Tag Archives: Personaleinsatzplanung

Allgemein

TCPOS auf der Zukunft Personal

Personalbedarf mobil planen mit TCPOS Scheduling

TCPOS auf der Zukunft Personal

Wie können Unternehmen den Personaleinsatz bedarfsorientiert planen? Kennzahlen aus dem Kassensystem, kombiniert mit künstlicher Intelligenz, machen präzise Planungsdaten verfügbar. TCPOS Scheduling heißt die neue mobile Lösung von TCPOS, die auf der Zukunft Personal in Köln am gemeinsamen Stand mit der italienischen Zucchetti zu sehen ist.

Viele Unternehmen haben keine exakten Daten über ihren Personalbedarf. Deshalb fällt es ihnen schwer, ihre Kapazitäten optimal einzuschätzen. Werden die Ressourcen jedoch zu niedrig eingeplant, führt das zu Überlastung, Unzufriedenheit bei Mitarbeitern und Kunden sowie einer höheren Kranken- und Fluktuationsquote.

Die neue Lösung TCPOS Scheduling nutzt die Synergie mit der italienischen Zucchetti-Gruppe, zu der TCPOS gehört. Eine Standardschnittstelle in der Kasse greift auf die Workforce Management Suite Zucchetti HR Infinity zu. Diese bildet alle operativen HR-Themen ab, von Zeiterfassung über Personaleinsatzplanung bis zu Workflow Management und Self-Service-Funktionen. Sie ermöglicht die Organisation von Mitarbeitern und Schichten anhand von Qualifikationen, Tarifverträgen und weiteren Daten und bietet einen webbasierten, mobilen Zugriff.

Die webbasierte Lösung ist online über ein Portal zugreifbar. Die Anwendung wurde mit Hilfe von künstlicher Intelligenz entwickelt. Der Algorithmus in der Software berücksichtigt diverse Kennzahlen wie Wetter und Umsätze für die Planung, gleicht permanent die Zahlen und Daten ab und rechnet als lernendes System selbstständig die Differenzen zwischen Soll und Ist aus. Das hilft Abläufe zu analysieren, historische Kennzahlen zu kombinieren und zu berücksichtigen. Denn eine objektive Analyse des Personalbedarfs gibt Aufschluss darüber, welche Bedarfsspitzen sowohl saisonal als auch innerhalb der einzelnen Wochen auftreten. Auf dieser Grundlage ermittelt das System eine Vorhersage zur Anzahl der Mitarbeiter pro Arbeitstag, und Zeit sowie für die Schichtplanung.

Die Lösung ist komplett webbasiert und als App für ios und Android verfügbar. Store Manager können sie ohne vorherige aufwändige Installation nutzen. Während die HR-Arbeit früher statisch war, ist sie so mobil auf dem Tablett oder Smartphone einsetzbar.

„Wenn Unternehmen ihren Personaleinsatz als durchgängigen Prozess optimieren wollen, brauchen sie eine spezialisierte Software, die eine umfangreiche Unterstützung in der gesamten Prozesskette vom Point-of-Sale bis zur HR bietet“, erklärt Dirk Schwindling, CEO von TCPOS. „Das ermöglichen wir Unternehmen jeglicher Größenordnung mit unserer Standardschnittstelle vom Point of Sale zu Zucchetti HR Infinity.“

TCPOS ist als Aussteller vom 11. – 13.9.2018 mit der TCPOS Scheduling auf dem gemeinsamen Stand mit Zucchetti auf der Zukunft Personal in Köln in Stand B01, Halle 3.2 präsent.

TCPOS ist führender Anbieter im POS-Sektor für Retail, Hospitality und Freizeit. Mehr als 10.000 Kunden weltweit vertrauen auf die maßgeschneiderten IT-Lösungen. Durch skalierbare, anpassungsfähige und zukunftsorientierte Lösungen unterstützt TPOS seine Kunden effektiv, ihren Anforderungen gerecht zu werden. TCPOS beschäftigt rund 250 Mitarbeiter in der Schweiz, Deutschland, Österreich, Bulgarien, Frankreich, Italien, China, Taiwan, USA, Kanada, UAE, Argentinien und Mexico. Der Hauptsitz befindet sich in Lugano in der Schweiz, die deutsche Hauptniederlassung ist in Völklingen. Seit 2013 ist TCPOS Teil der Zucchetti Group.

Firmenkontakt
TCPOS GmbH
Dirk Schwindling
Saarwiesenstr. 5
66333 Völklingen
06898 56 62 – 0
infode@tcpos.com
http://www.tcpos.com

Pressekontakt
Vitamin11 Marketingberatung
Gina Nauen
Ulrich-Kaegerl-Str. 19
94405 Landau
09951600601
gina.nauen@vitamin11.de
http://www.vitamin11.de

Allgemein

edpep – die digitale Personaleinsatzplanung der eurodata – überzeugt mit neuen Funktionen

edpep - die digitale Personaleinsatzplanung der eurodata - überzeugt mit neuen Funktionen

Saarbrücken, 27. Juni 2018 – In diesen Tagen wurde ein neues Release der preisgekrönten Cloudlösung zur Personaleinsatzplanung veröffentlicht. Neben diversen Änderungen bieten vor allem die passive Zeiterfassung wie auch die Optionen für individuelle Pauseneinstellungen den Anwendern und Unternehmen enorme Vorteile.

Die Arbeitszeiterfassung ist eine unternehmerische Pflicht und deren Dokumentationen notwendig, damit die Arbeitgeber im Bedarfsfall gegenüber prüfenden Behörden Rechenschaft über die Arbeitszeiten ihrer Mitarbeiter ablegen können. Für genau dieses Anforderungsprofil hat eurodata seit 2016 die Cloudlösungen edtime und edpep in seinem Portfolio und bietet so – gerade für mittelständische Unternehmen – eine preiswerte und skalierbare Lösung.

