Tag Archives: Selbstauskunft

Immobilien

Mieterselbstauskunft und andere nützliche PDF-Vorlagen

Kostenlos zum Download

Mieterselbstauskunft und andere nützliche PDF-Vorlagen

Mieter-Selbstauskunft (Bildquelle: Pixabay: https://pixabay.com/en/checklist-list-tic)

Die Lage am Wohnungs-Mietmarkt ist nach wie vor sehr angespannt. Auf eine freie Wohnung kommen oftmals dutzende Interessenten,
Besichtigungstermine können nur noch als Massenbesichtigungen durchgeführt werden.

Die meisten Vermieter filtern bereits gleich nach Anfrage und vor der Erstbesichtigung die für Sie interessantesten Mietkandidaten aus.

Am wichtigsten für die Vermieter ist es, keinen Mietnomaden aufzusitzen, die die Wohnung unsachgemäß behandeln.

Weiters soll der oder die Mieterin auch über einen stabilen finanziellen Hintergrund verfügen, um den Mietzins regelmäßig über die gesamte Mietdauer zahlen zu können.

Deswegen hat miet.ID auf www.miet.id/vorlagen die wichtigsten Dokumente für die Mieterbewerbung als PDF zum Runterladen zusammengestellt.

Mit diesen Vorlagen können sich Mieter optimal präsentieren und ins rechte Licht stellen. Vermieter verfügen über standardisierte Unterlagen, die leicht miteinander verglichen werden können.

Alle Dokumente stehen kostenlos zur Verfügung und können direkt am Computer ausgefüllt werden:

1.MIETER-SELBSTAUSKUNFT

Die Mieter-Selbstauskunft ist eine wichtige Entscheidungs-Grundlage für Vermieter, enthält sie doch alle wesentlichen Informationen über einen potentiellen Mieter, die bei der Mieterauswahl entscheidend sein können.

Die Mieter-Selbstauskunft enthält Infos über die aktuelle Wohnadresse, der oder die aktuelle Vermieterin bzw. der aktuelle Arbeitgeber bzw. auch Infos über die potentiellen Mitbewohner.

https://www.miet.id/vorlagen#selbstauskunft

2.MIETSCHULDEN-FREIHEITSBESCHEINIGUNG

Die Mietschulden-Freiheitsbescheinigung ist besonders aussagekräftig, da sie hilft, potentielle Mietnomaden auszusortieren.

Mit der Mietschulden-Freiheitsbescheinigung bestätigt der oder die aktuelle Vermieterin, dass der Mietkandidat den Mietzins regelmäßig und vollständig bezahlt hat.

Natürlich ist der aktuelle Vermieter des Mietkandidaten nicht verpflichtet, eine Mietschulden-Freiheitsbescheinigung auszustellen. In diesem Fall kann auch eine Quittung über die Bezahlung der Mieten vom Vermieter oder der Hausverwaltung verlangt werden. Oder es wird ein Bankauszug über die regelmäßigen Mietzahlungen erbracht.

https://www.miet.id/vorlagen#vermieterbescheinigung

3.ARBEITGEBER-EMPFEHLUNGSSCHREIBEN FÜR DIE WOHNUNG-SUCHE

Hilfreich bei der Wohnungsbewerbung kann auch das Arbeitgeber Empfehlungsschreiben sein. Denn Gehaltszettel aus der Vergangenheit sagen nicht unbedingt was über die zukünftige Jobsicherheit aus.

Mit dem Empfehlungsschreiben bestätigt der Arbeitgeber, seit wann der potentielle Mietkandidat in der Firma beschäftigt ist und ob er oder sie sich in ungekündigter Stellung befindet oder nicht.

https://www.miet.id/vorlagen#empfehlungsschreiben

4.ÜBERGABEPROTOKOLL

Die Freude ist groß – der Mietvertrag für die neue Mietwohnung ist unterschrieben! Jetzt muss nur noch der alte Mietvertrag gekündigt, der Umzug organisiert und die alte Mietwohnung zurückgegeben werden.

Doch hier birgt oft viel Konfliktpotential, denn bei der Rückgabe der alten Mietwohnung kommt es oft zu Streitigkeiten hinsichtlich möglicher Schäden und der Rückgabe der Kaution.

