Tag Archives: Politiker

Allgemein

Öltankbetreiber sollten Rechtslage kennen

Zahlreiche Vorschriften regeln den Gewässerschutz

sup.- Die gesetzlichen Standards zum Gewässerschutz müssen weiter reichen als bis zur nächsten Landesgrenze. Denn das Grundwasser, die Flüsse sowie mitgeführte Schadstoffe kümmern sich um diese Grenzen auch nicht. Deshalb ist es eines der zentralen EU-Vorhaben, die wasserrechtlichen Regelungen auf europäischer Ebene anzugleichen. Bisher ist die Fülle nationaler und internationaler Verordnungen für Laien eher unüberschaubar – ein Problem, mit dem sich nicht nur Politiker, sondern auch private Hausbesitzer beschäftigen sollten. Nutzen sie nämlich einen Heizöltank, dann umfassen ihre Betreiberpflichten unter anderem die Kenntnis der Gesetzeslage zu wassergefährdenden Stoffen. Um auf Nummer sicher zu gehen, sollten Wartungs- und Reinigungsaufgaben sowie die Beratung zur Tanksicherheit ausschließlich einem Fachbetrieb mit dem RAL-Gütezeichen Tankschutz und Tanktechnik anvertraut werden (www.bbs-gt.de). Der Schulungsstand und die Kompetenz dieser wasserrechtlich zugelassenen Betriebe werden regelmäßig nach strengen Qualitätskriterien überprüft.

Supress
Redaktion Ilona Kruchen

Kontakt
Supress
Ilona Kruchen
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Allgemein

Wie Wörter wirken – was die Sprache über Politiker verrät

Handwerkszeug der Politiker

Wie Wörter wirken - was die Sprache über Politiker verrät

Die Sprache der Politiker von wie-sagt-man-noch.de

Wie gelingt es Christian Lindner seine Zuhörer zu fesseln, warum sind viele Menschen von Gregor Gysi fasziniert? Antworten liefert hier der Internet-Auftritt wie-sagt-man-noch.de mit seiner neuen Rubrik „Die Sprache der Politiker“. Sprache gehört zweifellos zum Handwerkszeug der Politiker und wenn diese ihr Handwerk verstehen und das wichtige Werkzeug Sprache einsetzen können, dann spielen sie ganz oben mit. Gerade zu Wahlkampfzeiten kommt den rhetorischen Fähigkeiten dieser besonderen Spezies spezielle Bedeutung zu. Aber auch die Fähigkeit, Sprache schriftlich einzusetzen ist bedeutsam – auch deshalb, weil Politiker heutzutage die sozialen Netzwerke intensiv nutzen. Wer sich auf Twitter, Facebook oder Instagram pointiert äußern kann, hat im politischen Geschäft sicher Vorteile zu erwarten. So nutzen Politiker ihr Handwerkszeug eben nicht nur bei politischen Reden in Parlamenten oder bei Wahlkampfveranstaltungen in Bierzelten. Wie Wörter wirken, das wissen Politiker nicht erst seitdem der amerikanische Präsident Donald Trump auf diversen Kanälen wie Twitter aktiv ist.

Lange Liste mit bekannten Politikern
Die Sprache der Politiker – damit befasst sich nun das Synonym- und Sprachenportal “ www.wie-sagt-man-noch.de Die Macher des Portals schauen sich nun die Sprache diverser Politiker an und liefern über diesen Umweg auch Analysen zu den handelnden Personen. Dabei untersuchen sie natürlich den Sprachstil aktueller Politiker im deutschen Sprachraum. Für Deutschland haben sie unter anderem den FDP-Mann Christian Lindner, Bundeskanzlerin Angela Merkel, den SPD-Spitzenmann Martin Schulz oder die AfD-Frau Frauke Petry auf der Liste. Auch die Rhetorik bekannter österreichische Politiker wie Bundeskanzler Christian Kern und des Österreichischen Außenministers Sebastian Kurz wird unter dieser Rubrik des Portals untersucht. Klare Sache, dass die Liste der Politiker laufend erweitert wird. Leser des Portals können gleich hinter der Sprachanalyse der diversen Politiker kommentieren. Dass Wörter wirken und dass aus der Sprache durchaus politisch-gestalterische Möglichkeiten erwachsen, beweist sicher einer der berühmtesten Sätze der Bundeskanzlerin: „Wir schaffen das“ – dieser kleine Dreiwortsatz ging um die Welt und zeigt, welche Bedeutung der Sprache zukommt.

