Tag Archives: kundenbindung

Allgemein

secupay zeigt: „Wie Online-Händler unabhängiger von Marktplätzen agieren“

Payment-Dienstleister gibt 7 Tipps, wie Händler Produkte online erfolgreicher verkaufen, dabei ihre Marke stärken und eigenständig bleiben

secupay zeigt: "Wie Online-Händler unabhängiger von Marktplätzen agieren"

Pulsnitz b. Dresden, 30. November 2018 – Viele Online-Händler sind von den großen Marktplätzen abhängig. Der Aufbau eines eigenen Markenimages und Kundenbindung sind dabei schwierig bis unmöglich. Der Payment-Dienstleister secupay AG ( www.secupay.com) gibt 7 Tipps, wie Online-Händler erfolgreich verkaufen und unabhängiger von den Marktplatzriesen wie eBay und Amazon agieren können. Den Fokus legt secupay dabei auf die Verbindung von Marketing- und Kundengewinnungs-/bindungs-Maßnahmen mit einfacher Zahlungsabwicklung.

Für zahlreiche Verkäufer stellen Marktplätze einen wesentlichen und teils den wichtigsten Vertriebskanal dar. Einerseits können Händler von den Vorteilen der Online-Marktplätze – wie die große Reichweite und das Vertrauen der Kunden – profitieren. Auf der anderen Seite zählen das einseitige Abhängigkeitsverhältnis gegenüber der Marktmacht, eingeschränkte Kundenkommunikation und fehlende Individualität zu den Nachteilen.

Viele Händler haben Potenzial im Marktplatz-unabhängigen Online-Verkauf, welches sich auszuschöpfen lohnt. secupay gibt sieben Tipps, wie insbesondere kleinere und mittelgroße Online-Händler Umsatzsteigerungen abseits der großen Marktplätze erzielen können.

Tipp 1: Nebenschauplätze im Shop vermeiden
Zuviel Ablenkung im Online-Shop hemmt das Kaufverhalten. Wer oft klicken muss bzw. kann, zu viele irrelevante Produkte und Navigationsmöglichkeiten angeboten bekommt, der neigt zum Absprung oder Kaufabbruch. Hier empfehlen sich zielgruppenspezifische Landingpages mit beispielsweise drei für die Zielgruppe relevanten Produkten zur Auswahl, eine einfache Kundendaten-Eingabe via AutoFill sowie eine schnelle Zahlungsabwicklung, z.B. mit dem secupay Smart Checkout.

Tipp 2: Einfache Nachbestellung ermöglichen
Zur Nachbestellung eines Produktes scheuen Verbraucher oftmals den Weg der Online-Bestellung. Sie möchten keine Zeit damit verbringen, sich durch ein möglicherweise unübersichtliches Warenangebot zu navigieren. Das Ladengeschäft um die Ecke verspricht hier oftmals die bequemere Lösung. Daher sollte die Nachbestellung online so einfach wie möglich funktionieren. Dies ermöglichen beispielsweise eine Option im Kundenkonto oder ein QR-Code auf dem Produktetikett, der zum Produkt auf der Landingpage bzw. in der individuellen Markenwelt führt.

Tipp 3: Social Media – Pipette statt Gießkanne
Mit zielgenauer Social Media-Werbung können Online-Händler in der Regel einen großen Teil ihrer Zielgruppe bequem und verhältnismäßig kostengünstig im Online-Alltag erreichen. Dies gelingt zum Beispiel durch zielgruppenspezifische Werbeanzeigen, welche auf die entsprechende Landingpage verlinken. Der Händler setzt sein Werbe-Budget somit ohne hohe Streuverluste effizient ein und erreicht den Kunden in einem gewohnten Umfeld – hier wird in erster Linie an die spontane Kauflust der Zielgruppe appelliert.

Tipp 4: Der Kunde als Fan und Affiliate Marketing
Viele Konsumenten vergleichen Produkte und sind dabei empfänglich für die Meinungen und Erfahrungen anderer. Gute Bewertungen und Empfehlungen besitzen daher einen hohen Stellenwert. So können beispielsweise Produkt-Empfehlungen von Verbrauchern, Bloggern und Influencern die Nachfrage erheblich steigern. Auch Affiliate Marketing empfiehlt sich: es sichert den Empfehlenden Provision und macht den Erfolg für den Händler messbar. secupay entwickelt Affiliate-Links für den Smart Checkout.

Tipp 5: Newsletter – Mehrwert und Nutzen bieten
Ein Newsletter sollte dem Kunden einen Mehrwert bieten und sich von der Konkurrenz abheben. Gefragt sind Inhalte, die das Leben des Empfängers leichter machen und dessen Zufriedenheit erhöhen, z.B. durch Anwendungsvorschläge, Rezepte oder Ähnliches.

Für Newsletter gilt in Deutschland das so genannte Opt-in-Verfahren. Der Empfänger muss DSGVO-konform einer Kontaktaufnahme per E-Mail ausdrücklich zugestimmt haben. Der Kunde kann sein Einverständnis auf einer Landingpage nach der Bestellung, in einer Zufriedenheitsmail oder mittels eines Kundenbindungsprogramms geben. Diese Möglichkeiten bieten Händlern eine Plattform, den Mehrwert sowie die Inhalte des Newsletters anzupreisen und so möglichst viele Einverständnisse zu erzielen.

Tipp 6: Cross-Selling – Newsletter mit Link auf Landingpages
DSGVO-konforme Newsletter können auf Landingpages verweisen und dem Kunden beispielsweise Kauf-Empfehlungen unterbreiten, die das erworbene Produkt ergänzen. Cross-Selling trägt zur Kundenbindung und einer Umsatzsteigerung pro (Neu-)Kunden bei. Der Kunde wird für das Warensortiment des Händlers sensibilisiert und erhält über die Landingpage einfachen Zugang zu weiteren Produkten – der Händler profitiert davon, dass er auf diese Weise günstig werben kann.

