Tag Archives: Pflege

Allgemein

SENCURINA Seniorenbetreuung jetzt neu in Braunschweig

24 Stunden Pflege und Betreuung im eigenen Zuhause

SENCURINA Seniorenbetreuung jetzt neu in Braunschweig

Julia Bohlmann, Standortleitung SENCURINA Braunschweig

Braunschweig, den 13.10.2018: Jetzt neu und auch in Braunschweig. SENCURINA expandiert weiter und eröffnet zum 13.10.2018 einen Standort in Braunschweig und Umland.

Julia Bohlmann übernimmt als SENCURINA Standortleiterin die Bereiche Braunschweig, Wolfenbüttel, Salzgitter und Helmstedt.

Frau Bohlmann gewährleistet durch ihre regionale Verbundenheit die direkte Nähe und persönliche Betreuung ihrer Kunden. Sie ist in Braunschweig geboren und hat, bis auf einige Jahre im Ausland, ihre beruflichen Erfahrungen in Braunschweig gesammelt.
In den vergangenen 20 Jahren war Frau Bohlmann in der Geschäftsführung von 3 familiengeführten Braunschweiger Apotheken tätig.

Ihr erklärtes Ziel ist es:
Pflegebedürftigen zu realisieren im gewohnten Umfeld zu bleiben und den Betroffenen, bzw. deren Angehörigen eine Betreuungskraft zu vermitteln, die Sie qualifiziert und liebevoll unterstützt Ihren Alltag zu meistern. Wichtig ist ihr, dass Klient und Betreuungskraft zu einander passen. Sowohl was die fachliche Qualifikation betrifft, als auch, dass die „Chemie“ stimmt. Alle Sencurina Betreuungskräfte befinden sich in einem legalen Arbeitsverhältnis und sind sozialversichert

SENCURINA hat es sich zur Aufgabe gemacht, älteren Menschen eine optimale, individuelle und bezahlbare Versorgung in den eigenen 4 Wänden möglich zu machen, so dass sie im Idealfall ein Leben lang selbstbestimmt zu Hause wohnen.

Angeboten wird sowohl das „betreute Wohnen zuhause“, als auch die regelmäßige Alltagshilfe, von wenigen Stunden pro Woche bis hin zur 24 Stunden Betreuung. Die SENCURINA Gruppe ist in der Lage schnell und zuverlässig auf eine Vielzahl von erfahrenen Betreuungskräften zurückzugreifen.

Sencurina bietet eine telefonische Erreichbarkeit an 365 Tagen im Jahr in der Zeit von 6 bis 23 Uhr.
In folgenden Gebieten steht Frau Bohlmann als persönliche Ansprechpartnerin zur Verfügung:
Braunschweig und Salzgitter, sowie die gesamten Landkreise von Wolfenbüttel und Helmstedt.

Sencurina Seniorenbetreuung und Seniorenassistenz stundenweise, beides auch im Rahmen einer 24-Stunden-Betreuung und Pflege, Demenzbetreuung und Pflege

Firmenkontakt
SENCURINA Braunschweig
Julia Bohlmann
Jasperallee 71
38102 Braunschweig
0531 28 310 520
0531 28 310 529
braunschweig@sencurina.de
https://sencurina.de/standorte/braunschweig/

Pressekontakt
SENCURINA GmbH
Uwe Meinken
Hollerallee 8
28209 Bremen
0421-95910 188
kontakt@sencurina.de
http://www.sencurina.de

Allgemein

Familienfreundlichkeit beim P-Werk

Zweites Qualitätssiegel für den Personaldienstleister

Familienfreundlichkeit beim P-Werk

Siegel familienfreundlicher Arbeitgeber 2018-2021 (Bildquelle: @Bertelsmann Stiftung)

Für ihre mitarbeiter- und familienorientierte Personalpolitik hat das P-Werk im Herbst 2015 erstmals das Qualitätssiegel „Familienfreundlicher Arbeitgeber“ der Bertelsmann Stiftung erhalten. Nun geht es in die „Verlängerung“.
Erneut hat das das P-Werk überzeugt und erhält das Siegel 2018 – 2021.

Was bedeutet Familienfreundlichkeit in einem mittelständischen Betrieb?
Eine flache Hierarchie, kurze Entscheidungswege sowie ein offenes Ohr für die Anliegen seiner Mitarbeiter – das ist die Basis für ein gutes Miteinander. Dabei ist eine direkte und ehrliche Kommunikation ebenso wichtig, wie die Bereitschaft individuelle Lösungen zu finden. „Mitarbeiter benötigen Sicherheit, Vertrauen und die Möglichkeit Probleme offen anzusprechen.“, so Rouven Baumann, Geschäftsführer der Pflegewerk GmbH.

Seit 2011 haben Unternehmen die Möglichkeit, an einem standardisierten Zertifizierungsverfahren zum Erhalt des Siegels teilzunehmen. Herzstück der Erhebung ist eine Befragung aller Mitarbeiter. Das Prüfverfahren bietet außerdem die Möglichkeit, das Thema Familienfreundlichkeit unternehmensintern zu etablieren und nachhaltig weiterzuentwickeln.
Die Bertelsmann Stiftung zertifiziert und berät in erster Linie kleine und mittelständische Betriebe.

