ stabilen Arbeitslosenzahlen einher. Der bestehende Wandel an Wohlstand, Sicherheit und Freiheit hat die Gesellschaft verändert. Unsere Gesellschaft lernt nach wie vor die Nach- und Angstseite von Zwängen und Ohnmacht, Not und Hilflosigkeit. Erlebnisgesellschaft ist demnach ein uneingeschränktes, irreführendes Label für sie. Das Verständnis durch „einfach machen – einfach erleben“ war in den früheren Generationen fest verankert – „Tun lernt“, das war die beste Voraussetzung fit für das Leben mit Arbeit und Erlebnis zu werden“, betont Jens Hahn.

Erlebnisgesellschaft: „Entdecke Dein Talent“

Industrieunternehmen sind nicht mehr gleichsam Backstage, sondern agieren als Erlebnisgesellschaft durch den Lieferanteneingang mit ihren Produkten. Unternehmen haben mittlerweile eine Bühne, um sich selbst als Erlebnis zu präsentieren. Mitarbeiter sind Teil dieses Erlebnisses, sowohl durch Selbsterfahrung wie die Kommunikation nach außen. Zahlreiche Möglichkeiten für den Wandel vom bloßen Produktionsstandort zu einer Erlebniswelt, die für Kunden perfekt inszeniert werden kann, bestehen für Unternehmen und deren Mitarbeiter. Unternehmen, die sich in diesem Marktsegment erfolgreich etabliert haben, operieren mit Strategien von Schematisierung, Profilierung, Variation und Suggestion.

Das Unternehmen Maschinenbau Hahn GmbH & Co.KG wurde 1979 in Papenburg an der Ems in Niedersachsen gegründet. Mit Schwerpunkt in der zerspanenden Fertigung und Montage. Im Laufe der Unternehmensgeschichte folgte der Unternehmensausbau im Bereich Fördertechnik und Anlagenbau, Wiegetechnik, Tank- und Stahlwasserbau, Revisionen, Instandsetzungen von Maschinen, Sonderanfertigungen, Herstellung von Verschleißteilen und Ersatzteilen. 1991 wurde die Zerspanungstechnik im Zuge der Expansion verlagert und im Jahre 2000 als Hahn Fertigungstechnik GmbH verselbständigt. Die Maschinenbau Hahn GmbH & Co. KG ist ein Familienunternehmen mit 60 erfahrenen und hoch qualifizierten Fachkräften, die regional wie auch international tätig sind. Auf dem Gebiet des Anlagenbaus und der Fördertechnik sowie im Konstruktionsbau gehört Maschinenbau Hahn GmbH & Co KG mittlerweile zu den leistungsfähigsten Fertigungsstätten des Nordwestens. Weitere Informationen unter www.maschinenbau-hahn.de

Kontakt
Maschinenbau Hahn GmbH & Co. KG
Jens Hahn
Flachsmeerstraße 55 – 57
26871 Papenburg
+49 (0)4961 9706-0
+49(0)4961 75276
office@maschinenbau-hahn.de
http://www.maschinenbau-hahn.de

Allgemein

78 Prozent der Familien verwenden Rapsöl

Laut einer forsa-Umfrage zählt Rapsöl zu den bekanntesten Speiseölen in Deutschland. Vor allem Familien verwenden das mengenmäßig wichtigste heimische Pflanzenöl.

78 Prozent der Familien verwenden Rapsöl

Laut einer forsa-Umfrage zählt Rapsöl zu den bekanntesten Speiseölen in Deutschland. (Bildquelle: UFOP e. V.)

97 Prozent aller Verbraucher kennen Rapsöl. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts forsa*. Fast zwei Drittel aller Befragten verwenden Rapsöl im Haushalt. „Rapsöl ist in Deutschland das beliebteste Speiseöl. Sein Marktanteil liegt bei über 41 Prozent“, erklärt Wolfgang Vogel, der Vorsitzende der Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen e. V. (UFOP).

Insbesondere Familien mit Kindern greifen zu dem Pflanzenöl aus der Rapssaat. 78 Prozent sind es, die Rapsöl in ihren Küchen verwenden. „Damit folgt ein Großteil der Eltern der Empfehlung des Forschungsinstituts für Kinderernährung (FKE)“, so Vogel. Das renommierte Institut rät dazu, bereits für die Kleinsten ein Löffelchen Rapsöl in die Gläschenkost zu geben.

Vor allem die Vielseitigkeit von Rapsöl ist für die Verbraucher wichtig. Das gaben 91 % der Befragten an. Auf Platz zwei landete der gute Geschmack mit 90 Prozent. „Gesund“ als wichtiges Kaufkriterium für Rapsöl nannten 85 Prozent der Verbraucher. Mit dieser Ein-schätzung liegen sie richtig, denn auch die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) spricht sich zugunsten von Rapsöl aus. In ihrer dreidimensionalen Lebensmittelpyramide hat die DGE Rapsöl an die erste Stelle der empfehlenswerten Speisefett und -öle gesetzt.

Am häufigsten wird Rapsöl zum Braten verwendet. 65 Prozent der Verbraucher nutzen es, wenn es in der Pfanne heiß hergehen soll. Als Bestandteil eines Salatdressings kommt Rapsöl bei 46 Prozent der Befragten zum Einsatz und lediglich 17 Prozent greifen beim Kochen darauf zurück.

*Umfrage von forsa im November 2016 unter 1.010 haushaltsführenden Verbrauchern über 18 Jahren

Die Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen e. V. (UFOP) vertritt die politischen Interessen der an der Produktion, Verarbeitung und Vermarktung heimischer Öl- und Eiweißpflanzen beteiligten Unternehmen, Verbände und Institutionen in nationalen und internationalen Gremien. Die UFOP fördert Untersuchungen zur Optimierung der landwirtschaftlichen Produktion und zur Entwicklung neuer Verwertungsmöglichkeiten in den Bereichen Food, Non-Food und Feed. Die Öffentlichkeitsarbeit der UFOP dient der Förderung des Absatzes der Endprodukte heimischer Öl- und Eiweißpflanzen.

