Tag Archives: Lüneburg

Immobilien

hano-Küchen hat seit 48 Jahren Kompetenz in Einbauküchen

hano-Küchen hat seit 48 Jahren Kompetenz in Einbauküchen

hano-Küchen GmbH & Co. KG mit Sitz in Lauenburg/Elbe nahm 1970 am heutigen Standort die eigene Produktion von Einbauküchen auf.

Seit dieser Zeit hat sich das Produkt immer weiter entwickelt und steht in der Qualität auch den großen Herstellern in nichts nach.

Mit dem werkseigenen Studio ist hano-Küchen ein „Besuchsmuss“, wenn es um Küchen geht – vor allem für Lüneburg, da diese prosperierende Studentenstadt direkt vor der Tür liegt.

Viele zufriedene Kunden aus Lüneburg hat hano-Küchen in all den Jahren schon generiert.

Die Fahrtzeit von Lüneburg nach Lauenburg beträgt keine 30 Minuten – eine Fahrt, die sich wegen der Top Preise und Beratung immer lohnen wird für eine Einbauküche, die glücklich machen wird. Egal, ob Sie Endkunde sind und die Küche selbst nutzen, oder Vermieter oder Verwalter von Mietwohnungen.

Herstellung und Vertrieb von Einbauküchen

Firmenkontakt
hano-Küchen GmbH & Co. KG
Katja Albornoz
Söllerstraße 9-11
21481 Lauenburg
04153-559966
04153-559955
info@hano-kuechen.de
https://www.hano-kuechen.de

Pressekontakt
hano-Küchen GmbH & Co. KG
Carsten Lympius
Söllerstraße 9-11
21481 Lauenburg
04153-55990
04153-559955
lympius@hano-kuechen.de
https://www.hano-kuechen.de

Allgemein

Spaß und Sport im kompakten SUV-Format: Der neue Ford EcoSport

Probefahren an zehn Standorten der Ford Partner Hamburg

Spaß und Sport im kompakten SUV-Format: Der neue Ford EcoSport

Ford hält seine Markenfamilie zusammen und stets auf dem neuesten Stand. Mit der Neuauflage des kompakten Ford EcoSport wird das Wachstumssegment der Sport Utility Vehicles von Ford bereichert und einmal mehr aktualisiert. Mit topmodernen Sicherheits- und Assistenztechnologien, verbessertem Design und neuen Optionen bringt der „kleine“ Ford EcoSport jetzt frischen Wind in die Autohäuser der Ford Partner Hamburg.

Ihre SUV-Kompetenz präsentieren die Ford Partner in der Metropolregion Hamburg unter anderem auf der gemeinsamen Webseite www.fordpartner-hamburg.de . Dort haben sich die wohl bekanntesten Hamburger Ford-Vertragshändler zusammengeschlossen: Die Unternehmen Autohaus Tobaben GmbH & Co. KG, Krüll Motor Company GmbH & Co. KG und Hugo Pfohe GmbH. Zur Premiere des neuen Ford EcoSport können interessierte Kunden wieder attraktive Finanzierungsangebote erwarten und verstärkt an Probefahrten teilnehmen.

Schließlich gibt es rund um den neuen Ford EcoSport eine Menge zu entdecken! Das Modell wird 2018 mit Front- und erstmals auch mit Allradantrieb erhältlich sein. Dies macht es zum kleinsten Allradfahrzeug im Produktportfolio von Ford Europa. Weiteres Novum für die Baureihe ist die sportlich ausgelegte Ausstattungsvariante „ST-Line“ und eine erweiterte Zahl an Assistenz-Systemen. Neben dem sprachgesteuerten Kommunikations- und Entertainmentsystem Ford SYNC 3 gehören hierzu auch die Geschwindigkeitsregelanlage, ein Toter-Winkel-Assistent sowie die praktische Rückfahrkamera.

Ob SUV-Einsteiger oder langjähriger Fan: Ihnen allen macht der Ford EcoSport jetzt noch mehr Spaß durch zahlreiche Individualisierungsmöglichkeiten, bei denen die Ford Partner Hamburg gerne behilflich sind. Zwölf frische Lacktöne unterstreichen den dynamischen und zugleich robuster gestalteten Auftritt des neuen Ford EcoSport. Mit der Wunschausstattung „Dach in Kontrastfarbe“ kann man sich von der meist einfarbigen Auto-Flotte bewusst abheben, denn auch die Dachsäulen, die oberen Türrahmen, der Dachkantenspoiler sowie die Außenspiegel-Halterungen werden in der gewählten Kontrastfarbe lackiert.

Das ebenfalls neu designte, hochwertiger gestaltete Interieur zeichnet sich durch einen nochmals verfeinerten Komfort aus. Beispiele: der acht Zoll große Touchscreen, der gut erreichbar zentral in der Mittelkonsole montiert ist, das beheizbare Lederlenkrad sowie clevere Stau- und Ablagefächer inklusive eines verstellbaren Kofferraumbodens.

Sehen, anfassen, ausprobieren und fahren kann man den Ford EcoSport schon jetzt bei den Ford Partnern Hamburg. Bei insgesamt zehn Standorten der Unternehmen Hugo Pfohe, Krüll und Tobaben wird Erreichbarkeit groß geschrieben. Denn egal ob ein Kunde auf der Süderelbe-Seite wohnt oder lieber nach Lübeck als in die City fährt: Den nächstgelegenen Ansprechpartner der Ford Partner Hamburg findet man auf einem Blick auf www.fordpartner-hamburg.de

Kraftstoffverbrauch (in l/100 km nach VO (EG) 715/2007 und VO (EG) 692/2008 in der jeweils geltenden Fassung): Ford EcoSport: 6,2 (innerorts), 4,6 (außerorts), 5,2 (kombiniert); CO2-Emissionen: 119 g/km (kombiniert).

Auf www.fordpartner-hamburg.de sind Informationen rund ums Auto nur einen Klick entfernt. Neueste Angebote und Nachrichten aus der Motorwelt werden aktuell bereitgestellt und sind per Download leicht zu erhalten. Oder interessieren Sie sich für innovative Techniken? Anschaulich wird in bewegten Bildern demonstriert, wie beispielsweise die Ford-Einparkhilfe oder der Müdigkeitswarner funktionieren.
Die gemeinsame Darstellung von attraktiven Angeboten der traditionsreichen Hamburger Autohäuser Hugo Pfohe GmbH und Krüll Motor Company GmbH & Co KG ist in dieser Form einzigartig im Hamburger Stadtgebiet. Dabei liegt die Stärke auf der Hand: Beide Unternehmen haben Ihre Wurzeln in der Hansestadt und bieten dem Interessenten die größte Ford Markenkompetenz.

