Tag Archives: Melatonin

Allgemein

Prostatakrebs, Ernährung & Lebensstil – neue Erkenntnisse

Fettreiche Ernährung fördert metastasierenden Prostatakrebs – vegane Ernährung schützt

Prostatakrebs, Ernährung & Lebensstil - neue Erkenntnisse

Das Gen PTEN spielt eine wichtige Rolle bei Prostatakrebs. Es hemmt das Wachstum von Tumoren und wirkt somit schützend. Die Abwesenheit von PTEN in Kombination mit dem Fehlen von PML, einem anderen krebshemmenden Gen, steht in Verbindung mit einem vermehrten Auftreten von metastasierenden Tumoren. Die Ursache-Wirkungs-Beziehung konnte bei einer Studie an Mäusen mit langsam wachsendem, nicht-metastasierendem Prostatakrebs festgestellt werden, denen das PTEN-Gen fehlte. Die Abschaltung des PML-Gens reichte aus, um eine Metastasierung auszulösen. Auch eine westliche fettreiche Ernährung stimulierte die Metastasenbildung bei Mäusen, denen PTEN fehlte (Chen et al., 2018). Patienten mit hohem Risiko für metastasierenden Krebs könnten insbesondere von einer fettarmen Ernährung profitieren.

Das ist übrigens nichts Neues: Interventionsstudien von Dean Ornish mit Prostatakrebspatienten ergaben bereits vor 10 Jahren, dass eine fettarme, rein pflanzliche Ernährung (zusammen mit einigen Nahrungsergänzungsmitteln sowie Bewegungs- und Entspannungsmaßnahmen) krebsfördernde Gene ausschaltet und das Fortschreiten der Erkrankung für mindestens zwei Jahre aufhalten kann – so lange lief die Studie (Frattaroli et al., 2008; Ornish et al., 2008). „Fettarm“ bedeutet bei Ornish eine erhebliche Einschränkung der Fettaufnahme auf 10 Prozent der aufgenommenen Kalorien. Zum Vergleich: Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt 30 Energieprozent aus Fett und der tatsächliche Fettanteil in Deutschland liegt bei durchschnittlich etwa 35 Prozent der Kalorienzufuhr.

Diese und viele andere Studien bestätigen, was auch epidemiologische Studien zeigen: Die Ernährungsweise hat einen immensen Einfluss auf die Krebsentwicklung. Beispielsweise ergab die Adventist Health Study 2 mit über 26.000 männlichen Teilnehmern, dass eine vegane Ernährung mit einem um 35 Prozent verringerten Risiko für Prostatakrebs einhergeht (Tantamango-Bartley et al., 2016). Interessanterweise war bei Pescovegetariern (vegetarische Ernährung mit Fisch) das Risiko erhöht.

In diesem Zusammenhang sei nochmals darauf hingewiesen, dass fettreiche Krebsdiäten wie die ketogene Diät bei Prostatakrebs klar kontraindiziert sind. Wissenschaftlich hat wohl keiner gründlicher die positiven Effekte des Fastens für die Gesundheit und gegen Krebs untersucht wie Prof. Valter Longo. Seine Arbeiten führten zu einer Renaissance des Fastens. Prof. Longo konnte insbesondere auch nachweisen, dass Low-Carb-, High-Protein- und High-Fat-Diäten nicht nur das Altern und Herz-Kreislauf-Erkrankungen, sondern über spezifische genetische Signalwege in der Zelle auch Krebs fördern. Er schreibt: „Wenn Sie sich multidisziplinäre Studien ansehen, wird klar, dass eine Ernährung mit hohen Gehalten an Protein und gesättigten Fetten sowie wenigen Kohlenhydraten eine der schlechtesten für Ihre Gesundheit ist. Völker mit Rekord-Langlebigkeit ernähren sich nicht so.“

Melatonin beeinflusst Prostatakrebsrisiko

Das Schlafhormon Melatonin ist wichtig für den Tag-Nacht-Zyklus und wird nur im Dunkeln produziert. Schlafmangel, künstliches Licht und andere Faktoren können die Ausschüttung von Melatonin beeinflussen. Melatonin hat einen Einfluss auf zahlreiche Stoffwechselaktivitäten und könnte bei der Regulation anderer Hormone eine Rolle spielen, die Krebsarten wie Brustkrebs und Prostatakrebs beeinflussen.

Um den Zusammenhang zwischen Melatonin und Prostatakrebs zu untersuchen, wurde im Rahmen einer Fall-Kontroll-Studie bei 928 isländischen Männern 6-Sulfatoxymelatonin, das Hauptabbauprodukt von Melatonin im Urin, untersucht. Zusätzlich wurde ein Fragebogen zum Schlafverhalten beantwortet. Jeder siebte Studienteilnehmer litt unter Einschlafproblemen, jeder Fünfte hatte Durchschlafprobleme und nahezu jeder Dritte nahm Schlafmedikamente ein. Diejenigen mit Schlafproblemen hatten signifikant niedrigere 6-Sulfatoxymelatonin-Spiegel als die Studienteilnehmer ohne Schlafprobleme. Männer mit hohen Melatoninspiegeln hatten ein 75 Prozent niedrigeres Risiko für fortgeschrittenen Prostatakrebs. Das Risiko für Prostatakrebs insgesamt war um 31 Prozent verringert (Sigurdardottir et al., 2015).

Diese Ergebnisse betonen die Bedeutung eines stabilen Hell-Dunkel- und Schlaf-Wach-Rhythmus für unsere Gesundheit. Gesundheitsprobleme, die mit einem niedrigen Melatoninspiegel einhergehen, wie Schlafprobleme oder Störungen des Tag-Nacht-Rhythmus, sind weit verbreitet und stellen einen potentiellen Risikofaktor für Krebs dar.

Buchtipp: Prostatakrebs-Kompass

Die Entwicklungsfaktoren von Prostatakrebs werden von Herrn Dr. med. L. M. Jacob in seinem Buch „Prostatakrebs-Kompass – Prävention und komplementäre Therapie mit der richtigen Ernährungs- und Lebensweise“ ausführlich thematisiert. Dieses Buch mit nahezu 1000 zitierten Studien erklärt die vielen Widersprüche in Ernährungsfragen hinsichtlich Prostatakrebs und liefert ein mehrdimensionales Gesamtbild. Es vereint die epidemiologisch und klinisch besten Konzepte zur Ernährungs- und Lebensweise bei Prostatakrebs in einem praxisnahen Aktionsplan.

Das Buch richtet sich gleichermaßen an Fachleute, die medizinisch oder ernährungswissenschaftlich tätig sind, wie an alle, die sich fundiert über die Zusammenhänge und Ursachen von Prostataerkrankungen informieren und Verantwortung für ihre Gesundheit übernehmen möchten. Die Empfehlungen sind besonders wertvoll für Männer mit familiär erhöhtem Prostatakrebsrisiko, für Männer mit Niedrigrisiko-Prostatakrebs, die sich für eine aktive Überwachung entschieden haben, sowie für Männer, die nach erfolgter Primärtherapie effektiv das Risiko für ein Rezidiv minimieren wollen.