Tipp 7: E-Mail-Funnel – individuelle Ansprache
Der E-Mail-Funnel hat das Ziel, bei potenziellen Neukunden oder Kunden eine bestimmte Handlung zu bewirken. Beispielsweise unterbreitet der Händler seinen Kunden ein individuelles Aktionsangebot genau dann, wenn sich der Kunde mit dem Thema befasst. Anders als beim Newsletter ist der Inhalt auf den Kunden individuell zugeschnitten. Dazu wurde zuvor analysiert, ob der Kunde die E-Mails öffnet, sich auf der Website informiert und welche Produkte er bereits gekauft hat.
Der Kunde wird beispielsweise nach einer definierten Zeit zur Nachbestellung animiert oder erhält Produkt-Empfehlungen, die seinem Profil entsprechen. Der E-Mail-Funnel läuft sequenziell ab, das bedeutet, es handelt sich um eine Reihe von E-Mails, die in einem definierten Zeitraum in bestimmten Abständen verschickt werden und am Ende zum gewünschten Ziel des Händlers führen sollen.

„Mit Anwendung unserer Tipps können Online-Händler ihre Produkte fokussierter bewerben und die Verkaufsfläche erweitern, um unabhängiger von Online-Marktplätzen zu agieren. Durch beispielsweise eine vorselektierte Produktauswahl auf zielgruppengerechten Landingpages, die zur Corporate Identity des Händlers passen, sowie schnellen Checkout stärken Händler ihre Marke, binden mehr Kunden und wecken die Kauflust von Interessenten“, erklärt Hans-Peter Weber, Vorstand der secupay AG.

Die bei der BaFin als Zahlungsinstitut zugelassene secupay AG ist auf Payment-Verfahren sowohl für den stationären als auch für den Online-Handel spezialisiert. Der Fokus liegt auf effizienten Zahl- und Checkout-Lösungen für Händler und Marktplätze. Das Unternehmen ist der einzige Marktteilnehmer, der Zahlungsverkehr, wie Kreditkarte, Lastschrift und Rechnungskauf mit Garantie, Gutscheine, Bonuspunkte sowie Coupons über eine einheitliche API abwickeln kann – cross channel – online und am POS.
Weitere Informationen unter www.secupay.ag

Firmenkontakt
secupay AG
Stephanie Ott
Goethestraße 9
01896 Pulsnitz
+49 (0)35955-7550-550
pr@secupay.com
http://www.secupay.ag

Pressekontakt
punctum pr-agentur GmbH
Ulrike Peter
Neuer Zollhof 3
40221 Düsseldorf
0 211 9717977-0
pr@punctum-pr.de
http://www.punctum-pr.de

Allgemein

secucard: Wie stationäre Händler mit Gutscheinkarten das Weihnachtsgeschäft ankurbeln und Kunden binden

Potenzial von Gutscheinen besser ausschöpfen

secucard: Wie stationäre Händler mit Gutscheinkarten das Weihnachtsgeschäft ankurbeln und Kunden binden

secucard: Weihnachtsgutschein

Pulsnitz b. Dresden, 20. November 2018 – Die häufigsten Geschenke zu Weihnachten sind in diesem Jahr Gutscheine/Geld (60 Prozent). Dies besagt die aktuelle Umfrage „Weihnachtsgeschenke 2018“ der Beratungsgesellschaft EY. Ein klassischer Gutschein als Weihnachtsgeschenk wird jedoch schnell mit Ideenlosigkeit des Schenkenden gleichgesetzt. Die Gutschein- bzw. Geschenkkarten der secucard GmbH ( www.secucard.com) ermöglichen es Händlern, hochwertige, moderne und individuelle Lösungen anzubieten. Und deren Einsatz zahlt sich aus: Finanzieller Mehrwert und Kundenbindung zählen zu den wesentlichen Vorteilen.

Anders als bei Dekoration, Kleidungsstücken, CDs oder sonstigen Geschenken besteht für den Schenkenden mit einem Gutschein kein Risiko eines Fehlkaufes – vorausgesetzt, der Gutschein richtet sich am Interesse des Beschenkten aus. Sinnvoll ausgewählte moderne Gutschein- und Geschenkkarten im Händler-Design und mit hochwertigem Gutscheinträger bzw. exklusiver Verpackung heben sich von klassischen Gutscheinen ab und vermitteln dem Beschenkten Wertschätzung.

Mit dem Überreichen des Gutscheines wird durch den Schenkenden gleichzeitig eine Empfehlung für ein Geschäft ausgesprochen. Für stationäre Händler ergibt sich somit ein Multiplikatoreffekt. Die Bestandskunden werden zu Markenbotschaftern und werben somit Neukunden.

Da der Gutschein im Vorfeld bezahlt wurde, profitiert der Händler von erhöhter Liquidität in der Vorweihnachtszeit und nach Weihnachten gibt es keine Umtauschwelle. Im Gegenteil: Viele zu Weihnachten verschenkte Gutscheine werden zum Jahresbeginn eingelöst, so dass sich der allgemeinen Jahresanfangsflaute entgegenwirken lässt. Oftmals werden Gutscheine auch für teurere Anschaffungen genutzt und die Beschenkten „legen etwas obendrauf“. Generell steigt zudem die Bereitschaft, weitere Artikel bzw. mehr zu kaufen, da der Gutschein ja bereits bezahlt ist.

Wird ein Gutschein mit höherem Wert nicht gleich in vollem Umfang eingelöst, so verbleibt er als Restbetrag auf der Gutscheinkarte. Somit ergibt sich gleichzeitig eine hohe Chance auf einen erneuten Besuch des Kunden. Kundenbindung findet mit intelligenten Gutscheinkarten wie secucard zudem noch auf anderem Wege statt: Die Geschenkkarte kann zur Kundenkarte umgewandelt werden. Der gewährte Bonus auf der Kundenkarte kann erst beim nächsten Einkauf eingelöst werden. So einfach werden Beschenkte zu Stammkunden.

Die PVC-Karte von secucard ist im Corporate Design des Händlers gestaltet und mit Gutscheinträger oder hochwertiger Verpackung versehen. Die Optik kann zudem an Anlässe wie Weihnachten, Valentinstag, Geburtstag etc. angepasst werden. Das secucard-System bietet für den Händler zu jedem Zeitpunkt Transparenz: Im Frontend SecuOffice kann er einsehen, wie viele Karten mit welchem Guthaben sich im Umlauf befinden. Alle Transaktionen werden unmittelbar im System verbucht. So ist Planungs- und Kalkulationssicherheit gegeben.

secucard ( www.secucard.com) bietet integrierte Zahlungs- und Kundenbindungslösungen, die sich stationär, online und mobil einsetzen lassen. Die secucard-Gruppe aus Pulsnitz betreut heute mehr als 18.000 Unternehmen im Präsenz- und Onlinehandel. Die als „Software as a Service“ (SaaS) angebotene Kundenbindungslösung secucard Loyalty+ bietet Programme und Werkzeuge zur Kundenbindung und -akquise sowie vielfältige Möglichkeiten der Gutscheinabwicklung. Sie hilft Unternehmen bei einer modernen Kundenkommunikation und beim Gestalten einer verkaufsorientierten Customer Journey. Die Loyalty+ Kundenbindungsprogramme sind auf die Steigerung von Umsatz und Ertrag fokussiert und stärken damit die Wettbewerbsfähigkeit der secucard-Kunden.

