Tag Archives: Maß

Maschinenbau

Hahn Fertigungstechnik GmbH: Drehbank und Drehmaschine

Bewegung führt zu Innovation und technologischer Entwicklung – von der Drehbank zur Drehmaschine, die die Fertigungstechnik revolutionierte – Entwicklung von Genauigkeit und Maßhaltigkeit in der Fertigungstechnik.

Hahn Fertigungstechnik GmbH: Drehbank und Drehmaschine

Entwicklung von Genauigkeit und Maßhaltigkeit in der Fertigungstechnik, Hahn Fertigungstechnik GmbH

Diskussionsbeitrag und Weiterbildung mit Norbert Hahn, Geschäftsführer der Hahn Fertigungstechnik GmbH Papenburg in Niedersachsen. Die ersten Anfänge des Drehens sind nicht wirklich bekannt. Es ist nicht sicher, ob die ersten Drehvorrichtungen in Vorderasien oder in Ägypten arbeiteten. Sicher ist aber, dass von Anfang an das drehbar gelagerte Werkstück gegenüber dem ruhenden Werkzeug bewegt wurde. Diese Tatsache konnte nachkonstruiert werden, erläutert Norbert Hahn Geschäftsführer der Hahn Fertigungstechnik GmbH aus Papenburg.

Das Familienunternehmen Hahn Fertigungstechnik GmbH aus Papenburg hat sich auf die Herstellung von Sonderwerkstücken spezialisiert. In der über dreißigjährigen Unternehmensgeschichte steht Dynamik für das A & Co, präzise und lösungsorientiert wird vom Prototypenbau über die Einzel- bis hin zur Sonderfertigung geliefert. Die Hahn Fertigungstechnik ist Partner im Bereich der Reparatur, Instandsetzung, Neuanfertigung und Konstruktion von Werkstücken in der Fertigungstechnik und durch die enge Zusammenarbeit mit der Maschinenbau Hahn GmbH & Co. KG werden zeitsparende Lösungen für die Bedürfnisse der Kunden umgesetzt. In regelmäßigen Weiterbildungs- und Seminarveranstaltungen wird das technische Know-How ständig weiter geschult, um den Innovationen, dem technologischen und digitalen Fortschritt einen Schritt voraus zu sein. Aus der Geschichte lernen oder nach dem Motto des Firmengründers „Gheit nich, giff nich“ werden Lösungen konstruiert und umgesetzt, Ziele erreicht, begrüßt Norbert Hahn, Geschäftsführer der Hahn Fertigungstechnik GmbH die Diskussionsrunde.

Fertigungstechnik in den Anfängen

Ein Arbeiter versetzte das Werkstück über Schnurantrieb in Rotation, ein Zweiter drückte das Werkzeug (Sichel, Meißel oder Schleifstein) gegen das Material. Die wohl älteste Darstellung vom Drehen begegnet auf einem ptolemäischen Relief aus der Zeit um 300 v.Chr.

Leonardo da Vinci skizzierte die Drehbank: Fortschritt und Innovation

Einen großen Fortschritt stellte der Übergang zum Einmannbetrieb dar. Norbert Hahn erläutert, dass das eine Ende der das Werkstück umschlingende Schnur an einem federnden Schwippgalgen befestigt wurde, das andere war mit einem vom Dreher mit den Füßen betätigten Wippbrett verbunden. Wann sich diese Antriebsart durchsetzte, ist nicht bekannt. Untersuchungen haben bestätigt, dass auf diesen ersten Drehbänken sich mannigfaltig geformte Rotationskörper herstellen ließen. Der Übergang zur kontinuierlichen Drehbewegung brachte erhebliche Verbesserungen. Die älteste bekannteste Darstellung ist von Leonardo da Vinci, er skizzierte eine Drehbank.

Mit der Verbreitung der Drehbank und der Ausweitung des Anwendungsbetriebes traten zwei weitere Probleme immer deutlicher hervor:

1.Die Bereitstellung der Antriebskraft und
2.die Herstellung bzw. Führung des Werkzeugs.

Muskelkraft und Antrieb

Für viele Dreharbeiten genügte menschliche Muskelkraft nicht zum Antrieb. Norbert Hahn erläutert, dass Versuche mit Wasserrädern, Pferdegöpeln und Treträdern nicht weiterführten und aufgegeben wurden. Die Dampfmaschine war die Lösung. Die Dampfmaschine als Antrieb für die Drehbänke.

Drehmaschine zur Führung des Werkzeuges – Genauigkeit – Uhrmacher

„Eine Lösung für die genaue Führung des Werkzeuges musste gefunden werden, denn die Hand war vor allem bei der Metallbearbeitung und im Dauerbetrieb wegen rascher Ermüdung nicht geeignet, das Drehwerkzeug zu halten, geschweige exakt zu führen. Hohe Forderungen an Maßhaltigkeit waren unerfüllbar“, gibt Norbert Hahn zu bedenken. Noch zu Lebzeiten Leonardos zeichnete sich der richtungsweisende Weg zur Drehmaschine um 1489 ab.

Großen Anteil an der Verbesserung der Drehmaschinen hatten die Uhrmacher. Uhrmacher waren auf präzise Gewindeschrauben und andere Drehteile mit genauen Maßen angewiesen. Im Verlauf des 18. Jahrhunderts verlagerte sich das Hauptgewicht des Drehmaschinenbaues nach England. Norbert Hahn erläutert, dass unter zahlreichen Erfindungen und Konstrukteuren H. Maudslay zu nennen ist. H. Maudslay konstruierte den Kreuzsupport, der mit zwei Spindeln in Längs- und Querrichtung verstellt werden konnte.

1797 folgte die erste, exakt arbeitende Leit- und Zugspindeldrehmaschine. Maudslays Maschinen waren für Transmissionsantrieb ausgelegt, zu den auswechselbaren Zahnrädern konnten unterschiedliche Drehzahlen gewählt werden. Eine Spezialdrehmaschine für Werkstücke großen Durchmessers wurde vom Techniker Joseph Clement 1887 entwickelt. Das selbstzentrierende Spannfutter ist von Joseph Clement erfunden worden.

Die Hahn Fertigungstechnik GmbH in Papenburg an der Ems in Niedersachsen wurde im Jahr 2000 gegründet und beschäftigt rund 40 Mitarbeiter. Hahn Fertigungstechnik GmbH ist ein mittelständiges Unternehmen und hat sich spezialisiert auf die Bearbeitung von anspruchsvollen Dreh- und Frästeilen. Von der Konstruktion bis zur Fertigung liefert Hahn Fertigungstechnik komplett bearbeitete, einbaufertige Teile oder komplexe Baugruppen aus allen zerspanbaren Materialien. Die Reparatur von Bauteilen ist Bestandteil unseres Leistungsspektrums. Gegenseitige Synergien der Unternehmen Hahn Fertigungstechnik und Maschinenbau Hahn werden in der Konstruktion, der Aus- und Weiterbildung, der Logistik und weiteren Bereichen genutzt. Weitere Informationen unter www.hahn-fertigungstechnik.de

Kontakt
Hahn Fertigungstechnik GmbH
Norbert Hahn
Dieselstraße 1
26871 Papenburg
+49 (0)4961 9707-0
+49 (0)4961 6224
office@hahn-fertigungstechnik.de
http://www.hahn-fertigungstechnik.de

Allgemein

Hahn Fertigungstechnik GmbH: Drehbank und Drehmaschine

Diskussionsbeitrag und Weiterbildung mit Norbert Hahn, Geschäftsführer der Hahn Fertigungstechnik GmbH Papenburg

Hahn Fertigungstechnik GmbH: Drehbank und Drehmaschine

(NL/5464377544) Bewegung führt zu Innovation und technologischer Entwicklung von der Drehbank zur Drehmaschine, die die Fertigungstechnik revolutionierte Entwicklung von Genauigkeit und Maßhaltigkeit in der Fertigungstechnik.

