Tag Archives: Lebensmittelindustrie

Allgemein

CAITRON präsentiert modular erweiterbare Workstation für IPCs

Der mobile Industriearbeitsplatz

CAITRON präsentiert modular erweiterbare Workstation für IPCs

Die modular erweiterbare Workstation ist mit den CAITRON IPCs der CS-, CR- und CT-Serie kompatibel.

Ab sofort ist die modular erweiterbare CAITRON Workstation für alle Industrie-PCs der CS-, CR- und CT-Serie erhältlich. Die Lösung ist speziell für den Einsatz in hygienesensiblen Bereichen konzipiert und ermöglicht es fertigenden Unternehmen über alle Branchen hinweg, Industriearbeitsplätze in der Produktionshalle flexibel und linienübergreifend einzurichten.

Mit der CAITRON Workstation sind Unternehmen in der Lage, ihre vorhandenen Industrie-PCs mobil in unterschiedlichen Produktionslinien innerhalb einer Fertigungshalle zu integrieren. So können Dokumentation, Nachverfolgung, Etikettierung und Qualitätssicherung direkt an der jeweiligen Linie erfolgen. „Bei der Produktion von Saisonware in Branchen wie der Lebensmittelindustrie gehört es zum Alltag, dass einzelne Linien zwischenzeitlich ruhen“, erklärt Andreas Hirt, Geschäftsführer der CAITRON GmbH. „Mit der CAITRON Workstation schaffen Unternehmen die Voraussetzungen für einen effizienten und linienübergreifenden Einsatz ihrer Industriearbeitsplätze. So stellen sie eine optimale Auslastung ihrer Systeme sicher und optimieren den ROI sowie die Gesamtanlageneffektivität.“ Die Workstation aus robustem Edelstahl kommt dank ihrer kompakten Bauweise mit wenig Stellfläche aus und eignet sich daher auch für den Einsatz in Produktionsumgebungen mit geringem Platzangebot. Sie bietet Anschlussmöglichkeiten für externe Hardwarekomponenten wie eine Tastatur, Halterungen für Barcode-Scanner, eine Druckereinheit oder Papierablage. Die verstellbaren Füße zum Austarieren sorgen für einen stabilen, erschütterungssicheren Stand.

Hygienisches Design
Die Workstation ist mit allen CAITRON IPCs der CS-, CR- und CT-Serie kompatibel. Das im Gehäuse der Industrie-PCs integrierte Bluetooth-Modul ermöglicht die direkte kabellose Anbindung von Barcode-Scannern ohne zusätzliche externe – und damit hygienekritische – Hardware wie beispielsweise Cradles. Alle Anschlusskabel verlaufen innerhalb der Edelstahlrohre der Workstation und bieten so keinen Angriffspunkt für Schmutzanhaftungen. Die Workstation lässt sich aufgrund der glatten Gehäuseoberflächen, speziellen Hygieneschrauben und der Integration aller Anschlüsse in den Innenbereich des Haltesystems mit minimalem Aufwand reinigen. Die außenliegende lebensmittelechte Spezialdichtung ist äußerst resistent und damit langlebig gegen branchenübliche, teils aggressive Reinigungsmittel, Säuren und Laugen. Im Zusammenspiel mit den IP69k-zertifizierten IPCs der CS- und CR-Serie im V4A-Edelstahl-Gehäuse überzeugt die Workstation auch als staub- und wasserdichte Komplettlösung für raue Washdown-Umgebungen.

Komfortable Bedienung
Aufsetzend auf modernste Industrie-P-CAP-Touch-Technologie unterstützen CAITRON IPCs eine komfortable Mehrfinger-Gestensteuerung, dank der Mitarbeiter das Gerät so einfach und intuitiv bedienen wie ihr Smartphone oder Tablet. Die kapazitiven P-CAP-Touchscreens überzeugen auch in Szenarien, bei denen etwa das Tragen dicker Handschuhe erforderlich ist. Darüber hinaus verfügen die CAITRON Terminals über State-of-the-Art Water-Detection-Technologie, die auf das Display auftreffende Wassertropfen identifiziert, von Fingerberührungen unterscheidet und digital herausfiltert. Fehlerhafte Eingaben lassen sich so zuverlässig vermeiden. Im Gegensatz zu resistiven Touchscreens ist bei der P-CAP-Technologie zudem keine Materialermüdung zu verzeichnen. Das Bedienererlebnis bleibt dank konstanter Touchqualität auch nach langer Nutzungsdauer unverändert.

Weitere Informationen finden Sie unter www.caitron.de .

Über CAITRON
Die CAITRON GmbH, Ramerberg, ist spezialisiert auf die Entwicklung, Herstellung und Vermarktung von Touchscreen-Industrie-PCs für Anwendungen in hygienisch anspruchsvollen Produktionsumgebungen. Unternehmen der pharmazeutischen Industrie und lebensmittelproduzierenden Industrie vertrauen der Qualität, Robustheit und Zuverlässigkeit der ausschließlich in Deutschland gefertigten CAITRON Industrie-PCs. Das Unternehmen setzt ausschließlich auf vollständige Eigenentwicklungen bei den Gehäusen seiner Geräte. Kunden entscheiden sich mit der 10-Jahres-Verfügbarkeitsgarantie auf alle Komponenten der CAITRON Touchscreen-Industrie-PCs für langfristige Investitionssicherheit.

Firmenkontakt
CAITRON GmbH
Michael Hirt
Eich 8
83561 Ramerberg
+49 (0) 80 39 – 900 900 2
michael.hirt@caitron.de
http://www.caitron.de

Pressekontakt
H zwo B Kommunikations GmbH
Bernd Jung
Am Anger 2
91052 Erlangen
09131 / 812 81-22
bernd.jung@h-zwo-b.de
http://www.h-zwo-b.de

Allgemein

Palmöl statt Rodung

Initiativen für nachhaltigen Anbau

Palmöl statt Rodung

Foto: Fotolia / Markus Mainka (No. 6073)

sup.- Im Supermarkt enthält jedes zweite Produkt Palmöl. Das sei schlimm für das Klima und für bedrohte Tierarten, wird kritisiert. Die Kritik gipfelt sogar in Aufrufen, Produkte mit Palmöl zu boykottieren. Der sachliche Fakten-Check zeigt allerdings ein differenzierteres Bild. Palmöl durch andere pflanzliche Öle zu ersetzen, wäre für die Umwelt weitaus schlimmer. Ein Austausch durch Kokos- oder Sojaöl würde erheblich mehr Fläche benötigen, die Treibhausgasemissionen sowie die Gefährdung von Tier- und Pflanzenarten verstärken.

