Tag Archives: Marktführer:

Allgemein

binder – mit Mut nach vorne

Neckarsulmer Familienunternehmen seit Gründung profitabel

binder - mit Mut nach vorne

Die binder Geschäftsleitung

Werte
Doch das Streben nach stetiger ökonomischer Verbesserung, mehr Effizienz und besseren Umsatzzahlen, kann nur dann langfristig erfolgreich sein, wenn auf Managementebene ein Team agiert, welches sich mit binder identifiziert und an einem Strang zieht. Deshalb ist es unerlässlich, Persönlichkeiten einzusetzen, die der dynamischen Entwicklung des Unternehmens entsprechen. Markus Binder: „Ich erwarte von meiner Führungsmannschaft, dass sie die Werte, für die binder steht, wie Verlässlichkeit, Vertrauen und Ehrlichkeit, vorleben. Um fachlich sowie personell gut gerüstet zu sein, wurde die Geschäftsleitung, der Markus Binder vorsteht, in vier Bereiche aufgegliedert.

Management
„Vertrieb und Marketing“ wird von Werner Fröhlich geleitet. „Einfach ausgedrückt: Er hat die Aufgabe, unsere Produkte erfolgreich auf dem Markt zu platzieren“, skizziert Markus Binder. Für Werner Fröhlich selbst, ist entscheidend, dass „alles Notwendige getan wird, um auch weiterhin erfolgreich zu sein. Dazu zählt unter anderem ein gut funktionierendes Verkaufsteam. Wir haben ein sehr gutes“. „Finanzen und Administration“ wird von Siegbert Vollert verantwortet, der seine Hauptaufgabe vor allem darin sieht, „binder mit Unterstützung der Mitarbeiter und durch Prozesse sowie Strukturen so aufzustellen, dass es dem Unternehmen möglich ist, auf die vielen externen und internen Veränderungen dynamisch zu reagieren. Das besondere Augenmerk gilt dabei der finanziellen Ausstattung. Eine gesunde finanzielle Struktur ist ein unverzichtbares Element für die weiterhin erfolgreiche Entwicklung“. Peter Schall leitet den Bereich „Technik“ und ist damit „hauptverantwortlich für die Optimierung vorhandener und Entwicklung neuer Produkte“, so Markus Binder. „Dadurch, dass die Anforderungen an die Produkte stetig steigen, und die Kunden kurze Entwicklungszeiten für neue Produkte fordern, arbeitet ein hochmotiviertes Team an Konstrukteuren mit modernsten CAD Anlagen und Datenbanken. Durch den eigenen Werkzeugbau und die Kunststofffertigung im Haus haben wir alle wichtigen Prozesse in eigener Hand“, beschreibt Peter Schall die wichtigsten Eckpunkte. Alfred Schraudolf – neu im Team der Geschäftsleitung – ist Leiter des Bereichs „Produktion und Logistik“ und sagt: „Der seit Jahren anhaltende Erfolg ist neben den richtigen unternehmerischen Entscheidungen im Wesentlichen durch unsere Mitarbeiter getragen worden. Um in Zeiten der Globalisierung und dem digitalen Wandel in der Industrie weiterhin erfolgreich zu sein, werden wir auch in Zukunft die Mitarbeiter ins Zentrum unseres Handels einbinden.“ „Er trägt dafür Sorge, dass unsere Produktion effizient läuft und wir höchste Qualität abliefern“, bringt es Markus Binder auf den Punkt. Ziel dieses Teams ist es, die Unternehmensphilosophie konsequent zu verfolgen, immer wieder strategisch mutige Entscheidungen zu treffen und auch neue Wege zu gehen.

Strategie
Im Rahmen der übergreifenden Unternehmensstrategie verfolgt binder eine sogenannte „Zwei-Säulen-Politik“: Einerseits wird die Internationalisierung der Firmengruppe konsequent vorangetrieben, um die globale Präsenz Schritt für Schritt auszubauen. Andererseits wird am Firmensitz in Neckarsulm nachhaltig investiert.

So sind die Planungen für den Neubau eines Produktions- und Logistikzentrums weit fortgeschritten. Ein wichtiger und richtiger Schritt war die Abkündigung zur Automobilindustrie, insbesondere am Standort Ungarn. Ein über die Jahrzehnte konstantes, jährliches Wachstum von durchschnittlich über zehn Prozent ist Beleg dafür, dass die Entscheidung, sich auf Rundsteckverbinder zu fokussieren, richtig war.

In Bezug auf die Produkte werden in naher Zukunft verstärkt Lösungen für die Medizintechnik, Verkehrstechnik, die Lebensmittel verarbeitende Industrie oder land- und bauwirtschaftlichen Maschinen angestrebt, womit die Entwicklung neuer, innovativer Produkte verbunden ist. Zudem ist die Positionierung als attraktiver Arbeitgeber, um „High Potentials“ mit innovativen Ausbildungskonzepten und attraktiven Karrierechancen von binder zu überzeugen und damit die aktuelle Zahl von aktuell insgesamt 49 Auszubildenden und Studenten auszubauen, ein wichtiger Eckpfeiler. Durch die enorm gute Ausgangslage beschäftigt die binder Gruppe zum jetzigen Zeitpunkt insgesamt 200 Personen (inklusive Leasingkräfte) mehr, als noch zu Jahresbeginn.

Markus Binder ist überzeugt, diese Ziele mit den handelnden Personen des binder Top-Managements zu erreichen: „Ich habe mich bewusst für diese vier unterschiedlichen Persönlichkeiten entschieden, da ich überzeugt bin, dass jeder exakt die für seinen Zuständigkeitsbereich erforderlichen Voraussetzungen mitbringt.“ Bei binder zähle nicht allein das Credo, „Zahlen, Daten, Fakten“. Vielmehr zähle auch Herz, Engagement, Bodenständigkeit und Identifikation.

Über binder
binder ist ein traditionelles Familienunternehmen und Markführer
im Bereich feldkonfektionierbare Rundstecker für die Automatisierungstechnik.

Die binder Gruppe hat ihren Hauptsitz in Neckarsulm (Deutschland) und beschäftigt weltweit 1.700 Mitarbeiter. Zur Unternehmensgruppe gehören 14 Verbundunternehmen mit Niederlassungen in den USA, China, Singapur, Frankreich, Großbritannien, den Niederlanden, Schweden, Österreich.

Die Produktpalette umfasst rund 10.000 unterschiedliche Artikel. Einer der Stärken von binder liegt in der Realisierung individueller Kundenwünsche. Die binder-Produkte werden in landwirtschaftlichen Maschinen, Baumaschinen, Signalanlagen, im Maschinenbau, in der Medizintechnik, Messtechnik sowie Sensor- und Automatisierungstechnik eingesetzt. LED-Leuchten ergänzen das Produktportfolio.

Bildunterschrift:
Die binder Geschäftsleitung von links nach rechts: Alfred Schraudolf, Werner Fröhlich, Markus Binder (Geschäftsführender Gesellschafter), Peter Schall und Siegbert Vollert.

Das Familienunternehmen Franz Binder GmbH & Co. Elektrische Bauelemente KG ist Marktführer im Bereich Rundsteckverbinder. Wir sind einerseits Spezialist für die Produktion vielfältiger Industriesteckverbinder sowie Einbau- und Kabelsteckverbinder für die Automatisierungstechnik. An unserem Stammsitz in Neckarsulm und Niederlassungen in Singapur, den USA, China, Schweden, Frankreich, England und den Niederlanden sowie bei unseren Tochterunternehmen beschäftigen wir insgesamt 1.400 Mitarbeiter.

