Tag Archives: Osteuropa

Allgemein

Karneval der Tiere: Tierhaltung und Tierzucht in Brünn, CZ

Nutz- und Wildtiere im Messefokus

Karneval der Tiere: Tierhaltung und Tierzucht in Brünn, CZ

Von Tieren und Menschen. (Bildquelle: Veletrhy Brno, a.s.)

Die Messen ANIMAL TECH, LIVESTOCK und die Nationale Jagdausstellung finden vom 12.-15.05.2019 in Brünn, Tschechien statt.

Die Internationale Messe für Tierhaltung ANIMAL TECH wird 2019 zum zweiten Mal in ihrem aktuellen Format abgehalten. Zentrale Themen werden Tierzucht, Genetik, Tiermedizin sowie Technologien für die Tierhaltung sein. Damit richtet sich die Messe primär an Fachbesucher wie Tierzüchter, Landwirte und Veterinäre.

Ein breiteres Publikum spricht die parallel stattfindende Nationale Ausstellung für Tierzucht und Landtechnik LIVESTOCK an. Sie findet in zweijährigem Turnus statt und ist die größte Messe für Tierhaltung, Viehzucht und zugehöriges Management in Tschechien. Im Rahmen der Messe werden über 800 Rinder, Schafe, Ziegen, Schweine und Pferde nationalen und internationalen Juroren präsentiert. Auch dieses Jahr werden wieder 45.000 Besucher erwartet.

Als dritte Veranstaltung im Bunde wird die Nationale Jagdausstellung abgehalten. Auf dieser Messe wird dem Fach- und Laienpublikum ein breites Sortiment an Jägerbedarf präsentiert. Dazu gehören u. a. Jagdwaffen, Munition und optische Systeme. Ebenso werden nationale und internationale Jagdtrophäen sowie Jägeruniformen präsentiert.

Doch ist die Jagd auch untrennbar mit der Wildhege verbunden. Daher wird die Entwicklung von Jagd sowie von Tierschutz und -pflege ebenfalls auf der Messe vorgestellt.

Die Messen finden vom 12. bis 15. Mai 2019 auf dem Brünner Messegelände statt.

Weitere Informationen:
www.animaltech.cz

Repräsentanz der Messe Brünn BVV für Deutschland

Kontakt
AHK Services s.r.o.
Barbara Vávra
Václavské nám. 40
11000 Prag
00420 224 221 200
vavra@dtihk.cz
http://www.dtihk.cz

Maschinenbau

Maschinenbau – Export Osteuropa: Pflichttermin Messe MSV

60. Internationale Maschinenbaumesse MSV Brünn

Maschinenbau - Export Osteuropa: Pflichttermin Messe MSV

Deutsch-tschechischer Außenhandel mit Maschinen, Kraftwagen und Kfz-Teilen (Quelle: Destatis)

MSV Brünn ist für deutsche Maschinenbauer ein Pflichttermin

Maschinen und Autos dominieren mit Abstand den bilateralen Handel. Die Brünner MSV ist für deutsche Maschinenbau- und Automobilunternehmen somit seit Jahren das Hauptereignis des mitteleuropäischen Messekalenders. Zum 60. Jahrgang kommen aus Deutschland 241 Aussteller. Unter ihnen finden sich Neulinge, aber auch Unternehmen, die seit einigen Jahrzehnten in Brünn ausstellen. Eines der diesjährigen Highlights – ein deutscher Roboter wird eine Statue des ersten Präsidenten Masaryk schnitzen.

„Mit rund 250 Ausstellern ist Deutschland das größte Ausstellungsland der MSV. Dies spiegelt die enge Verbindung zwischen der deutschen und tschechischen Industrie und dem bilateralen Handel wider“, sagt Jirí Kulis, geschäftsführender Vorstandsvorsitzender der Messe Brünn. Jeder siebte Aussteller in Brünn reist somit aus der Bundesrepublik an. Insgesamt werden auf der Messe bis zu 600 deutsche Marken vertreten sein. Der Großteil von ihnen kommt aus den Bereichen Elektronik, Automatisierungs- und Messtechnik, Bearbeitungsmaschinen, Umformmaschinen und Präzisionswerkzeuge. Viele deutsche Marken sind zudem schon seit Jahren Dauergäste bei der MSV: Wafios, Trumpf oder etwa Rösler Oberflächentechnik nahmen bereits vor 25 Jahren teil, und der Technologiekonzern Siemens fehlte bislang kein einziges Mal. „Die Maschinenbaumesse ist eine hervorragende Möglichkeit zur Anbahnung aber auch zur Pflege von Kundenkontakten“, betont Hartmut Ortlepp, Geschäftsführer des Bohrmaschinenherstellers Maxion Jänsch & Ortlep. Seine Firma stellt in Brünn bereits zum zehnten Mal aus. Die Traditionsmesse zieht aber auch neue Aussteller an: Etwa ein Viertel aller deutschen Unternehmen werden zum ersten Mal an der Messe teilnehmen. Mit Gemeinschaftsständen sind auf dem Messegelände des Weiteren Bayern und Mitteldeutschland mit den drei Bundesländern Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt vertreten.

