Tag Archives: Le Corbusier

Allgemein

Architektur und Bauweise: Experimente mit neuen Materialen und Formen

Visionen Architektur, der Bau als Gesamtkunstwerk, der Bau von Mehrgeschossbauten durch die Entwicklung der Skelettbauweise von Eric Mozanowski, Immobilienexperte und Autor

Architektur und Bauweise: Experimente mit neuen Materialen und Formen

(NL/1507081873) Wohnraum für Normalbürger zu entwickeln und ermöglichen, auch bei kleinem Grundriss ließen das Skelettsystem von Le Corbusier entstehen. Wandel und Entwicklung im der Architektur durch das Bauhaus. Bildung, Vermittlung, Schule, Architektur und die Abwendung von vorindustrieller Wohnform.

Die Entwicklung des Skelettsystems Domino aus Eisenbeton gelang Le Corbusier 1914. Le Corbusier, französisch-schweizerischer Architekt, Maler, Goldschmied mit Ausbildung als Graveur machte sich als Architekt und Möbeldesigner weltweit einen Namen. The Grounds Real Estate AG wird von CEO Hans Wittmann geleitet und verfolgt mit Immobilien- und Denkmalschutzexperte Eric Mozanowski das Ziel Projektentwicklungen, Wohn- und Gewerbeimmobilien zu realisieren. Durch Erwerb und der Zusammenstellung von nachhaltigen Immobilieninvestments zu strategischen Portfolien, die sowohl zur eigenen Bestandshaltung als auch für die Vermarktung an Anleger und Investoren geeignet sind, bauen die Initiatoren Eric Mozanowski und Hans Wittmann seit 2014 die Entwicklungsmöglichkeiten aus. The Grounds Real Estate AG arbeitet langjährig mit erfolgreichen institutionellen Investoren, privaten Kapitalgebern und namhaften Banken zusammen. Neben der Realisierung eigener Projekte agiert The Grounds Real Estate AG im Bereich Projektentwicklung auch als Co-Investor um Opportunitäten zu nutzen und das eigene Portfolio zu diversifizieren. Der Markt befindet sich im stetigen Wandel. Durch die Entwicklung und Veränderung der Gesellschaft werden neue Visionen für Lebensraum erforderlich.

Wie zu Zeiten von Le Corbusier und der Bauhaus Entwicklung für heute lernen?

Wohnraum für Normalbürger zu entwickeln und ermöglichen, auch bei kleinem Grundriss ließen das Skelettsystem entstehen. Immobilen- und Denkmalexperte Eric Mozanowski gibt zu bedenken, dass die Bauhaus Entwicklung maßgeblich von Le Corbusier mit Entwürfen am legendären Bau der Stuttgarter Weißendorf-Siedlung mitgestaltet wurde. In gemeinsamer Ägide errichteten Le Corbusier und sein Cousin Pierre Jeanneret von 1923 bis 1924 die Villa Le Lac in Corseaux am Genfer See für seine Eltern. Le Corbusier gab ihr liebevoll die Bezeichnung une petite maison. Drei Jahre später errichtete er die beiden Häuser für die Bauausstellung des Deutschen Werkbunds 1927 in der Weißenhofsiedlung Stuttgart. Die Abwendung von vorindustrieller Wohnform war im Fokus der zukunftsweisenden Bauausstellung des Deutschen Werksbundes 1927 in Stuttgart. Moderne Architektur und Bauweise mit neuen Baumaterialien, gepaart mit rationellen Baumethoden wurden der Stuttgarter Öffentlichkeit in neuen Visionen präsentiert. Le Corbusiers Raumkonzepte verdeutlichen die Ideen des Bauhauses. Davon geht heute noch große Attraktivität aus, sodass am 15. Juli 2016 diese von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurden, erläutert Eric Mozanowski.

Wachsende Verstädterung der Welt 95 Leitsätze zum Städtebau von Le Corbusier

Ein Blick über die Reling mit Architekten aus aller Welt auf einem Kreuzfahrtschiff in Richtung Athen, dazu machten sich Le Corbusier und Walter Gropius 1933 auf den Weg. Zur Diskussion und im Austausch stand die wachsende Verstädterung der Welt. Unterschiedliche Gruppierungen erörterten mit Erfahrungen, Visionen und Lehren die Zukunft der Architektur. Ein schwimmender Architektenkongress bestehend aus Bauhäusler, Vertretern von anderen Schulen, Architekten, Künstlern, Malern und vielen Interessierten, legten den Grundstein für Le Corbusiers Charta von Athen. Le Corbusier veröffentlichte einen Thesen- und Forderungskatalog mit 95 Leitsätzen zum Städtebau. Nach dem Krieg spielte die Charta von Athen eine große Rolle für den Wiederaufbau, erläutert Eric Mozanowski die geschichtlichen Zusammenhänge.

