Tag Archives: Rio de Janeiro

Allgemein

Ich bin immer wieder fasziniert, wie gut man mit Osteopathie intervenieren kann / Interview mit Birgit Halsband, Osteopathin der deutschen Frauenfußball-Nationalmannschaft

Ich bin immer wieder fasziniert,  wie gut man mit Osteopathie intervenieren kann / Interview mit Birgit Halsband, Osteopathin der deutschen Frauenfußball-Nationalmannschaft

(Mynewsdesk) Wiesbaden. Birgit Halsband, Osteopathin und Mitglied des Verbandes der Osteopathen Deutschland (VOD) e.V., betreut die Spielerinnen der deutschen Frauenfußball-Nationalmannschaft osteopathisch, ebenso wie Leichtathleten bei den Paralympics und Handballerinnen des TuS Metzingen. In einem Interview verrät sie Details über ihre Arbeit und ihre Erfahrungen bei Olympia in Rio de Janeiro.

VOD: Frau Halsband, Sie sind seit September 2015 im medizinischen Team der deutschen Frauenfußball-Nationalmannschaft aktiv und waren 2016 dabei, als die Mannschaft in Rio de Janeiro Gold gewann. Welche Rolle hat die Osteopathie an dieser grandiosen sportlichen Leistung gespielt?

Birgit Halsband: Wichtig ist vor allem gewesen, dass wir innerhalb des sportlichen und medizinischen Teams einen guten Austausch hatten und so die Belastung optimal dosieren und Verletzungen vorbeugen konnten. Wir hatten in der gesamten Vorbereitung und den Olympischen Spielen keine gravierenden Verletzungen. Zwar traten vereinzelt, vor allem nach hoher Wettkampfintensität, funktionelle muskuläre Probleme auf, aber durch unsere osteopathische Denkweise konnten wir die Spielerinnen ganzheitlich analysieren und sorgten somit dafür, dass sich keine parietalen Störungen manifestieren. Auch die viszeralen Interventionen beeinflussen deutlich die Regeneration. Ich bin davon überzeugt, dass die Mannschaft durch die osteopathischen Kenntnisse der medizinischen Abteilung bei jeder Maßnahme, aber auch bei den Olympischen Spielen in Rio sehr davon profitiert hat und profitieren wird.

VOD: Wie oft kommen Sie und Ihre Kolleginnen bei solch kräftezehrenden Turnieren zum Einsatz? Wie kann man sich Ihren Tag vorstellen?

Birgit Halsband: Wenn wir mit der Mannschaft unterwegs sind, sind wir im Prinzip rund um die Uhr für die Spielerinnen da. Je nach Intensität des Problems oder der Turnierphase kommen die Spielerinnen auch mehrmals pro Tag in unsere Hände. Bei den täglichen Trainingseinheiten betreuen wir die Mannschaft sportphysiotherapeutisch mit den klassischen Maßnahmen, denn das leistet die Osteopathie ja nicht. Sollte bei einer Spielerin ein Problem auftreten, erstellen wir gemeinsam mit unserem Arzt eine Behandlungsstrategie und überlegen, wie wir die Probleme unter Berücksichtigung aller Systeme regulieren können.

VOD: Wo liegen die körperlichen Probleme bei Fußballerinnen? Und wie behandeln Sie und Ihre Kollegen diese dann osteopathisch?

Birgit Halsband: Durch die hohe Schuss- und Passbelastung beim Fußball sind die daran beteiligten Muskeln schnell überlastet, hyperton und neigen zu Zerrungen. Gerade die häufigen Zweikämpfe, vor allem bei den Spielen, haben aber auch schon mal Prellungen und Hämatome zur Folge. Wir versuchen schnellstmöglich myofaszial zu detonisieren, dazugehörende Segmente bei Bedarf zu regulieren und Engpässe (Diaphragmen) faszial zu lösen, damit die Zirkulation optimal ablaufen kann. Nicht so selten sind auch viszerale Störungen, die die sportliche Leistungsfähigkeit nicht nur auf parietaler Ebene einschränken können. Und auch die Craniosakrale Therapie kommt zum Beispiel bei Schädeltraumata zum Einsatz.

VOD: Wirkt Osteopathie Ihrer Meinung nach auch präventiv?

Birgit Halsband: Selbstverständlich! Eines der Grundprinzipien der Osteopathie ist das Prinzip der Autoregulation, und das ist bei uns im Leistungssport enorm wichtig, egal ob wir über Anpassungen in Bezug auf Trainingsreize oder die Regeneration nach Wettkämpfen reden.

VOD: Können Sie ein Beispiel nennen?

Birgit Halsband: Durch stimulierende Techniken beispielsweise an Leber und Milz werden katabole Abfallprodukte besser verstoffwechselt. Und durch die Behandlung der Diaphragmen und des vegetativen Nervensystems können zudem Zirkulation und Regeneration optimiert werden.

VOD: Wie oft werden Sie im Laufe des Jahres bei Länderspielen eingesetzt?

Birgit Halsband: Wir sind ein Team von sechs Physiotherapeuten, von denen jeweils vier einen Lehrgang oder eine Länderspielmaßnahme betreuen. Da wir alle voll im Berufsleben stehen, kommt es darauf an, wie oft wir von der eigenen Praxis abkömmlich sind und natürlich, wie oft wir von der Teamleitung angefordert werden. Teilweise kommen schon einige Wochen im Jahr zusammen.

VOD: Im Anschluss an die Olympischen Spiele sind Sie gleich in Rio geblieben und haben als Osteopathin die Leichtathletik-Nationalmannschaft bei den Paralympics betreut. Bei der Vielzahl der Leichtathletik-Disziplinen war das sicher eine Herausforderung: Welche körperlichen Probleme haben Sie in dieser Zeit behandelt?

Birgit Halsband: Ja, das ist ein spannendes Betätigungsfeld für eine Osteopathin. Grundsätzlich arbeiten wir in diesem Rahmen nicht an der Grunderkrankung, sondern an den Folgen der Handicaps. Ich bin immer wieder fasziniert, wie gut man mit der Osteopathie intervenieren kann. Bei Franziska Liebhardt hat der Tonus der bestehende Halbseiten-Spastik sich signifikant durch regelmäßige craniosakrale und fasziale Behandlungen verbessert. Da sie zudem auch noch lungen- und nierentransplantiert ist, konnten wir die viszeralen Spannungen durch fasziale Techniken gut regulieren. Durch all dies zusammen konnte sie als Kugelstoßerin deutlich besser in ihre Wurfauslage kommen. Aber auch die funktionellen Störungen der amputierten Athleten lassen sich sehr gut osteopathisch behandeln.

VOD: Und last but not least haben Sie die Bundesligisten der Handballerinnen vom TuS Metzingen im Europa-Pokalfinale osteopathisch betreut. Wo lagen hier Ihre Schwerpunkte?

Birgit Halsband: Beim Handball entstehen viele Probleme durch die harten körperlichen Zweikämpfe, viel Springen und Fallen. Da bin ich immer auf der Suche nach Fehlern im System gewesen. Osteopathisch behandelt man außerdem viel nach Frakturen im Gesicht (Nasen-, Jochbein). Aber auch Leberprellungen und Stürze auf das Kreuzbein sind nicht selten.

VOD: Osteopathie ist demnach in vielen Spitzensport-Bereichen angekommen. Worauf führen Sie das zurück?

Birgit Halsband: Durch die Professionalisierung im Spitzensport steigen auch die Anforderungen in allen anderen Bereichen. Man versucht die Leistungen der Athleten durch Analyse verschiedenster Datenmengen und neuer Trainingsmethoden zu optimieren. Man sucht ständig nach neuen innovativen Ideen neue Trainingsreize zu setzen und die Leistungen weiter zu verbessern. Und da denke ich, dass die Osteopathie durch ihre Möglichkeiten perfekt dazu beitragen kann, dass die Leistungsfähigkeit erhalten und erreicht wird.

