Tag Archives: Markthalle

Allgemein

Ferienmarkt Basel 2017

Ihre Ferienplanung beginnt jetzt

Ferienmarkt Basel 2017

Ferienmarkt Basel 2017

Nun ist er da, der echte Herbst mit Wind und Wetter und der Aussicht auf Winterkälte und kurze, trübe Tage… Was hilft da besser, um das Gemüt zu erfreuen, als mit der Ferienplanung fürs neue Jahr zu starten?!

Da kommen wir mit dem Ferienmarkt Basel 2017 Mitte November genau zur richtigen Zeit!

Als Reiseanbieter beraten wir Sie gerne in persönlichen Gesprächen und informieren Sie in Vorträgen zu Ihren Traumzielen. Wie bereits im Vorjahr, nutzen wir vom Ferienmarkt Basel das Konzept des „Travel and Food“, der Synergie von Reiseatmosphäre und Gaumenfreuden durch die internationale Küche der Markthalle Basel.

Mit dem Sonderthema „übernachten unterwegs“ stellen wir Ihnen einige nicht ganz gewöhnliche Möglichkeiten vor, sich auf Reisen zu Hause zu fühlen.

Der Sondergast des Ferienmarkts und erstmalig in der Schweiz ist das komorische Tourismusbüro.

Das gesamte Vortragsprogramm und viele Infos zum Ferienmarkt können Sie einsehen unter www.ferienmarkt-basel.ch

Also vormerken und freihalten:
Am Sa. 18. November 2017 (11 – 18 Uhr) und So. 19. November 2017 (10 – 17 Uhr) – auf in die Markthalle Basel!

Der Eintritt ist wie immer frei.

Der Ferienmarkt Basel wird organisiert vom Verein Ferienmarkt Basel ®eV.

Der Ferienmarkt Basel versteht sich als Interessenvereinigung für Vertreter der Reisebranche der Nordwestschweiz.

Der Verein will für sich keinen Gewinn erzielen und versteht sich als gemeinnützige Institution zur Organisation von touristischen Veranstaltungen, Messen und Ausstellungen zur Förderung von Tourismus in den unterschiedlichsten Zielgebieten und für die verschiedensten Aktivitätsformen.

Der Ferienmarkt Basel will allen Reiseunternehmen eine bezahlbare Plattform sich zu präsentieren bieten und verzichtet bewusst auf einen kostenintensiven Auftritt sowie auf eine gewinnorientierte Organisation. Neben der Begleichung der anfallenden Fixkosten wird das dem Verein zur Verfügung stehende Budget vollständig für die Werbung eingesetzt.

Der Verein Ferienmarkt Basel ist beim Handelsregisteramt unter der Nummer CHE-309.168.653 eingeschrieben.

Er geniesst die Unterstützung der Betreiber der Markthalle Basel und nutzt die Synergien der regulären Aktivitäten der Markthalle (z.B. Streetfood Saturday, Wein-Messe, Abendprogramme etc.)

Herzlichen Dank an Sie zur Mithilfe an der Belebung der Basler Reiseszene!

Ferienmarkt Basel ®eV
Holeestrasse 3
4054 Basel

Kontakt
Ferienmarkt Basel ®eV
Franz Stadelmann
Holeestrasse 3
4054 Basel
+41613321927
info@priori.ch
http://ferienmarkt-basel.ch

Allgemein

HANS 2017 im November in der Markthalle

HANS 2017 im November in der Markthalle

Udo Lindenberg gewann den HANS 2016 – Foto Mirko Hannemann

Udo Lindenberg, die Beginner und Farhot zählten im vergangenen Jahr zu den Gewinnern des Abends. Jetzt steht der Termin für die diesjährige Verleihung des Hamburger Musikpreises HANS fest: Die Preisvergabe findet am Dienstag, 21. November, im Hamburger Musikclub Markthalle statt.

In insgesamt acht Kategorien gehen jeweils vier Künstler oder Teams ins Rennen um die Trophäen. „Künstler des Jahres“, „Song des Jahres“, „Album des Jahres“, „Musiker des Jahres“, „Nachwuchs des Jahres“, „Hamburger Künstlerentwicklung“, „Lotse des Jahres“ und „Bestes Imaging“ lauten die Kategorien.

Ende Oktober werden die Nominierten für den HANS 2017 bekannt gegeben. Wer letztlich einen HANS erhält, stellt sich am Abend der Preisverleihung heraus.

Der Hamburger Musikpreis ist ein Jurypreis, der seit 2009 jährlich verliehen wird und besonders kreative und innovative Leistungen auszeichnet – unabhängig von kommerziellem Erfolg. Zu den bisherigen HANS-Gewinnern gehören Künstler wie Thees Uhlmann, Jan Delay, Gisbert zu Knyphausen, Nils Wülker und Boy.

Seit der ersten Verleihung fördern der Norddeutsche Rundfunk und die Hamburg Kreativgesellschaft den Musikpreis. Weitere Förderer sind die Haspa Musik Stiftung, die Handelskammer Hamburg, nhb und die Hamburg Marketing GmbH.

