Tag Archives: Messgeräte

Allgemein

35 Jahre Palas GmbH:

Pionier und weltweiter Marktführer mit Mega Know-how für Nanopartikel

35 Jahre Palas GmbH:

Prüfstandspräsentation in Utrecht 1985 (Bildquelle: Palas GmbH)

Als Leander Mölter 1983 die Palas GmbH gründete, steckte die Aerosoltechnologie in Deutschland noch in den Kinderschuhen. Und doch hatte er die Vision, mit „Messen und Erzeugen von Partikeln“ ein profitables Geschäft zu entwickeln. 35 Jahre später weist Palas® nicht nur 74 Patentanmeldungen auf, sondern ist auch weltweiter Marktführer im Bereich optische Aerosolspektrometer und Filterprüfsysteme.

Aktuell täglich in den Medien, damals noch Neuland: Dieselrußemissionen. Für deren genaue Messung und Bestimmung entwickelte die Palas GmbH gemeinsam mit der renommierten Fraunhofer Gesellschaft ein Filterphotometer, dem 1985 der erste verkaufsfähige Filtermedienprüfstand folgte. Das System wurde auf der internationalen Messe Filtech in Utrecht zu Recht als Innovation gefeiert: Es war weltweit die erste Messtechnik zur Bewertung der Effizienz eines Filters abhängig von der Partikelgröße.

Bereits 1986 entwickelte die junge Palas GmbH mit nur drei Mitarbeitern zehn Produkte, wie zum Beispiel die RBG- und die BEG Staubdosierer. Mit den AGF-Aerosolgeneratoren werden Flüssigkeiten vernebelt und mit den VKL-Verdünnungssysteme werden hochkonzentrierte Aerosole verdünnt.

Als besonderes visionär erwies sich der Einbau eines Partikelzählers russischen Ursprungs in ein Filtertestsystem und die nachfolgende Lizenzvereinbarung mit Dr. Umhauer & Prof. Löffler von der Universität Karlsruhe für die Eigenproduktion bei Palas® unter dem Produktnamen Particle Counter Sizer PCS 2000.

Kleiner, leichter, genauer

Während das erste System noch 28 kg wog und eine Randzonenkorrektur erforderte, entfiel dies mit der im Rahmen der Förderung im C1-Programm des Landes Baden-Württemberg entwickelten T-Blenden- und Lichtwellenleitertechnik, die im Jahr 2000 zum Bau des 2,8 kg leichten welas®-Systems, eines Weißlichtaerosolspektometers, führte.

Bahnbrechend in der Aerosoltechnik waren von 1990 bis 2000 die zunehmend höhere Messgenauigkeit unter Extrembedingungen wie Überdruck, Temperaturen von -90° bis 250° sowie die stärkere Miniaturisierung. Sie ermöglichten die preiswerte Herstellung und den universellen Einsatz: Heute ist das kleinste Gerät mit nur 200 Gramm federleicht, lässt sich über Funk ansteuern und findet zahlreiche Verwendung in vielen Branchen.

Sprung in die Digitalisierung

Mit dem Schritt in die digitale Welt revolutionierte Palas® auch die Aerosoltechnologie, als sie 2008 für das welas®-System eine digitale Plattform realisierte. Damit konnten die Partikelsignale besser bewertet und in noch höheren Konzentrationen gemessen werden.

„Zähl, was zählbar ist, miss, was messbar ist, und was nicht messbar ist, mach messbar!“ Diesem Grundsatz von Galileo Galilei entsprechend folgten schließlich die Entwicklung von Messungen kleinster Feinstaubfraktionen im Mikrometerbereich (PM10 und PM2,5). Mit den Anfängen der Fidas®-Feinstaub-Messgeräte (Finedust aerosol spectrometer) wurde Leander Mölter schnell klar, dass dies der Start für eine ganz andere Kategorie von Messgeräten und globalen Märkten war: Palas® betrat nun das Neuland der weltweit zunehmenden Umweltmesstechnik mit völlig neuen Zielgruppen, die jedoch international anerkannte Zertifizierungen und neue Dimension von Entwicklung, Produktion und Vertrieb erforderten.

Motivations- und Innovationsschub durch Lean Management

Zusammen mit seinem neuen Entwicklungsleiter Dr.-Ing. Maximilian Weiß und einer Unternehmensberatung entschied sich Leander Mölter 2013 dafür, die Prozesse zu verschlanken, die Hierarchien abzuflachen und die Zertifizierung nach dem Qualitätsmanagementsystem ISO 9001 durchzuführen. Gleichzeitig wurden die Mitarbeiter durch kurze Kommunikationswege enger eingebunden.