Analyse im Detail
Im Detail untersuchen die Autoren des Portals Reden einzelner Politiker und setzten sie dabei in einen Gesamt-Kontext. So werden zum Beispiel unter anderem Reden Christian Lindners, die auf You-Tube veröffentlicht wurden, analysiert und dabei Ausdruck, Wortwahl und Gestik untersucht. Lindner hält demnach immer gern Blickkontakt zum Publikum, wird nie langweilig in seiner Wortwahl und versteht es, politische Gegner mit pointiert gesetzten Wörtern zu entlarven. So wird aus dem jüngsten Kanzler-Duell von Merkel und Schulz im öffentlich-rechtlichen Fernsehen bei einer Lindner-Rede ein augenzwinkerndes „Kanzler-Duett“ – also ein Vorgeplänkel zu einer möglichen großen Koalition. Die Analyse von Frauke Petrys Sprache ist ebenfalls lesenswert, auch die Einordnung in den politischen Gesamtkontext und die Wirkung ihrer Sprache, welche sie demnach bewusst einsetzt, ist hilfreich. Auch Martin Schulz, SPD-Kanzlerkandidat, kommt mit seiner Sprache auf den Prüfstand: Ihm wird eine über-emotionale Sprache attestiert – im Gegensatz zur eher nüchternen Rhetorik von Angela Merkel. Auch die Hintergründe dazu werden beleuchtet. Wer nun als mündiger Wähler sein Urteil über politisch handelnde Personen erweitern möchte, kann sich unter http://www.wie-sagt-man-noch.de/Sprache-der-Politiker.html jede Menge durchaus weiterführende Informationen holen.

Das Portal wie-sagt-man-noch. de befasst sich mit allen Aspekten rund um das Thema Sprache. Dabei geht es genauso um den Ursprung der Sprache oder die diversen Sprachfamilien auf dieser Welt, wie die Frage, welche Sprache im Internet am häufigsten genutzt wird. Dazu gibt es diverse Wörterbücher zu verschiedensten Sprachen. Wer Synonyme sucht, ist hier richtig.

Kontakt
wie sagt man noch
thomas trimmel
Kirchstrasse 19
8274 Gottlieben
+41335332388
office@wie-sagt-man-noch.de
http://www.wie-sagt-man-noch.de

Allgemein

Bundestagswahl: Warum Merkel und Co. nie heiser sind

Wie Politiker ihre Stimme pflegen

Bundestagswahl: Warum Merkel und Co. nie heiser sind

Stimmexpertin Monika Hein gibt Tipps, wie Redner durch ihre Stimme überzeugen

Mit der eigenen Stimme auf Stimmenfang: Am 24.September 2017 ist Bundestagswahl – bis dahin ziehen die Kanzlerkandidaten Angela Merkel, Martin Schulz und andere Berufspolitiker in einen hitzigen Wahlkampf. Wer sich in diesem Redenmarathon nicht unterkriegen lassen möchte, benötigt nicht nur ein starkes Nervenkostüm, sondern auch eine starke Stimme. Die Stimme der Kandidaten und potentiellen Bundestagsabgeordneten ist in dieser Zeit großer Belastung ausgesetzt, berichtet die 5 Sterne Rednerin und Stimmexpertin Dr. Monika Hein und erklärt: „Die Politiker müssen daher auf ihre stimmliche Fitness achten.“ Als Rednerin und Synchronsprecherin, die viel Erfahrung in Film, Radio, TV und Imagevideos gemacht hat, kennt sie viele praktische Tricks zum Trainieren der eigenen Stimme.
Sehr wichtig ist dabei die richtige Körperhaltung, die die Stimme unterstützt. „Wer offen, aufrecht und stabil auf der Bühne steht, wirkt auf sein Publikum nicht nur überzeugend, sondern bringt seinen Kehlkopf in eine lockere Position“, weiß Dr. Monika Hein. Sie empfiehlt daher, den Kopf möglichst wenig nach vorne zu strecken, um diese Entspannung zu gewährleisten. Darüber hinaus lässt sich die Stimme mit der richtigen Gestik und Körperhaltung verstärken. Ein weiterer Rat der Stimmexpertin lautet: Viel trinken! Dies ist sehr wichtig zur Vorbeugung von Heiserkeit auf Grund einer trockenen Kehle.
Zwischen den Aufritten sollten sich die Politiker auch die Zeit nehmen, einmal zu entspannen und der Stimme eine kurze Zeit zur Entlastung gönnen. Jedoch bedeutet das nicht, dass die Stimme in dieser Zeit nicht genutzt werden darf. Im Gegenteil: „Um die Stimme zu lockern, sollte man nach einem Auftritt locker summen oder das Kutscher-R machen, indem man die Lippen mit Ton flattern lässt“, rät Dr. Monika Hein. Diese Übungen helfen dabei, die Stimmfitness aufrecht zu erhalten. Nach Auftritten, in denen die Stimme durch beispielsweise sehr lautes Reden enorm strapaziert wurde, empfiehlt die erfahrene 5 Sterne Rednerin Politikern und anderen Rednern sanfte und hohe Töne zu summen und so die Stimmlippen zu dehnen. Die Laute, die dabei entstehen, vergleicht sie mit einer miauenden Katze. Um die Stimme zu entspannen und den Kehlkopf zu lockern, hilft es auch, Töne wie unter einer eiskalten Dusche zu erzeugen. Ebenfalls entspannend wirkt auf die Stimme der „Genusston“, der entsteht, wenn wir etwas Leckeres essen. Sollten diese Übungen trotz allem nicht zur Verbesserung und Entspannung beitragen, verordnet Dr. Monika Hein absolutes Stillschweigen.
Für das Sprachtalent ist professionelles Sprechen der Schlüssel zum Erfolg, nicht nur für Menschen, die eine politische Laufbahn anstreben, sondern generell für die Karriere. In ihren Vorträgen referiert die gefragte Rednerin daher über die entscheidende Bedeutung des passenden Tons in Meetings, Verhandlungen und anderen Gesprächen.

