Tag Archives: Praxis

Allgemein

Grauer Star behandeln in Frankfurt / Rhein-Main

Augenarzt aus Mainz behandelt Katarakt Patienten aus der Rhein-Main Region

Grauer Star behandeln in Frankfurt / Rhein-Main

Der Graue Star ist eine Volkskrankheit. (Bildquelle: © vladimirfloyd – Fotolia)

FRANKFURT / MAINZ. Statistisch gesehen leidet rund jeder achte Deutsche an dem Augenleiden Grauer Star, in der Medizin Katarakt genannt. Beim Grauen Star handelt es sich jedoch nicht um eine Augenerkrankung im eigentlichen Sinne. „Irgendwann sind wir alle vom Grauen Star betroffen. Die Eintrübung der Linse ist als Alterserscheinung eine Volkskrankheit. Veränderte Stoffwechselprozesse im Auge begünstigen die Trübung. Wichtig ist, dass der Graue Star rechtzeitig erkannt wird. Wer etwa ab dem 55. Lebensjahr regelmäßige augenärztliche Vorsorgeuntersuchungen wahrnimmt, ist auf der sicheren Seite. Zusätzlich ist ein bewusster und aktiver Lebensstil nicht ohne Bedeutung“, meint Dr. med. Thomas Kauffmann, der in Mainz, im Einzugsbereich der Städte Wiesbaden und Frankfurt im Rhein-Main Gebiet, eine Augenarztpraxis führt.

Katarakt: Die Eintrübung der Linse ist als Alterserscheinung eine Volkskrankheit

Gemeinsam mit den Augenärzten Dr. med. Stefan Breitkopf und Dr. med. Jutta Kauffmann bietet das Augenzentrum in Mainz ein breites Leistungsspektrum, gepaart mit modernsten Untersuchungsmethoden und therapeutischen Verfahren. Ein bewusster und gesunder Lebensstil – das bedeutet vor allem, dass Risikofaktoren wie Rauchen, übermäßiger Alkoholgenuss, Übergewicht möglichst vermieden werden sollten. Bewegung dient der Gesunderhaltung des Körpers, wovon auch das Auge profitiert. „Auch sind Diabetiker besonders gefährdet. Sie sollten regelmäßig prüfen lassen, ob ihr Blutzucker richtig eingestellt ist. Ein gesunder Lebensstil, der mit viel Bewegung gekoppelt ist, ist also ausschlaggebend, um die Krankheit Grauer Star nicht zu begünstigen“, meint Augenarzt Dr. med. Thomas Kauffmann aus Mainz.

Allein in Deutschland pro Jahr 900.000 Operationen am Grauen Star

Hat die Augenlinse einen gewissen Grad an Trübung erreicht, raten Augenärzte zur Katarakt OP. Dabei wird die eingetrübte Linse durch eine klare Kunstlinse ersetzt. Der Eingriff ist sehr sicher, ein Routineeingriff, und zugleich alternativlos. Kein Eingriff wird weltweit häufiger durchgeführt. Aktuellen Zahlen zufolge werden allein in Deutschland pro Jahr 900.000 Operationen am Grauen Star durchgeführt. Die Operation ist schmerzlos und dauert pro Auge nur wenige Minuten.

Ihr Augenarzt in Mainz / Wiesbaden mit breitem Leistungsspektrum: Dr. Jutta Kauffmann, Dr. Thomas Kauffmann und Dr. Stefan Breitkopf. Sie haben Fragen zur Diagnostik oder der Behandlung bzw. Operation von Augenkrankheiten wie Grauer Star (Katarakt) oder Grüner Start (Glaukom)? Wir sind auch spezialisiert auf Multifokallinsen, Netzhautablösung, Strabismus (Schielen) und Botox Behandlungen.

Kontakt
Augenärzte Mainz
Dr. med. Thomas Kauffmann
Göttelmannstr. 13a
55130 Mainz
06131 5 78 400
mail@webseite.de
http://www.augenaerzte-mainz.de

Allgemein

Knochendichtemessung in der Region Frankfurt / Rhein-Main

Osteoporose ist nicht nur eine Alterserscheinung – Untersuchung sorgt schnell für Klarheit

Knochendichtemessung in der Region Frankfurt / Rhein-Main

Eine umfassende Diagnose durch den Endokrinologen Prof. Dr. Wüster. (Bildquelle: © Andrey Kuzmin – Fotolia)

FRANKFURT / RHEIN-MAIN. Wer meint, bei Osteoporose handelt es sich um eine Erkrankung, unter der ausschließlich Frauen in der zweiten Lebenshälfte zu leiden haben, der täuscht sich. Osteoporose ist nicht nur eine Alterserscheinung. Wenn junge Patienten von Osteoporose betroffen sind, liegt meist eine chronische Erkrankung wie Diabetes mellitus oder Rheuma oder eine genetische Prädisposition vor. Auch können eine hormonelle Erkrankung oder eine Krebstherapie ursächlich sein für Osteoporose.

