Tag Archives: Muskelkraft

Maschinenbau

Hahn Fertigungstechnik GmbH: Drehbank und Drehmaschine

Bewegung führt zu Innovation und technologischer Entwicklung – von der Drehbank zur Drehmaschine, die die Fertigungstechnik revolutionierte – Entwicklung von Genauigkeit und Maßhaltigkeit in der Fertigungstechnik.

Hahn Fertigungstechnik GmbH: Drehbank und Drehmaschine

Entwicklung von Genauigkeit und Maßhaltigkeit in der Fertigungstechnik, Hahn Fertigungstechnik GmbH

Diskussionsbeitrag und Weiterbildung mit Norbert Hahn, Geschäftsführer der Hahn Fertigungstechnik GmbH Papenburg in Niedersachsen. Die ersten Anfänge des Drehens sind nicht wirklich bekannt. Es ist nicht sicher, ob die ersten Drehvorrichtungen in Vorderasien oder in Ägypten arbeiteten. Sicher ist aber, dass von Anfang an das drehbar gelagerte Werkstück gegenüber dem ruhenden Werkzeug bewegt wurde. Diese Tatsache konnte nachkonstruiert werden, erläutert Norbert Hahn Geschäftsführer der Hahn Fertigungstechnik GmbH aus Papenburg.

Das Familienunternehmen Hahn Fertigungstechnik GmbH aus Papenburg hat sich auf die Herstellung von Sonderwerkstücken spezialisiert. In der über dreißigjährigen Unternehmensgeschichte steht Dynamik für das A & Co, präzise und lösungsorientiert wird vom Prototypenbau über die Einzel- bis hin zur Sonderfertigung geliefert. Die Hahn Fertigungstechnik ist Partner im Bereich der Reparatur, Instandsetzung, Neuanfertigung und Konstruktion von Werkstücken in der Fertigungstechnik und durch die enge Zusammenarbeit mit der Maschinenbau Hahn GmbH & Co. KG werden zeitsparende Lösungen für die Bedürfnisse der Kunden umgesetzt. In regelmäßigen Weiterbildungs- und Seminarveranstaltungen wird das technische Know-How ständig weiter geschult, um den Innovationen, dem technologischen und digitalen Fortschritt einen Schritt voraus zu sein. Aus der Geschichte lernen oder nach dem Motto des Firmengründers „Gheit nich, giff nich“ werden Lösungen konstruiert und umgesetzt, Ziele erreicht, begrüßt Norbert Hahn, Geschäftsführer der Hahn Fertigungstechnik GmbH die Diskussionsrunde.

Fertigungstechnik in den Anfängen

Ein Arbeiter versetzte das Werkstück über Schnurantrieb in Rotation, ein Zweiter drückte das Werkzeug (Sichel, Meißel oder Schleifstein) gegen das Material. Die wohl älteste Darstellung vom Drehen begegnet auf einem ptolemäischen Relief aus der Zeit um 300 v.Chr.

Leonardo da Vinci skizzierte die Drehbank: Fortschritt und Innovation

Einen großen Fortschritt stellte der Übergang zum Einmannbetrieb dar. Norbert Hahn erläutert, dass das eine Ende der das Werkstück umschlingende Schnur an einem federnden Schwippgalgen befestigt wurde, das andere war mit einem vom Dreher mit den Füßen betätigten Wippbrett verbunden. Wann sich diese Antriebsart durchsetzte, ist nicht bekannt. Untersuchungen haben bestätigt, dass auf diesen ersten Drehbänken sich mannigfaltig geformte Rotationskörper herstellen ließen. Der Übergang zur kontinuierlichen Drehbewegung brachte erhebliche Verbesserungen. Die älteste bekannteste Darstellung ist von Leonardo da Vinci, er skizzierte eine Drehbank.

Mit der Verbreitung der Drehbank und der Ausweitung des Anwendungsbetriebes traten zwei weitere Probleme immer deutlicher hervor:

1.Die Bereitstellung der Antriebskraft und
2.die Herstellung bzw. Führung des Werkzeugs.

Muskelkraft und Antrieb

Für viele Dreharbeiten genügte menschliche Muskelkraft nicht zum Antrieb. Norbert Hahn erläutert, dass Versuche mit Wasserrädern, Pferdegöpeln und Treträdern nicht weiterführten und aufgegeben wurden. Die Dampfmaschine war die Lösung. Die Dampfmaschine als Antrieb für die Drehbänke.

Drehmaschine zur Führung des Werkzeuges – Genauigkeit – Uhrmacher

„Eine Lösung für die genaue Führung des Werkzeuges musste gefunden werden, denn die Hand war vor allem bei der Metallbearbeitung und im Dauerbetrieb wegen rascher Ermüdung nicht geeignet, das Drehwerkzeug zu halten, geschweige exakt zu führen. Hohe Forderungen an Maßhaltigkeit waren unerfüllbar“, gibt Norbert Hahn zu bedenken. Noch zu Lebzeiten Leonardos zeichnete sich der richtungsweisende Weg zur Drehmaschine um 1489 ab.

