Tag Archives: Lasik

Allgemein

„Gute Ernährung kommt auch den Augen zugute“

Der anerkannte Düsseldorfer Augenarzt Dr. Oded Horowitz (Medplus Nordrhein) weist darauf hin, dass sich ein gesunder Lebensstil auch sehr positiv auf die Augengesundheit auswirken kann.

"Gute Ernährung kommt auch den Augen zugute"

Dr. med. Oded Horowitz ist Augenarzt mit zwei Praxen in Düsseldorf.

Der Einfluss von Ernährung auf die körperliche und seelische Gesundheit ist allseits bekannt. Ein guter Lebensstil reduziert maßgeblich die Risiken von Herz-Kreislauferkrankungen, Gelenk- und Muskelproblemen und sogar demenziellen und Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes. „Nicht wirklich bekannt ist jedoch der Zusammenhang von Ernährung und Augengesundheit. Eine gesunde Ernährung kommt dem ganzen Körper und damit auch den Augen zugute“, sagt Augenarzt Dr. med. Oded Horowitz, dessen Praxen sich in Düsseldorf im Ärztehaus von Medplus Nordrhein an der Oststraße und im Stadtteil Gerresheim befinden ( www.augenarzt-in-duesseldorf.de und www.medplus-nordrhein.de). Die Augenärzte bieten die komplette konservative Untersuchungs- und Diagnostikpalette der Augenheilkunde an und können auf diese Weise rechtzeitig auf Veränderungen agieren und schwerwiegende Augenerkrankungen und Sehbeeinträchtigungen verhindern beziehungsweise therapieren.

„Deshalb ist es für uns wichtig, Menschen bei der Vorsorge zu beraten und ihnen auch die richtigen Hinweise für eine passende und gesundheitsfördernde Ernährung und Lebensführung zu geben. Wir sind erster Ansprechpartner bei diesen Fragen“, betont Dr. Oded Horowitz. Er nennt beispielsweise den positiven Einfluss von Vitaminen auf die Augen. Wichtige Vitaminspender für die Augen sind unter anderem etwa Paprika, Karotten, Rote Rüben, Brokkoli, Feldsalat und Zitrusfrüchte. Vitamin A wird speziell für den Sehvorgang beziehungsweise für eine reibungslose Funktion der Netzhaut benötigt. Außerdem unterstützt Vitamin A die ausreichende Bildung von Augenflüssigkeit und verhindert (in Kombination mit anderen Faktoren) die Entstehung von Grauem Star. Vitamin C wiederum bindet freie Radikale und reduziert so den oxidativen Stress. Vitamin E schützt die Zellen vor den energiereichen Sauerstoffmolekülen und ist beispielsweise in Nüssen und Spargel enthalten.

Gerade grünes Gemüse liefert auch Lutein, einen Stoff, dem man eine gewisse Schutzwirkung für unsere Netzhaut nachsagt. „Neueste Forschungen haben gezeigt, dass die Gabe von Lutein auch noch im hohen Alter der altersbedingten Makuladegeneration AMD vorbeugen und abmildern kann. Daher wird es auch als Wirkstoff in Präparaten zur diätetischen Behandlung der AMD eingesetzt“, weiß der bekannte Augenarzt. Diese Wirkung belegt die Wissenschaft: Im Jahr 2010 zeigte eine Studie der University of Wisconsin-Madison mit 1800 Teilnehmerinnen, dass durch Lutein und Vitamin C das Risiko für den Grauen Star bei Frauen gesenkt werden kann. Der Augenarzt behandelt sowohl die feuchte als auch die trockene Makuladegeneration insbesondere mit der intravitrealen Medikamenteneingabe (IVOM). Dabei werden Medikamente zur Therapie in das Auge injiziert.

Besonders weist Dr. Oded Horowitz auf die negativen Auswirkungen des Rauchens hin. „Nikotin kann vielerlei Krankheitsverläufe im Auge begünstigen, direkt die hochsensiblen Nervenzellen in Netzhaut und Sehnerv schädigen und die Durchblutung des Auges verschlechtern. Rauchen, das belegen Untersuchungen, führt zu einer Verengung der Gefäße und zu einer Unterversorgung des Auges mit Sauerstoff. Das führt dazu, dass langjährige Raucher sich überdurchschnittlich häufiger Augenerkrankungen ausgesetzt sehen als Nichtraucher.“

Der Augenarzt rät daher dazu, den Lebensstil auch auf die Augengesundheit hin auszurichten. „Was für den Körper gut ist, ist auch positiv für die Augen. Dementsprechend sind eine Umstellung der Ernährung und die Rauchentwöhnung immer ratsam.“

Über Dr. med. Oded Horowitz & Kollegen (Medplus Nordrhein)

Dr. med. Oded Horowitz & Kollegen vom Ärzte- und Gesundheitsnetzwerk Medplus Nordrhein betreuen Patienten umfassend in allen Fragen der Augenheilkunde. Die Praxis von Dr. med. Oded Horowitz & Kollegen befindet sich in Düsseldorf im Ärztehaus von Medplus Nordrhein an der Oststraße. Die Augenärzte bieten das komplette konservative Untersuchungs- und Diagnostikpalette der Augenheilkunde an und können auf diese Weise rechtzeitig auf Veränderungen agieren und schwerwiegende Augenerkrankungen und Sehbeeinträchtigungen verhindern beziehungsweise therapieren. Zu den Leistungen gehören spezifische Kontrolluntersuchungen, Vorsorgeuntersuchungen, allgemeine Augenkontrollen, die hochwertige Diagnostik mittels moderner Instrumente und die operative Versorgung. Besonders im Fokus bei Dr. med. Oded Horowitz & Kollegen stehen Linsenimplantate, die Augenlaser-Methode LASIK und die Behandlung der Makuladegeneration (altersbedingte Makuladegeneration AMD) sowie des Grauen Star. Die renommierte Praxis für Augenheilkunde ist in das multidisziplinäre Medplus Nordrhein-Netzwerk eingebunden, dem insgesamt fünf Praxen angehören. Patienten erhalten so immer vernetzte Leistungen auf kurzen Wegen. Weitere Informationen unter: www.augenarzt-in-duesseldorf.de und www.medplus-nordrhein.de

Über Medplus Nordrhein

Das multidisziplinäre Gesundheitsnetzwerk Medplus Nordrhein ist eine im Jahr 2010 gegründete überörtliche Berufsausübungsgemeinschaft (ÜBAG) mit Praxen im Ärztehaus-Oststraße in der Düsseldorfer Innenstadt, in Düsseldorf-Gerresheim und in Krefeld. Zu Medplus Nordrhein gehören die Praxen von Dr. med Adrian Flohr & Kollegen (Frauenheilkunde und Geburtshilfe / Frauenarzt), Dr. med. Avner Horowitz (Innere Medizin / Kardiologie), Dr. med. Oded Horowitz & Kollegen (Augenheilkunde) und Dr. med. Jolanda Schottenfeld-Naor & Kollegen (Innere Medizin / Diabetologie). Im Fokus steht die umfassende Vernetzung aller Kompetenzen und Leistungen. Ärzte, Therapeuten und Ernährungsberater arbeiten abgestimmt und interdisziplinär zusammen, als professioneller und leistungsfähiger Gesundheitspartner an der Seite der Patienten. Kurze Wege, eine schnelle Kommunikation und aufeinander aufbauende medizinisch-therapeutische Maßnahmen zeichnen das Gesundheitsnetzwerk Medplus Nordrhein aus, in der regelmäßig die modernsten am Markt verfügbaren diagnostischen Verfahren zum Einsatz kommen. In allen Praxen legen die Ärzte neben der individuellen Heilung und Linderung der Beschwerden besonderen Wert auf die Früherkennung und Prävention von Krankheitsbildern – bei Jugendlichen und Erwachsenen gleichermaßen. Als besondere Services bietet Medplus Nordrhein beispielsweise nicht nur spezielle Öffnungszeiten (durchgehende Sprechstunden, lange Öffnungszeiten für Berufstätige und Samstagssprechstunden) an, sondern auch die Möglichkeit, Termine mit Gynäkologen, Augenärzten, Allgemeinmedizinern, Internisten und Diabetologen direkt und unkompliziert online zu vereinbaren. Weitere Informationen: www.medplus-nordrhein.de