Mit der aktuellen Version wurden die Möglichkeiten der Zeiterfassung nochmals deutlich erweitert. Für alle, die mit Dienstplänen arbeiten, besteht jetzt die Möglichkeit, die geplanten Zeiten mit nur wenigen Klicks als tatsächliche Arbeitszeit zu übernehmen – gesetzeskonform und selbstverständlich in Abstimmung mit dem Mitarbeiter. Innerhalb der gesetzlich vorgegebenen Spanne von 6 Arbeitstagen bestätigt der Mitarbeiter die erfassten Zeiten oder gibt sie mit einer Korrektur weiter.

Christof Kurz, Geschäftsbereichsleiter Lösungen für Steuerberater bei eurodata: „Arbeitszeiterfassung ist für den Unternehmer ein Muss und wir bieten ihm hierfür eine ausgesprochen flexible Lösung. Durch die unterschiedlichen „Stempelmedien“ ist für jeden etwas dabei, das auch die Mitarbeiter akzeptieren. Mit der passiven Zeiterfassung reduzieren wir den Aufwand bei denen, die eigentlich immer genau so arbeiten, wie der Dienstplan das vorsieht.“

Auch die Möglichkeit, über die gesetzlich vorgeschriebenen Pausen hinaus individuelle Pausen festzulegen, bietet mehr Spielraum. Ob es sich um eine Arztpraxis handelt, die über Mittag zwei Stunden geschlossen ist oder um ein Hotel, das Mitarbeitern in einzelnen Bereichen eine Pause gewähren möchte, selbst wenn noch kein gesetzlicher Anspruch besteht – die individuellen Regeln können sowohl für eine Arbeitsgruppe wie auch für einzelne Mitarbeiter definiert werden.

Der Nutzen der Lösungen edtime und edpep geht noch deutlich über die Arbeitszeiterfassung und Personaleinsatzplanung hinaus. Insbesondere in Verbindung mit edlohn, der browserbasierten Lohn- und Gehaltsabrechnung von eurodata, profitieren die Unternehmer auch davon, dass einmal erfasste Zeiten einschließlich der unterschiedlichsten Zuschläge und Besonderheiten für die Lohnabrechnung zur Verfügung stehen. Sei es innerhalb des Unternehmens oder in der Zusammenarbeit mit Steuerberatern oder anderen Dienstleistern. Die Cloudlösung macht es möglich, dass alle Beteiligten vernetzt und medienbruchfrei zusammenarbeiten.

Die eurodata Unternehmensgruppe entwickelt und betreibt cloudbasierte Softwarelösungen und IT-Services. Im Mittelpunkt stehen kaufmännische Anwendungen, die für die Bereiche Personal- und Finanzwesen sowie das Management von Unternehmen von besonderer Bedeutung sind. Seit Gründung im Jahr 1965 stellen Steuerberatungen, Tankstellen- und Handelsnetze den Kern des eurodata Kundenstamms dar. Heute vertrauen insgesamt mehr als 80.000 Kunden der sicheren Cloud „Made in Germany“ aus dem in Deutschland ansässigen, zertifizierten eurodata Rechenzentrum.
Die Mission von eurodata ist, ihre Kunden durch automatisierte und digitalisierte Prozesse darin zu unterstützen, die Chancen für ein vernetztes Arbeiten konkret zu nutzen. Modernste Digitalisierungs- und Business Analytics-Lösungen für dezentrale Ecosysteme sowie professionelle Web-Dienstleistungen komplettieren heute das eurodata Produktportfolio und fördern die stetige Innovation aller Lösungen der eurodata-Gruppe. Mehr als 500 Mitarbeiter in Deutschland und Europa engagieren sich für diese Mission. www.eurodata.de

Kontakt
eurodata AG
Markus Metz
Großblittersdorfer Str. 257
66119 Saarbrücken
0681 / 88080
m.metz@eurodata.de
http://www.eurodata.de

Allgemein

Quinyx setzt europäische Expansion fort und eröffnet Niederlassung in Deutschland

Quinyx unterstützt Kunden in Deutschland mit seiner „mobile-first“ Workforce-Management-Lösung ab sofort auch von Hamburg aus.

Quinyx setzt europäische Expansion fort und eröffnet Niederlassung in Deutschland

Quinyx – Enjoy work!

Quinyx unterstützt Kunden in Deutschland mit seiner „mobile-first“ Workforce-Management-Lösung ab sofort auch von Hamburg aus.

HAMBURG/STOCKHOLM, 15/05/2018: Quinyx, ein führender Workforce-Management-Anbieter, setzt seine europäische Expansion fort und hat eine Niederlassung in Hamburg eröffnet. Das Unternehmen zählt bereits heute mehr als 500 Kunden weltweit, von denen einige bereits Quinyx in Deutschland einsetzen.

„Wenn wir mit unseren Kunden und Interessenten sprechen, berichten uns die meisten, dass sie sich mit Herausforderungen rund um das Thema ‚Workforce Revolution‘ konfrontiert sehen. Damit meinen sie, dass zum einen der Anteil sogenannter ‚Millennials‘ an ihrer Belegschaft stetig wächst und sie sich zudem mit schrumpfenden Gewinnmargen und wachsenden Lohnkosten auseinandersetzen müssen. Sie haben daher einen hohen Bedarf an innovativen Lösungen“, sagt Erik Fjellborg, CEO von Quinyx. „Während traditionelle Lösungen Mühe haben, diese Anforderungen zu erfüllen, bietet Quinyx eine cloudbasierte ‚mobile-first‘ Workforce-Management-Lösung: Diese hilft Unternehmen nicht nur dabei, ihre Personaleinsatzplanung mittels Automatisierung zu optimieren, sondern erhöht auch die Mitarbeiterbindung, indem es den Angestellten mehr Flexibilität und eine bessere Work-Life-Balance ermöglicht.“

„Quinyx ist bestens vorbereitet, um deutsche Unternehmen dabei zu unterstützen, die Vorteile einer ‚mobile-first‘ Workforce-Management-Lösung umfassend zu nutzen. Wir haben eine hervorragend entwickelte Lösung, die eine echte Alternative zu herkömmlichen Systemen darstellt. Mit unserem Datencenter in Deutschland bieten wir insbesondere deutschen Unternehmen die Datensicherheit, die sie sich für ihre eigene Zukunftssicherheit wünschen. Quinyx wurde zudem von Anfang an so konzipiert, dass es die besonderen Anforderungen von Betriebsräten erfüllt. Ein Aspekt der in Deutschland sehr wichtig ist“, ergänzt Maximilian Thost, Country Manager Germany bei Quinyx.