Sehr hilfreich ist es deswegen, bereits bei Einzug in die neue Wohnung ein Übergabeprotokoll zu erstellen.
In diesem Wohnungs-Übergabeprotokoll wird genau das Inventar, der Zustand jedes einzelnen Raums, Anzahl der übergebenen Schlüssel sowie Dokumente und mehr protokolliert.

Dasselbe Übergabeprotokoll wird dann beim Auszug verwendet, einer professionellen und einfachen Wohnungsübergabe ohne Streitigkeiten steht dann nichts mehr im Wege.

https://www.miet.id/vorlagen#uebergabeprotokoll

miet.ID ist ein neu gegründetes Start-Up mit Sitz in Wien. Ziel ist es, die Vermittlung von Immobilien-Mietobjekten für Vermieter, Mieter und Makler zu optimieren.

miet.ID dreht den Wohnungsmarkt um.

Mieter legen kostenlos ein Mieterprofil (eine „Miet-ID“) an, um tolle Mietangebote zu erhalten. Anbieter finden passende Mieter schneller & ohne viel Aufwand.

Die Miet-ID beinhaltet alle wichtigen Information zum Mietgesuch des Mieters. Zum Beispiel die maximale Miethöhe, Wunschgegend, Mieter-Selbstauskunft und mehr. Mittels optimalen Matching-Algorithmus finden Immo-Anbieter sofort den richtigen Wohnungs-Kandidaten.

Mieter erhalten Angebote, die Anbieter noch gar nicht inseriert haben. Oder provisionsfrei von privaten Vermietern. Doppelte Mietzahlungen während der Kündigungszeit können leichter vermieden werden.

Vermieter & Makler ersparen sich Massenbesichtigungen und damit Zeit, Aufwand und Kosten. Nur die interessantesten Kandidaten werden eingeladen. Das Risiko von Mietnomaden wird minimiert.

miet.ID – Vermieter finden Top-Mieter für Traumwohnungen!

Kontakt
miet.ID
Alexander Schuch
Cottagegasse 11/3
1180 Wien
+43 681 8180 9723
presse@miet.id
https://www.miet.id

Allgemein

Ihre Schufa Auskunft kostenlos erhalten – so gehts

Die bisherige Schufa-Datenübersicht nach § 34 BDSG wurde durch die neue Datenkopie (nach Art. 15 DS-GVO) ersetzt.

Ihre Schufa Auskunft kostenlos erhalten - so gehts

Formulare für eine Selbstauskunft werden nicht mehr benötigt. Die Datenkopie gibt es jetzt online. (Bildquelle: Pixabay; Vi5-a-Vi5)

Stellen Sie sich vor, Ihr Geschäftspartner lehnt Geschäfte mit Ihnen ab, weil Ihre Bonität angeblich zu wünschen übrig lässt. Daran müssen Sie nicht einmal schuld sein. Möglich ist es auch, dass bei der Schufa falsche Daten über Sie gespeichert worden sind. Das allein ist schon Grund genug, sich von der Schufa die zu Ihnen erfassten Daten zeigen zu lassen, um sie notfalls korrigieren zu können.

Wer einen Kredit oder einen anderen Vertrag abschließen möchte, wird oft von seinem Geschäftspartner mit der Bitte um eine Schufa-Selbstauskunft konfrontiert. Auch sonst kann es ratsam sein, sich zu erkundigen, welche Daten bei der Schufa zur eigenen Person gespeichert sind.

Die kostenlose Auskunft enthält persönliche Daten wie Name, Geburtsdatum, Geburtsort, Wohnort und aktuelle Vertragspartner (Bank, Mobilfunkanbieter, etc.). Ferner ist der Schufa-Score vermerkt, der die Kreditwürdigkeit bezeichnet. Und es stehen die sogenannten Negativmerkmale darin. Das sind beispielsweise Mahnbescheide, Räumungsklagen, Pfändungen oder die Abgabe einer eidesstattlichen Versicherung (früher Offenbarungseid genannt).

Oft sind mehr Informationen enthalten, als nötig, weil die Übersicht über die Daten sowohl für den Eigengebrauch als auch zur Weitergabe an Dritte gedacht ist. Die Banken und der Einzelhandel haben durch die Schufa-Auskunft die Möglichkeit, Verträge über Darlehen, Handyverträge oder Kaufverträge auf Raten an den Verbraucher zu vergeben. Der Zweck ist, dass der Vertragspartner finanzielle Sicherheit bekommt.