Firmenkontakt
Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen e. V.
Stephan Arens
Claire-Waldoff-Str. 7
10117 Berlin
030 31904-225
S.Arens@ufop.de
http://www.ufop.de

Pressekontakt
WPR COMMUNICATION GmbH & Co. KG
Norbert Breuer
Invalidenstraße 34
10115 Berlin
030/440388-0
berlin@wpr-communication.de
http://www.wpr-communication.de

Allgemein

Nexiga Kaufkraft-Karte 2017: Deutsche beginnen 2017 mit durchschnittlich 245 Euro mehr im Portemonnaie als im Vorjahr

Leichter Anstieg der Kaufkraft verschafft den Bundesbürgern 2017 mehr Geld in der Tasche. Der Ost-West-Unterschied verringert sich weiter.

Bonn, 01.02.2017_ 2017 starten deutsche Verbraucher mit mehr Geld ins Jahr, allerdings fällt der Anstieg mit durchschnittlichen 245 Euro mehr pro Kopf etwas geringer aus als noch im Vorjahr (plus 396 Euro pro Kopf). Das ist das Ergebnis der neuen Kaufkraft-Karte von Nexiga, die der Full-Service-Anbieter und Kompetenzführer für Geomarketing, einmal pro Jahr vorlegt. Insgesamt 22.563 Euro pro Einwohner weist die aktuelle Karte aus; 2016 lag die Gesamtkaufkraft bei 22.318 Euro. Der Ost-West-Vergleich zeigt: Auch die Kaufkraft in den neuen Bundesländern (ohne Berlin) steigt weiter an – insgesamt 19.984 Euro pro Einwohner – und lässt den Unterschied zwischen Ost West immer kleiner werden (2017: 88,6 Prozent und 2016: 88,3 Prozent des Westwertes).

An der Spitze der reichsten Gemeinden Deutschlands hat sich auch 2017 nicht viel geändert. Grünwald bei München (263,7), Königstein (209,3) und Kronberg (194,2) im Taunus führen die Bestenliste mit der höchsten Pro-Kopf-Kaufkraft an. Dort verfügen Einwohner über mehr als doppelt so viel Kaufkraft wie im Bundesdurchschnitt. Zu den kaufkraftschwächsten Gemeinden gehören Anklam (80,8), Zittau (81,6) und Prenzlau (82,0), die allesamt in den neuen Bundesländern liegen. Ein Blick auf die Veränderungen zum Vorjahr zeigt, dass in diesem Jahr Heilbronn, Heidelberg und Potsdam zu den Städten mit dem größten Zuwachs an Kaufkraft zählen. An Kaufkraft verloren haben dagegen Städte wie Ludwigshafen, Offenbach und Remscheid. Allerdings bewegen sich die Veränderungen lediglich zwischen 1 und 2 Prozent.

Erklärung zur Kaufkraft-Karte:
Die Kaufkraft lässt sich nicht nur Pro-Kopf oder pro Einwohner ausweisen, sondern auch regional differenzieren. Hierfür wird das durchschnittliche Pro-Kopf-Einkommen auf eine andere Bezugsregion bezogen. Beim Index 1 (IDX1) ist dies West- bzw. Ostdeutschland, beim Index 2 (IDX2) das entsprechende Bundesland, beim Index 3 (IDX3) der Regierungsbezirk und beim Index 5 (IDX5) der zugehörige Land- bzw. Stadtkreis. Für Wohnquartiere lässt sich der Index zusätzlich auf die Gemeinde beziehen und wird als IDX8 ausgewiesen.

Die Kaufkraft-Karte von Nexiga stellt auch 2017 ein wichtiges kommunikationspolitisches Instrument dar, um die Marken- und Marktkommunikation der Unternehmen zu überprüfen. Eine darauf basierende Optimierung der Konsumentenansprache ermöglicht neben der Steigerung des Bekanntheitsgrades auch Gewinnsteigerungen. Die Kaufkraft-Karte für 2017 kann unter dem Link http://marktanalystonline.de/karte-des-monats/022017/ eingesehen und als Printversion unter http://www.nexiga.com/produkte/localdata/maps-digitale-karten/aktuelle-kaufkraft-karte-deutschland/ angefordert werden.

Quellen: Eigene Berechnungen auf Basis Statistischer Landesämter, Statistisches Bundesamt, Bundesagentur für Arbeit.

Über Nexiga
Die Nexiga GmbH ist Pionier und einer der Marktführer für Geomarketing. Mit der zunehmenden Integration von Geomarketing-Komponenten in den Geschäftsprozessen der Unternehmen unterstützt der Full-Service-Anbieter diese in der Planung und Bewertung von Standorten, Vertriebsgebieten, Zielgruppen und der Ermittlung von Marktpotenzialen.

Mit LOCAL® – der ganzheitlichen Geomarketing-Lösung – bietet Nexiga neben einer enormen Datenbasis auch die notwendigen Technologien für detaillierte und passgenaue Analysen: So beschreiben die hausgenauen Daten von LOCAL® Data Standorte anhand von Markt- und Geodaten samt branchenspezifischer Merkmale und liefern damit essentielle Inhalte für genaue Analysen über das Marktpotenzial sowie die Infrastruktur der Standorte vor Ort. Eine systematische Marketing- und Vertriebsplanung ist über die automatische Anreicherung von Datensätzen mit raumbezogenen Informationen durch die Geomarketing-Systeme von LOCAL® Systems möglich. Adressen werden schnell und präzise verifiziert, lokalisiert und dargestellt, so dass sie als Basis für die strategische Marktbearbeitung dienen. Werbe- und Marketingmaßnahmen sind mess- und planbar, weil genau ermittelt werden kann, wo potenzielle Neukunden zu erreichen sind.
LOCAL® Competence rundet das Full-Service-Paket von Nexiga ab. Das erfahrene Expertenteam sorgt mit seiner langjährigen Erfahrung und dem gezielten Einsatz von umfassenden Analyse-, Planungs- und Berechnungsmethoden für eine zuverlässige Beratungskompetenz.