Firmenkontakt
secucard GmbH
Stephanie Ott
Goethestraße 6
01896 Pulsnitz
+49 (0)35955-7550-550
pr@secucard.com
http://www.secucard.com

Pressekontakt
punctum pr-agentur GmbH
Ulrike Peter
Neuer Zollhof 3
40221 Düsseldorf
0 211 9717977-0
up@punctum-pr.de
http://www.punctum-pr.de

Allgemein

Aktuelles Know-how zum Jahreswechsel im Überblick

abresa informiert Kunden und Mitarbeiter über anstehende Neuerungen im Arbeits-, Lohnsteuer- und Sozialversicherungsrecht 2019

Aktuelles Know-how zum Jahreswechsel im Überblick

Jahreswechsel-Seminare: abresa bereitet relevante Änderungen zum Jahresende zielgrippengerecht auf (Bildquelle: @abresa GmbH)

Schwalbach, 14.11.2018 Wie in jedem Jahr erwarten die Personalverantwortlichen zum Jahreswechsel zahlreiche Änderungen. Um als Partner auf Augenhöhe mit den Kunden zusammen zu arbeiten, nimmt abresa als Dienstleister sein Begleitungsmandat sehr ernst und stellt durch gezielte Jahreswechselseminare sicher, dass die relevanten Neuerungen umfassend vermittelt werden.
„Die Zusammenarbeit mit unseren Kunden funktioniert dann besonders gut, wenn die Basis stimmt“, weiß Geschäftsführer Günter Nikles. Und hierzu gehört für abresa umfassender Know-how Transfer, um sicherzustellen, dass beide Seiten wissen, wovon sie sprechen und über aktuelle gesetzliche Vorgaben informiert sind.
Einen weiteren Grund für die regelmäßig angebotenen Jahreswechselseminare sieht Nikles in der Art der Zusammenarbeit. „Knapp die Hälfte unserer Kunden entscheidet sich für unser Fullservice Angebot. Dies beinhaltet die automatische Integration neuer gesetzlicher Regelungen“, so der Geschäftsführer. „Die anderen Kunden werden mittels unseres unternehmenseigenen Application Managements über anstehende Änderungen informiert, an deren Umsetzung erinnert und vor allen Dingen durch unser Schulungsangebot auf dem neuesten Stand gehalten.“
Die Jahreswechselseminare sind inzwischen zum festen Bestandteil des Seminarangebotes des SAP Dienstleisters geworden. Durchgeführt werden die eintägigen Veranstaltungen regelmäßig vom Seminaranbieter ALS als „Inhouse-Schulungen“ für abresa-Mitarbeiter und Kunden zugleich. ALS ist auf die Bereiche Arbeitsrecht, Lohnsteuer- und Sozialversicherung spezialisiert.
Behandelt wurden in diesem Jahr ausgewählte Themenbereiche, wie das Teilzeit- und Befristungsgesetz, aktuelle Rechtsprechung im Bereich Urlaubsrecht sowie aktuelle Hinweise aus dem Sozialversicherungsrecht – Gleitzonenregelung und Entsendungen von Arbeitnehmern. Weitere regelmäßig wiederkehrende Inhalte sind Kfz-Gestellung und betriebliche Altersversorgung, Beitragssätze, Grenzwerte sowie Hinzuverdienstgrenzen und Beitragszuschüsse in der Sozialversicherung 2019.

„Das Angebot wird von unseren Kunden immer sehr gut angenommen, was uns den Bedarf an solchen Services bestätigt. Gerade die Jahreswechselseminare betrachten wir als wichtigen Schritt zur Pflege und Bindung unserer Kunden, deshalb bieten wir diese auch regelmäßig zu vergünstigten Konditionen an“, schließt Nikles
Schöner Nebeneffekt, Kunden und abresa Mitarbeiter kommen ins Gespräch, was der regelmäßigen Zusammenarbeit sehr zugutekommt.

Unternehmensporträt
Die abresa GmbH, Schwalbach, ist ein mittelständisches Beratungs- und IT-Dienst-leistungsunternehmen für die Personalwirtschaft, das sich auf SAP HCM-Services, HCM-Beratung und HCM-Outsourcing spezialisiert hat. Die Leistungen reichen von der Beratung und Konzeption der SAP-Lösung bis hin zur Realisierung und Integration. Das Unternehmen wurde 2004 gegründet und beschäftigt heute 48 Mitarbeiter. Viele der abresa-Berater blicken auf eine langjährige Tätigkeit als Personalleiter, Leiter Personalverwaltung oder Leiter Abrechnung zurück. Das Unternehmen ist branchenübergreifend tätig. Zu den Kunden zählen mittelständische und große Unternehmen u.a. aus den Bereichen Lebensmittelwirtschaft, Produktion, Finanzwirtschaft, Automobil oder Chemie. Die abresa GmbH ist Mitglied der DSAG (Deutschsprachige SAP-Anwendergruppe e.V.) und SAP Silver Partner.

Firmenkontakt
abresa GmbH
Günter Nikles
Katharina-Paulus-Str. 8
65824 Schwalbach
06196 96958-12
guenter.nikles@abresa.de
http://www.abresa.de

Pressekontakt
SCL – Strategy Communication Lötters
Dr. Christine Lötters
Zur Marterkapelle 30
53127 Bonn
0171 48 11 803
loetters@sc-loetters.de
http://www.sc-loetters.de

Allgemein

Gambio beleuchtet: Wie Online-Händler sich richtig für Mobile-Shopping aufstellen

Schnelle Ladezeiten, gute Usability und SEO-Freundlichkeit sowie innovative Technik stellen erfolgsentscheidende Faktoren eines Mobile-fähigen Shops dar

Gambio beleuchtet: Wie Online-Händler sich richtig für Mobile-Shopping aufstellen

Online-Händler müssen sich verstärkt für Mobile-Shopping aufstellen

Bremen, 9. August 2018 – Kaufprozesse im Internet werden zunehmend über Mobile Devices abgewickelt. Über alle Altersklassen hinweg setzt sich M-Commerce immer weiter durch. Das Smartphone ist zu einem der wichtigsten Einkaufsinstrumente avanciert. Der Shopsystemanbieter Gambio GmbH ( www.gambio.de) beleuchtet diese Entwicklung und empfiehlt technische Features, mit denen Online-Händler ihre Shops entsprechend ausrichten können.