Firmenkontakt
medienbuero
Christoph Kohlhöfer
Maria-Louisen-Straße 96
22301 Hamburg

c.kohlhoefer@medienbuero.eu
http://

Pressekontakt
medienbuero
Christoph Kohlhöfer
Maria-Louisen-Straße 96
22301 Hamburg
01634787694
c.kohlhoefer@medienbuero.eu
http://

Allgemein

Metamorphose zur Markthalle

Brüninghoff realisiert hochwertige Profil-Fassade für die real,- SB Warenhaus GmbH

Metamorphose zur Markthalle

Prägend für das äußere Erscheinungsbild des Marktes ist eine einladende, von Glas dominierte Fassade (Bildquelle: Brüninghoff)

Ende letzten Jahres wurde in Krefeld innerhalb von sechs Monaten die Vision einer real,- Markthalle verwirklicht. Die Umsetzung des zukunftsweisenden Konzepts beinhaltete auch die Modernisierung sowie den Umbau des ehemaligen Standortes. In diesem Zuge setzte Brüninghoff die Alufassade inklusive Verglasung um – ein Gebäudebestandteil, der prägend für das äußere Erscheinungsbild des Marktes ist.

Mehrere Millionen Euro investierte real,- in den Umbau und die Modernisierung der Verkaufsfläche in der Krefelder Hafelsstraße. Das Objekt war ursprünglich im Jahr 1972 erbaut worden. Seine geographische Lage gewährleistet eine optimale Erreichbarkeit, allerdings waren Zustand und Erscheinungsbild nicht mehr zeitgemäß.

Einkaufserlebnis auf 11.500 Quadratmetern
Auf über 11.500 Quadratmetern lädt seit der Revitalisierung ein modernes Ambiente zum Einkaufen, Genießen und Verweilen ein. Im Fokus stehen dabei Aufenthaltsqualität, eine hochwertige Warenpräsentation sowie Lebensmittelqualität und die Integration eines gastronomischen Bereichs. Der Standort wurde nach dem Vorbild einer „Markthalle“ umgebaut und trägt auch diesen Namen. Neben einem vergrößerten Produktsortiment bietet der Standort verschiedene Genussmanufakturen, wie unter anderem eine Handwerksbäckerei und Konditorei, eine Pizza- und Pastamanufaktur sowie eine Sushi- und Austernbar.

Einladender Fassadenbereich
Um das innovative Konzept zu realisieren, war ein umfangreicher Umbau des Marktes notwendig. Dieser betraf auch die Fassade des Eingangsbereiches. Sie wurde um sieben Meter nach vorne verlegt. Hier spielen Transparenz, natürliche Belichtung und repräsentative Gestaltung eine zentrale Rolle. Es kommt ein hoher Glasanteil zum Einsatz, der durch einen Sonnenschutz aus Lamellen ergänzt wird. Den Metallbau und die Verglasungsarbeiten übernahm Brüninghoff. Der Auftrag umfasste sowohl die Herstellung als auch die Montage von Alu-Fassadenelementen mit Glas- oder Sandwichfüllung – teilweise in rundgebogener Ausführung. Darin integriert wurden gerade und gebogene Automatikschiebetüren. Die konvexe Ausprägung ergibt eine besondere Gebäudeoptik. Die nichttransparenten Fassadenbereiche aus Isowandelementen und Trespaverkleidung wurden bauseits geleistet. Brüninghoff fertigte und montierte darüber hinaus Innenfenster, Türelemente, Raumteiler aus Aluminium oder Glaselementen sowie Horizontalglasschiebewände.

Pfosten-Riegel-Konstruktion mit Wärmeschutz
Die Primärkonstruktion des Gebäudes besteht aus Stahlbeton und aus Stahl. Sie war entweder bereits vorhanden oder wurde bauseits hergestellt. Vorgelagert wurde hier eine Fassade als Pfosten-Riegelkonstruktion aus Aluminium. Die einzelnen Elemente mit den Maßen 2,55 Meter mal 7,25 Meter wurden von Brüninghoff vorgefertigt, auf die Baustelle geliefert und montiert.

Das für die Sanierungsmaßnahme ausgewählte Schüco-Profilsystem eignet sich für die Erstellung passivhauszertifizierter SI-Fassaden mit hoher Wärmedämmung und geometrisch anspruchsvoller Konstruktionen. Zudem lässt es sich auch als Brandschutzfassade einsetzen. Elektrische Leitungen können dabei verdeckt liegend in das Fassadensystem integriert werden. Das leistungsfähige Trägerprogramm nimmt bis zu 600 Kilogramm Last pro Riegel und Glasdicken bis zu 64 Millimeter auf.

Bei der Auswahl des geeigneten Glases spielte der sommerliche Wärmeschutz eine zentrale Rolle, sodass die Wahl auf Wärmeschutzisolierglas in einer Dicke von 32 Millimetern mit einem Ug-Wert von 1,1 W/(m² K) fiel.