Der anfänglichen Skepsis der Belegschaft gegenüber dem neuen Lean Management zum Trotz erwies sich das Programm als voller Erfolg: Identifikation mit dem Unternehmen, Motivation und Erfindungsgeist, dadurch Innovationen vor allem in der Entwicklung neuer Nanopartikel- und Feinstaubmesssysteme für den Umwelteinsatz brachten Palas® weiter nach vorne. Die Gesellschafter investierten die Gewinne ausschließlich in die Entwicklung. Expansion sowie Umsatzsteigerungen führten 2014 zu einem Umsatz von fünf Millionen Euro, was eine Steigerung um 26 Prozent gegenüber dem Vorjahr bedeutete.

Heute und morgen

Heute sind die Fidas®-Feinstaubmesssysteme – hochflexibel stationär und mobil, u.a. auch in Drohnen einsetzbar und mit höchster Messgenauigkeit – mit 50 Prozent der Hauptumsatzträger unter den insgesamt rund 150 Produkten der Palas GmbH, die mittlerweile auf 68 Mitarbeiter gewachsen ist.

Zukünftig bietet gerade der Bereich Feinstaubmessung weitere große Marktchancen. Denn die Luftüberprüfung beschränkt sich nicht nur auf den Außenbereich, das erkannte Leander Mölter zusammen mit dem weiteren Gesellschafter-Geschäftsführer Dr.-Ing. Maximilian Weiß schon vor einiger Zeit. Blickt man auf die in diesem Gebiet führenden asiatischen Länder, wird auch die Innenraumüberwachung in Bürohäusern, Schulen und anderen Gebäuden immer mehr zum Thema und damit die Nachfrage nach hochspezialisierten Geräten steigen.

Auch bei den Filterprüfständen ist das Thema Feinstaub mittlerweile angekommen und zwar in der Form, dass bei der zukünftigen Filterentwicklung die Partikelgrößenverteilung speziell im Bereich 0,3µm bis 10µm noch näher an realistischen Bedingungen angepasst werden soll und damit auf die Anforderungen aus Praxis der letzten Jahre reagiert. Diese neuen Vorschriften werden in der Norm ISO 16890 zusammengefasst, auf deren Umsetzung in den Filterprüfständen sich Palas® schon eingestellt hat und erste Lösungen anbietet.

Ein großer Erfolgsfaktor der Palas GmbH ist ihre breite Aufstellung über viele Kunden und Branchen hinweg: Dazu gehören neben Bundes- und Länderbehörden die Bereiche Automotive, Umwelttechnik, Medizin und Pharmazie, welche die Palas® GmbH direkt oder über erfahrene lokale Vertriebspartner mit Systemen beliefert. Ergänzend unterstützt Palas® seine Kunden in Sachen Aerosoltechnologie mit Know-how, Seminaren und Schulungen und liefert damit rund um die Aerosoltechnologie „Alles aus einer Hand“ und ist damit als Komplettanbieter für Aerosolspektrometer und Filterprüfsysteme bestens für die Zukunft gerüstet.

Die Palas GmbH entwickelt, produziert und vertreibt seit 35 Jahren Messgeräte und Filterprüfstände in Bereichen Aerosoltechnologie bzw. Partikelmesstechnik und zählt heute in zahlreichen Produktfeldern zu den internationalen Marktführern. Die Zentrale liegt in Karlsruhe, Baden-Württemberg und die Geräte finden weltweit Einsatz – gegenwärtig über ein Netzwerk von Vertriebspartnern in ca. 50 Ländern weltweit.

Weitere Informationen über Fidas® und andere Palas® Produktlinien finden Sie unter www.palas.de

Firmenkontakt
Palas GmbH
Hannah Horn
Greschbachstraße 3b
76229 Karlsruhe
+49 (0)721 96213-0
hannah.horn@palas.de
http://www.palas.de/

Pressekontakt
Sylvia Lermann Public Relations
Sylvia Lermann
Enzianstr. 2c
85591 Vaterstetten
08106-300 899
sylvia@lermann-pr.com
http://www.lermann-pr.com

Allgemein

Die große Testo WM-Grillparty

Messtechnik auf der Grillparty richtig einsetzen und Preise zum Jubeln gewinnen

Die große Testo WM-Grillparty

Testo WM-Grillparty

Lenzkirch, 20.06.2018 – Die lang ersehnte Fußball-Weltmeisterschaft in Russland ist endlich gestartet. Doch sich die Spiele alleine anzusehen, macht nicht wirklich Spaß. Für mehr Geselligkeit und Spielspaß ist die WM-Grillparty von Testo geeignet. Der Teilnehmer dieses interaktiven Gewinnspiels wird Gastgeber der Grillparty. Er ist verantwortlich für einen reibungslosen Ablauf des Events. Doch keine Sorge – die Testo Messgeräte helfen dabei.