Stadtplanung revolutionär

Le Corbusier legte bereits 1925 Entwürfe für ein neues, autogerechtes Paris vor, seine Ideen zur Stadtplanung galten als radikal und revolutionär. Die Welt befand sich im Wandel zum Maschinenzeitalter, das erkannte Le Corbusier und drückte diesen Wandel in Purismus und in technokratischen städtebaulichen Visionen aus. Eine Architektur reduziert auf Form und Funktion, schmucklos und ohne Verzierungen wurden von Le Corbusier verfolgt. Wohnraum als Gebrauchsobjekt mit wenig Einsatzmittel, damit sollte größtmögliche Wirkung erzielt werden, so der Aufbruch in die moderne Architektur. Formstreng nach außen und innen, die Architekten zeichneten erstmals auch für die Inneneinrichtung, gibt Eric Mozanowski zu bedenken.

Renault-Studie mit dynamischen Style

Renault ehrt mit einer Studie den französischen Architekten „Le Corbusier“, der als einer der einflussreichsten Architekten des zwanzigsten Jahrhunderts zählt. Le Corbusier zu Ehren haben die Designer von Renault eine Studie, ein Modell aufgebaut. Dieses Modell erinnert an die Citroën-Studien Divine DS. Wie aus einem Block: bullige Front, schlitzförmige Scheinwerfern und lange Motorhaube, für zwei Personen, flach ist die Fahrgastzelle ausgestattet, die Fenster sind schmale Öffnungen. An die Technokratie erinnern das schmale Leuchtband am breiten Heck und die Eröffnung erfolgt per Flügeltüren. Le Corbusier Verständnis beruht auf die Idee, dass das Haus eine Maschine zum Wohnen ist. Ein Sessel eine Maschine zum Sitzen“. Das Modell war in einem der Meisterwerke von Le Corbusier, in der Villa Savoye in Poissy in der Nähe von Paris ausgestellt.

Immobilienexperte Eric Mozanowski weist auf die Bedeutung der experimentellen Arbeiten im Bereich der Architektur und des Bauens mit neuen Materialien und Formen hin, damit neue Lebenswelten Chancen zum Entstehen bekommen.

Im Juni 2014 wurde das Unternehmen The Grounds Real Estate AG von den Initiatoren Eric Mozanowski und Hans Wittmann gegründet. The Grounds Real Estate AG mit Sitz in Berlin verfolgt das Ziel ein hohes Maß von erwirtschaftbaren Renditen im deutschen Immobilienmarkt zu nutzen, um attraktive Immobilienpakete zusammenzustellen. Die hohen Qualitätsstandards bilden eine verlässliche Basis für nachhaltigen wirtschaftlichen Erfolg. Weitere Informationen unter: www.the-grounds-ag.com

Kontakt
The Grounds Real Estate AG
– –
Kurfürstendamm 92
10709 Berlin
49 30 64387580
info@the-grounds-ag.com
http://www.the-grounds-ag.com

Allgemein

Architektur und Bauweise: Experimente mit neuen Materialen und Formen

Visionen Architektur, der Bau als Gesamtkunstwerk, der Bau von Mehrgeschossbauten durch die Entwicklung der Skelettbauweise – von Eric Mozanowski, Immobilienexperte und Autor

Architektur und Bauweise: Experimente mit neuen Materialen und Formen

Architektur und Bauweise: Experimente mit neuen Materialen und Formen – The Grounds Real Estate AG

