Tag Archives: KTL-Beschichtung

Maschinenbau

Neue Kunststoffbuchse von CSB für die KTL-Beschichtung

Neue Kunststoffbuchse von CSB für die KTL-Beschichtung

CSB EPB9 Kunststoffgleitlager

CSB Gleitalger entwickelt neues Material für elektrisch leitfähige Kunststoffbuchsen welche für die KTL-Beschichtung geeignet sind. Die kathodische Tauchlackierung (kurz KTL) wird in vielen Industriebereichen immer wichtiger. Bei diesem Verfahren wird das Werkstück in einen elektrisch leitfähigen Lack getaucht, an welchen anschließend ein Spannungsfeld angelegt wird. Um hier eine hohe Prozesssicherheit zu erreichen, muss das komplette Bauteil über eine entsprechende Leitfähigkeit verfügen. Somit gelten diese Anforderungen genau so für die im Bauteil verwendeten Buchsen. Neben den bereits bekannten Metall-Polymergleitlagern CSB 50 EC (Stahl + Zinnbronze + PTFE + Faser) und CSB 12 EC (Stahl + PTFE Tape) erfüllt auch die Kunststoffbuchse CSB EPB9 die Anforderungen für diese Lackiermethode. Der Widerstand der neuen Buchse von CSB Gleitlager beträgt mehr als 10³ Ohm und die Kunststoffbuchse kann kurzzeitig Temperaturen von -40 bis +180 Grad Celsius ausgesetzt werden. Der neue Gleitlagerwerkstoff wird unter anderem in der Automobilindustrie eingesetzt, wo eine KTL-Beschichtung sehr verbreitet ist. Im Bereich der Kunststoffbuchsen stehen bei der CSB Gleitlager GmbH neben den neuen EPB9 Kunststoffbuchsen noch 35 weitere Polymere zur Verfügung. Alle Kunststoffbuchsen der CSB Gleitlager sind wartungsfrei, diese Buchsen benötigen keine zusätzliche schmierung. Zielsetzung ist es, für jeden Anwendungsbereich die passende Buchse anzubieten. Es stehen bereits Kunststoffbuchen für die langfristige Anwendung unter Wasser, für starke oder geringe mechanische Belastungen, schnelle Gleitgeschwindigkeiten, einen Einsatz in der Lebensmittelindustrie, hohe oder niederige Temperaturbereiche, sowie für die kostengünstige Massenproduktion zur Verfügung. Eine Übersicht zu den Kunststoffbuchsen von CSB Gleitlager finden Sie unter: https://www.csb-gleitlager.de/produktuebersicht/kunststoff-gleitlager/

Die CSB Gleitlager GmbH in Hiddenhausen ist der Spezialist für hochwertige, präzise arbeitende Gleitlagertechnik, die u.a. in der Automobilindustrie, im Maschinenbau, in der Fördertechnik sowie bei der Produktion von Hydraulik-Komponenten zum Einsatz kommen. Durch hohe Qualitätsstandards, detaillierte Technik- und Werkstoffkenntnisse, effektive Lagerhaltung und Logistik sowie eine faire Preispolitik zeichnet sich CSB als verlässlicher Partner aus. Die Fertigung erfolgt bei der CSB Bearing Technologies Co. Ltd. in China, Asiens Nr. 1 in der Entwicklung und Herstellung von technischen Gleitwerkstoffen. Weitere CSB Vertriebspartner in den USA, Kanada, Indien, der Türkei, Skandinavien sowie in Frankreich und Italien bilden ein weltweites Netzwerk. Die Produktpalette von CSB ist vielfältig: Gleitlager werden in verschiedensten Abmessungen und Ausführungen gefertigt – als Zylinder-Buchse, als Bund-Buchse, als Anlauf- oder Bundscheibe, als Gleitstreifen sowie als Sonderteil nach Kundenvorgaben. Verwendete Materialien sind Sinterbronze, unterschiedliche Bronze-Messinglegierungen, Metall-Kunststoff-Verbundstoffe, Faserverbund- und Kunststoffe oder Bimetalle. Sämtliche Buchsen stehen in wartungsarmen bzw. komplett wartungsfreien Varianten zur Verfügung. Die CSB Gleitlager fungiert als Partner für die Planung und Konzeptionierung komplexer Projekte, um optimale Lösungen für individuelle Anwendungen zu finden. Die enge Zusammenarbeit mit dem CSB Lieferwerk gewährleistet einen großen Vorrat des umfassenden Sortiments auf Lager, der in kürzester Zeit ausgeliefert werden kann. Nachhaltigkeit wird der CSB Gleitlager GmbH als Beitrag zum Umweltschutz verstanden. Möglichst emissionsfreie Produktionsprozesse, der sparsame Einsatz von Ressourcen und Rohstoffen sowie eine strikte Einhaltung nationaler und internationaler Normen stehen dabei im Vordergrund.
Weitere Informationen zur CSB Gleitlager GmbH finden Sie unter: https://www.csb-gleitlager.de/home/

