Tag Archives: Promis

Allgemein

Bremer gewinnt beim SKL Millionen-Event: Neuer SKL-Millionär will sich etwas ganz Besonderes leisten

Bremer gewinnt beim SKL Millionen-Event:  Neuer SKL-Millionär will sich etwas ganz Besonderes leisten

Was kann man sich für 1 Million Euro nicht alles kaufen! Ein schönes Zuhause, ein tolles Auto oder traumhafte Reisen. Der neue SKL-Millionär Timo Ullrich will sich von seinem neuen Reichtum etwas ganz anderes leisten, etwas, von dem wir alle zu wenig haben und das deswegen umso kostbarer ist: Zeit. Der Kfz-Mechaniker aus Lilienthal bei Bremen, auf den am 27. April beim SKL Millionen-Event in Kronberg im Taunus der große Gewinn fiel, möchte seine Arbeitszeit reduzieren, um mehr Zeit für die Familie zu haben. Apropos: Das Glück scheint hier tatsächlich in der Familie zu liegen – schon der Großvater hatte einst einen großen Gewinn beim SKL-Millionenspiel erzielt. Da staunten sogar die beiden Glückspaten, Moderatorin Inka Bause und Schauspieler Francis Fulton-Smith.

Grün ist die Hoffnung, gelb der Neid. Aber welche Farbe hat eigentlich das Glück? Eindeutig rot. Zumindest im Falle vom Timo Ullrich. Erst war es ein rotes Auto, dann roter Wein, schließlich ein roter Sessel – und am Ende war er von einem Moment auf den anderen Millionär. Doch der Reihe nach. Eigentlich war der 43-Jährige ohne große Erwartungen ins SKL Millionen-Event gestartet, wollte nur die erste Runde überstehen. 20 SKL-Spielerinnen und -Spieler traten vom 26. bis 28. April eine Reise nach Kronberg im Taunus an, alle mit der Chance, als Millionärin oder Millionär nach Hause zu fahren.

„Glück ist, Freizeit zu haben“, hatte Timo Ullrich im Vorfeld lachend erzählt. Eine nachvollziehbare Definition von jemandem, der seit 11 Jahren in der Dauernachtschicht in einer Bremer Autofabrik arbeitet. Das hat er sich so ausgesucht, um nicht immer in wechselnden Schichten zu arbeiten. Angenehm ist es trotzdem nicht. Um 22:00 Uhr geht es los, um sechs Uhr ist Feierabend, um 09:00 Uhr morgens legt er sich ins Bett. Doch dieser Rhythmus soll sich jetzt ändern. Mit seinem neuen Reichtum will der gebürtige Bremer sein Haus abbezahlen und Geld für die Kinder zurücklegen, vor allem aber möchte er in eine Tagesschicht wechseln oder sogar Teilzeit arbeiten, wenn das möglich ist. Endlich kann er dann ein normales Leben führen, endlich hat er Zeit für sich und seine Hobbys, etwa das Fußballspielen beim TSV Worphausen, insbesondere aber für seine Frau und die beiden Töchter.

Schon der Opa hatte ein Glückslos der SKL-Lotterie

„Heute Abend darfst du feiern“, jubelte die Tochter nach dem Millionengewinn. Und die Ehefrau? Die hat mit lautstarkem Jubel darauf reagiert. „Wie schade, dass ich morgen arbeiten muss, ich wäre so gerne shoppen gegangen“, lachte sie. Und dann gibt es da noch die bemerkenswerte Geschichte vom Großvater: „Mein Opa hat immer SKL-Lose gehabt – und damit sogar einmal 120.000 D-Mark gewonnen“, erzählt Timo Ullrich begeistert.

Auch sein Vater habe eines besessen. Das Los, das dem 43-Jährigen das ganz große Glück beschert hat, wird er „auf jeden Fall“ weiterspielen, lacht der Gewinner.

So lief das SKL Millionen-Event in Kronberg

Das SKL Millionen-Event mit Moderator Eric Schroth und den beiden Glückspaten Inka Bause und Francis Fulton-Smith startete dieses Mal mit einer Oldtimer-Rundfahrt – die Kandidatinnen und Kandidaten durften bei bestem Wetter in wunderschönen alten Autos von Porsche 356 Speedster bis Ford Mustang durch den Taunus fahren. Timo Ullrich fuhr einen knallroten Fiat 1500 Cabrio. Man traf sich schließlich in der Frankfurter „Patisserie Mathilda“, wo die Kandidatinnen und Kandidaten in die süße Handwerkskunst eingeweiht wurden. Zweite Station war das „Weingut Flick“. Hier erzählte der Hausherr persönlich Geschichten rund um das Gut und seinen Wein, mit dem er regelmäßig das englische Königshaus beliefert.

Abends wurde es spannend – denn zwischen den Gängen des Gala-Dinners wurde in vier Spielrunden der Neumillionär gekürt. Wichtig dabei: Alle Spiele sind rein dem Zufall überlassen. Es ging damit los, dass jede Kandidatin und jeder Kandidat eine Nummer zog. Zu jeder Nummer gehörte eine Schachtel. Darin: ein Modell-Auto, entweder in schwarz oder in rot. Die Kandidatinnen und Kandidaten mit roten Autos kamen weiter, die mit schwarzen bekamen jeweils 1.500 Euro und schieden aus.

Weiter ging“s mit Weinflaschen. Wieder zogen die Kandidatinnen und Kandidaten Nummern, dafür bekam jeder eine Flasche mit nicht erkennbarem Inhalt. Dann wurden die Flaschen geöffnet: Fünf Kandidatinnen und Kandidaten deren Flaschen Wasser enthielten schieden aus, die mit den Flaschen, die roten Traubensaft beinhalteten, kamen weiter. In Runde drei zogen die Glückspaten Inka Bause und Francis Fulton-Smith Lose mit Namen und Nummern aus zwei Sektkühlern. Auf diese Weise wurden den verbliebenen fünf Kandidatinnen und Kandidaten Cloches zugelost, unter denen sich Pralinen verbargen, zwei davon in Gold – die beiden Eintrittskarten fürs Finale.

Wer der Gewinner des Abends war, entschied sich schließlich mit einer Lostrommel. Beiden Finalisten wurde jeweils ein Sessel zugeordnet, der ihnen durch die Glückspaten zugelost wurde – Timo Ullrich durfte auf dem roten Sessel Platz nehmen, dem für die ungeraden Zahlen. Inka Bause und Francis Fulton-Smith starteten die Lostrommel – und heraus fiel die Neun. Ein neuer Millionär war geboren.

Den großen Glücksmoment von Timo Ullrich gibt es ab sofort auf skl.de zu sehen. Hier finden Sie auch weitere Informationen zum SKL Millionen-Event.

Über das SKL-Millionenspiel und die GKL:

Das SKL-Millionenspiel ist ein Produkt der GKL Gemeinsame Klassenlotterie der Länder (GKL). Die GKL, eine Anstalt öffentlichen Rechts mit Sitz in Hamburg und München, veranstaltet die deutschen Klassenlotterien im Auftrag aller Bundesländer. Die GKL wird vertreten durch ihren Vorstand Günther Schneider (Vorstandsvorsitzender) und Dr. Bettina Rothärmel.

SKL-Spielerinnen und -Spieler haben ab einem Mindesteinsatz von 15 Euro pro Monat laufend die Chance auf Geldgewinne von bis zu 16 Millionen Euro. Pro Jahr werden zwei SKL-Lotterien durchgeführt, die in jeweils sechs Spielabschnitte, so genannte Klassen, unterteilt sind. Die Anzahl und Höhe der Gewinne steigt von Klasse zu Klasse. Gleiches gilt für die Trefferchance. Lotteriebeginn ist immer am 1. Juni und am 1. Dezember eines Jahres.

Lose und weitere Informationen zum SKL-Millionenspiel gibt es unter der kostenfreien Hotline 0800/433 43 37, auf skl.de oder bei allen Staatlichen SKL Lotterie-Einnahmen.