Die Entwicklung des Skelettsystems „Domino“ aus Eisenbeton gelang Le Corbusier 1914. Le Corbusier, französisch-schweizerischer Architekt, Maler, Goldschmied mit Ausbildung als Graveur machte sich als Architekt und Möbeldesigner weltweit einen Namen. The Grounds Real Estate AG wird von CEO Hans Wittmann geleitet und verfolgt mit Immobilien- und Denkmalschutzexperte Eric Mozanowski das Ziel Projektentwicklungen, Wohn- und Gewerbeimmobilien zu realisieren. Durch Erwerb und der Zusammenstellung von nachhaltigen Immobilieninvestments zu strategischen Portfolien, die sowohl zur eigenen Bestandshaltung als auch für die Vermarktung an Anleger und Investoren geeignet sind, bauen die Initiatoren Eric Mozanowski und Hans Wittmann seit 2014 die Entwicklungsmöglichkeiten aus. The Grounds Real Estate AG arbeitet langjährig mit erfolgreichen institutionellen Investoren, privaten Kapitalgebern und namhaften Banken zusammen. Neben der Realisierung eigener Projekte agiert The Grounds Real Estate AG im Bereich Projektentwicklung auch als Co-Investor um Opportunitäten zu nutzen und das eigene Portfolio zu diversifizieren. Der Markt befindet sich im stetigen Wandel. Durch die Entwicklung und Veränderung der Gesellschaft werden neue Visionen für Lebensraum erforderlich.

Wie zu Zeiten von Le Corbusier und der Bauhaus Entwicklung für heute lernen?

Wohnraum für „Normalbürger“ zu entwickeln und ermöglichen, auch bei kleinem Grundriss ließen das Skelettsystem entstehen. Immobilen- und Denkmalexperte Eric Mozanowski gibt zu bedenken, dass die Bauhaus Entwicklung maßgeblich von Le Corbusier mit Entwürfen am legendären Bau der Stuttgarter Weißendorf-Siedlung mitgestaltet wurde. „In gemeinsamer Ägide errichteten Le Corbusier und sein Cousin Pierre Jeanneret von 1923 bis 1924 die Villa Le Lac in Corseaux am Genfer See für seine Eltern. Le Corbusier gab ihr liebevoll die Bezeichnung „une petite maison“. Drei Jahre später errichtete er die beiden Häuser für die Bauausstellung des Deutschen Werkbunds 1927 in der Weißenhofsiedlung Stuttgart. Die Abwendung von vorindustrieller Wohnform war im Fokus der zukunftsweisenden Bauausstellung des Deutschen Werksbundes 1927 in Stuttgart. Moderne Architektur und Bauweise mit neuen Baumaterialien, gepaart mit rationellen Baumethoden wurden der Stuttgarter Öffentlichkeit in neuen Visionen präsentiert. Le Corbusiers Raumkonzepte verdeutlichen die Ideen des Bauhauses. Davon geht heute noch große Attraktivität aus, sodass am 15. Juli 2016 diese von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurden“, erläutert Eric Mozanowski.

Wachsende Verstädterung der Welt – 95 Leitsätze zum Städtebau von Le Corbusier

Ein Blick über die Reling mit Architekten aus aller Welt auf einem Kreuzfahrtschiff in Richtung Athen, dazu machten sich Le Corbusier und Walter Gropius 1933 auf den Weg. Zur Diskussion und im Austausch stand die wachsende Verstädterung der Welt. „Unterschiedliche Gruppierungen erörterten mit Erfahrungen, Visionen und Lehren die Zukunft der Architektur. Ein schwimmender Architektenkongress bestehend aus Bauhäusler, Vertretern von anderen Schulen, Architekten, Künstlern, Malern und vielen Interessierten, legten den Grundstein für Le Corbusiers „Charta von Athen“. Le Corbusier veröffentlichte einen Thesen- und Forderungskatalog mit 95 Leitsätzen zum Städtebau. Nach dem Krieg spielte die „Charta von Athen“ eine große Rolle für den Wiederaufbau“, erläutert Eric Mozanowski die geschichtlichen Zusammenhänge.

Stadtplanung revolutionär

Le Corbusier legte bereits 1925 Entwürfe für ein neues, autogerechtes Paris vor, seine Ideen zur Stadtplanung galten als radikal und revolutionär. Die Welt befand sich im Wandel zum Maschinenzeitalter, das erkannte Le Corbusier und drückte diesen Wandel in Purismus und in technokratischen städtebaulichen Visionen aus. „Eine Architektur reduziert auf Form und Funktion, schmucklos und ohne Verzierungen wurden von Le Corbusier verfolgt. Wohnraum als Gebrauchsobjekt mit wenig Einsatzmittel, damit sollte größtmögliche Wirkung erzielt werden, so der Aufbruch in die moderne Architektur. Formstreng nach außen und innen, die Architekten zeichneten erstmals auch für die Inneneinrichtung“, gibt Eric Mozanowski zu bedenken.

