Tag Archives: now

Allgemein

Die neue Digitalisierung des Möbelhandels

Möbel mit dem hülsta-Baukasten erstmals online konfigurieren, betrachten & bestellen

Die neue Digitalisierung des Möbelhandels

Michael Wurster & Jürgen Teutsch – zwei der Einrichtungsprofis hinter www.now-onlineshop.de

Die Digitalisierung ist weit mehr als nur ein Schlagwort. Es ist ein Trend, der zahlreiche Branchen grundlegend verändern wird. So auch die Möbel-Branche. Die Kernfrage, die sich viele Händler stellen lautet dabei, wie man einem Kunden das Gefühl gibt, als wäre er direkt im stationären Geschäft – obwohl er eigentlich nur via Laptop oder Smartphone surft. Mit dem now!-Onlineshop gibt es nun einen neuen Onlineshop, der ein Parade-Beispiel für die Digitalisierung des Möbelhandels sein möchte. Alle im Shop erhältlichen Programme wurden bereits im Vorfeld mittels einer Einrichter-Software durchgeplant, so dass man nun seine eigenen now!-Möbel online konfigurieren kann. Nur wenige Mausklicks sind nötig und man sieht zum Beispiel, wie die zukünftige Wohnwand aussehen könnte.

Der now!-Onlineshop übermittelt die Bestellungen dann direkt an die hülsta-Werke in Stadtlohn. Dort werden alle Möbel individuell hergestellt. Jedes now!-by-hülsta-Möbel ist ein Einzelstück, das eigens für den Kunden angefertigt wird. Erst sobald der Auftrag bei den hülsta-Werken vorliegt, werden die Materialien für die Bestellung ausgewählt. Und da bei Naturmaterialien wie beispielsweise Holz keines dem anderen gleicht, werden die Furniere von Fachleuten mit langjähriger Erfahrung zusammengestellt. Das macht die Möbel aus den hülsta-Werken zu Unikaten, da sich die Natur bekanntermaßen nicht wiederholt.

Überhaupt beginnt bei hülsta alles in der Natur. Alle Furniere und Massivhölzer stammen aus kontrollierter Forstwirtschaft. Bei hülsta verzichtet man bewusst auf den Einsatz von Tropenholz, um die wertvollen Regenwälder unserer Erde nicht zu gefährden. Respekt vor der Natur ist eine Verpflichtung für hülsta, die auch in der Verarbeitung Umweltverträglichkeit zu der obersten Priorität macht. Die Emissionswerte werden streng kontrolliert und liegen immer weit unterhalb der gesetzlich vorgeschriebenen Standards. hülsta ist Mitglied der Deutschen Gütegemeinschaft Möbel (DGM) und führt das höchste DGM-Emmisionslabel „A“ für alle Produktgruppen. Zudem tragen alle hülsta-Kastenmöbel und hülsta-Federholzrahmen das unabhängige Prüf-Siegel „Der blaue Engel“.

Beim Möbelkauf geht es aber nicht nur um die harten Fakten. Auch Emotionen spielen eine große Rolle. Das hat man bei hülsta schon lange erkannt. Mit der Marke „now! by hülsta“ wurden regelrechte Lifestyle-Welten geschaffen, die sich direkt an die Generation Y richten. now!-Möbel sind maßgeschneidert für eine Generation, die sich nicht festlegen möchte. Die Möbel sind ultraflexibel und glänzen mit intelligenten Features. Diese Flexibilität trifft den Nerv der Zeit, denn einige der now!-Möbel sind regelrechte Verwandlungskünstler. Das gibt den now!-Kunden die Freiheit, die eigenen vier Wände mit wenig Aufwand komplett umzugestalten. Nur wenige Handgriffe verwandeln schöne Einzelstücke in eine geräumige Wohnwand, ein Sideboard wird zum Tisch oder zum Bar-Tresen für die nächste Runde Cocktails,… Das ist übrigens sehr praktisch, da die Generation Y sehr oft Veränderungen spürt: Studienplatz, Auslands-Semester, Praxis-Semester, Trainee-Stelle, erster Job, Beförderung, Auslandseinsätze,… Da ist es gut zu wissen, dass die now!-Möbel ebenfalls flexibel sind und sich dem Lebensstil jederzeit anpassen können.