Besonders sind auch die gebogenen Elemente der Fassade. Sie wurden in einem Radius von 7,5 Metern im breiten Querschnitt werksmäßig gebogen. Gemäß einer vorgefertigten Schablone erhielt das Isolierscheibenglas ebenfalls die passende gebogene Ausführung und wurde dann auf der Baustelle in die Fassadenkonstruktion eingesetzt.

Modernisierung bei laufendem Betrieb
Die gesamte Bauzeit betrug sechs Monate. Die Umbaumaßnahmen sollten den laufenden Marktbetrieb so gering wie möglich einschränken – lediglich fünf Wochen wurde der Standort für Kunden geschlossen. Brüninghoff stand so vor der schwierigen Aufgabe, die Fassadenarbeiten so zu planen, dass der Verkauf im Markt nur in geringem Maße beeinträchtigt werden sollte. Zugleich musste die Bauausführung auch mit den anderen Gewerken abgestimmt werden. Eine kooperative Zusammenarbeit war somit zentral. Und auch die weitgehende Vorkonfektionierung der Bauteile trug zu einem zügigen und reibungslosen Ablauf auf der Baustelle bei.

Die Fassade der Markthalle in Krefeld bildet die passende äußere Erscheinung zum neuen Konzept des Hypermarkt-Unternehmens. Die Realisierung erfolgte dabei nicht nur nach gestalterischen Gesichtspunkten, sondern setzt die heutigen Anforderungen an ein ansprechendes Fassadensystem auch funktional gekonnt um.

Die Brüninghoff Gruppe gehört seit über 40 Jahren zu den führenden Projektbau-Spezialisten in Deutschland. Der Hauptsitz des Unternehmens ist im münsterländischen Heiden. Weitere Niederlassungen sind an den Standorten Hamburg, Niemberg, Villingen-Schwenningen und Münster beheimatet. Rund 470 Mitarbeiter realisieren europaweit bis zu 160 Bauprojekte im Jahr. Das Kerngeschäft des Familienunternehmens ist die Produktion von vorgefertigten Bauelementen aus Beton, Stahl, Holz, Aluminium sowie die ganzheitliche Konzeption, Planung und schlüsselfertige Ausführung von Bauprojekten.

Firmenkontakt
Brüninghoff GmbH & Co. KG
Frank Steffens
Industriestraße 14
46359 Heiden
+49 2867 9739-0
info@brueninghoff.de
https://www.brueninghoff.de

Pressekontakt
Kommunikation2B | Mareike Wand-Quassowski | Andre Wand | GbR
Andre Wand
Westfalendamm 69
44141 Dortmund
0231 / 330 493 23
info@kommunikation2b.de
http://www.kommunikation2b.de

Allgemein

„The Fire of Change“ – Für ein besseres Leben ist es nie zu spät. Buchlesung und Vortrag

Markthalle Hamburg präsentiert exklusiv den wohl ungewöhnlichsten Persönlichkeitstrainer im deutschsprachigen Raum – Heavy Metal Coach Rainer Biesinger live on stage in der Markthalle am 27. Oktober 2015

"The Fire of Change" - Für ein besseres Leben ist es nie zu spät. Buchlesung und Vortrag

Heavy Metal Coach Rainer Biesinger (Bildquelle: Rainer Biesinger)

Hamburg, 19. Mai 2015. Die Markthalle Hamburg präsentiert exklusiv am 27. Oktober 2015 den wohl außergewöhnlichsten, auffälligsten und provokantesten Persönlichkeits-Trainer, Autor und Keynote-Speaker im deutschsprachigen Raum: den Heavy Metal Coach Rainer Biesinger. Basierend auf seinem neuen Buch „The Fire of Change – Für ein besseres Leben ist es nie zu spät“ erläutert Biesinger wie man Lethargie und Abhängigkeit überwindet, die Kontrolle über das eigene Leben zurückgewinnt und mit persönlichen Rückschlägen und Herausforderungen umgeht. Der Vortrag wird musikalisch begleitet von Chris Laut, dem Frontmann der St. Pauli Vollgastruppe Ohrenfeindt. Außerdem wird der weltweit bekannte Künstler Timo Wuerz, „Rockstar der Comic-Szene“ (Süddeutsche Zeitung), die Vortragsthemen parallel in einem Live Painting visualisieren. Tickets kosten ab 15 EUR zuzüglich Vorverkaufsgebühr und sind ab sofort im Vorverkauf sowie online unter http://bit.ly/1Hq0APu verfügbar.

