Tag Archives: MINT

Allgemein

Relaunch der Jobbörse INGENIEURWEB.DE

und Start der Jobbörsen MINT.JOBS

Relaunch der Jobbörse INGENIEURWEB.DE

Relaunch der Jobbörse INGENIEURWEB.DE und Start der Jobbörsen MINT.JOBS

Bewährte Ingenieur Jobbörse INGENIEURWEB stellt neue Webseite vor

Die neue Webseite überzeugt mit ihrem klaren Design und wurde für die Nutzung auf mobilen Endgeräten optimiert. Darüber hinaus hat INGENIEURWEB jetzt ein neues Logo und die Präsentation der einzelnen Firmenprofile wurde mit dem Relaunch ansprechender gestaltet. Gleichgeblieben ist die hohe persönliche Service-Qualität, die dem Anbieter zuvor einen ausgezeichneten Ruf beschert hatte. Zusätzlich zu den bisherigen Angeboten gehen im Ziegeler Medien Karrierenetzwerk ab sofort die neue Jobbörse MINT.JOBS an den Start.

Der Arbeitsmarkt hat sich in den letzten Jahren stark gewandelt. Vor allem Berufe aus der Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik werden gebraucht wie nie zuvor. Die aktuelle Arbeitsmarktlage ist für wechselwillige Bewerber aktuell hervorragend.

Ein zuverlässiger Partner für alle Bereiche im Ingenieurwesen

Bereits seit 1995 findet sich auf www.ingenieurweb.de ein breit gefächerter Stellenmarkt für Arbeitgeber und Arbeitnehmer in den Bereichen Ingenieurwesen und Technik. Die Jobbörse gehört zum Ziegeler Medien Karrierenetzwerk und bringt Fachkräfte und Akademiker mit ihren potentiellen Arbeitgebern zusammen. Wer in Deutschland seine Karriere plant, findet hier bundesweite Jobs in großer Auswahl. INGENIEURWEB hat sich seit der Unternehmensgründung konstant weiterentwickelt und zählt bundesweit zu den größten Branchenjobbörse im Ingenieurwesen und der Technik.

Vereinfachte Suche für alle Endgeräte

Die neu gestaltete Homepage erlaubt eine unkomplizierte Suche nach Jobs von zu Hause und von unterwegs, per Handy oder Tablet lassen sich jetzt bequem alle relevanten Jobangebote abrufen. Wer sich mit seiner spezifischen Suche beim Jobfinder-Service anmeldet, wird zuverlässig per E-Mail über neue Stellenanzeigen informiert. Mithilfe eines komplexen Algorithmus vergleicht der Suchagent jedes Angebot mit den Profilinformationen des jeweiligen Nutzers und bringt zusammen, was zusammenpasst. Durch diese Art der Suche sparen Arbeitgeber und Arbeitnehmer wertvolle Zeit.

Zentraler Stellenmarkt für kompetente Akademiker und qualifizierte Fachkräfte – aber auch Quereinsteiger.

Arbeitgeber können sich bei INGENIEURWEB telefonisch oder per E-Mail beraten lassen, um ihre Jobangebote auf der Plattform optimal zu positionieren. Nach dem Relaunch der verbesserten Homepage werden sie von Jobsuchenden bundesweit noch leichter gefunden und müssen nicht lange warten, bis ihre offenen Stellen kompetent besetzt sind. Arbeitnehmer wissen die Vielseitigkeit der Webseite zu schätzen und werden künftig bei der Planung ihrer Karriere auch von der neuen Branchen-Jobbörse MINT.JOBS stark profitieren.

Firmenprofile und Veranstaltungen

In einem eigenen Bereich der Homepage bietet INGENIEURWEB Arbeitgebern die Möglichkeit, sich und ihr Unternehmen vorzustellen. Die ausführlich gestalteten Firmenprofile zeigen die Besonderheiten und Vorteile des jeweiligen Unternehmens auf und werben auf diese Weise um interessierte Mitarbeiter. Jobsuchende erfahren darin auch gleich, ob Benefits wie flexible Arbeitszeit, Kinderbetreuung, Schulungsangebote oder besondere Prämien vorhanden sind.
Ein weiterer Bereich der Homepage informiert über aktuelle Messen und Veranstaltungen, die direkt oder indirekt mit dem Ingenieurwesen in Zusammenhang stehen.

INGENIEURWEB arbeitet mit zahlreichen Schwesterportalen und Partnernetzwerken zusammen und hat dadurch eine große Reichweite. Gegenüber Konkurrenten punktet der Anbieter mit seiner langjährigen Erfahrung im Bereich des E-Recruiting.

Zum Ziegeler Medien Karrierenetzwerkes zählen, u.a. auch die Jobbörsen ITSTEPS und VERTRIEB.JOBS.

Eine komplette Übersicht erhält man auf der Seite des Karrierenetzwerkes finden Sie hier.

INGENIEURWEB –
Jobbörse für Ingenieure & technische Fachkräfte.

Kontakt
Ziegeler Medien GmbH
Sascha Ziegeler
Alte Wilhelmstr. 17
75015 Bretten
07252/5869520
info@ingenieurweb.de
http://www.ingenieurweb.de

Allgemein

BITMi-Vorstand wiedergewählt

BITMi-Vorstand wiedergewählt

Erneut gewählte Vorstandskollegen Dr. Oliver Grün und Martin Hubschneider (v.l.)

Aachen, 30. November 2018 – Am Dienstag wurde der Vorstand des Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) wiedergewählt. Präsident Dr. Oliver Grün, Vize-Präsident Martin Hubschneider und Vize-Präsidentin Andera Gadeib freuen sich darauf, den IT-Mittelstand durch den BITMi weitere drei Jahre tatkräftig unterstützen zu können.

„In Zeiten der digitalen Transformation ist die Bedeutung des IT-Mittelstands für die deutsche Wirtschaft wichtiger als je zuvor. International wird der Markt noch immer dominiert von den großen Konzernen, obwohl sie bei weitem nicht die besseren Produkte anbieten. Der digitale Mittelstand in Deutschland schafft es unter ungleichen Bedingungen trotzdem, in vielen Nischen Weltmarktführer zu sein, benötigt dabei aber weiterhin dringend unsere Unterstützung“, erklärt BITMi Präsident Grün.

Vizepräsident Martin Hubschneider ergänzt: „Der Trumpf unseres IT-Mittelstandes ist, dass er die Bedürfnisse seiner Kunden genau kennt, seine Speziallösungen ideal daran anpassen kann und seinen mittelständischen Kunden so auf Augenhöhe begegnet. Die passgenauen Lösungen sind bei den deutschen Mittelständlern oft die erste Wahl.“ „Viele Anwender suchen heute die bestmögliche Lösung in jedem Anwendungsbereich (Best-of-Breed), die sich perfekt kombinieren lassen“, betont Vizepräsidentin Andera Gadeib. „Um mit den ganz Großen konkurrieren zu können, muss der IT-Mittelstand die Chance von Kooperationen noch mehr nutzen und sich mit anderen Nischenchampions zusammenschließen. So können sie ein starker Wettbewerber sein, der umfassende Produkte anbietet, welche trotzdem detailliert auf die Kundenbedürfnisse zugeschnitten sind.“ Diese Idee hat der BITMi bereits in mehreren Projekten aufgegriffen und vorangetrieben, wie beispielsweise im digitalHUB Aachen oder zuletzt im Kompetenzzentrum IT-Wirtschaft (KIW). In beiden Fällen geht es darum, den IT-Mittelstand besser untereinander, aber auch mit Startups und dem anwendenden Mittelstand zu vernetzen.

