Tag Archives: Mittelspannung

Allgemein

Mobile Transformatorstation für Photovoltaikanlage

Ormazabal liefert vorkonfigurierte Gesamtlösung für australischen Solarpark

Mobile Transformatorstation für Photovoltaikanlage

Für den neuen Solarpark in Barcaldine lieferte Ormazabal eine mobile Transformatorstation. (Bildquelle: Elecnor SA)

Energieversorger und Auftraggeber für Projekte im Bereich Erneuerbare Energien agieren global. Infolgedessen ist es unabdingbar, dass auch die Partner und Lieferanten für diese Projekte international aufgestellt sind. Als einer der führenden Lösungsanbieter für Energieverteilung bietet Ormazabal weltweit Service und Produkte an. So hat die australische Niederlassung für den Kunden Elecnor in Barcaldine eine mobile Transformatorstation geliefert. Der Ormacontainer ist eine hocheffiziente Komplettlösung bestehend aus einer mobilen Station, die in ihrem Inneren alle typischen Elemente einer Ortsnetzstation für eine integrierte Schutz- und Verteilungslösung enthält. In diesem Fall wurde sie mit einer gasisolierten Schaltanlage des Typs gae realisiert. Das gesamte Design des Ormacontainers ist für eine langfristig zuverlässige Stromversorgung ausgelegt und sorgt mit hoher Belastbarkeit und stabilem Service für eine solide Basis. Die Gesamtlösung wird schon im Werk zusammengestellt, konfiguriert und getestet, so dass bei der Einbringung vor Ort das Integrationsrisiko für alle Beteiligten minimal gehalten wird. Ein großer Vorteil ist die Reduzierung der Projektkosten aufgrund der schnellen Installation.

Der Barcaldine Solarpark befindet sich etwa fünf Kilometer östlich des australischen Queensland-Townships und ist der größte seiner Art in der Region. Das Projekt wurde von der Barcaldine Remote Community Solar Farm Pty Ltd. geplant und entwickelt. Das Unternehmen gehört zur Elecnor SA, einem der weltweit führenden Generalunternehmen für Solarenergie.

Das Projektgelände misst etwa 93 Hektar und wird bei Fertigstellung im Frühjahr 2018 rund 79.000 Solarmodule umfassen. Um den mittels der Photovoltaikanlagen erzeugten Solarstrom einzuspeisen, ist ein entsprechender Anschluss an das öffentliche Netz notwendig. Dies umfasst die Stromerzeugung und -umwandlung, die Energieverteilung sowie die Netzübergabestation. Hierfür hat die landesansässige Niederlassung von Ormazabal eine spezielle Lösung für den Photovoltaikbereich in Form des ormacontainer.40-pv geliefert. Die vom Experten für Energieverteilung hergestellten begehbaren Transformatorstationen sind aus einem Metallgehäuse gefertigt. In ihrem Inneren befinden sich Mittelspannungsschaltfelder bis 36 kV, der Verteiltransformator, die Niederspannungsschalttafel, Umrichter, die Batterie-Ladeeinheit und weitere Hilfskomponenten.

Vorkonfiguriertes Containersystem

Zu den Anforderungen des Auftraggebers zählten neben den individuell auf den Solarpark zugeschnittenen Komponenten insbesondere die Zeit- und Kostenoptimierung durch eine komplette Vormontage. Außerdem war vom Kunden die Begehbarkeit des Containers gewünscht. Dies konnte Ormazabal mit dem ormacontainer.40-pv als Komplettlösung bieten.

Für dieses Projekt hat Ormazabal den Container mit einer Schaltanlage des Typs gae630 ausgestattet. Zu den Vorzügen der gasisolierten und metallgekapselten modularen Anlage gehören unter anderem ihr wartungsfreies Konzept und ihre Versorgungssicherheit. Dank seiner hohen Belastbarkeit auch bei strengen Witterungsbedingungen sorgt der Ormacontainer für eine langfristig stabile Stromverteilung. Das wiederum führt zu einer höheren Rendite über die gesamte Projektlaufzeit.

Minimierung von Risiken und Kosten

Die Ormacontainer-Lösung ermöglicht die Konfiguration, Montage, Prüfung und Zertifizierung im Werk noch vor Auslieferung. Somit eignet sie sich auch für den Einsatz in sehr abgelegen Gebieten. Des Weiteren gewährleisten schlüsselfertige Containerstationen die Minimierung der Risiken bei der Einbringung vor Ort für alle Beteiligten. Die verkürzte Installationszeit führt darüber hinaus zu einer Kostenreduzierung.

Das Vorhaben befindet sich derzeit in der Inbetriebnahmephase. Die Anlage mit Verteiltechnik von Ormazabal soll jährlich rund 53.500 Megawattstunden sauberen, erneuerbaren Strom erzeugen. Damit reduziert das Projekt die jährliche Treibhausgasemissionen um rund 50.000 Tonnen CO2.

Mit der Erfahrung aus globalen Projekten wie diesem etabliert sich Ormazabal als Anbieter von Komplettlösungen für Kunden weltweit. Am Standort Deutschland verwirklichen die Spezialisten mit lokalem Know-how Lösungen für die speziellen Anforderungen des Marktes.

Ormazabal ist einer der weltweit führenden Hersteller von Schaltanlagen, kompletten Transformatorstationen und Verteiltransformatoren für die Mittelspannung. Mehr als 2.000 Mitarbeiter in über 100 Städten auf fünf Kontinenten sorgen mit hochwertigen Produkten und Dienstleistungen für eine sichere Energieverteilung. Ormazabal gehört zu Velatia, familiengeführt und mit Hauptsitz in Zamudio, Spanien. Der Sitz der deutschen Fertigungs- und Vertriebsgesellschaften von Ormazabal mit über 250 Mitarbeitern in Krefeld ist zugleich Headquarter der Region Europa/Mittlerer Osten/Afrika. Mit seinen zukunftsweisenden Lösungen rund um die Mittelspannung reagiert der Anbieter flexibel und pragmatisch auf individuelle Kundenwünsche und ist wichtiger Partner für Energieversorger, Planer sowie Installateure. Die Produkte von Ormazabal kommen u.a. im Bereich Erneuerbare Energien, in der Kunststoff- und Autoindustrie, an Flughäfen, Bahnhöfen, Krankenhäusern oder Fußballstadien zum Einsatz. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.ormazabal.com/de

Firmenkontakt
Ormazabal GmbH
Judith von Ameln
Am Neuerhof 31
47804 Krefeld
02151 4541411
02151 4541429
judith.vonameln@ormazabal.de
http://www.ormazabal.de

Pressekontakt
presigno Unternehmenskommunikation
Isabell Reinecke
Konrad-Adenauer-Allee 10
44263 Dortmund
0231 5326252
0231 5326253
ir@presigno.de
http://www.presigno.de