M-Commerce besitzt für Online-Händler ein hohes Umsatzpotenzial. Einige Faktoren sind dabei kaufentscheidend für die Konsumenten. Hierzu zählen neben dem mittlerweile nahezu selbstverständlichen Responsive Webdesign auch schnelle Ladezeiten und eine gute Usability des Shops. Denn der heutige Konsument möchte so barrierefrei und schnell wie möglich ans Ziel gelangen. Navigation, Suche und Checkout müssen unkompliziert auf dem Smartphone-Display funktionieren.

Der gesamte Bestell- und Bezahlvorgang sollte reibungslos gestaltet werden. Daher ist es essenziell, die beliebtesten Zahlungsweisen wie PayPal, Rechnungskauf und Lastschrift anzubieten und mit sehr wenigen Klicks die Order zu ermöglichen, um hohe Absprungraten beim Checkout zu vermeiden.

Soziale Netzwerke als Treiber für mobiles Shopping
Neben dem Mobile-fähigen Onlineshop können Kommunikationskanäle wie WhatsApp, Facebook-Messenger, Instagram, Snapchat etc. unterstützend fungieren. Besonders die jüngeren Generationen sind sehr empfänglich für Werbebotschaften über Facebook, Twitter & Co. Eine wichtige Rolle spielen Soziale Netzwerke auch beim Thema Produktbewertungen – diese können über die Kommentarspalten der Hersteller- und Produktseiten entstehen oder über Social Influencer, die ihre Erfahrungen mit einem Produkt auf ihren Blogs, Instagram-Accounts oder per YouTube teilen. Positive Produktbewertungen fördern das Vertrauen auf Kundenseite.

Shopsystem Gambio mit Funktionalitäten für M-Commerce
Gambio hat seine Shopsoftware auch auf die Anforderungen des M-Commerce ausgelegt. Gambio bietet dazu z.B. SEO-Funktionalitäten, die nicht nur auf eine bessere Auffindbarkeit in den Suchmaschinen und eine höhere Relevanz für stärkere Rankingpositionen abzielen, sondern gleichzeitig die Usability verbessern. Mit dem Shopsystem können Ladezeiten erzielt werden, die hohe Absprungraten verhindern und womit die Crawler der Suchmaschinen es so einfach wie möglich haben, Shop-Inhalte zu erreichen. Der Shop ist für Suchmaschinen optimal lesbar und kann zudem individuell nach allen wichtigen SEO-Kriterien „out of the box“ angepasst werden.

Dank optimierter JavaScripte, kleinerer Bilder für die Produktauflistungen, einer ausbalancierten Bildqualität sowie der Ausgabe des Shop-CSS im Head werden zudem sehr schnelle Ladezeiten ermöglicht. Dies wird auch durch das AMPIFY-Modul unterstützt: Damit können aus Artikeldetailseiten in Gambio-Shops AMP-Seiten erzeugt werden. Diese für Mobilgeräte optimierten Seiten können dann von Google in den Suchergebnissen gelistet und schneller angezeigt werden.

Gleichzeitig unterstützt Gambio Mobile-relevante Faktoren wie Vernetzung und Interaktion. So haben Kunden im Shop z.B. die Möglichkeit, ihren Warenkorb zu sharen und über einen Link weiterzugeben. Die Auswahl lässt sich zum Beispiel mit Freunden teilen, damit diese die gleichen Produkte direkt ohne Suche im Shop bestellen können. Artikel können direkt von der Artikeldetailseite aus bei WhatsApp geteilt werden. Die sichere Anmeldung im Shop (Single-Sign-On) läuft dabei über ein Konto bei Amazon, PayPal, Google oder Facebook.

Auch gibt es im System Services, die die Kundenbindung fördern und den Verkauf ankurbeln. In der Preisbox ist ein Link integriert, der zu einem Kontaktformular führt, über das Shopbesucher Fragen zu einem bestimmten Produkt stellen können. Die Anfrage geht dann per E-Mail beim Shopbetreiber ein, so dass dieser gezielt und schnell auf Fragen reagieren kann. So gelangen Mobile-Shopper schnell ans Ziel und fühlen sich rundum gut betreut.

Mit über 20.000 aktiven Shops zählt die Gambio GmbH mit Sitz in Bremen seit 2004 zu den führenden Anbietern für Shopsoftware im deutschsprachigen Raum. Die Gambio-Shoplösung richtet sich sowohl an E-Commerce-Startups als auch an etablierte Händler mit komplexen Anforderungen. Auch für Agenturen und Dienstleister, die Onlineshops im Kundenauftrag erstellen, dient Gambio als Basis zur Umsetzung individueller Projekte. Die modular aufgebaute Komplettlösung zeichnet sich durch einen breiten Funktionsumfang, die konsequente Optimierung für Suchmaschinen sowie die optimale Darstellung auf mobilen Geräten wie Smartphones und Tablets aus. Gleichzeitig bleibt die Shopsoftware einfach bedien- und anpassbar. So ist es Endanwendern mit der Gambio-Software auch ohne Programmierkenntnisse möglich, einen professionellen Onlineshop zu erstellen und zu gestalten. Mittels einer Vielzahl integrierter Schnittstellen lässt sich das Shopsystem an alle wichtigen Zahlungssysteme, Versanddienstleister und gängige Warenwirtschafts- bzw. ERP-Systeme anbinden. Dank des Multichannel-Ansatzes können sämtliche großen Marktplätze ebenfalls direkt aus der Shopsoftware heraus bedient werden. www.gambio.de

Firmenkontakt
Gambio GmbH
Lennard Kläfker
Parallelweg 30
28219 Bremen
+49 (0)421-3889 89 24
l.klaefker@gambio.de
http://www.gambio.de

