Tag Archives: Projektplanung

Allgemein

WHD unterstützt Architekten, Elektroinstallateure, Grosshändler und Planer mit digitalem Tool zur Konzeption individueller Audio-Lösungen

WHD unterstützt Architekten, Elektroinstallateure, Grosshändler und Planer mit digitalem Tool zur Konzeption individueller Audio-Lösungen

(Mynewsdesk) Neben der Entwicklung eigener Audio-Lösungen unterstützt WHD aus Deisslingen ab sofort Elektriker und Architekten auch online: http://planer.whd.de. Mit dem Online-Projektplaner werden vom privaten Haus über Restaurants, Hotels bis zur öffentlichen Einrichtung Angaben strukturiert abgefragt, sodass der Nutzer innerhalb von wenigen Minuten alle Angaben zu seinem Projekt machen kann. Im Anschluss werden die Daten an WHD übermittelt und von einem erfahrenen WHD-Mitarbeiter sorgfältig geplant. Als Ergebnis erhält der Nutzer innerhalb von 48 Stunden einen individuellen Verdrahtungsplan, Geräteaufstellung und auf Wunsch ein Beratungsgespräch am Telefon mit dem persönlichen Ansprechpartner.

„Im Zuge der Digitalisierung haben wir uns die Frage gestellt, welche Prozesse wir unseren Kunden und Partnern online als Werkzeug an die Hand geben können – so starten wir mit dem Projektplaner und weitere sinnvolle Angebote mit Mehrwert werden folgen.“

– Stefan Huber, Geschäftsführer WHD

Der Projektplaner von WHD kann auch sehr einfach mobil genutzt werden

Projekte können im Projektplaner komfortabel in mehrere Zonen und einen Außenbereich eingeteilt werden. Gleichzeitig informiert eine Auswahl der zu integrierenden Audio-Lösungen über aktuelle Möglichkeiten und auch vollständig unsichtbare Soundsysteme von WHD können direkt mit eingeplant werden.

„Wir haben im ersten Monat bereits über 80 Anfragen mit unserem Projektplaner erfolgreich bedient und merken, dass neben der Zeitersparnis für den Nutzer auch Planungsfehler vermieden werden.“ 

– Gordon Herzner, Mitarbeiter WHD Abteilung Projektierung

Der WHD-Projektplaner kann ganz einfach auch mobil von unterwegs auf dem Handy bedient werden. Mit dem Projektplaner unterstreicht WHD seine Kompetenz im Projektgeschäft und in der Projektplanung und stärkt die Zusammenarbeit mit Elektroinstallateuren, Grosshändlern, Architekten und Planern durch die optimale Unterstützung bei der Planung individueller Beschallungs-Lösungen, wobei auch private Bauherren, Modernisierer und Renovierer in den Genuss der Planung durch WHD kommen.

http://planer.whd.de

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im WHD

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/0bqjdz

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wirtschaft/whd-unterstuetzt-architekten-elektroinstallateure-grosshaendler-und-planer-mit-digitalem-tool-zur-konzeption-individueller-audio-loesungen-50605

: http://whd.de

WHD ist ein mittelständisches Familienunternehmen mit 90jähriger Geschichte und einem einzigartigen Team aus 50 Spezialisten. Mit Erfahrung und Herzblut wird Technik und Emotion miteinander verbunden, um faszinierende und innovative Audio-Lösungen ‚Made in Germany‘ in der Schwarzwald-Region zu entwickeln. Das Unterhaltungselektronik-Portfolio von WHD reicht von hochwertigen Hifi-Lautsprechern für zu Hause über innovative Audio-Lösungen für Unternehmen bis hin zu höchst speziellen Industrielösungen. Dabei vereint WHD die gesamte Wertschöpfungskette vom Konzept bis hin zur Produktentwicklung, Produktion und Service. Verkauf und Vertrieb werden auch auch im E-Commerce unterstützt. Weitere Informationen:  www.whd.de: https://whd.de

Firmenkontakt
WHD
Karin Schüle-Oredic
Bismarckstraße 19
78652 Deisslingen
+49 (0) 74 20 / 8 89-900
k.schuele-oredic@whd.de
http://www.themenportal.de/wirtschaft/whd-unterstuetzt-architekten-elektroinstallateure-grosshaendler-und-planer-mit-digitalem-tool-zur-konzeption-ind

Pressekontakt
WHD
Karin Schüle-Oredic
Bismarckstraße 19
78652 Deisslingen
+49 (0) 74 20 / 8 89-900
k.schuele-oredic@whd.de
http://shortpr.com/0bqjdz

Allgemein

Sie haben es sich verdient!

Sicher kennen Sie das: das Projekt ist abgeschlossen und das nächste steht direkt wieder vor der Tür. Da ist man in seinem alltäglichen Projektgeschäft gefangen und kommt nicht zur finalen Abrechnung!

So wird aus vielen einzelnen Projekten ganz schnell eine hübsche Summe an offenen Posten.

Warum holen Sie sich ihr Geld nicht? Sie haben es sich verdient!

Sie haben einen Termin bei der Bank für einen Unternehmenskredit und wollen das Beste für sich herausholen? Dann lassen Sie sich bei ihrer Bank ein gutes Rating nicht entgehen. Sie haben es sich verdient!