Aus dem Themenspektrum:
+ Erst wächst das Bauchfett, dann die Prostata, schließlich oft der Prostatakrebs – Zufall oder Kausalität?
+ Welche Rolle spielen Insulin und IGF-1 bei Prostatakrebs, wie senkt man sie?
+ Gutartige Prostatavergrößerung und Prostatitis – harmlos oder Risikofaktor?
+ Welche Ernährungs- und Lebensweise schafft den Nährboden, welche hemmt das Wachstum von Krebs?
+ Welche Lebensmittel sollte man bei Prostatakrebs essen, welche meiden?
+ Was ist das Gesundheitsgeheimnis der mediterranen und asiatischen Küche?
+ Welche Nahrungsergänzungsmittel nützen, welche schaden?
+ Welche Rolle spielen Kanzerogene, Androgene und Östrogene?
+ Wie beugt man effektiv Knochenmetastasen vor?
+ Psychoonkologie: Je schlechter die Prognose, desto wichtiger die Seele
+ DNA-Zytometrie als wertvolle Entscheidungshilfe

Das Buch
Prostatakrebs-Kompass – Prävention und komplementäre Therapie mit der richtigen Ernährungs- und Lebensweise. Dr. med. Ludwig Manfred Jacob; 352 Seiten / 2014 / gebunden / 1. Auflage / EUR 19,90 / ISBN 978-3-9816122-9-5
Auch als eBook erhältlich: EUR 12,99 / EPUB: ISBN 978-3-9816122-7-1 / MOBI: ISBN 978-3-9816122-8-8

Die Literatur zum Artikel können Sie anfordern unter: info@drjacobsinstitut.de

Das Dr. Jacobs Institut für komplementärmedizinische Forschung ( http://www.drjacobsinstitut.de) hat sich zum Ziel gesetzt, ganzheitliche Zusammenhänge in der Ernährungs- und Naturheilkunde wissenschaftlich aufzuklären.

Kontakt
Dr. Jacobs Institut
Dr. rer. nat. Susanne Cichon
Egstedterstraße 46
55262 Heidesheim

info@drjacobsinstitut.de
http://www.drjacobsinstitut.de

Allgemein

Dunkle Herbsttage mit Licht füllen

So beugen Sie der Herbstdepression vor

Dunkle Herbsttage mit Licht füllen

Gemütliches Schlafzimmer durch die richtige Beleuchtung (Bildquelle: Marset, www.marset.com)

Der Sommer ist vorbei und die Tage werden wieder kürzer, regnerischer und vor allem dunkler. Um zu verhindern, dass der Herbst auf die Stimmung drückt, hilft es auf gutes Licht in der Wohnung zu setzen. Denn das Herbsttief wird vor allem durch den jahreszeitbedingten Lichtmangel ausgelöst. Aber für gutes Licht zu Hause bedarf es mehr als einer schönen Leuchte. Im Mittelpunkt jeder Lichtplanung muss der Mensch und sein Wohlbefinden stehen.
Licht beeinflusst tagtäglich unser Leben und unser Wohlbefinden. Im Wohnraum kommt es auf das richtige Zusammenwirken von Licht, Farbe und Design an, damit wir uns rundum wohlfühlen können.
In der Presse taucht seit geraumer Zeit immer wieder der Begriff „circadianer Rhythmus“ auf. Grob umrissen, handelt es sich hierbei um einen naturgegebenen inneren Rhythmus bei uns und anderen Lebewesen mit einer Periodenlänge von etwa 24 Stunden. Dieser steuert über das Hormon Melatonin beim Menschen den Wach- und Schlafzustand. Steigt der Melatoninspiegel, werden wir müde und schlafen ein. Fällt er, werden wir wach und agil. Man hat herausgefunden, dass das Auge als Taktgeber für die Melatoninproduktion eine wichtige Rolle spielt. Hier gibt es Sinneszellen, die auf kurzwelliges, also blaues Licht reagieren und die Melatoninproduktion reduzieren.

Winterdepression durch Melatoninschwankungen

Ein kleines Beispiel: Sie haben sich sicher schon einmal einen Vortrag mit Dia- oder Videoprojektor angesehen und sind dabei fast eingeschlafen. Ich kann versichern, dass dies nicht ausschließlich am Redner oder Inhalt des Vortrages lag, sondern daran, dass in Vortragsräumen das Tageslicht durch Verdunklungen an den Fenstern verschattet und das Kunstlicht zugunsten eines besseren Beamerbildes gedimmt wird. Da wir aber in vielen repräsentativen Vortragsräumen oft wahre Halogenorgien in Form von unzähligen Lichtpunkten oder Downlights an der Decke haben, deren Licht beim Dimmen einen sehr warmen Farbton annimmt, führt dieses „romantische“ Lichtmilieu dazu, dass unser Gehirn den Feierabend einläutet und mangels kurzwelligen blauweißen Lichts und aufgrund einsetzender Dunkelheit den Melatoninspiegel erhöht. Wir werden müde und schlafen sehr zum Verdruss des Vortragenden ein.
Diesem Phänomen ist unter anderem auch die Winterdepression geschuldet. Zur SAD („Seasonal Affective Disorder“), was auf Deutsch so viel heißt wie „saisonal abhängige Depression“, kann es kommen, wenn im Winter die Sonne nur sehr wenig oder gar nicht scheint. Dann bleibt auch bei Tag der Melatoninspiegel erhöht. Menschen, die dafür empfänglich sind, reagieren mit Müdigkeit, Schlafstörungen und Depressionen darauf. Dem entgegenwirken kann man, indem man an Sonnentagen gezielt einen Spaziergang im Freien unternimmt oder sich einer Lichttherapie unterzieht. Hierbei setzt man sich am besten direkt nach dem Aufwachen am Morgen einer hellen Tageslichtlampe aus. Im Fachhandel gibt es so genannte Lichttherapieleuchten. Diese simulieren das fehlende Tageslicht und bringen so unseren circardianen Rhythmus wieder in Takt. Dieses Wissen haben sich auch Fluggesellschaften zu Nutze gemacht und bieten für Langstreckenflüge über mehrere Zeitzonen hinweg in den Kabinen oder direkt am Sitz entsprechende Beleuchtung an, um den Jetlag abzumildern. Ein Jetlag ist im Grunde auch eine circardiane Dysrhythmie, also eine Störung des Schlaf-/ Wachrhythmus, die man durch das richtige Licht zur richtigen Zeit abschwächen kann.

Die Adaptionsfähigkeit des Auges

Erinnern Sie sich an unseren Versuch, ein durch direktes Licht hell erleuchtetes Buch im sonst dunklen Raum zu lesen? Unser Auge versucht, sich bei jedem Blick vom Buch in den Raum und zurück an die neuen Lichtverhältnisse anzupassen. Für unsere Augen ist das ein echter Kraftakt. Denn wenn wir in helles Licht blicken, dann verengen sich die Pupillen, damit weniger Licht auf die Netzhaut fällt und diese nicht überlastet. Dies funktioniert auch genau umgekehrt: Wenn sich das Auge einer dunkleren Umgebung anpassen muss, dann öffnet sich die Pupille und lässt mehr Licht ins Auge, um besser sehen zu können. Die Anpassung des Auges an die neue Umgebung nennt man Adaption, und sie funktioniert erstaunlich schnell, wenn wir vom Dunkeln ins Helle blicken. Umgekehrt braucht unser Auge wesentlich länger, um sich an eine dunklere Umgebung anzupassen. Wenn z. B. im Sommer auf dem Balkon oder der Terrasse die kühlen Getränke ausgehen und man für Nachschub aus dem Keller sorgen möchte, kann man dieses Phänomen sehr gut an sich selbst beobachten. Jeder, der schon einmal an einem wolkenfreien Sommertag in die Sonne geschaut hat oder beim Augenarzt mit der Spaltlampe untersucht wurde, weiß, wie unangenehm extrem helles Licht sein kann.
Wenn das Auge nun ständig zwischen den hellen Buchseiten und der dunklen Umgebung hin und her blickt, dann passiert ihm das gleiche wie uns nach einem Marathon: Es ermüdet. Das passiert auch, wenn wir einen Bildschirmarbeitsplatz gegenüber einem Fenster aufstellen. Man kann zwar ab und an einen vermeintlich entspannten Blick ins Freie werfen, aber wenn wir bedenken, dass wir an einem wolkenfreien Sommertag draußen eine Beleuchtungsstärke von über 100.000 lx, an unserem normgerechten Arbeitsplatz aber nur eine Beleuchtungsstärke von ca. 500-700 lx vorfinden, dann kann man sich leicht vorstellen, was das Auge hier leisten muss. Das zeigt aber auch, welche Leistung unser Sehapparat eigentlich vollbringt. Wir fühlen uns im sonnigen Freien genauso wohl wie im Haus bei Kerzenschimmer, nur eben die Anpassung (Adaption) bedeutet für das Auge Anstrengung und fällt gerade auch mit zunehmendem Alter schwerer.
Aus diesem Grund sollten wir da, wo gearbeitet wird, dafür sorgen, dass innerhalb unseres Sehfeldes – also dort, wo wir zur Verrichtung unserer Arbeit hinschauen müssen – eine ausgewogene Lichtverteilung herrscht. Eine Faustregel wäre hier, dass das Arbeitsfeld nicht mehr als dreimal heller erscheint als die nähere Umgebung.