„Je früher Osteoporose auftritt, umso wichtiger ist eine umfassende Diagnostik. Dazu zählt insbesondere die Knochendichtemessung und die Untersuchung spezieller Knochenstoffwechsellaborparameter im Blut. Regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen sind wichtig, wenn Risikofaktoren bekannt sind“, weiß der Endokrinologe Prof. Dr. Christian Wüster, der in seinem Hormon- und Stoffwechselzentrum in Mainz Patienten vorwiegend aus Mainz, Wiesbaden und Frankfurt / Rhein-Main betreut.

Je früher Osteoporose auftritt, umso wichtiger ist eine umfassende Diagnostik

Vor allem dann, wenn bei jungen Menschen der Abbau von Knochensubstanz schleichend verläuft, wird Osteoporose sehr spät erkannt. Oft sind starke Schmerzen – beispielsweise im Rücken – oder Knochenbrüche besonders Ermüdungsfrakturen Anlass für den Arztbesuch. Dank der Knochendichtemessung kann Osteoporose auch in einem frühen Stadium festgestellt werden. „Grundsätzlich gilt – je früher wir Osteoporose diagnostizieren, umso effizienter greift eine zielgerichtete Therapie. Laboruntersuchungen, die Erkenntnisse über den Knochenstoffwechsel und den Hormonstatus liefern, ergänzen die Ergebnisse der Knochendichtemessung. Die Anamnese dient auch dazu, Hinweise zu gewinnen hinsichtlich der Vorerkrankungen des Patienten. Wichtig ist in diesem Zusammenhang auch, ob es ähnlich gelagerte Erkrankungen in der Verwandtschaft des Patienten gibt“, so Prof. Dr. Christian Wüster aus Mainz.

Mit Knochendichtemessung Osteoporose in einem frühen Stadium feststellen

Trotz Osteoporose raten Ärzte dringend dazu, aktiv zu leben. Physiotherapie, viel Bewegung, gesunde Ernährung helfen, die Knochen zu stärken. Normalerweise bleiben bei Menschen, die das Rentenalter noch nicht erreicht haben, leichte Stürze zumeist ohne Folgen. Wer jedoch beispielsweise beim Fahrradfahren oder beim Wandern einen Knochenbruch erleidet, obwohl er sich vielleicht sogar beim Fallen gut abfangen konnte, der sollte unbedingt einen Endokrinologen zu Rate ziehen. „Vielleicht ist eine schleichende Osteoporose, die die Knochen nach und nach spröde gemacht hat, ursächlich für einen Knochenbruch“, so der Endokrinologe Prof. Dr. Christian Wüster.

Ihr Endokrinologe in Mainz. Prof. Dr. med. Christian Wüster beschäftigt sich mit allen Disziplinen der Endokrinologie: Schilddrüse, Hirnanhangsdrüse (Hypophyse), Knochenstoffwechsel und hier besonders mit der Osteoporose. Haben Sie Fragen zur Knochendichte? In der Praxis befindet sich u.a. ein modernstes Gerät zur Messung der Knochendichte. Osteoporose ist heute keine Krankheit, die man hinnehmen sollte, sondern die sehr gut geheilt werden kann. Prof. Dr. med. Christian Wüster ist auch zuständig bei Hashimoto, Schilddrüsenunterfunktion und Schilddrüsenüberfunktion, sowie Hormonen und Stoffwechsel im Allgemeinen.

Firmenkontakt
Prof. Dr. med. Christian Wüster / Endokrinologe
Prof. Dr. med. Christian Wüster
Wallstraße 3-5
55122 Mainz
06131 / 588 48-0
mail@webseite.de
http://www.prof-wuester.de

Pressekontakt
Prof. Dr. med. Christian Wüster
Prof. Dr. med. Christian Wüster
Wallstraße 3-5
55122 Mainz
06131 / 588 48-0
pm@medifragen.de
http://www.prof-wuester.de

Allgemein

Schöne Zähne mit Veneers (Rastatt)

Lale Acanal-Lozankovski behandelt Patienten aus der Region Rastatt mit Veneers

Schöne Zähne mit Veneers (Rastatt)

Mit Veneers ein schönes Erscheinungsbild erzeugen. (Bildquelle: Jeanette Dietl – Fotolia)

REGION RASTATT. Das äußere Erscheinungsbild spielt in der modernen Arbeitswelt eine immer größere Rolle. Ein gepflegtes Äußeres vermittelt dem Gegenüber Seriosität, Kompetenz und Vertrauenswürdigkeit. Mit diesen Zusammenhängen beschäftigen sich sogar wissenschaftliche Studien. Eine besonders große Rolle spielt das äußere Erscheinungsbild bei Führungskräften und Mitarbeitern, die regelmäßigen Kundenkontakt haben. Äußerliche Makel wie ungepflegte oder verfärbte Zähne sind relevante Erfolgsfaktoren in der Welt von heute. Gut zu wissen, dass moderne zahnästhetische Behandlung dazu einen großen Beitrag leisten kann, zum Beispiel durch Veneers.