Kontakt
Franz Binder GmbH & Co. Elektrische Bauelemente KG
Mathias Burkhardt
Rötelstraße 27
74172 Neckarsulm
07132325293
m.burkhardt@binder-connector.de
http://www.binder-connector.de

Allgemein

Fünf neue Servicefunktionen: Doctena macht das Leben von Ärzten und Patienten leichter

Fünf neue Servicefunktionen: Doctena macht das Leben von Ärzten und Patienten leichter

(Foto: Doctena) Logo Doctena

(Luxemburg/Berlin, 15. November 2017) Doctena, Europas Nummer eins und Marktführer für die Onlinevergabe von Arztterminen, hat jetzt fünf neue Servicefunktionen eingeführt, von denen sowohl Ärzte als auch Patienten profitieren sollen. Neben einer besseren Vernetzung von Allgemein- und Fachmedizinern untereinander, können Arztpraxen künftig ein persönliches Profil erstellen, das nicht nur zu einer größeren Sichtbarkeit, sondern auch zu einer größeren Kundenzufriedenheit beitragen soll. Zudem geben neue Verwaltungstools wie „Wartezimmer“ und „Interne Notiz“ die Möglichkeit, interne Praxisabläufe und Verwaltungsprozesse zu optimieren. Patienten hingegen können sich mithilfe der sogenannten Last-Minute-Funktion kurzfristig frei werdende Arzttermine sichern. Mit den Neuheiten erweitert Doctena wieder sein Servicespektrum, mit dem Ziel, Patienten den Zugang zu ärztlicher Versorgung zu erleichtern und die Arbeitsbelastung der Arztpraxen zu senken.

Die letzten Monate standen für die Entwickler von Doctena ganz im Zeichen von Innovation. Fünf neue Servicetools wurden entwickelt, sind aktuell als Beta-Version abrufbar und sollen in den kommenden Wochen allen Medizinern und Patienten in den sechs europäischen Doctena-Ländern – der DACH-Region (Deutschland, Österreich, Schweiz) und den Benelux-Ländern (Belgien, Luxemburg, Niederlande) – zur Verfügung stehen.

Bessere Vernetzung und geringere Wartezeiten
Zusätzlich zur klassischen Online-Terminvereinbarung und -verwaltung bietet Doctena jetzt einen „Service zuständiger Ärzte“ an. Diese Servicefunktion bringt Allgemein- und Fachärzte näher zusammen. Ärzte sind unmittelbar miteinander vernetzt und haben direkten Zugriff auf den Kalender des Kollegen. So kann ein Arzt für seinen Patienten einfach einen freien Termin im Kalender des benötigten Facharztes buchen. Eine weitere Neuerung ist das „Wartezimmer“-Tool. Mithilfe dieses digitalen Wartezimmers kann das Paxisteam die Aufenthaltszeit und -dauer eines jeden Patienten in Echtzeit – vom Empfang bis zum Verlassen der Praxis – nachverfolgen und effizienter steuern. Des Weiteren können Praxen auf doctena.com ein „persönliches Profil“ erstellen, um ihre Profilseite gegenüber Patienten zu personalisieren und um an Sichtbarkeit zu gewinnen und eine größere Patientenzufriedenheit zu erzielen. Die Servicefunktion „Interne Notiz“ ermöglicht es Medizinern, Notizen innerhalb der Praxis an Kollegen zu senden, um die Kommunikation bezüglich der Patienten zu verbessern. Zudem können sich Patienten, die ihre Arztbesuche über Doctena planen, über die neue Funktion „Last-Minute-Termine“ freuen. Hiermit haben Patienten, die bereits einen Termin auf doctena.com vereinbart haben, die Möglichkeit, über früher frei werdende Termine – beispielsweise aufgrund der Terminabsage eines andern Patienten – informiert zu werden.

Gesünder und stressfreier mit Doctena
Die Vorteile der vielfältigen neuen Servicefunktionen für Mediziner liegen auf der Hand. Abgesehen von einer verbesserten Vernetzung von Ärzten untereinander, wird es für Arztpraxen auch einfacher, die Behandlung der Patienten innerhalb der eigenen Praxisräume effizient zu steuern und interne Verwaltungs- und Kommunikationsprozesse zu vereinfachen und zu optimieren. Aber auch Patienten profitieren in hohem Maße von den Neuerungen, denn eine geringere Arbeitsbelastung und vereinfachte Abläufe innerhalb einer Praxis bedeuten auch für sie weniger Stress und geringere Wartezeit. So wird der Weg des Patienten zwischen der Terminvereinbarung und der tatsächlichen Behandlung in der Praxis deutlich verkürzt. Die Folgen sind geringere Annulationsquoten und eine bessere Patientenbetreuung.

Mit den neuen Servicefunktionen reagiert Doctena auf die Bedürfnisse und hohen Erwartungen von Ärzten und Patienten. Erst im Frühjahr wurde Doctena vom DIQP (Deutsches Institut für Qualitätsstandards und -prüfung e.V.) dank einer Zufriedenheitsrate von 97 Prozent mit dem Gütesiegel für sehr gute Servicequalität ausgezeichnet. Eine im März durchgeführte Meinungsumfrage hatte gezeigt, dass sich jeder dritte Patient die Möglichkeit eines Last-Minute-Termins bei seinem Arzt wünscht und hiervon Gebrauch machen würde – und so reagiert Doctena mit den Systemneuerungen auf die Wünsche seiner Kunden. Aktuell können Patienten Termine bei über 10.000 Ärzten in Deutschland, Österreich, der Schweiz, in Belgien, Luxemburg und den Niederlanden buchen – Tendenz weiter steigend, denn täglich entscheiden sich mehr Ärzte und Patienten für die Nutzung von Doctena, der unangefochtenen Nummer eins für Onlinebuchung von Arztterminen.

Weitere Informationen zu Doctena sind im Internet unter www.doctena.com abrufbar.

Doctena

Firmenkontakt
Doctena
Patrick Kersten
Avenue JF Kennedy 35A
1855 Luxemburg
+352 20 40 41 30
n.rossi@public-star.de
http://www.doctena.com

Pressekontakt
Deutscher Pressestern
Nicola Rossi
Bierstadter Straße 9a
65189 Wiesbaden
+49 611 39539-13
+49 611 301995
n.rossi@public-star.de
http://www.deutscher-pressestern.de

Allgemein

45 Jahre eurodata Österreich

Anbieter von Softwarelösungen für den Franchisemarkt feiert Jubiläum

45 Jahre eurodata Österreich

Wien/Saarbrücken, 15. November 2017 – Mit speziellen Lösungen zur effizienten Erstellung von Finanzbuchhaltungen, betriebswirtschaftlichen Auswertungen und Geschäftsanalysen, hat sich eurodata Österreich einen Namen gemacht. Vor allem im Tankstellenmarkt und bei Franchise-Unternehmen ist die Software sehr gefragt.

„Wir sind stolz, unseren Kunden seit Jahrzehnten als zuverlässiger Lösungsspezialist für Abrechnungssysteme sowie Controllinglösungen zur Seite zu stehen“, sagt Ing. Markus Huemer, Geschäftsführer eurodata Österreich. Bereits seit 45 Jahren beschäftigt sich das Unternehmen mit der Erstellung von Finanzbuchhaltungen und betriebswirtschaftlichen Auswertungen. Was 1972 mit Magnetbändern, Lochkarten und Analysen, die auf Endlospapier gedruckt wurden, begann, hat sich bis heute zu einer der führenden Abrechnungs- und Controllinglösungen der Tankstellen- und Franchise-Branche entwickelt.

Rund 1.000 Partner namhafter Mineralölgesellschaften und Franchisesysteme zählen zu den Kunden von eurodata Österreich. Diese setzen nicht nur auf die etablierte Analysesoftware, sondern nutzen auch die mittlerweile hinzugekommenen Lösungen zur digitalisierten und automatisierten Buchhaltung, Datensicherung und Archivierung. Aber auch mittelständische Unternehmen und Steuerkanzleien werden zunehmend aufmerksam und entscheiden sich für Produkte aus dem Hause eurodata.

Huemer: „Unsere Lösungen sind optimal auf die Anforderungen des Franchise- und Tankstellenmarktes zugeschnitten und bringen unseren Kunden deshalb einen so überaus großen Nutzen. Hinzukommt, dass wir die Lösungen in unserem Hochleistungsrechenzentrum in Deutschland betreiben – sprich wir werden auch höchsten Sicherheitsansprüchen gerecht und das wissen die Unternehmen sehr zu schätzen.“

Zu den Kunden der eurodata Österreich zählen u.a. Eni, A1, Unimarkt, OMV, Jet, BP, Shell, Doppler Gruppe uvm. Die eurodata Gruppe hat mehr als 500 Mitarbeiter und über 50.000 Kunden.