Keine andere Pflanze erzielt auf einem Hektar Land so hohe Erträge wie die Ölpalme. Pro Hektar sind es 3,3 Tonnen. Im Vergleich dazu liefern Raps, Kokos und Sonnenblume nur rund 0,7 Tonnen Öl pro Hektar. Bei Soja ist die Ausbeute noch geringer.

Würde man nur das in Deutschland verwendete Palmöl durch Alternativen austauschen wollen, wären rund 1,4 Mio. Hektar Anbaufläche mehr notwendig. Dabei ist Deutschland lediglich mit einem relativ kleinen Verbrauch am Weltmarkt beteiligt. An dem internationalen Markt von rund 60 Mio. Tonnen Palmöl hat Deutschland nur einen Anteil von 1,8 Mio. Tonnen. Trotz dieses geringen Verbrauchs hat Deutschland einen großen Anteil daran, den Anbau von Palmöl nachhaltiger zu gestalten. Deutsche und europäische Unternehmen sind wichtige Partner bei der zunehmenden Zertifizierung von Palmöl und der Entwicklung von Initiativen, die zum Schutz der Umwelt und zur Entwicklung des Lebensstandards in den Anbauländern maßgeblich beitragen. Dieses Ziel verfolgt die Initiative „Runder Tisch für nachhaltiges Palmöl“ (RSPO), der weltweit rund 3.300 Mitglieder angehören. Die RSPO-Aktivitäten zeigen Wirkung. Über 20 Prozent der weltweiten Palmölproduktion werden inzwischen zertifiziert. Die Verwender von Palmöl in Deutschland, allen voran die Lebensmittelindustrie, setzen im großen Umfang zertifiziertes Palmöl ein. Wer beim Einkauf also Ware bevorzugt, die zertifiziertes Palmöl enthält, unterstützt damit diese Initiativen und fördert in den Anbauländern die ökologische, ökonomische und soziale Entwicklung. Vorurteile und ein Boykott sind in diesem Fall der falsche Weg, um positiven Einfluss zu nehmen.

Supress
Redaktion Andreas Uebbing

Kontakt
Supress
Andreas Uebbing
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Maschinenbau

NORRES erweitert die Produktpalette – NORPLAST® PUR 385 FOOD

Schlauchneuheit für die Lebensmittelindustrie

NORRES erweitert die Produktpalette - NORPLAST® PUR 385 FOOD

Schlauchneuheit für die Lebensmittelindustrie – NORPLAST® PUR 385 FOOD

In der Lebensmittelindustrie stehen Zulassungen für den Einsatz von Industrieteilen an der Tagesordnung. Die NORRES Gruppe – als Hersteller von Schlauchlösungen für diverse Branchen – bietet für viele Einsätze innovative und passende Lösungen. Stetige Neu- und Weiterentwicklung steht bei NORRES an der Tagesordnung und fordert das Unternehmen heraus. Produkteigenschaften und -zulassungen sind entscheidende Faktoren. Aktuell erweitert die NORRES Gruppe ihr Portfolio der Lebensmittel- und Pharmaschläuche mit dem NORPLAST® PUR 385 FOOD.

NORPLAST® PUR 385 FOOD – Effizient und lebensmittelecht
Seine Effizienz erreicht der NORPLAST® PUR 385 FOOD primär durch seine Innenglätte. Dadurch ergeben sich mehrere Vorteile: Ist der Schlauch im Einsatz, so wird eine sehr hohe Förderleistung erreicht, ein schonender Transport des Fördergutes, ein niedriger Abrieb und somit eine höhere Standzeit. Die Wandung ist lebensmittelecht nach EU-Verordnung 10/2011 sowie EG 1935/2004 und der neuesten EU-Verordnung 2015/174 sowie nach FDA FCN 21 CFR 177.1680 und 177.2600 zertifiziert. Der NORPLAST® PUR 385 FOOD ist sehr flexibel und leicht – dadurch wird ein einfaches Handling ermöglicht. In einem Temperaturbereich von -20°C bis 70°C, kurzzeitig bis 80°C, ist der NORPLAST® PUR 385 FOOD problemlos einsetzbar.

Das Unternehmen – simply flexible
NORRES, 1889 gegründet, ist ein weltweit agierender Hersteller von technischen Schläuchen, Schlauchsystemen und weiteren innovativen Hochleistungs-Kunststoffprodukten. Die konsequente Neu- und Weiterentwicklungen von Produkt- und Systemideen und kundenindividuellen Lösungen für die verschiedensten Branchen und Kundenbedürfnisse unterstützen Sie, durch innovative Lösungsansätze Produktvorteile zu erlangen und Kosten zu senken.

Ergänzende Beratungs-, Service- und Dienstleistungen helfen Ihnen, zusätzlich Kosten zu senken und die Produktivität zu erhöhen.

Die Produkte – more than flexible
NORRES ist nach ISO 9001:2008 zertifiziert und garantiert einen kontinuierlich hohen Standard, vom Einkauf über die Entwicklung, die Fertigung bis zum Versand. Ergänzend sorgt ein umfangreiches Qualitätsmanagementsystem für die Einhaltung aller Leistungsversprechen.

NORRES-Schläuche erfüllen die unterschiedlichsten Vorschriften für viele Branchen, beispielsweise die ATEX-Richtlinie, UL-Zulassungen, FDA-Konformität und viele weitere Lebensmittelrichtlinien.

Gut ist für NORRES nicht gut genug, Top-Qualität ist der Maßstab!

Die Innovationen – simply future
Mit NORRES-Innovationen und NORRES-Standardleistungsprodukten lösen Sie selbst technisch schwierige Herausforderungen. NORRES verbindet konsequent Forschung und Entwicklung mit dem NORRES-eigenen Maschinen- und Anlagenbau, um für Ihre technischen Anforderungen die bestmöglichen Lösungen zu finden.

