Tag Archives: Nachwuchsförderung

Allgemein

Panasonic fördert junge Talente im Bereich Broadcast & ProAV

Panasonic Broadcast & ProAV unterstützt Studierende und junge Filmemacher in unterschiedlichen Bereichen durch Maßnahmen wie Abschlussarbeiten und Auszeichnungen

Panasonic fördert junge Talente im Bereich Broadcast & ProAV

Margarita Zoussevitch, Field Marketing Manager bei Panasonic Broadcast & ProAV, mit Team (Bildquelle: Panasonic)

Wiesbaden, 12.09.2018 – Panasonic Broadcast & ProAV fördert mit einer ganzen Reihe von Maßnahmen Studierende und junge Filmemacher. Die Maßnahmen umfassen unter anderem Abschlussarbeiten, Werkstudententätigkeiten in unterschiedlichsten Bereichen sowie Auszeichnungen wie den Nachwuchspreis beim Deutschen Kamerapreis.

„Panasonic unterstützt mit gezielter Nachwuchsförderung die Branche“, sagt Margarita Zoussevitch, Field Marketing Manager bei Panasonic Broadcast & ProAV. „Wir bieten beispielsweise Studierenden ein spannendes Umfeld für wissenschaftliche Arbeiten. Die wissenschaftliche Herangehensweise an Praxisthemen sorgt für einen Wissenszuwachs, der der akademischen Forschung wichtige Impulse liefert. Weitere Fördermaßnahmen umfassen zum Beispiel die Stiftung von Auszeichnungen für junge Filmemacher, die besondere Kreativität im Umgang mit Kamera und Schnitt zeigen.“

Studierende können bei Panasonic ihre Bachelor- und Masterarbeiten verfassen. Dabei führen sie qualitative sowie quantitative empirische Studien durch, untersuchen unter anderem zukunftsweisende Technologien oder analysieren die im Segment Broadcast & ProAV relevanten Kommunikationskanäle. Neben Abschlussarbeiten fördert Panasonic Studierende durch Werksstudentenstellen in vielen Bereichen, in denen Werkstudenten ihr theoretisches Wissen in der Praxis anwenden können.

Zusätzlich zu den Angeboten für Studierende engagiert sich Panasonic auch für junge Filmemacher, die herausragende Leistungen erbringen. Panasonic stiftete beispielsweise bereits mehrfach den mit 5.000 Euro dotierten Nachwuchspreis des Deutschen Kamerapreises. Der Nachwuchspreis richtet sich speziell an junge Kreative aus den Bereichen Film, TV, Internet und Multimedia und dient der Förderung innovativer Bildgestaltung. Panasonic trägt so dazu bei, dass vielversprechende junge Talente auch in Zukunft eigene Produktionen und sogar Kinofilme oder Fernsehproduktionen realisieren können.

„Leider gibt es in Deutschland kaum eine finanzielle Unterstützung für junge FilmemacherInnen“ sagt Andrea Muooz, Nachwuchspreisgewinnerin 2018, „Wir der Nachwuchs, wir sind viele. Wir sind da. Wir waren immer da. Und unsere Geschichten sind wertvoll. Danke an Panasonic Broadcast & ProAV für diese großartige Unterstützung.“

Panasonic ist ein international führender Hersteller von professionellen Broadcast- und Videolösungen. Branchenspezialisten loben die hervorragende Zuverlässigkeit, Geschwindigkeit und Wiederbeschreibbarkeit der Panasonic Lösungen. Die Panasonic AVCCAM-Camcorder der nächsten Generation bieten mit Solid-State-SD-Karten, schnellen und auf den Live-Betrieb abgestimmten IT-Abläufen sowie extremer Zuverlässigkeit ohne externe Tools deutliche Vorteile gegenüber bandbasierten MPEG-2-HDV-Systemen. Panasonic“s professionelles Broadcast-Produktsortiment beinhaltet Lösungen mit HD-Studiokameras, Remote-Kamera-Systeme, Live-Mischer und HD-Rekorder, HD-/SD-Monitore und energieeffiziente LCD-Monitore für überragende Bildqualität.

Weitere Informationen zu Panasonic Broadcast Produkten finden Sie unter https://business.panasonic.de/broadcast-und-proav

Über Panasonic System Communications Company Europe (PSCEU)

Panasonic bietet Technologien an, die zuverlässig und unsichtbar zusammenarbeiten. Damit können sich Unternehmen vollständig auf ihre eigentlichen Aufgaben konzentrieren und erfolgreich agieren. Wir sind überzeugt, dass Technologie einfach und zuverlässig funktionieren sollte. Unternehmen sind immer dann am erfolgreichsten, wenn sie sich ganz auf ihre Kunden konzentrieren und sicher sein können, dass ihre Technologie im Hintergrund perfekt zusammenarbeitet. Daher entwickeln wir Produkte und Lösungen, die sich so nahtlos in das Geschäft unserer Kunden integrieren, dass sie nahezu unsichtbar erscheinen – Technologie im Hintergrund, die den Erfolg von Unternehmen antreibt.

PSCEU besteht aus sechs Unternehmenseinheiten:

– Broadcast & ProAV bietet qualitativ hochwertige Produkte und Lösungen, die Anwendern die Freiheit geben, ihre Geschichten zu erzählen. Die Panasonic Systeme sorgen in den Bereichen Remote-Kameras, Mischer- und Kontroll-Lösungen, Studiokameras und P2HD für reibungslose Abläufe bei exzellentem Preis-Leistungsverhältnis. Die Produktionskameras der VariCam Linie und die EVA1 bieten echtes 4K und High Dynamic Range (HDR) und eignen sich damit ideal für Film- und Fernsehproduktion, Dokumentationen und Live Events.

– Communication Solutions bietet weltweit führende Kommunikationslösungen inklusive professioneller Scanner-Systeme, Telekommunikationslösungen und SIP-Endgeräte. Damit bekommen Unternehmen die Freiheit, sich voll und ganz auf die Kommunikation zu konzentrieren.

– Computer Product Solutions verbessern die Produktivität mobiler Mitarbeiter mit robusten TOUGHBOOK Notebooks, 2-in-1 Geräten, Tablets und Handhelds sowie Electronic Point of Sales (EPOS) Systemen. Panasonic ist Marktführer in Europa und hatte im Jahr 2017 einen Umsatz-Marktanteil von 57% im Markt für robuste Notebooks und robuste Tablet PCs (VDC, März 2018).