Allgemein

Komplettlösung für Biogasanlage

Ormazabal stattete kompakte Beton-Trafostationen projektspezifisch aus

Komplettlösung für Biogasanlage

Für eine Biogasanlage lieferte Ormazabal zwei Beton-Trafostationen des Typs ormaset.p (Bildquelle: Ormazabal GmbH)

Ein Schweinemastbetrieb in Sachsen-Anhalt gab die Errichtung einer Biogasanlage in Auftrag. Zur Einspeisung des erzeugten Stroms ins öffentliche Netz hat Ormazabal zwei kompakte Beton-Trafostationen als Komplettlösung gefertigt und geliefert. Um die Vorschriften des örtlichen Energieversorgers zu erfüllen, hat der Experte für Energieverteilung die beiden Stationen des Typs ormaset.p nach Kundenwunsch konfiguriert. Die Lösung umfasste Mittelspannungsschaltanlagen des Typs ga/gae, zwei Transformatoren mit 630 bzw. 800 kVA sowie die entsprechende Sekundärausrüstung. Damit erfüllte Ormazabal den Wunsch des Auftraggebers Elektro Bohndorf nach der kompletten Projektabwicklung aus einer Hand. Außerdem war die Einhaltung des engen Zeitplans besonders wichtig, so lagen zwischen dem Planungsauftrag und der vollständig vormontierten Lieferung der Stationen nur wenige Wochen.

Im Jahr 2015 vermeldete das Statistische Landesamt Sachsen-Anhalt zum ersten Mal, dass der Anteil der erneuerbaren Energien an der Bruttostromerzeugung im Bundesland mehr als die Hälfte, nämlich 54 Prozent, beträgt. Biogasanlagen machten 13 Prozent des Strommix aus, mit einem beträchtlichen Anstieg um 344 Anlagen auf 405 in den letzten zehn Jahren. Diese hatten im Berichtsjahr 1,4 Milliarden Kilowattstunden Strom aus nachwachsenden Rohstoffen oder pflanzlichen und tierischen Abfällen erzeugt.

Aus Gülle Energie zu machen war auch das Ziel einer Schweinemasterei in der Gemeinde Beuna (Saalekreis), als sie 2017 den Elektroinstallationsbetrieb Elektro Bohndorf aus Barnstädt mit der Errichtung einer Biogasanlage beauftragte. Um den damit erzeugten Strom ins öffentliche Netz einzuspeisen, kooperierte das Unternehmen mit dem Krefelder Mittelspannungsspezialisten Ormazabal. Dieser fertigte und lieferte zwei speziell auf die Kundenbedürfnisse und die Anforderungen des lokalen Energieversorgers angepasste Beton-Trafostationen als Komplettlösung, mittels der die elektrische Energie aus der Biogasanlage in das Mittelspannungsnetz des Energieversorgers eingespeist wird.

Konfiguration nach Kundenwunsch

„Für Projekte wie diese eignen sich die kompakten Betonstationen besonders gut, weil sie unabhängig von einem Gebäude auch im Freien installierbar sind“, erklärt Lutz Genske, Mitarbeiter der Vertriebsregion Nord-Ost bei Ormazabal. Die technische Ausstattung der beiden Stationen der Produktreihe ormaset.p hat der Experte für Energieverteilung in enger Abstimmung mit dem Elektroinstallateur individuell angepasst. „Die Fachleute von Ormazabal haben uns mit ihrem sehr guten fachlichen Wissen überzeugt“, sagt Andreas Bohndorf, zweiter Geschäftsführer bei Elektro Bohndorf.

Die Umspann- und Schaltstationen ormaset.p 210/240 und ormaset.p 210/290 sind für ihren Einsatz in der Biogasanlage mit gasisolierten Mittelspannungsanlagen des Typs ga/gae bestückt. Hinzu kommen pro Station jeweils eine Niederspannungsschalttafel und ein Transformator, davon einer mit einer Leistung von 630 kVA und einer mit 800 kVA. Zum Lieferumfang gehörte ebenso die Sekundärausrüstung wie der Zählerschrank sowie der komplette Innenausbau mit Verkabelung und Anschluss.

Schnelle Lösung aus einer Hand

„Die komplette Projektabwicklung kam aus einer Hand. Auch der Transport und der Genehmigungsprozess wurden durch Ormazabal durchgeführt bzw. begleitet. Das hat uns als Errichter sehr entlastet“, so Andreas Bohndorf. Aufgrund ihrer kompakten Abmaße von 0,8 Metern Tiefe, 2,1 Metern Breite und 2,4 beziehungsweise 2,9 Metern Länge sowie einem Gewicht von 11 Tonnen konnten die beiden Stationen aus Stahlbeton vollständig vormontiert an den Zielort transportiert werden. Dort erfolgte dann unverzüglich die Aufstellung.

So konnte auch der knappe Terminplan eingehalten werden. Auftragserteilung und Planungsbeginn fanden im Juli 2017 statt, die Auslieferung erfolgte bereits wenige Wochen später. „Der Liefertermin war uns frühzeitig bekannt und wurde genau eingehalten“, bestätigt Andreas Bohndorf.

Ormazabal ist einer der weltweit führenden Hersteller von Schaltanlagen, kompletten Transformatorstationen und Verteiltransformatoren für die Mittelspannung. Mehr als 2.000 Mitarbeiter in über 100 Städten auf fünf Kontinenten sorgen mit hochwertigen Produkten und Dienstleistungen für eine sichere Energieverteilung. Ormazabal gehört zu Velatia, familiengeführt und mit Hauptsitz in Zamudio, Spanien. Der Sitz der deutschen Fertigungs- und Vertriebsgesellschaften von Ormazabal mit über 250 Mitarbeitern in Krefeld ist zugleich Headquarter der Region Europa/Mittlerer Osten/Afrika. Mit seinen zukunftsweisenden Lösungen rund um die Mittelspannung reagiert der Anbieter flexibel und pragmatisch auf individuelle Kundenwünsche und ist wichtiger Partner für Energieversorger, Planer sowie Installateure. Die Produkte von Ormazabal kommen u.a. im Bereich Erneuerbare Energien, in der Kunststoff- und Autoindustrie, an Flughäfen, Bahnhöfen, Krankenhäusern oder Fußballstadien zum Einsatz. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.ormazabal.com/de

Firmenkontakt
Ormazabal GmbH
Judith von Ameln
Am Neuerhof 31
47804 Krefeld
02151 4541411
02151 4541429
judith.vonameln@ormazabal.de
http://www.ormazabal.de

Pressekontakt
presigno Unternehmenskommunikation
Isabell Reinecke
Konrad-Adenauer-Allee 10
44263 Dortmund
0231 5326252
0231 5326253
ir@presigno.de
http://www.presigno.de

Allgemein

Weltweit mit Energie in die Zukunft

Ormazabal betreibt in Spanien ein eigenes, hochmodernes Technologiezentrum

Weltweit mit Energie in die Zukunft

Ormazabal betreibt in Spanien das hochmoderne Technologiezentrum CIT.