Firmenkontakt
Dr. med. Oded Horowitz & Kollegen (Medplus Nordrhein)
Dr. med. Oded Horowitz
Oststraße 51
40211 Düsseldorf
0211 16888940
augenheilkunde@medplus-nordrhein.de
http://www.medplus-nordrhein.de

Pressekontakt
Medplus Nordrhein
Christian Lenski
Oststraße 51
40211 Düsseldorf
0211 16888939
verwaltung@medplus-nordrhein.de
http://www.medplus-nordrhein.de

Allgemein

Laser-Augen-OP: Übernahme der Kosten – Entscheidung BGH

Bundesgerichtshof (BGH) zur Notwendigkeit und Kostenerstattung durch Private Krankenversicherung bei der Laser-Augen Operation

Laser-Augen-OP: Übernahme der Kosten - Entscheidung BGH

Entscheidung des Bundesgerichtshofs – von AdvoAdvice Rechtsanwälte mbB

Die Fortschritte und der Einsatz neuer Techniken in der Medizin ermöglichen heutzutage die Behandlung zahlreicher gesundheitlicher Beeinträchtigungen. So kann durch die so genannte Lasik – Operation eine Fehlsichtigkeit der Augen oft erfolgreich behandelt werden.

Eine Laser-Operation der Augen ist jedoch kein preiswerter operativer Eingriff, vielmehr muss der Patient dafür schon tief ins Portemonnaie greifen, da eine Laser-Operation in aller Regel nicht von der Privaten Krankenversicherung gezahlt wird.

Hauptablehnungsgrund der Privaten Krankenversicherung ist die fehlende medizinische Notwendigkeit der Heilbehandlung, da eine Fehlsichtigkeit der Augen oftmals durch das Tragen einer Brille oder von Kontaktlinsen ausgeglichen werden können.

Die Rechtsprechung in den Instanzengerichten war bis zur Entscheidung des Bundesgerichtshofs am 29. März 2017 zum Aktenzeichen IV ZR 533/15 uneinheitlich. Teilweise wurden durch die Instanzengerichte die Rechtsstreite bezüglich der Übernahme der Kosten durch die Private Krankenversicherung abgewiesen oder der Klage wurde vollständig der Erfolg zugesprochen, mit der Folge, dass der Private Krankenversicherer die Kosten der Operation zu übernehmen hat.

Dieser uneinheitlichen Rechtsprechung hat der Bundesgerichtshof mit seiner Entscheidung vom 29. März 2017 (IV ZR 533/15) nunmehr ein Ende gesetzt.

Mit welcher Frage musste sich der Bundesgerichtshof auseinandersetzen?

In der überwiegenden Zahl der Fälle lehnten die Privaten Krankenversicherer die Übernahme der Kosten einer Laser – Operation der Augen ab. Hauptargument für die Ablehnungsgründe war, dass es sich bei einer solchen Operation nicht um die Behandlung einer bedingungsmäßigen Krankheit handelt und der Eingriff nicht medizinisch notwendig ist.
Die Privaten Krankenversicherer beriefen sich dabei auf die dem Vertrag zugrundeliegenden Allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB), die insoweit den Musterbedingungen für die Krankheitskosten- und Krankenhaustagegeldversicherung (MB/MK) entsprechen. So ist in den Allgemeinen Versicherungsbedingungen meist gleich in § 1 folgendes geregelt:
„Versicherungsfall ist die medizinisch notwendige Heilbehandlung einer versicherten Person wegen Krankheit oder Unfallfolgen …“

Nunmehr hatte der Bundesgerichtshof die Frage zu klären, ob es sich bei der vor der Operation vorhandenen Fehlsichtigkeit um eine bedingungsmäßige Krankheit handelt und die zu deren Beseitigung durchgeführte Operation medizinisch notwendig gewesen ist.

Wie hat der Bundesgerichtshof diese Frage entschieden?

Die Vorinstanzen, das Amtsgericht Heidelberg in erster Instanz und das Landgericht Heidelberg in der Berufungsinstanz, hatten sich der Auffassung der Privaten Krankenversicherung angeschlossen und die Übernahme der Kosten für die Laser-Operation abgelehnt. Aufgrund der nicht einheitlichen Rechtsprechung der Instanzengerichte und mangels Vorliegens einer höchstrichterlichen Entscheidung hat das Landgericht Heidelberg die Revision zugelassen.

Die Versicherungsnehmerin verfolgte vor dem Bundesgerichtshof ihre Ansprüche auf Bezahlung der Kosten für die Laser – Operation durch den Privaten Krankenversicherer weiter und hatte in der Sache Erfolg.

Der Bundesgerichtshof hat die Entscheidung des Landgerichts Heidelberg aufgehoben und den Rechtsstreit zur neuen Verhandlung dorthin zurückverwiesen.

Was waren die Gründe für die Aufhebung der Entscheidung durch den Bundesgerichtshof?

Das Landgericht Heidelberg hatte in seiner Entscheidung das Vorliegen einer bedingungsmäßigen Krankheit mit der Begründung verneint, dass es sich bei der streitgegenständlichen Fehlsichtigkeit um einen natürlichen Alterungsprozess handelt, welcher bei 30 – 40% der Menschen im mittleren Alter auftrete und daher noch keinen Krankheitswert im Sinne der Allgemeinen Versicherungsbedingungen habe.
Diese Auffassung teilte der Bundesgerichtshof nicht. Vielmehr stellte er darauf ab, wie ein durchschnittlicher Versicherungsnehmer die Allgemeinen Versicherungsbedingungen verstehen darf.

In den Entscheidungsgründen des Bundesgerichtshofs liest sich das wie folgt:
„Ein durchschnittlicher Versicherungsnehmer wird vielmehr davon ausgehen, zum Normalzustand der Sehfähigkeit gehöre ein beschwerdefreies Lesen und eine gefahrenfreie Teilnahme am Straßenverkehr, er wird das Vorliegen einer bedingungsgemäßen Krankheit annehmen, wenn bei ihm eine nicht nur ganz geringfügige Beeinträchtigung dieser körperlichen Normalfunktion vorliegt, die ohne Korrektur ein beschwerdefreies Sehen nicht ermöglicht. Dies folgt schon daraus, dass eine Krankheit nach dem gewöhnlichen Sprachgebrauch auch dadurch gekennzeichnet ist, dass sie eine nicht ganz unerhebliche Störung körperlicher oder geistiger Funktionen mit sich bringt und deshalb die Notwendigkeit einer Heilbehandlung begründet.“

Der Bundesgerichtshof kam damit zu dem Ergebnis, dass eine Fehlsichtigkeit der Augen, sofern sie durch das Tragen einer Brille oder von Kontaktlinsen korrigiert werden muss, eine bedingungsgemäße Krankheit im Sinne der Allgemeinen Versicherungsbedingungen darstellt.