Runde Jubiläen

Das aktuelle Jubiläumsjahr lädt zum Bilanzieren ein. „Die Republik feiert ihr Jubiläum, die Messe wird 60, und auch die Deutsch-Tschechische Industrie- und Handelskammer feiert 25 Jahre. Die Messe Brünn war 1993 unser Gründungsmitglied, 2009 hat die Kammer die Vertretung der Messegesellschaft in Deutschland übernommen. Seitdem konnten wir gemeinsam hunderten deutscher und tschechischer Unternehmen den Weg ins erfolgreiche Geschäft ebnen und Themen wie Industrie 4.0 voranbringen“, sagt Bernard Bauer, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Deutsch-Tschechischen Industrie- und Handelskammer (DTIHK). Als Hauptpartner der Messe 2015 hat die DTIHK in Tschechien den ersten Impuls gegeben, sich strategisch mit dem Konzept der vierten industriellen Revolution auseinanderzusetzen. Industrie 4.0 gilt auch in diesem Jahr als Hauptthema der MSV, und deutsche technologische Top-Unternehmen sind wieder dabei und präsentieren ihr Innovationspotenzial. So wird etwa ein drei Meter großer Roboter von KUKA, dem Weltführer in der Industrierobotik, direkt auf dem Messegelände eine Replik der Skulptur des ersten tschechoslowakischen Präsidenten T. G. Masaryk schnitzen, die 1928 bei der Eröffnung des Pavillons stand.

Maschinen und Autos ganz vorne

Ein Drittel des deutsch-tschechischen Außenhandels entfällt auf Maschinen, Kraftwagen und Kfz-Teile. Mit einem Volumen von 28,9 Milliarden Euro verzeichnete der Handel mit diesen Schlüsselprodukten 2017 wieder einen Rekord und stieg zwischenjährlich um 6,8 Prozent. Auch die Zahlen aus der ersten Jahreshälfte 2018 deuten auf einen weiteren positiven Trend. Die ähnliche Industriestruktur der beiden Länder bietet noch viele Geschäftschancen, insbesondere in den Bereichen
Umwelt-, Elektro- und Automatisierungstechnik.

Über die DTIHK: Die Deutsch-Tschechische Industrie- und Handelskammer feiert 2018 ihr 25-jähriges Jubiläum. Sie gehört zum Netz der deutschen Auslandshandelskammern (AHKs) und ist mit ihren rund 680 Mitgliedern die größte bilaterale Auslandshandelskammer in Tschechien. Ihre Aufgabe ist es, das deutsch-tschechische Business und die wirtschaftspolitische Zusammenarbeit beider Länder zu fördern. Die DTIHK verfolgt aktuelle Trends und beschäftigt sich intensiv mit denen, die das größte Potenzial für die deutsch-tschechischen Wirtschaftsbeziehungen haben.

Auslandshandelskammer

Kontakt
Deutsch-Tschechische Industrie- und Handelskammer
Barbara Vávra
Václavské náměstí 40
11000 Prag
+420 221 490 334
vavra@dtihk.cz
http://www.dtihk.cz

Maschinenbau

Gemeinschaftsstand zur 60. Maschinenbaumesse MSV

Export-Förderung für Mitteldeutschland

Gemeinschaftsstand zur 60. Maschinenbaumesse MSV

Mitteldeutscher Gemeinschaftsstand der IHK Erfurt | Maschinenbaumesse MSV | Tschechien

Die IHK-Erfurt öffnet Unternehmen aus Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt das Tor nach Osteuropa: Gemeinschaftsstand zur 60. Maschinenbaumesse MSV

Am 1. Oktober 2018 startet die wichtigste Industriemesse Mitteleuropas, die Internationale Maschinenbaumesse MSV, im tschechischen Brno (Brünn).

Eine Woche lang zeigen rund 1.650 Ausstellerfirmen aus über 30 Ländern ihre neuesten Innovationen einem internationalen Fachpublikum. Am Gemeinschaftsstand der Industrie- und Handelskammer (IHK) Erfurt präsentieren sich Unternehmen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

„Jedes Jahr unterstützen wir die Thüringer Wirtschaft mit dem Angebot eines mitteldeutschen Gemeinschaftsstandes auf der MSV und haben bereits vielen Unternehmen damit den Sprung ins internationale Geschäft verschafft“, sagt Professor Gerald Grusser, Hauptgeschäftsführer der IHK Erfurt. Der größte Anteil an ausländischen Ausstellern der Maschinenbaumesse käme laut Information des Messeveranstalters aus Deutschland, der Slowakei, Italien, Indien und China.

Einer der Aussteller ist die Firma MAXION Jänsch und Ortlepp GmbH aus Pößneck. Der Hersteller von Bohrmaschinen verspricht sich von der Teilnahme eine Steigerung des Bekanntheitsgrades seiner Produkte im mittel- und osteuropäischen Markt. „Die Maschinenbaumesse ist eine hervorragende Möglichkeit zur Anbahnung, aber auch zur Pflege von Kundenkontakten“, betont Geschäftsführer Hartmut Ortlepp. „Der IHK-Gemeinschaftsstand bietet uns dabei eine ideale Präsentationsplattform mit umfangreichen Serviceleistungen im Vorfeld und während der Messe – das spart uns Zeit und Geld. Im Jahr 2009 haben wir hierüber unseren Vertriebspartner gefunden, mit dem wir bis heute erfolgreich unsere Produkte auf dem tschechischen Markt verkaufen“, sagt Ortlepp. Weitere Thüringer Aussteller auf der MSV sind unter anderem die Ziersch GmbH aus Ilmenau, die Pressen- und Maschinenbau Erfurt GmbH, die Kaestner-Tools GmbH aus Steinbach-Hallenberg und die PCG GmbH aus Schwallungen.

„In Mittel- und Osteuropa gehört die Tschechische Republik zu einer der am weitesten entwickelten Industrienationen und Tschechiens Volkswirtschaft zählt zu den dynamischsten in Europa“, so IHK-Chef Gerald Grusser. Die Wirtschaft profitiere von der steigenden Kaufkraft im Inland und einer hohen Auslandsnachfrage. Tschechien sei als Produktionsstandort nach wie vor sehr gefragt.