5 Sterne Redner ist eine Redneragentur für Top Speaker aus den Bereichen Comedy, Motivation, Sport und Gesundheit, Teambuilding und Führung sowie Zukunftstrends und Innovation. Zum Portfolio gehören bekannte Sportler wie der U21 Fußball Nationaltrainer Stefan Kuntz, Olympiasiegerin Natalie Geisenberger und Schiedsrichter Knut Kircher ebenso wie die Motivationstrainer Nicola Fritze, Hermann Scherer und Extremsportler Norman Bücher. Die Referentenagentur 5 Sterne Redner vermittelt gefragte Redner wie Zukunftsforscher Sven Gabor Janszky und Gedächtnisweltmeister Dr. Boris Nikolai Konrad und prominente Redner wie Top-Manager Thomas M. Stein und Rechtsanwalt Franz Obst. Darüber hinaus betreut und fördert 5 Sterne Redner auch hoffnungsvolle Nachwuchstalente.

Firmenkontakt
5 Sterne Redner
Heinrich Kürzeder
Untere Hauptstraße 5
89407 Dillingen/Donau
09071-77035-0
presse@5-sterne-team.de
http://www.5-sterne-redner.de

Pressekontakt
5 Sterne Team
Tanja Ohnesorg
Untere Hauptstraße 5
89407 Dillingen/Donau
09071-77035-0
presse@5-sterne-team.de
http://www.5-sterne-team.de

Allgemein

Pasta-Basta-Wutbürgerwaffe

Nun ist Basta! Bürgerprotest in der Dose

Pasta-Basta-Wutbürgerwaffe

Pasta-Basta-Waffe

Die Politik ist eigentlich gehalten, unser Leben ordentlich und verantwortungsbewusst zu lenken, vorauszudenken und unsere Zukunft zu planen.
Dazu haben wir Politiker und Politikerinnen gewählt und bezahlen sie. Manche Exemplare können allerdings nicht besonders weit sehen, manchmal noch nicht mal von einen Tag auf den anderen, denn sie haben stets ihre Legislaturperiode im Blick. Sie wollen wiedergewählt werden und ordnen ihr Handeln diesem Zweck unter.

Die grade gelaufene Merkelade – ist sie zu Ende? – ist ein eindrucksvolles Beispiel, wie Politiker mit ein paar flotten Worten ein heilloses Durcheinander produzieren können. Leichtfertig wurden Hunderttausende von Menschen mit der Ankündigung in Bewegung gesetzt, sie könnten sich hierzulande unbürokratisch registrieren und einen Asylantrag stellen, wenn sie erstmal Deutschland erreicht hätten. Eine Einladung zur Migration sondergleichen, die Erzeugung von einem Riesenchaos und gewaltigen Kosten bei allen dazwischenliegenden Ländern.