Drogen, Alkohol und Selbstzerstörung. Rainer Biesinger war am Boden, bevor er konsequent damit begonnen hat, mutig und bedingungslos die Verantwortung für sein eigenes Leben zu übernehmen. Er hat sich selber erzogen, seine Wurzeln aus dem Dreck gerissen und seinem alten Leben endlich den Stinkefinger gezeigt! Raus aus Lethargie und Abhängigkeit. Rainer Biesinger zeigt, wie es jeder schaffen kann, sich aus dem Sumpf der Fremdbestimmung zu befreien! Auf provokante, humorvolle, bewusstmachende, teils schockierende Weise erfahren Sie, wie Sie die Kontrolle über Ihr eigenes Leben zurückgewinnen, sich Ihren Dämonen stellen, mit Rückschlägen und Herausforderungen umgehen und wirkliche persönliche Veränderung herbeiführen können. Rainer Biesinger weiß worüber er redet, denn er hat getreu dem Motto „Harder, Faster, Louder“ alles ausprobiert, was ging: Vollgas auf der Überholspur in der Achterbahn des Lebens. Basierend auf seinem neuen Buch „The Fire of Change“ konfrontiert er die Zuschauer mit den Tiefschlägen seiner Vergangenheit und schildert mit unverblümten Worten seinen inneren Kampf und die Wandlung vom körperlichen und psychischen Wrack zum erfolgreichen Coach und Vortragsredner. Rainer Biesinger hat sich aus seiner persönlichen Hölle befreit und zeigt anhand konkreter Beispiele und Handlungsanweisungen, wie man sich seinen eigenen Dämonen stellt. Seine Methode ist KRASS, Konsequent – Radikal – Aktiv – Selbstbestimmt – Stark. Sein Vortrag und Buch „The Fire of Change“ ist eine Einladung zu einer kompromisslosen Reise an einen Ort, den Viele gut zu kennen glauben, obwohl sie ihn meist fürchten und meiden – ihr Innerstes. Biesinger teilt seine gelebten Erfahrungen und Erkenntnisse aus einer Welt, die von Extremen geprägt war. Seine Message: Es ist nie zu spät, dein Leben grundlegend zu ändern. Du musst es nur wollen!

Über Rainer Biesinger
Rainer Biesinger hat sich in wenigen Jahren vom talentierten Selbstzerstörer und Underdog zu einem einzigartigen Persönlichkeitstrainer entwickelt. Seit 18 Jahren lebt Biesinger alkohol- und drogenfrei und ließ seine Gewalt- und Drogenkarriere hinter sich. Der Heavy Metal Coach® zeigt mit seiner eigenen Geschichte, dass es jederzeit möglich ist, sein Leben radikal zu verändern und aktiv zu gestalten. Das menschliche Chaos ist sein Thema. Er kennt die verschiedensten subkulturellen Szenen, spricht deren Sprache und wird von diesen Menschen akzeptiert. Er ist nicht bequem, doch sehr einfühlsam. Der Heavy Metal Coach polarisiert und provoziert. Er ist humorvoll, entwaffnend, unterhaltsam, regt zum Nachdenken an und bricht auch schon mal Tabus. Weitere Infos auch online unter http://www.rainer-biesinger.de/

Über die Markthalle Hamburg
In der Markthalle Hamburg wird seit 1976 Musik- und Veranstaltungsgeschichte geschrieben. In der Kult- und Traditionslocation spielten schon Künstler wie AC/DC, B. B. King, The Clash, Herbert Grönemeyer, Marius Müller-Westernhagen, The Police, Iggy Pop, R.E.M., Run-D.M.C., die Scorpions, U2 und viele mehr. Aber auch zahlreiche andere Veranstaltungen fanden hier statt, wie japanisches Theater, Lesungen von Douglas Adams und Charles Bukowski, eine Videokunst-Ausstellung von Brian Eno oder die Verleihung der renommierten Lead Awards. Die Markthalle ist eine Hamburger Institution und als Eventlocation vielfältig nutzbar: sie bietet verschiedene Räume und Flächen – egal ob Rockkonzert, Party, Vortrag, Kongress oder Business Event! Weitere Infos auch online unter http://www.markthalle-hamburg.de/ und
http://www.hamburg-locations.com/location/details/markthalle-hamburg.html.

Über die Markthalle Hamburg
In der Markthalle Hamburg wird seit 1976 Musik- und Veranstaltungsgeschichte geschrieben. In der Kult- und Traditionslocation spielten schon Künstler wie AC/DC, B. B. King, The Clash, Herbert Grönemeyer, Marius Müller-Westernhagen, The Police, Iggy Pop, R.E.M., Run-D.M.C., die Scorpions, U2 und viele mehr. Aber auch zahlreiche andere Veranstaltungen fanden hier statt, wie japanisches Theater, Lesungen von Douglas Adams und Charles Bukowski, eine Videokunst-Ausstellung von Brian Eno oder die Verleihung der renommierten Lead Awards. Die Markthalle ist eine Hamburger Institution und als Eventlocation vielfältig nutzbar: sie bietet verschiedene Räume und Flächen – egal ob Rockkonzert, Party, Vortrag, Kongress oder Business Event!
Weitere Infos auch online unter http://www.markthalle-hamburg.de/ und http://www.hamburg-locations.com/location/details/markthalle-hamburg.html.