Die ersten Anfänge des Drehens sind nicht wirklich bekannt. Es ist nicht sicher, ob die ersten Drehvorrichtungen in Vorderasien oder in Ägypten arbeiteten. Sicher ist aber, dass von Anfang an das drehbar gelagerte Werkstück gegenüber dem ruhenden Werkzeug bewegt wurde. Diese Tatsache konnte nachkonstruiert werden, erläutert Norbert Hahn von der Hahn Fertigungstechnik GmbH aus Papenburg.

Das Familienunternehmen Hahn Fertigungstechnik GmbH aus Papenburg hat sich auf die Herstellung von Sonderwerkstücken spezialisiert. In der über dreißigjährigen Unternehmensgeschichte steht Dynamik für das A & Co, präzise und lösungsorientiert wird vom Prototypenbau über die Einzel- bis hin zur Sonderfertigung geliefert. Die Hahn Fertigungstechnik ist Partner im Bereich der Reparatur, Instandsetzung, Neuanfertigung und Konstruktion von Werkstücken in der Fertigungstechnik und durch die enge Zusammenarbeit mit der Maschinenbau Hahn GmbH & Co. KG werden zeitsparende Lösungen für die Bedürfnisse der Kunden umgesetzt. In regelmäßigen Weiterbildungs- und Seminarveranstaltungen wird das technische Know-How ständig weiter geschult, um den Innovationen, dem technologischen und digitalen Fortschritt einen Schritt voraus zu sein. Aus der Geschichte lernen oder nach dem Motto des Firmengründers Gheit nich, giff nich werden Lösungen konstruiert und umgesetzt, Ziele erreicht, begrüßt Norbert Hahn, Geschäftsführer der Hahn Fertigungstechnik GmbH die Diskussionsrunde.

Fertigungstechnik in den Anfängen

Ein Arbeiter versetzte das Werkstück über Schnurantrieb in Rotation, ein Zweiter drückte das Werkzeug (Sichel, Meißel oder Schleifstein) gegen das Material. Die wohl älteste Darstellung vom Drehen begegnet auf einem ptolemäischen Relief aus der Zeit um 300 v.Chr.

Leonardo da Vinci skizzierte die Drehbank: Fortschritt und Innovation

Einen großen Fortschritt stellte der Übergang zum Einmannbetrieb dar. Norbert Hahn erläutert, dass das eine Ende der das Werkstück umschlingende Schnur an einem federnden Schwippgalgen befestigt wurde, das andere war mit einem vom Dreher mit den Füßen betätigten Wippbrett verbunden. Wann sich diese Antriebsart durchsetzte, ist nicht bekannt. Untersuchungen haben bestätigt, dass auf diesen ersten Drehbänken sich mannigfaltig geformte Rotationskörper herstellen ließen. Der Übergang zur kontinuierlichen Drehbewegung brachte erhebliche Verbesserungen. Die älteste bekannteste Darstellung ist von Leonardo da Vinci, er skizzierte eine Drehbank.

Mit der Verbreitung der Drehbank und der Ausweitung des Anwendungsbetriebes traten zwei weitere Probleme immer deutlicher hervor:

1. Die Bereitstellung der Antriebskraft und
2. die Herstellung bzw. Führung des Werkzeugs.

Muskelkraft und Antrieb

Für viele Dreharbeiten genügte menschliche Muskelkraft nicht zum Antrieb. Norbert Hahn erläutert, dass Versuche mit Wasserrädern, Pferdegöpeln und Treträdern nicht weiterführten und aufgegeben wurden. Die Dampfmaschine war die Lösung. Die Dampfmaschine als Antrieb für die Drehbänke.

Drehmaschine zur Führung des Werkzeuges Genauigkeit – Uhrmacher

Eine Lösung für die genaue Führung des Werkzeuges musste gefunden werden, denn die Hand war vor allem bei der Metallbearbeitung und im Dauerbetrieb wegen rascher Ermüdung nicht geeignet, das Drehwerkzeug zu halten, geschweige exakt zu führen. Hohe Forderungen an Maßhaltigkeit waren unerfüllbar, gibt Norbert Hahn zu bedenken. Noch zu Lebzeiten Leonardos zeichnete sich der richtungsweisende Weg zur Drehmaschine um 1489 ab.

Großen Anteil an der Verbesserung der Drehmaschinen hatten die Uhrmacher. Uhrmacher waren auf präzise Gewindeschrauben und andere Drehteile mit genauen Maßen angewiesen. Im Verlauf des 18. Jahrhunderts verlagerte sich das Hauptgewicht des Drehmaschinenbaues nach England. Norbert Hahn erläutert, dass unter zahlreichen Erfindungen und Konstrukteuren H. Maudslay zu nennen ist. H. Maudslay konstruierte den Kreuzsupport, der mit zwei Spindeln in Längs- und Querrichtung verstellt werden konnte.

1797 folgte die erste, exakt arbeitende Leit- und Zugspindeldrehmaschine. Maudslays Maschinen waren für Transmissionsantrieb ausgelegt, zu den auswechselbaren Zahnrädern konnten unterschiedliche Drehzahlen gewählt werden. Eine Spezialdrehmaschine für Werkstücke großen Durchmessers wurde vom Techniker Joseph Clement 1887 entwickelt. Das selbstzentrierende Spannfutter ist von Joseph Clement erfunden worden.

Die Hahn Fertigungstechnik GmbH in Papenburg an der Ems in Niedersachsen wurde im Jahr 2000 gegründet und beschäftigt rund 40 Mitarbeiter. Hahn Fertigungstechnik GmbH ist ein mittelständiges Unternehmen und hat sich spezialisiert auf die Bearbeitung von anspruchsvollen Dreh- und Frästeilen. Von der Konstruktion bis zur Fertigung liefert Hahn Fertigungstechnik komplett bearbeitete, einbaufertige Teile oder komplexe Baugruppen aus allen zerspanbaren Materialien. Die Reparatur von Bauteilen ist Bestandteil des Leistungsspektrums. Gegenseitige Synergien der Unternehmen Hahn Fertigungstechnik GmbH und Maschinenbau Hahn GmbH &Co. KG werden in der Konstruktion, der Aus- und Weiterbildung, der Logistik und weiteren Bereichen genutzt. Weitere Informationen unter www.hahn-fertigungstechnik.de

Firmenkontakt
Hahn Fertigungstechnik GmbH
Norbert Hahn
Dieselstraße 1
26871 Papenburg
49 4961 9707-0
office@hahn-fertigungstechnik.de
http://

Pressekontakt
Hahn Fertigungstechnik GmbH
Norbert Hahn
Dieselstraße 1
26871 Papenburg
49 4961 9707-0
office@hahn-fertigungstechnik.de
http://www.hahn-fertigungstechnik.de

Allgemein

Oktoberfest – Spaß mit Hindernissen

ARAG Experten geben Tipps zum Oktoberfest

Neu: Sicherheitskontrollen vor dem Besuch der Wiesn
Zwar gibt es derzeit keine konkrete Gefährdungslage für das Oktoberfest. Dennoch werden in diesem Jahr zu Spitzenzeiten bis zu 450 Ordner im Einsatz sein, die an den Eingängen intensive Taschenkontrollen durchführen. Mit einem Rucksackverbot, Personenkontrollen und einem mobilen Zaun am Rand des Wiesn-Geländes will die Stadt München die Sicherheit weiter erhöhen. Die einschneidendste Neuerung dürfte laut ARAG Experten sein, dass Taschen und Rucksäcke mit einem Fassungsvermögen von mehr als drei Litern im Regelfall verboten sind. Rund um das Wiesn-Gelände werden aber Gepäckaufbewahrungsstationen eingerichtet.