Pressekontakt
punctum pr-agentur GmbH
Ulrike Peter
Neuer Zollhof 3
40221 Düsseldorf
0 211 9717977-0
pr@punctum-pr.de
http://www.punctum-pr.de

Allgemein

Mit secucard Bonusprodukte richtig einsetzen und den Überblick behalten

Intelligente Kundenkarte und Online-Verwaltungstool ermöglichen die einfache Umsetzung, Auswertung und Messbarkeit von Bonusprogrammen

Mit secucard Bonusprodukte richtig einsetzen und den Überblick behalten

Mit secucard Bonusprodukte richtig einsetzen und den Überblick behalten

Pulsnitz b. Dresden, 20. Juli 2018 – Viele stationäre Händler setzen Stempelkarten ein – mit dem Ziel, ihre Kunden mit Boni für die Treue zu belohnen, zu binden und höheren Umsatz zu erzielen. Dabei bleibt oft die Antwort auf die Frage offen, ob durch das „Verschenken“ des 11. Produktes ein wirklicher Mehrwert und Nutzen für das Geschäft erzielt wird. Mit den elektronischen, intelligenten Kundenbindungslösungen des Anbieters secucard GmbH ( www.secucard.com) können die Erfolge gemessen, ausgewertet und optimiert werden.

Beim Einsatz von Stempelkarten wird in der Regel der 10. Einkauf eines Brotes, eines Döners oder einer Pizza mit einem „geschenkten“ 11. vergleichbaren Produkt belohnt. Dies besitzt hohes Potenzial für eine gute Kundenbindung, da die Kunden die von der Stempelkarte erfassten Angebote bevorzugt bei dem Geschäft beziehen werden, von dem sie die Karte erhalten haben.

Die negative Seite der Stempelkarte
Jedoch verfehlen die Stempelkarten oft die von den Geschäften erwünschten Effekte. Hans-Peter Weber, Geschäftsführer der secucard GmbH, erklärt einige Gründe dafür: „Die Stempelkarte hat in der Regel keine hochwertige Erscheinung und ist somit keine attraktive Visitenkarte für den Anbieter. Darüber hinaus kann sie leicht beschädigt werden. Bei der gedruckten Stempelkarte werden außerdem erfahrungsgemäß von Mitarbeitern „Gefälligkeitsstempel“ an Freunde verteilt.“ Hans-Peter Weber fährt fort: „Unabhängig vom Preis der gekauften Artikel und bezogenen Dienstleistungen könnte das teuerste Produkt als Gratiszugabe abgerufen und so ein Bonus von deutlich über 10 Prozent erreicht werden. Das Führen einer Statistik über die vergebenen Stempel und die ausstehenden Boni und Leistungen ist mit einer Stempelkarte nicht wirklich möglich. Dies macht die Aktionen schwer kalkulierbar.“

Die Lösung: Das elektronische Kundenbindungssystem
All diese Nachteile lassen sich mit dem Einsatz eines elektronischen Kundenbindungssystems sehr einfach lösen. Die Kundenkarte hat eine hochwertige Erscheinung und ist eine attraktive Visitenkarte für den Anbieter, wenn sie wie von secucard gemäß der CI des Geschäftes individuell gestaltet und produziert wird.

Auch mit der elektronischen Kundenkarte sind Gefälligkeitsstempel unter Umständen möglich – die Wahrscheinlichkeit, dass dies jedoch über das intelligent gestaltete System erkannt wird, ist sehr hoch. Im Gegensatz zur schwer auswertbaren Stempelkarte bietet secucard mit SecuOffice ein Online-Verwaltungstool, mit dem das Bonusprogramm leicht, schnell und jederzeit analysiert werden kann. Darüber lässt sich zum Beispiel einsehen, welcher Umsatz über die Kundenkarten lief. Alle Transaktionen können in Echtzeit überblickt werden. Zudem wird es möglich, Kundendaten DSGVO-konform zu erfassen und zu verwenden.

Alle mit den secucard-Kundenkarten getätigten Umsätze, vergebenen und abgerufenen Boni werden erfasst und können über Reports oder über das Händlerfrontend SecuOffice eingesehen und ausgewertet werden. Das schließt eine den Buchführungsregeln entsprechende und belastbare Verbuchung der gewährten Umsatzminderungen mit ein. Der Händler kann stets auswerten, wie viele Boni noch nicht eingelöst wurden und läuft nicht Gefahr, sich zu verkalkulieren.

Es lassen sich auch umsatzbezogene Programme aufsetzen, die einen Bonus vom Erreichen eines vorgegebenen Umsatzes abhängig machen und dann einen Bonus in Euro in Prozent vom tatsächlich erreichten Umsatz auf die Karte buchen. Alternativ kann auch die Vorabaufladung vom Gegenwert von 10 vom Kunden nachgefragten Produkten oder Dienstleistungen mit einem Bonus in Euro oder in Prozent prämiert werden. In jedem Fall wird der tatsächlich gewährte Bonus den im Loyalty-Programm festgelegten Anteil nicht übersteigen.

Kundenbindung mit personalisierten Kampagnen verstärken
Ein weiterer Vorteil der secucard-Lösung ist, dass auf einfache Weise Kundendaten für Kampagnen gesammelt werden können – beispielsweise, indem der Kunde einen Bonuspunkt erhält, wenn er beim Einlösen des Gratis-Produktes seine E-Mail-Adresse (z.B. über ein Tablet an der Kasse) einträgt. Auf dieser Datenbasis lassen sich über das integrierte Direktmarektingtool SecuAction personalisierte und DSGVO-konforme Marketingaktionen durchführen, was die Kundenbindung verstärkt und weitere Kaufanreize bietet.

Nachhaltigkeit durch elektronische Basis und Wertigkeit der Karte
Für die Kundenkarte spricht außerdem, dass sich der Kunde nach dem Erwerb eines Gratis-Produktes nicht erneut für eine neue Karte entscheiden muss. Einmal-Aktionen werden verhindert, da die elektronische Kundenkarte von theoretisch unbegrenzter Dauer ist.

