Tag Archives: Laser

Allgemein

Premiere at TUBE/WIRE: Inline geometry measurements pay off quickly, also for production lines with low throughput

Measuring systems for wire rolling and drawing

Premiere at TUBE/WIRE:  Inline geometry measurements pay off quickly, also for production lines with low throughput

CONTOUR CHECK WIRE systems are available with several measuring axes for contour measurements.

At TUBE/WIRE 2018, LAP is going to introduce its new optical measuring system CONTOUR CHECK WIRE. This high-precision system is particularly suitable for inline geometry measurements in production lines with low production volumes. It enables wire producers to comply exactly with the tolerances specified by their customers, while optimizing material use.

In wire rolling mills and wire drawing shops, multi-axes LAP systems have long become established for diameter and contour measurements. In these applications, the systems are often exposed to extremely harsh operating conditions.

LAP has developed a new product line, CONTOUR CHECK WIRE, for geometry measurements in process stages with less challenging ambient conditions.

In many forming stages, one-axis inline measurements of the diameter of the cold wire already help to achieve significant improvements in the quality of the finished product and in the efficiency of production.

Being a moderate investment and an easy-to-use system, CONTOUR CHECK WIRE is a highly attractive option for factories with lower throughputs. The systems measure the diameter and ovality with exactly the same precision as the systems of LAP“s proven CONTOUR CHECK family, yet are smaller and, apart from power, need no other media supply.

CONTOUR CHECK WIRE systems are designed for inline measurements of wire with diameters between 0.5 and 30 mm. They measure with a precision of +/- 8 µm. If operated at temperatures not exceeding 40 °C, they do not require any cooling.

The compactness of the hardware allows the sensor units to be easily integrated into existing lines or used as mobile units at several positions within a factory. Like all LAP systems, they are designed for harsh steel mill environments. They are made to reliably operate under the conditions typically found in rolling mills, they come with a sturdy housing and are ready to use in virtually no time.

For Dr. Ralph Föhr, head of LAP“s Business Unit „Industry Systems“, it was very important to develop a system that could be sold at an affordable price: „Customers using the new CONTOUR CHECK WIRE system can save between 50,000 to 200,000 euros on material and production costs yearly. As the systems cost much less than the amounts saved, the return on investment occurs very fast, especially in factories operating several lines.“

The measured values are displayed both numerically and graphically on the touch screen of the Panel PC that comes with the system. Integration into the factory infrastructure is possible via optional interfaces.

Background information: The CONTOUR CHECK family

The new systems are based on LAP“s CONTOUR CHECK family of products which measure diameters and contours of long products in the metals industry, for example, of wire, bars, sections and tubes. Depending on the complexity of a product, they may measure the contour in several axes, either with METIS laser scanners or with the light-sectioning method.

During the last 25 years, LAP has installed more than 300 laser-optical contour measuring systems at customers in the steel industry.

LAP at TUBE/WIRE 2018:
Düsseldorf, Germany, 16 – 20 April 2018
Halle 7a/ Stand E16

About LAP

Since 1984 LAP has supplied laser-based systems for high-precision measurements of geometric dimensions, such as width, thickness, length, diameter and flatness, in industrial production. LAP systems excel at providing ultra-precise measurement results under harshest operating conditions. Hundreds of LAP systems are tried and tested every day in steel and rolling mills worldwide.

Among the customers of the company, which today employs more than 300 people, are leading steel makers such as Baosteel, Posco, ThyssenKrupp Steel and Vallourec.

The LAP staff support the company“s worldwide customer base from the headquarters in Lüneburg/Germany and through an international network of branches and technical agencies.

Company-Contact
LAP GmbH Laser Applikationen
Marianna Schroeter
Zeppelinstraße 23
21337 Lüneburg/Germany
Phone: +49.4131.9511-222
Fax: +49.4131.9511-96
E-Mail: m.schroeter@lap-laser.com
Url: http://www.lap-laser.com

Press
VIP Kommunikation
Regina Reinhardt
Dennewartstraße 25-27
52068 Aachen/Germany
Phone: +49.241.89468-24
Fax: +49.241.89468-44
E-Mail: reinhardt@vip-kommunikation.de
Url: http://www.vip-kommunikation.de

Allgemein

Premiere auf der TUBE: Inline-Geometriemessung macht sich auch bei geringem Durchsatz schnell bezahlt

Messsysteme für das Walzen und Ziehen von Draht

Premiere auf der TUBE: Inline-Geometriemessung macht sich auch bei geringem Durchsatz schnell bezahlt

Die Systeme der CONTOUR CHECK WIRE Serie sind für die Konturmessung in mehreren Achsen erhältlich.

Auf der TUBE/WIRE 2018 stellt LAP erstmals das neue optische Messsystem CONTOUR CHECK WIRE vor. Es eignet sich besonders für die präzise Inline-Geometriemessung von Draht auch in Werken mit geringen Produktionsvolumina. Mit ihm können die Drahthersteller die von ihren Kunden vorgegebenen Toleranzen exakt einhalten und gleichzeitig den Materialeinsatz optimieren.

Die laseroptische Messung von Durchmesser und Kontur von Draht mit mehrachsigen Systemen von LAP ist seit Langem in Drahtstraßen und Drahtziehanlagen etabliert, in denen sie oft unter rauen Umgebungsbedingungen arbeiten.

Für die Geometriemessung in Prozessschritten, an denen weniger herausfordernde Bedingungen herrschen, hat LAP jetzt die neue Produktlinie CONTOUR CHECK WIRE entwickelt.

Bei vielen Umformschritten reicht bereits die Inline-Erfassung des Durchmessers des kalten Drahtes in nur einer Achse aus, um die Qualität des Endproduktes und die Effizienz der Produktion signifikant zu steigern.

Mit geringen Kosten und einfacher Bedienbarkeit sind die neuen Systeme exakt auch auf die Bedürfnisse kleinerer Werke abgestimmt. Sie messen Durchmesser und Ovalität mit der gleichen Präzision wie die Systeme der bewährten CONTOUR CHECK Familie von LAP, sind aber kompakter und benötigen außer elektrischem Strom keine Medienversorgung.

Die Systeme eignen sich für die Inline-Messung von Draht mit Durchmessern zwischen 0,5 und 30 mm. Dabei messen sie mit einer Genauigkeit von +/- 8 µm. Bei Umgebungstemperaturen bis 40 °C benötigen sie keine Kühlung.