Über Geomarketing
„All success is local“: Die räumliche Komponente spielt in der Wirtschaft eine herausragende Rolle und hilft Unternehmen, optimal und effizient zu steuern und strategisch fundierte Entscheidungen mit minimalem wirtschaftlichen Risiko zu treffen. Für die wirtschaftliche Betrachtung und Bewertung eines Marktes macht Nexiga räumliche Zusammenhänge nach den relevanten Parametern für die weitere Bearbeitung transparent und beantwortet zusätzlich durch exakte Geoinformationen und -daten die wichtige Frage nach dem „Wo“. Darüber hinaus gibt der Kompetenzführer für Geomarketing Unternehmen ergänzende Marktinformationen und -daten an die Hand, mit denen sie die für sich interessanten Gebiete nach wirtschaftlichen und soziodemographischen Gesichtspunkten, wie Kaufkraft, Alter, Wohnumfeld oder Produktaffinität noch besser und exakter einschätzen können. Auf dieser Basis erhalten Kunden eine optimale Planungsgrundlage für Up- und Cross-Selling-Maßnahmen sowie Neukundengewinnung.

Weitere Informationen unter www.nexiga.com

Firmenkontakt
Nexiga GmbH
Ina Wagner
Mozartstraße 4-10
53115 Bonn
+49 (0)228 8496-272
wagner@nexiga.com
http://www.nexiga.com

Pressekontakt
ELEMENT C GmbH
Kathrin Hamann
Aberlestr. 18
81371 München
089 – 720 137 18
nexiga@elementc.de
http://www.elementc.de

Allgemein

Seniorenexperte: Jeder vierte über 50 plant Autokauf

Kaufverhalten von Senioren untersucht

Seniorenexperte: Jeder vierte über 50 plant Autokauf

Unternehmer und Best Ager Experte Alexander Wild

Das Auto ist bekanntlich des Deutschen liebstes Kind – das trifft auch und gerade für die Altersgruppe der über 50-Jährigen zu. So steht bei vielen Senioren die Anschaffung eines Autos weit oben auf der Einkaufsliste: 25 Prozent der Best Ager wollen sich bald einen Pkw leisten – ob Neuwagen oder gebrauchtes Modell, hält sich dabei die Waage. Das hat das Konsumbarometer ergeben, eine europaweite Studie der Commerz Finanz GmbH, für die rund 10.500 Menschen über 50 Jahre zu ihrem Einkaufsverhalten befragt wurden.
„Best Ager haben die anstrengende „Rushhour des Lebens“ hinter sich – aber noch viel vor“, sagt Alexander Wild, Experte für Seniorenmarketing und Redner. Als Gründer und Geschäftsführer der Plattform feierabend.de, Europas größter Online-Community für Senioren, weiß Wild genau, wovon er spricht. Mit seiner Erfahrung und seinem geballten Wissen im Marketing für Senioren stand der Keynote Speaker den Befragern zur Seite, die in 13 europäischen Ländern Interviews mit Konsumenten über 50 unter anderem zum Thema Mobilität durchgeführt haben.
Redner Alexander Wild kennt die Lebensgewohnheiten und Vorlieben der Senioren genau. Er berät seit vielen Jahren Unternehmen und ist mit seinen Vorträgen auf Deutsch und Englisch zu den Themen Seniorenmarketing, Digitalisierung und demografischer Wandel ein gefragter Referent.
In Sachen Mobilität setzt sich auch bei den Senioren ein Trend durch, der in anderen Altersgruppen längst Normalität ist: Share Economy. Wie das Konsumbarometer herausgefunden hat, können sich auch immer mehr Best Ager vorstellen, sich ein Auto mit anderen zu teilen. In der Studie signalisierte die Generation 50+ ein deutliches Interesse an modernen Carsharing-Lösungen. Bereits acht Prozent nutzen Fahrgemeinschaften und beinahe die Hälfte der Studienteilnehmer (44 Prozent) überlegt, in Zukunft auf ein solches Angebot zurückzugreifen. Das eigene Auto dafür aus der Hand zu geben und an andere zu verleihen, dazu wären allerdings nur 15 Prozent bereit.

5 Sterne Redner ist eine Redneragentur für Top Speaker aus den Bereichen Comedy, Motivation, Sport und Gesundheit, Teambuilding und Führung sowie Zukunftstrends und Innovation. Zum Portfolio gehören bekannte Sportler wie der U21 Fußball Nationaltrainer Stefan Kuntz, Olympiasiegerin Natalie Geisenberger und Schiedsrichter Knut Kircher ebenso wie die Motivationstrainer Nicola Fritze, Hermann Scherer und Extremsportler Norman Bücher. Die Referentenagentur 5 Sterne Redner vermittelt gefragte Redner wie Zukunftsforscher Sven Gabor Janszky und Gedächtnisweltmeister Dr. Boris Nikolai Konrad und prominente Redner wie Top-Manager Thomas M. Stein und Rechtsanwalt Franz Obst. Darüber hinaus betreut und fördert 5 Sterne Redner auch hoffnungsvolle Nachwuchstalente.

