Tag Archives: Roller

Maschinenbau

„Please do not touch“ – Vacuum protects the good side

New vacuum technology guarantees high surface quality.

"Please do not touch" - Vacuum protects the good side

Georg: The lower side of the strip is sucked against the braking roll by vacuum

At the Aluminium 2018 show in Düsseldorf, GEORG presented its new vacuum braking roll for slitting lines for the first time to the public. The new roll was developed specifically for strips that have to meet extremely exacting surface quality requirements. While coming with a new energy-saving vacuum technology, the new roll enables high strip speeds and optimizes the recoiling of difficult-to-process strips.

In slitting lines, braking units arranged ahead of the recoiler are often fitted with rollers, felt pads or belts which are pressed against the strip from below and above. However, especially when slitting strip for applications that demand surfaces of highest quality, these methods entail the risk of leaving marks on the „good side“ of the strip. Moreover, the felt pads are subject to intensive wear and have to be replaced at short intervals. All this impairs the productivity of the line.

At the trade show, GEORG presented its advanced vacuum braking unit, which achieves the braking effect by sucking the lower side of the strip against the braking roll. The upper strip side remains completely untouched, ruling out any risk of damage by mechanical components.

One of the innovative features of the unit is the possibility of setting the angle of aperture around the circumference of the roll within wide ranges: Depending on the wrap angle, the aperture may cover between 60 and 180 degrees of the roll circumference, allowing the strip tension to be flexibly adjusted to the specifics of the strip processed. Together with the high-precision regulation of the vacuum pressure, the roll thus achieves optimal recoiling with varying strip types and under varying conditions.

Additionally, only those sectors of the roll length covered by strip will be activated. In this way, GEORG achieves a dramatically lower energy consumption than conventional vacuum-based braking systems.

GEORG has developed the vacuum system specially for strip thicknesses between 0.08 and 0.8 mm. It is suitable for all customary widths of cold rolled aluminium strip. GEORG is currently manufacturing a slitting line with the new technology for an aluminium producer in Asia. The line will be designed for up to 2,150 mm wide strip.

The slitting line will pro process slit coils in widths between 15 and 2,140 mm and outside diameters of up to 2,800 mm. The slitting line has been specifically designed to recoil the slit strip at speeds of up to 600 m/min. A transfer car guides the individual slit strips automatically to the recoiler. This solution makes for smooth transfer and threading of the slit strips, and extremely short coil-to-coil times.

Antonio Garcia, Head of GEORG“s Finishing Lines Division, explains where his customers can save costs: „With the newly developed vacuum technology, our customers achieve tangible savings on energy and they can expand the range of strips processable in their slitting units. Also the maintenance effort is much lower compared to other systems because the braking system contains no parts subject to wear.“

The vacuum equipment will be installed below the shop-floor level in a sound-proof compartment next to the looping pit, so that the noise produced by the equipment is hardly heard on the shop floor.

About Heinrich GEORG Maschinenfabrik

GEORG is a worldwide well-reputed partner for reliable and powerful high-tech engineering solutions. The company“s cutting-edge finishing lines and machine tools as well as production lines, machines and equipment for the transformer industry are in operation in numerous renowned companies around the world.

The various product areas of the family-owned company, which employs more than 480 people and is now in its third generation, cater to most diverse markets and companies throughout the world.

The divisions GEORG Finishing Lines, GEORG Transformer Lines and GEORG Machine Tools are supported by the company“s own manufacturing facilities at the headquarters in Kreuztal, Germany. The company maintains a worldwide network of sales and service branches to be within easy reach for its international customers.

GEORG Finishing Lines

The Finishing Lines Division develops and manufactures advanced plants and equipment for strip slitting, cutting to length, side trimming, inspection and recoiling. The range of machinery produced covers all process steps from the downcoiler to the finish-packed coil or sheet. GEORG finishing lines are characterized by long-term efficiency, extremely short set-up times, easy operation with minimal HR requirements and perfect, process-controlled operation.

Company-Contact
Heinrich Georg GmbH Maschinenfabrik
Thomas Kleb
Langenauer Straße 12
57223 Kreuztal / Germany
Phone: +49.2732.779-539
Fax: +49.2732.779-39171
E-Mail: thomas.kleb@georg.com
Url: http://www.georg.com

Press
VIP-Kommunikation
Regina Reinhardt
Dennewartstraße 25-27
52068 Aachen / Germany
Phone: +49.241.89468-24
Fax: +49.241.89468-44
E-Mail: reinhardt@vip-kommunikation.de
Url: http://www.vip-kommunikation.de

Allgemein

Infento geht in Deutschland an der Start und debütiert auf der Berliner Fahrradschau 2018

Der niederländische Hersteller eines modularen DIY-Baukits für Kinderräder öffnet seinen Online-Store nun auf für Familien in Deutschland

Infento geht in Deutschland an der Start und debütiert auf der Berliner Fahrradschau 2018

Infento

Infento vertreibt sein innovatives DIY-Baukit für Kinderräder ab sofort auch in Deutschland. Erstmals zeigt das Infento-Team seine Selbstbau-Kits vom 23. – 25. März auf der Berliner Fahrradschau und hat natürlich zahlreiche Varianten zum Anfassen und Ausprobieren mit im Gepäck.

