Tag Archives: Pfleger

Allgemein

Spannender Arbeitsplatz für Bewerber auf Stellenangebote Psychiatrie

Spannender Arbeitsplatz für Bewerber auf Stellenangebote Psychiatrie

Die A-Bauten des Klinikums am Weissenhof

Was wünschen sich qualifizierte Fachkräfte für Stellenangebote Psychiatrie von ihrem Arbeitgeber? Einerseits Entwicklungschancen, Arbeitsmöglichkeiten in allen Interventionsformen und in den unterschiedlichen Bereichen der Psychiatrie, aber auch die Gewissheit, dass sich ihr Arbeitgeber gut um sie kümmert. Das Klinikum am Weissenhof bietet beides.

Denn das Klinikum am Weissenhof, eine Facheinrichtung für die psychiatrische, psychotherapeutische und psychosomatische Behandlung und Betreuung von Erwachsenen, aber auch Kindern und Jugendlichen, arbeitet mit sämtlichen Interventionsformen. Das macht das Haus für Bewerber auf Stellenangebote Psychiatrie sowohl aus der Pflege als auch dem medizinischen Bereich interessant. Mehr noch: Das Klinikum deckt an seinen sieben Standorten nahezu alle psychiatrischen Fachgebiete ab. Bewerber für Stellenangebote Psychiatrie haben also die Wahl, in welchem Bereich sie ihre Kenntnisse vertiefen bzw. welches Gebiet sie näher kennen lernen möchten. Mehrmals jährlich macht das Klinikum am Weissenhof auch durch seine Symposien und Fachtagungen auf sich aufmerksam und findet überregional Beachtung.

Stellenangebote Psychiatrie für Pflegerinnen und Pfleger

So veranstaltet die Klinik für Gerontopsychiatrie und Psychotherapie am 13. Oktober 2017 eine Tagung zum Thema Demenz. Diese Tagung für Fachkräfte widmet sich in sechs Vorträgen zahlreichen aktuellen Fragen rund um die Betreuung dementer Menschen. Sie richtet sich an alle, die in der Alterspsychiatrie tätig sind, ist aber auch für Mitarbeiter sowie Bewerber auf Stellenangebote Psychiatrie interessant. Überhaupt erwartet Bewerber auf die Stellenangebote Psychiatrie im Klinikum am Weissenhof ein vielfältiges Tätigkeits- und Weiterbildungsspektrum. Und – besonders wichtig für Pflegerinnen und Pfleger – geregelte, flexible und verbindliche Arbeitszeiten. Das macht die Stellenangebote Psychiatrie besonders für Pflegepersonal mit Kindern attraktiv.

Das Zentrum für Psychiatrie Weinsberg/Klinikum am Weissenhof ist ein Unternehmen der ZfP-Gruppe Baden-Württemberg und der Aufsicht des Landes Baden-Württemberg unterstellt. Außerdem gehört das Klinikum am Weissenhof zu den akademischen Lehrkrankenhäusern der Universität Heidelberg.
Mit rund 1.300 Mitarbeitern im ärztlichen, therapeutischen, pflegerischen, Verwaltungs-, Wirtschafts- und Versorgungsbereich ist das ZfP Weinsberg einer der größten Arbeitgeber in Raum Heilbronn. Das Haus verfügt über insgesamt 690 Planbetten, davon 128 tagesklinische Behandlungsplätze; knapp 13.000 Patienten im Jahr finden hier kompetente Beratung, Betreuung und Behandlung.

Das Klinikum am Weissenhof wurde mehrmals als einer der besten Arbeitgeber im Gesundheitswesen ausgezeichnet und war bei „Great Place to Work“ Drittplatzierter. Das Klinikum am Weissenhof ist seit 2005 nach dem KTQ-Verfahren zertifiziert.

Firmenkontakt
Klinikum am Weissenhof
Abt. Marketing
(keine Straße benötigt) —
74189 Weinsberg
07134 75-0
info@klinikum-weissenhof.de
http://www.klinikum-weissenhof.de

Pressekontakt
nes media GmbH
Markus Kohlmeyer
Im Brühl 24a
67125 Dannstadt
06231-7244
info@nes-media.de
http://www.nes-media.de

Allgemein

Online-Marktplatz WohnPortal Plus ermöglicht gezielte Bewerbung von Pflegeimmobilien

Pflegeimmobilien direkt und ohne Streuverlust bewerben: WohnPortal Plus, Deutschlands Internetmarktplatz für Senioren und Pflege mit persönlicher Beratung, bietet Betreibern, Vermietern und Verkäufern von Pflegeimmobilien eine passgenaue Zielgruppena

Online-Marktplatz WohnPortal Plus ermöglicht gezielte Bewerbung von Pflegeimmobilien

WohnPortal Plus vereint Angebot und Nachfrage aus den Bereichen Pflege und barrierearmes Wohnen

Hamburg, 29. September 2016 – Die Zahlen des Statistischen Bundesamtes sprechen eine eindeutige Sprache. Gut 2,65 Millionen Menschen sind in Deutschland pflegebedürftig, davon lassen sich rund 70 Prozent in den eigenen vier Wänden betreuen, rund 30 Prozent vollambulant in einem Pflegeheim. Für die nächsten Jahre werden nochmal starke Zuwächse prognostiziert, Schätzungen gehen von 3,5 Millionen Pflegebedürftigen im Jahr 2030 aus.

Entsprechend setzen immer mehr Investoren, Heimbetreiber und auch eine Vielzahl an privaten Anlegern auf sogenannte „Pflegeimmobilien“. Also Immobilienkomplexe, bei denen die einzelnen Wohneinheiten perfekt für Menschen mit Pflegebedarf ausgelegt sind. Die Vorteile liegen auf der Hand, die Pflegeimmobilien ermöglichen den Bewohnern ein aktives Leben in den eigenen vier Wänden. Statt einer regulären amulanten Pflegeeinrichtung benötigen die Bewohner der Pflegeimmobilien häufig nur ein paar Stunden Hilfe durch entsprechend qualifizierte Pflegedienstleister pro Woche. Unter dem Strich steht also ein Gewinn an Lebensqualität bei den Bewohnern und im Idealfall sogar noch gespartes Geld bei den Pflegeleistungen.

Angesichts des lukrativen (und wachstumsstarken) Marktes verwundert es nicht, dass immer mehr Projektentwickler, Heimbetreiber, Fonds sowie Privatpersonen in Pflegeimmobilien investieren. Nicht wenige von ihnen werden von lukrativen Renditen gelockt. Dabei steht oder fällt die Rendite mit der Belegungsquote, ein Problem, das immer mehr Investoren und Pflegeimmobilien-Betreiber zu schaffen macht.