Laser-Operation als Heilbehandlung?

Zur Frage, ob die Laser – Operation auch eine medizinisch notwendige Heilbehandlung darstellt, machte der Bundesgerichtshof deutlich, dass dies immer einer Einzelfallentscheidung bedarf. Dies war auch der Grund, warum das Urteil des Landgerichts Heidelberg aufgehoben und zur neuen Verhandlung zurückverwiesen wurde. Das Landgericht Heidelberg hatte diesbezüglich keine ausreichende Sachverhaltsermittlung durchgeführt, so dass eine abschließende Entscheidung durch den Bundesgerichtshof nicht möglich war.
Jedoch gab der Bundesgerichtshof dem Landgericht Heidelberg verschiedene Hinweise mit auf den Weg, was es bei seiner Entscheidung zu beachten habe. In diesen Hinweisen macht der Bundesgerichtshof deutlich, wann er bei einer Laser – Operation der Augen von einer medizinisch notwendigen Heilbehandlung ausgehen würde. Den Hinweisen ist im Ergebnis zu entnehmen, dass eine Laser – Operation zur Behandlung der Fehlsichtigkeit der Augen stets medizinisch notwendig sein dürfte, wenn es zumindest nach den objektiven medizinischen Befunden und Erkenntnissen zum Zeitpunkt der Behandlung vertretbar war, sie als notwendig anzusehen. Eine Vertretbarkeit hält der Bundesgerichtshof nach seinen Ausführungen im Urteil bereits dann für gegeben, wenn durch die Laser – Operation bereits eine Verbesserung oder Linderung des Krankheitsbildes erreicht wird.

Abschließend machte der Bundesgerichtshof deutlich, dass es gerade nicht darauf ankommt, ob die Fehlsichtigkeit durch die Versorgung mit einer Brille oder Kontaktlinsen ausgeglichen werden kann.

Fazit: BGH Entscheidung zur Heilbehandlung und medizinische Notwendigkeit von Laser-Operationen zur Behandlung der Fehlsichtigkeit erleichtert die Argumentation der Versicherungsnehmer

Die Entscheidung des Bundesgerichtshofs nimmt den Privaten Krankenversicherern einen entscheidenden Ablehnungsgrund weg. Der Private Krankenversicherer kann sich also nicht mehr erfolgreich damit verteidigen, dass die Fehlsichtigkeit der Augen keine Krankheit darstellt. Der Bundesgerichtshof hat in seiner Entscheidung mit aller Deutlichkeit klar gemacht, dass die Fehlsichtigkeit der Augen eine bedingungsgemäße Krankheit im Sinne der Allgemeinen Versicherungsbedingungen darstellt.

Jedoch hat der Bundesgerichtshof den Privaten Krankenversicherern nicht jede Argumentationsmöglichkeit geraubt, um ihre Eintrittspflicht im Leistungsfall abzulehnen. Die Frage der medizinisch notwendigen Heilbehandlung wird immer eine Frage des Einzelfalls bleiben. Jedoch wird dem Versicherungsnehmer hier die Argumentation wesentlich erleichtert werden, da es für das Vorliegen einer medizinisch notwendigen Heilbehandlung bereits ausreichend ist, wenn die Laser – Operation zum Zeitpunkt der Behandlung vertretbar war.

Es bleibt abzuwarten, ob sich der Bundesgerichtshof in der Zukunft noch einmal ausführlicher mit der Frage der medizinischen Notwendigkeit von Laser – Operationen zur Behandlung der Fehlsichtigkeit der Augen befassen muss. Dies wird zumindest wohl dann der Fall sein, wenn das LG Heidelberg seine Entscheidung erneut getroffen und begründet hat.
Die Rechtsanwälte prüfen gerne die Ihrem Vertrag zugrunde liegenden Allgemeinen Versicherungsbedingungen und beraten Sie, ob Ihr Privater Krankenversicherer die Kostenübernahme einer Laser – Operation zu Unrecht abgelehnt hat. Hier kann ein Versicherungskunde, sollte er sich gegenüber seiner Privaten Krankenversicherung durchsetzen können, sicherlich 2000 bis 3000 Euro sparen.

Die Rechtsanwälte haben sich auf die folgenden Rechtsgebiete spezialisieren:
-Bankrecht
-Datenschutzrecht
-Insolvenzrecht
-Internetrecht
-Kapitalmarktrecht
-Privates Baurecht
-Prospektrecht / Beratung bei Prospekterstellung
-Schufa-Recht
-Steuersparmodelle
-Anwalts- und Notarhaftung
-Unternehmensberatung
-Versicherungsrecht
-Wohnungseigentumsrecht (Schwerpunkt Schrottimmobilien)
-Zivilrecht mit Schwerpunkt Verbraucherschutz
ADVOADVICE – kompetente Beratung von erfahrenen Rechtsanwälten. Von einem Rechtsanwalt erwarten Sie vor allem zwei Dinge: faire Beratung und kompetente Experten. Die Rechtsanwälte der Kanzlei sind in zahlreichen Online- und Printmedien in Erscheinung getreten. Weitere Informationen unter http://www.advoadvice.de

Kontakt
AdvoAdvice Partnerschaft von Rechtsanwälten mbB Tintemann Klevenhagen
Sven Tintemann
Malteserstrasse 172
12277 Berlin
+49 30 – 921 000 40
+49 30 – 921 000 410
info@advoadvice.de
http://www.advoadvice.de

Allgemein

Augenarzt (Berlin): LASIK verbessert das Sehvermögen

Für wen kommt eine LASIK Behandlung in Frage? Antworten vom Augenarzt in Berlin

Augenarzt (Berlin): LASIK verbessert das Sehvermögen

LASIK Operation bei Dr. med. Nordwald in Berlin. (Bildquelle: © gritsalak – Fotolia.com)

BERLIN. Es sind vor allem jüngere Patienten, die sich in der Praxis von Augenarzt Dr. med. Kirk Nordwald in Berlin für eine neue visuelle Lebensqualität durch eine LASIK Behandlung entscheiden. Ziel dieser ambulanten Operation an fehlsichtigen Augen ist die maßgeschneiderte Veränderung der Brechkraft der Hornhaut bei Weitsichtigkeit, Kurzsichtigkeit oder Hornhautverkrümmung, sodass nach der Operation das einfallende Licht optimal auf der Netzhautmitte gebündelt wird und ein brillenfreies Sehen möglich wird. „Patienten, die sich für eine LASIK Behandlung entscheiden, können anschließend bei Tag und Nacht ohne Brille scharf sehen.

Es handelt sich dabei um ein komplikationsarmes, sicheres Verfahren, das heute sehr ausgereift ist“, versichert Dr. Kirk Nordwald.