Wenn alles glatt läuft und die Gastgeber-Qualitäten mit der richtigen Messtechnik wirklich bewiesen wurden, hat der Teilnehmer die Chance auf den Hauptgewinn: einen Reisegutschein von Thomas Cook im Wert von 1.000 EUR. Zu ergattern sind weitere Preise wie hochwertige Grills und Tischkicker.

Anmeldung zur WM-Grillparty unter https://gewinnspiel.testo.com/

Testo ist ein Hersteller von portablen und stationären Messinstrumenten für Klima, Umwelt, Nahrungsmittel- und Pharmaindustrie sowie Emissionskontrolle.

Kontakt
Testo SE & Co. KGaA
Testo SE & Co. KGaA
Testo-Str. 1
79853 Lenzkirch
49 7653 / 681–700
vertrieb@testo.de
http://www.testo.de

Allgemein

Exakte Energiezähler für jeden Betrieb unverzichtbar

Kein seriöser Handel ohne geeichte Messgeräte

Exakte Energiezähler für jeden Betrieb unverzichtbar

Foto: Fotolia / M. Schuppich (No. 5657)

sup.- Die Gültigkeit des Eichstempels an Geräten zur Erfassung von Mengen, Maßen und Gewichten spielt bei vielen Geschäftsbeziehungen eine bedeutende Rolle. Geeichte Messeinrichtungen schaffen die Voraussetzung, um den Handel mit Waren auf eine solide, von allen Beteiligten anerkannte Basis zu stellen. Ohne das deutsche Eichgesetz sowie die ergänzenden technischen Regelwerke wären weite Bereiche des Wirtschaftslebens immer wieder durch Misstrauen und wechselseitige Zweifel an Liefermengen gehandikapt. Gerade beim Handel mit Energieträgern ist die Eichpflicht eine wichtige, vertrauensbildende Maßnahme, denn das gelieferte bzw. verbrauchte Volumen lässt sich ohne exakte Zähler nicht dokumentieren. Zum Aufgabengebiet der Eichbehörden bzw. der staatlich anerkannten Prüfstellen in Deutschland gehört deshalb die Eichung von rund 17 Mio. Wasser-, Gas-, Elektrizitäts- und Wärmezählern. Diese Bestätigung der Messgenauigkeit per Eichstempel ist auch für die Betriebe wichtig, die gar keiner Handelstätigkeit nachgehen. Denn zumindest Strom und eine Wärmeenergie für die Beheizung müssen auch hier bezogen werden.

Kommen diese Lieferungen über ein leitungsgebundenes Versorgungsnetz, befinden sich die Zähleranlagen samt Eichstempel meist am Standort des Verbrauchers und sind leicht zu kontrollieren. Anders sieht es aus, wenn z. B. Wärmeenergien wie Heizöl mit einem Tankwagen samt Liefertechnik und Messgeräte-Ausstattung zum Abnehmer transportiert werden. Auch gewerbliche Kunden können sich in diesem Fall erst beim Eintreffen des Lieferfahrzeugs von der Gültigkeit der Eichungen überzeugen. Dieser vermeintliche Kontroll-Nachteil lässt sich aber leicht ausgleichen: Die technische Zuverlässigkeit und die Eichgültigkeit der Abgabezähler sind wesentliche Prüfkriterien, wenn bei einem Brennstoff-Lieferanten die Voraussetzungen für die Auszeichnung mit dem RAL-Gütezeichen Energiehandel ermittelt werden. Auch die Sicherheitsstandards und die Betriebsabläufe rund um die Tankbefüllung und die Rechnungsstellung kommen bei diesem wiederholt durchgeführten Qualitäts-Check auf den Prüfstand (www.guetezeichen-energiehandel.de). Schon bei der Bestellung neuer Brennstoff-Vorräte kann sich der Kunde also dank des Gütezeichens die Gewissheit verschaffen, dass Abrechnung und Lieferscheinerstellung ebenso seriös gehandhabt werden wie die vorgeschriebenen Eichungen der Zähleranlagen.