Für seine nächste Amtszeit hat der Vorstand das Ziel, eben diese Vernetzung des IT-Mittelstands weiter voran zu treiben. Daneben gibt es in vielen Bereichen dringenden Handlungsbedarf, sei es der Fachkräftemangel, die MINT Förderung in der Bildung oder der chancenorientierte Einsatz neuer Technologien wie Blockchain oder künstliche Intelligenz. „In den nächsten 3 Jahren gibt es viel zu tun. Wir freuen uns darauf, uns weiterhin mit viel Leidenschaft für den IT-Mittelstand in Deutschland einzusetzen“, sind sich die Drei einig.

BU: Erneut gewählte Vorstandskollegen Dr. Oliver Grün und Martin Hubschneider am Rande der Mitgliederversammlung in Aachen. Andera Gadeib vertrat derweil den IT-Mittelstand im Düsseldorfer Wirtschaftsministerium.

Der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) vertritt über 2.000 IT-Unternehmen und ist damit der größte IT-Fachverband für ausschließlich mittelständische Interessen in Deutschland.

Firmenkontakt
Bundesverband IT-Mittelstand e.V.
Lisa Ehrentraut
Pascalstraße 6
52076 Aachen
0241 1890558
kontakt@bitmi.de
https://www.bitmi.de

Pressekontakt
Bundesverband IT-Mittelstand e.V.
Bianca Bockhoff
Pascalstraße 6
52076 Aachen
0241 1890558
kontakt@bitmi.de
http://www.bitmi.de

Allgemein

Stadtbibliothek Köln startet MINT-Festival

Über 100 Veranstaltungen in zwei Wochen

Stadtbibliothek Köln startet MINT-Festival

Weitere InfosWie begeistert man Jugendliche für ein Thema, das sie nachweislich nicht interessiert? Konkret: Wie macht man MINT-Themen („MINT“ steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik) attraktiv? Die Stadtbibliothek Köln glaubt eine Antwort gefunden zu haben: Indem man andere Vermittlungsformen wählt als im klassischen Schulunterricht – Mitmachen und Ausprobieren statt auswendig lernen oder passiv zuhören. Und indem man dem Thema ein spannendes Format gibt, das neugierig macht. Vom 11. bis zum 27. Oktober findet in der Zentralbibliothek und – flächendeckend über die ganze Stadt verteilt – in elf Stadtteilbibliotheken ein großes MINT-Festival, die MINTköln, statt. Rund 90 Workshops laden Kinder und Jugendliche zum Mitmachen ein. Dr. Hannelore Vogt, Direktorin der Bibliothek: „Wir machen ein Angebot, das es so bislang nicht gegeben hat. Vor allem soll es den Teilnehmern Spaß machen und ihnen einen leichten Zugang zu Zukunftsthemen ermöglichen.

Seit über zehn Jahren gehören MINT-Fächer wie Physik, Chemie oder Biologie unverändert zu den Verlierern bei den gewählten Leistungskursen in der Oberstufe. Technik oder Naturwissenschaften gelten als abstrakt, kompliziert, lebensfern und darum als unattraktiv. Wie das Institut der deutschen Wirtschaft in diesem Frühjahr in einer Studie belegte, ist MINT aber nicht nur ein wichtiger Motor der Wirtschaft und ein entsprechender Wertschöpfungsfaktor für die Volkswirtschaft, MINT-Fachkräfte haben auch bessere Arbeitsbedingungen, größere Aufstiegschancen und nicht zuletzt verdienen sie mehr als Fachkräfte in anderen Bereichen. Doch während die Akademikerquote bei uns in den letzten Jahren rasant angestiegen ist, sank die Zahl der Beschäftigten mit einem MINT-Abschluss von 24 Prozent im Jahr 2005 auf 19,5 Prozent im Jahr 2015 (30- bis 39-Jährige). Hannelore Vogt: „MINT-Fachkräfte gestalten aktiv unsere Zukunft. Sie geben die relevanten Impulse. Ich wünsche mir mehr MINT-Experten und vor allem MINT-Expertinnen. Wenn diese ausbleiben, hat unsere Gesellschaft ein Problem.“

Darum wählte die Bibliothek MINT zu einem ihrer Schwerpunktthemen der nächsten Jahre und entwickelt ein umfangreiches Aktionsprogramm, für das der Kölner Stadtrat trotz Sparpolitik immerhin 450.000 Euro bewilligte. Mit dem Geld werden alle zwölf Einrichtungen nicht nur mit entsprechenden MINT-Beständen, sondern auch mit den adäquaten Vermittlungsprogrammen ausgestattet. Highlight ist das Festival, das als Auftakt gesetzt wurde und Neugierde bei den Zielgruppen wecken soll.

Rund 90 Veranstaltungen sind geplant – von Workshops über Come-Together-Partys bis zu einem großen MINT-Tag für die ganze Familie in der Zentralbibliothek. Coding steht dabei ebenso auf dem Programm wie das Arbeiten mit einem 3D-Drucker oder einem Laser-Cutter. Die Möglichkeiten Virtueller Realität kann man im wahrsten Sinne hautnah erleben. Die Laborfüchse (acht bis zwölf Jahre) erproben den Elektromagnetismus oder steigen mit „Chemie aus der Küche“ mit eigenen Experimenten in die Welt der Naturwissenschaften ein (fünf bis acht Jahre). Immer steht das Mit- und Selbermachen im Vordergrund. Ranga Yogeshwar, Wissenschaftsjournalist und Botschafter des Festivals, zu den Jugendlichen: „Wissenschaft verändert unsere Welt und du kannst sie gestalten. Das geht am besten durch Anfassen und Selbermachen. Probier dich aus, denn hier kannst du loslegen!“

Neu ist all das für die Kölner Stadtbibliothek nicht. Sie versteht sich schon lange nicht mehr als ein großes Medienarchiv, sondern als eine flexible Plattform der Wissensvermittlung. Und das nicht nur durch Lesen, sondern auch durch aktives Tun. Als erste Bibliothek besaßen die Kölner einen 3D-Drucker. Hannelore Vogt: „Wir bieten als einziger nichtkommerzieller Ort die Möglichkeit, Zukunftstechniken zu erproben.“ Dabei interessieren sich die Kölner Bibliothekare nicht für vermeintliche Modethemen, sondern halten Ausschau nach neuen Techniken, von denen sie annehmen, dass diese eine gesellschaftliche Relevanz haben. Die Kölner Bibliothek gehörte in Deutschland zu den ersten, die einen eigenen „Makerspace“ einrichteten. Ein Angebot, das inzwischen mit einem umfänglichen Begleitprogramm für alle Altersgruppen bespielt wird. Für ihren innovativen und erfolgreichen Ansatz wurde die Kölner Bibliothek 2015 zur „Bibliothek des Jahres“ gewählt. Nicht ohne Grund: Mit rund 2,4 Millionen Nutzern im Jahr ist sie die meistfrequentierte Kultureinrichtung Kölns.