Pressekontakt:
Serviceplan Public Relations & Content
Britta Tronke
Tel.: 040/ 2022 88 8610
E-Mail: b.tronke@serviceplan.com
Internet: presse.skl.de

Über das SKL-Millionenspiel und die GKL:

Das SKL-Millionenspiel ist ein Produkt der GKL Gemeinsame Klassenlotterie der Länder (GKL). Die GKL, eine Anstalt öffentlichen Rechts mit Sitz in Hamburg und München, veranstaltet die deutschen Klassenlotterien im Auftrag aller Bundesländer. Die GKL wird vertreten durch ihren Vorstand Günther Schneider (Vorstandsvorsitzender) und Dr. Bettina Rothärmel.

SKL-Spielerinnen und -Spieler haben ab einem Mindesteinsatz von 15 Euro pro Monat laufend die Chance auf Geldgewinne von bis zu 16 Millionen Euro. Pro Jahr werden zwei SKL-Lotterien durchgeführt, die in jeweils sechs Spielabschnitte, so genannte Klassen, unterteilt sind. Die Anzahl und Höhe der Gewinne steigt von Klasse zu Klasse. Gleiches gilt für die Trefferchance. Lotteriebeginn ist immer am 1. Juni und am 1. Dezember eines Jahres.

Lose und weitere Informationen zum SKL-Millionenspiel gibt es unter der kostenfreien Hotline 0800/433 43 37, auf skl.de oder bei allen Staatlichen SKL Lotterie-Einnahmen.

Kontakt
Serviceplan Public Relations & Content GmbH & Co. KG
Britta Tronke
Steinhöft 9
20459 Hamburg
0402022888610
b.tronke@serviceplan.com
http://www.presse.skl.de

Allgemein

Sportpresseball 2017

Starauftritt für EvoDRINKS

Sportpresseball 2017

EVODRINKS Geschäftsführer Max Märker und Janina Bonsiepe auf dem Roten Teppich des Sportpresseballs

Auch dieses Jahr war der Sportpresseball am 4. November 2017 in der Alten Oper in Frankfurt ein voller Erfolg. Schon zum 36ten Mal fand das Großevent statt, das ein alljährlicher Treffpunkt berühmter Persönlichkeiten aus Sport, Politik und Lifestyle ist. Neben Stars wie Nico Rosberg, Boris Becker, Reinhold Messner und Motsi Mabuse liefen auch die EvoDRINKS Geschäftsführer Max Märker und Janina Bonsiepe über den roten Teppich des Mega- Events. Dieses Mal stand das Abendprogramm unter dem Motto: „Hier tanzt Deutschland“. In den Tanzpausen sorgte EvoDRINKS für gesunde Erfrischung.

Als erstmaliger Sponsor des Balls nutzte EVO die Gelegenheit, ihren neuen Lifestyle Drink EvoPURE vorzustellen. Neben dem schon bekannten EvoACTIVE sorgte das neuste Mitglied der Evo Familie, mit seinem einzigartigen Granatapfel/ Aronia Geschmack, für Aufsehen bei den Stars. „Sehr lecker“, kommentierte Motsi Mabuse am Montag nach dem Ball unter den Facebook-Beitrag von EVODRINKS. Viele Instagramer blieben begeistert am Stand stehen, um mehr über die vitalisierende Wirkung der EvoDrinks zu erfahren.
Auch Starfotograf Fabian Otto, der seit kurzem selbst vegan lebt, wurde auf den veganen Drink aufmerksam. Otto und Märker teilen den selben ausgeflippten Schuhgeschmack und so stand der angesehene Fotograf am EvoDRINKS Stand mit Geschäftsführer Max Märker diesmal selbst vor der Kamera. Märker hatte sich zur Weltpremiere des neuen EvoPURE in einen purpurroten Anzug gehüllt, der mit goldglänzenden Schuhen und passender Fliege zum Eyecatcher des Abends wurde.
Genau wie Märkers Schuhe legten auch die Drinks einen glänzenden Auftritt auf dem Sportpresseball 2017 hin. – Eben erfrischend anders!

Die Evo Drinks Group wurde im Jahr 2009 in Oregon gegründet.
Die Entwicklung von Evo Drinks hat in den letzten 2 Jahren alle Erwartungen übertroffen und verfügt derzeit über Niederlassungen und Lizenzpartner in verschiedenen Ländern für die Vermarktung von Evo Drinks. Der Hauptsitz für Europa wurde aus strategischen Gründen in Großbritannien eingerichtet, hierbei handelt es sich um die Evo Drinks Europe Ltd. mit Sitz in Northwood.
Weiterhin verfügt Evo Drinks über Niederlassungen in Deutschland, der Schweiz, Australien, Spanien, Italien, Belgien und Frankreich.
Den Vertrieb bzw. die Distribution von Evo Drinks® wird durch Lizenznehmer übernommen, welche in den einzelnen Ländern auf eigene Rechnung tätig sind. Hierzu wurden Exklusiv-Verträge in der Schweiz, Belgien, Niederlande, Luxemburg, Spanien, Italien, Frankreich, Sri Lanka, Indien, Arabische Emirate, Iran und Irak geschlossen. Insgesamt derzeit in ca. 15 Ländern weltweit und täglich kommen neue Vertriebspartner hinzu.
Wussten Sie eigentlich…. dass in Bezug auf Getränkedosen etwa 70% aller verkauften Dosen der Getränkebranche recycelt werden, bei der Produktion 95% der Energie eingespart wird und jede Dose zu 100% recycelbar und in weniger als 60 Tagen wieder im Verkaufsregal steht ? Nur einige Fakten zur Getränkedose welche die Weltmeere nicht verschmutzt!

Kontakt
EvoDrinks
Janina Bonsiepe
Ahauser Str. 120
46325 Borken
+49(211) 54 76 14 24
jb@evodrinks.de
http://www.evodrinks.de

Allgemein

Mallorca, Mandeln, Millionärin: Dagmar Schompeter-Munz aus Freiburg gewinnt beim SKL Millionen-Event in Palma

Mallorca, Mandeln, Millionärin: Dagmar Schompeter-Munz aus Freiburg gewinnt beim SKL Millionen-Event in Palma

Motsi Mabuse und Gedeon Burkhard freuen sich mit Neu-Millionärin Dagmar Schompeter-Munz

Sie konnte ihr Glück erst gar nicht fassen: Dagmar Schompeter-Munz aus Freiburg im Breisgau ist die neue SKL-Millionärin. Gemeinsam mit 19 weiteren SKL-Losbesitzern führte ihre ganz persönliche „Reise ins Glück“ für ein Wochenende nach Palma de Mallorca. Unterstützt wurden die per Zufallsprinzip aus allen SKL-Spielern ermittelten Kandidaten dort von den beiden prominenten Glückspaten Motsi Mabuse und Gedeon Burkhard. Sie standen der bescheidenen 65-Jährigen auch zur Seite, als sie sich im Finale über den Hauptgewinn von 1 Million Euro freuen durfte. Damit kann sie sich jetzt einen langgehegten Traum erfüllen: eine neue Küche mit viel Platz.

Die einen juchzen laut, sie jubeln und möchten vor lauter Glück am liebsten die ganze Welt umarmen. Die anderen freuen sich erst mal ganz still – da knallen die Champagnerkorken innendrin. Dagmar Schompeter-Munz ist so eine. Die Freiburgerin konnte die Tatsache, dass sie soeben Millionärin geworden ist, gar nicht glauben. Sie war schlichtweg überwältigt. Und ihre Augen glänzten ein bisschen feucht.