Und daher laden wir Sie ein: Von einer schnellen Projektabrechnung zur besseren Liquidität bis hin zur Verbesserung Ihres Ratings – gemeinsam mit unserem Gastreferenten Klaus Schouler, Unternehmensberater mit Handwerkerblut, zeigen wir Ihnen Wege auf für eine optimierte Betriebsorganisation.

Am 17.04.2018 von 09:30-13:00 Uhr in Dissen (MSOFT Organisationsberatung) oder am 27.04.2018 von 09:30-13:00 Uhr in Senden (Hof Grothues-Potthoff)

Melden Sie sich hier an!

Wir freuen uns auf Sie Ihre

Unser Gastreferent Klaus Schouler kann nach ersten Jahren im Handwerk und einer erfolg-reichen Meisterprüfung auf über 25 Jahre Berufserfahrung im Bankwesen zurückblicken und gibt Ihnen Tipps für die praktische Anwendung.
Standort: M-SOFT
Strasse: Große Str. 10
Ort: 49201 – Dissen (Deutschland)
Beginn: 17.04.2018 09:30 Uhr
Ende: 17.04.2018 13:00 Uhr
Eintritt: kostenlos
Buchungswebseite: https://www.msoft.de/aktuelles/messen-events.html

Alle Bereiche der digitalen Transformation im kaufmännischen Bereich werden genau durchleutet. Zahlreiche Workshops laden Sie ein Idee für die automatisierte Arbeit zu erhalten!

Sie sind herzlich eingeladen!!!

Kompetenz aus einer Hand

Bereits seit über 30 Jahren entwickelt M-SOFT kaufmännische Software. „Dabei ist es wichtig, den Anforderungen der Kunden stets einen Schritt voraus zu sein und nachhaltige Lösungen anzubieten“, wie Torsten Welling, Vertriebsleiter von M-SOFT, ausführt.
Dabei wissen die Kunden des Dissener Anbieters das ganzheitliche Angebot von Software und Beratung bis hin zu EDV-Dienstleistungen zu schätzen.

Firmenkontakt
M-SOFT Organisationsberatung GmbH
Tanja Frickenstein-Klinge
Große Str. 10
49201 Dissen am Teutoburger Wald
05421-959-0
service@msoft.de
https://www.msoft.de

Pressekontakt
DL Digitale Vertriebs- und Marketingberatung
Dirk Lickschat
Am Bach 35
33829 Borgholzhausen
05425-6090572
dl@dlick.de
https://dlick.de/

Allgemein

10. Spot On Event: Die glorreichen Sechs

Best Practice Business-Anwendungen und MindManager 2018 Preview

10. Spot On Event: Die glorreichen Sechs

Alzenau, 5. September 2017 – Am 25. September lädt Mindjet zum 10. Spot On Event in das Frankfurter Filmmuseum ein. Geboten wird ein Mix aus Einsatzszenarien, interaktiven Workshops und einem exklusiven Preview auf MindManager 2018 für Windows.

MindManager 2018 für Windows
Jörg Steiss, General Manager von Mindjet, einem Geschäftsbereich von Corel: „Wir sind stolz, dass wir auf unserem Jubiläumsevent einen ersten Einblick in die neue MindManager Version gewähren können. MindManager 2018 für Windows hat überzeugende Erweiterungen im Bereich der Filterfunktionen, Diagrammtypen sowie der Gantt-Darstellung zu bieten und auch die Integration zu SharePoint und anderen Applikationen wurde ausgebaut. Außerdem gibt es eine neue HTML5-Ansicht und interaktive Dashboards für das Projektmanagement.“

Best Practice Vorträge
Die Teilnehmer des 10. Spot On Events erfahren anhand von Erfahrungsberichten von Kunden und Partnern, wie sie MindManager optimal für die Anforderungen im eigenen Unternehmen einsetzen können. Die Agenda sieht zudem ausreichend Zeit für den Erfahrungsaustausch mit Gleichgesinnten und den MindManager Experten vor. Ein Networking-Dinner und ein BlueBox-Fotoshooting mit Stars aus Filmklassikern runden die Infoveranstaltung um ca. 19.00 Uhr ab. Ab sofort können sich Kunden, Anwender und Interessenten auf der Mindjet Webseite für den Spot On Event anmelden: http://bit.ly/2hKyybT

Basic-Training im Vorfeld
Zusätzlich zum Spot On Event am Nachmittag besteht die Möglichkeit, am Vormittag an einem MindManager Basic Einsteiger-Training zum Sonderpreis teilzunehmen. Da nur eine begrenzte Anzahl an Plätzen zur Verfügung steht, empfiehlt sich eine frühzeitige Anmeldung. Alle Informationen zu den Trainings, Vorträgen und weitere Details auf der Mindjet Event-Seite: http://bit.ly/2hKyybT

MindManager ist die führende Software von Corel für effiziente Organisation und transparente Kommunikation von komplexen Ideen und Informationen. 4.500 Unternehmen und 2.5 Millionen zahlende Nutzer, einschließlich 83% der Fortune 100, profitieren durch Mindmapping und Informationsvisualisierung von MindManager. Die Software unterstützt das Brainstorming und die kreative Problemlösung, verbessert die Kommunikation und erlaubt, komplexe Projekte effizienter und effektiver zu planen sowie erfolgreich umzusetzen. MindManager Enterprise kombiniert führende Werkzeuge für Mindmapping, Informationsmanagement und visuelle Planung mit patentierten Integrationen und flexiblen Kommunikationsmöglichkeiten, um die Projektkoordination und den unternehmensweiten Wissensaustausch zu unterstützen. Mindjet MindManager ist eine Businessunit von Corel. MindManager, Mindjet und das Mindjet Logo sind Marken oder eingetragene Marken von Corel Corporation in Deutschland und anderen Ländern. www.mindjet.com

