Tag Archives: Netzwerk

Allgemein

Pierre-Yves Hentzen ist neuer CEO bei Stormshield

Der französische Cybersecurity-Experte Stormshield hat mit Pierre-Yves Hentzen einen neuen amtierenden Chief Executive Officer (CEO).

Pierre-Yves Hentzen ist neuer CEO bei Stormshield

Pierre-Yves Hentzen, CEO bei Stormshield

München/Paris, 21. Dezember 2017 – Der französische Cybersecurity-Experte Stormshield hat mit Pierre-Yves Hentzen einen neuen amtierenden Chief Executive Officer (CEO). Pierre-Yves Hentzen ist der Nachfolger von Pierre Calais, der mit seinem Engagement während seiner 9-jährigen Tätigkeit bei Stormshield maßgeblich zum Erfolg des Unternehmens beigetragen hat.

Pierre-Yves Hentzen arbeitet seit 2015 bei Stormshield und kennt das Unternehmen, dessen Angebot und organisatorischen Aufbau sowie seine Absatzmärkte ganz genau. Im Rahmen seiner neuen Aufgabe wird er die zuvor umgesetzte Entwicklungsstrategie von Stormshield weiterhin verfolgen. So gewährleistet der Hersteller Kontinuität und erfüllt die Verpflichtungen gegenüber Kunden und Partnern.

Mit seinen fundierten Finanzkenntnissen, seiner Führungskompetenz sowie dem unternehmerischen Know-how begann Pierre-Yves Hentzen seine berufliche Laufbahn bei DDF Identis. Dort übernahm er 1989 die Leitung der Accounting Services. In den Jahren 1993 und 1994 war er Mitbegründer von Apex und Medical Universal. Bei diesen Herstellern von digitalen Radiographiesystemen war er für den Bereich Verwaltung und Finanzen zuständig und leitete gleichzeitig die Finanzcontrolling-Prozesse für Lamoral.

Als Chief Financial Officer (CFO) und Mitglied des Vorstands kam Hentzen 2001 zu Arkoon. In diesen Positionen war er auch nach der Fusion von Arkoon-Netasq im Jahre 2013 tätig. Seine Karriere bei Stormshield begann Hentzen 2015 als Deputy Chief Executive Officer. Schließlich wurde er 2017 zum Chief Executive Officer ernannt. Pierre-Yves Hentzen ist Absolvent der EM Lyon Business School mit einem Diplom in Accounting und Business Management. Außerdem ist er Präsident des Auvergne-Rhone Alpes DFCG (französischer Verband nationaler CFO-Organisationen und Finanzentscheider).

„Als Ziel meiner neuen Tätigkeit sehe ich in erster Linie die Erhaltung der Stabilität, Beständigkeit, Kontinuität und der strategischen Ausrichtung der Stormshield-Aktivitäten“, sagt Pierre-Yves Hentzen. „In enger Zusammenarbeit mit dem Managementteam steht die Entwicklung eines einzigartigen, wettbewerbsfähigen Angebots im Fokus, das den wachsenden Anforderungen unserer Kunden gerecht wird. Gleichzeitig möchten wir unser Vertriebsnetz erweitern, das für das Unternehmen eine bedeutsame Rolle spielt.“

Über Stormshield – www.stormshield.com
Stormshield bietet umfassende innovative Sicherheitslösungen für den Netzwerkschutz (Stormshield Network Security), den Endpunktschutz (Stormshield Endpoint Security) und den Datenschutz (Stormshield Data Security). Diese vertrauten Lösungen der nächsten Generation sind in Europa auf höchster Ebene zertifiziert (EU RESTRICTED, NATO RESTRICTED und ANSSI EAL4+) und garantieren den Schutz strategischer Daten. Sie werden weltweit über ein Netz von Vertriebspartnern, Integratoren und Betreibern bereitgestellt – in Unternehmen, Regierungsinstitutionen und Verteidigungsorganisationen.

Firmenkontakt
Stormshield
Uwe Gries
Landsberger Straße 155
80687 München
+33 (0)9 69 32 96 29
dach@stormshield.eu
https://www.stormshield.com

Pressekontakt
Sprengel & Partner GmbH
Andreas Jung
Nisterstraße 3
56472 Nisterau
+49 (0)26 61-91 26 0-0
stormshield@sprengel-pr.com
http://www.sprengel-pr.com

Allgemein

BITMi wächst auf über 2.000 IT-Unternehmen

BITMi wächst auf über 2.000 IT-Unternehmen

Aachen/Berlin 20. Dezember 2017 – Mit vielen Neumitgliedern über Direktmitgliedschaften und über die neuen assoziierten Verbände IT Klub Mainz & Rheinhessen e.V., ITnet Thüringen e.V. und International Requirements Engineering Board (IREB) e.V. vertritt der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) nun mehr als 2.000 mittelständische IT-Unternehmen. Der BITMi ist damit der größte Verband in Deutschland, welcher ausschließlich mittelständische IT-Unternehmen vertritt. Hierbei agiert der BITMi in seiner seit 2014 ausgerufenen IT-Mittelstandsallianz über Direktmitglieder sowie als Dachverband von Regional- und Fachverbänden aus der IT-Branche.

Gemeinsam mit dem Vorstand des BITMi und den Leitern der BITMi Fachgruppen, bilden die Vertreter der assoziierten Verbände das nunmehr 25-köpfige BITMi Präsidium, welches sich aus Persönlichkeiten der deutschen IT-Branche zusammensetzt und sich besonders für den digitalen Standort Deutschland und die mittelständische IT-Branche einsetzt.

Der IT Klub Mainz und Rheinhessen e.V. ( www.itklub.de) ist die Branchenvertretung für Unternehmen und Institutionen der digitalen Wirtschaft in Mainz, Rheinhessen und dem Rhein-Main-Gebiet. Der IT Klub mit seinen über 60 Mitgliedern wird in Zukunft von Dr. Oliver Kemmann, Geschäftsführer & Gründer der KEMWEB GmbH, im BITMi Präsidium vertreten.

In Thüringen ist der Branchenverband ITnet Thüringen e.V. ( www.itnet-th.de) der regionale Zusammenschluss der mittelständischen IT-Wirtschaft. Seine Hauptanliegen sind die Mitgestaltung der Wirtschaftspolitik, ein starkes Standortmarketing der Branche sowie die Förderung von mittelständischen Kooperationen. Thomas Fischer, stellv. Vorstandsvorsitzender des Verbandes und Gründer und Geschäftsführer der TecArt GmbH, vertritt den Regionalverband als Präsidiumsmitglied im BITMi.

Die Non-Profit-Organisation IREB e.V. ( www.ireb.org/de) ist Entwickler des CPRE Zertifizierungskonzepts. Seine Mitglieder haben sich mit der Vision zusammengeschlossen, Requirements Engineering auf ein professionelles Fundament zu stellen, um dieser Disziplin den Stellenwert und die Ausprägung zu geben, die ihrem Mehrwert für die Industrie entspricht. Dr. Kim Lauenroth ist Chief Requirements Engineer der adesso AG und vertritt das IREB im BITMi Präsidium.

