Tag Archives: sicheres Arbeiten

Allgemein

3 Fakten zum neuen Teil 3 der Leitern-Norm DIN EN 131

die Sie kennen sollten…

3 Fakten zum neuen Teil 3 der Leitern-Norm DIN EN 131

Auch neue Symbole sind Bestandteil des neuen Teil 3 der DIN EN 131.

Nach erfolgreicher Einführung der Normteile DIN EN 131-1 und 131-2 steht nun der dritte Teil der Leitern-Norm zur Umsetzung an. KRAUSE, Traditionshersteller für Steigtechnik, bietet dazu wie schon zu den ersten beiden Teilen, einen umfangreichen Service. Auf einer speziellen Themenseite im Internet stehen viele Informationen, Download-Dokumente, ein Erklärvideo und ein kostenloser Update-Service zur Verfügung. Die Spezialisten für sicheres Arbeiten in der Höhe unterstützen Unternehmen darüber hinaus bei der Auswahl der richtigen Leiter. Auch für die Prüfung und die eventuell notwendige Nachrüstung von Bestandsleitern bietet KRAUSE hilfreiche Informationen. In diesem Artikel stellen die hessischen Steigtechnik-Experten darüber hinaus die 3 wichtigsten Fakten zum neuen Normteil 131-3 dar:

1.Neue Piktogramme für die verschiedenen Leitern-Typen
Ziel dieser Norm-Überarbeitung ist die einheitliche und bessere Kennzeichnung der Leitern. Diese erfolgt mit neuen, ISO 3864-1 kompatiblen Sicherheitszeichen, und Sicherheitssymbolen. Mit Inkrafttreten der Norm wird die Kennzeichnung der Leitern um zusätzliche Piktogramme erweitert. Die angebrachten Piktogramme richten sich nach dem jeweiligen Leitern-Typ, wie zum Beispiel Schiebeleitern, Mehrzweckleitern, Stehleitern etc. Die Kennzeichnung der Leitern nach „professional use“ und „domestic use“ aus Normteil DIN EN 131-2 wird ebenfalls mit in die DIN-Piktogramme aufgenommen. So ist die Unterscheidung ob eine Leiter für den privaten Bereich Zuhause, oder für den professionellen Einsatz im Gewerbe geeignet ist deutlich einfacher und einheitlicher.

2.Gebrauchs- und Bedienungsanleitungen für den jeweiligen Leitern-Typ:
Neben den neuen Piktogrammen muss zusätzlich eine, dem Leitern-Typ entsprechende, Gebrauchs- und Bedienungsanleitung in Papierform mitgeliefert werden. Diese ist darüber hinaus in den Sprachen aller Länder zu verfassen, in der die Leiter vertrieben wird. Sie muss Vorgaben zum Lieferumfang, zur Wartung, zur korrekten Lagerung und zu den zu prüfenden Bestandteilen der Leiter enthalten.So wird die richtige Nutzung der Leiter an allen möglichen Destinationen sichergestellt.

3.Ab wann tritt der Normteil in Kraft?
Der neue Normteil wurde zum 01.03.2018 veröffentlicht und muss von allen Herstellern bis zum 01.09.2018 umgesetzt werden. Alle Abonnenten des KRAUSE-Update-Service werden über den weiteren Verlauf der Umstellung regelmäßig auf dem Laufenden gehalten. Alle Informationen und die entsprechende Anmeldemöglichkeit für den Updateservice rund um die DIN EN 131 finden Sie unter: www.krause-systems.de/neuenorm

Das KRAUSE-Werk in Alsfeld/Hessen wurde 1900 gegründet und hat somit eine über 100-jährige Tradition im Bereich der Fertigung und des Vertriebs von Steig- und GerüstSystemen. In dieser Zeit hat sich das dynamisch wachsende Unternehmen zu einer international agierenden Unternehmensgruppe entwickelt. Weitere Produktions- bzw. Vertriebsstätten in Polen, Ungarn, Russland und der Schweiz wurden in den letzten Jahren aufgebaut und erweitert.

Kontakt
KRAUSE-Werk GmbH & Co. KG
Wolfgang Jung
Am Kreuzweg 3
36304 Alsfeld
+49 (0) 6631 / 795 – 0
jung@team-digital.de
http://www.krause-systems.de

Allgemein

Das Standard-Werk für professionelle Steigtechnik:

Der brandneue KRAUSE-Katalog ist da.