Das P-Werk ist seit 2012 erfolgreich am Markt tätig und Experte für innovative Personallösungen in den Bereichen Medizin, Pflege und Pädagogik. Das Unternehmen unterstützt seine Kunden durch den flexiblen Einsatz von Fachkräften in der Arbeitnehmerüberlassung und ist Ansprechpartner bei der Gewinnung von qualifiziertem Personal.

Das P-Werk ist seit 2012 erfolgreich am Markt tätig und Experte für innovative Personallösungen in den Bereichen Medizin, Pflege und Pädagogik. Das Unternehmen unterstützt seine Kunden durch den flexiblen Einsatz von Fachkräften in der Arbeitnehmerüberlassung und ist Ansprechpartner bei der Gewinnung von qualifiziertem Personal.

Kontakt
P-Werk eine Marke der Pflegewerk GmbH
Margareta Scheinhütte
Martinstraße 4
73728 Esslingen
0711
12855360
marketing@p-werk.de
http://www.p-werk.de

Allgemein

Winterschlaf für das Motorrad – Verbraucherinformation der ERGO Versicherung

Tipps, um das Bike winterfest zu machen

Winterschlaf für das Motorrad - Verbraucherinformation der ERGO Versicherung

Motorradfahrer sollten ihr Zweirad vor dem Winter gründlich reinigen.
Quelle: ERGO Group

Die Tage werden kürzer, die Temperaturen kühler und das Wetter unbeständig: Zeit für viele Motorradfahrer, die Saison zu beenden. Spätestens mit dem ersten Frost schicken auch die Letzten ihr Bike in den Winterschlaf. Damit der Fahrspaß im nächsten Frühling ungetrübt weitergehen kann, gibt Frank Mauelshagen, Kfz-Experte von ERGO, Motorradbesitzern Tipps zum Überwintern und dem Versicherungsschutz.

Gründliche Reinigung

Das Bike bis zur nächsten Saison einfach nur in die Garage stellen: Davor warnt Frank Mauelshagen: „Ohne eine Mindestpflege vor dem Winterschlaf kann das Zweirad durch die lange Standzeit beträchtliche Schäden nehmen.“ Motorradbesitzer sollten zum Reinigen ihrer Maschine auf einen dafür vorgesehenen Waschplatz oder in eine Waschbox fahren. Denn da Öl oder andere schädliche Substanzen ins Grundwasser gelangen könnten, ist es verboten, Fahrzeuge auf der Straße oder dem eigenen Grundstück zu waschen. Biker sollten ihr Motorrad gründlich saubermachen und gut abtrocknen – dabei auch schwer erreichbare Ecken und Winkel nicht vernachlässigen. Schmutzreste und Feuchtigkeit können sonst Rostbildung verursachen. Hartnäckige Fliegenreste lassen sich leichter entfernen, wenn die betroffenen Stellen über Nacht einweichen. Geeignet sind nasse Tücher mit einem sanften Spülmittel. Eine Vorwäsche ist zwar sinnvoll, der ERGO Experte rät aber bei der Verwendung von Hochdruckreinigern zur Vorsicht. Allenfalls das Zweirad aus größerer Entfernung leicht absprühen. Ansonsten kann Wasser in die elektronischen Bauteile oder Lager gelangen und diese beschädigen. Bei speziellen Reinigungszusätzen ist es besonders wichtig, den Motor vorher abkühlen zu lassen. Nach der Fahrt zum Waschplatz damit also besser eine Weile warten, denn: „Gelangen solche Spezialreiniger auf heiße Motor- oder Auspuffteile, können sie sich einbrennen und bleibende Flecken verursachen“, weiß der Kfz-Experte. Gleiches gilt übrigens auch für die Anwendung in der prallen Sonne. Nach dem Waschen bieten eine Hartwachskonservierung für die Verkleidung sowie ein Korrosionsspray für Motor und Auspuff optimalen Schutz.

Letzte Wartung und richtiges Einlagern

Nach Reinigung und Pflege folgt ein letzter umfassender Rundumcheck für das Bike. Sind im nächsten Frühjahr Inspektions- oder Hauptuntersuchungstermine fällig, rät der Experte, diese vorzuziehen. Denn zum Saisonende haben Werkstatt & Co. meist viele Kapazitäten frei. In jedem Fall sollten Motorradbesitzer einen Ölwechsel vornehmen und den Ölfilter austauschen. „Das alte Motorenöl enthält aggressive Substanzen, die etwa Kolben oder das Lager angreifen können“, weiß Mauelshagen. Wichtig beim Befüllen des Tanks: Blechtanks möglichst bis zum oberen Rand mit Benzin befüllen, damit diese nicht rosten. Kunststofftanks sollten dagegen ziemlich leer sein, da sich hier Kraftstoffbestandteile über den Winter verflüchtigen können. Da das Motorrad längere Zeit steht, empfiehlt es sich, den Luftdruck in den Reifen um 0,3 bis 0,5 bar zu erhöhen. Das gleicht mögliche Druckverluste aus und beugt Verformungen an den Reifen vor. Noch besser ist es, wenn die Reifen keinen Bodenkontakt haben. Hat ein Motorrad keinen Hauptständer, kann der Besitzer nachhelfen – etwa mit einem Montageständer. Nicht zu vergessen: die Batterie. Der ERGO Experte rät, sie auszubauen, aufzuladen und anschließend an einem trockenen Ort zu lagern. Dieser sollte frostsicher, gleichzeitig aber nicht zu warm sein – eine Temperatur von etwa 10 Grad ist ideal. Während der Winterpause ist es ratsam, die Batterie mindestens einmal zu laden, um wieder die volle Kapazität zu erreichen. Am besten in einem Raum bei Temperaturen um die 20 Grad – aus Sicherheitsgründen allerdings nicht in Schlaf- oder Wohnräumen. Dies gilt auch vor der ersten Fahrt im Frühjahr. Wer sein Zweirad nicht in einer Garage unterstellen kann, sollte es mit einer atmungsaktiven Plane aus dem Fachhandel abdecken – diese schützt ebenfalls gut vor Wind und Wetter.