Firmenkontakt
Corel GmbH – Mindjet
Pascale Winter
Siemensstraße 30
63755 Alzenau
06023 – 9645508
06023 – 9645-60
pascale.winter@mindjet.com
http://www.mindjet.de

Pressekontakt
Schmidt Kommunikation GmbH
Alexandra Schmidt
Schillerstrasse 8
85521 Ottobrunn
089 60 66 92 22
089 60 66 92 23
alexandra.schmidt@schmidtkom.de
http://www.schmidtkom.de

Allgemein

Schluss mit stümperhafter Projekt- und Zahlungsplanung

Kostenlose Excel-Lösung vom Mittelstandsverein SFP

Schluss mit stümperhafter Projekt- und Zahlungsplanung

„Selbst würfeln ist besser, als gar nicht planen!“ (Bildquelle: www.fotolia.de)

„Selbst würfeln ist besser, als gar nicht planen“, meinte der Geschäftsführer einer Maschinenbaufirma. Wer Standardprodukte verkauft mit konstanten Absatz, hat es noch einfach. Schwieriger wird es bei Projekten. Es ist meist eine überschaubare Anzahl. Und zudem haben sie einen hohen Auftragswert. Folgende Fragen tauchen dabei auf: Welche Angebote sind abgegeben worden? Wie stehen die Abschlusschancen? Wann wird der Auftrag voraussichtlich kommen? Mit welchen Abschlagszahlungen ist wann in welcher Höhe zu rechnen? Es gibt integrierte Softwarelösungen am Markt. Doch oft fehlt die Zeit, sich in die Software einzuarbeiten. Dann entstehen handgestrickte Excel-Lösungen ohne Dokumentation, die nur der Ersteller fehlerfrei nutzen kann.

Aus der Praxis für die Praxis ist eine Excel-Lösung entstanden: Einfach, überschaubar und dennoch wirkungsvoll. Auf einem Blatt ist zu sehen, welchen Angebote für Projekte abgegeben worden sind. Sie werden automatisch in ein Monatsraster eingeordnet. Auf einem anderen Blatt stehen die Abschlagszahlungen für Aufträge, geplant auf Monatsbasis. Wer es genauer braucht oder möchte, kann auch auf Wochenbasis planen. Die Werte werden automatisch in das entsprechende Monatsraster eingeordnet. Die Arbeitsblätter sind gegen unbeabsichtigte Veränderungen geschützt. Nur die Eingabefelder sind freigeschaltet und farblich hinterlegt. Eine leicht zu lesende zehnseitige Dokumentation erlaubt es, sofort die Excel-Lösung zu nutzen.

Die Lösung kosten nicht 200, nicht 100 , auch nicht 50 Euro. Sie ist kostenlos und kann aus dem Internet herunter geladen werden. Der Link dazu steht unter dem Register DOWNLOAD auf der Homepage des Mittelstandsvereins SFP e.V. Wer selbst die Lösung erweitern oder verändern möchte, kann das tun. Der Autor schickt auf Anforderung gegen eine kleine Bearbeitungsgebühr das Kennwort für die Aufhebung des Excel-Blattschutzes. Die Kontaktdaten findet man in der Dokumentation. Link zum Download hier…

Mittelstandsverein für kleine Firmen, Handwerk, Handel und Selbständige. Hilfe bei persönlichen und beruflichen Problemen. News-Letter mit Tips, wie man sich selbst oder/und die Firma optimieren kann.

Kontakt
SFP e.V. Solidarisch – Fortschrittlich – Perspektivisch
Walter R. Kaiser
Schulstraße 12
71296 Heimsheim
0171-2353863
kaiser@sfp-mittelstand.de
http://www.sfp-mittelstand.de

Allgemein

Arbeit in Teams leicht gemacht: in-GmbH veredelt weblet ProjectManager mit neuen Add-on-Produkten

Produktlinie weblet neu strukturiert, Bedienoberflächen modernisiert, projektbezogene Abläufe integriert und Datenhaltung optimiert

Arbeit in Teams leicht gemacht: in-GmbH veredelt weblet ProjectManager mit neuen Add-on-Produkten

weblet SkillManager

Konstanz, 6. Juli 2016 – Die in-integrierte informationssysteme GmbH ( www.in-gmbh.de ) hat ihre Produktlinie weblet optimiert und um weitere Module ergänzt. So wurden dem bewährten Produkt weblet ProjectManager zwei neue Add-ons hinzugefügt: Für den optimalen Ressourceneinsatz dient ab sofort das weblet SkillManager und für das Projektcontrolling das weblet ProjectController, weitere werden folgen. In Kombination mit dem bereits etablierten Add-on weblet VacationManager lassen sich alle Vorgänge rund um projektbezogenes Arbeiten – von der Projektinitialisierung über das Multiprojekt-Management und Arbeitszeitkonten von Projektmitarbeitern bis hin zum Multiprojekt-Controlling – medienbruchfrei auf einer Plattform durchführen.