Das erfolgreiche globale Einzelhandelsunternehmen Rituals Cosmetics nutzt Quinyx bereits in Deutschland: „Das Ziel von Rituals ist es, für jeden einzelnen Kunden bedeutsame Momente zu schaffen. Daher ist es auch so wichtig, den richtigen Mitarbeiter zur richtigen Zeit am richtigen Ort einzusetzen“, sagt Goran Pavlic, Head of Retail Operations bei Rituals Cosmetics. „Mit mehr als 600 Stores auf der ganzen Welt, davon rund 150 in Deutschland, wird dies zunehmend eine Herausforderung. Um weltweit effizient zu arbeiten, nutzen wir daher Quinyx als zentrales Tool für Workforce Management.“

Quinyx ist ein führender Anbieter von cloudbasierten Workforce-Management-Lösungen. Mit seinem „mobile-first“ Ansatz unterstützt Quinyx seine Kunden dabei, arbeitsaufwendige Prozesse – wie etwa Personaleinsatzplanung, Lohnabrechnung, Zeiterfassung, Kommunikation und Prognosen – zu automatisieren und dadurch personalbezogene Kosten nachhaltig zu reduzieren. Gleichzeitig sorgt Quinyx so für lächelnde Mitarbeiter, denen ihre Arbeit Spaß macht.

Quinyx wurde 2005 vom CEO Erik Fjellborg gegründet und hat heute rund 280.000 User und über 500 Kunden weltweit. Dazu zählen unter anderem namhafte Unternehmen wie Rituals, Vapiano, IHG und London City Airport.

Firmenkontakt
Quinyx
Maximilian Thost
Axel-Springer-Platz 3
20355 Hamburg
0408 740 80 66
sales.de@quinyx.com
http://www.quinyx.com/de

Pressekontakt
Pressekontakt Deutschland
Katja Dömer
Axel-Springer-Platz 3
20355 Hamburg
0151-10609809
katja.doemer@quinyx.com
http://www.quinyx.com/de

Allgemein

eurodata punktet mit ganzheitlicher Personaleinsatzplanung

Schnittstelle zur Lohnabrechnung für vernetztes Arbeiten

eurodata punktet mit ganzheitlicher Personaleinsatzplanung

Saarbrücken, 28. Februar 2018 – edpep, die mit dem Innovationspreis ausgezeichnete Cloudlösung zur Personaleinsatzplanung, erobert zunehmend den deutschen Markt. Geschätzt wird die Lösung nicht nur aufgrund ihrer Flexibilität, sondern auch wegen der Anbindung an das Lohnabrechnungssystem edlohn.

Die webbasierte Personaleinsatzplanung ist ein zentrales Element im Portfolio des Saarbrücker Softwareherstellers eurodata. Das Besondere der Cloudlösung ist, dass sie im Gegensatz zu anderen Systemen über eine direkte Schnittstelle in die Lohnbuchhaltung verfügt.

Smarte Personaleinsatzplanung
„Wir möchten es unseren Kunden und den Anwendern so einfach wie möglich machen“, sagt Dieter Leinen, Vorstand der eurodata AG. „Dazu ist es wichtig, genau an den Stellen für Entlastung zu sorgen, die sich durch Standardisierung und Automatisierung in einer immer komplexer werdenden Arbeitswelt nachhaltig verbessern lassen. Gerade vor dem Hintergrund der zunehmenden Dokumentationspflicht und den Anforderungen hinsichtlich der Datensicherheit – Stichwort DSGVO – können wir mit unseren Lösungen für greifbare Mehrwerte sorgen.“

edpep bietet ein umfassendes Einsatzplanungssystem, mit dem sich Schichtpläne erstellen, Arbeitszeiten erfassen und Aufgaben planen lassen. Darüber hinaus verfügt edpep über eine App zur mobilen Zeiterfassung via Smartphone oder Tablet. Noch wirkungsvoller wird die Lösung dann, wenn die mit ihr erfassten Daten unmittelbar für die Lohnabrechnung mit dem eurodata Lohnsystem edlohn genutzt werden. Der Datenaustausch zwischen den Systemen verläuft einfach und medienbruchfrei; ganz gleich, ob es sich um die unternehmenseigene, professionelle Lohnabteilung handelt oder Lohn-Dienstleister sowie Steuerberater, die mit edlohn für Unternehmen die Entgelte berechnen. Die Zusammenarbeit zwischen den Beteiligten, die Arbeitszeiten erfassen oder für die Personalplanung zuständig sind und denjenigen, die schlussendlich die Lohnabrechnung erstellen, wird mit der gemeinsamen Nutzung der Systeme auf eine fließende, digitale Ebene gehoben. eurodata hat sich für diese neue Art des Arbeitens große Ziele gesteckt.

Vernetztes Arbeiten – mehr Effizienz
„Diese Verknüpfung erspart unseren Kunden nicht nur das stundenlange Einpflegen von Daten. Es werden Fehler minimiert und Prozesse vereinfacht. Das vernetzte Arbeiten – das heißt die digitale, medienbruchfreie Zusammenarbeit – führt zu einem sicheren, fokussierten Austausch und deutlich mehr Effizienz. Unsere Mission ist, unsere Kunden, die auf die bewährten eurodata Einzelanwendungen teilweise bereits seit vielen Jahren vertrauen, mit Hilfe der verbundenen, neuen Softwareangebote in die Zukunft und die Chancen der neuen Arbeitsweisen zu begleiten“, erklärt Christof Kurz Geschäftsbereichsleiter Lösungen für Steuerberater und KMU.

Diese Vorteile und die Tatsache, dass edlohn, die webbasierte Lohnabrechnung aus dem Hause eurodata, deutschlandweit bereits Marktführer im Bereich der Online-Lohnabrechnung ist, eröffnen der vorgelagerten Personaleinsatzplanung enorme Perspektiven. „Bei uns steht die Technologie im Dienste des Menschen und nicht umgekehrt. Das macht die Anwender so zufrieden und unsere Lösungen erfolgreich.“ ergänzt Dieter Leinen.