Aus dem Junior Kit für die ganz Kleinen lassen sich insgesamt acht Räder bauen – beispielsweise ein Laufrad, ein Roller oder ein Dreirad. Das Master Creator Kit bietet Kindern bis zu 13 Jahren sogar ein Toolset für 16 verschiedene Fahrzeug-Varianten. Wer sich von der Einfachheit des Zusammenbauens und der Stabilität der Räder vor Ort überzeugen möchte, sollte bei Infento am Stand vorbeikommen (Station Berlin, Halle 4/ Stand 06) – direkt neben dem KinderKiez. Für die Kleinen ist hier bestens gesorgt und natürlich können sie Probefahren.

Wie LEGO und Fischertechnik aber in Lebensgröße
Infento ist das erste „Developer-Kit“ mit dem Familien echte Kinderräder eigenhändig zusammenbauen können. So ein Selbstbaukasten besteht aus zahlreichen Einzelteilen ähnlich wie Lego oder Fischertechnik, nur entstehen hieraus Räder in Lebensgröße. Mit einem Kit und einem simplen Inbusschlüssel können Familien zig verschiedene Fahrzeuge gemeinsam zusammenbauen. Aufgrund der verschiedenen modularen Bausätze begleitet sie ein Kit praktisch die gesamte Kindheit: vom Kleinkind bis zum Teenager und vom Walker, zum Dreirad, zum Zweirad, zum Go-Kart bis hin zum Schlitten.

„Wir sind 2010 in den Niederlanden an den Start gegangen, und seither herrscht weltweit reges Interesse an unseren innovativen DIY-Kits. Kein Wunder, die Menschen werden umweltbewusster und Eltern möchten wieder vermehrt, dass ihre Kinder draußen spielen, anstelle vorm Bildschirm zu hängen“, so Spencer Rotting, Co-Founder von Infento. „Die Berliner Fahrradschau mit seinem starken Fokus auf Familie und Kinder ist für uns die perfekte Plattform für den offiziellen Start unseres deutschen Online Stores.“

Pro Sekunden werden in Deutschland 1,55 Spielzeuge weggeworfen

Infento macht es mit seinem Kit möglich, dass jede Familie daran mitwirken kann, den heutigen Müllberg aktiv zu reduzieren. Eine Studie von Planetoscope belegt, dass alleine in Deutschland 1,55 Spielzeuge pro Sekunde weggeworfen werden, das macht 49 Millionen im Jahr. Mit seinen qualitativ hochwertigen, modularen DIY-Kits setzt der niederländische Hersteller 100% auf Nachhaltigkeit. Die Kits wachsen mit dem Kind mit, man baut einfach ein anderes Modell, wenn das alte nicht mehr benutzt wird.

Wertvolle Familienzeit und technische Fähigkeiten fördern

Infento fördert mit seinem Ansatz, im Kreise der Familie gemeinsam kreativ und aktiv zu sein. Auf spielerische Weise entdecken und erlernen Kinder so früh technische Zusammenhänge, das Interesse an Technik wird geweckt und sie verfeinern ihre technischen Fähigkeiten.

Wenn Sie mehr über Infento erfahren möchten oder ein Interview mit dem CO-Founder Spencer Rotting bei der Berliner Fahrradschau vereinbaren möchten, kontaktieren Sie bitte Rogier Groen unter press@infentorides.com und +31 6 5262 8360.

Weitere Informationen und Anregungen finden Sie unter www.infentorides.com

Infento ist ein Hersteller von preisgekrönten modularen Kits, mit denen Familien Kinderräder in Lebensgröße zusammenbauen können. Das Unternehmen wurde 2010 von Sander Letema und Spencer Rotting gegründet, deren Vision es war, Kinder auf der ganzen Welt zu inspirieren, echte Macher zu werden. Die multifunktionalen Teile machen die Kits von Infento zu einem wirklich beständigem und nachhaltigem Konzept. Sie benötigen nur ein Kit und einen Inbusschlüssel, um Räder zu bauen, die sie die gesamte Kindheit begleiten. Vom Kleinkind zum Teenager. Vom Walker, zum Roller, zum Dreirad, zum Fahrrad, zum Go-Kart, bis hin zum Schlitten und vielem mehr. Durch das gemeinsame Zusammenbauen fördert Infento wertvolle Familienzeit und weckt gleichzeitig die technischen Fähigkeiten, die Kreativität und das logische Denkvermögen der Kinder. Infento bietet auch Educational-Kits für Schulen an. Die Kits kommen bereits in mehr als 500 Klassenräumen weltweit zum Einsatz, um Ingenieurwissenschaften zu unterrichten. Infento-Kits werden in Europa, den Vereinigten Staaten und Kanada über einen Online-Store vertrieben. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Amsterdam, Niederlande.