Die traditionell guten Kontakte der Thüringer Unternehmen in das Nachbarland spiegelten sich auch in der Außenwirtschaftsstatistik des Freistaats wider. „Thüringen lieferte im ersten Halbjahr 2018 Waren im Wert von rund 357 Millionen Euro in die Tschechische Republik. Im Gegenzug lagen die Einfuhren bei rund 368 Millionen Euro, was einem Plus von 9,2 Prozent zum Vorjahreszeitraum entspricht. Damit rangiert das Land unter den TOP 10 der wichtigsten Handelspartner des Freistaates. Nachgefragt sind vor allem Fahrgestelle, Karosserien und Motorenteile sowie Waren aus Kunststoff und elektrotechnische Erzeugnisse“, fasst der IHK-Hauptgeschäftsführer zusammen. Bereits 318 Thüringer Firmen wären derzeit in Tschechien aktiv.

Repräsentanz der Messe Brünn BVV für Deutschland

Firmenkontakt
AHK Services s.r.o.
Barbara Vávra
Václavské nám. 40
11000 Prag
00420 224 221 200
vavra@dtihk.cz
http://www.dtihk.cz

Pressekontakt
Industrie- und Handeskammer Erfurt
Katharina Reinhardt
Arnstädter Str. 34
99104 Erfurt
0361 3484-0
0361 3485-950
katharina.reinhardt@erfurt.ihk.de
http://www.erfurt.ihk.de

Allgemein

Zukünftige Fusions- und Übernahmemöglichkeiten in Osteuropa und Asien: Fokus Landwirtschaft

Zukünftige Fusions- und Übernahmemöglichkeiten in Osteuropa und Asien: Fokus Landwirtschaft

Da der M&A-Trend weiterhin die ganze Welt umspannt, ist insbesondere in den osteuropäischen und asiatischen Ländern eines sicher: Fusionen und Übernahmen signalisieren Vertrauen in die Unternehmens- und Politiklandschaft und schaffen ein offeneres Umfeld für Verhandlungen. Letztes Jahr zeigte sich, dass keine politische oder wirtschaftliche Unsicherheit diese Form von Geschäftsaktivitäten abschreckte, denn die globalen M&As beliefen sich für 2016 auf insgesamt 3,6 Billionen Dollar.

Wenn wir uns speziell Asien und Osteuropa ansehen, erkennen wir, dass der asiatische Markt in den nächsten drei Jahren ein Zentrum der M&A-Aktivitäten sein wird, so die Zahlen von Willis Towers Watson M&A Risk Consulting. Im Jahr 2015 war der Wert der Geschäfte mit einem asiatischen Ziel viermal so hoch wie im Vorjahr. Es wird erwartet, dass jedes Jahr in Asien mindestens 250 M&As stattfinden werden, beginnend im Jahr 2020 – einer beachtlichen Steigerung von 500 Prozent seit 2015. Mit Osteuropa haben nach der Krise in der Eurozone von 2007 bis 2012 mehr Unternehmen begonnen den M&A-Trend zu verfolgen, wobei die M&A-Transaktionen im ersten Halbjahr 2014 um etwas mehr als 35% gegenüber dem Vorjahreszeitraum anstiegen. Es wird erwartet, dass sich dieser Aufschwung bis ins Jahr 2018 fortsetzen wird.

„Insgesamt erwarte ich für das laufende Jahr ein wachsendes M&A-Geschäft in Osteuropa. Positiv für den Markt sind die großen Kassenbestände. Der Anteil der liquiden Finanzmittel an der Bilanzsumme beträgt 17 Prozent. In Kombination mit niedrigen Nominalzinsen hat es noch nie geringere Opportunitätskosten für Bargeld gegeben“, sagte Dirk Roethig, M&A-Manager aus Düsseldorf.

M&As haben zweifellos ihren Reiz und bieten ausländischen Investoren die Möglichkeit, protektionistische Maßnahmen in den meisten Märkten zu umgehen. Hierin liegt der Reiz für osteuropäische und asiatische Märkte.

Wie sieht es im Agrarsektor aus?

Bei der Betrachtung von M&A-Trends in Bezug auf den Agrarsektor ist es wichtig, die Landwirtschaft und die Agrargeschäfte zu berücksichtigen, einschließlich der Unternehmen, welche Düngemittel, Saatgut und Chemikalien herstellen. Als stabiler Sektor mit einer stetigen Nachfrage sehen wir einige typische Veränderungen in der Agrarwirtschaft im Zusammenhang mit Fusionen und Übernahmen, besonders in Osteuropa und Asien in Form von Offenheit für Investitionen und den Verkauf, einem kräftigen Anstieg des Kapitals der Agrarindustrie sowie technologisch integrierten Betrieben. Wie wir in den letzten Jahren gesehen haben, sind Fusionen und Übernahmen eine Drehscheibe der Aktivitäten von Agrarunternehmen, die heute nur noch von einigen wenigen Schlüsselakteuren dominiert wird. Doch wie sieht es in der Landwirtschaft aus?

Dank der Technologie machen diese Landwirtschaftsbetriebe die notwendigen Fortschritte in Sachen Software und Maschinen, welche Saatgut, Pestizide und Portfolios integrieren. Dies macht sie so lukrativ wie ihre Kollegen aus der Agrarindustrie.

Der Blick nach vorne

M&A, welches sich auf die Entwicklung von Wachstumsstrategien für neu erworbene Vermögenswerte stützt, war schon immer ein riskantes Unterfangen, insbesondere für die komplexen Transaktionen, welche in bestimmten geografischen Gebieten existieren. Dies gilt vor allem für Regionen, die einen Nachholbedarf haben, darunter Asien und Mittel-/Osteuropa, obwohl die einzelnen Länder selbst Fortschritte in der Verbesserung ihrer Transparenz bei solchen Handelsaktivitäten gemacht haben. M&As erfreuen sich jedoch zunehmender Beliebtheit, um auch in Zukunft Nachhaltigkeit und Verlässlichkeit zu gewährleisten.