Genau für diese Generation Y wurde jetzt der now!-Onlineshop entwickelt: Der gesamte Shop läuft sowohl auf Laptops, Tablets und Smartphones einwandfrei. now!-Möbel, die das Interesse geweckt haben, können beispielsweise direkt per Whats-App-Button an den Partner gesendet werden. Ein Online-Magazin bietet zudem spannenden, redaktionellen Content für die Generation Y. Und der now!-Möbel-Konfigurator veranschaulicht die große Freiheit, die man nun beim Onlineshopping ab sofort genießen kann. Doch das Beste kommt zum Schluss: Dadurch, dass hinter dem Onlineshop ein richtiges, stationäres Einrichtungshaus steht, ist eine professionelle Fachberatung über das Telefon möglich. Die Einrichtungs-Profis aus dem Wohnforum Wurster sind in Sachen Einrichter-Know-How kein unbeschriebenes Blatt und haben eine eigene Kolumne auf FOCUS-Online. In dieser Kolumne berichten die Einrichtungs-Profis über die Trends der Möbel-Branche und geben Ratschläge für ein schönes Zuhause. Nun kann man das Beratungs-Know-How auch digital in Anspruch nehmen und über den now!-Onlineshop mit nur wenigen Klicks sein Zuhause verschönern.

now!-Onlineshop – Möbel die glücklich machen:
www.now-onlineshop.de

Wohnforum Wurster – Das Einrichtungshaus:
www.Wohnforum-Wurster.de

Das Einrichtungshaus Wohnforum Wurster in Kornwestheim führt viele begehrte Marken der Möbelbranche. Ergänzt werden diese Marken durch sorgfältig ausgewählte Unikate von kleineren Manufakturen. Auf fünf Ebenen präsentiert der Familienbetrieb alles zum Wohnen: Küchen, Esszimmer, Wohnzimmer, Schlafzimmer,… Das Alleinstellungsmerkmal des Einrichtungshauses bilden zahlreiche Service-Leistungen. Service-Leistungen wie zum Beispiel die Koordination von Renovierungsarbeiten oder eine auf die Persönlichkeit abgestimmte Wohnstil-Beratung.

Kontakt
Möbel Wurster GmbH
Michael Wurster
Stuttgarter Str 78-86
70806 Kornwestheim
0715435080
info@wohnforum-wurster.de
https://now-onlineshop.de/

Allgemein

Neumarkter Lammsbräu nachhaltig erfolgreich

Neumarkt, 14. Februar 2017 – Neumarkter Lammsbräu legt heute anlässlich der bevorstehenden Biofach-Messe in Nürnberg die wichtigsten Kennziffern des Unternehmens zum Geschäftsjahr 2016 sowie eine Vorschau auf das laufende Jahr 2017 vor. Auch 2016 war für Lammsbräu ein überaus erfolgreiches Geschäftsjahr. So konnten die Oberpfälzer Bio-Getränke-Pioniere ihren Umsatz innerhalb der vom Unternehmen bei all seinem Wirtschaften immer berücksichtigten und respektierten natürlichen Grenzen im letzten Jahr um 13,2 Prozent auf 23,2 Mio. Euro steigern (2015: 20,5 Mio. Euro). Damit übertrifft Lammsbräu die für die gesamte Bio-Branche ermittelten Zahlen um 3,3 Prozentpunkte.

Die Oberpfälzer Traditionsbrauerei verkaufte im zurückliegenden Geschäftsjahr 206.819 hl Getränke (2015: 193.338 hl) und konnte über alle Sortimente und Produktlinien Erfolge verzeichnen. Den Absatz beim zuletzt auch mit dem bayerischen Bio-Siegel ausgezeichneten Bier konnte man trotz eines weitestgehend stagnierenden Marktumfeldes 2016 um 9,3 Prozent auf 86.548 hl steigern (2015: 79.199 hl). Auch die alkoholfreien Getränke beeindruckten mit einem Plus von insgesamt 7,2 Prozent und erreichten 2016 115.357 hl Gesamtabsatz. Spitzenreiter bei den Zuwächsen im alkoholfreien Bereich war wieder das von der Qualitätsgemeinschaft Bio-Mineralwasser zertifizierte Bio-Mineralwasser BioKristall, dessen Absatz um 11,2 Prozent auf jetzt 16.064 hl gesteigert werden konnte (2015: 14.450 hl). Deutlich fiel auch das Plus bei den alkoholfreien Bieren aus, deren Absatz von 49.950 hl im Vorjahr auf 53.377 hl stieg (+6,9 Prozent), während sich die beliebten now-Limonaden mit leichten Zuwächsen bei 32.196 hl (2015: 31.025 hl) auf hohem Niveau stabilisierten.