Forschung und Entwicklung haben bei Ormazabal seit der Gründung 1967 eine große strategische Bedeutung. Mit dem Ziel, die Qualität der Produkte und Dienstleistungen stetig zu verbessern und die Führungsposition im weltweiten Sektor der elektrischen Energieverteilung zu festigen, setzt der Experte für Mittelspannungslösungen auf zukunftsweisende Innovationen. Essentieller Bestandteil dieser vorausschauenden Orientierung ist das Forschungs- und Technologiezentrum CIT (Centro de Investigacion y Tecnología), das Ormazabal in der Nähe seines Headquarters im spanischen Boroa betreibt. Schwerpunkte der Einrichtung sind die Erprobung, Entwicklung und Erforschung neuer Technologien – sowohl für die eigenen Geschäftsbereiche als auch für externe Unternehmen der Energiebranche. Denn diese nutzen ebenfalls die Versuchsanlagen, um ihre Entwicklungen zu testen.

Das Forschungs- und Technologiezentrum von Ormazabal besteht aus einem akkreditierten Hochleistungsprüffeld (HPL) und einer Demonstrations- und Versuchsanlage (UDEX). Beide sind auf dem neuesten Stand der Technik. Seit dem Bau im Jahr 2008 gilt das „High Power Laboratory“ weltweit als die modernste Einrichtung dieser Art.

Mit der Demonstrations- und Versuchsanlage verfügt Ormazabal über ein flexibel konfigurierbares, bei unterschiedlichen Frequenzen vom Verteilnetz völlig unabhängiges Mittelspannungsnetz. Das 500 m² große Echtzeit-Versuchsnetz mit über 15 km Erdkabeln und 450 m Freileitungen wird von einer Hochleistungsquelle gespeist.

Das UDEX umfasst unter anderem ein Prüffeld, eine Steuerungs-, Mess- und Kommunikationszentrale sowie eine Mittelspannungs-Netzanbindung. Mit dem Anspruch, den ökologischen Fußabdruck der Energiebranche so klein wie möglich zu halten, hat Ormazabal außerdem eine „Blve Ring Station“ für das Laden von Elektrofahrzeugen, eine Photovoltaik-Dachanlage und eine Windturbine errichtet. Zudem steht eine Trafostation mit Energiespeicher zur Verfügung. Weiteres Merkmal des Konzepts sind die Fernüberwachung und der Fernbetrieb.

Flexibel lassen sich die verschiedenen Komponenten der Demonstrations- und Versuchsanlage für Forschungs- und Entwicklungszwecke nutzen. So greifen auch andere Unternehmen der Energiebranche auf die zahlreichen Anwendungsmöglichkeiten der Ormazabal Forschungs-Anlagen zurück, um ihre neuen Technologien zu erproben.

„Unser Ziel ist es, das UDEX auch für Ormazabal Deutschland vermehrt zu nutzen, um unseren Kunden zukunftsweisende Technologien vorzustellen und unser Know-how im Bereich der Energieverteilung nahezubringen“, sagt Markus Kiefer, Geschäftsleiter der Ormazabal GmbH.

Christian Schulze, Mitarbeiter im E.ON global category team „medium voltage substation“, Centre of Competence Grid & Distributed Energy, hat das CIT besucht. Seine Einschätzung: „Das Forschungs- und Technologiezentrum von Ormazabal setzt internationale Maßstäbe. Die hochmoderne Einrichtung des Zentrums macht es möglich, intelligente Lösungen für die elektrische Energieverteilung der Zukunft zu entwickeln.“

Ormazabal ist einer der weltweit führenden Hersteller von Schaltanlagen, kompletten Transformatorstationen und Verteiltransformatoren für die Mittelspannung. Mehr als 1.600 Mitarbeiter an über 20 Standorten rund um den Globus sorgen mit hochwertigen Produkten und Dienstleistungen für eine sichere Energieverteilung. Ormazabal gehört zu Velatia, familiengeführt und mit Hauptsitz in Zamudio, Spanien. Der Sitz der deutschen Fertigungs- und Vertriebsgesellschaften von Ormazabal mit über 250 Mitarbeitern in Krefeld ist zugleich Headquarter der Region Europa/Mittlerer Osten/Afrika. Mit seinen zukunftsweisenden Lösungen rund um die Mittelspannung reagiert der Anbieter flexibel und pragmatisch auf individuelle Kundenwünsche und ist wichtiger Partner für Energieversorger, Planer sowie Installateure. Die Produkte von Ormazabal kommen u.a. im Bereich Erneuerbare Energien, in der Kunststoff- und Autoindustrie, an Flughäfen, Bahnhöfen, Krankenhäusern oder Fußballstadien zum Einsatz. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.ormazabal.com/de

Firmenkontakt
Ormazabal GmbH
Judith von Ameln
Am Neuerhof 31
47804 Krefeld
02151 4541411
02151 4541429
judith.vonameln@ormazabal.de
http://www.ormazabal.de

Pressekontakt
presigno Unternehmenskommunikation
Isabell Reinecke
Konrad-Adenauer-Allee 10
44263 Dortmund
0231 5326252
0231 5326253
ir@presigno.de
http://www.presigno.de

Allgemein

Zukunft der Energieverteilung im Fokus

Die Techniktagung von Ormazabal etabliert sich zum Branchentreff

Zukunft der Energieverteilung im Fokus

Ca. 170 Gäste nahmen an der diesjährigen Techniktagung von Ormazabal in Leipzig teil.

Auch dieses Jahr hat Ormazabal Deutschland mit seiner mittlerweile renommierten Techniktagung Experten aus dem Bereich der Energieverteilung wieder ein Fachforum geboten. Unter dem Motto „flexible und pragmatische Lösungen für die Energieverteilung der Zukunft“ wurden Kunden und Partner eingeladen. Durch die Neugestaltung der Netze ändern sich die Ansprüche an die Energieverteilung. Die Teilnehmer nutzten die Veranstaltung, um daraus resultierende Fragestellungen zur Energieversorgung zu erörtern. Interne und externe Experten stellten in ihren Fachvorträgen Lösungsansätze z. B. aus den Bereichen automatisierte Ortsnetzstationen und regelbare Transformatoren vor. Zukunftsorientierte Technologien für die Mittelspannung standen im Fokus der Fachausstellung. Ausrichter der Veranstaltung war das Regionalbüro der Ormazabal Vertriebsregion Nord-Ost. Javier Ormazabal, Präsident Velatia und Alejandro Ormazabal, Vize-Präsident Velatia, sowie Jorge González, CEO Ormazabal, repräsentierten die spanische Führungsebene. Gemeinsam mit Markus Kiefer, Geschäftsleiter der Ormazabal GmbH, und Karsten Hillmann, Regionalleiter Nord-Ost, begrüßten sie etwa 170 nationale und internationale Gäste in der Eventlocation Täubchenthal Leipzig. Zudem wurde auf der Veranstaltung das 50-jährige Bestehen von Ormazabal gefeiert.