Zahlreiche Innovationen und Patente gestern und heute dokumentieren das Ziel, den NORRES-Technologievorsprung ständig weiter auszubauen.

Die Dienstleistungen – simplify your life
Mit weniger Aufwand die richtigen Produkte in der gewünschten Menge an Sie oder Ihre Kunden zu liefern, ist der Anspruch von NORRES. Um dieses zu gewährleisten, bietet Ihnen NORRES ein starkes Leistungspaket, beispielsweise Service, Beratung, Qualifizierung, Logistik oder Marketingunterstützung.

Wählen Sie individuell aus den verschiedenen Bausteinen Ihr Leistungspaket aus!

NORRES – der Partner und Spezialist, wenn es um technische Schläuche und Schlauchsysteme geht – einfach: simply flexible!

Firmenkontakt
NORRES Schlauchtechnik GmbH
Marc Andreas
Am Stadthafen 12-16
45881 Gelsenkirchen
+49 (0) 209 8 00 00 0
presse@norres.de
http://www.norres.com

Pressekontakt
NORRES Schlauchtechnik GmbH
Nadine Dreismickenbecker
Am Stadthafen 12-18
45881 Gelsenkirchen
+49 (0) 209 8 00 00 0
presse@norres.de
http://www.norres.com

Allgemein

Lebensmittel mit zertifiziertem Palmöl bevorzugen

Verzicht ist keine verantwortungsvolle Lösung

Lebensmittel mit zertifiziertem Palmöl bevorzugen

Foto: Fotolia / gpointstudio (No. 5963)

sup.- Wenn es denn so einfach wäre: Immer mehr Konsumenten in Deutschland glauben, sie würden umweltbewusst handeln, weil sie bevorzugt zu Lebensmitteln mit dem Hinweis „ohne Palmöl“ greifen. Das ist aber leider nur Augenwischerei. Denn anstelle von Palmöl kommen in diesen Produkten dann andere Pflanzenöle zum Einsatz wie z. B. Soja-, Raps- oder Sonnenblumenöl. Deren Image ist zwar längst nicht so angeschlagen wie das von Palmöl, rein sachlich betrachtet ist der Anbau dieser Alternativöle für die Umwelt jedoch nicht weniger problematisch, sondern sogar eher mehr. Dafür gibt es einen schlichten Grund, der in den populistischen Diskussionen rund um das ungeliebte Palmöl selten Erwähnung findet, namhaften Umweltschutzorganisationen jedoch sehr wohl bekannt ist: „Würde man Palmöl durch einen Mix aus Raps-, Sonnenblumen-, Kokos- und Sojaöl ersetzen, so würde Deutschland das 5-fache an Fläche benötigen“, so die ernüchternde Erkenntnis des WWF Deutschland in seiner Analyse „Berechnungen zu einer palmölfreieren Welt“.

Wegen der hohen Ertrag-pro-Fläche-Bilanz von Ölpalmen weisen deshalb auch die Deutsche Umwelthilfe sowie das Südwind Institut für Ökonomie und Ökumene in der so genannten „Legauer Erklärung“ darauf hin, dass Palmöl durchaus einen sinnvollen Beitrag zur heutigen und zukünftigen Ernährung und Rohstoffversorgung leistet. Entscheidend forciert werden müssten aber die öko-sozialen Kriterien bei Anbau, Verarbeitung und Verwendung. Dieses Ziel verfolgt seit Jahren die Multi-Stakeholder-Initiative „Runder Tisch für nachhaltiges Palmöl“ (RSPO), der mittlerweile weltweit ca. 3.300 Mitglieder angehören. Eine vergleichbare Organisation zur Förderung von ökologischen Anbaumethoden und fairen Handelsbedingungen gibt es für alternative fettliefernde Nutzpflanzen bislang nicht. Die Bilanz der RSPO-Aktivitäten: Im Jahr 2016 wurden zwölf Mio. Tonnen nachhaltig zertifiziertes Palmöl produziert, was ungefähr 21 Prozent der weltweiten Palmölproduktion entspricht. Während es in Europa, insbesondere in Deutschland seitens der Hersteller, allen voran denen aus der Lebensmittelindustrie, eine sehr hohe Nachfrage nach zertifiziertem Palmöl gibt, ist das Engagement von Ländern wie China, Indien und Pakistan, den größten Konsumenten von Palmöl, in dieser Hinsicht gleich null. Der Umwelt zuliebe kann Verbrauchern in Deutschland deshalb nur empfohlen werden, statt nach Produkten „ohne Palmöl“ Ausschau zu halten, Ware zu bevorzugen, bei der zertifiziertes Palmöl zum Einsatz kommt.

Supress
Redaktion Andreas Uebbing

Kontakt
Supress
Andreas Uebbing
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Allgemein

Zehn Jahre jünger durch körperliche Aktivität

Langzeitstudie stellt Bewegung in den Mittelpunkt

Zehn Jahre jünger durch körperliche Aktivität

Foto: Fotolia / smuki (No. 5949)

sup.- Die beste Anti-Aging-Strategie ist ein körperlich aktiver Lebensstil. Diesen hohen Stellenwert von Bewegung bestätigt eine einzigartige Langzeitstudie des Karlsruher Instituts für Sport und Sportwissenschaft, bei der seit 1992 rund 500 Frauen und Männer zwischen 35 und inzwischen 80 Jahren in regelmäßigen Intervallen untersucht und begleitet werden. Im Mittelpunkt der Studie stehen das Bewegungsverhalten der Teilnehmer und in Relation hierzu z. B. die Blut- und Körperfettwerte wie auch das seelische Wohlbefinden. „An unseren Daten sieht man: Der 50-jährige Aktive ist so fit wie der 40-jährige Inaktive“, bestätigt Prof. Klaus Bös, der die Untersuchung gemeinsam mit Prof. Alexander Woll koordiniert. Bewegungsfreudige Menschen haben jedoch nicht nur eine deutlich bessere körperliche Verfassung als Bewegungsmuffel, auch ihr Risiko für Erkrankungen ist erheblich niedriger: „Schon bei zwei Stunden Sport pro Woche sinkt das Risiko für das Metabolische Syndrom – also Faktoren wie Übergewicht, Bluthochdruck, erhöhte Blutfettwerte – um das Fünffache“, erklärt Prof. Woll.