Die eurodata AG entwickelt und vermarktet cloudbasierte Softwarelösungen für Handelsnetze, Steuerberater und KMUs sowie Softwareprodukte zur Implementierung von Industrie 4.0 Lösungen. Mehr als 50.000 Kunden vertrauen den eurodata-Hochleistungsrechenzentren, einer sicheren Cloud „Made in Germany“, mit professionellen Web- und Cloud-Dienstleistungen. Damit übernehmen wir auch die Verantwortung für den reibungslosen Betrieb der Lösungen. Die eurodata AG wurde 1965 gegründet und hat ihren Hauptsitz in Saarbrücken. Heute fokussieren sich mehr als 500 Mitarbeiter nachhaltig um den Erfolg unserer Kunden in ganz Europa. www.eurodata.de

Kontakt
eurodata AG
Markus Metz
Großblittersdorfer Str. 257
66119 Saarbrücken
0681 / 88080
m.metz@eurodata.de
http://www.eurodata.de

Allgemein

edpep für Top Hotel STAR Award nominiert

Top-Hotel-Leser wählen die besten Produkte der Hotellerie

edpep für Top Hotel STAR Award nominiert

Saarbrücken, 18. Dezember 2017 – Einmal jährlich verleiht die Redaktion des Fachmagazins Top Hotel den sogenannten STAR Award. Nachdem edpep sich für die Finalrunde der besten drei in der Kategorie „IT“ qualifiziert hat, entscheidet jetzt ein Voting. Die Leser der Fachzeitschrift, aber auch alle anderen Interessierten wählen mit ihrer Stimme das jeweils beste Produkt aus 14 Kategorien, das die Auszeichnung STAR Award verdient.

Ausschlaggebend für die Aufnahme in die Endausscheidung war vor allem die Tatsache, dass die Personaleinsatzplanungs-Software edpep die gesamte Komplexität der Hotellerie- und Gastronomie-Branche in Sachen unterschiedlicher Vertragsarten, Zuschlagsregelungen, spontaner Teamerweiterungen, etc., flexibel abdecken kann. Schon heute setzen zahlreiche renommierte Betriebe die Lösung ein, um einerseits bei den Einsatzplänen ihrer Mitarbeiter nicht den Überblick zu verlieren und anderseits sicher zu sein, dass die gesetzlichen Anforderungen, beispielsweise das MiLoG, eingehalten werden.

edpep
Christof Kurz, Geschäftsbereichsleiter Lösungen für Steuerberater und KMU: „Seit jeher ist die Personaleinsatzplanung im Hotelgewerbe eine sehr komplexe, aber auch extrem wichtige Aufgabe. Es ist unerlässlich, dass die Verantwortlichen bei Engpässen oder in Ausnahmesituationen schnell agieren können und unsere Cloudlösung bietet an dieser Stelle eine optimale Hilfestellung.“

Mit edpep lassen sich zudem Verwaltungsaufwände erheblich reduzieren, da die Mitarbeiter nach vorher definierten Regelungen nahezu im „Self-Service“ Arbeitszeiten erfassen, Urlaubsanträge einreichen und Aufgaben erledigen können. Am Ende der Workflow-Kette lassen sich zudem valide Daten zur Erstellung der Entgeltabrechnungen an die Lohnabrechnung übergeben. Ferner sorgt das Hochsicherheitsrechenzentrum, in dem die Cloudlösung betrieben wird, für maximale Datensicherheit und dies ganz ohne eigene Investition in die Hardware.

„Für uns ist es ausgesprochen wichtig, mit der Zeit zu gehen – besser noch, ihr einen Schritt voraus zu sein“, führt Zeljko Katavic, Leiter Entwicklung von edpep, aus. „So liegt unser Fokus nicht nur auf der gesetzlich korrekten und technisch besten Ausführung, sondern vor allem auch auf der Anwenderfreundlichkeit. Manager und Mitarbeiter sollen die Anwendung gleichermaßen gern nutzen, denn nur so schafft das System echte Effekte.“

Jetzt voten
Jetzt steht edpep für den Top Hotel STAR Award zur Wahl. Ab sofort können Leser, Anwender oder Kenner der Hotel-Szene voten. Auf http://www.tophotel.de/staraward.html können sie ihre Stimme abgegeben. Unter allen Teilnehmern wird ein exklusives Wochenende für zwei Personen in einem Wellnesshotel verlost.

Die eurodata AG entwickelt und vermarktet cloudbasierte Softwarelösungen für Handelsnetze, Steuerberater und KMUs sowie Softwareprodukte zur Implementierung von Industrie 4.0 Lösungen. Mehr als 50.000 Kunden vertrauen den eurodata-Hochleistungsrechenzentren, einer sicheren Cloud „Made in Germany“, mit professionellen Web- und Cloud-Dienstleistungen. Damit übernehmen wir auch die Verantwortung für den reibungslosen Betrieb der Lösungen. Die eurodata AG wurde 1965 gegründet und hat ihren Hauptsitz in Saarbrücken. Heute fokussieren sich mehr als 500 Mitarbeiter nachhaltig um den Erfolg unserer Kunden in ganz Europa. www.eurodata.de

Kontakt
eurodata AG
Markus Metz
Großblittersdorfer Str. 257
66119 Saarbrücken
0681 / 88080
m.metz@eurodata.de
http://www.eurodata.de

Allgemein

Personalarbeit der Zukunft: „Human Digitalisation“ – SSZ Beratung schnürt Beratungspaket „Start in die Digitalisierung“

Künstliche Intelligenz erfordert veränderte Denkweisen und veränderte Organisationsstrukturen. Wie sich Unternehmen bereits jetzt darauf einstellen können, dabei unterstützt SSZ Beratung mit dem Beratungspaket „Start in die Digitalisierung“.