Aufgrund der geringen Abmessungen können die Sensoren einfach in vorhandene Linien integriert oder auch im mobilen Einsatz an mehreren Stellen im Werk verwendet werden. Wie alle Systeme von LAP sind sie an die Bedingungen in der Stahlindustrie angepasst: Sie sind für walzwerkstypische Betriebsbedingungen ausgelegt, haben ein robustes Gehäuse und sind schnell betriebsbereit.

Dr. Ralph Föhr, der Leiter der Business Unit „Industry Systems“ bei LAP, hat bei der Entwicklung besonders großen Wert auf einen minimalen Verkaufspreis gelegt: „Mit dem neuen System CONTOUR CHECK WIRE können unsere Kunden Material- und Produktionskosten im Bereich von 50.000 bis 200.000 Euro im Jahr einsparen. Da es deutlich weniger kostet, amortisiert es sich sehr schnell – besonders in Werken, die über mehrere Linien verfügen.“

Die Messwerte werden auf dem Touchscreen des mitgelieferten Panel-PC numerisch und grafisch angezeigt. Über optionale Interfaces können die Systeme in die Infrastruktur des Werkes eingebunden werden.

Hintergrund: die CONTOUR CHECK Familie

Basis des neuen Systems sind die CONTOUR CHECK-Systeme von LAP, die in der Metallindustrie Durchmesser und Kontur von Langprodukten messen – zum Beispiel von Draht, Stabstahl, Profilen oder Rohren. Je nach Ausprägung erfassen sie die Kontur in mehreren Achsen mit den METIS-Laserscannern oder nach dem Lichtschnitt-Verfahren.

In den vergangenen 25 Jahren hat LAP mehr als 300 laseroptische Kontur-Messsysteme bei Kunden in der Stahlindustrie installiert.

LAP auf der TUBE/WIRE 2018: Düsseldorf, 16. bis 20. April 2018
Halle 7a/ Stand E16

Über LAP

Seit 1984 liefert LAP Laser-basierte Systeme für die hochpräzise Messung geometrischer Größen wie Breite, Dicke, Länge, Durchmesser und Ebenheit von Produkten in der industriellen Produktion. Systeme von LAP zeichnen sich durch höchste Messgenauigkeit unter härtesten Bedingungen aus: Hunderte Systeme bewähren sich jeden Tag in Stahl- und Walzwerken.

Zu den Kunden des Unternehmens, das heute über 300 Mitarbeiter beschäftigt, zählen Baosteel, Posco, ThyssenKrupp Steel, Vallourec und weitere führende Stahlhersteller.

Vom Firmensitz in Lüneburg sowie über ein internationales Netzwerk von Niederlassungen und technischen Handelsvertretungen betreuen die Mitarbeiter von LAP Kunden in aller Welt.

Firmenkontakt
LAP GmbH Laser Applikationen
Marianna Schröter
Zeppelinstraße 23
21337 Lüneburg
+49.4131.9511-222
+49.4131.9511-96
m.schroeter@lap-laser.com
http://www.lap-laser.com

Pressekontakt
VIP Kommunikation
Regina Reinhardt
Dennewartstraße 25-27
52068 Aachen
+49.241.89468-24
+49.241.89468-44
reinhardt@vip-kommunikation.de
http://www.vip-kommunikation.de

Allgemein

biolitec® „Sharp tip“: Weltweit erste Glasfaser mit nadelförmiger Spitze aus einem Stück für mikrochirurgische Laserbehandlung

Weltweit erste Glasfaser mit ausgeformter, nadelförmiger Spitze aus einem Stück für mikrochirurgische Eingriffe entwickelt – „Sharp tip“-Glasfaser wird bereits in der Ophthalmologie mit Erfolg angewendet – Auch bei anderen Therapien einsetzbar

biolitec® "Sharp tip": Weltweit erste Glasfaser mit nadelförmiger Spitze aus einem Stück für mikrochirurgische Laserbehandlung

Die neue „Sharp tip“-Laserfaser der biolitec® (Bildquelle: biolitec biomedical technology GmbH)

Jena, 4. Januar 2018 – Der Technologieführer für minimal-invasive Lasertherapien, biolitec®, hat eine nadelförmige Laserfaser-Spitze speziell für mikrochirurgische Eingriffe entwickelt. Diese „Sharp tip“-Faserspitze ist die erste Laserfaser weltweit, die ohne angekoppelte oder adaptierte separate Endungen schneiden und koagulieren kann. Der Operateur kann die Glasfaser federleicht führen und damit in den meisten Fällen das klassische Skalpell komplett ersetzen. Dies ermöglicht eine im Vergleich zu herkömmlichen Lasersystemen noch sicherere Handhabung.

Die „Sharp tip“-Faser ist in vier verschiedenen Aufsetzpunkt-Durchmessern (0,25 mm; 0,20 mm; 0,15 mm und 0,10 mm) erhältlich. Mit ihr können in noch nicht da gewesener Präzision auf kleinstem Raum chirurgische Eingriffe ausgeführt werden. Die „Sharp tip“-Faser wird aktuell für chirurgische Eingriffe in der Ophthalmologie verwendet, ist aber auch für weitere Anwendungen in der Chirurgie einsetzbar.

Neben der präziseren, sichereren und vielseitigeren Anwendung der „Sharp tip“-Laserfaser ist ein weiterer Vorteil für den Arzt die Kostenersparnis bei der Anschaffung: Die bisher hohen Kosten für die separaten Endungen sowie extra Handstücke entfallen.