„Vernetzung und Zusammenarbeit sind Stärken, die im IT-Mittelstand ganz besonders ausgeprägt sind“, freut sich BITMi Präsident Dr. Oliver Grün über die positive Entwicklung. Er gab aber gleichzeitig zu bedenken, „dass der deutliche Wunsch von über 2.000 Unternehmen nach einer starken Vertretung gegenüber der Bundespolitik kein Zufall ist, sondern sicher auch damit zusammenhängt, dass nicht wenige mittelständische Unternehmen Sorge haben, dass wir Entwicklungen wie die Digitalisierung in Deutschland durch unzureichende Rahmenbedingungen verschlafen.“

Der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) vertritt über 2.000 IT-Unternehmen und ist damit der größte IT-Fachverband für ausschließlich mittelständische Interessen in Deutschland.

Firmenkontakt
Bundesverband IT-Mittelstand e.V.
Bianca Bockhoff
Pascalstraße 6
52076 Aachen
0241 1890558
kontakt@bitmi.de
https://www.bitmi.de

Pressekontakt
Bundesverband IT-Mittelstand e.V.
Lisa Ehrentraut
Pascalstraße 6
52076 Aachen
0241 1890558
kontakt@bitmi.de
http://www.bitmi.de

Allgemein

Netzwerk BiomarkersNet feiert 1-jähriges Bestehen

Erfolgreicher Start des Diagnostik-Clusters

Netzwerk BiomarkersNet feiert 1-jähriges Bestehen

BiomarkersNet feiert 1-jähriges Bestehen

Das vom Bundeswirtschaftsministerium im Rahmen des zentralen Innovationsprogramms Mittelstand (ZIM) geförderte Kooperationsnetzwerk „Infektionsdiagnostik und Detektion von Biomarkern bei inflammatorischen Erkrankungen“ blickt auf ein Jahr erfolgreiche Arbeit zurück.
Hintergrund für die Gründung des Diagnostik-Clusters BiomarkersNet war die Tatsache, dass viele Innovationen im Bereich Life-Sciences trotz umfänglicher Technologieförderung hinter den Erwartungen zurückbleiben. Um potentielle Partner miteinander zu vernetzen und die Qualität von Anträgen auf Fördermittel zu verbessern, fehlte oft eine im jeweiligen Markt etablierte Beratung wie auch ein qualifiziertes Innovationsmanagement.

Mit BiomarkersNet hat das auf den Bereich Diagnostik, Medizintechnik und Biotechnologie spezialisiertes Beratungsunternehmen SilverSky LifeSciences ein Netzwerk ins Leben gerufen, in dem Unternehmer andere Unternehmer beraten. Ziel ist es, Zusammenschlüsse zwischen Netzwerkpartnern zu initiieren, die es ermöglichen, Geschäftsideen gemeinsam in die Tat umzusetzen und langfristig am Markt zu etablieren.

Rückblick auf ein gelungenes erstes Jahr

Seit einem Jahr unterstützt BiomarkersNet ergebnisorientiert die Zusammenarbeit zwischen Forschungseinrichtungen und Unternehmen. Das Netzwerk führt passende Partner zusammen, wodurch sich für jeden einzelnen Teilnehmer die Chance erhöht, Ideen und Technologien gemeinsam mit dem richtigen Kompagnon zur Marktreife zu führen.
Innerhalb des ersten Jahres ist das Cluster bereits auf 21 Mitglieder gewachsen. Unter den Mitgliedern befinden sich Unternehmen der gesamten Wertschöpfungskette der Life-Sciences Branche: BPSH Schrooten Haber Remus Patent- und Rechtsanwaltspartnerschaft mbB, Dyckerhoff Pharma GmbH & Co. KG, ElbeEichhorn, Ernst Rittinghaus GmbH, IMGM Laboratories GmbH, InfanDx AG, MetaSystems GmbH, Miacom Diagnostics, MIC Corporate Finance, Sasse Elektronik GmbH, Serend-ip, SSP-LAW Rechtsanwälte | Steuerberater | Wirtschaftsprüfer Rechtsanwaltsgesellschaft GmbH, Stender Diagnostics und XanTec bioanalytics. Zudem finden sich auch eine Vielzahl an Forschungseinrichtungen im Netzwerk: Fraunhofer FIT, Hochschule Furtwangen, Ruhr-Universität Bochum, Hahn-Schickard-Gesellschaft, Julius-Maximilians-Universität Würzburg, Universitätsklinikum Würzburg, Universitätsklinikum Düsseldorf.
„Es ist super, dass wir nach nur einem Jahr schon für mehrere Cluster-Mitglieder passende Kollaborationspartner fanden und mit derzeit drei laufenden Förderanträgen unsere eigenen Erwartungen übertrafen“, konstatiert Nina Neuert, Beraterin bei SilverSky LifeSciences und Netzwerkmanagerin. „Wir freuen uns auf das Jahr 2, in dem wir diese Entwicklung fortsetzen wollen und das Cluster mit neuen Teilnehmern fachlich und technologisch weiter verstärken können.“

Netzwerkpartner feiern ersten Jahrestag

Am 11. Dezember 2017 trafen Berater von SilverSky LifeSciences und rund 25 Netzwerkpartner und potentielle neue Partner in der Niederlassung Düsseldorf zusammen. Nina Neuert, Dr. Elizabeth Stevens und Thyll Dammer, die das Cluster leiten, würdigten die fruchtbare Zusammenarbeit im zurückliegenden Jahr und gaben einen Ausblick auf die Perspektiven des Kooperationsnetzwerks in Sachen Technologieförderung. Für die nachfolgende Vortragsreihe zu künftigen Themenschwerpunkten konnten einige hochkarätige Referenten aus dem Fachbereich Diagnostik gewonnen werden.
Über Trends und Herausforderungen für Medizintechnikhersteller im Rahmen der künftigen Krankenhausversorgung referierte Dr. Boris Augurzky vom RWI-Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung in Essen. Oliver Schacht, CEO des Molekulardiagnostikunternehmen Curetis informierte über Erfahrungen von Diagnostikunternehmen beim Börsengang. Weitere prominente Redner waren die langjährige Klinikleiterin und Geschäftsführerin verschiedener Start-ups in der Life-Sciences-Branche Dr. Elizabeth Harrison, Prof. Herbert Rebscher, der bis vor Kurzem Vorstandsvorsitzender der DAK-Gesundheit war, sowie Dr. Holger Becker von der microfluidic ChipShop GmbH.
Im Anschluss an die Vorträge bot sich beim LifeSiences-Stammtisch, der regulär alle zwei Monate stattfindet, reichlich Gelegenheit zum informellen Ideen- und Erfahrungsaustausch in entspannter Atmosphäre. Beim Genuss von frisch Gegrilltem und Feuerzangenbowle lernten sich neue Kollaborationspartner kennen, Kontakte wurden geknüpft oder vertieft. In einer der zahlreichen anregenden Gesprächsrunden berichtete ein Teilnehmer, Herr Erk Gedig der XanTex bioanalytics GmbH, begeistert darüber, inwiefern das Cluster sein Leben kolossal vereinfacht hat. Dank der umfassenden inhaltlichen Unterstützung durch SilverSky LifeSciences bis hin zum Erstellen von Förderanträgen konnte er sich voll und ganz auf seine Arbeit und das Vorantreiben seines Projekts konzentrieren.