Renault-Studie mit dynamischen Style

Renault ehrt mit einer Studie den französischen Architekten „Le Corbusier“, der als einer der einflussreichsten Architekten des zwanzigsten Jahrhunderts zählt. Le Corbusier zu Ehren haben die Designer von Renault eine Studie, ein Modell aufgebaut. Dieses Modell erinnert an die Citroen-Studien Divine DS. Wie aus einem Block: bullige Front, schlitzförmige Scheinwerfern und lange Motorhaube, für zwei Personen, flach ist die Fahrgastzelle ausgestattet, die Fenster sind schmale Öffnungen. An die Technokratie erinnern das schmale Leuchtband am breiten Heck und die Eröffnung erfolgt per Flügeltüren. Le Corbusier Verständnis beruht auf die Idee, dass „das Haus eine Maschine zum Wohnen ist. Ein Sessel eine Maschine zum Sitzen“. Das Modell war in einem der Meisterwerke von Le Corbusier, in der Villa Savoye in Poissy in der Nähe von Paris ausgestellt.

Immobilienexperte Eric Mozanowski weist auf die Bedeutung der experimentellen Arbeiten im Bereich der Architektur und des Bauens mit neuen Materialien und Formen hin, damit neue Lebenswelten Chancen zum Entstehen bekommen.

Im Juni 2014 wurde das Unternehmen The Grounds Real Estate AG von den Initiatoren Eric Mozanowski und Hans Wittmann gegründet. The Grounds Real Estate AG mit Sitz in Berlin verfolgt das Ziel ein hohes Maß von erwirtschaftbaren Renditen im deutschen Immobilienmarkt zu nutzen, um attraktive Immobilienpakete zusammenzustellen. Die hohen Qualitätsstandards bilden eine verlässliche Basis für nachhaltigen wirtschaftlichen Erfolg. Weitere Informationen unter: www.the-grounds-ag.com

Kontakt
The Grounds Real Estate AG
Eric Mozanowski
Kurfürstendamm 92
10709 Berlin
+49 30 643 87 580
info@the-grounds-ag.com
http://www.the-grounds-ag.com

Allgemein

Diskussionsbeitrag von Immobilienexperte Eric Mozanowski aus Stuttgart

Gesellschaftskonzept – Siedlungsbau – Fabrikationsstätten

Diskussionsbeitrag von Immobilienexperte Eric Mozanowski aus Stuttgart

Gartenstadt Hellerau bei Dresden mit der Möbelmanufaktur „Deutsche Werkstätten“ – das wirtschaftlich

Eric Mozanowski führte in Berlin / Leipzig sowie Stuttgart im Rahmen von Seminarveranstaltungen die Vortragsreihe zum Thema Denkmalschutz in Deutschland fort. Aus dem Kreis der Teilnehmer kam der Wunsch wichtige Wissensmodule auch im Internet zu veröffentlichen. In Deutschland wollte man mehr als bloße Verbesserung der Wohnungsbedingungen. Immobilienexperte, Denkmalschützer und Autor des Werkes „Investieren in Denkmale“ Eric Mozanwoski weist auf die Besonderheit des Gesellschaftskonzeptes in der veränderten Zeitepoche Anfang des 19. Jahrhundert hin. Das Bemühen um eine Lebensreform hin zu sozialer Harmonie und einem Dasein im Einklang mit der Natur, waren damalige aktuelle Themen. Nicht zufällig entstand das aufsehenerregende kulturelle Zentrum der Gartenstadt Hellerau und der kompletten Anlage – auch Festspielhaus genannt – als Bildungsanstalt für rhythmische Gymnastik“, so der Stuttgarter Eric Mozanowski einführend.