Fazit
Durch hochwertiges und individuelles Design, Transparenz sowie Auswertbarkeit hebt die elektronische Stempelkarte die Nachteile der Papierstempelkarte auf und wird zur nachhaltigen Kundenbindungslösung.

secucard ( www.secucard.com) bietet integrierte Zahlungs- und Kundenbindungslösungen, die sich stationär, online und mobil einsetzen lassen. Die secucard-Gruppe aus Pulsnitz betreut heute mehr als 18.000 Unternehmen im Präsenz- und Onlinehandel. Die als „Software as a Service“ (SaaS) angebotene Kundenbindungslösung secucard Loyalty+ bietet Programme und Werkzeuge zur Kundenbindung und -akquise sowie vielfältige Möglichkeiten der Gutscheinabwicklung. Sie hilft Unternehmen bei einer modernen Kundenkommunikation und beim Gestalten einer verkaufsorientierten Customer Journey. Die Loyalty+ Kundenbindungsprogramme sind auf die Steigerung von Umsatz und Ertrag fokussiert und stärken damit die Wettbewerbsfähigkeit der secucard-Kunden.

Firmenkontakt
secucard GmbH
Stephanie Ott
Goethestraße 6
01896 Pulsnitz
+49 (0)35955-7550-550
pr@secucard.com
http://www.secucard.com

Pressekontakt
punctum pr-agentur GmbH
Ulrike Peter
Neuer Zollhof 3
40221 Düsseldorf
0 211 9717977-0
up@punctum-pr.de
http://www.punctum-pr.de

Allgemein

Virale Interaktion: schuhplus produziert große Gummistiefel nach Kundenwunsch

Versandhaus für Schuhe in Übergrößen lässt über soziale Medien Kunden entscheiden

Virale Interaktion: schuhplus produziert große Gummistiefel nach Kundenwunsch

Geschäftsführer Kay Zimmer und Marketingleiter Georg Mahn freuen sich über den viralen Erfolg.

Als größtes Versandhaus Europas für Schuhe in Übergrößen ist schuhplus stets am Puls der Zeit, um weltweit die schönsten XL-Modelle einzukaufen. Große Partner und globale Marken bestimmen dabei primär das SchuhXL-Sortiment, doch das reicht manchmal nicht aus, erklärt schuhplus-Geschäftsführer Kay Zimmer. „Unsere Kundinnen haben immer wieder nach aufregenden, modernen und frischen Gummistiefeln in Übergrößen gefragt – aber die bis Größe 45 zu bekommen ist absolut unmöglich. Also haben wir uns aufgrund guter Kontakte dazu entschieden, diese selbst zu produzieren – und unsere Kunden sollten selbst über die Entwürfe abstimmen und ehrlich sagen, was gefällt und was nicht“. Aus dieser Idee zur Interaktion sei eine umfassende virale Promotion-Aktion geworden, betont Zimmer, der seit Jahren bereits die neuen Medien nutzt, um sein Übergrößen-Fachgeschäft publikumsnah zu positionieren. „Mit einer Umfrage über Facebook, Instagram und Twitter haben wir dazu ermutigt, am Entscheidungsprozess aktiv teilzunehmen – und wir sind begeistert über die Resonanz und den enormen Mitmach-Faktor.“ Innerhalb von 24 Stunden wurden über 10.000 Personen erreicht; 500 Personen nahmen an der Abstimmung teil. Bereits am Folgetag wurde das Ergebnis ebenfalls als virales Marketingtool in Form eines Selfie-Videos auf facebook, Google+ und YouTube veröffentlicht, eine logische und relevante Konsequenz, erläutert Zimmer. „Wenn wir den Kontakt suchen, Interaktion fordern, dann haben unsere Teilnehmer auch ein Recht auf ein Ergebnis. Infolge waren wir sehr positiv über die Resonanz zu den Mustermodellen überrascht – mit der Konsequenz, dass statt der geplanten vier Modelle nun neun Modelle produziert werden“, freut sich Zimmer, der das Übergrößen-Schuhfachgeschäft im Jahr 2002 gründete. Damen-Gummistiefel in Größe 42 bis 45 lässt schuhplus nun produzieren. Alle neun Modelle sind ab Oktober erhältlich, sowohl im Webshop, aber auch am Firmenhauptsitz in Dörverden bei Bremen, wo schuhplus auf über 1100 qm Norddeutschlands größtes stationäres Fachgeschäft für große Damenschuhe sowie große Herrenschuhe betreibt.

Die schuhplus – Schuhe in Übergrößen – GmbH ist ein führendes, multimedial operierendes E-Commerce-Unternehmen mit POS-Integration, welches sich auf den synchronen Multichannel-Vertrieb im Produktsegment Schuhe in Übergrößen spezialisiert hat. Als lizensierter Handelspartner nationaler wie internationaler Marken erstreckt sich das Portfolio über die gesamte Abdeckung anlassbezogener Schuhmoden. Damenschuhe in Übergrößen werden in den Größen 42 – 46 geführt; das Segment Herrenschuhe in Übergrößen umfasst die Größen 46 – 54.

Durch die gleichzeitige Nutzung primärer sowie sekundärer Vermarktungsebenen erzielt schuhplus eine kumulierte Aufmerksamkeit von monatlich 1,7 Millionen Besuchern. Das Unternehmen betreibt am Firmenstandort in 27313 Dörverden bei Bremen auf einer Fläche von 1000 qm Norddeutschlands größtes Fachgeschäft für Schuhe in Übergrößen. Geschäftsführender Gesellschafter ist der Unternehmensgründer Kay Zimmer.

Kontakt
schuhplus – Schuhe in Übergrößen – GmbH
Georg Mahn
Große Straße 79a
27313 Dörverden
04234 8909080
04234 8909089
info@schuhplus.com
https://www.schuhplus.com

Allgemein

secucard bietet DSGVO-Ratgeber: Kundenbindungslösungen sicher einsetzen

Mehr Kontrolle, größeres Vertrauen und Wettbewerbsvorteile durch DSGVO-konformes Handeln

secucard bietet DSGVO-Ratgeber: Kundenbindungslösungen sicher einsetzen

secucard bietet DSGVO-Ratgeber: Kundenbindungslösungen sicher einsetzen

Pulsnitz b. Dresden, 24. Mai 2018 – Kunden fühlen sich durch gezielte Ansprache, passgenaue Werbung und individuelle Preisnachlässe emotional abgeholt. Je persönlicher dies geschieht, desto größer ist die Chance, Stammkunden zu generieren. Wer als Händler Kundenbindungslösungen einsetzt, verarbeitet dabei auch Daten, denn sie sind die Basis für die individuelle Ansprache. Die neue europäische Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) regelt unter anderem den Umgang mit personenbezogenen Daten. Damit ergeben sich Unsicherheiten auf Seiten von Unternehmen. Die secucard GmbH ( www.secucard.com), Spezialist für integrierte Zahlungs- und Kundenbindungslösungen, gibt mit ihren Produkten Sicherheit und bietet zu diesem Thema unter http://www.secucard.com/dsgvo einen Ratgeber.