Chancen für neue Teilnehmer im Jahr 2

Alle bereits im Cluster vereinten Teilnehmer beurteilten das Know-how und die umfangreiche Unterstützung durch SilverSky LifeSciences durchweg positiv. Ihr Fazit: Von diesem Netzwerk können wir nur profitieren. Die erfahrenen Berater suchen und finden nicht nur die perfekten Partner mit den passenden Technologien und/oder Fähigkeiten, um Projektideen erfolgreich umzusetzen. Darüber hinaus recherchieren sie infrage kommende Fördermöglichkeiten für das jeweilige Projekt, unterstützen Teilnehmer bei der Antragstellung und übernehmen administrative Aufgaben bei der Antragsbewilligung. So funktioniert professionelles Innovationsmanagement.
Über die breite Palette der Unterstützungsangebote und Serviceleistungen des Clusters können sich interessierte Unternehmen bei SilverSky LifeSciences detailliert informieren und auch im Jahr 2 noch eine Mitgliedschaft beantragen.

SilverSky Unternehmensgruppe ist eine auf den Bereich Life Science fokussierte Corporate Finance Beratung, die ihre Mandaten bei M&A-Transaktionen, bei Kapitalbeschaffung oder Unternehmensbewertungen berät und bei Konzeption und Umsetzung von Buy & Build-Strategien operativ unterstützt. Die SilverSky Unternehmensgruppe wurde durch Unternehmer gegründet und kann auf eine langjährige Erfolgsbilanz bei der Entwicklung und Begleitung von LifeScience-Unternehmen von der Gründung bis zum erfolgreichen Exit zurückblicken. Basierend auf den Erfahrung der Gründer verfolgt SilverSky Unternehmensgruppe einen sehr unternehmerischen und wirkungsorientierten Ansatz bei ihrer Beratung. www.silversky-lifesciences.com

Firmenkontakt
SilverSky GmbH
Nina Neuert
Brunnenstraße 23
40223 Düsseldorf
021130270812
t.dammer@silversky-lifesciences.com
http://www.silversky-lifesciences.com

Pressekontakt
SilverSky GmbH
Thyll Dammer
Brunnenstraße 23
40223 Düsseldorf
021130270812
t.dammer@silversky-lifesciences.com
http://www.silversky-lifesciences.com

Allgemein

sozial netzwerken mit Businessseiten für Bauunternehmen Facebook am Bau

sozial netzwerken mit Businessseiten für Bauunternehmen Facebook am Bau

sozial netzwerken mit Businessseiten für Bauunternehmen  Facebook am Bau

(NL/6789424005) Geht es um Social Media, insbesondere Facebook, zeigen sich gerade Bauunternehmer skeptisch. Von intensiver Nutzung bis Angst (vor dem Unbekannten?) ist jede Gefühlsregung dabei, überwiegend aber eher ablehnend. Zu Unrecht…

Geht es um Social Media, insbesondere Facebook, zeigen sich gerade Bauunternehmer skeptisch. Von intensiver Nutzung bis Angst (vor dem Unbekannten?) ist jede Gefühlsregung dabei, überwiegend aber eher ablehnend. Zu Unrecht, wie ich meine!

Natürlich ist das Vertrauen z.B. in das deutsche Business-Netzwerk Xing größer, wie Umfragen zeigen. Aber mal ehrlich, wie viele echte Kontakte oder konkrete Aufträge haben Sie wirklich schon darüber gewonnen? Und Diskussionen flachen dort i.d.R. relativ schnell ab.

Vertrauen ist der Anfang von allem

Und seien wir weiter ehrlich: Das Vertrauen in die Baubranche ist draußen auch nicht das allerbeste. Fakt ist aber: 4 von 10 Deutschen nutzen soziale Netzwerke! Das spricht m.E. nicht für kein Vertrauen.

Und: Hinsichtlich der Verbreitung bleibt Facebook trotz ggf. höherer Streuverluste aufgrund seiner Reichweite unangefochten. Schließlich muss der Wurm (das Angebot) dem Fisch (dem Bauherrn) schmecken, nicht dem Angler (dem Bauunternehmer)! Facebook ist insbesondere in der westlichen Welt führend, noch vor YouTube und das in jeder Altersgruppe! Insofern kann der Bau vom (angeblich nicht vorhandenen) Facebook-Vertrauen nur profitieren!

Facebook für sein Geschäft zu nutzen macht Sinn

selbst Regierungen, kirchliche Organisationen, Verbände oder der kleine Laden um die Ecke erreichen über Facebook ihre Schäfchen, nicht nur große Consumer-Konzerne. Problemlos möglich ist natürlich, seinen privaten Zugang (wobei ein solcher noch nicht einmal nötig ist) strikt von den Facebook-Geschäftsseiten zu trennen. Zudem lässt sich das Vertrauen durch eine offizielle Verifizierung der Unternehmensseite deutlich steigern. Eine Verifizierung durch Facebook, dass es sich um die offizielle Seite eines tatsächlich vorhandenen Unternehmens handelt, erkennen Sie an dem grauen Haken neben dem Namen (unterhalb des kleinen Bilds links) ein klarer Schritt zu mehr Vertrauen!

Nun reicht es natürlich nicht, nur eine Facebook-Seite für das eigene Unternehmen zu haben und sich zu wundern, dass nichts passiert. Geben und nehmen ist nicht nur im richtigen Leben entscheidend, sondern auch bei Facebook dort heißt es liken (gefällt mir) und sharen (teilen). Netzwerken ist wichtig, damit Sie (Ihr Unternehmen) im Gespräch bleiben Social Networking. Die sozialen Netzwerke werden immer mehr zum Bestandteil des Lebens, nicht nur bei jüngeren Menschen. Dabei müssen Sie keinen Social-Media-Manager einstellen, der rund um die Uhr postet oder eine ganze Abteilung (wie z.B. die Telekom) beschäftigen. 1/2 bis 1 Stunde/Woche reicht m.E. aus für ein soziales Grundrauschen. Und wenn Sie sich damit schwertun, finden Sie unter https://www.marketingingenieur.de/sie-bekommen/sichtbarkeit/facebook-sinnvoll-auf-bauen/ ein interessantes und für Bauunternehmen optimiertes Angebot.

Also: Vernetzen Sie sich auf Facebook mit Ihren Kollegen! Ja, es gibt tatsächlich Bauunternehmen, die dort aktiv sind. Beispiele finden Sie auch unter https://www.marketingingenieur.de/sie-bekommen/sichtbarkeit/facebook-sinnvoll-auf-bauen/.

Folgen Sie Ihren Kunden auf Facebook

Denn Sie sind (wahrscheinlich) schon dort! Vernetzen Sie sich daher auch mit Ihren Kunden/Bauherren (und zeigen so Ihre guten Referenzen), aber auch mit passenden Wunsch-Kunden (die Sie so vielleicht sogar auf sich aufmerksam machen), Geschäftspartnern (Nachunternehmern, Lieferanten), sozialen Organisationen (z.B. Ingenieure ohne Grenzen), Fachverbänden (z.B. BGV oder Die Bauindustrie), Fachzeitschriften, Trendsettern (wer ist führend in Ihrem Bereich?!) mit Sicherheit sind viele davon ebenfalls bei Facebook vertreten. Teilen und liken Sie deren Beiträge und erhalten so die Chance auf Gegen-Likes und mehr Online-Sichtbarkeit.