Das Gesellschaftskonzept Hellerau

Immobilienfachmann Eric Mozanowski erläutert hierzu die Besonderheit: In Hellerau bei Dresden stand ein aufgeschlossener Unternehmer hinter der Gründung der Gartenstadt. In diesem Zuge wurde die Möbelmanufaktur „Deutsche Werkstätten“ das wirtschaftliche Herz der Siedlung. Der ambitionierteste Siedlungsbau der Zeit vor dem 1. Weltkrieg. Deutsche Raumkünstler hatten sich gemeinsam mit innovativen Unternehmen bei der „3. Deutsche Kunstgewerbeausstellung Dresden 1906“ präsentiert. Dies war der Anstoß und 1907 kam es in München zur Gründung des Deutschen Werkbundes. Der Werkbund verstand sich als Plattform für die Reform im Kunstgewerbe und der Architektur. „Expressionismus und Beginn der industriellen Maschinenproduktion ziehen ein, da stand Hellerau für das Gesellschaftskonzept, das mit dem Werkbund verbunden war“, so präsentierte dessen Gründungsmitglied Peter Behrens zumindest in den ersten Jahren am besten die Idee des universell schaffenden Künstlers. Der Architekt hatte als Maler begonnen, sich dann der angewandten Kunst gewidmet und wurde 1900 nach Darmstadt berufen, wo er an der Künstlerkolonie Mathildenhöhe, dem Zentrum der deutschen Jugendstilarchitektur, mitwirkte.

Maschinenhallen als Tempel der Arbeit – Entstehung der Corporate Identity

Zeitgleich entwickelte sich ein neues architektonisches Bild der Fabrikationsstätten. Immobilienexperte Eric Mozanowski erläutert, dass Beispielsweise die Turbinenhalle in Berlin zu einem Meilenstein der modernen Architektur wurde. „Es handelt sich um eine Fabrik, die sich keiner historischen wesensfremden Verkleidung mehr bedient, dessen durchaus monumentale Form sich aus dem Konstruktionsgerüst ergibt“, so Eric Mozanowski.

1907 wurde Peter Behrens, der Architekt der Turbinenhalle in Berlin, zum künstlerischen Beirat des Elektrokonzerns AEG berufen. In dieser Stellung avancierte Behrens zum Pionier dessen, was man heute Corporate Identity (CI) nennt. Er gestaltete das gesamte Erscheinungsbild der AEG, vom Briefpapier über die produzierten Lampen oder Haushaltsgeräte bis hin zu den Fabrikationsstätten.

Baumeister der modernen Architektur

Mit Ludwig Mies van der Rohe und Charles-Edouard Jeanneret alias Le Corbusier, die beide kein Architekturstudium absolvierten, arbeiteten und lernten um 1910 im Büro von Peter Behrens. „Zwei der wichtigsten Baumeister des 20. Jahrhunderts. Hierbei sollte auch Walter Gropius, ein weiterer bedeutender Behrensen-Schüler aus dieser Zeit, nicht vergessen werden. Ein gewisser Hang zur Monumentalität und zum Neoklassizismus, der bei Behrens immer wieder durchbrochen wurde, hatte aus der Maschinenhalle einen Tempel der Arbeit gemacht“, so Eric Mozanowski.

Fagus-Werke im südniedersächsischen Alfeld an der Leine – lebendes Denkmal und UNESCO Weltkulturerbe

Bei den von Gropius zusammen mit Adolf Meyer gestalteten Fagus-Werken gab es dagegen keine Symbolik mehr, keinen Giebel, keine betonten Pfeiler, nicht einmal mehr massive Ecken wie bei dem Behrens-Bau. Denkmalschutzexperte Eric Mozanowski erläutert die schlichte Sachlichkeit bei diesem Bau, die wie ein leichter transparenter Würfel, der völlig aus Glas zu bestehen scheint, wirkt. Bei den Fagus-Werken verschmelzen Glas und massive Teile zu einer einheitlichen Fläche. Eric Mozanowski erläutert, dass mit dieser Entmaterialisierung, die äußersten Reduktionen des Baukörpers auf eine stereometrische Form und dem Gleichgewicht von senk- und waagerechten Linien, Gropius und Meyer die Formensprache des Rationalismus vorweg nahm. „Dieser Bau gilt weltweit als Ursprungsbau der Moderne“, so Eric Mozanowski.