„Bereits zum vierten Mal haben wir die Techniktagung nun veranstaltet. Sie hat sich mittlerweile zu einem renommierten Treffen unserer Branche entwickelt“, freut sich Markus Kiefer. „Für Kunden und Partnerunternehmen ist die Veranstaltung zu einem fest eingeplanten Gesprächsforum geworden.“

Der Event wurde auch zum Anlass genommen, Koldo Rodriguez in der Region vorzustellen, der als Geschäftsleiter Ormazabal Deutschland zum Anfang des Jahres seine Arbeit aufgenommen hat. Er ist bereits seit 2012 im Management von Ormazabal tätig. Zusammen mit Markus Kiefer und Kai Klenovsek bildet er das Management des deutschen Standorts. Bei seiner Begrüßung wurde das gemeinsame Ziel formuliert, den Standort Deutschland als wichtiges Schlüsselland von Ormazabal weiter zu stärken.

In den Vertriebsregionen wird besonderen Wert auf die persönliche Beratung vor Ort gelegt. So wurde in einem Fachvortrag darüber informiert, wie Ormazabal insbesondere Partner und Ingenieurbüros bei Ausschreibungen unterstützt. Die weiteren Vorträge drehten sich rund um den steigenden Grad der Automatisierung. Denn daraus resultieren neue Anforderungen, die z. B. Datenerfassung, Sicherheit, Schutztechnik und Verteilstationen betreffen. Zudem präsentierten 14 starke Partnerunternehmen Trends sowie zukunftsweisende Produkte und Gesamtlösungen für die Mittelspannung.

„Wir sind sehr zufrieden mit der Resonanz. Die Veranstaltung fand nun schon zum zweiten Mal in unserer Region Leipzig statt“, resümiert Karsten Hillmann. „Der Event hat erneut gezeigt, wie wichtig es ist, lokal präsent zu sein und gemeinsam über die Herausforderungen der Zukunft zu diskutieren. So können wir zusammen mit unseren Partnern flexibel und pragmatisch auf kommende Kundenanforderungen reagieren.“

Ormazabal ist einer der weltweit führenden Hersteller von Schaltanlagen, kompletten Transformatorstationen und Verteiltransformatoren für die Mittelspannung. Mehr als 1.600 Mitarbeiter an über 20 Standorten rund um den Globus sorgen mit hochwertigen Produkten und Dienstleistungen für eine sichere Energieverteilung. Ormazabal gehört zu Velatia, familiengeführt und mit Hauptsitz in Zamudio, Spanien. Der Sitz der deutschen Fertigungs- und Vertriebsgesellschaften von Ormazabal mit über 250 Mitarbeitern in Krefeld ist zugleich Headquarter der Region Europa/Mittlerer Osten/Afrika. Mit seinen zukunftsweisenden Lösungen rund um die Mittelspannung reagiert der Anbieter flexibel und pragmatisch auf individuelle Kundenwünsche und ist wichtiger Partner für Energieversorger, Planer sowie Installateure. Die Produkte von Ormazabal kommen u.a. im Bereich Erneuerbare Energien, in der Kunststoff- und Autoindustrie, an Flughäfen, Bahnhöfen, Krankenhäusern oder Fußballstadien zum Einsatz. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.ormazabal.com/de

Firmenkontakt
Ormazabal GmbH
Judith von Ameln
Am Neuerhof 31
47804 Krefeld
02151 4541411
02151 4541429
judith.vonameln@ormazabal.de
http://www.ormazabal.de

Pressekontakt
presigno Unternehmenskommunikation
Isabell Reinecke
Konrad-Adenauer-Allee 10
44263 Dortmund
0231 5326252
0231 5326253
ir@presigno.de
http://www.presigno.de

Allgemein

Mit Energie in die Zukunft

Schaltanlagen von Ormazabal im Bosch-Zentrum für Forschung und Vorausentwicklung

Mit Energie in die Zukunft

Schaltanlagentechnik von Ormazabal sichert die Energieverteilung auf dem Bosch-Campus in Renningen.

Für die Energieverteilung des neuen Bosch-Forschungszentrums in Renningen hat die Firma Ormazabal Schaltanlagen der Typen gae1250 und gae630 geliefert. Insgesamt setzte der Spezialist für Mittelspannungslösungen 77 Schaltfelder mit einer Betriebsspannung von 20 kV und einem Kurzschlussstrom bis 20 kA in zwölf Gebäuden ein. Die Sekundärtechnik der einzelnen Schaltfelder ist an die spezifischen Kundenanforderungen angepasst.

Als „Knotenpunkt des weltweiten Forschungs- und Entwicklungsnetzwerkes“ hat die Robert Bosch GmbH das neue Zentrum in Renningen errichtet. Auf dem Campus für Forschung und Vorausentwicklung arbeiten 1.200 Mitarbeiter an zukunftsweisenden Technologien und Prozessen. Sie sind sowohl in technischen als auch in naturwissenschaftlichen Fachgebieten tätig. Vor dem Bau waren die Forschungsstätten der verschiedenen Disziplinen auf drei Standorte im Raum Stuttgart verteilt. Auf einer Gesamtnutzfläche von fast 110.000 Quadratmetern kommen dem interdisziplinären Fortschritt nun kurze Wege und eine offene Bauweise zugute.

Zwei Übergabestationen von Ormazabal, bestehend aus Schaltanlagen des Typs gae1250 mit 23 Feldern, wurden sowohl in das Zentral- als auch in das Systemgebäude eingesetzt. Diese beiden Schwerpunktstationen dienen der Umverteilung auf weitere zwölf Funktionsgebäude des Campus‘. Ebenso wie in den Haupteinrichtungen sind die Unterstationen in den Nebengebäuden mit Anlagen des Typs gae630 von Ormazabal ausgestattet. Alle eingebauten Schaltanlagen haben eine Betriebsspannung von 20 kV und einen Kurzschlussstrom bis 20 kA. Sie zeichnen sich durch einen modularen Schaltfeldaufbau mit integriertem Druckabsorbersystem je Feld aus.

Darüber hinaus sind die Anlagen mit einer Fernsteuerung und Fernmeldung versehen worden. Für die Sicherheit des Mittelspannungsnetzes sorgen Leitungsdifferenzialschutz- sowie UMZ-Schutz-Geräte.

Die Schaltanlagen sind montagefreundlich und lassen sich daher schnell und einfach zur Gesamtanlage installieren. Die Montage der Anlagen, die Schutzeinstellung, die Prüfung, die Aufschaltung auf die Leittechnik und die Inbetriebnahme erfolgten ebenfalls durch Ormazabal. Somit unterstützte der Lösungsanbieter die gesamte Abwicklung vor Ort: von der Planung der Energieverteilung über die Lieferung der Anlagen bis zu deren Inbetriebnahme.