An einen siebenstelligen Kontostand muss man sich auch erst mal gewöhnen. Vor allem, wenn man so bescheiden und bodenständig ist wie Dagmar Schompeter-Munz. Sie ist eine, die Glück schon „jeden Morgen beim Aufstehen“ empfindet, lacht sie. Es sind die kleinen Dinge im Leben, die ihr großes Glück bescheren. Das empfindet sie „immer mit meinen Enkeln und beim Frühstück im Sonnenschein auf der Terrasse“, erzählt sie. Und fügt an, dass sie „im Großen und Ganzen glücklich“ sei. Und jetzt eben auch um 1 Million reicher.

Stille Wasser sind tief

Die ruhige Millionärin hat aber durchaus auch eine laute Seite. Immer, wenn Karneval ist – oder Fasnet, wie das in Freiburg heißt. Das mag daran liegen, dass die 65-Jährige ehemalige medizinisch-wissenschaftliche Assistentin im Rheinland geboren ist. Jedenfalls ist sie Zunftvögtin, also Vorsitzende der Freiburger „Mooswaldwiibli“. Die Narrenzunft stellt die Figur des Kräuterweibleins dar. Zur Fasnetzeit hat die Rentnerin, die seit 40 Jahren in Freiburg lebt, stets ein volles Programm: „Jedes Wochenende stehen Veranstaltungen und Umzüge an.“ Auch ihren Mann hat Dagmar Schompeter-Munz im Fasching kennengelernt. Umso schöner!

Mit ihm kann sie jetzt Pläne schmieden: Eine neue Küche mit Schränken bis zur Decke und viel Stauraum muss auf jeden Fall angeschafft werden. Vielleicht auch ein Mehr-Generationenhaus für sich, ihren Ehemann, die beiden Töchter und die zwei Enkel. Eine Schiffsreise mit den Kindern oder einer Freundin wäre natürlich auch schön. Es kann noch eine Zeit lang dauern, bis sich Dagmar Schompeter-Munz an ihren Reichtum gewöhnt hat. Macht nichts. Eines kann sie schon jetzt voll und ganz genießen: die Erinnerung an das vielleicht glücklichste Wochenende ihres Lebens.

Das SKL Millionen-Event auf Mallorca

Im Spätsommer nach Mallorca – und mit 1 Million Euro wieder nach Hause. Besser geht“s doch gar nicht! Und zwischendrin jede Menge Spaß und Spannung mit prominenten Glückspaten: „Let“s Dance“-Jurorin Motsi Mabuse sowie Schauspieler und Regisseur Gedeon Burkhard. Diese schickte Moderator Eric Schroth in vier spannende Runden, um den neuen SKL-Millionär zu ermitteln. Und da spielte zunächst einmal Golf eine tragende Rolle. Auf dem Golfplatz Son Muntaner durften sich die Kandidaten zuerst selbst am Golfschläger probieren, dann wurde jedem von ihnen ein Golfball zugelost, den Gedeon Burkhard (Handicap 30) dann abschlug. Zehn Bälle waren nicht echt und verpufften. Die zehn Kandidaten mit den heilen Bällen kamen eine Runde weiter, die anderen zehn konnten sich über einen Gewinn von jeweils 2.000 Euro freuen.

Im Anschluss durfte Motsi Mabuse ihr Golftalent unter Beweis stellen. Sie musste auf zwei Löcher putten, die für die beiden Kandidatenteams, die zuvor per Zufallsprinzip eingeteilt worden waren, standen. Am Ende kamen fünf Kandidaten in die nächste Runde. Auf die verbliebenen fünf wartete ein Scheck in Höhe von jeweils 2.000 Euro.

Für die letzten Fünf drehte sich in Runde drei alles um die für Mallorca typischen Mandeln. In der Basilica de Sant Francesc in Palma wurde jedem Kandidaten eine Dose gefüllt mit Mandeln zugelost. Wer die meisten Mandeln auf die Waage brachte, der kam ins Finale. Und genau da trafen sich Dagmar Schompeter-Munz aus Freiburg und Thomas Huber aus Brannenburg bei Rosenheim wieder. Schauplatz: das pittoreske Museumsdorf Pueblo Espaool. Die Entscheidung fiel per Lostrommel – die Zahl 16 machte die Freiburgerin schließlich zur neuen SKL-Millionärin.

Den großen Glücksmoment von Dagmar Schompeter-Munz gibt es ab sofort auf www.skl.de zu sehen. Hier finden Sie auch weitere Informationen zum SKL Millionen-Event.

Die Bilder der angehängten Bildübersicht stehen Ihnen honorarfrei unter folgendem Link zum Download zur Verfügung: https://transfer.serviceplan.com/index.php/s/CzS0EP6JzPV5vhh (Passwort: SKL).

Über das SKL-Millionenspiel und die GKL:

Das SKL-Millionenspiel ist ein Produkt der GKL Gemeinsame Klassenlotterie der Länder (GKL). Die GKL, eine Anstalt öffentlichen Rechts mit Sitz in Hamburg und München, veranstaltet die deutschen Klassenlotterien im Auftrag aller Bundesländer. Die GKL wird vertreten durch den Vorstand. Vorstandsvorsitzender: Günther Schneider.

SKL-Spieler haben ab einem Mindesteinsatz von 15 Euro pro Monat laufend die Chance auf Geldgewinne von bis zu 16 Millionen Euro. Pro Jahr werden zwei SKL-Lotterien durchgeführt, die in jeweils sechs Spielabschnitte, so genannte Klassen, unterteilt sind. Die Anzahl und Höhe der Gewinne steigt von Klasse zu Klasse. Gleiches gilt für die Trefferchance. Lotteriebeginn ist immer am 1. Juni und am 1. Dezember eines Jahres.

Lose und weitere Informationen zum SKL-Millionenspiel gibt es unter der kostenfreien Hotline 0800/433 43 37, auf www.skl.de oder bei allen Staatlichen SKL Lotterie-Einnahmen.

Pressekontakt:
Serviceplan Public Relations & Content
Britta Tronke
Tel.: 040/ 2022 88 8610
E-Mail: b.tronke@serviceplan.com
www.presse.skl.de

PR-Agentur

Kontakt
Serviceplan Public Relations & Content GmbH & Co. KG
Britta Tronke
Steinhöft 9
20459 Hamburg
Tel.: 040/20 22 88 8610
b.tronke@serviceplan.com
http://www.presse.skl.de

Allgemein

Pressemitteilung: Unterfranke gewinnt SKL Millionen-Event auf Malta

Neu-Millionär Marcus (48): „Mariella Ahrens machte mein Glück perfekt“

Pressemitteilung: Unterfranke gewinnt SKL Millionen-Event auf Malta

Der glückliche Neu-Millionär mit Promi-Paten, Moderator und GKL-Bereichsleiter Heriber Geng. (Bildquelle: ©GKL_Willi Weber)

Marcus Winter aus Karlstein am Main ist der neue SKL-Millionär. Gemeinsam mit 19 weiteren SKL-Losbesitzern trat er seine ganz persönliche „Reise ins Glück“ an, die ihn zum SKL Millionen-Event nach Malta führte. Unterstützt wurden die per Zufallsprinzip aus allen SKL-Spielern ermittelten Kandidaten vor Ort von den beiden prominenten Glückspaten Mariella Ahrens und Francis Fulton-Smith. Der Unterfranke durfte sich im großen Finale über den unglaublichen Gewinn von 1 Million Euro freuen. Am Ende spielte Mariella Ahrens“ Glückszahl 8 dabei eine entscheidende Rolle. Als erstes will der glückliche Neu-Millionär seiner Lebensgefährtin Brigitte einen lang gehegten und eigentlich als aussichtlos betrachteten Traum erfüllen – eine gemeinsame Kreuzfahrt.

Kurz vor der Abreise nach Malta waren zufällig einige Kreuzfahrt-Kataloge im Briefkasten von Marcus Winter gelandet. Spontan hatte er seiner Brigitte versprochen: „Wenn wir gewinnen, machen wir das.“ Gesagt, getan. Am 24. September gewann er 1 Million Euro und kann sich den lang gehegten Traum nun endlich erfüllen. Vor vielen Jahren war der sympathische Unterfranke bereits einmal auf hoher See: „Auf dem Schiff ganz allein auf dem offenen Meer, das ist ein riesiges Gefühl von Freiheit“, erzählt er mit leuchtenden Augen.