Emotionale Bedürfnisse durch Licht unterstützen

„Die neue Lust auf Licht“ präsentiert auf anschauliche Weise, wie Licht auf uns wirkt und wie wir Licht in der Wohnung richtig einsetzen können. Dabei kommt es bei der richtigen Beleuchtung nicht nur darauf an Orientierung zu schaffen, sondern auch die Erfüllung unserer Bedürfnisse nach Behaglichkeit, Schutz, Intimität und Wohlbefinden zu unterstützen. Die emotionale Seite der Beleuchtung darf also gerade zu Hause nicht zu kurz kommen.
Fachlich fundierte und unterhaltsam geschriebene Texte begleiten großformatigen Fotostrecken und erklären auch dem Laien einfach und unkompliziert, wie er seine eigene Wohnung mit Licht gestaltet. Die Lichtdesigner Tobias und Oliver Link präsentieren Planbeispiele für jeden Wohnbereich, sowohl innen als auch außen, wie Wohnen, Schlafen, Küche und Garten.
Ein außergewöhnlicher Bildband-Ratgeber, für jeden, der sich mithilfe von Licht und Design ein neues Wohngefühl schaffen und den Herbst mit Licht füllen möchte!

TOBIAS & OLIVER LINK: DIE NEUE LUST AUF LICHT
256 SEITEN, ISBN 978-3-95512-105-1, 49,90 EUR
ERHÄLTLICH IM BUCHHANDEL UND AUF WWW.PPVMEDIEN.DE
Weitere Informationen und Bilder mit Wohnideend aus dem Buch finden Sie unter https://www.ppvmedien.de/mediafiles/Presse/Pressematerial_Licht.zip

PPVMEDIEN gibt zahlreiche Fach- und Special-Interest-Zeitschriften, Online-Seiten und Buchprojekte in den Bereichen Musikinstrumente, Veranstaltungs- und Tontechnik, sowie Architekturbeleuchtung und Luftfahrt heraus. Darunter finden sich namhafte Magazine wie guitar, Soundcheck, Keys, Drumheads, PMA, Das Musikinstrument, Licht & Wohnen und Fliegerrevue. Für herausragende unternehmerische Leistungen erhielt das Unternehmen 2012 vom bayerischen Ministerpräsidenten für die Produktfamilie guitar den Bayerischen Printmedien Preis.

Firmenkontakt
PPVMedien GmbH
Martina Streble
Dachauer Str. 37b
85232 Bergkirchen
08131/5655-164
08131/5655-9164
presse@ppvmedien.de
http://www.ppvmedien.de

Pressekontakt
PPVMedien GmbH
Martina Streble
Dachauer Str. 37b
85232 Bergkirchen
08131/5655-164
martina.streble@ppvmedien.de
http://www.ppvmedien.de

Allgemein

Gute Nacht, Schlafproblem

sleep.ink ist der erste natürlich wirkende Schlafdrink

Gute Nacht, Schlafproblem

sleep.ink | Box

Berlin, August 2017
Stress unter der Woche, Leistungsdruck, Smartphone und Laptop im Bett: Die Deutschen schlafen schlecht. Und obwohl die enorme Bedeutung eines guten Schlafs populärer wird, sehen sich laut DAK-Gesundheitsreport 2017 etwa 34 Millionen Menschen davon betroffen- Tendenz steigend.
„Nachdem der Fokus in den vergangenen Jahren primär auf dem Tag und koffeinhaltigen Produkten lag, hat nun ein Umdenken stattgefunden. Viele Menschen wünschen sich erholsame Nächte und möchten ihren Schlaf verbessern, ohne dabei auf Schlaftabletten oder Pillen zurückgreifen zu müssen“ weiß Gründer Frieder Damm und führt fort: „Bei dem Großteil handelt es sich ja auch nicht um ein pathologisches-, sondern um ein durch den Alltag verursachtes Problem.“
Als Jungunternehmer ist er selbst davon betroffen und entwickelt gemeinsam mit seinen Mitgründern Jakob Repp und Malte Gützlaff die Idee zu einer natürlichen und hochwertigen Alternative. Mit Hilfe eines erfahrenen Partners aus der Industrie setzen sie diese etwa ein Jahr später um.
„Bei sleep.ink handelt es sich um das erste schlaffördernde und natürlich wirkende Nahrungsergänzungsmittel zum Trinken. Die Anwendungsbereiche beginnen bei dem Problem abends abzuschalten, über schlechte Schlafqualität, unregelmäßige Schlafzeiten und bis hin zu Jetlag“ erklärt Jakob Repp.
Die Wirkung, des etwa 30 Minuten vor dem Zubettgehen zu trinkenden 40ml Portionsfläschchens liegt in der Kombination aus beruhigenden Pflanzenextrakten wie Hopfen und Melisse und zugesetztem Melatonin.
Bei Melatonin handelt es sich um jenen körpereigene Botenstoff, dessen Ausschüttung den Menschen am Abend müde werden lässt. Da die körpereigene Produktion durch z.B. Stress oder Licht in vielen Fällen gehemmt wird, irritiert dies den Schlaf-Wach-Rhythmus und es entwickeln sich Schwierigkeiten, richtig abzuschalten. Die Folge sind Ein- und Durchschlafprobleme, sowie Tagesmüdigkeit. Durch den Verzehr des nach Kirschsaft schmeckenden Helfers soll der Körper wieder in den richtigen Rhythmus finden, ohne dabei das Risiko einer Abhängigkeit, Gewöhnung oder Nachwirkungen am Morgen zu provozieren.

Weitere Informationen und Bildmaterial finden Sie unter https://www.sleep.ink

Bei Fragen freuen wir uns sehr über ihre Nachricht.

Über Daizu und sleep.ink
Die Daizu GmbH ist ein Startup aus dem Bereich funktioneller Lebensmittel mit Sitz in Berlin.
Seit Juli 2017 verkauft Daizu deutschlandweit unter dem Namen sleep.ink das gleichnamige Produkt über den eigenen Onlineshop in Boxen mit 7 Flaschen (19,90€ exkl. Versand), 14 Flaschen (39,80€ inkl. Versand) und 28 Flaschen (79,60€ inkl. Versand).
Der Offline-Vertrieb über Flughäfen, Hotels und Praxen ist aktuell ebenso in Planung wie eine Erweiterung der Produkte rund um den gesunden Schlaf.