„Unternehmen haben in den vergangenen zwei Jahren ihre Kosten gesenkt und Bilanzen verbessert. Für die Zukunft liegt der Fokus auf dem Umsatzwachstum und dem Einsatz von substanziellen Kassenbeständen, die M&A-Transaktionen in Osteuropa Rückenwind geben sollten“, so Dirk Roethig.

Wichtige Fragen müssen im Vorfeld der Fusion und Übernahme geklärt werden, wie z.B. wer die wichtigsten Entscheidungsträger sind, ob die Eigentumsverhältnisse völlig transparent sind, wie hoch die politische Exposition ist, ob regelmäßig interne Audits durchgeführt werden und vieles mehr. Schließlich muss die Compliance-Kultur verbessert werden, um zu einem verlässlichen regulatorischen Umfeld mit weniger Korruption beizutragen.

Machen Sie sich auf ein Jahr gefasst, das insbesondere in Bezug auf die Landwirtschaft von M&A-Tätigkeiten geprägt sein wird.

Svitlana Biltges
Master of International Economy (Kiewer Polytechnisches Institut – Kiew), Kiew Ukraine

www.RDL-gmbh.eu – Co-Quelle: Dirk Roethig (www.linkedin.com/in/dirk-roethig-0924)

Wir sind ein in Deutschland stationiertes Agrarhandelsunternehmen, das im Jahre 1997 gegründet wurde, um den Landwirten auf der ganzen Welt Zugang zum europäischen Markt für Landmaschinen, Dünger und Herbiziden zu geben. Seitdem haben wir viele Kunden aus der ganzen Welt bedient, u.a. aus China, Malaysia, Russland, Südafrika und der Ukraine.

Kontakt
RDL GmbH
Anna Gamm
Eupener Str. 11
40549 Düsseldorf
+49-211-94 22 87 23
agamm@rdl-gmbh.de
http://www.rdl-gmbh.eu

Allgemein

EDENRED EXPANDIERT IM BEREICH FLEET & MOBILITY

ERHÖHUNG DER BETEILIGUNG AN UTA AUF 83 PROZENT

UTA, Tochter der Edenred Group und europaweiter Tankkarten- und Servicekartenspezialist für den gewerblichen Güter- und Personentransport, erweitert sein Vertriebsnetzwerk in Osteuropa durch den Zusammenschluss mit der polnischen Timex Card. Gleichzeitig erhöht die Edenred Group, Weltmarktführer im Bereich von Bezahlservices für Unternehmen, Arbeitnehmer und Händler, ihre Anteile an UTA auf 83 Prozent.

Starke Marktpräsenz in Osteuropa

Über die Beteiligung an UTA erwirbt die Edenred Group 51 Prozent an der Timex Card, deren Vertriebszentrale in Polen mit weiteren Standorten in Estland, Lettland, Litauen und der Ukraine liegt. Gleichzeitig weitet UTA seine Geschäftstätigkeit auf Bulgarien aus. In diesen sechs Ländern nutzen heute rund 1.800 Speditionen die Tankkartenlösungen von UTA mit einem angeschlossenen Netzwerk von rund 55.000 Tankstellen.

Damit gelingt es UTA, seine Stellung in Osteuropa zu stärken und die Entwicklung seiner Aktivitäten in dieser schnellwachsenden Region zu beschleunigen: Polen belegt in Europa Platz eins im Wettbewerb um den internationalen Transport und zusammen mit den baltischen Staaten bestreitet die Region fast 35 Prozent des europaweiten Kabotage-Marktes (bezogen auf die Tonne pro Kilometer).

„Mit der Entscheidung, Mehrheitsaktionär bei Timex Card zu werden und nach Bulgarien zu expandieren, bietet UTA seinen Kunden in der gesamten Region einen weiteren Mehrwert und erhöht das Tempo seiner Weiterentwicklung“, erklärt Volker Huber, Geschäftsführer UTA, die Entscheidung des Zukaufs an Aktionärsanteilen.

Edenred erhöht seine Anteile an UTA auf 83 Prozent

Ende Dezember 2017 hatte die Edenred Group ihre Beteiligung an UTA auf 66 Prozent durch den Ankauf der Anteile der Daimler Group an der Union Tank erhöht. Weitere Anteile, gehalten von der Hermes Mineralöl GmbH, Mitbegründerin und Minderheitsaktionärin der UTA, sind der Edenred Group darüber hinaus angeboten worden. Der Kauf dieser Anteile unterliegt noch der Prüfung durch die zuständige Wettbewerbsbehörde. Geplant ist der Erwerb im Laufe des ersten Quartals 2018. Nach erfolgtem Kauf beläuft sich der Anteil der Edenred Group an UTA auf 83 Prozent.

Die Kaufentscheidung ist ein weiterer strategischer Schritt der Edenred Group. So erschließt die Gruppe den Markt für Fleet & Mobility in der osteuropäischen Region, in der sie bereits im Bereich Lohnnebenleistungen für Arbeitnehmer (Employee Benefits) vertreten ist.

Bertrand Dumazy, CEO der Edenred Group, erklärt: „Die Erhöhung der Anteile an UTA, genau in dem Moment, da wir die Präsenz von UTA in Osteuropa verstärken, ist ein weiterer Meilenstein unserer strategischen Ausrichtung ‚Fast Forward‘. Er schafft die Möglichkeit, weitere Marktanteile für Dienstleistungen im Bereich Fleet & Mobility zu erlangen.“

Die Expansion der Gruppe in Osteuropa wie auch die Erhöhung der Anteile an UTA belaufen sich in einer Gesamtsumme auf rund 180 Mio. Euro.