VOD: Vielen Dank für das Gespräch!

Bildunterschriften:

1. Die ehemalige Bundestrainerin der deutschen Fußballnationalmannschaft der Damen Silvia Neid (vorne) mit Mannschaftsarzt Ingo Tusk und den Osteopathinnen Angelika Steeger-Adams, Birgit Halsband und Maiken Birnbaum, und (v.l.) Foto: privat

2. Osteopathin Birgit Halsband (li.) mit der Paralympics-Siegerin im Kugelstoßen 2016, Franziska Liebhardt. Foto: privat

3. Birgit Halsband (li.) behandelt Anna Loerper, deutsche Handball-Nationalspielerin, Foto: Gunar Fritzsche

Hintergrund:

Osteopathie ist eine eigenständige Form der Medizin, die dem Erkennen und Behandeln von Funktionsstörungen dient. Die osteopathische Diagnose und Behandlung erfolgt ausschließlich mit den Händen. Der Patient wird in seiner Gesamtheit betrachtet. Osteopathie ist bei vielen Krankheiten sinnvoll und behandelt vorbeugend. 

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Verband der Osteopathen Deutschland

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/dfek2w

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/gesundheit/ich-bin-immer-wieder-fasziniert-wie-gut-man-mit-osteopathie-intervenieren-kann-interview-mit-birgit-halsband-osteopathin-der-deutschen-frauenfussball-nationalmannschaft-24827

Der VOD wurde 1994 in Wiesbaden gegründet und hat mehr als 4000 Mitglieder. Der älteste und mitgliederstärkste Berufsverband Deutschlands verfolgt im Wesentlichen folgende Ziele: Die Etablierung des eigenständigen Berufs des Osteopathen auf qualitativ höchstem Niveau, sachliche und neutrale Aufklärung über Osteopathie und Qualitätssicherung im Interesse der Patienten. Darüber hinaus vermittelt der VOD hoch qualifizierte Osteopathen.

Firmenkontakt
Verband der Osteopathen Deutschland
Michaela Wehr
Untere Albrechtstraße 15
65185 Wiesbaden
4915202147105
presse@osteopathie.de
http://www.themenportal.de/gesundheit/ich-bin-immer-wieder-fasziniert-wie-gut-man-mit-osteopathie-intervenieren-kann-interview-mit-birgit-halsband-ost

Pressekontakt
Verband der Osteopathen Deutschland
Michaela Wehr
Untere Albrechtstraße 15
65185 Wiesbaden
4915202147105
presse@osteopathie.de
http://shortpr.com/dfek2w

Allgemein

Olympische Spiele eine große Erfahrung für junge Athleten

Deutsche Sportler kehren vom größten Sportereignis der Welt zurück

Olympische Spiele eine große Erfahrung für junge Athleten

Mit persönlicher Bestleistung in Rio: Annika Bruhn (Foto: spektrum/Franz)

Die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro sind am 21. August zu Ende gegangen und auch die deutschen Sportler kehren wieder in ihre Heimat, beziehungsweise in ihren Sportleralltag, zurück. Alle Teilnehmer können mit Stolz vom Zuckerhut zurückkommen, da sie ihr Bestes gegeben haben und Teil des größten Sportereignisses der Welt sein durften. Gerade für die jungen Sportler dürfte es ein echter Schub an Erfahrungen gewesen sein, bei der Vielzahl an Eindrücken, die sie in dieser Zeit gewonnen haben. Das Leben im Olympischen Dorf bis hin zur einzigartigen Atmosphäre an den Wettkampfstätten prägte die Athleten, besonders wenn es die erste Teilnahme bei Olympia gewesen ist.

Jeder Athlet der bei Olympia in Brasilien dabei war, hat sich sicherlich vorgenommen, an seiner persönlichen Bestleistung zu kratzen und damit eine gute Platzierung zu erreichen. Doch nicht immer kann es funktionieren, genau an diesem entscheidenden Tag in Top-Form zu sein und vor einer atemberaubenden Kulisse und gegen die weltbesten Athleten in der jeweiligen Sportart Bestleistungen abzurufen. Gerade wenn es die ersten Olympischen Spiele sind und die Athleten noch nicht über besonders viel Routine auf so großer Bühne verfügen. Dennoch können Sportler wie Speerwerfer Julian Weber, der im Finale den neunten Platz belegte, stolz und mit viel gewonnenen Erfahrungen auf dieses Ereignis zurückblicken. Der duale Bachelor-Studierende der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG) gilt perspektivisch als einer der Hoffnungsträger im deutschen Speerwerfen und wird in vier Jahren sicher wieder angreifen.

Auch für die Ringerin Aline Focken waren es die ersten Olympischen Spiele. Die 25-jährige Weltmeisterin bis 69kg von 2014 ging mit großen Hoffnungen in den Olympischen Wettbewerb. Im Viertelfinale musste sie sich der erfahrenen Schwedin Anna Fransson geschlagen geben. Die Enttäuschung bei der Absolventin des „Master of Arts“ Prävention und Gesundheitsmanagement war zwar im ersten Moment groß, dennoch wird auch sie schlussendlich gestärkt aus den Olympischen Spielen hervorgehen.
Keine Medaille konnten die Schwimmer bei Olympia 2016 erreichen. Dennoch gab es Gewinner. Die Deutsche Meisterin Annika Bruhn schwamm über die 200m Freistil mit 1:58,48 persönliche Bestleistung. Zwar reichte die Zeit nicht für das Finale, dennoch hat es die dual Studierende des „Bachelor of Arts“ Sportökonomie der DHfPG geschafft, im entscheidenden Moment ihre bestmögliche Leistung abzurufen.

Im Speerwurf der Damen waren auf deutscher Seite gleich zwei Sportlergenerationen im Finale. Christina Obergföll (34), die bereits Bronze und Silber bei Olympia gewann erreichte den 8. Platz. Die Master-Absolventin der Deutschen Hochschule landete damit vier Plätze vor der Deutschen Meisterin Christin Hussong. Der 22-Jährigen, die ihr Studium an der DHfPG in Kürze beginnt, gehört die Zukunft. Mit der bis dahin gewonnenen Erfahrung wird sie bei den Spielen 2020 in Tokio sicherlich große Chancen haben, noch weiter vorne zu landen.

Qualifikationen im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit

Die staatlich anerkannte private Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement DHfPG qualifiziert mittlerweile rund 6.900 Studierende zum „Bachelor of Arts“ in den Studiengängen Fitnesstraining, Sportökonomie, Fitnessökonomie, Ernährungsberatung sowie Gesundheitsmanagement, zum „Master of Arts“ Prävention und Gesundheitsmanagement, zum „Master of Business Administration“ MBA Sport-/Gesundheitsmanagement sowie zum „Master of Arts“ Sportökonomie. Mehr als 3.700 Unternehmen setzen auf die Studiengänge beim Themenführer im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit. Damit gehört die Deutsche Hochschule zu den größten privaten Hochschulen in Deutschland. Alle Bachelor- und Master-Studiengänge der staatlich anerkannten Hochschule sind akkreditiert und staatlich anerkannt. Das spezielle Studiensystem der DHfPG verbindet eine betriebliche Ausbildung und ein Fernstudium mit kompakten Präsenzphasen an bundesweit eingerichteten Studienzentren (München, Stuttgart, Saarbrücken, Köln, Düsseldorf, Osnabrück, Berlin, Leipzig, Frankfurt und Hamburg) sowie in Österreich (Wien) und der Schweiz (Zürich). Die Studierenden werden durch Fernlehrer und E-Campus der Hochschule unterstützt. Insbesondere Unternehmen des Zukunftsmarkts profitieren von den dualen Bachelor-Studiengängen, weil die Studierenden ihre erworbenen Kompetenzen unmittelbar in die betriebliche Praxis mit einbringen und mit zunehmender Studiendauer mehr Verantwortung übernehmen können.