Supress
Redaktion Ilona Kruchen

Kontakt
Supress
Ilona Kruchen
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Allgemein

Kein Brennstoffhandel ohne geeichte Zähler

Eichgültigkeit wird für Gütezeichen überprüft

sup.- Ohne das genaue Messen von Menge, Länge oder Gewicht einer Ware gäbe es in weiten Bereichen des Handels weder Rechtssicherheit noch Verbraucherschutz. Weil die Kunden beim Einkauf die Zuverlässigkeit der Messgeräte nicht selbst überprüfen können, müssen diese in regelmäßigen Abständen neu geeicht werden. Besonders dort, wo es um große Rechnungsbeträge geht, dürfen Käufer noch eine zusätzliche Absicherung erwarten: eine effektive Kontrolle der Gültigkeit dieser Eichungen. Damit kann z. B. beim Einkauf von Heizöl oder Flüssiggas verhindert werden, dass die Heizkosten wegen abgelaufener Eichfristen zum unkalkulierbaren Glücksspiel werden. Solch eine Kontrolle findet regelmäßig statt, wenn der Brennstoff-Lieferant das RAL-Gütezeichen Energiehandel führt. Die Einhaltung der Eichvorschriften sowie die Zuverlässigkeit der weiteren Liefer- und Sicherheitsstandards sind dann Gegenstand unangemeldeter Betriebs- und Fuhrparkbesuche durch Sachverständige (www.guetezeichen-energiehandel.de). So können Kunden sich von geeichten Zähleranlagen überzeugen, noch bevor das Lieferfahrzeug vorm Haus steht.

Supress
Redaktion Ilona Kruchen

Kontakt
Supress
Ilona Kruchen
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Allgemein

Science Award 2015 Physikalische Gefäßtherapie verliehen.

Science Award 2015 Physikalische Gefäßtherapie verliehen.

(Mynewsdesk) Science Award 2015 „Physikalische Gefäßtherapie“ verliehen. 

Drei Forscher aus Ungarn und Deutschland erhalten den Science Award für ihre Forschungsarbeiten zur physikalischen Gefäßtherapie und präsentieren neue Ergebnisse aus den Bereichen Rücken- und Arthroseleiden sowie der Krebsforschung.

Diese Auszeichnung wird gemeinsam auf der Medizinischen Woche in Baden-Baden vergeben von der Ärztegesellschaft für Erfahrungsheilkunde e.V., dem Haug Verlag, der IPO- International Prevention Organization, und erstmals dem neuen Netzwerk IMIN, International Microvascular Net.

Professor Tamas Bender, Chefarzt am Hospitaller Brother of St John of God-Head in Budapest und Mitglied der ungarischen Akademie der Wissenschaften, erhielt den Preis für eine randomisierte, kontrollierte, doppelblinde klinische Pilotstudie an je 50 Patienten mit schmerzhafter Kniearthrose und chronischen Kreuzschmerzen. Die physikalische Gefäßtherapie bzw. ein Placebogerät ohne Wirkung wurden in Kombination mit Physiotherapie über einen Zeitraum von 15 Sitzungen je einmal täglich eingesetzt. Prof. Dr. Benders Studie zeigte, dass die Physikalische Gefäßtherapie BEMER® kurzfristig Schmerzen und Müdigkeit der Patienten mit chronischen Rückenschmerzen reduzieren konnte, während sich die Langzeittherapie für Patienten mit Kniearthrose als vorteilhaft erwies.

Die Daten wurden im Mai 2015 peer-reviewed im Journal of Evidence-Based Complementary and Alternative Medicine publiziert.

Den zweiten Forschungspreis erhielten 2 Nachwuchs Wissenschaftlerinnen, Dr. Katja Storch und Diplombiologin Ellen Dickreuter aus der Forschungsgruppe um Professor Dr. Nils Cordes, dem Leiter der Arbeitsgruppe molekulare und zelluläre Radiobiologie am nationalen Zentrum Radiation Research in Oncology am Universitätsklinikum der Technischen Universität Dresden. Ihre experimentelle Arbeit untersuchte den Einfluss der physikalischen Gefäßtherapie auf die Strahlen- und Chemoresistenz humaner Tumorzellen. Dabei konnte die physikalische Gefäßtherapie den zytotoxischen Effekt einer Bestrahlung verstärken. Bei gleichzeitiger BEMER-Therapie überlebten signifikant weniger Tumorzellen die Bestrahlung. Zudem waren DNA-Schäden an den Tumorzellen signifikant häufiger nachweisbar. Wenn sich solche Effekte klinisch bestätigen ließen, könnte die physikalische Gefäßtherapie zukünftig einen Platz in der Krebsbehandlung finden. Die Ergebnisse jedenfalls machten neugierig, sodass man in Dresden künftig weiter am Einsatz der BEMER-Therapie in der Krebsbehandlung forschen will.