450-Euro-Job – trotz Millionengewinn
Ansonsten aber geht der frisch gekürte SKL-Millionär erst mal auf Nummer Sicher und bleibt auf dem Boden. Heißt: Er will den Gewinn so einsetzen, dass er mit seiner Partnerin im Alter ohne finanzielle Sorgen leben kann. Kein schlechter Plan. Der auch damit zu tun hat, dass der 48-Jährige aus gesundheitlichen Gründen seinen früheren Beruf als Hotelkaufmann nicht mehr ausüben kann. So ein Schicksal macht bescheiden. „Ich weiß, das klingt langweilig“, sagt er, „aber für mich ist Glück wirklich mit Gesundheit verbunden“. Unterkriegen hat sich Marcus Winter aber nie lassen. Und er erfreut sich heute vor allem an kleinen Dingen: „Wenn ich etwas für mich Besonderes geleistet habe, zum Beispiel den Staubsauger reparieren konnte“, lacht der Technikbegeisterte. Das gilt auch für seinen 450-Euro-Job im Fahrdienst einer Senioren-Tagesstätte: Den will er auch als Millionär weitermachen – „weil mir das wichtig ist“.

Mit dem neu gewonnenen Reichtum will Marcus Winter ein neues Zuhause schaffen. Bislang lebt er mit Brigitte in deren Elternhaus, einem vor dem Ersten Weltkrieg erbauten und stark renovierungsbedürftigen Bauernhof, bei dem er schon mal mit dem Dach angefangen hat. Aber nun soll der Hof einem neuen Traumhaus Platz machen – der Basis für die Sicherheit im Alter. Einen weiteren Wunsch gilt es aber auch noch zu erfüllen: Der Neu-Millionär möchte wahnsinnig gern Skifahren lernen. Bislang war ihm ein Winterurlaub immer zu teuer. Der ist, bei aller Bescheidenheit, in der Million jetzt auch noch drin.

Das SKL Millionen-Event auf Malta
Klar ist: Die SKL-Million hat jemanden gefunden, der sie wirklich gut gebrauchen kann – darüber waren sich alle Kandidaten, die beiden Glückspaten und Moderator Eric Schroth auf Malta einig und freuten sich von Herzen mit dem Gewinner. Doch der Reihe nach – zunächst durften sich die 20 Kandidaten an der Marina des Grand Hotel Excelsior selbst an Seemannsknoten versuchen, dann ging es auch schon um die erste wichtige Entscheidung. Die beiden prominenten Glückspaten mussten Seile aus einer Seemannskiste ziehen. Jedem Kandidaten wurde vorab je eine Seilnummer zugelost. Wessen Seil festgeknotet war, kam eine Runde weiter. Für 10 der 20 Kandidaten war die „Reise ins Glück“ an dieser Etappe jedoch zu Ende, sie durften sich über 2.000 Euro freuen. Die anderen 10 von ihnen hofften weiterhin auf die Million. Weiter ging es zu den Lower Barakka Gardens, einer wunderschönen Parkanlage in Valletta, der Hauptstadt von Malta. Dort stellten die beiden Glückspaten ihr Boccia-Talent unter Beweis und brachten fünf Kandidaten besonders viel Glück – sie kamen eine Runde weiter. Die anderen fünf mussten sich vom Traum der Million verabschieden und bekamen ebenso 2.000 Euro.

Im Yachthafen des mittelalterlichen Städtchens Birgu wurden den verbleibenden fünf Kandidaten nach dem Zufallsprinzip typisch maltesische Elektromobile zugeteilt, die Rolling Geeks. Allerdings waren nur zwei davon fahrtüchtig. Mit denen düsten Christoph Helbig und Marcus Winter ins Finale. Die anderen drei Kandidaten gewannen jeweils 10.000 Euro. Ernst wurde es für die beiden Finalisten dann im Garten des prunkvollen Palazzo Parisio, zu dem sie in einem Austin Princess Vanden Plas Oldtimer chauffiert wurden. Vor Ort mussten sich die Finalisten für jeweils einen Glückspaten zum Daumen drücken entscheiden: Marcus Winter wählte Mariella Ahrens und setzte sich auf den goldenen Sessel, der ihm zuvor per Würfelentscheidung zugeteilt worden war und für gerade Zahlen stand. Die finale Entscheidung fiel dann per Lostrommel: Die Zahl 8 – die auch noch Mariellas Glückzahl ist – verhalf Marcus Winter schlussendlich zum Millionengewinn. Der Rest war Jubel. Christoph Helbig verließ die Insel zwar nicht als Millionär, aber mit satten 20.000 Euro.

Den großen Glücksmoment von Marcus Winter gibt es ab 7. Oktober 2016 auf www.skl.de zu sehen. Hier finden Sie auch weitere Informationen zum SKL Millionen-Event.

Die Bilder stehen Ihnen honorarfrei unter folgendem Link zum Download zur Verfügung: https://transfer.serviceplan.com/index.php/s/OEOJ9fprMgkAQb2

Über das SKL-Millionenspiel und die GKL:
Das SKL-Millionenspiel ist ein Produkt der GKL Gemeinsame Klassenlotterie der Länder (GKL). Die GKL, eine Anstalt öffentlichen Rechts mit Sitz in Hamburg und München, ist die Staatslotterie aller deutschen Länder und wird vertreten durch ihren Vorstand Günther Schneider (Vorstandsvorsitzender) und Hartmut Schaper.

SKL-Spieler haben ab einem Mindesteinsatz von 15 Euro pro Monat laufend die Chance auf Geldgewinne von bis zu 16 Millionen Euro. Pro Jahr werden zwei SKL-Lotterien durchgeführt, die in jeweils sechs Spielabschnitte, so genannte Klassen, unterteilt sind. Die Anzahl und Höhe der Gewinne steigt von Klasse zu Klasse. Gleiches gilt für die Trefferchance. Lotteriebeginn ist immer am 1. Juni und am 1. Dezember eines Jahres.

Lose und weitere Informationen zum SKL-Millionenspiel gibt es unter der kostenfreien Hotline 0800/433 43 37, auf www.skl.de oder bei allen Staatlichen SKL Lotterie-Einnahmen.

Pressekontakt:
Serviceplan Public Relations
Britta Tronke
Tel.: 040/ 2022 88 8610
E-Mail: b.tronke@serviceplan.com
www.presse.skl.de

PR-Agentur

Kontakt
Serviceplan Public Relations GmbH & Co. KG
Sarah von Derschatta
Brienner Str. 45a-d
80333 München
Tel.: 089/2050 4168
s.vonderschatta@serviceplan.com
www.presse.skl.de

Allgemein

Promis am Haken

Trendsport Angeln

Promis am Haken

-Trendsport Angeln begeistert auch Promis wie Fritz Wepper, Sonja Gerhardt oder Patrick Owomoyela
-NOVASOL-Fishing: rund 3.000 Anglerhäuser in sieben europäischen Ländern, an fischreichen Gewässern gelegen, oft mit Boot, anglerfreundliche Ausstattung
-Preisbeispiel: Designhaus am See Bolmen/Schweden ab 569 Euro/Woche

Hamburg, Juli 2016 – Jung-Schauspielerin Sonja Gerhardt (Deutschland 83, Ku“damm 56) macht es, Alt-Star Fritz Wepper liebt es, und auch Ex-Nationalkicker Patrick Owomoyela hat Spaß daran. Alle sind passionierte Angler und reihen sich damit in eine Szene ein, die immer größer und trendiger wird. Drei Millionen Menschen stellen sich hierzulande ans Wasser, um große oder kleine Fisch zu fangen. Und sicherlich haben die Angel-Promis – zu denen auch Mirko Klose, Barack Obama oder The-Who-Frontman Roger Daltrey gehören – ihren Teil zum neuen, frischen Image des Sports beigetragen. Wer wie die Stars beim Angeln in der Natur entspannen möchte, findet die passende Unterkunft dazu beim Ferienhausanbieter NOVASOL: Rund 3.000 Anglerhäuser in sieben europäischen Ländern bietet NOVASOL-Fishing an, immer an fischreichen Gewässern gelegen und mit anglerfreundlicher Ausstattung. Nachfolgend stellt der Angelexperte einige Domizile und Reviere vor, die sicherlich auch den Promis gefallen würden.