Abgesichert durch den Winter

Wer sein Motorrad nur saisonal nutzt, muss nicht für ein ganzes Jahr Beiträge zahlen und profitiert dennoch von einem ganzjährigen Versicherungsschutz. Über ein sogenanntes Saisonkennzeichen sind Biker auf der sicheren Seite – und sparen obendrein Geld. Sie können es bei der örtlichen Zulassungsstelle beantragen. Eine Saison dauert mindestens zwei, maximal elf Monate. Was das für den Versicherungsschutz bedeutet, erklärt der ERGO Experte: „Während der Gültigkeit des Saisonkennzeichens, beispielsweise von April bis einschließlich Oktober, genießt das Zweirad vollumfänglichen Versicherungsschutz. Nach der Saison geht der Schutz in eine beitragsfreie Ruheversicherung über. Hat der Halter eine Kaskoversicherung abgeschlossen, gilt auch über die Wintermonate – also während der Ruheversicherung – Teilkaskoversicherungsschutz, beispielsweise für Diebstahl, Feuer oder Marderbisse.“ Voraussetzung: Das Fahrzeug ist in einer Garage oder zum Beispiel in einem abgeschlossenen Hofraum untergebracht. Außerhalb dieser Räumlichkeiten dürfen Motorradbesitzer ihr Fahrzeug nicht benutzen. Wichtig zu wissen: Entscheidet sich ein Halter für ein Saisonkennzeichen von mindestens sechs Monaten und bleibt in dieser Zeit schadenfrei, stuft ihn der Versicherer im nächsten Versicherungsjahr in eine höhere Schadenfreiheitsklasse ein – damit sinkt der Versicherungsbeitrag.
Anzahl der Anschläge (inkl. Leerzeichen): 5.341

Weitere Ratgeberthemen finden Sie unter www.ergo.com/ratgeber Sie finden dort aktuelle Beiträge zur freien Nutzung.

Folgen Sie ERGO auf Facebook und besuchen Sie das Magazin „Wir bei ERGO“.

Das bereitgestellte Bildmaterial darf mit Quellenangabe (Quelle: ERGO Group) zur Berichterstattung über die Unternehmen und Marken der ERGO Group AG sowie im Zusammenhang mit unseren Ratgebertexten honorar- und lizenzfrei verwendet werden.

Bei Veröffentlichung freuen wir uns über Ihr kurzes Signal oder einen Beleg – vielen Dank!

Über die ERGO Group:
ERGO ist eine der großen Versicherungsgruppen in Deutschland und Europa. Weltweit ist die Gruppe in mehr als 30 Ländern vertreten und konzentriert sich auf die Regionen Europa und Asien. Unter dem Dach der Gruppe steuern drei Einheiten das deutsche und internationale Geschäft sowie das Digital- und Direktgeschäft (ERGO Deutschland, ERGO International und ERGO Digital Ventures). Rund 42.000 Menschen arbeiten als angestellte Mitarbeiter oder als hauptberufliche selbstständige Vermittler für die Gruppe. 2017 nahm ERGO 19 Milliarden Euro an Gesamtbeiträgen ein und erbrachte für ihre Kunden Brutto-Versicherungsleistungen in Höhe von 18 Milliarden Euro. ERGO gehört zu Munich Re, einem der weltweit führenden Rückversicherer und Risikoträger. Mehr unter www.ergo-group.com

Firmenkontakt
ERGO Versicherung
Dr. Claudia Wagner
ERGO-Platz 2
40477 Düsseldorf
0211 477-2980
claudia.wagner@ergo.de
http://www.ergo.com/verbraucher

Pressekontakt
HARTZKOM Strategische Markenkommunikation
Julia Bergmann
Hansastraße 17
80686 München
089 998 461-18
ergo@hartzkom.de
http://www.hartzkom.de

Allgemein

SENCURINA PFLEGE- UND BETREUUNG jetzt auch in GIEßEN-OBERHESSEN sowie WETTERAU- und VOGELSBERGKREIS.

SENCURINA PFLEGE- UND BETREUUNG jetzt auch in GIEßEN-OBERHESSEN sowie WETTERAU- und VOGELSBERGKREIS.