Ausgestattet mit moderner Technologie und errichtet nach innovativen Entwürfen bildet der Forschungsstandort in Renningen ein fortschrittliches Arbeitsumfeld, das dem intensiven Vernetzungsgedanken der Robert Bosch GmbH entspricht. Die Produkte von Ormazabal versorgen die Gebäude zuverlässig mit Energie.

Ormazabal ist einer der weltweit führenden Hersteller von Schaltanlagen, kompletten Transformatorstationen und Verteiltransformatoren für die Mittelspannung. Mehr als 1.600 Mitarbeiter an über 20 Standorten rund um den Globus sorgen mit hochwertigen Produkten und Dienstleistungen für eine sichere Energieverteilung. Ormazabal gehört zu Velatia, familiengeführt und mit Hauptsitz in Zamudio, Spanien. Der Sitz der deutschen Fertigungs- und Vertriebsgesellschaften von Ormazabal mit über 250 Mitarbeitern in Krefeld ist zugleich Headquarter der Region Europa/Mittlerer Osten/Afrika. Mit seinen zukunftsweisenden Lösungen rund um die Mittelspannung reagiert der Anbieter flexibel und pragmatisch auf individuelle Kundenwünsche und ist wichtiger Partner für Energieversorger, Planer sowie Installateure. Die Produkte von Ormazabal kommen u.a. im Bereich Erneuerbare Energien, in der Kunststoff- und Autoindustrie, an Flughäfen, Bahnhöfen, Krankenhäusern oder Fußballstadien zum Einsatz. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.ormazabal.com/de

Firmenkontakt
Ormazabal GmbH
Judith von Ameln
Am Neuerhof 31
47804 Krefeld
02151 4541411
02151 4541429
judith.vonameln@ormazabal.de
http://www.ormazabal.de

Pressekontakt
presigno Unternehmenskommunikation
Isabell Reinecke
Konrad-Adenauer-Allee 10
44263 Dortmund
0231 5326252
0231 5326253
ir@presigno.de
http://www.presigno.de

Allgemein

Vorausschauend versorgt

Ormazabal hat Schaltanlage für die Erweiterung der TH Ingolstadt geliefert

Vorausschauend versorgt

An der TH Ingolstadt kommt eine Mittelspannungsschaltanlage von Ormazabal zum Einsatz.

An der Technischen Hochschule (TH) Ingolstadt steht leistungsstarke Elektrotechnik nicht nur auf dem Lehrplan, sie wird auch zur Stromverteilung auf dem Campus eingesetzt. Um den Erweiterungsbau der Hochschule zu versorgen, hat die Ormazabal GmbH eine luftisolierte Mittelspannungsschaltanlage des Typs ea 20 geliefert. Diese setzte die Anlagentechnik Polster GmbH (ATP), Nürnberg, ein und erfüllte damit sowohl die kundenspezifischen Anforderungen als auch die Vorgaben des Staatlichen Bauamts Ingolstadt.

Die Hochschule Ingolstadt hat sich durch die quantitativen Zielvereinbarungen mit dem bayerischen Wissenschaftsministerium zur Verdopplung der Studienanfängerplätze auf 1.000 verpflichtet. In einem ersten Bauabschnitt wurde die TH Ingolstadt um eine Fläche von 9.710 Quadratmetern erweitert. Davon dienen 4.284 Quadratmeter dem Ausbauprogramm „Bewältigung der steigenden Studierendenzahlen“. Für das Untergeschoss der TH war eine Mittelspannungsschaltanlage erforderlich.

Bei der Auswahl der Anlage galt es, den Vorgaben des Staatlichen Bauamts Ingolstadt sowie der örtlichen Stadtwerke gerecht zu werden. Eine luftisolierte Anlage war gefordert, die modular erweiterbar und für eine Bemessungsspannung von 20 kV ausgelegt ist. Darüber hinaus bestand der Anspruch an hohe Betriebssicherheit und geringe Störanfälligkeit sowie maximalen Personenschutz.

Um die spezifischen Anforderungen zu erfüllen, entschied sich die beauftragte Firma ATP, die 8-feldrige Mittelspannungsschaltanlage ea 20 von Ormazabal einzubauen. „Die Anlage hat sich seit Jahrzehnten bei Netzbetreibern und Industriekunden bewährt und sorgt somit für Zuverlässigkeit und langfristige Betriebssicherheit. Daher haben wir die ea 20 für die TH Ingolstadt ausgewählt“, begründet Friedrich Polster als Geschäftsführer von ATP seine Entscheidung. Für eine Bemessungsspannung von 24 kV, einen Kurzzeitstrom von 16 kA und einen Betriebsstrom von 630 A ausgelegt, erfüllt die Anlage für die sekundäre Verteilebene die technischen Vorgaben. Die luftisolierte Einrichtung besteht aus einer Übergabe mit Messung und speist zwei Transformatoren.

Durch den zeitlich begrenzten Zugang zum Untergeschoss der Hochschule war ein termingetreuer Einsatz der Anlage unabdingbar. Ormazabal unterstützte den Einbau durch die Lieferung an den Installateur. Seit mehreren Jahren kooperiert der Schaltanlagen-Hersteller mit der Firma ATP. „Als langjähriger Partner schätzen wir die reibungslose Zusammenarbeit mit Ormazabal. Das Unternehmen bietet einen umfangreichen Service und ist direkter Ansprechpartner für alle Kundenanfragen und -anforderungen“, sagt Friedrich Polster. Ein Projekt wie dieses setzt Ormazabal mehrere hundert Male im Jahr um. Auch im Standardgeschäft legt der Anlagenbauer großen Wert auf die individuelle Kundenbetreuung und die pünktliche Lieferung der Produkte. Dadurch erhalten Partner wie ATP sowie die Endkunden Planungssicherheit. Die enge Kooperation bei diesem Projekt hat zu einer betriebssicheren Stromversorgung des Erweiterungsbaus der TH Ingolstadt geführt. Dank der flexiblen Lösung kann künftig die gesamte Hochschule über die Anlage versorgt werden.

Ormazabal ist einer der weltweit führenden Hersteller von Schaltanlagen, kompletten Transformatorstationen und Verteiltransformatoren für die Mittelspannung. Mehr als 1.600 Mitarbeiter an über 20 Standorten rund um den Globus sorgen mit hochwertigen Produkten und Dienstleistungen für eine sichere Energieverteilung. Ormazabal gehört zu Velatia, familiengeführt und mit Hauptsitz in Zamudio, Spanien. Der Sitz der deutschen Fertigungs- und Vertriebsgesellschaften von Ormazabal mit über 250 Mitarbeitern in Krefeld ist zugleich Headquarter der Region Europa/Mittlerer Osten/Afrika. Mit seinen zukunftsweisenden Lösungen rund um die Mittelspannung reagiert der Anbieter flexibel und pragmatisch auf individuelle Kundenwünsche und ist wichtiger Partner für Energieversorger, Planer sowie Installateure. Die Produkte von Ormazabal kommen u.a. im Bereich Erneuerbare Energien, in der Kunststoff- und Autoindustrie, an Flughäfen, Bahnhöfen, Krankenhäusern oder Fußballstadien zum Einsatz. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.ormazabal.com/de

Firmenkontakt
Ormazabal GmbH
Judith von Ameln
Am Neuerhof 31
47804 Krefeld
02151 4541411
02151 4541429
judith.vonameln@ormazabal.de
http://www.ormazabal.de

Pressekontakt
presigno Unternehmenskommunikation
Isabell Reinecke
Konrad-Adenauer-Allee 10
44263 Dortmund
0231 5326252
0231 5326253
ir@presigno.de
http://www.presigno.de

Allgemein

Ausgezeichnete Ausbildung

IHK prämiert Ormazabal für Nachwuchsförderung

Ausgezeichnete Ausbildung

Ormazabal wurde als bester Ausbildungsbetrieb im gewerblich-technischen Bereich ausgezeichnet.