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im IMIN-International Microvascular Net .

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/7ht3u9

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wissenschaft/science-award-2015-physikalische-gefaesstherapie-verliehen-93630

– Kooperationen und Studienprojekte mit Experten aus dem Forschungsbereich Mikrozirkulation.
– Verbreitung des Wissens um die Zusammenhänge der gesundheitsevidenten Bedeutung gesunder Mikrogefäße.
– Koordinierung europaweiter Forschungsprojekte im Rahmen der EU.Kontaktpflege zu internationalen Institutionen und Persönlichkeiten im Bereich der Mikrozirkulationsforschung.

Firmenkontakt
IMIN-International Microvascular Net
Fred Unrath
Gottlieb Daimler Str.80
72290 Lossburg
0174/1753585
fred.unrath@imin-org.eu
http://www.themenportal.de/wissenschaft/science-award-2015-physikalische-gefaesstherapie-verliehen-93630

Pressekontakt
IMIN-International Microvascular Net
Fred Unrath
Gottlieb Daimler Str.80
72290 Lossburg
0174/1753585
fred.unrath@imin-org.eu
http://shortpr.com/7ht3u9

Allgemein

Jubiläumsaktion 75 Jahre HELIOS-PREISSER Messwerkzeuge

HELIOS·PREISSER – In Deutschland zu Hause, weltweit gefragt

Jubiläumsaktion 75 Jahre HELIOS-PREISSER Messwerkzeuge

Taschenmessschieber Digital

Die HELIOS-PREISSER GmbH, die aus der PREISSER Messtechnik GmbH hervorgegangen ist, feiert in diesem Jahr sein 75-jähriges Bestehen.

Gefertigt werden Messschieber bis zu einem Messbereich von 3.000 mm – bei Bedarf auch größer. Die Varianten reichen vom Taschenmessschieber über Werkstattmessschieber und Tiefenmessschieber bis hin zu Sondervarianten für Spezialanwendungen.

Die Ablesung der Messwerte erfolgt entweder über eine Strichskale und Nonius, eine Rundskale (Uhr) oder eine elektronische Ziffernanzeige (Digitalanzeige). Zur Dokumentation und Auswertung, der ermittelten Messergebnisse am PC, gibt es bei elektronischen Messschiebern einen Datenausgang.

Mit der Marke HELIOS-PREISSER konzentriert sich die Firma auf das, was sie am besten kann:
Die Herstellung von Messgeräten wie Messschieber, Messschrauben, Messuhren, Vergleichsmess-
geräte und vieles mehr sowie das Angebot an Services rund um diese innovativen Produkte.

Die Fertigungstiefe umfasst über 4.000 Produkte für einen kompletten Messmittelbedarf im fertigungsnahen Bereich der Metallzerspanung.

Klick–> Jubiläumsaktion HELIOS-PREISSER

QUALITÄT IST DURCH NICHTS ZU ERSETZEN

Kontakt
Ehrlich Special Tools
Reinhard Ehrlich
Hockenruh 5
97859 Wiesthal
4960202696
kontakt@ehrlich-tools.de
http://www.estools24.de

Allgemein

Südkoreanisches Fernsehen berichtet über SURAGUS

Südkoreanisches Fernsehen berichtet über SURAGUS

Am 25. September empfing die SURAGUS GmbH ein Team der großen südkoreanischen Fernsehanstalt KBS in ihrem Unternehmenssitz in Dresden. Für einen Fernsehbeitrag zum Thema Netzwerke stellte das Unternehmen sich selbst, seine Produkte sowie zentrale Aspekte der Netzwerkarbeit mit Geschäftspartnern und Forschungsinstituten vor.

SURAGUS, ein Spin-Off aus dem Fraunhofer Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren Dresden (seit 2014 IKTS-MD), entwickelt berührungslose Prüftechnik und unterhält intensive Geschäftsbeziehungen zu südkoreanischen Partnern. Das Unternehmen gilt damit als Vorzeigebeispiel für die internationale Netzwerkarbeit.
Im Interview mit dem südkoreanischen Fernsehsender stellte Richard Kupke, Projektleiter für die Prüfung von Carbonfaserwerkstoffen, zudem die Bedeutung der Zusammenarbeit zwischen Forschung und Industrie heraus, von der letztlich auch internationale Partner profitieren. „Wir sind stolz, dass unsere Produkte zur Qualitätssicherung die qualitativ hochwertigen, südkoreanischen Produkte in der Display- oder Carbonindustrie noch besser machen.“

Korean Broadcasting Systems (KBS) ist die größte öffentlich-rechtliche Fernsehanstalt in Südkorea und wird die Dokumentation voraussichtlich im Oktober 2014 ausstrahlen.