Aktiv unterstützt wird das Festival durch verschiedene Partner – u.a. die Deutsche Telekom Stiftung, die Deutsche Telekom GmbH, die Bertelsmann Stiftung und Stiftung Lesen. In Vorbereitung des Festivals hat die Bibliothek ein eigenes Kommunikationskonzept entwickelt. Danach werden Instagram, Facebook und ein eigener Blog regelmäßig bespielt, um die jüngeren Zielgruppen zu erreichen. Eine eigene Webseite (www.mint-festival.de) und ein eigenes Festival-Design sollen Ansprache und die Platzierung zentraler Botschaften erleichtern. Wegen der Relevanz des Themas wünschen sich die Verantwortlichen eine Wiederholung. Vogt: „Wenn in diesem Jahr der Auftakt gelingt, wovon wir ausgehen, müsste die MINTköln zu einem festen Bestandteil des Kölner Festival-Angebots werden.“

Die Stadtbibliothek Köln zählt zu den größten und bedeutendsten öffentlichen Bibliotheken Deutschlands. Sie hat rund 87.000 Mitglieder und wird pro Jahr ca. sieben Millionen Mal genutzt. Geleitet wird sie von der promovierten Kulturmanagerin Hannelore Vogt. 2015 wurde sie wegen ihres innovativen Konzepts zur „Bibliothek des Jahres“ gewählt.

Firmenkontakt
Stadtbibliothek Köln
Dr. Hannelore Vogt
Josef-Haubrich-Hof 1
50676 Köln
0221-22123828
direktion@stbib-koeln.de
http://www.stadt-koeln.de/leben-in-koeln/stadtbibliothek

Pressekontakt
Stadtbibliothek Köln – Leitung Kommunikation
Judith Petzold
Josef-Haubrich-Hof 1
50676 Köln
0221/221-23810
petzold@stbib-koeln.de
http://www.mint-festival.de

Allgemein

BITMi fördert digitale Bildung als Mitglied „MINT Zukunft schaffen“

BITMi fördert digitale Bildung als Mitglied "MINT Zukunft schaffen"

MdB Thomas Sattelberger und Dr. Oliver Grün (v.l.) in der DIGITAL CHURCH

– Bundesverband IT-Mittelstand e.V. Mitglied der Initiative „MINT Zukunft schaffen“
– Dr. Oliver Grün und Thomas Sattelberger besuchen DIGITAL CHURCH
– BITMi stärkt Einsatz zur Förderung digitaler Bildung

Aachen 25. Juli 2018 – Gestern fiel in Aachen der Startschuss zur Zusammenarbeit des Bundesverbands IT-Mittelstand e.V. (BITMi) mit der Initiative „MINT Zukunft schaffen“ unter der Schirmherrschaft von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel. BITMi-Präsident Dr. Oliver Grün und der Vorstandsvorsitzende des MINT Zukunft e.V., MdB Thomas Sattelberger, trafen sich in der Aachener Bundesgeschäftsstelle des BITMi, um zukünftig gemeinsam digitale Bildung in Schule, Hochschule und Ausbildung zu fördern.

„Digitale Bildung ist ein entscheidender Faktor für Deutschland als Standort der Zukunft. Deshalb müssen wir konsequent daran arbeiten, digitale Bildung auf allen Ebenen zu fördern und den Unterricht sowie die Lehre in den MINT-Fächern zu verbessern. Die Initiative ‚MINT Zukunft schaffen‘ ist eine hervorragende Möglichkeit, an Schulen und Universitäten und in der breiten Öffentlichkeit ein positiveres Bild der MINT-Fächer zu schaffen und dadurch den Wirtschaftsstandort Deutschland zu stärken“, so Oliver Grün.

Anschließend besuchten die beiden Vorstandsvorsitzenden die DIGITAL CHURCH des digitalHUB Aachen e.V., welcher aus einer BITMi-Initiative entstanden ist und Deutschlands ersten CoWorking-Space in einem Kirchenschiff realisiert hat. Als Leuchtturmprojekt der Digitalisierung strahlt der HUB über die Aachener Region hinaus und stärkt die Wirtschaft auf vielfältige Weise. Zur Kernaufgabe gehört die Vernetzung von Startups und IT-Mittelstand mit dem traditionellem Mittelstand und Industrie, um Innovation und Digitalisierung zu fördern. „Als logische Konsequenz ist auch die MINT Förderung hier ein zentraler Aspekt, um Fachkräfte von morgen zu schaffen und die Chancen der Digitalisierung schon früh in den Köpfen zu verankern“, betont der BITMi-Präsident.

„Wir freuen uns, dass der BITMi unser Multiplikatorennetzwerk als starkes Mitglied bereichert“, kommentiert Sattelberger das Bündnis. „Mit dem Bundesverband machen wir einen weiteren Schritt, durch gemeinsames Auftreten eine kritische Masse zu erreichen und unserer Forderung nach mehr MINT-Bildung, MINT-freundlichen Schulen und digitalen Schulen Nachdruck zu verleihen.“

Über den Bundesverband IT-Mittelstand:

Der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. ( www.bitmi.de) vertritt über 2.000 IT-Unternehmen und ist damit der größte IT-Fachverband für ausschließlich mittelständische Interessen in Deutschland.

Weitere Informationen:

Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi), Pascalstraße 6, 52076 Aachen, kontakt@bitmi.de, Tel.: 0241/1 89 05 58, Fax: 0241/1 89 05 55

Hauptstadtbüro:

Haus der Bundespressekonferenz, Schiffbauerdamm 40, 10117 Berlin, Tel.: 030/226 05 005, Fax: 030/226 05 007

Über „MINT Zukunft schaffen“

Die Initiativen der deutschen Wirtschaft „MINT Zukunft schaffen“ ( www.mintzukunftschaffen.de) ist eine Multiplikationsplattform mit dem Ziel, die Kräfte aller MINT-Initiativen und MINT-Aktivitäten zu bündeln, Überblick und Orientierung zu geben, Synergien zu schaffen und ein lebendiges Netzwerk zu bilden: „MINT Zukunft schaffen“ heißt, die Zukunft des Technologiestandortes Deutschland sichern.

Über digitalHUB Aachen e.V.

Der Verein digitalHUB Aachen ( www.aachen.digital) strebt als Vereinszweck die nachhaltige Stärkung der Zukunftsfähigkeit der Region Aachen durch Förderung der Digitalisierung der öffentlichen Hand wie der Wirtschaft an. Eine wesentliche Kernaufgabe des Vereins besteht darin, die Vernetzung und das Matching von Innovationsunternehmen (Startups und IT-Mittelstand) mit traditionellem Mittelstand und Industrie mit dem Ziel der Digitalisierung zu fördern. Hierzu ist der digitalHUB Aachen vom Land NRW als eines von sechs Digitalisierungszentren des Landes ausgewählt worden. Der BITMi ist Initiator des digitalHUB Aachen.

Der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) vertritt über 2.000 IT-Unternehmen und ist damit der größte IT-Fachverband für ausschließlich mittelständische Interessen in Deutschland.

Kontakt
Bundesverband IT-Mittelstand e.V.
Bianca Bockhoff
Pascalstraße 6
52076 Aachen
0241 1890558
kontakt@bitmi.de
http://www.bitmi.de

Allgemein

3. MINT-Tag bei Vetter

3. MINT-Tag bei Vetter

Ravensburg, 18. Juli 2018 – Vetter, Partner innovativer Pharmaunternehmen für die Herstellung teils lebensnotwendiger Medikamente, lud gestern bereits im dritten Jahr in Folge zur Schülerinformationsveranstaltung „MINT-Tag“ (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) ein. Rund 20 Schülerinnen und Schüler ab der neunten Klasse konnten sich über Ausbildungsmöglichkeiten im MINT-Bereich des größten Ravensburger Arbeitgebers informieren.