Personalarbeit der Zukunft: "Human Digitalisation" - SSZ Beratung schnürt Beratungspaket "Start in die Digitalisierung"

Guido Zander und Burkhard Scherf, geschäftsführende Gesellschafter der SSZ Beratung

Aus Erfahrung wissen die Arbeitszeitexperten, wie wichtig die Anpassung in den Bereichen der Arbeitszeitgestaltung und Personaleinsatzplanung für die Unternehmen ist. „Häufig übersehen wird hierbei jedoch: Die Digitalisierung erfordert nicht nur veränderte Technik, in Form von Hardware oder Software, sondern auch daran angepasste Organisationen und Denkweisen,“ erläutert Guido Zander, geschäftsführender Gesellschafter der SSZ Beratung, Feldkirchen bei München.

Die Berater wissen aus ihren mehr als 15 Jahren am Markt, dass gerade Veränderungen in der Organisation sehr früh begonnen werden müssen. „Nicht selten haben wir erlebt, dass technische Neuerungen schneller eingeführt waren als organisatorische“, betont Dr. Burkhard Scherf, ebenfalls geschäftsführender Partner der SSZ Beratung. Unternehmen müssen früh anfangen, wollen sie den Anschluss an die digitale Transformation nicht verlieren. “ Gerade organisatorische Veränderungen sind meist sehr viel langwieriger als die Anschaffung moderner Technologien“, macht Scherf deutlich.

Und genau diese Erfahrung haben die Berater in das Beratungspaket „Start in die Digitalisierung“ einfließen lassen. Zander und Scherf haben vor allen Dingen die aktuelle Entwicklung im Blick. Sie verweisen auf die zunehmende Digitalisierung, die flächendeckend orts- und zeitunabhängiges Arbeit in vielen Bereichen ermöglicht. Parallel dazu wächst die Erwartung bei den Mitarbeitern, in größerem Maße als in der Vergangenheit Zeit und Ort der Arbeit selbst wählen zu dürfen. „Aber nur wenige Unternehmen haben ihre Arbeitszeitvereinbarungen daraufhin angepasst, dass solche Freiheiten gewährt und gleichzeitig notwendige Präsenzzeiten im Unternehmen eingefordert werden können“, betont Zander.

Natürlich wird die Digitalisierung auch vor der Schichtarbeit nicht halt machen. Die vernetzten, digitalen Produktionsanlagen der Zukunft werden nicht in menschenleeren Hallen stehen, sondern von sehr gut ausgebildeten und in der Regel im Schichtbetrieb tätigen Mitarbeitern betreut und begleitet. Für diese müssen bereits jetzt attraktive Schichtmodelle geschaffen werden, die Unternehmen, Kunden und Mitarbeiter in gleichem Maße gerecht werden.

Und genau hier setzen Scherf und Zander mit dem Beratungspaket „Start in die Digitalisierung“ an. Dieses beinhaltet eine erste Überprüfung der Ist-Situation, zeigt erforderliche Stellschrauben auf, die man dann gemeinsam in weiteren Schritten umsetzen kann, wenn das gewünscht wird.

Wichtig ist SSZ, die Unternehmen frühzeitig für die anstehenden Veränderungen zu sensibilisieren und dies geht erfahrungsgemäß mit einem solchen Starterpaket sehr gut, da hier zunächst einmal Bedarfe aufgezeigt werden, hieraus aber keine weitergehenden Verpflichtungen entstehend. Hier tun sich viele Unternehmen noch schwer. Beide Experten wissen, dass die Einführung moderner Arbeitszeitregelungen „ein dickes Brett ist“, aber zu einem unternehmenskritischen Faktor werden wird, will man auch zukünftig über genügend Fachkräfte verfügen.

SSZ Beratung ist als Beratungsgesellschaft spezialisiert auf die Themen bedarfsorientierter Personaleinsatz sowie Arbeitszeitberatung und Personalplanung. Mit innovativen Beratungsansätzen sorgen wir dafür, dass Unternehmen ihre teuerste und wertvollste Ressource nachhaltig und effektiv nutzen: Ihr Personal.

Wir verstehen uns als umsetzungsorientierte Managementberatung mit höchstem Qualitätsanspruch. Das heißt: Neben der Konzeption einer Lösung legen wir vor allem Wert auf deren Umsetzung und Verankerung in der jeweiligen Organisation. Im Thema „Personaleinsatzplanung“ sind wir eine der führenden unabhängigen Unternehmensberatungen im deutschsprachigen Raum.

Firmenkontakt
SSZ Beratung – Dr. Scherf Schütt & Zander GmbH
Guido Zander
Olympiastraße 2a
85622 Feldkirchen
+49. 89. 437 372 59
gzander@ssz-beratung.de
http://www.ssz-beratung.de

Pressekontakt
SCL – Strategy Communication Lötters
Dr. Christine Lötters
Zur Marterkapelle 30
53127 Bonn
+49. 89. 437 372 59
gzander@ssz-beratung.de
http://www.ssz-beratung.de

Allgemein

Flexible Schichtplanung in Produktion und Logistik – SSZ setzt erfolgreiche Seminarreihe fort

Vom 26.10.-27.10.2017 geht es in München um den Umgang mit schwankender Auslastung und kürzeren Lieferzeiten bei zunehmender Produktvielfalt, von der insbesondere Produktion und Logistik betroffen sind.

Flexible Schichtplanung in Produktion und Logistik - SSZ setzt erfolgreiche Seminarreihe fort

Guido Zander, Geschäftsführender Partner SSZ-Beratung

Wie umgehen mit den sich kontinuierlich ändernden Herausforderungen. Mit traditionellen Schichtsystemen lassen sich derart schwankenden Bedarfe kaum effizient abdecken. Vom 26.10.-27.10.2017 findet in München in diesem Herbst das Seminar statt. Teilnehmen kann jeder, der sich mit Fragestellungen zur Personaleinsatzplanung, Schichtplanungen und Arbeiten 4.0 im Unternehmen beschäftigt. „Personaleinsatzplanung wird in den Unternehmen immer noch nicht konsequent genug umgesetzt. Unterdeckungen sowie Überdeckungen sind an der Tagesordnung und verursachen unnötige Kosten“, erläutert Guido Zander, geschäftsführender Gesellschafter der SSZ Beratung, Feldkirchen bei München.