Sonja Gerhardt
Die junge Berlinerin gehört zu den gefragtesten Leinwand-Talenten Deutschlands und wurde unter anderem mit Rollen in „Deutschland 83“, „Ku“damm 56“ oder „Türkisch für Anfänger“ bekannt. Privat entspannt die Schauspielerin am liebsten in der Natur und hat vor zwei Jahren einen Angelschein gemacht. Mit Vorliebe angelt Sonja Gerhardt alleine, da sie dann so richtig abschalten kann.

Reviervorschlag: Schweden mit seiner unberührten Natur ist ein wahres Angelparadies und perfekt für einsame Angelausflüge. Schließlich ist bei 96.000 Seen und 9.000 Kilometern Küste für jeden ein schönes Plätzchen dabei. Das Beste: In Schweden darf man grundsätzlich ohne vorherige Prüfung die Rute auswerfen, das Fischen im Meer sowie in den fünf großen Seen ist frei. Für alle anderen Gewässer kann man einfach eine Gewässerlizenz in Touristenbüros, an Kiosken oder Tankstellen kaufen.

Hausbeispiel: Traumhaftes, lichtdurchflutetes Designhaus mit Blick auf den See Bolmen in der Region Småland. Ein Highlight ist die rundumlaufende Holzterrasse, die zu jeder Tageszeit ein sonniges Plätzchen bereithält. Im Bolmen angelt man ganzjährig auf Zander, Barsch und Hecht – praktisch, dass ein Boot bereits zum Haus dazugehört. Für sechs Personen und ein Kleinkind, Preis ab 569 Euro/Woche, Hauscode S04047.

Patrick Owomoyela
Ex-Nationalkicker Patrick Owomoyela überzeugte nicht nur unter Teamchef Klinsmann und BVB-Trainer Klopp, er netzt auch abseits des Rasens erfolgreich ein. Aus Alster und Elbe zieht er regelmäßig dicke Zander und Hechte. „Wenn ich etwas mache, dann mache ich es auch richtig! Und so ist das auch mit dem Angeln – keine halben Sachen“, verriet der Hamburger Jung der Zeitschrift Angelwoche. Privat engagiert er sich in der Royal Fishing Kinderhilfe für sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche, um diesen die Möglichkeit zu geben, das naturnahe und spannende Hobby zu erleben.

Reviervorschlag: Hecht und Zander beißen wunderbar in den Seen der Silkeborger Seenplatte in der Region Ostjütland im Zentrum des dänischen Festlandes. Die zahlreichen Seen werden unter anderem durch Dänemarks längsten Fluss Gudenå miteinander verbunden und sind schon lange ein beliebter Hotspot von Raubfischanglern. Die besten Fangaussichten haben Petrijünger hier beim Bootsangeln.

Hausbeispiel: Herrliches, lichtdurchflutetes Ferienhaus direkt am Borre Sø, einem der Seen der Silkeborger Seenplatte, auf einem Waldgrundstück mit Boots- und Badesteg. Auf der teilweise überdachten Holzterrasse mit Blick aufs Wasser können abends die gefangenen Fische gegrillt werden. Für vier Personen, Preis ab 688 Euro/Woche, Hauscode D82118.

Fritz Wepper
„Mit 14 Jahren hatte ich meinen ersten Fischereischein. Das Fliegen- und Hochseefischen sind ein Teil meines Lebens geworden.“, erzählt Schauspieler Fritz Wepper. In der Traun, einem kleinen Fluss oberhalb des Chiemsees, verabredet er sich gern zum Fliegenfischen mit seinem jüngeren Bruder Elmar, ebenfalls bekannt aus Film und Fernsehen. Die Fische werden dann meist gleich vor Ort geräuchert.

Reviervorschlag: Ein El Dorado für Fliegenfischer ist das norwegische Hemsedal inmitten majestätischer Berge auf halbem Weg zwischen Oslo und Bergen. Hier fließt der fischreiche Hemsila, und auch viele weitere Flüsse in der Region bieten besondere Angelerlebnisse. Eine regionale Angellizenz (fiskekort) ermöglicht das Angeln im Hemsila sowie in drei weiteren Flüssen und 18 Seen.

Hausbeispiel: Hüttenfeeling mitten in der idyllischen norwegischen Natur. Robustes Vier-Sterne-Holzhaus direkt am Wasser und umringt von Bergen. Die beste Angelzeit ist von Juni bis September, hier beißen vor allem Regenbogenforelle und Äsche. Für sieben Personen, Preis ab 269 Euro/Woche, Hauscode N33025.

Linkverzeichnis und Video:
http://www.novasol-fishing.de?utm_source=pm-promis-am-haken&utm_medium=referral&utm_campaign=fishing-0716-de
http://www.novasol-fishing.de/reiseziele/angelurlaub-schweden/suedschweden/smaaland__kronoberg/ferienhaus-s04047/?&utm_source=pm-promis-am-haken&utm_medium=referral&utm_campaign=fishing-0716-de
https://www.jahr-tsv.de/presse/ex-nationalfussballer-patrick-owo-owomoyela-ueberrascht-als-angeltalent
http://www.royal-fishing.de/
http://www.novasol-fishing.de/reiseziele/angelurlaub-daenemark/ostjuetland/silkeborg_und_umgebung/ferienhaus-d82118/?#tab1-description&utm_source=pm-promis-am-haken&utm_medium=referral&utm_campaign=fishing-0716-de
http://campaign.visitnorway.com/de/Angeln-in-Norwegen/angeln-in-hemsedal/
http://www.royal-fishing.de/botschafter.html
http://www.novasol-fishing.de/reiseziele/angelurlaub-norwegen/fjellnorwegen/oevre_buskerud/ferienhaus-n33025/?&utm_source=pm-promis-am-haken&utm_medium=referral&utm_campaign=fishing-0716-de
http://video.novasol.de/de/videos/mieten-sie-sich-einen-see-in-schweden.html

NOVASOL A/S und dansommer a/s gehören zur NOVASOL-Gruppe, die ihren Hauptsitz in Virum/Dänemark hat. Mit mehr als 40.000 privaten Urlaubsdomizilen in 29 europäischen Ländern ist die NOVASOL-Gruppe Europas größter Anbieter von Ferienhäusern und -apartments. Das Unternehmen beschäftigt über 1.500 Mitarbeiter und hat Niederlassungen in 15 europäischen Ländern sowie darüber hinaus 60 Büros europaweit. Die Zentrale der deutschen Niederlassung befindet sich in Hamburg, eine Außenstelle in Berlin. 2015 nutzten fast 2 Millionen Urlauber in Europa die Domizile der NOVASOL-Gruppe. Das Unternehmen gehört zu Wyndham Worldwide. Das Portfolio von NOVASOL und dansommer umfasst Ferienhäuser, Apartments und Stadtwohnungen in Dänemark, Schweden, Norwegen, Island, Finnland, Deutschland, Holland, Belgien, Luxemburg, Polen, Tschechien, der Slowakei, Ungarn, Bulgarien, Österreich, der Schweiz, Frankreich, Spanien, Portugal, Italien, Großbritannien, Irland, Kroatien, Slowenien, Montenegro, Albanien, Griechenland, der Türkei und Zypern.