Wer sich beispielsweise ein Fernsehgerät anschaffen möchte, das er nicht sofort bezahlen kann, hat der Einzelhandel die Möglichkeit, die Gehaltsnachweise der letzten drei Monate zu verlangen, um sicherzugehen, ob ein regelmäßiges Einkommen verfügbar ist. Mithilfe der Schufa-Auskunft lässt sich dann überprüfen, ob der Kunde in der Vergangenheit seinen Zahlungsverpflichtungen auch nachgekommen ist oder ob er durch das Nichtzahlen von fälligen Rechnungen aufgefallen ist.

Solche Einträge werden, nach Beseitigung der Ursache, in der Regel nach einiger Zeit wieder gelöscht, damit der Verbraucher nicht für immer und ewig als unsolider Vertragspartner gebrandmarkt ist. Aber das ist auch nicht immer der Fall und es können sich durchaus auch Einträge finden, die bereits hätten gelöscht werden müssen. Gleichzeitig schützt diese Vorrichtung aber auch den Verbraucher selbst, indem sie es ihm erschwert, sich mehr Zahlungsverpflichtungen aufzubürden, als er sich tatsächlich leisten kann.

Wie und wo kann ich die Schufa Auskunft bekommen?

Um eine kostenlose Auskunft über die Daten zu erhalten, die zu Ihrer Person bei der Schufa gespeichert sind, können Sie sich direkt an die Schufa wenden. Sie erhalten die Daten digital (die kompakte Variante) oder als Datenkopie auf dem Papier (nach Artikel 15 der Datenschutzgrundverordnung). Letztere Auskunft ist kostenlos. Die digitale Version kostet monatlich eine Gebühr in Höhe von 3,95 Euro. Im Preis sind mehrere Funktionen enthalten.

Wenn Sie nur eine Datenübersicht auf Papier möchten, genügt auch die kostenlose Version. Diese können Sie auch online bestellen. Dazu müssen Sie Ihre vollständigen Daten auf der Homepage der Schufa eingeben und einen eingescannten Identitätsnachweis hochladen. Hier können Sie Ihre Schufa Auskunft kostenlos, online anfordern www.kredit-markt.eu/content/schufa-selbstauskunft-kostenlos.

Kredit-Markt.eu ist ein Online-Portal, das sich mit den Themen Kredit und Finanzierung beschäftigt. Hierbei bieten wir unseren Nutzern umfangreiche Informationen, praktische Tipps und aktuelle Meldungen.

Kontakt
Kredit-Markt.eu
Markus Esser
Dieter-Hildebrandt-Str. 36
81737 München
0152 21424412
089 99964270
info@kredit-markt.eu
https://www.kredit-markt.eu/

Immobilien

Tipps für Vermieter bei der Mietersuche

Ein Immobilienbesitzer der seine Wohnung vermietet, wird ab und zu damit konfrontiert, dass der Mieter diese kündigt und er einen neuen passenden Mieter finden muss.

Tipps für Vermieter bei der Mietersuche

Angelika Bartsch
Bartsch & Rozmarin Immobilien

Kapitalanleger, die sich mit dieser Tätigkeit nicht beschäftigen möchten, übertragen die Neuvermietung meist an einen ortsansässigen professionellen Makler Ihres Vertrauens.

Hierzu zählt sich auch das Münchner Immobilienunternehmen Bartsch und Rozmarin Immobilien, das als Vermietspezialist in München und Umgebung langjähriges Wissen und Erfahrungen vorweisen kann.

Wir fragen die Inhaberin des Unternehmens, Angelika Bartsch, welche Tipps sie für Vermieter hat, die sich dazu entschließen die Neuvermietung selbst durchzuführen.

„Vor allem bei einer Wohnimmobilie empfehle ich bei der Neuvermietung die Mieterauswahl nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Ist der Mieter erst mal in der Wohnung eingezogen, wird der Vermieter in Schwierigkeiten geraten, sollte der Mieter seinen Verpflichtungen nicht nachkommen.