Onlinemarktplatz WohnPortal Plus für die Vermarktung und Vermittlung von Pflegeimmobilien nutzen

Wer Käufer oder Mieter für seine Pflegeimmobilie sucht, ist bei WohnPortal Plus ( http://www.wohnportal-plus.de ) am richtigen Platz. Bei der innovativen Internetplattform handelt es sich um einen digitalen Marktplatz, der Angebot und Nachfrage aus den Bereichen Senioren- und Handicap-, sowie barrierefreies und barrierearmes Wohnen vereint – also genau der Zielgruppe, nach der die Betreiber von Pflegeimmobilien suchen.

Das vom Bundesverband Initiative 50Plus e. V. empfohlene Portal bietet Anbietern von Pflegeimmobilien die Möglichkeit, ihre potenziellen Kunden direkt und ohne Streuverlust anzusprechen und zu informieren. Und das für Kauf- und Mietangebote gleichermaßen, die eingestellten Angebote bei WohnPortal Plus umfassen Zimmer, Wohnungen, Häuser, Wohngemeinschaften (Senioren-WG, Pflege-WG, Demenz-WG), barrierefreien Wohnraum, Wohnen für Hilfe oder Plätze in Pflegeeinrichtungen oder anderen Institutionen – das gesamte Spektrum des barrierearmen und barrierefreien Wohnens wird also abgedeckt.

Der Initiator hinter WohnPortal Plus, Karsten Bradtke, fasst die Philosophie der neuen Internetplattform entsprechend zusammen: „Wir verstehen uns als Dienstleister, der Angebot und Nachfrage aus den Senioren- und Pflegebereichen zusammenzubringt. Und das so, dass unterm Strich beide Seite profitieren – die Anbieter und die Nachfrager von Pflegeimmobilien.“

Pflegeimmobilie einstellen und bewerben, WohnPortal Plus kostenlos testen

Mit der spezifischen Zielgruppe und den innovativen Funktionen bietet WohnPortal Plus den Betreibern und Vermittlern von Pflegeimmobilien effiziente Marketing- und Vertriebslösungen ohne Streuverlust. Zudem bietet der jüngst gestartete und beständig wachsende Online-Marktplatz derzeit noch eine Eröffnungsaktion, bei der die Anzeigenpakete für Gewerbekunden so gestaffelt sind, dass nicht nur die Großen der Branchen, sondern auch Besitzer von nur einer einzigen Pflegeimmobilie problemlos ihr Objekt inserieren können. Derzeit noch mit einem Eröffnungspaket, bei dem das Basis-Angebot für die ersten drei Monate für gewerbliche Kunden kostenlos ist. „Besitzer und Betreiber von Pflegeimmobilien haben auf diese Weise die Möglichkeit, die neuen Vertriebsmöglichkeiten auf WohnPortal Plus auszutesten – und das ganz ohne finanzielle Vorleistungen. Besser kann man das Einstellen und Bewerben von Pflegeimmobilien bei WohnPortal Plus nicht ausprobieren“, so Karsten Bradtke von WohnPortal Plus.

Weitere Informationen über den Internet-Marktplatz WohnPortal Plus und oft gestellte Fragen rund um den ersten digitalen Marktplatz Deutschlands für spezialisierte Angebote und Dienstleistungen in den Bereichen Pflege, barrierefreies und betreutes Wohnen befinden sich auf http://www.wohnportal-plus.de/?q=content/fragen-und-antworten . Interessierten steht zudem auf der Website oder bei YouTube ein kurzer Film zur Verfügung, der leicht verständlich über das praktische Internetportal informiert.

Über WohnPortal Plus:

WohnPortal Plus (www.wohnportal-plus.de) ist die neue Internet-Plattform, die Angebot und Nachfrage aus den Bereichen Senioren- und Handicap-, sowie barrierefreies und barrierearmes Wohnen auf einem praktischen Marktplatz vereint. Zusätzlich bietet das vom Bundesverband Initiative 50Plus e. V. empfohlene WohnPortal Plus individuellen Service und Beratung, denn mit regionalen Koordinatoren stehen persönliche Ansprechpartner vor Ort für die alltäglichen Dinge des Lebens zur Verfügung. So bietet WohnPortal Plus einzigartige Lösungen für alle, die senioren-, pflege- und behindertengerechtes Wohnen anbieten oder suchen.

WohnPortal Plus bündelt Angebot und Nachfrage der Mega-Märkte Soziales und Gesundheit, Immobilien und Senioren und vereint die enormen Potenziale dieser Sektoren auf einem innovativen Portal. Suchende und Interessenten finden immer die besten und passenden Immobilien und Einrichtungen für Wohnen im Alter und mit Handicap. Anbietern ermöglicht WohnPortal Plus wirksame und effiziente Marketing- und Vertriebslösungen, um ihren behinderten- und seniorengerechten Wohnraum regional und deutschlandweit gezielt und interaktiv zu präsentieren. Anbieter von Wohnraum und regionale Koordinatoren erhalten durch ihre Präsentation und Aktivitäten auf WohnPortal Plus deutlich mehr Anfragen von Interessenten.

Die regionalen WohnPortal Plus Koordinatoren informieren, beraten und begleiten bei der Suche nach geeignetem Wohnraum für Senioren und Menschen mit Handicap und Pflegebedarf. Sie kümmern sich auch um die alltäglichen Dinge des Lebens, wie beispielsweise die Vermittlung eines Umzugsunternehmens, Behördengänge sowie sonstige notwendigen Beratungs-, Pflege- und Betreuungsleistungen.

WohnPortal Plus hilft und unterstützt tatkräftig dabei, senioren- und behindertengerecht zu wohnen und zu leben – bei Bedarf auch im Rahmen von Wohngemeinschaften (Senioren-WG, Pflege-WG, Demenz-WG u.a.) und sonstigen alternativen Lebens- und Wohnformen.

Karsten Bradtke hat das WohnPortal Plus ins Leben gerufen. Als selbstständiger Steuerberater hatte er über Jahrzehnte erfolgreich eine eigene Kanzlei in Hamburg geführt. Nach rund 30jähriger Tätigkeit entschloss er sich dann – auch aufgrund persönlicher Erfahrungen – dazu, in den Sektoren Pflege, Soziales und Immobilien tätig zu sein und Angebote wie Nachfrage in diesen Bereichen durch eine spezielle Internetlösung zu optimieren. Auf WohnPortal Plus finden Senioren, Menschen mit Handicap und Angehörige alles unter einem Dach – und für Privatpersonen absolut kostenlos.