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Mittlerer Niederrhein hat das Unternehmen Ormazabal als besten Ausbildungsbetrieb 2015 im gewerblich-technischen Bereich ausgezeichnet. Mit dem Preis würdigt die IHK die besondere Leistung von Markus Wissing. Er hat bei dem Krefelder Spezialisten für Mittelspannung im September 2012 seine Ausbildung zum Elektroniker für Betriebstechnik begonnen und die Abschlussprüfung mit 99,5 von 100 Punkten bestanden.

5.983 Auszubildende in 151 Berufen haben in diesem Jahr ihre Prüfung bei der IHK gemacht. Davon wurden 337 Lehrlinge mit der Note „sehr gut“ bewertet.

Ormazabal bietet seinen Azubis eine optimale Vorbereitung auf die Prüfungen. Regelmäßig finden Treffen zwischen den Berufsanfängern und dem Ausbilder statt, um den Unterstützungsbedarf festzustellen. In der Endphase der Ausbildung können die Lehrlinge an einem Vorbereitungskurs für ihren IHK-Abschluss teilnehmen. Markus Wissing ist begeistert von seiner dualen Ausbildung bei dem Mittelspannungs-Experten: „Ormazabal ist ein sehr guter Ausbildungsbetrieb und Arbeitgeber, da das Unternehmen international tätig ist und viel Wert auf die Betreuung legt.“

Die Firma erhielt den IHK-Preis für die landesbeste Leistung im Beruf Elektroniker/Elektronikerin für Betriebstechnik. Aus der aktiven Personalarbeit in den vergangenen Jahren ist unter anderem die enge Kooperation mit dem Partner-Unternehmen MEK in Krefeld erwachsen. Dort werden den Lehrlingen die theoretischen Inhalte vermittelt. „Die verschiedenen Lehrgänge bei MEK sind ein wichtiger Baustein der gesamten Ausbildung“, meint Markus Wissing.

Durch die leistungsorientierte Ausbildung wirkt der Anbieter von Komplettlösungen für die Energieverteilung dem Fachkräftemangel entgegen. So hat Ormazabal Markus Wissing im Anschluss an seine Lehrzeit übernommen und kann auf einen zusätzlichen, spezifisch ausgebildeten Mitarbeiter setzen. Für eine erfolgreiche Zukunft investiert Ormazabal in weitere junge Experten: Zurzeit beschäftigt die Firma drei Auszubildende im Bereich Elektroniker für Betriebstechnik. Außerdem bildet sie in den Berufen Industriekaufmann und Technischer Designer aus.

Ormazabal ist einer der weltweit führenden Hersteller von Schaltanlagen, kompletten Transformatorstationen und Verteiltransformatoren für die Mittelspannung. Mehr als 1.600 Mitarbeiter an über 20 Standorten rund um den Globus sorgen mit hochwertigen Produkten und Dienstleistungen für eine sichere Energieverteilung. Ormazabal gehört zu Velatia, familiengeführt und mit Hauptsitz in Zamudio, Spanien. Der Sitz der deutschen Fertigungs- und Vertriebsgesellschaften von Ormazabal mit über 250 Mitarbeitern in Krefeld ist zugleich Headquarter der Region Europa/Mittlerer Osten/Afrika. Mit seinen zukunftsweisenden Lösungen rund um die Mittelspannung reagiert der Anbieter flexibel und pragmatisch auf individuelle Kundenwünsche und ist wichtiger Partner für Energieversorger, Planer sowie Installateure. Die Produkte von Ormazabal kommen u.a. im Bereich Erneuerbare Energien, in der Kunststoff- und Autoindustrie, an Flughäfen, Bahnhöfen, Krankenhäusern oder Fußballstadien zum Einsatz. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.ormazabal.com/de

Firmenkontakt
Ormazabal GmbH
Judith von Ameln
Am Neuerhof 31
47804 Krefeld
02151 4541411
02151 4541429
judith.vonameln@ormazabal.de
http://www.ormazabal.de

Pressekontakt
presigno Unternehmenskommunikation
Isabell Reinecke
Konrad-Adenauer-Allee 10
44263 Dortmund
0231 5326252
0231 5326253
ir@presigno.de
http://www.presigno.de

Allgemein

Pragmatische Unterstützung für die Planung von Mittelspannung

Ormazabal berät Planer und Ingenieurbüros bei der Umsetzung von Energiekonzepten

Pragmatische Unterstützung für die Planung von Mittelspannung

Ormazabal-Mitarbeiter unterstützen Planer und Ingenieure bei Fragen zur Mittelspannung.

Die optimale Konzeption der Energieverteilung ist ein wichtiger Teilbereich innerhalb der Planung von Großprojekten. Von der ersten Idee bis zum vollendeten Bauprojekt unterstützt Ormazabal Planer und Ingenieurbüros auf dem Gebiet der Mittelspannung. Sowohl beim Konzeptentwurf als auch bei der Erstellung von Ausschreibungsunterlagen und der Realisierung von speziellen Anforderungen stehen die erfahrenen Experten von Ormazabal ihren Kunden mit technischem Know-how zur Seite. Deutschlandweit berät Ormazabal flexibel und pragmatisch und bietet individuellen Service – auch vor Ort.

Viele Aspekte der Energieverteilung sind in die technische Planung von Gebäuden einzubeziehen: Unter anderem müssen Anlagenkonzepte bestimmt, Schutzkonzepte erarbeitet und Räume dimensioniert werden. Die Zusammenarbeit mit einem Partner macht es einfacher, optimale Lösungen zu erzielen und eine zuverlässige Energieversorgung sicherzustellen.

