Tag Archives: Laborgeräte

Allgemein

LAMSYSTEMS GmbH

LAMSYSTEMS GmbH

LAMSYSTEMS ist der größte Hersteller in Russland und den GUS Staaten von spezialisierten Geräten zum Schutz der Arbeitsprodukte, des Betreibers und der Umwelt. Das Unternehmen produziert verschiedene Laborgeräte, darunter mikrobiologische Sicherheitsboxen I, II und III Klassen, Laminarboxen und Dunstabzugshauben. Alle von der Firma produzierten Geräte finden Sie auf der Website des Unternehmens: http://www.lamsys.com/
In der letzten Zeit sind die mikrobiologischen Safe SAVVY auf russischen und europäischen Märkten sehr gefragt. Die Kunden des Unternehmens heben besonders die Zuverlässigkeit der Box, die einfache Bedienung sowie ihre Geräuschlosigkeit hervor. LAMSYSTEMS wurde im Jahr 2000 gegründet und hat seitdem eine führende Position in seiner Branche auf dem russischen Markt erreicht. Bis heute verfügt das Unternehmen über eine eigene Produktionsbasis mit modernsten Maschinen und Ausrüstungen.
Das Unternehmen verfügt über alle notwendigen Genehmigungen für alle hergestellten Produkte. Alle Produkte haben Zertifikate der elektrischen Sicherheit und der elektromagnetischen Verträglichkeit der Gruppe „SGS“ (Großbritannien) und das Recht die Produkte mit dem CE-Zeichen zu kennzeichnen. Und eines der führenden Produkte des Unternehmens – die mikrobiologische Sicherheitsbox der zweiten Klasse (Typ A2) – wurde von der TÜV NORD CERT GmbH Nr. 44 330 13085601 über die Einhaltung der Anforderungen der europäischen Norm EN 12469 zertifiziert.
Das Unternehmen verbessert ständig die Produktlinie, entwickelt und beherrscht die Produktion von neuen Typen und Modifikationen von Geräten. Wichtig ist auch, dass LAMSYSTEMS seine Kunden nach dem Kauf von Geräten weiter unterstützt und bei eventuell auftretenden Problemen berät und den After-Sales-Service bereitstellt.

LAMSYSTEMS GmbH
Campus Berlin-Buch
Robert-Rössle-Str. 10
D 79 (Erwin-Negelein-Haus)
13125 Berlin, Germany

Tel.: +49 (0)30 9489 2080
Fax.: +49 (0)30 9489 2081
info@lamsys-euro.com

LAMSYSTEMS ist der größte Hersteller in Russland und den GUS Staaten von spezialisierten Geräten zum Schutz der Arbeitsprodukte, des Betreibers und der Umwelt.

Kontakt
LAMSYSTEMS GmbH
Elena Sergeeva
Robert-Rössle-Str. 10
13125 Berlin
+49 (0)30 9489 2080
+49 (0)30 9489 2081
info@lamsys-euro.com
http://www.lamsys.com

Allgemein

Platin, ein silberweißes Metall mit Schmelzpunkt

Platin – Edelmetall mit außergewöhnlichen Eigenschaften – Anwendungsbereiche für das Edelmetall Platin? Seminarbeitrag der EM Global Service AG aus Liechtenstein

Platin, ein silberweißes Metall mit Schmelzpunkt

Platin der hidden Champion unter den Edelmetallen.