Kontakt für allgemeine Informationen und Kooperationen:

Wohnportal Plus UG (haftungsbeschränkt) & Co KG
Neue Straße 29 d
22962 Siek
Telefon: 04107 907 959
E-Mail: presse@wohnportal-plus.de
www.wohnportal-plus.de

Kontakt
Wohnportal Plus UG (haftungsbeschränkt) & Co KG
Karsten Bradtke
Neue Straße 29 d
22962 Siek
04107 907 959
info@wohnportal-plus.de
http://www.wohnportal-plus.de

Allgemein

me-up Einfach aufstehen

me-up.de stellt erstmals auf derRehacare aus

me-up.de, der Spezialist für schicke Aufstehsessel mit innovativen Funktionen stellt auf der Rehacare aus: Halle 3 / C54.

Das aktuelle Sortiment beinhaltet so innovative Entwicklungen wie z.B. zierliche, drehbare Aufstehsessel für mehr Lebensqualität durch ansprechende, stigmafreie Gestaltung und einfaches Ändern der Sitzrichtung ohne Sesselverrücken. Außerdem eine mechanische Aufstehunterstützung zur proaktiven Unterstützung von Anwender und Pfleger sowie den ersten Anti Dekubitus Relaxsessel.

Neu ins Sortiment kommt ein multifunktionaler Pflegesessel mit Aufstehhilfe, Rollen und vielen weiteren praktischen Optionen. Außerdem gibt es bei me-up.de jetzt drehbare Relaxssessel auch als Schwerlastmodelle.
www.me-up.de

me-up.de bietet ein eigenes Sortiment hochwertiger Relaxsessel mit und ohne Aufstehhilfe in ansprechendem Design und innovativen Funktionen.

Firmenkontakt
me-up.de
Ralf Niediek
Postheide 11
33659 Bielefeld
05209 599001
ralf.niediek@me-up.de
www.me-up.de

Pressekontakt
me-up.de
Ralf Niediek
Postheide 11
33659 Bielefeld
05209 599001
ralf.niediek@me-up.de
www.me-up.de

Allgemein

WohnPortal Plus ermöglicht Senioren sowie Menschen mit Handicap und Betreuungsbedarf gezielte Gesuche

Gefunden werden statt endloser Suche: Deutschlands erster digitaler Marktplatz für barrierearmes Wohnen, Senioren- und Pflegeimmobilien bietet Nutzern das Inserieren von individuellen Gesuchen – vollkommen kostenfrei.

WohnPortal Plus ermöglicht Senioren sowie Menschen mit Handicap und Betreuungsbedarf gezielte Gesuche

WohnPortal Plus, Deutschlands erster digitaler Marktplatz für Pflege und barrierefreies Wohnen

Hamburg, 6. Juli 2016 – Warum unzählige Annoncen mit Angeboten durchsuchen, wenn man doch selbst einfach ein Gesuch im Internet aufgeben kann? WohnPortal Plus ( http://www.wohnportal-plus.de ), Deutschlands erster digitaler Marktplatz für spezialisierte Angebote und Dienstleistungen rund um Pflege, barrierefreies und betreutes Wohnen, ermöglicht es Senioren und Pflegebedürftigen nicht nur, Angebote zu durchsuchen, sondern wartet auch mit einer speziellen Funktion für Gesuche auf. Senioren und Menschen mit Behinderung haben hier die Möglichkeit, gezielt das zu inserieren, was sie auch wirklich benötigen – sei es ein Platz im Senioren- oder Pflegeheim, eine Wohngemeinschaft oder eine alters- und pflegegerechte Immobilie oder Dienstleistung.

„Der Markt für barrierefreies Wohnen, Pflege und Senioren ist mittlerweile so groß, dass es Abertausende Dienstleistungen gibt. Trotzdem ist die Suche nach dem, was die Betroffenen oder ihre Angehörigen tatsächlich benötigen, nur zu oft wie die sprichwörtliche Suche nach der Nadel im Heuhaufen“, resümiert der Initiator von WohnPortal Plus, Karsten Bradtke. „Der gesamte Markt ist komplett unübersichtlich und intransparent, weshalb wir uns von WohnPortal Plus zum Ziel gesetzt haben, Angebot und Nachfrage gezielt zusammenzubringen. Ein zentraler digitaler Marktplatz, auf dem Senioren und Menschen mit Behinderung gezielt das finden, was sie auch wirklich suchen. Hinzu kommt die nützliche wie bequeme Funktion, sein eigenes Gesuch kostenlos im Portal zu veröffentlichen. Dieses wird dann von den Anbietern alters- und pflegerechter Immobilien und Dienstleistungen direkt gefunden“, erklärt Bradtke. Eine Win-Win-Situation für private wie gewerbliche Nutzer von WohnPortal Plus.

Selbstbestimmt leben: Senioren-WGs und andere alternative Wohnformen

Ein weiteres Problem, mit dem viele Senioren und ihre Angehörigen zu kämpfen haben, sind Lösungen „von der Stange“, die meist angeboten werden. Für die individuellen Bedürfnisse von pflegebedürftigen Menschen mit Behinderung und Senioren ist hingegen kaum Platz; Gesuche sind meist nicht möglich – erst recht nicht kostenfrei.

Dabei gibt es mittlerweile eine Vielzahl von Möglichkeiten, die es Senioren ermöglichen, auch noch bis ins hohe Alter selbstbestimmt zu leben. WohnPortal Plus hilft deshalb gezielt und komfortabel dabei, Alternativen zu finden – etwa über die Gründung einer Wohngemeinschaft für Senioren, Pflegebedürftige oder Demenzkranke. Egal, ob es sich um eine Senioren-WG, Pflege-WG, Demenz-WG handelt, das innovative Internetportal bringt Angebot und Nachfrage, Betroffene und Experten zusammen und bietet praktische Hilfen. Schließlich sind es nicht mehr nur Studenten, die eine passende WG suchen, sondern immer häufiger auch ältere Menschen, die auf der Suche nach Mitbewohnern und den passenden barrierearmen Immobilien sind.