Firmenkontakt
Hugo Pfohe GmbH
Thomas Reher
Alsterkrugchaussee 355
22335 Hamburg
040-500 60-0
info@fordpartner-hamburg.de
http://www.fordpartner-hamburg.de

Pressekontakt
Autohaus Tobaben GmbH & Co. KG
Viktor Hafner
Buxtehuder Str. 84-92
21073 Hamburg
040-766261 0
040-766261 66
info@fordpartner-hamburg.de
http://www.fordpartner-hamburg.de

Immobilien

Wachsendes Viertel mit aktivem Medienzentrum in Lüneburg – Neue Mieter im Medienpark am Hanseviertel

Gleich drei expandierende Mietparteien haben sich für den Medienpark am Hanseviertel entschieden und ziehen bereits im Juli ein.

Im Hanseviertel in Lüneburg wird fleißig weiter gebaut. Langsam aber sicher entwickelt sich dort ein innovationsgetriebenes lebendiges Wohnviertel mit einem gedeihenden Geschäftszentrum. Die gesteigerte Attraktivität von Lüneburgs neuem Quartier macht nun auch junge, dynamische Unternehmen und Agenturen auf den Standort – und damit auch auf den angrenzenden Medienpark am Hanseviertel – aufmerksam. Die kreativen Köpfe erkennen die zunehmenden Vorteile, die ihnen das Medienzentrum mit seinen 6.500 m2 auf dem Gelände der ehemaligen Schlieffen-Kaserne bietet. Ob ganz groß oder ganz klein: der Medienpark bietet Lösungen für jeden Bedarf – vom Einzelraum ab 30 m2 bis zum kompletten Bürohaus mit mehr als 3.000 m2. Für die große Lösung haben sich aktuell gleich drei bekannte Unternehmen aus Lüneburg entschieden. Im Juli dieses Jahres werden die web-netz GmbH (1.080 m2), die Datacolor Kommunikation GmbH (1.050 m2) und die RA-MICRO NORD Reiche Redeker GmbH & Co KG (580 m2) ihre neuen Räume in der Horst-Nickel-Straße beziehen.

Sebastian Loock, geschäftsführender Gesellschafter der Online-Marketing Agentur web- netz, freut sich auf die neue Geschäftslocation. Den Standort direkt am Hanseviertel empfindet er wegen seiner guten Anbindung an die öffentlichen Verkehrsmittel und das vielversprechende Umfeld als sehr positiv – besonders für die Mitarbeiter. Im Medienpark selbst kann das Unternehmen flexibel wachsen. Ein wichtiger Faktor, denn web-netz beschäftigt im Moment bereits 55 Mitarbeiter – Tendenz steigend.

Die hervorragende Erreichbarkeit mit allen Verkehrsmitteln und die guten Versorgungsmöglichkeiten im fußläufigen Umfeld des Hanseviertels sind auch für Thomas Becker, Geschäftsführer des Dialogmarketing-Dienstleisters Datacolor, ein entscheidender Standortfaktor. Der Medienpark am Hanseviertel überzeugte ihn auf ganzer Linie: „Die Qualität des Objekts und die Schnelligkeit, in der die Realisierung von Anpassungen an unsere Anforderungen geschah, war für uns ein wichtiges Entscheidungskriterium bei der Wahl unseres neuen Unternehmenssitzes.“

Doris Reiche, geschäftsführende Gesellschafterin der RA-MICRO NORD Reiche Redeker GmbH & Co KG, dem dritten zugewonnen Unternehmen in der kreativen Gemeinschaft des Medienparks am Hanseviertel, ist ebenfalls von den Vorzügen der Umgebung überzeugt. „Da Lüneburg kleiner ist als die klassischen großstädtischen Medienmetropolen wie bspw. Hamburg, sind sich die Leute hier näher und geben so gerne persönliche Kontakte weiter – auch im Berufsleben. Diese Nähe ist für mich ausschlaggebend für die Standortwahl.“ Die RA-MICRO NORD ist ein auf Anwaltskanzleien spezialisierter IT-Partner, der sich ebenfalls in einem starken Wachstum befindet. Frau Reiche erwartet, dass aus den 16 Mitarbeitern bis zum Juli 20 werden.

Über den Medienpark am Hanseviertel: Ein lebendiger Ort für publizierende, produzierende und gestaltende Kreative, von klassisch bis online. In direkter Nachbarschaft zum Hanseviertels befindet sich der Medienpark. Er erstreckt sich über zwei Gebäude in der Horst-Nickel-Straße, einer Verlängerung des Behördenzentrums-Ost, auf dem Gelände der ehemaligen Schlieffen-Kaserne in der Hansestadt Lüneburg. Im Zusammenhang mit dem wirtschaftlichen Aufschwung der Region und der veränderten Lage inmitten eines neuen lebendigen Stadtkerns kristallisiert sich der Medienpark am Hanseviertel als idealer Standort für Medienunternehmen und ihre speziellen Anforderungen heraus.
Objektstandort: Horst-Nickel-Straße 2 – 4, 21337 Lüneburg

keycomm – Schlüsselkommunikation für ihr Unternehmen

Kontakt
keycomm Unternehmenskommunikation GmbH
Christin Brandt
Altstädter Straße 13
20095 Hamburg
040 36 00 60 22
info@keycomm.de
www.keycomm.de

Allgemein

Sommer, Sonne – souverän am Steuer

Das ADAC Fahrsicherheitszentrum in Lüneburg nimmt passend zu den Sommerferien vermehrt Termine für das ADAC Pkw-Junge-Fahrer Training ins Programm. Ein Angebot, das besonders auf die Bedürfnisse und Unsicherheiten von Fahranfängern eingeht. Auch als Geschenk eine gute Idee.

Sommer, Sonne - souverän am Steuer

Partyzone Auto: Beim ADAC Pkw-Junge-Fahrer-Training lernen die Teilnehmer den Umgang mit Ablenkung

Freiheit, Unabhängigkeit und 100 Prozent Funfaktor: Mit dem Führerschein öffnet sich für die meisten jungen Leute die große weite Welt. Was viele nicht sofort auf dem Tacho haben: Mit der Position hinter dem Lenkrad kommen auch Verantwortung und andere Herausforderungen auf die selbstständigen Verkehrsteilnehmer zu. Die Mitfahrer um Ruhe bitten, das Handy links liegen lassen, die Musik auf Zimmerlautstärke drehen, bei Alkohol standhaft bleiben. Alles mehr oder weniger spießig und deshalb gar nicht so einfach für die meisten jüngeren Fahrer.