Schwer, schmiedbar, dehnbar und edel: Platin, ein silberweißes Edelmetall mit einem Schmelzpunkt von 1744°C. Die Inka haben in kleinen Mengen an der Küste von Ecuador nördlich des Golfes von Guayaquil Platin gewonnen. In Form von Platinklümpchen und stahlgrauen Lamellen ist Platin ein zähes und relativ weiches Schwermetall. Platin ein chemisches Element. Im Periodensystem steht es in der Gruppe 10 oder Nickelgruppe. Platin ist seltener als Gold, gibt Ulrich Bock von der EM Global Service AG aus Liechtenstein zu bedenken. Die EM Global Service AG hat ihren Sitz mitten im Herzen Europas. Die Schweiz und Liechtenstein sind für ihre politische Sicherheit ebenso bekannt wie für ihre wirtschaftliche Stabilität. Ulrich Bock verdeutlicht, wie die Entwicklung der Gold, Silber-, und Platinpreise in den vergangenen Jahren die Chancen einer Investition in Edelmetalle beeinflusste. „Die Preisentwicklung von Rohstoffen verläuft nicht parallel, sondern ist höchst unterschiedlich. Der Goldpreis ist beispielsweise praktisch nicht von der Entwicklung der Industrieproduktion abhängig, wohl aber von der Schmucknachfrage und im Wesentlichen von der Inflationsgefahr. Die Preisentwicklung von Silber und Platin ist hingegen abhängig von der Industrienachfrage und somit von der wirtschaftlichen Entwicklung“, führt Ulrich Bock von der EM Global Service AG aus.

Platin vor langer Zeit entdeckt und geschätzt

Die Technik, mit der die Indios Gold und Platin legierten, kann wie folgt rekonstruiert werden: Die kleinen Platinkörnchen wurden mit etwas Goldpulver vermischt, und diese Mischung auf Holzkohle gesetzt. Beim Schmelzen überzog das Gold die Platinkörnchen mit einem goldenen Film und verband sie fest miteinander. Mithilfe eines Brenners wurde das Ganze auf hohe Temperaturen gebracht. Ein Teil des Goldes drang in das Platin ein, während sich ein wenig Platin im geschmolzenen Gold löste. Eine solche Mischung, erwärmt, kann leichtes Hämmern vertragen. Durch abwechselndes Hämmern und Erwärmen war es möglich, die Mischung in eine homogene Masse von weißer Farbe, wie die Farbe des Silbers, zu verwandeln. Die südamerikanischen Indianer der Mayavölker nutzten das Edelmetall bevorzugt zur Herstellung von Plastiken. Ulrich Bock gibt zu bedenken, dass die wichtigsten Vorkommen für gediegenes Platin in der Republik Südafrika im Merensky Reef, im Ural, Stilwater (USA) und Sudbury (Kanada) vorkommen.

Platin – hidden Champion unter den Edelmetallen

In der Öffentlichkeit wird die Bedeutung von Platin oft unterschätzt. „Dass Platin deutlich härter und mechanisch stabiler ist als Gold, erklärt seine Nutzung für die Herstellung besonders wertvoller Schmuckwaren. Diese besondere Eigenschaft wird von Juwelieren geschätzt und für Fassungen von teuren Edelsteinen verwendet“, erläutert EM Global Service AG Ansprechpartner Ulrich Bock. Platin besitzt bemerkenswerte katalytische Eigenschaften. Das macht es in zunehmendem Maß auch für den industriellen Einsatz attraktiv. Beispiele hierfür sind Katalysatoren in Automobilen, aber auch in Brennstoffzellen. Platin lässt sich zu feinen Drähten und Folien verarbeiten. Dazu kommen Großindustrielle Prozesse wie die Herstellung von Salpetersäure.

Fazit: Ressourcenschonung – Platin wird nicht verbraucht, sondern gebraucht!

Ulrich Bock verdeutlicht, dass für das Recycling Platin eine herausragende Rolle spielt. Das wertvolle Edelmetall kann fast vollständig zurückgewonnen werden. Platin zeichnet sich durch seine Schwere, Schmiedbarkeit, Dehnbarkeit und dem edlen Auftreten aus. Dank der sehr guten Korrosionsbeständigkeit findet Platin Verwendung in Fahrzeugkatalysatoren, Laborgeräten, Kontaktwerkstoffen, Zahnimplantaten und bei der Herstellung von Schmuckwaren – ein hidden Champion unter den Edelmetallen.