Die in-GmbH hat die Bedienoberflächen der weblet-Produktlinie modernisiert, projektbezogene Abläufe integriert und die Datenhaltung optimiert. Darüber hinaus wurde auch das Preismodell angepasst – ab sofort gibt es zusätzlich zur Kaufversion auch Mietoptionen.

Mit dem weblet ProjectManager und seinen Add-ons steht eine integrierte Umgebung zur Verfügung, die alle organisatorischen Abläufe und das Controlling in Unternehmen optimal unterstützt. Projekte werden damit transparent, Arbeitsaufwände zeitnah und konsistent erfasst, mögliche Probleme wie Termin- oder Budgetüberschreitungen frühzeitig erkannt.

weblet ProjectManager: Bedarfsgerechte Planung
Der Trend in zahlreichen Unternehmen geht mehr und mehr in Richtung Projektarbeit, verteilte Teams und häufig wechselnde Arbeitsplätze der Mitarbeiter. Die Leistungen, die alle Beteiligten dabei erbringen, müssen erfasst, richtig zugeordnet und für weitere Auswertungen zur Verfügung gestellt werden.

Der weblet ProjectManager ermöglicht eine einfache Verwaltung von Projekten sowie das Erfassen, Verbuchen, Monitoren und Abrechnen von projektbezogenen Arbeitszeiten. Die erhobenen Daten sind für Projektleiter (PL), Controller oder Buchhalter entscheidend, um sämtliche Arbeitsabläufe lückenlos und effizient abzuwickeln. Außerdem lassen sich die Informationen über offene Schnittstellen für andere Systeme bereitstellen.

Zwei neue weblets: Projekte kontrollieren und Skills eruieren
Ein Zusatzmodul des weblet ProjectManager ist das weblet VacationManager, mit dessen Unterstützung die Bearbeitung von Urlaubsanträgen vereinfacht wird. Aktuell hat die in-GmbH zudem zwei weitere Add-ons ins Portfolio aufgenommen: das weblet ProjectController und das weblet SkillManager. Mit dem weblet ProjectContoller lassen sich Projekte zuverlässig steuern und verwalten. Aktuelle Projektkennzahlen wie Time, Budget und Qualität (Projektstatus), um Meilensteine und Quality-Gates einzuhalten, werden übersichtlich dargestellt.

Diese Informationen des Projekt-Controllings bilden die Grundlage für beispielsweise Projektleiter- und Abteilungs-Meetings, um frühzeitig Maßnahmen und Entscheidungen treffen zu können, die den Erfolg des Projektes sicherstellen. Das Ziel dabei ist es, die Abweichung von IST und SOLL möglichst gering zu halten.

Um im Vorfeld herauszufinden, welche Mitarbeiter sich überhaupt für welches Projekt eignen (Projekt-Eignung) oder welche Projekte einem Mitarbeiter zugewiesen werden können (Ressourcen-Eignung), eignet sich das neue Add-on weblet SkillManager. Hierbei wird ein Match von Projektkenntnisanforderungen und Mitarbeiter-Know-how erstellt, um die optimale Projektbesetzung zu erzielen. So ist eine hochgradig effiziente Einsatzplanung mit bestmöglicher Ressourcenauslastung gewährleistet.

Weitere Add-ons für die digitale Transformation der Projektarbeit sind in Vorbereitung.

Die 1989 gegründete in-integrierte informationssysteme GmbH mit Sitz in Konstanz ist auf die Geschäftsfelder „Managementleitsysteme und Mobile Solutions“ sowie „Collaborative Solutions und Business Apps“ spezialisiert.

Die in-GmbH entwickelt und vertreibt Software zum Einsatz in Managementsystemen und mobilen Apps. Mit der Produktlinie sphinx open stehen Softwarekomponenten und eine Cloud-fähige Plattform bereit, die das Internet der Dinge einfach und schnell sichtbar macht: mit Visualisierung in 2D/3D, Anbindung beliebiger Datenquellen und weiteren digitalen Services. Neben dem erfolgreichen Einsatz in zahlreichen Softwareprodukten von OEM-Kunden entstehen innovative IT-Lösungen für Industrie 4.0, zur Energieoptimierung und Elektromobilität.

Für international tätige Industrieunternehmen konzipiert und realisiert die in-GmbH zudem Kollaborations- und Kommunikationsplattformen (Collaborative Intranets) sowie Fachanwendungen zur Optimierung der standortübergreifenden Zusammenarbeit.

Namhafte Hersteller von Leitstands-Software, Anlagen- und Maschinenbauer, Anlagenbetreiber, IT-Abteilungen sowie Anbieter von mobilen Diensten zählen zum Kundenstamm. Weitere Informationen unter www.in-gmbh.de

Firmenkontakt
in-integrierte informationssysteme GmbH
Manja Wagner
Am Seerhein 8
78467 Konstanz
+49 (0)7531-8145-0
manja.wagner@in-gmbh.de
http://www.in-gmbh.de

Pressekontakt
punctum pr-agentur GmbH
Ulrike Peter
Neuer Zollhof 3
40221 Düsseldorf
+49 (0)211-9717977-0
pr@punctum-pr.de
http://www.punctum-pr.de

Allgemein

PMI Munich Chapter e.V. setzt seine Projekte mit Projectplace um

Anwenderbericht über erfolgreiches Projektmanagement

Frankfurt a.M. 28. Oktober 2015 – Das PMI ist eine internationale Organisation, deren Funktionsfähigkeit auf dem ehrenamtlichen Engagement seiner hochkarätigen Mitglieder basiert. Das bringt zum einen den Vorteil, dass die im PMI vertretenen Projektmanager nicht nur über die theoretischen Rahmenbedingungen und Methoden des Projektmanagements informiert sind, sondern auch über weitreichende Praxiserfahrung verfügen.