– Industrial Medical Vision bietet Applikationen für verschiedene Segmente wie beispielsweise Medizin, Life Science, ProAV oder Industrie. Das Portfolio umfasst komplette und OEM-Kamerasysteme, die Anwendern die Freiheit bieten, mit Bilderfassungslösungen in Bereiche vorzudringen, in denen mit bloßem Auge nichts mehr zu erkennen ist.

– Security Solutions verfügt über umfassende Erfahrung im Bereich Videoüberwachung, um Bilder in gerichtlich verwertbarer Beweisqualität zu liefern. Unsere extrem zuverlässigen, hochentwickelten Überwachungskameras und -rekorder sorgen für höchste Bildqualität in allen Umgebungsbedingungen und geben Unternehmen die Freiheit, die mit optimaler Sicherheit einhergeht.

– Visual System Solutions umfassen professionelle Projektoren und professionelle Displays, die AV-Profis die Freiheit zur Kreativität geben. Panasonic ist europäischer Marktführer im Bereich von Hochleistungsprojektoren mit einem Umsatzanteil von 39 % (Futuresource, > 5.000 lm; FY17 Q3 exklusive 4K & Digital Cinema).

Die Panasonic Corporation ist weltweit führend in der Entwicklung diverser elektronischer Technologien und Lösungen für Kunden in den Geschäftsfeldern Consumer Electronics, Wohnwesen, Automotive und B2B.
Im Jahr 2018 feiert das Unternehmen seinen hundertsten Geburtstag. Seit seiner Gründung expandierte das Unternehmen weltweit und unterhält inzwischen über 591 Konzernunternehmen in 88 Ländern auf der ganzen Welt. Im abgelaufenen Geschäftsjahr (Ende am 31. März 2018) erzielte Panasonic einen konsolidierten Netto-Umsatz von 61,4 Milliarden EUR. Das Unternehmen hat den Anspruch, durch Innovationen über die Grenzen der einzelnen Geschäftsfelder hinweg Mehrwerte für den Alltag und die Umwelt seiner Kunden zu schaffen. Weitere Informationen über das Unternehmen sowie die Marke Panasonic finden Sie unter http://www.panasonic.com/global

Firmenkontakt
Panasonic System Communications Company Europe (PSCEU)
Margarita Zoussevitch
Winsbergring 15
22525 Hamburg
+49 (0)40 8549 2835
margarita.zoussevitch@eu.panasonic.com
http://business.panasonic.de/

Pressekontakt
HBI Helga Bailey GmbH
Christian Fabricius
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+49 (0)89 9938 8731
christian_fabricius@hbi.de
http://www.hbi.de

Allgemein

Toys“R“Us legt neue Management-Programme für den Vertrieb auf

Spielend leicht zum Erfolg

Toys"R"Us legt neue Management-Programme für den Vertrieb auf

Es tut sich etwas bei Toys“R“Us! Nach dem offiziellen Verkaufsabschluss von Toys“R“Us an den irischen Spielwarenhändler Smyths Toys Superstores, stellt das Unternehmen nun ein neu aufgesetztes Management-Programm für seinen Vertrieb vor. Das ehemals für alle Bewerber einheitlich angelegte Programm wurde nun den Bedürfnissen von drei unterschiedlichen Interessensgruppen angepasst.

Köln, 19. Juli 2018 – So vielfältig wie die Spielzeugfans sind auch die Bewerber und Nachwuchsführungskräfte in selbiger Branche. Aus diesem Grund hat der Spielwarenhändler Toys“R“Us sein Management-Programm neu ausgerichtet und auf die speziellen Bedürfnisse von drei unterschiedlichen Interessensgruppen zugeschnitten. „Im Einzelnen bedeutet das, dass ein starker Fokus auf die Ausbildung interner Talente gelegt wird. Daneben werden externe Führungskräfte, exakt auf ihre Vorerfahrungen abgestimmt, sowohl persönlich als auch fachlich weiterentwickelt. Unsere Fach- und Führungskräfte von morgen werden somit optimal auf ihre neuen Aufgaben vorbereitet“, berichtet Sabine Sonntag, HR Director Toys“R“Us Central Europe und hauptverantwortlich für das neu eingeführte Management-Programm bei Toys“R“Us.

In verschiedenen Modulen und einer individuellen Betreuung durch einen Mentor werden die Führungskräfte von morgen in nur neun Monaten auf ihre vertrieblichen Aufgaben und tägliche Arbeit im Spieleparadies vorbereitet. Durch die ausgefeilte Kombination von theoretischen Seminaren und der praktischen Arbeit im Vertrieb kann man erlerntes Wissen schnell in der Praxis anwenden und bekommt darüber hinaus Einblicke in alle relevanten Unternehmensabläufe. „Ein riesiger Pluspunkt ist es, dass man bei Toys“R“Us schnell eigenverantwortliche Aufgaben übertragen bekommt und sein theoretisches Wissen unmittelbar in der Praxis anwenden kann“, erzählt Achim Scholz, Nachwuchsführungskraft in der Toys“R“Us Filiale in Friedberg, Bayern. Achim Scholz hat sein Management-Programm vor kurzem angefangen und ist schon jetzt von den Modulen des Programms begeistert. „Besonders spannend finde ich die abwechslungsreiche Tätigkeit bei Toys“R“Us. Hier ist kein Tag wie der andere. Nicht zuletzt weil die Themenwelten so vielfältig sind und Spielen und Spielzeug ein immer aktuelles Thema ist und sein wird“, sagt der Nachwuchsmanager weiter.

Wer also kommunikationsstark und teamfähig ist und darüber hinaus begeisterter Spielzeugfan, der ist bei Toys“R“Us an der richtigen Stelle. Denn auch nach dem erfolgreich absolvierten Management-Programm werden die Mitarbeiter von Toys“R“Us weiter durch individuelle Weiterbildungsmaßnahmen gefördert. Also, auf die Plätze, fertig, los.

Über Smyths Toys
Smyths Toys wurde vor mehr als dreißig Jahren gegründet und ist heute – mit mehr als 110 Standorten – der führende Multichannel-Spielwareneinzelhändler im englisch-sprachigen Europa. Smyths Toys ist ein Familienunternehmen. Die Märkte, Marken, Kataloge und die Fernsehwerbung von Smyths sind außerordentlich beliebt bei Kunden jeden Alters. Die Transaktion mit Toys“R“Us macht Smyths Toys zum größten Spielwareneinzelhändler in Europa.