Das Unternehmen EM Global Service AG im Herzen Europas gelegen konzipiert und betreut Rohstoff- und Edelmetallkonzepte. Das Leistungsspektrum der EM Global Service AG umfasst den Erwerb, die Verwahrung und Sicherheit von physischen Edelmetallen für Käufer sowie Eigentümer. Das Unternehmen und die Mitarbeiter bauen auf wirtschaftliche Stabilität und sichern diese mit Zuverlässigkeit und Diskretion in der Vermögensverwahrung. Weitere Informationen unter www.em-global-serevice.li

Kontakt
EM Global Service AG
Ulrich Bock
Landstrasse 144
9495 Triesen
+423 230 31 21
presse@em-global-service.li
http://www.em-global-service.li

Allgemein

Innovative Lösungen für die Bioproduktion

Biomaterials Innovation Network Biomat-IN unterstützt Partnerschaft von InnoCyte und PharmaCell

Innovative Lösungen für die Bioproduktion

split.it ist das weltweit erste Benchtop-Gerät für die Zellpassage.

Stuttgart / Maastricht, 21. Januar 2015: InnoCyte und PharmaCell gaben heute bekannt, dass die beiden Unternehmen partnerschaftlich zusammenarbeiten, um so InnoCytes erstes Produkt split.it, das erste Benchtop-Gerät weltweit für die Zellpassage, wissenschaftlich zu unterstützen. Die beiden Unternehmen werden auch die Möglichkeiten untersuchen, die Technologie-Plattform von InnoCyte in Hinsicht auf GMP-Bioproduktion und Zelltherapie auszubauen. Die Kooperation entstand im Rahmen des Biomaterials Innovation Network Biomat-IN und wird finanziell gefördert.

In Reaktion auf die Markterfordernisse verfolgt InnoCyte eine flexible, modulare Strategie: Benchtop-Geräte, die die Lücke zwischen der arbeitsintensiven, fehleranfälligen manuellen Laborarbeit und den teuren, hochkomplexen Robotersystemen schließen. So bekommen die zirka 40.000 Zelllabore weltweit die Möglichkeit, ihren eigenen Weg in der Laborautomatisierung zu gehen und sich neue Möglichkeiten in puncto Ergebnissicherheit und Produktivität zu erschließen. Die Zellpassage ist ein zentraler, arbeitsintensiver Routineschritt in der Zellkultur und damit idealer Ausgangspunkt für die automatisierte Gerätelösung split.it. Erstmals bietet split.it den Zelllaboren eine preiswerte Lösung für den Einsatz bereits ab kleinen bis mittleren Passagezahlen.

„Die Produktion von Zellen und Geweben für die medizinische Forschung und Therapie ist ein vielversprechender Zukunftsmarkt. Wir sind sehr zufrieden, dass wir in dieser Kooperation als einer der weltweit führenden Anbieter in der Lage sind, für die Bioproduktion wichtige Akzente setzen zu können“, sagte Dr. Sönke Brunswieck, Director Business Development bei PharmaCell. „Die Automatisierung spielt hier eine entscheidende Rolle für den Erfolg, d. h. insbesondere Sicherheit und Effizienz.“

„Kooperation schafft Innovation. Die Förderung von Partnerschaften über die nationalen Grenzen hinweg wie hier bei InnoCyte und PharmaCell war genau das Ziel des Biomaterials Innovation Network Biomat-IN. Wir freuen uns daher sehr für beide Unternehmen, dass diese Kooperation zustande gekommen ist.“, kommentierte Dr. Klaus Eichenberg, Geschäftsführer der BioRegio STERN Management GmbH.

InnoCyte GmbH, Nobelstr. 12, 70569 Stuttgart, Germany. Phone: +49 (0)711/970-1129, Fax: +49 (0)711/970-1005, E-mail: info@innocyte.com, Website: www.innocyte.com.