Der Denkmalexperte Eric Mozanwoski weist darauf hin, welche Chance der Auftrag für die Fagus-Schuhfabrik für die Architekten Gropius und Meyer bedeutete. „Hier konnten Sie den modernen Materialien Glas und Stahl neue Funktionsfelder ermöglichen. Mit diesen als wesenlos und unkörperlich empfundenen Baustoffen fassten sie das Hauptgebäude der Fagus-Werke in eine kompakte und zugleich durchsichtige Körpersichtlichkeit. Die weitgehende Auflösung der Wand in Fensterflächen war bisher erst in der Realisierung großer Hallen erprobt worden. Das Architekten-Duo übertrug die transparente Struktur aufgehängter Glasfassaden erstmals auf einen gemauerten Stockwerksbau. Die stützenlosen Ecken des durchsichtigen Baukörpers, den Blick auf Podestplatten freigegeben, widersprachen überkommenen Vorstellungen von Stabilität. Der Eindruck von Fragilität und Leichtigkeit des Treppenhauses wird durch die von schmalen Fugen gegliederte Wand des nebenliegenden Eingangs betont“, so Eric Mozanowski.

Fazit: Produktionsstätten – Reichtum – Einsatzbereitschaft durch moderne Architektur

Schon die Unternehmensphilosophie des Firmengründers Carl Benscheidt floss in die Gedanken der Moderne ein: „Unser Reichtum sind nicht unsere Maschinen, noch ein Bankkonto, sondern das Wissen und Können die Einsatzbereitschaft unserer Mitarbeiter. Dass sich das Fagus-Werk neben seiner weltweit bedeutenden Architektur besonders durch seinen aktiven Produktionsbetrieb auszeichnet.“ (Zitat Carl Benscheidt). Mit dem Fagus-Werk und einer Musterfabrik für die Werkbundausstellung in Köln 1914 begründete Gropius seinen Ruf.

V.i.S.d.P.:

Eric Mozanwoski
Der Verfasser ist für den Inhalt verantwortlich

Eric Mozanowski führte in Berlin / Leipzig sowie Stuttgart im Rahmen von Seminarveranstaltungen die Vortragsreihe zum Themengebiet Denkmalschutz in Deutschland fort. Wichtige Wissensmodule werden auf Wunsch auch im Internet veröffentlicht. Ein besonderer Schwerpunkt liegt in der Geschichte von Denkmalimmobilien und der Wandel in die heutige Zeit mit den gegebenen Veränderungen und Ansprüchen, die Modernisierung und Sanierung von Denkmalimmobilien mit sich bringen. Weitere Informationen unter: www.immobilien-news-24.org

Kontakt
Eric Mozanowski
Eric Mozanowski
Theodor-Heuss-Str. 32
70174 Stuttgart
+49 (0)71122063173
+49(0)71122063180
mozanowski@yahoo.de
http://www.immobilien-news-24.org

Allgemein

Interiorfox reproduziert Designermöbel in Top-Qualität

Interiorfox lässt die 50er, 60er und die 70er Jahre wieder aufleben

Interiorfox reproduziert Designermöbel in Top-Qualität

Der Onlineanbieter produziert hochwertige Nachbauten bekannter Möbel und Leuchten Designklassiker zu fairen Preisen.

Berühmte Retro-Möbel sind von zeitloser Eleganz, man kann sie aber heutzutage fast nur noch in Museen bewundern. Denn bislang waren diese ebenso heiß begehrten wie zeitlosen Meisterwerke finanziell praktisch unerschwinglich, zumal viele von ihnen bereits seit Längerem nicht mehr nachproduziert werden. Aber das in Spanien ansässige Designer-Möbelhaus Interiorfox bietet auf seiner mehrsprachigen Website www.interiorfox.com originalgetreue Replica der populärsten Möbelklassiker vergangener Epochen und der Neuzeit an. Sämtliche Möbelstücke wurden aus hochqualitativen Materialien handgefertigt und weisen fünf Jahre Garantie auf.

Interiorfox konzentriert sich dabei ausschließlich auf die berühmtesten Möbeldesigner wie Verner Panton, Charles Eames, Robert Dudley Best, Achille Castiglioni oder Charles le Corbusier sowie klassische Möbelentwürfe von anderen Ausnahme Künstlern. Es finden sich dort sowohl zeitgemäße Möbel als auch Replica der begehrtesten klassischen Retro-Möbel. Diese lassen sich – je nach Modell -auch mit verschiedenen Bezügen und Farben ordern. Zur Auswahl stehen die Rubriken Stühle, Sessel, Lampen, Sofas, Tische, Kindermöbel und Accessoires. Unter die letztgenannte Rubrik fallen etwa auch die stilvollen Wanduhren von George Nelson.