Über TOYS“R“US
Toys“R“Us nimmt im deutschsprachigen Raum mit derzeit 93 Filialen sowie jeweils landeseigenen Onlineshops eine marktführende Rolle im Handel mit Spielwaren und Babyartikeln ein. Mit seinem breit gefächerten Angebot aus den Bereichen Spielwaren, Multimedia, Outdoor und Baby führt Toys“R“Us das umfangreichste Sortiment der Branche. Durch attraktive Kundenvorteilsprogramme, hohe Servicestandards und Produktqualität zu günstigen Preisen bietet das Toys“R“Us Konzept den Kunden einen großen Mehrwert. Besuchen Sie uns doch auch im Internet unter www.toysrus.de

Kontakt
ToysRUs GmbH
Marie-Charlotte von Heyking
Köhlstraße 8
50827 Köln
0049 / 221 / 5972 – 420
presse@toysrus.com
http://www.toysrus.de

Allgemein

14. Friesenkrone Matjesmeisterschaft in Hamburg

Taste the Matjes! Finale am 7. Juni

14. Friesenkrone Matjesmeisterschaft in Hamburg

Plattform für Köchenachwuchs: Finale der 14. Friesenkrone Matjesmeisterschaft am 7. Juni in Hamburg.

Von Sylt bis Ludwigshafen: Sechs Teams aus der gesamten Bundesrepublik kämpfen am 7. Juni in Hamburg live um den Matjesmeister-Pokal. Die 14. Friesenkrone Matjesmeisterschaft zeigt ein Herz für den Köche-Nachwuchs und schickt Duos aus Ausbilder und Azubi ins Rennen um den perfekten Matjeslöffel. Die Bewerber zu „Taste the Matjes“ kommen dieses Jahr von Sylt, aus der Nähe von Cuxhaven, aus Berlin, Schwerin, Hanau und der Pfalz.
Hauptzutat bei der 14. Matjesmeisterschaft ist SJØ, echt norwegisches Matjesfilet von Friesenkrone, das mit ausgefallenen Zutaten kombiniert werden soll. Was die Matjesmeister-Teams an kreativen Matjesvariationen auf den Löffel zaubern, bewertet eine hochkarätige Fachjury. Mit von der Partie sind unter anderem Julia Komp (Deutschlands jüngste Sterneköchin), Michael Schneider (Küchenchef der Rentenbank Frankfurt), Rainer Puder (Küchenchef a.D. Commerzbank Frankfurt) und Ole Westphalen (Produktentwicklung Friesenkrone).
Als Moderatorin der 14. Friesenkrone Matjesmeisterschaft führt Karin Tischer, Europas gefragteste Trendforscherin im Lebensmittel- und Getränkebereich, durch das Programm des Wettbewerbs. Sie hält nach den Matjes-Rezepten mit dem größten Zukunftspotenzial Ausschau. Je zwei raffinierte Matjes-Löffel mit SJØ echt norwegischem Matjesfilet schicken die sechs Köche-Duos ins Rennen. Zu gewinnen gibt es neben Ruhm und Ehre den begehrten Matjesmeister-Pokal sowie attraktive Geld- und Sachpreise. Ein Publikumspreis wird ebenfalls vergeben.
Der Nachwuchswettbewerb von Fischfeinkosthersteller Friesenkrone aus Marne rückt den Kochberuf in ein attraktives Licht. Er bietet den Teilnehmerinnen und Teilnehmern eine Bühne, auf der sie ihre Kreativität zeigen sowie unter Live-Bedingungen starke Nerven beweisen können. Friesenkrone bietet mit der jährlichen Matjesmeisterschaft jungen Kochtalenten eine publikumswirksame Plattform. Viele Finalisten aus den vergangenen Jahren berichteten dank der Friesenkrone Matjesmeisterschaft von erhöhter Aufmerksamkeit, Medienresonanz und in einigen Fällen auch von einem Karrierekick.
Weitere Details zur Matjesmeisterschaft sowie viele leckere Rezepte finden sich unter www.friesenkrone.de und auf der Facebook-Seite von Friesenkrone.

Norwegen: Die Herkunft macht den Unterschied
SJØ echt norwegisches Matjesfilet von Friesenkrone, das die Hauptrolle bei der diesjährigen Matjesmeisterschaft spielt, ist ein innovatives Produkt, das gemeinsam mit norwegischen Wissenschaftlern speziell für die junge Generation entwickelt wurde. Sein sehr geringer Salzgehalt, der leichte Biss und sein appetitliches Aussehen sind seine besonderen Talente. So sind der Kreativität der Wettbewerber in puncto Rezepturvielfalt keine Grenzen gesetzt. SJØ wird ausschließlich aus dem hochwertigen, MSC-zertifizierten Sommerfang hergestellt. Er stammt aus Norwegens unberührter Natur. Das kalte, klare Meer bietet optimale Umwelt- und Lebensbedingungen für den besten Hering.

Friesenkrone – aus Liebe zum Fisch. Dort, wo die Elbe das Schleswig-Holsteinische Wattenmeer kreuzt und der ewige Wechsel von Ebbe und Flut das Leben in Dithmarschen bestimmt, ist der Fischfang zu Hause. Hier schreibt das Familienunternehmen Friesenkrone seine Erfolgsgeschichte. Der erfahrene Fischfeinkost-Experte beherrscht sein Handwerk aus dem Effeff und begeistert mit seinen hochwertigen und innovativen Rezepturen all jene, die Genuss und Gaumenfreuden lieben. Dabei legt Friesenkrone größten Wert auf beste Rohware aus kontrollierten Fanggründen und nachhaltiger Fischerei. Bereits bei der Rohwarenbeschaffung prüfen Mitarbeiter der Friesenkrone die Qualität und Verarbeitung persönlich vor Ort. Somit erfüllt das Familienunternehmen nicht nur die eigenen hohen Ansprüche an Qualität und Zertifizierung, sondern vor allem die der Gastronomen und Caterer. Ob Filets und Happen, Marinaden und Terrinen oder Salate und Saucen – am Anfang steht immer der direkte Kontakt zu dem Verwender. Erfahrung und Inspiration gingen und gehen hier stets Hand in Hand. Kurz: „Aus Liebe zum Fisch“ zeichnet sich Friesenkrone als Vorreiter in der Kategorie Fischfeinkost aus. Und das seit über 100 Jahren.