Weitere Informationen unter: www.eurodata.co.at und www.eurodata.de

Die eurodata AG entwickelt und vermarktet cloudbasierte Softwarelösungen für Handelsnetze, Steuerberater und KMUs sowie Softwareprodukte zur Implementierung von Industrie 4.0 Lösungen. Mehr als 50.000 Kunden vertrauen den eurodata-Hochleistungsrechenzentren, einer sicheren Cloud „Made in Germany“, mit professionellen Web- und Cloud-Dienstleistungen. Damit übernehmen wir auch die Verantwortung für den reibungslosen Betrieb der Lösungen. Die eurodata AG wurde 1965 gegründet und hat ihren Hauptsitz in Saarbrücken. Heute fokussieren sich mehr als 500 Mitarbeiter nachhaltig um den Erfolg unserer Kunden in ganz Europa. www.eurodata.de

Kontakt
eurodata AG
Markus Metz
Großblittersdorfer Str. 257
66119 Saarbrücken
0681 / 88080
m.metz@eurodata.de
http://www.eurodata.de

Allgemein

SLM Solutions präsentiert SLM 800 auf formnext 2017 und stellt Möglichkeiten zur Integration des 3D-Drucks in Fertigungsprozesse vor

SLM Solutions präsentiert SLM 800 auf formnext 2017 und stellt Möglichkeiten zur Integration des 3D-Drucks in Fertigungsprozesse vor

(Mynewsdesk) Die SLM Solutions Group AG, einer der führenden Hersteller metallbasierter additiver Fertigungstechnologie, kündigt den nächsten Schritt in Richtung industrielle Fertigung mittels SLM Verfahren an: Zur formnext stellt das Lübecker Unternehmen am Messestand E70 in Halle 3.0 mit der SLM 800 live die technologische Integration in Fertigungsprozesse vor.

Die SLM Solutions Group AG hat die Weichen für den nächsten Entwicklungsschritt der additiven Fertigungstechnologie und des Unternehmens gestellt. In den letzten Wochen hat das Unternehmen aus Norddeutschland von internationalen Investoren weitere rund 60 Mio. Euro Wachstumskapital für den Unternehmensausbau erhalten. Dieses Wachstumskapital gibt SLM Solutions die Unabhängigkeit und Flexibilität, weiter schnell und weltweit wachsen zu können. SLM Solutions gehört zu den Marktführern im Bereich der metallbasierten additiven Fertigung. Mit den Niederlassungen in Detroit, Singapur, Shanghai, Moskau und Bangalore bedient das Unternehmen die sich stark entwickelnden Wachstumsmärkte. SLM Solutions verfolgt das Ziel, für seine Kunden ein langfristig verlässlicher, unabhängiger und innovativer Partner aus Deutschland zu sein.

Technologisch nähert sich die Entwicklung im Hause SLM Solutions immer mehr der Integration in die Fertigungsprozesse der Produktion. Diesen Fortschritt sehen auch die internationalen Kunden, die ein großes Interesse an langfristigen kommerziellen und Entwicklungspartnerschaften wünschen. Ergebnis dieser Bemühungen ist der Abschluss großer Rahmenverträge und Kooperationsvereinbarungen mit verschiedener Kunden. Ferner werden die Fertigungskapazitäten ausgebaut. Der Neubau der Firmenzentrale in Lübeck wird im Frühjahr 2018 bezogen und erlaubt minimal eine Verdreifachung der heutigen Kapazitäten.

Auf der formnext in Frankfurt gibt SLM Solutions am Messestand E70 in Halle 3.0 tiefere Einblicke, wie die additive Fertigung bereits heute in die industrielle Produktion eingebunden werden kann. Das neuartige Maschinenkonzept der SLM 800 ermöglicht die Integration in automatisierte und vollautomatische Fertigungsabläufe. Ferner werden weitere Anforderungen der Produktion erfüllt. Dazu zählen unter anderem eine neue, permanente Filtertechnologie, Melt Pool Monitoring (MPM) und Laser Power Monitoring (LPM) – jetzt auch für den Multilaser-Betrieb, eine verbesserte Machine Control Software (MCS) sowie eine optionale Pulverversorgungseinheit (PSV) mittels Vakuumtechnik. Darüber hinaus stellt SLM Solutions den Additive Designer in der Testversion vor. Die im Konzernverbund entwickelte Datenaufbereitungssoftware bietet mit dem erweiterten Leistungsumfang mehr Möglichkeiten die metallbasierte additive Fertigung optimal vorzubereiten und zu steuern.

Uwe Bögershausen, Vorstand der SLM Solutions Group AG, schildert seine Vision für die nächsten fünf Jahre: „Technologisch wollen wir in den nächsten Jahren die Marktführerschaft durch vollständige Fertigungsintegration in sowohl bestehende Fabrik- und Produktionsprozesse als auch Industrie 4.0-Anbindung darstellen. Wirtschaftlich peilen wir bis 2022 die 500 Mio. Euro-Umsatzmarke an! Geografisch folgen wir unserer Strategie und werden mit weiteren Niederlassungen noch näher an unsere Kunden heranrücken.“

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im SLM Solutions

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/2sl8ia

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/energie/slm-solutions-praesentiert-slm-800-auf-formnext-2017-und-stellt-moeglichkeiten-zur-integration-des-3d-drucks-in-fertigungsprozesse-vor-76407

SLM Solutions aus Lübeck ist ein führender Anbieter metallbasierter additiver Fertigungstechnologie (auch allgemein als 3D-Druck bezeichnet). Das Unternehmen konzentriert sich auf die Entwicklung, Montage und den Vertrieb von Maschinen und integrierten Systemlösungen im Bereich des Selektiven Laserschmelzens (Selective Laser Melting) sowie der Vakuum- und Metallgießanlagen. SLM Solutions beschäftigt derzeit mehr als 240 Mitarbeiter in Deutschland und den USA. Die Produkte werden weltweit von Kunden in der Luft- und Raumfahrtbranche, dem Energiesektor, dem Gesundheitswesen oder dem Automobilsektor eingesetzt. SLM Solutions steht für technologischen Fortschritt und innovative und hocheffiziente integrierte Systemlösungen.

http://www.slm-solutions.com

Firmenkontakt
SLM Solutions
Stefan Ritt
Roggenhorster Strasse 9c
23556 Lübeck
0451-160820
info@slm-solutions.com
http://www.themenportal.de/energie/slm-solutions-praesentiert-slm-800-auf-formnext-2017-und-stellt-moeglichkeiten-zur-integration-des-3d-drucks-in-fer

Pressekontakt
SLM Solutions
Stefan Ritt
Roggenhorster Strasse 9c
23556 Lübeck
0451-160820
info@slm-solutions.com
http://shortpr.com/2sl8ia

Allgemein

Neuer Name am Procurement-Markt: POOL4TOOL heißt ab sofort JAGGAER

Neuer Marktauftritt für weltweit umfangreichste Source-to-Pay-Lösung

Wien – 21. September 2017 – POOL4TOOL, der europäische Marktführer im Bereich Direct Procurement aus Österreich, fusionierte im Juni 2017 mit JAGGAER, dem führenden amerikanischen Procurement-Anbieter im indirekten Einkauf. Ab sofort treten die beiden Unternehmen unter dem einheitlichen Markennamen JAGGAER auf, das Produkt POOL4TOOL bleibt in vollem Umfang erhalten und wird bei JAGGAER unter dem Namen JAGGAER DIRECT weitergeführt. Der Zusammenschluss eröffnet beiden Unternehmen Zugang zu neuen Märkten, Zielgruppen und Business Prozessen und macht JAGGAER zu einem der größten eProcurement-Anbieter am Weltmarkt.

Im Juni 2017 entschied sich POOL4TOOL, der Spezialist für Einkaufslösungen im Direct Procurement, zu seinem größten strategischen Schritt in seiner bisherigen Firmengeschichte. Um seiner Rolle als innovativer und globaler Anbieter gerecht zu werden, fusionierte das Unternehmen mit JAGGAER, dem amerikanischen Anbieter der umfassendsten Spend Management-Lösung. Der Zusammenschluss eröffnet dem österreichischen Unternehmen neue Chancen am globalen Markt und Zugang zu neuen Zielgruppen.