Großen Anteil an der Verbesserung der Drehmaschinen hatten die Uhrmacher. Uhrmacher waren auf präzise Gewindeschrauben und andere Drehteile mit genauen Maßen angewiesen. Im Verlauf des 18. Jahrhunderts verlagerte sich das Hauptgewicht des Drehmaschinenbaues nach England. Norbert Hahn erläutert, dass unter zahlreichen Erfindungen und Konstrukteuren H. Maudslay zu nennen ist. H. Maudslay konstruierte den Kreuzsupport, der mit zwei Spindeln in Längs- und Querrichtung verstellt werden konnte.

1797 folgte die erste, exakt arbeitende Leit- und Zugspindeldrehmaschine. Maudslays Maschinen waren für Transmissionsantrieb ausgelegt, zu den auswechselbaren Zahnrädern konnten unterschiedliche Drehzahlen gewählt werden. Eine Spezialdrehmaschine für Werkstücke großen Durchmessers wurde vom Techniker Joseph Clement 1887 entwickelt. Das selbstzentrierende Spannfutter ist von Joseph Clement erfunden worden.

Die Hahn Fertigungstechnik GmbH in Papenburg an der Ems in Niedersachsen wurde im Jahr 2000 gegründet und beschäftigt rund 40 Mitarbeiter. Hahn Fertigungstechnik GmbH ist ein mittelständiges Unternehmen und hat sich spezialisiert auf die Bearbeitung von anspruchsvollen Dreh- und Frästeilen. Von der Konstruktion bis zur Fertigung liefert Hahn Fertigungstechnik komplett bearbeitete, einbaufertige Teile oder komplexe Baugruppen aus allen zerspanbaren Materialien. Die Reparatur von Bauteilen ist Bestandteil unseres Leistungsspektrums. Gegenseitige Synergien der Unternehmen Hahn Fertigungstechnik und Maschinenbau Hahn werden in der Konstruktion, der Aus- und Weiterbildung, der Logistik und weiteren Bereichen genutzt. Weitere Informationen unter www.hahn-fertigungstechnik.de

Kontakt
Hahn Fertigungstechnik GmbH
Norbert Hahn
Dieselstraße 1
26871 Papenburg
+49 (0)4961 9707-0
+49 (0)4961 6224
office@hahn-fertigungstechnik.de
http://www.hahn-fertigungstechnik.de

Allgemein

Hahn Fertigungstechnik GmbH: Drehbank und Drehmaschine

Diskussionsbeitrag und Weiterbildung mit Norbert Hahn, Geschäftsführer der Hahn Fertigungstechnik GmbH Papenburg

Hahn Fertigungstechnik GmbH: Drehbank und Drehmaschine

(NL/5464377544) Bewegung führt zu Innovation und technologischer Entwicklung von der Drehbank zur Drehmaschine, die die Fertigungstechnik revolutionierte Entwicklung von Genauigkeit und Maßhaltigkeit in der Fertigungstechnik.

Die ersten Anfänge des Drehens sind nicht wirklich bekannt. Es ist nicht sicher, ob die ersten Drehvorrichtungen in Vorderasien oder in Ägypten arbeiteten. Sicher ist aber, dass von Anfang an das drehbar gelagerte Werkstück gegenüber dem ruhenden Werkzeug bewegt wurde. Diese Tatsache konnte nachkonstruiert werden, erläutert Norbert Hahn von der Hahn Fertigungstechnik GmbH aus Papenburg.

Das Familienunternehmen Hahn Fertigungstechnik GmbH aus Papenburg hat sich auf die Herstellung von Sonderwerkstücken spezialisiert. In der über dreißigjährigen Unternehmensgeschichte steht Dynamik für das A & Co, präzise und lösungsorientiert wird vom Prototypenbau über die Einzel- bis hin zur Sonderfertigung geliefert. Die Hahn Fertigungstechnik ist Partner im Bereich der Reparatur, Instandsetzung, Neuanfertigung und Konstruktion von Werkstücken in der Fertigungstechnik und durch die enge Zusammenarbeit mit der Maschinenbau Hahn GmbH & Co. KG werden zeitsparende Lösungen für die Bedürfnisse der Kunden umgesetzt. In regelmäßigen Weiterbildungs- und Seminarveranstaltungen wird das technische Know-How ständig weiter geschult, um den Innovationen, dem technologischen und digitalen Fortschritt einen Schritt voraus zu sein. Aus der Geschichte lernen oder nach dem Motto des Firmengründers Gheit nich, giff nich werden Lösungen konstruiert und umgesetzt, Ziele erreicht, begrüßt Norbert Hahn, Geschäftsführer der Hahn Fertigungstechnik GmbH die Diskussionsrunde.