Edenred Group

Edenred ist Weltmarktführer im Bereich von Bezahlservices für Unternehmen, Arbeitnehmer und Händler als Akzeptanzpartner. Ob in Form von Bezahlkarten, Gutscheinkarten, Mobile Apps, Online-Plattformen oder auch Papiergutscheinen – die Lösungen, die Edenred entwickelt und vertreibt, stärken die Kaufkraft der Arbeitnehmer, optimieren die Ausgaben der Unternehmen und Organisationen und erhöhen den Umsatz kooperierender Händler.

Die Services von Edenred schaffen für 43 Millionen Arbeitnehmer, 750.000 Unternehmen und 1,4 Millionen Akzeptanzpartner ein einzigartiges Netzwerk für folgende drei Bereiche:

– Freiwillige Lohnnebenleistungen für Mitarbeiter (Ticket Restaurant®, Ticket Plus®, Ticket Alimentacion, …)
– Kostenmanagement (Ticket Log, Ticket Car, UTA, Ticket Empresarial, …)
– Bezahldienste für Leistungen und Zahlungsverkehr zwischen Unternehmen (Edenred Corporate Payment)

Systeme für Prämien und Incentives (Ticket Incentive, Ticket Compliments, Ticket Kadeos) und Lösungen für die zielgerichtete Verteilung von Fördermitteln öffentlicher Leistungsträger.

Edenred ist an der Pariser Börse unter den Unternehmen des CAC Next 20 notiert und in 42 Ländern mit rund 8.000 Mitarbeitern vertreten. 2016 hat die Gruppe Transaktionen in der Höhe von 20 Milliarden Euro getätigt, 70 Prozent dieser Transaktionen erfolgten mobil, per Karte oder webbasiert.

Die im Pressetext erwähnten und verwendeten Marken und Logos sind von EDENRED S.A., Filialbetrieben oder Dritten geführte und eingetragene Markenzeichen. Sie dürfen nicht ohne schriftliche Einverständniserklärung der rechtmäßigen Besitzer zu kommerziellen Zwecken verwendet werden.

Folgen Sie Edenred Group auf Twitter: www.twitter.com/Edenred

Firmenkontakt
Edenred Group
Barbara Gschwendtner-Mathe
Claudius-Keller -Str. 3c
81669 München
+49 (0) 89 558915 – 306
barbara.gschwendtner-mathe@edenred.com
http://www.edenred.de

Pressekontakt
Maisberger GmbH
Daniela Dlauhy
Claudius-Keller-Straße 3c
81669 München
+49 (0)89 419599 – 2
edenred@maisberger.com
http://www.maisberger.com

Maschinenbau

MSV 2017: Das Tor zu den Wachstumsmärkten Osteuropas

Messeförderung für mitteldeutsche Firmen

MSV 2017: Das Tor zu den Wachstumsmärkten Osteuropas

Gute Kontakte auf der Maschinenbaumesse Brünn

Die Internationale Maschinenbaumesse (MSV) in Brünn ist die wichtigste Industrieschau in Mittel- und Osteuropa

Firmen aus Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt können sich auf der MSV vom 9. bis 13. Oktober 2017, gemeinsam unter einem Dach präsentieren.

Die IHK Erfurt organisiert eine Gemeinschaftsbeteiligung, die den mitteldeutschen Unternehmen finanzielle wie auch organisatorische Unterstützung bietet.

Zur MSV kommen jedes Jahr über 1.500 Aussteller und mehr als 80.000 Besucher. Deutschland ist in Brünn traditionell stark repräsentiert, auf der MSV 2016 durch 270 Aussteller, 500 Marken und zwei Gemeinschaftsstände. „Eine Auslandsmesse ist ein wertvoller Türöffner zur Erschließung neuer Absatzregionen“, so Gerald Grusser, Hauptgeschäftsführer der IHK Erfurt.

Tschechien bietet deutschen Unternehmen vielfältige Geschäftsmöglichkeiten. Die beiden Länder sind geografisch wie kulturell Nachbarn und haben eine ähnliche industrielle Struktur. „2009 haben wir über die MSV unseren Vertriebspartner gefunden, über den wir bis heute erfolgreich unsere Produkte auf dem tschechischen Markt verkaufen“, erklärt Hartmut Ortlepp, Geschäftsführer der Firma MAXION Jänsch und Ortlepp.

Die Region Mitteldeutschland verfügt über enge wirtschaftliche Beziehungen zu den osteuropäischen Wachstumsmärkten. Tschechien gehört in die Top 10 der wichtigsten Handelspartner der Bundesländer Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. 2016 legte der Außenhandel Tschechiens mit diesen Ländern fast 5 Prozent zu, der Umsatz erreichte rund 8,9 Milliarden Euro. Auf Mitteldeutschland entfallen rund 7 Prozent des deutsch-tschechischen Außenhandels mit Maschinen, bei Kfz und Kfz-Teilen sind es sogar 20 Prozent.

Die Messeförderung richtet sich an Firmen aus den Bereichen Maschinen- und Anlagenbau sowie Transport und Logistik.

Die DTIHK ist offizieller Vertreter der Messegesellschaft Brünn in Deutschland.

Auslandshandelskammer

Firmenkontakt
Deutsch-Tschechische Industrie- und Handelskammer
Barbara Vávra
Václavské náměstí 40
11000 Prag
+420 221 490 334
vavra@dtihk.cz
http://www.dtihk.cz

Pressekontakt
Deutsch-Tschechische Industrie- und Handelskammer
Martina Kábelová
Václavské náměstí 40
11000 Prag
+420 221 490 383
kabelova@dtihk.cz
http://www.dtihk.cz

Maschinenbau

Positives Investitionsklima in Tschechiens Holzbranche

Positives Investitionsklima in Tschechiens Holzbranche

Tschechien ist einer der größten Holzexporteure in Europa. Der Bedarf an Technik für die holzverarbeitende Industrie steigt. Deutsche Hersteller gehören dabei traditionell zu den bevorzugten Lieferanten.

