Tag Archives: Mireca

Allgemein

Start-up in the garage – a location with prospects

Newly established start-up wins award – Mireca Medicines GmbH develops treatment for hereditary eye disease and receives Innovation Award of the biotechnology regions in Germany

Start-up in the garage - a location with prospects

Barbara Brunnhuber, CEO, and Prof. Dr. Francois Paquet-Durand, CSO, Mireca Medicines GmbH (Source: Manuel Rüschke)

(Stuttgart/Tübingen) – Mireca Medicines GmbH is working on a method to treat previously incurable hereditary retinal diseases. A team led by Prof. Francois Paquet-Durand from the Institute for Ophthalmic Research at the University Hospital of Tübingen has discovered a substance that could stop sight loss. The newly established start-up with an international research network that has found its ideal location in Tübingen has just been honoured with the Innovation Award of the biotechnology regions in Germany.

Prof. Francois Paquet-Durand and Barbara Brunnhuber have already written the first chapter of their success story – they started a biotech company in a garage! Yet Tübingen-based Mireca Medicines GmbH doesn’t just have the ideal site for a „real“ start-up – it also has the right ingredients. Prof. Paquet-Durand, CSO of Mireca Medicines GmbH, is a project manager at the Institute for Ophthalmic Research at the University Hospital of Tübingen and an internationally acclaimed specialist in hereditary retinal degeneration. As a chemist, engineer, business manager and business consultant, Barbara Brunnhuber, CEO, has the key skills to create an interface between science and business for a new start-up. Together with Peter Rall, member of Senioren der Wirtschaft Arbeitskreis e.V., as the business administrator for the start-up phase, they form a small team that has perfect international ties. „The STERN BioRegion was nevertheless the only possible location,“ explains Brunnhuber. „The brains of the company, as it were, are in Tübingen. This region also offers us perfect support in every way.“ The founders thus have the ideal conditions here to develop the treatment for rare retinal diseases to a ready-to-use state.

Hereditary retinal degeneration, such as retinitis pigmentosa (RP), affects at least two million people worldwide. This eye disease leads to serious visual impairment and gradual blindness and cannot yet be treated. One reason for this is that it may be due to very widely varying defects or mutations in various genes. Around five years ago, an EU-funded international consortium of companies and research institutes thus set out to develop new substances to treat retinitis pigmentosa as part of the DRUGSFORD project. As the project’s scientific coordinator, Prof. Paquet-Durand found the key in tandem with his partners: „We noticed that with RP, the cGMP signalling pathway is overactive. This means that the increase in this cellular semiochemical results in the cells in the eye’s photoreceptors dying. Using drugs in this area is not easy, as the retina is shielded by the „blood-retinal barrier“.“ The solution – instead of activating the therapeutic substance, which is a cGMP analogue that is similar to natural cGMP but impedes its metabolic pathways, it needs to be „packed“ in a formulation that allows it to overcome this barrier.

The application-oriented patents are extremely promising

„The foundation of Mireca Medicines GmbH is the logical consequence, as the consortium is certain of having found this solution,“ explains Brunnhuber. And the Innovation Award of the biotechnology regions in Germany, which the start-up has just received, is proof that an independent panel of judges also considers the company’s application-oriented patents to be extremely promising.

The company is now enabling commercial use of the patents and thus ultimately the development of a treatment for patients. The next stage includes the clinical trials of phases 1 to 2b, which are expected to be carried out at the eyetrial Steinbeis Transfer Center at Tübingen Eye Hospital’s Center for Ophthalmology. Prof. Paquet-Durand is convinced that in four years‘ time, when these phases are completed, concrete results will be available that will give patients reason for hope: „We“re already in contact with national and international patient organizations in order to involve sufferers in the development process early on.“ After all, if Mireca delivers what experts are already promising, the new treatment will prevent patients from losing their sight. „In view of the company“s growth prospects, starting in a garage is perfect. At the end of the day, other companies that today are highly successful began in that same way,“ says Brunnhuber.