Die BSA-Akademie ist mit ca.180.000 Teilnehmern seit 1983 einer der führenden Bildungsanbieter im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness und Gesundheit. Mit Hilfe der über 60 staatlich geprüften und zugelassenen Lehrgänge in den Fachbereichen Fitness/Individualtraining, Management, Ernährung, Gesundheitsförderung, Betriebliches Gesundheitsmanagement, Mentale Fitness/Entspannung, Fitness/Gruppentraining, UV-Schutz und Bäderbetriebe gelingt die nebenberufliche Qualifikation für eine Tätigkeit im Zukunftsmarkt. Teilnehmer profitieren dabei vom modularen Lehrgangssystem der BSA-Akademie. Der Einstieg in einen Fachbereich erfolgt mit einer Basisqualifikation, die mit Aufbaulehrgängen über Profiabschlüsse bis hin zu Fachwirtqualifikationen, wie „Fitnessfachwirt/in“ oder „Fachwirt/in für Prävention und Gesundheitsförderung“, erweitert werden kann. Diese Abschlüsse bereiten optimal auf die öffentlich-rechtlichen Fachwirtprüfungen bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) vor, die zu Berufsabschlüssen auf Meister-Niveau führen. In Zusammenarbeit mit der IHK wurden mit dem „Fitnessfachwirt IHK“ (1997) sowie dem „Fachwirt für Prävention und Gesundheitsförderung IHK“ (2006) bereits zwei öffentlich-rechtliche Berufsprüfungen entwickelt. 2010 kam mit der Fachkraft für betriebliches Gesundheitsmanagement (IHK) ein IHK-Zertifikatslehrgang hinzu.

Firmenkontakt
Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG)
Tina Baquet
Hermann Neuberger Sportschule 3
66123 Saarbrücken
0681/6855-220
presse@dhfpg.de
http://www.dhfpg-bsa.de

Pressekontakt
Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement
Sebastian Fess
Hermann Neuberger Sportschule 3
66123 Saarbrücken
0681/6855-220
presse@dhfpg.de
http://dhfpg-bsa.de/

Allgemein

Vom Hörsaal zu den Olympischen Spielen

Von den deutschen Athleten absolvieren zahlreiche parallel zum Spitzensport ein Studium

Vom Hörsaal zu den Olympischen Spielen

Aline Focken: Medaillenhoffnung und Master-Absolventin

Am 5. August starten die Olympischen Sommerspiele in Rio de Janeiro/Brasilien. Unter den deutschen Athleten sind auch zahlreiche Studierende, beispielsweise dual Studierende der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement DHfPG. Manche sind schon im Olympischen Dorf angekommen, die Übrigen werden kurzfristig am Zuckerhut eintreffen.

Für die meisten Sportler ist eine Teilnahme an den Olympischen Spielen der größte Traum, den sie sich während ihrer Karriere erfüllen können. Viele Sportler sorgen jedoch schon während ihrer aktiven Karriere mit einem Studium für die berufliche Zukunft vor. Das Highlight ist in diesem Jahr jedoch ein sportliches, die Teilnahme bei Olympia in Rio. Das gilt auch für Deutschlands erfolgreichste Ringerin, Aline Focken. Die Absolventin des dualen „Bachelor of Arts“ Fitnessökonomie sowie des „Master of Arts Prävention und Gesundheitsmanagement“ an der DHfPG. „Ich freue mich extrem darüber, dass ich heute offiziell für die Olympischen Spiele in Rio nominiert worden bin. Rio werden meine ersten Spiele sein, weswegen ich mich doppelt freue und doppelt aufgeregt bin. Ich hoffe, alle Fans drücken mir am Tag X am 17.08 fleißig die Daumen“, äußerte sie sich auf der Homepage des Deutschen Olympischen Sportbunds (DOSB). Es beschreibt den Stellenwert der Spiele für sie, immerhin ist sie die Weltmeisterin von 2015 in der Klasse bis 69 kg. Auch in Brasilien zählt sie zum Kreis der Medaillenkandidatinnen.

Auch Christina Obergföll ist vom DOSB nominiert worden und ist Master-Absolventin an der DHfPG. Die Bronzemedaillengewinnerin von 2008 in Peking, Silbermedaillengewinnerin von 2012 in London und Weltmeisterin von 2013 bringt mit ihren 34 Jahren viel Erfahrung mit. Ihre Kollegin, Christin Hussong aus Zweibrücken, die nach Rio ein duales Bachelor-Studium an der Deutschen Hochschule aufnehmen wird, hat zwar nicht so viel Erfahrung, ist aber frisch gebackene Deutsche Meisterin im Speerwerfen. Auch die 21-Jährige freut sich auf ihre ersten Olympischen Spiele und damit auf den Höhepunkt ihrer bisherigen Karriere. Komplettiert wird das Speerwerfer-Trio der DHfPG von Julian Weber. Der Studierende des „Bachelor of Arts“ Gesundheitsmanagement warf kürzlich bei einem Meeting in Offenburg sagenhafte 88,03 m. Spätestens dieses Argument überzeugte den DOSB, den 21-Jährigen nach Rio zu entsenden.

Im Gegensatz zu Christin Hussong und Julian Weber ist Schwimmerin Annika Bruhn schon eine „alte Bekannte“ auf der olympischen Bühne. Die 23-Jährige war schon 2012 in London mit der 4 x 200m Freistil-Staffel am Start. Für die duale Studierende des „Bachelor of Arts“ Sportökonomie wird in diesem Jahr wieder mit der 4 x 200m Freistil-Staffel an den Start gehen. Außerdem wird sie im Einzel über die 200m Freistil antreten und auch bei der 4 x 100m Lagen-Staffel dabei sein.

Die Deutsche Hochschule gratuliert den Athletinnen und Athleten ganz herzlich zur Olympia-Nominierung und wünscht ihnen viel Erfolg und sportliche Höchstleistungen bei den Spielen!

Qualifikationen im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit

Die staatlich anerkannte private Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement DHfPG qualifiziert mittlerweile rund 6.500 Studierende zum „Bachelor of Arts“ in den Studiengängen Fitnesstraining, Sportökonomie, Fitnessökonomie, Ernährungsberatung sowie Gesundheitsmanagement, zum „Master of Arts“ Prävention und Gesundheitsmanagement, zum „Master of Business Administration“ MBA Sport-/Gesundheitsmanagement sowie zum „Master of Arts“ Sportökonomie. Mehr als 3.700 Unternehmen setzen auf die Studiengänge beim Themenführer im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit. Damit gehört die Deutsche Hochschule zu den größten privaten Hochschulen in Deutschland. Alle Bachelor- und Master-Studiengänge der staatlich anerkannten Hochschule sind akkreditiert und staatlich anerkannt. Das spezielle Studiensystem der DHfPG verbindet eine betriebliche Ausbildung und ein Fernstudium mit kompakten Präsenzphasen an bundesweit eingerichteten Studienzentren (München, Stuttgart, Saarbrücken, Köln, Düsseldorf, Osnabrück, Berlin, Leipzig, Frankfurt und Hamburg) sowie in Österreich (Wien) und der Schweiz (Zürich). Die Studierenden werden durch Fernlehrer und E-Campus der Hochschule unterstützt. Insbesondere Unternehmen des Zukunftsmarkts profitieren von den dualen Bachelor-Studiengängen, weil die Studierenden ihre erworbenen Kompetenzen unmittelbar in die betriebliche Praxis mit einbringen und mit zunehmender Studiendauer mehr Verantwortung übernehmen können.