Veneers von Zahnärztin Lale Acanal-Lozankovski verbessern die Lebensqualität

Das äußere Erscheinungsbild und das innere Selbstbewusstsein sind eng miteinander verknüpft. „Wenn die Zähne nicht strahlend und gepflegt aussehen und beispielsweise Verfärbungen oder kleinere Fehlstellungen aufweisen, kann man mit hochwertigen Veneers arbeiten und den Patienten dadurch ein besseres Lebensgefühl mitgeben“, berichtet Zahnärztin Lale Acanal-Lozankovski, die in ihrer Praxis in Baden-Baden auch Patienten aus der Region Rastatt behandelt. „Die schmerzfreien Behandlungen sind sehr effektiv. Mit kleinen Verblendschalen, den sogenannten Veneers, wird eine große Wirkung erzielt.“ Besonders sinnvoll ist der Einsatz von Veneers bei abgesplitterten Kanten an den Frontzähnen, abgebrochenen Zähnen, unschönen Lücken, Schmelzrissen, Verfärbungen, Zähnen unterschiedlicher Größe oder aber auch bei Frontzähnen, die durch Säure geschädigt wurden. Neben der äußerlichen Verbesserung schützen die Verblendschalen den Zahnnerv vor bakteriellen, mechanischen und chemischen Reizen.

Zahnärztin Lale Acanal-Lozankovski setzt auf eine abgestimmte Behandlung mit Veneers

Eine Voruntersuchung vor einer Behandlung mit Veneers schließt außerdem wichtige Erkrankungen aus. Lale Acanal-Lozankovski, Spezialistin für ästhetischen Zahnersatz aus der Region Rastatt, führt bei ihren Patienten eine umfangreiche Anamnese und Begutachtung des Zahnstatus durch. „Die geplanten Farb- und Formveränderungen werden im Rahmen der Behandlung mit dem Patienten abgestimmt. Durch unser integriertes Eigenlabor haben wir kurze Wege und können dadurch eine Farb- und Formanprobe anbieten“, stellt Zahnärztin Lale Acanal-Lozankovski die Vorteile einer Behandlung bei G11 heraus.

Die beiden Fachzahnärzte Dr. med. dent. Novica Lozankovski und Lale Acanal-Lozankovski verfügen neben der Praxis auch über ein zahntechnisches Labor. Sie haben sich auf Zahnimplantate, Zahnersatz sowie auf Veneers spezialisiert.

Kontakt
G11 Zahnmedizin & Oralchirurgie
Dr. med. dent. Novica Lozankovski
Gernbacher Str. 11
76530 Baden-Baden
07221 – 31343
07221 – 31347
mail@webseite.de
http://www.g11-baden-baden.de/

Allgemein

Neuerscheinung „Online Marketing für Bildungsanbieter“

Der Praxis-Leitfaden für die Bildungsbranche

Neuerscheinung "Online Marketing für Bildungsanbieter"

Köln, 08.12.2017: Am 24.01.2018 erscheint das neue Buch von Prof. Dr. Michael Bernecker. Das speziell für die Bildungsbranche entwickelte Werk bietet Bildungsanbietern einen Leitfaden für die praktische Umsetzung ihres Online Marketing.
In „Online Marketing für Bildungsanbieter“ erwarten den Leser das gebündelte Wissen und der Erfahrungsschatz des Marketingexperten Prof. Dr. Michael Bernecker. In vierzehn Kapiteln werden die wichtigsten Instrumente sowie die Konzeption des Online Marketing für Bildungsanbeiter im Detail thematisiert. Die Kommunikation über Online-Kanäle sowie die Vermarktung des Bildungsangebotes mithilfe von Online-Maßnahmen sind für Bildungsanbieter elementar. Potenzielle Teilnehmer lassen sich darüber ebenso gezielt ansprechen wie bestehende Kunden. Eine strukturierte Herangehensweise und grundlegendes Know-how sind unerlässlich, um effektives Online Marketing zu betreiben. Um die Anwendung in der Praxis zu erleichtern, wurde das Buch mit zahlreichen Experten- und Umsetzungstipps angereichert. Zusätzlich enthält jedes Kapitel nützliche Tools, die Bildungsanbietern bei der eigenständigen und zielorientierte Umsetzung der Online-Marketing-Maßnahmen zugute kommen.
„Viele Bildungsanbieter haben großen Nachholbedarf, was die eigenen Online-Aktivitäten betrifft“, weiß Prof. Dr. Michael Bernecker aus eigener Erfahrung. Grund dafür sei nicht zuletzt die mangelnde Wissensgrundlage, so der Bildungsexperte. Genau deshalb wurde das Buch als Leitfaden speziell für die Bildungsbranche entwickelt. Eine Einführung in die Grundzüge des Online Marketing bildet gefolgt von einem Kapitel zur Webseite als Ausgangspunkt für alle Marketing-Aktivitäten den Einstieg in das Buch. Die folgenden Kapitel behandeln unter anderem Suchmaschinenoptimierung und -werbung, Lokales Online Marketing, E-Mail-Marketing und Social Media Marketing. Zudem werden der Einsatz von Weiterbildungsdatenbanken und Trends, die für Bildungsanbieter besonders relevant sind, in eigenen Kapiteln aufgegriffen. Den Abschluss – und Höhepunkt – stellt das Kapitel zur Strategie dar. Dank des modularen Aufbaus können Leser das Buch im Ganzen durcharbeiten oder die Kapitel einzeln betrachten, die aktuell für die Marketing-Aktivitäten relevant sind.