Kontakt
CSB Gleitlager GmbH
Jens Kleine
Meierstraße 36a
32120 Hiddenhausen
05223/98506922
j.kleine@csb-gleitlager.de
http://www.csb-gleitlager.de

Allgemein

Vollautomatische Bauteilbeschichtung für E-Fahrzeuge angelaufen

Bei Benseler in Frankenberg bleibt alles anders

Frankenberg, 18. März 2014. Ein besonderer Auftrag erfordert besondere Maßnahmen. So startete die Benseler-Firmengruppe am Standort Frankenberg gleich eine ganze Reihe von Maßnahmen, als der Fahrzeughersteller BMW die Beschichtungsspezialisten mit der KTL-Beschichtung und Montage von Komponenten für das neue E-Fahrzeug BMW i3 beauftragte. Innerhalb kurzer Zeit entstand eine neue, mit einem vollautomatischen Hochregallager- und Handling-System ausgestattete Logistikhalle. Daneben wurde die Produktion mit drei neuen Montagerobotern aufgerüstet. Und last but not least entstand in enger Kooperation mit dem Kunden und entsprechend seinen Vorgaben ein Klebelabor. Seit Produktionsstart für den im November 2013 im Markt eingeführten BMW i3 fahren nun täglich bis zu zehn Gigaliner den Benseler-Standort Frankenberg an, um die sogenannten Drive-Struktur-Träger, also die Unterbodenrahmen aus Aluminium, anzuliefern und die bearbeiteten Komponenten Just-in-sequence wieder abzuholen.

Der Umgang mit Leichtbau-Werkstoffen ist für den Beschichtungsexperten Benseler nichts Neues: Diese leichtgewichtigen Materialien machen seit einiger Zeit einen erheblichen Teil des Auftragsvolumens aus. Die neue i-Generation von BMW brachte jedoch neue Herausforderungen für den Oberflächenveredeler mit sich. Allen voran die Unterbodenkonstruktion, eine Kombination aus Aluminium-Strangpressprofilen und -Druckgussteilen. Denn diese Art des Mischbaus stellt besondere technologische Anforderungen an den Korrosionsschutz. Gelöst hat Benseler die Aufgabe mithilfe der kathodischen Tauchlackierung (KTL), die auf die verschiedenen Legierungen abgestimmt ist. Dank dieser Beschichtungsvariante können die Aluminiumrahmen im BMW Werk in Leipzig direkt mit dem sogenannten Life-Modul, der Carbon-Karosserie, verklebt werden.

Für die Überprüfung der Beschichtungs- und der Klebehaftung hat Benseler in Frankenberg auf Basis der Vorgaben seitens BMW ein Klebelabor eingerichtet. Dort arbeiten Benseler und BMW sowie Henkel und BASF Hand in Hand, um den Vorbehandlungs- und Beschichtungsprozess bezüglich dieser Anforderungen weiterzuentwickeln und zu optimieren.

Vollautomatische Fertigung von der Anlieferung bis zur Abholung

Von der Auftragserteilung über die Prozessabnahme bis hin zum Serienanlauf haben die Ingenieure von Benseler und die Fahrzeug- und Prozessentwickler von BMW aufs Engste zusammengearbeitet. Auf diese Weise konnte das BMW i3 Projekt in einer Rekordzeit von knapp zwölf Monaten vorbereitet werden.