Die SURAGUS GmbH ist eine Ausgründung des Fraunhofer Instituts für zerstörungsfreie Prüfverfahren
Dresden und entwickelt Systeme zur berührungslosen inline- und offline- Charakterisierung von
Carbonfaserwerksstoffen und Dünnschichten. Diese beinhaltet u. a. die Messung des
Schichtwiderstandes und der Schichtdicke von dünnen Metallbeschichtungen (Al, Mo, Zn, Ag),
funktionalen transparenten Dünnschichten auf Glas auf Folie (ITO, Graphene, Metall grid, CNT,
Nanodrähte) und Wafer-basierten Systemen über Einpunkt-Meßgeräte sowie Inline und Mapping-
Lösungen. Des Weiteren entwickelt SURAGUS Testlösungen für die Strukturanalyse von Kohlefaser-Werkstoffen (RCF, Carbongelege, Carbongewebe, Carbonfliese, Prepegs und CFK) und für die Bestimmung lokaler Flächengewichtsveränderungen.

Anwendung findet die Technologie in der berührungslosen Schichtwiderstandsmessung von funktionalen Dünnschichten (TCOs, CNTs, Metallisierungen, Silber-Nano-Drähten) sowie der berührungslosen Orientierungsprüfung und Defektoskopie in Carbonfaserwerkstoffen (Ondulationen, Impacts, Gasen, Aufschiebungen). Zudem ist eine berührungslose Flächengewichtsbestimmung in vielen Carbonfaserwerkstoffen sowie die Bestimmung von Verfestigungsgradienten von Superlegierungen. Des Weiteren kann eine Schichtdickenmessung von Dünnschichten und Beschichtungen bereits ab 5 nm Dicke erfolgen. Weitere Anwendungsmöglichkeiten bestehen im Fehlermapping in leitfähigen Schichtsystemen (Risse, Poren, Delaminationen u.v.m.).

Firmenkontakt
SURAGUS
Herr Alexander Neitzel
Maria-Reiche-Straße 1
01109 Dresden
0351 273 598 02
alexander.neitzel@suragus.com
http://www.suragus.com

Pressekontakt
SURAGUS GmbH
Herr Alexander Neitzel
Maria-Reiche-Straße 1
01109 Dresden
0351 273 598 02
alexander.neitzel@suragus.com
http://www.suragus.com

Allgemein

Fehler beim Zählen können teuer werden:

Jede Branche braucht geeichte Messgeräte

Fehler beim Zählen können teuer werden:

Foto: Fotolia (No. 5033)

sup.- Wasseruhren, Druckmesser, Industriewaagen, Wegstreckenzähler – es gibt zahlreiche Geräte zur Erfassung von Mengen, Maßen und Gewichten, die im Geschäftsleben eine unverzichtbare Rolle spielen. Die Ergebnisse dieser Messeinrichtungen bilden die Grundlage für eine seriöse und verbindliche Abwicklung von Handelsbeziehungen mit Marktpartnern oder Verbrauchern. Deshalb sind das deutsche Eichgesetz und die darauf aufbauenden technischen Regelwerke wichtige Instrumente für eine funktionierende Wirtschaft. Ein maßgeblicher Bestandteil dieser Vorschriften ist die so genannte Eichpflicht, nach der die Genauigkeit von Messgeräten für bestimmte Verwendungszwecke gesetzlich überwacht werden muss. Dafür hat jedes Bundesland eine eigene Eichbehörde, die diesen gewaltigen Aufgabenkomplex koordiniert. Denn je nach Verwendungszweck müssen die Geräte in einem festgelegten Turnus nachgeeicht werden – manche bereits nach einem Jahr, für andere gelten Fristen von bis zu 16 Jahren.