Kostenfreie Gesuche mit nur wenigen Klicks einstellen und passende Angebote erhalten

Ein weiteres Thema, mit dem Betroffene und ihre Angehörigen häufig überfordert sind, ist das Suchen und Finden der individuell passenden Pflegeleistung. Auch hier helfen die standardisierten Angebote oft nicht weiter. Etwa wenn nur stundenweise Hilfe, beispielsweise fürs Einkaufen oder Kochen benötigt wird. Oder eine Intensivpflege zu Hause, die den Gang ins Alters- oder Pflegeheim verhindert. Mit WohnPortal Plus können die passenden Immobilien, Einrichtungen, Pflege- und Betreungsleistungen für den individuellen Bedarf mit nur wenigen Mausklicks per Gesuch ausgeschrieben und gefunden werden. Die für Privatpersonen komplett kostenfreie Internetplattform hilft zudem bei der Klärung offener Fragen.

Weitere Informationen über WohnPortal Plus und oft gestellte Fragen rund um Deutschlands ersten digitalen Marktplatz für spezialisierte Angebote und Dienstleistungen rund um Pflege, barrierefreies und betreutes Wohnen befinden sich auf www.wohnportal-plus.de/?q=content/fragen-und-antworten. Interessierten steht zudem auf der Website oder bei YouTube ein kurzer Film zur Verfügung, der leicht verständlich über das praktische Internet-Projekt informiert.

Jetzt gratis Gesuche nach alters- und pflegegerechtem Wohnraum und Dienstleistungen rund um Senioren, Pflege und Leben Behinderung einstellen auf WohnPortal Plus: http://www.wohnportal-plus.de/?q=gesuche

Über WohnPortal Plus:

WohnPortal Plus (www.wohnportal-plus.de) ist die erste Internet-Plattform, die Angebot und Nachfrage aus den Bereichen Senioren- und Handicap-, sowie barrierefreies und barrierearmes Wohnen auf einem praktischen Marktplatz vereint. Zusätzlich bietet WohnPortal Plus individuellen Service und Beratung, denn mit regionalen Koordinatoren stehen persönliche Ansprechpartner vor Ort für die alltäglichen Dinge des Lebens zur Verfügung. So bietet WohnPortal Plus einzigartige Lösungen für alle, die senioren-, pflege- und behindertengerechtes Wohnen anbieten oder suchen.

WohnPortal Plus bündelt Angebot und Nachfrage der Mega-Märkte Soziales und Gesundheit, Immobilien und Senioren und vereint die enormen Potenziale dieser Sektoren auf einem innovativen Portal. Suchende und Interessenten finden immer die besten und passenden Immobilien und Einrichtungen für Wohnen im Alter und mit Handicap. Anbietern ermöglicht WohnPortal Plus wirksame und effiziente Marketing- und Vertriebslösungen, um ihren behinderten- und seniorengerechten Wohnraum regional und deutschlandweit gezielt und interaktiv zu präsentieren. Anbieter von Wohnraum und regionale Koordinatoren erhalten durch ihre Präsentation und Aktivitäten auf WohnPortal Plus deutlich mehr Anfragen von Interessenten.

Die regionalen WohnPortal Plus Koordinatoren informieren, beraten und begleiten bei der Suche nach geeignetem Wohnraum für Senioren und Menschen mit Handicap und Pflegebedarf. Sie kümmern sich auch um die alltäglichen Dinge des Lebens, wie beispielsweise die Vermittlung eines Umzugsunternehmens, Behördengänge sowie sonstige notwendigen Beratungs-, Pflege- und Betreuungsleistungen. WohnPortal Plus hilft und unterstützt tatkräftig dabei, senioren- und behindertengerecht zu wohnen und zu leben – bei Bedarf auch im Rahmen von Wohngemeinschaften (Senioren-WG, Pflege-WG, Demenz-WG u.a.) und sonstigen alternativen Lebens- und Wohnformen.

Karsten Bradtke hat das WohnPortal Plus ins Leben gerufen. Als selbstständiger Steuerberater hatte er über Jahrzehnte erfolgreich eine eigene Kanzlei in Hamburg geführt. Nach rund 30jähriger Tätigkeit entschloss er sich dann – auch aufgrund persönlicher Erfahrungen – dazu, in den Sektoren Pflege, Soziales und Immobilien tätig zu sein und Angebote wie Nachfrage in diesen Bereichen durch eine spezielle Internetlösung zu optimieren. Auf WohnPortal Plus finden Senioren, Menschen mit Handicap und Angehörige alles unter einem Dach – und für Privatpersonen absolut kostenlos.

Kontakt für allgemeine Informationen und Kooperationen:

Wohnportal Plus UG (haftungsbeschränkt) & Co KG
Neue Straße 29 d
22962 Siek
Telefon: 04107 907 959
E-Mail: presse@wohnportal-plus.de
www.wohnportal-plus.de

Firmenkontakt
Wohnportal Plus UG (haftungsbeschränkt) & Co KG
Karsten Bradtke
Neue Straße 29 d
22962 Siek
04107 907 959
info@wohnportal-plus.de
http://www.wohnportal-plus.de

Pressekontakt
Wohnportal Plus UG (haftungsbeschränkt) & Co KG
Karsten Bradtke
Neue Straße 29 d
22962 Siek
04107 907 959
presse@wohnportal-plus.de
http://www.wohnportal-plus.de

Allgemein

Deutschlands digitaler Marktplatz für barrierefreies Wohnen, Pflege- und Handicap-Immobilien gestartet

WohnPortal Plus bringt Senioren sowie Menschen mit Handicap und Betreuungsbedarf mit Pflegedienstleistern und den Anbietern von geeignetem Wohnraum zusammen.

Deutschlands digitaler Marktplatz für barrierefreies Wohnen, Pflege- und Handicap-Immobilien gestartet

Deutschlands digitaler Marktplatz für barrierefreies Wohnen, Pflege- und Handicap-Immobilien

Hamburg, 17. Juni 2016 – Mit WohnPortal Plus ( www.wohnportal-plus.de ) ist der erste digitale Marktplatz Deutschlands für spezialisierte Angebote und Dienstleistungen rund um Pflege, barrierefreies und betreutes Wohnen gestartet. Mit dem praktischen Portal gibt es für Menschen mit Handicap und eingeschränkter Mobilität, Senioren und Pflegebedürftige erstmals einen zentralen Anlaufpunkt im Internet, an dem sie Informationen, Rat und Angebote von fachlich qualifizierter Seite einholen können. Gleiches gilt auch für die Angehörigen. Auch ihnen steht diese in dieser Form bisher in Deutschland einmalige Plattform offen.