Die BSA-Akademie ist mit ca.140.000 Teilnehmern seit 1983 einer der führenden Bildungsanbieter im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness und Gesundheit. Mit Hilfe der über 60 staatlich geprüften und zugelassenen Lehrgänge in den Fachbereichen Fitness/Individualtraining, Management, Ernährung, Gesundheitsförderung, Betriebliches Gesundheitsmanagement, Mentale Fitness/Entspannung, Fitness/Gruppentraining, UV-Schutz und Bäderbetriebe gelingt die nebenberufliche Qualifikation für eine Tätigkeit im Zukunftsmarkt. Teilnehmer profitieren dabei vom modularen Lehrgangssystem der BSA-Akademie. Der Einstieg in einen Fachbereich erfolgt mit einer Basisqualifikation, die mit Aufbaulehrgängen über Profiabschlüsse bis hin zu Fachwirtqualifikationen, wie „Fitnessfachwirt/in“ oder „Fachwirt/in für Prävention und Gesundheitsförderung“, erweitert werden kann. Diese Abschlüsse bereiten optimal auf die öffentlich-rechtlichen Fachwirtprüfungen bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) vor, die zu Berufsabschlüssen auf Meister-Niveau führen. In Zusammenarbeit mit der IHK wurden mit dem „Fitnessfachwirt IHK“ (1997) sowie dem „Fachwirt für Prävention und Gesundheitsförderung IHK“ (2006) bereits zwei öffentlich-rechtliche Berufsprüfungen entwickelt. 2010 kam mit der Fachkraft für betriebliches Gesundheitsmanagement (IHK) ein IHK-Zertifikatslehrgang hinzu.

Firmenkontakt
Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG)
Tina Baquet
Hermann Neuberger Sportschule 3
66123 Saarbrücken
0681/6855-220
presse@dhfpg.de
http://www.dhfpg-bsa.de

Pressekontakt
Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement
Sebastian Fess
Hermann Neuberger Sportschule 3
66123 Saarbrücken
0681/6855-220
presse@dhfpg.de
http://dhfpg-bsa.de/

Allgemein

DHfPG-Studierende Annika Bruhn ist für Olympia in Rio nominiert

23-jährige Schwimmerin fliegt als dreifache deutsche Meisterin nach Brasilien

DHfPG-Studierende Annika Bruhn ist für Olympia in Rio nominiert

A. Bruhn ist bei Olympia dabei (Foto: spektrum/Franz)

Die dreifache deutsche Meisterin Annika Bruhn ist vom Deutschen Schwimm-Verband in den Kader für die Olympischen Sommerspiele 2016 in Rio de Janeiro berufen worden. Für die 23-jährige Studierende des dualen „Bachelor of Arts“ Sportökonomie ist es die zweite Olympia-Teilnahme nach 2012.

Hartes Training hat sich gelohnt
Vor einigen Wochen noch war die Enttäuschung groß als bekannt gegeben wurde, dass keine 4 x 100m Freistil-Staffel der Frauen für die Olympischen Spiele nominiert wird. Eine der Leidtragenden war damals Annika Bruhn. Obwohl sie bei den diesjährigen Deutschen Meisterschaften ihre Titel über die 100m und 200m Freistil verteidigen konnte und auch in der 4 x 100m Staffel erfolgreich war. Umso größer dürfte ihre Freude nun ausfallen, da sie es doch geschafft hat und auf den Zug nach Rio aufgesprungen ist. Die monatelange harte Arbeit hat sich gelohnt. Morgens und am Nachmittag trainierte Annika Bruhn ehrgeizig für ihr großes Ziel, welches sie nun erreicht hat. „Ich trainiere insgesamt zehnmal pro Woche im Wasser und eine Stunde pro Tag zusätzlich im Trockenen“, erklärte sie kürzlich in einem Interview.

Studium und Leistungssport ideal vereinbar
Die gebürtige Karlsruherin studiert außerdem noch den dualen Bachelor-Studiengang Sportökonomie an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsförderung (DHfPG) und absolviert die dazugehörige betriebliche Ausbildung beim Landessportverband für das Saarland (LSVS). Dieses Studiensystem ist viel besser auf die Schwimmerin zugeschnitten als ein Vollzeitstudium, welches sie zuvor in Stuttgart zwar begonnen hat, das aber zeitlich nicht zu organisieren war. Auch aufgrund dieser Vereinbarkeit von Leistungssport und dualem Studium an der DHfPG darf sie sich nun auf ihre zweiten Olympischen Spiele nach London 2012 freuen. Damals war sie Teil der 4 x 200m Freistil-Staffel.

Auf dem Höhepunkt der Leistungsfähigkeit
Seit dieser Zeit sind zahlreiche Erfolge auf das Konto der 23-Jährigen gegangen, unter anderem die WM-Bronzemedaille in Kasan 2015 mit der 4 x 100m Mixed Staffel. Auch die drei Titel bei den Deutschen Meisterschaften dieses Jahr in Berlin geben ihr Selbstbewusstsein und zeigen auf, dass sie auf dem Höhepunkt ihrer Leistungsfähigkeit ankommt. 2007 erst hat Annika Bruhn mit dem Leistungssport begonnen, im Alter von knapp 15 Jahren. „Da war eine Franziska van Almsick bereits Weltmeisterin. Aber gerade da ich so spät angefangen habe, sehe ich noch viel Potenzial mich zu verbessern“, ist sie optimistisch. Die Wettbewerbe in Rio finden zwischen dem 5. und 21. August statt.

Qualifikationen im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit

Die staatlich anerkannte private Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement DHfPG qualifiziert mittlerweile rund 6.500 Studierende zum „Bachelor of Arts“ in den Studiengängen Fitnesstraining, Sportökonomie, Fitnessökonomie, Ernährungsberatung sowie Gesundheitsmanagement, zum „Master of Arts“ Prävention und Gesundheitsmanagement, zum „Master of Business Administration“ MBA Sport-/Gesundheitsmanagement sowie zum „Master of Arts“ Sportökonomie. Mehr als 3.700 Unternehmen setzen auf die Studiengänge beim Themenführer im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit. Damit gehört die Deutsche Hochschule zu den größten privaten Hochschulen in Deutschland. Alle Bachelor- und Master-Studiengänge der staatlich anerkannten Hochschule sind akkreditiert und staatlich anerkannt. Das spezielle Studiensystem der DHfPG verbindet eine betriebliche Ausbildung und ein Fernstudium mit kompakten Präsenzphasen an bundesweit eingerichteten Studienzentren (München, Stuttgart, Saarbrücken, Köln, Düsseldorf, Osnabrück, Berlin, Leipzig, Frankfurt und Hamburg) sowie in Österreich (Wien) und der Schweiz (Zürich). Die Studierenden werden durch Fernlehrer und E-Campus der Hochschule unterstützt. Insbesondere Unternehmen des Zukunftsmarkts profitieren von den dualen Bachelor-Studiengängen, weil die Studierenden ihre erworbenen Kompetenzen unmittelbar in die betriebliche Praxis mit einbringen und mit zunehmender Studiendauer mehr Verantwortung übernehmen können.