Genug. Wer meint, bei solchen oder auch harmloseren Späßen müsse man den Verantwortlichen gelegentlich mal zeigen, was eine Harke ist. wo die Grenzen liegen und wozu man die Politiker gewählt hatte, der kann seinen Gefühlen nun deutlich per einem kleinen Geschenk Ausdruck verleihen.
Es kommt in einer hübschen italienischen „Pasta“-Dose daher, und ist vielen bereits als die „Pasta-Basta“-Dose bekannt.
Die Dose, die also ausdrückt: „Bis hierher und nicht weiter!“, ist bestens als Wurfgeschoss geeignet, kann aber leichter und bequemer zielgenau per Versand an den ausgeguckten Empfänger gebracht werden, also alle möglichen Amts- und Würdenträger, die uns ärgern quälen, besteuern und unser Geld verschleudern. Und das auf allen Ebenen, ob in der Kommune, auf Landesebene, ja bis nach Berlin und Brüssel. Auch Botschaften diverser Länder wären geeignete Ziele.
Das Wutschoss ist im Grund harmlos, noch waffenscheinfrei, nachhaltig und ökologisch, drückt aber die tiefe Verletzung, den Ärger, und die Verachtung des Schenkenden gegenüber dem Empfänger aus. Es sorgt für die Erhaltung der psychischen Gesundheit des Schenkenden und erfüllt eine wichtige gesellschafliche Aufgabe durch die Verhinderung weiterer Übel, über die der Rächende brüten könnte.
Was es denn nun ist?

Ach ja, es handelt sich zeitgemäße ÖkoRache, ein Erzeugnis aus landwirtschaftlicher Urproduktion, klasse Pferdeäpfel.
Erhältlich bei http://www.BioRache.com, wie auch ähnlich geniale Artikel.

PS: Die Rache lässt sich natürlich auch im privaten Bereich anwenden, Chefs, Schwiegermütter, Exen …

Amüsantes Rachegeschenk für moderne Menschen zu allen Gelegenheiten.

Firmenkontakt
Biorache
G. Beckmann
Schillerstr. 44
79108 Freiburg
0761 700 650
info@biorache.com
http://biorache.com

Pressekontakt
interconnections medien & reise e.K.
Georg Beckmann
Schillerstr. 44
79102 Freiburg
0761 700 650
info@interconnections.de
http://interconnections.de

Allgemein

Politiker-Karikaturen von Peter Zahrt

Karikatur Bilder – Politik, Politiker, Menschen und Natur

Politiker-Karikaturen von Peter Zahrt

Gesine Schwan, Ölbild Karikatur von Peter Zahrt

Die Freidenker Galerie zeigt einen neuen Freidenker. Peter Zahrt (Zahrt-Bitter) stellt seine Karikaturen von Politikern und anderen Menschen jetzt in der von Rainer Ostendorf gegründeten Kunstgalerie aus.

Peter Zahrt ist nun der fünfte Künstler, der mit einem Gastbeitrag in der Freidenker Galerie zu sehen ist. Seine Karikaturen von Angela Merkel, Guido Westerwelle, Silvio Berlusconi, Karl Lauterbach, Gesine Schwan, Ronald Pofalla und vielen anderen bekannten Persönlichkeiten sind sehenswert. Auch zum Thema "Mensch und Natur" hat Peter Zahrt Karikaturen gemalt. Seine Ölbilder setzen sich kritisch mit Umwelt und Gesellschaft auseinander. Wer Karikaturen und Satire mag, der ist in dieser neuen Kunstausstellung genau richtig. Der Besuch lohnt sich! Hier mehr: http://www.freidenker-galerie.de/peter-zahrt-karikatur-bilder-politiker-menschen/

Die Freidenker Galerie zeigt Bilder mit philosophischen Sprüchen zum Nachdenken und Schmunzeln

Kontakt
Freidenker Galerie
Rainer Ostendorf
Bierstr. 22/23
49074 Osnabrück
0541 67363136
ostendorf@freidenker-galerie.de
http://www.freidenker-galerie.de

Allgemein

Steuern? Nein, danke! – Roland Meier

Nehmen Sie den Politikern das Geld weg und die Welt wird eine bessere sein.