Wohin nach dem Schulabschluss? Welche Fachrichtung liegt mir am meisten? Passt ein Beruf mit Schwerpunkt „MINT“ zu mir? Fragen über Fragen, die für die Schüler an diesem Nachmittag beantwortet werden konnten. Klar verdeutlicht wurde, wie vielfältig und spannend die Einsatzmöglichkeiten und Berufsbilder für MINT-Auszubildende sind. Beim Einstieg ins Berufsleben spielen auch die Eltern eine wichtige Rolle. In einem eigenen Veranstaltungsteil „Mein Kind – sein Weg in den Beruf – meine sinnvolle Unterstützung“ erarbeitete die Ausbildungsleitung gemeinsam mit den Eltern, wie sie ihre Kinder bei der Berufswahl unterstützen können.

So resümiert Judith Wachter: „Ich habe die Veranstaltung als sehr informativ empfunden. Mir war nicht bewusst wie vielfältig MINT-Berufe sein können und wohin der Weg führen kann.“ Auch für ihren Sohn Luca-Sandro war der MINT-Tag sehr lehrreich. „Ich habe viele Eindrücke sammeln können und würde gerne ein Praktikum bei Vetter machen, um noch besser herauszufinden in welchem Bereich ich später gerne arbeiten möchte.“

Besonders das Entwicklungsspiel „LUDOKI Young Talents“, welches den Berufswahlprozess im MINT-Bereich nachhaltig, effektiv und pädagogisch zeitgemäß trainiert, begeisterte den Nachwuchs. So wurden den Schülerinnen und Schülern verschiedene Themenbereiche, wie beispielsweise der Vergleich der Eigen- und Fremdwahrnehmung sowie das Erkennen der eigenen Talente spielerisch vermittelt.

Abschließend konnten sich die Schüler und Eltern an Informationsständen zu den konkreten Ausbildungsberufen bei Vetter informieren und sich mit der Ausbildungsleitung sowie Auszubildenden austauschen. Vetter investiert viel in den eigenen Nachwuchs: Für 2019 sind 37 neue Ausbildungsplätze geplant, damit erhöht sich die Ausbildungszahl auf 110 Auszubildende und DHBW-Studenten. Der MINT-Anteil beträgt dann über 85 Prozent.

Über Vetter:
Vetter ist einer der weltweit führenden Pharmadienstleister für die keimfreie Abfüllung und Verpackung von Spritzen und anderen Injektionssystemen – unter anderem zur Behandlung von Krankheiten wie Multiple Sklerose, schwere rheumatische Arthritis und Krebs. Das global operierende Unternehmen unterstützt Arzneimittelhersteller von der frühen Entwicklung neuer Präparate bis zur weltweiten Marktversorgung. Vetter besitzt drei Fertigungsstätten in und um Ravensburg, einen Entwicklungsstandort in den USA sowie Vertriebsbüros in Singapur, Japan und Südkorea. Bei dem Pharmadienstleister arbeiten derzeit rund 4.400 Mitarbeiter, die nachhaltig die Zukunft des Unternehmens gestalten. Als Arbeitgeber steht Vetter für die individuelle Förderung jedes Einzelnen, aber auch für moderne Arbeitsstätten sowie ein vielfältiges Angebot im Rahmen der Work-Life-Balance. Als innovativer Partner kleiner und großer Pharma- und Biotechunternehmen fühlt sich Vetter dem Erhalt der Lebensqualität und gleichzeitig seiner unternehmerischen Verantwortung für die Gesellschaft verpflichtet. Das bereits 1950 in Ravensburg als Apotheke gegründete Unternehmen ist noch heute in Familienbesitz. Weitere Informationen finden Sie unter www.vetter-pharma.com

Kontakt
Vetter Pharma International GmbH
Markus Kirchner
Unternehmenssprecher / Media Relations
Eywiesenstraße 5
88212 Ravensburg
Deutschland
Telefon: +49-(0)751-3700-3729
E-Mail: PRnews@vetter-pharma.com

Über Vetter:
Vetter ist einer der weltweit führenden Pharmadienstleister für die keimfreie Abfüllung und Verpackung von Spritzen und anderen Injektionssystemen – unter anderem zur Behandlung von Krankheiten wie Multiple Sklerose, schwere rheumatische Arthritis und Krebs. Das global operierende Unternehmen unterstützt Arzneimittelhersteller von der frühen Entwicklung neuer Präparate bis zur weltweiten Marktversorgung. Vetter besitzt drei Fertigungsstätten in und um Ravensburg, einen Entwicklungsstandort in den USA sowie Vertriebsbüros in Singapur, Japan und Südkorea. Bei dem Pharmadienstleister arbeiten derzeit rund 4.400 Mitarbeiter, die nachhaltig die Zukunft des Unternehmens gestalten. Als Arbeitgeber steht Vetter für die individuelle Förderung jedes Einzelnen, aber auch für moderne Arbeitsstätten sowie ein vielfältiges Angebot im Rahmen der Work-Life-Balance. Als innovativer Partner kleiner und großer Pharma- und Biotechunternehmen fühlt sich Vetter dem Erhalt der Lebensqualität und gleichzeitig seiner unternehmerischen Verantwortung für die Gesellschaft verpflichtet. Das bereits 1950 in Ravensburg als Apotheke gegründete Unternehmen ist noch heute in Familienbesitz. Weitere Informationen finden Sie unter www.vetter-pharma.com

Kontakt
Vetter Pharma International GmbH
Markus Kirchner
Unternehmenssprecher / Media Relations
Eywiesenstraße 5
88212 Ravensburg
Deutschland
Telefon: +49-(0)751-3700-3729
E-Mail: PRnews@vetter-pharma.com

Kontakt
Vetter Pharma International GmbH
Markus Kirchner
Eywiesenstrasse 5
88212 Ravensburg
0751-3700-3729
prnews@vetter-pharma.com
http://www.vetter-pharma.com

Allgemein

Initiativen zur Digitalisierung des IT-Mittelstands

Initiativen zur Digitalisierung des IT-Mittelstands

BITMi Vorstand präsentiert Schwerpunktthemen auf der CEBIT

-Schwerpunktthemen: Bildung und Business digitaler Mittelstand
-BITMi stellt neues Konzept zur Überwindung von Bildungsbarrieren vor
-Beteiligung an Initiative „MINT – Zukunft schaffen“
-Neue Vernetzungsinitiative als Kompetenzzentrum