Zum 1. Oktober 2018 erweitert SENCURINA sein deutschlandweites Netzwerk mit der Eröffnung eines weiteren Standortes in Gießen mit den Landkreisen Wetterau, Vogelsberg und Gießen.
Der Standort GIEßEN in Grebenhain wird zukünftig von Herrn Andreas Haas geführt.
Andreas Haas ist ab sofort unser neuer SENCURINA Partner am Standort Gießen.
Herr Andreas Haas lebt mit seiner Familie im schönen Vogelsberg. Seit nun mehr 25 Jahren arbeitet er in der Finanz- und Versicherungsbranche. Berät dort Firmen- und Privatkunden und bietet finanzielle Absicherungen für nicht kalkulierbare Lebensrisiken an. Darüber hinaus ist er seit ein paar Jahren „gesetzlicher Betreuer“ und versucht anderen Menschen in Notlagen zu helfen und setzt sich für Sie ein. Dadurch wurde er auf die Probleme und Nöte der Menschen in den Gebieten des ländlichen Raums sowie in den Ballungszentren aufmerksam und hat nach entsprechenden Lösungsmöglichkeiten gesucht und SENCURINA Pflege und Betreuung für die Vermittlung von Betreuungskräften im häuslichen Bereich gefunden.
Bei einem persönlichen Gespräch wird Herr Haas auf alle Themen detailliert eingehen und einen persönlichen Betreuungsbedarfsplan für Sie erarbeiten.
SENCURINA – Kundennähe ist gewollt
Mit ihren regionalen Standorten, die laufend erweitert werden, sorgt die SENCURINA-Gruppe dafür, dass Senioren/-innen ihre letzten Jahre dort verbringen können, wo sie sich am wohlsten fühlen – im eigenen Zuhause. „Mit dem Seniorenkonzept „betreutes Wohnen zuhause“ können wir all unsere Erfahrungen aus den letzten acht Jahren an unsere Standortleiter weitergeben“, erklärt Roger Aerni, Geschäftsführer von SENCURINA SÜD und wünscht Andreas Haas viel Erfolg.
Von Hilfe auf Abruf bis hin zur 24 Stunden Betreuung
SENCURINA hat es sich zur Aufgabe gemacht, älteren Menschen eine optimale und individuelle Versorgung zu ermöglichen, so dass sie im Idealfall ein Leben lang im eigenen Zuhause wohnen und selbstbestimmt leben können. Angeboten wird sowohl das „betreute Wohnen zuhause“ (die Unterstützung auf Abruf), als auch die regelmäßige Alltagshilfe, die Betreuung, Demenzbetreuung sowie die notwendige Pflege (von wenigen Stunden pro Woche bis hin zur 24 Stunden Betreuung am Tag). „Die SENCURINA-Gruppe kann schnell und zuverlässig auf eine Vielzahl von erfahrenen Betreuungskräften zurückgreifen.
Angeboten wird die rund um die Uhr Betreuung in folgenden Gebieten:
GIEßEN
LANDKREIS GIEßEN, VOGELSBERG – UND WETTERAUKREIS
Wir freuen uns auf Sie!
Ihr SENCURINA Team

Firmenkontakt Standort Gießen
SENCURINA GIEßEN
Andreas Haas
Bürgermeister-Stier-Str. 37
36355 Grebenhain
Tel.: 06644 / 918 22 90
E-Mail: giessen@sencurina.de

Vermittlung von Betreuungskräften in der 24 Std. Betreuung

Kontakt
SENCURINA GIEßEN
Andreas Haas
Bürgermeister-Stier-Str. 37
36355 Grebenhain
06644/9182290
haas@sencurina.de
http://www.sencurina.de/standorte/giessen

Allgemein

SENCURINA PFLEGE- UND BETREUUNG jetzt auch in GIEßEN-OBERHESSEN sowie WETTERAU- und VOGELSBERGKREIS.

SENCURINA PFLEGE- UND BETREUUNG jetzt auch in GIEßEN-OBERHESSEN sowie WETTERAU- und VOGELSBERGKREIS.

Zum 1. Oktober 2018 erweitert SENCURINA sein deutschlandweites Netzwerk mit der Eröffnung eines weiteren Standortes in Gießen mit den Landkreisen Wetterau, Vogelsberg und Gießen.
Der Standort GIEßEN in Grebenhain wird zukünftig von Herrn Andreas Haas geführt.
Andreas Haas ist ab sofort unser neuer SENCURINA Partner am Standort Gießen.
Herr Andreas Haas lebt mit seiner Familie im schönen Vogelsberg. Seit nun mehr 25 Jahren arbeitet er in der Finanz- und Versicherungsbranche. Berät dort Firmen- und Privatkunden und bietet finanzielle Absicherungen für nicht kalkulierbare Lebensrisiken an. Darüber hinaus ist er seit ein paar Jahren „gesetzlicher Betreuer“ und versucht anderen Menschen in Notlagen zu helfen und setzt sich für Sie ein. Dadurch wurde er auf die Probleme und Nöte der Menschen in den Gebieten des ländlichen Raums sowie in den Ballungszentren aufmerksam und hat nach entsprechenden Lösungsmöglichkeiten gesucht und SENCURINA Pflege und Betreuung für die Vermittlung von Betreuungskräften im häuslichen Bereich gefunden.
Bei einem persönlichen Gespräch wird Herr Haas auf alle Themen detailliert eingehen und einen persönlichen Betreuungsbedarfsplan für Sie erarbeiten.
SENCURINA – Kundennähe ist gewollt
Mit ihren regionalen Standorten, die laufend erweitert werden, sorgt die SENCURINA-Gruppe dafür, dass Senioren/-innen ihre letzten Jahre dort verbringen können, wo sie sich am wohlsten fühlen – im eigenen Zuhause. „Mit dem Seniorenkonzept „betreutes Wohnen zuhause“ können wir all unsere Erfahrungen aus den letzten acht Jahren an unsere Standortleiter weitergeben“, erklärt Roger Aerni, Geschäftsführer von SENCURINA SÜD und wünscht Andreas Haas viel Erfolg.
Von Hilfe auf Abruf bis hin zur 24 Stunden Betreuung
SENCURINA hat es sich zur Aufgabe gemacht, älteren Menschen eine optimale und individuelle Versorgung zu ermöglichen, so dass sie im Idealfall ein Leben lang im eigenen Zuhause wohnen und selbstbestimmt leben können. Angeboten wird sowohl das „betreute Wohnen zuhause“ (die Unterstützung auf Abruf), als auch die regelmäßige Alltagshilfe, die Betreuung, Demenzbetreuung sowie die notwendige Pflege (von wenigen Stunden pro Woche bis hin zur 24 Stunden Betreuung am Tag). „Die SENCURINA-Gruppe kann schnell und zuverlässig auf eine Vielzahl von erfahrenen Betreuungskräften zurückgreifen.
Angeboten wird die rund um die Uhr Betreuung in folgenden Gebieten:
GIEßEN
LANDKREIS GIEßEN, VOGELSBERG – UND WETTERAUKREIS
Wir freuen uns auf Sie!
Ihr SENCURINA Team