Firmenkontakt
Diazu GmbH
Malte Gützlaff
Rosenthaler Straße 13
10119 Berlin
030 40561609
malte@sleep.ink
https://www.sleep.ink

Pressekontakt
Daizu GmbH
Malte Gützlaff
Rosenthaler Straße 13
10119 Berlin
030 40561609
malte@sleep.ink
https://www.sleep.ink

Allgemein

Gesundes Sonnenlicht auf Knopfdruck: Human Sun Lighting LEDs

Effektiver im Alltag, Schutz der Sehkraft

Gesundes Sonnenlicht auf Knopfdruck: Human Sun Lighting LEDs

HSL LED-Beleuchtung von euroLighting zeigt eine bessere Farbwiedergabe (links)

Nagold, Juni 2017 – Sie verbessern die Sehkraft, steigern die Konzentration bei der täglichen Arbeit und lassen Farben kräftiger erscheinen: Neue LED-Leuchtmittel von euroLighting bilden das Sonnenlicht nach und eignen sich u. a. für Lampen oder Flächenleuchten. Die sogenannten Human Sun Lighting (HSL) LEDs von euroLighting beleuchten Häuser, Büros oder auch große Hallen so, als würde dort die Sonne scheinen. Für den menschlichen Körper simulieren sie das echte Sonnenlicht den ganzen Tag über und sind quasi auf Knopfdruck zu jeder Zeit und an jedem Ort verfügbar.

Einen großen Einfluss auf unser Wohlbefinden im Alltag bei der täglichen Arbeit hat die richtige Beleuchtung von Räumen. Verbrachte der Mensch früher bei der Arbeit den halben Tag im Freien, sind es heute nur noch etwa 10%. Neueste Forschungen haben gezeigt, dass dies den menschlichen Organismus und die innere Uhr, die den Tagesablauf von Wachsein und Schlafen regelt, erheblich beeinflusst.

Künstliches Licht von euroLighting ist in der Lage, ein sonnenlichtähnliches Spektrum zu erzeugen. Dieses ist bei weitem nicht so intensiv wie das echte Sonnenlicht und kann Haut oder Augen nicht schädigen, aber die entscheidenden Wellenlängen und Farben stimmen mit dem Spektrum des Sonnenlichts überein. Während abends durch rötliche Töne das sog. Melatonin im Körper erzeugt wird und das gesunde Schlafen fördert, bewirken am Morgen bläulich-grüne Wellenlängen das Aufwachen und Wohlfühlen über den gesamten Tag und steigern die Leistungsfähigkeit des Menschen.
Damit einher gehen positive Auswirkungen auf unser Arbeitsleben: Mitarbeiter, Kunden und Patienten fühlen sich nicht nur wohler, sondern arbeiten auch konzentrierter und motivierter.

Im menschlichen Auge bewirken diese Sonnenanteile Aktivitäten, die verschiedene Botenstoffe wie Rhodopsin erzeugen. Es wird morgens gebildet und ist für die Farbwahrnehmung verantwortlich. Außerdem setzt Melanopsin das Aufwachen in Gang, tagsüber steigert Cortisol zusammen mit Seratonin die Leistungsfähigkeit des Menschen. Am Abend beeinflusst die Melatoninerzeugung die Ermüdung und sorgt für einen gesunden Schlaf. Späte Arbeit am Computer, langes Fernsehen oder die Benutzung von Handys können dieses Gleichgewicht erheblich stören und Schlafstörungen, Müdigkeit über den ganzen Tag oder gar Krankheiten hervorrufen. Denn diese Geräte erzeugen starke bläuliche Strahlung.

Auf Basis langjähriger Forschungen, wie Sonnenlicht den menschlichen Körper beeinflusst, wurden nun die neuen LED-Leuchtmittel entwickelt. Sie sind bei euroLighting in Form von Lampen, Innenraumleuchten, Leuchtflächen und Röhren erhältlich.
Für seine neuen LED-Produkte freut sich euroLighting über weitere Vertriebspartner.

Über euroLighting ( www.eurolighting-gmbh.eu):
Die euroLighting GmbH aus Nagold konzentriert ihre Vertriebs- und Entwicklungsaktivitäten in der treiberlosen AC-Technologie. Die LED-Module in neuer AC-Technik eignen sich zum Einbau in Lampen jeglicher Art und benötigen keine konventionelle Stromversorgung mehr.
Das Produktportfolio umfasst zudem verschiedenste Formen von modernen LED-Leuchtmitteln, darunter LED-Straßenleuchten, Ersatz für HQL-Lampen durch Einbaumodule, LED-Universalröhren für KVG und EVG sowie LED-Flächenleuchten zum Ersatz von quadratischen Rasterleuchten. Alle Produkte werden in neuer AC-Technik geliefert.

Firmenkontakt
euroLighting GmbH
Wolfgang Endrich
Hauptstrasse 56
72202 Nagold
49(0)7452 6007-0
w.endrich@eurolighting.de
http://www.eurolighting.de

Pressekontakt
Agentur Lorenzoni GmbH
Sabrina Linseisen
Landshuter Str. 29
85435 Erding
+49 8122 559170
sabrina@lorenzoni.de
http://www.lorenzoni.de

Allgemein

Schön im Schlaf Melatonin als natürliches Antioxidans

Hormon Melatonin oft genutzt bei Einschlafstörungen und als Anti-Aging-Mittel/ Welche Faktoren das Melatonin-Level erhöhen und senken

(Mynewsdesk) München, 23/06/2015. Seit jeher ist bekannt, dass sich der Körper während des Schlafs regeneriert und neue Energie für den Tag sammelt. Ein wichtiger Baustein in diesem Prozess ist Melatonin, auch bekannt als das „Schlafhormon”. Es trägt zur Regulierung des Schlafrhythmus bei und ist zusätzlich ein natürliches Antioxidans. Mit dem Alter nimmt die Melatoninproduktion jedoch ab. Studien zeigen, dass bestimmte Gewohnheiten und Lebensmittel diese wieder ankurbeln können. Eine Möglichkeit ist das altbekannte Glas Milch vor dem Schlafengehen – mit einem überraschenden Detail: Die Milch sollte über Nacht gemolken worden sein.

Hohe Temperaturen im Schlafzimmer, grelles Licht vom Smartphone oder einfach nur innere Unruhe – es gibt viele Dinge, die den Schlaf rauben können. Forscher aus den USA, der Schweiz und vom Fraunhofer Institut fanden beispielsweise heraus, dass das blaue Licht elektronischer Displays, wie sie in Smartphones oder Tablet Computern zu finden sind, das Melatonin Level um bis zu 22 Prozent senken kann. Natürliches Sonnenlicht am Tag hingegen kann dem Körper helfen, die Melatoninproduktion in der Nacht anzukurbeln und so den Schlafrhythmus zu finden.

Stress und zu wenig körperliche Betätigung sind ebenfalls Melatonin-Killer. Das Stresshormon Cortisol blockiert die Melatoninproduktion und erschwert es dem Körper so, sich in die Ruhephase zu begeben. Das beeinflusst nicht nur den Schlafrhythmus, sondern ebenso den Alterungsprozess. Denn Melatonin gilt als ein effektives Antioxidans. Als solches bekämpft es freie Radikale, die zum Beispiel durch Alkohol, Zigaretten, Fast Food oder verschmutzte Luft in den Körper gelangen. Diese freien Radikale fördern den Alterungsprozess, aber auch kardiovaskuläre Krankheiten. Melatonin kann diese Stoffe in größeren Mengen binden als zum Beispiel Vitamin C.

Zusätzlich zu natürlichem Licht und ausreichend Bewegung kann die Melatoninproduktion durch die richtige Ernährung angeregt werden. Milch, die über Nacht gemolken wurde, hat einen bis zu 20-mal höheren Melatoningehalt als herkömmliche Milch. Die Münchner Milchkristalle GmbH bietet diese Nachtmilch als natürliches Produkt in kristalliner Form an. „Nachtmilch und andere Lebensmittel mit einem hohen Melatoningehalt, wie Kirschen oder Walnüsse, in den täglichen Speiseplan zu integrieren, kann ein einfacher und gleichzeitig effektiver Weg sein zu einem erholsamen Schlaf“, sagt Tony Gnann, Geschäftsführer der Milchkristalle GmbH.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/0gmmya

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/gesundheit/schoen-im-schlaf-melatonin-als-natuerliches-antioxidans-12708

Nacht-Milchkristalle ist ein Melatonin-Produkt auf natürlicher Basis und wird aus nachts gemolkener Kuhmilch gewonnen. Es enthält das Schlafhormon Melatonin. Nacht-Milchkristalle werden vor dem Schlafengehen einfach in Milch oder Joghurt eingerührt. Das Produkt ist im Internet sowie in Apotheken erhältlich.