Erst die Voruntersuchung, dann die LASIK Behandlung – Informationen von Augenarzt Nordwald

Patienten, die mit dem Wunsch nach einer LASIK Behandlung in der Augenarztpraxis Augen eins in Berlin vorstellig werden, durchlaufen engmaschige und intensive Voruntersuchungen. Dabei erfasst Dr. Nordwald die Topographie der Hornhaut, ihre Dicke, die Größe der Pupille und leitet daraus die Korrekturwerte ab, die zu einer optimalen Sicht ohne Brille führen sollen. Dabei im Vordergrund steht auch stets die Frage: Ist die LASIK Operation die für diesen Patienten die individuell richtige Form der Behandlung. Ob eine LASIK durchführbar ist, hängt nämlich nicht nur von der Art, sondern auch der Stärke der vorhandenen Fehlsichtigkeit ab. „Wir besprechen die Untersuchungsergebnisse im Detail mit unseren Patienten“, informiert Dr. Nordwald.

Präzise Planung der LASIK Operation ist bei Augen eins Berlin obligatorisch

Die Messdaten, die im Rahmen der Voruntersuchungen zusammengetragen wurden, können dann im Rahmen der LASIK Operation exakt umgesetzt werden. In der Augenarztpraxis Augen eins in Berlin stehen dafür neueste Technik und ein erfahrener Operateur zur Verfügung. „Die LASIK Behandlung ist bei uns stets Maßarbeit auf medizintechnisch höchstem Niveau“, schildert der Augenarzt. Der Patient profitiert dabei von einer schonenden Korrektur seiner Fehlsichtigkeit ohne Belastung der Hornhautoberfläche. Der Heilungsprozess verläuft in den meisten Fällen schnell und ohne Schmerzen.

Dr. med. Kirk Nordwald ist Augenarzt in Berlin und Experte in Lasik Operationen. Seit 2015 führt er eine privatärztliche Augenarztpraxis im „Gesundheitszentrum eins“ in Berlin-Dahlem. Die Praxis bietet unter anderem auch eine Sehschule in der verschiedene Sehstörungen des beidäugigen Sehens (z.B. Schielen) untersucht und behandelt werden. Alle Erstberatungen, Verlaufsuntersuchungen und auch Kontrollen werden vom Augenfacharzt durchgeführt.

Kontakt
Dr. Kirk Nordwald / FA f. Augenheilkunde / Augenärztliche Privatpraxis
Dr. med. Kirk Nordwald
Clayallee 225
14195 Berlin
(0) 30 – 897 46 – 171
(0) 30 – 897 46 – 172
mail@webseite.de
http://augen-eins.de

Allgemein

UV-Licht-Behandlung beim Augenarzt in Berlin

Dr. med. Kirk Nordwald: Moderne Behandlungsmethoden bei Keratokonus

UV-Licht-Behandlung beim Augenarzt in Berlin

In der Augenarzt Praxis Dr. Nordwald in Berlin. (Bildquelle: © kaptn – Fotolia.com)

BERLIN. Patienten von Augenarzt Dr. med. Kirk Nordwald in Berlin profitieren vom Spezialwissen des Facharztes bei angeborenem oder erworbenem Keratokonus. Dazu setzt der Mediziner Crosslinking als moderne Therapieoption ein. Was steckt dahinter? Unter der Augenerkrankung „Keratokonus“ verstehen Augenärzte eine voranschreitende Ausdünnung der Hornhaut mit kegelförmiger Vorwölbung.

Die Krankheit tritt meist zunächst an einem Auge auf, das andere Auge ist jedoch in 95 Prozent der Fälle ebenfalls betroffen, allerdings schwächer ausgeprägt. Die Erkrankung spricht nach einer medikamentösen Vorbehandlung der Hornhaut gut auf das sogenannte UV-Riboflavin-Crosslinking an. Darunter versteht man eine Stabilisierung der Hornhaut durch Erhöhung der Querverbindungen zwischen Gewebefasern.

Augenarzt in Berlin stabilisiert die Hornhaut durch modernes Behandlungsverfahren

Zu den Symptomen des Keratokonus zählt eine topographisch darstellbare Versteilung der Hornhaut, insbesondere im unteren Hornhautdrittel sowie eine messbare Verdünnung der zentralen Hornhautdicke= Keratektasie. Die Erkrankung kann auch in Folge einer LASIK Operation auftreten. Deshalb gehört die Keratokonus-Vorsorge zu jeder Kontrolluntersuchung nach den entsprechenden Behandlungen. Bisher war beim Auftreten einer sogenannten Keratektasie eine Hornhauttransplantation die einzige Therapieoption, mit den damit verbundenen Risiken und Komplikationen. Bei der UV-Licht-Behandlung von Keratokonus wird die Hornhaut durch eine Kombination aus UV-Bestrahlung und Riboflavin Augentropfen, also Vitamin B2-Tropfen, stabilisiert.

Crosslinking beim Augenarzt in Berlin kann fortschreitenden Keratokonus stoppen

Innerhalb kurzer Zeit hat sich das Crosslinking-Verfahren zur Stabilisierung einer sich vorwölbenden Hornhaut als klinisch anerkannte und durch wissenschaftliche Studien gesicherte Behandlungsmethode des Keratokonus etabliert. Die Behandlung wird in der Augenarztpraxis von Dr. med. Kirk Nordwald ambulant durchgeführt und dauert nur etwa eine Stunde. Die Betäubung erfolgt über Tropfen ins Auge. Nach dem Öffnen der Hornhautdeckschicht wird das flüssige Riboflavin auf die Hornhaut aufgebracht und durchdringt diese vollständig, bevor die UV-Strahlung darauf trifft. Danach wird die Hornhaut etwa eine halbe Stunde lang mit einem speziellen, in der Medizintechnik verwendetem, UV-Licht bestrahlt. Ziel der Behandlung ist die dauerhafte Stabilisierung der Hornhaut.

Dr. med. Kirk Nordwald ist Augenarzt in Berlin und Experte in Lasik Operationen. Seit 2015 führt er eine privatärztliche Augenarztpraxis im „Gesundheitszentrum eins“ in Berlin-Dahlem. Die Praxis bietet unter anderem auch eine Sehschule in der verschiedene Sehstörungen des beidäugigen Sehens (z.B. Schielen) untersucht und behandelt werden. Alle Erstberatungen, Verlaufsuntersuchungen und auch Kontrollen werden vom Augenfacharzt durchgeführt.

Kontakt
Dr. Kirk Nordwald / FA f. Augenheilkunde / Augenärztliche Privatpraxis
Dr. med. Kirk Nordwald
Clayallee 225
14195 Berlin
(0) 30 – 897 46 – 171
(0) 30 – 897 46 – 172
mail@webseite.de
http://augen-eins.de

Allgemein

Neue Lasersysteme beim Augenarzt in Berlin

Mit dem TransPRK-System lassen sich Augen lasern, ohne mit einem Instrument in Berührung zu kommen

Neue Lasersysteme beim Augenarzt in Berlin

Augenarzt in Berlin: Verschiedene Verfahren bei der Laser Behandlung. (Bildquelle: © puhhha – Fotolia.com)

BERLIN. Für Augenarzt Dr. med. Kirk Nordwald, der die private Augenarztpraxis Augen eins in Berlin leitet, ist es eine echte Revolution in der Augenlaser-Behandlung: Mit der Trans PRK-Behandlung lässt sich die Gesamtbrechkraft des Auges für ein besseres Sehvermögen verändern, ohne dass zuvor eine Hornhautlamelle präpariert werden muss. Dr. Nordwald schildert die Hintergründe: „Zum Vergleich: Bei der sogenannten LASIK Methode, Laser in Situ Keratomileusis, wird eine hauchdünne Hornhautlamelle erzeugt.