Weitere Informationen und Vorbestellung: http://www.bildungsmarketing.biz/buchtipp-online-marketing-fuer-bildungsanbieter/

Das Deutsche Institut für Marketing ist ein auf Marketing spezialisiertes Dienstleistungsunternehmen mit den Kompetenzfeldern Marktforschung, Marketingberatung und Marketingtrainings. Im Zentrum der Arbeit stehen praxis- und prozessorientierte Lösungen im Marketingumfeld der Kunden. Dabei verknüpft das Institut fundierte Forschung mit innovativer Unternehmenspraxis. Das DIM wurde mit dem Internationalen Deutschen Trainings-Preis 2014 in Bronze und dem Premium Standard des ITCR ausgezeichnet.

Kontakt
DIM Deutsches Institut für Marketing GmbH
Prof. Dr. Michael Bernecker
Hohenstaufenring 43-45
50674 Köln
0221 99 555 100
presse@marketinginstitut.biz
http://www.marketinginstitut.biz

Allgemein

Warum Veneers gut für die Seele sind

Spezialistin für ästhetischen Zahnersatz in der Region Rastatt informiert

Warum Veneers gut für die Seele sind

Veneers können bei Zahnverfärbungen helfen. (Bildquelle: jayzynism – Fotolia)

RASTATT. Zufriedenheit ist gut für die Seele – dabei spielen Veneers eine große Rolle. Je glücklicher Menschen mit ihrem Leben sind, desto einfacher ist es, zwischenzeitliche Probleme zu überstehen. Dabei spielen nicht nur die Faktoren Berufs- und Privatleben eine große Rolle, sondern auch das äußere Erscheinungsbild, das die Selbstwahrnehmung und die Wahrnehmung durch unser Gegenüber erheblich beeinflusst. Verfärbte Zähne werden im Gesamtbild als erhebliche Störfaktoren wahrgenommen. Verfärbungen und Fehlstellungen der Zähne können den Gesamteindruck erheblich beeinflussen. So beginnt eine Art negativer Kreislauf. Je gehemmter Menschen durch ein unschönes Zahnbild sind, umso negativer wirkt sich der dadurch entstandene psychische Stress auf die Gesundheit und das allgemeine Wohlbefinden aus.

Zahnärztin Lale Acanal-Lozankovski kennt die vielen Vorteile von Veneers

„Verfärbte Zähne lassen sich schnell und unkompliziert beheben“, erklärt Zahnärztin Lale Acanal-Lozankovski, die in der Praxis G11 in Baden-Baden praktiziert. „Veneers sorgen für ein strahlendes und gesundes Zahnbild – und das hat erheblichen Einfluss auf die Psyche und die individuelle Außenwirkung“, schildert Zahnärztin Lale Acanal-Lozankovski. Ihre Patienten aus Baden-Baden und Rastatt fühlen sich nach der Behandlung schöner, berichtet die Expertin für ästhetischen Zahnersatz. Ein strahlendes Lächeln führt oftmals zu einer anderen inneren Einstellung. Ein perfektes Lächeln, das mit einer Behandlung durch Veneers erreicht werden kann, trägt nicht nur zu einem positiven Erscheinungsbild bei, sondern tut auch der Seele gut.

Zahnärztin Lale Acanal-Lozankovski aus Rastatt: Ein neues Lebensgefühl mit Veneers

Patienten, die nur gehemmt oder versteckt gelächelt haben, um ihre Zähne nicht offen zeigen zu müssen, erzielen nach einer Behandlung mit Veneers mehr Gelöstheit und eine andere Außenwahrnehmung. Das Anbringen von Veneers ist dabei ein minimalinvasives zahnästhetisches Verfahren, mit dem sich schnell und wirkungsvoll das Zahnbild verbessern lässt. Zahnärztin Lale Acanal-Lozankovski: „Die optische Verbesserung ist das Ziel der Behandlung – die Stärkung des Selbstbewusstseins eine erwünschte Nebenwirkung unserer Therapie.“

Die beiden Fachzahnärzte Dr. med. dent. Novica Lozankovski und Lale Acanal-Lozankovski verfügen neben der Praxis auch über ein zahntechnisches Labor. Sie haben sich auf Zahnimplantate, Zahnersatz sowie auf Veneers spezialisiert.