Dazu Karl Klamann, Geschäftsführer der biolitec Vista GmbH, ein Tochterunternehmen der biolitec® und auf die Bereiche ästhetische Chirurgie und Augenheilkunde spezialisiert: „Mit der „Sharp tip“-Faser haben wir erstmalig ein Laser-Skalpell aus einem homogenen Glasfaserstück, mit dem wir bei Schlupflid-Operationen einfach und präzise behandeln können. Dieser Eingriff ist durch die biolitec® Lasersysteme besonders blutungsarm und nahezu schmerzfrei, wodurch die postoperativen Maßnahmen signifikant reduziert werden können. Der Chirurg benötigt keine besonderen Handstücke oder Halterungen und kann die „Sharp-tip“-Faser wie eine dünne Feder in seinen Fingern führen und so präzise schneiden und koagulieren.“

Die moderne „Sharp tip“-Glasfaser wird mit den biolitec®-Diodenlasern LEONARDO® DUAL 45 sowie LEONARDO® Mini betrieben. Mit der Wellenlänge 1470 nm ist Schneiden und Koagulieren gleichzeitig möglich. Die biolitec®-Diodenlaser LEONARDO® DUAL sind in den Stärken 45 Watt, 100 Watt und 200 Watt erhältlich und können während der Behandlung stufenlos zwischen den zwei Wellenlängen 980 nm und 1470 nm wechseln. Der nur 900 g leichte LEONARDO® Mini-Laser wurde speziell für die mobile Anwendung vor Ort entwickelt. Diese Laser sind die vielseitigsten medizinischen Laser, die heutzutage auf dem Markt erhältlich sind. Sie sind sowohl in den Bereichen Phlebologie und Proktologie als auch für minimal-invasive Eingriffe in der Urologie, Gynäkologie, Orthopädie sowie Thorax-Chirurgie und Pneumologie geeignet.

Weitere Informationen zur schonenden Lasertherapie der biolitec® Vista finden Patienten auf der Website www.info-augenlid.de oder unter der Hotline 01805-010276.

Die biolitec® Vista GmbH ist ein Tochterunternehmen der biolitec biomedical technology GmbH und ist auf die Bereiche ästhetische Chirurgie und Augenheilkunde spezialisiert. Die biolitec® ist eines der weltweit führenden Medizintechnik-Unternehmen im Bereich Laseranwendungen und der einzige Anbieter, der über alle relevanten Kernkompetenzen – Photosensitizer, Laser und Lichtwellenleiter – im Bereich der Photodynamischen Therapie (PDT) verfügt. Neben der lasergestützten Behandlung von Krebserkrankungen mit dem Medikament Foscan® erforscht und vermarktet die biolitec® vor allem minimal-invasive, schonende Laserverfahren. ELVeS® Radial® (Endo Laser Vein System) ist das weltweit am häufigsten eingesetzte Lasersystem zur Behandlung der venösen Insuffizienz. Der neue LEONARDO®-Diodenlaser von biolitec® ist der erste universell einsetzbare medizinische Laser, der über eine Kombination von zwei Wellenlängen, 980nm und 1470nm, verfügt und fachübergreifend verwendbar ist. Die innovative Kontaktfaser XCAVATOR® ermöglicht in Verbindung mit dem LEONARDO® DUAL 200 Watt-Laser in der Urologie eine schonende Behandlung bei z.B. gutartiger Prostatavergrößerung (BPH). Speziell für die mobile Anwendung vor Ort wurde der nur 900 g leichte LEONARDO® Mini-Laser entwickelt. Schonende Laseranwendungen in den Bereichen Proktologie, HNO, Gynäkologie, Thorax-Chirurgie und Pneumologie gehören ebenfalls zum Geschäftsfeld der biolitec®.

Firmenkontakt
biolitec Vista GmbH
Karl Klamann
Kleingeschaidtstr. 42a
90562 Heroldsberg
+49 (0)9126 2549040
karl.klamann@biolitec.com
http://www.biolitec-vista.de

Pressekontakt
biolitec biomedical technology GmbH
Jörn Gleisner
Otto-Schott-Str. 15
07745 Jena
+49 (0) 3641-5195336
joern.gleisner@biolitec.com
http://www.biolitec.de

Allgemein

Coburg: Parodontitis – effektiv und schonend behandeln

Die Bekämpfung und langfristige Verhinderung der Entzündung ist das Ziel der Parodontitis-Behandlung von Zahnarzt Dr. Uwe Grosch in Coburg.

Coburg: Parodontitis - effektiv und schonend behandeln

Die Parodontitis (früher auch „Parodontose“ genannt) gilt weiterhin als „unbemerkte Volkskrankheit“. Auch wenn aktuelle Untersuchungen erfreulicherweise eine positive Entwicklung bei der parodontalen Gesundheit der Deutschen feststellen, so bleibt es laut der DG Paro (Deutsche Gesellschaft für Parodontologie e.V.) trotzdem bei einer sehr hohen Behandlungslast von über 11 Millionen Patienten in Deutschland, die schwer an einer Parodontitis erkrankt sind. Ein Grund für diese hohe Zahl ist sicherlich der vorerst schmerzfreie und unbemerkte Ablauf der Erkrankung. Ein anderer Grund ist wohl der Umstand, dass auch bei sehr guter Mundhygiene Beläge und Zahnstein zurückbleiben und mit der Zeit zu einer Parodontitis führen.

> Die beste Behandlung ist die Vorsorge

Die einfachste und beste Parodontitis-Behandlung ist trotzdem weiterhin die Vorsorge, gerade weil die Parodontitis so oft unbemerkt bleibt. Neben der sorgfältigen häuslichen Mundhygiene, setzt diese auf regelmäßige Kontrollbesuche in der Zahnarztpraxis. Zahnarzt Dr. Grosch kann dabei sehr früh erste Anzeichen einer Parodontitis erkennen und ihrem Fortschreiten meist mit noch recht einfachen Maßnahmen entgegenwirken. Weiterführend helfen professionelle Zahnreinigungen, um eine Parodontitis zu vermeiden. Dabei können in mehreren Schritten Zahnbeläge effizient entfernt werden, auch an schwer zu erreichenden Problemstellen wie dem Zahnfleischrand oder den Zahnzwischenräumen. Die Zähne werden anschließend poliert und fluoridiert.

> aPDT – schonende und schmerzlose Parodontitis-Therapie

Sollten Patienten bereits an einer Parodontitis erkrankt sein, ist die Bekämpfung und langfristige Verhinderung der Entzündung das Ziel der Behandlung. Die Therapie beginnt mit verschiedenen Hygiene-Maßnahmen, wobei dies auch die Erneuerung schadhafter Zahnfüllungen mit einschließen kann. Verschiedene Spüllösungen sorgen für ein Absenken der Bakterienkonzentration. Ist die Parodontitis eher noch leicht ausgeprägt, können bereits diese ersten Maßnahmen für eine spürbare Besserung der Symptome sorgen.

