Tag Archives: Pandomo

Allgemein

Geschichtsträchtiger Ort am Kanalufer: Restaurantgestaltung in Berlin mit Terrazzoboden von Ardex

Restaurant und Cafe Reinhard Bär

Geschichtsträchtiger Ort am Kanalufer: Restaurantgestaltung in Berlin mit Terrazzoboden von Ardex

Witten, 26. Oktober 2018. Ein Bürogebäude mitten in Berlin, in moderner und zugleich historischer Umgebung: Für einen Restaurantbetrieb ist das ein Standort, der nach einer besonderen Gestaltung verlangt. Im neuen Geschäftshaus „Am Hamburger Bahnhof“ gelang das mit einem Terrazzoboden von Ardex, der zugleich eine Verbindung vom Atrium des Geschäftshauses zum Restaurant schafft.

Als Reinhard Bär auf der Suche nach einer Location für ein neues Restaurant war, stieß er auf einen geschichtsträchtigen Ort mitten in Berlin. Im neuen Stadtquartier „Europacity“ entstand das sechsgeschossige Geschäftshaus „Am Hamburger Bahnhof“. Das Bürogebäude liegt im Osten Moabits, direkt am Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal, der hier von 1945 bis 1990 die Sektorengrenze zwischen dem West- und Ostteil Berlins bildete. Ganz in der Nähe befinden sich die Stadt prägende Gebäude wie der ehemalige Hamburger Bahnhof, der seit 1996 das Museum für Gegenwart beherbergt, der Berliner Hauptbahnhof oder der Kunstcampus Berlin. Am östlichen Kanalufer ist die weltberühmte Charite zu sehen.

Bauherr des 2016 fertiggestellten Bürogebäudes war das Ingenieur- und Planungsunternehmen EBP, das selbst seinen Standort in das neue Gebäude verlegte. Zusammen mit dem Schweizer Architekturbüro Miller & Maranta entschied sich das Unternehmen für eine zeitlose Architektur in dem aufstrebenden Quartier. Das Geschäftshaus umfasst eine helle Gebäudehülle mit einer selbsttragenden, fugenlosen Sichtbetonfassade. Im Erdgeschoss war Gastronomie vorgesehen – die Räumlichkeiten, die heute das Domizil für Reinhard Bärs neues Restaurant und Cafe bilden. In dem hellen und hohen Raum mit seinen bodentiefen Fenstern sorgte der Restaurantinhaber passend zur Umgebung für einen kontrastreichen Stil: warmes Holz und kalter Beton, an der Decke zylinderförmige Filzkörper, die eine angenehme Akustik gewährleisten, und glatter, weißer Terrazzo am Boden.

Großzügige Bodengestaltung
Die Bodenoberfläche in dem Restaurant wurde mit dem ARDEX PANDOMO TerrazzoBasic gestaltet. Die Nutzung in einem gastronomischen Betrieb verlangt einen Boden, der eine bestimmte Härte und Rutschfestigkeit mitbringt, starker Beanspruchung standhält und pflegeleicht ist. Gefragt war in dem modernen, offenen Ambiente zudem ein Belag, der eine großzügige Oberflächengestaltung ermöglichte. Die Wahl des Bodens fiel Reinhard Bär leicht, da PANDOMO TerrazzoBasic auch im Atrium des Geschäftshauses verlegt wurde. „Der Bauherr und Eigentümer des Gebäudes ließ mir die Wahl, mich im Restaurant für einen anderen Boden zu entscheiden“, berichtet der Restaurantinhaber. Da er das Atrium ebenfalls nutzen kann, etwa für Großveranstaltungen am Wochenende, war es sinnvoll, im Restaurant den gleichen Boden zu verlegen. „Und die Anmutung des Bodens fand ich sehr gut und passend“, so Bär weiter.

PANDOMO TerrazzoBasic basiert auf traditionellen Terrazzo-Techniken. Dieses Terrazzo-System bietet vielfältige Möglichkeiten zur individuellen und innovativen Oberflächengestaltung für Boden, Wand und Decke. Der Terrazzo-Boden eignet sich besonders für die Herstellung schnell nutzbarer und verlegereifer mineralischer Dekorböden. Durch die Hinzufügung regionaler Zuschlagstoffe lässt sich ein individueller und regionaler Charakter erzielen. Für das Bürogebäude am Hamburger Bahnhof wählten Bauherr und Restaurantbetreiber einen weißen Terrazzoboden mit Natursteinkörnung.