Dabei wurden 2016 nicht nur wirtschaftlich, sondern auch im Hinblick auf Lammsbräus konsequente Zielsetzung, immer noch umwelt-, ressourcen- und klimaschonender zu produzieren und als Unternehmen insgesamt noch nachhaltiger zu werden, große Fortschritte erzielt. Neben der weiteren Implementierung der Klimastrategie des Unternehmens war eine entscheidende Wegmarke hierfür die Fertigstellung der umfangreichen Bau- und Modernisierungsarbeiten auf dem Brauereigelände. Susanne Horn, Generalbevollmächtigte von Lammsbräu: „Wir waren 2016 in mehrfacher Hinsicht sehr erfolgreich. Zum einen konnten wir auch im zurückliegenden Jahr wieder quer über all unsere Produktlinien neue Kunden gewinnen und für unsere Bio-Getränke und unser absolut nachhaltiges, die Grenzen der Natur immer respektierendes Unternehmenskonzept begeistern. Zum anderen haben wir insbesondere mit dem Abschluss der umfangreichen Bau- und Modernisierungsarbeiten auf unserem Brauereigelände eine wichtige Weiche für eine erfolgreiche Zukunft und Weiterentwicklung unseres Familienunternehmens gestellt.“

Fit für die Zukunft

„Mit den neu errichteten Gär- und Lagerkapazitäten sowie dem neuen Tunnelpasteur haben wir uns ganz bewusst dafür entschieden, unser bestehendes Brauereigelände in unserer Heimat Neumarkt mit einem Investitionsvolumen von insgesamt rund 12 Mio. Euro konsequent zu modernisieren und effizienter zu gestalten, statt wie sonst üblich irgendwo auf die grüne Wiese zu ziehen und dort zusätzliche Flächen mit Asphalt und Neubauten zu versiegeln. Durch die Konzentration unserer Aktivitäten an einem Standort reduzieren wir außerdem Fahrstrecken und Wege und entlasten so jeden Tag die Umwelt zusätzlich. Die Planung der Gebäude und technischen Anlagen erfolgte dabei natürlich auch vor dem Hintergrund des großen Erfolgs unserer Bio-Getränke. So lag unser Augenmerk auch auf der Verbesserung, Anpassung und zukunftsfähigen Gestaltung von Produktionsabläufen, wobei wir zugleich immer schon Themen wie Energieeffizienz und Umstellung auf nachhaltige Rohstoffe mitgedacht haben. Hierauf können wir in den kommenden Jahren aufbauen“, so Susanne Horn weiter.

„Für das laufende Jahr erwarten wir ein fortgesetztes, allerdings analog zur sich für den gesamten Bio-Bereich abzeichnenden Marktentwicklung etwas moderateres Wachstum als zuletzt. Der Umsatz wird dabei am Jahresende bei rund 25,5 Mio. Euro liegen.“ Dazu werden auch die vier Neuheiten im Limonaden- und Bierbereich beitragen, die Lammsbräu zur Biofach präsentiert. Die Produktpalette umfasst damit im Jahr 2017 40 Getränke (19 Bio-Bierspezialitäten, drei glutenfreie Bio-Spezialgetränke, zwei Bio-Biermischgetränke, 12 Bio-Erfrischungsgetränke und 4 Bio-Mineralwasser-Varianten).