Die BSA-Akademie ist mit ca.140.000 Teilnehmern seit 1983 einer der führenden Bildungsanbieter im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness und Gesundheit. Mit Hilfe der über 60 staatlich geprüften und zugelassenen Lehrgänge in den Fachbereichen Fitness/Individualtraining, Management, Ernährung, Gesundheitsförderung, Betriebliches Gesundheitsmanagement, Mentale Fitness/Entspannung, Fitness/Gruppentraining, UV-Schutz und Bäderbetriebe gelingt die nebenberufliche Qualifikation für eine Tätigkeit im Zukunftsmarkt. Teilnehmer profitieren dabei vom modularen Lehrgangssystem der BSA-Akademie. Der Einstieg in einen Fachbereich erfolgt mit einer Basisqualifikation, die mit Aufbaulehrgängen über Profiabschlüsse bis hin zu Fachwirtqualifikationen, wie „Fitnessfachwirt/in“ oder „Fachwirt/in für Prävention und Gesundheitsförderung“, erweitert werden kann. Diese Abschlüsse bereiten optimal auf die öffentlich-rechtlichen Fachwirtprüfungen bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) vor, die zu Berufsabschlüssen auf Meister-Niveau führen. In Zusammenarbeit mit der IHK wurden mit dem „Fitnessfachwirt IHK“ (1997) sowie dem „Fachwirt für Prävention und Gesundheitsförderung IHK“ (2006) bereits zwei öffentlich-rechtliche Berufsprüfungen entwickelt. 2010 kam mit der Fachkraft für betriebliches Gesundheitsmanagement (IHK) ein IHK-Zertifikatslehrgang hinzu.

Firmenkontakt
Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG)
Tina Baquet
Hermann Neuberger Sportschule 3
66123 Saarbrücken
0681/6855-220
presse@dhfpg.de
http://www.dhfpg-bsa.de

Pressekontakt
Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement
Sebastian Fess
Hermann Neuberger Sportschule 3
66123 Saarbrücken
0681/6855-220
presse@dhfpg.de
http://dhfpg-bsa.de/

Allgemein

„The Joshua Steeven“ rocken die Olympischen Spiele

Der Song für Rio de Janeiro

"The Joshua Steeven" rocken die Olympischen Spiele

The Joshua Steeven: Steeve | Josh | Mario

Der Soundtrack zu den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro.

Mit dem bezeichnenden Titel „See you in Rio!“ liefert die deutsche Rockband „The Joshua Steeven“ den Song zu den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro.

Die Gute-Laune-Hymne „See you in Rio!“ aus der Feder von Bandleader Josh Weimeea ist der ultimative Soundtrack zum sportlichen Happening in Brasilien und steht für die wohl atemberaubendsten Olympischen Spiele aller Zeiten.

Während der Spiele, die unter dem Motto „Lebe deine Leidenschaft“ stattfinden, ist die weltberühmte Copacabana wohl so heiß wie nie zuvor.

Der Songtitel ist rund um den Globus Programm: Wir sehen uns in Rio!, wo Athleten und Sportfans aus der ganzen Welt aufeinandertreffen. Der Song soll schon im Vorfeld Sportler und Fans motivieren und einfach Spaß machen.

„The Joshua Steeven“ liefern mit diesem Party-Hit eine ganz besonders rockige Einladung für das weltweite Mega-Event.

Schauplätze des dazugehörigen Videoclips zu „See you in Rio!“ sind New York City und eben Rio de Janeiro.

Der für seine unkonventionelle Arbeitsweise bekannte amerikanische Filmemacher Paul Yates ist für die Dreharbeiten in New York verantwortlich, wo auch das Video zur Power-Ballade „Listen to the Silent Night“ vom Album „BeautiCool!“ produziert wurde.

Das Spektrum von „The Joshua Steeven“ ist eine explosive und abwechslungsreiche Mischung aus treibendem Rock, Ohrwurm-Balladen und lässigem Groove. Die Band markiert mit ihren Songs einen ganz eigenen, unverkennbaren Stil mit einem energiegeladenen Sound und unwiderstehlichen Hooklines.

„The Joshua Steeven“, das sind Steeve Tiobueno (Bass und Vocals), Josh Weimeea (Gitarre und Vocals) und Mario Trapani (Keyboards).

See you in Rio!

Weitere und immer wieder aktuelle Informationen gibt es hier:
The Joshua Steeven

Die RSMediagroup beinhaltet das Musiklabel Rattlesnake Shotgun Music und den Verlag Rattlesnake Shotgun Publishing. Das Label steht unter dem Motto „just make good music“ hauptsächlich für melodischen, stylischen und modernen Rock und Pop. Aber auch weitere Genres wie Dance werden bedient. Unter der Marke RSMedia werden auch weitere Bereiche aus der Medienbranche bedient.

Kontakt
RS Mediagroup
Sabine Weimer
Eidelsgasse 31
D-97896 Freudenberg
09377 – 1470
sabine@rsmusic.de
www.rsmusic.de

Allgemein

Copacabana, Ipanema, Zuckerhut… Ein Kurztrip nach Rio für 799 Euro

Copacabana, Ipanema, Zuckerhut... Ein Kurztrip nach Rio für 799 Euro

Rio de Janeiro begeistert durch seine einzigartige Lage und wird deshalb auch zurecht als die schönste Stadt der Welt bezeichnet. Weltbekannt sind die Strände Copacabana und Ipanema. Rio hat aber noch viel mehr zu bieten! Vor wenigen Jahren wurde der Corcovado mit der weltberühmten Christus-Statue zu einem der neuen Weltwunder gekürt. Der in der Guanabara-Bucht aufragende „Zuckerhut“ gilt ebenfalls als eines der Wahrzeichen der Stadt. Und natürlich nicht zu vergessen: Deutschland wurde im vergangenen Jahr Weltmeister im berühmten Maracana-Stadion und im Sommer nächsten Jahres wird Rio de Janeiro der Austragungsort der Olympischen Spiele sein. Nirgendwo schmeckt die Caipirinha besser und nirgendwo sonst gibt es geschmackvolleres eisgekühltes Kokoswasser aus Riesenkokosnüssen als an den unzähligen „Kioskos“ (Strandbars) entlang der Copacabana.

Thomas Cook und Neckermann Reisen haben für ihre Gäste ein unschlagbares Angebot aufgelegt: Bereits für 799 Euro können Gäste mit Condor direkt nach Rio fliegen, vor Ort für drei Nächte mit Frühstück im Hotel „Portobay Rio Internacional“ (vier Sterne Plus), in vorderster Strandreihe der Copacabana, wohnen. Das Hotel ist der ideale Ausgangspunkt, um Rio zu erkunden und gleichzeitig die berühmte Copa direkt vor der Tür zu haben. Das Angebot ist beispielsweise gültig für den Reisezeitraum vom 8. bis 29. Januar 2016 sowie vom 4. bis 15. April und ist nur bis zum 31. August buchbar.

Die „Must Do´s“ in Rio:
– Die vier Kilometer lange Copacabana entlangschlendern und sich zwischendurch ein paar
Kokosnüsse oder Caipis gönnen
– Ausflüge zu den Hotspots wie Corcovado, Zuckerhut oder Tijuca-Regenwald
– Einen Bootsausflug durch die Guanabara-Bucht mit traumhaften Ausblicken auf die einzigartige
Lage der Stadt
– Besuch einer Samba-Show am Abend

Und wer noch nicht genug hat, für den empfiehlt Thomas Cook eine organisierte Favela-Tour zu unternehmen und den Abend in der historischen Altstadt von Rio mit ihren vielen Bars und Restaurants zu verbringen. Gutes Essen und Entertainment kann man im berühmten Rio „Scenarium“ verbinden.

Thomas Cook- und Neckermann Reisen-Angebote sind buchbar in allen Reisebüros mit Thomas Cook-Agentur, unter www.neckermann-reisen.de und www.thomascook.de , bei angebundenen Internet-Portalen sowie über die Mitarbeiter des telefonischen Kundenservice (Neckermann Reisen: 0234 / 961035263; Thomas Cook: 0234 / 961035263).