Mehr Informationen unter: www.milchkristalle.de

Kontakt
scrivo PublicRelations
Nikolaus Schreck
Elvirastraße 4, Rgb.
80636 München
+49 89 45 23 508 13
nikolaus.schreck@scrivo-pr.de
www.scrivo-pr.de

Allgemein

Schlafstörungen und der Tag-Nacht-Rhythmus

Neue Broschüre für Patienten erklärt den Zusammenhang

Schlafstörungen und der Tag-Nacht-Rhythmus

Broschüre Schlafstörungen Deutsche Gesundheitshilfe

12.03.2015 (dgh): Millionen Menschen leiden unter Schlafstörungen. Die Deutsche Gesundheitshilfe informiert über Ursachen und Folgen, die Funktion des Tag-Nacht-Rhythmus sowie die Bedeutung des Schlafhormons Melatonin.

Schlafstörungen sind weit verbreitet

Schlechter Schlaf hat erhebliche Auswirkungen auf das Wohlbefinden und die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit. Millionen Menschen sind mal mehr, mal weniger stark betroffen.

Bereits jeder zweite Erwachsene kennt das Problem aus leidvoller Erfahrung: Stundenlang wach liegen, grübeln, sich von einer Seite auf die andere drehen, aufstehen, umhergehen und wieder hinlegen. Die Folgen reichen von Unwohlsein über Fehler am Arbeitsplatz bis hin zu ernsthaften Erkrankungen bei chronischem Schlafmangel.

Auf die Schlafqualität kommt es an

Nicht wenige Betroffene haben nur den Wunsch, ausreichend lange schlafen zu können. Für einen gesunden Schlaf kommt es aber nicht auf die Schlafdauer, sondern auf die Qualität des Schlafs an.

Die Wissenschaft spricht hierbei von der Schlafarchitektur und meint damit verschiedene ausgewogene Schlafphasen mit unterschiedlicher Schlaftiefe.
Fehlen bestimmte Phasen oder sind diese zu kurz, fühlt man sich am nächsten Morgen noch müde und erschöpft. Dies auch, wenn man insgesamt mehrere Stunden geschlafen hat.

Häufige Ursache: Gestörter Tag-Nacht-Rhythmus

Die Ursachen für schlechten Schlaf sind vielfältig. Häufig ist ein durch äußere Einflüsse gestörter Tag-Nacht-Rhythmus verantwortlich. Schlafen und Wachsein unterliegen einer zeitlichen Regelmäßigkeit (Chronobiologie). Dieser Rhythmus wird durch die Innere Uhr des menschlichen Körpers und das Tageslicht gesteuert.

Eine wichtige Funktion übernimmt dabei der körpereigene Botenstoff Melatonin. Das Schlafhormon signalisiert dem Körper, dass es Abend ist und stellt die Funktionen auf Nachtruhe ein.

Die Aufgaben von Melatonin als Schlafhormon

Melatonin wird von der Medizin auch als Schlüsselhormon des Schlaf-Wach-Rhythmus angesehen. Dieser körpereigene Botenstoff wird im Gehirn gebildet und bei Dunkelheit ausgeschüttet.

Melatonin ist nicht nur ein Taktgeber für die Innere Uhr des Menschen. Es ist auch wichtig für die verschiedenen Schlafphasen, die Schlaftiefe und die Träume. Ist der Melatoninspiegel zu niedrig, führt dies oft zu Einschlafstörungen und Durchschlafstörungen.

Die Deutsche Gesundheitshilfe klärt auf

In der neuen Broschüre ‚Schlafstörungen‘ erfahren Patienten, welcher Zusammenhang zwischen Schlafproblemen und dem Tag-Nacht-Rhythmus besteht und welche Rolle das Hormon Melatonin für einen gesunden und erholsamen Schlaf spielt.

Weitere Informationen zum Thema sowie zur Anforderung der Broschüre auf http://www.gesundheitshilfe.de/aktionen/schlafstoerungen/

Die Deutsche Gesundheitshilfe e.V. wurde 1978 gegründet und ist ein gemeinnütziger Verein für die bundesweite Aufklärung und Information in Gesundheit und Medizin. Im Mittelpunkt der Arbeit stehen sowohl allgemein alle Menschen als auch individuell einzelne Patientinnen und Patienten in Therapie, Vorbeugung, Früherkennung und Prophylaxe. Gesund bleiben und gesund werden ist das Ziel – durch Gesundheitsberatung, Veranstaltungen oder Broschüren. Hierbei informiert der Verein über Symptome und deren Bedeutung, Verfahren der Diagnose, die Art der Krankheit, die medizinische Indikation und Möglichkeiten der Behandlung. Zusätzlich ist die Deutsche Gesundheitshilfe für Fachkreise tätig und richtet sich dabei an Ärzte, Apotheker sowie andere Heilberufe und Therapeuten.

Kontakt
Deutsche Gesundheitshilfe e.V.
Sonja Roberti
Hausener Weg 61
60489 Frankfurt am Main
069-780042
069-78 77 00
pressekontakt@gesundheitshilfe.de
http://www.gesundheitshilfe.de

Allgemein

Schlafstörungen – Ein Volksleiden mit Risiken

Neue Broschüre für Patienten informiert

Schlafstörungen - Ein Volksleiden mit Risiken

Broschüre Schlafstörungen Deutsche Gesundheitshilfe

18.02.2015 (dgh): Schlafstörungen sind ein weit verbreitetes Problem. Die Deutsche Gesundheitshilfe informiert über Ursachen und Folgen, gezielte Möglichkeiten der Behandlung sowie das Schlafhormon Melatonin.

Schlechter Schlaf: Millionen Menschen sind betroffen

Jeder zweite Erwachsene kennt gestörten Schlaf aus eigener Erfahrung.
Frauen und Senioren – aber auch Vielflieger und Schichtarbeiter – leiden besonders häufig darunter. Die Ursachen sind vielfältig und reichen von Stress über Erkrankungen und innere Unruhe bis hin zu einem beeinträchtigten Tag-Nacht-Rhythmus. Schlafprobleme gelten heute als Volksleiden und werden in zwei große Gruppen unterteilt: Einschlafstörungen und Durchschlafstörungen.

Die Folgen dürfen nicht unterschätzt werden

Guter und erholsamer Schlaf ist ein Grundbedürfnis und Voraussetzung für das Wohlbefinden im Alltag. Wer unter Schlafmangel leidet, fühlt sich am nächsten Tag häufig schlecht und antriebslos. Die möglichen Folgen sind Müdigkeit, eine erhöhte Unfallgefahr, Fehler am Arbeitsplatz, Konzentrationsstörungen und nachlassende körperliche und geistige Leistungsfähigkeit.

Hinzu kommt ein erhöhtes Krankheitsrisiko. So ist mittlerweile wissenschaftlich belegt, dass chronische Schlaflosigkeit zu Bluthochdruck, Depressionen, Beschwerden in Magen und Darm und Herzerkrankungen führen kann.

Viele Betroffene greifen unkritisch zum Schlafmittel. Vor allem bei älteren Menschen ist ein hoher Verbrauch zu beobachten. Sehr häufig handelt es sich um chemisch-synthetische Wirkstoffe, die den Schlaf erzwingen und nicht zu der gewünschten Erholung führen. Bei längerer Einnahme kann ein gefährlicher Teufelskreis aus Nebenwirkungen und Arzneimittelabhängigkeit entstehen.