Firmenkontakt
5 Sterne Redner
Heinrich Kürzeder
Untere Hauptstraße 5
89407 Dillingen/Donau
09071-77035-0
presse@5-sterne-team.de
http://www.5-sterne-redner.de

Pressekontakt
5 Sterne Team
Tanja Ohnesorg
Untere Hauptstraße 5
89407 Dillingen/Donau
09071-77035-0
presse@5-sterne-team.de
http://www.5-sterne-team.de

Allgemein

Atlanticlux Lebensversicherung S.A.: Aus Fehlern lernen

Mitarbeiterschulung: Lernen dauert ein Leben lang – Zusammenhang Ökologie, Nachhaltigkeit, Ethisches Verhalten zur Wertschöpfung – Seminarbeitrag Atlanticlux

Atlanticlux Lebensversicherung S.A.: Aus Fehlern lernen

Atlanticlux Lebensversicherung S.A.: Aus Fehlern lernen – Zusammenhang Ökologie, Nachhaltigkeit, Eth

„Wenn die Not am größten ist, sind wir bereit zur Reue und zur Änderung unseres Verhaltens. Wer nicht jeden Tag etwas Zeit für seine Gesundheit aufbringt, muss eines Tages sehr viel Zeit für seine Krankheit opfern.“ (Zitat Sebastian Kneipp), begrüßt Niederlassungsleiter Hendrik Lehmann die Teilnehmer in den Atlanticlux Räumlichkeiten in der Landeshauptstadt Saarbrücken. Durch Fehler wird gelernt. Es gibt Fehler, die immer wieder begangen werden. Durch unethisches und moralisch verwerfliches Verhalten wurden unzählige Familien und Menschen in große Not gestürzt. Allein durch die Finanzkrisen in den letzten zwei Jahrzehnten gab es große Spannungen auf der ganzen Welt. Wie das eigene Verhalten ändern? Welche konkreten Auswirkungen werden durch das Handeln verursacht?

Ökologisch – Nachhaltig – Ethisch zur Wertschöpfung

Das Konzept des ökologischen Fußabdrucks ist seit Jahren fester Bestandteil in der Investmentbranche. Dieser sogenannte ökologische Fußabdruck gibt die Treibhausemissionen von Waren und Dienstleistungen an. Das bedeutet der Ablauf wird von der Herstellung bis zum Vertrieb in die Wertschöpfungskette einbezogen, inklusive der Nutzung, Entsorgung und gegebenenfalls Wiedergewinnung. Die Studie erläutert Geldanlageprodukte im Hinblick auf ihren Sustainability-Ansatz. Nachhaltigkeit, Ökologie und Ethik sind eingebundene Themen rund um den Investmentmarkt. Die weitere Entwicklung der Geldanlageprodukte findet sich in den ethischen Investments. Die ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A. ist im Bereich der ethischen Investments seit 1995 erfolgreich tätig.

Investmentstrategie: Verantwortung mit Nachhaltigkeitsauftrag und Ethik

Das Bild der Finanzwelt stellt sich oft als reines Zahlenspiel dar. Es scheint die weltweiten Nationen übergreifenden Verantwortlichen jonglieren am Schreibtisch die Zahlen hin und her und betrachten aus der Ferne ohne Empathie die Auswirkungen. Mittelständische Unternehmen, Selbstständige, Angestellten und Mitarbeiter stehen als Gegensatz direkt im Fokus, um den Seiltanzakt Auftrag, Qualität, Rechnungen und Verbindlichkeiten zu bewerkstelligen. Den Kunden, Klienten, Mandanten und Marktteilnehmern begegnet der Unternehmer täglich, Geschäfte werden persönlich abgewickelt. Man kennt sich ob als Berater, Vermittler, Verwalter, Experte und trifft sich im Kegelklub, beim Nachbarn, beim Kumpel, Familienmitglied oder als Freund. Ein Auftrag, ein Geschäft oder Investmentanlage wurde versprochen, geraten oder empfohlen. Beim unterschiedlichen Handeln läuft immer die Frage mit, was wenn diese Empfehlung oder der Auftrag nicht funktioniert? Hendrik Lehmann gibt zu bedenken, dass Untersuchungen ergeben haben, dass die Ursache und Schuldfrage in Investmentanlagen oftmals nicht finanztechnisches Versagen war, sondern menschliches Fehlverhalten.

„Wir sind in der Marktwirtschaft und möchten frei sein. Trotzdem leben die Menschen in ständiger Gefahr, unfreie und fremdbestimmte Verbraucher zu werden. Freie, selbstbestimmte Bürger haben eine freie Marktwirtschaft verdient“, diskutieren die Teilnehmer mit Hendrik Lehmann.

Die selbstbestimmte Freiheit gilt als ein fundamentales Grundrecht.

Hendrik Lehmann erläutert, dass das Prinzip der freien Marktwirtschaft die Verbraucher zum Verbrauch animieren möchte. Die Verbraucher werden täglich, stündlich über sämtliche Medienkanäle mit Werbebotschaften bombardiert, um auf einen gewissen Weg des Haben Wollens geführt. Im Ziel das Konsumverhalten. „Das Einkommen soll verbraucht werden, die Zeit wird verbraucht, selbst das Leben wird damit verbraucht“, so die Diskussion. Ist die Menschheit schon Konsumsklave geworden? Was bedeutet das für die Menschenwürde, welche Gefahren lauern? In der Mühle des Konsumzwangs ist man ein Getriebener, treibt und kurbelt aber die Wirtschaft gleichzeitig an. Somit schließt das eine das andere nicht aus, erläutert Hendrik Lehmann. Es muss immer alles neuer, besser, teurer werden, und somit ist man in eine Abhängigkeit geraten und viele werden konsumsüchtig. Es gilt, Entscheidungen konsequent zu treffen, zu hinterfragen, was hilft, um frei zu werden. Wie aus dem Konsumzwang wieder herauskommen? Es gibt Lebensstile, die zeigen, dass eine andere Form des Konsums möglich ist, die mit Nachhaltigkeit, Ökonomie und Ethik verbunden ist. Eine Checkliste zum Abfragen:

– Was brauche ich wirklich?
– Bestimmen Gier und Herdentrieb?
– Lockt das schnelle Geld?
– Was sollte daran verkehrt sein?
– Machen doch alle, alle schreiben die ähnlichen Börsen-Tipps, also ist das doch richtig?
– Keiner zweifelt, und ich?
– Wer hat das kontrolliert, wer nachgerechnet?
– Wer zahlt später dafür?