Firmenkontakt
Friesenkrone Feinkost
Sylvia Ludwig
Alter Kirchweg 18
25709 Marne
04851 8030
info@friesenkrone.de
http://www.friesenkrone.com

Pressekontakt
MARA Redaktionsbüro
Marion Raschka
Rheinstraße 22
76870 Kandel
07275/5047
marion.raschka@t-online.de
http://www.mara-redaktion.de

Allgemein

Pferdesportaktivitäten der NÜRNBERGER Versicherung sind mit der Frankfurter Festhalle eng verbunden.

Nürnberg. Jahr für Jahr im Dezember zieht es die Pferdesportfreunde in die Frankfurter Festhalle. Top-Sport in Dressur und Springen, eingerahmt in das weihnachtliche Ambiente einer der schönsten Hallen Europas, dies zusammen ist eine einmalige Mischung, die ihresgleichen sucht.

Für die NÜRNBERGER Versicherung, seit 1992 Partner der Veranstaltung, gilt dies im Besonderen: Zum einen trägt das Unternehmen im Herzen Deutschlands das Finale des NÜRNBERGER BURG-POKALs aus, der wichtigsten Turnierserie zur Förderung junger Dressurpferde. Zum anderen engagiert sich der Versicherer über diese Reihe hinaus im Pferdesport.

Große Bedeutung erhält dabei auch der Nachwuchs. So steht der NÜRNBERGER BURG-POKAL der Junioren für ein durchdachtes Konzept, das in den Disziplinen Dressur und Springen in Kooperation mit zahlreichen Landesverbänden in Deutschland durchgeführt wird. In Hessen steht das Engagement für die jungen Talente als Nachwuchspreis der NÜNBERGER Versicherung. Dieser Wettbewerb wird als kombinierte Prüfung der Klasse E durchgeführt. An den Start gehen dabei die besten neun Reiter des Halbfinales von Bad Homburg.

Ein Schmuckstück der Turniertage in der Festhalle ist zudem der Führzügel-Wettbewerb, der fester Bestandteil des NÜRNBERGER BURG-POKALs ist. Für die Jüngsten ist es ein faszinierendes Erlebnis, im gleichen Viereck wie die Großen zu starten. Seitens der NÜRNBERGER Versicherung sind daher die Qualifikationen für den „großen BURG-POKAL“ immer an die Durchführung eines Führzügel-Wettbewerbs geknüpft.

Weitere Infos unter www.nuernbergerburgpokal.de

Die NÜRNBERGER Versicherungsgruppe ist seit über zwei Jahrzehnten im Pferdesport mit der Dressurserie NÜRNBERGER BURG-POKAL vertreten. Zahlreiche Welt- und Europameister sowie Olympiasieger sind aus diesem Wettbewerb hervorgegangen.

Kontakt
NÜRNBERGER BURG-POKAL mh public relations
Michael Heinen
Industriestr. 2
26810 Westoverledingen
04955 934360
04955 9343625
heinen-presse@t-online.de
http://www.nuernbergerburgpokal.de

Allgemein

Controlware auf der Ausbildungsmesse in Dreieich

Dietzenbach, 14. November 2017 – Controlware, renommierter deutscher Systemintegrator und Managed Service Provider, nahm am 10. November 2017 zum fünften Mal an der Ausbildungsmesse in der Weibelfeldschule in Dreieich bei Frankfurt/Main teil. Schüler und Studenten informierten sich über aktuelle Trends und Ausbildungschancen in der IT. Vor allem die von Controlware mit der Hochschule Darmstadt entwickelten kooperativen Studiengänge für Informatik und IT-Sicherheit (KoSI und KITS) stießen dabei auf großes Interesse.

Die Nachwuchskoordinatoren von Controlware vermittelten im Vortrag „Learning by Failing – Künstliche Intelligenz lernt aus deinen Fehlern“ spannende Einblicke in Zukunftstechnologien wie Sprachassistenz, Musteranalyse und neuronale Netzwerke und zeigten auf, wie deren praktische Umsetzung in modernen Cloud- und Data Center-Umgebungen erfolgt. „Künstliche Intelligenz wird schon bald alle Bereiche unseres Alltags- und Arbeitslebens prägen – und ist der beste Beleg dafür, wie facettenreich und spannend die Arbeit in der IT ist“, erklärt Marco Wolfstädter, dualer Student und mitverantwortlicher Nachwuchskoordinator bei Controlware. „Besonders interessant waren für die Messebesucher unsere kooperativen Studiengänge KoSI und KITS. Und da wir als duale Studenten durchgehend vor Ort waren, konnten wir die entsprechenden Fragen alle aus erster Hand und auf Augenhöhe beantworten.“

Hintergrund: Ausbildungsmesse Weibelfeldschule 2017

Mit der diesjährigen Ausbildungsmesse öffnete die Weibelfeldschule schon zum 20. Mal ihre Türen für Ausbildungsinteressierte. Insgesamt nutzen 100 Aussteller die Plattform, um die gut 3.000 Besucher an 81 Ständen über die Chancen und Herausforderungen beim Einstieg ins Berufsleben zu informieren. Mit dabei waren neben Unternehmen unterschiedlichster Branchen und Größen auch staatliche Institutionen sowie Hochschulen aus der Region. Das anspruchsvolle Programm umfasste 57 Vorträge zu Berufsbildern, 11 Workshops für einen erfolgreichen Berufseinstieg und die Möglichkeit, in simulierten Bewerbungsgesprächen einen parkettsicheren Auftritt zu üben.