Fertigungstechnik in den Anfängen

Ein Arbeiter versetzte das Werkstück über Schnurantrieb in Rotation, ein Zweiter drückte das Werkzeug (Sichel, Meißel oder Schleifstein) gegen das Material. Die wohl älteste Darstellung vom Drehen begegnet auf einem ptolemäischen Relief aus der Zeit um 300 v.Chr.

Leonardo da Vinci skizzierte die Drehbank: Fortschritt und Innovation

Einen großen Fortschritt stellte der Übergang zum Einmannbetrieb dar. Norbert Hahn erläutert, dass das eine Ende der das Werkstück umschlingende Schnur an einem federnden Schwippgalgen befestigt wurde, das andere war mit einem vom Dreher mit den Füßen betätigten Wippbrett verbunden. Wann sich diese Antriebsart durchsetzte, ist nicht bekannt. Untersuchungen haben bestätigt, dass auf diesen ersten Drehbänken sich mannigfaltig geformte Rotationskörper herstellen ließen. Der Übergang zur kontinuierlichen Drehbewegung brachte erhebliche Verbesserungen. Die älteste bekannteste Darstellung ist von Leonardo da Vinci, er skizzierte eine Drehbank.

Mit der Verbreitung der Drehbank und der Ausweitung des Anwendungsbetriebes traten zwei weitere Probleme immer deutlicher hervor:

1. Die Bereitstellung der Antriebskraft und
2. die Herstellung bzw. Führung des Werkzeugs.

Muskelkraft und Antrieb

Für viele Dreharbeiten genügte menschliche Muskelkraft nicht zum Antrieb. Norbert Hahn erläutert, dass Versuche mit Wasserrädern, Pferdegöpeln und Treträdern nicht weiterführten und aufgegeben wurden. Die Dampfmaschine war die Lösung. Die Dampfmaschine als Antrieb für die Drehbänke.

Drehmaschine zur Führung des Werkzeuges Genauigkeit – Uhrmacher

Eine Lösung für die genaue Führung des Werkzeuges musste gefunden werden, denn die Hand war vor allem bei der Metallbearbeitung und im Dauerbetrieb wegen rascher Ermüdung nicht geeignet, das Drehwerkzeug zu halten, geschweige exakt zu führen. Hohe Forderungen an Maßhaltigkeit waren unerfüllbar, gibt Norbert Hahn zu bedenken. Noch zu Lebzeiten Leonardos zeichnete sich der richtungsweisende Weg zur Drehmaschine um 1489 ab.

Großen Anteil an der Verbesserung der Drehmaschinen hatten die Uhrmacher. Uhrmacher waren auf präzise Gewindeschrauben und andere Drehteile mit genauen Maßen angewiesen. Im Verlauf des 18. Jahrhunderts verlagerte sich das Hauptgewicht des Drehmaschinenbaues nach England. Norbert Hahn erläutert, dass unter zahlreichen Erfindungen und Konstrukteuren H. Maudslay zu nennen ist. H. Maudslay konstruierte den Kreuzsupport, der mit zwei Spindeln in Längs- und Querrichtung verstellt werden konnte.

1797 folgte die erste, exakt arbeitende Leit- und Zugspindeldrehmaschine. Maudslays Maschinen waren für Transmissionsantrieb ausgelegt, zu den auswechselbaren Zahnrädern konnten unterschiedliche Drehzahlen gewählt werden. Eine Spezialdrehmaschine für Werkstücke großen Durchmessers wurde vom Techniker Joseph Clement 1887 entwickelt. Das selbstzentrierende Spannfutter ist von Joseph Clement erfunden worden.

Die Hahn Fertigungstechnik GmbH in Papenburg an der Ems in Niedersachsen wurde im Jahr 2000 gegründet und beschäftigt rund 40 Mitarbeiter. Hahn Fertigungstechnik GmbH ist ein mittelständiges Unternehmen und hat sich spezialisiert auf die Bearbeitung von anspruchsvollen Dreh- und Frästeilen. Von der Konstruktion bis zur Fertigung liefert Hahn Fertigungstechnik komplett bearbeitete, einbaufertige Teile oder komplexe Baugruppen aus allen zerspanbaren Materialien. Die Reparatur von Bauteilen ist Bestandteil des Leistungsspektrums. Gegenseitige Synergien der Unternehmen Hahn Fertigungstechnik GmbH und Maschinenbau Hahn GmbH &Co. KG werden in der Konstruktion, der Aus- und Weiterbildung, der Logistik und weiteren Bereichen genutzt. Weitere Informationen unter www.hahn-fertigungstechnik.de

Firmenkontakt
Hahn Fertigungstechnik GmbH
Norbert Hahn
Dieselstraße 1
26871 Papenburg
49 4961 9707-0
office@hahn-fertigungstechnik.de
http://

Pressekontakt
Hahn Fertigungstechnik GmbH
Norbert Hahn
Dieselstraße 1
26871 Papenburg
49 4961 9707-0
office@hahn-fertigungstechnik.de
http://www.hahn-fertigungstechnik.de

Allgemein

L-Arginin für die Körperkraft

MEDICOM stellt das neue L-Arginin vor!