Im Rahmen des ADAC Pkw-Junge-Fahrer-Trainings im ADAC Fahrsicherheitszentrum in Lüneburg lernen die Teilnehmer neben der richtigen Bremstechnik und Ausweichmanövern auch den Umgang mit Ablenkung. Gleichzeitig einen vorgeschriebenen Parcours fahren, an bestimmten Punkten anhalten und eine Rechenaufgabe richtig lösen? Die Praxis zeigt, dass mindestens eine Sache auf der Strecke bleibt. Als Hauptunfallursache auf den Straßen gilt überhöhte Geschwindigkeit. Eine der Übungen simuliert deshalb, wie 5-10 km/h mehr oder weniger auf der Nadel einen erheblichen Unterschied machen für die Kontrolle des Fahrzeugs. Das schleudernde Auto beweist den Kursteilnehmern in aller Deutlichkeit, dass die modernsten Assistenzsysteme nicht helfen, wenn die Physik des Pkws durch überhöhte Geschwindigkeit außer Kraft gesetzt wird.
Mit der Rauschbrille auf der Nase wird allen Teilnehmern außerdem klar, dass es sich mit Alkohol intus sehr viel schlechter fährt. Sie ahmt die Wahrnehmung unter Alkoholeinfluss nach und zeigt, wie Rauschmittel die Fahrtüchtigkeit einschränken.
Ein abgefahrenes Geschenk
Führerschein bestanden, das erste eigene Auto, ein Geschenk zum Schulabschluss 2014? Diese Anlässe oder aber auch die erste Autoreise unter Freunden in den Sommerferien sind beste Gelegenheiten, um Fahranfängern ein Sicherheitstraining bzw. einen Gutschein zu schenken.
„Optimal ist es, wenn die Teilnehmer das Auto mitbringen, mit dem sie die meiste Zeit fahren werden. Wir können in dem ausführlichen Training in Teilen individuell auf die Leistungen jeden Autos eingehen und besprechen, wie das Auto optimal gefahren wird“, so Hartmut Hilbig ADAC Trainer beim FSZ .
Alle Informationen sowie die Möglichkeit zur Buchung gibt es unter 04134- 907-0, unter www.fsz-lueneburg.de oder per Mail an fsz@hsa.adac.de

Bildrechte: ADAC FSZ Bildquelle:ADAC FSZ

2004 gegründet, steht Norddeutschlands modernstes Fahrsicherheitszentrum für Fahrerlebnis und Fahrsicherheit im Verkehrsalltag. Auf dem 30 Fußballfelder großen Gelände werden Fahrtrainings für jedermann und für jeden Anspruch angeboten. Auch als Partner für Firmenveranstaltungen und Präsentationen hat sich das größte norddeutsche Mitglied im Verbund der ADAC Fahrsicherheitszentren etabliert.

Geschäftsführer Bernd Beer entwickelt mit seinen 60 Mitarbeitern regelmäßig neue spannende Fahrevents. Die Fahrsicherheitsprofis sind außerdem bei der Planung und Umsetzung vieler Veranstaltungen und Spezialtrainings gefragt, vom Motorrad StartUp Day über die Charity Challenge bis hin zum Blaulichttraining für Sicherheitskräfte und der Schulung von LKW-Fahrern.

ADAC Fahrsicherheitszentrum Hansa GmbH & Co. KG
Thomas Fengler
ADAC Straße 1
21409 Embsen
04134-907208
thomas.fengler@hsa.adac.de
http://www.fsz-lueneburg.de

Cathrin Kaiser PR-Beratung und Text
Cathrin Kaiser
Haselweg 52
25469 Halstenbek
0176-99994376
post@ck-pr.de
http://www.fsz-lueneburg.de

Allgemein

Neues Level 3 Aufbautraining im KTM X-Bow!

Der Frühling schaltet den Turbo ein – das ADAC Fahrsicherheitszentrum in Lüneburg auch! Das neue 90-minütige Level 3 Aufbautraining folgt auf das Level 2 Training, in dem der Fahrer den X-Bow zunächst kennenlernt. Level 3 beinhaltet 30 Minuten eigenen Fahranteil. Das ist einiges, denn eine halbe Stunde am Steuer der flotten Irmi sind eine echte Herausforderung für Muskeln und Konzentration.

Neues Level 3 Aufbautraining im KTM X-Bow!

Da geht der Puls rauf! Neues X-Bow Training Level 3 im FSZ Lüneburg

Let´s go – da geht der Puls rauf!
Hinein ins Cockpit! Die Rennsitze sind fixiert – stattdessen fahren die Pedalen nach vorn und die Maschinerie verschmilzt mit dem Körper des Fahrers. Zum Warmwerden startet das Training mit einer Runde auf der großen Fläche des 30 Fußballfelder großen Geländes. Wer auf dem Drivers Seat sitzt, hat sich zunächst dem versetzten Slalom zu stellen, um dann auf dem Streckenabschnitt mit Kuppe und erst spät einzusehender Schikane ultimativen Fahrspaß zu erleben. Gefordert sind die ganze Zeit überdurchschnittliche Koordinationsfähigkeiten und die absolute Beherrschung der Bremstechnik, auch bei höherer Geschwindigkeit und echter Fahrdynamik.
Die professionell ausgebildeten Trainer wissen genau, wie der Spaß an Bord mitfährt und kümmern sich darum, dass bei den Trainings alles glatt läuft. Das ist notwendig, denn würde man ihn lassen, beschleunigt der X-Bow innerhalb von nur 3,9 Sekunden von 0 auf 100. ABS, ESP, Servolenkung? Fehlanzeige! Statt elektronischer Hilfen, bietet das Kraftpaket pures Fahren. Die direkte Lenkung erfordert viel Gefühl und ungeteilte Aufmerksamkeit – nicht nur physikalische Gesetze werden in den Kurven auf eine harte Probe gestellt.

Im größten Fahrsicherheitszentrum Norddeutschlands haben Motorsportfans Gelegenheit, unter professioneller Anleitung die eigenen Qualitäten am Lenkrad unter Beweis zu stellen. Das Training im X-Bow ist geeignet für Männer wie Frauen jeden Alters, die folgendes gemeinsam haben: Spaß an sportlichen Herausforderungen, kompromissloser Mechanik und dem ultimativen Fahrer-Kick.

Tipp für Sparfüchse:
Wer es richtig wissen will und die nötige Kondition hat, bucht das Kombipaket aus Level 2 und 3 und spart 20 Euro. Informationen gibt es hier. www.fsz-lueneburg.de

X-Bow Blog
Weitere Informationen, Buchungsmöglichkeiten und Geschenkgutscheine erhalten Interessierte unter www.fsz-lueneburg.de oder im X-Bow Blog unter www.hamburg-x-bow.blogspot.de

Bildrechte: ADAC FSZ Hansa/Lüneburg Bildquelle:ADAC FSZ Hansa/Lüneburg

2004 gegründet, steht Norddeutschlands modernstes Fahrsicherheitszentrum für Fahrerlebnis und Fahrsicherheit im Verkehrsalltag. Auf dem 30 Fußballfelder großen Gelände werden Fahrtrainings für jedermann und für jeden Anspruch angeboten. Auch als Partner für Firmenveranstaltungen und Präsentationen hat sich das größte norddeutsche Mitglied im Verbund der ADAC Fahrsicherheitszentren etabliert.