Aufgrund der ehrenamtlichen Tätigkeit sind die verschiedenen Chapter tunlichst auf eine effektive Zusammenarbeit bedacht – schließlich ist ihre Arbeit unentgeltlich. Folglich nutzen die im PMI organisierten Projektmanager sehr gerne die Werkzeuge und Methoden, mit denen sie bereits gute Erfahrungen gemacht haben. Insbesondere wenn es um große Events geht, wie den alle zwei Jahre stattfindenden Projektmanagement-Fachkongress PM-Summit des PMI Munich Chapters, zu dem regelmäßig über 400 Teilnehmer kommen.

Zentrale Plattform sorgt für Transparenz
Seit über 10 Jahren setzen verschiedene Chapter des PMI Projectplace ein und haben sehr gute Erfahrungen damit gemacht. Deshalb stellt z.B. das PMI Munich Chapter das webbasierte Collaboration- und Projektmanagement- Tool nicht nur seinen Mitgliedern vor und führt Workshops durch, sondern nutzt die Lösung auch für die eigene Kommunikation. Jörg Glunde, langjähriges PMI-Mitglied und seit 2012 VP Projects im PMI Munich Chapter, erläutert, wie der Verein Projectplace für seine Zwecke einsetzt: „Wir haben mit dem PMI eine komplexe, weltweite Organisationsstruktur und möchten unseren Mitgliedern vor Ort dennoch etwas bieten. Deshalb veranstalten wir regelmäßig Chapter-Meetings, Stammtische und Workshops, aber wir führen auch Projekte durch, um Events außer der Reihe zu organisieren, Flüchtlingen zu helfen oder Schülern Projektmanagement näher zu bringen. Und damit diese Projekte im Rahmen einer freiwilligen, ehrenamtlichen Tätigkeit reibungslos umgesetzt werden können, greifen wir auf bewährte Tools und Methoden zurück.“

Projektplanung im Einklang mit Kanban Boards
Die Software nutzen Jörg Glunde und seine Kollegen daher nach Feierabend fast täglich und nicht nur bei der Organisation des Fachkongresses PM-Summit. Projectplace ist für sie zentrale Plattform für die Planung, den Datenaustausch sowie die Kommunikation innerhalb eines Projekts. „Vor allem die enge Verknüpfung der Kanban Boards mit den Projektplänen gehört zur Creme de la Creme und ist sehr hilfreich beim Projektmanagement“, sagt der VP Projects des PMI Munich Chapters. Das gilt nicht nur für die Organisation von Großveranstaltungen, sondern wirkt sich auch in kleinen Projekten positiv aus. „Wir möchten unseren Mitgliedern sowohl in der Methodik gute Leitlinien bieten als auch konkret bei der Umsetzung“, sagt Glunde. Viele seiner Verbandskollegen nutzen ebenfalls Projectplace und bestätigen seine persönliche Erfahrung: Mit Projectplace fällt die Kommunikation und Abstimmung innerhalb von Projektteams leichter, ebenso wie der dazugehörige Dokumentenaustausch. „Ein weiterer Aspekt ist das Ressourcenmanagement, das sich mit dieser Lösung einfach und effektiv umsetzen und überblicken lässt“, ergänzt der Projekt-Profi.

Alle guten Dinge sind drei
Mehr Transparenz, eine bessere Zusammenarbeit und ein zielführendes Ressourcenmanagement nennt Glunde als Begründung dafür, dass er und viele andere PMI-Chapter-Mitglieder so intensiv mit Projectplace arbeiten: „Das Tool ist wirklich hilfreich und unterstützt uns nachweislich bei der Zielerreichung.“ Intensiv nutzt er die einfachen und doch vielfältigen Möglichkeiten zum Dokumentenaustausch – absolut unabhängig von deren Dateiformat. Auch die Einbindung anderer Cloudlösungen wie etwa Dropbox hält Glunde für wichtig. „Aber vor allem wenn es darum geht bei verschiedenen Projekten den Überblick über die noch zur Verfügung stehenden Ressourcen zu haben, sind die Funktionen von Projectplace sehr hilfreich.“

Auch die verschiedenen Darstellungsformen wie beispielsweise das Ganttdiagramm oder Kanbankarten empfindet Glunde als Bereicherung und gibt diese Erfahrung auch gerne an Projekt-Volunteers weiter. „Als PMI möchten wir unseren Mitgliedern Mehrwerte bieten und sie bei ihrer Projektarbeit unterstützen. Da kann die gemeinsame Realisation eines Projekts, wie beispielsweise des PM-Summit eine sehr gute Übung sein“, sagt der Projektmanager.