Dies muss nicht sein, wissen die Arbeitszeitberater aus Erfahrung. Aus diesem Grund haben sie auch bereits bevor einigen Jahren diese Seminarreihe aufgelegt, die mit unterschiedlichen Branchenschwerpunkten mehrmals jährlich an wechselnden Standorten stattfindet. Im Oktober 2017 geht es an zwei Tagen um „flexible Schichtplanung in Produktion und Logistik“. Ziel dieses Kompaktseminars ist es, Rüstzeug mit auf den Weg zu geben, um erste Weichen für einen flexiblen, bedarfsgerechten Personaleinsatz im Schichtbetrieb zu stellen. „Schichtpläne müssen verlässlich für Arbeitgeber und Arbeitnehmer sein und das ist gar nicht so einfach“, weiß Zander.

Praxisorientiertes und direkt umsetzbares Wissen über Personalbedarfsermittlung und innovative, flexible Konzepte der Schicht- und Einsatzplanung sind nur einige Inhalte, die auf der Agenda stehen. Die Gruppengröße ist begrenzt, so dass konkrete Beispielfälle der Teilnehmer besprochen und Lösungsoptionen aufgezeigt werden können. Das Seminar richtet sich in erster Linie an Geschäftsführer, Personal-mitarbeiter, Führungskräfte sowie Planungsverantwortliche aus produzierenden Unternehmen und Logistik, die konkrete Lösungen für einen optimierten Personaleinsatz in ihrer Organisation suchen.
Durch bessere Personalbedarfsprognosen, auf den jeweiligen Bedarf zugeschnittene Schichtzeiten und Besetzungsstärken ergänzt durch flexible Reservekonzepte lassen sich in der Regel Anteile von 5% oder mehr an den Personalkosten einsparen. „Dies erfolgt zumeist ohne Stellenabbau, sondern durch die Reduktion vermeidbarer Mehrarbeit sowie dem Verzicht auf den Einsatz von Leiharbeitnehmern oder Aushilfen“, schließt der Arbeitszeitberater Zander.

Seminar „Flexible Schichtplanung in Produktion & Logistik“
vom 26.-27.10.2017 in München
weitere Infos unter: https://www.ssz-beratung.de/veranstaltungen/

SSZ Beratung ist als Beratungsgesellschaft spezialisiert auf die Themen bedarfsorientierter Personaleinsatz sowie Arbeitszeitberatung und Personalplanung. Mit innovativen Beratungsansätzen sorgen wir dafür, dass Unternehmen ihre teuerste und wertvollste Ressource nachhaltig und effektiv nutzen: Ihr Personal.

Wir verstehen uns als umsetzungsorientierte Managementberatung mit höchstem Qualitätsanspruch. Das heißt: Neben der Konzeption einer Lösung legen wir vor allem Wert auf deren Umsetzung und Verankerung in der jeweiligen Organisation. Im Thema „Personaleinsatzplanung“ sind wir eine der führenden unabhängigen Unternehmensberatungen im deutschsprachigen Raum.

Firmenkontakt
SSZ Beratung – Dr. Scherf Schütt & Zander GmbH
Guido Zander
Olympiastraße 2a
85622 Feldkirchen
+49. 89. 437 372 59
gzander@ssz-beratung.de
http://www.ssz-beratung.de

Pressekontakt
SCL – Strategy Communication Lötters
Dr. Christine Lötters
Zur Marterkapelle 30
53127 Bonn
+49. 89. 437 372 59
gzander@ssz-beratung.de
http://www.ssz-beratung.de

Allgemein

AZS System AG bringt verlorene Ausweiskarten zurück

AZS System AG bringt verlorene Ausweiskarten zurück

(Mynewsdesk) AZS System AG bietet Kunden einen hilfreichen kostenfreien Rückbring-Service. Verloren gegangene Ausweiskarten zur Zeiterfassung und Zutrittskontrolle kehren zum Besitzer zurück, sofern diese zuvor registriert und vom ehrlichen Finder in den Briefkasten geworfen wurden.

Viele Menschen waren schon einmal in der misslichen Lage den Verlust ihrer Ausweiskarte für die Zeiterfassung oder Zutrittskontrolle festzustellen. Ebenso unangenehm wie der eigentliche Verlustmoment sind die Tage danach. Häufig erfolgt eine ergebnislose Suche, Anrufe beim Fundbüro und anderen Stellen verbunden mit dem Ärger verschiedener Stellen aufgrund des Verlustes.

Die überwiegende Mehrheit verlorener Gegenstände wird von Mitmenschen gefunden – Schätzungen gehen von bis zu 97% aus. Um seine Ausweiskarte in diesem sehr wahrscheinlichen Szenario schnellstens wiederzubekommen, heißt es: Die Karte im Vorfeld schützen! Hierzu bietet AZS System AG den kostenfreien Rückbring-Service an.

Mithilfe der Informationen auf der Ausweiskarte weiß der ehrliche Finder sofort was zu tun ist: Einfach die gefundene Karte in den nächsten Briefkasten einwerfen. Das Porto übernimmt die AZS System AG. Die Post bringt die Ausweiskarte zur AZS System AG Fundzentrale. Hier sind die Daten der registrierten Karte nach strengen Datenschutzstandards hinterlegt. Der eindeutige Code auf der Ausweiskarte wird dem Unternehmen zugeordnet und die Karte kehrt schnell wieder zurück. Die Zuordnung des Kartenbesitzers erfolgt direkt beim Unternehmen. AZS System AG hat keine persönlichen Daten gespeichert. Die verloren gegangenen Karten können von Dritten nicht den betroffenen Firmen zugeordnet werden, da jeder Bezug fehlt.

AZS System AG konnte durch den Rückbring-Service bereits viele Menschen glücklich machen, so wurden z.B. Autoschlüssel, Geldbeutel, ganze Schlüsselbunde und andere persönliche Gegenstände den Eigentümern wieder zurückgegeben. In einem besonderen Fall konnte sogar der dänischen Kriminalpolizei geholfen werden.  