PharmaCell B.V., Oxfordlaan 70, 6229 EV Maastricht, The Netherlands. Phone: +31 (0)43/35 09910, Fax: +31 (0)43/36 19732, E-mail: info@pharmacell.nl, Website: www.pharmacell.nl

Kontakt:
Roland Huchler, +49 (0)176 200 601 06, huchler@innocyte.com
CEO / Geschäftsführer und Gründer der InnoCyte GmbH

Über InnoCyte
Die InnoCyte GmbH ist Technologie-Spezialist für innovative Gerätelösungen und Automatisierung rund um die Zellkultur mit Anwendungen in der Pharma- und Biotech-Branche sowie in der Regenerativen Medizin. InnoCyte verfolgt eine flexible und modulare Produktstrategie: Benchtop-Geräte füllen die Lücke zwischen der arbeitsintensiven, fehleranfälligen manuellen Laborarbeit und den kapitalintensiven, komplexen Robotersystemen. So ermöglicht InnoCyte den rund 40.000 Zellkulturlaboren weltweit, ihren eigenen Weg in die Laborautomation und eröffnet neue Horizonte für Wachstum. InnoCyte ist eine Ausgründung der Fraunhofer Gesellschaft.

Über PharmaCell
PharmaCell ist ein führender, europäischer Lohnhersteller (CMO) im Bereich der humanen Zelltherapie und regenerativen Medizin. PharmaCell hat Erfahrung in der Unterstützung von klinischen Studien in Phase I-III und von Kommerzialisierungsprojekten hinsichtlich Herstellung, Qualitätskontrolle (QC), Qualitätsprüfung (QP), Chargen-Zertifizierung, Lagerung, Ein- und Ausgangslogistik. Das Unternehmen bietet Vertragsdienstleistungen ausschließlich im Bereich der humanen Zelltherapie und regenerativen Medizin. Zu den Dienstleistungen gehören die Prozess- und Assay-Entwicklung bis zur GMP-Compliance und die Gewährleistung von Robustheit und Skalierbarkeit der Herstellungsprozesse. PharmaCell betreibt zwei state-of-the-art, cGMP-zertifizierte Produktionsanlagen in Maastricht, Niederlande, zentral in Europa. Die Anlagen umfassen 4.500 Quadratmeter einschließlich Reinräumen der Klassen A, B, C und D (Klassen 100 / 10.000 / 100.000), Laboren für Forschung & Entwicklung und Qualitätskontrolle (QC), der Kryokonservierung, sowie Lager- und Logistikflächen.

Über Biomaterials Innovation Network Biomat-IN
Das Biomaterials Innovation Network Biomat-IN umfasst fünf europäische BioRegionen, die ihre Ressourcen in einem internationalen Netzwerk bündeln, um Innovationen auf dem Gebiet der Biomaterialien durch transnationale Zusammenarbeit zu fördern: Eurasante und Atlanpole Biotherapies in Frankreich, BioRegio STERN Management GmbH in Deutschland, Medilink EM in Großbritannien und LIOF in den Niederlanden. Durch die Fortschritte in der Biotechnologie, in der Zell- und Gewebetechnik sowie in der der Polymerchemie erfordert die Anwendung innovativer Biomaterialien neue Strategien für die multidisziplinäre Forschung unter Einbeziehung von Wissenschaftlern und Industriepartnern.

Kontakt
InnoCyte GmbH
Roland Huchler
Nobelstr. 12
70569 Stuttgart
+49 (0)176 200 601 06
huchler@innocyte.com
http://www.innocyte.com

Allgemein

Biotechnica 2013: infoteam Software AG stellt neue Softwareplattform zur Bioprozessentwicklung vor

Biotechnica 2013: infoteam Software AG stellt neue Softwareplattform zur Bioprozessentwicklung vor

Biotechnica 2013: infoteam Software AG stellt neue Softwareplattform zur Bioprozessentwicklung vor

(NL/9620747824) Die infoteam Software AG präsentiert zur Biotechnica die neue Softwareplattform iLAB für die Pilotanwendung Optimierung der Bioprozessentwicklung.