Kontakt
Markthalle Betriebsgesellschaft mbH
Pit Kannapin
Klosterwall 11
20095 Hamburg
+49 – 40 – 39 99 70 – 23
presse@markthalle-hamburg.de
http://www.markthalle-hamburg.de/

Allgemein

Von Hip-Hop bis Metal: Hamburger Musikpreis HANS verliehen

Von Hip-Hop bis Metal: Hamburger Musikpreis HANS verliehen

Marcus Wiebusch gewann gleich in zwei Kategorien einen HANS _ Foto (c)Public Address

Die Preise sind verliehen, die Gewinner stehen fest: Marcus Wiebusch, Trümmer, Mantar und das Team um Deine Freunde zählen zu den Gewinnern des Hamburger Musikpreis HANS 2014. Vor rund 500 geladenen Gästen aus der Musikbranche fand am Mittwoch, 26. November, in der Markthalle Hamburg die Preisverleihung statt. Als Gäste waren unter anderen Axel Bosse, FC St. Pauli-Präsident Oke Göttlich, Jupiter Jones-Gitarrist Sascha Eigner und Moderatorin Madita van Hülsen vor Ort. In insgesamt acht Kategorien wurden die Auszeichnungen vergeben. Live-Acts des Abends waren Marcus Wiebusch, Rhonda, Trümmer, Deine Freunde und das Duo Michel van Dyke und Nils Wülker. Götz Bühler moderierte den Abend. Eine zweistündige Zusammenfassung der HANS-Verleihung ist am Donnerstag, 27. November, im digitalen Radioprogramm NDR Blue ab 20.00 Uhr zu hören.

In gleich zwei Kategorien setzte sich Marcus Wiebusch durch. Mit seinem Solo-Projekt überzeugte der Kettcar-Sänger die Jury. In der Kategorie „Hamburger Künstler des Jahres“ erhielt er ebenso einen HANS wie in der Kategorie „Hamburger Song des Jahres“ für „Der Tag wird kommen“. „Seine Texte sind zu Versen eines Stadtchronisten geworden. In dieser Stadt das Plattenlabel Grand Hotel Van Cleef und die Band Kettcar mitbegründet zu haben, ist ein Verdienst um Pop und Rock, mit dem sich bestenfalls Berry Gordy Jr. in Detroit mit Motown messen könnte“, so die Jury.

Zum „Hamburger Nachwuchs des Jahres“ wurde die Band Trümmer gekürt. Ihr Debüt-Album, das im Sommer erschien, sorgte bundesweit für Aufsehen. Für ihre eigenständige Mischung aus Poesie und Wut, Punk und großen Melodien wurden Paul Pötsch, Tammo Kasper und Maximilian Fenski jetzt ausgezeichnet. Die Kategorie „Hamburger Nachwuchs des Jahres“ wird von der TownTalker Media AG präsentiert.

Der ehemalige Echt-Schlagzeuger Florian Sump, der Live-DJ von Fettes Brot Markus Pauli und der Tigerentenclub-Moderator Lukas Nimscheck machen als Deine Freunde Hip-Hop für Kinder. Ihr Team erhielt den HANS 2014 in der Kategorie „Herausragende Hamburger Künstlerentwicklung des Jahres“. Das Trio ließ es sich nicht nehmen, die Laudatio auf ihr Team selbst zu halten.

Weil sie zurzeit durch Finnland tourt, konnte die Band Mantar nicht vor Ort sein. Stellvertretend nahm Co-Produzent Timo Höcke die Auszeichnung entgegen. Ihr Album „Death By Burning“ erhielt einen HANS in der Kategorie „Hamburger Produktion des Jahres“. Die Jury: „Mit den Mitteln der White Stripes oder Black Keys gelingen ihnen Werke fernab des an jede Reduktion gewöhnten Genres Blues. Das Konzept dahinter hört auf den Namen DIY, Do It Yourself: die Produktion, das Songwriting, das Packaging, ihr Label – alles hausgemacht.“

Die Zeitschrift „Das Wetter – Magazin für Text und Musik“ wurde mit dem HANS in der Kategorie „Hamburger Medienformat des Jahres“ ausgezeichnet. Magazin-Macher Sascha Ehlert nahm den Preis in der Markthalle entgegen. Die Jury lobte die „Liebe zur Sprache“ und die „Unabhängigkeit“ des Magazins.

„Die Macher des Überjazz Festivals haben auf Kampnagel ein Festival installiert, um welches Hamburg längst schon von den Musikern des Mutterlandes dieses Genres beneidet wird. Dem Mut, der Chuzpe und dem Selbstverständnis, Jazz als eine moderne Kunst- und Lebensform zu begreifen gebührt jede Ehre“, so die Jury in ihrer Begründung, den HANS in der Kategorie „Hamburger Programmmacher des Jahres“ an die Initiatoren des Überjazz Festivals zu verleihen. Heiko Jahn, Kurator des Festivals, dankte in seiner Rede vor allem den vielen Helferinnen und Helfern.