Geschäftsführer Bernd Beer entwickelt mit seinen 60 Mitarbeitern regelmäßig neue spannende Fahrevents. Die Fahrsicherheitsprofis sind außerdem bei der Planung und Umsetzung vieler Veranstaltungen und Spezialtrainings gefragt, vom Motorrad StartUp Day über die Charity Challenge bis hin zum Blaulichttraining für Sicherheitskräfte und der Schulung von LKW-Fahrern.

ADAC Fahrsicherheitszentrum Hansa GmbH & Co. KG
Thomas Fengler
ADAC Straße 1
21409 Embsen
04134-907208
thomas.fengler@hsa.adac.de
http://www.fsz-lueneburg.de

Cathrin Kaiser PR-Beratung und Text
Cathrin Kaiser
Lastropsweg 26
20255 Hamburg
0176-99994376
post@ck-pr.de
http://www.fsz-lueneburg.de

Allgemein

Frühlingsgefühle – IT-Nachwuchs und Circle Unlimited daten im Mai

Firmenkontaktmessen als Plattform für persönliche Gespräche mit Studierenden

Frühlingsgefühle - IT-Nachwuchs und Circle Unlimited daten im Mai

Christine Rammig, Personalreferentin der Circle Unlimited AG

Hamburg, den 08. Mai 2014 – Die Circle Unlimited AG setzt beim Recruiting von Nachwuchskräften auf das persönliche Gespräch mit Studierenden. „In Zeiten des Fachkräftemangels in der IT-Branche braucht es besondere Anreize und kontinuierliche Präsenz, um junge Menschen zu erreichen“, erklärt Christine Rammig, Personalreferentin der Circle Unlimited AG, und ergänzt: „Aus diesem Grund präsentieren wir uns auf drei regionalen Bewerbermessen von Hochschulen mit technischen Studiengängen.“ Das Softwarehaus startet auf der Firmenkontaktmesse „Unternehmen in die Hochschule 2014“ der Fachhochschule Wedel am 14. Mai 2014, gefolgt von der „contacts“ am 15. Mai 2014 an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Den Abschluss bildet die Veranstaltung „For Your Career“ an der Leuphana Universität Lüneburg am 27. Mai 2014. Studierende haben auf allen drei Veranstaltungen die Möglichkeit, mehr über Circle Unlimited als Arbeitgeber und die Karrierechancen in der Software-Beratung und -Entwicklung zu erfahren.

Rammig kennt die Herausforderungen des Recruitings für den IT-Mittelstand und gleichzeitig die Vorzüge, die ein Unternehmen mittlerer Größe seinen Mitarbeitern bietet. Sie sagt: „Die mittelständischen Unternehmen bilden das Rückgrat der deutschen Wirtschaft und stehen für Innovation und Zuverlässigkeit. Hier hat der Mitarbeiter einen großen Gestaltungsspielraum, um seine eigenen Ideen einzubringen. Flache Hierarchien, kurze Entscheidungswege und nicht zuletzt die Tatsache, als Mitarbeiter auch dem Chef persönlich bekannt zu sein, überzeugen Bewerber vom Mittelstand. Neben dem direkten Berufseinstieg bietet Circle Unlimited auch an, Praktika und ein duales Studium zu absolvieren sowie Abschlussarbeiten zu verfassen. Auf den Firmenkontaktmessen laden wir alle Interessierten ein, mehr darüber zu erfahren.“ Bildquelle:kein externes Copyright

Die Circle Unlimited AG ist Lösungsanbieter für SAP- und Microsoft-integriertes Dokumenten-, Vertrags- und Lizenzmanagement per SAP, Web und Mobile App. Seit mehr als zehn Jahren ist das Unternehmen national und international für namhafte Kunden wie T-Systems, Bertelsmann, ESPRIT, VELUX, Volkswagen und die Charite tätig. Im Fokus des SAP Software Solution & Technology Partners sowie Microsoft Certified Partners stehen die Software-Lösungen und die Beratung für eine schnelle Prozessoptimierung. Weitere Informationen unter www.cuag.de.

Circle Unlimited AG
Alexandra Osmani
Südportal 5
22848 Norderstedt
+49(0)40 554 87-424
a.osmani@cuag.de
http://www.cuag.de

Allgemein

ADAC Fahrsicherheitszentrum bringt neuen Drive ins Führungskräfte Coaching

Stressmanagement, Controlling, Mitarbeiterführung: Das ADAC Fahrsicherheitszentrum Hansa/Lüneburg verpackt nahezu jedes Thema aus der Fortbildungslandschaft für Führungskräfte in passgenaue Fahrmodule. Unternehmen, Coaches und Seminaranbieter haben so die Möglichkeit, theoretische Inhalte im wahrsten Sinne des Wortes erfahrbar zu machen.

ADAC Fahrsicherheitszentrum bringt neuen Drive ins Führungskräfte Coaching

Führungskräfte Seminare auf Asphalt beim ADAC Fahrsicherheitszentrum Hansa/Lüneburg

Schon Thomas Mann sprach es aus: „Ein Lehren, das aus dem Erleben kommt, wird immer zu Herzen gehen.“ Diese, vom Lübecker Literaten poetisch formulierte Wahrheit beschäftigt noch heute all diejenigen, die anderen etwas vermitteln möchten. So zum Beispiel Anbieter von Seminaren und Fortbildungen für Unternehmer und Führungskräfte.
Das weiß man auch in Norddeutschlands größtem ADAC Fahrsicherheitszentrum im niedersächsischen Embsen bei Lüneburg: „Jeder Coach und jeder Seminarleiter steht immer wieder vor der Herausforderung, die Theorie praktisch nachvollziehbar, also das Erlernte erlebbar zu machen. Denn Untersuchungen zeigen: Von ausschließlich Gehörtem bleiben etwa 20 Prozent im Gedächtnis. Wird Gelerntes aber auch gesehen, besprochen und praktisch angewandt, setzten sich bis zu 90 Prozent der Inhalte fest“, sagt Bernd Beer, Geschäftsführer des ADAC Fahrsicherheitszentrums Hansa/Lüneburg (FSZ). Oft, so Beer weiter, würden Seminarteilnehmer für das hautnahe Erleben in Umgebungen geschickt, die in keinerlei Bezug zu ihrem Alltag stünden. Zum Beispiel in Survival Camps. „Das Trainingsumfeld selbst wird hier zur Herausforderung und lenkt von dem ab, was eigentlich vermittelt werden soll“, so Beer.