Von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird als Minimalempfehlung zu zweieinhalb Stunden moderater Bewegung pro Woche geraten, also z. B. in Form von Radfahren, Joggen, Fußballspielen oder Schwimmen. Fakt ist jedoch, trotz der enormen Vorteile eines aktiven Lebensstils auf das Wohlbefinden erfüllt weniger als die Hälfte der deutschen Bevölkerung dieses gesundheitsfördernde Bewegungspensum. Fakt ist auch: Die weit verbreitete Übergewichtsproblematik hierzulande hängt ganz entscheidend mit dem weit verbreiteten Bewegungsmangel zusammen. Dennoch wird in diesem Zusammenhang sowohl von Nichtregierungsorganisationen wie Foodwatch und unter deren Einfluss auch von den Politikern vor allem die Ernährung an den Pranger gestellt. Insbesondere der von der Lebensmittelindustrie angeblich heimtückisch in ihren Produkten versteckte Zucker, obwohl der Anteil auf jedem Etikett nachlesbar ist, soll Schuld daran sein, dass die Bundesbürger immer dicker werden. „Es ist offenbar einfacher, die Lebensmittelwirtschaft für Übergewicht verantwortlich zu machen, als die Rahmenbedingungen in Schulen, an Arbeitsplätzen sowie in der Freizeit in Richtung Bewegungsfreiräume zu verbessern“, mutmaßt der Gesellschaftskritiker Detlef Brendel, bekannt als Autor des kontroversen Buches “ Die Zucker-Lüge„. Doch welchen Erfolg erhoffen sich Politiker davon, wenn sie reglementierend Einfluss darauf nehmen wollen, was dem Bürger noch schmecken darf? Studien wie die des Karlsruher Instituts für Sport und Sportwissenschaft belegen eindrucksvoll, dass den Deutschen mit Bewegungsförderung weitaus wirkungsvoller geholfen werden könnte.

Supress
Redaktion Ilona Kruchen

Kontakt
Supress
Ilona Kruchen
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Allgemein

Cartonplast Group übernimmt französische Niederlassung von Demes Palettenlogistik

Cartonplast Group, Europas führender Anbieter von wiederverwendbaren Kunststoff-Zwischenlagen in einem geschlossenen Logistikkreislauf für die Lebensmittel- und Getränkeindustrie, übernimmt die Niederlassung der Demes Palettenlogistik in Frankreich.

Cartonplast Group übernimmt französische Niederlassung von Demes Palettenlogistik

Das neue Cartonplast Group-Servicecenter in Dagneux bei Lyon, Frankreich

Dietzenbach, November 2017 – Cartonplast Group („CPL“), Europas führender Anbieter von wiederverwendbaren Kunststoff-Zwischenlagen („KZL“) in einem geschlossenen Logistikkreislauf für die Lebensmittel- und Getränkeindustrie, hat die Übernahme der französischen Niederlassung der Demes Palettenlogistik GmbH in Dagneux, Frankreich („Demes Frankreich“), erfolgreich abgeschlossen.

Demes Frankreich ist ein Servicecenter für wiederverwendbare KZL. Die KZLs werden sortiert, gereinigt, geprüft und wieder für den Transport von Glasbehältern bereitgestellt. Mit dem Erwerb von Demes Frankreich baut CPL seine Kernkompetenzen im Bereich Vermietung und Service von wiederverwendbaren KZL für die Glasbehälterindustrie in Frankreich aus. Die Akquisition gewährleistet zukünftig zuverlässige Servicedienstleistungen für den französischen Kundenstamm von CPL.

Michael Heikenfeld, Chief Sales Officer von CPL, sagt: „Frankreich ist für uns ein äußerst attraktiver Wachstumsmarkt und bietet enormes Potenzial. Wir freuen uns, unsere Präsenz auf dem französischen Markt auszubauen und unseren Service für Kunden in dieser Region zu erhöhen.“ Serkan Koray, Chief Executive Officer von CPL, fügt hinzu: „Diese Akquisition ist Teil unserer kontinuierlichen Wachstumsstrategie, um unser Dienstleistungsangebot für unsere europaweit tätigen Kunden zu erweitern. Unsere wiederverwendbaren Transportlösungen für die herstellende Behälterindustrie erhöhen die betriebliche Effizienz und nutzen der Umwelt durch einen geringeren CO2-Fußabdruck. Unsere Servicedienstleistungen bieten jetzt auch unserem französischen Kundenstamm verschiedene Einsatzmöglichkeiten.“

Das neu erworbene französische Reinigungs- und Servicecenter ergänzt die bestehenden 14 weltweit etablierten Logistik- und Servicestandorte von CPL. Pro Jahr werden im Servicecenter von Demes Frankreich in Dagneux bei Lyon mehr als fünf Millionen KZL gereinigt, geprüft und wieder ausgeliefert – mit dem Fokus auf hohe Qualitätsanforderungen. Der Standort wurde ursprünglich 2007 von der Demes Palettenlogistik GmbH eröffnet. Demes, mit Hauptsitz im nördlichen Stadtlohn, Deutschland, wurde vor fast 30 Jahren als Paletten-Dienstleister gegründet. Die Übernahme von Demes Frankreich wird eine wichtige Rolle bei der Erbringung von Dienstleistungen für die Kunden von CPL spielen, darunter O-I Europe Sàrl, mit dem CPL vor kurzem eine langfristige Servicevereinbarung unterzeichnet hat.

CPL ist ein internationales Unternehmen mit einem globalen Fokus. Wirtschaftlich und ökologisch nachhaltige Unternehmen wie CPL, spielen im Hinblick auf Umweltstandards eine entscheidende Rolle am Markt. Die Transportlösungen von CPL unterstützen das „grüne“ Umdenken bei Betriebs- und Produktionsprozessen. Das Unternehmen betreibt weltweit 14 Logistik- und Servicecenter, um KZL zu sammeln, zu sortieren, zu reinigen und erneut auszuliefern – acht davon in Europa.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie uns bitte per E-Mail unter info@cartonplast.com oder kontaktieren Sie Michael Heikenfeld, Chief Sales Officer, michael.heikenfeld@cartonplast.com. Über das gesamte Dienstleistungsspektrum von CPL können Sie sich in dem neuen CPL Film unter https://www.youtube.com/watch?v=5WHac85Fzco umfassend informieren.