Download des Textes und verwandte Themen:
https://www.arag.de/service/infos-und-news/rechtstipps-und-gerichtsurteile/sonstige/

Sturz(-betrunken) auf der Wiesn
Am Samstag, den 17. September 2016, um Punkt 12.00 Uhr heißt es wieder „O’zapft is!“ Bis zum
3. Oktober wird in der Bayern-Metropole dann wieder geschuhplattelt und geschunkelt, Weißwurst gezuzelt und nicht zuletzt getrunken. Bei allem Verständnis für die Feiernden erinnert das Amtsgericht München in einem Urteil aber daran, dass Festzelte kein rechtsfreier Raum sind. In dem verhandelten Fall war eine Dame zum besonders ausgelassenen Schunkeln auf die Sitzbank geklettert. Dummerweise konnte der Gleichgewichtssinn der Feiernden nicht mit ihrem Bewegungsdrang mithalten; die Darbietung endete, wen mag es wundern, mit einem Sturz. Dabei landete sie auf einem anderen Festzeltbesucher, der gerade seinen Maßkrug an die Lippen führen wollte. Dies bezahlte der Unglücksrabe mit einer erheblichen Zahnverletzung. Die folgende Schmerzensgeldforderung mochte die Gestürzte nicht bezahlen; vielmehr gab sie an, von einer unbekannten dritten Person von der Bierbank gestoßen worden zu sein. Die Richter sprachen dem Geschädigten trotz der plausiblen Ausrede 500 Euro Schmerzensgeld zu. Rempler können im Festzelttrubel nie ganz ausgeschlossen werden, finden auch die ARAG Experten. Daher müssen Besucher darauf gefasst sein, dass sie selbst, aber auch andere, das Gleichgewicht verlieren können (AG München, Az.: 155 C 4107/07).

Download des Textes und verwandte Themen:
https://www.arag.de/service/infos-und-news/rechtstipps-und-gerichtsurteile/sonstige/

Oktoberfest: Autofahrer aufgepasst!
In einem anderen Urteil zeigte das Münchner Amtsgericht anlässlich des Oktoberfestes allerdings durchaus Verständnis für angetrunkene Wiesn-Besucher. Gemäß der Entscheidung müssen Kraftfahrer ihre Fahrweise nämlich an betrunkene Fußgänger anpassen, berichten ARAG Experten. Zu urteilen hatten die nachsichtigen Richter über einen Fall, in dem eine Motorradfahrerin während des Oktoberfestes einen Betrunkenen angefahren hatte, der bei Rot über die Ampel gelaufen war. Der Bikerin wurde eine Mitschuld zugesprochen. Sie habe während des Festes mit derartigen Vorfällen rechnen müssen, so die Richter (AG München, Az.: 331 C 22085/07).

Download des Textes und verwandte Themen:
https://www.arag.de/service/infos-und-news/rechtstipps-und-gerichtsurteile/sonstige/

Oktoberfest: Reservierung empfohlen
In diesem Jahr wird eine Maß Bier auf dem Oktoberfest zwischen 10,40 Euro und 10,70 Euro kosten – die Bierpreise steigen damit um gut drei Prozent. Das hält die Wiesn-Freunde aus Bayern aber natürlich nicht ab, und auch aus dem Rest der Welt werden wieder zahllose Besucher erwartet. Obwohl auch die Kosten für Übernachtungen in den Münchner Hotels schnell einmal das Doppelte des Normaltarifes kosten können. Die Bayern-Metropole hat eben Hauptsaison, so die ARAG Experten. Ohne Reservierung der Hotelzimmer oder im Bierzelt geht fast nichts. Wie reserviert man sich aber einen Platz im Lieblingszelt? Das ist leider bei jedem Wirt anders. Grundsätzlich gilt: Wer seinen Festzeltplatz sicher haben möchte, sollte früh reservieren. Ob es auch tatsächlich klappt, ist damit aber noch nicht sicher – denn die Plätze sind begehrt. Wer reserviert, soll aber auch ordentlich verzehren, finden zumindest die Wirte. In den meisten Zelten sind daher als Mindestverzehr zwei Maß Bier und ein halbes Hendl verbindlich. Wer ohne Reservierung in eines der angesagten Festzelte möchte, kann nur auf sein Glück vertrauen. Vielleicht findet sich ja trotzdem noch ein freier Platz. Doch dafür müssen Wiesn-Besucher schon sehr früh aufstehen und vor den Zelten warten. An den drei erwartungsgemäß besucherstärksten Tagen 24. September, 01. Oktober und 02. Oktober 2016 ist mit Glück aber nicht zu rechnen. Wer an diesen Tagen kein „Bandl“ (Einlass-Bändchen) hat, bleibt draußen, wenn die Theresienwiese wegen Überfüllung geschlossen ist. Dann ist der Besuch auf der Wiesn leider schon vorbei, bevor er überhaupt begonnen hat.

Download des Textes und verwandte Themen:
https://www.arag.de/service/infos-und-news/rechtstipps-und-gerichtsurteile/sonstige/

Nach der Wiesn ins Taxi…
Wer betrunken ein Taxi besteigt, muss damit rechnen, dass er sich eventuell übergeben muss. Grundsätzlich schuldet der Fahrgast dann die Erstattung der Reinigungskosten. Das hat laut ARAG Experten das Amtsgericht München entschieden. In dem Fall eines Gastes des Münchner Oktoberfestes, dem nach der zweiten Maß schlecht wurde, sprachen die Richter dem Taxifahrer allerdings nur Schadensersatzanspruch in Höhe der Hälfte der anfallenden Reinigungskosten zu. Denn den Taxifahrer hatte im konkreten Fall ein Mitverschulden getroffen, weil er trotz Bitte des beklagten Fahrgasts nicht angehalten hatte (AG München, Az.: 271 C 11329/10).

Download des Textes und verwandte Themen:
https://www.arag.de/service/infos-und-news/rechtstipps-und-gerichtsurteile/sonstige/