Firmenkontakt
NOVASOL-Fishing
Jessica Moschek
Gotenstraße 11
20097 Hamburg
+49 (0)40 / 238859-77
+49 (0)40 / 238859-24
angeln@novasol.de
www.novasol-fishing.de

Pressekontakt
Oldenburg Kommunikation
Jessica Moschek
Rödingsmarkt 39
20459 Hamburg
+49-(0)40-881415991
info@oldenburg-kommunikation.de
www.oldenburg-kommunikation.de

Allgemein

Party, Promis, Ballermann

Die 10. Verleihung des BALLERMANN AWARD, dem Partyoscar, steht an. Natürlich wieder in der sauerländischen Partyhochburg Willingen.

Party, Promis, Ballermann

Mit den Ludolfs beim Ballermann Award 2015

Vor nunmehr 10 Jahren wurde erstmals durch H.-Dieter Groß in Zusammenarbeit mit den Inhabern der Kultmarke „Ballermann“ (Fam. Engelhardt) der BALLERMANN AWARD verliehen.

Zum 10jährigen Jubiläum der BALLERMANN AWARD Verleihung am 06.03.2016 in Willingen (Upland) werden wieder zahlreiche Stars und Sternchen der deutschen Event- und Partyszene erwartet. Der BALLERMANN AWARD gilt als einer der bedeutensten Preise der deutschen Musikszene, wo er auch liebevoll als PARTYOSCAR bezeichnet wird. Stars wie Jürgen Drews, Mickie Krause, Loona, Matthias Reim, Michael Wendler u.a. gehören zu den bisherigen Preisträgern der letzten Jahre ( https://de.wikipedia.org/wiki/Ballermann-Award ).

Zum großen, 10-jährigen Jubiläum der BALLERMANN AWARD – Verleihung werden es die Macher des „deutschen PARTY-OSCARS“, zu denen seit einigen Jahren auch Alexander Frömelt gehört, mal wieder so richtig krachen lassen. Zum großen Jubiläum des Stelldichein der Stars und Sternchen der Partybranche am 06. März 2016 haben bereits erste Künstler und Produzenten ihr Kommen in die sauerländische Partyhochburg Willingen zugesagt (z.B. Schäfer Heinrich, Mike Röttgens (Produzent), Achim Petry, Annemarie Eilfeld, Frank Neuenfels, Ben Luca, Almklausi, Willi Herren, Mary, Tim Toupet, Axel Fischer u.a.m.).

Der Kartenvorverkauf (nur begrenzte VIP-Tickets!!!) für die Jubiläumsveranstaltung der Verleihung der „Partyoscars“ im Willinger Brauhaus ist bereits angelaufen (Kontakt: http://www.willinger-brauhaus.de/ ).

Alle Infos über/zum BALLERMANN AWARD, dem PARTYOSCAR der deutschen Musik- und Partybranche, gibt es hier:

https://de-de.facebook.com/BallermannAwardInfo

oder hier

http://ballermannaward.de/

Kontakt:

H.-Dieter Gross
Event, Party & Co / e-p-co media
Eibenweg 3
D – 47 447 Moers
Tel. + 49 (0) 28 41 – 984 682
Fax: + 49 (0) 28 41 – 984 683
Mail: info(at)epco-media.de

„Ballermann“ ist eine geschützte Marke in Verwertung der A. Engelhardt-Markenkonzepte GmbH – „Ballermann Award“ in Lizenz und Kooperation mit H.-Dieter Groß (e-p-co) und Alexander Frömelt (Die Partyagentur)

A. Engelhardt-Markenkonzepte GmbH: Verwaltung und wirtschaftliche Verwertung von eingetragenen Markenrechten und von sonstigen Kennzeichenrechten (z. B. Marken: Ballermann, Longhitter Golf u. a.). Entwicklung von Markenkonzepten und Markenideen; Realisierung von Markenprojekten.

Kontakt
A. Engelhardt Markenkonzepte GmbH
Annette Engelhardt
Blockwinkel 87
27251 Scholen
04245 3179970
post@markenkonzepte.de
http://www.markenkonzepte.de

Allgemein

JetSet Media München launcht neues Online-Magazin „V.I.P. MAGAZINE BAVARIA“

Aktuelle News aus Medien, Sport, Lifestyle und hochkarätigen Events aus der Welt des internationalen JetSets mit Glamour-Faktor.
Direkt vor Ort – angereichert mit hochwertigen Pressefotos und zeitaktuellen pre und after reports.

JetSet Media München launcht neues Online-Magazin "V.I.P. MAGAZINE BAVARIA"

Logo von JetSet Media bzw. V.I.P. MAGAZINE BAVARIA

München, 27 Juni 2014 – JetSet Media -, launcht mit dem „V.I.P. MAGAZINE BAVARIA“ V.IP. MAGAZINE ein neues Online-
News-Magazin. Der Content befasst sich hauptsächlich mit News und Artikeln über prominente Persönlichkeiten
aus Medien, Sport, Lifestyle aus dem Umfeld hochkarätiger nationaler wie internationaler Events.
Releases werden im Magazine in unterschiedlichen Rubriken, wie Entertainment, Special News,
Top Events, Sport,Lifestyle, Gourmet, Kultur, Film, Fashion & Style eingestellt. Daraus bietet „V.I.P.
MAGAZINE BAVARIA seinen Interessenten ein breitgefächertes Spektrum an medialer Unterhaltung
aus der Welt des internationalen Glamour und JetSet mit Style-Faktor. Auch erhalten die Leser einen Überblick,
wie und wo man seine Freizeit auf außergewöhnliche Art und Weise verbringen kann . Verbunden damit
stellt sich häufig die Frage, wo jemand (spontan) die gerade angesagtesten Clubbings, nightlife- Events
wie Locations von Städten wie München, Wien, Zürich, Kitzbühel, Sankt Moritz, Ischgl usw. finden kann.
Zu einigen dieser exklusiven Scenerien in den präferierten Städten bzw. Events wird es zeitaktuelle pre and after
reports geben. Informationen nicht aus zweiter Hand, sondern Live vor Ort, das ist der qualitative
Anspruch, welchen JetSet Media dem interessierten Leser vermitteln möchte. Ein weiterer Punkt
wird sein, das bestehende Bildarchiv von JetSet Media ca. 2.500 Photografien mit eigenen Urheberrechten,
multithematisch aufbereitet, bei Nachfrage für eine evtl. Weiterverwertung zur Verfügung zu stellen.
Ausserdem planen wir eine crossmediale Verlinkung zu seit längerer Zeit bestehenden Partnerportalen,
mit denen seit Jahren in verschiedener Hinsicht eine fruchtbare Zusammenarbeit besteht. „Somit erreichen
wir eine je nach individueller Abwägung eine mehr oder minder weite gesteuerte Verbreitung der
eingestellten News“ .
„Wir sind überzeugt, dass „V.I.P. MAGAZINE BAVARIA“ langfristig erfolgreich sein wird und
unterhaltsamen Lesestoff für Menschen bereit hält, die Freude an Glamour und Lifestyle wie
News Spezialitäten haben, die manchmal einfach auch nur das Verrückte tangieren, „, so
Michael Ruckle, Herausgeber und Redaktionsleiter. Getreu der Maxime – be a part of it!