Hannover 12. Juni 2018 – Die Zukunft des deutschen IT-Mittelstands wird schon heute geschrieben. Um den Trends der Globalisierung und Digitalisierung nicht hinterher zu laufen, sondern sie zu gestalten, muss jetzt damit begonnen werden, erfolgversprechende Maßnahmen umzusetzen. Die mit Abstand wichtigsten Themenfelder im Mittelstand der kommenden Jahre werden daher Investitionen gegen den Fachkräftemangel und die Förderung digitaler Geschäftsmodelle sein. Der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) setzt deshalb die Themenschwerpunkte Bildung und Business in den Mittelpunkt wichtiger Initiativen zur CEBIT-Pressekonferenz.
Fachkräftemangel bekämpfen
Im Kampf gegen den Fachkräftemangel stellt der BITMi heute gemeinsam mit der Technischen Hochschule Brandenburg (THB) ein neu aufgesetztes Studienkonzept vor, dass Fachinformatikern die Möglichkeit bietet, in wenigen Semestern und unter begrenzter Präsenzpflicht einen Bachelor in Wirtschaftsinformatik zu erlangen.
„Damit Deutschland im globalen Wettbewerb nicht nur konkurrenzfähig bleibt, sondern in möglichst vielen Bereichen Weltmarktführer wird, müssen wir am Konzept der digitalen Bildung arbeiten und Unternehmen sowie Mitarbeiter zur Partizipation an spezifischen Bildungsangeboten befähigen“, äußert sich Dr. Oliver Grün, Präsident des BITMi. „Passende Hochschulangebote zur Weiterbildung, bei denen bereits in der Ausbildung erworbene Kenntnisse angerechnet werden können, sind immer noch kaum vorhanden. Dabei ist es im dynamischen IT-Markt wichtig, berufsbegleitende und qualifizierende Bildungsangebote zu schaffen, die ein lebenslanges Lernen ermöglichen“ so Grün weiter. BITMi und THB haben diesen Ansatz gemeinsam aufgegriffen und ein Studienkonzept entwickelt, das es Absolventen der IHK Fachinformatiker Ausbildung mit Berufserfahrung ermöglicht, ihre in der Ausbildung erlangten Kompetenzen auf ein Bachelorstudium anrechnen zu lassen.
„Hochschulen und andere Bildungsinstitutionen müssen lernen, mit den wachsenden Anforderungen der IT-Branche umzugehen. Um Anreize für ein höheres Qualifikationsniveau in Deutschland zu schaffen, brauchen wir angepasste Studienkonzepte“ ergänzte Prof. Dr. Andreas Johannsen, Studiendekan Wirtschaftsinformatik an der TH Brandenburg.
Studieninteressierte finden ab sofort alle wichtigen Informationen zum Einstieg in den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik mit beruflich erworbenen Kompetenzen in der von BITMi und der TH Brandenburg veröffentlichten Broschüre.

Digitale Bildung
Darüber hinaus ist der Bundesverband IT-Mittelstand der Initiative „MINT – Zukunft schaffen“ beigetreten, um MINT-Fächer und Digitalisierung in Schulen zu fördern. Die Initiative dient der Bündelung aller bundesweiten Bestrebungen in Sachen MINT-Bildung in einer Plattform. Durch den Engpass von qualifiziertem Fachpersonal im naturwissenschaftlich-technischen Bereich zeichnet sich ein immer größer werdendes strukturelles Problem ab, das sich langfristig zur Wachstums- und Innovationsbremse entwickelt. „Um unseren Wohlstand in der Zukunft nicht aufs Spiel zu setzen, müssen wir konsequent daran arbeiten, Talentquellen auszuschöpfen und den Unterricht sowie die Lehre in MINT-Fächern auf allen Ebenen zu verbessern. Eine Initiative wie „MINT Zukunft schaffen“ ist eine hervorragende Möglichkeit, um mehr Öffentlichkeit für dieses Thema zu schaffen, aber wir dürfen es nicht nur dabei belassen, “ so Oliver Grün.
Neben diesen bundesweiten Bestrebungen unterstützt der BITMi gemeinsam mit der European DIGITAL SME Alliance die Kampagnen „Digital Opportunity“ und #DigitalSME4skills der Europäischen Kommission zur europaweiten Förderung von Praktika und Fachkräften im IT-Mittelstand. Die Initiative „Digital Opportunity“, dient zur Finanzierung von grenzüberschreitenden Praktika in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) der IT-Branche. Ziel von #DigitalSME4skills ist es, bis zum Jahr 2019 5.000 IT-Fachkräfte in kleinen und mittelständischen IT-Unternehmen auszubilden.
In seinem aktuellen Positionspapier „Digitaler Mittelstand 2020“ empfiehlt der BITMi die Förderung digitaler Kompetenzen in Deutschland bereits ab der Grundschule unter anderem durch das Fach „Digitalkunde“. Hier sollen die Grundsteine gelegt werden für ein tiefes Verständnis der Technologien, die schon heute unseren Alltag bestimmen. In dieser frühen Phase liegt auch eine große Chance, den Mädchenanteil in den MINT Fächern deutlich zu erhöhen. Dieses integrative Unterrichtskonzept und eine grundsätzlich bessere Verankerung der MINT-Fächer im Schul-Curriculum ist für die Schaffung von Fachkräften zentrale Grundlage, der sich die Politik unbedingt annehmen muss.

Neue Vernetzungsinitiative als Kompetenzzentrum IT-Wirtschaft
Gleichzeitig gilt es digitale Geschäftsmodelle im IT-Mittelstand zu fördern. Dies kann zukünftig nicht ohne eine bessere Vernetzung gelingen. Der IT-Mittelstand, bekannt als der Motor der Digitalisierung im Gesamt-Mittelstand, befindet sich selbst mitten in einem Veränderungsprozess. „Digitalisierung darf nicht nur als Prozess von analog zu digital verstanden werden, sondern ist natürlich ein gesamtwirtschaftlicher Wandel, der auch vor der IT-Branche nicht Halt macht“, so Oliver Grün.
Das von der Bundesregierung geförderte Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum IT-Wirtschaft (KIW) begleitet die mittelständisch geprägte IT-Wirtschaft bei diesem Wandel. Seine Kernaufgabe ist die Vernetzung von mittelständischen IT-Unternehmen und deren IT-Lösungen. Diese müssen dann jeweils immer nur einen Teil beitragen, um gemeinsam neue digitale Angebote und komplexe All-in-One-Lösungen zur Digitalisierung für kleinere und mittlere Unternehmen (KMU) zu schaffen, die aus intelligent vernetzten, aber autonomen Branchen-Champions bestehen.
In dieser Vernetzung besteht kurzfristig die Möglichkeit, im globalen Wettbewerb innovativ Schritt zu halten; langfristig entsteht durch die Verbreitung von standardisierten Schnittstellen und des dazugehörigen Mindsets ein Software-Ökosystem. Dies hat das Potential den Standort Deutschland auch dauerhaft zum Spitzenreiter in hochspezialisierten und trotzdem generell einsetzbaren Softwarelösungen zu machen.
Das KIW ist ein Angebot der Förderinitiative Mittelstand-Digital des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi). Mittelstand-Digital informiert kleine und mittlere Unternehmen über die Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung. Der BITMi ist dabei Konsortialführer des bundesweiten Kompetenzzentrums mit Standorten in Berlin, Aachen, Karlsruhe und Kassel ( www.itwirtschaft.de).
IT-Mittelstand ist vernetzungswillig als Software made in Germany
Die Initiative „Software Made in Germany“ des BITMi hat in den vergangenen Jahren bereits deutlich gezeigt, dass die Notwendigkeit zur Vernetzung in der deutschen IT-Branche erkannt wurde. Nicht nur die regelmäßige Durchführung des Gipfeltreffens „Software Made in Germany“, das immer höhere Teilnehmerzahlen zu verzeichnen hat, belegt den Willen deutscher Softwarehersteller sich untereinander stärker auszutauschen, sondern auch die steigenden Zahlen der Siegelbeantragungen. „Wir freuen uns heute Rekordzahlen in Höhe von 582 Siegeln Software Made in Germany oder Hosted in Germany bekannt zu geben. Das zeigt die Softwarekompetenz des Mittelstands“ freute sich Martin Hubschneider, Vizepräsident des BITMi. „Software Made in Germany“ wird vom BMWi gefördert und als ein wichtiger Beitrag zur erfolgreichen Digitalisierung angesehen. Denn ein starker deutscher IT-Mittelstand ist eine wesentliche Voraussetzung dafür, dass Deutschland die Digitalisierung im Mittelstand insgesamt erfolgreich umsetzt und von ihr profitiert.
Nichtsdestotrotz muss die Bundesregierung hier stärker in den Vordergrund treten und die passenden Rahmenbedingungen für die Digitalisierung des Gesamt-Mittelstands schaffen. Dazu gehört nach Auffassung des BITMi insbesondere die Begünstigung von Hochtechnologien wie Künstlicher Intelligenz (KI) oder Blockchain. Durch die Förderung von Entwicklungen und Lösungen, die auf KI basieren, schafft Deutschland mittelfristig Arbeitsplätze und sichert sich seine Position an der Spitze des Technologiewachstums. Blockchain, als disruptive Grundlagentechnologie, wird in folgenden Jahren maßgebliche wirtschaftliche und soziale Veränderungen hervorrufen. Für den digitalen Mittelstand stellen KI und Blockchain vielversprechende Möglichkeiten dar, um sich auf alten und neuen Märkten durch Technologievorsprung zu positionieren. „Die Bundesregierung sollte weiterhin eine chancenorientierte KI- und Blockchain-Strategie aufsetzen, welche der IT-Mittelstand gerne mitentwickelt und unterstützt“, so Grün in Richtung der Politik in Berlin.
Der BITMi hat einen Teil seiner Visionen für den Mittelstand 2020 bereits in die Tat umgesetzt, jetzt ist die Regierung gefragt, Taten sprechen zu lassen.