Es entsteht eine Art Deckelchen, das der Augenchirurg zur Behandlung zur Seite klappt, damit die Impulse des Excimer Lasers direkt auf die Hornhaut treffen und dort Gewebe abtragen können. Danach wird die Lamelle wieder zurück geklappt, sie saugt sich fest und verwächst mit der Hornhaut. Die TransPRK dagegen kommt gänzlich ohne diese Art der Hornhautpräparation aus. Das Gewebe wird durch die oberste Hornhautschicht hindurch, ohne Berührung abgetragen.“

Welche Vorteile bietet TransPRK bei Augen eins in Berlin im Vergleich zu herkömmlicher LASIK Behandlung?

Einer der wichtigsten Vorteile: Bei der transepithelialen PRK trägt der spezielle Excimer Laser das Epithel ab, ohne dass das Auge zuvor mit dem Instrument in Berührung kommt. Die Hornhautschicht kann nach Einschätzung von Augenarzt Dr. Nordwald von Augen eins in Berlin präziser, gleichmäßiger und für den Operateur einfacher abgetragen werden. So lassen sich kürzere Behandlungszeiten realisieren und das Risiko einer Hornhautdehydration verringern. Auch die Heilung verläuft nach der Trans PRK-Behandlung schneller als bei einer LASIK-Behandlung. Das heißt im Klartext: Die Sehqualität stellt sich deutlich schneller ein, auch bei Augen mit einer sehr starken Hornhautverkrümmung.

Sanfter für die Hornhaut: Augenarzt Nordwald aus Berlin setzt auf TransPRK

Augenarzt Dr. med. Kirk Nordwald nennt noch einen weiteren Vorteil: Kommen beim Augen lasern LASIK oder Femto-LASIK Behandlung zum Einsatz, wird die Oberfläche des Auges angesaugt. Darauf kann die TransPRK verzichten. Für die Patienten ist mit der TransPRK eine höhere Sicherheit verbunden, ist Dr. Nordwald überzeugt. Die Hornhaut wird mit diesem modernen Verfahren optimal geschont.

Dr. med. Kirk Nordwald ist Augenarzt in Berlin und Experte in Lasik Operationen. Seit 2015 führt er eine privatärztliche Augenarztpraxis im „Gesundheitszentrum eins“ in Berlin-Dahlem. Die Praxis bietet unter anderem auch eine Sehschule in der verschiedene Sehstörungen des beidäugigen Sehens (z.B. Schielen) untersucht und behandelt werden. Alle Erstberatungen, Verlaufsuntersuchungen und auch Kontrollen werden vom Augenfacharzt durchgeführt.

Kontakt
Dr. Kirk Nordwald / FA f. Augenheilkunde / Augenärztliche Privatpraxis
Dr. med. Kirk Nordwald
Clayallee 225
14195 Berlin
(0) 30 – 897 46 – 171
(0) 30 – 897 46 – 172
mail@webseite.de
http://augen-eins.de

Allgemein

Hildesheimer Augenzentrum informiert über LASIK-OP

Korrektur von Fehlsichtigkeiten durch moderne Lasertechnologie

Die LASIK Hildesheim, das LASIK Zentrum des Hildesheimer Augenzentrums, das unter der Leitung des Augenchirurgen Ralph Herrmann steht, verschafft Interessenten auf seiner Website einen ausführlichen Einblick in die Möglichkeiten einer LASIK-OP (Laser-in-situ-Keratomileusis-OP). Das moderne Verfahren eignet sich für viele Menschen, die unter einer stabilen Fehlsichtigkeit leiden.

Voraussetzungen für eine LASIK-OP

Wer aus ästhetischen oder praktischen Gründen ohne Sehhilfe leben möchte, findet in der LASIK-OP eine Möglichkeit, dieser Einschränkung ein Ende zu setzen. Im Vorfeld einer Operation werden verschiedene Grundvoraussetzungen bei den Interessenten überprüft. So können Fehlsichtigkeiten grundsätzlich mit dieser Methode korrigiert werden, die bei Kurzsichtigkeit bis zu -8 Dioptrien betragen. Bei weitsichtigen Menschen liegt die Grenze bei

Weitere Informationen und persönliche Beratung erhalten Interessenten beim Hildesheimer Augenzentrum, Hildesheim, Telefon: 0800-566778, www.lasik-hildesheim.de

Das Hildesheimer Augenzentrum bietet eine umfassende ophthalmologische Versorgung mit Schwerpunkt LASIK-OP. Vor allem die schonende Femto-LASIK-Behandlung wird im Augenlaserzentrum vorgenommen. Wer wieder ohne Brille in der Ferne scharf sehen möchte, kann sich der schnellen und sicheren LASIK-Augenoperation bei den Spezialisten in Hildesheim bei Hannover unterziehen. Zum Team gehört einer von Deutschlands führenden Augenchirurgen, Ralph Herrmann.

Kontakt
Hildesheimer Augenzentrum
Augenchirurg Ralph Herrmann
Bahnhofsallee 2
31134 Hildesheim
0800-566778
+49 0512 / 16 06 30
info@lasik-hildesheim.de
http://www.lasik-hildesheim.de

Allgemein

Altersweitsichtigkeit Lasern mit der SUPRACOR Methode

Ursachen von Altersweitsichtigkeit und mögliche Behandlungsmethoden

Altersweitsichtigkeit Lasern mit der SUPRACOR Methode

Altersweitsichtigkeit Lasern

Hamburg / Istanbul – 20.10.2016: Keiner will sie aber fast jeder ist irgendwann zwischen dem 40. und 50. Lebensjahr auf sie angewiesen: Die Lesebrille. Der Hintergrund dafür ist Presbyopie, besser bekannt als Altersweitsichtigkeit oder Alterssichtigkeit. Die renommierte Augenlaser-Agentur SEHHILFE-WEG ( www.sehhilfe-weg.de) ermöglicht vielen Menschen eine sichere und dauerhafte Lösung für ein Leben ohne lästige Lesebrille dank einer SUPRACOR Augenlaser LASIK Behandlung.

Ursachen von Altersweitsichtigkeit

Bis zum 35. Lebensjahr ist die Augenlinse in der Regel sehr flexibel und die Augenmuskulatur, dort wo sie mit den Linsen verbunden sind, kräftig genug um die Nahanpassungsfähigkeit der Augen für ein scharfes Sehen auf kurzen Entfernungen zu ermöglichen.

Ab dem 35. Lebensjahr beginnt die Augenmuskulatur an Kraft zu verlieren und die Anpassungsfähigkeit der Linsen lässt nach, so dass sich bei vielen Menschen um ein Alter von 40. Jahren erste Anzeichen von Altersweitsichtigkeit bemerkbar machen. Bis zum 50. Lebensjahr ist dann fast jeder soweit, dass ein scharfes Sehen oder Lesen im Nahbereich ohne Lesebrille oder Gleitsichtbrille nicht mehr möglich ist.