Über Controlware GmbH
Die Controlware GmbH, Dietzenbach, ist einer der führenden unabhängigen Systemintegratoren und Managed Service Provider in Deutschland. Das 1980 gegründete Unternehmen entwickelt, implementiert und betreibt anspruchsvolle IT-Lösungen für die Data Center-, Enterprise- und Campus-Umgebungen seiner Kunden. Das Portfolio erstreckt sich von der Beratung und Planung über Installation und Wartung bis hin zu Management, Überwachung und Betrieb von Kundeninfrastrukturen durch das firmeneigene ISO 27001-zertifizierte Customer Service Center. Zentrale Geschäftsfelder der Controlware sind die Bereiche Network Solutions, Unified Communications, Information Security, Application Delivery, Data Center und IT-Management. Controlware arbeitet eng mit national und international führenden Herstellern zusammen und verfügt bei den meisten dieser Partner über den höchsten Zertifizierungsgrad. Das rund 700 Mitarbeiter starke Unternehmen unterhält ein flächendeckendes Vertriebs- und Servicenetz mit 16 Standorten in DACH. Im Bereich der Nachwuchsförderung kooperiert Controlware mit sechs renommierten deutschen Hochschulen und betreut durchgehend um die 50 Auszubildende und Studenten. Zu den Unternehmen der Controlware Gruppe zählen die Controlware GmbH, die ExperTeach GmbH, die Networkers AG und die Productware GmbH.

Firmenkontakt
Controlware GmbH
Stefanie Zender
Waldstraße 92
63128 Dietzenbach
06074 858-246
stefanie.zender@controlware.de
http://www.controlware.de

Pressekontakt
H zwo B Kommunikations GmbH
Michal Vitkovsky
Neue Straße 7
91088 Bubenreuth
09131 / 812 81-0
michal.vitkovsky@h-zwo-b.de
http://www.h-zwo-b.de

Allgemein

Filmfinanzierung immer noch ein Buch mit sieben Siegeln?

Filmfinanzierung  immer noch ein Buch mit sieben Siegeln?

(NL/3569027572) Eine spannende Story, mitreißende Bilder und dramaturgisch erzeugte Emotionen fesseln die Zuschauer. Ob Film oder Dokumentation, – genau das müssen hochwertige Produktionen heute leisten. Ob ein Meisterwerk entsteht, hängt aber nicht allein vom Können, sondern auch vom Geld ab. Sich im Dschungel von Förderung und Finanzierung zurecht zu finden, fällt nicht nur Kreativen schwer. Wir sprachen mit dem Geschäftsführer der Einhorn Movie Investment Rupert Penker, einem Spezialisten für Filmfinanzierung.

Wenn ich an Filmfinanzierung denke, habe ich immer ein Bild aus alten amerikanischen Filmen im Kopf: Ein mürrischer, korpulenter Mann sitzt hinter einem riesigen Schreibtisch, raucht eine dicke Zigarre und wacht über die Finanzen und seine kommerziellen Interessen. Dem Klischee entsprechen Sie so ganz und gar nicht, Herr Penker. Seit Jahren gibt es in der Filmpraxis eine intensive Debatte über die Filmfinanzierung. Wir freuen uns, dass Sie heute ein wenig Licht ins Dunkel bringen.

Wie ist es denn heute, wird grundsätzlich jedes Filmprojekt unterstützt?

Rupert Penker: Grundsätzlich hat jedes Projekt eine Chance, Förderung zu erhalten. Natürlich gibt es von Vergabestelle zu Vergabestelle Unterschiede in der Gewichtung der Kriterien. Kinofilme werden aber grundsätzlich gefördert.
Das Wichtigste ist, dass man die finanzielle Unterstützung bei den Förderstellen überhaupt beantragt. Ohne Antrag, keine Förderung. Meist sind es staatliche Stellen, die darüber entscheiden. Die Regionalität spielt aber auch eine besondere Rolle. Natürlich bevorzugt beispielsweise eine Förderstelle in Hessen ein Filmprojekt innerhalb Hessens. Auch wenn es ein paar Ausnahmen gibt, ist regionale Förderung heute Standard.

Was genau wird gefördert, welche Bereiche eines Filmprojektes sind förderwürdig?

Rupert Penker: Die Spanne reicht von der Entwicklung des Drehbuches bis zum Vertrieb. Zusätzlich gibt es auch besondere Bereiche wie die Nachwuchsförderung oder die Unterstützung von Projekten, die sich spezieller Themen annehmen. Auch Kurzfilme können gefördert werden, wenn das Projekt überzeugt und Potential im Thema steckt.

Sie haben die Nachwuchsförderung erwähnt, die ich für sehr wichtig halte. Können Sie dazu Näheres sagen?

Rupert Penker: Dazu möchte ich 11 Jahre zurückgehen. Ende 2006 rief die Filmstiftung das Modell der Nachwuchsförderung ins Leben. Unabhängig von anderen Förderern stehen dem Nachwuchs 1,5 Mio. Euro finanzielle Unterstützung pro Jahr zur Verfügung. Ein Beispiel dazu ist das Thomas Mann Projekt: Die Buddenbrooks. Hier flossen tatsächlich insgesamt 2,2 Mio. Euro aus diesem Modell. Förderungen erhielten aber auch Projekte des Filmemachers Oskar Roehler und von vieler anderen renommierten Produzenten.

Zurück zur allgemeinen Filmförderung: In welcher Form fließt das Geld, kommt es einer Spende gleich?

Rupert Penker: Die klassische Filmförderung läuft grundsätzlich über Darlehen, die früher oder später zurückgezahlt werden müssen. Die Rückzahlung des Produzenten startet allerdings erst, wenn der Film eine bestimmte Einnahmesumme erreicht hat.
Es gibt aber auch Fördergelder zum Beispiel über den BKMFonds. Hier läuft die Förderung über einen sogenannten verlorenen Zuschuss. Das ist dann für die Produzenten geschenktes Geld! Die Voraussetzungen dafür sind aber nicht ohne. Beim BKM-Fonds geht es um die reine Schlussfinanzierung: Sie darf maximal 25 Prozent der Gesamtfinanzierung ausmachen, muss in Deutschland eingesetzt werden und nur 20 Prozent davon dürfen für die Produktion verwendet werden.

Was hat es nun aber mit der regionalen Förderung auf sich. Warum ist der Produktionsstandort für die Förderstellen so interessant?

Rupert Penker: Filme zählen zum Kulturgut eines Landes. Filmproduktionen in das eigene Land oder Bundesland zu bringen und die Produktionsfirmen dort zu unterstützen und zu halten, ist Sinn und Zweck der Förderungen. Natürlich gibt es auch hier wieder Ausnahmen und spezielle Situationen, die eine internationale oder interregionale Förderung rechtfertigen. Allerdings machen die sehr speziellen Voraussetzungen das Beantragen nicht einfach. International oder interregional besteht in der Regel nur dann die Chance auf eine Förderung, wenn beispielsweise ein bekannter Schauspieler aus der Region oder auch eine lokale Persönlichkeit in dem Film des fremden Produzenten mitspielt.