Die infoteam Software AG präsentiert zur Biotechnica die neue Softwareplattform iLAB für die Pilotanwendung Optimierung der Bioprozessentwicklung. iLAB ist eine flexible, geräteunabhängige Software-Plattform, die eine einfach zu bedienende Benutzeroberfläche zur Überwachung und Visualisierung biotechnologischer Prozesse zur Verfügung stellt.
Sie basiert auf existierenden Standards der Laborautomatisierung. Das Herzstück ist eine leistungsfähige Datenbank. Die Integration von unterschiedlichen Laborgeräten in iLAB erfolgt mit Hilfe standardisierter Kommunikationsprotokolle, wie SiLA (Standardization in Lab Automation) oder OPC.

Anwender verbessern mit iLAB die Entwicklung von biotechnologischen Prozessen vom Labor- bis in den Produktionsmaßstab. infoteam ist hierfür der qualifizierter und zertifizierter Partner für Softwarelösungen in der Laborautomatisierung. Der Einsatz von iLAB verkürzt die Entwicklungszeiten und erhöht die Produktionsmenge.

Die infoteam Software AG ist Aussteller an der Biotechnica am Stand C04 in Halle 9.

Weitere Informationen zu iLAB, sowie ein Whitepaper zum Download finden Sie hier: http://www.infoteam.de/de/geschaeftsfelder/life-science/#referenzen

Über die infoteam Software AG

Die infoteam Software AG entwickelt seit 1983 Softwarelösungen und -systeme für die Bereiche Life Science Instruments und Medical Devices. Der internationale Kundenstamm umfasst die führenden Hersteller von Medizingeräten und Laborautomatisierung: infoteam Softwarelösungen steuern z.B. Röntgenroboter großer Kliniken oder Pipettiergeräte für internationale Forschungsinstitute und Pharmaunternehmen.

Die Prozesse und das infoteam Kollaborationsmodell basierend auf den stets aktuellsten Technologien, Methoden und Best Practices gewährleisten die nahtlose Integration in die Wertschöpfungskette der Kunden.
infoteam ist Gründungsmitglied des SiLA (Standardisation in Lab Automation)-Konsortiums.
In 2007 und 2010 wurde infoteam von Siemens Healthcare MR zum Lieferanten des Jahres gekürt.
Die infoteam Software AG ist der zuverlässige Dienstleister für intuitive Bedienkonzepte nach den neuesten Technologien. Strukturierte Prozesse für den kompletten Software Lebenszyklus , insbesondere auch im sicherheitskritischen und normativ regulierten Umfeld, sind die Basis für infoteam Software Dienstleistungen und Produkte von herausragender Qualität. Das Unternehmen beschäftigt am Stammsitz in Bubenreuth bei Erlangen, in Dortmund, Stäfa am Zürichsee (Schweiz) und in Peking (China) aktuell 170 Mitarbeiter. Die infoteam Software AG ist zertifiziert gemäß ISO 9001 und ISO 13485.

Kontakt:
infoteam Software AG
Michaela Finnie
Am Bauhof 9
91088 Bubenreuth
09131/7800-829
presse@infoteam.de
www.infoteam.de

Allgemein

»Laborbedarf kompakt« im neuen neoLab-Katalog 2013

Auf 720 Seiten sind alle relevanten Artikel für Laborbedarf, Life Science, Laborgeräte und Laborchemikalien vereinigt. Die Sortimentsauswahl, Übersichtlichkeit und Informationsdichte machen den Katalog zum unverzichtbaren Helfer für jedes Labor. Besonders die neoLab-Spezialprodukte und das Economy Verbrauchsmaterial sind für viele die Bestseller.