Eine feste Institution im Hamburger Nacht- und Kulturleben ist der von Rocko Schamoni und Schorsch Kamerun betriebene Golden Pudel Club. Seit zehn Jahren gestaltet Axel Solman die Poster der legendären Reihe „MFOC“. Für seine beständig kreativen und künstlerischen Leistungen zeichnete die Jury den Grafik-Designer in der Kategorie „Hamburger Gestaltung des Jahres“ aus.

„Wir haben heute wieder gesehen, wie vielfältig, lebhaft und spannend die Hamburger Musikszene ist: Hip-Hop, Metal, Indie, Pop und Jazz – und das alles in beeindruckender Qualität“, so der Jury-Vorsitzende Alexander Maurus.

Die Preisverleihung mit allen Live-Auftritten, Dankesreden und Laudatoren ist am Donnerstag, 27. November, nachzuhören: Das digitale Radioprogramm NDR Blue überträgt ab 20.00 Uhr eine zweistündige Sondersendung zum diesjährigen HANS.

Seit der ersten Verleihung 2009 unterstützt, begleitet und fördert der Norddeutsche Rundfunk den HANS als Medienpartner für Hörfunk, Fernsehen und Internet. Weiterhin engagieren sich die Hamburger Volksbank, die Hamburg Kreativ Gesellschaft mbH und die TownTalker Media AG für den HANS.

Die Gewinner des HANS 2014 in der Übersicht:

„Hamburger Künstler des Jahres“
Marcus Wiebusch

„Herausragende Hamburger Künstlerentwicklung“
Das Team um Deine Freunde

„Hamburger Medienformat des Jahres“
Das Wetter – Magazin für Text und Musik

„Hamburger Produktion des Jahres“
Death By Burning von Mantar

„Hamburger Programmmacher des Jahres“
Überjazz Festival

„Hamburger Gestaltung des Jahres“
Axel Solman für die Gestaltungen zum Golden Pudel Club

„Hamburger Nachwuchs des Jahres“
Trümmer

„Hamburger Song des Jahres“
Der Tag wird kommen von Marcus Wiebusch

Kontakt
Medienbuero
Christoph Kohlhöfer
Maria-Louisen-Str. 96
22301 Hamburg
01634787694
c.kohlhoefer@medienbuero.eu

Allgemein

„Eine hochwertige Auswahl“: Jury gibt Top 4 für den Musikpreis HANS 2014 bekannt

„Eine hochwertige Auswahl“: Jury gibt Top 4 für den Musikpreis HANS 2014 bekannt

Marcus Wiebusch geht in drei Kategorien ins rennen um den HANS – Foto von Andreas Hornoff

Die Finalisten des Hamburger Musikpreises HANS stehen fest: In acht Kategorien gab die Jury jetzt ihre jeweilige Top 4 bekannt. Unter anderen gehören Andreas Dorau, Y‘akoto, Jan Delay, Deichkind und der Pudel Club zu den Anwärtern auf die begehrte Trophäe. Marcus Wiebusch ist gleich in drei Kategorien unter den Top 4. Die Band Trümmer darf sich in vier Kategorien Hoffnung auf einen HANS machen.

„Die Kategorien zeigen die Spannweite der Musikszene auf – vom ‚Song des Jahres‘ über die ‚Gestaltung des Jahres‘ bis hin zum ‚Medienformat des Jahres‘ werden die unterschiedlichen Bereiche ausgezeichnet“, sagt Alexander Maurus, Jury-Vorsitzender und HANS-Ideengeber. „Wir haben innerhalb der Jury rege Diskussionen geführt und sind zu einer hochwertigen Auswahl gekommen. Kommerzielle Aspekte spielen bei den Entscheidungen keine Rolle, ausschlaggebend sind ausschließlich künstlerische Kriterien“, so Maurus weiter.

Wer letztlich den Musikpreis für sich entscheiden kann, zeigt sich am Mittwoch, 26. November, wenn in der Markthalle vor rund 500 geladenen Gästen aus der Musikbranche die Auszeichnungen verliehen werden. Moderator Götz Bühler führt durch das Programm des Abends. Neben der Verleihung der Preise werden einige Künstler auch mit Live-Auftritten zu erleben sein.

Die Top 4 der Jury in der Übersicht:

Hamburger Künstler/Künstlerin des Jahres

• Andreas Dorau
• Felix Kubin
• Marcus Wiebusch
• Y’akoto

Herausragende Hamburger Künstlerentwicklung

• Deine Freunde
• Neonschwarz
• Rhonda
• Trümmer

Hamburger Medienformat des Jahres

• ByteFM Magazin – Radio
• Das Wetter – Magazin für Text und Musik
• Hanseplatte – Musik von hier (Shop, Newsletter, Radio Holprig)
• Reeperbahn Festival – Die Veranstaltungs-App

Hamburger Produktion des Jahres

• Nils Koppruch – „Tribute Album“ (Rüdiger Ladwig)
• Mantar – „Death By Burning” (Mantar)
• Tensnake – „Glow“ (Tensnake)
• Trümmer – „Trümmer“ (Helge Hasselberg)