Weitere Informationen zu Neumarkter Lammsbräu finden sich im Internet unter www.lammsbraeu.de

Über die Neumarkter Lammsbräu:
Neumarkter Lammsbräu – das ist der Inbegriff für feine ökologische Biere und Bio-Erfrischungsgetränke. Schon vor 30 Jahren stellte Dr. Franz Ehrnsperger, Inhaber der Traditionsbrauerei, die Weichen für ein durchgängig nachhaltiges Unternehmenskonzept, das seinesgleichen sucht. Die Neumarkter Lammsbräu ist die erste Brauerei, die ihr gesamtes Sortiment auf 100% Bio umgestellt hat. Die Rohstoffe stammen aus kontrolliert ökologischem Anbau aus der Region. Rund um Neumarkt in der Oberpfalz werden dadurch über 4.000 ha ökologisch bewirtschaftet. Für die Genießer eines Lammsbräu-Getränkes bedeutet das: Voller Geschmack, reinster Genuss und die Gewissheit, mit jedem Schluck einen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten.

Mehr über die Bio-Getränke-Pioniere erfahren Sie unter www.lammsbraeu.de

Firmenkontakt
Neumarkter Lammsbräu Gebrüder Ehrnsperger KG
Kathrin Englmann-Moosburger
Amberger Straße 1
92318 Neumarkt i.d.OPf.
09181 404-0
k.moosburger@lammsbraeu.de
http://www.lammsbraeu.de

Pressekontakt
Thomas Pfaff Kommunikation
Dr. Daniel Haussmann
Höchlstr. 2
81675 München
089 992496-54
haussmann@pfaff-kommunikation.de
http://pfaff-kommunikation.de/

Allgemein

Neumarkter Lammsbräu: Nachhaltig gutes Geschäftsergebnis

Neumarkt, 04. Februar 2016 – Die Neumarkter Lammsbräu legt heute anlässlich der bevorstehenden Biofach-Messe in Nürnberg die wichtigsten Kennziffern des Unternehmens zum Geschäftsjahr 2015 sowie eine Vorschau auf das laufende Jahr 2016 vor.

Auch 2015 war für den Bio-Getränke-Pionier wieder ein sehr erfolgreiches Geschäftsjahr. So konnte Neumarkter Lammsbräu seinen Umsatz im Rahmen der vom Unternehmen immer berücksichtigten und respektierten natürlichen Grenzen abermals steigern und hat mit nun 20,5 Mio. Euro (2014: 19 Mio. Euro) sogar die eigenen Planungen einmal mehr übertroffen.

Die Oberpfälzer Traditionsbrauerei verkaufte im abgelaufenen Geschäftsjahr 193.338 hl Getränke, was einem Plus gegenüber 2014 von 11 Prozent entspricht. Dabei entwickelten sich alle Segmente und Produktlinien äußerst positiv. Am höchsten fiel mit 14.450 hl verkauften Hektolitern die Absatzsteigerung des Bio-Mineralwassers Bio-Kristall aus, die 25 Prozent erreichte (2014 11.585 hl). Neben dem ausgesprochen heißen Sommer spielt für diesen kräftigen Zuwachs auch eine Rolle, dass die Verbraucher zunehmend die Reinheit und die Nachhaltigkeit ihres Wassers hinterfragen. Auch die now-Limonaden gewannen weiter Marktanteile und konnten mit einem Ausstoß von 31.025 hl 13 Prozent Zuwachs verbuchen (2014: 27.310 hl). Noch stärker wuchs der Absatz der alkoholfreien Biere, die mit 49.950 hl im Vergleich zum Vorjahr nochmals deutlich zulegten. Insgesamt verkaufte Lammsbräu 2015 107.640 hl alkoholfreie Getränke, was einem Zuwachs von 9 Prozent entspricht (2014: 98.598 hl).