Vom 31. Oktober bis zum 3. November 2017 findet auf dem Messegelände Brünn mit der Fachmesse WOOD-TEC das bedeutendste Branchenforum in MOE statt.

Deutschland bedient mehr als 40 Prozent des tschechischen Marktes mit Maschinen für die Holzverarbeitungsbranche. Über 80 Prozent des Bedarfs an Werkzeugmaschinen mit automatischer Werkstückzuführung wird von deutschen Firmen ins Land geliefert. Ein weiterer Schwerpunkt der deutschen Exporte liegt auf Kreissägen, Hobel-, Fräs- und Kehlmaschinen.

Für neue Investitionsanreize sorgt aktuell ein 2015 gestartetes Förderprogramm des tschechischen Landwirtschaftsministeriums. Die holzverarbeitende Industrie erhält Zuschüsse für die Finanzierung ihrer Ausrüstungen und Technologien. Damit steigt auch der Import an Holzverarbeitungstechnik. Weitere Impulse für die Branche werden laut Germany Trade & Invest (GTAI) aus der Bauwirtschaft, der boomenden Möbelindustrie und der Nachfrage nach Fertighäusern aus Holz erwartet.

Die Fachmesse WOOD-TEC ist die wichtigste ihrer Art in MOE. Der Messeveranstalter erwartet mehr als 300 Aussteller aus den Bereichen der holzverarbeitenden Industrie, der Forstwirtschaft und der Möbelproduktion. Gerechnet wird mit über 11.000 Fachbesuchern, vor allem aus Tschechien und der Slowakei.

Die DTIHK ist offizieller Vertreter der Messegesellschaft Brünn in Deutschland.

Auslandshandelskammer

Firmenkontakt
Deutsch-Tschechische Industrie- und Handelskammer
Barbara Vávra
Václavské náměstí 40
11000 Prag
+420 221 490 334
vavra@dtihk.cz
http://www.dtihk.cz

Pressekontakt
Deutsch-Tschechische Industrie- und Handelskammer
Martina Kábelová
Václavské náměstí 40
11000 Prag
+420 221 490 383
kabelova@dtihk.cz
http://www.dtihk.cz

Allgemein

„Vegan die Welt entdecken“ – Expertengespräch der ERV

Tipps für die Suche nach veganen Unterkünften

"Vegan die Welt entdecken" - Expertengespräch der ERV

Veganer verzichten auf tierische Produkte – nicht nur beim Essen.
Quelle: ERGO Group

Wer vegan lebt, verzichtet oft nicht nur beim Essen auf tierische Produkte wie Fleisch, Milch oder Eier: Viele Veganer meiden auch bei Kleidung, Kosmetik oder Bettwaren tierische Inhaltsstoffe, zum Beispiel Daunendecken. Auch auf Reisen möchten sie ihrem Lebensstil treu bleiben. Welche Länder vegane Unterkünfte und Hotels anbieten und wo sich Veganer darüber informieren können, fasst Birgit Dreyer, Reiseexpertin der ERV Europäische Reiseversicherung, zusammen.

Wie können sich Veganer am besten über vegane Unterkünfte und Restaurants informieren?

Weltweit gibt es zahlreiche Hotels, die sich nach dem veganen Lebensstil richten. Oft sind es Angebote rund um Ayurveda, Wellness oder Fasten, die mit einer veganen oder zumindest vegetarischen Verpflegung verbunden sind sowie einer Zimmerausstattung ohne tierische Materialien. Wer sich eine Übersicht verschaffen will, findet im Internet einige hilfreiche Portale wie zum Beispiel www.veggie-hotels.de oder www.vegantravel.com. Auch Reiseveranstalter bieten vermehrt Touren an, die sich speziell an den Bedürfnissen von Veganern ausrichten. Darüber hinaus haben Urlauber immer die Möglichkeit, bei dem ausgesuchten Hotel im Voraus anzurufen und sich nach veganen Angeboten zu erkundigen.

Welche Länder eignen sich besonders für vegane Reisen?

Deutschland, Großbritannien und USA liegen bei der Zahl der veganen Hotelangebote weit vorne. Wenn es um veganes Essen geht, denken viele Reisende zwar eher an Asien mit seiner gemüsereichen Küche. Doch auf dem großen Kontinent gibt es regionale Unterschiede: So ist beispielsweise das Butterschmalz Ghee Bestandteil der ayurvedischen Küche und daher etwa in vielen Gerichten in Sri Lanka und Indien zu finden. Auch Fisch und Meeresfrüchte bestimmen häufig die asiatische Speisekarte. Trotzdem bietet zum Beispiel Indien eine recht große Auswahl an veganen Unterkünften. Egal in welchem Land: Veganer sollten immer nachfragen, welche Zutaten der Koch verwendet. Tipp: Um die Kommunikation am Urlaubsort zu erleichtern, bietet Peta Deutschland einen Vegan Passport an ( www.petastore.de). In 74 Sprachen listet der Pass auf, welche Lebensmittel Veganer zu sich nehmen und welche nicht.

In welchen Ländern ist es schwierig, vegan zu essen und zu wohnen?