Anders der Ansatz des zum ADAC Hansa gehörenden Fahrsicherheitszentrums: Theoretische Seminar- und Fortbildungsinhalte spiegeln sich hier in praktischen Trainingsmodulen wider, die Seminarteilnehmer in eigenen PKWs oder in Fahrzeugen der FSZ-Flotte auf dem Parcours in Embsen absolvieren. Den entscheidenden Vorteil gegenüber anderen Formen des praktischen Coachings sehen die ADAC-Fahrtrainer darin, dass Autofahren für die Mehrheit der Zielgruppe, nämlich mittelständische Führungskräfte, eine gewohnte Situation darstellt. Anders als zum Beispiel im Survival Camp lenke im Auto kein fremdes Terrain vom Wesentlichen ab. „Die Teilnehmer von Seminaren und Fortbildungen können sich am Steuer eines Autos leichter auf zu vermittelnde Botschaften einlassen, als wenn sie mit einer ungewohnten Situation konfrontiert werden. Die Routine beim Autofahren und unser auf derartige Übungen ausgerichtetes Gelände ermöglichen es uns, Grenzsituationen und potenzielle Überforderungen im Arbeitsalltag abzubilden, ohne dass für die Teilnehmer des Trainings eine Gefahrensituation entsteht“, sagt Bernd Beer. Die Theorie würde auf diese Weise nachhaltig positiv verstärkt.

Gemeinsam mit dem Veranstalter der jeweiligen Fortbildung entwickelt das ADAC Fahrsicherheitszentrum Hansa/Lüneburg maßgeschneiderte Fahrübungen, die einen engen praktischen Bezug zu den Seminarinhalten aufweisen. Ein typisches Szenario: Ein Unternehmen bietet ein Management-Coaching an, das vermittelt, wie unproduktiv und gefährlich Stress und Überbelastung bei Führungskräften sind. Die Botschaft: Wer führt, muss Aufgaben delegieren können.
„Der Theorieteil findet bei einer derartigen Fortbildung in den Seminarräumen unseres Fahrsicherheitszentrums statt. Anschließend absolviert die Gruppe auf der Trainingsstrecke ein speziell auf das Seminar zugeschnittenes Training. Bei diesem Szenario also ein Trainingsformat, bei dem die Fahrer mit stressigen Situationen konfrontiert werden“, erklärt Bernd Beer. Einen Radiosender suchen und gleichzeitig sicher einen Slalomkurs meistern? Selbst routinierten Autofahrern, die beruflich große Verantwortung tragen, geht bei diesem Praxistest ein Licht auf: „Viele Dinge gleichzeitig erledigen zu wollen, kann stressig sein und zu Fehlern führen. Überträgt eine Führungskraft die Einstellung des Radios aber an einen Beifahrer respektive Mitarbeiter, kann er sich auf das Wesentliche konzentrieren. In diesem Fall darauf, das Auto – das hier für das Unternehmen steht – sicher zu lenken“, erläutert Gerd Schulz, Cheftrainer im ADAC Fahrsicherheitszentrum Hansa/Lüneburg.

Wie wichtig ein verlässliches Controlling im Unternehmen ist, können die Fahrtrainer im FSZ ebenfalls anschaulich demonstrieren. „Viele Unternehmer rasen viel zu schnell durch die Wirtschaftslandschaft, ohne über zuverlässige Frühwarnsysteme zu verfügen, die sie rechtzeitig die Spur wechseln oder bremsen lassen, wenn sich Probleme ankündigen“, sagt Bernd Beer. Wie gefährlich dies sei, würde den Teilnehmern eines entsprechenden Seminars schnell klar, wenn ADAC-Trainer in ihren Fahrzeugen die Assistenzsysteme wie den Spurassistenten oder den Notbremsassistenten deaktivierten und die Autos dann ins Schleudern brächten. „Dies sind Elemente eines klassischen Fahrtrainings, die an dieser Stelle auch für einen nachhaltigen Lerneffekt bei den Seminarteilnehmern sorgen. Und Spaß macht es darüber hinaus auch noch“, spricht Gerd Schulz aus Erfahrung.

Bildrechte: FSZ Hansa/Lüneburg Bildquelle:FSZ Hansa/Lüneburg

2004 gegründet, steht Norddeutschlands modernstes Fahrsicherheitszentrum für Fahrerlebnis und Fahrsicherheit im Verkehrsalltag. Auf dem 21 Hektar großen Gelände werden Fahrtrainings für jedermann und für jeden Anspruch angeboten. Auch als Partner für Firmenveranstaltungen und Präsentationen hat sich das größte norddeutsche Mitglied im Verbund der ADAC Fahrsicherheitszentren etabliert.

Geschäftsführer Bernd Beer entwickelt mit seinen 60 Mitarbeitern regelmäßig neue spannende Fahrevents. Die Fahrsicherheitsprofis sind außerdem bei der Planung und Umsetzung vieler Veranstaltungen und Spezialtrainings gefragt, vom Motorrad StartUp Day über die Charity Challenge bis hin zum Blaulichttraining für Sicherheitskräfte und der Schulung von LKW-Fahrern.

ADAC Fahrsicherheitszentrum Hansa GmbH & Co. KG
Thomas Fengler
ADAC Straße 1
21409 Embsen
04134-907208
thomas.fengler@hsa.adac.de
http://www.fsz-lueneburg.de

Cathrin Kaiser PR-Beratung und Text
Cathrin Kaiser
Lastropsweg 26
20255 Hamburg
0176-99994376
post@ck-pr.de
http://www.fsz-lueneburg.de

Allgemein

Der Glanz der guten alten Zeit: Oldtimer Szene trifft sich im Norden

Einige rollen majestätisch, andere legen sich geschmeidig in die Kurven – alle sind auf Hochglanz poliert und liebevoll gepflegt: Am 3. Oktober 2013 heißt es sehen und gesehen werden beim ADAC Fahrsicherheitszentrums (FSZ) in Lüneburg: Es ist wieder Oldtimer-Nostalgie-Trainingstag. Nicht nur Insider freuen sich über stark vergünstigte Preise für Oldtimer Trainings in vier Varianten.