Als Marktführer im Bio-Bierbereich verkaufte Neumarkter Lammsbräu 2015 mit einem Absatzplus von 6 Prozent insgesamt 85.698 hl Bier (2014: 80.536 hl) und lag damit weit über dem Durchschnitt der Braubranche (+0,1 Prozent ). Indem 5 neue Mitglieder für Lammsbräus regionale Erzeugergemeinschaft (EZÖB) und zusätzliche Flächen für den Ökolandbau in der Region gewonnen werden konnten, konnte der Rohstoffbedarf für das Lammsbräu Bio-Bier erstmals zu 100 Prozent durch die EZÖB gedeckt werden.
Auch 2015 setzte Neumarkter Lammsbräu seine Anstrengungen fort, noch umwelt- und klimaschonender zu produzieren und als Unternehmen insgesamt noch nachhaltiger zu werden. Im Fokus standen dabei im vergangenen Jahr die weitere Optimierung der unternehmensweiten Beschaffung und weitere wichtige Schritte auf dem Weg zur Umsetzung der Klimastrategie des Unternehmens durch die Fertigstellung eines rein auf regenerativen Energien basierenden Energieversorgungskonzepts und einer COe-Kompensationsstrategie. Mehr Details hierzu und zum ökologischen und sozialen Engagement der Neumarkter Lammsbräu 2015 beschreibt der 24. Nachhaltigkeitsbericht, den das Unternehmen im Mai 2016 vorlegen wird.

Susanne Horn, Generalbevollmächtigte von Neumarkter Lammsbräu: „Wir haben 2015 einmal mehr sehr gute Absatzzahlen erzielt. Dabei konnten wir quer über all unsere Produktlinien neue Kunden gewinnen und für unsere Bio-Getränke sowie das dahinterstehende Unternehmenskonzept begeistern. Zu diesem Konzept gehört es auch, dass wir bei all unserem Tun die natürlichen Grenzen berücksichtigen und nicht auf Kosten der Natur wirtschaften. Dies zeigt sich zum Beispiel im absolut nachhaltigen Umgang mit unserer Quelle, aus der wir immer nur so viel Wasser entnehmen, wie aus der Natur nachfließen kann. Besonders gefreut hat uns auch, dass wir durch den Zuwachs bei unserer Erzeugergemeinschaft 2015 erstmals zu 100 Prozent unsere Braurohstoffe direkt aus der Region beziehen und damit auch den regionalen Ökolandbau nochmal ein gutes Stück voranbringen konnten. Daran sieht man, dass es sich lohnt, sich aktiv und mit langem Atem um die Stärkung regionaler Kreisläufe zu kümmern und andere auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit mitzunehmen.“

Auch 2016 kompromisslos nachhaltig

„Unseren Weg zu noch mehr Nachhaltigkeit werden wir auch 2016 fortsetzen. Dazu leistet die umfassende Modernisierung unseres Betriebs einen wichtigen Beitrag. Mit den Bauarbeiten hatten wir bereits im vergangenen Jahr auf unserem Brauereigelände begonnen; wir werden sie in der zweiten Hälfte 2016 abschließen. Im Ergebnis erzielen wir auch eine weitere Optimierung unserer Produktionsabläufe im Hinblick auf Ressourcen- und Energieeffizienz sowie Umwelt- und Wasserschutz. Unsere Brauerei wird damit fit für die Zukunft sein. Ein erster Meilenstein wird hier die Inbetriebnahme unseres neuen Tunnelpasteurs Ende Februar sein“, so Susanne Horn.

„2016 rechnen wir mit einem fortgesetzten, etwas moderateren Wachstum als zuletzt, da wir im Naturkostfachhandel mittlerweile eine sehr gute Präsenz erreicht haben. Am Ende des Jahres wird der Umsatz bei etwa 21 Mio. Euro liegen.“ Dazu werden auch drei Neuprodukte im Limonaden- und Bierbereich beitragen, die Lammsbräu zur Biofach präsentiert. Die Produktpalette umfasst damit im laufenden Jahr 40 Getränke (19 Bio-Bierspezialitäten, zwei glutenfreie Bio-Spezialgetränke, zwei Bio-Biermischgetränke, 12 Bio-Erfrischungsgetränke und 4 Bio-Mineralwasser-Varianten).