Bei einer weiterführenden Behandlung werden die Zähne und insbesondere die Zahnfleischtaschen gründlich gereinigt. Hierbei setzt die Zahnarztpraxis Doc Grosch in Coburg auf ein spezielles sanftes Laserlicht. Bei der sogenannten antimikrobiellen Photodynamischen Therapie (aPDT), auch als photoaktivierte Desinfektion bezeichnet, wird in die zu behandelnden Zahnfleischtaschen ein spezieller lichtempfindlicher Farbstoff appliziert und mit einem Laser bestrahlt, dessen Wellenlänge optimal auf den Farbstoff abgestimmt ist. Innerhalb der Bakterienzelle setzt dieses Vorgehen in einem chemischen Prozess aktiven Sauerstoff frei, der die Zellwände der Bakterien zerstört und sie damit abtötet. Dagegen bleiben die gesunden Zellen völlig unangetastet und vermehren sich sofort heilend. Diese Methode ist für den Patienten völlig schmerzlos und in wenigen Minuten sind bis zu 99% der in den Taschen vorhandenen Keime abgetötet.

> Regelmäßige Nachsorge für nachhaltigen Erfolg

Eine Parodontitis ist eine chronische Erkrankung und bedarf deshalb einer lebenslangen Kontrolle. Entscheidend für den langfristigen Erfolg in der Behandlung der Parodontitis ist die regelmäßige und dauerhafte Nachsorge. Dabei werden die Zähne und das Zahnfleisch kontrolliert und gereinigt, um ein erneutes Wiederaufflammen der Erkrankung zu verhindern. Die eigenständige und intensive Mundhygiene der Patienten ist hierbei ebenso notwendig wie die hilfreiche Anleitung und regelmäßige Kontrolle durch die Zahnarztpraxis. Der Rhythmus der Nachsorgetermine sollte sich an dem Schweregrad der Parodontitis orientieren, aber mindestens alle sechs Monate erfolgen. Oft hilft ein Recall-Service dabei, die regelmäßigen Kontrolle Ihrer Zähne einzuhalten.

> Gut zu wissen

Mehr über die Ursachen und die Behandlung einer Parodontitis erfahren Sie auf einer speziellen Themen-Seite „Parodontitis“ und die Patienteninformation auf der Website von Zahnarzt Dr. Grosch.

Prophylaxe für die ganze Familie, Kinderzahnheilkunde und moderne schmerzarme Verfahren sind nur einige Schwerpunkte der Zahnarztpraxis von Zahnarzt Dr. Grosch in Coburg. Auf der umfangreichen Website, mit vielen speziellen Themen, weiterführenden Informationen und Videos, können Besucher kennenlernen, welche Möglichkeiten die moderne Zahnmedizin für ein gesundes und strahlendes Lächeln bietet.

Kontakt
Doc Grosch – Zahnarztpraxis Dr. Uwe Grosch
Zahnarzt Dr. med. dent. Uwe Grosch
Hindenburgstr. 5
96450 Coburg
0 95 61-705 92 30
0 95 61-705 92 40
info@doc-grosch.de
http://www.doc-grosch.de/

Allgemein

Neue Behandlung von Analfisteln mit hochmodernem Laser: Erfolge jetzt auch wissenschaftlich bewiesen!

Schließmuskelschonende Behandlung von Analfisteln jetzt wissenschaftlich bestätigt – FiLaC®-Methode von biolitec® besonders schonend und schmerzarm – Langzeitstudie belegt sehr gute Heilungsraten

Neue Behandlung von Analfisteln mit hochmodernem Laser: Erfolge jetzt auch wissenschaftlich bewiesen!

Moderne Laserfaser zur Behandlung von Analfisteln (Bildquelle: biolitec biomedical technology GmbH)

Jena, 27. November 2017 – Viele Menschen leiden unter Fisteln im Analbereich (Analfisteln). Seit einigen Jahren gibt es die Möglichkeit, diese mit einem hochmodernen medizinischen Laser entfernen zu lassen. Das Besondere an dieser neuen Methode: Der Schließmuskel wird geschont, seine Funktion erhalten und die Behandlungsdauer ist gegenüber herkömmlichen Operationsmethoden extrem verkürzt. Der Erfolg dieser neuartigen Lasertherapie FiLaC® von biolitec® wurde nun auch wissenschaftlich bestätigt.

Eine medizinische Langzeitstudie belegt jetzt die Erhaltung der Schließmuskelfunktion sowie sehr gute Heilungsraten bei der Behandlung von Analfisteln mit der FiLaC®-Methode. Damit werden die guten Erfahrungen vieler Proktologen mit der minimal-invasiven Lasertherapie der biolitec® bestätigt. Die zwischen Oktober 2009 und Juli 2014 am Enddarm- und Beckenbodenzentrum Köln (EBZ) von Dr. Arne Wilhelm u.a. an 117 Patienten durchgeführte Langzeitstudie bestätigt, dass bei unterschiedlichen Fistelarten mit der FiLaC®-Methode bei allen Patienten die Funktion des Schließmuskels erhalten blieb. Bei einer Erstbehandlung mit FiLaC® wurden hohe Erfolgsraten erzielt: Bei über 63% der Patienten heilten die Analfisteln vollständig ab. Bei einem nochmaligen Einsatz der Therapie nach einem wiederholten Auftreten der Fistel wurden sogar 85% der Patienten geheilt.

Analfisteln entstehen im Enddarm-Bereich durch das Vorhandensein eines Abszesses und können auch den Schließmuskel betreffen. Ausgehend von diesem stark entzündeten Bereich kommt es im Krankheitsverlauf zur Ausbildung von Gängen, über die sich eitrige Flüssigkeiten einen Weg nach außen suchen.

Aktuell werden oberflächlich verlaufende Analfisteln überwiegend durch das Auftrennen des Fistelgangs (Fistelspaltung) behandelt. Hier entstehen bei einem Teil der Patienten postoperative Komplikationen oder Kontinenzstörungen. Bei Fisteln, die den Schließmuskel durchdringen, wird nach der Entfernung des Fistelgangs die Wunde mit einem Hautlappen abgedeckt. Bei dieser Operationsmethode kann sich der Heilungsprozess langwierig gestalten.

Bei dem speziell vom Medizinlaserhersteller bioltec® entwickelten FiLaC®-Verfahren wird eine flexible Laserfaser direkt in den Fistelgang eingeführt. Nach Einführen der Lasersonde in den Fistelgang zerstört der Laser das Fistelgewebe von innen. Durch die maximale Schonung des Schließmuskels wird die Kontinenz erhalten. Eine sehr schnelle Wundheilung entlässt den Patienten in kurzer Zeit wieder unbeschwert in seinen Alltag.