Die Eichbehörden werden deshalb von bundesweit rund 340 staatlich anerkannten Prüfstellen unterstützt, zu deren Tätigkeitsbereich beispielsweise die Eichung der ca. 17 Mio. Wasser-, Gas-, Elektrizitäts- und Wärmezähler in Deutschland gehört. Eine verantwortungsvolle Aufgabe, denn gerade der Einkauf von Energie kann bei fehlerhaft arbeitenden Mess-Einrichtungen in Gewerbebetrieben aller Branchen enorme Mehrkosten verursachen. Die Gültigkeit des Eichstempels an den entsprechenden Zähleranlagen ist also ein aussagekräftiger Indikator für korrekt abgefüllte und abgerechnete Mengen. Das gilt auch bei leitungsungebundenen Wärme-Energien wie z. B. Heizöl, die per Tankwagen angeliefert werden. In diesem Fall befindet sich die Messeinrichtung allerdings nicht auf dem Gelände des Energiekunden, sondern am Lieferfahrzeug. Der Eichstempel kann vom Käufer erst begutachtet werden, wenn das Fahrzeug bereits vor Ort ist. Aus diesem Grund ist es empfehlenswert, mit solchen Lieferungen nur Anbieter mit dem RAL-Gütezeichen Energiehandel zu beauftragen. Dann ist gewährleistet, dass sowohl die Eichgültigkeit als auch die uneingeschränkte Funktionsfähigkeit der Mess- und Befüllvorrichtungen – neben den turnusmäßigen eichamtlichen Überprüfungen – regelmäßig von neutralen Gutachtern kontrolliert werden. Nur wenn der Check von Liefertechnik, Fuhrpark, Lager, Produktgüte und Sicherheitsstandards keine Beanstandungen ergibt, werden Energie-Anbieter mit dem RAL-Qualitätsprädikat ausgezeichnet (www.guetezeichen-energiehandel.de). Eventuelle Fehlfunktionen oder Mess-Ungenauigkeiten können auf diese Weise bereits vor der vorgeschriebenen Nacheichung aufgedeckt werden.

Bildquelle:kein externes Copyright

Supress ist ein Dienstleister für elektronisches Pressematerial zur schnellen und kostenfreien Reproduktion. Unsere Seiten bieten ein breites Spektrum an Daten und Texten zu Themen wie modernes Bauen, Umwelt, Medizin und Lifestyle. Passende Grafiken und Bilder stehen ebenfalls zur Verfügung. Unser Webauftritt ist für eine Auflösung von 1024 x 768 Bildpunkte optimiert. Bei Abdruck wird die Zusendung eines Belegexemplars erbeten.

Supress
Ilona Kruchen
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Allgemein

Neuer Katalog von Farnell element14

Neuer Katalog von Farnell element14

München, 24. März 2014 – Farnell element14 hat seinen neuen Katalog für 2014 veröffentlicht. Auf rund 3.500 Seiten bietet der weltweit führende Distributor über 37.000 neue Produkte. Insgesamt umfasst das Sortiment zurzeit fast 625.000 Produkte etwa aus den Bereichen Halbleiter, Optoelektronik, Elektromechanik, Automatisierung sowie Prüf- und Messgeräte.

Neben dem Papierkatalog finden Elektronikentwickler im Internet ergänzende Services wie zum Beispiel das Online-Tool „Artikelsuche“. Mit diesem Programm erhalten Kunden zu jedem Produkt, das sie auf einer Webseite finden, in wenigen Sekunden Informationen über Verfügbarkeit und Preis bei Farnell element14. Die Online-Community für Elektronikentwickler element14 mit über 200.000 Mitgliedern bietet zusätzlich kostenlose Webinare, Road Tests sowie Kommentare von element14-Experten zu Fragen der aktuellen Gesetzgebung.

„Nach Jahren ohne unseren Papierkatalog haben wir mit unserem neuen Katalog auf die vielfachen Kundenwünsche reagiert. Das zeigt uns, dass sich Katalog und Online-Angebot nicht entgegenstehen sondern ergänzen. Beide sind Teile einer Reihe an Suchmöglichkeiten für unsere Kunden und wir bleiben gespannt, wie sich ihr Verhältnis entwickelt“, sagt Dr. Marc Schacherer, Regional Sales Director EMEA bei Farnell element14.

Ein Online-Blätterkatalog ist voraussichtlich ab Mitte April verfügbar.

Farnell element14 ist ein High-Service Distributor von Technologie-Produkten und Lösungen für elektronische System-Designs, Wartungen und Reparaturen. Er vereint die neuesten Produkte, Dienstleistungen und Entwicklungssoftware mit einer innovativen Online-Community. Dort können sich Kunden und Elektronikentwickler mit Experten austauschen und haben Zugriff auf eine breite Palette von unabhängigen technischen Informationen und hilfreichen Tools. Ob Nachforschungen nach neuen Technologien, Produktentwicklungen oder die Suche nach den richtigen Teilen für eine Reparatur – bei Farnell element14 finden Sie alle Antworten und Teile, die Sie benötigen, um Ihre Projekte weiter nach vorne zu bringen.
Farnell element14 gehört zu Premier Farnell plc (LSE:pfl).