Zügig verlegt und gut verarbeitet
Mit der Verlegung des Terrazzobodens im Restaurant von Reinhard Bär wurde der Fachbetrieb RW Wand & Bodentechnik aus Trebbin-Lüdersdorf in Brandenburg beauftragt, seit 2009 PANDOMO-Partnerbetrieb. Das Team um Firmeninhaber Robert Wollschläger führte die Arbeiten im April 2017 aus. Das geschah nicht ohne Zeitdruck, denn das Restaurant sollte bereits im Juni 2017 eröffnen. In den zur Verfügung stehenden drei Wochen legten die Verarbeiter auf der gut 150 Quadratmeter großen Fläche die Trittschalldämmung aus, verlegten Trennschienen und Abschlussprofile und führten die Terrazzoarbeiten aus.

Der Zeitplan konnte eingehalten werden. Dass PANDOMO TerrazzoBasic für besonders schnelles, wirtschaftliches und kreatives Arbeiten geeignet ist, kam Robert Wollschlägers Verarbeitern zugute, die den Boden zügig verlegten. Im Juni 2017 eröffnete das „Reinhard Bär“ wie geplant. Der Boden ist gut verarbeitet und zeigt auch nach fast einjähriger Beanspruchung keinerlei Oberflächenbeschädigungen. „Die Optik ist hervorragend“, lobt Restaurantinhaber Bär und freut sich über das helle Ambiente bei einfallendem Licht. Und Berlin verfügt über eine neue, gelungene Location in historischer Umgebung und direkt am Kanal.

Die Ardex GmbH ist einer der Weltmarktführer bei hochwertigen bauchemischen Spezialbaustoffen. Als Gesellschaft in Familienbesitz verfolgt das Unternehmen seit fast 70 Jahren einen nachhaltigen Wachstumskurs. Die Ardex-Gruppe beschäftigt heute über 2.700 Mitarbeiter und ist in mehr als 50 Ländern auf fast allen Kontinenten präsent, im Kernmarkt Europa nahezu flächendeckend. Mit mehr als zehn großen Marken erwirtschaftet Ardex weltweit einen Gesamtumsatz von mehr als 720 Millionen Euro.

Firmenkontakt
ARDEX GmbH
Katrin Hinkelmann
Friedrich-Ebert-Straße 45
D-58453 Witten
+49 2302 664-598
+49 2302 664-88-598
Katrin.Hinkelmann@ardex.de
http://www.ardex.de

Pressekontakt
Arts & Others
Anja Kassubek
Daimlerstraße 12
D-61352 Bad Homburg v.d.H.
06172/9022-131
06172/9022-119
a.kassubek@arts-others.de
http://www.arts-others.de

Allgemein

Die neue Zentrale der Europäischen Agentur für Flugsicherheit EASA geht auf Nummer sicher: mit Produkten von Ardex

Hinter historischen Fassaden

Die neue Zentrale der Europäischen Agentur für Flugsicherheit EASA geht auf Nummer sicher: mit Produkten von Ardex

Witten, 21. September 2017. Neubau hinter historischen Fassaden: Aus der früheren Kölner Eisenbahndirektion ist jetzt die „Neue Direktion Köln“ entstanden. Mit viel Fingerspitzengefühl und großem Aufwand hat der Bauherr die denkmalgeschützten Elemente sanieren lassen und so ein einzigartiges Bürogebäude geschaffen. Besonders beeindruckend ist die prunkvolle Eingangshalle mit Mosaikboden und strahlend weißem Terrazzo. Hier kamen bei der Sanierung nachhaltige Produkte von Ardex zum Einsatz.

Seit Sommer 2016 residiert die Europäische Agentur für Flugsicherheit EASA in dem repräsentativen Gebäude am Kölner Rheinufer. Von der ehemaligen „Königlichen Eisenbahndirektion Cöln“ sind die klassizistische Sandsteinfassade und die weitläufige Eingangshalle erhalten geblieben. Im Zuge der Sanierung sind die historischen Elemente aus dem Inneren ausgebaut, katalogisiert und eingelagert worden – und später wiedereingesetzt. Das siebengeschossige Gebäude wurde von der Bilfinger Hochbau GmbH neu errichtet.

Besonders wichtig war dem Bauherrn eine nachhaltige Bauweise in allen Bereichen. Dazu gehört beispielsweise die Nutzung von Geothermie: Für die Kühlung der Räume wird Grundwasser über zwei Brunnen gefördert. Zum Heizen wird Fernwärme eingesetzt. Über spezielle Deckensegmente werden die Räume büroweise individuell temperiert. Für dieses Konzept wurde das Gebäude mit DGNB Gold der Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen zertifiziert. So mussten auch alle eingesetzten Materialien die Vorgaben erfüllen – wie die Produkte von Ardex.