Der Glanz der guten alten Zeit: Oldtimer Szene trifft sich im Norden

Richtig bremsen! Trainingsinhalt beim Oldtimer-Nostalgie-Trainingstag im ADAC FSZ Lüneburg

Ob rasante Roadster, aparte Cabrios oder der schnittige 80er Jahre Golf – beim Oldtimer-Nostalgie-Tag in Lüneburg trifft man sie alle. Wer mit seiner Rarität auf vier Rädern nicht an einem der Trainings teilnimmt, nutzt die Zeit für „Benzingespräche“ und bewundert die seltenen Schätzchen der anderen. Schrauber finden neuestes Werkzeug oder seltene Ersatzteile und Hungrige lassen sich die Köstlichkeiten der Cateringmeile schmecken. Alle Besucher können sich außerdem 10 Euro Rabatt auf zukünftige Trainings sichern, die das FSZ Hansa/Lüneburg bei Buchungen und dem Kauf von Gutscheinen an diesem Tag gewährt. Im letzten Jahr strömten rund 3.000 Oldie-Fans und Familien zum jährlich stattfindenden Nostalgie-Trainingstag. Die vom ADAC FSZ ausgerichtete Veranstaltung bietet eine spannende Zeitreise durch die Automobilgeschichte und beweist, dass die Begeisterung für Oldtimer ungebrochen ist.

Im Angebot: Trainings für Old- und Youngtimer und ein Roadtrip
Das FSZ Hansa/Lüneburg bietet mit seinen vier Trainings die Möglichkeit, die wertvollen Kult-Fahrzeuge in geschütztem Raum zu testen. „Die Teilnehmer lernen Techniken, um auch mit Oldtimern den neuzeitlichen Verkehr entspannt zu meistern und den Wagen in Grenzbereichen sicher zu führen“, erläutert Bernd Beer, Geschäftsführer des größten Fahrsicherheitszentrums im Norden.
Zur Auswahl stehen vier verschiedene Trainings, die alle höflich Rücksicht auf das Alter der teilnehmenden Autos nehmen. Das Oldtimer-Nostalgie Training für Klassiker ist trotz des zügigen Slaloms und den Brems- und Ausweichübungen auf unterschiedlichen Untergründen auch für empfindliche Roadster geeignet: Auf Herausforderungen wie Wasserhindernisse wird beispielsweise komplett verzichtet. Das Training von knapp sieben Stunden eignet sich ideal, um Techniken zu erlernen, die den Verkehrsalltag im gemütlichen Oldtimer auch ohne elektronische Hilfen genießen lassen. Der Preis am 3. Oktober: 99 statt 129 Euro.

Das Oldtimer Sporttraining ist die Kür für klassische Schönheiten. Hier ist alles dabei: Bremsen und Ausweichen auf unterschiedlichen – auch nassen – Untergründen, das Überwinden von Wasserhindernissen auf glatter Fahrbahn, das Trainieren des Spurwechsels von glatt auf griffig, die Kreisbahn und auch die Dynamikplatte, die so manch Unvorbereiteten aus der Spur gleiten lässt. 8,5 Stunden trainieren die Teilnehmer sportliches Fahren mit Stil – ganz ohne ABS, ESP und anderem neumodischen Schnickschnack. Dieses Training kostet am Nostalgie-Trainingstag 149 statt 189 Euro.

Schneidige Modelle der 60er, 70er und 80er Jahre nehmen am Youngtimer Training teil. Slalom fahren, richtig bremsen, ausweichen auf glatter Fahrbahn: Die technische Ausstattung von damals erfordert gerade in besonderen Fahrsituationen ein deutlich anderes Handling als in heutigen Fahrzeugen. Die Perfektion des sicheren Fahrstils erlernen die Teilnehmer in 7,5 Stunden zu einem Preis von 125 statt 149 Euro.

Auf geht“s zum Roadtrip: Für das Training Klassiker live erleben stellt das ADAC Fahrsicherheitszentrum jeweils zwei Teilnehmern einen flotten VW Youngtimer aus den 80ern zur Verfügung. Nach einem ausführlichen Training gilt es, dem Beifahrer das Roadbook in die Hand zu drücken und ab geht die Fahrt. Im Trainingspreis von 239 Euro (statt 269 Euro) inklusive: ein Mittagessen, ein Kaffeestopp und 8,5 Stunden unbezahlbare Erinnerung an jüngere Jahre.

Das H im Kennzeichen zeichnet ein mindestens 30 Jahre altes Fahrzeug ganz offiziell als erhaltenswertes Kulturgut aus. Am 3. Oktober stehen im ADAC Fahrsicherheitszentrum Lüneburg alle Zeichen auf H: Historisch. Herrlich. Hingehen!

Alle Informationen sowie die Möglichkeit zur Buchung gibt es auch online unter www.fsz-lueneburg.de.

Bildrechte: FSZ

2004 gegründet, steht Norddeutschlands modernstes Fahrsicherheitszentrum für Fahrerlebnis und Fahrsicherheit im Verkehrsalltag. Auf dem 21 Hektar großen Gelände werden Fahrtrainings für jedermann und für jeden Anspruch angeboten. Auch als Partner für Firmenveranstaltungen und Präsentationen hat sich das größte norddeutsche Mitglied im Verbund der ADAC Fahrsicherheitszentren etabliert.

Geschäftsführer Bernd Beer entwickelt mit seinen 60 Mitarbeitern regelmäßig neue spannende Fahrevents. Die Fahrsicherheitsprofis sind außerdem bei der Planung und Umsetzung vieler Veranstaltungen und Spezialtrainings gefragt, vom Motorrad StartUp Day über die Charity Challenge bis hin zum Blaulichttraining für Sicherheitskräfte und der Schulung von LKW-Fahrern.

Kontakt
ADAC Fahrsicherheitszentrum Hansa GmbH & Co. KG
Thomas Fengler
ADAC Straße 1
21409 Embsen
04134-907208
thomas.fengler@hsa.adac.de
http://www.fsz-lueneburg.de

Pressekontakt:
Cathrin Kaiser PR-Beratung und Text
Cathrin Kaiser
Lastropsweg 26
20255 Hamburg
0176-99994376
post@ck-pr.de
http://www.fsz-lueneburg.de

Allgemein

Race the car!

Vier Stunden persönliches Sportwagen Coaching im X-Bow von KTM

Race the car!

Rennsport-Feeling unter optimalen Trainingsbedingungen

Anschnallen bitte!
Das größte Fahrsicherheitszentrum Norddeutschlands – ADAC Fahrsicherheitszentrum Hansa/Lüneburg – bietet mit seinen individuellen Einzel- und Zweiercoachings im X-Bow echtes Sportfahrer-Feeling. Der eigene Fahranteil beträgt je nach Wahl 90 bis 180 Minuten – eine extrem intensive Auseinandersetzung auf höchstem Niveau. Speziell dafür ausgebildete Trainer kümmern sich im ADAC FSZ Hansa/Lüneburg darum, dass bei den persönlichen X-Bow Coachings unter dem Motto „Race the car“ von Beginn an alles reibungslos und sicher läuft. Gut so, denn der 780 Kilogramm leichte Renn-wagen hat stolze 240 PS unter der Haube und verfügt über keinerlei elektronische Hilfen: ABS, ESP, Servolenkung sucht man vergebens! „Der anspruchsvolle Sportwagen fordert, auch durch seine direkte Lenkung, in jeder Sekunde des Coachings die ungeteilte Aufmerksamkeit vom Fahrer“, so Cheftrainer Gerd Schulz, der allen Sportwagen-Begeisterten eine unvergessliche Erfahrung verspricht.