Vielen Menschen ist diese Veränderung unangenehm. Altersweitsichtigkeit ist jedoch keine Krankheit sondern ein ganz normaler Alterungsprozess. Viel Bildschirmarbeit und hoher Smartphone Konsum begünstigen ein früheres Eintreten der Altersweitsichtigkeit. Viele Betroffene wollen jedoch nicht auf eine Lesebrille angewiesen sein und suchen nach Alternativen um die Altersweitsichtigkeit zu beheben.

Welche Möglichkeiten gibt es um Altersweitsichtigkeit medizinisch zu beheben?

Zurzeit gibt es weltweit insgesamt sechs Methoden um die Altersweitsichtigkeit operativ zu beheben: Kamra-Inlay, Intracor, Monovision, PresbyMax, SUPRACOR und die Multifokallinsen-Operation.

Der berühmte Augenchirurg und Chefarzt des renommierten Istanbul Surgery Hospitals Dr. Sinan Göker sagt: „Mein Ärzteteam und ich führen seit über 23 Jahren täglich Augen-Operationen durch. Wir haben in den Jahren viele verschiedene Methoden zur Behandlung der Altersweitsichtigkeit auf dem Weltmarkt beobachtet. Aufgrund unserer Erfahrungen empfehlen wir unseren Patienten nur die Multifokallinsen-Operation oder die SUPRACOR LASIK Methode um die Betroffenen von der Altersweitsichtigkeit und damit von der Lesebrille zu befreien. Bei diesen beiden Methoden überwiegen die Vorteile die Nachteile im Vergleich mit anderen Methoden.“

Altersweitsichtigkeit Lasern mit der SUPRACOR LASIK Methode

Die SUPRACOR LASIK Methode wurde im Jahre 2011, nach ca. acht Jahren Entwicklung und einigen Studien, mit der CE- Zertifizierung in Europa zugelassen. Dadurch wird den Patienten eine hohe Sicherheit geboten.

Die SUPRACOR LASIK Behandlung kann derzeit weltweit nur ein spezielles Excimer-Lasergerät durchführen: Die TECHNOLAS® Excimer Workstation 217P. Dieses in Deutschland entwickelte Lasergerät ist sehr teuer und deswegen bieten innerhalb Europas nur sehr wenige Augenkliniken die SUPRACOR Behandlung an.

„Unser Partner, die Augenklinik Istanbul Surgery Hospital hat unter der Leitung des Chefarzt Dr. Sinan Göker mit der SUPRACOR LASIK Methode in Europa die größte Erfahrung. Bei der SUPRACOR Methode findet die Korrektur der Altersweitsichtigkeit auf der obersten Hornhautoberfläche statt. Dies ist ein großer Vorteil gegenüber anderen Methoden, wo die Operation im Augeninneren durchgeführt wird“, erklärt Gümüseli weiter.

„Die Zufriedenheitsquote nach einer SUPRACOR Behandlung ist im Istanbul Surgery Hospital sehr hoch. Dies liegt daran, dass die SUPRACOR Methode nicht der Verkaufszahlen wegen, jedem Patient empfohlen wird. Ob ein Patient für eine SUPRACOR Behandlung in Frage kommt, wird erst nach sehr ausführlichen Voruntersuchungen und Analysen der Augen entschieden. Beispielsweise wird Patienten die nur unter Altersweitsichtigkeit leiden (ohne zusätzliche Fehlsichtigkeit) oder Patienten die zusätzlich zur Altersweitsichtigkeit eine Kurzsichtigkeit haben, die SUPRACOR Behandlung nicht empfohlen“.

Allen, die sich für das Thema Augenlasern interessieren, bietet SEHHILFE WEG die praktische und kostenlose Möglichkeit, per Telefon unter der Rufnummer +49 (0) 4165 22 47 841 ein kompetentes und unverbindliches Beratungsgespräch zu führen.

SEHHILFE-WEG bietet sehr attraktive Komplett Angebote zur Behandlung der Altersweitsichtigkeit mit der SUPRACOR LASIK Methode an.

Supracor-Wavefront-Lasik für 2 Augen, inkl. Flug + Hotel ab 1.888,- EUR*

Das SUPRACOR Komplett-Angebot enthält folgende Leistungen:

– Alle Beratungsgespräche
– Gesamte Organisation der Augenlaser-Behandlung in Istanbul
– Flug mit Turkish Airlines nach Istanbul hin und zurück
– Zwei Übernachtungen mit Frühstück im Hotel FAVORI oder ORYA direkt gegenüber der Klinik (gegen Aufpreis + 70.- EUR)
– Augenlaser-Behandlung im „Istanbul Surgery Hospital“ für beide Augen
– Alle Vor- und Nachuntersuchungen in der Augenklinik
– Deutschsprachige Betreuung in der Augenklinik
– Alle Medikamente für 4 Wochen
– Transfer Flughafen – Hotel – Flughafen
– 10 Jahre Garantie** auf eine eventuelle RE-Lasik

Weitere Informationen über das Augenlasern, die Alterweitsichtigkeit, den Voraussetzungen, Risiken und Kosten sowie zu den aktuellen Augenlaser-Angeboten sind im Internet unter der Webadresse http://www.sehhilfe-weg.de/altersweitsichtigkeit/ abrufbar.

Die Augenlaseragentur SEHHILFE-WEG mit Sitz in Regesbostel bei Hamburg und Istanbul ist Partner der privaten Augenklinik Istanbul Surgery Hospital. Für Menschen, die ohne Brille oder Kontaktlinsen leben möchten, organisiert das Dienstleistungsunternehmen, das von Harald Hayri Gümüseli und seiner Frau Bernadette geführt wird, Augenlaserbehandlungen.

Neben den Terminen für die Laserbehandlung plant SEHHILFE-WEG den gesamten Reiseverlauf für die Lasik-Behandlung in Istanbul. Die Agentur SEHHILFE-WEG unterscheidet sich von anderen Agenturen insbesondere dadurch, dass die Patienten vor Ort nicht über lange Zeitstrecken allein gelassen werden.

Weitere Informationen unter www.sehhilfe-weg.de.

Kontakt
SEHHILFE-WEG
Harald Gümüseli
Bachstraße 3
21649 Regesbostel
+49 (0) 4165 / 22 47 841
info@sehhilfe-weg.de
http://www.sehhilfe-weg.de

Allgemein

Düsseldorf: Clear lens extraction mit Grauer Star OP Technik

Refraktiver Linsenaustausch zur Korrektur von Fehlsichtigkeiten in der Arztpraxis LUMEDICO in Düsselsdorf

Düsseldorf: Clear lens extraction mit Grauer Star OP Technik

Beim Grauen Star (Katarakt) wird die natürliche Linse entfernt. (Bildquelle: © jayzynism – Fotolia.com)

DÜSSELDORF. Vor allem bei Patienten, die unter einer hohen Kurzsichtigkeit, Alterssichtigkeit, aber auch unter einer hohen Weitsichtigkeit leiden, kommt in der Augenarztpraxis LUMEDICO in Düsseldorf häufig ein refraktives Operationsverfahren zum Einsatz, mit dem ausgezeichnete Therapieergebnisse erzielt werden können. Dieses Verfahren ist vergleichbar mit einer Grauer Star (Katarakt) Operation. Das Risiko ist als äußerst gering einzuschätzen. Nur liegt beim refraktiven Linsenaustausch keine Trübung der natürlichen Linse vor. Beim refraktiven Linsenaustausch (clear lens extraction) wird die natürliche Linse des Auges entfernt, um sie durch eine entsprechend starke künstliche Intraokularlinse zu ersetzen. Dieser Eingriff ist vor allem dann sinnvoll, wenn die natürliche Linse sich nicht mehr akkomodieren (scharfstellen) kann. Dies ist etwa ab dem 45. oder 50. Lebensjahr der Fall. Dann wird in der Augenheilkunde von Presbyoptic lens exchange (PRELEX) gesprochen. Immer häufiger kommt in diesem Fällen eine Multifokallinse zum Einsatz.