Repräsentatives Entree
Wenn die Spezialisten für Flugsicherheit und ihre Besucher die neue Zentrale betreten, werden sie in der prächtigen Eingangshalle willkommen geheißen. Ein beeindruckender Mosaikboden und hohe Galerien prägen die weitläufige Halle. Doch zuvor musste der historische Mosaikfußboden Teil erneuert werden. Nur eine Fläche von rund 2 qm Größe blieb vom Originalboden erhalten. Um seine besondere Ästhetik zu betonen, sollte der Mosaikfries von weißem Terrazzo umrahmt werden – genau die richtige Aufgabe für Michael Petzold und sein Team. Denn die SVF Steinveredelung Finsterwalde GmbH hat sich auf Restaurierungsarbeiten von denkmalgeschützten Gebäuden sowie die Fertigung von exklusiven Böden aus Terrazzo spezialisiert.
Die Herausforderung: Zum bestehenden Mosaik passende Fliesen zu finden, um diese auf das richtige Format zu bringen. „Wir mussten erst einmal Mosaikfliesen suchen, die farblich passen. Dabei waren fünf verschiedene Farbtöne vorgegeben“, so Michael Petzold. Innerhalb von drei Wochen waren die passenden Fliesen aufgetan und bemustert. Die Wahl fiel auf Mosaikfliesen des portugiesischen Herstellers Cinca SA im Format 23 x 23 mm. Im Betrieb wurden die Fliesen dann zunächst einmal auf das erforderliche Format gebracht. Anschließend gingen sie zu einer Spezialwerkstatt. Hier wurden die Fliesenstücke getrommelt, damit sie älter wirken und den Originalen so nahe wie möglich kommen.

Anforderungen an nachhaltiges Bauen erfüllt
Zurück in Finsterwalde hat Michael Petzold in enger Zusammenarbeit mit Fliesenlegermeister Hauschild aus Bautzen die Mosaikfliesen in Fliesenverbände auf Matten aufgebracht, um sie dann in Köln zu verlegen. Fünf Module für die verschiedenen Bereiche wurden so vorbereitet. Am Ende waren es rund 375.000 Einzelstücke, die auf einer Fläche von rund 150 qm verlegt wurden.

Zunächst galt es jedoch, die Umweltverträglichkeit der Materialien zu bestätigen. „Wir haben mit dem Verarbeiter besprochen, welche Produkte für den jeweiligen Untergrund für das Verlegen der Mosaiksteine geeignet sind“, berichtet Ardex-Gebietsleiter Andreas Dombert. Die Liste mit den vorgeschlagenen Produkten wurde dann bei Ardex geprüft. Das Ergebnis: Alle Produkte haben die Anforderungen problemlos erfüllt. „Sollten die Kriterien einmal nicht passen, beraten wir den Verarbeiter und empfehlen ein anderes Produkt. Dabei kommt es auf die technischen Voraussetzungen und die Sicherheit an“, sagt Peter Metz, Produktmanager bei Ardex und zuständig, wenn es um Zertifizierungen zum nachhaltigen Bauen geht. „Die Handwerker können sich über ihren Regionalleiter oder auch direkt an uns wenden. Und wenn es erforderlich ist, sprechen wir direkt mit den zertifizierenden Stellen.“ Das war in Köln nicht nötig. Die Deklarationen wurden dem Generalunternehmer zur Genehmigung vorgelegt und bestätigt.

Herausforderungen bei der Mosaikverlegung
Danach konnten die Fliesenarbeiten losgehen. Erste Herausforderung war, dass aufgrund der verwendeten kleinen Verlegezahnung von 4 mm im Kleberbett der Untergrund nicht mehr angepasst werden konnte. Eine größere Zahnung war nicht möglich, da der Kleber dann beim Einlegen des Mosaiks ins Fugenbett aufgestiegen wäre. Durch die im „Frischzustand“ zur leichteren Verarbeitung aufgebrachte Frontseitenfixierung wäre der Kleber anschließend nicht zu entfernen und nach dem Verfugen sichtbar gewesen.

Deshalb musste durch Nivellierarbeiten ein planebener Untergrund geschaffen werden. Michael Petzold entschied sich für den Einsatz der Universalspachtelmasse ARDEX K 33. Die Ausgleichsmasse auf Zement-Basis wurde von Ardex zum Spachteln, Ausgleichen und Nivellieren von Bodenflächen im Innenbereich entwickelt. Der Vorteil: ARDEX K 33 ist besonders spannungsarm und damit ideal zur Aufnahme von hochwertigen Bodenbelägen, Fliesenbelägen, Betonwerkstein- und Naturwerksteinplatten geeignet. Zudem ist die Ausgleichsmasse bereits nach zwei bis drei Stunden begehbar.
Vor dem Einsatz der Ausgleichsmasse grundierte das Team von SVF den Boden mit dem Grundierkonzentrat ARDEX P 52. Die vielfach bewährte Grundier- und Haftdispersion fungiert als Haftbrücke und Porenverschluss mit wasserhemmender Wirkung. Bei Spachtelungen verhindert sie so das Aufsteigen von Luftblasen aus dem Untergrund. In Verbindung mit den sehr emissionsarmen Spachtelmassen und Klebern aus dem Ardex-Programm ist ARDEX P 52 außerdem auf geruchsneutrales Verhalten und saubere Raumluft ausgerichtet.