Sportliche Höchstleistung im Sitzen
In den individuellen Einzel- bzw. Zweiercoachings geht es richtig zur Sache. Die Teilnehmer lernen, das turbogetriebene Leichtgewicht auch im Grenzbereich eigenständig zu beherrschen. Das Besondere: Die Coachings folgen keinem vorgefertigten Format, sondern richten sich ganz nach den Wünschen und dem Können der Fahrer, die mindestens 23 Jahre alt sein müssen. Bereits beim Zweiercoaching in Level 3 ist der eigene Fahranteil mit 90 Minuten außerordentlich hoch. Eine noch stärkere Herausforderung in Sachen Konzentration und Kondition wartet in Level 4, dem anspruchsvollsten Coaching. Hier hat ein Teilnehmer den X-Bow ganz für sich und steuert bis zu 180 Minuten selbst.
Beide Intensiv-Coachings im ADAC FSZ Hansa/Lüneburg beginnen mit einem speziell auf den Rennwagen abgestimmten Slalom. Hier gilt es, die aufgestellten Kunststoffpylonen sicher zu umfahren und immer rechtzeitig einzulenken. Gar nicht so einfach, denn Bruchteile von Sekunden entscheiden darüber, ob das kompromisslose Kraftpaket die Spur hält oder nicht. Über Mikrofon hört der Fahrer direkt das Feedback vom Coach, muss sehr schnell reagieren und verbessert seine Fahrweise laufend. Gefordert sind exaktes Lenken, punktgenaues Bremsen und absolute Kontrolle. Am Ende der sportlich sehr anspruchsvollen Coachings sollte das perfekte Ansteuern der Kurven auf dem Motorsportparcours des 21 Hektar großen Geländes kein Problem mehr darstellen.
Voraussetzung, um an den beiden komplexen Coachings teilzunehmen, ist ein Training mit zwölfminütigen Fahranteil, in dem Grundlagen vermittelt werden (Level 2). Wer lediglich einmal als Beifahrer Cockpit-Luft im X-Bow schnuppern möchte, hat dazu im Einsteiger-Training Level 1 Gelegenheit. Somit lädt das ADAC FSZ Hansa/Lüneburg in vier unterschiedlichen Varianten dazu ein, mit dem X-Bow auf Tuchfühlung zu gehen. Wer also Race Car Feeling unter optimalen Trainingsbedingungen erleben will, ist hier genau richtig – mit Sicherheit!

Weitere Informationen zu den Trainingsinhalten und Voraussetzungen finden Interessierte unter http://fsz-lueneburg.de. Hier können auch Buchungsanfragen gestellt werden.

Das Angebot im Überblick:

Level 1 – Training
– Teilnehmer fährt mit
– Dauer ca. 10 min
– Mindestalter: 17 Jahre
– Preis: 29,95 Euro

Level 2 -Training in Kleingruppen
– Dauer 1 Stunde
– 12 min Fahranteil pro Teilnehmer
– Mindestalter: 23 Jahre
– Preis: 99,00 Euro

Level 3 – 1:2 Coaching
– 2 Teilnehmer
– Dauer 4 Stunden
– Circa 90 min Fahranteil pro Teilnehmer
– Voraussetzung: Level 2
– Mindestalter: 23 Jahre
– Preis: 499,00 Euro

Level 4 – intensives 1:1 Coaching
– 1 Teilnehmer
– Dauer 4 Stunden
– Circa 180 min Fahranteil pro Teilnehmer
– Voraussetzung: Level 2 (integrierbar)
– Mindestalter: 23 Jahre
– Preis: 1.495 Euro

Bildrechte: ADAC FSZ Hansa/Lüneburg

2004 gegründet, steht Norddeutschlands modernstes Fahrsicherheitszentrum für Fahrerlebnis und Fahrsicherheit im Verkehrsalltag. Auf dem 21 Hektar großen Gelände werden Fahrtrainings für jedermann und für jeden Anspruch angeboten. Auch als Partner für Firmenveranstaltungen und Präsentationen hat sich das größte norddeutsche Mitglied im Verbund der ADAC Fahrsicherheitszentren etabliert.

Geschäftsführer Bernd Beer entwickelt mit seinen 60 Mitarbeitern regelmäßig neue spannende Fahrevents. Die Fahrsicherheitsprofis sind außerdem bei der Planung und Umsetzung vieler Veranstaltungen und Spezialtrainings gefragt, vom Motorrad StartUp Day über die Charity Challenge bis hin zum Blaulichttraining für Sicherheitskräfte und der Schulung von LKW-Fahrern.

Kontakt
ADAC Fahrsicherheitszentrum Hansa GmbH & Co. KG
Thomas Fengler
ADAC Straße 1
21409 Embsen
04134-907208
thomas.fengler@hsa.adac.de
http://www.fsz-lueneburg.de

Pressekontakt:
Cathrin Kaiser PR-Beratung und Text
Cathrin Kaiser
Lastropsweg 26
20255 Hamburg
0176-99994376
post@ck-pr.de
http://www.fsz-lueneburg.de

Allgemein

Gemeinsam Trinkwasser pflanzen

Kampagne „Blätterwälder“: Laubbäume für mehr sauberes Trinkwasser in Niedersachsen, Hamburg und Bremen / Bereits über 6.000 Laubbäume für Frühjahrs-Pflanzfeste gespendet / Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel ist Schirmherr

Gemeinsam Trinkwasser pflanzen

Rund 380 Teilnehmer kamen zum Auftakt der Kampagne „Blätterwälder gemeinsam pflanzen“.