„Als JAGGAER haben wir nun das vollständigste Portfolio für den direkten und indirekten Einkauf und sind mit mehr als 600 Mitarbeitern und 900 Kunden einer der größten eProcurement-Anbieter weltweit. Das gibt uns mehr Power und erweitert unsere Zielgruppe – vor allem in Amerika. Unsere Lösungen haben sich in Branchen wie Automotive, Maschinen- und Anlagenbau sowie Medizintechnik, Pharma und Food/Beverage vielfach bewährt. Die Fusion eröffnet uns ab sofort den Zugang zum amerikanischen Markt womit wir uns in Wien noch mehr auf die Weiterentwicklung des Produktportfolios kümmern können“, erklärt Thomas Dieringer, Managing Director JAGGAER EMEA und Gründer von POOL4TOOL, den Hintergrund der strategischen Entscheidung. Obwohl der Name POOL4TOOL ab sofort durch JAGGAER ersetzt wird, bleibt die Digitalisierungsstrategie des Unternehmens und der Fokus auf die Entwicklung neuer Produkte unter Verwendung von Data Intelligence, Bots und AI (Artificial Intelligence) bestehen. POOL4TOOL-Kunden profitieren von der Fusion durch ein wesentlich größeres Produktportfolio mit neuen Modulen wie Contract Authoring (Total Contract Management), Spend Management (Spend Radar) und der Einkaufsoptimierung mit ASO (Advanced Sourcing Optimization, vormals Combine.net) sowie einer wesentlich stärkeren Präsenz in den USA.

JAGGAER – Neuer Name mit viel Erfahrung

JAGGAER ist ein US-Unternehmen mit langer Geschichte: 1996 wurde es als SciQuest gegründet und machte sich als eProcurement-Lösung für Labore in Universitäten sowie bei Chemie- und Pharmaunternehmen einen Namen. Nachdem es viele Jahre an der US-Börse notierte, wurde es 2016 privatisiert und anschließend in JAGGAER umbenannt. Die Fokussierung auf Higher Education und Life Science ist nach wie vor vorhanden, der Geschäftsbereich „Commercial“ wird nun mit POOL4TOOL verstärkt. Vor allem größere Unternehmen haben in der Vergangenheit bereits Lösungen von POOL4TOOL und JAGGAER parallel genutzt.

„Alles, was wir jetzt tun, ist anders“, sagt Robert Bonavito, CEO von JAGGAER. „Die Art und Weise, wie wir am Markt auftreten, wie wir unsere Kunden bedienen und wie wir unsere Produkte entwickeln. Unser Ziel ist internationales Wachstum und dazu holen wir uns die besten Partner ins Boot. POOL4TOOL ist für uns der ideale Expansionspartner, um ein durchgängiges Portfolio global vertreiben zu können. Da es sowohl bei den Zielbranchen als auch beim Lösungsportfolio keine Überschneidungen gibt, ergänzen wir uns optimal.“

POOL4TOOL, eine Erfolgsgeschichte

Im Jahr 2000 wurde POOL4TOOL von Thomas Dieringer in Wien gegründet. Der strategische Fokus auf Direct Procurement basiert auf den persönlichen Erfahrungen des Unternehmers. Als Eigentümer eines international tätigen Spritzgussunternehmens setzte sich Dieringer das Ziel, geeignete IT-Lösungen mit umfassendem Leistungsspektrum zu entwickeln. Mit der Idee für eine Online-Plattform, auf der alle operativen und strategischen Prozesse im Einkaufs- und SAP-Umfeld strukturiert abgewickelt werden, galt Dieringer damals als Pionier. Über die letzten 15 Jahre konnte das Unternehmen ein kontinuierliches Wachstum mit einer durchschnittlichen Umsatzsteigerung von 23 % verzeichnen. Die Mitarbeiteranzahl stieg auf zuletzt 150 an, die an weltweit neun Standorten tätig waren.

Über JAGGAER: Die globale Spend Management-Lösung für den direkten und indirekten Einkauf
JAGGAER bietet die weltweit umfassendste Spend Management-Lösung für das globale Zusammenspiel zwischen Unternehmen und ihren Lieferanten. Nach über zwei Jahrzehnten Pionierarbeit treibt JAGGAER heute das Thema Spend Management als Innovationsführer voran. Internationale Größen aus den Branchen Anlagen- und Maschinenbau, Pharmaindustrie, Life Sciences, Automotive, Engineering, Serienfertigung, Medizintechnik und dem Hochschul-Sektor vertrauen auf die ausgereiften Lösungen für den direkten und indirekten Einkauf. JAGGAER bietet ein globales Netzwerk mit über 900 Kunden und 2,5 Millionen angebundenen Lieferanten. Die SaaS-basierten Source-to-Pay-Lösungen (S2P) ermöglichen effiziente Geschäftsbeziehungen zwischen Einkäufern und Lieferanten und decken alle relevanten Einkaufsprozesse – von der Spend-Analyse bis zu Sourcing, über Supply Chain Management (SCM), Vertrags- und Lieferantenmanagement (SRM) – digital ab. JAGGAER besitzt mit insgesamt 38 Patenten mehr als andere vergleichbare Unternehmen. Im Jahr 2017 fusionierte JAGGAER mit POOL4TOOL, dem führenden Lösungsspezialisten für Direct Procurement und erweiterte dadurch das Produktportfolio. www.JAGGAER.com | www.pool4tool.com

JAGGAER bietet die weltweit umfassendste Spend Management-Lösung für das globale Zusammenspiel zwischen Unternehmen und ihren Lieferanten. Nach über zwei Jahrzehnten Pionierarbeit treibt JAGGAER heute das Thema Spend Management als Innovationsführer voran. Internationale Größen aus den Branchen Anlagen- und Maschinenbau, Pharmaindustrie, Life Sciences, Automotive, Engineering, Serienfertigung, Medizintechnik und dem Hochschul-Sektor vertrauen auf die ausgereiften Lösungen für den direkten und indirekten Einkauf. JAGGAER bietet ein globales Netzwerk mit über 900 Kunden und 2,5 Millionen angebundenen Lieferanten. Die SaaS-basierten Source to Pay-Lösungen (S2P) ermöglichen effiziente Geschäftsbeziehungen zwischen Einkäufern und Lieferanten und decken alle relevanten Einkaufsprozesse – von der Spend-Analyse bis zu Sourcing, über Supply Chain Management (SCM), Vertrags- und Lieferantenmanagement (SRM) – digital ab. JAGGAER besitzt mit insgesamt 38 Patenten mehr als vergleichbare Unternehmen. Im Jahr 2017 fusionierte JAGGAER mit POOL4TOOL, dem führenden Lösungsspezialisten für Direct Procurement.
www.JAGGAER.com | www.pool4tool.com

Kontakt
JAGGAER
Kathrin Kornfeld
Wienerbergstraße 11
1100 Wien
+4318049080
kkornfeld@jaggaer.com
http://p4t.info/presse

Allgemein

Kundenmonitor Deutschland 2017: Wettlauf um top Kundenzufriedenheit verstärkt sich

Champions bauen Kundenloyalität und Vorteile gegenüber Wettbewerb aus für die Zukunft deutliche Wechselsignale bereits bei Durchschnittsleistungen

(Mynewsdesk) München, 14.09.2017. Nach Jahren stetiger Steigerung verbessert sich die Kundenzufriedenheit in Deutschland 2017 nur partiell. Briefpost sowie Bau- und Heimwerkermärkte können noch deutlich dazugewinnen – Internetanbieter verlieren weiter an Kundenzustimmung. Unternehmen ohne erkennbaren Fokus auf Servicequalität müssen mit höheren Kundenverlusten rechnen.