Hausrecht gilt auch im Festzelt!
Auch bei Gaudi, Maß und Blasmusik dürfen die Sicherheitsmitarbeiter eines Festzeltes zur Durchsetzung des Hausrechts den „Polizeigriff“ anwenden! Das erfuhren ein 45-jähriger Mann und seine vier Bekannten. Sie hatten auf dem Münchner Oktoberfest bis 17 Uhr einen Tisch in einem Festzelt reserviert. Danach wurden sie gebeten, den Tisch zu räumen. Dieser Aufforderung kamen die fünf nach, blieben aber trotz mehrfacher Ermahnung des Sicherheitspersonals im Gangbereich des Festzeltes stehen. Schließlich kam es zu verbalen Auseinandersetzungen, in dessen Verlauf der 45-Jährige von einem Sicherheitsmitarbeiter in den „Polizeigriff“ genommen und aus dem Festzelt geführt wurde. Der Mann klagte, denn er erlitt dabei einen Strecksehnenausriss am rechten Ringfinger und musste sechs Wochen lang eine Schiene tragen. Er verlangte vom Beklagten Schmerzensgeld; schließlich sei das Packen und Verdrehen der Arme auf den Rücken unangemessen gewesen. Der Sicherheitsmitarbeiter weigerte sich zu zahlen. Der Gang sei aus Sicherheitsgründen und zur Gewährleistung des ungestörten Arbeitsablaufs der Bedienungen freizuhalten. Man habe dem Kläger, der offensichtlich angetrunken gewesen sei, ein Hausverbot erteilt, weil er trotz mehrfacher Aufforderung nicht gegangen sei. Nachdem er daraufhin immer noch nicht den Gang geräumt, sondern im Gegenteil gepöbelt und beleidigt habe, wurde er mittels „Polizeigriff“ entfernt. Der zuständige Richter wies die Klage ab. Ein Anspruch auf Zahlung eines Schmerzensgeldes bestünde nicht. Der Beklagte war zur Anwendung des „Polizeigriffes“ berechtigt gewesen, erklären ARAG Experten. Es hat eindeutig eine verbotene Eigenmacht seitens des Klägers und seiner Begleiter vorgelegen. Verbotene Eigenmacht bedeute nicht nur ein unerwünschtes Eindringen, sondern auch die Nichtbefolgung einer Aufforderung zum Gehen. Der Sicherheitsmitarbeiter, dem das Hausrecht übertragen worden war, hat daher das Recht gehabt, sich gegen diese Eigenmacht zu wehren (AG München, Az.: 223 C 16529/07).

Download des Textes und verwandte Themen:
https://www.arag.de/service/infos-und-news/rechtstipps-und-gerichtsurteile/sonstige/

Die ARAG ist das größte Familienunternehmen in der deutschen Assekuranz und versteht sich als vielseitiger Qualitätsversicherer. Neben ihrem Schwerpunkt im Rechtsschutzgeschäft bietet sie ihren Kunden bedarfsorientierte Produkte und Services aus einer Hand auch über die leistungsstarken Tochterunternehmen im deutschen Komposit-, Kranken- und Lebensversicherungsgeschäft sowie die internationalen Niederlassungen, Gesellschaften und Beteiligungen in 14 weiteren europäischen Ländern und den USA – viele davon auf führenden Positionen in ihrem jeweiligen Rechtsschutzmarkt. Mit 3.800 Mitarbeitern erwirtschaftet der Konzern ein Umsatz- und Beitragsvolumen von mehr als 1,7 Milliarden EUR.

Firmenkontakt
ARAG SE
Brigitta Mehring
ARAG Platz 1
40472 Düsseldorf
0211-963 2560
0211-963 2025
brigitta.mehring@arag.de
http://www.ARAG.de

Pressekontakt
redaktion neunundzwanzig
Thomas Heidorn
Lindenstraße 14
50674 Köln
0221-92428215
thomas@redaktionneunundzwanzig.de
http://www.ARAG.de

Allgemein

Freibier für München: Biergartenguide 2014 lockt in die 43 schönsten Biergärten

Ab sofort im Handel und online erhältlich

Freibier für München: Biergartenguide 2014 lockt in die 43 schönsten Biergärten

Biergartenguide – Münchens schönste Biergärten

München, 06.03.2014 – Die Freibierkönige Münchens: Die zwei Münchner Markus Birk und Thomas Hartmann haben letztes Jahr die erste Auflage des “ Biergartenguide – Münchens schönste Biergärten “ veröffentlicht. Aufgrund des großen Erfolges, gibt es 2014 eine Neuauflage des Buches mit den 43 schönsten Biergärten der bayerischen Landeshauptstadt. Dabei spendieren die Autoren Ihren Lesern pro Biergarten einen 2-für-1 Gutschein für das flüssige Gold.

München ist berühmt für seine Biergartenkultur. Zahlreiche Biergärten locken – versteckt inmitten des urbanen Großstadtdschungels als kleine Oasen der bayrischen Gemütlichkeit mit herzhaften Schmankerln, einem zünftig-geselligen Ambiente und einer erfrischenden Maß. Doch wo genau liegen diese Perlen des bayrischen Lebensgefühls und wie erreicht man sie mit Radl, Auto oder den öffentlichen Verkehrsmittel? Mit welchen Schmankerln wird für das leibliche Wohl gesorgt? Welches kühle Blonde zapft der Wirt frisch aus dem Hahn? Für welche Besonderheit steht welcher Biergarten?

Die Antworten auf diese Fragen kennen Markus Birk und Thomas Hartmann. Die beiden original Münchner Buam haben es sich mit dem Biergartenguide zur Aufgabe gemacht, die schönsten Biergärten der Stadt zu erkunden und aufzuzeigen, was sich hinter dem bayrischen Lebensgefühl unter Kastanien verbirgt. Vom kleine Nachbarschaftsbiergarten bis hin zu den großen wie z.B. „Hirschgarten“, „Waldwirtschaft“ oder am Viktualienmarkt, die weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt sind.

Im Biergartenguide finden Interessierte – ob Einheimische, Zuagroasten oder Touristen – wertvolle Infos, kleine Geschichten und nützliche Hinweise rund um 43 Biergärten im Stadtgebiet Münchens. Zudem gibt es neben Tipps zur Anreise mit Auto und öffentlichen Verkehrsmitteln, auch Emfpehlungen für schöne Radtouren und nützliche Infos zu Parkplätzen, Preisen, Spezialitäten und Spielmöglichkeiten für die Kleinsten.
Der Clou: Zu jedem Biergarten gibt es einen 2-für-1-Biergutschein. Besucher bestellen zwei Maß und erhalten eine davon gratis. Damit hat sich die Anschaffung des Biergartenguides bereits nach dem zweiten Biergartenbesuch sozusagen ausgezahlt.

Für Neu-Münchner und Touristen liefern die beiden Münchner vorab noch eine kleine Kunde in die bayrische Biergartenkultur und Mundart. Mit dem Guide entdecken aber nicht nur Reisende, sondern auch alteingesessene Münchner ihre Weltstadt mit Herz noch einmal ganz neu und stoßen so vielleicht auf bisher unentdeckte Biergarten-Highlights.

„Das Buch wurde von den Münchnern begeistert aufgenommen. Sogar eingefleischte Münchner haben verwundert zugegeben, dass Sie einige neue Biergärten im Buch entdeckt haben. Die Leute sollen mit diesem Buch vor allem Spaß haben, ob beim Entdecken der Biergärten, beim Treffen mit Freunden oder beim genießen des Freibieres in der Sonne.“, erklärt Biergartenliebhaber Markus Birk.

Erhältlich ist der Biergartenguide in den lokalen Buchhandlungen und im Internet auf www.biergartenguide.com . Bildquelle:kein externes Copyright

Biergartenguide.com ist der erfolgreichste und beste Biergartenführer für München

Birk & Hartmann Gbr
Markus Birk
Plinganserstr. 53
80637 München
089 2155 2387
presse@biergartenguide.com
http://www.biergartenguide.com

Allgemein

Revolutionäre Ballettspiegel von Fosk Mirrors

Spiegelwände mit integrierter Ballettstange sparen Platz und Geld

Revolutionäre Ballettspiegel von Fosk Mirrors

Fosk Mirrors – Spiegel nach Maß

Ballettstudio einrichten leicht gemacht: Dank Spiegelwänden mit integrierter Ballettstange sparen Ballettstudios Platz, Zeit und Geld. Für den professionellen Ballettunterricht ist nicht nur eine Spiegelwand Grundvoraussetzung sondern auch eine stabile Ballettstange. Zumeist sind diese fahrbar oder sie müssen für Mehrkosten in den Wandspiegel integriert werden – das gehört nun der Vergangenheit an, denn der Niederländer Arjen Folkerts bietet die optimale Lösung für dieses Problem: Ballettspiegel mit Aussparungen und beipassender Ballettstange.