Das Ingenieurbüro für Marketing, Werbung & Auftragsförderung in Wuppertal
( www.marketingINGenieur.de) hat sich auf die Beratung kleiner und mittelständischer Unternehmer der Baubranche (Ingenieur- und Architekturbüros sowie Bauunternehmen) mit dem Schwerpunkt der strategischen Auftragsbeschaffung spezialisiert – bis zur Umsetzung aus einer Hand. Dr.-Ing. Knut Marhold ist als Bauingenieur bereits seit 1989 beratend tätig, seit 1994 Beratender Ingenieur (UBI, VDI) und war langjährig Mitglied der Vertreterverammlung der Ingenieurkammer Bau NRW, wo er maßgeblich im Ausschuss Öffentlichkeitsarbeit mitwirkte. Er ist außerdem geschäftsführender Gesellschafter des QualitätsVerbunds Planer am Bau ( www.planer-am-bau.de), Veranstalter von Erfahrungsaustausch-Kreisen für Planer am Bau und Autor zahlreicher Fachberichte.

Firmenkontakt
Ingenieurbüro für Marketing, Werbung und Auftragsförderung
Knut Marhold
Hans-Böckler-Straße 179
42109 Wuppertal
0202 751933
info@marhold.de
http://

Pressekontakt
Ingenieurbüro für Marketing, Werbung und Auftragsförderung
Knut Marhold
Hans-Böckler-Straße 179
42109 Wuppertal
0202 751933
info@marhold.de
http://www.marketingingenieur.de

Allgemein

Facebook am Bau: sozial netzwerken mit Businessseiten für Architektur- und Ingenieurbüros

Facebook am Bau: sozial netzwerken mit Businessseiten für Architektur- und Ingenieurbüros

Facebook am Bau: sozial netzwerken mit Businessseiten für Architektur- und Ingenieurbüros

(NL/2083853886) Geht es um Social Media, insbesondere Facebook, zeigen sich gerade Architekten und Ingenieure skeptisch. Von intensiver Nutzung bis Angst (vor dem Unbekannten?) ist jede Gefühlsregung dabei, überwiegend aber eher ablehnend. Zu Unrecht…

Geht es um Social Media, insbesondere Facebook, zeigen sich gerade Architekten und Ingenieure skeptisch. Von intensiver Nutzung bis Angst (vor dem Unbekannten?) ist jede Gefühlsregung dabei, überwiegend aber eher ablehnend. Zu Unrecht, wie ich meine!

Natürlich ist das Vertrauen z.B. in das deutsche Business-Netzwerk Xing größer, wie Umfragen zeigen. Aber mal ehrlich, wie viele echte Kontakte oder konkrete Aufträge haben Sie wirklich schon darüber gewonnen? Und Diskussionen flachen dort i.d.R. relativ schnell ab.

Vertrauen ist der Anfang von allem

Und seien wir weiter ehrlich: Das Vertrauen in die Baubranche ist draußen auch nicht das allerbeste. Fakt ist aber: 4 von 10 Deutschen nutzen soziale Netzwerke! Das spricht m.E. nicht für kein Vertrauen.

Und: Hinsichtlich der Verbreitung bleibt Facebook trotz ggf. höherer Streuverluste aufgrund seiner Reichweite unangefochten. Schließlich muss der Wurm (das Angebot) dem Fisch (dem Bauherrn) schmecken, nicht dem Angler (dem Planer)! Facebook ist insbesondere in der westlichen Welt führend, noch vor YouTube und das in jeder Altersgruppe! Insofern kann der Bau vom (angeblich nicht vorhandenen) Facebook-Vertrauen nur profitieren!

Facebook für sein Geschäft zu nutzen macht Sinn

selbst Regierungen, kirchliche Organisationen, Verbände oder der kleine Laden um die Ecke erreichen über Facebook ihre Schäfchen, nicht nur große Consumer-Konzerne. Problemlos möglich ist natürlich, seinen privaten Zugang (wobei ein solcher noch nicht einmal nötig ist) strikt von den Facebook-Geschäftsseiten zu trennen. Zudem lässt sich das Vertrauen durch eine offizielle Verifizierung der Unternehmensseite deutlich steigern. Eine Verifizierung durch Facebook, dass es sich um die offizielle Seite eines tatsächlich vorhandenen Unternehmens handelt, erkennen Sie an dem grauen Haken neben dem Namen (unterhalb des kleinen Bilds links) ein klarer Schritt zu mehr Vertrauen!

Nun reicht es natürlich nicht, nur eine Facebook-Seite für das eigene Unternehmen zu haben und sich zu wundern, dass nichts passiert. Geben und nehmen ist nicht nur im richtigen Leben entscheidend, sondern auch bei Facebook dort heißt es liken (gefällt mir) und sharen (teilen). Netzwerken ist wichtig, damit Sie (Ihr Unternehmen) im Gespräch bleiben Social Networking. Die sozialen Netzwerke werden immer mehr zum Bestandteil des Lebens, nicht nur bei jüngeren Menschen. Dabei müssen Sie keinen Social-Media-Manager einstellen, der rund um die Uhr postet oder eine ganze Abteilung (wie z.B. die Telekom) beschäftigen. 1/2 bis 1 Stunde/Woche reicht m.E. aus für ein soziales Grundrauschen. Und wenn Sie sich damit schwertun, finden Sie unter http://planer-am-bau.de/wie-architekten-und-ingenieure-facebook-sinnvoll-nutzen-koennen/ ein interessantes und für Bauunternehmen optimiertes Angebot.

Also: Vernetzen Sie sich auf Facebook mit Ihren Kollegen! Ja, es gibt tatsächlich Bauunternehmen, die dort aktiv sind. Beispiele finden Sie auch unter http://planer-am-bau.de/wie-architekten-und-ingenieure-facebook-sinnvoll-nutzen-koennen/.

Folgen Sie Ihren Kunden auf Facebook

Denn Sie sind (wahrscheinlich) schon dort! Vernetzen Sie sich daher auch mit Ihren Kunden/Bauherren (und zeigen so Ihre guten Referenzen), aber auch mit passenden Wunsch-Kunden (die Sie so vielleicht sogar auf sich aufmerksam machen), Geschäftspartnern (Nachunternehmern, Lieferanten), sozialen Organisationen (z.B. Ingenieure ohne Grenzen), Fachverbänden (z.B. BDB oder auch Ihre Kammer), Fachzeitschriften, Trendsettern (wer ist führend in Ihrem Bereich?!) mit Sicherheit sind viele davon ebenfalls bei Facebook vertreten. Teilen und liken Sie deren Beiträge und erhalten so die Chance auf Gegen-Likes und mehr Online-Sichtbarkeit.

Der QualitätsVerbund Planer am Bau berät Architektur- und Ingenieurbüros bei der Einführung eines QualitätsManagement-Systems nach dem durch den TÜV Rheinland geprüften QualitätsStandard Planer am Bau. Dieses von Architekten und Ingenieuren mit entwickelte Qualitätssiegel ist ein schlankes QM-System für Planer. Kostengünstig, effizient sowie branchenspezifisch auf die Bedürfnisse von Planungsbüros zugeschnitten. Da es sich um ein anerkanntes QM-System handelt (QZ Planer am Bau ist als Marke eingetragen beim Deutschen Patent- und Markenamt), wird es auch von öffentlichen Auftraggebern bundesweit anerkannt. Initiatoren sind die langjährig erfahrenen Bauingenieure Dr.-Ing. Knut Marhold und Dr.-Ing. E. Rüdiger Weng.