Hamburger Programmmacher des Jahres

• MS Hedi
• Pudel Club
• Reeperbahn Festival
• Überjazz Festival

Hamburger Gestaltung des Jahres

• Jessica Broscheit, Tim Kaiser, Jakobus Siebels, Enno Arndt – Dockville, Spektrum, visueller Gesamtauftritt
• Dennis Dirksen, Björn Lingner – Marcus Wiebusch: „Der Tag wird kommen“ (Film)
• Kontor Records, Scooter – „The Fifth Chapter Deluxe Box”
• Alex Solmann – Pudel Club, visuelle Gesamtgestaltung

Hamburger Nachwuchs des Jahres

• Mantar
• Neonschwarz
• Rhonda
• Trümmer

Hamburger Song des Jahres

• Deichkind – „Ich hab eine Fahne“
• Jan Delay – „St. Pauli“
• Marcus Wiebusch – „Der Tag wird kommen“
• Trümmer – „Wo ist die Euphorie“

Alle Auszeichnungen sind undotiert. Einzige Ausnahme ist der von der TownTalker Media AG präsentierte HANS in der Kategorie „Hamburger Nachwuchs des Jahres“.

Die Verleihung des Hamburger Musikpreises HANS findet seit 2009 jährlich statt. Der Norddeutsche Rundfunk engagiert sich von Beginn an als Medienpartner für Hörfunk, Fernsehen und Internet für den HANS. Weiterhin unterstützen die Hamburg Kreativgesellschaft mbH, die Hamburger Volksbank und die TownTalker Media AG die Verleihung. Bisherige Veranstaltungsorte waren das Gruenspan und der Mojo Club.

Neben dem Vorsitzenden Alexander Maurus gehören Christoph Becker (Studio Bass HH/Constantin Musik), Eric Burton (Hardbeat Promotion/Schubert Music Publishing GmbH/Schubert Music Agency GmbH), Sven Bünger (Musiker und Produzent), Max Domma (Reeperbahn Festival), Oliver Frank (Künstlermanagement), Norbert Grundei (N-JOY Programmchef), Pia Hoffmann (Musicsupervising.com), Mike Keller (Markthalle), Christian Kellersmann (Edel:Kultur), Feven Kiflom (Warner Music), Ole Kirchhoff (Town Talker), Andrea Rothaug (Rockcity), Egbert Rühl (Hamburg Kreativgesellschaft) und Holger True (Hamburger Abendblatt) der diesjährigen Jury an. Bei Entscheidungen, die den Bereich einzelner Jury-Mitglieder betreffen, wurden diese nicht eingebunden.

Bisherige HANS-Preisträger sind unter anderen Tocotronic, Gisbert zu Knyphausen, Boy, Ina Müller, Jan Delay, Tonbandgerät und Bosse.

Weitere Informationen: www.hans-hamburger-musikpreis.de
Der HANS bei facebook: www.facebook.com/musikpreishans

Kontakt
Medienbuero
Christoph Kohlhöfer
Maria-Louisen-Str. 96
22301 Hamburg
01634787694
c.kohlhoefer@medienbuero.eu

Allgemein

Hamburger Musikpreis HANS 2014 mit neuer Jury

Götz Bühler moderiert die Verleihung

Hamburger Musikpreis HANS 2014 mit neuer Jury

Die Jry des HANS 2014 _ Foto von hi-life

Erstmalig wird in diesem Jahr der Hamburger Musikpreis HANS in der Markthalle verliehen. Auch die Jury, die über die Vergabe der Auszeichnungen entscheidet, ist neu besetzt. Musiker und Produzenten sind hier ebenso vertreten wie Veranstalter, Manager und Radiomacher. Götz Bühler moderiert die Verleihung am Mittwoch, 26. November. Neuer HANS-Sponsor ist die TownTalker Media AG.

„Die Jury spiegelt die umfangreiche Hamburger Musikszene wider. Der Input, das Wissen und die Erfahrungen, die die einzelnen Mitglieder einbringen, sind großartig“, freut sich der Jury-Vorsitzende und HANS-Ideengeber Alexander Maurus. Zur Jury gehören Christoph Becker (Studio Bass HH/Constantin Musik), Eric Burton (Hardbeat Promotion/Schubert Music Publishing GmbH/Schubert Music Agency GmbH), Sven Bünger (Musiker und Produzent), Max Domma (Reeperbahn Festival), Oliver Frank (Künstlermanagement), Norbert Grundei (N-JOY Programmchef), Pia Hoffmann (Musicsupervising.com), Mike Keller (Markthalle), Christian Kellersmann (Edel:Kultur), Feven Kiflom (Warner Music), Ole Kirchhoff (Town Talker), Andrea Rothaug (Rockcity), Egbert Rühl (Hamburg Kreativgesellschaft) und Holger True (Hamburger Abendblatt).