Ich gebe privaten Vermietern daher folgende fünf Tipps:

1. Wählen Sie einen marktgerechten Mietzins. Stimmt das Preis-Leistungs-Verhältnis ihrer Wohnung werden Sie mit dem Mieter wahrscheinlich keine Probleme haben.

2. Nehmen Sie sich Zeit für Einzeltermine, bei denen Sie die einzelnen Mietinteressenten kennen lernen können. Machen Sie sich nach jedem Termin Notizen zu den jeweiligen Interessenten damit sie sich später besser an sie erinnern können.

3. Lassen Sie sich beim Termin ein Selbstauskunftsformular ausfüllen oder bitten Sie den Interessenten, dieses Ihnen spätestens am nächsten Tag per Mail zu schicken.

4. Überprüfen Sie die Eckdaten auf dem Selbstauskunftsformular , indem Sie sich die entsprechenden Gehaltsnachweise vom Mietinteressenten zeigen lassen beziehungsweise per Mail zuschicken lassen.

5. Verwenden Sie ein Mietvertragsformular welches sich rechtlich auf dem neuesten Stand befindet und alle für Sie relevanten Zusätze mit berücksichtigt. Sorgen Sie dafür, dass der Mieter die Kaution bis spätestens zum Übergabetermin mitbringt beziehungsweise vor der Übergabe an Sie überweist, bevor Sie die Schlüssel übergeben. Vergessen Sie auch nicht das Wohnungsgeberformular an den Mieter zu überreichen.“

Vermietspezialist, Bartsch & Rozmarin Immobilien OHG

Firmenkontakt
Vermietspezialist Bartsch & Rozmarin Immobilien OHG
Angelika Bartsch
Dauthendeystraße 2
81377 München
089-892684-10
kontakt@bartsch-rozmarin.de
http://www.vermietspezialist.de/

Pressekontakt
Vermietspezialist Bartsch & Rozmarin Immobilien OHG
Angelika Bartsch
Dauthendeystraße 2
81377 München
089-892684-10
bartsch@bartsch-rozmarin.de
http://www.bartsch-rozmarin.de

Allgemein

Lan-Inspector 8 hilft bei Inventarisierung und Selbstauskunft

Lan-Inspector 8 hilft bei Inventarisierung und Selbstauskunft

Zur Fertigstellung der aktuellen Lan-Inspector Version veröffentlicht die VisLogic GmbH am 2. Juni 2015 ihre neue Webseite. Neben detaillierten Produktinformationen erhält man nützliche Infos zu lästigen Selbstauskünften, die Softwarehersteller wie Microsoft gern als Umsatzbooster einfordern.

Die großen Softwarehersteller haben in Lizenzverträgen (EULAs) das Recht verankert, Selbstauskünfte zur Softwarenutzung von Kunden einfordern zu dürfen. Ohne Inventarisierung und Lizenzmanagement kann in der Regel keine plausible Auskunft erteilt werden. Werden widersprüchliche Angaben gemacht, droht eine betriebsinterne Prüfung. Bei fehlender Kooperation des Befragten kann der Hersteller die weitere Nutzung der Software gerichtlich untersagen. Dies kommt einer Stilllegung und damit in der Regel der Insolvenz des Betriebes gleich. Damit es nicht soweit kommen muss, reichen Hersteller ihren Kunden offiziell „die helfende Hand“ zum Aufbau eines Software Asset Managements ( SAM ). Dennoch stehen Softwarenutzer der Software-Selbstauskunft ratlos gegenüber, weil niemand schlafende Hunde wecken will. Immerhin hat sich im Lizenzdschungel fast jeder schon einmal verirrt. Bei Unsicherheit will man keine Informationen direkt an die Hersteller durchsickern lassen. Hier hilft die Beratung eines unabhängigen Dienstleisters, der kein Interesse an Provisionen hat.

Die VisLogic GmbH ist seit über 15 Jahren Anbieter des Lizenzmanagement-Systems „Lan-Inspector“ . Das Kerngeschäft ist der Verkauf der eigenen Produkte sowie unabhängige strategische Beratung im Falle von Selbstauskünften. Durch umsichtiges Verhalten und plausible Angaben kann effiziente Schadensbegrenzung erreicht werden. Laut Unternehmenssprecher könne der erste Schritt nur die Feststellung des genauen IST-Zustands sein. Dafür nutze man am besten Inventarisierungstools wie den Lan-Inspector von VisLogic.