About BioRegio STERN Management GmbH:
BioRegio STERN Management GmbH is a skill-sharing network, providing a help and ad-vice centre for founders of new businesses, entrepreneurs and researchers in the life sciences sector in the cities of Stuttgart, Tübingen, Esslingen and Reutlingen and the Stuttgart and Neckar-Alb regions. BioRegio STERN Management GmbH represents the interests of these market players in dealings with political circles, the media and associations and provides advice on grant applications and corporate financing. Key focal points include regenerative medicine, medical technology and the automation of biotechnology. Managing Director Dr. Klaus Eichenberg is a molecular and cell biologist and investment analyst.

Firmenkontakt
BioRegio STERN Management GmbH
Klaus Eichenberg
Friedrichstrasse 10
70174 Stuttgart
+49 (0)711-870354-0
info@bioregio-stern.de
http://www.bioregio-stern.de/en

Pressekontakt
Zeeb Kommunikation GmbH
Anja Pätzold
Hohenheimer Strasse 58a
70184 Stuttgart
+49 (0)711-6070719
info@zeeb.info
http://www.zeeb-kommunikation.de

Allgemein

Start-up in der Garage – ein Standort mit Erfolgsaussicht

Ausgezeichnet und gegründet: Mireca Medicines GmbH entwickelt Therapie gegen erbliche Augenkrankheit und erhält den Innovationspreis der BioRegionen in Deutschland

Start-up in der Garage - ein Standort mit Erfolgsaussicht

Barbara Brunnhuber, CEO, und Prof. Dr. Francois Paquet-Durand, CSO der Mireca Medicines GmbH. (Bildquelle: Manuel Rüschke)

(Stuttgart/Tübingen) – Die Mireca Medicines GmbH arbeitet an einer Methode zur Behandlung erblicher Netzhauterkrankungen, die bislang nicht heilbar sind. Ein Team um Prof. Dr. Francois Paquet-Durand vom Forschungsinstitut für Augenheilkunde des Universitätsklinikums Tübingen hat eine Substanz gefunden, die den Verlust des Augenlichts stoppen könnte. Das frisch gegründete Start-up mit internationalem Forschungsnetzwerk, das in Tübingen seinen idealen Standort gefunden hat, wurde soeben mit dem Innovationspreis der BioRegionen in Deutschland ausgezeichnet.

Prof. Dr. Francois Paquet-Durand und Barbara Brunnhuber haben den ersten Teil ihrer Erfolgsgeschichte schon geschrieben: Sie haben eine Biotech-Firma in einer Garage gegründet! Damit hat die Mireca Medicines GmbH aus Tübingen aber nicht nur den idealen Standort für ein „richtiges“ Start-up – sie hat auch die richtigen Zutaten: Prof. Paquet-Durand, CSO der Mireca Medicines GmbH, ist Projektleiter am Forschungsinstitut für Augenheilkunde des Universitätsklinikums Tübingen und ein international anerkannter Spezialist für erbliche Netzhautdegeneration. Barbara Brunnhuber, CEO, hat als Chemikerin, Ingenieurin, Betriebswirtschaftlerin und Unternehmensberaterin die Schlüsselqualifikationen, um für ein junges Start-up die Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Wirtschaft zu bilden. Gemeinsam mit Peter Rall, Mitglied des „Senioren der Wirtschaft Arbeitskreis e.V.“, als Business Administrator für die Gründungsphase bilden sie ein kleines Team, das perfekt international vernetzt ist. „Als Standort kam aber trotzdem nur die BioRegion STERN infrage“, erklärt Barbara Brunnhuber. „In Tübingen ist sozusagen „the brain“ des Unternehmens. Außerdem bietet uns diese Region perfekte Unterstützung in jeglicher Form.“ Beste Voraussetzung also für die Gründer, hier die Therapie zur Behandlung seltener Netzhauterkrankungen zur Anwendungsreife zu entwickeln.