Ein ehrlicher Banker sagte mal: Was soll man denn mit dem ganzen Geld tun? Eine Bank muss nur Gewinne erzielen. Ist das richtig?

„In den vergangenen Jahren verzeichnen Unternehmen wie die Atlanticlux Lebensversicherung S.A. eine stetig wachsende Nachfrage nach ethischen Investments. Der Wunsch die allgemeinen ethischen Grundsätzen, wie beispielsweise ökologischen oder religiösen Überlegungen fest ins Investment mit einzubinden, wird mittlerweile nicht nur von Menschen mit einer entsprechenden ideologischen Überzeugung verfolgt. Unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten haben sich ethische Investments als attraktiv erwiesen. Unter dem Oberbegriff „Nachhaltige Investments“ konnten sich die zusammengefassten Anlagestrategien in der Finanzkrise behaupten. Hendrik Lehmann weist darauf hin, dass dies durch eine Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) für die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (BDU) bestätigt wird. Mit sehr guten Renditen positionieren sich ethische Investments am Markt. Naturgemäß sind höhere Renditen in der Regel auch mit höheren Risiken verbunden. Dies gilt auch für den Bereich der ethischen Investments.

Hendrik Lehmann gibt zu bedenken, dass es lohnt Fehler zu analysieren. Es lohnt nachzufragen und zu hinterfragen. Es lohnt ein Rückblick auf Krisen und deren Auswertungen, um aus gemachten Fehlern und dem Fehlverhalten zu lernen. Mit Geduld gibt es immer eine Lösung. Die Entscheidungen sind jedes Mal neu zu überdenken, zu treffen und abzuwägen, es gilt nicht einfach nur einer Herde hinterherzulaufen.

Gegründet im Oktober 1987, nahm die ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A. ihren Geschäftsbetrieb im Bereich der klassischen Kapital-Lebensversicherung auf. Der Sitz der Gesellschaft befindet sich im Großherzogtum Luxemburg und eine Niederlassung in Saarbrücken. Die Atlanticlux hat die Entwicklung von innovativen Produkten zum nachhaltigen Vermögensaufbau in den Mittelpunkt der Aufgaben gestellt. Die ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A. ist spezialisierter Partner für private Altersvorsorge. Die PREMIUM SELECT LUX S.A. übernimmt die Verwaltung institutioneller Gelder externer Unternehmen. Sowohl die tägliche Analyse der globalen Kapitalmärkte, als auch die Umsetzung im Rahmen der Anlagestrategien der ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A., fallen in den Aufgabenbereich der PREMIUM SELECT LUX S.A. Weitere Informationen unter: www.atlanticlux.de

Kontakt
ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A.
Hendrik Lehmann
Betzenstraße 6
66111 Saarbrücken
+49.681.9100 3900
atltext@fwugroup.com
http://www.atlanticlux.de

Allgemein

Best Ager Experte Alexander Wild: So konsumieren Senioren

Konsumbarometer der Commerz Finanz GmbH untersucht Kaufverhalten der älteren Generation

Best Ager Experte Alexander Wild: So konsumieren Senioren

Seniorenmarketing Experte Alexander Wild weiß, wie die Generation 50+ tickt

Schon lange ist klar: Der demografische Wandel wird die Wirtschaft in Europa stark verändern. Doch was genau will die kaufkräftige und immer größer werdende Zielgruppe der Generation 50+? Die Commerz Finanz GmbH hat sich dieser Frage in einer groß angelegten, länderübergreifenden Studie in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsunternehmen BIPE angenommen. Im „Konsumbarometer 2016 – Europa“ wurde untersucht, worauf Senioren beim Shopping Wert legen. Als ausgewiesener Best Ager Experte wurde Redner und Unternehmer Alexander Wild hinzugezogen. Mit feierabend.de gründete der Internetpionier die größte und erfolgreichste Online-Community Deutschlands für die ältere Generation und ist damit der Fachmann für Seniorenmarketing schlechthin.
Rund ein Drittel der europäischen Bevölkerung zählt derzeit zur Generation 50+. Für das Konsumbarometer wurden insgesamt 10.500 von ihnen aus dreizehn Ländern über einen Online-Fragebogen zu ihrem Konsum- und Einkaufsverhalten befragt – mit erstaunlichen Ergebnissen. Denn trotz ihres Alters sind Europas Senioren aktiv, fit und halten mit dem digitalen Zeitalter mit.
Alexander Wild kennt die steigende Marktmacht der Senioren. Wie sich diese in Zukunft entwickelt, zeigt er bei seinen praxisnahen Vorträgen als Redner anhand erstaunlicher Analysen. Auch das Konsumbarometer hat ergeben, dass Senioren viel Zeit für Freizeitaktivitäten, Hobbys und Reisen haben. Entsprechend investieren über 50 Prozent der Befragten gerade in diesen Bereichen ihr Geld. Daneben wollen viele Senioren (47 Prozent) ihr Eigenheim renovieren, umbauen oder neue Möbel kaufen. Dabei legen die Best Ager großen Wert auf Qualität – und sind entsprechend bereit, dafür einen gewissen Preis zu zahlen.
Sport und Spaziergänge an der frischen Luft gehören zu ihren regelmäßigen Freizeitaktivitäten. Über 40 Prozent der Befragten treiben mindestens einmal in der Woche Sport. Doch auch bei technischen Entwicklungen bleibt die Generation 50+ fit: Ebenfalls über 40 Prozent buchen inzwischen Reisen und kaufen Freizeitartikel im Internet, über 50 Prozent möchten in den nächsten Monaten Geld für digitale Geräte ausgeben. Besonders hierzulande ist der Internet-Einkauf beliebt.
„Online-Shopping ist in Deutschland keine Altersfrage mehr“, weiß auch Alexander Wild. Der erfahrene Redner und Vorstandsvorsitzende der Online-Community feierabend.de berät erfolgreich als Experte für Seniorenmarketing auch andere Unternehmen, wie sie die Best Ager als Zielgruppe erkennen und gezielt durch Werbung ansprechen können. Die Ergebnisse des Konsumbarometers erklärt Alexander Wild folgendermaßen: „Kleidung, Bücher, Freizeitartikel – wenn es um die Bestellung per Mausklick geht, sind Deutschlands über 50-Jährige europaweit führend: nicht zuletzt, weil diese neuen Einkaufsroutinen an die lange Tradition des Versandhandels in Deutschland anknüpfen.“ Bei größeren Anschaffungen dagegen lässt sich die Altersgruppe lieber vor Ort im Geschäft beraten.