Die Nachbauten sind von ihren originalen Pendants praktisch nicht zu unterscheiden, kosten aber nur einen Bruchteil des jeweiligen Vorbildes. Ein kleines Beispiel von vielen ist etwa der LC3 Sessel von Le Corbusier, einer der berühmtesten Bauhaus-Klassiker, welcher ursprünglich aus dem Jahr 1928 stammt. Dessen Original kostet zwischen 3000 und 6000 Euro, während interiorfox eine in sämtlichen Details und Materialien täuschend ähnlichen Nachbau anbietet. Die kann mit derselben Qualität und Sorgfalt aufwarten wie das Original, wird hier aber bereits für unter 600 Euro angeboten. Interiorfox erreicht derart sensationell niedrige Preise durch mehrere Faktoren: Zum einen entfallen die teuren Lizenzgebühren, die bereits einen Großteil des Originalpreises ausmachen, zudem treten durch die direkte Verlinkung zwischen Produktionsstätte und direktem Verkauf die branchenüblichen Zwischenhändler mit ihren Gewinnmargen nicht in Erscheinung. Last but not least lässt Interiorfox größere Stückzahlen produzieren, entsprechend niedriger fällt demzufolge der Einzelverkaufspreis aus. Ein weiterer Vorteil dieser weitsichtigen Unternehmenspolitik besteht darin, dass interiorfox dadurch stets die allermeisten Möbelstücke vorrätig hat.

Der Versand erfolgt europaweit. Durch die Bündelung von Bestellungen beim Transport werden extrem niedrige Transportkosten erreicht. Ab einer Order von über 999 Euro erfolgt der Versand sogar in die meisten EU-Länder versandkostenfrei. Wer sich näher für die Beschaffenheit der Möbel interessiert, kann sich auch Materialproben verschiedener Stoffe und Farben zusenden zu lassen. Gratis und unverbindlich lässt sich dort auch nach der Registrierung ein regelmäßig erscheinender Newsletter abonnieren und wer in punkto Retro-Möbel immer auf dem Laufenden bleiben will, bekommt zusätzliche Informationen über Sonderangebote und zeitlich limitierte Aktionen per Mail zugeschickt. Selbstverständlich werden neben den üblichen Zahlungsmethoden auch die gängigsten Kreditkarten als Zahlungsmittel akzeptiert.

Die Firma Interiorfox hat sich auf die Produktion und den europaweiten Vertrieb von Nachbauten hochqualitativer Bauhaus-Möbel spezialisiert. Beheimatet ist die Firma interiorfox auf Mallorca, dabei werden die Replica und Accessoires in mehreren Fabriken handgefertigt. Der Verkauf erfolgt über die mehrsprachige Firmenwebsite www.interiorfox.com.

Interiorfox konzentriert sich ausschließlich auf die berühmtesten Möbeldesigner wie Greta Grossman, Charles Eames, Robert Dudley Best, den Gebrüdern Castiglioni oder Charles le Corbusier sowie klassische Möbelentwürfe von weiteren Künstlern. Die Repliken sind von ihren originalen Pendants praktisch nicht zu unterscheiden. Sie sind in Farbton und Materialbeschaffenheit oftmals frei wählbar, kosten aber dennoch nur einen Bruchteil des jeweiligen Vorbildes. So beispielsweise der Bauhaus-Sessel LC3 von Le Corbusier. Dessen Originalpreis liegt zwischen 3000 bis 6000 Euro, während interiorfox dank des Verzichts auf Zwischenhandel und etwaigen Lizenzgebühren eine in sämtlichen Details und Materialien täuschend ähnlichen Nachbau bereits für unter 600 Euro anbieten kann.

Durch die Bündelung von Bestellungen beim Transport fallen darüber hinaus nur sehr niedrige Transportkosten an. Ab einer Order von über 999 Euro erfolgt der Versand sogar versandkostenfrei – und das fast europaweit. Wer sich näher für die Beschaffenheit der Möbel interessiert, kann sich sogar Materialproben verschiedener Stoffe und Farben zusenden lassen.

Kontakt
Interiorfox S.L.
Daniel Koblenz
Calle San Miguel 68A
E-07002 Palma de Mallorca
(0034) 971 570 977
info@interiorfox.com
http://www.interiorfox.com