Firmenkontakt Standort Gießen
SENCURINA GIEßEN
Andreas Haas
Bürgermeister-Stier-Str. 37
36355 Grebenhain
Tel.: 06644 / 918 22 90
E-Mail: giessen@sencurina.de

Vermittlung von Betreuungskräften in der 24 Std. Betreuung

Kontakt
SENCURINA GIEßEN
Andreas Haas
Bürgermeister-Stier-Str. 37
36355 Grebenhain
06644/9182290
haas@sencurina.de
http://www.sencurina.de/standorte/giessen

Allgemein

Seniorendienst SENCURINA jetzt auch im Kreis Wesel

24 Stunden Pflege und Betreuung im eigenen Zuhause

Seniorendienst SENCURINA jetzt auch im Kreis Wesel

Matthias Klein-Bölting, Standortleiter SENCURINA Kreis Wesel

Dinslaken, den 01.09.2018: SENCURINA „Betreut wohnen Zuhause“ hat mit dem ehemaligen Geschäftsführer des Pflegedienstes „Hand in Hand“, Matthias Klein-Bölting, in Nordrhein-Westfalen einen neuen kompetenten Partner für den Kreis Wesel gewonnen. SENCURINA hat sich auf die Vermittlung von 24 Stunden Pflegekräften aus Osteuropa spezialisiert, der Regionalpartner bleibt dabei der Kundenbetreuer über die gesamte Vertragslaufzeit.

Ab einem bestimmten Grad an Hilfsbedürftigkeit gibt es bei der Pflege und Betreuung keinen „Feierabend“ mehr. Wenn der Pflegebedarf größer wird und die Angehörigen an ihre Grenzen stoßen, scheint für viele das Altenheim leider oft die letzte Möglichkeit zu sein. Die Alternative bietet SENCURINA Kreis Wesel mit der Unterstützung durch eine Pflegekraft im eigenen Zuhause.

„Ich werde die Menschen über eine bezahlbare Alternative zum Pflegeheim informieren. Mein Ziel ist es, pflegebedürftigen Menschen und Ihren Angehörigen die liebevolle und kompetente 24 -Stunden-Pflege näher zu bringen“ schildert Herr Klein-Bölting. Oft bilde sich zwischen den Klienten und den 24-Stunden-Betreuerinnen/-betreuern im Laufe der Zeit eine echte Freundschaft. „Es ist schön mit anzusehen, wie sich die Lebensqualität und Flexibilität von pflegebedürftigen Menschen wieder stark verbessert“ fährt der Standortleiter fort.

Die Beratung durch SENCURINA-Standortleiter Matthias Klein-Bölting sei generell kostenlos und unverbindlich: „Scheuen Sie sich nicht mich anzurufen. Lassen Sie uns gemeinsam herausfinden, ob die 24 Stunden Betreuung für Sie Sinn macht. Ich bin nicht nur Vermittler, sondern Ihr persönlicher Ansprechpartner für die 24 Stunden Betreuung über die gesamte Vertragslaufzeit“ freut sich Herr Klein-Bölting über Kontaktaufnahmen.

Was macht eine 24 Stunden Pflegekraft?

Bei den Pflegekräften handelt sich um sogenannte „pflegeunterstützende Haushaltshilfen“. Der Name ist somit Programm. Die einfühlsamen Betreuungskräfte helfen den Klienten z.B. bei der Körperpflege, dem An- und Auskleiden, beim Kochen, dem Haushalt, der Mobilität und bei der Erledigung von Besorgungen sowie bei der Begleitung von Freizeitaktivitäten oder zu Ärzten. Wenn Sie sich eine Betreuungskraft mit Führerschein wünschen, wird die verloren geglaubte Flexibilität und Mobilität schnell zurückkommen – die Lebensqualität steigt spürbar.