Kontakt
G11 Zahnmedizin & Oralchirurgie
Dr. med. dent. Novica Lozankovski
Gernbacher Str. 11
76530 Baden-Baden
07221 – 31343
07221 – 31347
mail@webseite.de
http://www.g11-baden-baden.de/

Allgemein

Veneers für Patienten aus Rastatt

Zahnärztin Lale Acanal-Lozankovski ist Expertin für ästhetischen Zahnersatz

Veneers für Patienten aus Rastatt

Veneers können bei Zahnverfärbungen eine Lösung sein. (Bildquelle: © sebra – Fotolia.com)

RASTATT. Erfolgreiche Stars und Sternchen haben heutzutage meist eine Gemeinsamkeit: ein strahlendes Lächeln und ein perfektes Gebiss. Schauspieler, Sänger und andere berühmte Persönlichkeiten stehen regelmäßig im Rampenlicht und finden sich daher häufig nicht nur im Fernsehen, sondern auch in Zeitschriften und auf Online-Portalen wieder. Wer im Rampenlicht steht, muss sich besonders um sein Äußeres kümmern. Dabei spielen gepflegte und strahlend weiße Zähne eine große Rolle – und das nicht nur in Hochglanzmagazinen, sondern auch im Alltag von „Otto Normalverbraucher“: Ungepflegte und verfärbte Zähne beeinflussen zwangsläufig den ersten Eindruck beim Gegenüber.

Veneers als dauerhafte Lösung in der Praxis G11 (Region Rastatt)

Zahnärztin Lale Acanal-Lozankovski aus Baden-Baden ist Expertin für ästhetischen Zahnersatz und rät ihren Patientinnen und Patienten aus Baden-Baden und Rastatt beim Wunsch nach einer dauerhaften Lösung zu Veneers. In ihrer Praxis G11, die sie gemeinsam mit Dr. med. dent. Novica Lozankovski führt, bietet sie verschiedene Optionen an. Eines haben alle Varianten gemeinsam: Moderne Techniken lassen kleine Makel dauerhaft verschwinden.

Zahnärztin Lale Acanal-Lozankovski: Veneers sind die Lösung für unschöne Zähne

Zahnprobleme und verfärbte Zähne sind in der Gesellschaft weit verbreitet. Der Trend geht jedoch immer mehr zu natürlichen und ästhetischen Lösungen, die optische Fehler korrigieren und im Optimalfall auch noch Vorteile für die Gesundheit mit sich bringen. Lale Acanal-Lozankovski, niedergelassene Zahnärztin aus der Kurstadt Baden-Baden weiß, was ein neues Aussehen bewirken kann: „Wenn lästige Lücken verschwunden oder Verfärbungen nicht mehr sichtbar sind, beginnt für die Patienten gefühlt ein neues Leben“, schildert sie. „Die Kunst besteht darin, ein natürliches und dazu noch perfektes Lächeln zu zaubern. Unsere Erfahrung mit dem Einsatz von Veneers ist dabei sehr hilfreich. Verschiedene Form- und Farbvarianten der Veneers müssen richtig gewählt und eingesetzt werden“, berichtet die Fachärztin für ästhetischen Zahnersatz. Zahlreichen Patienten aus Baden-Baden und Rastatt konnte die Zahnärztin mit Veneers bereits zu einem schöneren Lächeln verhelfen.

Die beiden Fachzahnärzte Dr. med. dent. Novica Lozankovski und Lale Acanal-Lozankovski verfügen neben der Praxis auch über ein zahntechnisches Labor. Sie haben sich auf Zahnimplantate, Zahnersatz sowie auf Veneers spezialisiert.

Kontakt
G11 Zahnmedizin & Oralchirurgie
Dr. med. dent. Novica Lozankovski
Gernbacher Str. 11
76530 Baden-Baden
07221 – 31343
07221 – 31347
mail@webseite.de
http://www.g11-baden-baden.de/

Allgemein

Zahnersatz für Patienten aus Rastatt

Zahnimplantat oder Zahnersatz – wo der Unterschied liegt, erklärt Zahnarzt Dr. med. dent. Novica Lozankovski

Zahnersatz für Patienten aus Rastatt

Dr. med. dent. Novica Lozankovski (Zahnarzt Raum Rastatt) erklärt den Unterschied beim Zahnersatz. (Bildquelle: © Michael Tieck – Fotolia.com)

RASTATT. Die Begriffe Zahnersatz und Zahnimplantate kennen viele. Doch wo genau liegen die Unterschiede? Dr. med. dent. Novica Lozankovski, niedergelassener Zahnarzt und Experte für Implantologie in Baden-Baden stellt eine umfassende Information an den Anfang jeder Behandlung und erklärt seinen Patienten aus der Region Baden-Baden / Rastatt die zugrundeliegenden Behandlungsansätze. „Die Begrifflichkeiten Zahnersatz und Zahnimplantat liegen nah beieinander“, erläutert Dr. med. dent. Novica Lozankovski. „Zahnersatz ist ein Oberbegriff, der im weitesten Sinne auch die Implantologie einschließt.“ Zahnersatz kann in vielen verschiedenen Lebenssituationen notwendig werden – ob nach einem Unfall oder bei anderen Problemen. „Zahnlücken müssen heutzutage nicht mehr sein“, betont der Zahnarzt.