Für den Kundenmonitor Deutschland 2017 wurden über 28.000 Verbrauchermeinungen zur Qualität, Zuverlässigkeit und Positionierung von Unternehmen eingeholt. Seit 1992 dienen die Ergebnisse vielen Unternehmen zur kundenfokussierten Ausrichtung ihrer Produkte und Serviceleistungen. Über den umfassenden Themenkatalog liefert die Studie auch Indikatoren für nachhaltiges Wachstum.
Für Verbraucher steigt Auswahl an ausgezeichneten ServiceanbieternFür die Messgröße „Globalzufriedenheit“ als zentraler Maßstab der Kundenorientierung von Unternehmen können im Zeitverlauf beachtliche Entwicklungen nachgewiesen werden. Während zur Anfangszeit umfassender Customer Focus Programme vor über 20 Jahren noch Mittelwerte in der Bandbreite von 2,50 bis 3,00 („zufrieden“) vorherrschten, liegen die Werte heute bei den meisten Branchen stabil zwischen 2,00 („sehr zufrieden“) und 2,50. Das Resultat: Aktuell stehen den Kunden mehr Unternehmen mit hoher Serviceorientierung zur Auswahl.

Eine positive Entwicklung zur Vorjahresausgabe des Kundenmonitor Deutschland verzeichnet die Briefpost der Deutschen Post mit einer signifikanten Steigerung der Globalzufriedenheit: Auf der Skala von vollkommen zufrieden (=1) bis unzufrieden (=5) vergeben die über 2.800 befragten Verbraucher dafür einen Mittelwert von 2,24 und damit ein um zwölf Basispunkte höheres Zufriedenheitsurteil. Die Deutsche Post kann so mit der Briefpost an den früheren Bestwert aus dem Jahr 2012 anknüpfen.

Darüber hinaus hält bei Bau- und Heimwerkermärkten die positive Stimmung an. Der um vier Basispunkte gestiegene Mittelwert stellt mit 2,35 den bisherigen Spitzenwert seit Messbeginn für diese Branche dar. Angeführt vom langjährigen Spitzenduo Globus Baumarkt sowie Hornbach vollziehen die meisten ausgewiesenen Baumärkte deutliche Steigerungen in der Zufriedenheit und speziell Bauhaus kann sich dadurch vom Branchendurchschnitt positiv absetzen.

Internetanbieter sind die einzige Branche mit signifikanten Zufriedenheitsverlusten zum Vorjahr: neun Basispunkte weniger und ein Mittelwert von 2,46 setzt den negativen Trend der Kundenbewertungen fort. Im Durchschnitt sind zwölf Prozent der Befragten weniger oder unzufrieden mit den Leistungen ihres Internetanbieters – in der Altersklasse unter 39 Jahren sogar 16 Prozent. Dass dies weniger mit der öffentlichen Branchenkritik in Verbindung steht, sondern mit der konkret gelieferten Produkt- und Servicequalität, zeigt die deutliche Spreizung der Zufriedenheitswerte: 1&1 als Champion gelingt es, doppelt so viele Kunden von seinen Leistungen zu überzeugen wie dem Schlusslicht der ausgewiesenen Internetanbieter.
Steigerungen durch weiteren Ausbau der Freundlichkeit und fachlichen BeratungDie Detailanalyse auf Branchenebene liefert Hinweise auf Treiber hoher Globalzufriedenheit: So punkten insbesondere die Filialmitarbeiter und erhalten signifikant höhere Werte für Freundlichkeit sowie zugleich auch für fachliche Beratung bei Krankenkassen, an Bedientheken der Postfilialen sowie bei Bau- und Heimwerkermärkten. Projektleiter Dornach: „Kundennähe findet in den Köpfen der Mitarbeiter statt. Seit dem zunehmenden Onlinewettbewerb ist wieder eine Professionalisierung der Mitarbeiter für Kundenservice im Verkauf und an der Kasse zu beobachten. Das trägt dazu bei, dass Verbraucher das Serviceniveau tagtäglich positiver wahrnehmen.“
Mitarbeiterverfügbarkeit und Angebotsvielfalt im Lebensmittelhandel verbessert sichDer gute Gesamteindruck der Bevölkerung wird auch getragen durch eine verbesserte Wahrnehmung der Verfügbarkeit von Mitarbeitern sowie der Angebotsvielfalt in Lebensmittelmärkten. Vor allem das positiver bewertete Angebot an Bioartikeln und Produkten mit regionaler Herkunft beeinflusst die Bewertung der Vorteilhaftigkeit sowohl bei Discountern als auch bei Großflächenanbietern. Durch deutliche Rückgänge bei Sonderangeboten wird das Bild bei Supermärkten getrübt. Diese verlieren damit auch bei den bewerteten Preisvorteilen zum Wettbewerb.
Echte Spitzenreiter gewinnen auch bei Kundenloyalität und erkannten WettbewerbsvorteilenDie im Zufriedenheitsranking ausgewiesenen Branchenwerte bilden die Summe der abgefragten Beurteilungen zu einzelnen Unternehmen ab. Abheben können sich zahlreiche Spitzenreiter mit einer Eins vor dem Komma und damit einer ausgezeichneten Kundenzufriedenheit. Diesen Anbietern gelingt es in der Regel, bis über 70 Prozent der Befragten von ihren Leistungen zu überzeugen (vollkommen oder sehr zufriedene Kunden).

Die Zufriedenheitschampions ING-DiBa (Mittelwert 1,51), Lichtblick (1,64), SBK (1,76), Fielmann (1,76), dm-drogerie markt (1,80), CEWE (1,85), Miele Kundendienst (1,85), Debeka Krankenversicherung (1,87), Sparda-Banken (1,87) sowie die E-Center der Edeka-Gruppe (1,98) können darüber hinaus von einer zum Branchenschnitt höheren Kundenloyalität und zusätzlich von stärker ausgeprägten Wettbewerbsvorteilen profitieren. Dornach: „Diese Spitzenleistungen sind vor allem durch Leidenschaft für Servicequalität zu erzielen. Die geldwerte Seite der Medaille zeigt sich in der verstärkten Treue der Kunden.“Kundenbeziehungen zu Banken und Internetanbietern selbst im mittleren Zufriedenheitsbereich schon stark gefährdetNeben der aktuellen Einordnung hinsichtlich Kundenorientierung liegt ein Schwerpunkt des Kundenmonitor in der Prognose zukünftiger Entscheidungen der Kunden. Bedeutende Zukunftssignale zeigen sich in den Wechselabsichten der befragten Kunden. Die 2017er Analyse identifiziert gefährdete Kundenbeziehungen bei einzelnen Banken, den Sparkassen sowie bei Internetanbietern. Bei der Frage, wie sich die Nachfrage nach Bankgeschäften bei ihrem Institut für das Lohn- und Gehaltskonto zukünftig entwickeln wird, entfallen auf Direktbanken 25 Prozent Zunahme bei drei Prozent Abnahme bzw. einem Prozent geplanter Kontoauflösung.

Für einzelne Filialbanken mit (unter-)durchschnittlicher Zufriedenheit werden dagegen Nachfragerückgänge zwischen zehn und 14 Prozent und anstehende Kontoauflösungen bei circa drei Prozent der Institutskunden prognostiziert. Bei Kunden, die außerhalb des Lohn- und Gehaltskontos weitere Bankverbindungen haben, sind in der Spitze bis zu 15 Prozent Kundenabgänge zu erwarten.

Bei Internetanbietern schlagen sich die zurückgehenden Zufriedenheitswerte unmittelbar in den Beschwerderaten und Wechselabsichten nieder. Während sich die Beschwerdequoten – bezogen auf die vorausgegangenen zwölf Monate – in den meisten Branchen nahezu konstant im Bereich fünf bis zehn Prozent der befragten Kunden bewegen, berichten 25 Prozent von einer Beschwerde gegenüber ihrem Internetanbieter. Davon formulieren über 50 Prozent Kritik an der Beschwerdebearbeitung. Die Folge sind Kündigungsabsichten von durchschnittlich 20 Prozent der Kunden mit Werten bis zu 35 Prozent der befragten Kunden beim Letztplatzierten.