Das primäre Ziel der DSGVO ist es, das Datenschutzrecht europaweit einheitlich zu regeln sowie den Schutz natürlicher Personen (sog. „Betroffene“) und deren Rechte und Freiheiten zu stärken. Ab dem 25. Mai 2018 erhält der Betroffene eine bessere Kontrolle und Hoheit über seine Daten. Die Transparenz in puncto Verarbeitung von persönlichen Daten und somit die Privatsphäre der Kunden bzw. Nutzer werden erhöht. Für Unternehmen bedeutet das unter anderem höhere Transparenzpflichten und erhöhte Strafzahlungen bei Verstößen.

„Die DSGVO ist ebenso wie unser 1:1-Marketingtool SecuAction darauf ausgelegt, dass Newsletter, Werbeanschreiben oder sonstige Aktionen nicht nach dem Gießkannenprinzip über Empfängerdatenbanken gestreut werden, sondern individuell auf die Kundenbedürfnisse zugeschnitten sind“, erklärt Hans-Peter Weber, Geschäftsführer der secucard GmbH.

Als Anbieter von Kundenbindungs- und Gutscheinsystemen unterstützt secucard stationär und online agierende Händler sowie Gastronomen und weitere Unternehmen bei der Umsetzung einer verkaufsorientierten Customer Journey. Die Loyalty-Kundenbindungsprogramme sind auf die Steigerung von Umsatz und Ertrag fokussiert und stärken damit die Wettbewerbsfähigkeit der secucard-Kunden.

secucard-Kunden sind hinsichtlich DSGVO sicher aufgestellt
Die secucard-Kundenbindungslösungen werden den vier Schutzzielen der DSGVO gerecht: Vertraulichkeit (d.h., Daten sind für unberechtigte Dritte nicht zugänglich), Integrität (d.h., Daten können nicht verfälscht werden), Verfügbarkeit (d.h., Daten stehen zur Verfügung, wenn sie gebraucht werden) und die „Belastbarkeit“ (Widerstandsfähigkeit) der Systeme und Dienste.

secucard bietet als Full-Service-Provider verschiedene Lösungen zur Kundenbeziehungsverwaltung und -bindung an. Diese lassen sich online, stationär und mobil einsetzen. Hierzu zählt auch ein elektronisches Gutschein- und Kundenbindungssystem. Dieses umfasst im Corporate Design des Händlers gestaltete Gutscheinkarten im Kreditkartenformat, individuell auf das Geschäft des Händlers abgestimmte Bonusprogramme und das integrierte Direktmarketing-Tool SecuAction. Das Tool ermöglicht die Planung und Steuerung von Marketingkampagnen sowie Event-basierten Aktionen. Mit SecuAction können Kunden zur richtigen Zeit kontaktiert werden und zielgruppengenau Informationen, Glückwünsche, Coupons oder Rabatte erhalten. Somit können Händler dem Kunden nicht nur Newsletter zusenden oder zum Geburtstag gratulieren, sondern darüber hinaus in umsatzschwachen Zeiten mit zusätzlichen Anreizen ihr Geschäft ankurbeln.

SecuAction ist eingebettet in SecuOffice, ein Händler-Dashboard, das die Verwaltung von Kundendaten ermöglicht und einen schnellen, umfassenden Überblick über alle Aktivitäten, Transaktionen, Kartensalden etc. bietet. Die Daten können in dem Programm gesammelt, strukturiert, analysiert und exportiert werden.

Der Newsletterversand über SecuAction ist ein prädestiniertes Beispiel für die Umsetzung der DSGVO. Er erfolgt durch eine ausdrückliche Handlung des Adressaten. Dieser hat das Recht, seine Einwilligung jederzeit zu widerrufen. Der Adressat wird in jedem Newsletter auf die Abbestellmöglichkeit hingewiesen. Der Widerruf seiner Einwilligung ist so einfach wie die Erteilung.

Weitere Informationen rund um die Bestimmungen der DSGVO und wie sie erfüllt werden, sind im secucard-Ratgeber im Detail nachlesbar:
http://www.secucard.com/dsgvo

secucard ( www.secucard.com) bietet integrierte Zahlungs- und Kundenbindungslösungen, die sich stationär, online und mobil einsetzen lassen. Die secucard-Gruppe aus Pulsnitz betreut heute mehr als 18.000 Unternehmen im Präsenz- und Onlinehandel. Die als „Software as a Service“ (SaaS) angebotene Kundenbindungslösung secucard Loyalty+ bietet Programme und Werkzeuge zur Kundenbindung und -akquise sowie vielfältige Möglichkeiten der Gutscheinabwicklung. Sie hilft Unternehmen bei einer modernen Kundenkommunikation und beim Gestalten einer verkaufsorientierten Customer Journey. Die Loyalty+ Kundenbindungsprogramme sind auf die Steigerung von Umsatz und Ertrag fokussiert und stärken damit die Wettbewerbsfähigkeit der secucard-Kunden.

Firmenkontakt
secucard GmbH
Stephanie Ott
Goethestraße 6
01896 Pulsnitz
+49 (0)35955-7550-550
pr@secucard.com
http://www.secucard.com

Pressekontakt
punctum pr-agentur GmbH
Ulrike Peter
Neuer Zollhof 3
40221 Düsseldorf
0 211 9717977-0
up@punctum-pr.de
http://www.punctum-pr.de

Allgemein

Höhere Kundenbindung in Cafes durch „SecuAction“ von secucard

Kaffeehäuser setzen auf 1:1-Marketingtool zur individuellen Kundenansprache, für Gutschein- und Bonuskationen und vieles mehr

Höhere Kundenbindung in Cafes durch "SecuAction" von secucard

Höhere Kundenbindung in Cafés durch SecuAction von secucard

Pulsnitz b. Dresden, 9. Mai 2018 – Erlebnisgastronomie, Trendcafes, Szenebars – die deutsche Gastronomieszene boomt. Gemäß Statistischem Bundesamt setzte das Gastgewerbe im Jahr 2017 in Deutschland 85,4 Mrd Euro um. Davon entfallen 46,1 Prozent auf das Gaststättengewerbe, zu dem unter anderem Cafes zählen. Hier ist die Konkurrenz groß und jeder Betreiber kämpft um ein Stück des Kuchens. Um Gast bzw. die Gäste zu binden und sich von Mitbewerbern abzuheben, ist Individualität gefragt. Zu diesem Zweck entwickelt secucard ( www.secucard.com), Spezialist für Zahlungs- und Kundenbindungslösungen, Tools wie SecuAction, die sich unter anderem für personalisierte Kampagnen in Cafes & Co. eignen.