Fosk Mirrors, ein junges Start-Up-Unternehmen aus den Niederlanden, bietet qualitativ hochwertige Spiegelkonstruktionen, die unter anderem die optimale Integration von Ballettspiegel und Ballettstange ermöglichen. „Alles begann mit fahrbaren Tanzspiegeln, die ich auf Kundennachfrage angefertigt habe. Da zeigte sich das Potenzial der Branche und ich kam auf die Idee auch feste Wandspiegel mit Extras zu bauen,“ sagt Arjen Folkerts. Über mehrere Zwischenprodukte hinweg entwickelte der ehemalige Eiskunstläufer so die Wandspiegel mit integrierter Ballettstange.

Das Prinzip ist einfach: Der Ballettspiegel hat in der Mitte eine Aussparung wodurch die Ballettstange direkt an der Wand befestigt werden kann. „Die Spiegel mit Aussparungen sind ideal um Platz zu sparen und sicheren Ballettunterricht zu geben“, sagt Folkerts. Neben den festen Spiegelwänden hat Fosk Mirrors auch fahrbare Spiegelwände mit fahrbaren Ballettstangen aus Eschenholz im Angebot. Die Spiegel von Fosk Mirrors sind zweckmäßig, zuverlässig und bezahlbar. Die verwendete Splitterschutzfolie verhindert, dass die Spiegel brechen und sind neben Ballettsälen darum ideal geeignet für empfindliche Standorte, so als Kindergärten, Schulen, Reithallen, Therapiezentren, Tanz- und Fitnessstudio.

Der Jungunternehmer Arjen Folkerts, aus dem Norden der Niederlande, ist bei unseren Nachbarn im Westen schon sehr bekannt und lieferte unter anderem für die TV Sendungen „Beat the best“ und „The Ultimate Dance Battle“ die Grossspiegel.
http://foskmirrors.com/de/

Über das Unternehmen:
Fosk Mirrors ist ein junges Start-Up-Unternehmen mit Sitz in Scharsterburg (Friesland), dem Norden der Niederlande. Im Jahr 2012 hat Arjen Folkerst den Webshop www.foskmirrors.com lanciert und verkauft seitdem Spiegel in die Niederlande, Belgien und Deutschland. Das Sortiment von Fosk Mirrors umfasst verschiedene Arten von Tanz-, Ballett- & Therapiespiegeln, sowie Sonderanfertigungen jeder Grösse. Alle Spiegel von Fosk Mirros sind „Made in Holland“.

Verantwortlich
Dexport
www.dexport.nl

Friederike Dauwe (deutschsprachig)
friederike@e-marketingsupport.nl
0031 (0)88 339 76 78
Groeneweg 21
3981 CK Bunnik
Niederlande

Für Vermeldungen von Veröffentlichungen des Pressetextes und Belegexemplare sind wir sehr dankbar. Bildquelle:kein externes Copyright

Fosk Mirrors liefert große Spiegel und Spiegelwände für verschiedene Zwecke. Neben festen Spiegel verkauft Fosk Mirrors auch einzigartige, mobile Spiegel, die durch eine Splitterschutzfolie extra Sicherheit bieten.Fosk Mirrors baut Spiegel nach Maß. Bezahlbare Fosk Mirrors liefert große Spiegel und Spiegelwände für verschiedene Zwecke. Neben festen Spiegel verkauft Fosk Mirrors auch einzigartige, mobile Spiegel, die durch eine Splitterschutzfolie extra Sicherheit bieten.Fosk Mirrors baut Spiegel nach Maß. Bezahlbare Ballett-, Theater-, Tanz- oder Sportspiegel von Fosk Mirrors.

Fosk Mirrors
Arjen Folkerts
Trijegea 59
8517 JA Scharsterbrug
+31 (0)513 – 764060
info@foskmirrors.com
http://www.foskmirrors.com/de

Dexport
Friederike Dauwe
Groeneweg 21
3981 CK Bunnik
088 339 76 78
friederike@dexport.nl
http://www.dexport.nl

)

Allgemein

area 30 Löhne: ORANIER Küchentechnik – Flächen-Induktion, ganz nach Maß: Maxi, medium oder als Domino

area 30 Löhne: ORANIER Küchentechnik - Flächen-Induktion, ganz nach Maß: Maxi, medium oder als Domino

Flächen-Induktion, ganz nach Maß: Maxi, medium oder als Domino

Kombinierbar mit herkömmlichen Kochplatten, Gas oder Teppan-Yaki – Vielseitigkeit ist das große Plus

Gladenbach. – Ehre, wem Ehre gebührt: Der „red dot design award 2013“ geht an die Flächen-Induktion von ORANIER. Damit wurde das Designer-Kochfeld FLI 2088 SL+ mit Topf-Positions-Erkennung bei sechs Kochzonen in der Produkt-Kategorie Küche ausgezeichnet. Hinzugekommen in das innovative Sortiment des hessischen Traditionsunternehmens sind – neben der „großen“ Flächen-Induktion und der Vierer-Variante – zudem auch Domino-Kochfelder mit zwei Induktions-Kochzonen. Diese sind zum einen für Haushalte interessant, die viel mit der Mikrowelle arbeiten und daher nur zwei Kochplatten brauchen. Sie richten sich aber ebenso an Kochprofis, die neben der Induktion gerne auch Gas- oder andere Kochfelder nutzen.

Denn das ist der große Vorteil der Domino-Kochfelder: Ihre Vielseitigkeit. Hier können Gas, Induktion oder Teppan-Yaki, die heiße japanische Grillplatte, sowie universell nutzbare Kochfelder beliebig miteinander kombiniert werden. Und so lässt es sich gekonnt braten, schmoren und garen, warmhalten und kochen. Ganz nach Wunsch, und ganz nach Bedarf.

Die „Profis“ unter den Hobbyköchen wissen es längst: Eine Küche ist nur so gut wie ihre Ausstattung. Und die kann sich bei ORANIER nun wahrlich sehen und erleben lassen. Insbesondere die Induktions-Kochfelder haben es in sich: Sie erkennen den Topf an jeder Position, sie erhitzen punktgenau – und sie sind hoch effizient.

Alles aus einem Guss: Anspruchsvolle Technik, zeitloses Design

Das in sich ausgewogene Design schließlich leistet gleichfalls seinen Beitrag zur gelungenen Gesamterscheinung: Schwarz glänzendes Glas, das diskret schwarz-weiße Display sowie die klaren Linien der Kochfelder verbinden sich zu einem harmonischen Ganzen. Nicht umsonst wurde ihnen der begehrte Design-Preis zugesprochen, der Ingenieuren und Gestaltern von ORANIER sowohl Bestätigung als auch Ansporn bedeutet. Ansporn, noch besser und noch innovativer zu werden.

Weitere Informationen unter www.oranier.com.

Die Oranier-Gruppe besteht aus zwei eigenständigen Gesellschaften – der Oranier Heiztechnik GmbH und der Oranier Küchentechnik GmbH – und fertigt Heiz- und Haushaltsgeräte. Hierzu zählen Kaminöfen und Gasheizgeräte ebenso wie Herde und Backöfen, Kühl- und Gefriergeräte, Dunstabzugshauben, Mikrowellen und Geschirrspüler.