Benseler fertigt den Großauftrag der BMW Group automatisiert ab. In der neuen Logistikhalle ist ein separater Warenein- und -ausgang für die Gigaliner reserviert, die die BMW i Bauteile im Stundentakt anliefern. Nachdem die Komponenten vom Lang-Lkw abgeladen sind, beginnt der vollautomatische Prozess. Am I-Punkt werden die rund 80 kg schweren Komponenten über den Data-Matrix-Code eindeutig und rückverfolgbar identifiziert und anschließend in das vollautomatische Hochregal eingelagert. Vom Hochregallager aus geht es nach der automatischen Bestückung der Beschichtungswarenträger weiter zur KTL-Anlage in die Nachbarhalle. Dort erhält der Unterbodenrahmen eine speziell auf die verschiedenen Legierungen abgestimmte Reinigung, Konversionsschicht und KTL-Beschichtung. Anschließend werden, ebenfalls maschinell, durch Roboter Gummilager für die später bei BMW montierte Radaufhängung in die Bauteile eingepresst. Diesen sicherheitsrelevanten Prozess dokumentiert eine sogenannte Kraft-Weg-Überwachung. An einzelnen Stellen wird anschließend die Beschichtung per Lasertechnik wieder entfernt, um die Voraussetzungen etwa für erforderliche elektrische Kontaktierungen bei der späteren Montage im BMW Werk zu schaffen. Nach einer abschließenden visuellen Kontrolle der für die Verklebung relevanten Bereiche gehen die Komponenten dann wieder vollautomatisch zurück ins Hochregallager.

First in, First out und Just-in-time reichen nicht mehr aus

Um die Warenflüsse für den Großauftrag aus Leipzig effizient zu planen, zu steuern und abzuwickeln, ist ein kompetenter Logistik-Dienstleister mit eingebunden. Der Grund: Die Logistiksteuerungsmethoden First in, First out und Just-in-time reichen nicht aus, um bei diesem Kundenprojekt die Fertigungsprozesse sicher und effektiv zu unterstützen. Ein Grund dafür ist, dass es zwei Varianten des von Benseler zu präparierenden Bauteils gibt. Es ist also zwingend notwendig, die Bauteile zeit-, mengen- und artgenau in der richtigen Reihenfolge, also Just-in-sequence, an- und auszuliefern. Damit ist eine korrekte Zuordnung und Montage im BMW Werk in Leipzig gewährleistet.

Über Benseler
BENSELER ist kompetenter Dienstleister und Partner für technisch anspruchsvolle Lösungen in den Bereichen Beschichtung, Oberflächenveredelung, Entgratung und elektrochemische Formgebung von Serienteilen. Die BENSELER-Firmengruppe mit Sitz in Markgröningen bei Stuttgart besteht aus den drei Geschäftsbereichen Organische Beschichtungen, Dünnschichtkorrosionsschutzsysteme sowie Entgratungen.

Das Unternehmen entwickelt seine Kernprozesse stetig weiter, ergänzt sie um vor- und nachgelagerte Prozesse und pflegt Systempartnerschaften mit seinen Kunden. BENSELER versteht daher die Bedürfnisse des Marktes und kann Lösungen mit Mehrwert anbieten. Acht Standorte in Deutschland stellen auch die räumliche Nähe zum Kunden sicher.

Die BENSELER-Firmengruppe erzielte im Geschäftsjahr 2013 einen Umsatz von rund 120 Millionen Euro. Derzeit sind über 900 Mitarbeiter beschäftigt. Nachhaltigkeit und soziales Engagement prägen neben technischer Expertise das Handeln des seit über 50 Jahren bestehenden Familienunternehmens.

BENSELER-Firmengruppe
Julia Ebinger
Zeppelinstraße 28
71706 Markgröningen
+49 (0) 7145-999-0
julia.ebinger@benseler.de
http://www.benseler.de

Sympra GmbH (GPRA)
Ines Kübler
Stafflenbergstraße 32
70184 Stuttgart
0711-947670
benseler@sympra.de
http://www.sympra.de