Weitere Informationen für Patienten auf www.info-analfistel.de oder über die Infoline unter 01805/010276.

Zum Unternehmen:
Die biolitec® ist eines der weltweit führenden Medizintechnik-Unternehmen im Bereich Laseranwendungen und der einzige Anbieter, der über alle relevanten Kernkompetenzen – Photosensitizer, Laser und Lichtwellenleiter – im Bereich der Photodynamischen Therapie (PDT) verfügt. Neben der lasergestützten Behandlung von Krebserkrankungen mit dem Medikament Foscan® erforscht und vermarktet die biolitec® vor allem minimal-invasive, schonende Laserverfahren. ELVeS Radial (Endo Laser Vein System) ist das weltweit am häufigsten eingesetzte Lasersystem zur Behandlung der venösen Insuffizienz (Krampfadern). Der neue LEONARDO®-Diodenlaser von biolitec® ist der erste universell einsetzbare medizinische Laser, der über eine Kombination von zwei Wellenlängen, 980nm und 1470nm, verfügt und fachübergreifend verwendbar ist. Die innovative Kontaktfaser XCAVATOR® ermöglicht in Verbindung mit dem LEONARDO® Dual 200 Watt-Laser eine schonende Behandlung bei z.B. gutartiger Prostatavergrößerung (BPH) in der Urologie. Speziell für die mobile Anwendung vor Ort wurde der nur 900 g leichte LEONARDO® Mini-Laser entwickelt. Schonende Laseranwendungen in den Bereichen Proktologie, HNO, Gynäkologie, Thorax-Chirurgie und Pneumologie gehören ebenfalls zum Geschäftsfeld der biolitec®. Weitere Informationen unter www.biolitec.de

Kontakt
biolitec biomedical technology GmbH
Joern Gleisner
Otto-Schott-Str. 15
07745 Jena
+49 (0) 3641 / 51953-36
+49 (0) 6172 / 27159-69
joern.gleisner@biolitec.com
http://www.biolitec.de

Allgemein

GEBALLTE LICHTPOWER: DER 1-CHIP LASER-PROJEKTOR VIVITEK DU9800Z

GEBALLTE LICHTPOWER: DER 1-CHIP LASER-PROJEKTOR VIVITEK DU9800Z

(Mynewsdesk) Vivitek, einer der führenden Anbieter innovativer Projektoren und Präsentationssysteme, präsentiert den DU9800Z: Er ist mit 18.000 ANSI Lumen der hellste 1-Chip Laser-Projektor von Vivitek. Seine Solid State Laser-Lichtquelle und die native Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln (WUXGA) garantieren kristallklare, gestochen scharfe Bilder mit einer makellosen Farbwiedergabe. Mit der Fähigkeit, die Helligkeit 20.000 Stunden beizubehalten, übertrifft der DU9800Z durchschnittliche lampenbasierte Projektoren bei weitem.

Diese hohe Helligkeit kennt man bisher nur von 3-Chip DLP-Projektoren. Der neue Laser-Projektor von Vivitek liefert diese Lichtleistung jedoch mit der 1-Chip Technologie. Damit ist er leichter sowie kompakter und ermöglicht so eine einfache und schnelle Installation. Darüber hinaus punktet er mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis.

Der Vivitek DU9800Z wurde konsequent für den professionellen Einsatz konzipiert. Die integrierten Schnittstellen 3G-SDI (in/out) und HDBaseT sorgen für eine optimale und sichere Signalübertragung, auch über große Entfernungen. Der Projektor unterstützt den Einsatz in allen Winkeleinstellungen: 360 Grad Projektion. Voreinstellungen im Portrait Modus mit 90 und 360 Grad erleichtern das Setup. Für anspruchsvolle Projektionen können mehrere Projektoren via integriertem Edge Blending betrieben werden. Ebenfalls integriert ist die Warp-Funktion, mit ihr kann auch auf unterschiedlich gekrümmte Oberflächen projiziert werden. Darüber hinaus steht eine breite Range an Wechselobjektiven (0.84 – 7.01) zur Verfügung.

Der Vivitek DU9800Z ist außerdem mit der neusten Entwicklung des Thermo-Managements von Delta Electronics ausgestattet. Durch die optimale Kombination aus Flüssigkeitskühlung, Luftzirkulation und einer gekapselten optischen Einheit gelingt Vivitek diese hohe Lichtleistung.Aufgrund seines Produktkonzepts aus technischen Innovationen und seiner Laserlichtquelle ist er ideal für den 24/7 Einsatz geeignet.

„Der DU9800Z ist ein Meilenstein für Vivitek. Die einzigartige und innovative 1-Chip DLP-Technologie spiegelt das Engagement des Unternehmens wieder, sich stetig weiter zu entwickeln, um den Kunden die bestmögliche Auswahl an Projektionslösungen zu bieten“, sagt Nadja Zink, Regional Sales Manager EMEA bei Vivitek. „Der 1-Chip Projektor ist ein neuer Maßstab im Markt der Projektoren und optimiert das Seherlebnis für den Betrachter.“

Preise und Verfügbarkeit:

Der DU9800Z ist ab November 2017 lieferbar und kostet 24.990 Euro (zzgl. MwSt.).

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im public touch GmbH

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/s6axle

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/elektronik-hardware/geballte-lichtpower-der-1-chip-laser-projektor-vivitek-du9800z-62100

Über Vivitek:

Vivitek, ein Unternehmen der Delta Group, ist Hersteller einer umfangreichen Linie von audiovisuellen Präsentationsprodukten. Die Produktpalette in den Bereichen der digitalen Projektion und Präsentation verbindet neueste Innovationen und Technologien, um den Anforderungen in den Bereichen Education, Business, Home-Cinema und Großveranstaltungen gerecht zu werden.

Erfahren Sie mehr über Vivitek auf www.vivitek.eu

Über Delta Group:

Die Delta Group wurde 1971 gegründet und ist weltweit führend in den Bereichen Energie- und Wärmemanagement und eine anerkannte Größe in verschiedenen Produktsegmenten wie industrielle Automation, Displays und Netzwerken. Das Unternehmensleitbild Bereitstellung innovativer, sauberer und energieeffizienter Lösungen für eine bessere Zukunft unterstreicht die Fokussierung auf wichtige Umweltprobleme wie den globalen Klimawandel. Als Anbieter energiesparender Lösungen mit den Kernkompetenzen in der Leistungselektronik und innovativer Forschung und Entwicklung umfasst die Delta Group die Geschäftsbereiche Leistungselektronik, Automatisierung und Infrastruktur.