Das Standard-Werk für professionelle Steigtechnik:

Der brandneue Gesamtkatalog von KRAUSE mit vielen Infos rund um sichere Steigtechnik

Auf 200 Seiten präsentiert der hessische Steigeräte-Hersteller in 25 Kapiteln das breiteste Profi-Sortiment am Markt. Von Tritten und Leitern über Fahrgerüste bis hin zu Sonderlösungen deckt KRAUSE ein einzigartig breites Sortiment sicherer Steigtechnikprodukte ab. Natürlich entsprechen alle Leitern bereits der neuen DIN EN 131 und sind der neu eingeführten Klassifizierung „Professional use“ zugeordnet.

Die bewährten Bestandteile des Vorgänger-Katalogs wurden erhalten, dazu zählen der Produktkonfigurator, viele ergänzende Informationen rund um das sichere Arbeiten und die übersichtliche Navigation im Katalog. Hinzu gekommen sind umfangreiche Beschreibungen und Erklärungen rund um die Auswirkungen der neuen Norm DIN EN 131. Die „Trigon-Traverse“, mit der KRAUSE die Problemlösung zur weiteren normkonformen Nutzung von Schiebe- und Vielzweckleitern bietet, wird ebenfalls ausführlich dargestellt und erläutert.

Weitere Highlights des aktuellen Katalogs sind die Produktserie „PlusLine“, die besonders stabile und komfortable Produkte beinhaltet und die Nutzfahrzeug-Sonderlösungen. Beide werden in eigenen Kapiteln gezeigt und ausführlich beschrieben. Eine Darstellung der begleitenden Dienstleistungen unter dem Namen „Safety Services“ runden den Katalog ab. Die darin enthaltenen Seminare, Schulungen und Produktprüfungen werden ausführlich beschrieben. Mit diesem neuen Katalog dokumentiert KRAUSE erneut eindrucksvoll die umfangreiche KRAUSE-Produktwelt. Der Gesamtkatalog 2018 bleibt damit eindeutig das Standard-Werk für sichere Steigtechnik. Er kann beim Hersteller bestellt, oder kostenlos auf der Internetseite www.krause-systems.com herunter geladen werden.

Das KRAUSE-Werk in Alsfeld/Hessen wurde 1900 gegründet und hat somit eine über 100-jährige Tradition im Bereich der Fertigung und des Vertriebs von Steig- und GerüstSystemen. In dieser Zeit hat sich das dynamisch wachsende Unternehmen zu einer international agierenden Unternehmensgruppe entwickelt. Weitere Produktions- bzw. Vertriebsstätten in Polen, Ungarn, Russland und der Schweiz wurden in den letzten Jahren aufgebaut und erweitert.

Kontakt
KRAUSE-Werk GmbH & Co. KG
Wolfgang Jung
Am Kreuzweg 3
36304 Alsfeld
+49 (0) 6631 / 795 – 0
jung@team-digital.de
http://www.krause-systems.de

Allgemein

Alles Wissenswerte zur neuen Betriebssicherheitsverordnung (2015) im entsprechenden Fachbuch von WEKA MEDIA

Gefährdungsbeurteilung – Instandhaltung und Änderung – Prüfung von Arbeitsmitteln

Alles Wissenswerte zur neuen Betriebssicherheitsverordnung (2015) im entsprechenden Fachbuch von WEKA MEDIA

Die neue Betriebssicherheitsverordnung (2015): Praxiskommentierung für die Elektrofachkraft

Kissing, 21.04.2015 – Fachliche und rechtliche Unzulänglichkeiten der alten Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) führten dazu, dass ab 01.06.2015 eine komplett neue Verordnung in Kraft tritt, die neben gravierenden inhaltlichen Änderungen auch konzeptionell und strukturell neu ausgestaltet ist. Im Fachbuch „Die neue Betriebssicherheitsverordnung (2015)“ findet die Elektrofachkraft eine Praxiskommentierung zur sicheren Verwendung von Arbeitsmitteln, zu aktuellen Prüfpflichten sowie zur rechtskonformen Dokumentation.