Großformatkleber für Kleinformate
Besondere Anforderungen stellte die Mosaikverlegung auch an den Fliesenkleber: Er sollte einerseits eine lange Einbettungs- und damit Verarbeitungszeit ermöglichen. Andererseits sollte er bereits am nächsten Tag fest genug sein, um die Frontseitenfixierung entfernen zu können. Hier fiel die Wahl auf den Großformatkleber ARDEX S 28 NEU – trotz kleiner Mosaiksteine. „Großformatige Platten und kleine Mosaike haben eine ähnliche Problemstellung. Beide benötigen eine hohe Benetzungskraft des Klebers“, erklärt Ardex-Experte Andreas Dombert. „Bei Mosaik ist dies sehr wichtig, um eine vollsatte Einbettung und damit eine weitgehend vollflächige Bettung zu gewährleisten.“ Denn auf dem Boden verlegte Mosaike können bei der Benutzung schnell brechen, wenn es Fehlstellen im Kleberbett gibt – einfach, weil die Materialstärke sehr gering ist. „Die Anwendung des bei Großformatverlegungen üblichen Buttering-Floating-Verfahrens ist bei Mosaik handwerklich nicht möglich. Beim rückseitigen Auftragen des Klebers auf die Mosaikmatten würden sich die Fugen mit Verlegemörtel füllen“, so Dombert weiter. „Da war ARDEX S 28 NEU die ideale Lösung.“

Weitere Vorteile: Dank des ARDURAPID-Effekts wird das Anmachwasser schnell und vollständig kristallin gebunden und kann somit nicht zu eventuellen Schädigungen der Estrichoberzone führen. Zugleich konnte auf eine aufwendige Epoxigrundierung zur Absperrung des Untergrunds verzichtet und stattdessen die Dispersionsgrundierung ARDEX P 52 eingesetzt werden. „Dieses Verfahren spart dem Verarbeiter Zeit und Geld. Und es gewährleistet eine besonders sichere, wirtschaftliche und auch komfortable Verlegung“, erklärt Ardex-Experte Andreas Dombert.

Nach der Verlegung des Mosaiks wurde mit dem schnellen Flex-Fugenmörtel ARDEX G8S FLEX 1-6 verfugt. Aufgrund seiner feinen Oberfläche fügt sich dieser perfekt in das Mosaik ein. Aufgrund der besonders guten Flankenhaftung eignet sich der Fugenmörtel speziell für Mosaik, Zudem wurde die Auswahl aufgrund der hohen Festigkeit getroffen, die in der Eingangshalle von Bedeutung ist.

Eleganz durch weißen Terrazzoboden
Eine weitere Besonderheit des eleganten Eingangsbereiches im neuen EASA-Domizil ist der weiße Terrazzo-Boden, der an das Mosaik angrenzt. Für die saubere und schnelle Ausführung hat sich der Boden-Spezialist hier für PANDOMO TerrazzoPlus und die Verwendung der weißen Bindemittelmatrix PANDOMO PW entschieden. Mit diesem Bindemittel von Ardex lassen sich zementäre, schnell nutzbare Dekorböden in Terrazzo-Optik herstellen – im Verbund, auf Trennschicht und auf Dämmung. Schon zwölf Stunden nach Verarbeitung ist der Boden begehbar.

Unverwechselbare Optik durch Schmuckkörnung
Seine unverwechselbare Optik erhielt der Boden schließlich durch die weiße Schmuckkörnung. Diese besteht aus Kalk- bzw. Marmorgesteinen und wird bereits seit der Antike in Architektur, Kunst und Bildhauerei verwendet.

Die Schmuckkörnungen und ihre Abstufungen innerhalb dieser Mineralzuschläge bestimmen entscheidend die Anmutung des PANDOMO Terrazzo-Bodens. „Deshalb war bei der Wahl der Schmuckkörnung in der Eingangshalle auch besondere Sensibilität gefragt“, berichtet Andreas Dombert. Denn das historische Gebäude der Kölner Eisenbahndirektion ist zwar nicht antik, aber doch über 100 Jahre alt – und damit kaum weniger ehrwürdig. Die restaurierte Eingangshalle wird ihm auf jeden Fall gerecht.