Bei geringer Fehlsichtigkeit raten Düsseldorfer Augenärzte zur Lasik Behandlung

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um extreme Fehlsichtigkeiten bei jüngeren Patienten zu behandeln. So kann zusätzlich zur natürlichen Linse eine Kunstlinse in das Auge implantiert und an der Regenbogenhaut befestigt werden. Bei geringen Fehlsichtigkeiten raten die Düsseldorfer Augenärzte Dr. med. Johannes Bohnen und Dr. med. Eugenio Innocenti zur Lasik Behandlung. Dabei wird die Hornhaut im Auge so gelasert, dass Sehen ohne Brille Wirklichkeit werden kann.

Moderne Kunstlinsen können dank der clear lens extraction Brille ersetzen

Aber auch moderne Kunstlinsen können dank der clear lens extraction Gleitsichtbrille und Lesebrille ersetzen. Die individuellen Kunstlinsen verbleiben dauerhaft im Auge. Sie sind in der Lage, Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit, Hornhautverkrümmung und Alterssichtigkeit effektiv und nachhaltig zu korrigieren. Scharfes Sehen von nah bis fern sind dank der Multifokallinse möglich. Im Gegensatz zur Monofokallinse, die über eine einheitliche Brechkraft verfügt, verfügt die Multifokallinse auf ihrer Oberfläche über mehrere Brennpunkte. Gerne informieren die in der Augenärztlichen Gemeinschaftspraxis LUMEDICO in Düsseldorf niedergelassenen Ärzte Dr. med. Johannes Bohnen und Dr. med. Eugenio Innocenti über die Möglichkeiten einer clear lens extraction (CLE).

Die Augenärzte Dr. Johannes Bohnen und Dr. Eugenio Innocenti bieten in ihrer Praxis in Düsseldorf u.a. Operationen zu Grauer Star (Katarakt), Lidstraffung / Schlupflidern, sowie LASIK Operationen (Augen lasern).

Kontakt
Augenärzte Dr. Johannes Bohnen und Dr. Eugenio Innocenti
Andreas Schlicht
Münsterstr. 96
40476 Düsseldorf
0211 44 38 89
0211 515 09 18
mail@webseite.de
http://www.lumedico.com

Allgemein

Zahl der LASIK-Behandlungen auf neuem Höchststand

Zahl der LASIK-Behandlungen auf neuem Höchststand

(Mynewsdesk) 2015 wurden über 135.000 Augenlaserbehandlungen in Deutschland durchgeführt

Grafrath, 18. Juli 2016 – Sei es aus praktischen oder ästhetischen Gründen, die operative Korrektur von Fehlsichtigkeit stellt für viele Menschen eine ernsthafte Alternative zu Brille oder Kontaktlinsen dar. Vor allem die LASIK boomt: knapp über 135.000 Augenlaserbehandlungen wurden letztes Jahr in Deutschland durchgeführt – soviel wie nie zuvor. Bis 2017 rechnet der Verband der Spezialkliniken Deutschlands für Augenlaser und Refraktive Chirurgie e.V. (VSDAR) bundesweit mit einem Anstieg auf ca. 143.000 Behandlungen jährlich.

Wie die Operationszahlen in Deutschland widerspiegeln, ist das Interesse über die letzten Jahre kontinuierlich gestiegen. „Nicht ohne Grund“, wie Dr. med. Georg Gerten, ärztlicher Direktor der Kölner „Augenklinik am Neumarkt“ und Präsident des VSDAR, betont, „denn 25 Jahre nach ihrer Einführung hat sich die LASIK weltweit längst etabliert und gilt als ausgereiftes, medizinisch anerkanntes Verfahren zur operativen Korrektur von Fehlsichtigkeit.“ Millionenfach angewandt zählt diese Methode mit einem Anteil von über 90% zum häufigsten Eingriff der refraktiven Chirurgie.

„Der anhaltende Trend lässt sich auf mehrere Faktoren zurückführen“, so Gerten. „Zum einen haben die Augenchirurgen inzwischen einen großen Erfahrungsschatz auf diesem Fachgebiet erworben, zum anderen ist die technische Entwicklung der Operationsinstrumente – vom Aberrometer über den Femtosekundenlaser bis hin zu modernsten Eye-Tracking-Systemen, die jede erdenkliche Bewegung des Auges mit verfolgen und somit höchste Präzision ermöglichen – sehr weit vorangeschritten. Dadurch konnte die Komplikationsrate durch erfahrene Augenchirurgen in den Promillebereich gesenkt werden.“ Einher mit dem technischen Fortschritt ging auch die Entwicklung neuer Verfahren, die das Einsatzspektrum deutlich erweitern. Entsprechend hat sich auch die Akzeptanz von Augenlaserbehandlungen im Laufe der Jahre erhöht. Zahlreiche internationale Studien ergaben eine Patientenzufriedenheit von über 95%, ein Wert, der bisher in keiner anderen Disziplin erreicht wurde.

Auch liegen mittlerweile Langzeitergebnisse vor. „Wir haben sehr gute Ergebnisse, auch noch zehn oder 15 Jahre nach dem Eingriff. Bei Nachuntersuchungen konnten bisher weder Linsentrübungen noch Verletzungen der tiefer liegenden Hornhautschichten festgestellt werden.“ Eine Langzeit-Studie von Wissenschaftlern der Universität Alicante belegt zudem, dass der Eingriff die Sehschärfe auch langfristig zurückbringt.

„Eigene Erfahrungen und internationale Studien legen zudem nahe, dass es sinnvoll sein könnte, den LASIK Eingriff früher im Leben durchzuführen“ sagt Gerten.“ Während gelaserte Patienten weitgehend stabil sind, nimmt die Kurzsichtigkeit bei Brillenträgern über die Jahre eher zu.“ Als Begründung wird vermutet, dass das scharfe Bild nach der LASIK ein weiteres Augenlängenwachstum stoppt. Im Gegensatz dazu führt die unscharfe Abbildung durch die Randbereiche einer Brille, die sich nicht vermeiden lässt, wahrscheinlich zu einem Netzhaut-Reiz, der das Augenlängenwachstum triggert.