In vielen Branchen sind mittlerweile mehrere Servicechampions etabliert. Unternehmen, die Kundenerwartungen nur teilweise erfüllen, laufen zunehmend Gefahr, den Anschluss zu verlieren. Das erhöht deutlich den Druck auf deren Qualitätsanstrengungen und Serviceinnovationen.

Unter www.kundenmonitor.de liegen weitere Analysen und Grafiken zum Faktencheck bereit.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/o5kd6w

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wirtschaft/Wettlauf-um-top-Kundenzufriedenheit-verstaerkt-sich

=== Kundenzufriedenheit in Deutschland 2017 (Infografik) ===

Branchenranking: Mittelwerte der Globalzufriedenheit der 2017 im Kundenmonitor Deutschland untersuchten Branchen.

Shortlink:
http://shortpr.com/e8vrea

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/infografiken/kundenzufriedenheit-in-deutschland-2017

ServiceBarometer AG bereitet Unternehmen auf zukünftige Herausforderungen zur konsequenten Kundenfokussierung vor. Das Forscher- und Beraterteam stellt dafür verlässliche Informationen und zukunftsweisende Empfehlungen zum nachhaltigen Ausbau zentraler Erfolgskennzahlen wie Kundenzufriedenheit, -loyalität und Markenpositionierung bereit.

Hauptaufgabe des Kundenmonitor Deutschland ist die Erforschung von Qualitätsdefiziten sowie der Bestmarken einzelner Unternehmen auf Basis wissenschaftlich begründeter Methoden und unabhängiger Verbraucherbefragungen. Zugleich werden Frühindikatoren zum Kundenverhalten ermittelt.

Die Vergleichsdatenbank des Kundenmonitor Deutschland mit Zeitreihen zur Kundenorientierung von Unternehmen aus über 100 Branchen ist seit 1992 eine verlässliche Quelle für wissenschaftliche und unternehmensspezifische Analysen sowie zur kontinuierlichen Beobachtung gesellschaftlicher Trends. Zahlreiche Unternehmen nutzen die Ergebnisse der einzelnen Branchenstudien zum Vergleich mit Wettbewerbern, zur Identifikation von Leistungsdefiziten und Marktgefahren sowie als Input für das eigene Kennzahlensystem.

Für den Kundenmonitor Deutschland 2017 wurden von August 2016 bis August 2017 insgesamt 28.279 Verbraucher zu ihrer Zufriedenheit mit Unternehmen aus 17 Branchen befragt.

Die Auswahl der 17.796 telefonisch kontaktierten Befragten (ab 16 Jahre) erfolgte auf Basis des anerkannten ADM-Telefonstichprobensystems. Die 10.483 Befragten (16 bis 74 Jahre) für die online bewerteten Branchen wurden nach soziodemografischen Kriterien quotiert von unabhängigen Access Panels bereitgestellt.

Firmenkontakt
ServiceBarometer AG
Dr. Frank Dornach
Gottfried-Keller-Straße 35
81245 München
089 / 89 66 69 22
presse@servicebarometer.de
http://www.themenportal.de/wirtschaft/Wettlauf-um-top-Kundenzufriedenheit-verstaerkt-sich

Pressekontakt
ServiceBarometer AG
Frank Dornach
Gottfried-Keller-Straße 35
81245 München
089 / 89 66 69 22
presse@servicebarometer.de
http://www.kundenmonitor.de

Allgemein

Bürotime / CAPARA: Shop in Shop – Büromöbel zu günstigen Preisen

Bürotime / CAPARA: Shop in Shop - Büromöbel zu günstigen Preisen

Bürotime und CAPARA – Shop in Shop für Deutschland

Design, Zuverlässigkeit, Service und günstige Preise sind oftmals benutzt schöne Worte in unserer Welt, für Bürotime und CAPARA sind diese Begriffe nicht nur leere Worthülsen – sondern täglich gelebte Realität eines kundenorientierten Denkens!

Bürotime ist einer der namhaften und größten Büromöbelproduzenten der Türkei dessen Produkte sich durch moderne Dienstmentalität mit erstklassiger Funktonalität und designorientierten Visionen auszeichnen. Seit 1997 werden die qualitativ hochwertigen Produkte im Industriegebiet von Konya hergestellt. Hierbei legten die Ingenieure von Bürotime besonderes Augenmerk auf individuelle und kollektive Arbeitsbereiche, wobei die innovativsten Lösungen – nicht den Charakter und Dynamismus nutzbarer Büroarchitektur eingrenzen, sondern diese zum Wohle der Kunden in kostengünstigen Produkten vereinen.

Hierbei ist die Marke Bürotime nicht nur auf dem türkischen Markt namhafter Marktführer. Bürotime konnte in den vergangenen Jahren auf internationalem Gebiet Fuß fassen und exportiert seine Produkte mit Stolz, wobei sich Bürotime in Konya nicht umsonst rühmt, „die rationalste Marke der Türkei“ zu sein.

Mit seiner dynamisch jungen Struktur und der nachhaltigen Entschlossenheit, in Produktion und Umsetzung von richtungsweisenden Strategien, ist es Bürotime gelungen, langfristige Ziele in einer kurzen Zeit von 10 Jahren zu verwirklichen. Vor diesem Hintergrund ist Bürotime mit seinen 69 türkischen Standorten und 14 weltweiten Dependancen angetreten, sein Sortiment aus 3000 Produkten an Kunden im bundesdeutschen Markt zu offerieren.

Hierzu streben Bürotime und sein deutscher Partner CAPARA in den kommenden Monaten strategische Partnerschafen an. Dabei wird jedwede Ausstellungsware von Bürotime und CAPARA zu Verfügung gestellt, ebenso wie alle notwendigen Werbemaßnamen. Die Kosten für die Anmietung von „Shop in Shop“ Flächen wird von Bürotime übernommen, weshalb der nutzbare Charakter dieser strategischen Partnerschaften nicht nur in der direkten Belieferung des Endkunden, innerhalb von 10 Tagen, direkt aus dem Bürotime-CAPARA Hauptlager, zu suchen ist, sondern vor allem eine platzsparend und kosteneffiziente Lösung für jeden Partner darstellt.

Um sich ein Bild von den kostengünstigen Büroprodukten und den Weg zu dieser strategischen Partnerschaft zu machen, besuchen Sie uns hier: https://www.dropbox.com/s/e58n1cgrfvtrmf0/Burotime.pdf?dl=0

„bürotime“ wurde 1980 gegründet und gilt unter der Führung des Möbelkonzerns Tosunogullari AS als einer der führenden internationalen Markenhersteller von modularen Büromöbel
„bürotime“ wird in der Bundesrepublik Deutschland durch die Capara Holding GmbH repräsentiert

Firmenkontakt
Capara Holding GmbH (bürotime Deutschland)
Ivonne Schneider
Mainzer Landstraße 351-353
60326 Frankfurt am Main (Hessen)
+49 (0) 69 920 312 55
+49 (0) 69 920 312 56
Capara@BuroTime.de
http://www.Capara24.de

Pressekontakt
Capara Holding GmbH (bürotime Deutschland)
Heike Kühn
Mainzer Landstrasse 351-353
60326 Frankfurt am Main (Hessen)
+49 (0) 69 920 312 55
+49 (0) 69 920 312 56
Capara@BuroTime.de
http://www.burotime.com

Allgemein

CMC Markets bleibt Marktführer in Deutschland und baut Position bei aktiven Kunden weiter aus

Frankfurt am Main, 11. Juli 2017 — CMC Markets ( www.cmcmarkets.de), einer der weltweit führenden Anbieter für CFDs (Contracts for Difference), ist mit einem Marktanteil von 14 Prozent weiterhin der größte CFD- und Forex-Anbieter in Deutschland nach der Zahl der Kunden. Dies ergab der aktuelle CFD- und FX-Report 2017 für Deutschland des unabhängigen Research-Instituts Investment Trends. Im Geschäft mit aktiven Kunden, die die 20 Prozent aller Kunden mit dem höchsten Handelsvolumen in CFDs und Forex repräsentieren, konnte CMC Markets seinen Marktanteil von 14 auf nun 19 Prozent ausbauen.