Die Delta Group unterhält weltweit 153 Vertriebsbüros sowie 61 R&D-Zentren und 40 Produktionsstätten.

Während seiner ganzen Historie ist die Delta Group mit Preisen und Anerkennungen für ihre geschäftlichen Meilensteine, innovativen Technologien und ihrer sozialen Verantwortung ausgezeichnet worden. Delta ist seit 2011 das 6. Jahr in Folge im Dow Jones Sustainability Index World (DJSI-World, Dow Jones Nachhaltigkeits-Indizes) notiert. Im Jahr 2016 wurde Delta von CDP (ursprünglich Carbon Disclosure Project) aus 5.800 großen Unternehmen für seinen Climate Change Leadership Level ausgewählt.

Weitere Informationen über Delta finden Sie unter: www.deltaww.com

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.vivitekcorp.com: http://www.vivitekcorp.com/ und www.vivitek.de: http://www.vivitek.de/

Firmenkontakt
public touch GmbH
Sigi Riedelbauch
Marktplatz 18
91207 Lauf
0912397470
riedelbauch@publictouch.de
http://www.themenportal.de/elektronik-hardware/geballte-lichtpower-der-1-chip-laser-projektor-vivitek-du9800z-62100

Pressekontakt
public touch GmbH
Sigi Riedelbauch
Marktplatz 18
91207 Lauf
0912397470
riedelbauch@publictouch.de
http://shortpr.com/s6axle

Allgemein

biolitec® Medica 2017

FiLaC® confirms success with long-term study – New therapy method for endometriosis – Mobile LEONARDO® Mini laser can also be used for varicose veins

biolitec® Medica 2017

LEONARDO® laser family by biolitec® (Source: @ biolitec®)

Jena, November 13, 2017 – The success of FiLaC® therapy for the particularly painless and sphincter-friendly removal of anal fistulas from biolitec®, the technology leader in minimally invasive laser therapy, has been confirmed by a recently published long-term study. Very good results in first-line therapy (64.1%) and even better second-line treatment cure rates (85.5%). The study was carried out between October 2009 and July 2014 at the rectum and pelvic floor centre in Cologne (EBZ) by Dr. A. Wilhelm and other researchers on 117 patients.

With ELLA, the new treatment method for endometriosis, biolitec® is expanding its range of therapies in the field of gynaecology. The low-maintenance LEONARDO® DUAL 45 diode laser with its thin, high-quality flexible glass fibers and narrow laparoscopic tubes enables precise control of the laser beam. Initial results of a study confirm the rapid recovery of the AMH value and the significant maintenance of the ovarian reserve.

The biolitec® team will be presenting the whole range of the proven LEONARDO® laser family at booth H46 in hall 10.
The LEONARDO® laser family includes the LEONARDO® Dual series lasers in the 45 Watt, 100 Watt and 200 Watt power ranges, which are all characterized by the continuous use of the two wavelengths 980nm and 1470nm during the treatment. These lasers are the most versatile medical lasers available on the market today. They are suitable for phlebology and proctology as well as minimally invasive procedures in urology, gynaecology, orthopaedics, thoracic surgery and pneumology.

The innovative LEONARDO® Mini has also been part of the family for a year. Weighing only 900 grams this device is available in a version with a wavelength of 1470nm and as LEONARDO® Mini Dual with the two wavelengths 980nm and 1470nm. The small laser can also be used mobile in the established treatment methods of biolitec® for venous diseases, haemorrhoids, fistulas, a broad range of ENT disorders and gynaecological diseases. In addition, the new LEONARDO® Mini can carry out the proven ELVeS® Radial® 2ring laser therapy for the treatment of varicose veins. Sports injuries, inflammations and overloads can be treated quickly, precisely and non-invasively with the 15 Watt LEONARDO® Mini Athletic, which is available in the combinable wavelengths 810nm and 980nm.

The proven, unique XCAVATOR® laser fiber for the treatment of benign prostatic hyperplasia (BPH) has been significantly improved by biolitec®. Thanks to the optimized absorption capacity in water and hemoglobin, the new XCAVATOR® fiber enables the surgeon to work even faster and more precisely, so that the minimally invasive LIFE procedure of biolitec® can reduce side effects and pain even better than before.

biolitec® also opened its own branch office in Switzerland half a year ago, in order to be able to take into account the importance and high standards of the Swiss medical technology market. At www.biolitec.com, interested parties can find out more about the innovative laser therapies of biolitec®. From November 13 to 16 biolitec® will be represented at the Medica in Dusseldorf at booth H46 in hall 10.

About biolitec
biolitec® is one of the world“s leading medical technology companies in the field of laser applications and the only provider which possesses all the relevant core competences in the field of photodynamic therapy (PDT) – photosensitizers, lasers and fibre optic cables. Besides laser-supported treatment of cancers with the drug Foscan®, biolitec® researches and markets above all minimally invasive, gentle laser procedures.
ELVeS® Radial® (Endo Laser Vein System) is the world“s most-used laser system to treat venous insufficiency. The LEONARDO® diode laser from biolitec® is the first universally applicable medical laser which has a combination of two wavelengths, 980nm and 1470nm, and which can be used across disciplines. The innovative contact fibre XCAVATOR® in conjunction with the LEONARDO® DUAL 200 Watt laser allows in urology a gentle treatment of e.g. benign prostate enlargement (BPH). The light-weight LEONARDO® Mini laser weighing only 900 g was developed especially for mobile application on site. Gentle laser applications in the fields of proctology, ENT, gynecology, thorax surgery and pneumology are also part of biolitec®“s field of business. More information available at www.biolitec.com

Contact
biolitec biomedical technology GmbH
Joern Gleisner
Otto-Schott-Str. 15
07745 Jena
Phone: +49 (0) 3641 / 51953-36
Fax: +49 (0) 6172 / 27159-69
E-Mail: joern.gleisner@biolitec.com
Url: http://www.biolitec.com

Allgemein

Beine für den Sommer fit machen: Mit moderner ELVeS® Radial®-Lasertherapie im Winter Krampfadern schonend weglasern

Beine für den Sommer fit machen: Mit moderner ELVeS® Radial®-Lasertherapie im Winter Krampfadern schonend weglasern

Krampfaderbehandlung mit ELVeS® Radial® 2ring Faser von biolitec® (Bildquelle: @biolitec biomedical technology gmbh)

Jena, 30. Oktober 2017 – Die warme Jahreszeit ist vorbei, die Beine sind nicht mehr durch die Sommerhitze geschwollen – genau die richtige Zeit, um über eine Entfernung von Krampfadern nachzudenken. Eine Behandlung der Krampfadern im Winter hat aus medizinischer Sicht viele Vorteile – zumindest bei Venenoperationen und bei älteren Patienten mit Herz-Kreislauf-Problemen. Nach einer Behandlung müssen die Patienten oft Kompressionsstrümpfe tragen. Im Winter können diese unter einer langen Hose versteckt werden und man schwitzt nicht, wenn es draußen kalt ist. Wer die Behandlung den Sommer über aufgeschoben hat, sollte jetzt bei seinem Facharzt einen Termin machen.