Hamburg, 8. April 2013. Auf Initiative des gemeinnützigen Umweltschutzvereins Trinkwasserwald e. V. und in Kooperation mit der Landwirtschaftskammer Niedersachsen sowie Medienpartnern und Unterstützern aus der Wirtschaft startet die Kampagne „Blätterwälder“ – mit zunächst vier großen regionalen Blätterwälder-Pflanzfesten im April in Lüneburg, Uelzen, Rotenburg/Scheeßel und Cuxhaven. Im Herbst 2013 geht es weiter – geplant sind Pflanzfeste in den Regionen Osnabrück, Oldenburg, Bremen, Hamburg, Hannover, Celle, Walsrode, Hildesheim, Göttingen und Wolfsburg/Gifhorn. Bei jeder Aktion werden gemeinsam mit der Bevölkerung vor Ort Nadelwälder mit Laubbäumen unterpflanzt. Ziel der langfristig angelegten Kampagne ist aktives gemeinsames Handeln für die Natur – und mehr Trinkwasser. Denn ein Laubmischwald generiert, im Gegensatz zu Nadelwald, deutlich mehr sauberes Grundwasser: Im Bundesmittel pro Hektar bis zu 800.000 Liter – und das jedes Jahr neu. Die Schirmherrschaft hat Stefan Wenzel, niedersächsischer Minister für Umwelt, Energie und Klimaschutz, übernommen: „Ein guter Platz für Bäume ist auch ein guter Platz für Menschen.“

Start der Kampagne war am 6. April 2013 mit einer Auftaktveranstaltung im Landkreis Lüneburg beim „LZ-Blätterwald“ Pflanzfest. Nach der offiziellen Begrüßung, unter anderem durch Alexander Pillath (Geschäftsführender Vorstand von Trinkwasserwald e. V.), Rudolf Alteheld (Leiter Geschäftsbereich Forstwirtschaft bei der Landwirtschaftskammer Niedersachsen), Ulrich Mädge (Oberbürgermeister der Stadt Lüneburg) sowie Christoph Steiner (Chefredakteur der LZ – Landeszeitung für die Lüneburger Heide), griffen rund 380 Kinder und Erwachsene zum Spaten und pflanzten den „LZ-Blätterwald“. Insgesamt fanden 3.700 gespendete Laubbäume ein neues Zuhause und sorgen in ein paar Jahren – und über die eigene Generation hinaus – für Artenvielfalt und mehr Trinkwasser. Schirmherr Stefan Wenzel ließ ein Grußwort ausrichten.

Am 7. April folgte auch gleich der nächste Blätterwald in Uelzen mit Unterstützung der Allgemeinen Zeitung für die Lüneburger Heide (AZ-Blätterwald). Eine Woche später (14. April) schlägt der Blätterwald in Rotenburg/Scheeßel mit Unterstützung der Mediengruppe Kreiszeitung Wurzeln (MK-Blätterwald) und am 21. April entsteht im Norden ein neuer Blätterwald mit den Cuxhavener Nachrichten (CN-Blätterwald). „Wir starten erst einmal mit kleineren regionalen Aktionen, bei denen sich die Zeitungen als Partner im Vorwege begeistert engagiert haben, bevor wir die Kampagne im Herbst auf die größeren Ballungsgebiete in Niedersachsen, Hamburg und Bremen ausweiten. Umgerechnet auf die geplanten Aktionen werden wir voraussichtlich allein durch die Pflanzungen im ersten Jahr der Kampagne langfristig mehr als acht Millionen Liter sauberes Wasser zusätzlich generieren“, freut sich Pillath.

Baumpate werden und Laubbäume pflanzen
Gegen eine Spende von fünf Euro an Trinkwasserwald e.V. werden Interessierte Baumpaten. Kennwort: Blätterwälder (zzgl. jeweils Nennung Ort), Konto: 59 59 59, Bankleitzahl: 258 516 60 (Kreissparkasse Soltau). Bitte jeweils mit angeben: Teilnahme am Pflanzfest ja/nein, mit Anzahl der Teilnehmer. Falls eine Spendenquittung gewünscht wird (ab 50,- EUR) bitte jeweils zusätzlich Name und Anschrift angeben. Spenden sind auch vorab in allen Metronom-Zügen möglich – direkt beim Zugpersonal. Für jeden Baumpaten gibt es einen Schlüsselanhänger in Blattform als offiziellen „Baumpatenausweis“, ganz bequem direkt im Zug. Patenschaften werden von Metronom auch in den Servicecentern in Stade, Buchholz, Hamburg Hauptbahnhof, Winsen (Luhe) und Eschede und im Kundenzentrum in Uelzen angeboten.

Für Kurzentschlossene ist auch eine Spende direkt vor Ort bei den Pflanzfesten möglich. Wem es nicht möglich ist, selber aktiv mitzuhelfen: Für jeden gespendeten Laubbaum wird durch die Gemeinschaft in seinem Namen ein Baum gepflanzt – inklusive Wildschutz und Anwuchsgarantie, falls durch (klimatisch bedingte) Ausfälle Nachpflanzungen erforderlich sein sollten.

Weitere Informationen zur Kampagne, den einzelnen Terminen und Anmeldemöglichkeiten erhalten Interessierte unter www.trinkwasserwald.de oder unter dem „Blätterwälder“-Service-Telefon 0157 / 307 65 280 (unterschiedliche Tarife aus dem dt. Festnetz oder den Mobilfunknetzen je nach Anbieter) in der Zeit von Montag bis Freitag von 17 bis 19 Uhr und Sa von 11 bis 14 Uhr.

Über Trinkwasserwald® e.V.
Der gemeinnützige Umweltschutzverein Trinkwasserwald® e.V. (gegründet 1995) fördert deutschlandweit u.a. den standortgerechten Waldbau, um damit langfristig Trinkwasser als Lebensquelle zu sichern: Der Verein unterpflanzt bundesweit Nadelwälder mit Laubbäumen. So entstehen wieder vitale, artenreiche Laubmischwälder, die im Bundesmittel in Deutschland durchschnittlich 800.000 Liter Wasser pro Jahr und Hektar dem Grund- beziehungsweise Trinkwasser dauerhaft zuführen. Bisher wurden ca. 2.300 Hektar Nadelwald zu „Trinkwasserwäldern“ umgewandelt und damit rund zwei Milliarden Liter Grundwasser zusätzlich generiert und gesichert. An den dafür notwenigen Pflanzaktionen – in Kooperation mit Wirtschaft, Verbänden und Politik – nahmen mehrere tausend Kinder und Erwachsene teil, die sich direkt vor Ort aktiv für den Umweltschutz engagieren konnten. Spendenkonto bei der Kreissparkasse Soltau, BLZ 258 516 60, Kontonummer 59 59 59. Trinkwasserwald ist ein eingetragener Markenname von Trinkwasserwald® e.V. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.trinkwasserwald.de.

Kontakt
Trinkwasserwald e.V.
Alexander Pillath
Lange Strasse 22
20359 Hamburg
040 287 88 230
tww@trinkwasserwald.de
http://www.trinkwasserwald.de

Pressekontakt:
kom!on PR-Beratung
Maxi Carolin Meiners
Osterfeldstr. 32-34
22529 Hamburg
040 788943-65
m.meinersl@komon-pr.de
http://www.komon-pr.de