Firmenkontakt
QualitätsVerbund Planer am Bau
Knut Marhold
Brunnenwiesen 9
73105 Dürnau
49 7164.1498350
km@planer-am-bau.de
http://

Pressekontakt
QualitätsVerbund Planer am Bau
Knut Marhold
Brunnenwiesen 9
73105 Dürnau
49 7164.1498350
km@planer-am-bau.de
http://www.planer-am-bau.de

Allgemein

TradeVision: Kombination aus Monitoring und Visibility

TradeVision: Kombination aus Monitoring und Visibility

Ixia, führender Anbieter von Test-, Visualisierungs- und Sicherheitslösungen hat mit TradeVision die erste Plattform zur Überwachung von Marktdaten vorgestellt, die das Health Monitoring von Daten-Feeds mit erweiterter Netzwerk-Visibility und der vorprogrammierten Unterstützung hunderter von Handelsplätzen bietet. TradeVision unterstützt direkt Unternehmen, die Marktdaten in Echtzeit verarbeiten, darunter Börsen, Investmentbanken,

Marktdaten-Konsolidierer und Trader.

Die schnelle Erkennung einer Verschlechterung der Qualität von Daten-Feeds ist ein erhebliches Problem für Marktteilnehmer, die Echtzeit-Markt-Feeds nutzen oder transportieren. Die frühe Erkennung von Problemen in solchen Feeds wird mit zunehmender Geschwindigkeit und Komplexität der Kapitalmarktnetzwerke immer wichtiger.

TradeVision ist eine neue Plattform, die die Marktdatentechnologie der TradeView-Produkte von Ixia mit dem schlüsselfertigen Vision ONE Network Packet Broker des Unternehmens kombiniert, um Lückenerkennung sowie Feed- und Channel-Gesundheit zu gewährleisten. Sie bietet zudem Statistiken, hochpräzise Zeitstempelung, Microburst-Erkennung sowie Tap-Aggregation und -Filterung. Durch die Nutzung der Vision ONE-Plattform können mehrere Ixia Vision-Netzwerk-Packet Broker zentral verwaltet werden, um große Implementierungen zu unterstützen.

„Das Handelsvolumen wächst weltweit weiter und zwingt die IT-Teams, ihre Datenkapazität kontinuierlich zu erweitern. Wenn es um Marktdaten geht, zählt jedes einzelne Paket“, erklärt Scott Register, Vice President of Product Management bei Ixia. „TradeVision versetzt IT-Teams in die Lage, ihre Infrastruktur zur Überwachung von Marktdaten mit Network Visibility Management zu konsolidieren und so ihr Netzwerkdesign zu vereinfachen und gleichzeitig die Kosten zu senken.“

TradeVision bietet Marktteilnehmern eine Vielzahl von Vorteilen:
– Die Konsolidierung von Health Monitoring und Visibility auf einer Plattform vereinfacht das Netzwerkdesign und senkt die Kosten.
– Native 40G-Portkapazität ermöglicht eine einfache Migration auf höhere Netzwerkgeschwindigkeiten, ohne dass eine Neuverkabelung erforderlich ist.
– Umfassende Unterstützung für Analysetools von Drittanbietern mit erweiterten Funktionen wie Mikrosekunden-Zeitstempelung, um sicherzustellen, dass die Analysetools von Drittanbietern optimal aufeinander abgestimmt sind.
– Channel-Feed-Gesundheitsdaten, die die Fehlerisolierung drastisch beschleunigen und die Wiederherstellungszeiten von Stunden auf Minuten verkürzen können.
– Einfaches Einrichten und Konfigurieren mit vorprogrammierten Feeds.
– Proaktive Planungsfunktionen zur Vermeidung von Datenverlusten aufgrund fehlender Kapazitäten
– Schnelle Erkennung von Netzwerküberlastungsproblemen und automatische Warnmeldungen

Cary Wright, Vice President of Product Management bei Endace, sagt: „Durch die Kombination der leistungsstarken Erkennung von TradeVision mit der präzisen Aufzeichnung und Wiedergabe von Handelsdaten mit EndaceProbe Network-Recordern verfügen die Betreiber über eine leistungsstarke Lösung für die Überwachung von Markt-Feeds und die schnelle Reaktion auf Probleme, bevor diese sich auf das Geschäft auswirken.“

Ixia, kürzlich von Keysight Technologies übernommen, stellt Test-, Visualisierungs- und Sicherheitslösungen zur Verfügung, um Anwendungen in physischen und virtuellen Netzen abzusichern. Zu den Kunden zählen Unternehmen, Service Provider sowie Hersteller von Netzwerkequipment. Ihnen bietet Ixia vertrauenswürdige Umgebungen, in denen sie Anwendungen sicher entwickeln, ausrollen und betreiben können. Kunden in aller Welt nutzen Technologien von Ixia, um ihre Designs zu verifizieren, die Performance zu optimieren und die Sicherheit ihrer Netzwerke zu gewährleisten.

Firmenkontakt
Ixia Technologies
Denis Idone
Kreuzstr. 16
80331 München
+49 89 800 77-171
andre.adler@prolog-pr.com
http://www.prolog-pr.com

Pressekontakt
Prolog Communications GmbH
Andre Adler
Sendlinger Straße 24
80331 München
+49 89 800 77-171
andre.adler@prolog-pr.com
http://www.prolog-pr.com

Allgemein

NEUSTART MIT AMBULANTER SENIORENBETREUUNG

Senioren-Assistenz: Aus Berufung nah am Menschen

NEUSTART MIT AMBULANTER SENIORENBETREUUNG

Kommunikation ist das Handwerkszeug der Senioren-Assistenten

Nicht allen Frauen gelingt nach der Familienphase die Rückkehr in den alten Beruf. Da heißt es für viele, sich völlig neu zu orientieren. Und auch Menschen, die fest im Berufsleben stehen, aber mit ihrer aktuellen Arbeitssituation unzufrieden sind, denken immer häufiger daran, einen beruflichen Neuanfang zu wagen.

Senioren-Assistenz/Plöner Modell: Anspruchs- und sinnvolle Tätigkeit

Mit einer Ausbildung in der professionellen Senioren-Assistenz finden diese Menschen als berufliche Wiedereinsteiger oder Umsteiger vielfältige Zukunftsperspektiven und ein Arbeitsumfeld, das so manchem viel sinnvoller erscheint, als den ganzen Tag Akten zu wälzen. Denn die Senioren-Assistenten sorgen für die soziale Teilhabe älterer Menschen am gesellschaftlichen Leben und arbeiten „nah am Menschen“. Die Arbeit der Senioren-Assistenten bezieht sich weder auf reine Haushaltsunterstützung noch auf körperliche Pflegeleistung im engeren Sinne. Stattdessen erfasst sie die nichtpflegerische Betreuung älterer Herrschaften, die meist noch keinen Pflegegrad haben und so lange wie möglich eigenständig im eigenen Zuhause wohnen bleiben möchten. Ob als Begleitung zum Arzt, bei der Erledigung von Behördengängen, für Gespräche und Beratung oder um abgebaute Potentiale der Senioren wieder zu beleben – Senioren-Assistenten sind immer dann da, wenn Unterstützung bei der Bewältigung des Alltags benötigt wird. Damit können sie maßgeblich zu einer Verbesserung der Lebensqualität der alten Menschen beitragen. Mehr Informationen zum Berufsbild gibt es unter www.senioren-assistentin.de.