Vor allem Frauen haben genetisch bedingt ein schwächeres Bindegewebe als Männer. Durch langes Stehen und durch Schwangerschaften verstärkt sich hier das Risiko von Krampfadern. Auch starkes Übergewicht kann den Druck in den Beinen und Venen stark erhöhen. Von Krampfadern spricht man, wenn bei den Venen die Venenklappen nicht mehr richtig schließen und sich daher das Blut in den Beinen staut. Dies kann zu Schwere- und Spannungsgefühl, Schmerzen und Schwellungen sowie zu sichtbaren Venen unter der Haut führen. Im fortgeschrittenen Stadium kann es sogar zu Hautverfärbungen, Vernarbungen der Haut und Entzündungen bis zum sogenannten „offenen Bein“ kommen.

Die moderne ELVeS® Radial®-Therapie von biolitec® wird als schonende und schmerzarme Behandlungsmöglichkeit von krankhaft erweiterten Venen (Krampfadern) bereits von vielen Ärzten in ganz Deutschland erfolgreich angewandt. Bei der schnellen und minimal-invasiven Behandlung wird die Krampfader mittels eines Lasers ohne Schädigung von umliegendem gesunden Gewebe von innen verschlossen. In den meisten Fällen reicht eine kurze örtliche Betäubung und ein Eingriff von ca. 30 bis 40 Minuten mit nur kleinsten Einschnitten aus. Danach kann der Patient in der Regel direkt wieder nach Hause gehen.

Nach der Behandlung wird gleichmäßiger Ausdauersport wie zum Beispiel Nordic Walking und moderates Joggen empfohlen. Am besten beugt man natürlich mit abwechslungsreicher Ernährung, möglichst viel Bewegung im Alltag und wenigstens einer halben Stunde Sport zwei bis drei Mal die Woche den sogenannten Varizen gut vor. Noch ein Tipp: Schlagen Sie Ihre Beine beim Sitzen nicht übereinander und tragen Sie Schuhe mit flachen Absätzen. Zigaretten sollten Sie ebenfalls aus Ihrem Leben verbannen.

Wenn die Behandlung der Krampfadern in Herbst und Winter nach dem Ende der sommerlichen Temperaturen durchgeführt wird, sind die Beinvenen weniger erweitert. Im nächsten Frühjahr sind die Beine wieder gesund und schön und Patienten können beschwerdefrei in den Sommer starten.

Weitere Informationen zur schonenden Lasertherapie der biolitec® finden Patienten auf der Website www.info-krampfader.de. Für Fragen nach Behandlungsmöglichkeiten in Ihrer Region steht Ihnen außerdem die Kontaktadresse post@info-krampfader.de und die biolitec®- Hotline 01805/ 010276 zur Verfügung.

Zum Unternehmen:
Die biolitec® ist eines der weltweit führenden Medizintechnik-Unternehmen im Bereich Laseranwendungen und der einzige Anbieter, der über alle relevanten Kernkompetenzen – Photosensitizer, Laser und Lichtwellenleiter – im Bereich der Photodynamischen Therapie (PDT) verfügt. Neben der lasergestützten Behandlung von Krebserkrankungen mit dem Medikament Foscan® erforscht und vermarktet die biolitec® vor allem minimal-invasive, schonende Laserverfahren. ELVeS Radial (Endo Laser Vein System) ist das weltweit am häufigsten eingesetzte Lasersystem zur Behandlung der venösen Insuffizienz (Krampfadern). Der neue LEONARDO®-Diodenlaser von biolitec® ist der erste universell einsetzbare medizinische Laser, der über eine Kombination von zwei Wellenlängen, 980nm und 1470nm, verfügt und fachübergreifend verwendbar ist. Die innovative Kontaktfaser XCAVATOR® ermöglicht in Verbindung mit dem LEONARDO® Dual 200 Watt-Laser eine schonende Behandlung bei z.B. gutartiger Prostatavergrößerung (BPH) in der Urologie. Speziell für die mobile Anwendung vor Ort wurde der nur 900 g leichte LEONARDO® Mini-Laser entwickelt. Schonende Laseranwendungen in den Bereichen Proktologie, HNO, Gynäkologie, Thorax-Chirurgie und Pneumologie gehören ebenfalls zum Geschäftsfeld der biolitec®. Weitere Informationen unter www.biolitec.de

Kontakt
biolitec biomedical technology GmbH
Joern Gleisner
Otto-Schott-Str. 15
07745 Jena
+49 (0) 3641 / 51953-36
+49 (0) 6172 / 27159-69
joern.gleisner@biolitec.com
http://www.biolitec.de

Allgemein

CeramOptec adds splicing applications to its portfolio

High precision fusion splicing of end caps and optical fibers

CeramOptec adds splicing applications to its portfolio

Fiber cables with ferrules (Source: @ CeramOptec GmbH)

Bonn, October 11, 2017 – CeramOptec, the specialist for multimode optical fibers, manufactured from quartz glass, has added splicing applications to its product portfolio. Based on the utilization of the CO2-Laser-Systems Nyfors SmartsplicerTM, in whose development CeramOptec participated directly, the biolitec subsidiary from Bonn is, as of now, able perform high precision, individually customized fusion splicing of end caps and various optical fibers. The software controlled splicing system is built based on the patented Axicon SplicingTM beam formation technology and projects a ring-shaped laser focal point, whose diameter can be adjusted according to the respective application. The energy from the laser is distributed evenly and projected precisely on the intended splicing area. This way, especially end caps with larger radii can be fused to a fiber through the laser much more precise and efficient than by means of conventional splicing devices. The system is also particularly well suited for the splicing of photonic crystal and gradient index fibers. Applications like the active collapsing of fibers, as well as rounding off and tapering of fiber ends can be achieved with the new splicing laser with previously unobtainable precision. The very stable software control and high precision of all optical and mechanical components guarantee the exact reproducibility of production results, even in highly demanding manufacturing processes. In order to accomplish the demand-oriented configuration of the application at all times, CeramOptec is available to assist customers through extensive guidance and test-runs within their own production process.