Projektmanagement „nach Feierabend“
Den Kongress PM-Summit organisieren die Vereinsmitglieder übrigens alle zwei Jahre nach ihrem regulären Arbeitstag, am Feierabend. Auch für dieses Projekt nutzen sie Projectplace. Hier werden alle Ideen gesammelt, Daten gespeichert, Zeitpläne erstellt, Aufgaben abgeleitet und Budgets hinterlegt. Schritt für Schritt füllt sich so das Projekt und aus ersten Themen werden Vorträge oder Workshops. Nach und nach arbeiten die involvierten Projektmitglieder ihre Aufgaben ab, was zentral über die Kanban Boards von allen nachvollzogen werden kann. Die dadurch entstehende Transparenz reduziert die Fehler, die bei einem so großen Event passieren können, und erhöht dadurch den Projekterfolg. Die Tatsache, dass sich der PM-Summit in München zu einem zentralen Treffpunkt der Projektmanagement-Szene entwickelt hat, spricht für sich.

Projectplace wird aber nicht nur im PMI Munich Chapter, der größten Verbandseinheit des PMI in Deutschland, genutzt, sondern auch z.B. vom Berliner Chapter oder in der deutschlandweiten Zusammenarbeit zwischen den vier deutschen Chaptern.

Planview hilft Unternehmen dabei, ihre Ressourcen bestmöglich zu nutzen und die gesteckten Ziele zu erreichen. Wir sind weltweit führender Anbieter für Lösungen, die Ressourcen und Arbeitsweise optimieren. Unsere Produkte umfassen Softwarewerkzeuge für die strategische Planung, das Portfolio- und Ressourcenmanagement, Projekt- und Teamarbeit. Von kleinen Teams bis zu großen Konzernen – Unternehmen in allen Branchen nutzen die Produkte von Planview: Planview Enterprise, Projectplace und Troux. Planview hat seinen Hauptsitz in Austin, Texas, und beschäftigt weltweit rund 600 Mitarbeiter. Über 1.000 Unternehmen und mehr als eine Million Nutzer vertrauen täglich auf die Produkte von Planview.
www.planview.de
www.projectplace.de

Firmenkontakt
Projectplace GmbH
Alexandra Schmidt
Speicherstrasse 55
60327 Frankfurt
069 430 082 125
info@projectplace.de
www.projectplace.de

Pressekontakt
Schmidt Kommunikation GmbH
Alexandra Schmidt
Schillerstrasse 8
85521 Ottobrunn
089 60 66 92 22
alexandra.schmidt@schmidtkom.de
www.schmidtkom.de

Immobilien

Zum Bundesligastart: Wie sicher sind Deutschlands Stadien?

Zum Bundesligastart: Wie sicher sind Deutschlands Stadien?

Liste der 10 größten Fußballstadien in Deutschland (Quelle: Wikipedia)

Berlin, 14.08.2015 – Einem Bericht der FAZ zufolge werden mit der neuen Bundesligasaison weltweit 1 Milliarde Haushalte erreicht. Allein durch den Verkauf von Fernsehrechten im Ausland erwirtschaftete die Deutsche Fußball Liga (DFL) einen Verkaufserlös von 160 Mio. Euro. Auch die Clubs verdienen gut. 2,45 Milliarden Euro Umsatz wurden auf dem Heimatmarkt erwirtschaftet, im weltweiten Vergleich bedeutet das Platz 2 nach der englischen Premier League.

Angesichts dieser Zahlen sollte der deutsche Fußballfan topmoderne und sichere Stadien erwarten können. Vorfälle wie 2005, als in Gurupi / Brasilien eine Tribüne mit mehreren hundert Zuschauern einstürzt, die Zuschauer bis zu dreißig Meter tief fallen und zwanzig Menschen sterben, sind in Deutschland, dem Geburtsland der Ingenieurkunst, bisher undenkbar.

„Weltweit genießen unsere Stadien und Arenen einen exzellenten Ruf. Regelmäßig bestätigen uns internationale Experten, dass die deutschen Fußballstadien absolut führend sind. Dabei heben sie insbesondere die wesentlichen Aspekte Sicherheit und Infrastruktur hervor“, so Holger Hieronymus, stellvertretender Vorsitzender der DFL-Geschäftsführung im Jahr 2009.

Vor allem durch die Investitionen, die im Rahmen der WM 2006 in Deutschland in Neubau und Modernisierung getätigt wurden, konnte dieses Niveau erreicht werden.

Trotzdem halten laut einer Umfrage von 2014 der DFL nur 68 % der deutschen Bevölkerung die Stadien für sicher. Immerhin ist die WM fast zehn Jahre her, viele der zehn größten deutschen Fußballstadien sind seitdem nicht modernisiert worden. Zuletzt liest man immer wieder von mangelhaften Sicherheitskonzepten bei Massenpaniken, Fangewalt und zuletzt sogar von Schüssen auf einen Mannschaftsbus. Diese Schlagzeilen führen zwangsläufig zu der Frage:

Wie sicher sind die Fans in den Stadien in der neuen Bundesligasaison?