Dass die OP-Zahlen dennoch unter den für 2015 ursprünglich prognostizierten 140.000 Eingriffen liegen, führt Gerten auch auf den Zuwachs im linsenchirurgischen Bereich zurück. „Seit ihrer Entwicklung haben Kunstlinsen zunehmend an Qualität und Perfektion gewonnen. Durch technische Verbesserungen der Optik und aufgrund hervorragender Ergebnisse finden Multifokallinsen immer mehr Einsatzmöglichkeiten. Wir verzeichnen weltweit in diesem Bereich jährliche Steigerungsraten von 5%. Auch in den Zentren des VSDAR kommt diese Methode immer häufiger zur Anwendung.“

Wer sich von seiner Brille verabschieden möchte, sollte bei der Auswahl seines Operateurs jedoch kritisch sein. Jedes Verfahren ist immer nur so gut wie die Person, die es anwendet und aufgrund der Vielzahl in- und ausländischer Angebote fällt es Patienten schwer, sich ein klares und objektives Bild zu machen. „Fragen Sie nach wie oft der Chirurg solche Eingriffe macht, ob er sich regelmäßig fortbildet und ob er Qualitätssicherung betreibt“, rät Gerten.

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im VSDAR .

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/zkzu36

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/gesundheit/zahl-der-lasik-behandlungen-auf-neuem-hoechststand-35136

Der
gemeinnützige VSDAR, Dachverband hochspezialisierter Kliniken, wurde gegründet,
um größtmögliche Qualität, Sicherheit und Zuverlässigkeit sowohl in der
Aufklärung als auch bei der Behandlung zu erreichen. Für Interessierte, die
sich über die Möglichkeiten der Refraktiven Chirurgie informieren möchten,
stehen hilfreiche Informationen im Internet unter http://www.vsdar.de: http://www.vsdar.de/ zur
Verfügung.

Firmenkontakt
VSDAR
Peter Fischer
Postfach 33
82284 Grafrath
08141 / 36 57 98
presse@vsdar.de
http://www.themenportal.de/gesundheit/zahl-der-lasik-behandlungen-auf-neuem-hoechststand-35136

Pressekontakt
VSDAR
Peter Fischer
Postfach 33
82284 Grafrath
08141 / 36 57 98
presse@vsdar.de
http://shortpr.com/zkzu36

Allgemein

Augen lasern in Göttingen – Behandlung von Fehlsichtigkeiten durch die Augenklinik der UMG

Scharf sehen ohne Brille – Trans-PRK – die schnittfreie, schonende Laserbehandlung für Ihre Augen

Augen lasern in Göttingen - Behandlung von Fehlsichtigkeiten durch die Augenklinik der UMG

Scharf sehen ohne Brille

Falls Sie Ihre Kontaktlinsen nicht gut vertragen oder sich durch Ihre Brille in Ihrer Lebensqualität eingeschränkt fühlen, kann Ihnen mit einer Augenlaserbehandlung oder Implantation von speziellen Intraokularlinsen geholfen werden.
Das Team der UMG | Augenklinik Göttingen betreut Sie mit jahrelanger Erfahrung und mittels hochmoderner Diagnostik.
Wir richten uns in unserem Behandlungsschema nach den Empfehlungen der Kommission Refraktive Chirurgie (KRC) der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG) und des Berufsverbandes der Augenärzte Deutschlands e.V. (BVA) und sind gelistete Anwender im Bereich der Hornhautlaserchirurgie und Linsenimplantation der Kommission Refraktive Chirurgie (KRC) Deutschlands.
Wir garantieren höchste Qualitätsstandards..

Um entscheiden zu können, welches Verfahren für Sie in Frage kommt, ist eine individuelle Bestimmung einiger wichtiger Parameter mittels modernster Diagnosetechnik in Form einer Voruntersuchung entscheidend. Wir werden die exakten Refraktionswerte bestimmen, die Hornhautbeschaffenheit und -dicke vermessen, Ihren Pupillendurchmesser ermitteln und Ihren Tränenfilm untersuchen. In einem persönlichen Gespräch werden wir Sie unter Berücksichtigung aller Untersuchungsergebnisse ausführlich beraten, um die für Sie beste Methode zur Korrektur Ihrer Fehlsichtigkeit zu finden.
Die Behandlung wird dann an einem separaten Termin erfolgen.

TRANS-PRK – WORUM HANDELT ES SICH?
Es gibt unterschiedliche Laserverfahren für Fehlsichtigkeiten. In unserer klinikeigenen Refraktivsprechstunde bieten wir Ihnen die hochmoderne sogenannte Trans-PRK (Transepitheliale Photorefraktive Keratektomie) an. Sie zählt seit über 20 Jahren zu den etablierten Methoden der Fehlsichtigkeitskorrektur, und ist – wie zahlreiche Langzeitstudien belegen- ein sehr sicheres und schonendes Verfahren, um dauerhaft eine Brillen- oder Kontaktlinsen-Unabhängigkeit zu erlangen.
Mit einem hochmodernen Excimer-Laser ist es möglich, die oberste Hornhautschicht (Epithel) berührungsfrei abzutragen und zeitgleich die brechkraftverändernde Laserbehandlung durchzuführen.
Verglichen mit anderen Lasermethoden, wie zum Beispiel der klassischen PRK oder der LASIK, kommt die Trans-PRK ohne manuelle Präparation oder Schnitte aus, demnach können durch diese Methode Flap- oder Schnittkomplikationen ausgeschlossen werden. Ein weiterer entscheidender Vorteil ist, dass die Hornhautstabilität langfristig erhalten bleibt. Weiterhin ist das Risiko der Entwicklung eines trockenen Auges im Gegensatz zu anderen Laserbehandlungen minimiert.

KOMMT EINE TRANS-PRK FÜR SIE IN FRAGE?

Mit der Trans-PRK lassen sich Kurzsichtigkeit (Myopie) bis zu -6 Dioptrien, Hornhautverkrümmung (Astigmatismus) bis -/+5 Dioptrien und Weitsichtigkeit (Hyperopie) bis +3 Dioptrien korrigieren.

Behandlung der Altersweitsichtigkeit und hoher Fehlsichtigkeiten

Hohe Fehlsichtigkeiten (z.B. >-6dpt) oder hohe Verkrümmungen der Hornhaut, sowie die Altersweitsichtigkeit lassen sich nicht mittels Laserbehandlung korrigieren. Hier bietet Ihnen die Implantation von speziellen Intraokularlinsen die Möglichkeit einer Brillenunabhängigkeit. In wie weit Sie dafür der geeignete Patient sind, werden wir in einem ausführlichen, persönlichen Gespräch evaluieren.

Was ist für Sie zu beachten?

Kontaktlinsen sollten vor der Voruntersuchung mindestens 3 Wochen lang nicht getragen werden. Bitte bringen Sie sich für den Tag der Voruntersuchung und der Behandlung eine Begleitperson mit, da Sie nach der Untersuchung/Behandlung nicht Auto fahren dürfen.
Nach einem Eingriff empfehlen wir mindestens drei freie Tage zur Erholung.

Augenklinik der Universitätsmedizin Göttingen

Firmenkontakt
Augenklinik
Dr. med. Charlotte Fischer
Robert-Koch-Str. 40
37075 Göttingen
0551 – 39 170301
laserbehandlung@augenklinik-goettingen.de
http://augenklinik-goettingen.de

Pressekontakt
B2Net.info
René Rothensee
Gasse 2a
37345 Am Ohmberg
036077-93669
webmaster@augenklinik-goettingen.de
http://augenklinik-goettingen.de