Die Deutsche Gesundheitshilfe klärt auf

In der neuen Broschüre ‚Schlafstörungen‘ erfahren Patienten, wie schlechter Schlaf entsteht, welche Risiken damit verbunden sind, warum das Hormon Melatonin eine wichtige Rolle spielt und wie die Balance des Schlaf-Wach-Rhythmus wieder hergestellt werden kann.

Weitere Informationen zum Thema sowie zur Anforderung der Broschüre auf http://www.gesundheitshilfe.de/aktionen/schlafstoerungen/

Die Deutsche Gesundheitshilfe e.V. wurde 1978 gegründet und ist ein gemeinnütziger Verein für die bundesweite Aufklärung und Information in Gesundheit und Medizin. Im Mittelpunkt der Arbeit stehen sowohl allgemein alle Menschen als auch individuell der einzelne Patient in Therapie, Vorbeugung, Früherkennung und Prophylaxe. Gesund bleiben und gesund werden ist das Ziel – durch Gesundheitsberatung, Veranstaltungen oder Broschüren. Hierbei informiert der Verein über Symptome und deren Bedeutung, Verfahren der Diagnose, die Art der Krankheit, die medizinische Indikation und Möglichkeiten der Behandlung. Zusätzlich ist die Deutsche Gesundheitshilfe für Fachkreise tätig und richtet sich dabei an Ärzte, Apotheker sowie andere Heilberufe und Therapeuten.

Kontakt
Deutsche Gesundheitshilfe e.V.
Sonja Roberti
Hausener Weg 61
60489 Frankfurt am Main
069-780042
pressekontakt@gesundheitshilfe.de
http://www.gesundheitshilfe.de

Allgemein

Milchabkühlung mit Schlafkick

Schlaftipps für den Sommer/Melatonin in Nachtmilch als effektives Mittel für erholsamen Schlaf

München, 10. Juni 2014. Mit den Pfingstfeiertagen ist in Deutschland der Sommer eingekehrt. Doch während tagsüber Freibäder und Badeseen für die nötige Abkühlung sorgen, leiden viele Menschen unter heißen Sommernächten. Nächtliches Schwitzen und frustriertes Herumwälzen führen zu Mattigkeit, Konzentrationsschwäche und schlechter Laune am nächsten Morgen. Was also tun, wenn der Schlaf bei tropischen Sommertemperaturen auf sich warten lässt? Gerade zur Sommerzeit greifen Menschen zu unterschiedlichen Tricks, um besser einzuschlafen – unter anderem auch zum altbewährten Glas Milch am Abend.

Obwohl der Mensch zur Sommerzeit erwiesenermaßen mit weniger Schlaf auskommt, ist es dafür umso wichtiger, dass dieser Schlaf auch erholsam ist. „Geruhsamer Schlaf ist die wichtigste Basis für unsere Leistungs- und Widerstandsfähigkeit am Tag“, sagt Tony Gnann, Gründer der Münchner Milchkristalle GmbH, die aus spezieller Nachtmilch natürliches Melatonin herstellt.

Einfache Maßnahmen können Einschlafproblemen ein Ende setzen: Lauwarmes Duschen vor dem ins Bett gehen, eine gute Luftzirkulation im Schlafzimmer, Daunendecken gegen dünne Laken austauschen und ausreichend Bewegung am Tag können bei Schlafstörungen Wunder wirken. Ein feuchtes Laken vor dem Fenster kann zusätzlich helfen, die Luft im Raum abzukühlen. Auch wenn reichlich trinken im Sommer stets essentiell ist: Auf Alkohol sollte möglichst verzichtet werden, weil er den Körper zusätzlich austrocknet. Experten raten zudem von Ventilatoren und Klimaanlagen ab: Sie können zu Muskelverspannungen und Erkältungen führen.

Eines der wohl effektivsten Mittel gegen Einschlafprobleme steckt im Schlafhormon Melatonin. Dieses produziert der menschliche Körper eigenständig nur bei Dunkelheit. Seine Ausschüttung steuert den Tag-Nacht-Rhythmus. Ab dem 25. Lebensjahr nimmt allerdings die körpereigene Produktion ab. Wird zusätzliches Melatonin dem Körper zugeführt, kann dieser Mangel ausgeglichen werden.

Spezielle Milchkristalle, die aus nachts gemolkener Milch gewonnen werden und damit aus natürlicher Quelle stammen, enthalten das Schlafhormon in sehr hohen Mengen. Laut Milchkristalle GmbH enthalten die Nachtmilchkristalle bis zu 100 Mal mehr Melatonin als herkömmliche Milch. Gnann: „Damit helfen Milchkristalle, ohne Nebenwirkungen und rezeptfrei in jeder Apotheke erhältlich, den nächtlichen Melatoninspiegel des Menschen auf natürliche Wiese anzuheben.“
Im Kampf gegen Einschlafprobleme an heißen Sommerabenden können Milchkristalle vor dem Schlafengehen einfach in einem Glas Milch oder einer Schale Jogurt angerührt werden. Das sorgt nicht nur für Erfrischung, sondern auch für einen erholsamen Schlaf.

Mehr Informationen www.milchkristalle.de

Der Münchner Milchkristalle GmbH ist es gelungen, natürliches Melatonin aus Nachtmilch zu gewinnen. Die speziellen Milchkristalle beinhalten bis zu 100 mal mehr Melatonin als herkömmliche Milch.

Milchkristalle GmbH
Tony Gnann
Occamstr. 9
80802 München
+49 89 – 38 026 787
tony.gnann@nacht-milchkristalle.de
http://www.milchkristalle.de

scrivo PublicRelations
Thomas Weber
Elvirastraße 4
80636 München
089 45 23 50 8 12
thomas.weber@scrivo-pr.de
http://www.scrivo-pr.de

Allgemein

Guter Schlaf ist wichtig für die Potenz

Studie belegt: fehlender Schlaf führt zu Testosteronmangel

Guter Schlaf ist wichtig für die Potenz

Zenbev Sortiment mit Drink

Geschätzt fünf bis sieben Millionen deutschen Männern passiert es, dass „er“ nicht so will wie man(n) es gerne möchte. Potenzprobleme sind ein Phänomen, über das keiner gerne spricht. Kaum eine körperliche Einschränkung kratzt derart an der männlichen Eitelkeit. Kein Wunder, dass jährlich Unsummen ausgegeben werden, um wieder Standfestigkeit und Lust ins Leben zu bringen. Der Phantasie sind dabei scheinbar keine Grenzen gesetzt. Im Mittelalter vertraute man auf Grünkohl und Petersilie, in Asien sind immer noch Nashornpulver und Tigerextrakte beliebt.

Dabei sind es häufig Alltäglichkeiten, die die Libido beeinträchtigen. Eine Studie aus Chicago, welche im Fachblatt „JAMA“ veröffentlicht wurde, entlarvt zum Beispiel Schlafmangel als Übeltäter. An der Studie der Medizinerin Eve Van Cauter nahmen Männer im Durchschnittsalter von 24 Jahren teil. Diese wurden vorher gründlich untersucht, bevor sie in ein Schlaflabor geschickt wurden. Zuerst durften sie drei Nächte bis zu zehn Stunden lang schlafen, danach folgten acht Nächte mit weniger als fünf Stunden Schlaf. Am jeweils letzten Tag dieser beiden Phasen wurde ihnen innerhalb 24-Stunden alle 15 bis 30 Minuten Blut abgenommen und untersucht.