Ausbildung nach dem Plöner Modell

Weil die erste Seminarreihe 2007 unter Förderung europäischer Gelder im Kreis Plön in Schleswig-Holstein durchgeführt wurde, wird die Qualifizierung „Ausbildung in der professionellen Senioren-Assistenz nach dem Plöner Modell“ genannt. Inzwischen gibt es bundesweit mehr als 1000 Senioren-Assistenten, die eine neue berufliche Perspektive in der Betreuung von alten Menschen gefunden haben. Der Ausbildungsgang, der in den einzelnen Bundesländern durch Weiterbildungsboni oder Bildungsschecks gefördert wird, vermittelt in 120 Stunden Themen wie Rechtsfragen, Freizeit, Gesundheit und Psychologie. Gleichzeitig werden die Teilnehmer für den Start in die Selbständigkeit fit gemacht und auch danach nicht allein gelassen: Eine intensive Nachbetreuung durch Vernetzung, Weiterbildungsmaßnahmen und Unterstützung bei der Kundengewinnung zeichnet das Plöner Modell aus. So stellt Büchmann Seminare KG als staatlich anerkannter und zertifizierter Weiterbildungsträger den Senioren-Assistenten nach Abschluss der Qualifizierung sein Vermittlungsportal www.die-senioren-assistenten.de kostenfrei zur Verfügung.

Ausbildungstermine Senioren-Assistenz

Die neuen Termine für das erste Halbjahr 2018 stehen fest:

– Hamburg: 02.02. bis 19.05.2018, vier Wochenendseminare von Freitag bis Sonntag
– Nürnberg: 26.02. bis 14.04.2018, zwei sechstägige Wochenendseminare
– Schwentinental bei Kiel: 20.04. bis 30.05.2018, zwei sechstägige Blockseminare
– Leverkusen: 20.07. bis 22.08.18, zwei sechstägige Blockseminare
– Berlin: 05.10. bis 18.11.18, vier Wochenendseminare von Freitag bis Sonntag

Büchmann Seminare KG ist ein Weiterbildungsunternehmen, das lebenserfahrene Menschen gezielt auf die professionelle Senioren-Assistenz/Plöner Modell vorbereitet. Der Begriff Senioren-Assistenz und die Senioren-Assistenz/Plöner Modell wurde von der Frauenbeauftragten Ute Büchmann 2006 entwickelt, um der ambulanten Seniorenbetreuung als Dienstleistung einen Namen zu geben. Er bezeichnet die nichtpflegerische Begleitung älterer Menschen. Das Weiterbildungsunternehmen ist zertifiziert nach LQWk und staatlich anerkannter Träger der Weiterbildung. Büchmann Seminare KG hat heute mehr als 1000 Senioren-Assistenten ausgebildet und ein bundesweites Senioren-Assistenten-Netzwerk aufgebaut. Ausgebildet wird in Kiel, Hamburg, Berlin, Nürnberg und ab Sommer 2018 in Leverkusen/NRW.

Firmenkontakt
Büchmann Seminare KG
Ute Büchmann
Lise-Meitner-Str. 1
24223 Schwentinental
04307 900-340
info@senioren-assistentin.de
http://www.senioren-assistentin.de

Pressekontakt
Büchmann Seminare KG, Geschäftsführung
Ute Büchmann
Lise-Meitner-Str. 1
24223 Schwentinental
04307 900-340
info@senioren-assistentin.de
http://www.senioren-assistentin.de

Allgemein

CenturyLink schließt Übernahme von Level 3 ab

Durch den Zusammenschluss entsteht ein weltweit führendes Kommunikationsunternehmen mit globaler Präsenz und starkem Produkt- und IT-Dienstleistungsportfolio

MONROE, Louisiana, 1. November 2017 – CenturyLink, Inc. (NYSE: CTL) hat die Übernahme von Level 3 Communications, Inc. abgeschlossen. Durch den Zusammenschluss von CenturyLink und Level 3 entsteht ein führender globaler Netzwerkdienstleister, der seinen Kunden ein breites Spektrum an hochwertigen Technologielösungen über ein sicheres und zuverlässiges Netzwerk mit hohem Glasfaser-Anteil anbietet.

Das zusammengelegte Unternehmen mit einem geschätzten Pro-forma-Umsatz von 24 Mrd. Millionen USD für die letzten zwölf Monate bis zum 30. Juni 2017 (ohne die Erlöse aus dem Verkauf des Colocation-Business von CenturyLink am 1. Mai 2017 und einschließlich der geschätzten konzerninternen Verrechnungen und Anpassungen im Rahmen der Bilanzierung nach der Erwerbsmethode) wird voraussichtlich rund 75 Prozent seines Kernumsatzes mit Geschäftskunden erwirtschaften, fast zwei Drittel des Umsatzes entfallen auf strategische Dienstleistungen. CenturyLinks Netzwerk verbindet nun über 350 Ballungsgebiete und kann mehr als 100.000 On-Net-Gebäude vorweisen, die über Glasfasern angeschlossen sind, 10.000 davon in EMEA und Lateinamerika.

Auf www.level3isnowcenturylink.com erfahren Sie, wie das neue Unternehmen CenturyLink aussieht.

„CenturyLink ist jetzt ideal aufgestellt, um ein erweitertes und solides Portfolio an Kommunikationslösungen anzubieten, das die Anforderungen unserer Kunden an Netzwerk- und IT-Services erfüllt,“ sagte Glen F. Post III., Chief Executive Officer von CenturyLink. „Unsere Kunden, vom Privatkunden bis hin zum globalen Unternehmen, werden von unseren erweiterten, innovativen Netzwerklösungen, unseren komplementären Managed Services und unseren hoch qualifizierten Mitarbeitern profitieren.“

CenturyLink ist jetzt noch besser positioniert, um:

-Ein breiteres und innovatives Produktportfolio an Netzwerklösungen und IT-Diensten anzubieten, die auf die Anforderungen an komplexe Technologien und den Schutz vor Bedrohungen ausgerichtet sind.
-Lösungen und Services für Unternehmen, Behörden, Großhandels- und Privatkunden über ein großes Netzwerk mit globaler Reichweite und hohem Glasfaser-Anteil bereitzustellen.
-Weiterhin in die Reichweite und Geschwindigkeit seiner Breitbandinfrastruktur für kleine Unternehmen und Privatkunden zu investieren.

„Wir wollen der weltweit führende Netzwerkanbieter werden und als vereintes Unternehmen haben wir die Fähigkeit, dies zu erreichen,“ erklärte Jeff Storey, President und Chief Operating Officer von CenturyLink. „CenturyLink konzentriert sich darauf, seinen Kunden ein differenziertes Erlebnis zu bieten, und gleichzeitig profitables Wachstum sowie den freien Cashflow pro Aktie zu steigern. Wir werden dies mit unserer Größenordnung und Erfahrung für unsere Kunden, Mitarbeiter und Aktionäre umsetzen.“

Details der Transaktion
Die Inhaber von Level 3-Stammaktien zum Zeitpunkt unmittelbar vor dem Closing haben Anspruch auf 26,50 US-Dollar je Aktie in bar (ohne Zinsen) und 1,4286 der CenturyLink-Aktien für jede von ihnen gehaltene Level 3-Aktie. Die Aktionäre von CenturyLink besitzen damit rund 51 Prozent der Anteile, die bisherigen Level 3-Aktionäre halten nun rund 49 Prozent des gemeinsamen Unternehmens. CenturyLink hat seinen Hauptsitz weiterhin in Monroe (Louisiana) und verfügt über starke operative Präsenz in Colorado und der Metropolregion Denver.
Zusätzliche Ressourcen:
Datenblatt
Biografien der Vorstandsmitglieder
Biografien und Fotos der Mitglieder der Geschäftsführung
-Bildmaterial:
Globales Netzwerk
Glen F. Post III., Chief Executive Officer von CenturyLink
Jeff Storey, President und Chief Operating Officer von CenturyLink
Logo