Kontakt
Infento
Rogier Groen
Basisweg 54
1043AP Amsterdam
+31 6 5262 8360
press@infentorides.com
http://www.infentorides.com

Allgemein

Blaues Mofa-Kennzeichen ab 1. März: Versicherungsschutz nur mit gültigem Kennzeichen

Blaues Mofa-Kennzeichen ab 1. März: Versicherungsschutz nur mit gültigem Kennzeichen

GVV-Privat

Ab dem 1. März 2018 benötigen Kleinkrafträder wie Mofas, Mopeds oder E-Bikes ein neues Versicherungskennzeichen mit blauer Schrift. Das neue Nummernschild löst das ungültig gewordene, schwarze Schild des Vorjahres ab und gilt für ein Jahr. Wer nicht termingerecht umstellt, besitzt ab diesem Datum keinen Versicherungsschutz mehr und darf somit nicht am Straßenverkehr teilnehmen. Der Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz ist zugleich strafbar. Mofa- und Mopedfahrer erhalten das neue Versicherungskennzeichen 2018/2019 bei GVV-Privat bereits ab 39 Euro. Für künftige Pkw-Fahrer wissenswert: Unfallfreies Fahren von Kleinkrafträdern wirkt sich bei GVV-Privat positiv auf die Schadenfreiheitsklasse beim Einstieg in die Kfz-Versicherung aus.

Anders als Pkw müssen Mofas und Mopeds für den Betrieb auf öffentlichen Straßen nicht bei einer Zulassungsstelle angemeldet werden. Eine Betriebserlaubnis und ein Versicherungskennzeichen reichen. Die Farbe des erforderlichen Kleinkraftrad-Kennzeichens wechselt jährlich zwischen Blau, Grün und Schwarz – Stichtag ist jeweils der 1. März. Um Manipulationen zu vermeiden, ist auf den Schildern das Gültigkeitsjahr aufgedruckt. Die gesetzliche Regelung gilt für alle zulassungsfreien Kleinkrafträder inklusive drei- und vierrädrige Kfz wie Trikes und Quads.

Günstige Haftpflicht und Teilkasko bei GVV-Privat

Die gesetzlich vorgeschriebene Haftpflichtversicherung erhalten Mofa- und Mopedfahrer bei GVV-Privat ab jährlich 39 Euro bei einer Versicherungssumme von 100 Mio. Euro. Sie übernimmt den berechtigten Schadensersatzanspruch eines Dritten, wenn der Schaden durch einen selbst verschuldeten Unfall verursacht wurde.

Ab einer Jahresprämie von 69 Euro ist die Teilkasko im Versicherungspaket enthalten. Abgesichert sind dann z. B. auch der Fahrzeugdiebstahl sowie Reparaturbedarf aus Tierbiss, Tierkollision, Brand und Unwetter.

Die Mofa-Versicherung von GVV-Privat kann online unter www.gvv.de/mofa abgeschlossen werden. Das blaue Kennzeichen 2018/19 samt Versicherungsschein wird umgehend per Post zugesendet.

Das digitale Verbrauchermagazin vergleich.org führt GVV-Privat mit einer Gesamtnote von 1,4 als Spitzenreiter im aktuellen Versicherungsvergleich für Mopeds, Mofas und Roller bis 50ccm. Basis der Bewertung von insgesamt sieben Versicherungen sind Datenauswertungen von Stiftung Warentest und anderen relevanten Quellen mit dem Ziel, Kaufentscheidungen anhand übergreifender Fakten zu vereinfachen.

Die GVV-Privatversicherung AG mit Sitz in Köln ist eine 100%ige Tochtergesellschaft der GVV-Kommunalversicherung VVaG. Während das Mutterunternehmen seit 1911 Versicherungsschutz für Kommunen, kommunale Unternehmen und Sparkassen bietet, konzentrierte sich die Geschäftstätigkeit von GVV-Privat ursprünglich auf den Versicherungsbedarf der dort beschäftigten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Heute steht GVV-Privat allen Privatpersonen in Deutschland offen. Das Portfolio umfasst die die Kfz-, Privathaftpflicht-, Unfall-, Wohngebäude- und Hausratversicherung.

Kontakt
GVV-Privatversicherung AG
Beate Schuster
Aachener Straße 952 – 958
50933 Köln
+49-(0)221-4893-0
info@gvv.de
http://www.gvv.de

Allgemein

Die neue, einmalige Verbindung aus Ganzkörpertraining und Fortbewegung

Für das Standup Varibike aus Schwaben interessiert sich auf Kickstarter.com die Welt.

Die neue, einmalige Verbindung aus Ganzkörpertraining und Fortbewegung

„Das Standup Varibike“ / weitere Bilder / höhere Auflösung etc. anfordern: info@varibike.com

Ein echtes Ganzkörpertraining und Spaß bietet das neue „Standup Varibike“ des schwäbischen Erfinders Martin Kraiß. Zudem eignet sich das neue Outdoor-Sportgerät praktisch zur Fortbewegung wie ein Roller oder Bike. Hierbei ist es allerdings um einiges effektiver und wesentlich vielfältiger. Schließlich können die Arme gleichzeitig oder abwechselnd in unterschiedlichster Weise mit eingesetzt werden. Eine mögliche Bewegung dabei erinnert stark an das Skilanglaufen. Dadurch dass das „Standup Varibike“ faltbar ist, kann es überall hin mitgenommen werden und ist somit auch für Pendler ideal. Der „Hingucker Effekt“ dürfte hierbei durch die patentierte Technologie des Armeinsatzes garantiert sein.

Bisher stellt Martin Kraiß mit seiner Firma bereits hochwertige Varibike „Full Body Bikes“ im Preissegment von ca. 5000.- EUR her, wobei die Serienteilfertigung und die just-in-time Montage rein mit Eigenkapital vorfinanziert sind.
Zur Finanzierung einer Erstserie des neuen „Standup Varibike“ wurde eine Crowdfunding Kampagne ins Leben gerufen. Dazu wird das „Standup Varibike“ zu einem günstigen Kaufpreis von 1.099 EUR (inkl. Mwst und Versand) auf der Plattform Kickstarter.com weltweit vorgestellt. Auf dieser Crowdfunding Plattform soll ein Gesamtauftragswert von 240.000 EUR gesammelt werden, um damit die Serien-Produktion zu starten.