Das Ergebnis: die Woche Schlafmangel hatte sich deutlich auf die Testosteronwerte niedergeschlagen. Der Testosteronspiegel war auf das Niveau eines 40-jährigen gesunken (rund 10-15 %). Das Hormon Testosteron wird bei Männern im Hoden hergestellt und steuert neben der Entwicklung der männlichen Geschlechtsorgane und Spermien auch die Libido sowie den Knochen- und Muskelaufbau. Gerade im Schlaf werden besonders große Mengen des Hormons ausgeschüttet. Schläft man zu wenig, verspürt man bald mangelnde Lust, schlechte Stimmung und Abgeschlafftheit.

Kurz gesagt: wer ausreichend schläft, hat mehr Lust. Allerdings ist nicht jeder mit einem gesunden Tag-Nacht-Rhythmus gesegnet. Alleine in Deutschland leiden über 20 Millionen Menschen unter Schlafstörungen. Einzelne Nächte, in denen man nicht zur Ruhe kommt, sind noch nicht besorgniserregend. Wenn sich allerdings schlaflose Nächte aneinanderreihen, sollte man dringend aktiv werden.

Damit sich der Tag-Nacht-Rhythmus normalisiert und der Lustpegel wieder steigt, haben sich Präparate mit Tryptophan als schonend und hilfreich erwiesen. Tryptophan wird nicht nur eine libidosteigernde Wirkung nachgesagt, die Aminosäure wird bei Licht zudem zu Serotonin umgewandelt. Als Glückshormon hebt es die Stimmung und reduziert Stress, Ängste und Sorgen sowie Depressionen. Solche Lustkiller schaltet Serotonin wirksam aus. Doch Achtung: Serotonin ist im Bezug auf den Sexualtrieb nicht unumstritten. Das Hormon wird beim Mann beim Höhepunkt ausgeschüttet, wirkt dann als Gegenspieler zum Hormon Dopamin und macht den Mann unempfänglicher gegenüber sexuellen Reizen. Deshalb sollte man auf ein Übermaß an Serotonin verzichten.

Bei Dunkelheit wird Serotonin zu Melatonin umgewandelt. Es reguliert den nächtlichen Hormonhaushalt. So sorgt es für die ausreichende Bildung von Sexualhormonen (wie Testosteron) und einen gesunden Schlaf. Die stresslösende Wirkung von Melatonin kann sich außerdem positiv auf die Libido niederschlagen. Bei Tierversuchen von Prof. Dr. William Regelson und Dr. Walter Pierpaoli zeigte sich, dass bei der Verabreichung von Melatonin die Hoden und Eierstöcke im Alter nicht schrumpfen und der Sexualtrieb bis ins hohe Alter erhalten bleibt. Erfahrungsberichte deuten darauf hin, dass sich diese Beobachtungen auch auf den Menschen übertragen lassen.

Ein Beispiel für ein natürliches Mittel, das den Schlaf fördert, ist Zenbev. In ihm wird Tryptophan in einem bestimmten Verhältnis mit Dextrose kombiniert, die es beim Überwinden der Blut-Hirn-Schranke unterstützt. Natürliche B-Vitamine helfen bei der optimalen Verwertung. So kann im Gehirn aus dem Tryptophan über die Zwischenstufe Serotonin das Schlafhormon Melatonin hergestellt werden. Dabei entsteht nur so viel Melatonin, wie für einen erholsamen Schlaf benötigt wird. Das Getränkepulver Zenbev wird aus entölten, gemahlenen Kürbiskernen hergestellt und ist in den leckeren Geschmackssorten Schokolade und Zitrone erhältlich. Zenbev ist in Apotheken und im Onlineshop von Quintessence erhältlich.

Über Biosential:
Biosential Inc. mit Sitz in Toronto, Kanada, wurde 1997 von Dr. Craig Hudson und seiner Frau Susan gegründet. Das Unternehmen ist darauf spezialisiert, natürliche Nahrungsergänzung herzustellen, indem das Beste aus der Natur mit modernster Wissenschaft verbunden wird. Biosential hält momentan 4 amerikanische, 3 kanadische und 2 südafrikanische Patente sowie jeweils eines in Australien, China, Neuseeland, Indien und Hong Kong. Weitere Patente in Australien, Europa, Japan, Korea, Mexiko und Südamerika sind in der Zulassungsphase.
Das Motto von Biosential lautet: Created by Nature. Delivered by Science.

Über Dr. Craig Hudson
Dr. Craig Hudson, der Gründer von Biosential und Erfinder von Zenbev, stammt aus Toronto, Kanada. Er besuchte die University of Waterloo und erlangte seinen medizinischen Abschluss an der University of Toronto. Heute praktiziert er als Psychiater mit Schwerpunkt in der Hirnforschung. Im Laufe seiner Karriere hat Dr. Hudson sein Augenmerk gleichermaßen auf die Forschung und die klinische Arbeit gerichtet. Seine aktuellen Forschungsschwerpunkte liegen auf natürlicher Heilung häufiger psychiatrischer Erkrankungen. Dazu gehören unter anderem Schlafstörungen, unter denen Millionen Menschen leiden. Im Mittelpunkt seiner Forschung stehen dabei natürliche Tryptophan-Quellen, die für Ausgeglichenheit am Tag und ruhigen Schlaf in der Nacht besonders wichtig sind, und essentielle Fettsäuren. Die Arbeiten von Dr. Hudson wurden in einer Vielzahl medizinischer Zeitschriften veröffentlicht, darunter Archives of General Psychiatry, British Journal of Psychiatry, Canadian Journal of Physiology and Pharmacology und Nutritional Neuroscience. 1997 gründete er zusammen mit seiner Frau Susan das Unternehmen Biosential um die Resultate seiner Forschung in Form hochwertiger Nahrungsergänzung auf den Markt zu bringen. Eines dieser Produkte ist Zenbev. Dieses Mittel unterstützt den natürlichen Schlaf und ist mittlerweile in vielen Ländern erhältlich.

Biosential Inc.
Craig Hudson
119-660 Eglinton Ave East Suite 531
M4G 2K2 Toronto, ON
1-800-735-4538
info@biosential.com
http://www.zenbev.com

Wirths Public Relations GmbH
Herbert Wirths
St. Veit-Straße 2
86850 Fischach
08236-2091
wirths@wirthspr.de
http://www.wirthspr.de

Allgemein

Schlafmangel fördert Bluthochdruck

Nächtliche Ruhe entlastet das Herz

Schlafmangel fördert Bluthochdruck

Zenbev Schokodrink

Erst im Juli diesen Jahres wurden die europäischen Leitlinien zum Umgang mit Bluthochdruck von der European Society of Hypertension (ESH) und der European Society of Cardiology (ESC) neu festgelegt, um die Versorgung von Patienten mit Bluthochdruck zu verbessern. Diese Überarbeitung war auch dringend notwendig, denn etwa 35 Millionen Bundesbürger haben einen zu hohen Blutdruck. Tendenz steigend. Bei der Hälfte der Betroffenen ist die Krankheit nicht diagnostiziert, die andere Hälfte nimmt sie zumeist nicht ernst. Kein Wunder, denn anders als bei vielen anderen Krankheiten haben die Erkrankten keine spürbaren Beschwerden. So kommt es, dass bei einem Viertel der Weltbevölkerung das Risiko für einen Schlaganfall, Herzinfarkt oder andere organische Schäden, beispielsweise an der Niere, signifikant erhöht ist.