Über die „Neue Direktion Köln“
HOCHTIEF Projektentwicklung realisiert die Neue Direktion Köln am Konrad-Adenauer-Ufer an der Nordseite des Kölner Hauptbahnhofs und mit Blick auf den Dom. In dem Gebäude entstanden rund 21.400 Quadratmeter Büromietfläche. Für die Dachgeschosse und die Fassaden wurde ein Architektenwettbewerb durchgeführt, den das Büro kadawittfeldarchitektur aus Aachen gewann. Im Juni 2016 konnte die EASA ihr neues Domizil beziehen.

www.ardex.de/presse/EASA

Die Ardex GmbH ist einer der Weltmarktführer bei hochwertigen bauchemischen Spezialbaustoffen. Als Gesellschaft in Familienbesitz verfolgt das Unternehmen seit mehr als 60 Jahren einen nachhaltigen Wachstumskurs. Die Ardex Gruppe beschäftigt heute über 2.500 Mitarbeiter und ist in mehr als 50 Ländern auf allen Kontinenten präsent, im Kernmarkt Europa nahezu flächendeckend. Mit ihren 13 großen Marken erwirtschaftet Ardex weltweit einen Gesamtumsatz von mehr als 650 Millionen Euro.

Firmenkontakt
ARDEX GmbH
Janin Dorloff
Friedrich-Ebert-Straße 45
D-58453 Witten
+49 2302 664-598
+49 2302 664-88-598
Janin.Dorloff@ardex.de
http://www.ardex.de

Pressekontakt
Arts & Others
Anja Kassubek
Daimlerstraße 12
D-61352 Bad Homburg v.d.H.
06172/9022-131
06172/9022-119
a.kassubek@arts-others.de
http://www.arts-others.de

Allgemein

Rückblick auf die EPF Messe in Feuchtwangen: Großes Interesse an neuen Estrichprodukten von Ardex

Estrich-Parkett-Fliese

Rückblick auf die EPF Messe in Feuchtwangen: Großes Interesse an neuen Estrichprodukten von Ardex

Witten, 6. Juli 2017. Ardex ist seit mehr als 40 Jahren Spezialist in Sachen Schnellestrich. Auf der diesjährigen EPF Messe in Feuchtwangen hat das Wittener Bauchemieunternehmen mit ARDEX A 58 und ARDEX A 60 zwei neue Produktentwicklungen aus diesem Bereich vorgestellt. Auch Produkte aus den Bereichen Parkett und Fliese wurden gezeigt. Vom 29. Juni bis 1. Juli 2017 konnten sich alle Besucher auf der Fachmesse EPF (Estrich, Parkett, Fliese) am Ardex-Stand im Messezelt von den Vorteilen der Produkte überzeugen.

Wie können Verarbeiter bei der Estrichverlegung Zeit sparen, ohne Abstriche bei der Qualität zu machen? Mit den richtigen Produkten: Die beiden Ardex-Schnellestriche trocknen schnell und härten schnell aus. Nach nur einem Tag sind der schwundarme Schnellestrich-Zement ARDEX A 58 und der hochbelastbare Schnellestrich-Zement ARDEX A 60 verlegereif für Fliesen, Naturwerkstein und Betonwerkstein. Elastische und textile Beläge sowie Parkett können nach nur vier Tagen verlegt werden. Der A 60 ist auch optimal als Nutzestrich einsetzbar. Dies stieß bei den Fachbesuchern auf großes Interesse.

Schnelligkeit durch Ardurapid-Effekt
Grund für die hohe Trocknungsgeschwindigkeit von ARDEX A 58 und ARDEX A 60 ist der sogenannten Ardurapid-Effekt. Dank dieser Technologie wird das Anmachwasser nahezu vollständig kristallin gebunden. So braucht nur eine geringe Menge Wasser aus dem frischen Estrich klassisch zu trocknen. Weiterer Vorteil: Der Estrich erhärtet nahezu schwind- und spannungsfrei, weil dem Estrichmörtel nur wenig Wasser entzogen wird. Hinzu kommt: Beide Ardex-Schnellestriche tragen das EMICODE-Premiumsiegel EC1Plus, das heißt sie sind besonders emissionsarm. Vor allem in Innenräumen ist das ein wichtiges Kriterium.

Produkte in praktischer Anwendung
Neben den neuen Estrichen zeigte Ardex die praktische Anwendung der SMP-Parkettklebstoffe ARDEX PREMIUM AF 460 MS und 480 MS. Zudem konnten Messebesucher die Verarbeitung des Flexklebers ARDEX X 90 OUTDOOR und der Ausgleichs- und Glättmasse auf Latexbasis ARDEX K 60 anschauen. „Für viele Verarbeiter spielt die Art und Weise der Verarbeitung eben eine große Rolle, und die EPF Messe bietet eine gute Gelegenheit, sich näher mit den Produkten zu beschäftigen – wofür ja im Tagesgeschäft nicht immer Zeit bleibt“, so Dr. Markus Stolper, Leiter Marketing und Vertrieb bei Ardex. „Für uns ist insbesondere der direkte Kontakt zu den Verarbeitern auf der Messe wichtig. Und mit der Resonanz sind wir auch in diesem Jahr wieder sehr zufrieden.“ Um den Austausch mit Fachhandwerkern weiterhin voranzutreiben, baut Ardex das Vertriebsteam und damit die technische Beratung vor Ort stetig weiter aus.