5 Sterne Redner ist eine Redneragentur für Keynote Speaker aus den Bereichen Führung, Sport, Motivation, Zukunftstrends, Vertrieb und Wirtschaft. Zum Portfolio gehören prominente Redner wie die Profisportler Natalie Geisenberger, Stefan Kuntz und Martin Tomczyk, ebenso wie die Motivationstrainer Nicola Fritze und Richard de Hoop, der Weltmeister im Namen merken Dr. Boris Nikolai Konrad, Zukunftsforscher Sven Gábor Jánszky und Top-Manager und Unternehmer Thomas M. Stein. Darüber hinaus betreut und fördert 5 Sterne Redner auch hoffnungsvolle Nachwuchstalente. www.5-sterne-redner.de

Firmenkontakt
5 Sterne Redner
Heinrich Kürzeder
Untere Hauptstraße 5
89407 Dillingen/Donau
09071-77035-0
presse@5-sterne-team.de
http://www.5-sterne-redner.de

Pressekontakt
5 Sterne Team
Tanja Ohnesorg
Untere Hauptstraße 5
89407 Dillingen/Donau
09071-77035-0
presse@5-sterne-team.de
http://www.5-sterne-team.de

Allgemein

Trotz niedriger Zinsen: Neun von zehn Deutsche sparen

Jeder zweite Bürger legt monatlich Geld zurück – Sparquote beträgt durchschnittlich 10,6 Prozent – Hauptmotive der Sparer: Bedürfnis nach Sicherheit und finanzieller Freiheit

München – Auch in zinslosen Zeiten sparen die Deutschen weiterhin auf hohem Niveau. Das verdeutlicht eine repräsentative Umfrage unter 8.000 Bundesbürgern, die das Hamburger Marktforschungsinstitut Elbe 19 im Auftrag der Union Investment durchgeführt hat. 90 Prozent der Deutschen gaben an, Geld zurückzulegen; 50 Prozent von ihnen monatlich. Die durchschnittliche Sparquote beträgt 10,6 Prozent.

Eine weitere Erkenntnis der Befragung: Das Thema Sparen ist in Deutschland positiv besetzt. 73 Prozent sehen finanzielle Rücklagen als Grundvoraussetzung dafür, jetzt und in Zukunft handlungsfähig zu sein – und verbinden damit einen Zugewinn an persönlicher Freiheit. Wie viel Freude das Sparen bereitet, wird primär durch die Art der Anlage bestimmt. Moderne Sparer, sprich: Besitzer von Fonds und Wertpapieren, erreichen einen Sparlaune-Index von 64 auf einer Skala von 0 bis 100. Konservative Sparer, die auf die Klassiker Tagesgeld und Sparbuch setzen, liegen mit 59 Punkten dahinter.

Mit 10,4 Prozent fällt der Anteil derer, die auf das Sparen verzichten, überraschend gering aus. 51 Prozent der Nichtsparer nennen fehlende Mittel als Grund. Rund 36 Prozent verzichten aufgrund niedriger Zinsen auf das Bilden von Rücklagen. Die zinslose Zeit führt der Umfrage zufolge aber nicht dazu, dass der Konsum, etwa über Konsumkredite, das Sparen ersetzt: Nur 31 Prozent gaben eine Affinität zum vorgezogenen Konsum an.

Eine entscheidende Rolle beim Sparen spielt die Einschätzung des eigenen Wissens: Knapp 86 Prozent derer, die sich selbst als Experten bezeichnen, sparen regelmäßig; von den selbsternannten Ahnungslosen tut dies nur jeder Dritte (33,3 Prozent). Beratung in puncto Geldanlage liegt insbesondere bei den modernen Sparern hoch im Kurs. 72 Prozent von ihnen haben bereits Leistungen in Anspruch genommen, bei den traditionellen Sparern (60,7 Prozent) und den Nichtsparern (40,6 Prozent) fällt der Wert deutlich niedriger aus.

Alle Informationen zu den Angeboten der Sparda-Bank München im Bereich Anlegen und Sparen finden Interessierte unter www.sparda-m.de

Daten und Fakten zur Sparda-Bank München eG
Die Sparda-Bank München eG, 1930 gegründet, ist heute die größte Genossenschaftsbank in Bayern mit aktuell über 276.000 Mitgliedern, 48 Geschäftsstellen in Oberbayern und einer Bilanzsumme von rund 6,7 Milliarden Euro.