L-Arginin für die Körperkraft

Unterföhring, Juli 2017 – Das neue L-Arginin von Medicom unterstützt die körperliche Leistungsfähigkeit, Herz, Blutgefäße, Gehirn und Muskeln. Die Medicom Pharma GmbH ist seit mehr als 20 Jahren ein führendes pharmazeutisches Unternehmen von qualitativ hochwertigen Nährstoff-Präparaten.

Wozu Aminosäuren?

L-Arginin gehört zu den proteinogenen Aminosäuren, aus denen der Organismus Proteine bildet. Neben der Bedeutung als Baustein für Proteine erfüllen Aminosäuren weitere wichtige Aufgaben in unserem Körper. Sie dienen als Ausgangsprodukte vielfältiger Stoffe (Hormone, Enzyme und Botenstoffe), um sämtliche Stoffwechselprozesse zu regulieren. Auch das Immunsystem braucht Aminosäuren, denn Antikörper bestehen überwiegend aus Aminosäuren.

L-Arginin: Die besondere Aminosäure

Besonders interessant ist die basische Aminosäure L-Arginin. Sie zählt mit vier Stickstoffatomen zu den stickstoffreichsten Aminosäuren und spielt eine bedeutende Rolle bei der Produktion von Stickstoffmonoxid (NO). Seine Funktionen: Es aktiviert die Blutgefäße, wirkt gefäßerweiternd, sorgt für eine bessere Durchblutung und reguliert den Blutdruck.

L-Arginin: Der Eiweißstoff für Durchblutung, Fettabbau und Muskelwachstum

Der Eiweißstoff ist deswegen seit Langem ein bekannter Begriff bei leistungsorientierten Sportlern, Bodybuildern, körper- sowie gesundheitsbewussten Menschen. Es fördert die Bildung von Wachstumshormonen, die den Fettabbau und das Muskelwachstum stimulieren. Die Durchblutung wird angeregt, die Muskelzellen besser versorgt. Zudem unterstützt eine bessere Durchblutung das Herz-Kreislauf-System und beugt Gefäßablagerungen vor.

Ebenso profitiert die Manneskraft von dem gefäßerweiternden Effekt, weil es die Durchblutung des Schwellkörpers fördert und sich somit positiv auf die männliche Sexualität auswirkt.

Wie wird L-Arginin gebildet?

Es gilt als semi-essentielle (bedingt lebensnotwendige) Aminosäure. Das bedeutet, dass ein Teil im Körper hergestellt wird, der andere Teil über die Nahrung zugeführt werden muss. In bestimmten Lebenssituationen können semi-essentielle Aminosäuren wie L-Arginin für den Körper somit essentiell werden. Das gilt in den Fällen, wo der Bedarf an dieser Aminosäure steigt: bei körperlicher Aktivität, in Wachstumsphasen, mit steigendem Alter, bei Krankheiten, in langanhaltenden Stressphasen und nach Verletzungen.

L-Arginin von MEDICOM

Eine Packung mit 30 Brausetabletten für 24,50 EUR
Die Tagesdosis von einer Braustablette enthält 2.065 mg L-Arginin.
Es ist gluten- und laktosefrei.

Über eine Million zufriedener Kunden sind Medicoms Referenz für die erstklassige Service- und Beratungsleistung in Sachen individueller Gesundheitsprävention. Seit mehr als 20 Jahren ist Medicom ein in Deutschland ansässiges Unternehmen und vertreibt neben freiverkäuflichen Arzneimitteln auch Medizinprodukte und Nahrungsergänzungsmittel in Premium-Qualität. Mehr über Medicom unter www.medicom.de

Firmenkontakt
MEDICOM Pharma GmbH
Felix Weber
Feringastr. 4
85774 Unterföhring
004989744241811
info@medicom-pharma.de
http://www.medicom.de

Pressekontakt
MEDICOM Pharma GmbH
Ana Lorena Gómez
Feringastr. 4
85774 Unterföhring
004989744241811
ana.gomez@medicom-pharma.de
http://www.medicom.de

Allgemein

Plate One bei Ihnen im Haus – konsequentes private Coaching

Mit PlateOne wird das tägliche Training genauso zur Selbstverständlichkeit wie die täglichen Routinen der Körperpflege im Bad.