Für die erfolgreiche und wirtschaftliche Abwicklung unterstützt Ormazabal Ingenieurbüros bei Projekten rund um die Mittelspannung. Neben dem kundennahen und engen Vertriebsnetz sowie der eigenen Produktionsstätte am Standort Krefeld zeichnet sich das Unternehmen durch erfahrene und kompetente Ansprechpartner aus, die deutschlandweit persönlichen Service bieten. Durch die regionale Präsenz in den Gebieten Nord-Ost, Nord-West und Süd ist eine schnelle und flexible Beratung vor Ort möglich. Im Mittelpunkt steht dabei die individuelle Konzeptberatung in der Startphase. Dazu zählt die korrekte und vollständige Erstellung von Ausschreibungen in allen gängigen Formaten. Auch über den ersten Konzeptentwurf hinaus stehen die Fachberater ihren Partnern zur Seite: Alle Leistungsphasen der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI) werden bis zur Abnahme begleitet.

Die technische Unterstützung bei individuellen Projekten beinhaltet unter anderem die Auslegung der Komponenten zur Energieverteilung und die Definition der verschiedenen Funktionseinheiten. Zudem helfen die Mittelspannungsexperten bei der Grundlagenermittlung und der Umsetzung von Kundenvorschriften. Dabei bestimmen sie beispielsweise den Flächenbedarf von Schaltanlagenräumen und ermitteln die erforderliche Schutztechnik – immer unter Berücksichtigung von Werksvorschriften und kundenspezifischen Vorgaben. Ormazabals Service-Leistungen umfassen ebenso Schulungen für Einzelpersonen und Gruppen. Hier werden aktuelle Fachkenntnisse vermittelt, z. B. zu Schaltanlagen, zur Druckbetrachtung im Störlichtbogenfall und zur Transformatorentechnik.

Projekte, bei denen das Unternehmen unterstützt, umfassen die Mittelspannungstechnik für ganze Gebäudekomplexe, beispielsweise in der Automobil- oder Maschinenbauindustrie, im Bereich Transport wie bei der Energieverteilung an Flughäfen und im Bahnverkehr. Ormazabal berät kompetent auch im Bereich der Mittelspannungstechnik für Wind- und Solarparks sowie für Umspannwerke und Stationen von Energieversorgern. „Unser gemeinsames Ziel ist immer ein langfristig erfolgreiches und wirtschaftliches Projekt und ein zufriedener Endkunde“, so Stefan Henkenmeier, Planerberater bei Ormazabal.

Für die verschiedenen Einsatzbereiche beinhaltet das Produktspektrum von Ormazabal Mittelspannungsschaltanlagen für die primäre und sekundäre Verteilebene bis 36 kV und 2.500 A. Zusätzlich gehören komplette Transformatorstationen, Verteiltransformatoren und digitale Schutzgeräte ebenso wie Retrofits zum Portfolio des Unternehmens. Mit den zuverlässigen Lösungen für die Energieverteilung ist die Einhaltung höchster Kunden-Standards gemäß VDE/IEC gewährleistet.

Ormazabal ist einer der weltweit führenden Hersteller von Schaltanlagen, kompletten Transformatorstationen und Verteiltransformatoren für die Mittelspannung. Mehr als 1.600 Mitarbeiter an über 20 Standorten rund um den Globus sorgen mit hochwertigen Produkten und Dienstleistungen für eine sichere Energieverteilung. Ormazabal gehört zu Velatia, familiengeführt und mit Hauptsitz in Zamudio, Spanien. Der Sitz der deutschen Fertigungs- und Vertriebsgesellschaften von Ormazabal mit über 250 Mitarbeitern in Krefeld ist zugleich Headquarter der Region Europa/Mittlerer Osten/Afrika. Mit seinen zukunftsweisenden Lösungen rund um die Mittelspannung reagiert der Anbieter flexibel und pragmatisch auf individuelle Kundenwünsche und ist wichtiger Partner für Energieversorger, Planer sowie Installateure. Die Produkte von Ormazabal kommen u.a. im Bereich Erneuerbare Energien, in der Kunststoff- und Autoindustrie, an Flughäfen, Bahnhöfen, Krankenhäusern oder Fußballstadien zum Einsatz. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.ormazabal.com/de

Firmenkontakt
Ormazabal GmbH
Judith von Ameln
Am Neuerhof 31
47804 Krefeld
02151 4541411
02151 4541429
judith.vonameln@ormazabal.de
www.ormazabal.de

Pressekontakt
presigno Unternehmenskommunikation
Isabell Reinecke
Konrad-Adenauer-Allee 10
44263 Dortmund
0231 5326252
0231 5326253
ir@presigno.de
http://www.presigno.de

Allgemein

IfE unterstützt Verteilnetzbetreiber beim Umsetzen der Systemstabilitätsverordnung

IfE unterstützt Verteilnetzbetreiber beim Umsetzen der Systemstabilitätsverordnung

(NL/6881594535) Mit der im Juli 2012 in Kraft getretenen Systemstabilitätsverordnung (SysStabV) verändern sich die Anforderungen an den Betrieb von Photovoltaikanlagen (PV). Mit der Verordnung verfolgt der Gesetzgeber das Ziel, die Systemstabilität des Elektrizitätsversorgungsnetzes vor Über- und Unterfrequenzen zu schützen, die PV-Einspeiser verursachen können. Nach Auswertungen der IfE GmbH können je nach Netzbetreiber bis zu 50 % der installierten PV-Anlagen von der Nachrüstpflicht betroffen sein. Ihre Wechselrichter müssen so eingestellt werden, dass nicht alle bei 50,2 Hertz abschalten, sondern sie ihre Leistung stufenweise herunterregeln. Der Frequenzwert ist für jeden Wechselrichter so festzulegen, dass sich eine gleichmäßige Verteilung der Abschaltfrequenzen über die gesamte Leistung des betroffenen Anlagenbestandes einer Regelzone ergibt, verlangt die SysStabV. Sofern zwischen PV-Anlage und Netzanschluss eine Entkupplungsschutzeinrichtung installiert ist, muss diese in gleicher Weise ertüchtigt werden.

Gemäß Verordnung sind die Verteilnetzbetreiber dafür verantwortlich, die Umrüstung der Anlagen in ihrem Netzgebiet zu organisieren. Die zeitlichen Vorgaben der Verordnung legen nahe, die notwendigen Maßnahmen frühzeitig einzuleiten. Im ersten Schritt müssen bis zum 31. August 2013 im Nieder- und Mittelspannungsbereich PV-Anlagen über 100 kWp umgerüstet sein. Bis Ende Mai 2014 gilt dies für Anlagen von 30 bis 100 kWp in der Nieder- und Mittelspannung. Bis Ende 2014 müssen schließlich auch die Wechselrichter aller Anlagen von 10 bis 30 kWp angepasst sein.