Angeboten wird das betreute Wohnen Zuhause ab sofort in:
Alpen, Dinslaken, Hamminkeln, Hünxe, Kamp-Lintfort, Moers, Neukirchen-Vluyn, Rheinberg, Schermbeck, Sonsbeck, Voerde/Niederrhein, Wesel, Xanten

Seniorenbetreuung und Seniorenassistenz stundenweise, beides auch im Rahmen einer 24-Stunden-Betreuung und Pflege, Demenzbetreuung und Pflege

Firmenkontakt
SENCURINA Kreis Wesel
Matthias Klein-Bölting
Annettenweg 7
46537 Dinslaken
02064 48380 40
02064 48380 49
wesel@sencurina.de
http://www.sencurina.de/standorte/kreis-wesel/

Pressekontakt
SENCURINA GmbH
Uwe Meinken
Hollerallee 8
28209 Bremen
0421-95910 188
kontakt@sencurina.de
http://www.sencurina.de

Allgemein

Jacura erweitert Angebot : Stundenweise Seniorenbetreuung

Neben 24-Stunden-Pflege: Stundenweise Seniorenbetreuung

Jacura erweitert Angebot : Stundenweise Seniorenbetreuung

Jacura 24 Stunden Pflege

Die Firma Jacura ist einer der führenden Anbieter für professionelle 24-Stunden-Seniorenbetreuung durch Pflegekräfte aus osteuropäischen Ländern, wie bspw. Polen. Das Jacura-Team hat nun sein Angebot um die Stundenweise Seniorenbetreuung zu Hause erweitert.

Wenn die pflegenden Angehörigen, eine bislang funktionierende Nachbarschaftshilfe oder der ambulante Pflegedienst an Grenzen stoßen, springt Jacura ein und gewährleistet eine umfassende Seniorenbetreuung zu Hause. Die fachlich geschulten Seniorenbetreuerinnen kommen meist aus dem Pflegebereich oder der Demenzbetreuung und stehen für eine bedarfsgerechte Unterstützung.

Ziel würdevolles Altern daheim Katja Holsing ist die Geschäftsführerin von Jacura. Sie besitzt mehr als 15 Jahre Erfahrung in der Pflege und Seniorenbetreuung. Katja Holsing zur Ausweitung des Serviceangebotes:

„Unser Ziel ist, pflegebedürftigen Menschen ein selbstbestimmtes und würdevolles Leben in den eigenen vier Wänden zu ermöglichen. Oft wirft das Aufkommen einer Betreuungssituation jedoch bei betroffenen Personen und pflegenden Angehörigen viele Fragen auf. Unser Fachwissen bieten wir Beratungsstellen, Angehörigen und Senioren an und geben so eine Hilfestellung. Durch die Ausweitung können wir nun noch besser auf Situationen vor Ort eingehen.“

Grundsätzlich hat eine Stundenweise Seniorenbetreuung viele Vorteile, durch die die pflegenden Familienmitglieder entlastet werden.

– Eins zu Eins Betreuung
– Aktiviert zu pflegende Person
– Zusätzliches zwischenmenschliches Verhältnis
– Entlastung für pflegende Angehörige
– Leistungen sind flexibel an individuellen Bedarf anpassbar
– Faires Preis-Leistungs-Verhältnis

Generell lässt sich festhalten: Ist der zu leistende Pflegeaufwand recht überschaubar, kann eine stundenweise Seniorenbetreuung eine passende Lösung sein. Sobald der Bedarf jedoch größer wird, müssen mittelfristig andere Lösungen her. Weiterführende Informationen erhalten Sie auf der Webseite zur Stundenweise Seniorenbetreuung.

Jacura ist eine der führenden Vermittlungsagenturen für 24-Stunden-Betreuung, die professionelle Beratung im Rahmen der Vermittlung einer 24h-Betreuungskraft aus Osteuropa für die häusliche Seniorenbetreuung anbietet. Zudem wird regional eine Stundenweise Seniorenbetreuung durch qualifiziertes Personal angeboten.

Firmenkontakt
Jacura UG (haftungsbeschränkt)
Katja Holsing
Tichelbrink 31
32584 Löhne
05731
8660280
info@jacura.de
http://www.jacura.de

Pressekontakt
Dirk Lickschat Digital Vertriebs- und Marketingberatung
Dirk Lickschat
Am Bach 35
33829 Borgholzhausen
05425-6090572
service@dlick.de
http://www.dlick.de

Allgemein

Tag der Zahngesundheit 2018: Gesund im Mund – bei Handicap und Pflegebedarf

Am 25. September stellt der diesjährige Tag der Zahngesundheit die Mundgesundheit von Pflegebedürftigen und Menschen mit Behinderung in den Mittelpunkt.

„Im Vergleich zum Bevölkerungsdurchschnitt ist die Mundgesundheit in diesen beiden Bevölkerungsgruppen oft schlechter“, erklärt Prof. Dr. Ina Nitschke (Universität Leipzig), Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für AlterszahnMedizin (DGAZ). „Pflegebedürftige und Menschen mit Behinderung sind insbesondere häufiger von Karies sowie Parodontal- und Mundschleimhauterkrankungen betroffen.“ Das kann ihre Gesundheit und ihre Lebensqualität erheblich einschränken. Denn nur mit gesunden Zähnen und einer gesunden Mundhöhle sowie gut sitzendem, belagfreiem Zahnersatz kann man schmerzfrei essen, trinken und sprechen. Auch begünstigen Zahn- und Munderkrankungen Allgemeinerkrankungen wie Lungen- oder Herz-Kreislauf-Krankheiten.