The SmartsplicerTM was developed as the result of a research project, in which aside from Nyfors and CeramOptec, also the Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik (IOF) [Fraunhofer Institute for Applied Optics and Precision Engineering] in Jena participated. While Nyfors developed the laser system and Fraunhofer IOF the optical components, CeramOptec was in charge of consistently testing the individual application scenarios. Additional information about CeramOptec“s fusion splicing portfolio, as well as the guidance and test offer, are available online at www.ceramoptec.com

About CeramOptec
CeramOptec specialises in the production of multimode optical fibres made of quartz glass. Founded in 1988, today this medium-sized company is a subsidiary of biolitec AG, one of the world’s leading medical technology companies in the field of laser applications. With offices in China and distribution partners in the USA, India, Japan and Korea, CeramOptec is strongly represented not only in Europe, but also in the Asian and North American markets. The company“s product portfolio includes fibers, fiber bundles, assemblies and cables for a wide range of applications, including industrial and medical laser applications, aerospace sensor systems and spectroscopic applications in astronomy and the chemical industry. A special feature is the manufacture of glass fiber cores with rectangular through to octagonal geometry (Non Circular Core Fibres/NCC), which are used especially in astrophysics. The biolitec group employs a total of 245 people.

Company-Contact
CeramOptec GmbH
Holger Bäuerle
Brühler Straße 30
53119 Bonn
Phone: +49 (0) 228 / 97 967-12
Fax: +49 (0) 228 / 97 967-99
E-Mail: holger.baeuerle@ceramoptec.com
Url: http://www.ceramoptec.com

Press
fr financial relations gmbh
Jörn Gleisner
Louisenstraße 97
61348 Bad Homburg
Phone: +49 61 72 / 27 15 9 – 20
E-Mail: j.gleisner@financial-relations.de
Url: http://www.financial-relations.de/cms/front_content.php

Allgemein

CeramOptec erweitert Portfolio um Spleißanwendungen

Hochpräzise Fusionsspleißungen von Endkappen und optischen Fasern

CeramOptec erweitert Portfolio um Spleißanwendungen

CeramOptec Faserkabel mit Endkappe (Bildquelle: @ CeramOptec)

Bonn, 11.10.2017 – CeramOptec, Spezialist für Multimode-Lichtwellenleiter aus Quarzglas, hat sein Angebotsportfolio um den Bereich Spleißanwendungen erweitert. Durch den Einsatz des CO2-Laser-Systems Nyfors Smartsplicer™, in dessen Entwicklung CeramOptec direkt involviert war, kann die Bonner biolitec-Tochter ab sofort hochpräzise und kundenindividuelle Fusionsspleißungen von Endkappen sowie verschiedensten optischen Fasern durchführen.

Das softwaregesteuerte Spleißsystem arbeitet mit Hilfe der patentierten Axicon Splicing™ Strahlformungstechnologie und realisiert einen ringförmigen Laserspot, dessen Durchmesser anwendungsabhängig variiert werden kann. Die Laserenergie wird gleichmäßig verteilt und exakt auf den vorgesehenen Spleißbereich ausgerichtet. Dadurch lassen sich insbesondere Endkappen mit großen Radien weitaus effektiver und präziser mit einer Faser fusionieren als beim Einsatz herkömmlicher Spleißgeräte. Besonders geeignet ist das System zudem für das Spleißen Photonischer Kristall- sowie Gradientenindexfasern. Auch Applikationen wie aktives Faserkollabieren und das Abrunden oder Verjüngen (Tapern) von Faserenden sind mit der neuen Spleißmaschine in bislang ungekannter Genauigkeit realisierbar.

Die stabile Softwaresteuerung und die hohe Präzision aller optischen und mechanischen Komponenten stellen selbst bei anspruchsvollsten Bearbeitungsszenarien eine exakte Reproduzierbarkeit der Prozessergebnisse sicher. Um stets die bedarfsoptimierte Konfiguration der Anwendung zu gewährleisten, begleitet CeramOptec seine Kunden durch umfassende Beratung sowie Testläufe in der eigenen Fertigung.

Der Smartsplicer™ entstand im Rahmen eines Forschungsprojektes, an dem neben Nyfors und CeramOptec auch das Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik (IOF) Jena beteiligt war. Während Nyfors das Lasersystem und das Fraunhofer IOF die optischen Komponenten entwickelte, war CeramOptec für die konsequente Erprobung der einzelnen Anwendungsszenarien zuständig. Nähere Informationen zum Fusionsspleiß-Portfolio von CeramOptec sowie zum Beratungs- und Testangebot gibt es auch online unter www.ceramoptec.com.

About CeramOptec
CeramOptec specialises in the production of multimode optical fibres made of quartz glass. Founded in 1988, today this medium-sized company is a subsidiary of biolitec AG, one of the world’s leading medical technology companies in the field of laser applications. With offices in China and distribution partners in the USA, India, Japan and Korea, CeramOptec is strongly represented not only in Europe, but also in the Asian and North American markets. The company“s product portfolio includes fibers, fiber bundles, assemblies and cables for a wide range of applications, including industrial and medical laser applications, aerospace sensor systems and spectroscopic applications in astronomy and the chemical industry. A special feature is the manufacture of glass fiber cores with rectangular through to octagonal geometry (Non Circular Core Fibres/NCC), which are used especially in astrophysics. The biolitec group employs a total of 245 people.

Firmenkontakt
CeramOptec GmbH
Holger Bäuerle
Brühler Straße 30
53119 Bonn
+49 (0) 228 / 97 967-12
+49 (0) 228 / 97 967-99
holger.baeuerle@ceramoptec.com
http://www.ceramoptec.com

Pressekontakt
fr financial relations gmbh
Jörn Gleisner
Louisenstraße 97
61348 Bad Homburg
+49 61 72 / 27 15 9 – 20
j.gleisner@financial-relations.de
http://www.financial-relations.de/cms/front_content.php