Großes Interesse an dekorativer Oberflächengestaltung
Auch die Designspachtelmassen von Pandomo waren am Stand von Ardex vertreten. Besonders die trendigen Betonoptiken stießen dabei auf reges Interesse. „Mit Pandomo lassen sich edle und gleichzeitig sehr belastbare Bodenflächen oder individuelle fugenlose Wandflächen erstellen, und das Ganze wirkt wie aus einem Guss“, sagt Frank Sanau, Leiter Pandomo.

Die Ardex GmbH ist einer der Weltmarktführer bei hochwertigen bauchemischen Spezialbaustoffen. Als Gesellschaft in Familienbesitz verfolgt das Unternehmen seit mehr als 60 Jahren einen nachhaltigen Wachstumskurs. Die Ardex Gruppe beschäftigt heute über 2.500 Mitarbeiter und ist in mehr als 50 Ländern auf allen Kontinenten präsent, im Kernmarkt Europa nahezu flächendeckend. Mit ihren 13 großen Marken erwirtschaftet Ardex weltweit einen Gesamtumsatz von mehr als 650 Millionen Euro.

Firmenkontakt
ARDEX GmbH
Janin Dorloff
Friedrich-Ebert-Straße 45
D-58453 Witten
+49 2302 664-598
+49 2302 664-88-598
Janin.Dorloff@ardex.de
http://www.ardex.de

Pressekontakt
Arts & Others
Anja Kassubek
Daimlerstraße 12
D-61352 Bad Homburg v.d.H.
06172/9022-131
06172/9022-119
a.kassubek@arts-others.de
http://www.arts-others.def

Allgemein

Weiterbildung: ARDEXacademy startet neue Seminarreihe

Beginn der Seminare: Januar 2017

Weiterbildung: ARDEXacademy startet neue Seminarreihe

Witten, 16. Dezember 2016. Bodenbeläge, Naturstein im Außenbereich, barrierefreie Bäder: Das sind nur einige der Themen, die 2017 auf dem Programm der ARDEXacademy stehen. Neu sind beispielsweise die Seminare zur Oberflächengestaltung mit Pandomo®. Interessierte Handwerker, Händler sowie Architekten und Planer können sich ab sofort für die Seminare anmelden.

Weiterbildung bleibt ein zentrales Thema für den Handwerker, weil sich die Herausforderungen auf der Baustelle ständig verändern. Deshalb bietet der Baustoffhersteller Ardex aus Witten bereits seit vielen Jahren hochwertige Seminare an – für unterschiedliche Zielgruppen. Die neue Reihe startet am 13. Januar 2017 mit dem Thema „Bodenbeläge verlegen leicht gemacht“. Am 14. Februar folgt das Seminar „Sichere Verlegung von keramischen Belägen und Natursteinen auf Terrassen und Balkonen“, das sich vor allem an Fliesenleger und Galabauer richtet. „Auch für Maler bieten wir in diesem Jahr viele Veranstaltungen an“, sagt Emanuel Schreiber, Leiter Anwendungstechnik bei Ardex. Das Angebot reicht hier von Schulungen rund um Wandspachtelmassen im Allgemeinen bis hin zur kreativen Oberflächengestaltung mit Pandomo. Bei ausgewählten Seminaren sind auch externe Referenten oder Industriepartner zum Beispiel von Gutjahr, Lithofin, Mirka oder Graco dabei.

„Wir haben für 2017 schon viele interessante Seminare aufgelegt. Im Laufe des Jahres werden weitere Veranstaltungen hinzukommen – reinschauen lohnt sich also“, so Emanuel Schreiber.

Alle Informationen zu den Seminaren finden Verarbeiter ab sofort unter www.ardex.de/seminare Hier können sie sich auch direkt anmelden. Die Schulungen finden in den bundesweiten Schulungszentren der ARDEXacademy statt.

Die Ardex GmbH ist einer der Weltmarktführer bei hochwertigen bauchemischen Spezialbaustoffen. Als Gesellschaft in Familienbesitz verfolgt das Unternehmen seit mehr als 60 Jahren einen nachhaltigen Wachstumskurs. Die Ardex Gruppe beschäftigt heute über 2.500 Mitarbeiter und ist in mehr als 50 Ländern auf allen Kontinenten präsent, im Kernmarkt Europa nahezu flächendeckend. Mit ihren 13 großen Marken erwirtschaftet Ardex weltweit einen Gesamtumsatz von mehr als 650 Millionen Euro.