Neu: Vorbeugende zahnärztliche Leistungen

Seit dem 1. Juli 2018 haben gesetzlich Krankenversicherte, die einem Pflegegrad nach §15 SGB XI zugeordnet sind oder die Eingliederungshilfe nach § 53 SGB XII erhalten, Anspruch auf Leistungen zur Verhütung von Zahnerkrankungen. „Ziel ist es, die Mundgesundheit von Menschen mit besonderen Bedürfnissen deutlich zu verbessern“, so Nitschke. Es spielt keine Rolle, ob die Behandlung in einer stationären Einrichtung, zu Hause oder in der Praxis stattfindet.

Die neuen Leistungen beinhalten im Einzelnen:
– den Status der Mundgesundheit zu erfassen,
– einen individuellen Mundgesundheitsplan zu erstellen,
– zur Mundgesundheit aufzuklären,
– einmal im Kalenderhalbjahr harte Zahnbeläge zu entfernen.

Die Leistungen zur Aufklärung über die Erhaltung der Mundgesundheit richten sich auch an die Angehörigen und Pflegepersonen. So erhalten die Pflegenden z.B. Hinweise, welche individuellen Hilfsmittel sie bei der Mundhygiene des zu Pflegenden einsetzen können oder was bei der Reinigung und Pflege von Zahnersatz zu beachten ist.

Erklärvideos geben Pflegenden Tipps zur Mundhygiene

Die Bundeszahnärztekammer (BZÄK) und das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) haben gemeinsam die wichtigsten Hinweise zur Mund- und Zahnpflege von Pflegebedürftigen in zwölf Erklärvideos zusammengefasst. Familienangehörige und Pflegepersonal finden die Erklärvideos auf YouTube, Stichwort Bundeszahnärztekammer.

Initiative proDente e.V.
PR-Referentin
Aachener Straße 1053-1055
50858 Köln
www.prodente.de

Tel. 022117099740
Fax. 022117099742
E-Mail: ricarda.wille@prodente.de

www.twitter.com/prodente
www.youtube.com/user/prodenteTV
www.facebook.de/servatius.sauberzahn
www.pinterest.com/prodente
www.instagram.com/servatiussauberzahn

Firmenkontakt
Initiative proDente e.V.
Ricarda Wille
Aachener Straße
50858 Köln
022117099740
ricarda.wille@prodente.de
http://www.prodente.de

Pressekontakt
Initiative proDente e.V.
Dirk Kropp
Kropp
50858 Köln
022117099740
dirk.kropp@prodente.de
http://www.prodente.de

Allgemein

Gewalt in der Pflege – Studie zum Download

Explorative Studie zum Thema “ Gewalt in der Pflege “ mit Pflegekräften und Führungskräften

Gewalt in der Pflege - Studie zum Download

Gundolf Meyer-Hentschel: „Eine Ursache für Gewalt ist Hilflosigkeit der Pflegekräfte.“

Eine aktuelle Studie beleuchtet das Tabuthema “ Gewalt in der Pflege „. Wie sehen Pflegekräfte dieses Problem? Welche Rolle spielen Führungskräfte?

Die zentralen Ergebnisse:

1. Gewaltdefinition: Die Teilnehmenden definieren Gewalt in der Pflege mit grosser Sensibilität. Manche sehen schon Einschränkungen der Selbstbestimmung oder Missachtung der Privatsphäre als gewaltsames Verhalten. Selbst eine nachlässige Händedesinfektion, die zu einer Gefährdung der zu Pflegenden führen kann, wird erwähnt.

2. Als Ursachen von Gewalt werden genannt
(1) fehlende Kenntnisse im Umgang mit herausfordernden Patienten.
(2) ein System, das durch hohen Arbeitsdruck Stress und Frustrationen schafft, die sich in Aggressionen gegen Schwächere entladen.
(3) Menschen, die aufgrund ihrer Persönlichkeit nicht in die Pflege gehören.

3. Das Ausbildungsniveau spielt möglicherweise eine Rolle für Gewaltverhalten. Pflegepersonen mit geringer Ausbildung neigen nach Ansicht der Studienteilnehmer eher zu Gewalt, weil sie kaum über Strategien zur Konfliktbewältigung verfügen.

4. Ob ältere oder jüngere Pflegekräfte eher zu Gewalt neigen, ist kontrovers. Einerseits kann im Laufe des Berufslebens mehr Geduld entstehen, andererseits mehr Frust, der zu aggressivem Verhalten gegenüber Patienten führen kann.

5. Durchgängig wird die grosse Verantwortung der Führungskräfte genannt: von der Rekrutierung des Personals, über die Unternehmensphilosophie bis hin zu einem vertrauensvollen und fehlerfreundlichen Führungsstil.