Ein Datenblatt mit allen Basis-Informationen über die Neumarkter Lammsbräu liegt diesem Text bei. Weitere Informationen zu Neumarkter Lammsbräu finden sich im Internet unter www.lammsbraeu.de

Über die Neumarkter Lammsbräu:
Neumarkter Lammsbräu – das ist der Inbegriff für feine ökologische Biere und Bio-Erfrischungsgetränke. Schon vor 30 Jahren stellte Dr. Franz Ehrnsperger, Inhaber der Traditionsbrauerei, die Weichen für ein durchgängig nachhaltiges Unternehmenskonzept, das seinesgleichen sucht. Die Neumarkter Lammsbräu ist die erste Brauerei, die ihr gesamtes Sortiment auf 100% Bio umgestellt hat. Die Rohstoffe stammen aus kontrolliert ökologischem Anbau aus der Region. Rund um Neumarkt in der Oberpfalz werden dadurch 4.050 ha ökologisch bewirtschaftet. Für die Genießer eines Lammsbräu-Getränkes bedeutet das: Voller Geschmack, reinster Genuss und die Gewissheit, mit jedem Schluck einen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten.

Mehr über die Bio-Getränke-Pioniere erfahren Sie unter www.lammsbraeu.de.

Firmenkontakt
Neumarkter Lammsbräu Gebrüder Ehrnsperger KG
Kathrin Moosburger
Amberger Straße 1
92318 Neumarkt i.d.OPf.
09181 404-0
k.moosburger@lammsbraeu.de
http://www.lammsbraeu.de

Pressekontakt
Thomas Pfaff Kommunikation
Dr. Daniel Haussmann
Höchlstr. 2
81675 München
089 992496-54
haussmann@pfaff-kommunikation.de
http://pfaff-kommunikation.de/

Allgemein

The Stockmeier Group now also in Shanghai

Bielefeld, May 24, 2012 In the frame of their long-term strategical targets relating to the Chinese chemical market, the Stockmeier Group opened in April 2012 an office in the city center of Shanghai, which is linked to the central purchasing department in Germany. The company for chemical products which is situated in Bielefeld, herewith consequently pursues the expansion of their international activities. Since many years Stockmeier maintains successful relationships with strategical important Chinese suppliers of chemical goods. The new office in Shanghai is led by Xuexia Sun als General Manager, who disposes of over 10 years experience in the chemical industry in China.

„The founding of an office presents the logical implication from the achieved and prospected business volume and it is especially a sign of appreciation of the good and important relationship the Stockmeier Group maintains with their Chinese business partners. Already since some time, we take advantage of the long-standing business experience of Xuexia Sun in the import and export business. We are convinced that the experience Xuexia Sun has, coupled with the high quality demands of the Stockmeier Group, will significantly contribute to the expansion of the business relationships of the Stockmeier Group in China“, states the principal of the company, Peter Stockmeier.

Die Stockmeier Gruppe
1920 gründete August Stockmeier ein Handelshaus für chemische Produkte in Bielefeld – noch heute Hauptsitz des Unternehmens. Das Firmennetzwerk der Stockmeier Gruppe hat sich mittlerweile zu einem Global Player für chemische Standardprodukte bis hin zu Spezialitäten für zahlreiche Branchen entwickelt. Mit eigenen Standorten in Europa und Übersee entwickelt, produziert und vertreibt die Stockmeier Gruppe anspruchsvolle Produkte. Dabei setzen die Unternehmen der Stockmeier Gruppe konsequent moderne Technologien ein. Ein zertifiziertes Qualitätsmanagement und über 700 geschulte Mitarbeiter garantieren dabei höchste, gleichbleibende Qualitäten. Eine dezentrale Lagerung und die Möglichkeit, an verschiedenen Betriebsstätten umweltgerecht zu produzieren, erhöhen zusätzlich Lieferfähigkeit und Liefersicherheit. Seit mehr als 90 Jahren wird die familiengeführte Stockmeier Gruppe getragen von Ideen, Innovationen sowie der Finanzkraft, diese auch umzusetzen.

Kontakt:
Stockmeier Holding GmbH
Uwe Puppel
Eckendorferstr. 10
33609 Bielefeld
+49 (0)521 30 37 350

http://www.stockmeier.de
u.puppel@stockmeier.de

Pressekontakt:
GBS-Die Publicity-Experten
Dr. Alfried Große
Am Ruhrstein 37c
45133 Essen
ag@publicity-experte.de
0201-8419594
http://www.publicity-experte.de