„Fast jeder fünfte aktive Trader in Deutschland handelt bereits CFDs und Forex auf unserer Next Generation Plattform. Das ist ein Beweis dafür, dass wir mit unserem Fokus auf Technologie und Kundenservice absolut richtig liegen. Mit einem Bekanntheitsgrad von 60 Prozent unter allen Tradern stehen wir, was das Thema CFDs angeht, unangefochten auf Platz Eins noch vor den großen Banken, die inzwischen das Produkt auch in ihr Angebot aufgenommen haben“, so Craig Inglis, Head of Germany & Austria.

Laut der Studie wächst die Zahl der CFD-Trader in Deutschland weiter. Rund 53.000 Kunden handeln mit diesem innovativen Finanzinstrument – rund sechs Prozent mehr als noch vor zwölf Monaten. Die Umfrage hat ergeben, dass für Kunden die Regulierung bei der Auswahl des Brokers eine immer größere Rolle spielt. „Gerade in diesem Punkt sind wir bestens aufgestellt und erfüllen zu einhundert Prozent die Anforderungen der Finanzaufsichtsbehörden. Wir legen zudem sehr viel Wert auf eine gute Information unserer Kunden über das Produkt, was auch die Aufklärung über die damit verbundenen Risiken angeht“, so Inglis weiter.

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) untersagt ab dem 10. August 2017 Vertrieb, Marketing und Verkauf von Produkten an den Privatanleger, die zu einer Nachschusspflicht führen können, Damit können Kunden beim Handel mit CFDs und Forex nicht mehr Geld verlieren als sie auf ihr Konto eingezahlt haben. „Das sollte der Branche noch einmal einen Schub verleihen, denn die Umfrage von Investment Trends hat ergeben, dass allein 38 Prozent der potentiellen CFD-Trader sich dann für das Produkt entscheiden würden, wenn ihre Verluste auf die Einlage begrenzt wären. CFDs werden damit noch attraktiver für eine breitere Zielgruppe. Wir als Marktführer werden von diesem neuen Schwung überproportional profitieren,“ ist Inglis überzeugt.

Auch in den vergangenen zwölf Monaten wurde CMC Markets wieder seinem Ruf als Innovationsführer gerecht. Zusätzlich zu über 10.000 handelbaren CFDs stehen den Tradern nun auch Knock-Out-CFDs zur Verfügung. Mit der Auswahl von Barriere oder Hebel für den Knock-Out auf einen bestimmten Basiswert legt der Kunde seine individuelle Ausstattung des Produktes fest. Er spart sich die langwierige Suche auf den Portalen der traditionellen Anbieter und Broker. „Das ist zweifelsohne eine Revolution im CFD-Trading und endgültig eine Alternative für den Anleger zum Handel mit Hebelzertifikaten“, so Inglis.

CMC Markets Frankfurt am Main ist eine Zweigniederlassung der CMC Markets UK Plc mit Sitz in London, einem der weltweit führenden Anbieter von Online-Trading. CMC Markets bietet Anlegern die Möglichkeit, Differenzkontrakte (Contracts for Difference oder kurz „CFDs“) über die Handelsplattform „Next Generation“ zu traden, und ist, gemessen an der Kundenzahl, der führende Anbieter von CFDs in Deutschland. Das Angebot von CMC Markets in Deutschland umfasst CFDs auf über 10.000 verschiedene Werte aus über 20 Märkten. Gehandelt werden können CFDs auf Indizes, Aktien, Anleihen, Rohstoffe, Exchange Traded Funds (ETFs) sowie auf über 340 Währungspaare. Kunden können auf der Plattform auch binäre Optionen in Form von Binaries und Countdowns handeln. Die 1989 von Peter Cruddas in London gegründete Unternehmensgruppe verfügt heute über Büros u.a. in Deutschland, Australien und Singapur. CMC Markets ist an der Londoner Börse notiert. Weitere Informationen über das Unternehmen finden Sie unter www.cmcmarkets.de und www.cmcmarkets.com/group/

Firmenkontakt
CMC Markets
Craig Inglis
Neue Mainzer Strasse 46-50
60311 Frankfurt am Main
069 2222 44 053
c.inglis@cmcmarkets.com
http://www.cmcmarkets.de

Pressekontakt
Kranch Media
Thomas Kranch
Mozartstraße 30
64584 Biebesheim am Rhein
0151 1200 25 35
tk@kranch-media.de
http://www.kranch-media.de

Allgemein

70 Jahre Phonak Leben verändern und Grenzen überwinden

(Mynewsdesk) Stäfa, Schweiz – Phonak, weltweit führender Anbieter von Hörgeräten und drahtlosen Kommunikationslösungen, feiert am 24. Juni sein 70-jähriges Bestehen mit einem Tag der offenen Tür am Hauptsitz Sonova in Stäfa, Schweiz. Seit sieben Jahrzehnten erleichtert das Unternehmen Menschen mit Hörverlust das Leben mit seinen technologischen Durchbrüchen. Aus diesem Anlass ehrt es seine engagierten Mitarbeitenden und dankt seinen geschätzten Kunden.

„Seit 1947 hilft Phonak die besten Talente zusammenzubringen, um Grenzen im Leben von Menschen mit Hörverlust zu überwinden“, sagt Thomas Lang, Senior Vice President von Phonak Marketing. „Wir feiern nicht nur sieben Jahrzehnte großartiger Innovationen in der Hörtechnologie, sondern auch unseren Einsatz für eine bessere Zukunft seit 70 Jahren – ermöglicht durch den einzigartigen Innovationsgeist und das Engagement unserer Mitarbeiter sowie das Vertrauen der Kunden in uns. Zusammen helfen sie bei der Verwirklichung unserer Vision von einer Welt, in der jeder in den Genuss des Hörens kommen kann und in der für alle Menschen Life is on gilt“.

Stolze Geschichte lebensverändernder Innovationen

Seit 70 Jahren verhilft Phonak den weltweit innovativsten Hörlösungen zum Durchbruch und erreicht dabei zahllose Meilensteine. Das Unternehmen führte 1950 das erste tragbare Hörgerät und 1978 das damals stärkste Hinter-dem-Ohr-Gerät (HdO) ein. 1994 revolutionierte Phonak die Hörgeräteerfahrung mit AudioZoom, der bahnbrechenden Richtmikrofontechnologie, welche die Verständigung im Störlärm erleichtert. 1999 stellte das Unternehmen Claro vor, das erste volldigitale Hörgerät mit revolutionärer Signalverarbeitungstechnologie.

Auch im neuen Jahrtausend blieb Phonak mit seinen technologischen Innovationen und seiner audiologischen Kompetenz marktführend. 2007 kooperierte das Unternehmen mit der Universität Melbourne bei der Entwicklung von SoundRecover, der ersten Frequenzkomprimierungstechnologie. 2010 wurde das Phonak Lyric eingeführt, das weltweit erste und einzige 100% unsichtbare Hörgerät, das 24 Stunden am Tag und 7 Tage die Woche getragen wird. Im vergangenen Jahr stellte das Unternehmen das Audéo B-R vor, ein Hörgerät mit wiederaufladbarem Lithium-Ionen-Akku, das mit einer einfachen Ladung 24 Stunden* Hörgenuss erlaubt. Diese bahnbrechenden Innovationen sind Teil der Tradition von Phonak, hochmoderne Hörlösungen zu entwickeln, die es Menschen ermöglichen, sich sozial und emotional frei zu entfalten. Zudem sind sie die Grundlage, auf der Phonak in den nächsten 70 Jahren künftige Generationen der Hörtechnologie bauen wird.

Ein Tag zum Feiern – Phonak wird 70

Am Samstag, 24. Juni, feiert Phonak seine stolze 70-jährige Geschichte von 10:00 bis 17:00 Uhr mit einem Tag der offenen Tür am Hauptsitz von Sonova in Stäfa, Schweiz. Die Veranstaltung, zu der rund 8.000 Menschen erwartet werden, umfasst einen Rundgang durch das Gebäude mit Labors, Forschung und Entwicklung und eine separate Besichtigung der Produktionsstätte. Zu den Höhepunkten des Tages gehört der „Walk of Fame“, eine visuelle Erfahrung, die Phonak Innovationen von 1947 bis heute präsentiert.