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im AZS System AG

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/r9ti8c

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/it-hightech/azs-system-ag-bringt-verlorene-ausweiskarten-zurueck-19248

Die AZS System AG mit Stammsitz in Hamburg ist eines der führenden Systemhäuser für umfassende und komplexe Lösungen aus den Bereichen Personalmanagement, Personalinformation, Zeiterfassung, Zutrittskontrolle und Sicherheitstechnik. Durch das perfekte Zusammenspiel von Hard- und Software erhalten die Kunden aus Verwaltung, öffentlichen Dienst, Industrie und Handel die komplette Systemlösung aus einer Hand. Bereits seit seiner Gründung im Jahr 1989 versteht sich AZS als unabhängiges System- und Beratungshaus für integrierte Lösungen. In 25 Jahren wurden über 1.500 Installationen bei namhaften Unternehmen erfolgreich realisiert.

AZS hat sich konsequent auf diese Lösungen ausgerichtet. Mit Personalmanagement- und Zeitwirtschaft-informationssystemen unterstützt AZS öffentliche Einrichtungen, Verwaltung und Unternehmen in der Gestaltung von individuellen, frei anpassbaren Arbeitszeitregelungen. Der Einsatz von Terminals und intelligenter Software steigert die Produktivität in der Betriebsdatenerfassung, die alle wichtigen Daten personen- und betriebs-bezogener Ereignisse sammeln und weiterverarbeiten. AZS ist mit 11 Vertriebs- und Service-Stützpunkten flächendeckend in ganz Deutschland und der Schweiz vertreten – und gewiss auch in Ihrer Nähe.

Firmenkontakt
AZS System AG
Eberhard Fabricius
Mühlendamm 84 a
22087 Hamburg
+4940226611
info@azs.de
http://www.themenportal.de/it-hightech/azs-system-ag-bringt-verlorene-ausweiskarten-zurueck-19248

Pressekontakt
AZS System AG
Eberhard Fabricius
Mühlendamm 84 a
22087 Hamburg
+4940226611
info@azs.de
http://shortpr.com/r9ti8c

Allgemein

Rückblick Personal Nord und Personal Süd 2017: Effiziente HR-Strategien für den Mittelstand

Rückblick Personal Nord und Personal Süd 2017: Effiziente HR-Strategien für den Mittelstand

(Mynewsdesk) Gut besucht waren die beiden Fachmessen Personal Nord und Personal Süd in diesem Jahr. AZS System AG war auf beiden Messen als Ansprechpartner für den Mittelstand mit modularen IT-Lösungen für den Bereich Personalmanagement und Zeiterfassung vertreten.

Rund 10.000 Fachbesucher nahmen in diesem Jahr an den beiden Messen in Hamburg und Stuttgart teil. Im Fokus standen die Schwerpunkthemen Digitalisierung und effiziente Strategien für die Gestaltung der Arbeit 4.0. Wie AZS System AG nutzen ca. 650 weitere Aussteller die Möglichkeit sich auf den beiden Veranstaltungen zu präsentieren und mit den Messebesuchern ins Gespräch zu kommen.

Wer sich mit Strukturen in Unternehmen befasst, hat auch mit Informationstechnologien zu tun. Deshalb nahm AZS System AG auch in 2017 an den Personalfachmessen teil. Die AZS ist einer der führenden Anbieter von integrierten IT-Lösungen zum Personalmanagement, Zeitwirtschaft und Zutrittskontrolle. Eberhard Fabricius, Vorstand der AZS System AG, erklärt: „Wir konnten auf den Messen deutlich vermitteln, auf welchen erfolgskritischen Feldern ein Unternehmen in der Personalwirtschaft bestehen muss. Konzentration auf effiziente Strategien, automatisierte Prozesse und Transparenz in den Abläufen“. Während der Messe waren die Experten aus Hamburg gefragte Ansprechpartner insbesondere bei den Themen digitale Personalakte und Personaleinsatzplanung. Immer häufiger tritt bei Unternehmen der Aspekt der Flexibilisierung und Individualisierung bei der Ausgestaltung der Mitarbeiterarbeitsplätze in den Vordergrund. Jorrit Fabricius stellt fest: “Ortsunabhängigkeit und Work Life Balance sind nicht nur für Teilzeitkräfte oder den Wiedereinstieg in den Beruf interessant. Immer mehr Fachkräfte machen Homeoffice-Tage inzwischen zur Einstellungsvoraussetzung. Auch ältere Arbeitnehmer nutzten diese Möglichkeit gern – und bleiben ihren Unternehmen mit allem Know-how damit länger erhalten.“

Die nächste Personalmesse mit Beteiligung der AZS System AG ist die Zukunft Personal in Köln vom 19. -21. September 2017 in Köln.

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im AZS System AG

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/ek7o44

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/it-hightech/rueckblick-personal-nord-und-personal-sued-2017-effiziente-hr-strategien-fuer-den-mittelstand-26975

Die AZS System AG mit Stammsitz in Hamburg ist eines der führenden Systemhäuser für umfassende und komplexe Lösungen aus den Bereichen Personalmanagement, Personalinformation, Zeiterfassung, Zutrittskontrolle und Sicherheitstechnik. Durch das perfekte Zusammenspiel von Hard- und Software erhalten die Kunden aus Verwaltung, öffentlichen Dienst, Industrie und Handel die komplette Systemlösung aus einer Hand. Bereits seit seiner Gründung im Jahr 1989 versteht sich AZS als unabhängiges System- und Beratungshaus für integrierte Lösungen. In 25 Jahren wurden über 1.500 Installationen bei namhaften Unternehmen erfolgreich realisiert.

AZS hat sich konsequent auf diese Lösungen ausgerichtet. Mit Personalmanagement- und Zeitwirtschaft-informationssystemen unterstützt AZS öffentliche Einrichtungen, Verwaltung und Unternehmen in der Gestaltung von individuellen, frei anpassbaren Arbeitszeitregelungen. Der Einsatz von Terminals und intelligenter Software steigert die Produktivität in der Betriebsdatenerfassung, die alle wichtigen Daten personen- und betriebs-bezogener Ereignisse sammeln und weiterverarbeiten. AZS ist mit 11 Vertriebs- und Service-Stützpunkten flächendeckend in ganz Deutschland und der Schweiz vertreten – und gewiss auch in Ihrer Nähe.