Hier finden Sie die Homepage des Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi): www.bitmi.de/
Hier finden Sie die Homepage des Kompetenzzentrums IT-Wirtschaft: www.itwirtschaft.de
Hier finden Sie die Broschüre von BITMi und THB: www.bitmi.de/wp-content/uploads/IHK-Fachinformatiker_BITMi-THB_WEB.pdf
Hier finden Sie Informationen über die Initiative „MINT – Zukunft schafften“: www.mintzukunftschaffen.de
Hier finden Sie Informationen über die der European DIGITAL SME Alliance: www.digitalsme.eu
Hier finden Sie Informationen über „Digital Opportunity“: https://ec.europa.eu/digital-single-market/en/digital-opportunity-traineeships-boosting-digital-skills-job
Hier finden Sie Informationen über #DigitalSME4skills: www.bitmi.de/digitalsme4skills-gestartet
Hier finden Sie das aktuelle Positionspapier „Digitaler Mittelstand 2020“ des BITMI: www.bitmi.de/wp-content/uploads/BITMi-Positionspapier-2017.pdf
Hier finden Sie Informationen zur Initiative „Software Made in Germany“: www.software-made-in-germany.org
Hier finden Sie die Förderinitiative Mittelstand-Digital des BMWi: www.mittelstand-digital.de

BU: BITMi präsentiert seine Schwerpunkte Bildung und Business auf der CEBIT, v.l.n.r. Prof. Dr. Andreas Johannsen, TH Brandenburg, Martin Hubschneider, BITMi Vizepräsident, Dr. Oliver Grün, BITMi Präsident, Sven Ursinus, BITMi Hauptstadtbüroleiter

Der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) vertritt über 2.000 IT-Unternehmen und ist damit der größte IT-Fachverband für ausschließlich mittelständische Interessen in Deutschland.

Kontakt
Bundesverband IT-Mittelstand e.V.
Bianca Bockhoff
Pascalstraße 6
52076 Aachen
0241 1890558
kontakt@bitmi.de
http://www.bitmi.de

Allgemein

Der Zayed Sustainability Prize: Nachhaltigkeit mit Tradition

Abu Dhabi, UAE, 04. Juni 2018 – Anlässlich des 10. Jubiläums des Zayed Future Energy Prize, präsentiert sich dieser Nachhaltigkeitspreis in diesem Jahr mit neuem Namen und erweiterten Kategorien – der Zayed Sustainability Prize. In den letzten 10 Jahren hat der Zayed Future Energy Prize, ein von der Regierung der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) ausgeschriebener Wettbewerb, zahlreiche wegweisende Projekte in den Bereichen der erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit ausgezeichnet. Ab sofort werden neben Lösungen im Bereich Energie auch Entwicklungsprojekte in den Bereichen Wasser, Bildung, Gesundheitswesen und Ernährung prämiert. Die Bewerbungsplattform www.zayedsustainabilityprize.com ist ab sofort für Bewerbungen offen.

„Wir konnten durch den Zayed Future Energy Prize in den letzten 10 Jahren die Leben von über 300 Millionen Menschen positiv beeinflussen, indem wir Projekte auszeichneten und förderten, welche den Zugang zu Energie, sauberem Wasser, Bildung, Berufstraining und mehr ermöglichte,“ so Dr. Sultan Ahmed Al Jaber, VAE Minister of State und Director General des Zayed Sustainability Prize.

„Inspiriert durch Scheich Zayed bin Sultan Al Nahyan und seiner Vision einer nachhaltigen Gesellschaft, orientieren wir uns an den Nachhaltigkeitszielen der UN und der Entwicklungsagende der VAE. Daher werden wir nun, neben nachhaltigen Energieprojekten, auch Initiativen in den Bereichen Ernährung, Wasser und Gesundheit auszeichnen und fördern. Des Weiteren werden in der Kategorie Global High Schools Schulprojekte aus der ganzen Welt gefördert“, erläutert Dr. Al Jaber weiter.

Die fünf Kategorien des Zayed Sustainability Prize reflektieren die Grundbedürfnisse von Menschen und sind als dringlichste Herausforderungen unserer Zeit eng miteinander verknüpft. Mittelständische Unternehmen, NGOs, Non-Profit Unternehmen, Schulen und Sozialunternehmen können bis zum 09. August 2018 ihre Bewerbungen in den Kategorien Energie, Ernährung, Wasser, Gesundheit und Global High Schools unter www.zayedsustainabilityprize.com einreichen. Die Gewinner des Zayed Sustainability Prize werden bei der Preisverleihung während der Eröffnung der Abu Dhabi Sustainability Week am 14. Januar 2019 bekannt gegeben.

Neben einem Preisgeld von US$600,000 pro Kategorie, wird den Teilnehmern die Möglichkeit geboten, potentiellen Investoren aus der ganzen Welt ihr Projekt vorzustellen und sie für ihre Ideen zu begeistern. Des Weiteren bietet eine Bewerbung eine hervorragende Chance das Projekt öffentlichkeitswirksam zu präsentieren und Teil einer der größten Nachhaltigkeitsinitiativen der Welt zu sein.

Dr. Lamya Fawwaz, Director des Zayed Sustainability Prize, sagt: „Die neuen Kategorien wurden sorgfältig ausgewählt, um den dringlichsten Problemen rund um das Thema Nachhaltigkeit gerecht zu werden. Dadurch sollen sie die größtmöglichen sozioökonomischen Verbesserungen für das Leben von Menschen auf der ganzen Welt mit sich bringen.“

Dr. Fawwaz fügt hinzu: „Mit dem Zayed Sustainability Prize möchten wir auch die Jugend von heute dazu inspirieren, Vordenker zu werden und sie zu Impulsgebern des Wandels für eine nachhaltige Entwicklung zu machen – denn die Jugendlichen von heute werden die Führungskräfte von morgen. Darüber hinaus wollen wir bestehende Innovationen erkennen und fördern, damit sie mehr Menschen zugutekommen und uns der Lösung der größten Herausforderungen der Menschheit näher bringen.“

Der Bewerbungsprozess zum Zayed Sustainability Prize wird in drei Phasen unterteilt, angefangen mit der Due Diligence, welche von einer renommierten internationalen Forschungs- und Analyseberatung durchgeführt wird. Im Anschluss daran werden die in die engere Wahl kommenden Beiträge von einer Auswahlkommission bewertet, um die Finalisten zu ermitteln. Aus diesen Finalisten wählt eine Jury die Gewinner in allen fünf Kategorien aus, darunter auch die Schulen aus sechs verschiedenen Regionen der Welt.