Der Lan-Inspector ist seit Juni 2015 in Version 8 in drei Editionen erhältlich: Basic, Professional und Enterprise. Alle drei Versionen können im Fall der Selbstauskunft den sofortigen IST-Stand im Netzwerk ermitteln, um die geforderten Angaben machen zu können. Die Basic Edition (netto 189,00 €) kann für bis zu 25 PCs und Server eingesetzt werden, die Professional Edition (989 €) kann bis zu 100, während die Enterprise Edition kein Limit aufweist. Letztere wird individuell nach Firmengröße abhängig von der Rechnerzahl angeboten.

Weitere Informationen auf www.vislogic.de .

Die VisLogic GmbH produziert seit dem Jahr 2000 Software für Inventarisierung, Lizenzmanagement und Netzwerkverwaltung. Mit ihrem Hauptprodukt Lan-Inspector betreut VisLogic europaweit Kunden verschiedenster Branchen durch weitreichende Wartungs- und Aboverträge. Seit 2010 wurde das Geschäftsfeld stark durch Beratungsdienstleistungen und exklusive Softwareentwicklung erweitert. Angesichts des Kundenbedarfs bei Selbstauskunft-Support gewann auch dieser Bereich deutlich an Gewicht.

Kontakt
VisLogic GmbH
Maxim Szenessy
Rehstieg 8
25335 Elmshorn
041211030263
info@vislogic.de
http://www.vislogic.de

Allgemein

„Ihre Kreditfähigkeit ist eingeschränkt“ – Sie haben einen Schufa-Eintrag

Ungerechtfertigte Einträge der Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung (Schufa) reißen nicht ab – Kreditwürdigkeit zahlreicher Verbraucher gefährdet! Verbraucher sind oftmals peinlich überrascht.

 "Ihre Kreditfähigkeit ist eingeschränkt" - Sie haben einen Schufa-Eintrag

Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte, Berlin

Rechtsanwalt Dr. Schulte, Gründer der Kanzlei Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte, im Interview beim Verbrauchermagazin Escher – Der MDR-Ratgeber zum Thema „Schufa-Einträge: Wie bleibe ich unbescholten?“

Am 30.05.2013 wurde bei „Escher – Der MDR-Ratgeber“ ein äußerst interessanter und aktueller Beitrag über die Problematik der Schufa-Einträge ausgestrahlt. Das betrifft jeden von uns oder jeder kann betroffen sein.

Ein Beispiel aus der Mitte des Lebens

Eine Vielzahl von Verbrauchern ist von Schufa – Einträgen betroffen. Die Verbraucher merken ihre hierdurch geminderte Kreditfähigkeit jedoch erst, wenn sie eine Ratenzahlung für die neue Küche abschließen möchten oder eine Darlehnsanfrage für das lang ersehnte Eigenheim stellen.

Escher stellt stellvertretend für diese betroffenen Verbraucher einen jungen Mann vor, der durch die beworbene Kreditfinanzierung eines Elektronikmarktes in den Genuss eines neuen Notebooks kommen wollte. Angelockt durch das günstige Kreditangebot, füllte er den Kreditantrag aus und musste durch die Mitarbeiterin des Elektronikmarktes überraschenderweise erfahren, dass er kreditunwürdig ist. Peinlich, dachte sich der junge Mann! Zu Hause holte er sich umgehend eine aktuelle Schufa-Selbstauskunft ein. Aus dieser ging ein Eintrag eines Inkasso-Unternehmens hervor, welches er seiner bisher getätigten Geschäfte definitiv nicht zuordnen konnte.

Wie kommt der Betroffene an Informationen?

Trotz zahlreicher Kontaktaufnahmen mit der Schufa und dem einmeldenden Inkasso-Unternehmen erfolgten zunächst keinerlei Informationen, um welche Schuld es sich überhaupt handelte. Erst aufgrund seiner Penetranz und dem erlangten Mitleid, teilte eine Mitarbeiterin des Inkasso-Unternehmens am Telefon mit, dass der Eintrag aufgrund einer Versicherung erfolgte. Letztlich stellte sich heraus, dass die Mutter des jungen Mannes für diesen im Alter von 13 Jahren eine Unfallversicherung abschloss. Allerdings war nicht er Versicherungsnehmer, sondern seine Mutter. Nachdem eine regelmäßige Ratenzahlung der Versicherungsbeiträge nicht mehr erfolgte, kam es zu der Einmeldung bei der Schufa.