Das klingt alles sehr kompliziert und aufwendig. Ich kann mir gut vorstellen, dass so mancher kreative Filmemacher an seine Grenzen stößt und Hilfe sucht. Was macht Ihr Unternehmen dabei?

Rupert Penker: Wir, das Team der Einhorn Movie Investment Ltd & Co. KG, haben uns auf die Finanzierung von Filmen und Dokumentationen spezialisiert und unterstützen die Branche von der Planung bis zum Verkauf des fertigen Films. Dabei stellen wir nicht nur das klassische Fremdkapital, sondern auch Eigen und Hybridkapital zur Verfügung. Und natürlich unterstützen wir die Filmschaffenden bei der optimalen Beantragung von Fördergeldern. Unser junges Unternehmen schöpft aus langjähriger Finanzierungserfahrung im Immobilienbereich. Wir haben uns auf die kleine aber feine Zielgruppe der Filmschaffenden spezialisiert, weil uns die Branche fasziniert.
Und Ihr Erfolg spricht für sich. Vielen Dank für das Gespräch.

Weitere Infos unter: www.einhornmovie-investment.com
*Der Abdruck ist frei. Wir bitten um ein Belegexemplar.

Kurzprofil

Die Einhorn Movie Investment Ltd. & Co. KG wurde im März 2017 von Rupert Anton Penker gegründet. Der gebürtige Oberbayer ist in Sachen Finanzierung ein alter Hase. Als Immobilienprofi hat er sich ein halbes Leben lang mit Finanzierungen beschäftigt. Mit der Einhorn Movie Investment möchte er nun eine Branche unterstützen, die ihn fasziniert. Penker liebt Film und Fernsehen und hat sich intensiv mit den Feinheiten der Finanzierung und Förderung von Filmen und Dokumentationen auseinander gesetzt.

Das Unternehmen begleitet nationale und internationale Filmprojekte vom ersten Tag an, kümmert sich um Finanzierung und Förderung und ist bis zum Verkauf des fertigen Produktes mit an Bord. Der Erfolg spricht für sich. Mit seinem Gespür für Geld und Finanzen, konnten Penker und sein Team schon so manchem Filmprojekt auf die Beine helfen.
Weitere Infos finden Sie unter: http://www.einhornmovie-investment.com/

Firmenkontakt
FutureConcepts
Christa Jäger-Schrödl
Häcklgasse 6
84419 Schwindegg
49 (0) 171/ 501 843 8
info@futureconcepts.de
http://

Pressekontakt
FutureConcepts
Christa Jäger-Schrödl
Häcklgasse 6
84419 Schwindegg
49 (0) 171/ 501 843 8
info@futureconcepts.de
http://www.futureconcepts.de

Allgemein

Matjesmeister kommen aus Hessen

Finale der 13. Friesenkrone Matjesmeisterschaft in Hamburg

Matjesmeister kommen aus Hessen

Strahlende Gesichter: Der Friesenkrone Matjesmeisterpokal 2017 geht nach Hessen.

Die Gewinner im Finale um die 13. Friesenkrone Matjesmeisterschaft am 1. Juni in Hamburg stehen fest. Den ersten Platz belegte das „Luther-Team“ aus Hessen. Hannah Fromm und Jan Brey, Köche-Nachwuchs aus dem Luther Stift Hanau, nehmen die 13. Matjesmeisterkrone mit nach Hause. Mit dem ersten Platz prämiert wurden ihre drei Kreationen „Süßkartoffel-Rösti mit würziger Matjes-Kruste auf Senferde, Schwertmuschelremoulade und Kapuzinerwurzel“, „Gefüllte Pitahaya mit Matjes-Filet und Avocado-Salat“ sowie „Bauernbrot trifft Matjes“.
Platz 2 für festivaltaugliche Snacks erzielte das Team „Die Sonne rockt“ – ebenfalls aus Hessen: Chiara Wick und Marvin Knapp vom Hotel „Die Sonne“ in Frankenberg punkteten mit Büchsen-Matjes feuerfest, Matjes goes Thai und einem Katerfrühstück. Platz 3 ging nach Berlin an Paul Jahn vom Restaurant „Fischers Fritz“ und Frederik Ohlms vom Restaurant „Sarah Wiener“.
Den Publikumspreis errang das Cuxhavener Team Seelust (Miká Kersting und Jonas Winklmeier) mit seiner Anti-Kater-Kreation „The crazy train“, drei pikanten Häppchen gegen den Headbang-Schmerz für den Tag danach.
Moderiert hat die 13. Friesenkrone Matjesmeisterschaft Karin Tischer, Europas gefragteste Trendforscherin im Lebensmittel- und Getränkebereich. Sie hielt nach den Matjes-Streetfood-Rezepten mit dem größten Zukunftspotenzial Ausschau. Sie lobte vor allem die Kreativität der zehn jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die mit Rezepten mit unterschiedlichsten Texturen und ungewöhnlichen Kombinationen überzeugen konnten.
Live vor einer hochkarätig besetzten Fachjury und Publikum zauberten die Nachwuchsköche je drei kleine Snacks mit Steetfood- und Festival-Qualitäten, bei denen als Hauptkomponente Matjes verarbeitet wurden. „Die rockigen Ideen der jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben uns umgehauen, das Niveau steigt von Jahr zu Jahr“, resümiert Sylvia Ludwig, Sprecherin des Veranstalters Friesenkrone aus Marne. „Dabei legen die Teams selbst unter Hochdruck professionelle Coolness an den Tag. Das verdient höchsten Respekt.“ Auch Jury-Mitglied Julia Komp, Sterneköchin vom Restaurant Schloss Loersfeld, zeigte sich begeistert: „Obwohl ich kritisch geurteilt habe, bin ich schwer beeindruckt von den Leistungen der Teams.“ www.friesenkrone.de