»Laborbedarf kompakt«  im neuen neoLab-Katalog 2013

Der neue neoLab-Katalog 2013

Mit dem neuen Katalog bietet neoLab den Laborbetrieben ein optimales Arbeitsmittel, das die Auswahl vereinfacht und beschleunigt. Die Laborartikel sind systematisch mit ihren Vorteilen auf den Punkt beschrieben. Die Produktauswahl ist in 11 Bereiche untergliedert: Economy Verbrauchsmaterial – Allgemeine Laborartikel und Hilfsmittel – Arbeitsschutz, Reinigung und Entsorgung – Aufbewahren, Lagern und Transportieren – Leuchten, Mikroskopieren und Vergrößern – Fördern, Pumpen und Verbinden – Mischen, Trennen und Zerkleinern – Temperieren – Wiegen, Messen und Pipettieren – Spezielle Applikationen und Laborchemikalien.

Den vollen Vorteilsumfang erhalten die Kunden nach der Online-Registrierung im neoLab-Webshop. Der technische Anhang sowie der umfassende Index sind weitere nützliche Hilfen bei der Auswahl. Persönlicher Service wird bei neoLab groß geschrieben, deshalb sind alle Labor-Berater/innen mit Bild und direkter telefonischer Durchwahl im neuen Katalog abgebildet. Der Tele-Service wird durch die individuelle Beratung vor Ort ergänzt. Auch hier sind alle bundesweiten Mitarbeiter auf einen Blick verfügbar.

Die schnell findbaren Serviceseiten (Pipettenspitzen in Originalgröße, eine Liste der Beständigkeit von Kunststoffen sowie eine Übersicht der Gestelle und Boxen für Röhrchen) unterstützen die Kunden bei der Auswahl der geeigneten Laborartikel.

Hier können Interessierte den Katalog bestellen:
Tel. 06221 8442-44, Fax: 06221 8442-9933 – www.neolab.de
bestellung@neolab.de – Rischerstr. 7-9 – 69123 Heidelberg
Weitere Informationen: www.neolab.de

neoLab ist ein innovatives Unternehmen, das die gesamte Laborpalette für alle Branchen anbietet. Egal ob Standard- oder Spezialprodukt, die engagierten neoLab-Mitarbeiter stehen Kunden mit ihrer Fachkompetenz zur Seite, beraten bei komplizierten Produkten und helfen, dass die bestellte Ware pünktlich und schnell im Labor zur Verfügung steht. Die im Hause entwickelten und teilweise patentierten Laborartikel unter der eigenen Markenlinie „neoLabLine“, wie beispielsweise die Gelenkgläserbürste oder praktischen neoRacks, optimieren und erleichtern die Arbeit der Kunden.
Dieser Pressemitteilung sind digitale Bilder in druckfähiger Auflösung beigefügt. Weitere Informationen stellen wir gerne auf Anfrage zur Verfügung. Die Bilder dürfen nur zu redaktionellen Zwecken genutzt werden. Die Verwendung ist honorarfrei bei Quellenangabe „Foto: neoLab“ und Übersendung eines kostenlosen Belegexemplars an die rechts oben angegebene Adresse.

neoLab ist ein innovatives Unternehmen, das die gesamte Laborpalette für alle Branchen anbietet. Egal ob Standard- oder Spezialprodukt, die engagierten neoLab-Mitarbeiter stehen Kunden mit ihrer Fachkompetenz zur Seite, beraten bei komplizierten Produkten und helfen, dass die bestellte Ware pünktlich und schnell im Labor zur Verfügung steht. Die im Hause entwickelten und teilweise patentierten Laborartikel unter der eigenen Markenlinie „neoLabLine“, wie beispielsweise die Gelenkgläserbürste oder praktischen neoRacks, optimieren und erleichtern die Arbeit der Kunden.

Kontakt:
neoLab Migge Laborbedarf-Vertriebs GmbH
Günther Wissing
Rischerstr. 7 – 9
69123 Heidelberg
06221-8442-29
g.wissing@neolab.de
http://www.neolab.de

Pressekontakt:
Marketing Effekt GmbH
André Haußmann
Lohstr. 8
61118 Bad Vilbel
06101 509610
info@marketing-effekt.de
http://www.marekting-effekt.de