Die Thomas Cook AG ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Thomas Cook Group plc, die an der Londoner Börse notiert ist. Die Thomas Cook AG deckt in Deutschland den gesamten Bereich touristischer Leistungen für verschiedene Zielgruppen ab. Zum Unternehmen gehören mit Neckermann Reisen, Thomas Cook, Öger Tours, Bucher Last Minute und Air Marin führende und renommierte Veranstaltermarken sowie die Ferienfluggesellschaft Condor.

Kontakt
Thomas Cook AG
Irene Schechinger
Thomas-Cook-Platz 1
61440 Oberursel
06171 65 1700
06171 65 1060
unternehmenskommunikation@thomascookag.com
http://www.thomascook.de/unternehmen/newsroom/

Allgemein

Arara E-Books stimmen Leser auf WM 2014 in Brasilien ein

Karlsruhe, 10.5.2014 – Brasilien ist viel mehr als Fußball, Samba, Karneval, davon ist das Team des Arara Verlags für brasilianische Literatur in Karlsruhe überzeugt. Rechtzeitig vor der Fußballweltmeisterschaft sind im Mai der psychologische Krimi „Das Diplomgeschäft“ von Felipe Pena und der Jugendroman „Brazilian Underground. Die Geschichte von Satine“ von Mayra Dias Gomes als E-Book erschienen.

Arara E-Books stimmen Leser auf WM 2014 in Brasilien ein

Brazilian Underground. Die Geschichte von Satine, von Mayra Dias Gomes und Das Diplomgeschäft von Felipe Pena

Das Diplomgeschäft (2014, Arara Verlag, eISBN 978-3-9815863-6-7) ist das erste Buch der Campus-Trilogie des brasilianischen Psychologen, Professors und Schriftstellers Felipe Pena, das 2011 unter dem Titel ‚A fábrica de Diplomas‘ (Editora Record) in Brasilien erschienen ist und sich bereits in der 3. Auflage befindet.

Zusammenfassung:
Eine Pharmaziestudentin wird auf dem Campus einer Universität in Rio de Janeiro angeschossen und schwer verletzt. Der Rektor der Universität beauftragt Antonio Pastoriza, den Direktor der Fakultät für Psychologie damit, die wahren Hintergründe der Tat aufzuklären. Bei den Ermittlungen gerät dieser in Verdacht, in das Verbrechen verstrickt zu sein, wird in einen Streit mit dem Polizeichef verwickelt und findet sich plötzlich inmitten eines Kriegs zwischen Milizen und Drogenhändlern wieder.

In dem Krimminalroman begleitet der Leser die sehr unterschiedlichen Romanfiguren in ihrem privaten und beruflichen Alltag in Rio de Janeiro. Dabei erfährt er Erstaunliches über das private und staatliche Bildungssystem, den Einfluss der Medien auf soziale und politische Entscheidungen sowie die Verknüpfung von Politik, Bildung, internationaler Wirtschaft und Drogenhandel. Die intellektuell-kritische Sichtweise des Autors auf die sozialen und politischen Zustände in Brasilien, verpackt in einen spannenden Krimi, entführt den Leser in eine fremde Welt, die von Kapitel zu Kapitel vertrauter wird und die globale Bedeutung des Romans unterstreicht.

Nach den Nachrichten über soziale Unruhen in Brasilien, aber auch wegen der bevorstehenden WM 2014, die für das südamerikanische Land mit hohen Kosten verbunden ist und deren ‚Sozialverträglichkeit‘ von einer immer größer werdenden Bevölkerungsgruppe kritisiert wird, trägt der Roman zu einem besseren Verständnis der aktuellen Zusammenhänge in Brasilien bei.

Brazilian Underground. Die Geschichte von Satine. (2014, Arara Verlag, eISBN 978-3-9815863-5-0)
Bereits im Alter von sechzehn Jahren schrieb Mayra Dias Gomes ihren ersten Roman, der 2007 unter dem Titel ‚Fugalaca‘ (Editora Record) in Brasilien veröffentlicht und von den jugendlichen Lesern begeistert aufgenommen wurde.

Zusammenfassung:
Wie viele Hindernisse muss man überwinden, bis man endlich seinen Weg findet und wie viele Grenzen kann man austesten, bis endgültig alles zusammenbricht?
Die junge Brasilianerin Satine lebt mit ihrer wohlhabenden Familie in Rio de Janeiro und hat alles, was man sich wünschen kann. Doch der plötzliche Tod ihres Vaters wirft sie mit zwölf Jahren emotional aus der Bahn. Auf dem schwierigen Weg der Selbstfindung macht die Jugendliche viele, oft schmerzhafte Erfahrungen, nimmt Drogen, verstrickt sich in Lügen und lernt Ricky kennen – die große Liebe, für die sie durchs Feuer gehen würde. Beherrscht von ihren Gefühlen gerät Satine in eine Phase ihres Lebens, in der sie die Realität mehr und mehr aus den Augen verliert.
Eine Geschichte über die Schwierigkeiten des Erwachsenwerdens…

In ihrem Roman verbindet Mayra autobiographische und fiktionale Elemente, wenn sie aus Sicht der sechzehnjährigen Satine von ihren persönlichen Dramen erzählt, von Phasen der Depression und Drogensucht sowie destruktiven Freundschaften, die sie nach dem frühen Tod ihres Vaters durchlebt. Gleichzeitig vermittelt sie ein authentisches Bild junger Menschen in der Pubertät und Adoleszenz, auf der Suche nach dem eigenen Ich, in einer Welt der Erwachsenen, die nicht immer Verständnis für die Höhen und Tiefen dieser entscheidenden Lebensphase aufbringen können.

Der in einem erstaunlich entwickelten literarischen Stil geschriebene Roman richtet sich an Jugendliche ab 15 Jahren sowie Erwachsene, die sich für Jugendliche interessieren. Der Leser besucht mit Satine nicht nur die elitärste Schule der Stadt, sondern auch unterschiedliche Underground Clubs Rio de Janeiros und São Paulos, lernt Bands und ihre Musik kennen und stellt fest, dass Jugendliche in Brasilien die gleichen Gefühle und Probleme bewegen wie Jugendliche in Europa.
Bildquelle:kein externes Copyright

Arara Verlag Karlsruhe – Der Verlag für moderne brasilianische Literatur

Arara Verlag
wiebke augustin
Bahnhofstr. 50
76137 Karlsruhe
+49-172-7662790
augustin@arara-verlag.de
http://www.arara-verlag.de

Allgemein

Krieg oder Frieden in den Favelas von Rio

Im Vorfeld der Fußball-Weltmeisterschaft zeigt Springer VS-Autor Dietmar Klumpp am Beispiel illegal entstandener Wohngebiete der Metropole am Zuckerhut, wie sich das brasilianische Rechtssystem entwickelt

Krieg oder Frieden in den Favelas von Rio

Bild: Cover des Buchs Transformation von Rechtssystemen in Brasilien | © Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH

Berlin | Heidelberg | Wiesbaden, 07.05.2014. Illegaler Wohnungsbau und fehlende Infrastruktur sowie hohe Mordraten, Bandenkriminalität und Drogenhandel haben bisher das Bild der rund 1.000 Favelas von Rio de Janeiro geprägt. Doch bis zur WM wollen die Behörden zumindest 40 dieser scheinbar rechtsfreien Räume im wohlhabenderen Süden der Stadt „befrieden“ und rund um das Maracanã-Stadion, wo das Endspiel des Turniers stattfindet, Ordnung ins Chaos bringen. Eigens eingeführte Friedenseinheiten sollen die Akzeptanz der Polizei vor Ort erhöhen und Gewalt auf beiden Seiten verhindern. Mit speziellen Förderprogrammen werden zudem Armut und Korruption bekämpft. Welche Auswirkungen diese Maßnahmen auf die Rechtsstaatlichkeit haben, beschreibt der Politikwissenschaftlicher Dietmar Klumpp in seinem neuen Fachbuch „Transformation von Rechtssystemen in Brasilien“ von Springer VS. Sein Fazit: „Eine positive Entwicklung ist unübersehbar.“