Über Cartonplast Group

CPL wurde 1985 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Dietzenbach, Deutschland. Die KZL von CPL werden an mehr als 130 Produktionsstandorten in 20 Ländern für den Transport von Glas, Dosen und PET-Behältern zu den Abfüllanlagen eingesetzt. Als größter europäischer Pool-Systembetreiber von wiederverwendbaren KZL auf Mietbasis verfügt CPL über ein eng verknüpftes Netz von Service Centern. Als Pionier eines „grünen“ Geschäftsmodells verfügt CPL über mehr als 30 Jahre Erfahrung in der Lieferung und Sammlung, Sortierung und Reinigung sowie im Management von wiederverwendbaren Transportprodukten. Dieses umweltfreundliche Closed-Loop Pooling Konzept ist eines der erfolgreichsten Outsourcing Systeme in Europa mit 7.000 teilnehmenden Abfüllern in der Getränke-, Lebensmittel-, Pharma- und Kosmetikindustrie in 30 Ländern. Aktuell sind 45 Millionen Zwischenlagen mit mehr als 130 Millionen Umläufen pro Jahr im Einsatz, die weltweit in 14 CPL Service Centern verwaltet werden.

Kontakt
Cartonplast Group GmbH
Alessa Eigenseer
Marie-Curie-Straße 8
63128 Dietzenbach
+49 6074 8531-0
+49 6074 8531-99
info@cartonplast.com
http://www.cartonplast.com

Allgemein

Kunststoffeimer – frisch, praktisch, gut!

Projekte, die nicht im Eimer landen, sondern diesen mitgestalten

Kunststoffeimer - frisch, praktisch, gut!

Auch die Verpackung in Form von Eimern kann ein Wettbewerbsvorteil sein

Effizienzsteigerung und Kosteneinsparungen in der Beschaffung von Verpackungen sind möglich

Die Lebensmittelindustrie ist einem hohen Konkurrenzdruck ausgesetzt. Qualität, aber vor allem das Preis-Leistungsverhältnis wird für die Endverbraucher immer wichtiger. Darum gilt es alle Möglichkeiten auszuschöpfen, um sowohl den Inhalt als auch die Verpackung effizienter herzustellen oder zu beschaffen.
HUBER Einkauf kann hier einen wesentlichen Beitrag leisten, in dem sie bei der richtigen Wahl der Verpackung unterstützt, zusätzlich Kosten einspart und Vorschläge zur effizienteren Prozessgestaltung liefert.
Einige Lebensmittelhersteller, die ihre Produkte in Eimern liefern, haben bereits die Optimierungs- und vor allem die Einsparungspotentiale von Huber Einkauf erkannt und schöpfen diese Wettbewerbsvorteile bereits voll aus.

Frisch ans Ziel – der Lebensmitteleimer als Multifunktionsobjekt

Lebensmitteleimer bieten den optimalen Schutz für Ihre wertvollen Produkte. Egal ob rund, oval oder eckig – mit oder ohne Deckel – Kunststoffeimer eignen sich hervorragend zur Aufbewahrung von flüssigen oder festen Stoffen, Granulat oder Streugut. Für jeden Verwendungszweck gibt es die passende Füllmenge. Aufgrund seines Henkels und der Leichtigkeit des Kunststoffes ist der Lebensmitteleimer ein praktisches Transportmittel für unterschiedliche Lebensmittelarten. Die Eimer können leicht befüllt und problemlos wieder entleert werden.
Lebensmitteleimer sind dazu auf Kundenwunsch individuell fertigbar und auf die jeweiligen Kundenbedürfnisse abstimmbar – Originalitätsverschluss, Heißabfüllung, gasdurchlässig, Siegeldeckel, Transportsicherung.

Hygienevorschriften selbstverständlich

Lebensmitteltaugliche Reinheit und Anwendungseffizienz sind selbstverständlich. Gerade im Food Bereich müssen die strengen Anforderungen der Lebensmittelindustrie beachtet werden. Um Verantwortung im Umgang mit Lebensmitteln zu zeigen, müssen spezielle Hygienestandards sowohl im Produktionsprozess als auch in der Handhabung, der Lagerung und beim Transport eingehalten werden.
Die Experten der Huber Einkauf überzeugen sich bei einer Betriebsbesichtigung der Eimerhersteller persönlich davon, inwieweit ein neuer Lieferant nicht nur preislich einen Vorteil darstellt, sondern auch seine Produktions- und Lagerhallen den strengen Vorschriften der Lebensmittelindustrie entsprechen. Die zuständigen Mitarbeiter müssen speziell geschult und die Einhaltung der Hygienevorschriften kontrolliert werden.

Das Auge entscheidet mit

Das optische Erscheinungsbild der Lebensmitteleimer zählt bei der Kaufentscheidung mit. Durch die unterschiedlichen Druckverfahren ist hier den Anforderungen und Phantasie des Kunden kaum eine gestalterische Grenze gesetzt. Die Eimer können individuell und mit aufwendigen Designs bedruckt werden.

Umsetzung in der Praxis – was bringt es wirklich?

HUBER Einkauf hat aktuell ein Projekt zur Neugestaltung von Eimern bei einem Kunden abgeschlossen, so Manfred Jag, Key Account Manager bei Huber Einkauf. Durch einen Lieferantenwechsel und die Bündelung des Einkaufsvolumens konnten deutliche Kosteneinsparungen bei der Beschaffung der Lebensmitteleimer erzielt werden, erklärt Jag weiter.
Außerdem ist es den hauseigenen und lieferantenunabhängigen Verpackungsentwicklern gelungen, die bestehende Qualität zu verbessern und die bisherigen Verpackungslösungen zu optimieren. Nach erfolgreichem Projektabschluss bedeutet dies für den Kunden: Eine besser Qualität bei geringeren Kosten und daraus resultierend eine verbesserte Position im Wettbewerb – einfach und effizient!