Online-News Magazine über Stars, Fashion, Lifestyle und Top Events

JetSet-Media
Michael Ruckle
Hubertusstrasse 4
80639 München
089-17887821
m.ruckle@jetset-media.de
http://www.jetset-media.de

JetSet-Media München
Michael Ruckle
Hubertusstrasse 4
80639 München
089-17887821
m.ruckle@jetset-media.de
http://www.jetset-media.de

Allgemein

„Gossip ist ein Mittel der psychischen Hygiene“

Der Freiburger Soziologe Sacha Szabo über Klatsch und Tratsch in den Boulevardmedien

"Gossip ist ein Mittel der psychischen Hygiene"

Sacha Szabo – Soziologe

Ist Charlene wirklich schwanger? Sylvie Meis sieht sehr bedrückt aus. Was tragen unsere Spielerfrauen in Brasilien? Sprechen Sie diese Zeilen an? Dann sind sie für Gossip empfänglich. Die Neugierde und manchmal die Schadenfreude die von den unterschiedlichsten Boulevardmedien verbreitet werden, hält Massen von Neugierigen bei der Stange möglichst schnell die neueste Nachricht zu erfahren, in der es wieder menschelt. Klatsch und Tratsch haben schon seit vielen Jahrzehnten Konjunktur und werden zugleich immer wieder abklassifiziert, weil es ja keine richtigen Nachrichten sind. Dennoch bleibt dieses Format bei den Lesern und Zuschauern dauerhaft beliebt. Was ist es, was die Menschen so am Gossip interessiert. Wir sprachen mit dem Freiburger Soziologen Sacha Szabo vom Institut für Theoriekultur , der Alltagskulturen untersucht und diese Frage eigentlich beantworten können sollte.

Herr Szabo, was interessiert die Menschen so an Gossip?

Sacha Szabo: Gossip, kann man gut mit dem deutschen Begriffsdoppel „Klatsch und Tratsch“ umschreiben,, still auf der aller allgemeinsten Ebene unsere Neugierde. Der Mensch ist da nicht anders als viele Tiere, als eigentlich die meisten Tiere, er ist neugierig. Neugierde ist lebensnotwendig, denn sie liefert uns Informationen über unsere Umwelt. Über Chancen und Risiken die sich in uns auftun. Nicht zuletzt ist Neugierde auch ein Motor für die Diffusion in neue Lebensräume.

Bleiben wir einmal bei Klatsch und Tratsch.

Sacha Szabo: Klatsch und Tratsch, auch wenn diese Begriffe oft zusammen benutzt und, manchmal verwechselt werden, sind keinesfalls das Gleiche. Tratsch ist eher ein belangloses Gespräch über Nebensächlichkeiten. Das aber eine wichtige Funktion erfüllt, es führt nämlich in das Gespräch ein, in dem dann die wirklich wichtigen Informationen ausgetauscht werden. Natürlich kann auch ein Gespräch beim Tratschen, beim Smalltalk verweilen. Dort hat dann das Gespräch die Funktion, den Kontakt zu dem Gegenüber nicht abreissen zu lassen. Die Motivationen können ganz unterschiedliche sein. Aber es geht grundlegend darum, Informationen über das Gegenüber und die Umwelt zu sammeln. Genau das wird im bemühten Gespräch über das Wetter deutlich. Smalltalk ist im Übrigen ein hochkomplexer Akt, bei dem man viel verkehrt machen kann und sei es nur auf die Frage: „Wie geht es Ihnen?“ wahrheitsgemäß zu antworten. Die richtige Antwort lautet nämlich immer: „Gut und Ihnen“.

Und Tratsch?

Sacha Szabo: Beim Tratschen werden Informationen über Dritte, die nicht anwesend sind, weitergegeben. Diese können stimmen, müssen aber nicht. Heutzutage spricht man hier gerne vom Lästern. Aber auch die Neugierde ist etwas, das eine Verlockungsprämie für den Tratsch darstellt. In einer Gemeinschaft, nehmen wir eine Dorfgemeinschaft, ist es wichtig was dem einen oder anderen Mitglied widerfahren ist. So beobachtet sich eine Gemeinschaft durch Tratsch selbst. Diese Beobachtung hat zugleich auch den Aspekt der Kontrolle. Tritt nämlich jemand aus dieser Gemeinschaft aus, so wird dies durch Lästern kommentiert um die Integrität der Gemeinschaft aufrechtzuerhalten. Diese Gemeinschaften sind in ihrer Struktur nicht auf sozialen Aufstieg angelegt, sondern vor allem auf Selbsterhalt. Ein Erbe der Ständegesellschaft.

Aber warum gibt es dann soviel Gossip über Promis?

Sacha Szabo: Unsere Wirklichkeit ist nun nicht mehr die des Dorfes, sondern wir leben in einer globalisierten Welt, in der viele Prozesse automatisiert und abstrakt geworden sind. Der Kapitalismus hat kein Gesicht mehr. Deshalb wollen wir ihm so gerne eines geben und sei es eben das von Bill Gates oder Marc Zuckerberg. Für uns als Menschen, die auch gewohnt sind mit menschlichen Beweggründen klarzukommen, ist nun das Wissen über bestimmte Persönlichkeitsmerkmale und Handlungsmuster hoch spannend, weil sie uns helfen uns in einer überkomplexen Wirklichkeit zu orientieren. Wenn wir sehen, dass Angela Merkel beim Wandern sich den Knöchel verstaucht, so wirkt sie menschlich und nicht als Sachverwalterin politischer Prozesse die nur schwer durschaubar sind. Und die Art wie sie mit diesem Missgeschick umgeht, gibt uns dann scheinbar Aufschluss darüber, wie sie mit anderen, vielleicht größeren Problemen, umgehen wird.

Der Boulevard, so hat man den Eindruck, pusht richtiggehend Promis, um sie dann „abzuschießen“

Sacha Szabo: Der Boulevard ist vor allem ein journalistisches Medium und folgt dessen Gesetzen und Dingen die einen Nachrichtenwert versprechen müssen und sich dabei an bestimmte Regeln halten. Eine Nachricht muss aktuell sein, sie muss aber auch Gefühle erzeugen. Genau dies leisten diese Artikel. Jemand wird aus der Gemeinschaft herausgehoben, das erste Gefühl ist Bewunderung. Doch ragt er zu weit heraus, dann entsteht Neid. Also freut man sich über Widrigkeiten bis er fallengelassen wird, dann wandelt sich Schadenfreude irgendwann in Mitgefühl. Es ist eine Art Katharsis, die die Leser bei solch einer Geschichte miterleben und ihre eigenen Erlebnisse in diesen Stellvertretern nochmals nachempfinden und letztlich auch in ihren eigenen Sinnkontext einordnen können. Der Gossip ist ein nicht zu unterschätzendes Mittel der psychischen Hygiene, so wie der Tratsch ein Mittel der sozialen Hygiene ist.

Herr Szabo, vielen Dank für das Gespräch.

Das Institut für Theoriekultur ist einer von Deutschlands führenden Theoriedienstleistern.

Unser Angebot:
Als Wissenschaftler sind wir in der Lage Ihr Unternehmen oder Ihr Produkt auf eine innovative und einzigartige Weise zu thematisieren.
Ihr Produkt wird plötzlich für das Feuilleton und den Kulturteil interessant.
Über diese Kanäle können Sie ein völlig anderes, anspruchsvolles Kundenmillieu ansprechen.
Sie betreiben mit uns keine herkömliche Werbung sondern Pflege Ihrer Unternehmeskultur.

Unsere Möglichkeiten:
Ausgehend von Ihrem Produkt, Ihrer Marke oder Ihrem Unternehmen umfasst unser Angebot die Erarbeitung von:
Büchern (Monographien und Sammelbände)
Kongressen (Wir organisieren Kongresse und Workshops)
Ausstellungen (Wir kuratieren Ausstellungen)

Kontaktieren Sie uns und lassen Sie sich von unseren Referenzen überzeugen.

Institut für Theoriekultur
Institut für Theoriekultur
In der Breige 19
79189 Bad Krozingen
0160 / 917-900-95
kontakt@institut-theoriekultur.de
http://www.institut-theoriekultur.de

Allgemein

VIP-Baden wie die Promis – in Bad Füssings legendären Thermen

VIP-Baden wie die Promis – in Bad Füssings legendären Thermen

VIP-Baden wie die Promis - in Bad Füssings legendären Thermen

(NL/7582129707) Bad Füssing – Ob Showstars, bekannte Künstler und Entertainer: Viele aus Film, Funk und Fernsehen bekannt Prominente vertrauen auf die Heilkraft des Bad Füssinger Thermalwassers, wenn sie neue Power tanken oder ganz einfach eine Auszeit vom Show- und Bühnenstress zu nehmen wollen. Bad Füssing ist für mich die Nummer 1, sagt zum Beispiel Deutschlands populärster TV-Gesundheitsexperte, Professor Hademar Bankhofer. Der Autor zahlreicher Bestseller und Gesundheitskolumnen in vielen Magazinen und Zeitungen reist regelmäßig nach Bad Füssing.