Zahnimplantate als Grundlage für weiteren Zahnersatz in der Praxis G11 (Region Rastatt)

Eine Lösung bieten dabei Implantate. Die Zahnimplantate liefern die Grundlage für das Einsetzen des weiteren Zahnersatzes. Dieser wird von stabilen Implantaten getragen und sitzt dadurch dauerhaft – ohne lästige Halterungen, die instabil sein können. „Das Ergebnis sind Zähne, die sich absolut natürlich anfühlen, natürlich aussehen und einen festen Halt garantieren“, berichtet Dr. med. dent. Novica Lozankovski, Spezialist für Implantologie. Wie viele Implantate ein Patient benötigt, hängt unter anderem vom Kieferknochen ab. Ist ein Kiefer zahnlos, reichen oftmals vier Implantate aus. Generell können auch mehr Implantate eingesetzt werden. Das erhöht die Stabilität zusätzlich und vermeidet eine Überbelastung.

Dr. med. dent. Novica Lozankovski: Implantate für Patienten aus der Region Rastatt

Auch klammerbefestigte Teilprothesen und herausnehmbare Vollprothesen können einen praktikablen Zahnersatz darstellen. Über die Vor- und Nachteile einer bestimmten Art von Zahnersatz berät Dr. med. dent. Novica Lozankovski seine Patienten umfassend. „Wir begeben uns gemeinsam mit unseren Patienten auf die Suche nach der individuell geeignetsten Lösung, wenn ein Zahn oder mehrere Zähne ersetzt werden müssen“, erklärt der Zahnarzt. Die Lösung, die dem natürlichen Zahn und seiner Funktionsweise dabei am nächsten kommt, ist nach Einschätzung des Facharztes die Implantologie.

Die beiden Fachzahnärzte Dr. med. dent. Novica Lozankovski und Lale Acanal-Lozankovski verfügen neben der Praxis auch über ein zahntechnisches Labor. Sie haben sich auf Zahnimplantate, Zahnersatz sowie auf Veneers spezialisiert.

Kontakt
G11 Zahnmedizin & Oralchirurgie
Dr. med. dent. Novica Lozankovski
Gernbacher Str. 11
76530 Baden-Baden
07221 – 31343
07221 – 31347
mail@webseite.de
http://www.g11-baden-baden.de/

Allgemein

Kontaktlinsen beim Augenarzt in Pirmasens anpassen

Warum es Sinn macht, wegen Kontaktlinsen den Augenarzt aufzusuchen, erklärt Dr. Butscher (Primasens)

Kontaktlinsen beim Augenarzt in Pirmasens anpassen

Kontaktlisen sollten richtig gepflegt werden. (Bildquelle: © Knut Wiarda – Fotolia.com)

PIRMASENS. Zur Anpassung von Kontaktlinsen zum Augenarzt? Dr. med. Michael Butscher, der gemeinsam mit Dr. med. Attila Osvald in Pirmasens eine langjährig etablierte Augenarztpraxis betreibt, lautet die Antwort auf diese Frage: „Auf jeden Fall! Denn bei der Anpassung von Kontaktlinsen geht es um weit mehr als nur um den Wunsch, eine Alternative zur Brille zu finden. Es geht auch um Fragen der Augengesundheit und der Verträglichkeit und um die individuell optimale Sehhilfe für Augen mit visuellen Einschränkungen.“ Dr. Butscher betont: „Je größer der individuelle Sehfehler ist, umso größer sind auch die Vorteile, die mit dem Tragen von Kontaktlinsen verbunden sind.“

Dr. med. Michael Butscher (Pirmasens) informiert zu den Vorteilen von Kontaktlinsen

Keine Frage, Kontaktlinsen haben für ihren Träger eine ganze Reihe von Vorteilen: Sie beschlagen nicht , Sie rutschen nicht von der Nase, behindern nicht beim Sport, schränken das Gesichtsfeld nicht ein und sind in der Lage, fast jede Fehlsichtigkeit auszugleichen. Das Tragen von Kontaktlinsen bringt für Patienten mit visuellen Einschränkungen eine ganz neue Bewegungsfreiheit und eine neu gewonnene Lebensqualität im Alltag mit sich. „Kontaktlinsen können heute sowohl bei Weitsichtigkeit, bei Kurzsichtigkeit, bei Hornhautverkrümmung oder Alterssichtigkeit eine gute Alternative zur Brille sein“, erklärt Dr. Butscher. Bei der Anpassung von Kontaktlinsen bespricht der Facharzt für Augenheilkunde zunächst die Lebensgewohnheiten des Patienten und untersucht das Auge im Detail. Dabei kommt echte Hochleistungstechnik zum Einsatz: Mit einer speziellen Apparatur, Pentacam genannt, wird die Beschaffenheit der Topographie der Hornhaut exakt vermessen. „Die Hornhaut ist wie ein Fingerabdruck immer individuell. Die Kontaktlinsen müssen sich der speziellen Hornhauttopographie anpassen“, erklärt Dr. Butscher.