Für den schwäbischen Erfinder und Unternehmer ist diese Art der Präsentation und Finanzierung noch neu. Doch manchmal muss man für einzigartige Ideen besondere Wege gehen. Dadurch, dass das „normale Varibike“ schon weltweit Fans hat, sind internationale Kontakte vorhanden und die Chancen, dass das „Standup Varibike“ aus Schwaben eine internationale Erfolgsgeschichte schreiben könnte besteht durchaus. Ein Bedarf nach einer attraktiven Kombination aus Verkehrsmittel und effektivem Sportgerät für ein Ganzkörpertraining mit hohem Spaßfaktor besteht sicherlich an vielen Orten dieser Welt.

http://varibike.de/Geschichte.html

Kontakt
Varibike GmbH
Martin Kraiß
Bergstr. 16/1
89081 Ulm
(0)731 940 25 429
info@varibike.com
http://www.varibike.com

Allgemein

MOBILE SCHULKIDS

KETTLER 2017: Scooter Zero 5″ Zig-Zag

MOBILE SCHULKIDS

(Bildquelle: @KETTLER)

Mit einem coolen Flitzer schnell und trotzdem sicher durch die City düsen? Das geht am besten mit dem Scooter Zero 5″ Zig-Zag von KETTLER! Der trendige Look und die hohe Qualität überzeugen sowohl Eltern als auch Kids.

Rollerfahren macht einfach Spaß und bringt die Kids schnell von A nach B. Viele Kinder kommen deshalb täglich mit ihrem Scooter in die Schule und nutzen diesen als erstes Verkehrsmittel, noch vor dem Fahrrad.
Oliver Gützlaff, Sportökonom und Produktexperte bei KETTLER gibt Tipps für eine sichere Fahrt durch den Straßenverkehr: „Festes und geschlossenes Schuhwerk ist besonders wichtig. Auch der Schutzhelm sollte optimal sitzen. Für mehr Sicherheit empfiehlt es sich, gemeinsam mit den Kindern den Schulweg abzufahren und sie auf Gefahrenstellen, wie z.B. Ein- und Ausfahrten, aufmerksam zu machen.“

Der vom Verbrauchermagazin Öko-Test empfohlene und mit „Gut“ bewertete Scooter sorgt mit seinen kugelgelagerten Rollen für einen ruhigen und komfortablen Lauf – auch bei höherer Geschwindigkeit. Mit der leichtgängigen Kick-Fußbremse ist das Stoppen kein Problem. Der Lenker ist höhenverstellbar und lässt sich an die Körpergröße anpassen. Dank dem Schnellklappmechanismus und dem praktischen Tragegurt kann der Scooter auch leicht auf der Schulter getragen werden.

Ob morgens zur Schule, nachmittags mit Freunden durch die Nachbarschaft oder abends zum Training – der Scooter Zero 5″ Zig-Zag ist in jedem Fall das passende Gefährt.

Mehr Informationen finden Sie unter: www.kettler.de und auf KETTLER Facebook + KETTLER Instagram

Über KETTLER:

1949 legte der Unternehmer Heinz Kettler den Grundstein für das heutige, international agierende Unternehmen KETTLER GmbH. Seitdem prägt die Traditionsmarke den Freizeitmarkt mit richtungsweisenden Produktlösungen. Mit Freude das Leben genießen ist der Leitgedanke, der seit jeher in alle KETTLER Produkte einfließt und einige Klassiker, wie das legendäre KETTCAR und den kultigen Heimtrainer GOLF hervorbrachte. So wuchs das Angebot zu einer breiten Kollektion rund um das genussvolle Leben und umfasst heute die Bereiche Sportartikel, Freizeitmöbel sowie Spiel und Kind.
Etwa 800 Mitarbeiter, die meisten davon rund um den Stammsitz im westfälischen Ense-Parsit, sichern in Deutschland die Entwicklung, die Herstellung und den Vertrieb innovativer Produkte mit allerhöchsten Qualitätsansprüchen zur aktiven Freizeitgestaltung von Jung und Alt. Der Unternehmensslogan ENJOY YOUR LIFE ist ganz speziell auch ein Wunsch an die große KETTLER-Fangemeinde – an alle Familien, Eltern, Kids und Teens, Sportler und Genießer – die gemeinsame Freizeit mit Freude zu erleben und wahrzunehmen.

Firmenkontakt
KETTLER GmbH
Stefanie Risse
Hauptstraße 28
59469 Ense-Parsit
+49 2938 810
+49 2938 8191000
contact@kettler.de
http://www.kettler.de

Pressekontakt
SIDELINES – Agentur für Kommunikation GmbH
Jasmin Pyttlik
Löwengasse 27 G
60385 Frankfurt
069 – 380982-14
jp@sidelines.agency
http://www.sidelines.agency

Allgemein

Stichtag 1. März 2017: Mofas benötigen jetzt neues Versicherungskennzeichen

Bei GVV-Privat schon ab 39 EUR

Stichtag 1. März 2017: Mofas benötigen jetzt neues Versicherungskennzeichen

Roller und Mofas benötigen schwarzes Kennzeichen (Bildquelle: Bildnachweis: © goodluz / Fotolia)

Das Versicherungskennzeichen für Mofas, Mopeds und Roller muss alljährlich erneuert werden – Stichtag ist jeweils der 1. März. Für 2017/2018 ist ein schwarzes Kennzeichen vorgesehen. Der Versicherungsschutz mit dem jetzigen, grünen Kennzeichen endet automatisch am 28. Februar.