Auf dem Weg vom Entwicklungsland hin zu einem der großen Schwellenländer der Welt haben sich Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Politik in Brasilien gut entwickelt. Inmitten einer insgesamt gut ausgeprägten Rechtsstaatlichkeit stellen die Favelas allerdings meist defizitäre oder hybride Rechtsräume dar. „Dort haben sich im Laufe der Zeit alternative Normen und Normensysteme herausgebildet, die in Konkurrenz zu den rechtsstaatlichen Normen des Staates stehen und demokratische Strukturen unterwandern“, erklärt Klumpp. Deren Einfluss sinke aber dank des Wirtschaftswachstums, durch den auch die prekären Verhältnisse vieler Favelados eine Verbesserung erfahren. Während 2002 noch zwei Drittel der brasilianischen Großstädter als arm galten, hat sich der Anteil inzwischen halbiert. Durch die entschlossene Korruptionsbekämpfung der Präsidentin Dilma Rousseff und die aktive Vor-Ort-Arbeit von Bürgervereinen und NGOs habe auch das zivilgesellschaftliche Engagement der Bevölkerung zugenommen.

Direkte Auswirkungen auf die rechtsstaatliche Entwicklung in den sozialen Brennpunkten schreibt Klumpp vor allem auch der Einführung der UPP zu. Diese sogenannte Friedenseinheiten suchen den Dialog mit den Bewohnern, um die Polizeiarbeit zu ermöglichen. Erfahrungen aus den ersten Favelas zeigen, dass Mordraten und Bandenkriminalität rückläufig sind, gleichzeitig hat sich eine positive wirtschaftliche Dynamik eingestellt. Um den Weg für die Friedenseinheiten zu ebnen, besetzen sogenannte Schock-Teams der Militärpolizei die Favelas. Wie ein solcher Prozess von der Erstürmung eines Problemviertels bis zur Eröffnung der neuen Polizeiwache abläuft, beschreibt Autor Dietmar Klumpp in einem Film, der auf den Erkenntnissen seiner aktuellen Studie aufbaut. Darin begleitet er einen Militärpolizisten des Schock-Teams und einer Friedenseinheit bei ihrer Arbeit. Die Reportage zeigt Kabel Eins am Sonntag, 11. Mai 2014, in der aktuellen Ausgabe „Krieg oder Frieden in den Favelas von Rio: Eine Welt ohne Regeln mitten im WM-Trubel?“ seiner Reihe „Abenteuer Leben“.

Weitere Informationen:

www.springer.com/about+springer/media/pressreleases?SGWID=1-11002-6-1463641-0 | Pressemitteilung + Downloads
www.springer-vs.de/978-3-658-05339-0 | Informationen zum Buch
www.kabeleins.de/tv/abenteuer-leben/episoden/sendung-vom-11-mai | Informationen zur Kabel Eins-Reportage in der aktuellen Ausgabe “Krieg oder Frieden in den Favelas von Rio: Eine Welt ohne Regeln mitten im WM-Trubel?“ der Reihe “Abenteuer Leben“ (Sonntag, 11. Mai 2014)

Kontakt: Karen Ehrhardt | Springer | Corporate Communications | +49 611 7878 394 | karen.ehrhardt@springer.com
Bildquelle:kein externes Copyright

Springer VS ist eine Marke von Springer DE. Springer DE ist Teil von Springer Science Business Media.

Springer VS | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Karen Ehrhardt
Abraham-Lincoln-Straße 46
65189 Wiesbaden
tel +49 611 7878 394
karen.ehrhardt@springer.com
http://www.springer-vs.de

Allgemein

BRASILIEN NEU BEI JT TOURISTIK: REISEN ZUM KARNEVAL UND MEHR

BRASILIEN NEU BEI JT TOURISTIK: REISEN ZUM KARNEVAL UND MEHR

Karneval

Berlin, 18. Februar 2014 (w&p) – Närrische Zeit im WM-Land: Der Berliner Reiseveranstalter JT Touristik hat pünktlich zur Karnevalssaison Reisen nach Brasilien ins Sortiment aufgenommen. Neben Urlaub in der Kultstadt Rio de Janeiro während der Faschingszeit bietet das Unternehmen auch Reisen nach São Paulo, Salvador da Bahia sowie nach Natal an. Dabei steht Kunden jeweils eine Auswahl von bis zu zehn Hotels der 3*- bis 5*-Kategorie zur Verfügung.

„Aufregende Metropolen, weiße Strände und dichter Regenwald – Brasilien ist ein beeindruckendes Land voller Kontraste“, kommentiert Jasmin Taylor, Geschäftsführerin von JT Touristik. „Besucher müssen nicht bis zur WM warten, um sich von den Attraktionen dieser Destination zu überzeugen. Und auch der Karneval in Rio ist nur einer von zahlreichen Gründen, dem vielseitigen Land einen Besuch abzustatten.“

Zu den Hotels aus dem Sortiment von JT Touristik zählen neben Stadthotels auch Häuser an Stränden wie der weltbekannten Copacabana, darunter die bei deutschen Urlaubern überaus beliebten Hotels Pestana Rio Atlantica und Porto Bay Rio Internacional.

Fliegen können Kunden von JT Touristik künftig täglich mit Air France über Paris ab Frankfurt, München, Düsseldorf, Hamburg und Berlin nach Rio und São Paulo. Mit TAP Air Portugal geht es jeden Tag von Frankfurt, München und Hamburg via Lissabon in die beiden Städte. Auch Flüge mit Lufthansa hat JT Touristik im Angebot. Die Airline fliegt Gäste aus München, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und Berlin täglich über Frankfurt nach Rio und São Paulo. Mit Alitalia gelangen Brasilien-Besucher von München und Frankfurt über Rom jeden Tag außer dienstags in die zwei größten Metropolen.

Bequem reisen können Urlauber auch mit British Airways – hier haben Kunden die Auswahl aus täglichen Verbindungen über London ab Berlin, Hamburg, Frankfurt, Düsseldorf und München nach São Paulo und Rio. Condor nutzen dagegen Gäste auf dem Weg nach Salvador. Hier stehen wöchentlich zwei Flüge mit Abflug in München, Frankfurt, Berlin-Tegel, Hamburg, Düsseldorf, Stuttgart und Köln zur Verfügung.

Angebot Rio de Janeiro zum Karneval:
Acht Tage im 3*-Hotel Astoria Copacabana kosten inklusive Flug, sieben Übernachtungen und Frühstück ab 2.017 Euro pro Person.

Angebot Bade-Urlaub in Salvador da Bahia:
Acht Tage im 4*-Hotel Cocoon sind inklusive Flug, sieben Übernachtungen und Frühstück bereits ab 954 Euro erhältlich.

ZU JT TOURISTIK GMBH:
Der Reiseveranstalter JT Touristik aus Berlin ist deutscher Marktführer für Reisen in die Vereinigten Arabischen Emirate, vor allem nach Dubai und Abu Dhabi. Das weltweite Angebot von JT Touristik umfasst Lastminute- und Pauschalreisen sowie Hotel-Specials für rund 135 Destinationen. Zu den wichtigsten Zielgebieten gehören neben Dubai und Abu Dhabi auch Italien, Ägypten, Türkei und Spanien sowie der Indische Ozean mit Mauritus, den Malediven und den Seychellen. Darüber hinaus bietet das Unternehmen eine große Auswahl an Städtereisen weltweit an. JT Touristik verfügt über die TÜVZertifizierung „Safer Shopping“ und ist mit seinen Angeboten auf einer Vielzahl von Reiseportalen sowie in über 9.600 Reisebüros vertreten. Nähere Informationen sind unter www.jt.de erhältlich.