Die Auswahl werden drei Hauptkriterien herangezogen:

– Wirkung: Signifikante und greifbare Auswirkung auf die Lebensqualität von Menschen
– Innovation: Eindeutige Ansätze, den „Status Quo“ zu verändern und die Chance auf positive Auswirkungen und umfassenden Wandel.
– Inspiration: Das Potenzial zur Weiterentwicklung und Skalierbarkeit der Projektergebnisse im nächsten Jahrzehnt und die Fähigkeit, andere zu inspirieren.

###

Über den Zayed Sustainability Prize

Der Zayed Sustainability Prize wurde 2008 von den Vereinigten Arabischen Emiraten als Zayed Future Energy Prize ins Leben gerufen und ist eine globale Initiative, die von der Vision und dem Erbe des Gründervaters der Vereinigten Arabischen Emirate, Sheikh Zayed bin Sultan Al Nahyan, inspiriert ist.

Der Zayed Sustainability Prize, der jedes Jahr während der Abu Dhabi Sustainability Week verliehen wird, lädt Pioniere und Innovatoren aus der ganzen Welt ein, Teil einer wachsenden Gemeinschaft zu sein, die sich für die Entwicklung wirkungsvoller Nachhaltigkeitsinitiativen einsetzt und die Entwicklung von Lösungen beschleunigt, die Menschen auf der ganzen Welt dienen sollen – sowohl heute, als auch kommenden Generationen.

Die Kategorien des Zayed-Nachhaltigkeitspreises sind: Gesundheit, Ernährung, Energie, Wasser und Global High Schools.

Wenn Sie mehr erfahren möchten besuchen Sie die Homepage www.ZayedSustainabilityPrize.com oder folgen Sie uns bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube.

Für weitere Informationen wenden Sie sich gerne an:

PUBLIC RELATIONS PARTNERS
Gesellschaft für Kommunikation mbH
Philipp Wilisch, wilisch@prpkronberg.com
Tel.: 06173 – 9264 – 50/ – 62

Firmenkontakt
PUBLIC RELATIONS PARTNERS GmbH
Philipp Wilisch
Bleichstr. 5
61476 Kronberg
06173 – 92 67 62
wilisch@prpkronberg.com
http://www.prpkronberg.com

Pressekontakt
Public Relations Partners
Philipp Wilisch
Wilisch
61476 Kronberg im Taunus
06173926762
wilisch@prpkronberg.com
http://www.prpkronberg.de

Allgemein

MINT und Sport am Girls‘ Day: In hohem Bogen in die Zukunft

Sport und Bewegung machen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) erlebbar!

MINT und Sport am Girls

Am diesjährigen Girls‘ Day am 26. April 2018 können Mädchen nicht nur in technische Berufe hineinschnuppern, sondern erstmals auch naturwissenschaftliche Zusammenhänge selber austesten. Kann man tatsächlich so schöne Parabeln werfen, wie sie im Physikbuch stehen? Bei welcher Geschwindigkeit kann ein Blatt Papier, ohne händische Unterstützung, vor dem Bauch hergeschoben werden, ohne dass es auf den Boden fällt? Wie (und warum) hilft Mathe Leistungssportlern?

Diese und ähnliche Fragen beantwortet der MINT-und-Sport-Parcours für Mädchen im Alter von 10 bis 17 Jahren auf dem Körnerplatz im Olympiapark in Berlin. Unter Leitung der Münchner Innovationsmanufaktur haben sich unterschiedliche Institutionen wie der Deutsche Basketball Bund, die Physikfakultät der TU Braunschweig, die Uni Siegen und der Berliner Leichtathletik Verband zusammengeschlossen, um ganz unterschiedliche Aspekte der MINT-Fächer im täglichen (sportlichen) Leben erlebbar zu machen. Zusätzlich werden die Mädchen am Girls‘ Day mit Informationen rund um verschiedene Studiengänge und Ausbildungsberufe aus den MINT-Bereichen versorgt.

Die interdisziplinäre Verzahnung von Theorie in Praxis sowie von Sport und Naturwissenschaften hilft dabei Vorurteile und Berührungsängste abzubauen und Interesse an Fächern zu wecken, die sonst eher als trocken und langweilig wahrgenommen werden. Buntes Treiben statt grauer Theorie ist angesagt!

Als besonderes Detail werden Spitzensportlerinnen Fragen der Mädchen beantworten und ihre Expertise mit einbringen, so zum Beispiel Weltklasse-Dreispringerin Birte Damerius und Vize-Weltmeisterin im BMX Lara Lessmann. Unterstützt wird die Veranstaltung durch die BASF SE und die gemeinnützige Wirtschaftsinitiative Wissensfabrik – Unternehmen für Deutschland e.V.

Haben Sie Fragen? Dann wenden Sie sich bitte an:
Charlotta Müller
cm@innovationsmanufaktur.com
+49 89 1891719-25

Die Innovationsmanufaktur GmbH mit Sitz in München unterstützt seit über fünfzehn Jahren erfolgreich Innovationsvorhaben. Ihre Stärke ist ein ganzheitlicher Ansatz für individuelle, maßgeschneiderte Lösungen. Ihre Kernthemen sind Gesundheitsförderung, Sport, Nachhaltigkeit und Mobilität.

Firmenkontakt
Innovationsmanufaktur GmbH
Lisa Knoche
Hohenzollernstr. 26
80801 München
08918917190
lk@innovationsmanufaktur.com
http://www.innovationsmanufaktur.com

Pressekontakt
Innovationsmanufaktur GmbH
Charlotta Müller
Hohenzollernstr. 26
80801 München
089189171925
cm@innovationsmanufaktur.com
http://www.innovationsmanufaktur.com

Allgemein

UBTECH präsentiert Walker, den weltweit ersten zweibeinigen Roboterassistenten für Privathaushalte

UBTECH präsentiert Walker, den weltweit ersten zweibeinigen Roboterassistenten für Privathaushalte

LAS VEGAS – 10. Januar 2018 – UBTECH Robotics, ein weltweit führendes Unternehmen in der Herstellung humanoider Roboter und KI-Technologie, präsentiert auf der CES in Las Vegas seinen neusten Roboter: Walker, den weltweit ersten freiverkäuflichen Roboter auf zwei Beinen. Walker ist ein Haushaltsgehilfe, der entwickelt wurde, um den Alltag in Privathaushalten und Büros zu vereinfachen.

UBTECH zeigt auf der CES, der weltweit größten Messe für Unterhaltungselektronik, einen Prototyp von Walker, der 2018 weiterentwickelt wird. Der Roboter wird zusätzlich zu seinen beiden Beinen zwei Arme und eine Vielzahl interaktiver Funktionen erhalten.