Kleinkrafträder gelten als zulassungsfreie Fahrzeuge und müssen somit nicht bei der Kfz-Zulassungsstelle vorgeführt werden. Voraussetzungen für die Teilnahme am Straßenverkehr sind die Betriebserlaubnis und das aktuelle Versicherungskennzeichen. Wer die Frist 1. März 2017 verstreichen lässt und weiterhin fährt, ist damit nicht versichert und macht sich strafbar. Kommt es zum Unfall mit Sach- oder Personenschaden, müssen daraus entstehende Kosten komplett selbst getragen werden – die Prämie für den Jahres-Versicherungsbeitrag beträgt dagegen nur wenige Euro.

GVV-Privat bietet optimalen Rundumschutz und direkten Service

GVV-Privat gehört seit Jahren zu den günstigsten Mofa-Versicherern in Deutschland. Mit Spitzenplätzen im aktuellen Tarifvergleich des Versicherungsjournals (02/2017) wurde dies auch wieder für die neue Mofa-Saison bestätigt. Im Vergleich zum Vorjahr fällt der Jahresbeitrag für Fahrer ab 23 Jahren zudem noch günstiger aus als bisher.

So schützt GVV-Privat in der Haftpflichtversicherung schon ab 39 Euro vor den finanziellen Folgen aus Schäden an Dritten mit einer Versicherungssumme von 100 Mio. Euro. Ab 30 Euro ersetzt GVV-Privat im Rahmen einer zusätzlichen Teilkaskoversicherung zudem Schäden am eigenen Mofa, z.B. durch Diebstahl, Brand oder Sturm und Hagel.

Die Anforderung des neuen, schwarzen Kleinkraftrad-Kennzeichens erfolgt schnell und einfach über www.gvv.de/mofa – die telefonische Beratung unter der Servicenummer 0221 4893-553. Das Kennzeichen wird dann umgehend mit der Post kostenlos zugeschickt.

GVV-Privat – Mofa-Beitragsrechner:
www.gvv.de/tarifrechner/kleinkraftrad/view/kleinkraftrad-step-1.php

Die GVV-Privatversicherung AG ist eine Tochtergesellschaft der GVV-Kommunalversicherung VVaG. Während das Mutterunternehmen seit 1911 Versicherungen für Städte und Gemeinden, Kreise, kommunale Unternehmen und Sparkassen bietet, konzentrierte sich die Geschäftstätigkeit von GVV-Privat ursprünglich auf den Versicherungsbedarf der dort beschäftigten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Heute steht GVV-Privat allen Kunden offen. Das Portfolio umfasst die Kfz-, Sach-, Haftpflicht- und Unfallversicherung.

Kontakt
GVV-Privatversicherung AG
Beate Schuster
Aachener Straße 952 – 958
50933 Köln
+49-(0)221-4893-0
info@gvv.de
http://www.gvv.de

Allgemein

Neu erschienen: „Nie zu alt für Easy Rider“

Als Pensionist aufs Motorrad umsatteln

Neu erschienen: "Nie zu alt für Easy Rider"

Im Alter noch einmal die Schulbank drücken, wäre für viele unvorstellbar. Nach der Pensionierung fahrtechnisch noch einmal völliges Neuland zu betreten ebenso. Nicht so für Udo Schmidt. Getreu dem von (Vor-) Namensvetter Udo Jürgens besungenen Motto „Mit 66 Jahren da fängt das Leben an…“ entdeckte Schmidt nicht zuletzt dank der tatkräftigen Unterstützung seiner Ehefrau die Liebe zu zwei Rädern. Motorisierten wohl gemerkt. Statt sich aufs Altenteil zurückzuziehen erwarb der ehemalige Lehrer seinen Motorradführerschein, um seither mit wachsender Begeisterung in jeder freien Minute mit dem Motorrad quer umher zu reisen. Keine Frage, Udo Schmidt ist im positiven Sinne zu einem Besessenen geworden. Er ist vom Motorrad-Bazillus befallen.
Wie viele Autofahrer besaß er lange ein prinzipielles Misstrauen gegenüber Verkehrsteilnehmern mit knatternden Zweirädern. Doch dann wandelte sich Schmidt vom Biker-Saulus zum Biker-Paulus. Ein Spätberufener, der seine Erfahrungen und den mit einigen Unwegsamkeiten gepflasterten Weg zum Motorradfahrer in dem ebenso kurzweiligen wie lehrreichen Ratgeber „Nie zu alt für Easy Rider“ (ISBN: 978-3-939408-26-0) aus dem Westflügel Verlag zusammengefasst hat.
Auf 176 Seiten schildert Schmidt mit Humor und Selbstironie, wie sich die Liebe zu Pferdestärken und Fahrtwind entwickelte, wie er schließlich den Sprung vom Motorroller zu einer PS-starken Maschine wagte. Das Buch beschreibt den Spätstart in die Motorrad-Karriere und wie er Widerständen in Familie und Freundeskreis getrotzt hat, enthält aber auch Tipps für alle, die ihm nacheifern wollen. So finden sich im zweiten Teil des Buches Entscheidungshilfen für die Wahl und zum Kauf des richtigen Motorrads. Gegen steife Knochen auf langen Touren werden wissenschaftlich fundierte Gymnastiktipps angeboten. Zudem kommt auch die Fahrtechnik in dem fundiert recherchierten Ratgeber nicht zu kurz. Ein Mutmachbuch für alle, die auch in der zweiten Hälfte des Lebens noch aktiv sein wollen und sich nicht scheuen, noch einmal etwas Neues auszuprobieren.