Plate One bei Ihnen im Haus - konsequentes private Coaching

regelmäßiges Prävention-Training (Bildquelle: Thermenhotel Ronacher)

Stark bleiben!
Schwindet die Muskelkraft (weniger Muskeln = geringerer Grundumsatz) verlangsamt sich der Stoffwechsel. Die Konsequenz: Gewichtszunahme. Durch die schlechtere Durchblutung und Ernährung der Knochen entsteht Osteoporose – eine Abnahme der Knochendichte und Erhöhung des Frakturrisikos. Eine geschwächte Tiefenmuskulatur im Rücken kann die Wirbelsäule nicht mehr ausreichend stützen. Die Folgen zahlreicher Rückenerkrankungen. Konsequent regelmäßige Präventionsübungen mit den PlateOne Systemen schaffen schnelle Erfolge:
Aufbau von Muskelkraft, Verbesserung der Koordination und damit Vermeidung des Sturzrisikos, eine bessere Durchblutung des gesamten Organismus und Steigerung der Flexibilität und Vermeidung von Rückenschmerzen.

Stark bleiben
PLATE ONE therapy ist ein bewährtes Medizinprodukt „Made in Germany“. Unsere Systeme werden in Kliniken, Physiotherapie-Praxen, in Unternehmen, im Sport und im privaten Bereich erfolgreich eingesetzt.
PLATE ONE therapy – ein System für alle!
Ein System das auf die individuellen komplexen Anforderungen jedes Trainierenden eingestellt werden kann. Berücksichtigt werden: Alter, Körperstruktur, Gesundheits- und Fitness-Zustand.
Ob Zuhause, in der Klinik, in der physikalischen Therapie oder beim Sport, einen Erfolg garantiert nur die exakte, individuelle Einstellung des Systems: Das gilt für die Übungen, die Dauer, die Höhe der Frequenz, die Art der Frequenz und der Vibration. Dies ist neben der Qualität der biomechanischen Schwingungen die entscheidende Voraussetzung für ein erfolgreiches und selbständiges Training.
PLATE ONE Systeme verfügen über duale Vibrationen vertikal und/oder seitenalternierend. Software für individuelle Trainingspläne: Das PLATE ONE therapy System beinhaltet eine
umfassende, leicht zu bedienenden Software. So können Trainingspläne schnell erstellt, geändert und angepasst werden. Auf der persönlichen Chipkarte werden alle relevanten Daten gespeichert und kontrolliert.
Videounterstützung mit Tablet PC: 40 Standard Übungen, von 2 erfahrenen Trainern vorgeführt, werden auf Wunsch als Videofilm mit einem Tablet PC geliefert.

Auch zahlreiche Billiggeräte und Nachahmer- Produkte versprechen Erfolge, allerdings sind hier erhebliche Zweifel angesagt. Da für einen effektiven Trainingserfolg die Art der Vibration, die hohe Qualität der biomechanischen Schwingungen, die richtige Frequenz und Amplitude ausschlaggebend sind.
Dies leisten die meisten Systeme nicht. Darüber hinaus können negative Nebenwirkungen und gesundheitsschädliche Belastungen bei Systemen mit nicht ausreichender Dämpfung entstehen.
Das Produkt:
Das kompl. Plate One therapy System können Sie über eine „medipay-Patientenzahlung“ ab 165,00 EUR monatl. oder 9.243,00 EUR erwerben.