Steuern? Nein, danke! – Roland Meier

Steuern? Nein, danke! – Roland Meier

An Ihren Händen klebt Blut! Wenn Sie in Deutschland Steuern bezahlen, finanzieren Sie den US-Stützpunkt Ramstein mit. Von dort werden weltweite US-Drohnenangriffe koordiniert. Mehr als 1.600 Menschen wurden bisher so getötet. Die meisten davon unschuldig. Können Sie das verantworten? Dass Ihr Steuerbeitrag mehrheitlich für den Bau von Kindergärten, Schulen, soziale Einrichtungen, soziale Gerechtigkeit und den Strassenbau eingesetzt wird, ist eine Illusion. Unsinnige und verschwenderische Bauprojekte, immense Beiträge an die EU, die “Rettung” hochverschuldeter Staaten und die Unterstützung fragwürdiger Regimes im Interesse der amerikanischen Freunde sind Realität. Auch die Politiker – national und auf EU-Ebene – bedienen sich hemmungslos an Ihrem hart verdienten Geld. Wenn Sie einen Beitrag für eine bessere Welt leisten wollen, spenden Sie einen Teil Ihrer eingesparten Steuern an die wirklich Bedürftigen. <br /><br />Wie Sie weniger oder gar keine Steuern mehr zahlen, erfahren Sie in diesem Buch.<br /><br />Erhältlich als Softcover (ISBN: 978-1-627842-65-5),<br />als Hardcover (ISBN: 978-1-627842-64-8),<br />oder als EBook (ISBN: 978-1-627842-66-2)<br /><br />Buchwebsite mit Leseprobe: http://steuernneindanke.com&lt ;br />Verlag: http://windsor-verlag.de&lt ;br /><br />

Kontakt
Windsor Verlag
Eric J. Somes
Glockengiesserwall
20095 Hamburg
4940809081180
eric.j.somes@windsor-verlag.com
http://windsor-verlag.de

Allgemein

Staat – Kirche – Fußball

Eine Buchvorstellung

Staat - Kirche - Fußball

Titelseite

Fußball-Zeremonien werden gelegentlich mit Gottesdiensten verglichen. Hat Fußball sonst noch etwas mit Religion und Kirche zu tun? Eine Antwort auf diese Frage gibt der Mainzer Autor Gerd Kallweit in seinem Buch „Staat – Kirche – Fußball“. Die Fußballbegeisterung, so lasse sich in wissenschaftlicher Fachliteratur nachlesen, basiere vor allem auf dem Gefühl, einer großen Gemeinschaft Gleichgesinnter anzugehören. Dieses Gefühl aber sei eine Illusion.
Auch religiöser Glaube basiere auf Illusion. Ein großer Teil des Buches dient dazu, die Fundamente des kirchlichen Glaubensgebäudes auf ihre Tragfähigkeit zu überprüfen. „Eigentlich wäre das überflüssig“, so Kallweit, „denn spätestens seit der Aufklärung könnte allgemein bekannt sein, dass es keine belastbaren Fundamente gibt“. Theologen und Kirchenvertreter versuchten jedoch, das Gebäude vor dem Einsturz zu bewahren, indem sie biblische Botschaften relativierten und uminterpretierten.
Wie weit religiöser Glaube allgemein und speziell bei Politikern heute noch verbreitet ist, untersucht der Autor auf zwei Wegen. Die Frage „was glauben die Deutschen?“ beantwortet er mit Hilfe bereits veröffentlichter Untersuchungsergebnisse. Dem Glauben von Politikern hat er mit einer Umfrage bei den Abgeordneten des Bundestags und der Landtage nachgespürt. Die Ergebnisse ähneln sich.
Ob Religion und Kirchen politische Entscheidungen beeinflussen, lässt sich allerdings nicht allein aufgrund der Umfrage ermitteln. Dazu braucht es Beispiele aus der Praxis. Einige bietet das Buch. Mit denen konfrontiert Kallweit die Selbsteinschätzung der Volksvertreter. Die Beispiele verdeutlichen, wie Kirchen und Religionen in alle Politik- und Lebensbereiche eingreifen. Der Staat hofiere die Kirchen. Mit der Finanzierung von Schulen und Kindergärten in kirchlicher Trägerschaft sowie des Religionsunterrichts in staatlichen Schulen werde die Missionsarbeit der Kirchen aus Steuergeldern unterstützt. Das fördere obrigkeitsorientiertes Denken und Handeln, was nicht im Interesse einer funktionierenden Demokratie liegen könne. Die mehr oder weniger hierarchisch aufgebauten Kirchen passten nicht zum demokratisch organisierten Staat.
Vom Fußball lassen sich Politiker ebenso wie die übrige Bevölkerung begeistern. Das hat die Umfrage ebenfalls zutage befördert. Schädliche Auswirkungen auf die Politik sind dem Autor in diesem Fall aber nicht aufgefallen. Den Abgeordneten rät er: Wenn schon Illusion, dann doch eher Fußball. In der Politik sei denken statt glauben gefordert.