Die Anfänge des Unternehmens reichen bis in das Jahr 1607 zurück. Ab 1915 wurden von der damaligen Frank AG in Dillenburg Heiz- und Kochgeräte unter dem Markennamen Oranier vertrieben. 1994 kam es zur Neugründung der Oranier Heiz- und Kochtechnik GmbH durch Nikolaus Fleischhacker als geschäftsführenden Gesellschafter.

Heute vertreibt Oranier sein breit gefächertes Produktprogramm bundesweit über ein flächendeckendes Fachhändlernetz und verkauft seine Geräte auch ins benachbarte Ausland. Zudem unterhält das Unternehmen eine eigene Vertriebsniederlassung in Österreich. Das Unternehmen hat seinen Sitz im hessischen Gladenbach und ist Mitglied des HKI Industrieverband Haus-, Heiz- und Küchentechnik e.V.

Kontakt:
Oranier Küchentechnik GmbH
Nikolaus Fleischhacker
Weidenhäuser Str. 1-7
35075 Gladenbach
+49 (0)6462-923-0
info@dr-schulz-pr.de
http://www.oranier.com

Allgemein

Die schönsten Biergärten Münchens: Biergartenguide mit über 40 Liter Bier-Gutscheinen

Ab sofort im Handel oder online erhältlich

München, 05.06.2013 – Zwei Münchner, eine Idee: Die schönsten Biergärten der Stadt und 40 Liter Freibier. Markus Birk und Thomas Hartmann zeigen in ihrem ersten Buch Biergartenguide die schönsten Biergärten der bayrischen Landeshauptstadt und spendieren Ihren Lesern pro Biergarten einen 2-für-Gutschein für das flüssige Gold.

Die schönsten Biergärten Münchens: Biergartenguide mit über 40 Liter Bier-Gutscheinen

BiergartenGuide München

München ist berühmt für seine Biergartenkultur. Zahlreiche Biergärten locken – versteckt inmitten des urbanen Großstadtdschungels als kleine Oasen der bayrischen Gemütlichkeit mit herzhaften Schmankerln, einem zünftig-geselligen Ambiente und einer erfrischenden Maß. Doch wo genau liegen diese Perlen des bayrischen Lebensgefühls und wie erreicht man sie mit Radl, Auto oder den öffentlichen Verkehrsmittel? Mit welchen Schmankerln wird für das leibliche Wohl gesorgt? Welches kühle Blonde zapft der Wirt frisch aus dem Hahn? Für welche Besonderheit steht welcher Biergarten ?

Die Antworten auf diese Fragen kennen Markus Birk und Thomas Hartmann. Die beiden original Münchner Buam haben es sich mit dem Biergartenguide zur Aufgabe gemacht, die schönsten Biergärten der Stadt zu erkunden und aufzuzeigen, was sich hinter dem bayrischen Lebensgefühl unter Kastanien verbirgt. Vom kleine Nachbarschaftsbiergarten bis hin zu den großen wie z.B. „Hirschgarten“, „Waldwirtschaft“ oder am Viktualienmarkt, die weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt sind.

Im Biergartenguide finden Interessierte – ob Einheimische, Zuagroasten oder Touristen – wertvolle Infos, kleine Geschichten und nützliche Hinweise rund um 41 Biergärten im Stadtgebiet Münchens. Zudem gibt es neben Tipps zur Anreise mit Auto und öffentlichen Verkehrsmitteln, auch Emfpehlungen für schöne Radtouren und nützliche Infos zu Parkplätzen, Preisen, Spezialitäten und Spielmöglichkeiten für die Kleinsten.
Der Clou: Zu jedem Biergarten gibt es einen 2-für-1-Biergutschein. Besucher bestellen zwei Maß und erhalten eine davon gratis. Damit hat sich die Anschaffung des Biergartenguides bereits nach dem zweiten Biergartenbesuch sozusagen ausgezahlt.

Für Neu-Münchner und Touristen liefern die beiden Münchner vorab noch eine kleine Kunde in die bayrische Biergartenkultur und Mundart. Mit dem Guide entdecken aber nicht nur Reisende, sondern auch alteingesessene Münchner ihre Weltstadt mit Herz noch einmal ganz neu und stoßen so vielleicht auf bisher unentdeckte Biergarten-Highlights.

„Die Leute sollen mit diesem Buch vor allem Spaß haben, ob beim Entdecken der Biergärten, beim Treffen mit Freunden oder beim gemeinsamen Einlösen der Gutscheine. Der Biergartenguide soll ein Begleiter für den Sommer sein und dafür sorgen, dass man eine gute Zeit hat“, erklärt Biergartenliebhaber Markus Birk.

Erhältlich ist der Biergartenguide in den lokalen Buchhandlungen und Souvenirshops, und im Internet auf www.biergartenguide.com sowie bei amazon.

Rezessionsexemplar:

Auf Anfrage werden sehr gerne Rezessionsexemplare zur redaktionellen Nutzung versendet.

2013 ist der Biergartenguide München das erste mal im Selbstverlag erschienen.

Kontakt:
Birk & Hartmann Gbr
Tomas Hartmann
Plinganserstr. 53
81369 München
089 2155 2387
muc@biergartenguide.com
http://www.biergartenguide.com

Allgemein

Pflegebett Kauf nach Maß: Intensiv vergleichen lohnt

Kann ich mir ein Pflegebett überhaupt leisten? Eine Frage, die sich viele Senioren und Angehörige Pflegebedürftiger bei ihrer Suche im Fachhandel stellen. Wer sich zusätzlich online umsieht, erkennt schnell: Im Internet kauft man günstiger – besonders Second Hand. Vergleichen lohnt sich!

Pflegebett Kauf nach Maß: Intensiv vergleichen lohnt

Pflegebett Kauf nach Maß: Intensiv vergleichen lohnt

Kann ich mir ein Pflegebett überhaupt leisten? Eine Frage, die sich viele Senioren und Angehörige Pflegebedürftiger bei ihrer Suche im Fachhandel stellen. Wer sich zusätzlich online umsieht, erkennt schnell: Im Internet kauft man günstiger – besonders Second Hand. Vergleichen lohnt sich anscheinend, doch ist ein gebrauchtes Pflegebett wirklich auf meine Bedürfnisse als Pflegebedürftiger oder Mensch mit Handicap ausgerichtet? Und falls nicht, gibt es bezahlbare, fabrikneue Pflegebetten aus deutscher Markenproduktion?

Was ein gutes Pflegebett können muss

Ja, behauptet HMM Seniorenbett und demonstriert dies auf seiner Webpräsenz: Ein robustes Pflegebett für die Pflege im eigenen Zuhause hilft aufstehen und entlastet den Pflegenden. Nahezu alles läuft über elektrische Verstellung, von Kopfverstellung über Fußzone und Knieknick bis zur Gesamthöhe – von niedrigen 20 bis zu stattlichen 90 cm.

Separate Funktionen wie etwa Rücken- und Oberschenkellehne verstellt man per Handschalter und schaltet sie bei Bedarf über Sperrfunktion aus: Hier macht sich nichts selbstständig. Füße tieflagern? Kein Problem, und auch der Knieknick präsentiert sich mehrstufig verstellbar. Angenehm, denn das entlastet die Kniegelenke in Rückenlage. Die schwenkbare, viergeteilte Liegefläche besteht aus Federholz- oder Metallstreben. Bleibt noch zu erwähnen, dass sich nicht nur die verstellbaren Laufrollen, sondern auch die stromsparenden Elektromotoren dezent vor den Blicken verbergen.