CenturyLink (NYSE: CTL) ist der zweitgrößte US-amerikanische Kommunikationsanbieter für globale Unternehmenskunden. Mit Kunden in mehr als 60 Ländern und einem starken Fokus auf Kundenerfahrung will CenturyLink sich als weltweit bestes Netzwerkunternehmen positionieren, indem es den steigenden Ansprüchen seiner Kunden hinsichtlich zuverlässiger und sicherer Verbindungen entgegenkommt. Das Unternehmen unterstützt als vertrauenswürdiger Partner seine Kunden dabei, die zunehmende Komplexität von Netzwerken und IT zu bewältigen und ihr Geschäft mit Managed Network- und Cybersicherheitslösungen zu schützen.

Firmenkontakt
Level 3 Communications
Beatrice Martin-Vignerte
Fleet Place 10
EC4M 7RB London
+44 788 418 7763
Beatrice.Martin-Vignerte@level3.com
http://www.level3.com

Pressekontakt
HBI Helga Bailey GmbH
Maria Dudusova
Stefan-George-Ring 2
81929 München
089 / 99 38 87 38
maria_dudusova@hbi.de
http://www.hbi.de

Allgemein

Wie Eigenmarketing und Networking gelingen

Premiere von Karsten Tornows Buch „Sonnenstrahleffekt“ mit Katarina Witt und Steffen Freund

Ob jemandem ein privates oder geschäftliches Projekt gelingt, hängt in erster Linie von seiner Einstellung und Ausstrahlung ab. „Das eine beeinflusst das andere und beides entscheidet über den Erfolg von Eigenmarketing und Networking“, sagt Karsten Tornow. Sein erstes Buch hat der erfolgreiche Unternehmer und Lifestylebrater folgerichtig „Sonnenstrahleffekt“ genannt. Zur Buchpremiere am Sonntag, dem 29. Oktober, um 17 Uhr im Leipziger Kino CineStar werden auch die ehemaligen Spitzensportler Katarina Witt und Steffen Freund anwesend sein, die Tornow für sein Buch interviewt hat.

Katarina Witt, eine der erfolgreichsten Eiskunstläuferinnen aller Zeiten, und der Ex-Nationalspieler und Europameister Steffen Freund sind für Tornow Paradebeispiele für Menschen mit der Fähigkeit, sich immer wieder neu zu orientieren – und bei allem, was sie anpacken, erfolgreich zu sein. Wie das möglich ist und was sie allen empfehlen, die einen Neuanfang planen, das verraten beide im Buch. Außerdem stehen sie beim Event im CineStar Rede und Antwort. Von Spitzensportlern könne man eine Menge erfahren, denn die hätten zumeist genau die Eigenschaften, die auf jedem Feld erfolgreich machen, betont Tornow und nennt etwa Ehrgeiz, Ausdauer, Enthusiasmus und den Willen zum Teamwork.

Natürlich wird Tornow bei der Buchpremiere auch aus seinem Werk lesen, das zwei Tage später in der Edition winterwork erscheint. Entstanden ist es aus der Idee heraus, möglichst viele Menschen dazu zu motivieren, sich weiterzuentwickeln sowie neue Herausforderungen zum einen zu suchen und zum anderen zu bewältigen. Schließlich sei es schon fast ein Anachronismus, vier Jahrzehnte oder mehr in nur einem Unternehmen zu arbeiten, sagt Tornow. Und auch Menschen, die ihr gesamtes Berufsleben in derselben Branche verbringen, werden seltener. „Da braucht es den Mut, einen ganz anderen Weg als zuvor einzuschlagen. Zudem suchen viele nach einer Anleitung dafür, was sie konkret tun sollen.“

Arbeitsbuch mit Regieanweisung

Als eine solche versteht Tornow sein Buch, das mehr als „nur“ Impulse liefert. Er sieht es vielmehr dank Regieanweisung als Arbeitsbuch. „Ich habe keine theoretische Abhandlung geschrieben, sondern einen praxisnahen Ratgeber zu den Themen Eigenmarketing und Netzwerken.“ Diese beiden Punkte nämlich hält der selbst sehr flexible und in vielen Berufen erfolgreiche Tornow in unserer Zeit für unverzichtbar. „Wir sollten alle die Möglichkeiten der Digitalisierung nutzen und wir sollten uns aus der Masse herausheben, wollen wir anspruchsvolle Aufgaben bekommen und erfüllen können.“

So hat Tornow in „Sonnenstrahleffekt“ sein mehrtägiges Seminar zu eben diesen Themen anhand einer fiktiven Teilnehmergruppe als unterhaltsame Geschichte dokumentiert. „Die Leserinnen und Leser werden sich in den ausgedachten Personen wiederfinden“, ist der Autor überzeugt. Und sie bekommen jede Menge hilfreiche Tipps, etwa zur Networking-Pyramide und den elf „Freunden“, wie Tornow die seiner Meinung nach wichtigsten Erfolgshelfer nennt. Dazu zählen etwa die Definition von Zielen, aber auch das Achten auf die eigenen Gesundheit, die Suche nach Fans oder die Fähigkeit zur Dankbarkeit. Tornow: „Wer das Buch konsequent durcharbeitet, der kann praktisch gar nicht anders, als danach durchzustarten, statt die ersehnte Wende in seinem Leben ständig aufzuschieben.“

Info

Tickets für die Veranstaltung sind online unter www.karstentornow.com oder per Telefon unter der Nummer 0341-33660 zu buchen.

Karsten Tornow ist Gründer des „Business Champions“, der unter der Kampagne „Wirtschaft trifft Sport“ erfolgreich Synergien zwischen Unternehmen und Leistungsträgern der Sportbranche herstellt. Der 49-Jährige arbeitete 20 Jahre erfolgreich im Topmanagement eines europäischen Finanzdienstleisters, ist Zehnkämpfer und Fußballer – und steht so selbst für das Konzept des Business Champions.