Firmenkontakt
ARDEX GmbH
Janin Dorloff
Friedrich-Ebert-Straße 45
D-58453 Witten
+49 2302 664-598
+49 2302 664-88-598
Janin.Dorloff@ardex.de
http://www.ardex.de

Pressekontakt
Arts & Others
Anja Kassubek
Daimlerstraße 12
D-61352 Bad Homburg v.d.H.
06172/9022-131
06172/9022-119
a.kassubek@arts-others.de
http://www.arts-others.de

Allgemein

Viereck auf Dreieck: Eleganter Bodenmix fachgerecht ausgeführt – mit Ardex-Produkten

Dreieck-Haus Krefeld

Viereck auf Dreieck: Eleganter Bodenmix fachgerecht ausgeführt - mit Ardex-Produkten

Witten, 6. Dezember 2016. Auf einem dreieckigen Grundstück in Krefeld entstand ein modernes Wohngebäude mit allem Komfort. Was zum Wohlfühlambiente noch besonders beiträgt, sind zwei ausdrucksstarke Fußböden: Stabparkett und Pandomo Loft®. Der Verarbeiter setzte dabei auf die Erfahrung von Ardex.

Viele Jahre glich das dreieckige Grundstück in Krefeld einem Dschungel – weil es als unbebaubar galt. Jetzt ist hier ein neues Zuhause mit sechs Wohnungen und einem Loft entstanden. Großzügige Wohnflächen mit klaren Grundrissen und breiten Fensterfronten herrschen in dem Neubau vor. Die geradlinige Gestaltung der Wohnungen wird durch das warme, lebhafte Holz des Parkettfußbodens aufgelockert. Das geschmackvolle Loft erhält seine Großzügigkeit durch das eher puristische Industriedesign – und durch den Fußboden Pandomo Loft®, der diese Ästhetik perfekt aufgreift. Eine kleinere Fläche aus Stabparkett bildet einen reizvollen Kontrast dazu.

Gekonnter Materialmix
Wie gut Pandomo Loft® und Holzparkett zusammenpassen, hat Parkettlegemeister Ulf Schwarze den Bauträgern in seiner Ausstellung in Moers präsentiert – und sein Vorschlag kam an. Im Dreieck-Haus verlegte er mit vier Fachkräften insgesamt rund 740 qm 2-Schicht-Stabparkett Eiche Spektrum. Der Holzboden erzielt mit seiner natürlichen Maserung und dem Splintanteil eine harmonische, bunte Optik und holt so ein Stück Natur ins Innere des Hauses. Der Vorteil für die künftigen Mieter: Das Parkett ist matt versiegelt und somit pflegeleicht.

Drei Monate lang waren die Parkettleger aktiv. „Das Parkett war auf dem sehr guten Estrich technisch einfach zu verlegen“, sagt Ulf Schwarze. Die verwendeten Ardex-Produkte trugen ihren Teil dazu bei. Trotzdem war Fingerspitzengefühl gefragt, gerade im Bereich der Anschlüsse und Übergänge. Als Fuge zu angrenzenden Bauteilen wurde Kork verwendet. Dem aktuellen Trend entsprechend wurden die Wandanschlüsse ohne Fußleisten ausgeführt – um die schlichte Optik noch einmal zu unterstreichen.

Standfest und schnell verarbeitet
Die Anspachtelarbeiten führte das Team von Ulf Schwarze mit der Spachtelmasse ARDEX A 45 M aus. Die standfeste Füllmasse wurde zum Füllen von Löchern und Unebenheiten in Estrichen sowie in Betondecken und -sohlen entwickelt, aber auch zum Ausgleichen und Ausbessern von Treppenstufen und Podesten. ARDEX A 45 M haftet praktisch unlöslich auf Beton und Estrichen und so gut wie allen anderen üblichen Untergründen. Besonderer Vorteil der Füllmasse ist, dass beim Anrühren mit Wasser ein standfester Mörtel entsteht, der circa 15 Minuten lang verarbeitet werden kann und sich bereits innerhalb von 45 Minuten durch Hydratation verfestigt. „Der Verarbeiter kann dadurch längere Unterbrechungen auf der Baustelle vermeiden und zügig weitere Arbeitsgänge folgen lassen. Bei der Abstimmung mit dem Auftraggeber und anderen Gewerken ist das natürlich ausgesprochen hilfreich“, erläutert Ardex-Gebietsleiter Bernd Roosen.

Vor dem Einsatz der Spachtelmasse grundierten die Parkettspezialisten den Boden mit der Grundier- und Haftdispersion ARDEX P 51. Das vielfach bewährte Produkt fungiert als Haftbrücke und Porenverschluss mit wasserhemmender Wirkung. Bei Spachtelungen verhindert ARDEX P 51 so das Aufsteigen von Luftblasen aus dem Untergrund.