„Mit WohnPortal Plus steht erstmals ein zentraler Anlaufpunkt für alle zur Verfügung, die sich mit Themen wie Pflege, barrierefreies oder barrierearmes Wohnen und allen weiteren Dienstleistungen rund um pflege- und seniorengerechte Immobilien und Einrichtungen beschäftigen“, sagt WohnPortal Plus Initiator Karsten Bradtke. „Wir sind froh und stolz, basierend auf persönlichen Erfahrungen eine Plattform kreiiert zu haben, von der Anbieter und Nachfrager in diesen so wichtigen sozialen und wirtschaftlichen Bereichen gleichermaßen profitieren.“

Qualitativ hochwertige Beziehungen zwischen Anbietern & Nachfragern auf einem Portal

Im Mittelpunkt der innovativen Internetplattform stehen für Karsten Bradtke die Menschen mit eingeschränkter Mobilität. Der neue Online-Marktplatz soll ihnen nicht nur dabei helfen, Angebote einzuholen und zu vergleichen. Vielmehr ist WohnPortal Plus der erste Anlaufpunkt bei Fragen rund ums Wohnen und Leben im Alter und mit Behinderung, bei Fragen rund um den Pflegebedarf und bei eingeschränkter Mobilität. Antworten auf diese Fragen, die für die Betroffenen und ihre Angehörigen häufig essentiell sind, bieten die regionalen Koordinatoren auf WohnPortal Plus, die eine qualifizierte persönliche Beratung vor Ort sichern.

Professionellen Dienstleistern und Anbietern aus dem Pflege-, Sozial- und Immobilienbereich ermöglicht WohnPortal Plus hingegen nicht nur effektive Marketing- und Vertriebslösungen, sondern den direkten Kontakt zu ihren (Neu-)Kunden. Eine Plattform also, die ohne Streuverluste für Anbieter auskommt.

Alten- und Pflegeheime, Immobilienanbieter, Einrichtungen für betreutes Wohnen, aber auch Demenz-, Behinderten- oder Senioren-Wohngemeinschaften sowie Dienstleister aus den Sektoren Senioren, Soziales, Wohnen und Gesundheit bietet WohnPortal Plus nun die einmalige Möglichkeit, sich deutschlandweit den Betroffenen und ihren Angehörigen zu präsentieren und in Kontakt zu treten. Eine Win-Win-Situation für Nachfrager wie Anbieter.

„Uns ist es wichtig, dass Suchende und Interessenten mit nur wenigen Klicks ihr individuell passendes Angebot finden und sich bei Bedarf auch mit den regionalen Koordinatoren austauschen können“, betont Karsten Bradtke. Das Angebot auf www.wohnportal-plus.de wächst stetig und wird durch regelmäßige Informationen und Services rund um Senioren- und Handicap-, sowie barrierefreies und barrierearmes Wohnen ergänzt.

Weitere Informationen und oft gestellte Fragen befinden sich auf www.wohnportal-plus.de/?q=content/fragen-und-antworten. Ein kurzer Film erklärt das neue WohnPortal Plus auf der Website oder bei YouTube. Über das Kontaktformular auf www.wohnportal-plus.de/?q=content/kontakt-0 können individuelle Fragen gestellt werden.

Über WohnPortal Plus:

WohnPortal Plus (www.wohnportal-plus.de) ist die erste Internet-Plattform, die Angebot und Nachfrage aus den Bereichen Senioren- und Handicap-, sowie barrierefreies und barrierearmes Wohnen auf einem praktischen Marktplatz vereint. Zusätzlich bietet WohnPortal Plus individuellen Service und Beratung, denn mit regionalen Koordinatoren stehen persönliche Ansprechpartner vor Ort für die alltäglichen Dinge des Lebens zur Verfügung. So bietet WohnPortal Plus einzigartige Lösungen für alle, die senioren-, pflege- und behindertengerechtes Wohnen anbieten oder suchen.

WohnPortal Plus bündelt Angebot und Nachfrage der Mega-Märkte Soziales und Gesundheit, Immobilien und Senioren und vereint die enormen Potenziale dieser Sektoren auf einem innovativen Portal. Suchende und Interessenten finden immer die besten und passenden Immobilien und Einrichtungen für Wohnen im Alter und mit Handicap. Anbietern ermöglicht WohnPortal Plus wirksame und effiziente Marketing- und Vertriebslösungen, um ihren behinderten- und seniorengerechten Wohnraum regional und deutschlandweit gezielt und interaktiv zu präsentieren. Anbieter von Wohnraum und regionale Koordinatoren erhalten durch ihre Präsentation und Aktivitäten auf WohnPortal Plus deutlich mehr Anfragen von Interessenten.

Die regionalen WohnPortal Plus Koordinatoren informieren, beraten und begleiten bei der Suche nach geeignetem Wohnraum für Senioren und Menschen mit Handicap und Pflegebedarf. Sie kümmern sich auch um die alltäglichen Dinge des Lebens, wie beispielsweise die Vermittlung eines Umzugsunternehmens, Behördengänge sowie sonstige notwendigen Beratungs-, Pflege- und Betreuungsleistungen. WohnPortal Plus hilft und unterstützt tatkräftig dabei, senioren- und behindertengerecht zu wohnen und zu leben – bei Bedarf auch im Rahmen von Wohngemeinschaften (Senioren-WG, Pflege-WG, Demenz-WG u.a.) und sonstigen alternativen Lebens- und Wohnformen.

Karsten Bradtke hat das WohnPortal Plus ins Leben gerufen. Als selbstständiger Steuerberater hatte er über Jahrzehnte erfolgreich eine eigene Kanzlei in Hamburg geführt. Nach rund 30jähriger Tätigkeit entschloss er sich dann – auch aufgrund persönlicher Erfahrungen – dazu, in den Sektoren Pflege, Soziales und Immobilien tätig zu sein und Angebote wie Nachfrage in diesen Bereichen durch eine spezielle Internetlösung zu optimieren. Auf WohnPortal Plus finden Senioren, Menschen mit Handicap und Angehörige alles unter einem Dach – und für Privatpersonen absolut kostenlos.

Kontakt für allgemeine Informationen und Kooperationen:

Wohnportal Plus UG (haftungsbeschränkt) & Co KG
Neue Straße 29 d
22962 Siek
Telefon: 04107 907 959
E-Mail: presse@wohnportal-plus.de
www.wohnportal-plus.de

Firmenkontakt
Wohnportal Plus UG (haftungsbeschränkt) & Co KG
Karsten Bradtke
Neue Straße 29 d
22962 Siek
04107 907 959
info@wohnportal-plus.de
http://www.wohnportal-plus.de

Pressekontakt
Wohnportal Plus UG (haftungsbeschränkt) & Co KG
Karsten Bradtke
Neue Straße 29 d
22962 Siek
04107 907 959
presse@wohnportal-plus.de
http://www.wohnportal-plus.de

Allgemein

Stellenangebote Psychiatrie am Klinikum Schloß Winnenden

Stellenangebote Psychiatrie am Klinikum Schloß Winnenden

Hauptgebäude des Klinikums Schloß Winnenden

Dank einer neuen Software können Bewerbungen auf Stellenangebote der Psychiatrie schnell und effektiv bearbeitet werden. Davon profitieren sowohl Bewerber als auch Arbeitgeber.