Friesenkrone – aus Liebe zum Fisch. Dort, wo die Elbe das Schleswig-Holsteinische Wattenmeer kreuzt und der ewige Wechsel von Ebbe und Flut das Leben in Dithmarschen bestimmt, ist der Fischfang zu Hause. Hier schreibt das Familienunternehmen Friesenkrone seine Erfolgsgeschichte. Der erfahrene Fischfeinkost-Experte beherrscht sein Handwerk aus dem Effeff und begeistert mit seinen hochwertigen und innovativen Rezepturen all jene, die Genuss und Gaumenfreuden lieben. Dabei legt Friesenkrone größten Wert auf beste Rohware aus kontrollierten Fanggründen und nachhaltiger Fischerei. Bereits bei der Rohwarenbeschaffung prüfen Mitarbeiter der Friesenkrone die Qualität und Verarbeitung persönlich vor Ort. Somit erfüllt das Familienunternehmen nicht nur die eigenen hohen Ansprüche an Qualität und Zertifizierung, sondern vor allem die der Gastronomen und Caterer. Ob Filets und Happen, Marinaden und Terrinen oder Salate und Saucen – am Anfang steht immer der direkte Kontakt zu dem Verwender. Erfahrung und Inspiration gingen und gehen hier stets Hand in Hand. Kurz: „Aus Liebe zum Fisch“ zeichnet sich Friesenkrone als Vorreiter in der Kategorie Fischfeinkost aus. Und das seit über 100 Jahren.

Firmenkontakt
Friesenkrone Feinkost
Sylvia Ludwig
Alter Kirchweg 18
25709 Marne
04851 8030
info@friesenkrone.de
http://www.friesenkrone.com

Pressekontakt
MARA Redaktionsbüro
Marion Raschka
Rheinstraße 22
76870 Kandel
07275/5047
marion.raschka@t-online.de
http://www.mara-redaktion.de

Allgemein

13. Friesenkrone Matjesmeisterschaft

Matjes rockt! Jungköche im Wettbewerb

13. Friesenkrone Matjesmeisterschaft

Matjes rockt – vielleicht als Burger? Die 13. Friesenkrone Matjesmeisterschaft wird’s zeigen.

Nachwuchsförderung, die rockt: Jungköche aus Berlin, Cuxhaven, Hanau, dem nordhessischen Frankenberg und dem niedersächsischen Bad Zwischenahn treten am 1. Juni in Hamburg im Live-Wettbewerb an. Die 13. Friesenkrone Matjesmeisterschaft entscheidet, wer“s draufhat. Drei Matjes-Snacks für harte Rocker und heiße Rockerbräute werden gesucht.
Das diesjährige Motto „Matjes rockt“ will eine hochkarätige Fachjury professionell, aber nicht minder fetzig und frech umgesetzt sehen. Die rockigen Rezepte werden auf ihre Festival- und Streetfood-Tauglichkeit geprüft. Und Trendscout Karin Tischer sucht nach den zukunftsträchtigsten Ideen. Zu gewinnen gibt es neben Ruhm und Ehre auch den begehrten Matjesmeister-Pokal sowie attraktive Geld- und Sachpreise. Ein Publikumspreis wird ebenfalls vergeben.
Weitere Details zur Matjesmeisterschaft sowie viele leckere Rezepte finden sich unter www.friesenkrone.de und auf der Facebook-Seite von Friesenkrone.

Friesenkrone – aus Liebe zum Fisch. Dort, wo die Elbe das Schleswig-Holsteinische Wattenmeer kreuzt und der ewige Wechsel von Ebbe und Flut das Leben in Dithmarschen bestimmt, ist der Fischfang zu Hause. Hier schreibt das Familienunternehmen Friesenkrone seine Erfolgsgeschichte. Der erfahrene Fischfeinkost-Experte beherrscht sein Handwerk aus dem Effeff und begeistert mit seinen hochwertigen und innovativen Rezepturen all jene, die Genuss und Gaumenfreuden lieben. Dabei legt Friesenkrone größten Wert auf beste Rohware aus kontrollierten Fanggründen und nachhaltiger Fischerei. Bereits bei der Rohwarenbeschaffung prüfen Mitarbeiter der Friesenkrone die Qualität und Verarbeitung persönlich vor Ort. Somit erfüllt das Familienunternehmen nicht nur die eigenen hohen Ansprüche an Qualität und Zertifizierung, sondern vor allem die der Gastronomen und Caterer. Ob Filets und Happen, Marinaden und Terrinen oder Salate und Saucen – am Anfang steht immer der direkte Kontakt zu dem Verwender. Erfahrung und Inspiration gingen und gehen hier stets Hand in Hand. Kurz: „Aus Liebe zum Fisch“ zeichnet sich Friesenkrone als Vorreiter in der Kategorie Fischfeinkost aus. Und das seit über 100 Jahren.

Kontakt
MARA Redaktionsbüro
Marion Raschka
Rheinstraße 22
76870 Kandel
07275/5047
marion.raschka@t-online.de
http://www.mara-redaktion.de

Allgemein

Begehrter Preis geht an GGS-Professor Kai Förstl

Begehrter Preis geht an GGS-Professor Kai Förstl

Prof. Dr. Kai Förstl

Für seine außerordentlichen Leistungen im Begutachtungsprozess wurde Prof. Dr. Kai Förstl von der German Graduate School of Management and Law (GGS) mit dem Best Conference Reviewer Award ausgezeichnet. Der 33-jährige Professor für Supply Chain Management und Logistik nahm den Preis auf der vom 9. bis 12. April in Budapest und Balatonfüred stattfindenden Konferenz der International Purchasing and Supply Education and Research Association (IPERSA) entgegen.

Treffpunkt für Wissenschaftler aus aller Welt

Auf dem Jahrestreffen der IPSERA treffen sich Wissenschaftler aus aller Welt, um über aktuelle Herausforderungen in Einkauf und Supply Chain Management zu sprechen. Die diesjährige Veranstaltung stand unter dem Motto „Coping with the future: picking your battles“. Neben Förstl, der die Veranstaltung „Sustainability 2“ im Rahmen der Competitive Papers leitete, nahmen noch die Nachwuchsforscher Dr. Martin Schleper und Henrik Franke von der GGS an der Konferenz teil. Schleper und Förstl präsentierten in Ungarn zusammen mit Jan Meinlschmidt das Paper „Sub-Supplier Management for Sustainability in Global Supply Networks“, während Franke zusammen mit Förstl das Thema seiner Dissertation „Conflict and Political Behaviour in SCM Teams: Borrowing and Learning from General Management Literature“ als Paper vorstellte.