Die Betriebssicherheitsverordnung gilt für den gesamten gewerblichen und handwerklichen – aber auch öffentlichen – Bereich, kurzum für alle Arbeitgeber und Beschäftigten, die mit Arbeitsmitteln zu tun haben. Hinsichtlich des sicheren Umgangs mit Arbeitsmitteln, aber auch mit überwachungsbedürftigen Anlagen gibt es wohl kaum eine rechtliche Sicherheitsgrundlage, die es von der Bedeutung her mit der BetrSichV aufnehmen kann. Ohne die Kenntnis dieser arbeitsschutzrechtlichen Grundlage ist sicheres Arbeiten grundsätzlich nicht zulässig und möglich – das bezieht sich vor allem auch auf die erheblichen Gefährdungen, die beim arbeitstäglichen Umgang mit Elektrizität entstehen. Während in der bisherigen Verordnung von 2002 die explizit elektrotechnischen sicherheitstechnischen Anforderungen an die Arbeitsmittel eher verstreut in den einzelnen Paragrafen zu finden waren, unterstreicht die neue BetrSichV deren Bedeutung, in dem ihnen eine eigenständige Vorschrift gewidmet ist – § 8 Schutzmaßnahmen bei Gefährdungen durch Energie, Instandsetzen und Stillsetzen. Der Inhalt des neuen Fachbuchs orientiert sich an der elektrotechnischen Praxis und ist speziell für die Elektrofachkraft ausgerichtet. Mit dem Fachbuch „Die neue Betriebssicherheitsverordnung (2015)“ erhält der Praktiker somit einen Leitfaden und Ratgeber für den beruflichen Alltag zur Verfügung gestellt und kann letztlich die Anforderungen der neuen Verordnung rechtskonform umsetzen.

Weitere Informationen finden Sie in unserem Shop unter shop.weka.de/elektrosicherheit-produktion.

„Die neue Betriebssicherheitsverordnung (2015)“
Fachbuch, ca. 180 Seiten
Preis: 49 Euro zzgl. MwSt. und Versand
Best.-Nr.: FB5615

Die WEKA MEDIA GmbH & Co. KG ist einer der führenden Anbieter von multimedialen Fachinformationslösungen im Business-Elektrofachkraft, Onlineportal, Fachinformationen, Arbeits- und Betriebsanweisungen, WEKA MEDIA, Elektrotechnik, Elektrosicherheit, Recto-Business- und Business-to-Government-Bereich. Das Unternehmen bietet Produkte und Services mit einem hohen Nutzwert. Das Spektrum reicht von Software-, Online- und Printprodukten und einer modular aufgebauten, internetbasierten Großkundenlösung bis hin zu E-Learning-Angeboten, Seminaren, Fachtagungen und Kongressen. Das Produktportfolio wendet sich an Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Produktion und Konstruktion, Arbeitssicherheit und Brandschutz, Umwelt und Energie, Management und Finanzen, Qualitätsmanagement, Behörde, Bauhandwerk, Architektur und betriebliche Mitbestimmung sowie Datenschutz.
WEKA MEDIA ist ein Unternehmen der europaweit tätigen WEKA Firmengruppe. Die unter dem Dach der WEKA Firmengruppe geführten Medienunternehmen beschäftigen über 1400 Mitarbeiter und erwirtschafteten 2013 einen Umsatz von rund 230 Millionen Euro.

Kontakt
WEKA MEDIA GmbH
Birgit Bayer
Römerstr. 4
86438 Kissing
08233-23-7091
birgit.bayer@weka.de
http://www.weka.de/

Allgemein

LÖW ERGO: 60 Jahre Erfolgsgeschichte

LÖW ERGO: 60 Jahre Erfolgsgeschichte

Frederic Löw (im Vordergrund), Enkel des Gründers und Sohn des Gründers, Willfried Löw (im Hintergrund)

LÖW ERGO, das Familienunternehmen aus dem Odenwald, feiert 60 Jahre Erfolg. Bereits seit der Gründung von Elfriede und Philipp Löw im Jahre 1952 belieferte das Unternehmen Gewerbebetriebe mit einem breiten Sortiment, zu dem unter anderem Malerbedarf und Werkzeuge, Maschinen und Rohelfenbein zählten. Auch heute noch zählen Firmen neben Endverbrauchern zu den wichtigsten Kunden.

Anfang der 80er änderten sich die Rahmenbedingungen und stellten den Sohn des Gründerehepaares, Wilfried Löw, vor neue Herausforderungen. Er entdeckte die Möglichkeiten der Ergonomie am Arbeitsplatz und entwickelte Ideen zum Vertrieb ergonomischer Stühle. Damit feierte LÖW ERGO große Erfolge im Hause Werksitz.