Im Jahr 1947 wurde in Zürich die AG für Elektroakustik gegründet, das Unternehmen, aus dem später Phonak hervorging. 18 Jahre später übernahm Ernst Rihs eine Mehrheitsbeteiligung an dem Unternehmen und benannte es in Phonak AG um. Kurz darauf traten seine beiden Söhne, Hans-Ueli und Andy Rihs, in das Unternehmen ein, die zusammen mit Beda Diethelm gleichberechtigte Aktionäre wurden.

Zu Ehren dieser bescheidenen Anfänge und der Arbeit an einer besseren Zukunft wurde eine spezielle Microsite erstellt: http://70.phonak.com/de. Dort können die Besucher mitfeiern, indem sie einem besonderen Menschen mit dem Phonak Card Creator „Danke“ sagen. Das Erstellen einer Karte ist ganz einfach: Foto hochladen (oder ein fertiges Kartendesign wählen), Nachricht anpassen und Karte abschicken. Phonak lädt die Gäste auch ein, sich die Seite mit der Geschichte anzusehen, auf der die Meilensteine und Innovationen des Unternehmens seit 1947 vorgestellt werden.

* Erwartete Ergebnisse bei voller Aufladung, und bis zu 80 Minuten drahtloses Streamen. Siehe www.phonakpro.com/evidence.

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte unsere Website unter www.phonak.com oder www.phonakpro.com.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/2dyzpz

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/unternehmen/70-jahre-phonak-leben-veraendern-und-grenzen-ueberwinden-51255

Phonak, Mitglied der Sonova Gruppe, ist stolz darauf, im Jahr 2017 den 70sten Geburtstag zu feiern! Mit Hauptsitz bei Zürich, Schweiz, wurde Phonak 1947 mit viel Leidenschaft und Begeisterung für Hörtechnologie gegründet. Auch 70 Jahre später ist dies weiter die treibende Kraft. Als führender Anbieter verfügt Phonak über das breiteste Produktportfolio von lebensverändernden Hörlösungen. Über kindgerechte Lösungen bis hin zur Versorgung von hochgradigem Hörverlust helfen wir Menschen dabei, sich sozial und emotional frei zu entfalten. Wir sind überzeugt, dass wir so die Lebensqualität verbessern können und eine Welt schaffen, in der jeder aktiv am Leben teilnehmen kann: Life is on.

Bei Phonak sind wir der Überzeugung, dass gutes Hören eine Voraussetzung dafür ist, das Leben in vollen Zügen genießen zu können. Seit 70 Jahren verfolgen wir unser Ziel, der Entwicklung wegweisender Hörlösungen. Wir verbessern die Lebensqualität von Menschen, damit sie sich sozial und emotional frei entfalten können. Life is on.

Firmenkontakt
Phonak
Michael Isaac
Laubisrütistraße 28
8712 Stäfa
+41 58 928 33 24
michael.isaac@sonova.com
http://www.themenportal.de/unternehmen/70-jahre-phonak-leben-veraendern-und-grenzen-ueberwinden-51255

Pressekontakt
Phonak
Michael Isaac
Laubisrütistraße 28
8712 Stäfa
+41 58 928 33 24
michael.isaac@sonova.com
http://shortpr.com/2dyzpz

Allgemein

CMC Markets bleibt auf Kurs und steigert Zahl der Kunden

Positiver Trend mit starkem zweiten Halbjahr

Frankfurt am Main, 12. Juni 2017 — CMC Markets ( www.cmcmarkets.de), einer der weltweit führenden Anbieter für CFDs (Contracts for Difference), konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr seine Zahl der Kunden um fünf Prozent auf über 60.000 steigern. Gleichzeitig ging die Trading-Aktivität der Kunden aufgrund der geringeren Volatilität an den Finanzmärkten leicht zurück.

„Unser erstes volles Geschäftsjahr seit dem Börsengang hat uns dank harter Arbeit weiter nach vorn gebracht auf dem Weg, das Unternehmen für zukünftiges Wachstum fit zu machen. Gerade der Blick auf das zweite Geschäftshalbjahr bestätigt mir, dass wir voll auf Kurs sind. Hinter uns liegt mit Blick auf den Vorsteuergewinn von fast 30 Millionen Pfund eines der erfolgreichsten Halbjahre unserer Unternehmensgeschichte“, so Peter Cruddas, CEO von CMC Markets. Im Gesamtjahr sorgten niedrigere Einnahmen aus Kommissionen und Spreads für einen Gewinnrückgang vor Steuern um neun Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 48,4 Millionen Britische Pfund.

Besonders erfolgreich verlief das institutionelle Geschäft mit weltweit tätigen Brokern und Banken, wo die Nettoerlöse um 38 Prozent zulegten. Auch die weltweiten Kundeneinlagen stiegen gegenüber dem Vorjahr um 38 Prozent auf 317,5 Millionen Britische Pfund. „Ich freue mich, dass wir durch unsere Stärke in Plattform, Team und Service weiterhin neue und qualitativ hochwertige Kunden für uns begeistern konnten, während unsere Bestandskunden ihre Einlagen weiter erhöht haben“, so Cruddas weiter.

Der Höhepunkt des abgelaufenen Geschäftsjahres war die größte Transaktion in der Firmengeschichte von CMC Markets. Durch die Partnerschaft mit der australischen und neuseeländischen ANZ Bank im Aktienhandel steigt CMC Markets zur Nummer Zwei in Australien mit einem Marktanteil von 23 Prozent in diesem Bereich auf. Die Transaktion sollte sich vor allem in den kommenden Jahren positiv auf Umsatz und Gewinn auswirken.

In Deutschland ist CMC Markets laut der jüngsten Studie von Investment Trends weiterhin Marktführer. Hier wurden im November vergangenen Jahres die Knock-Out-CFDs eingeführt.

Die Forderung der BaFin, dass in Zukunft CFDs nur noch ohne Nachschusspflicht angeboten werden, wird CMC Markets aufgrund der schon vorhandenen Technologie, bis zum 10. August umsetzen. „Wir denken, dass CFDs nun noch attraktiver für eine breitere Zielgruppe werden. Schon jetzt nutzen viele unserer Kunden die Funktionen und Produkte auf unserer NextGeneration Handelsplattform, um ihr Verlustrisiko entsprechend zu begrenzen. Mit nun einheitlichen Regeln in diesem Punkt sollte das Interesse an CFDs in Zukunft weiter zunehmen“, ist Craig Inglis, Head of Germany & Austria überzeugt.

CMC Markets Frankfurt am Main ist eine Zweigniederlassung der CMC Markets UK Plc mit Sitz in London, einem der weltweit führenden Anbieter von Online-Trading. CMC Markets bietet Anlegern die Möglichkeit, Differenzkontrakte (Contracts for Difference oder kurz „CFDs“) über die Handelsplattform „Next Generation“ zu traden, und ist, gemessen an der Kundenzahl, der führende Anbieter von CFDs in Deutschland. Das Angebot von CMC Markets in Deutschland umfasst CFDs auf über 10.000 verschiedene Werte aus über 20 Märkten. Gehandelt werden können CFDs auf Indizes, Aktien, Anleihen, Rohstoffe, Exchange Traded Funds (ETFs) sowie auf über 340 Währungspaare. Kunden können auf der Plattform auch binäre Optionen in Form von Binaries und Countdowns handeln. Die 1989 von Peter Cruddas in London gegründete Unternehmensgruppe verfügt heute über Büros u.a. in Deutschland, Australien und Singapur. CMC Markets ist an der Londoner Börse notiert. Weitere Informationen über das Unternehmen finden Sie unter www.cmcmarkets.de und www.cmcmarkets.com/group/

Firmenkontakt
CMC Markets
Craig Inglis
Neue Mainzer Strasse 46-50
60311 Frankfurt am Main
069 2222 44 053
c.inglis@cmcmarkets.com
http://www.cmcmarkets.de

Pressekontakt
Kranch Media
Thomas Kranch
Mozartstraße 30
64584 Biebesheim am Rhein
0151 1200 25 35
tk@kranch-media.de
http://www.kranch-media.de