In Ländern mit traditionell viel Fleisch auf dem Speiseplan, wie beispielsweise in Osteuropa, ist es schwieriger, vegane Restaurants oder gar Unterkünfte zu finden. Doch auch hier gibt es große Unterschiede: Während Reisende in Polen mehr als 500 vegan-vegetarische Lokale finden, stehen in ganz Russland keine 200 Restaurants zur Verfügung. Bei veganen Unterkünften ist die Auswahl jedoch in beiden Ländern schwierig. Das Portal „veggie-hotels“ hat für Polen nur zwei Unterkünfte in seiner Übersicht, für Russland keine einzige. Daher empfiehlt es sich, in solchen Ländern auf Ferienwohnungen und Selbstversorgung auszuweichen. Wer vermeiden möchte, im lokalen Supermarkt die Zutatenliste in einer fremden Sprache studieren zu müssen, sollte nach dem V-Label Ausschau halten: Diese international geschützte Marke dient zur Kennzeichnung von vegetarischen und veganen Lebensmitteln in Supermärkten, aber auch auf Speisekarten. Übrigens: Auch bei der Anreise können Veganer ihre Essgewohnheiten beibehalten. Die meisten Fluggesellschaften bieten ein veganes Gericht an. Das muss der Fluggast jedoch spätestens 24 Stunden vor dem Abflug bei der Airline buchen – beim Check-in ist es zu spät. Wer seinen Urlaub unbeschwert genießen möchte, sollte auch die Sicherheit der Reise nicht außer Acht lassen: Mit einem RundumSorglos-Paket der ERV, das Reiserücktritts- (inklusive Reiseabbruch-), Reisekranken- und Reisegepäckversicherung enthält, besteht ein umfassender Schutz, falls mal etwas schief geht.

Anzahl der Anschläge (inkl. Leerzeichen): 3.740

Die ERV Expertengespräche und viele weitere Verbrauchertexte stehen für Sie unter www.ergo.com/verbraucher bereit. Weitere Informationen zur Reiseversicherung finden Sie unter www.erv.de. Sie finden dort aktuelle Beiträge zur freien Nutzung.

Folgen Sie der ERV auf Google+ und besuchen Sie das ERV Blog.

Bitte geben Sie bei Verwendung des bereitgestellten Bildmaterials die „ERGO Group“ als Quelle an.

Bei Veröffentlichung freuen wir uns über Ihr kurzes Signal oder einen Beleg – vielen Dank!

Über die ERV
Die ERV (Europäische Reiseversicherung) versteht sich über ihre Kompetenz als Reiseversicherer hinaus als innovatives Dienstleistungsunternehmen. Die ERV hat über 100 Jahre Reiseschutz-Geschichte geschrieben und ist Marktführer unter den Reiseversicherern in Deutschland. Als einer der führenden Anbieter in Europa ist sie heute in über 20 Ländern vertreten. Mit ihrem internationalen Netzwerk sorgt die ERV dafür, dass ihre Kunden vor, während und nach einer Reise optimal betreut werden.
Die ERV ist der Spezialist für Reiseschutz der ERGO und gehört damit zu Munich Re, einem der weltweit führenden Rückversicherer und Risikoträger.
Mehr unter www.erv.de

Firmenkontakt
ERV (Europäische Reiseversicherung AG)
Sabine Muth
Rosenheimer Straße 116
81669 München
089 4166-1553
sabine.muth@erv.de
http://www.ergo.com/verbraucher

Pressekontakt
Hartzkom
Laura Wolf
Hansastraße 17
80686 München
089 998461-18
erv@hartzkom.de
http://www.hartzkom.de

Allgemein

COLLECTION PREMIeRE MOSCOW

+++ Entscheidende Ordermesse in Osteuropa

COLLECTION PREMIeRE MOSCOW

CPM Moscow September 2016

+++ Kontinuität ist Erfolgsrezept
+++ Türkische Aussteller sind zurück

Mit einer Besucheranzahl von 21.200, die zur 27. Ausgabe der CPM – Collection Premiere Moscow kamen, bleibt sie die entscheidende Ordermesse und Fashion Hotspot für Modebusiness in Osteuropa. Vom 31. August bis 3. September 2016 präsentierten sich 990 Brands im Rahmen der Modemesse, welche erneut auf dem Expocentre Messegelände stattgefunden hat.
„Es ist für mich bei jeder Messe spannend zu sehen, wie unsere Marketingmaßnahmen greifen“, so Project Director Christian Kasch und fährt fort: „Denn wir entwickeln hier immer neue Wege. Dieses Mal ist es uns gelungen, Facheinkäufer, die länger nicht zur CPM gekommen sind, wieder für die Veranstaltung zu begeistern. Kontinuität ist sicherlich das Erfolgsrezept der CPM“. Marie-Luise Schläfke, die seit dieser CPM den deutschen Gemeinschaftsstand betreut, informiert: “ Ich bin froh, dass die deutsche Firmengemeinschaftsbeteiligung bereits für das Frühjahr 2017 genehmigt wurde. Die neuen Anmeldeformulare für kommenden Februar liegen schon bereit. Anmeldeschluss hierfür ist der 17. Oktober 2016.“
Um neue Inspirationen zu geben und einem Trend zu folgen, wurde der Bereich „Handmade in Russia“ im Zentrum der Premiumhalle ins Leben gerufen. Dieser erwies sich als „Hingucker“, ausgefallen, anders. Dichtes Gedränge, nicht nur am Einlass. An allen Ständen wurde gearbeitet. Optimismus war überall zu spüren.
Russland und das übrige Osteuropa haben weiterhin großen Bedarf an Fashion und Lifestyle. Doch werden die Budgets mittlerweile konzentrierter und gezielter vergeben. Bewusst war auch die Entscheidung der türkischen Aussteller sich, nach einer Saison der Abwesenheit, wieder mit einer Gemeinschaftsbeteiligung auf der CPM zu präsentieren. Eine Verdopplung der Ausstellungsfläche für die kommende Veranstaltung im Frühjahr 2017 wurde bereits signalisiert. Hierzu nochmals Christian Kasch: „Es lohnt sich, am Exportmarkt Russland fest zu halten. Auch große Agenturen kommen mit neuem Portfolio wieder auf den Markt und nutzen die Inspirationen und Dynamik unserer Veranstaltung.“
Die nächste CPM – Collections Premiere Moscow findet vom 20. bis 23. Februar 2017 auf dem Expocentre Messegelände in Moskau statt. Nationale und internationale Hersteller werden ihre Kollektionen der Saison Herbst/Winter 2017/18 zeigen.