Da der junge Mann selber niemals Vertragspartner, sondern lediglich Begünstigter der Versicherung war, erfolgte dieser Eintrag ungerechtfertigt. Alleine konnte er jedoch nichts erreichen. Erst die Hilfe und das Insistieren der Escher-Redaktion führten zur Lösung des Falles. Am Ende wurde der Schufa-Eintrag schnellstens erfolgreich gelöscht und die Kreditfähigkeit wieder hergestellt, der Score Wert stieg und damit ist die Bonität gewährleistet.

Erfahrungen mit der Schufa vom Rechtsspezialisten und Verbraucheranwalt Dr. Schulte

Als fachkundiger Rechtsanwalt in Schufa-Angelegenheiten wurde Rechtsanwalt Dr. Schulte durch Herrn Escher persönlich zu dem Thema Schufa-Einträge interviewt.

Rechtsanwalt Dr. Schulte machte zunächst deutlich, dass es sich bei der Schufa um ein Dienstleistungsunternehmen handelt, dass zuvorderst an einem wirtschaftlichen Profit interessiert ist. Die Schufa arbeitet daher mit zahlreichen Unternehmen, wie z. B. Kreditinstituten, Automobilhändlern und Versandhandelsgesellschaften zusammen. Diese leiten Informationen über Vertragsabschlüsse oder Finanzierungsanfragen an die Schufa weiter, die wiederum den Unternehmen als Gegenleistung Auskunft über die Kreditwürdigkeit der potentiellen Kunden erteilt.

Was können Betroffene bei einem negativen Schufa-Eintrag tun?

Hierzu erteilt der Rechtsanwalt Dr. Schulte folgenden Rat:

„Sollte jemand seine Kreditunwürdigkeit aufgrund eines negativen Schufa- Eintrages in Erfahrung bringen, muss sich der Betroffene zu allererst eine aktuelle Schufa-Auskunft besorgen. Jedem Verbraucher steht es einmal jährlich zu, eine solche Auskunft kostenlos erteilt zu bekommen. Nach Überprüfung der Schufa-Auskunft, gerne mit Hilfe eines Dritten, sollte man sich an das eintragende Unternehmen sowie die Schufa direkt wenden und gegen den ungerechtfertigten Eintrag protestieren. Sinnvoll ist es hierzu Beweise vorzulegen, die die Unbegründetheit des Schufa-Eintrages belegen. Der schriftliche Widerspruch gegen den Schufa-Eintrag sollte unbedingt per Einwurf-Rückschein versenden werden, um den Erhalt bei der Gegenseite sicherzustellen. Wenn eine Löschung des negativen Eintrages nicht erreicht werden kann, ist den Betroffenen zu raten, sich fachkundigen Rechtsbeistand bei einem im Bundesdatenschutzrecht spezialisierten Rechtsanwalt einzuholen.“

Wer sich über dieses Thema weiter informieren möchte und Tipps zum Umgang mit einem negativen Schufa-Eintrag erhalten möchte, sollte sich hierzu unbedingt die empfehlenswerte Sendung Escher – Der MDR-Ratgeber vom 30.05.2013 um 20:15 Uhr in der Media Thek des MDR anschauen.

V.i.S.d.P.:

Helena Winker

Rechtsanwältin

Sofortkontakt Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte unter 030-715 206 70

Die Kanzlei ist seit 1995 schwerpunktmäßig auf dem Gebiet des Kapitalanlagen- und Bankenrechts sowie auf dem Gebiet des Verbraucherschutzes tätig und vertritt bundesweit die Interessen einzelner Anleger. Die Kanzlei verfügt über zwei Büros in Berlin und eine Zweigstelle in München.

Ergänzende Absenderangaben mit allen Kanzleistandorten finden Sie im Impressum auf unserer Internetseite www.dr-schulte.de

Kontakt:
Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte
Dr. Thomas Schulte
Friedrichstrasse 133
10117 Berlin
+49 (0) 30 71520670
dr.schulte@dr-schulte.de
http://www.dr-schulte.de