Wie eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit Huber Einkauf auch in anderen Artikelgruppen funktionieren kann lesen sie in den Fallstudien von HUBER Einkauf.
Konkrete Fragen rund um diverse Verpackungsthemen können direkt unter +43 5672 66101 322 mit den Experten der Huber Einkauf besprochen werden. Einfacher und unverbindlicher Kontakt unter: HUBER Einkauf – Kontakt.

ÜBER HUBER EINKAUF
HUBER EINKAUF mit Firmensitz im Voralpenland unterstützt Ihren Einkauf durch Volumenbündelung, Know How und die Erfahrung der Spezialisten. Unseren lokalen Schwerpunkt bilden unsere Kunden und Lieferanten im süddeutschen Raum sowie in Österreich und in der Schweiz. Der Leistungsschwerpunkt liegt bei der professionellen Bündelung von Einkaufsvolumen und der Optimierung des gesamten Einkaufsprozesses. Kernkompetenzen sind die Beschaffung von Verpackungsmaterialien, Zusatzstoffen und nicht produktrelevanten Materialien (NPR), Dienstleistungen und Investitionen.

HUBER ist außerdem Experte in der Verpackungsentwicklung. „Beschaffung mit Weitblick“. HUBER Einkauf – Die Experten zum Thema Einkauf und Verpackungsoptimierungen

Kontakt
HUBER Einkauf GmbH & Co. KG
Alexandra KUNZE
Kohlplatz 7
6600 Reutte / Pflach
+43 5672 66101 322
alexandra.kunze@huber-einkauf.at
http://www.huber-einkauf.at

Allgemein

Deutsche Bevölkerung braucht mehr Bewegung

Körperliche Aktivität verlängert das Leben

Deutsche Bevölkerung braucht mehr Bewegung

Foto: Fotolia / satori (No. 5905)

sup.- Weniger als die Hälfte der deutschen Bevölkerung, nämlich 43 Prozent der Frauen und 48 Prozent der Männer, erreicht noch die Minimal-Bewegungsempfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) von 150 Minuten pro Woche, also täglich etwa 20 Minuten. Das zeigen Erhebungen des Robert Koch-Instituts. Als körperliche Aktivität hat das Institut jede Bewegung definiert, die durch die Skelettmuskulatur erzeugt wird und den Energieverbrauch über den Grundumsatz anhebt. Zu diesen Aktivitäten zählen z. B. Radfahren, Joggen, Fußballspielen oder Schwimmen, die eine erhöhte Atem- sowie Herzfrequenz bewirken und über einen Zeitraum von mindestens zehn Minuten ohne Unterbrechung ausgeübt werden.

Wie hoch der Stellenwert von regelmäßiger körperlicher Aktivität für ein gesundes, langes Leben ist, hat aktuell die kanadische PURE-Studie gezeigt, die bislang größte Untersuchung zu diesem Thema. Bei dieser Langzeitstudie von Wissenschaftlern der McMaster Universität in Hamilton sind über 130.000 Menschen aus 17 Ländern der Welt standardisiert zu ihrem Bewegungsverhalten befragt und im Mittel 6,9 Jahre beobachtet worden. Das Ergebnis: 150 Minuten Bewegung pro Woche reichen aus, um weltweit etwa einen von zwölf Todesfällen zu verhindern. Bereits moderate körperliche Aktivität senkte das Sterberisiko im Laufe von knapp sieben Jahren um 20 Prozent im Vergleich zu einem geringen Bewegungspensum (< 150 Minuten/Woche). Insbesondere die kardiovaskuläre Sterblichkeit aufgrund von Herz-Kreislauf-Erkrankungen nahm dabei um 14 Prozent ab. Der chronische Bewegungsmangel, der auf mehr als jeden zweiten Bundesbürger zutrifft, muss somit als ein maßgebliches Gesundheitsrisiko eingestuft werden. Eng verbunden mit dem weit verbreiteten Defizit an körperlicher Aktivität ist die Übergewichtsproblematik. Diesen Zusammenhang hat vor kurzem eine weltweite Studie unter Leitung der US-Universität Stanford, in die fast 720.000 Menschen aus 111 Ländern eingebunden waren, eindrucksvoll bestätigt. Diese Kausalität ist wenig verwunderlich, denn es ist seit langem bekannt, dass eine ausgewogene Energiebilanz, also das Verhältnis zwischen der Energieaufnahme über die Ernährung und dem Energieverbrauch durch Bewegung, entscheidenden Einfluss auf das Körpergewicht hat. Äußerst verwunderlich ist hingegen, dass in Deutschland im Mittelpunkt der öffentlichen Diskussionen über die Ursachen für Übergewicht fast ausschließlich das Thema Ernährung steht. Als Feind von Normalgewicht wird hierzulande vor allem die Lebensmittelindustrie ins Feld geführt, die angeblich heimtückisch, um ihre Produkte begehrenswert zu machen, u. a. Zucker beimischt. „Insbesondere Organisationen wie Foodwatch, die selbsternannten Essensretter und obersten Appetitverderber, tragen erheblich dazu bei, dass die wesentlichen Faktoren für Übergewicht nicht auf der Basis von wissenschaftlichen Fakten, sondern unter ideologischen und interessengesteuerten Gesichtspunkten bewertet werden“, warnt der Gesellschaftskritiker Detlef Brendel, bekannt als Autor des Buches „Die Zucker-Lüge“. Jüngstes Beispiel hierfür: In ihrem aktuellen Statement „Sieben Mythen zum Thema Zucker und Übergewicht“ behauptet Foodwatch allen Ernstes: „Die oft genannte These, dass sich Kinder und Jugendliche heute weniger bewegen als noch vor wenigen Jahrzehnten, lässt sich wissenschaftlich nicht belegen. Auch für Erwachsene gibt es hier keine eindeutigen Ergebnisse“. Solche Äußerungen entbehren jeder Grundlage und sind in höchstem Maße verantwortungslos, weil sie dazu beitragen, den nachweislich lebensverkürzenden Bewegungsmangel zu verharmlosen. Supress
Redaktion Ilona Kruchen

Kontakt
Supress
Ilona Kruchen
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Allgemein

Schlaucheinsatz in der Lebensmittel- und Pharmaindustrie

Schläuche für Lebensmittel und Pharmazie

Schlaucheinsatz in der Lebensmittel- und Pharmaindustrie

Schlaucheinsatz in der Lebensmittel- und Pharmaindustrie

Technische Schlauchsysteme, die in der Lebensmittel- und Pharmaindustrie eingesetzt werden, unterliegen strengsten Anforderungen und Regularien. Zudem sind die Einsatzgebiete dieser Schläuche vielfältig – für NORRES sind diese Branchenansprüche kein Problem!