Das Heranführen des wissenschaftlichen Nachwuchses an die Prozesse und Qualitätskriterien des internationalen Wissenschaftsbetriebs ist Prof. Kai Förstl besonders wichtig: „Es ist mir ein Anliegen junge Wissenschaftler zu unterstützen und ihnen zu helfen, ihre Arbeiten nach internationalen Qualitätsstandards zu präsentieren.“ Als Reviewer begutachtet Förstl im Vorfeld von Konferenzen die wissenschaftliche Relevanz der eingereichten Beiträge. „Damit kann ich zur Verbesserung der eingereichten Paper beitragen und das Qualitätsniveau der Konferenzen sicherstellen“, so Förstl weiter.

Die German Graduate School of Management and Law ist eine staatlich anerkannte private Hochschule, die von der Dieter Schwarz Stiftung gefördert wird. Sie ist international ausgerichtet und arbeitet weltweit mit führenden Universitäten in Forschung und Lehre zusammen. Im Zentrum von Lehre und Forschung steht die Entwicklung der Unternehmerpersönlichkeit und die Gestaltung von Innovationsprozessen. Die German Graduate School of Management and Law konzentriert sich auf berufsbegleitende Studienprogramme für Führungstalente und bietet Weiterbildungsprogramme für Führungsteams an.

Kontakt
German Graduate School of Management and Law
Thomas Rauh
Bildungscampus 2
74076 Heilbronn
07131 645636-45
thomas.rauh@ggs.de
http://www.ggs.de

Allgemein

Heinz von Heiden und Sparkasse Hannover werden Hauptförderer der 96-Akademie

Zwei Unternehmen an der Spitze der Nachwuchs- und Talentförderung von Hannover 96

Heinz von Heiden und Sparkasse Hannover werden Hauptförderer der 96-Akademie

Heinz von Heiden und Sparkasse Hannover werden Hauptförderer der 96-Akademie

Isernhagen, 28. März 2017 – Heinz von Heiden und die Sparkasse Hannover unterstützen Hannover 96 ab sofort intensiv in der Nachwuchs- und Talentförderung. Als Hauptförderer sind beide Unternehmen gemeinsam als wichtigste Partner bei der 96-Akademie präsent. Dabei erhalten Heinz von Heiden und die Sparkasse Hannover jeweils eine dominante Präsenz rund um die neu gebaute 96-Akademie und das 96-Stadion in der Eilenriede.

Dies beinhaltet u.a. emotionale Werbeflächen wie die Trikotbrust und den Trikotärmel sowie Bandenwerbung im 96-Stadion. So ist die Sparkasse Hannover auf der Trikotbrust der U10, U11, U12, U13 und U14 präsent. Währenddessen wirbt Heinz von Heiden analog der Lizenzspieler-Mannschaft auf den Trikots der U15, U16, U17, U19 und U21. Die Sparkasse Hannover erhält zudem das Recht der Logopräsenz auf dem linken Ärmel der U21. Des Weiteren werden beide Partner ihr Engagement mit individuell auf die jeweiligen Unternehmensziele ausgerichteten Maßnahmen aktivieren.

96-Präsident Martin Kind freut sich über die positive Entwicklung der Akademie: „Mit dem Einzug der Nachwuchsabteilung in das neue Verwaltungs- und Internatsgebäude der 96-Akademie wurde im Herbst 2016 ein wichtiger Schritt in der vollständigen Wettbewerbsfähigkeit im Nachwuchsbereich vollzogen. Dass wir nun zwei langjährige und bedeutende Partner von Hannover 96 als Hauptförderer der Akademie präsentieren können, zeigt welche Rolle die Nachwuchsförderung auch für Unternehmen in der Region spielt.“

Andreas Klaß, Geschäftsführer von Heinz von Heiden: „Heinz von Heiden engagiert sich seit Jahrzehnten in vielen Vereinen bundesweit für den sportlichen Nachwuchs. Als man uns vorschlug die neue 96-Akademie aktiv zu unterstützen, mussten wir nicht lange nachdenken. Wir fördern die Nachwuchsarbeit ganz bewusst, denn die jungen Talente sind das Fundament auf dem der Klub und die Mannschaft weiter wachsen können. Dazu leisten wir gerne unseren Beitrag.“

Dr. Heinrich Jagau, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Hannover, bedankt sich bei allen Beteiligten, die an dem Projekt „DIE AKADEMIE“ im Interesse und Sinne einer zukunftsorientierten Entwicklung und Förderung der Jugendarbeit mitgearbeitet haben: „Hier ist ein kleines Schmuckstück entstanden. Erfolgreiche Partner aus der Region Hannover haben sich zusammengetan, um auf das Konto nachhaltiger Jugendarbeit einzuzahlen.“ Jagau bekräftigt die bewährte langjährige Unterstützung des Nachwuchsleistungszentrums durch die Sparkasse Hannover. „Unser Engagement wird unter anderem in diesem Stadion sichtbar. Aber auch durch zahlreiche Mitmachaktionen zeigen wir, wie sehr uns die Nachwuchsförderung am Herzen liegt.“

Weitere Informationen zur Pressemeldung „Heinz von Heiden und Sparkasse Hannover werden Hauptförderer der 96-Akademie“ finden sich unter:

http://www.heinzvonheiden.de/aktuelles/heinz-von-heiden-und-sparkasse-hannover-werden-hauptfoerderer-der-96-akademie-671/

Über Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser

Heinz von Heiden ist einer der führenden Massivhaushersteller Deutschlands und hat bis heute bereits 46.000 Häuser gebaut. Das Unternehmen steht für maßgeschneiderte System-Architektur, technische Innovationen und ein überzeugendes Preis-Leistungs-Verhältnis. Das Angebot umfasst die gesamte Dienstleistung rund ums Bauen – vom Bau über die komplette Einrichtung des Hauses bis hin zur Übergabe. Heinz von Heiden bietet mit über 5.000 m² Ausstellungsfläche in seinen KompetenzCentren und 40 Musterhäusern, diversen Stadtbüros sowie über 350 Vertriebspartnern bundesweit und in der Schweiz Beratung und Betreuung auf höchstem Niveau. Die Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser ist eine Tochter der Mensching Holding GmbH und Hauptsponsor des Fußball-Bundesligisten Hannover 96 sowie Sponsoring-Partner des DEL-Teams Eisbären Berlin.

Kontakt
Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser
Abteilung Presse
Chromstraße 12
30916 Isernhagen HB
+49 (0) 511-7284-0
+49 (0) 511-7284-116
c.krause@heinzvonheiden.de
http://www.heinzvonheiden.de/