Zusätzliche Informationen zur CPM – Collection Premiere Moscow sowie zu allen anderen Aktivitäten der Igedo Company finden Sie im Internet unter:

www.cpm-moscow.com
www.cpm-moscow.ru
www.igedo.com

Seit 65 Jahren ist die Igedo Company als Messeveranstalter mit der Kernkompetenz Mode weltweit tätig. Etabliert und international angesehen vereint das Unternehmen zahlreiche Kompetenzen, langjährige Erfahrungen, Know-how und Innovation. Einzigartiger Service zeichnet die Company zudem aus!

Firmenkontakt
Igedo Company Gmbh & Co.KG
Christina Grell
Emanuel-Leutze-Strasse 8
40547 Düsseldorf
0211-4396 386
grell@igedo.com
www.igedo.com

Pressekontakt
Igedo Company
Ines Cont
Emanuel-Leutze-Str. 8
40547 Düsseldorf
0211-4396-383
cont@igedo.com
www.cpm-moscow.com

Allgemein

Pressemitteilung: Datalogic eröffnet neues Büro in Warschau

Pressemitteilung: Datalogic eröffnet neues Büro in Warschau

Warschau, 5. Juli 2016 – Datalogic, ein weltweit führender Anbieter für automatische Datenerfassung und industrielle Automatisierung und Hersteller von Barcode-Lesegeräten, mobilen Computern zur Datenerfassung, Sensoren zur Detektion, Messung und Sicherheit, Bildverarbeitungssystemen und Lasermarkierungssystemen, eröffnet in Warschau ein neues Büro.

An der offiziellen Eröffnungsfeier nahmen Kunden, Partner und Datalogic Mitarbeiter/innen teil. Die feierliche Durchschneidung des Bandes fand vor dem neuen Gebäude statt, das im Zentrum von Warschau gelegen ist.

„Für uns markiert diese Neueröffnung einen wichtigen Schritt auf unserem Wachstumsweg in Polen“, unterstreicht Christoph Tkotz, Regional Manager Osteuropa bei Datalogic ADC. „Die neuen Räumlichkeiten im Herzen von Warschau ermöglichen es unserem Vertriebs- und Technikteam, das breite Portfolio für Retail, Transport & Logistik, Produktion und Gesundheitswesen unseren Kunden vor Ort zu zeigen und zu erklären.“

Auch Pietro Scanabissi, Regional Manager Osteuropa für den Bereich Datalogic Industrial Automation, sagt: „Als ein führendes Unternehmen für Datenerfassungs- und Prozessautomatisierungstechnologie werden unsere innovativen Lösungen von Kunden in ganz Osteuropa eingesetzt. Mit dem neuen Büro sind wir jetzt noch näher an unsere Kunden und Partner herangerückt.“

Mit der Eröffnung des neuen Büros in Polen baut Datalogic sein Niederlassungsnetzwerk in EMEA kontinuierlich weiter aus. Als eines der wichtigsten Handelszentren in Europa hat sich Datalogic für Warschau entschieden, um von dort das Wachstum in Osteuropa zu unterstützen. Die Investition zeigt außerdem, welch wichtige Rolle der osteuropäische Markt für Datalogic und seine Wachstumsziele einnimmt.

Die Datalogic Gruppe ist ein weltweit führendes Unternehmen für die automatische Erfassung von Daten und die industrielle Automation. Als Komplettanbieter von Barcodescannern, mobilen Datenerfassungs-Terminals, Sensoren zur Detektion, Messung und Sicherheit, Bildverarbeitungs- und Lasermarkierungssystemen bietet Datalogic innovative Lösungen für vielfältige Anwendungen im Einzelhandel, der Transport & Logistik-Branche, bei Produktionsanlagen und im Gesundheitswesen. Mit Produkten, die in mehr als einem Drittel aller Supermärkte weltweit im Einsatz sind, an Flughäfen, Verkaufsstellen oder bei Liefer- und Postdiensten ist Datalogic in der einmaligen Position Lösungen zu bieten, die den Menschen das Leben einfacher und ihre Arbeit effizienter machen. Datalogic S.p.A. mit Hauptsitz in Lippo di Calderara die Reno (Bologna) ist an der Italienischen Börse seit 2001 unter DAL.MI im Segment der STAR-Unternehmen gelistet. Datalogic zählt derzeit etwa 2.500 Beschäftigte weltweit, verteilt auf 30 Länder. Im Jahr 2015 erzielte die Datalogic Gruppe Einnahmen in Höhe von 535,1 Millionen Euro und investierte über 48 Millionen Euro in Forschung und Entwicklung. Das Unternehmen hält über 1.200 Patente weltweit. Weitere Informationen unter www.datalogic.com

Datalogic und das Datalogic Logo sind in vielen Ländern eingetragene Warenzeichen von Datalogic S.p.A., einschließlich den USA und der Europäischen Union.

Firmenkontakt
Datalogic Automation S.r.l
Anja Schaber
Gottlieb-Stoll-Straße 1
73271 Holzmaden
+49 7023 7453-100
+49 7023 7453-129
info.automation.de@datalogic.com
http://www.datalogic.com/deu/index.html

Pressekontakt
F&H Public Relations GmbH
Anette Siehl
Brabanterstraße 4
80805 München
08912175-120
08912175197
datalogic@fundh.de
http://www.fundh.de/