Ob als Fachärztin, Assistenzarzt, Pfleger oder Krankenschwester – wer sich um eine neue Stelle beworben hat, möchte so schnell wie möglich wissen, woran er oder sie ist. Und auch der Personalabteilung ist an einer schnellen und trotzdem gründlichen Bearbeitung der Unterlagen gelegen. Denn schließlich geht es darum, die besten Mitarbeiter zu finden. Am Klinikum Schloß Winnenden wird deshalb eine neue Software eingesetzt, die Bewerbungsverfahren vereinfacht und beschleunigt. Stellenangebote in der Psychiatrie können so schneller bearbeitet werden.

Am Klinikum Schloß Winnenden arbeiten 950 Menschen in den unterschiedlichsten Bereichen. Stellenangebote in der Psychiatrie sind immer wieder zu finden. Und auch zu Initiativbewerbungen fordert die Klinikleitung ausdrücklich auf. Für die angebotenen Stellen interessieren sich sowohl externe als auch interne Mitarbeiter, die im Haus bleiben und sich weiterentwickeln möchten. Bei der Personalabteilung gehen jährlich ca. 2.000 Bewerbungen ein. Einige kommen per Mail, andere per Post in traditionellen Bewerbungsmappen. Bisher sind die Unterlagen ausschließlich in Papierform an die zuständigen Fachvorgesetzten weitergeleitet worden. Das heißt, dass Onlinebewerbungen erst ausgedruckt werden mussten. In den Fachabteilungen wurden die Bewerbungen von allen zuständigen Mitarbeitern gelesen, bewertet und sind dann an die Personalabteilung zurückgegangen. Die Mitarbeiter dort haben anschließend Briefe mit Absagen oder Einladungen zum Vorstellungsgespräch an die Bewerber aufgesetzt und abgeschickt.

Um die für die Klinik so wichtigen Bewerbungsverfahren für alle Beteiligten zu beschleunigen, hat die Geschäftsleitung beschlossen, ab sofort die Software „Bewerbermanagement“ der Firma peoplexs einzusetzen. Mit dieser Software können die Ausschreibung freier Stellen, die Handhabung des Schriftverkehrs und der Austausch mit Führungskräften und dem Personalrat vorgenommen werden. Führungskräfte erhalten die Bewerbungen über die Web-Oberfläche der Software und geben so auch ihre Rückmeldung an die Personalabteilung. Alle Bewerbungen werden in einer Datenbank gesammelt, so dass der aktuelle Stand der Bearbeitung auf einen Blick sichtbar ist. So ist das gesamte Verfahren transparent und übersichtlich und die Suche nach dem besten Bewerber lässt sich noch sorgfältiger gestalten. Bewerbungen, die per Post eingehen, können bei Bedarf eingescannt werden und werden dann wie die Onlinebewerbungen weiterverarbeitet

Das Klinikum Schloß Winnenden ist für die regionale psychiatrische und psychotherapeutische Versorgung des Rems-Murr-Kreises, des Landkreises Ludwigsburg-Süd und des Ostalbkreises zuständig. Dies entspricht einem Versorgungsgebiet mit ca. 900.000 Einwohnern.

Für die Patienten stehen tagesklinische, teilstationäre sowie ambulante Behandlungsangebote in fünf spezialisierten Fachkliniken für Psychiatrie und Psychotherapie, Alterspsychiatrie und -psychotherapie, Suchttherapie und Entwöhnung sowie Psychosomatische Medizin zur Verfügung. Durch die Standorte in Winnenden, Ellwangen und Schwäbisch Gmünd wird ein gemeindenahes Versorgungsangebot ermöglicht. Mit über 1.000 Mitarbeitern, die in 60 Berufsgruppen beschäftigt sind, gehört das Klinikum zu den größten Arbeitgebern der Stadt Winnenden.

Das Klinikum Schloß Winnenden ist ein Unternehmen der ZfP-Gruppe Baden-Württemberg. Weitere Informationen gibt es unter http://www.zfp-winnenden.de

Firmenkontakt
Klinikum Schloß Winnenden
Michiko Pubanz
Schloßstraße 50
71364 Winnenden
07195 900-0
M.Pubanz@zfp-winnenden.de
http://www.zfp-winnenden.de

Pressekontakt
nes media GmbH
Markus Kohlmeyer
Im Brühl 24a
67125 Dannstadt
06231-7244
info@nes-media.de
http://www.nes-media.de

Allgemein

Dr. Pfleger Arzneimittel: Flexibel mit TDS und SAP Landscape Transformation

Pharmahersteller trennt SAP ERP Human Capital Management-Lösung von validierungspflichtiger SAP ERP-Anwendung

Neckarsulm, 27. Mai 2013. – Der Arzneimittelhersteller Dr. R. Pfleger GmbH hat die TDS AG, IT-Komplettdienstleister und SAP-Systemhaus, mit der Trennung seiner Personalsoftware SAP HCM Human Capital Management (SAP ERP HCM) vom validerungspflichtigen SAP ERP-System beauftragt. Der Grund: Die Vielzahl der regelmäßig notwendigen Anpassungen des HR-Systems an gesetzliche Änderungen erforderte auch immer wieder aufwändige Prüfungen und Tests im damit verbundenen validierungspflichtigen SAP ERP-System. Durch die Systemtrennung entfällt dieser Aufwand zukünftig. Die TDS AG, die auch die SAP-Systeme des Pharmaproduzenten in ihren Rechenzentren hostet, separierte die HR-Lösung innerhalb von nur zwei Monaten und setzte dazu die SAP Landscape Transformation-Lösung ein. Heute kann der Hersteller von rezeptfreien sowie verschreibungspflichtigen Präparaten seine Personalsoftware flexibel nutzen und Anpassungen ohne zeitraubende und teure Validierungsprozesse im HR-System vornehmen.