Auf die richtige Pflege von Kontaktlinsen kommt es an, weiß Dr. med. Butscher (Primasens)

Mit der Untersuchung des Auges und der Anpassung der Linsen ist es noch nicht getan, weiß Dr. med. Michael Butscher. „Wir nehmen uns Zeit, unsere Patienten für den richtigen Umgang mit der neuen Sehhilfe zu sensibilisieren. Denn wichtig bei Kontaktlinsen, egal ob harte oder weiche, ist die richtige Pflege und die regelmäßige Kontrolle durch den Augenarzt. In unserer Praxis sind Patienten rundum versorgt: Die passenden Pflegemittel halten wir vor Ort bereit.“

Von der Diagnose des Grauen Stars (Katarakt) über die Therapie bei Makuladegeneration bis hin zur Anpassung von Kontaktlinsen, das bietet die Augenarztpraxis in Pirmasens. Das Kompetenzteam besteht aus drei Fachärzten und ihrem Team.

Kontakt
Augenzentrum Südwestpfalz
Dr. med. Attila Osvald
Dr.-Robert-Schelp-Platz 1
66953 Pirmasens
06331 / 13 901
06331 / 6080 635
mail@webseite.de
http://www.augenzentrum-swp.de

Allgemein

Naturidentische Hormone bei Wechseljahr-Beschwerden

Dr. med. Alexander Ehrhart (Schwäbisch Gmünd) setzt auf die Behandlung mit Naturhormonen

Naturidentische Hormone bei Wechseljahr-Beschwerden

Erfolgreich gegen Wechseljahr-Beschwerden: Naturhormone. (Bildquelle: © juefraphoto – Fotolia)

SCHWÄBISCH GMÜND. In der Behandlung von Wechseljahr-Beschwerden sind Naturhormone, auch als naturidentische Hormone bezeichnet, eine echte Alternative. Auch Allgemeinmediziner Dr. med. Alexander Ehrhart aus Schwäbisch Gmünd setzt in seiner Homöopathie-Praxis auf bioidentische Hormone, die ihren synthetischen Pendants seiner Erfahrung nach in Wirksamkeit und Verträglichkeit überlegen sind. „Die Therapie mit naturidentischen Hormonen wird auf die besonderen Bedürfnisse der Frauen mit speziellen Wechseljahrbeschwerden angepasst und gezielt dosiert, denn im Gegensatz zu synthetischen Hormonen, lassen sich Naturhormone besser erfassen. Der individuelle Mangel an bestimmten Hormonen im Blut wird exakt quantifiziert und die Menge an bioidentischen Hormonen genau angepasst. Die Therapie lässt sich folglich gut steuern und kontrollieren“, erklärt der Mediziner.

Welche Symptome bei Wechseljahr-Beschwerden lassen sich mit naturidentischen Hormonen lindern?

Dr. med. Alexander Ehrhart behandelt in seiner Praxis in Schwäbisch Gmünd Patientinnen mit ganz unterschiedlichen Beschwerden im Kontext der hormonellen Veränderungen in den Wechseljahren, das heißt etwa ab einem Alter von 40 Jahren. Symptome wie Durchschlafstörungen, Depressionen, Panikattacken und Angst, Unruhe, Kopfschmerzen, Haarausfall, Müdigkeit und allgemeine Leistungsschwäche sind typische Leiden von Frauen in den Wechseljahren. Naturhormone sind nach Einschätzung des Allgemeinmediziners für Frauen mit diesen Beschwerden eine wirksame und verträgliche Alternative zu synthetisch erzeugten Hormonen, weil sie von ihrer Molekülstruktur her exakt den natürlichen Hormonen entsprechen. Zudem erzeugen sie nicht die problematischen Nebenwirkungen wie die üblichen Hormonersatzpräparate. Dazu zählt zum Beispiel ein erhöhtes Brustkrebs-Risiko bzw. Herzinfarkt- oder Schlaganfall-Risiko. Im Gegensatz dazu können bestimmte Naturhormone diese Risiken sogar senken, wie die Erfahrung nach jahrelanger Anwendung zeigt.

Wie werden Naturhormone in der Praxis von Dr. Ehrhart (Schwäbisch Gmünd) angewendet?