Schlauchvielfalt für den optimalen Einsatz!
Bei Förderprozessen in der Lebensmittel- und Pharmaindustrie ist der Einsatz von Schlauchsystemen ein wichtiger Bestandteil. Die eingesetzten Technischen Schläuche müssen neben den Fördermengen auch hohen mechanischen Beanspruchungen standhalten. Für die unterschiedlichen Anwendungen mit den jeweiligen technischen Anforderungen ist Produktvielfalt mit ebenso vielfältigen Produkteigenschaften unverzichtbar. NORRES ist für die Food- und Pharmabranche mit einem breitgefächerten Portfolio aufgestellt. So können die unterschiedlichsten Einsatzgebiete abgedeckt werden.
Ein kurzer Überblick: Beispielsweise bei Förderprozessen innerhalb der Lebensmittel oder Pharmaindustrie – wie bei der Rohstoffförderung an Tablettenpressen – spielen unter anderem eine hohe Abriebfestigkeit und eine lebensmittelechte Wandung eine große Rolle. Der AIRDUC® PUR-INOX 355 FOOD-AS – zugelassen nach EU-Verordnung 10/2011 und der neuesten Verordnung 2015/174 durch ein unabhängiges Prüfinstitut für den gesamten Schlauch kann hier problemlos eingesetzt werden. Um einen schonenden Lebensmitteltransport und hohe Förderleistung zu erreichen, eignen sich wiederum innen glatte und abriebfeste Schläuche, wie der AIRDUC® PUR-INOX 356 FOOD-AS. Leichte und hochflexible Polyurethanschläuche finden Ihren Einsatz an Mischern, Trocknern und Verpackungsmaschinen. PROTAPE® PUR-C 335 FOOD-AS FLAT oder PROTAPE® PUR 330 FOOD sind für diesen Einsatz auf Grund ihrer entsprechenden Produkteigenschaften bestens geeignet.

Beste Voraussetzungen für Lebensmittel und Pharmazie
Die Lebensmitteleignung der unterschiedlichen NORRES Schlauchtypen wurde durch ein unabhängiges Prüfinstitut geprüft. Für die entsprechende Schlauchproduktion werden Roh- und Zusatzstoffe verwendet, die der EU-Verordnung 10/2011 und 2015/174 sowie FDA 21 CFR 177.2600 und 178.2010 als offizielle Richtlinie entsprechen. Lebensmittelechte Schläuche aus dem NORRES Portfolio sind geruchs- und geschmacksfrei, Mikroben- und hydrolysebeständig sowie beständig gegenüber Ölen und Chemikalien.

Das Unternehmen – simply flexible
NORRES, 1889 gegründet, ist ein weltweit agierender Hersteller von technischen Schläuchen, Schlauchsystemen und weiteren innovativen Hochleistungs-Kunststoffprodukten. Die konsequente Neu- und Weiterentwicklungen von Produkt- und Systemideen und kundenindividuellen Lösungen für die verschiedensten Branchen und Kundenbedürfnisse unterstützen Sie, durch innovative Lösungsansätze Produktvorteile zu erlangen und Kosten zu senken.

Ergänzende Beratungs-, Service- und Dienstleistungen helfen Ihnen, zusätzlich Kosten zu senken und die Produktivität zu erhöhen.

Die Produkte – more than flexible
NORRES ist nach ISO 9001:2008 zertifiziert und garantiert einen kontinuierlich hohen Standard, vom Einkauf über die Entwicklung, die Fertigung bis zum Versand. Ergänzend sorgt ein umfangreiches Qualitätsmanagementsystem für die Einhaltung aller Leistungsversprechen.

NORRES-Schläuche erfüllen die unterschiedlichsten Vorschriften für viele Branchen, beispielsweise die ATEX-Richtlinie, UL-Zulassungen, FDA-Konformität und viele weitere Lebensmittelrichtlinien.

Gut ist für NORRES nicht gut genug,
Top-Qualität ist der Maßstab!

Die Innovationen – simply future
Mit NORRES-Innovationen und NORRES-Standardleistungsprodukten lösen Sie selbst technisch schwierige Herausforderungen. NORRES verbindet konsequent Forschung und Entwicklung mit dem NORRES-eigenen Maschinen- und Anlagenbau, um für Ihre technischen Anforderungen die bestmöglichen Lösungen zu finden.

Zahlreiche Innovationen und Patente gestern und heute dokumentieren das Ziel, den NORRES-Technologievorsprung ständig weiter auszubauen.

Die Dienstleistungen – simplify your life
Mit weniger Aufwand die richtigen Produkte in der gewünschten Menge an Sie oder Ihre Kunden zu liefern, ist der Anspruch von NORRES. Um dieses zu gewährleisten, bietet Ihnen NORRES ein starkes Leistungspaket, beispielsweise Service, Beratung, Qualifizierung, Logistik oder Marketingunterstützung.

Wählen Sie individuell aus den verschiedenen Bausteinen Ihr Leistungspaket aus!

NORRES – der Partner und Spezialist, wenn es um technische Schläuche und Schlauchsysteme geht – einfach: simply flexible!

Firmenkontakt
NORRES Schlauchtechnik GmbH
Marc Andreas
Am Stadthafen 12-16
45881 Gelsenkirchen
+49 (0) 209 8 00 00 0
presse@norres.de
http://www.norres.com

Pressekontakt
NORRES Schlauchtechnik GmbH
Nadine Dreismickenbecker
Am Stadthafen 12-18
45881 Gelsenkirchen
+49 (0) 209 8 00 00 0
presse@norres.de
http://www.norres.com

Allgemein

Fachhandel Markus Heucher führt innovatives MesserManagement-System ein

Fachhändler Markus Heucher, Ausstatter für Schlachthöfe, Fleischereien und Metzgereien, unterstützt die Zertifizierung seiner Kunden durch ein kostenloses MesserManagement-System.