Rückenschmerzen gelten als Volkskrankheit Nummer Eins, weshalb der Bedarf an ergonomischen Möbelstücken stark anwuchs. Firmen erkannten die Notwendigkeit, die Rückengesundheit ihrer Mitarbeiter zu stärken. Parallel zur Nachfrage erweiterte Wilfried Löw das Produktspektrum rund um den gesunden Arbeitsplatz. Er trägt damit entscheidend dazu bei, dass die Rückenschmerzen dank LÖW ERGO Möbel den Angestellten vieler Firmen erspart bleiben.

45.000 Werksitz-Arbeitsstühle haben inzwischen das Odenwälder Werk verlassen. Zu den zufriedenen Kunden zählen unter anderem namhafte Unternehmen wie Merck, Siemens oder der Frankfurter Flughafen. Sogar in den Leitstellen des Deutschen Bundestages stehen ergonomische Leitstellenstühle aus dem Hause LÖW Ergo. Behindertenwerkstätten und Unternehmen verschiedenster Branchen vertrauen auf die ausgereiften Produkte des Herstellers. Bei den Kunden handelt es sich um Firmen, denen die Rückengesundheit ihrer Mitarbeiter am Herzen liegt.

Inzwischen sind LÖW ERGO Möbel über den Odenwald und selbst die BRD hinaus bekannt. So kaufen inzwischen so viele französische Unternehmen die ergonomischen Möbel made in Germany, dass in Strassburg unter der Leitung von Wilfried Löws Ehefrau Dominique Bonniot-Löw eine selbstständige Niederlassung mit 10 Mitarbeitern entstand.

Inzwischen bezeichnen sich Wilfried Löw und sein Sohn Fréderic zu Recht als Spezialisten für Arbeitsplatzergonomie. Der Enkel der Firmengründer repräsentiert bereits die dritte Generation im Familienunternehmen LÖW ERGO. Eine ausgezeichnete Produktqualität zeichnet sämtliche Stühle, Möbel und Sicherheitslösungen aus.

So berichtet Wilfried Löw: „…manche unserer Kunden sitzen seit über 30 Jahren auf unseren Stühlen“. Gepaart mit einer kompetenten Beratung und persönlichem Service ist das Unternehmen auch weiterhin auf Erfolgskurs. Individuelle Lösungen sind dabei an der Tagesordnung, wie Sicherheitslaufroste nach Maß, welche der Kunde nur noch auszurollen braucht.

Zum Angebot von LÖW ERGO gehört heute eine umfangreiche Produktpalette rund um gesundes und sicheres Arbeiten. Dazu zählen neben Arbeitsstühlen für jeden Bedarf auch Arbeitsplatzmatten, Sicherheitslaufroste, Leitstellenstühle, Markierungsbänder, Funktionsmöbel und nicht zuletzt ergonomische Designer-Bürostühle, die nicht nur eine Wohltat für den Rücken, sondern auch fürs Auge sind.

Die Vision von Löw Ergo – für jeden einen ergonomischen Arbeitsplatz

Investitionen in Gesundheitsmanagement sind Investitionen in die Wirtschaftlichkeit des Unternehmens. Denn gesunde Mitarbeiter sind gute Mitarbeiter. Ergonomie am Arbeitsplatz ist ein Aspekt. Für ergonomische Arbeitsplätze bietet Löw Ergo Arbeitsstühle, Arbeitsplatzmatten, Sicherheits-Holzlaufroste und Funktionsmöbel. Dabei handelt es sich um hochwertige Produkte aus eigener Herstellung oder von ausgesuchten Herstellern: Qualität made in Germany für Qualität made in Germany.

Jedes Unternehmen hat seine eigenen Anforderungen, jeder Mensch seine individuellen Bedürfnisse. Wir beraten persönlich und entwickeln maßgeschneiderte ergonomische Arbeitsplätze. Denn der Mensch steht bei uns im Mittelpunkt.

Kontakt:
Löw Ergo
Frédéric Löw
Bahnhofstr. 34
64720 Michelstadt / Odw.
+49 (0) 6061 96728-14
frederic.loew@loew-ergo.com
http://www.loew-ergo.de