Udo Schmidt: „Nie zu alt für Easy Rider – Als Pensionist aufs Motorrad umsatteln“, Westflügel Verlag, ISBN: 978-3-939408-26-0. Erhältlich ist das Buch zum Preis von 15,99 Euro im Buchhandel oder direkt beim Verlag unter http://www.westfluegel-verlag.de.
Bildquelle:kein externes Copyright

Der Westflügel Verlag aus Essen hat sich seit seiner Gründung im Jahr 2005 auf die Herausgabe von Reiseführern und Reisehandbüchern zu Zielen weltweit spezialisiert. Dabei umfasst das Verlagsprogramm auch Destinationen, die abseits der breiten Touristenströme liegen. Daneben publiziert der Westflügel Verlag auch Sachbücher zu verschiedenen Themenkomplexen und Belletristik.

Westflügel Verlag
Gabriele Schröder
Gustav-Streich-Straße 62
45133 Essen
0201-784477
gs@westfluegel-verlag.de
http://www.westfluegel-verlag.de

Allgemein

SSP-Scootershop der Tuning und Ersatzteil Shop für Motorroller

Motorroller-Fans aufgepasst: der SSP-Scootershop bietet alles was das Herz begehrt!

SSP-Scootershop der Tuning und Ersatzteil Shop für Motorroller

SSP Scootershop

Motorroller-Besitzer freuen sich, wenn endlich der lange Winter vorbei ist und sie wieder mit dem Motorroller zur Arbeit fahren können oder Spritztouren in die nähere Umgebung unternehmen können. Oft ist es jedoch so, dass gerade nach der Einlagerung im Winter einige Teile erneuert werden müssen, um das volle Fahrvergnügen zu genießen. Der SSP-Scootershop führt eine riesige Auswahl an Ersatzteilen zu günstigen Preisen, egal ob es sich um 2- oder Viertaktmotorroller handelt. Egal ob es sich um einen neuen Auspuff oder eine Zylinderkopfdichtung handelt, selbst Kleinteile, wie Dichtungsringe und dergleichen handelt, hier werden nur Markenartikel angeboten. Die Ersatzteile sind von besonders guter Qualität, da sie sämtlich von führenden Markenherstellern stammen. Durch eine besondere Einkaufspolitik kann ein hervorragendes Preis/ Leistungsverhältnis garantiert werden, ohne dass Qualitätseinbußen hingenommen werden müssen. Sicherlich werden Ersatzteile von einigen Anbietern noch günstiger angeboten, hierbei handelt es sich in der Regel jedoch nicht um Markenqualität, sondern um Produkte von minderer Qualität. Dann kann es gut sein, dass diese Teile entweder überhaupt nicht passen oder aber nach kurzer Nutzung wiederum ersetzt werden müssen. Das Angebot des SSP-Scootershops wird ständig vergrößert und mittlerweile gibt es Zubehörteile für über tausend verschiedene Roller der unterschiedlichen Hersteller wie Aprilia, Honda, Vespa, Kreidler, Pegasus, Peugeot und dergleichen. Ebenso sind Ersatzteile für Chinaroller erhältlich. Das zum Einbau benötigte Werkzeug kann ebenfalls direkt mitbestellt werden.

Diese Angebote gelten selbstverständlich nicht nur für Ersatzteile, die dafür sorgen, dass der Roller einwandfrei funktioniert, auch wenn ein Motorroller optisch verschönert werden soll, werden hier passenden Teile günstig angeboten. Getriebeöl, Starhilfespray, Beleuchtung, elektronische Artikel und andere Hilfsmittel werden selbstverständlich ebenfalls angeboten. Vielleicht wird aber auch ein neuer Helm benötigt? Auch hier verfügt der SSP-Scootershop über eine große Auswahl in den Größen XXXS bis XXL. Durch Messen des Kopfumfanges ist die Bestellung der richtigen Größe simpel und einfach.

Wenn die Geschwindigkeit eines Rollers oder eines Mofas auf 25 km/h gedrosselt werden soll, bietet der SSP-Scootershop auch Mofadrosseln zu günstigen Preisen an. Diese gibt es ebenfalls von unterschiedlichen Markenherstellern und durch Angabe der Fahrgestellnummer ist garantiert, dass auch die richtige Mofadrossel ausgeliefert wird.

Die Lieferung der Ware erfolgt in der Regel innerhalb von ein bis zwei Tagen. Bei Bestellungen bis 15.00 Uhr werden die Ersatzteile, die sich auf Vorrat im Lager befinden, noch am selben Tage zum Versand geschickt. Die genaue Lieferzeit wird jedoch bei den einzelnen Artikeln direkt angegeben. Sollten Ersatzteile einmal nicht auf Lager sein, ist dies ebenfalls direkt zu den einzelnen Teilen angegeben.