Bei der Verlegung des Bodens verließen sich die Parkettspezialisten auf den Klebstoff ARDEX PREMIUM AF 460 MS. Der elastische und untergrundschonende SMP-Kleber erfordert keine Grundierung, lässt sich leicht verstreichen und ist für die Verlegung verschiedener Bodenbeläge wie Parkett, Laminat usw. geeignet.

Perfekter Loft-Boden
Aufgrund der äußeren Bedingungen war für das Aufbringen der 200 qm Boden Pandomo® Loft allerdings der Einfallsreichtum der Handwerker gefragt. Denn durch die riesigen Fensterfronten erhitzen sich die Räume schnell, das Verarbeiten wurde erschwert. Gleichzeitig herrschten im schattigen, vorderen Bereich des Lofts ganz andere Temperaturen. Kurzerhand entschied sich der Verarbeiter dafür, die Arbeiten auf die frühen Morgenstunden zu verlegen.

Dabei zeigten sich dann die ausgezeichneten Verarbeitungseigenschaften. Der mineralische Oberbelag braucht beispielsweise nur in einer sehr dünnen Schicht von ca. zwei Millimetern aufgetragen werden. Für das Gießen waren acht Fachkräfte im Einsatz. Später spachtelten bis zu vier Handwerker gleichzeitig den Boden. Ergänzend wurden Dehnungsfugen mit Schlüterschienen ausgebildet. „Die Herausforderung war, die Nassspachtelung beim Pandomo Loft® zu gewährleisten. Deshalb haben wir besondere Belüftungssysteme eingesetzt“, berichtet Ulf Schwarze. Auch hier kam es wieder auf Genauigkeit an: Denn es sollten Bodenlampen plan mit der Fläche eingearbeitet werden.

Loft-Böden für Gewerberäume und private Wohnbereiche
Wegen seiner festen, extrem widerstandsfähigen Struktur wird Pandomo® Loft gerne für besonders stark beanspruchte Bodenflächen eingesetzt, zum Beispiel in Ladenlokalen, Cafes, Eingangshallen oder Ausstellungsräumen. „Aber gerade auch in modernen Wohnräumen überzeugt der Boden mit seiner unverwechselbaren Note – wie hier im Dreieck-Haus“, erklärt Ardex-Gebietsleiter Bernd Roosen.

Zunächst grundierten die Fachkräfte von Ulf Schwarze den Untergrund und sandeten ihn mit PANDOMO® HG Hartkornsand ab. Danach galt es, die Spachtelmasse PANDOMO® K2 aufzutragen. Der schnell trocknende Dünnschichtspachtel PANDOMO® K2 ist besonders spannungsarm und zeichnet sich durch eine hohe Oberflächenfestigkeit aus. „Das Produkt ist deshalb ebenfalls für den repräsentativen gewerblichen Bereich genauso wie für moderne Wohnräume geeignet“, so Roosen. Durch einen zweiten Auftrag auf die noch frische PANDOMO® Loft-Fläche erzielten die Handwerker aus Moers schließlich ein eher ruhiges, ebenes Oberflächendekor, das besonders gut zum großflächigen Loft-Boden im Krefelder Dreieck-Haus passt.

Danach imprägnierten die Boden-Profis die Oberfläche zweimal mit PANDOMO® SP-SL Steinöl. Das Öl wurde eigens zum Schutz von eingefärbten und polierten Oberflächen entwickelt. Abschließend wurde der Boden mit Porenfüller grundiert und erhielt mit dem zweifach aufgetragenen Seidenglanz-Siegel PANDOMO® SP-GS eine Schutzversiegelung, die den modernen, puristischen Charakter des Loft-Bodens in der Seidenstadt Krefeld zusätzlich betont.

Die Ardex GmbH ist einer der Weltmarktführer bei hochwertigen bauchemischen Spezialbaustoffen. Als Gesellschaft in Familienbesitz verfolgt das Unternehmen seit mehr als 60 Jahren einen nachhaltigen Wachstumskurs. Die Ardex Gruppe beschäftigt heute über 2.500 Mitarbeiter und ist in mehr als 50 Ländern auf allen Kontinenten präsent, im Kernmarkt Europa nahezu flächendeckend. Mit ihren 13 großen Marken erwirtschaftet Ardex weltweit einen Gesamtumsatz von mehr als 650 Millionen Euro.

Firmenkontakt
ARDEX GmbH
Janin Dorloff
Friedrich-Ebert-Straße 45
D-58453 Witten
+49 2302 664-598
+49 2302 664-88-598
Janin.Dorloff@ardex.de
http://www.ardex.de

Pressekontakt
Arts & Others
Anja Kassubek
Daimlerstraße 12
D-61352 Bad Homburg v.d.H.
06172/9022-131
06172/9022-119
a.kassubek@arts-others.de
http://www.arts-others.de