Fachhandel Markus Heucher führt innovatives MesserManagement-System ein

MesserManagement-System des Fachhandels Markus Heucher, Ausstatter für Schlachthöfe & Fleischereien

Duisburg – Die Fleischverarbeitung in Schlachthöfen, Zerlegebetrieben, Fleischereien und Metzgereien wird durch eine Vielzahl von Qualitäts-, Sicherheits- und Hygienestandards geregelt. Hierzu müssen die Betriebe der Lebensmittelindustrie unter anderem ein effektives Fremdkörpermanagement betreiben um eine Verunreinigung von Lebensmitteln durch Fremdkörper aller Art zu vermeiden. Der Duisburger Fachhandel Markus Heucher, der sich auf Bedarfsartikel für die Fleischverarbeitung spezialisiert hat, bietet hierfür seinen Kunden ein ausgeklügeltes und zeitsparendes MesserManagement-System an.

Ganz gleich, ob es um Sicherheit, Qualität oder Hygiene geht, die Lebensmittelindustrie ist eine der am stärksten reglementierten Branchen. Normen und Regelwerke wie IFS – International Featured Standards, OS – Qualität und Sicherheit, BRC Global Standards des British Retail Consortiums oder das bekannte Konzept HACCP – Hazard Analysis and Critical Control Points dienen insbesondere der Vermeidung einer Kontaminierung von Lebensmitteln durch Fremdkörper. Grundlegend für die Einhaltung dieser Standards ist ein funktionierendes Fremdkörpermanagement, das in Schlacht- und Zerlegebetrieben bzw. in Fleischereien und Metzgereien ein praktikables Messermanagement beinhaltet.

Der Fachhandel Markus Heucher hat für diese Aufgabe ein eigenes Onlinetool „MesserManagement“ entwickelt, mit denen Betriebe der Fleischverarbeitung ohne großen Aufwand ihre Arbeitsmaterialien einfach und zeitsparend verwalten können. Dabei kommt das MesserManagement-System ganz ohne zusätzliche Hardware aus und kann problemlos auf jedem Notebook mit Internetverbindung ausgeführt werden.

Das MesserManagement-System punktet insbesondere durch eine einfache Handhabung, wodurch eine lückenlose Überwachung der Arbeitsmaterialien zeit- und kostensparend im Betrieb umgesetzt werden kann. Da die Identifizierung der Messer und sonstiger Werkzeuge mittels Seriennummer bzw. Barcode erfolgt, entfällt eine teure Neuanschaffung von speziellen Arbeitsmitteln. Die Anwender im Betrieb können ihr gewohntes Werkzeug verwenden, wodurch die Einführung eines Messemanagements ohne großen Aufwand erfolgen kann. Entsprechend hoch fällt die Akzeptanz des Systems in der Belegschaft aus.

„Als Fachhandel lassen wir unsere Kunden nach dem Produktkauf nicht allein. Zu unserem Service-verständnis gehören auch innovative Lösungen, mit denen wir Schlacht- und Zerlegebetriebe, Flei-schereien und Metzgereien bei der optimalen Auslegung ihrer Arbeitsprozesse unterstützen. Mit unserem MesserManagement-System stellen wir ein äußerst praktisches, flexibles sowie zeit- und kosteneffizientes Tool zur Verfügung um die Anforderungen nach einem Fremdkörpermanagement für die erfolgreiche Zertifizierung nach IFS, OS oder BRC zu erfüllen“, erklärt Markus Heucher, Inhaber des gleichnamigen Fachhandels.

Nach dem Ausbau seines Onlineangebotes unter www.markusheucher.com in dem über 5.000 Bedarfsartikel aus den Kategorien Messer und Schärfer, Bekleidung und Arbeitsschutz, Hygiene, Maschinen und Zubehör abrufbar sind, und der professionellen Anwendungsberatung festigt die Einführung eines eigenen MesserManagement-Systems die Position des Fachhandels Markus Heucher als Fullservice-Partner der Fleischindustrie.
Unter www.messermanagement.de informiert ein Video detailliert über das MesserManagement-System. Das Profi-Sortiment des Fachhandels Markus Heucher, der sich auf Bedarfsartikel für Schlacht- und Zerlegebetriebe, Fleischereien und Metzgereien spezialisiert hat, steht im Online-Shop auf der Website www.markusheucher.com zur Verfügung.

Fachhandel Markus Heucher – Ausstatter für Schlachthöfe, Fleischereien und Metzgereien

Schon während seiner über 20 Jahre langen Tätigkeit in den größten Schlachthöfen Europas erkannte der gelernte Metzger Markus Heucher den steigenden Bedarf der Schlacht-, Metzgerei- und Fleischereibetriebe nach hochwertigen Arbeitsmitteln wie beispielsweise Messer, Schärfer und Arbeitskleidung in Verbindung mit einer professionellen Anwendungsberatung.

2005 gründete Markus Heucher den gleichnamigen Fachhandel Markus Heucher – Ausstatter für Schlachthöfe, Fleischereien und Metzgereien. Zwei Jahre später folgte der erste Online-Shop, dessen Angebot sich schon damals am Fleischereibedarf bzw. Metzgereibedarf orientierte.

Im Online-Shop unter www.markusheucher.com befinden sich in fünf Warengruppen: Messer und Schärfer, Bekleidung und Arbeitsschutz, Hygiene, Maschinen und Zubehör über 5.000 Fachartikel für den professionellen Einsatz. Weltweit werden hauptsächlich Schlacht-, Metzgerei- und Fleischerei-Betriebe sowie Hotellerie und Gastronomie beliefert. Neben Großkunden, denen ein Business-Bestellsystem mit zahlreichen Servicefunktionen zur Verfügung gestellt werden kann, schätzen auch Sterne-Köche, Jäger, Angler und ambitionierte Hobby-Köche die Profi-Produkte des Duisburger Fachhandels Markus Heucher.

Kontakt
Fachhandel Markus Heucher
Maximilian Heucher
Baumstraße 43
47198 Duisburg
02066-39382-10
02066-39382-11
shop@markusheucher.com
https://www.markusheucher.com