Erbliche Netzhautdegeneration, wie beispielsweise die sogenannte Retinitis Pigmentosa (RP), betrifft weltweit mindestens zwei Millionen Menschen. Die Augenkrankheit führt zu schweren Sehbehinderungen und zur allmählichen Erblindung und ist momentan noch nicht behandelbar. Das liegt unter anderem daran, dass ganz unterschiedliche Defekte bzw. Mutationen in verschiedenen Genen dafür verantwortlich sein können. Ein EU-gefördertes internationales Konsortium aus Unternehmen und Forschungseinrichtungen hatte es sich daher vor rund fünf Jahren zur Aufgabe gemacht, im Rahmen des DRUGSFORD Projektes neue Substanzen zur Heilung von Retinitis Pigmentosa zu entwickeln. Als wissenschaftlicher Koordinator des Projektes fand Prof. Paquet-Durand gemeinsam mit seinen Partnern den Schlüssel: „Wir haben festgestellt, dass bei RP eine Überaktivierung des cGMP-Signalweges vorhanden ist. Das heißt, dass durch den Anstieg dieses zellulären Botenstoffes die Zellen in den Photorezeptoren des Auges absterben. Hier Medikamente einzusetzen, ist nicht einfach, weil die Netzhaut durch die „Blut-Retina-Schranke“ abgeschirmt wird.“ Die Lösung: Die therapeutische Substanz, ein cGMP-Analogon, das dem natürlichen cGMP ähnelt, aber dessen Stoffwechselwege hemmt statt zu aktivieren, muss in eine Formulierung „verpackt“ werden, die es ihr erlaubt, diese Schranke zu überwinden.

Die anwendungsorientierten Patente sind höchst aussichtsreich

„Die Gründung der Mireca Medicines GmbH ist die logische Konsequenz, da sich das Konsortium sicher ist, eben diese Lösung gefunden zu haben“, erklärt Brunnhuber. Und der Innovationspreis der BioRegionen in Deutschland, den das Start-up soeben erhalten hat, ist ein Beleg dafür, dass auch eine unabhängige Jury die anwendungsorientierten Patente des Unternehmens für höchst aussichtsreich hält.

Das Unternehmen ermöglicht nun die kommerzielle Verwertung der Patente und damit letztlich die Entwicklung einer Therapie für Patienten. Im nächsten Schritt folgen die klinischen Versuche der Phasen 1 bis 2b, die voraussichtlich am Steinbeis Transferzentrum eyetrial am Department für Augenheilkunde der Augenklinik Tübingen durchgeführt werden. Prof. Paquet-Durand ist überzeugt, dass in vier Jahren, wenn diese Phasen abgeschlossen sein werden, konkrete Ergebnisse vorliegen, die Patienten Anlass zur Hoffnung geben werden: „Wir sind bereits mit nationalen und internationalen Patientenorganisationen in Kontakt, um Betroffene frühzeitig in den Entwicklungsprozess einbinden zu können.“ Denn wenn Mireca hält, was sich Experten heute schon versprechen, wird die neue Therapie verhindern, dass Patienten ihr Augenlicht verlieren. „In Anbetracht der Wachstumsperspektiven des Unternehmens ist der Start in einer Garage perfekt. Schließlich haben auch andere – heute sehr erfolgreiche Firmen – so angefangen“, sagt CEO Barbara Brunnhuber.

Über die BioRegio STERN Management GmbH:
In den Städten Stuttgart, Tübingen, Esslingen und Reutlingen sowie den Regionen Stuttgart und Neckar-Alb ist die BioRegio STERN Management GmbH seit 2001 gemeinsames Kompetenznetzwerk, Anlauf- und Beratungsstelle für Existenzgründer, Unternehmer und Forscher aus der Life-Sciences-Branche. Die BioRegio STERN Management GmbH vertritt deren Interessen gegenüber Politik, Medien und Verbänden und berät bei Förderanträgen sowie Unternehmensfinanzierungen. Bedeutende Schwerpunkte bilden die Regenerationsmedizin, die Medizintechnik und die Automatisierung der Biotechnologie. Geschäftsführer ist der Molekular- und Zellbiologe sowie Investmentanalyst Dr. Klaus Eichenberg.

Firmenkontakt
BioRegio STERN Management GmbH
Dr. Klaus Eichenberg
Friedrichstraße 10
70174 Stuttgart
0711-870 354 0
info@bioregio-stern.de
http://www.bioregio-stern.de

Pressekontakt
Zeeb Kommunikation GmbH
Anja Pätzold
Hohenheimer Straße 58a
70184 Stuttgart
0711 – 60 70 719
info@zeeb.info
http://www.zeeb.info