„Am Beginn einer Behandlung mit naturidentischen Hormonen steht stets die detaillierte Quantifizierung des Mangels und eine ausführliche Anamnese“, erklärt Dr. Ehrhart. Bioidentische Hormone werden in Cremes, Gels bzw. Kapseln verabreicht. In der Praxis für Homöopathie von Dr. Ehrhart berichten Patientinnen meist nach kurzer Anwendungszeit von einer nebenwirkungsfreien Besserung ihrer Beschwerden. Der Allgemeinmediziner kontrolliert die Wirkung engmaschig und begleitet seine Patientinnen in den Wechseljahren hin zur Beschwerdefreiheit.

Dr. med. Alexander Ehrhart ist Arzt in Schwäbisch Gmünd. Er hat sich auf Stress / Burnout spezialisiert, sowie auf Traditionelle Chinesische Medizin und Schmerztherapie. Umfangreiche Erfahrungen und Ausbildungen haben ihn zum Experten in der Schulmedizin und der Naturheilkunde werden lassen. Dr. Ehrhart kombiniert das Beste aus zwei Welten – der Schulmedizin und der Naturheilkunde. Ihr Arzt in Schwäbisch Gmünd.

Kontakt
Dr. med. Alexander Ehrhart
Dr. med. Alexander Ehrhart
Katharinenstr. 9
73525 Schwäbisch Gmünd
07171 / 68090
mail@webseite.de
http://www.dr-ehrhart.de

Allgemein

Makuladegeneration mit IVOM in Pirmasens behandeln

Was die Medikamentengabe ins Auge bewirkt, beschreibt Augenarzt Dr. Attila Osvald (Pirmasens)

Makuladegeneration mit IVOM in Pirmasens behandeln

Eine Makuladegeneratin ist eine altersbedingte Erscheinung. (Bildquelle: © CrazyCloud – Fotolia.com)

PIRMASENS. Nach wie vor ist die altersbedingte Makuladegeneration (AMD) die häufigste Ursache für eine Erblindung und hochgradigen Sehverlust in fortgeschrittenem Alter. „Wichtig ist, dass die AMD frühzeitig erkannt wird. Denn die Therapie in Form von sogenannten intravitrealen Injektionen (IVOM), also Medikamentengabe ins Auge, zielt vor allem darauf, einem weiteren Sehverlust entgegen zu wirken“, betont Dr. med. Attila Osvald, der in seiner Praxis in Pirmasens zahlreiche Patienten mit Makuladegeneration behandelt. Die Behandlung mit IVOM wendet er bei der „feuchten“ Verlaufsform der AMD an. Sie zielt darauf, die krankhafte Wucherung von Blutgefäßen, die sich auf die Stabilität der Gefäßwände auswirkt und zum Verlust der Nervenzellen der Netzhaut führen kann, zu bremsen. Für Patienten bedeutet die Diagnose „feuchte Makuladegeneration“, dass sie regelmäßig mit IVOM behandelt werden müssen, um einer weiteren Schädigung des Auges und einem Verlust des Sehvermögens vorzubeugen.

Dr. med. Attila Osvald informiert zu IVOM bei altersbedingter Makuladegeneration

„Die Behandlung mit intravitrealer Injektion ins Auge ist eine Dauertherapie, die einem fortschreitenden Verlust der Sehfähigkeit vorbeugt. Unsere Erfahrungen mit dieser Therapie sind sehr positiv, auch was die okulären Nebenwirkungen angeht“, schildert der Facharzt für Augenheilkunde Dr. med. Attila Osvald. Was genau geschieht bei der Behandlung mit IVOM bei feuchter Makuladegeneration? „In unserem praxiseigenen Operationszentrum bringen wir unter operativen Bedingungen Medikamente wie zum Beispiel Ranibizumab direkt ins Auge ein“, schildert der Augenarzt.

IVOM in Pirmasens: Mit einer dünnen Nadel schmerzfrei das Auge bei AMD behandeln

Um die Sehfähigkeit trotz AMD zu stabilisieren sind im Durchschnitt etwa fünf bis sechs Injektionen pro Jahr notwendig. Die Injektionen werden direkt in den Glaskörper gesetzt und sind schmerzfrei. Außerdem bedarf es einer regelmäßigen Verlaufskontrolle, um bei einem eventuellen Fortschreiten der Erkrankung schnell reagieren zu können. „Klar ist: Die Therapie mit IVOM bei Makuladegeneration kann nur aufhalten und nur zu einer teilweisen Verbesserung des Sehvermögens beitragen. Doch das ist für betroffene Patienten ein großer Pluspunkt“, stellt Augenarzt Dr. Osvald heraus.

Von der Diagnose des Grauen Stars (Katarakt) über die Therapie bei Makuladegeneration bis hin zur Anpassung von Kontaktlinsen, das bietet die Augenarztpraxis in Pirmasens. Das Kompetenzteam besteht aus drei Fachärzten und ihrem Team.

Kontakt
Augenzentrum Südwestpfalz
Dr. med. Attila Osvald
Dr.-Robert-Schelp-Platz 1
66953 Pirmasens
06331 / 13 901
06331 / 6080 635
mail@webseite.de
http://www.augenzentrum-swp.de