Weniger Aufwand, mehr Flexibilität

Die Prozesse in der Produktion unterliegen bei der Dr. R. Pfleger GmbH wie bei allen Arzneimittelherstellern strengen Vorschriften und Richtlinien zur Validierung, die der Arzneimittelsicherheit dienen. Dementsprechend hoch sind auch die Anforderungen an die SAP-Systemlandschaft, mit der das Unternehmen die Geschäftsprozesse umfassend abbildet, überwacht und steuert. Die Validierungsrichtlinien legen dabei fest, dass jede Änderung am SAP-System genau geprüft, dokumentiert, spezifiziert, klassifiziert und einer Risikoanalyse sowie einer Testphase und Freigabe unterzogen werden muss. Dieser aufwändige Prozess soll ungewollte Auswirkungen auf die Produktion vermeiden und eine lückenlose Dokumentation gegenüber Behörden und Kunden gewährleisten. Ist nun die eigentlich validierungsfreie HR-Lösung – wie anfänglich bei Dr. Pfleger – im SAP-System integriert, erfordern auch Änderungen im SAP ERP HCM regelmäßig ausführliche und lückenlos dokumentierte Tests.

„Um den hohen Aufwand bei den Aktualisierungen im HR-Bereich zu minimieren, haben wir uns für eine Trennung der Systeme mittels SAP Landscape Transformation entschieden“, sagt Gerhard Zimmermann, IT-Abteilungsleiter bei der Dr. R. Pfleger GmbH. „Die Software SAP Landscape Transformation ermöglicht eine zuverlässige und automatisierte Transformation sowie automatische Protokollierung und Dokumentation der durchgeführten Aktivitäten. TDS verfügt über das Know-how, Erfahrungen und Zertifizierungen im Umgang mit SAP Landscape Transformation und hat das Projekt für uns in nur zwei Monaten umgesetzt. Mit dem Projektablauf und dem Ergebnis sind wir sehr zufrieden.“

Weitere Informationen zu TDS stehen im Internet unter www.tds.fujitsu.com .

Über die TDS AG
Die TDS Informationstechnologie AG ist ein IT-Komplettdienstleister und SAP-Systemhaus für mittelständische und große Unternehmen. Zu den Angebotsschwerpunkten zählen IT Outsourcing, Application Management sowie SAP-Beratung. Beim Outsourcing bietet TDS Private Cloud Services aus den eigenen, hochsicheren Rechenzentren in Deutschland und realisiert individuelle Konzepte bis hin zum Betrieb der kompletten IT-Infrastruktur. Zum Portfolio gehören auch SAP-basierte Branchenlösungen etwa für die Prozess- und Kosmetikindustrie sowie Angebote rund um das In-Memory Computing mit SAP HANA.
Mit rund 800 Mitarbeitern an circa 15 Standorten in Deutschland erzielte TDS im Geschäftsjahr 2012/2013 mit IT Outsourcing und SAP Services einen Umsatz von über 100 Millionen Euro (vorläufige Zahlen). Das Unternehmen mit Stammsitz in Neckarsulm wurde 1975 gegründet und gehört seit 2007 zu Fujitsu, einem der weltweit größten IT-Konzerne.
Informationen im Internet: www.tds.fujitsu.com

Kontakt
TDS AG
Michael Erhard
Domagkstr. 28
80807 München
+49 89 307686-237
michael.erhard@tds.fujitsu.com
http://www.tds.fujitsu.com

Pressekontakt:
Schwartz Public Relations
Juliane Becker
Sendlingerstraße 42A
80331 München
+49 (0)89 211 871-41
jb@schwartzpr.de
http://www.schwartzpr.de

Allgemein

Naziparolen im Osten Arroganz im Westen: der – Alltag von polnischen Pflegerinnen in Deutschland.

Ein brutal ehrliches Buch, schildert die ungeschönte Wahrheit über die 24-Stunden-Pflege

Naziparolen im Osten  Arroganz im Westen: der - Alltag von polnischen Pflegerinnen in Deutschland.

(NL/6305696490) Das Buch Schamhaft verschwiegene Wahrheiten in der Altenpflege: Was man über das Altern wissen sollte – und meist gar nicht wissen will enthält Geschichten von polnischen PflegerInnen, die manchmal schön aber oft schockierend sind. Osteuropäische Pflegekräfte werden händeringend gesucht, aber stehen bei manchen Familienmitgliedern doch nur auf der menschlich untersten Stufe. Die Unterschiede zwischen Ost- und West sind dabei oft sehr unterschiedlich.

Unglaubliche Arroganz und kaum nachvollziehbare menschliche Erniedrigungen und Bespitzelungen müssen die dummen Polinnen im alten Deutschland über sich ergehen lassen, wohingegen in den neuen Bundesländern, eher die alte braune Suppe, über die Pflegerinnen aus Polen ausgeschüttet wird. Das Buch, das von http://www.24stundenbetreut.com ermöglicht wurde, erzählt die Geschichten von osteuropäischen Pflegekräften und ihren Erlebnissen. Jährlich entscheiden sich Tausende Frauen dazu ihre Heimat temporär zurückzulassen um in Deutschland alte, demente Menschen zu pflegen und für ihre eigenen Familien Geld zu verdienen. Sie arbeiten hart und vermissen ihre Familie. Allerdings hat der Alltag in der 24-Stunden-Pflege nicht nur schwere, sondern auch schöne Zeiten. Das Buch wurde von Werner Tigges und Michael Gomola geschrieben und bereits auf den ersten Seiten des Buches spürt man die Authentizität, mit der das Buch geschrieben und recherchiert wurde. Die Altenpflege ist in Deutschland ein immer größer werdendes Thema, da durch den demografischen Wandel immer mehr Menschen einen Pflegeplatz benötigen. Wenn ein Platz im Heim nicht als richtige Lösung erscheint, kann die betroffene Person dank eines Pflegers in ihrer gewohnten Umgebung bleiben.

Das Team von http://www.24stundenbetreut.com entsendet osteuropäische Pflegekräfte innerhalb von ganz Europa. Es gibt keinen unnötigen Zwischenvermittler. Somit wird der Einsatz professionell zwischen Carework/GKT-Serwis, der Pflegekraft und der zu pflegenden Person abgewickelt. Viele Familien fühlen sich durch das neue Mitglied bereichert und schätzen vor allem die aufopfernde Pflege, die der Pflegeperson entgegengebracht wird. Das Team beschäftigt lediglich geprüfte, kompetente Kräfte, die Spaß an ihrer Arbeit haben.