Walker wird als smarter Assistent entwickelt, der eine große Bandbreite von Aufgaben übernehmen kann, um Menschen in ihrem Alltag zu unterstützen. Gesteuert wird Walker entweder per Sprachsteuerung oder Touchscreen und bietet eine Vielzahl von Funktionen:

– Smart-Home-Steuerung
– Videoüberwachung
– Bewegungserkennung
– Alarmfunktion
– Videotelefonie und -konferenz
– Email-Integration in Echtzeit
– Kalendermanagement
– Musik und Videos abspielen
– Tanzen
– Unterhaltung und Spiele für Kinder

„Walker bringt Technologie, die bisher nur in wissenschaftlichen Forschungseinrichtungen verfügbar war, in jedes Zuhause. Der Roboter wurde speziell entwickelt, um einen spürbar positiven Effekt auf das Alltagsleben der Menschen zu haben und ihnen Services zu bieten, die so noch nie zur Verfügung standen,“ erklärt James Chow, CEO von UBTECH. „Als der erste zweibeinige Roboter seiner Art zeigt Walker UBTECHs Engagement für die Entwicklung von Technologien, die einen Unterschied machen und dem Allgemeinwohl dienen.“

Walker ist die neuste Erweiterung von UBTECHs preisgekröntem Roboter-Portfolio. Dazu gehören Lynx, der weltweit erste Roboter mit Amazon Alexa, die Alpha Roboterserie, die Jimu Roboter, die die MINT-Kenntnisse von Kindern fördern, der Cloud-basierte Serviceroboter Cruzr sowie der neue Star Wars First Order Stormtrooper Roboter.

Weitere Informationen über UBTECH finden Sie unter ubtrobot.com.

UBTECH Robotics ist ein weltweit führender Hersteller humanoider Roboter. Die interaktiven Roboter des Unternehmens dienen dem öffentlichen Wohl, fördern die MINT-Bildung von Kindern und unterstützen und unterhalten Menschen in ihrem Zuhause. Die Integration von UBTECHs Roboter in den Alltag verbessert die Art, wie Menschen leben, lernen, arbeiten und spielen. Weitere Informationen über UBTECH finden Sie unter ubtrobot.com.

Firmenkontakt
UBTECH ROBOTICS
Corinna Voss
Stefan-George-Ring 2
81929 München
089 / 99 38 87 30
ubtech@hbi.de
http://www.ubtrobot.com

Pressekontakt
HBI Helga Bailey GmbH
Corinna Voss
Stefan-George-Ring 2
81929 München
089 / 99 38 87 30
corinna_voss@hbi.de
http://www.hbi.de

Allgemein

UBTECH zeigt Walker und andere Roboter-Innovationen auf der CES

UBTECH zeigt Walker und andere Roboter-Innovationen auf der CES

LAS VEGAS – 9. Januar 2018 – UBTECH Robotics, ein weltweit führendes Unternehmen in der Herstellung humanoider Roboter und KI-Technologie, präsentiert auf der diesjährigen CES seinen neusten Roboter: Walker, den weltweit ersten freiverkäuflichen zweibeinigen Roboter.

Das Unternehmen zeigt auf der CES, der weltgrößten Messe für Unterhaltungselektronik, neben dem Prototyp von Walker auch sein gesamtes Portfolio preisgekrönter Roboter, darunter Lynx, der erste Roboter mit Amazon Alexa, der Star Wars First Order Stormtooper, der Serviceroboter Cruzr sowie die komplette Jimu Roboter-Familie.

Auf der CES 2018 wird UBTECHs Walker, der weltweit erste zweibeinige Roboter für Privathaushalte, der Weltöffentlichkeit zum ersten Mal gezeigt. Besuchen Sie UBTECH auf dem CES Show Floor im Las Vegas Convention Center, South Hall 2, Booth #26021.

„Die CES 2018 ist die beste Plattform für UBTECH, um Walker, die Zukunft der Heimroboter, vorzustellen“, sagt John Rhee, General Manager für Nordamerika bei UBTECH. „Zudem zeigen wir unser gesamtes Portfolio von Robotern, die bilden, unterhalten, Menschen in ihrem Alltag unterstützen und dem öffentlichen Nutzen dienen.“

UBTECH zeigt auf der CES 2018 folgende Roboter:

-Walker ist der weltweit erste freiverkäufliche zweibeinige Roboter. Walker ist ein digitaler Haushaltsgehilfe, der entwickelt wurde, um Menschen bei der Hausarbeit zu unterstützen und ihren Alltag zu erleichtern. Derzeit besitzt Walker zwei Beine, doch UBTECH wird den Roboter 2018 weiterentwickeln und zwei Arme sowie interaktive Funktionen hinzufügen, um aus Walker einen intelligenten humanoiden Roboter zu machen.

-Lynx ist der weltweit erste humanoide Roboter, der Amazons Cloud-basierten Sprachassistenten Alexa nutzt. Lynx kombiniert die preisgekrönte Robotertechnologie von UBTECH mit der bahnbrechenden Alexa-Technologie. Lynx bietet Sprach-, Gesichts- und Anwesenheitserkennung sowie weitere Funktionen wie Überwachungs- und Avatarmodi. Dank Amazon Alexa besitzt Lynx hohe Intelligenz und ermöglicht eine natürliche Interaktion zwischen Mensch und Roboter.

-Der Star Wars First Order Stormtrooper Roboter ist ein interaktiver, App-gesteuerter, humanoider Roboter, der auf den beliebten Charakteren der Star Wars Filmreihe basiert. Der Roboter ermöglicht Nutzern, ihren eigenen Stormtrooper zu steuern und auf einzigartige Weise mit ihm zu interagieren. Dazu stehen eine Augmented-Reality-Funktion, Sprachsteuerung, Gesichtserkennung sowie eine Überwachungsfunktion zur Verfügung.

-Cruzr ist ein Cloud-basierter, intelligenter, humanoider Serviceroboter, der für eine Vielzahl unterschiedlicher Anwendungen in Unternehmen und Haushalten eingesetzt werden kann. Auf der Basis maßgeschneiderter KI-Services bietet Cruzr eine einmalige Kombination von Intelligenz und Service, um einen Mehrwert für Unternehmen zu erzeugen. Mit Cruzr sind Unternehmen in der Lage, sich besser um ihre Kunden zu kümmern, während sich menschliche Mitarbeiter auf komplexere Aufgaben konzentrieren können. So bleibt ihnen mehr Zeit, um bessere Entscheidungen zu treffen, die das Geschäft voranbringen.

-Die Jimu Robots sind eine Familie interaktiver Baukastensysteme, mit denen Kinder im Alter von 8 bis 14 ihre eigenen Roboter bauen und programmieren können. Jimu Roboter verbinden Lernen mit Spaß, um Kindern und Jugendlichen wichtige Kenntnisse in den MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) näherzubringen und sie so auf zukünftige Herausforderungen vorzubereiten.

Weitere Informationen über UBTECH finden Sie unter ubtrobot.com.
Bildmaterial finden Sie unter ftp://presse.hbi.de/pub/UBTECH/CES2018/

UBTECH Robotics ist ein weltweit führender Hersteller humanoider Roboter. Die interaktiven Roboter des Unternehmens dienen dem öffentlichen Wohl, fördern die MINT-Bildung von Kindern und unterstützen und unterhalten Menschen in ihrem Zuhause. Die Integration von UBTECHs Roboter in den Alltag verbessert die Art, wie Menschen leben, lernen, arbeiten und spielen. Weitere Informationen über UBTECH finden Sie unter ubtrobot.com.

Firmenkontakt
UBTECH ROBOTICS
Corinna Voss
Stefan-George-Ring 2
81929 München
089 / 99 38 87 30
ubtech@hbi.de
http://www.ubtrobot.com

Pressekontakt
HBI Helga Bailey GmbH
Corinna Voss
Stefan-George-Ring 2
81929 München
089 / 99 38 87 30
corinna_voss@hbi.de
http://www.hbi.de