Bildrechte: © Scooter Service Point

Der Scooter-Service-Point ist der Anlaufpunkt, wenn es um Ersatzteile für den eigenen Motorroller oder das Mofa geht. Denn immer mehr Besitzer nehmen das Tuning oder die Reparatur ihres Rollers selbst in die Hand. Alles, was hierfür benötigt wird, kann im Onlineshop vom Scooter-Service-Point gefunden werden. Hier werden nicht nur Ersatzteile angeboten, sondern auch das passende Equipment und Zubehör. So wird die Montage und Reparatur zum Kinderspiel. Der Firmensitz des Unternehmens befindet sich in Duisburg.

Kontakt:
Scooter Service Point
Michael Bluyssen
Neumühlerstr. 4
47138 Duisburg
020341793428
info@ssp-scootershop.de
http://www.ssp-scootershop.de

Allgemein

Klassisches Rollerfahren – LML Start

LML Start – neu eingetroffen. Jetzt bei BTSPowerbike

Klassisches Rollerfahren - LML Start

LML Start – Jetzt bei BTSPowerbike erhälltlich

Die Firma BTS Powerbike aus dem österreichischen Dornbirn steht seit Jahren für Motorräder, Mopeds, Quads, Enduros, Chopper, Roller, Leichtmotorräder, Zubehör und kompetenten Werkstattservice. Von namhaften Zweiradmarken wie Harley Davidson, Kawasaki, Husqvarna bis zu neuen Sternen am Zweiradhimmel haben die BTS Powerbiker eine riesige Bandbreite im Angebot. Jetzt kommen die LML Star Scooter hinzu. Diese Zweiräder aus der Kategorie Leichtmotorrad zählen zu den Klassikern unter den Scootern.

LML Star – Roller mit italienischer Verwandschaft

LML steht für Lohia Machinery Limited, der indische Hersteller fertigt Motorroller, die optisch der Vespa gleichen, aber auch mit Viertaktmotor erhältlich sind. Die Produktion der LML Star-Roller läuft mit original Piaggio-Werkzeugen. Optisch voll auf der Wellenlänge des klassischen italienischen Designs der 50er bis 70er Jahre, erfreut der LML Star mit klaren Linien ohne Schnörkel. Der Scooter ist als luftgekühlter Zweitakter oder Viertakter verfügbar, gilt als sehr robust und hat viel Komfort an Bord. Als neuestes Highlight steht eine Version mit stufenlosem Automatikgetriebe unter dem Namen LML Star 125 4T Automatica bereit. Der Zweisitzer ist in vielen Farben bei BTS Powerbike erhältlich – blau, braun, gelb, gold, grau, grün, lila, metallic, orange, rosa, rot, schwarz, silber, violett oder weiss.

Technik und Ausstattung

Die mit einem 125 cm³-Motor und 4-Gang-Getriebe ausgestatteten Scooter weisen eine Länge von 1,76 m auf und passen damit gut und gerne auch in kleine Parklücken. Der Durchstieg vorne ist sehr komfortabel gehalten, der Schutz gegen Wind und Wetter ist breit genug angelegt. Das Chassis aus Stahl ist gut verarbeitet und passt zum Retro-Look. Das Cockpit ist übersichtlich und völlig ausreichend für Fahrzeuge dieser Art, alles ist gut zu bedienen. Die Sitzhöhe ist mit 82 cm angegeben. 109 kg Gesamtgewicht bringt das Gefährt auf die Waage. Es erfüllt die Euro3-Abgasnorm und ist mit Kick- und Elektrostarter ausgestattet. Gebremst wird vorne mit einer Scheibenbremse, hinten verrichtet die Trommelbremse sichere Dienste. Die Räder sind wie bei anderen Rollern typisch klein und wendig, der Roller ist auf der Straße stabil und sicher, ideal für Fahranfänger. In den Tank passen 8 Liter Benzin.

Für das mediterrane Rollererlebnis gibt der Hersteller eine 2-Jahres-Neufahrzeug-Garantie. Mit dem LML Star macht Scooter-Fahren Spaß und lässt immer noch ein paar Euros im Geldbeutel für die nächste Tour zum Italiener oder zu BTS Powerbike, denn da gibt es auch das passende Zweirad-Outfit.

BTS Powerbike ist ein Österreichischer Motorradhänder, der sowohl gebrauchte als auch neue Motorräder verkauft. Es stehen Ihnen viele verschiedene Modelle und Hersteller zur Verfügung. Darüberhinaus Bietet BTS Powerbike Ersatzteile sowie eine Werkstatt zur perfekten Wartung Ihrer Maschine. Neben dem Verkauf bietet BTS Powerbike: Ankauf, Inzahlungnahme, Vermietung und Leasing.
Desweiteren befindet sich im Sortiment weiterer Motorradbedarf wie z.B Bekleidung, Helme, Handschuhe und Accessoires.
Spezialisiert ist BTSPowerbike auch auf Vespa Roller. Alle gängigen Vespa Modelle finden sich hier.