Der direkte Link zum Buch bei Amazon:
http://www.amazon.de/Schamhaft-verschwiegene-Wahrheiten-Altenpflege-Altern/dp/3848258862/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1360855724&sr=1-1

Kontakt:
GKT Carework
Michael Gomola
ul. Jugoslowianska 3
60-301 Poznan
0048 32 7777 452
presse@24stundenbetreut.com
www.24stundenbetreut.com

Allgemein

Brutale neue Welt: wenn keine Zeit für die Pflege der eigenen Familie da ist

Neues Buch zeigt polnische Pflegekräfte und ihre unglaublichen Herausforderungen im Alltag

Brutale neue Welt: wenn keine Zeit für die Pflege der eigenen Familie da ist

(ddp direct) Dieses Buch ist starker Tobak. Man legt es nicht mehr aus der Hand. Man schmunzelt, lacht und dann wieder angewidert und schockiert. In dem Buch Schamhaft verschwiegene Wahrheiten in der Altenpflege: Was man über das Altern wissen sollte – und meist gar nicht wissen will wird die ungeschönte Wahrheit über die Pflegesituation geschildert.

Bei der 24-Stunden-Pflege hat die pflegende Person immer eine kompetente, helfende Hand um sich. Mittlerweile werden immer häufiger Pflegekräfte aus Polen in der Pflege Zuhause eingesetzt. Mit großer Aufopferung stehen die meist jungen Frauen der Herausforderung des Alltags gegenüber. Während die meisten Pflegesituationen relativ unkompliziert ablaufen, gibt es immer wieder besondere Situationen, die erwähnenswert sind. In solchen Momenten wachsen die Pflegekräfte über sich selbst hinaus und beweisen, wie viel Geduld und Liebe nötig ist. Das Buch Schamhaft verschwiegene Wahrheiten in der Altenpflege: Was man über das Altern wissen sollte – und meist gar nicht wissen will von den Autoren Werner Tigges und Michael Gomola haben besonders schöne und besonders schreckliche Geschichten über osteuropäische 24-Stunden-Pflegekräfte in ihrem Buch verewigt. Auch wenn der Alltag sonst anders aussieht, zeigen die durchweg bewegenden Geschichten, dass viele Pflegekräfte über sich selbst hinaus wachsen und sich und den anderen beweisen, was Pflege wirklich bedeutet. Bewegende Schicksale, wie das einer Frau, die ihren Mann und ihre Heimat temporär zurücklassen musste, um Geld dazuzuverdienen oder das der jungen Polin, die mit den Erniedrigungen vonseiten der zu pflegenden Person umgehen musste, werden in dem Buch unverblümt geschildert. Sponsor des Buches ist das Team von http://www.24stundenbetreut.com .

Das Team von http://ww.24stundenbetreut.com versteht sein Handwerk und beschäftigt Pflegekräfte aus Osteuropa. Hierbei wird der Ablauf von Anfang bis Ende kompetent betreut und weder die Pflegeperson noch die Pflegerin vernachlässigt. Über 250 deutsche Familien werden derzeit von den fleißigen Pflegerinnen von Carework/GKT-Serwis betreut.

Der direkte Link zum Buch bei Amazon:
http://www.amazon.de/Schamhaft-verschwiegene-Wahrheiten-Altenpflege-Altern/dp/3848258862/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1360855724&sr=1-1

Kontakt:
GKT Carework
Michael Gomola
ul. Jugoslowianska 3
60-301 Poznan
0048 32 7777 452
presse@24stundenbetreut.com
www.24stundenbetreut.com

Allgemein

Aufwühlendes Buch: 24Stunden-Betreuung als Zerrspiegel des Lebens und der Menschen

Ein Buch sagt die Wahrheit über die Vollzeitbetreuung und die unterschiedlichen Charaktere von Polen und Deutschen

Aufwühlendes Buch: 24Stunden-Betreuung als Zerrspiegel des Lebens und der Menschen

(NL/4980197812) Bedingt durch den demographischen Wandel werden immer mehr Menschen zum Pflegefall. Immer häufiger sind 24-Stunden-Pflegekräfte aus Osteuropa die Antwort auf die Frage nach der passenden Betreuung. In dem Buch Schamhaft verschwiegene Wahrheiten in der Altenpflege: Was man über das Altern wissen sollte – und meist gar nicht wissen will haben nun die Autoren Werner Tigges und Michael Gomola bewegende Geschichten über das Zusammenleben von osteuropäischen Pflegekräften und den deutschen Pflegepersonen samt deren Familien niedergeschrieben.

Viele der Geschichten sind erschütternd, andere sind schön und bewegend.
Das schockierendste Abbild von Demenz und Altern gibt wohl die Geschichte Die Liebe bis zum Tode, wahrlich kein Text für schwache Nerven. Aber die absolute und ungeschönte Wahrheit, es ist so, wir sind so oder wir könnten so werden. Es ist unsere verdammte Pflicht, sich damit auseinanderzusetzen und nicht weg zu schauen. Das macht nämlich die Politik schon seit vielen Jahren und lässt sowohl Pflegerinnen, als auch Pflegefamilien im Regen stehen, so Werner Tigges über die Situation der 24Stunden Pflege in Deutschland. Deutlich wird auch, dass die Pflege viele schöne Aspekte hat, auch wenn der Umgang mit Pflegepersonen nicht immer einfach ist. Was bei den Fachkräften zurückbleibt, ist meist das Gefühl, das Richtige getan zu haben. Der Anbieter CareWork / GKT-Serwis, der auf der Website http://www.24stundenbetreut.com zu erreichen ist, ist der Sponsor des Buches. Das kompetente Team, das das Buch mitermöglicht hat, ist selbst Fachmann auf dem Gebiet der 24-Stunden-Pflege durch Kräfte aus Osteuropa. Wer einen Einblick in den echten, facettenreichen Alltag der Vollzeitpflege bekommen möchte, sollte einen Blick in das Buch werfen und sich sein eigenes Bild machen.

Dem Team von http://www.24stundenbetreut.com lag es am Herzen als Sponsor tätig zu werden und ein derartig informatives Buch, das Vorurteile aus dem Weg räumt zu ermöglichen. Die Pflege wird von einem erfahrenen Team organisiert, ohne unnötigen Zwischenvermittler, direkt aus einer Hand. Derzeit bauen mehr als 250 deutsche Familien auf die Pflegehelfer und ihre Arbeit. Das System ist bequem und unkompliziert und Interessenten können sich auf die Qualität der Pflege verlassen.

Der direkte Link zum Buch bei Amazon:
http://www.amazon.de/Schamhaft-verschwiegene-Wahrheiten-Altenpflege-Altern/dp/3848258862/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1360855724&sr=1-1

Kontakt:
GKT Carework
Michael Gomola
ul. Jugoslowianska 3
60-301 Poznan
0048 32 7777 452
presse@24stundenbetreut.com
www.24stundenbetreut.com