„Egal ob für einen einfachen Industriebau oder ein großes Fußballstadion eines namhaften Vereins – jeder architektonische Entwurf muss sich hinsichtlich seiner Statik schlüssig darstellen lassen. Dafür ist es unabdingbar, akribisch genau zu rechnen, zu planen und umzusetzen. In Deutschland hat die sogenannte Tragwerksplanung eine lange Ingenieurtradition. Die Vorgaben für den Bau und die Instandhaltung der Stadien der deutschen Bundesliga sind zudem streng durch das Stadionhandbuch vom DFB und der DFL geregelt.
Des Weiteren unterliegen Aufträge der tragwerksplanerischen Überprüfung der Richtlinie VDI 6200. Diese Richtlinie wurde aufgrund der Häufung tragischer Bauwerkseinstürze im In- und
Ausland, vor allem vor dem Hintergrund des Einsturzes der Eishalle in Bad Reichenhall, entwickelt. Damals sah der VDI (Verein Deutscher Ingenieure) den dringenden Bedarf nach einer einheitlichen, relevanten und von Fachkreisen mitgetragenen technischen Regel zur Erhöhung der Sicherheit bei der Errichtung von Bauwerken“, äußert sich Martin Fecke, Geschäftsführer des Dortmunder Standortes der ASSMANN BERATEN + PLANEN GMBH, eine der größten deutschen Ingenieurgesellschaften.
Fecke weiter: „Trotzdem kommt es auch hierzulande zu Fehlern in der Konstruktion. Als 2010 Risse in den Dachmembranen des Daches der Gelsenkirchener Veltins-Arena festgestellt wurden, musste ein kompletter Abschnitt für über 12 Millionen Euro saniert werden. Insbesondere bei den Statikberechnungen für eine Dachkonstruktion sollte nur absolutes Fachpersonal tätig werden. An diesem Ende zu sparen, wäre verheerend und würde Menschenleben gefährden.“

Feckes Unternehmen hat bereits den Bau von mehr als zehn Stadien, darunter die Spielstätte des Zweitligisten Eintracht Braunschweig, das sogenannte „Tivoli Stadion“ des Vereins Alemannia Aachen, welches auf Rang 21 der größten Stadien in Deutschland liegt, und das Stadion des Bundesligisten FC Ingolstadt 04 z.B. in der Tragwerksplanung begleitet. Auch im Ausland greift man bereits auf die Dienste der ASSMANN Ingenieure zurück: die NV Arena in St. Pölten (Österreich) oder das Stadion Spartak Moskau (Russland), einem Neubau auf dem Territorium eines Flugplatzes für 42.000 Zuschauer, liegt in den Planungshänden der deutschen Firma.

Es bleibt zu hoffen, dass auch ohne bevorstehende WM rechtzeitig in die großen Stadien der amtierenden Weltmeisternation im Fußball investiert wird, damit auch in Zukunft jedes Jahr im August nur eines in den Herzen der Fußballfans schlägt: Die unbändige Freude auf eine neue Bundesligasaison.

Redaktion BERLINboxx
Ulrike Czekay
redaktion@berlinboxx.de

Pressekontakt ASSMANN BERATEN + PLANEN
Lea-Isabell Sonnenberg
0531 3901-341

ASSMANN BERATEN + PLANEN wurde 1959 als Ingenieurbüro für Baustatistik gegründet und eröffnete 1999 seine
erste Auslandsrepräsentanz in Moskau. Mit 400 Mitarbeitern an Standorten im In- und Ausland, einem Jahresumsatz
von 50 Mio. Euro und über 55 Jahren Erfahrung zählt ASSMANN BERATEN + PLANEN zu Deutschlands großen
Generalplanern und Projektsteuerern. Seit Jahrzehnten verantwortet ASSMANN BERATEN + PLANEN Großprojekte
wie Flughafenneubauten und Produktionsstätten für die Industrie.

Firmenkontakt
ASSMANN BERATEN + PLANEN
Lea – Isabell Sonnenberg
Nordstraße 23
38106 Braunschweig
0531-3901347
li.sonnenberg@assmann.info
http://www.assmann.info

Pressekontakt
Business Network
Thorsten Elsholtz
Fasanenstr. 47
10719 Berlin
030-814 64 60-18
te@businessnetwork-berlin.com
http://www.assmann.info

Allgemein

Personalplanung PlanningPME mit erweiterter eMail-Funktion

Durch das Zusatzmodul PME Com bietet PlanningPME nun auch umfangreiche eMail Funktionen.

Personalplanung PlanningPME mit erweiterter eMail-Funktion

(Bildquelle: (c) DENGEL IT-Solutions)

Eine gute Software für die Personaleinsatzplanung bietet auch Möglichkeiten, die verplanten Mitarbeiter über den Einsatz zu informieren. Dazu wurde ein Zusatzmodul zu PlanningPME programmiert, das diese Funktionalität abdeckt: PME Com.

Mit dem Modul PME Com hat der Planer die Möglichkeit, an alle verplanten Ressourcen eines Einsatzes automatisiert eine eMail bzw. eine Terminanfrage zu versenden. Diese kann ergänzt werden durch eine PDF Anlage, die frei definierbar ist und z.B. eine Arbeitsanweisung, ein Auftragsformular oder ähnliches sein kann.

In der nun aktuellen Version 1.03 hat der Planer zusätzlich noch die Möglichkeit, beliebige Anlagen der eMail anzuhängen. Dies können Beschreibungen (Datenblätter) der Anlage des Kunden sein, eine Anfahrtsbeschreibung, eine Buchungsbestätigung des Hotels und vieles mehr. Dadurch wird der Informationsgehalt der eMail erweitert und der Nutzen der Software für Personalplanung nochmal erhöht.