Zusätzliche Dienstleistungen wie Kundenservice, technische Beratung und Außendienst runden das Angebot ab. Unterstützungen zur Einhaltung gesetzlicher Vorschriften sind zu finden unter www.global-legislation.com/de.
Farnell ist eine Vertriebseinheit von Premier Farnell plc in Europa.

Farnell GmbH
Sitz der Gesellschaft: Aschheim, Amtsgericht München HRB 81335,
Geschäftsführer: Neil Harrison

Farnell GmbH
Heike Dietz-Schedelbeck
Karl-Hammerschmidt-Straße 38
85609 Aschheim
+49 89 613 03 113
hschedelbeck@farnell.com
http://www.farnell.com

Lucy Turpin Communications GmbH
Birgit Fuchs-Laine
Prinzregentenstraße 79
81675 München
089-417761-13
element14@lucyturpin.com
http://www.lucyturpin.com

Allgemein

Vorbeugende Instandhaltung von Bussystemen

Praxisnahe Anwender-Workshops auf dem Automatisierungstreff 2014

Vorbeugende Instandhaltung von Bussystemen

(NL/8211025331) Wie lassen sich ungeplante Anlagen-Stillstände vermeiden? Welche Maßnahmen sind möglich und notwendig, damit der Instandhalter Zeit für vorbeugende Wartung hat, statt von einem Feuerwehreinsatz zum nächsten zu eilen? In den zweieinhalbstündigen Anwender-Workshops Ganzheitliche Fehlersuche am Profibus vermittelt Hans-Ludwig Göhringer den Teilnehmern Praxiswissen aus erster Hand.

Ziel des Workshops ist es, dass jeder Teilnehmer die strategische Frage Messgeräte beschaffen und Personal ausbilden oder einen externen Dienstleister beauftragen? für sein Unternehmen beantworten kann. Neben den theoretischen Grundlagen werden die durch Installationsfehler, Alterung und Verschleiß entstehenden Fehlerbilder besprochen. Anhand des Profibus-Quick Tester P-QT 10 lernen die Teilnehmer, wie sie die Qualität ihrer Businstallation mit einfachen Mitteln beurteilen können. Das kompakte Diagnose-Modul registriert kritische Zustände wie Fehltelegramme, Telegrammwiederholungen und Diagnosemeldungen und signalisiert die Ereignisse über eine LED und einen Meldekontakt mit Sirene. Herr Göhringer erläutert detailliert, mit welchen Messgeräten und Hilfsmitteln die Ursachen solcher Fehler erkennbar sind. Als neutraler Experte geht er ausführlich auf die Stärken und Schwächen der einzelnen auf dem Markt verfügbaren Messgeräte ein. Abschließend werden die jeweils notwendigen Investitionen betrachtet und gegenübergestellt. Weitere Informationen und Anmeldung über www.i-v-g.de oder über den QR-Code.

IVG Göhringer ist Ihr kompetenter Ansprechpartner und Problemlöser in allen Fragen der Feldbustechnik. Als Industrievertretung im Jahre 1997 durch Hans-Ludwig Göhringer gegründet, umfasst das Portfolio heute ein umfangreiches Produkt- und Dienstleistungsspektrum im Bereich der Feldbustechnologie. Das reicht von Trouble-Shooting, Prüfungen und Abnahmemessungen vor Ort über Schulungen der Instandhalter bis hin zum Vertrieb von Mess- und Prüfgeräten. Der Tätigkeitsbereich erstreckt sich über Profibus, CAN, Profinet, Ethernet, AS-i usw. Aufgrund der langjährigen Erfahrung kann IVG Göhringer auf ein breites Know-how in den relevanten Bereichen Wellenphysik, Softwareanalyse und EMV zurückgreifen. Qualität hat für IVG Göhringer auch im eigenen Unternehmen einen hohen Stellenwert: Seit Mai 2009 ist die Firma gemäß DIN EN ISO 9001: 2008 zertifiziert.

I-V-G Göhringer
Hans-Ludwig Göhringer
Mönchweg 5
71088 Holzgerlingen
07031-60788-0
hlg@i-v-g.de
http://www.i-v-g.de