Liegefläche zu niedrig? Wer sein eigenes Bett nicht hergeben will, rüstet es über einen Hebepflegerahmen mit Höhenverstellung, der wackelfest auf einem Untergestell sitzt, zum vollwertigen Pflegebett auf, inklusive motorisch verstellbarem Lattenrost, viergeteilter Liegefläche und 24-Volt-Elektromotor. Ansonsten bleibt das vertraute Bett, wie es ist.

Niedrigeinstiegsbetten sind ideale Aufstehhilfen für Rollstuhlfahrer und kleinere Menschen, aber trotzdem unterfahrbar – jeder Altenpfleger freut sich über ein Bettkonzept, das sorgsame Pflege ohne den bekannten Rückenschmerzfaktor ermöglicht. Etwas, das ebenso für Sonderpflegebetten wie XXL-Betten mit einer sicheren Arbeitslast bis 350 kg und Drehbetten gilt, die als echte Aufstehbetten mittels vollmotorisch drehbarer Liegefläche die Eigenständigkeit des Patienten fördern.

So ausgefeilt die Detailtechnik, so stilvoll die Optik. Seniorenbett.org bietet anspruchsvoll-wohnliche Pflegebetten nicht nur mit Standard Liegeflächen von 90 x 200 cm, sondern auch als Doppelbett mit Zwei-Matratzen-Lösung. Für ein gepflegtes Ambiente und passend zum vertrauten Mobiliar stehen Dekorvarianten und Echtholzsorten wie Ahorn, Havanna, Buche oder Bella Noce zur Wahl. Seitengitter aus Metall stehen nur im Widerspruch zum Stilbewusstsein – auch hier setzt man auf haptisch angenehmes Naturholz, genauso wie beim ergänzenden Nachtschranksortiment.

Kundenservice kein bloßes Lippenbekenntnis

Praxiserfahrene Experten wie Seniorenbettberater und Shopinhaber Sven Oppel wissen, was ein gutes Pflegebett ausmacht – und sitzen persönlich am Telefon, um Kundenfragen zu beantworten. Gut so, denn seinen persönlichen Favoriten findet nur, wer sich nicht mit dem technischen Fachchinesisch reiner Stichwortlisten abspeisen lässt. Seniorenbett.org will wirklich beraten – und stellt zusätzlich Infoprospekte, Dowload-Kataloge und einen Pflegebettratgeber mit umfangreichen Tipps bereit. Schließlich ist ein Pflegebett eine langfristige Investition: Besser nichts überstürzen, sondern ausgiebig vergleichen, um auf Basis aller Informationen zu entscheiden.

Inhaber Sven Oppel:“Hat sich der Kunde entschieden, liefern wir in drei bis vier Werktagen. Jedes Pflegebett besteht aus einfach zerlegbaren Komponenten und ist dank Stecksystem zügig montiert.“ Und nach dem Kauf? „Aus den Augen, abgehakt – bei uns nicht. Unser Serviceversprechen gilt auch noch lange danach.“

Bildrechte: Burmeier

Sanitätshaus, preiswerter Onlineverkauf von Hilfsmitteln und Seniorenbedarf

Kontakt
HMM Sven Oppel
Sven Oppel
in de Krümm 9
22880 Wedel
04103 9654104
info@hilfsmittelmanager.eu
http://www.handicap-shop.eu

Pressekontakt:
HMM Sanitätshaus
Sven Oppel
in de Krümm 9
22880 Wedel
04103 9654104
info@hilfsmittelmanager.eu
http://www.handicap-shop.eu

Allgemein

Pflegebett Kauf nach Maß: Intensiv vergleichen lohnt

Kann ich mir ein Pflegebett überhaupt leisten? Eine Frage, die sich viele Senioren und Angehörige Pflegebedürftiger bei ihrer Suche im Fachhandel stellen. Wer sich zusätzlich online umsieht, erkennt schnell: Im Internet kauft man günstiger – besonders Second Hand. Vergleichen lohnt sich!

Pflegebett Kauf nach Maß: Intensiv vergleichen lohnt

Pflegebett Kauf nach Maß: Intensiv vergleichen lohnt

Kann ich mir ein Pflegebett überhaupt leisten? Eine Frage, die sich viele Senioren und Angehörige Pflegebedürftiger bei ihrer Suche im Fachhandel stellen. Wer sich zusätzlich online umsieht, erkennt schnell: Im Internet kauft man günstiger – besonders Second Hand. Vergleichen lohnt sich anscheinend, doch ist ein gebrauchtes Pflegebett wirklich auf meine Bedürfnisse als Pflegebedürftiger oder Mensch mit Handicap ausgerichtet? Und falls nicht, gibt es bezahlbare, fabrikneue Pflegebetten aus deutscher Markenproduktion?

Was ein gutes Pflegebett können muss

Ja, behauptet HMM Seniorenbett und demonstriert dies auf seiner Webpräsenz: Ein robustes Pflegebett für die Pflege im eigenen Zuhause hilft aufstehen und entlastet den Pflegenden. Nahezu alles läuft über elektrische Verstellung, von Kopfverstellung über Fußzone und Knieknick bis zur Gesamthöhe – von niedrigen 20 bis zu stattlichen 90 cm.

Separate Funktionen wie etwa Rücken- und Oberschenkellehne verstellt man per Handschalter und schaltet sie bei Bedarf über Sperrfunktion aus: Hier macht sich nichts selbstständig. Füße tieflagern? Kein Problem, und auch der Knieknick präsentiert sich mehrstufig verstellbar. Angenehm, denn das entlastet die Kniegelenke in Rückenlage. Die schwenkbare, viergeteilte Liegefläche besteht aus Federholz- oder Metallstreben. Bleibt noch zu erwähnen, dass sich nicht nur die verstellbaren Laufrollen, sondern auch die stromsparenden Elektromotoren dezent vor den Blicken verbergen.

Liegefläche zu niedrig? Wer sein eigenes Bett nicht hergeben will, rüstet es über einen Hebepflegerahmen mit Höhenverstellung, der wackelfest auf einem Untergestell sitzt, zum vollwertigen Pflegebett auf, inklusive motorisch verstellbarem Lattenrost, viergeteilter Liegefläche und 24-Volt-Elektromotor. Ansonsten bleibt das vertraute Bett, wie es ist.

Niedrigeinstiegsbetten sind ideale Aufstehhilfen für Rollstuhlfahrer und kleinere Menschen, aber trotzdem unterfahrbar – jeder Altenpfleger freut sich über ein Bettkonzept, das sorgsame Pflege ohne den bekannten Rückenschmerzfaktor ermöglicht. Etwas, das ebenso für Sonderpflegebetten wie XXL-Betten mit einer sicheren Arbeitslast bis 350 kg und Drehbetten gilt, die als echte Aufstehbetten mittels vollmotorisch drehbarer Liegefläche die Eigenständigkeit des Patienten fördern.

So ausgefeilt die Detailtechnik, so stilvoll die Optik. Seniorenbett.org bietet anspruchsvoll-wohnliche Pflegebetten nicht nur mit Standard Liegeflächen von 90 x 200 cm, sondern auch als Doppelbett mit Zwei-Matratzen-Lösung. Für ein gepflegtes Ambiente und passend zum vertrauten Mobiliar stehen Dekorvarianten und Echtholzsorten wie Ahorn, Havanna, Buche oder Bella Noce zur Wahl. Seitengitter aus Metall stehen nur im Widerspruch zum Stilbewusstsein – auch hier setzt man auf haptisch angenehmes Naturholz, genauso wie beim ergänzenden Nachtschranksortiment.