2016 wurde die Bank zum neunten Mal in Folge als bestplatzierter Finanzdienstleister im Wettbewerb \“Deutschlands Beste Arbeitgeber\“ in der Größenkategorie 501 bis 2.000 Mitarbeiter ausgezeichnet. Für ihren ganzheitlichen Ansatz der Förderung und Weiterentwicklung der Potenziale der Mitarbeiter hat die Bank 2015 den Sonderpreis \“Humanpotenzial förderndes Personalmanagement\“ erhalten.

Als einzige Bank in Deutschland engagiert sie sich für die Gemeinwohl-Ökonomie, die für ein wertebasiertes Wirtschaften plädiert und das werteorientierte Handeln des Unternehmens in der Gemeinwohl-Bilanz misst. Weitere Informationen unter: www.sparda-m.de/gemeinwohl.

Über die Töchter NaturTalent Stiftung gemeinnützige GmbH und NaturTalent Beratung GmbH unterstützt, entwickelt und begleitet die Sparda-Bank München Projekte, die die Einzigartigkeit von Menschen sichtbar machen und ihnen Zugang zu ihrem Naturtalent ermöglichen.

Wohlstand ist das Ergebnis erfolgreicher Innovation. Nur wenn Menschen ihr gesamtes Potential entfalten, werden sie in der Lage sein, ihr Leben und dadurch die gemeinsame Zukunft von uns allen als Gesellschaft erfolgreich zu gestalten.

Die Bank wird ihre Mitglieder umfassend bei diesem Prozess unterstützen und als Potenzial- und Lebensbank der Zukunft ihren bisher rein wirtschaftlichen Förderauftrag auf die persönliche Förderung ihrer Mitglieder ausweiten.

Firmenkontakt
Sparda-Bank München eG
Christine Miedl
Arnulfstraße 15
80355 München
089/55142- 3100
presse@sparda-m.de
http://www.sparda-m.de

Pressekontakt
KONTEXT public relations GmbH
Janine Baltes
Melli-Beese-Straße 19
90768 Fürth
0911/97478-0
info@kontext.com
http://www.kontext.com

Allgemein

Herzblut Instruments erhält Vegan Friendly Siegel

Musikinstrumente ohne Tierleid

Herzblut Instruments erhält Vegan Friendly Siegel

Herzblut Instruments erhält Vegan Friendly Zertifikat

Gernot Wegele stellt komplett kundenorientierte Musikinstrumente her. Sein Unternehmen Herzblut Instruments liegt in der Nähe vom Bodensee. Auf Wunsch werden Schlagzeuge, Cajons, E-Bässe und E-Gitarren, gemeinsam mit dem Kunden geplant, entsprechend konzipiert und von Hand gefertigt. Dabei ist es dem gelernten Werkzeugmacher und Möbelschreiner sehr wichtig, dass am Entstehungsprozess, so weit es ihm möglich ist, alle Beteiligten fair behandelt werden. Zudem werden alle Instrumente vegan hergestellt. Der Instrumentenbauer ist der Ansicht, dass nur etwas liebevolles ausgedrückt werden kann, wenn die Komponenten des Musikinstruments möglichst leidfrei erschaffen werden. Nicht nur alle Komponenten sind vegan, auch Arbeitsmittel wie Poliertücher oder Leime enthalten keine tierischen Bestandteile. Beim Zukauf werden ebenfalls die Lieferanten auf tierfreie Produkte vom Instrumentenbauer geprüft. Insgesamt drei Jahre hat die Entwicklung gedauert, bis auch Lacke wie Schellack oder Bienenwachs durch vegane Alternativen ersetzt werden konnten. Weitere Informationen und Bilder unter http://www.herzblut-instruments.com

Herzblut Instruments ist das Zertifikat Vegan Friendly durch Peter Suhling vom BVL verliehen worden. Vegan Friendly freut sich über die neue Kategorie Musikinstrumente in der Branche Musik. Vegan Friendly ist vom Bund für Vegane Lebensweise (BVL) entstanden. Vegan Friendly macht vegane Angebote und vegan-freundliche Unternehmen sichtbarer. Vegan Friendly zertifiziert vegan-freundliche Unternehmen nach transparenten Kriterien. Viele Menschen möchten den Konsum von tierischen Bestandteilen reduzieren oder ganz darauf verzichten. Das Vegan Friendly Zertifikat zeigt diesen Interessierten Unternehmen, die vollständig oder teilweise vegane Dienstleistungen oder Produkte anbieten. Weitere Informationen zu anderen Unternehmen, die sich bereits zertifiziert haben, sind unter http://vegan-friendly.de im Gesamtverzeichnis zu finden.

Herzblut-Instruments steht für Innovative, vegan gefertigte Musikinstrumente in feinster „hand-made“ Qualität.

Die vegane Lebensweise ist vielfältig – wir sind es auch! Wir sind ethisch motiviert, Gesundheit und Ökologie liegen uns am Herzen. Wir setzen uns deutschlandweit dafür ein, die vegane Lebensweise in ihrem gesamten Umfang bekannt zu machen und zu fördern.

Insbesondere wollen wir intensive Aufklärungsarbeit betreiben über die Vorteile, die diese Ernährungs- und Lebensweise für die Tiere, die Menschen und die Umwelt bietet. Dazu gehören auch Aspekte wie Tierethik, soziale und wirtschaftliche Menschenrechte, Gesundheit und Umweltschutz. Auch unter vegan lebenden Menschen gibt es unterschiedliche Anschauungen und Meinungen. Wir wünschen uns, so viele wie möglich davon zu bündeln, um der veganen Lebensweise eine bessere öffentliche Wahrnehmung zu verschaffen.