Staat – Kirche – Fußball, ISBN 978-3-95631-115-4, 196 Seiten, Paperback 15,90 EUR, auch als ebook und als pdf erhältlich.
Weitere Informationen: www.shaker-media.de/shop/978-3-95631-115-4
Das Cover-Bild: http://www.gerdkallweit.de/resources/Cover+o.jpg Bildquelle:kein externes Copyright

freier Journalist und Autor

freier Autor
Gerd Kallweit
Kakteenweg 16
55126 Mainz
06131473092
buch@gerdkallweit.de
http://www.gerdkallweit.de

Allgemein

ZAROnews, unabhängige frei Presse auf Erfolgskurs

Das WEB mit seinen Online-Magazinen und Blog“s macht den mächtigen Pressemedien immer mehr Konkurrenz, der ideologisch, strategische Presse-Einheitsbrei gesteuerter Medienanbieter wird Leser verlieren, Klarheit und Wahrheit liefern freie Presseanbieter.

ZAROnews, unabhängige frei Presse auf Erfolgskurs

zaro news freie presse

Zürich – Der aus Deutschland stammende Medienunternehmer Robert Zach und seit 2011 in der Schweiz lebende Inhaber des Online-Magazins „ZAROnews“ ( http://www.zaronews.ch ) ist sich sicher, die Zeit der großen Nachrichten und Meinungsmacher geht langsam zu Ende. Die Menschen sind auf der Suche nach Wahrheit, Klarheit und Nachrichten die mit fundamentalen Fakten aufwarten. Wenn man die internationale Berichterstattung verfolgt stellt man fest, das es nicht mehr um Nachrichten im eigentlichen Sinne geht, es geht um politisch gesteuerte Informationen, bewusste Falschmeldungen und breit gestreute Meldungen die Ziele und Interessen aus Politik, Finanzwelt und Wirtschaft verwirklichen sollen. Die alteingesessenen Medienmacher, Verleger, Presseagenturen sind der verlängerte Arm von Logenmitgliedern, Parteigenossen, Intreganten, Lobbyisten und von Machtbesessenen geworden. Es wird geschrieben was den Machtpositionen am besten dient, am Beispiel Syrien wird das schnell deutlich, es wird vom Assad-Regime gesprochen, das hat böse zu sein, mörderisch und diktatorisch, das es sich nur um eine breit angelegte Terroraktion gegen einen souveränen Staat handelt wird gänzlich verschwiegen. Es geht um die Vorherrschaft im nahen Osten, da ist jedes Mittel recht, Machthaber die sich den Weltherrschaftsinteressen der neuen Weltordnung nicht unterordnen verschwinden und werden durch gesteuerte Marionetten ersetzt.

Das Volk ist dumm und wird für dumm verkauft

Tatsächlich scheint eine verschworene Masse von Politikern der neuen Weltordnung der Meinung zu sein, das Volk ist dumm und glaubt jeden Mist, aber dem ist nicht so, die Menschen wissen genau was läuft. Das ist auch der Grund, warum die neuen freien und unabhängigen Pressemedien, wie eben auch ZAROnews und viele andere jeden Tag mehr Leser finden. Es gibt Hintergrundinformationen, es gibt Snowden und die Snowdens werden mehr, es gibt plötzlich die zweite Seite, wenn man so will, die lichte, hellere Pressemeldung. Man wird versuchen das zu unterbinden, bald werden mit Sicherheit neue Regeln erfunden werden um die gute alte Presse wieder in den Fokus zu setzen und dem Menschen wieder Parolen, Meinungen und Lügen zu präsentieren. Ansetzen werden die führenden Presseanbieter in dem sie die freie Presse bezichtigen werden schlecht oder gar nicht zu recherchieren, oder Falschmeldungen zu verbreiten, da ist Vorsicht geboten, denn tatsächlich ist nicht jede Meldung die auf Facebook oder Twitter rotiert faktisch haltbar, leider gibt es auch viel Ramsch, ein „Hoax“ jagt den nächsten, aber das wird sich regulieren denn am Schluss werden nur die freien Pressemedien erfolgreich sein, die den Journalismus wahrhaft achten und wissen was es bedeutet Infos und Nachrichten zu verteilen. Nichts ist verwerflicher als ein Volk für dumm zu verkaufen. Das die Menschen nicht deutlich mehr demonstrieren und gegen die demokratisch anmutenden Diktaturen dieser Welt aus Politik, Presse und Wirtschaft vorgehen liegt nur daran, das im Moment die kritische Masse noch instabil ist. Doch der gut informierte bewusste Bürger ist im Kommen, er wird sich weder einen Chip implantieren lassen, noch wird er auf gedrucktes Geld verzichten, genau so wenig wie er daran glauben kann dass ein Politiker die Wahrheit sagt.