Die IfE GmbH hat für Verteilnetzbetreiber ein Leistungspaket entwickelt, das diesen Umrüstprozess systematisch unterstützt. Es umfasst ein Portfolio an Schritten und Maßnahmen, die sowohl separat als auch komplett buchbar sind:

* Erstellung und Bereitstellung einer Liste der betroffenen PV-Anlagen.
* Unterstützung bei der Definition des Datenformates beim Monitoring mit dem Übertragungsnetzbetreiber.
* Bereitstellung eines Anschreibens an die Anlagenbetreiber.
* Bereitstellung eines Abfragebogens zu den Anlagendaten (z.B. Hersteller, Typ, Seriennummer des Wechselrichters).
* Prozessüberwachung Rückläufer.
* Unterstützung bei der Auswahl geeigneter Fachbetriebe für die Um-rüstung (Vorgaben in SysStabV).
* Bereitstellung von Informationen zur Umrüstung basierend auf den Vorschriften der Wechselrichter-Hersteller.
* Überwachung der Umrüstung und Dokumentation durch die Fachbetriebe.
* Unterstützung bei der Rückmeldung an die Übertragungsnetzbetreiber.

Optional bietet IfE an, ein Monitoring für alle PV-Anlagen mit dem Ziel der nachhaltigen Kundenbindung aufzubauen. Dies gehört zwar nicht zu den Pflichten laut SysStabV, wird aber aus Gründen der Kontinuität und der Transparenz empfohlen. Die IfE GmbH wird das Umrüstpaket für Verteilnetzbetreiber neben zahlreichen anderen Dienstleistungen für die verschiedene Energiemarktrollen auf der E-world energy & water der Fachöffentlichkeit im Detail vorstellen.

IfE GmbH

Das Ingenieurbüro für Energiewirtschaft Dr.-Ing. Dirk Schramm (VBI) GmbH wurde 1993 gegründet. Die technisch-wirtschaftliche Unternehmensberatung ist als Dienstleister für kommunale und private Versorgungsunternehmen in den Sparten Strom, Gas, Wasser und Fernwärme tätig. Neben Beratung und Services bietet das Büro erfolgreich selbst entwickelte Software und spezielle Anwendungsapplikationen für die Energiewirtschaft an. Die IfE GmbH ist nach DIN EN ISO 9001:2008 und DIN EN ISO 14001:2009 zertifiziert.

Kontakt:
IfE GmbH
Wenke Daniela
Landsberger Straße 18a
98617 Meiningen
0 36 93 / 880 09 56
d.wenke@ifegmbh.de
www.ifegmbh.de

Allgemein

IfE gewinnt ersten Kunden für Umrüstung von Wechselrichtern an PV-Anlagen

IfE gewinnt ersten Kunden für Umrüstung von Wechselrichtern an PV-Anlagen

(NL/8795190049) Das Ingenieurbüro für Energiewirtschaft Dr.-Ing. Dirk Schramm (VBI) GmbH (IfE GmbH) hat den ersten Kunden für die Umrüstung von Wechselrichtern an Photovoltaik- (PV-) Anlagen gewonnen. Ein kleines Stadtwerk aus Süddeutschland hat den Meininger EVU-Dienstleister beauftragt, die Umrüstung an rund 300 PV-Anlagen im Netzgebiet zu koordinieren.

Hintergrund: Die im Juli 2012 in Kraft getretene Systemstabilitätsverordnung (SysStabV) verlangt von den Verteilnetzbetreibern, dafür Sorge zu tragen, dass bis Dezember 2014 die Wechselrichter von betroffenen PV-Anlagen im Netzgebiet umgerüstet werden. Die Wechselrichter müssen so eingestellt werden, dass sich eine gleichmäßige Verteilung der Abschaltfrequenzen über die gesamte Leistung des betroffenen Anlagenbestandes einer Regelzone ergibt, verlangt die SysStabV. Dadurch soll ein Blackout im deutschen Übertragungs- und Verteilnetz durch die Komplettabschaltung aller PV-Anlagen bei Überschreitung der 50,2-Hertz-Grenze vermieden werden. Nach Marktanalysen der IfE GmbH können je nach Netzbetreiber bis zu 50 % der installierten PV-Anlagen von der Nachrüstpflicht betroffen sein. Im ersten Schritt müssen bis zum 31. August 2013 im Nieder- und Mittelspannungsbereich PV-Anlagen über 100 kWp umgerüstet sein. Bis Ende Mai 2014 gilt dies für Anlagen von 30 bis 100 kWp in der Nieder- und Mittelspannung. Bis Ende 2014 müssen schließlich auch die Wechselrichter aller Anlagen von 10 bis 30 kWp angepasst sein.

Der Kunde der IfE GmbH wird seinen PV-Anlagenbestand nicht etappenweise, sondern in einem Projekt umrüsten lassen. Dabei werden selbstverständlich jene Anlagen bevorzugt umgerüstet, bei denen der erste Termin einzuhalten ist. Der Auftraggeber hat bei IfE ein Dienstleistungspaket bestellt, bei dem der Umrüstprozess systematisch und ganzheitlich unterstützt wird. Das heißt, der Netzbetreiber stellt IfE die Adressdaten der betroffenen PV-Anlagenbetreiber zur Verfügung. IfE schreibt die Betreiber an, erhebt die Anlagendaten, erstellt eine Datenbank und gleicht die Daten mit der Wechselrichterliste der Übertragungsnetzbetreiber ab. Auf dieser Basis wird die Umrüstung bei lokalen Installateuren ausgeschrieben. IfE überwacht die Umrüstung, kontrolliert die Einhaltung von Fristen, erstattet dem Übertragungsnetzbetreiber Bericht und greift im Bedarfsfall als Troubleshooter ein. Kundenspezifisches Reporting ist selbstverständlich ebenfalls möglich.

Das Interesse an Dienstleistungen zur 50,2-Hertz-Umrüstung von PV-Anlagen bei den Netzbetreibern in Deutschland ist groß. Die meisten Netzbetreiber haben weder Personal noch Zeit, sich um die Organisation der Umrüstung zu kümmern, erläutert IfE-Geschäftsführer Dr.-Ing. Dirk Schramm. Entsprechend fleißig muss sein Unternehmen aktuell Angebote schreiben. Auf die große Nachfrage hat IfE mit der Gründung eines Tochterunternehmens reagiert. Die 50,2 Hertz Projektgesellschaft GmbH i. G. soll sich demnächst ausschließlich um die Unterstützung von Netzbetreibern beim Umrüsten von Wechselrichtern bei PV-Anlagen kümmern.

IfE GmbH
Das Ingenieurbüro für Energiewirtschaft Dr.-Ing. Dirk Schramm (VBI) GmbH wurde 1993 gegründet. Die technisch-wirtschaftliche Unternehmensberatung ist als Dienstleister für kommunale und private Versorgungsunternehmen in den Sparten Strom, Gas, Wasser und Fernwärme tätig. Neben Beratung und Services bietet das Büro erfolgreich selbst entwickelte Software und spezielle Anwendungsapplikationen für die Energiewirtschaft an. Die IfE GmbH ist nach DIN EN ISO 9001:2008 und DIN EN ISO 14001:2009 zertifiziert.

Kontakt:
IfE GmbH
Wenke Daniela
Landsberger Straße 18a
98617 Meiningen
0 36 93 / 880 09 56
d.wenke@ifegmbh.de
www.ifegmbh.de