Kontakt
Bund für Vegane Lebensweise e.V.
Peter Suhling
Bredowstraße 8a
10551 Berlin
04135 80 99 186
info@bvl-ev.org
http://vegane-lebensweise.org

Allgemein

ARSENAL 2015

Die Würde des Menschen ist unantastbar. Ist sie das?
Eine Ausstellung mit neusten Arbeiten von Dikla Stern in Berlin

ARSENAL 2015

„Todesspritzen“, © Dikla Stern

Die Würde des Menschen ist unantastbar. Ist sie das? Wenn politische Verhältnisse dramatische Einbußen an Demokratie zeigen, wenn das Allgemeinwohl wirtschaftlichen Interessen unterliegt, wenn Menschen unter ihrer Würde behandelt werden. Und wenn der Schutz der Privatsphäre nicht mehr gewährleistet ist. Vom gläsernen Menschen unseres Internetzeitalters ist es nicht mehr weit zum Patienten, Untersuchungsobjekt medizinischer Forschung, oft unnötig operiert und überteuert untersucht. Als Kassenfüller von Weltfirmen und Lobbyisten manipuliert, zur Zielscheibe von Werbestrategien, in denen Ritalin und Prosac wie bunte Lutschbonbons klingen und Botox Schönheit verspricht.

Da stellt sich die Frage – wo bleibt der Mensch?

„Arsenal“, der Titel der Ausstellung, ist bewusst militärisch gewählt und konfrontiert den Betrachter mit dem Equipment aus dem medizinischen Alltag, mitunter als Polit- und Konsumbarometer. In Abwesenheit von Protagonisten wird die Präsenz der dargestellten Gegenstände verstärkt und die Auseinandersetzung mit dem eigentlichem „Ich“ gegenüber dem „Ding“ angeregt. Hier bietet sich die Möglichkeit, sich bewusst mit dem eigenen „Sein“ und der Endlichkeit auseinanderzusetzen, wie auch den Blick nach außen zu richten. Um durch Beobachtung und kritischer Hinterfragung zum Erkenntnisgewinn gesellschaftlicher Zusammenhänge zu gelangen, zu reflektieren, wo politische Unterlassung stattfindet, inwieweit der Mensch selbst schon Ware ist, zur Ware gemacht wird oder sich selbst dazu macht. Wo liegen die Kräfte, die permanent auf den Menschen wirken und seine verborgenen Ängste instrumentalisieren? Wer entscheidet über unsere Verletzlichkeit oder sind wir sogar selbst diejenigen, die bei allem und jedem mitmachen und dem nichts mehr entgegensetzen? Die lieber denkfaul sind und sich gemütlich und genüsslich auf der Spaßwelle treiben lassen, gehypt durch ein oberflächliches Lebensgefühl, um denjenigen zu imponieren, denen es eh egal ist.

Arsenal.

Instrumente, die in unseren Organismus eindringen, unsere Schutzhülle durchbrechen und uns präzise öffnen. Kühles Metall, fragiles Glas oder technisch funktional werden die Gegenstände in der Form übergroßer Spritzen, Skalpelle und Infusionsbeutel als auch Möbelstücke wie ein Pflegebett oder ein steriler Nachtisch, scheinbar unbelebt in einer ästhetischen und präzisen Darstellung aufbereitet. Der Betrachter erfährt über diese schön-unheimliche, wirklich-unwirkliche, unbelebt-lebendige Atmosphäre einen neuen Zugang zur Wahrnehmung einer gefühlten „Brutalität“ und findet Raum für weitere Assoziationen, mit all ihren Facetten und Varianten. So entsteht eine veränderte Perspektive der Wahrnehmung.

Ausstellungsort:
Mein Haus am See, Brunnenstrasse 197 – 198, 10119 Berlin – Mitte, U Rosenthaler Platz
Mo – So 0 bis 24 Uhr, www.mein-haus-am-see.blogspot.de

Ausstellungsdauer:
2. September – 6. Oktober 2015, während der ART WEEK BERLIN (15.-20.09.15) und der
Gallery – Weekend (17.-20.09.15)

The artist is present:
Freitag 18.09.15 (12-14 Uhr), Samstag 19.09.15, Samstag 26.09.15 (12-14 Uhr) Persönliche Termine auf Anfrage info@diklastern.com, www.diklastern.com

„It might well be landlocked, but with its shabby-chic vintage furniture, unfinished walls and timeless decoration, Mein Haus am See still manages to deliver the atmosphere of an out-of-the-city oasis.The focal point of the bright, spacious room are the broad stairs that lead to the upper terrace at the rear. The seating area, laid out with cushions, offers a comfortable perch where you can drift away to the breezy music. Simultaneously a cafe, bar, exhibition space and makeshift office for traveling vagabonds, this former bookshop has many uses. Free Wifi and 24/7 opening hours add to the multitude of possibilities: from hanging out in the cozy atmosphere, to enjoying a late/early espresso at 5am, or grabbing a read from the amply stocked bookshelf on a slow Sunday afternoon whilst devouring the amazing house stew-everything goes. http://unlike.net

„Tagsüber lümmeln sich Kreative und Neugierige auf den Sofas oben auf der Empore, um zu arbeiten oder das Geschehen bei Kuchen oder einem Teller Pasta zu überblicken.Abends kommen dann Nachtschwärmer auf den ein oder anderen Cocktail zusammen…“ http://www.tip-berlin.de/&http://www.berlin.de/restaurants/1637764-1622830-mein-haus-am-see.html

Kontakt
Mein Haus am See
Mikail Türk
Torstrasse 125
10119 Berlin
030 28885826
mikail.tuerk@mein-haus-am-see.com
http://mein-haus-am-see.blogspot.de