Kundenservice kein bloßes Lippenbekenntnis

Praxiserfahrene Experten wie Seniorenbettberater und Shopinhaber Sven Oppel wissen, was ein gutes Pflegebett ausmacht – und sitzen persönlich am Telefon, um Kundenfragen zu beantworten. Gut so, denn seinen persönlichen Favoriten findet nur, wer sich nicht mit dem technischen Fachchinesisch reiner Stichwortlisten abspeisen lässt. Seniorenbett.org will wirklich beraten – und stellt zusätzlich Infoprospekte, Dowload-Kataloge und einen Pflegebettratgeber mit umfangreichen Tipps bereit. Schließlich ist ein Pflegebett eine langfristige Investition: Besser nichts überstürzen, sondern ausgiebig vergleichen, um auf Basis aller Informationen zu entscheiden.

Inhaber Sven Oppel:“Hat sich der Kunde entschieden, liefern wir in drei bis vier Werktagen. Jedes Pflegebett besteht aus einfach zerlegbaren Komponenten und ist dank Stecksystem zügig montiert.“ Und nach dem Kauf? „Aus den Augen, abgehakt – bei uns nicht. Unser Serviceversprechen gilt auch noch lange danach.“

Bildrechte: Burmeier

Sanitätshaus, preiswerter Onlineverkauf von Hilfsmitteln und Seniorenbedarf

Kontakt
HMM Sven Oppel
Sven Oppel
in de Krümm 9
22880 Wedel
04103 9654104
info@hilfsmittelmanager.eu
http://www.handicap-shop.eu

Pressekontakt:
HMM Sanitätshaus
Sven Oppel
in de Krümm 9
22880 Wedel
04103 9654104
info@hilfsmittelmanager.eu
http://www.handicap-shop.eu

Allgemein

ARAG Verbrauchertipps zum Münchner Oktoberfest

– Nach der Wiesn ins Taxi…
– Hausrecht gilt auch im Festzelt!
– Vorsicht Betrunkene

Nach der Wiesn ins Taxi…
Wer betrunken ein Taxi besteigt, muss damit rechnen, dass er sich eventuell übergeben muss. Grundsätzlich schuldet der Fahrgast dann die Erstattung der Reinigungskosten. Das hat laut ARAG Experten das Amtsgericht München entschieden. In dem Fall eines Gastes des Münchner Oktoberfestes, dem nach der zweiten Maß schlecht wurde, sprachen die Richter dem Taxifahrer allerdings nur Schadenersatzanspruch in Höhe der Hälfte der anfallenden Reinigungskosten zu. Denn den Taxifahrer hatte im konkreten Fall ein Mitverschulden getroffen, weil er trotz Bitte des beklagten Fahrgasts nicht angehalten hatte (AG München, Az.: 271 C 11329/10).

Download des Textes:
http://www.arag.de/rund-ums-recht/rechtstipps-und-urteile/sonstige

Hausrecht gilt auch im Festzelt!
Auch bei Gaudi, Maß und Blasmusik dürfen die Sicherheitsmitarbeiter eines Festzeltes zur Durchsetzung des Hausrechts den „Polizeigriffs“ anwenden! Das erfuhren auch ein 45-jähriger Mann und seine vier Bekannten. Sie hatten auf dem Münchner Oktoberfest bis 17 Uhr einen Tisch in einem Festzelt reserviert. Danach wurden sie gebeten, den Tisch zu räumen. Dieser Aufforderung kamen die fünf nach, blieben aber trotz mehrfacher Ermahnung des Sicherheitspersonals im Gangbereich des Festzeltes stehen. Schließlich kam es zu verbalen Auseinandersetzungen, in dessen Verlauf 45-Jährige von einem Sicherheitsmitarbeiter in den „Polizeigriff“ genommen und aus dem Festzelt geführt wurde. Der Mann klagte, denn er erlitt dabei einen Strecksehnenausriss am rechten Ringfinger und musste 6 Wochen lang eine Schiene tragen. Darauf hin verlangte er vom Beklagten Schmerzensgeld; schließlich sei das Packen und Verdrehen der Arme auf den Rücken unangemessen gewesen. Der Sicherheitsmitarbeiter weigerte sich zu zahlen. Der Gang sei aus Sicherheitsgründen und zur Gewährleistung des ungestörten Arbeitsablaufs der Bedienungen freizuhalten. Man habe dem Kläger, der offensichtlich angetrunken gewesen sei, ein Hausverbot erteilt, weil er trotz mehrfacher Aufforderung nicht gegangen sei. Nach dem er darauf hin immer noch nicht den Gang geräumt, sondern im Gegenteil gepöbelt und beleidigt habe, habe er ihn mittels „Polizeigriff“ entfernt. Der zuständige Richter wies die Klage ab. Ein Anspruch auf Zahlung eines Schmerzensgeldes bestünde nicht. Der Beklagte war zur Anwendung des „Polizeigriffes“ berechtigt gewesen, erklären ARAG Experten. Es hat eindeutig eine verbotene Eigenmacht seitens des Klägers und seiner Begleiter vorgelegen. Verbotene Eigenmacht bedeute nicht nur ein unerwünschtes Eindringen, sondern auch die Nichtbefolgung einer Aufforderung zum Gehen. Der Sicherheitsmitarbeiter, dem das Hausrecht übertragen worden war, hat daher das Recht gehabt, sich gegen diese Eigenmacht zu wehren (AG München, Az.: 223 C 16529/07).

Download des Textes:
http://www.arag.de/rund-ums-recht/rechtstipps-und-urteile/versicherung-und-sicherheit

Vorsicht Betrunkene
Anlässlich des Oktoberfestes zeigt das Münchner Amtsgericht viel Verständnis für angetrunkene Wiesn-Besucher. Gemäß einem Urteil des bayerischen Gerichts müssen Kraftfahrer ihre Fahrweise nämlich an betrunkene Fußgänger anpassen, berichten ARAG Experten. Zu entscheiden hatten die nachsichtigen Richter einen Fall, in dem eine Autofahrerin während des Oktoberfestes einen Betrunkenen angefahren hatte, der bei Rot über die Ampel gelaufen war. Der Autofahrerin wurde eine Mitschuld zugesprochen. Die Frau habe während des Festes mit derartigen Vorfällen rechnen müssen, so die Richter (AG München, Az.: 331 C 22085/07).

Download des Textes:
http://www.arag.de/thema-recht/rechtstipps-und-urteile/auto-und-verkehr

Aktuelle Meldungen finden Sie auch bei Twitter: http://www.twitter.com/ARAG

Der ARAG Konzern ist das größte Familienunternehmen in der deutschen Assekuranz. Die ARAG versteht sich als vielseitiger Qualitätsversicherer. Neben ihrem Schwerpunkt im Rechtsschutzgeschäft bietet sie ihren Kunden bedarfsorientierte Produkte und Services aus einer Hand auch über die leistungsstarken Tochterunternehmen im deutschen Komposit-, Kranken- und Lebensversicherungsgeschäft sowie die internationalen Gesellschaften und Beteiligungen in 13 weiteren europäischen Ländern und den USA – viele davon auf führenden Positionen in ihrem jeweiligen Rechtsschutzmarkt. Mit knapp 3.500 Mitarbeitern erwirtschaftet der Konzern ein Umsatz- und Beitragsvolumen von knapp 1,5 Milliarden EUR.

Kontakt:
ARAG SE
Brigitta Mehring
ARAG Platz 1
40472 Düsseldorf
0211-963 2560
brigitta.mehring@arag.de
http://www.ARAG.de

Pressekontakt:
redaktion neunundzwanzig
Thomas Heidorn
Lindenstraße 14
50676 Köln
0221-92428215
thomas@redaktionneunundzwanzig.de
http://www.ARAG.de