Auch die Schauspielerin Jutta Speidel hat bereits die sprudelnde Kraft der legendären Bad Füssinger Thermen genossen. Fürstin Gloria von Thurn & Taxis besuchte zum Workout das Gesundheitszentrum JOVITALIS zwischen den legendären Thermen und auch Rallye-Ass Walter Röhrl gibt beim jährlichen Treffen der Freunde von Porschefahrzeugen fleißig Autogramme.

Sterneköche wie Alfons Schuhbeck verwöhnten im Star unter den über 300 deutschen und 1000 europäischen Heilbädern die Thermenbesucher mit besonderen Fit-Aktiv-Snacks in den Thermen.

Grundsätzlich aber gilt, ob mehr oder weniger prominent: Bei uns kann sich jeder Gast als etwas Besonderes fühlen, sagt Kurdirektor Rudolf Weinberger. Im zentralen Servicecenter Treffpunkt Gesundheit zum Beispiel helfen Gesundheits-Guides jedem Besucher kostenfrei bei der Zusammenstellung des für ihn jeweils optimalen Gesundheitsfahrplans für die Zeit des Aufenthalts in der mit 12.000 Quadratmetern Wasserfläche größten Thermenlandschaft Deutschlands.

Wer primär Entspannung sucht, dem bietet neben den drei Thermen vor allem der Saunahof eine beispiellose Erlebniswelt abseits der Hektik des Alltags. In einer Vielzahl von Erlebnissaunen inklusive Thermalwasserfall verwöhnt der Saunahof in einem wiederaufgebauten historischen Bauernhof mit einem Fünf-Sterne-Sauna-Erlebnis und einer Wellnesswelt, die es in Deutschland kein zweites Mal gibt.

Hinweis für die Redaktion:
Diesen Pressetext und die Pressefotos zur kostenfreien Verwendung
finden Sie im Internet unter: http://badfuessing.newswork.de

Basis-Information über Bad Füssing:

Mit rund 1,6 Millionen Gästen aus Bayern, Deutschland und Europa und nahezu allen Kontinenten ist Bad Füssing in Herzen des Bayerischen Golf- und Thermenlands das Heilbad mit den meisten Übernachtungen weltweit. Bad Füssing verwöhnt seine Gäste mit Europas weitläufigster Thermenlandschaft mit insgesamt 12.000 qm Wasserfläche und über 100 Therapie-, Entspannungs- und Bewegungsbecken in den drei Thermen und 24 Hotels mit direktem Thermalwasseranschluss. Das Bad Füssinger Heilwasser wurde in den 30-er Jahren des letzten Jahrhunderts durch Zufall bei der Suche nach Erdöl entdeckt. Es sprudelt mit 56° C aus über 1.000 Metern Tiefe an die Erdoberfläche. Die Wirkung des Heilwassers mit den darin enthaltenen besonderen Schwefelverbindungen vor allem bei Gelenk- und Rückenproblemen, Stress- und Burnout ist legendär. Es ist der Motor des Erfolgs für den Aufstieg des früheren ländlichen Weilers mit nur 20 Bewohnern zum Star unter den über 300 deutschen und den weit über 1.000 Heilbädern in Europa.

Die NewsWork AG zählt auf dem Gebiet des Tourismus zu den führenden Agenturen für Public Relations, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in Deutschland.
NewsWork mit Sitz in Regensburg, München, Bad Füssing und Kitzbühel verfügt über ein umfangreiches Netzwerk mit Top-Experten aus den Bereichen Journalismus, Grafik und strategischer PR.

NewsWork AG
Karl Staedele
Bahnhofstraße 46
93161 Sinzing
0941/307410
newswork@newswork.de
http://shortpr.com/9l85q6

Allgemein

Vite EnVogue verkauft Kleidung bekannter Spender zugunsten von UNICEF

Promis spenden ihre Lieblingsstücke für „Nothilfe Syrien“

Vite EnVogue verkauft Kleidung bekannter Spender zugunsten von UNICEF

Vite EnVogue versteigert die Kleidung prominenter Spender zugunsten von UNICEF

Hamburg im März 2014. Der Hamburger Shopping Club für Secondhand Designermode, Vite EnVogue , versteigert in der Zeit vom 24. bis 31. März auf www.vite-envogue.de 23 Kleidungsstücke von 14 prominenten Spendern zugunsten von UNICEF. Die gesamten Erlöse kommen der Nothilfe Syrien zugute. Nationale Stars wie Fußballgröße Michael Ballack, der Hamburger Ex-Bürgermeister Ole von Beust oder die Hamburger Designerin Nicola Eibich haben sich von Lieblingsteilen getrennt, um diese Aktion zu unterstützen.
Zu den begehrten Artikeln aus prominenten Kleiderschränken, die für den guten Zweck versteigert werden sollen, gehören u.a. die Krawatte, die Ole von Beust auf dem Foto seiner ersten Autogrammkarte als Oberbürgermeister trug, ein Pailettentop von Versace, von dem sich Modedesignerin Nicola Eibich getrennt hat, ein Kleid von Isabel Marant aus dem Besitz von Modeberaterin und Boutiquebesitzerin Evelyn Hammerström, eine Jacke der italienischen Edelmarke Gianfranco Ferre von Ex-Fußball-Profi Michael Ballack, Ariane Sommer schwarze High Heels von Miu Miu und ein von Jimi Blue Ochsenknecht unterschriebenes Shirt, das Natascha Ochsenknecht der Spendenaktion beisteuerte.
Die Kleidungsstücke sind ab dem 24. März auf der Website von Vite EnVogue zu finden und können per E-Mail Gebot ersteigert werden. Dafür genügt schon eine Mail an charity@vite-envogue.de. Der Bieter mit dem höchsten eingesendeten Gebot erhält am 31. März den Zuschlag auf das begehrte Teil. Natürlich werden auch alle anderen Bieter sofort informiert.
Die Unterstützung von Vite EnVogue fließt direkt in das Projekt „Nothilfe Syrien“ und hilft damit Flüchtlingskindern in Syrien, die unter den Folgen des jahrelangen Krieges leiden. Dorothee von Unruh, Leiterin der UNICEF-Arbeitsgruppe Hamburg und Bundesverdienstkreuzträgerin, freut sich über die prominente Unterstützung: „Syrien ist mir ein Herzensbedürfnis, weil ich der Meinung bin, dass die Kinder Dinge erleben müssen, die sie nicht erleben dürfen und die diese Kinder schwer traumatisieren.“
So werden die Kinder beispielsweise medizinisch versorgt – ca. 1,6 Millionen Jungen und Mädchen unter fünf Jahren sind bereits gegen Polio geimpft worden – und können in Kinderzentren wieder in sicherer Umgebung spielen und die Schule besuchen. Außerdem erhalten die zehn Millionen vom Konflikt betroffenen Menschen über das Projekt Zugang zu sauberem Trinkwasser.
Auch Karolin Junker, Geschäftsführerin von Vite EnVogue, ist begeistert, durch diese Initiative einen Teil zu der wertvollen Arbeit der Organisation beitragen zu können: „Wir freuen uns über die prominente Unterstützung und die Möglichkeit für uns und
unsere Kundinnen und Kunden, einen sinnvollen Beitrag für die Nothilfe Syrien leisten zu können.“

Bildrechte: Kibonaut Bildquelle:Kibonaut

Markt- & Medienkommunikatioon

MMK Markt- & Medien-Kommunikation GmbH
Sandrin Lange
An der Alster 47
20099 Hamburg
040 318040
mmk@mmk-pr.de
http://www.mmk-pr.de