Beratung-Hotline: 089 95951204

Weitere Informationen zu Therapie und Wirkungserfolgen
PLATE ONE: Prävention & Regeneration tl_files/bilder-20-7-14/Arzt.jpg Wirkung des PLATE ONE Vibration Trainings: In nur 10 Minuten wird der ganze Körper trainiert. Durch Vibration werden nahezu 100% der Muskelfasern in den Muskelgruppen erreicht. Beine, Bauch, Po, Arme, Oberkörper werden gleichzeitig und gleichmäßig in fast jeder Übungsposition trainiert. Schneller Aufbau von Muskelkraft Beim Training mit der PLATE ONE therapy werden je nach Frequenz 20-50 Hz (in 1-er Schritten einstellbar) Muskelkontraktionen in hoher Geschwindigkeit ausgelöst. So werden sowohl die dynamischen Bewegungsmuskeln als auch die Stütz- und Haltemuskeln gestärkt. Höhere Knochendichte Das Training mit dem PLATE ONE System beugt nachweislich dem Verlust der Knochenmasse (Osteoporose) vor. Verbesserung der Koordination Der Gleichgewichtssinn (das propriozeptive System) wird durch die vertikalen und/oder seitenalternierenden Vibrationen stimuliert und führt durch entsprechende Übungen zu einer deutlichen Stabilisierung des Gleichgewichtsgefühls. Bessere Fettverbrennung Durch die Zunahme der Muskelmasse beim Training mit dem PLATE ONE System wird der gesamte Stoffwechsel gesteigert und damit die Fettverbrennung positiv beeinflusst. Vermehrte Hormonausschüttung und Hautstrukturverbesserung Bereits nach einem regelmäßigen 10 Minuten- Training steigt derTestosteronspiegel um 7% (zur Unterstützung des Muskelwachstums und der Knochenmasse). Die Cortisol-Konzentration im Blut (Stresshormon) wird um fast 30% abgesenkt, während ein hoher Anstieg des Wachstumshormons (Somatropin)und das Glückshormon (Serotonin) nachgewiesen werden konnte. Ein im wahrsten Sinne des Wortes schöner Nebeneffekt beim Kraft-Training mit anschließender „Klopfmassage“ mit dem PLATE ONE System ist die deutliche Hautstrukturverbesserung. Durch die Anregung des Lymphflusses und die lokale Fettverbrennung findet eine Verbesserung der Gewebestruktur statt. Rückenprobleme Kräftigung der gesamten Muskulatur inkl. der Tiefenmuskulatur, z.B. an der Wirbelsäule und im Bereich des Beckenbodens. Schmerzbehandlung durch Relaxation der Muskeln und eine Verbesserung der Dehnung. Erkrankungen der Wirbelsäule Bandscheibenvorfall Primäre Kräftigung der Tiefenmuskulatur im Bereich der Wirbelsäule. Neurologie Hauptgrund für die hohen, neuromuskulären Wirkungen von Vibrationsreizen ist die hohe Anzahl von Muskelkontraktionen, die über den Dehnreflex generiert werden. Durch die hohe Anzahl der Wiederholungen wird die Effizienz des „Motor-Learning“s“ positiv beeinflusst. Parkinson Durch die Senkung der erhöhten Muskelspannung wird das Zittern, der Tremor deutlich reduziert. Multiple Sklerose Durch eine Steigerung der Muskelfunktionen und die verbesserte Regulierung der Muskelspannung kann eine deutliche Verbesserung des Allgemeinzustandes erreicht werden. Schlaganfall Schnelle Mobilisierung, Erhöhung der Muskelkraft und eine signifikante Spastiksenkung. Altersbedingter Muskelschwund (Sarkopenie) Gezielter Kraftaufbau, Verbesserung der Muskelleistung und Koordination. Osteoporose Die Behandlung erfolgt durch knochenanabole Reize und daraus resultierende bessere Durchblutung des Knochengewebes (ELVIS Studie Dr. Simon von Stengel und Dr. Wolfgang Kemmler) Koordinationsprobleme Minimierung des Sturzrisikos und der Sturzneigung durch eine Stärkung des Gleichgewichtssinns sowie der sensomotorischen Leistungsfähigkeit. Probleme der Haltungskontrolle Haltungsverbesserung durch Aufbau von Muskelkraft in den betroffenen Bereichen. Inkontinenz Gezielte Stärkung der Beckenboden-Muskulatur. ©2015 – Healthcare One

Healthcare One Plattform für ganzheitliche Gesundheitslösungen für Reha, Therapie und gezielte Prävention.
Healthcare One bietet zukunftsweisende Lösungen aus einer Hand.

Kontakt
Plate One GmbH
Wolfgang Pauck
Kapellenstr. 13
85622 Feldkirchen
089 95951204
info@healthcareone.de
http://www.healthcareone.de

Allgemein

Spielerische Übungen zur Stärkung der Muskelkraft

So erlernen Kinder Bewegungstechniken

sup.- Früher verpönt, heute sehr geschätzt: Regelmäßiges Training zur Steigerung der Muskelkraft hat schon bei Heranwachsenden einen hohen Stellenwert. Dem jeweiligen Alter entsprechende spielerische Übungen zur Stärkung der Muskeln sind laut der Deutschen Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention die Grundlage für das Erlernen von Bewegungstechniken, stärken den Knochenbau und regulieren den Stoffwechsel. Krafttraining sollte deshalb bereits bei Kindern und Jugendlichen ein wesentlicher Bestandteil eines ausgewogenen Sportprogramms sein. Dies gilt insbesondere in Zeiten, in denen regelmäßige körperliche Aktivität bei Kids oft zu kurz kommt. Solche Kraft-Übungen können auch problemlos zuhause realisiert werden. Beispiele hierfür finden Eltern z. B. auf dem Ratgeber-Portal www.komm-in-schwung.de. Dort werden visualisierte Bewegungseinheiten, so genannte Movies, vorgestellt, die von Prof. Axel Armbrecht, leitender Arzt des Instituts für Bewegungstherapie (Eutin), entwickelt wurden.

Supress ist ein Dienstleister für elektronisches Pressematerial zur schnellen und kostenfreien Reproduktion. Unsere Seiten bieten ein breites Spektrum an Daten und Texten zu Themen wie modernes Bauen, Umwelt, Medizin und Lifestyle. Passende Grafiken und Bilder stehen ebenfalls zur Verfügung. Unser Webauftritt ist für eine Auflösung von 1024 x 768 Bildpunkte optimiert. Bei Abdruck wird die Zusendung eines Belegexemplars erbeten.