Kontakt:
BTSPowerbike
Björn Helge
Hintere Achmühlestraße 25
6850 Dornbirn
+43 (0) 5572 211 32-4
info@btspowerbike.at
http://www.btspowerbike.com

Allgemein

Möbelhändler verschlafen das Internet

– Studie vergleicht Onlinepräsenz von 32 Möbelhändlern
– Onlineanbieter überholen klassische Möbelhäuser
– Kein Anschluss im Social Web

Möbelhändler verschlafen das Internet

Von den etablierten Playern sind lediglich Ikea, Otto, Karstadt und Roller adäquat online präsent.

Waghäusel, 19. Juni 2013. Die Branchenübersicht „Möbelhandel Online 2013“ von Absolit deckt erheblichen Nachholbedarf bei den Onlineaktivitäten klassischer Möbelhändler auf. Eine Kurzversion der Studie gibt es als Download unter moebelstudie.de .

Der klassische Möbelhandel ist im Internet nur wenig präsent. Stattdessen dominieren neue Mitbewerber in Suchmaschinen und im Social Web. Dies ist eine der zentralen Aussagen der neuen Studie „Möbelhandel Online 2013“ der Unternehmensberatung Absolit. Die Studie analysiert die Onlinepräsenz der 32 führenden Möbelhändler nach insgesamt 24 verschiedenen Kriterien.

„Von den etablierten Playern sind lediglich Ikea, Otto, Karstadt und Roller adäquat präsent“, betont Studienautor Torsten Schwarz. Alle anderen Möbelhändler haben sich online von neuen Anbietern wie Design3000, Home24, Fashion for Home, Westwing, myFab oder Avandeo überholen lassen.

Von den weiteren traditionellen Möbelhändlern ist neben Roller nur das Dänische Bettenlager hinreichend onlineaktiv. Alle anderen großen Namen der Möbelwelt rangieren in ihrer Onlineaktivität abgeschlagen auf den hinteren Plätzen. Höffner und Poco sind zumindest präsent, Porta nutzt alle Kanäle, während Lutz im Social Web einfach fehlt. Auch über Segmüller scheint sich niemand im Social Web auszutauschen. Schaffrath schließlich erreicht im Internet die Reichweite eines Kleinstadthändlers. Hier gibt es bei den klassischen Möbelhändlern noch viel Nachholbedarf.

Für die Berechnung der Onlinepräsenz analysierte Absolit 24 Kriterien, wie Besucher der Website, Reputation und Anzahl der Seiten einer Website. Auch die Anzahl der Suchworte, mit denen ein Anbieter in den Toppositionen von Suchmaschinen erscheint, wurde gemessen.
Neben der Anzahl Backlinks wurde auch die Anzahl verlinkender Domains erfasst. Für die Ermittlung der Aktivität im Social Web wurden Facebook, Twitter und Google+ untersucht. Wie viele Fans und Follower hat ein Unternehmen, wie aktiv sind diese und wie oft wird die Marke erwähnt? Aus allen Messwerten wurde für die drei Bereiche Web, Suchmaschinen und Social Web jeweils ein Index ermittelt. Aus der Summe der Indizes wurde das Ranking errechnet.

„Die Investition in eine starke Onlinepräsenz rechnet sich für Möbelhändler, denn der Online-Möbelhandel boomt“, meint Schwarz. Möbel zählen zu den wachstumsstärksten Warengruppen: 2012 legte der Online-Möbelumsatz um 76 Prozent zu. Der Bundesverband des deutschen Versandhandels (BVH) schätzt das Umsatzvolumen auf 1,38 Milliarden Euro. Bezogen auf den inzwischen über 30 Milliarden Euro schweren deutschen Möbelmarkt sind das 4,6 Prozent. Der Verband der Deutschen Möbelindustrie (VDM) geht sogar von einem Onlineanteil von knapp 7 Prozent aus.

Die Fachzeitschrift möbel kultur kommt auf 180 Unternehmen, die bereits im Online-Möbelhandel unterwegs sind. Einer der Gründe für den Boom: Anders als im klassischen Online-Versandhandel ist die Retourenquote deutlich niedriger. Möbel schickt man nicht mal so leicht wieder zurück, wie eines der drei Paar bestellten Schuhe.

Das Internet hat das Verhalten von Möbelkäufern radikal verändert. 44 Prozent der deutschen Internetnutzer interessieren sich laut Arbeitsgemeinschaft Onlineforschung (AGOF) für Möbel. Die Hälfte hat schon Möbel-Informationen online recherchiert. 19,7 Prozent haben schon Möbel im Internet gekauft. Möbelaffine Nutzer sind kaufkräftig: 30 Prozent verfügen laut AGOF über ein Monatsnettoeinkommen von über 3.000 Euro. Unternehmen, die hier nicht adäquat präsent sind, verlieren daher wertvolle Neukunden.

Details zu der Studie sowie eine kostenlose Kurzversion als PDF-Download gibt es unter moebelstudie.de .

Absolit berät Unternehmen bei der Integration von E-Mail-Marketing. In Workshops vermittelt der Buchautor Torsten Schwarz aktuelles Praxiswissen. Er ist Herausgeber der Standardwerke „Leitfaden Online-Marketing Band 1 und 2“.

Kontakt:
Absolit Dr. Schwarz Consulting
Ursula Rubenbauer
Melanchthonstr. 5
68753 Waghäusel
07254 957750
presse@absolit.de
http://www.absolit.de