Die echte freie Presse ist da

Gibt man bei Google „de“ als Suchbegriff „freie unabhängige presse“ ein, erhält man ungefähr 2.500.000 Ergebnisse, also das spricht für sich, wenn man dann noch bedenkt das ein interessanter Bericht via „Social-Networks“ die Erde mehrfach in 24 Stunden umrundet, dann wird einem schnell klar, das die Volksverdummung bald ihr Ende finden wird. ZAROnews glänzt mit ca. 480.000 Ergebnissen, kann in 65 Sprachen per „Click“ (select a language) gelesen werden, hat mehr als 40% seiner Leser in den USA, ca. 40% Leser in Europa, 12% lesen uns in Asien und der Rest verteilt sich rund um den Globus. Natürlich sind wir auf Facebook zu finden, unter: https://www.facebook.com/pages/ZAROnews-Presseagentur/487190944670260
gibt es täglich News. Wir sind da, die freie Presse wird vielleicht irgendwann verboten werden, aber bis dahin werden wir das schreiben und veröffentlichen was der Mensch unbedingt wissen sollte, wir werden dem Wort „Pressefreiheit“ eine neue Bedeutung geben. Wir werden helfen das Durchblick möglich bleibt, Präsidenten, Kanzler, Logenbrüder und Lobbyisten bleiben unter Beobachtung. Das was die öffentlichen, gesellschaftstreuen Medien nicht veröffentlichen wollen, werden wir wissen und weitergeben, damit Klarheit und Wahrheit, die Welt transparenter machen. (Ende)

ZAROnews, Presse

Kontakt
ZAROnews
Verena Damiani
Oberzelgli 15
6390 Engelberg
00415001113
presse@zaronews.com
http://www.zaronews.com

Pressekontakt:
ZAROnews
Robert Zach
Pilatusweg 3
CH-6053 Alpnachstad
0041786921113
presse@zaronews.com
http://www.zaronews.com

Allgemein

Journalistenverbände DPV und bdfj kritisieren geplante Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung – Schaden für Zivilgesellschaft

Journalistenverbände DPV und bdfj kritisieren geplante Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung - Schaden für Zivilgesellschaft

unbenannt

Hamburg, 11.12.2013

Die Vertreter der großen Parteien planen gemäß Koalitionsvertrag die Wiedereinführung der verdachts- und anlasslosen Datenspeicherung. Die Journalistenverbände DPV und bdfj verurteilen diese Gedankenspiele auf das Schärfste.

Angesichts dieser Vereinbarung fordern Kollegenverbände bereits vereinzelt, Journalisten als Berufsgeheimnisträger auszuklammern. Solche Forderungen zeugen jedoch von einer Unkenntnis der Verfahrensweise von Datenspeicherung. Denn diese erfasst ungefiltert die Daten aller in Deutschland kommunizierenden Personen einschließlich derer von Ärzten, Juristen, Wissenschaftlern, Politikern und Medienschaffenden. Es ist in dieser Sache gesellschaftlich und technisch grundlegend falsch, reflexartig einen Ausnahmestatus für bestimmte Berufsgruppen zu fordern.

„Irgendwann könnte die verdachtslose Datenspeicherung wie ein Bumerang zu uns zurück kehren“ meint Kerstin Nyst, Pressesprecherin des Journalistenzentrum Deutschland, „und unsere Kinder werden uns fragen: Warum habt Ihr demokratische Grundwerte geopfert, warum habt Ihr uns Verhältnisse à la Georg Orwell beschert?“

Die Politiker der künftigen Koalition setzen sich dem Verdacht der Maskerade aus, wenn sie die Aktionen der NSA affekthaschend kritisieren, gleichzeitig aber die eigenen Geheimdienste mit den Daten unschuldiger Bürger überschwemmen wollen. „Diese Rasenmähermethode birgt zusätzlich die Gefahr, dass die wirkliche Bedrohung durch die eigentlichen Zielgruppen -Schwerkriminelle und Terroristen- im Datenmeer untergeht“ so Kerstin Nyst weiter. Eine Anpassung der Gesetze an die illegale Handhabung der Vergangenheit bedeutet eine Fortsetzung der Politik mit falschen Mitteln. Den Artikel 10 des Grundgesetzes sollten die Volksvertreter, auch aus der geschichtlichen Verantwortung Deutschlands heraus, zur Grundlage ihrer Entscheidung machen.