FÜR WEITERE PRESSEINFORMATIONEN
Roberto La Pietra / Katrin Engelniederhammer
Wilde & Partner Public Relations
Tel. +49 (0)89 – 17 91 90 – 0, info[at]wilde.de
twitter.com/JT_Touristik
facebook.com/JT.JUST.TRAVEL

Bildrechte: Val Thoermer / shutterstock.com Bildquelle:Val Thoermer / shutterstock.com

JT TOURISTIK – DYNAMISCHER VERANSTALTER MIT TAGESAKTUELLEN PREISEN

VOLLSORTIMENT MIT DUBAI-EXPERTISE
JT Touristik hat seinen Sitz in Berlin und ist deutscher Markführer für Reisen in die Vereinigten Arabischen Emirate, vor allem nach Dubai und Abu Dhabi.
Zu tagesaktuellen Preisen paketiert das Unternehmen alle Reiseleistungen in Kombination mit den günstigsten Linien-, Charter- und Low-Cost-Flügen.
Das Sortiment umfasst ebenso Last-Minute- und Pauschalreisen wie Hotel-Specials zu rund 120 Destinationen weltweit. Neben den Vereinigten Arabischen Emiraten zählen Reisen nach Italien, Ägypten, in die Türkei, nach Spanien sowie Süd- und Südostasien zum Angebot. Sofern nicht anders angegeben, enthalten die Angebote stets Transfer und Reiseleitung. Lediglich die Städtereisen verstehen sich ohne diese Leistungen.

QUALITÄT DES ANGEBOTS
Als dynamischer Reiseveranstalter verfügt JT Touristik über umfangreiche Online-Reisekataloge mit selbst recherchierten, ausführlichen Hotelbeschreibungen und aussagekräftigen Hotelfotos. Das Produktteam beobachtet die angebotenen Hotels permanent hinsichtlich ihrer Qualität und des Feedbacks der Kunden. Nur Hotels mit einer Empfehlungsrate über 70 Prozent bleiben langfristig im Sortiment.
Die Qualität der Reisen wird auch von unabhängiger Seite bestätigt. So verfügt JT Touristik über die Zertifizierung des TÜV Süd. Dieser hat Kriterien wie Online-Inhalte, Arbeitsprozesse, Qualifikation der Mitarbeiter und Gebrauchstauglichkeit der Website sowie die Sicherheit von personenbezogenen Daten geprüft.

PAUSCHALREISE INKLUSIVE LUXUS-FLUGERLEBNIS
Wer bei JT Touristik eine Pauschalreise nach Dubai oder in die angrenzenden Emirate bucht, muss auf ein komfortables Flugerlebnis nicht verzichten. Durch Flüge mit renommierten Fluggesellschaften wie Emirates, Qatar Airways, Lufthansa, Etihad Airways oder Oman Air wird bereits die Anreise zum Urlaubserlebnis.
Nach Dubai bietet JT Touristik täglich Abflüge ab sehr vielen deutschen Flughäfen an. Ab München, Frankfurt, Düsseldorf und Hamburg gibt es darüber hinaus sogar jeden Tag Nonstop-Verbindungen.

ZUR PERSON JASMIN TAYLOR
Heute fest verankert in ihrer Wahlheimat Berlin-Charlottenburg, ist Jasmin Taylor eine wahre Kosmopolitin. Ganz ohne deutsche Sprachkenntnisse zog es sie zunächst nach Bonn, wo sie wenig später ihr Abitur absolvierte. Anschließend ging sie für einige Jahre in die USA, wo sie einen Bachelor in Psychologie und Management an der University of Maryland sowie einen Master in Human Relations an der Universität von Oklahoma erhielt. In Berlin führt sie als Geschäftsführerin und Inhaberin seit der Firmengründung im Jahr 2008 den dynamischen Reiseveranstalter JT Touristik mit 50 Mitarbeitern. Im Jahr 2012 erlebten insgesamt 177.000 Kunden mit JT Touristik qualitativ hochwertigen Urlaub zu absolut fairen Preisen.

Neben vielen anderen Destinationen hat sie sich in der Reisebranche vor allem als Dubai-Expertin einen Namen gemacht. Als eine der wenigen weiblichen Geschäftsführerinnen in der Touristik ist Jasmin Taylor unter anderen im VIR – dem Verband Internet Reisevertrieb – aktiv. Auch über die Reiseindustrie hinaus engagiert sie sich, beispielsweise bei placet e.V. – einer Organisation zur Unterstützung von Terroropfern.

Kontakt
JT Touristik
Patrice Gaser
Spreetalallee 1
14050 Berlin
030887787811
p.gaser@jt.de
http://www.jt.de

Pressekontakt:
Wilde & Partner Public Relations
Roberto La Pietra
Nymphenburger Straße 168
80634 München
+49 (0)89 – 17 91 90 – 0
info@wilde.de
http://www.wilde.de

Allgemein

Der Brasilien Kalender 2013 ist erschienen

Brasilianische Impressionen – Fotos und Gestaltung von Sabine von Sarnowski

Der Brasilien Kalender 2013 ist erschienen

Deckblatt des Brasilien Kalenders 2013 von Sabine von Sarnowski

Auch für das Jahr 2013 gibt die Autodaktin Sabine von Sarnowski einen Fotokalender mit brillanten Aufnahmen aus Brasilien heraus. Ob am Strand, in der Stadt oder in Naturschutzgebieten – der Kalender bedient die manigfache Schönheit des Landes ohne dabei klischeehaft zu sein.

Der Kalender glänzt mit Nahaufnahmen von Fauna und Flora, traumhaften Strandimpressionen und einem ungewohnten Blick auf die Stadt. Überwiegend entstanden die Aufnahmen im Frühjahr 2012, als Sabine von Sarnowski auf der Suche nach neuen Motiven für ihren Brasilien Kalender 2013 mehrere Wochen durch Brasilien reiste. So entstanden Fotos, die die einzigartige Schönheit und Vielfalt Brasiliens und seine landschaftlichen, architektonischen und kulturellen Höhepunkte in leuchtenden Farben widerspiegeln.
Aus über 5000 Aufnahmen hat die Fotografin ihre Lieblingsbilder ausgewählt und in einem Kalender zusammengestellt. Auf der letzten Seite des Kalenders finden sich kurze zweisprachige Erläuterungen zu Ort und Ursprung der Fotos. Auch an den deutschen und brasilianischen Feiertagen wurde Rechnung getragen – alle nationalen Feiertage beider Länder sind vermerkt. Das Format des Kalenders ist Din A4 mit schwarzer Spiralbindung. Durch die UV-Lack Versiegelung des 250 Gramm Kartons entsteht eine feste, glänzende Oberfläche, die für noch mehr Farbbrillanz sorgt.

Bezugsquelle und Vorschau:
www.sabinevonsarnowski.de
sabinevonsarnowski@gmail.com

sowie
A Livraria
Torstraße 159
10115 Berlin

Der Kalender ist DIN A4 groß mit Spiralbindung.
Die Aufnahmen sind mit UV-Lack versiegelt und haben dadurch eine feste, glänzende Oberfläche.

Sabine von Sarnowski hat Landschaftsarchitektur an der TFH Berlin studiert. Nachdem sie mehrere Jahre in Rio de Janeiro gelebt und gearbeitet hat, hat sie ihren Wohnsitz wieder nach Berlin verlegt. Sie hat in unregelmäßigen Abständen Fotoausstellungen in Deutschland und gibt seit 2010 den Brasilien Kalender heraus.

Kontakt:
Sabine von Sarnowski Fotografie
Sabine von Sarnowski
Marthashof 10
10435 Berlin
491796641783
klick@sabinevonsarnowski.de
http://www.sabinevonsarnowski.de