Die Studie wurde initiiert und durchgeführt vom Meyer-Hentschel Institut, Zürich/ Saarbrücken. Gundolf Meyer-Hentschel, verantwortlich für die Studie betont: „Eine wichtige Ursache für Gewalt ist Hilflosigkeit der Pflegekräfte im Umgang mit herausfordernden oder alten Patienten. Pflegepersonen haben z.B. oft zu geringe Kenntnisse über das Verhalten alter Menschen. Ausserdem fehlen ihnen Strategien, um schwierige Situationen zu entschärfen.“

Hier können Sie die Präsentation “ Gewalt in der Pflege“ anfordern.

Das Meyer-Hentschel Institut, Zürich/ Saarbrücken, beschäftigt sich mit langfristigen Trends, die grundlegende Auswirkungen auf Wirtschaft und Gesellschaft haben. Seit 1985 ist der demografische Wandel ein Schwerpunktthema des Instituts.

Gründer des Unternehmens ist Dr. Gundolf Meyer-Hentschel. Der Verhaltenswissenschaftler gilt als Experte für das Verhalten älterer Menschen und ist Erfinder des ersten Alterssimulationsanzug

Firmenkontakt
Meyer-Hentschel Institut
Gundolf Meyer-Hentschel
Science Park 2
66123 Saarbrücken
0700 123 456-01
mh@meyer-hentschel.com
http://meyer-hentschel.com

Pressekontakt
Meyer-Hentschel Institut
Chantal Fuhr
Science Park 2
66123 Saarbrücken
0700 123 456-01
mh@meyer-hentschel.com
http://meyer-hentschel.com

Allgemein

Soll ich in die Pflege?

Alle Jahre wieder entbrennt in Deutschland eine Pflegedebatte und plötzlich fällt sogar Politikern, auf das es in der Pflege an Fachkräften mangelt. Gebraucht werden junge engagierte Menschen, die sich für die Ausbildung begeistern können.

Vielleicht überlegst du ja auch in der Pflege anzufangen, weil du dir gut vorstellen kannst für alte Menschen eine wichtige Stütze in ihrem Leben zu werden. Wahrscheinlich hast du aber auch schon viel Negatives gehört, wie unterbesetzte Heime und daraus resultierende Belastung oder einen zu geringen Lohn für die immense Verantwortung die man trägt.

Ich versuche dir mit der Erfahrung, die ich in der Pflege sammeln konnte deine Entscheidung zu erleichtern.

Das Positive
Fangen wir mit dem guten an. Das gute Gefühl, das die Arbeit mit alten Menschen erzeugt, lässt sich schwer beschreiben. Da ist zum einen die Dankbarkeit der Bewohner für deine Hilfe, zum andern passieren viele Dinge über die du mit deinen Kollegen noch in zwei Jahrzehnten mit einem breitem Lächeln und ein paar Lachern reden kannst und wenn du nach einem Arbeitstag nach Hause kommst, weißt du, dass du etwas Sinnvolles erreicht hast. Du weißt du wirst gebraucht und deine Kollegen vertrauen auf dich, das kann das Selbstwertgefühl extrem steigern. Auch wirst du selbstbewusster, da du an Verantwortung gewöhnt wirst.
Und das Negative(oder nur scheinbar Negative)
Fangen wir mit dem an was wohl alle mit der Pflege verbinden – unterbesetzte Heime und dadurch überforderte Angestellte. Ja es gibt deutlich zu wenig Pflegekräfte, ja es gibt Heime, in denen Unterbesetzung der Standard ist, aber es gibt eben auch Heime die einen guten Personalschlüssel haben. Besonders städtische Heime haben in der Regel ausreichend Personal.
Zudem wird häufig mehr Geld für die Pflege gefordert, meistens von Nicht-Pflegern. Ja jeder freu sich über mehr Geld und bei einer solchen Verantwortung ist mehr Geld durchaus angebracht, aber es ist ein verhältnismäßig kleines Problem, da in der Pflege schon ein gutes Gehalt gezahlt wird. Hier lässt sich wieder der städtische Bereich empfehlen, hier wird nämlich nach Tarif gezahlt und es kommt ein gutes Gehalt plus eine zusätzliche Altersvorsorge dabei rum.

Kommen wir zu etwas tatsächlich Gewöhnungsbedürftigen, dem Schichtdienst. Ja Schichtdienst ist etwas an das man sich gewöhnen muss. Das einzige worin man hier einen Vorteil sehen kann, ist das man zwischendrin Tage freihat, wo viele andere Arbeiten müssen.

Fazit
Wenn du wirklich mit alten Menschen arbeiten willst und die Arbeitszeiten für dich kein Problem sind dann fang am besten ein FSJ in der Altenpflege an, so hast du die Möglichkeit dir das ganze unverbindlich anzuschauen. Sollte es dir gefallen und hast du dich angestrengt, bekommst du wahrscheinlich ein sehr gutes Arbeitszeugnis. Und mit der Erfahrung aus dem Jahr und einem guten Arbeitszeugnis hast du die freie Wahl, wo du deine Ausbildung beginnen möchtest.

Diese Seite soll für alle sein, die an einer Ausbildung in der Pflege, vorallem in der Altenpflege, interessiert sind. Ich hoffe mehr Leute für diesen Beruf begeistern zu können. Auf das es mehr Pflegeschüler gibt.

Kontakt
Pflegeschüler
Daniel Parpart
Am Eisernen Schlag 46
60431 Frankfurt
069 517356

danielparpart50@gmail.com
https://www.pflege-schueler.de/