Kontakt
Supress
Ilona Kruchen
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Allgemein

Focus Achillessehne

Akute Achillessehnenrisse werden initial häufiger übersehen als man denkt!
Chronische Achillessehnen-Läsionen können heute durch einen Transfer der Flexor hallucis longus-Sehne operativ behoben werden

Ein Riss der Achillessehne beeinträchtigt die Funktionalität des Fußes und der unteren Extremität erheblich. Deshalb muss er möglichst früh erkannt und behandelt werden. Öfter als man denkt, je nach Literatur nämlich in 20 bis 30 Prozent der Falle, wird eine derartige Verletzung jedoch übersehen.

Die Therapie wird dadurch erheblich erschwert und protrahiert. Meist bleiben deutliche funktionelle Defizite und/oder Schmerzen bestehen die die Patienten im Alltag massiv beeinträchtigen. Häufig sind die Patienten mehrfach voroperiert und ein schlechtes Ergebnis wird bedauerlicherweise akzeptiert und als unabwendbar angesehen. In den letzten Jahren hat sich die notwendige chirurgische Therapie erheblich verändert. Ziel ist es bleibende Beeinträchtigungen und Behinderungen auf ein möglichst kleines Maß zu reduzieren.

Im Zentrum für Fuß- und Sprunggelenkchirurgie hat sich für ältere und/oder bereits degenerativ veränderte Achillessehnenrisse die Verstärkung der insuffizienten Achillessehne mittels der Sehne des Großzehenbeugers – des Musculus flexor hallucis longus -bewährt. Diese OP-Methode eignet sich auch für Patienten mit ausgeprägten chronisch-degenerativen Veränderungen der Achillessehne ohne Riss, welche zuvor erfolglos konservativ behandelt wurden.

Anatomie und Funktion der Achillessehne
Die Achillessehne ist die kräftigste Sehne des Körpers. Sie strahlt auf einer Fläche von etwa 2×2 Zentimetern an der posterosuperioren Fläche des Fersenbeins ein.
Die Sehne ist zum Kniegelenk hin mit dem Musculus triceps surae verbunden. Diese Muskel-Sehnen-Einheit überbrückt neben dem oberen Sprunggelenk auch das Kniegelenk. Die Blutversorgung der Sehne ist von Natur aus prekär und kritisch.
2 bis 6 Zentimeter oberhalb des Ansatzes der Achillessehne liegt der am schlechtesten mit Blutgefässen versorgte Bereich.
Etwa 70 Prozent der Achillessehnenrisse sind dort zu finden.

Ursachen und Behandlung
Einem Achillessehnenriss geht häufig eine Schwächung des Gewebes durch alters bedingte Degeneration/Verschleiß der Sehne voraus. Am häufigsten sind Personen im Alter zwischen 30 und 60 Jahren betroffen. Typischerweise berichten die Patienten über seit längerer Zeit bestehende Schmerzen der Achillessehne.
Bei stark degenerativ veränderten Sehnen können Bagatelltraumata zu einem Riss fuhren. Die Sehne reißt dann schon durch plötzliche vehemente Überspannung.
In der Regel sollte die Behandlung innerhalb maximal 4-6 Tagen nach dem Trauma beginnen. Dabei kann sowohl eine konservative als auch eine operative Behandlung durchgeführt werden.
Die Gefahr eines wiederholten Risses ist bei der konservativen Therapie etwas höher. Falls der Sehnenriss erst nach ca. zwei bis drei Wochen nachgewiesen wird und / oder begleitend fortgeschrittene degenerative Veränderungen vorhanden sind, ist die herkömmliche Behandlung nicht erfolgversprechend, denn die Sehnenstümpfe ziehen sich mit der Zeit zurück und das Heilungspotenzial ist aufgrund der verminderten Gewebequalität beeinträchtigt. In einem solchen Fall ist die direkte Naht oft nicht mehr möglich, und es muss eine Sehnenrekonstruktion mit entsprechender Verstärkung erwogen werden.

Verstärkung der Achillessehne durch den Flexor hallucis longus
In unserer Klink hat sich in solchen Fällen vor allem die Verstärkung der Achillessehne mit der Sehne des Musculus flexor hallucis longus bewahrt. Die Flexor hallucis longus-Sehne eignet sich deswegen, weil sie relativ kräftig ist und eine ähnliche Zugrichtung wie die Wadenmuskulatur und die Achillessehne aufweist.