Wie kann ich allgemein den Blutdruck senken?
Übergewicht ist maßgeblich für den Bluthochdruck verantwortlich – also zunächst einmal weg mit dem überflüssigen Speck. Wer sich dazu ausgewogen ernährt (möglichst kaliumreich und kochsalzarm), nicht raucht, den Alkoholgenuss einschränkt, Sport treibt und Stress vermeidet, tut sich und seinem Herzen viel Gutes. Studien deuten darauf hin, dass auch Vitamin D, das vom Körper nur in der Haut mit Hilfe von Sonnenstrahlen produziert werden kann, den Blutdruck reguliert. Vitamin D-Präparate scheinen laut neuesten Erkenntnissen allerdings nicht hilfreich zu sein. Bei schwerem Bluthochdruck, Diabetes mellitus und erblichen Fettstoffwechselstörungen müssen zusätzlich Medikamente genommen werden.

Warum ist gesunder Schlaf für einen niedrigen Blutdruck wichtig?
Länger anhaltende Schlafprobleme begünstigen Bluthochdruck. Bei gesundem Schlaf wird der Kreislauf heruntergefahren. Während unser Kreislauf tagsüber auf Aktivitäten eingestellt ist, ist er nachts auf Regeneration gepolt. Es muss sich unter anderem auch das Herz erholen. Je langsamer es schlägt, desto länger ist die Phase der Eigendurchblutung. Nur im entspannten Zustand wird der Herzmuskel durchblutet. Umso schneller das Herz schlägt, desto kürzer ist diese Phase. Die Folge: es wird mit weniger Nährstoffen versorgt. Es ist also für das Herz am gesündesten, wenn man ungestört durchschläft. Wacht man dagegen nachts auf, fährt der Kreislauf jedes Mal wieder hoch – der Blutdruck steigt, das Herz muss mehr arbeiten als es sollte und „verschleißt“ so schneller.

Was kann bei Bluthochdruck passieren?
Neben dem geschädigten Herzen setzt die Gefäßalterung früher ein, was sich in verengten und verkalkten Gefäßen niederschlägt. Zusammen genommen können Herzinfarkte, Herzschwäche und Schlaganfälle daraus resultieren. Neben Herzleiden sind auch Nieren- und Augenerkrankungen eine häufige Folge. Beides sind Organe mit besonders empfindlichen Blutgefäßen. Es kann zum Nierenversagen und zur Erblindung kommen.

Gibt es Studien über den Zusammenhang zwischen Schlafmangel und hohem Blutdruck?
Schlafmangel führt zu einem nächtlichen, erhöhten Blutdruck. Dieser kann, wie viele Studien mittlerweile belegen, in einem permanent erhöhten Blutdruck resultieren. Ein Beispiel ist eine Studie der Wissenschaftler der Pariser Sorbonne von 2012. Hier wurden über 1000 Hausarzt-Patienten mittleren Alters untersucht. Nach Ausschluss möglicher Störvariablen ergab sich, dass die Probanden, die nachts höchstens fünf Stunden schliefen, vermehrt an Hypertonie (Bluthochdruck) litten. Die Hypertonikerquote lag bei den Menschen, die nachts sieben Stunden ungestört schliefen, wesentlich niedriger.

Wie sorge ich für einen gesunden, herzschonenden Schlaf?
Bei Dunkelheit wird in der Zirbeldrüse, einem Teil des Zwischenhirns, das Hormon Melatonin gebildet und ausgeschüttet. Dieses stabilisiert den Schlaf-Wach-Rhythmus und senkt den nächtlichen Blutdruck. Bei Ein- oder Durchschlafproblemen kann man auf natürliche Hilfsmittel zurückgreifen, die für einen höheren Melatoninspiegel sorgen. Ein Beispiel dafür ist Zenbev (erhältlich in der Apotheke und dem Onlineshop von Quintessence). Dieses Getränkepulver gibt es in den Geschmackssorten Zitrone und Schokolade. Es wird aus gemahlenen und entölten Kernen besonderer Kürbisse hergestellt, welche einen hohen Anteil an der Aminosäure Tryptophan enthalten. Bei Licht wird diese zu dem Hormon Serotonin verstoffwechselt. Serotonin hellt die Stimmung auf und baut Stress, der im Allgemeinen den Blutdruck nach oben treibt, ab. Bei Dunkelheit wird Serotonin zu Melatonin umgewandelt und zwar nur in der Menge, die der Körper wirklich braucht. So pendelt sich wieder ein natürlicher Schlafrhythmus ein, der wichtig zur Schonung des Herzens ist. Neue Studien haben darüber hinaus ergeben, dass in der Schlafenszeit Prozesse im Körper ablaufen, die für das Abnehmen besonders förderlich sind. Um ein gesundes Gewicht zu erreichen und zu halten, sind sieben bis acht Stunden ungestörter Schlaf ideal. Mit der nächtlichen Gewichtsabnahme bekämpft man so einen weiteren großen Risikofaktor, nämlich Übergewicht.

Ein Beispiel, wie man guten Schlaf und lecker-leichtes Abnehmen verbinden kann, ist das nachfolgende Getränk.

Schlummertrunk
(für 1 Person)

15 g tryptophanhaltiges Getränkepulver (z. B. Zenbev mit Kakao)
150 ml Milch

Zenbev-Getränkepulver mit heißer Milch verrühren und vor dem Schlafengehen trinken.

156 kcal (653 kJ), 7, 9 g Eiweiß, 6,0 g Fett, 17,0 g Kohlenhydrate

Über Biosential
Biosential Inc. mit Sitz in Toronto, Kanada, wurde 1997 von Dr. Craig Hudson und seiner Frau Susan gegründet. Das Unternehmen ist darauf spezialisiert, natürliche Nahrungsergänzung herzustellen, indem das Beste aus der Natur mit modernster Wissenschaft verbunden wird. Biosential hält momentan 4 amerikanische, 3 kanadische und 2 südafrikanische Patente sowie jeweils eines in Australien, China, Neuseeland, Indien und Hong Kong. Weitere Patente in Australien, Europa, Japan, Korea, Mexiko und Südamerika sind in der Zulassungsphase.
Das Motto von Biosential lautet: Created by Nature. Delivered by Science.

Über Dr. Craig Hudson
Dr. Craig Hudson, der Gründer von Biosential und Erfinder von Zenbev, stammt aus Toronto, Kanada. Er besuchte die University of Waterloo und erlangte seinen medizinischen Abschluss an der University of Toronto. Heute praktiziert er als Psychiater mit Schwerpunkt in der Hirnforschung. Im Laufe seiner Karriere hat Dr. Hudson sein Augenmerk gleichermaßen auf die Forschung und die klinische Arbeit gerichtet. Seine aktuellen Forschungsschwerpunkte liegen auf natürlicher Heilung häufiger psychiatrischer Erkrankungen. Dazu gehören unter anderem Schlafstörungen, unter denen Millionen Menschen leiden. Im Mittelpunkt seiner Forschung stehen dabei natürliche Tryptophan-Quellen, die für Ausgeglichenheit am Tag und ruhigen Schlaf in der Nacht besonders wichtig sind, und essentielle Fettsäuren. Die Arbeiten von Dr. Hudson wurden in einer Vielzahl medizinischer Zeitschriften veröffentlicht, darunter Archives of General Psychiatry, British Journal of Psychiatry, Canadian Journal of Physiology and Pharmacology und Nutritional Neuroscience. 1997 gründete er zusammen mit seiner Frau Susan das Unternehmen Biosential um die Resultate seiner Forschung in Form hochwertiger Nahrungsergänzung auf den Markt zu bringen. Eines dieser Produkte ist Zenbev. Dieses Mittel unterstützt den natürlichen Schlaf und ist mittlerweile in vielen Ländern erhältlich.

Kontakt
Biosential Inc.
Craig Hudson
119-660 Eglinton Ave East Suite 531
M4G 2K2 Toronto, ON
1-800-735-4538
info@biosential.com
http://www.zenbev.com

Pressekontakt:
Wirths Public Relations GmbH
Herbert Wirths
St. Veit-Straße 2
86850 Fischach
08236-2091
wirths@wirthspr.de
http://www.wirthspr.de