Firmenkontakt
Karsten Tornow
Karsten Tornow
Am Sportforum 3
04105 Leipzig
0171 7951066
karsten@karstentornow.com
http://www.karstentornow.com

Pressekontakt
Froehlich PR GmbH
Siynet Spangenberg-Bayer
Alexanderstraße 14
95444 Bayreuth
091 75935-53
s.spangenberg@froehlich-pr.de
http://www.froehlich-pr.de

Allgemein

Neue tML-Systemplattform: Höchste Packungsdichte und dabei extrem montagefreundlich

tde präsentiert neuen Modulträger für anspruchsvolle Netzwerkumgebungen

Neue tML-Systemplattform: Höchste Packungsdichte und dabei extrem montagefreundlich

(Bildquelle: tde – trans data elektronik GmbH)

Dortmund, 28. September 2017. Die tde – trans data elektronik GmbH erweitert ihr Portfolio hoch leistungsfähiger und skalierbarer Plug-and-play-Verkabelungslösungen um die neue tML-Systemplattform: Das jüngste Produkt des Netzwerkspezialisten ist die konsequente Weiterentwicklung des bewährten, modular aufgebauten tML-Verkabelungssystems. Der neue Modulträger mit einer Aufnahmekapazität von bis zu acht Modulen der Produktreihen tML Standard, tML Xtended und tML 24 ist besonders montagefreundlich. Bei voller Bestückung bietet er auf einer 19-Zoll-Höheneinheit (1HE) Platz für 96x LWL LC-Duplex Ports mit 192 Fasern, 96x 12-Faser-MPO mit insgesamt 1152 Fasern oder 96x 24-Faser-MPO mit 2304 Fasern. Maximale Packungsdichte und größte Flexibilität bei der Migration zu hohen Übertragungsraten erreicht der Modulträger in Kombination mit dem innovativen tML 24. Diese enorm hohe Packungsdichte in Kombination mit der schnellen, werkzeuglosen Bestückung durch die ausziehbare Schublade und den rückseitigen Snap-In-Mechanismus ist branchenweit einzigartig. Eine optional erhältliche frontseitige Abdeckung sorgt für eine geordnete und geschützte Patchkabelführung.

Zeit- und Platzmangel zählen zu den besonderen Herausforderungen, denen RZ-Verantwortliche heutzutage gegenüberstehen. Mit der neu entwickelten und besonders montagefreundlichen tML-Systemplattform hat tde eine Lösung entwickelt, die diesen Ansprüchen begegnet: Bei voller Bestückung mit acht Modulen kann der neue 19-Zoll-Modulträger bis zu 96x LWL LC-Duplex Ports mit 192 Fasern, 96x 12-Faser-MPO mit 1152 Fasern oder 96x 24-Faser-MPO mit 2304 Fasern aufnehmen. Denkbar sind auch Belegungen mit 16-Faser-MPO, 32-Faser-MPO, 72-Faser-MPO und sogar 96-Faser-MPO. Innerhalb eines Modulträgers lassen sich unterschiedliche Module mit LWL- und Kupfer-Ports, beispielsweise RJ45, kombinieren. Es sind sogar ältere Anschlusstechnologien wie SC, ST oder E2000 integrierbar.

„Diese Packungsdichte ist derzeit am Markt einzigartig“, erklärt Andre Engel, Geschäftsführer der tde und fährt fort: „Da sich die Module jederzeit einfach und leicht tauschen lassen, ist die neue tML-Systemplattform die erste Wahl, wenn es um die Migration zu hohen Übertragungsraten wie 40 oder 100G und mehr geht. Dies ist vor allem in Kombination mit unserem tML-24-System der Fall.“ Bei diesem System basiert die gesamte Rückraumverkabelung auf dem 24-Faser-Stecker. Dafür hat der Netzwerkexperte Trunkkabel und Module des mehrfach patentierten, modular aufgebauten tML-Verkabelungssystems mit MPO-24-Faser-Steckern kombiniert. Er bietet im Gegensatz zum baugleichen MPO-12-Faser-Stecker zwei Reihen zu jeweils zwölf Fasern und damit die doppelte Faserzahl, wodurch er eine noch kompaktere Performance auf kleinstem Raum schafft. „Damit stellen wir Unternehmen ein unschlagbares System für Investitionsschutz bei gleichzeitig höchster Performance und Flexibilität bei der Verkabelung für alle Anwendungsszenarien zur Verfügung“, sagt Andre Engel.

Werkzeuglos installieren

Zur einfachen Bestückung hat die tde den Modulträger als Schublade gestaltet. Diese lässt sich nach vorne herausziehen oder ganz herausnehmen. Dadurch können IT-Mitarbeiter die Module innerhalb kürzester Zeit von hinten bestücken und verkabeln. Die Befestigung der Module erfolgt werkzeuglos durch eine rückseitige SnapIn-Verriegelung, die gleichzeitig der Erdungskontaktierung dient. Der Federmechanismus befindet sich im Inneren der Schublade. Die Schublade wird in 19-Zoll-Befestigungsohren geführt und verriegelt. „Bei der Entwicklung der neuen Systemplattform haben wir bewusst auf ein werkzeugloses Handling geachtet. Unser Anliegen war, Anwendern eine schnelle und einfache Implementierung mit verkürzten Installationszeiten zu ermöglichen“, erläutert Andre Engel.

Integrierte Kabelführung

Die neue Systemplattform bietet zudem ein integriertes Patchkabelmanagement und lässt sich optional mit einer frontseitigen Abdeckung zur besseren horizontalen Patchkabelführung und zum Schutz der Ports bestücken. Außerdem besitzt der neue Modulträger eine bereits integrierte Kabelabfangung auf der Rückseite. Zusätzliche Komponenten sind nicht nötig. Auch hier profitieren Anwender von reduzierten Installationszeiten. Die neue Systemplattform ist uneingeschränkt rückwärtskompatibel und für alle am Markt eingesetzten tML-Module darunter das tML Standard, tML Xtended und tML 24 nutzbar.

Das tML – tde Modular Link-System

tML ist ein patentiertes, modular aufgebautes Verkabelungssystem, das aus den drei Kernkomponenten Modul, Trunkkabel und Modulträger besteht. Die Systemkomponenten sind zu 100 Prozent in Deutschland gefertigt, vorkonfektioniert und getestet. Sie ermöglichen vor Ort – insbesondere in Rechenzentren aber auch in industriellen Umgebungen – eine Plug-und-play-Installation innerhalb kürzester Zeit. Das Herz des Systems sind die rückseitigen MPO/MTP- und Telco-Steckverbinder, über die mindestens sechs bzw. 12 Ports mit 10 GbE beziehungsweise GbE-Performance auf einmal verbunden werden können. Die LWL- und TP-Module lassen sich zusammen in einem Modulträger mit sehr hoher Portdichte gemischt einsetzen. Die tde bietet ihr tML-Verkabelungssystem als bewährtes tML-Standard-System sowie in den hoch innovativen Varianten tML Xtended und tML 24 für extreme Skalierbarkeit und sehr einfache Migration zu höheren Übertragungsraten wie zum Beispiel 40G und 100G+.

Über die tde – trans data elektronik GmbH

Als international erfolgreiches Unternehmen ist die tde – trans data elektronik GmbH seit 25 Jahren auf die Entwicklung und Herstellung skalierbarer Verkabelungssysteme für größte Packungsdichten spezialisiert. Auch das Kernforschungszentrum CERN vertraut auf das Know-how des Technologieführers in der Mehrfasertechnik (MPO). Das Portfolio „Made in Germany“ umfasst komplette Systemlösungen mit Schwerpunkt Plug&Play für High-Speed-Anwendungen im Bereich Datacom, Telecom, Industry, Medical und Defence. tde bietet mit einer eigenen Service-Abteilung Planungs- und Installationsleistungen aus einer Hand und unterstützt den „European Code of Conduct“ für Energieeffizienz in Rechenzentren. Mehr unter: www.tde.de

Firmenkontakt
tde – trans data elektronik
André Engel
Prinz-Friedrich-Karl-Str. 46
44135 Dortmund
+49 231 160480
info@tde.de
http://www.tde.de

Pressekontakt
epr – elsaesser public relations
Frauke Schütz
Maximilianstraße 50
86150 Augsburg
+49 821 450879 16
fs@epr-online.de
http://www.epr-online.de