Operatives Vorgehen
Nach einem Hautzugang auf der Innenseite des Unterschenkels unmittelbar neben der Achillessehne wird diese zunächst in der ganzen Länge dargestellt. Degenerativ verändertes Gewebe wird herausgeschnitten, die Sehnenstümpfe angefrischt. Anschließend werden der Muskelbauch sowie die Sehne des Flexor hallucis longus im Bereich des Innenknöchels aufgesucht. Hier wird diese möglichst so weit körperfern wie es geht abgesetzt. Damit die Flexor hallucis longus-Sehne gut verankert werden kann, wird sie durch einen aufgebohrten Kanal im Fersenbein gezogen und mit einer auflösbaren Spezial-Schraube fixiert. Um eine Gefäßeinsprossung und somit ein verbessertes Heilungspotenzial zu begünstigen, wird zusätzlich ein Teil des gut durchbluteten Muskelbauchs des Flexor hallucis longus an die rekonstruierte Achillessehne genäht.

Die post-operative Behandlung zeichnet sich durch einen relativ schnellen Belastungsaufbau aus. Nach der Operation wird die rekonstruierte Achillessehne initial in einer Gips-Schiene mit 30°-Spitzfussstellung gehalten, um sie zu entspannen. Diese Schiene wird für 1 Woche getragen. Dann erfolgt die Anlage eines Spezial-Stiefels. Dieser wird bis zur 8. post-operativen Woche getragen. Initial wird der Stiefel mit einer 30°-Spitzfußstellung angelegt, diese wird in einem zweiWochen-Rhythmus jeweils um 15° reduziert. Gleichzeitig erfolgt ein gestufter Belastungsaufbau. Ab der 5. post-operativen Woche erfolgt ein Belastungsaufbau bis zur Vollbelastung. Der Spezial-Stiefel wird bis zur 8. Woche nach der OP zum Schutz der rekonstruierten Sehne getragen. Im Anschluss daran wird der Muskelaufbau unter physiotherapeutischer Anleitung forciert.
Die Beugekraft im Sprunggelenk kann auf diese Weise zu ungefähr 80 Prozent der ursprünglichen Muskelkraft wiederhergestellt werden. Der Verlust der Beugekraft des Grosszehs kann zu einem großen Teil durch den kurzen Grosszehenbeuger kompensiert werden. Nur selten fühlen sich die Patienten jedoch dadurch gestört.
Sportliche Aktivitäten wie Walking, Radfahren und Wandern können problemlos wieder aufgenommen werden.
In der Regel nicht zu empfehlen sind langstreckiges Jogging sowie -Stop-and-Go-Sportarten.

Fazit
Der Flexor hallucis longus-Transfer bei chronischen Verletzungen der Achillessehne hat sich bewährt und bietet sich als ein sicheres OP-Verfahren an.
Gerade in desaströsen Situationen, wie z. B. nach mehrfachen Vor-Operationen biete dieses OP-Verfahren nun eine Möglichkeit die Situation des/der Patienten deutlich zu verbessern. Durch diese Operation kann eine erhebliche Beschwerdelinderung erreicht werden und die Funktionalität des Fußes und der unteren Extremität kann wiederhergestellt werden.
Das zu erwartende Beugekraftdefizit des Sprunggelenks wird im Alltag in der Regel als nicht störend empfunden, insbesondere da im Vergleich zur prä-operativen Situation eine deutliche Besserung eintritt.

Sie erreichen Dr. med. Lars Goebel ab sofort unter folgenden Kontaktdaten:
Ärztlicher Leiter des Zentrums für Fuß- und Sprunggelenkchirurgie
Dreifaltigkeits-Krankenhaus Köln-Braunsfeld GmbH
Aachener Straße 445-449, 50933 Köln
Telefon 02 21 / 940 71-187
E-Mail: lars.goebel@dfk-koeln.de

Die Einrichtungen in der Cherubine-Willimann-Stiftung Arenberg
Das Dreifaltigkeits-Krankenhaus Köln-Braunsfeld GmbH ist ein leistungsstarkes, aufstrebendes und innovatives Krankenhaus. Hier werden ca. 20.000 orthopädisch erkrankte Patienten pro Jahr ambulant versorgt und über 4.500 Operationen durchgeführt. Seit vielen Jahren ist es erfolgreich als Fachklinik für Orthopädie und Sporttraumatologie. Angeschlossen sind ihr die Abteilung für physikalische Therapie und die medizinische Rehabilitation. Das Dreifaltigkeits-Krankenhaus Köln-Braunsfeld ist eine Einrichtung der Cherubine-Willimann-Stiftung Arenberg, zu der außerdem das Dominikus-Krankenhaus Düsseldorf-Heerdt GmbH und die Fabricius-Klinik Remscheid GmbH gehören.

Kontakt:
Dreifaltigkeits-Krankenhaus Köln-Braunsfeld GmbH
Anette Erfurt
Aachener Straße 445-449
50933 Köln
02 11 / 567 21 40
anette.erfurt@cws-kliniken.de
http://www.dfk-koeln.de