Moderator Götz Bühler führt durch die Veranstaltung in der Markthalle. Der 46-Jährige ist Autor, Redakteur, Songtexter, Übersetzer, Sprecher und Moderator. Beiträge erstellte er unter anderem für Tempo, Stern, NDR 2 und das ZDF. Seine Sendungen „Jazz thing Mixtape“ und „Die runde Stunde“ sind aktuell beim Onlineradio ByteFM zu hören. Darüber hinaus ist Götz Bühler seit 2010 Mitglied der künstlerischen Leitung des ELBJAZZ Festivals.

Der Hamburger Musikpreis HANS wird in diesem Jahr bereits zum sechsten Mal verliehen. Seit der ersten Verleihung 2009 engagiert sich der Norddeutsche Rundfunk als Medienpartner für Hörfunk, Fernsehen und Internet für den HANS. Weiterhin unterstützen die Hamburg Kreativgesellschaft mbH und die Hamburger Volksbank die Verleihung. Bisherige Veranstaltungsorte waren das Gruenspan und der Mojo Club.

Die Preisvergabe erfolgt in insgesamt acht Kategorien – vom „Hamburger Künstler des Jahres“ bis hin zum „Hamburger Song des Jahres“. Alle Auszeichnungen sind undotiert. Einzige Ausnahme ist der von der TownTalker Media AG präsentierte HANS in der Kategorie „Hamburger Nachwuchs des Jahres. TownTalker wurde bereits vor 30 Jahren im Proberaum der Toten Hosen gegründet und ist noch immer einer der größten Partner der Musikindustrie im Bereich der Plakatwerbung. „Wir freuen uns sehr, mit der TownTalker Media AG einen starken Partner für den HANS gewonnen zu haben“, sagt Uriz von Oertzen, Vorsitzender des Vorstands der IHM und HANS-Mitinitiator.

Bisherige HANS-Preisträger sind unter anderen Tocotronic, Gisbert zu Knyphausen, Boy, Ina Müller, Jan Delay, Tonbandgerät und Bosse

Kontakt
Medienbuero
Christoph Kohlhöfer
Maria-Louisen-Str. 96
22301 Hamburg
01634787694
c.kohlhoefer@medienbuero.eu

Allgemein

Renommierte Street-Art-Künstler Loomit und Tonik 74 in der Münchner Schrannenhalle

Kunstausstellung mit Live Performance in der Schrannenhalle – vom 18. März bis 6. April 2013

Ab Montag, den 18. März 2013, kann man drei Wochen lang die Werke des Münchner Künstlers Loomit und seines russischstämmigen Kollegen Tonik 74 in der Münchner Schrannenhalle auf der südlichen Empore bewundern.

Renommierte Street-Art-Künstler Loomit und Tonik 74 in der Münchner Schrannenhalle

Künstler Loomit und Tonik

Neben den ausgestellten Bildern wird in der ersten Woche der Ausstellung vor den Augen der Besucher ein Kubus entstehen, der live von den beiden Künstlern gestaltet wird.

Loomit zählt zu den prominentesten Street-Art-Künstlern Deutschlands. Seine Arbeiten sind in China, Südamerika, Indien, Südafrika und in vielen Ländern Europas und den USA zu sehen.
Seine Karriere begann 1983 in Buchloe, wo er den Wasserturm bemalte. Seit seinem ersten Gerichtsverfahren 1984 verwendete er das Pseudonym Loomit. 1993 bemalte er das private Badezimmer des Münchner Oberbürgermeisters Christian Ude. Seine ersten Einzelausstellungen organisierte der Künstler 1996 in Darmstadt. 2002 bekam er den Schwabinger Kunstpreis aus der Hand von Christian Ude verliehen. Loomit hat seither in einer Vielzahl von Ausstellungen seine Bilder gezeigt.

Antony Gronskiy aka Tonik ist in Russland geboren. Der Kreative mit dem Künstlernamen Tonik 74 hat als Breakdancer begonnen und kam später zur Sprühdose, um bald darauf einer der besten russischen Graffitikünstler zu werden. Die Lust am Experimentieren brachte ihn zum Airbrush. Diese Kunstform hat er sehr erfolgreich perfektioniert. Der mittlerweile in München wohnhafte Tonik hat seine erste Ausstellung 2005 in der Färberei in München realisiert. Tonik ist ein Freund weniger Worte – denn seine Bilder sagen einfach mehr!

Die Schrannenhalle freut sich sehr, dieses Projekt auf der südlichen Empore realisieren zu können.

Öffnungszeiten:
Montag bis Samstag, 10.00 Uhr bis 20.00 Uhr
Südliche Empore, Schrannenhalle

Betreiberfirma

Kontakt
Schrannenhalle München
De Gasperi
Sylvensteinstr. 2
81369 München
089 / 24 20 51 35
bertrams@citybeam.de
http://www.schrannenhalle.de

Pressekontakt:
citybeamKommunikation
Anja Bertrams
Orleansstraße 43
81667 München
08924205135
bertrams@citybeam.de
http://www.citybeam.de