Firmenkontakt
AZS System AG
Eberhard Fabricius
Mühlendamm 84 a
22087 Hamburg
+4940226611
info@azs.de
http://www.themenportal.de/it-hightech/rueckblick-personal-nord-und-personal-sued-2017-effiziente-hr-strategien-fuer-den-mittelstand-26975

Pressekontakt
AZS System AG
Eberhard Fabricius
Mühlendamm 84 a
22087 Hamburg
+4940226611
info@azs.de
http://shortpr.com/ek7o44

Allgemein

Intelligente Personalbedarfsplanung reduziert Bedarf an Leiharbeiter

Hat das Modell Leiharbeiter durch die neue gesetzliche Regelung ausgedient?

Intelligente Personalbedarfsplanung reduziert Bedarf an Leiharbeiter

Guido Zander, geschäftsführender Gesellschafter der SSZ Beratung

Die Arbeitszeitexperten von SSZ setzen auf langfristige bedarfsorientierte Personaleinsatzplanung, um die Stammbelegschaft kontinuierlich auszulasten und den Bedarf an Leiharbeitern zu reduzieren.

Das gerade verabschiedete Gesetz, dass Leiharbeitern nach neun Monaten derselbe Lohn gezahlt werden muss wie der Stammbelegschaft, ist seit dem 1. April 2017 in Kraft. Richtig angekommen ist es in den Unternehmen jedoch noch lange nicht, ist sich Guido Zander, geschäftsführender Gesellschafter der SSZ Beratung, Feldkirchen, sicher. „Wenn dem so wäre, müssten Gewerkschaften, Betriebsräte und Arbeitgeber viel aktiver mit dieser Neuregelung umgehen und vor allen Dingen handeln“, schließt Zander.

Tatsache ist, dass die meisten Betriebe den eigenen Personalbedarf viel zu wenig kennen. Sie reagieren eher kurzfristig. Wenn sich Bedarfsspitzen abzeichnen, werden Leiharbeiter beschäftigt. Einen Grund hierfür sehen die Arbeitszeitexperten in mangelndem Wissen über den Verlauf des Personalbedarfs innerhalb eines Jahres, einer Woche und eines Tages. Hier wird zu wenig systematisch mit den vorliegenden Informationen über aktuelle Auftragsvolumina und Bedarfsdaten aus der Vergangenheit umgegangen. Zudem fehlt es häufig an Vereinbarungen über flexible und gleichzeitig für die Mitarbeiter verträgliche Arbeitszeitgestaltung.

Die Berater von SSZ wissen wovon sie sprechen, begleiten sie langjährig erfolgreich Unternehmen auf dem Weg zu einer maßgeschneiderten Personaleinsatzplanung, bei der ein bedarfsgerechter Mitarbeitereinsatz und die Flexibilisierung der Arbeitszeit im Mittelpunkt stehen. Überdeckungen und Unterdeckungen werden so vermieden und es muss höchstens noch für unvorhersehbare Auftragsspitzen auf Leiharbeiter zurückgegriffen werden.

Die Experten raten den Unternehmen vor allem deshalb im ersten Schritt zu einem wichtigen Konsens zwischen Betriebsräten, Gewerkschaften und Unternehmensleitung. Nur wenn alle Beteiligten an einem Strang ziehen, sichert das mittel- bis langfristig die Arbeitsplätze der Stammbeschäftigung durch eine kontinuierliche Auslastung der Mitarbeiter über das Jahr verteilt. „Teure Arbeitslastspitzen, die durch Überstunden, Aushilfen und Leiharbeiter abgefangen werden müssen, lassen sich so besser bewältigen“, erklärt Zander.

Im Gegensatz zur vielfach herrschenden Meinung, dass Arbeitszeitflexibilisierung einseitig zu Lasten der Belegschaft gehe, haben die Berater andere Erfahrungen gemacht. „Je besser der Einsatz der Stammbelegschaft geplant ist, desto verlässlicher können auch die Mitarbeiter planen. Es kommt schlichtweg viel seltener zu kurzfristigen Sonderschichten oder dem Bedarf an Mehrarbeit“, erläutert Zander.

Die Berater hoffen, dass die gesetzliche Neuregelung die Diskussion zwischen den Tarifparteien anregt und den Betriebsräten sowie den Gewerkschaften ihre Mitverantwortung an der Ausdehnung von Leiharbeit deutlich macht. Aus Sicht von SSZ ist die vielfach in Frage gestellt Zustimmung zu flexiblen Arbeitszeitlösungen für die Stamm-Belegschaft ein wichtiger Grund, warum Unternehmen auf Leiharbeiter zurückgreifen.

„Manche Unternehmen sehen schlichtweg keine andere Lösung, als auf Leihkräften auszuweichen“, schließt Zander.

SSZ Beratung ist als Beratungsgesellschaft spezialisiert auf die Themen bedarfsorientierter Personaleinsatz sowie Arbeitszeitberatung und Personalplanung. Mit innovativen Beratungsansätzen sorgen wir dafür, dass Unternehmen ihre teuerste und wertvollste Ressource nachhaltig und effektiv nutzen: Ihr Personal.

Wir verstehen uns als umsetzungsorientierte Managementberatung mit höchstem Qualitätsanspruch. Das heißt: Neben der Konzeption einer Lösung legen wir vor allem Wert auf deren Umsetzung und Verankerung in der jeweiligen Organisation. Im Thema „Personaleinsatzplanung“ sind wir eine der führenden unabhängigen Unternehmensberatungen im deutschsprachigen Raum.

Firmenkontakt
SSZ Beratung – Dr. Scherf Schütt & Zander GmbH
Guido Zander
Olympiastraße 2a
85622 Feldkirchen
+49. 89. 437 372 59
gzander@ssz-beratung.de
http://www.ssz-beratung.de

Pressekontakt
SCL – Strategy Communication Lötters
Dr. Christine Lötters
Zur Marterkapelle 30
53127 Bonn
+49. 89. 437 372 59
gzander@ssz-beratung.de
http://www.ssz-beratung.de