Die Berufsverbände DPV und bdfj engagieren sich seit Jahrzehnten durch Gremien- und Vorstandsarbeit in befreundeten Organisationen ebenso wie durch Eigeninitiativen für die Meinungs- und Pressefreiheit. Die Webseite www.berufsvertretung.de bietet Informationen zum Thema.

Das Journalistenzentrum Deutschland wird durch zwei Berufsverbände getragen. Der DPV Deutscher Presse Verband – Verband für Journalisten, gegründet 1989, ist mit ca. 8.000 Mitgliedern die tariffreie Spitzenorganisation der hauptberuflich tätigen Journalisten. Die bdfj Bundesvereinigung der Fachjournalisten wurde 2007 gegründet und ist die Vertretung der zweitberuflich tätigen Journalisten.

Originaltext: Journalistenzentrum Deutschland (für die Trägerverbände DPV und bdfj)

Pressekontakt:
Journalistenzentrum Deutschland
Kerstin Nyst (Pressesprecherin)
Stresemannstraße 375
D-22761 Hamburg
Tel. 040/870 6000 (nur für Presseanfragen)
k.nyst@journalistenverbaende.de
www.journalistenverbaende.de

Das Journalistenzentrum Deutschland wird durch zwei Berufsverbände getragen. Der DPV Deutscher Presse Verband – Verband für Journalisten, gegründet 1989, ist mit ca. 8.000 Mitgliedern die tariffreie Spitzenorganisation der hauptberuflich tätigen Journalisten. Die bdfj Bundesvereinigung der Fachjournalisten wurde 2007 gegründet und ist die Vertretung der zweitberuflich tätigen Journalisten.

Kontakt:
Journalistenzentrum Deutschland
Kerstin Nyst
Stresemannstr. 375
22761 Hamburg
040/8706000
k.nyst@journalistenverbaende.de
http://www.journalistenverbaende.de

Allgemein

Neues E-Buch über WutbürgerInnen erschienen

\“Demokratie macht Spaß!\“

Der Autor, ehemals Beamter im Bundesministerium für Gesundheit, hat 2013 ein E-Buch veröffentlicht: „Demokratie macht Spaß! Kritisches Tagebuch eines Wutbürgers zu Politik und Gesellschaft vom 1. Mai 2012 bis zum 1. Mai 2013“. Das Buch ist erschienen bei epubli und kann bezogen werden im epubli eBook-Shop zum Preis von 9,99 EUR.
Winfried Brinkmeier hat sich sein Leben lang für Politik interessiert. Er berichtet in seinem Buch kritisch über Ereignisse in Politik und Gesellschaft in der Zeit vom 1. Mai 2012 bis 1. Mai 2013 und bewertet sie aus seiner Sicht. Darin nimmt er kein Blatt vor den Mund. Auch Politiker aller Parteien nimmt er aufs Korn. Der Autor versucht zu erklären, warum sich immer mehr WutbürgerInnen in unserem Staat für die Verbesserung der Verhältnisse außerhalb der etablierten Parteien engagieren. Damit ist eine Sammlung über die Bundesrepublik Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg entstanden, die ihres gleichen sucht. Von einer Diskussion bei Günter Jauch wegen Aldi über Simone de Beauvoir und Jean Paul Sartre oder die Grande Dame der Psychoanalyse Margarete Mitscherlich bis hin zu einer persönlichen Bestenliste der deutschen Bundeskanzler umfasst sein Buch ein breites Spektrum von Politik und Gesellschaft. Die Geschichten sind in sich abgeschlossen. Sie können daher nach persönlichem Bedarf gelesen werden. Bei aller Kritik ist er erfüllt von Liebe zu seinem Deutschland und seinen Mitmenschen.
Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Autor verantwortlich.

Winfried Brinkmeier lebt seit 2009 im Ruhestand. Er war davor im Bundesministerium für Gesundheit und im Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung tätig. Von ihm ist auch das Buch \“Aus dem Leben eines Oberamtsrates\“ im Iris-Kater Verlag erschienen.

Kontakt
Winfried Brinkmeier
Winfried Brinkmeier
Am Klufterhof 6
53175 Bonn
0228312415
hallooar135@vodafone.de
http://wbrinkmeier.jimdo.com

Pressekontakt:
Winfried Brinkmeier
Winfried Brinkmeier
Am Klufterhof 6
53175 Bonn
0228312415
hallooar135@vodafone.de
http://www.wbrinkmeier.jimdo.com