DENGEL IT-Solutions wurde im Jahre 1994 gegründet und betreut seitdem Handwerk, Handel und Industrie. Zum Portfolio gehört Software wie Handwerkerpakete, ERP Software, Buchhaltungsprogramme und Kommunikationssoftware. Als Dienstleister schafft DENGEL IT-Solutions Lösungen durch Integration von Systemen und Anpassung an betriebliche Abläufe. Seit Januar 2012 ist DENGEL IT-Solutions der Distributor der Software PlanningPME zuständig für deutschsprachige Länder wie Deutschland, Österreich, Schweiz und Luxemburg.

Kontakt
DENGEL IT-Solutions®
Sascha Dengel
Dorfstraße 25
66557 Illingen
06825-9429787
dengel@dengel-it-solutions.de
http://www.dengel-it-solutions.de

Allgemein

PlanningPME nun mit Terminanfrage

Eine neue Funktion erlaubt PlanningPME einen Serviceeinsatz als Terminanfrage zu versenden.

PlanningPME nun mit Terminanfrage

Die Personaleinsatzplanung PlanningPME wartet mittlerweile mit einer zusätzlichen Funktion beim Versenden von Einsätzen auf. Mit dieser Funktion, die im Zusatzmodul PME Com integriert wurde, kann der Planer entscheiden, ob er den vorgesehen Einsatz als Terminanfrage an die Techniker versenden möchte. Dabei wird der Einsatz mit kompletter Beschreibung und ggfs. mit PDF Anlage als Terminanfrage versendet. Der Techniker kann diese innerhalb Outlook öffnen und über Annahme oder Ablehnung entscheiden. Nimmt er den Terminvorschlag an, so wird der Einsatz automatisch in seinen Outlookkalender eingetragen. Gleichzeitig wird der Planer über die Annahme oder Ablehnung per eMail informiert. Somit ist eine automatische und kostenlose Kommunikation mit den Technikern möglich. Übrigens wurde die Funktion auch erfolgreich mit der Software Tobit David getestet.

Diese Funktion erhöht den Mehrwert der Ressourcenplanung PlanningPME beträchtlich. Die Installation des Moduls PME Com ist denkbar einfach, die Anschaffungskosten für das Zusatzmodul gering. Weitere Informationen erhält man unter www.kundendienst-einsatzplanung.de

DENGEL IT-Solutions wurde im Jahre 1994 gegründet und betreut seitdem Handwerk, Handel und Industrie. Zum Portfolio gehört Software wie Handwerkerpakete, ERP Software, Buchhaltungsprogramme und Kommunikationssoftware. Als Dienstleister schafft DENGEL IT-Solutions Lösungen durch Integration von Systemen und Anpassung an betriebliche Abläufe. Seit Januar 2012 ist DENGEL IT-Solutions der Distributor der Software PlanningPME zuständig für deutschsprachige Länder wie Deutschland, Österreich, Schweiz und Luxemburg.

Kontakt
DENGEL IT-Solutions®
Sascha Dengel
Dorfstraße 25
66557 Illingen
06825-9429787
dengel@dengel-it-solutions.de
http://www.dengel-it-solutions.de

Allgemein

Neues PlanningPME Zusatzmodul: PME Com

Mit dem neuen PlanningPME Zusatzmodul PME COM automatisch eMails an Techniker senden.

Neues PlanningPME Zusatzmodul: PME Com

Auftragsmaske mit eMail Funktion

DENGEL IT-Solutions hat gerade ein neues Zusatzmodul zu der Ressourcenplanung PlanningPME veröffentlicht. Mit dem Modul PME Com können Kunden der Einsatzplanungssoftware PlanningPME ihre Techniker automatisch über die Aufgaben und Termine informieren lassen. Ein sehr praktisches Tool, da es die Kommunikation mit den Technikern (Personalressourcen) sehr viel effizienter macht.

Bei jedem Termin für ein oder mehrere Techniker kann der Planer entscheiden, ob dieser Termin per Mail kommuniziert werden soll. Außerdem kann dieser eMail auch noch eine PDF Anlage angehangen werden, die alle relevanten Informationen zu diesem Termin enthält. Natürlich besteht die Möglichkeit diese Vorlage individuell zu gestalten. Genauso kann der Inhalt der eMail individuell konfiguriert werden.

Da es in der Praxis immer wieder zu Änderungen kommt, kann die eMail auch mehrmals versendet werden. Das Datum und die Uhrzeit der letzten Versendung wird in der Maske angezeigt, so dass der Planer jederzeit nachschauen kann, wann der Termin zuletzt versendet wurde.

Die Installation ist sehr einfach, die Systemvorrausetzungen denkbar gering. Weitere Informationen erhält man unter diesem Link: Technikereinsatzplanung PlanningPME

DENGEL IT-Solutions wurde im Jahre 1994 gegründet und betreut seitdem Handwerk, Handel und Industrie. Zum Portfolio gehört Software wie Handwerkerpakete, ERP Software, Buchhaltungsprogramme und Kommunikationssoftware. Als Dienstleister schafft DENGEL IT-Solutions Lösungen durch Integration von Systemen und Anpassung an betriebliche Abläufe. Seit Januar 2012 ist DENGEL IT-Solutions der Distributor der Software PlanningPME zuständig für deutschsprachige Länder wie Deutschland, Österreich, Schweiz und Luxemburg.

Kontakt
DENGEL IT-Solutions®
Sascha Dengel
Dorfstraße 25
66557 Illingen
06825-9429787
dengel@dengel-it-solutions.de
http://www.dengel-it-solutions.de