Die durch Globalisierung, Mobilität und Digitalisierung getriebenen Entwicklungen erfordern auch ein Umdenken in der traditionellen Gastronomie. Der moderne Kunde informiert sich mobil und hat somit einen hohen Kenntnisgrad über die Angebote der Konkurrenz. Er möchte schnell und komfortabel an sein Essen gelangen, legt aber gleichzeitig Wert auf guten Geschmack und Qualität.

„Mehr denn je gilt es für Gastronomen, sich in Zeiten der hohen Vergleichbarkeit von der Konkurrenz abzuheben. Kundengruppen müssen identifiziert bzw. selektiert werden und es sollten neben personalisierter Werbung auch individuelle Angebote zielgerichtet ausgespielt werden. Der Gast sollte nur die Informationen erhalten, die für ihn relevant sind. Somit fühlt er sich verstanden und wird genau dort abgeholt, wo seine Bedürfnisse liegen. Dabei sollte der Erfolg einer jeden Maßnahme gemessen und nachgehalten werden. So lassen sich Optimierungen ableiten“, erklärt Hans-Peter Weber, Geschäftsführer der secucard GmbH.

1:1-Marketingtool zur persönlichen Kundenansprache
secucard bietet ein elektronisches Gutschein- und Kundenbindungssystem. Dieses umfasst im Corporate Design des Gastronomen gestaltete Gutscheinkarten im Kreditkartenformat, individuell auf das Cafe abgestimmte Bonusprogramme und das integrierte Direktmarketing-Tool SecuAction.

SecuOffice unterstützt die Verwaltung von Kundendaten sowie die Auswertung von Kampagnen. SecuAction fungiert als eingebettetes Direktmarketing-Tool für Loyalty-Maßnahmen. Bei allen Aktionen mit dem 1:1-Marketingtool kann der Gastronom die Aktionsdauer, Zielgruppe, Höhe des Bonus, Kommunikationskanal etc. individuell wählen. Die Gäste können wahlweise per SMS oder E-Mail kontaktiert werden. Ein Filter im System verhindert, dass Kunden versehentlich zu häufig kontaktiert werden – den Zeitraum kann der Gastronom individuell festlegen.

Bonus-Häppchen & Co. erhalten die (Gast-)Freundschaft
Am Beispiel eines Cafes zeigen sich die Vorteile von SecuAction. Der Fokus liegt dabei immer auf individueller Kundenansprache. „Für viele Gäste spielen Service und Wertschätzung eine entscheidende Rolle – je genauer die Ansprache, desto größer der Sympathiefaktor und die Kundenbindung“, erklärt Hans-Peter Weber.

So könnte sich eine Kampagne gestalten: Das Cafe nutzt die über SecuOffice gesammelten Kundendaten für Marketing-Kampagnen mit SecuAction. Meldet sich der Gast für das Bonusprogramm an, wird er mit einer personifizierten Welcome-Mail und Infos zum Programm begrüßt. Danach erhält er regelmäßig einen Newsletter und wird über den „Kaffee der Woche“ oder Neuigkeiten informiert. Gleichzeitig bekommt er regelmäßig Spezialangebote. Dabei wird ihm aufgezeigt, wie viel Guthaben er noch auf seiner secucard hat, verknüpft mit einem Hinweis: „Komm vorbei, der nächste Besuch ist schon bezahlt“. Zielgruppengenau werden zudem nach dem Motto „Wir vermissen dich“ kleine Boni auf die secucard geladen, um den Kunden erneut ins Cafe zu locken, wenn er seit einer bestimmten Anzahl an Tagen keine secucard-Transaktion mehr getätigt hat.

Mit weiteren Aktionen wie z.B. „Happy-Hour“ wird der Anreiz erhöht. Die Happy-Hour-Aktionen mit vergünstigten Preisen können in umsatzschwachen Zeiten dafür sorgen, dass eine gleichmäßigere Auslastung des Geschäfts erzielt wird.

„Der Kunde erhält immer wieder einen Mehrwert und baut eine Beziehung auf. Er bekommt dank der Zielgruppenauswahl nur die Informationen, die für ihn relevant sind. Wer eine persönliche Ebene durch Wertschätzung und individuelle auf den Gast zugeschnittene Aktionen schafft, der bleibt im Gedächtnis und wird im besten Falle gleich weiterempfohlen“, fährt Hans-Peter Weber fort.

secucard ( www.secucard.com) bietet integrierte Zahlungs- und Kundenbindungslösungen, die sich stationär, online und mobil einsetzen lassen. Die secucard-Gruppe aus Pulsnitz betreut heute mehr als 18.000 Unternehmen im Präsenz- und Onlinehandel. Die als „Software as a Service“ (SaaS) angebotene Kundenbindungslösung secucard Loyalty+ bietet Programme und Werkzeuge zur Kundenbindung und -akquise sowie vielfältige Möglichkeiten der Gutscheinabwicklung. Sie hilft Unternehmen bei einer modernen Kundenkommunikation und beim Gestalten einer verkaufsorientierten Customer Journey. Die Loyalty+ Kundenbindungsprogramme sind auf die Steigerung von Umsatz und Ertrag fokussiert und stärken damit die Wettbewerbsfähigkeit der secucard-Kunden.

Firmenkontakt
secucard GmbH
Stephanie Ott
Goethestraße 6
01896 Pulsnitz
+49 (0)35955-7550-550
pr@secucard.com
http://www.secucard.com

Pressekontakt
punctum pr-agentur GmbH
Ulrike Peter
Neuer Zollhof 3
40221 Düsseldorf
0 211 9717977-0
up@punctum-pr.de
http://www.punctum-pr.de