Tag Archives: Sicherheit

Allgemein

Stormshield baut sein Partnernetzwerk in der Schweiz weiter aus

Führender Schweizer Großhändler Alltron ist neuer Distributor

Stormshield baut sein Partnernetzwerk in der Schweiz weiter aus

Uwe Gries, Stormshield und Mauro Soldati, Alltron

München/Paris, 19. September 2018 – Der europäische Hersteller von IT-Sicherheitslösungen Stormshield hat mit dem führenden Schweizer Großhandelsunternehmen Alltron einen weiteren wichtigen Distributor gewonnen. Seit August bietet der Vertriebspartner neben den kollaborativen IT-Sicherheitslösungen des Herstellers auch entsprechende Zertifizierungen für Reseller an. Auf diese Weise möchte Stormshield seine Aktivitäten in der Schweiz weiter forcieren.

Die sich ergänzenden IT-Sicherheitslösungen Stormshield Network Security, Stormshield Endpoint Security und Stormshield Data Security gehören ab sofort zum Portfolio des Schweizer Distributors Alltron.
„Wir sind überzeugt von den ausgereiften Produkten des europäischen Herstellers, der auf mehr als 20 Jahre Erfahrung zurückblicken kann. Die Sicherheitslösungen eignen sich für Unternehmen jeder Größe und Branche und ergänzen unser Portfolio daher optimal“, sagt Mauro Soldati, Leiter Geschäftseinheit IT & Telco von Alltron.

„Alltron zählt zu den führenden Schweizer Großhändlern. Deshalb profitieren wir natürlich enorm von dem großen Fachhandelsnetzwerk des Distributors, das insbesondere auch Kunden in den Segmenten KMU und Soho betreut“, sagt Uwe Gries, Country Manager DACH bei Stormshield. „Dank der Unterstützung von Alltron können wir unsere Fachhandelspartner in der Schweiz noch schneller und umfassender direkt vor Ort betreuen.“

Schulung zum zertifizierten Stormshield-Reseller
Die Kooperation von Stormshield und Alltron geht über den Vertrieb hinaus – zusammen wollen die Unternehmen in die Zukunft der IT-Sicherheit investieren und bieten daher Schulungen für Reseller an. „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Stormshield und die Zertifizierungsworkshops, die wir bei uns in Mägenwil durchführen“, ergänzt Mauro Soldati.

Die Schulung richtet sich an Fachhändler, Systemadministratoren und IT-Techniker, die die Stormshield-Produktpalette kennenlernen, UTM-Firewall-Appliances einrichten und ihre Kunden umfassend hierzu beraten möchten. Der erste Workshop fand bereits Ende August statt.

Weitere Informationen zu den Produkten von Stormshield finden Interessierte unter www.stormshield.com.

Über Stormshield – www.stormshield.com
Stormshield bietet umfassende innovative Sicherheitslösungen für den Netzwerkschutz (Stormshield Network Security), den Endpunktschutz (Stormshield Endpoint Security) und den Datenschutz (Stormshield Data Security). Diese vertrauten Lösungen der nächsten Generation sind in Europa auf höchster Ebene zertifiziert (EU RESTRICTED, NATO RESTRICTED und ANSSI EAL4+) und garantieren den Schutz strategischer Daten. Sie werden weltweit über ein Netz von Vertriebspartnern, Integratoren und Betreibern bereitgestellt – in Unternehmen, Regierungsinstitutionen und Verteidigungsorganisationen.

Firmenkontakt
Stormshield
Uwe Gries
Konrad-Zuse-Platz 8
81829 München
+33 (0)9 69 32 96 29
dach@stormshield.eu
https://www.stormshield.com

Pressekontakt
Sprengel & Partner GmbH
Tanja Heinz
Nisterstraße 3
56472 Nisterau
+49 (0)26 61-91 26 0-0
stormshield@sprengel-pr.com
http://www.sprengel-pr.com

Allgemein

Bomgar kündigt Akquisition von BeyondTrust an und baut Privileged Access Management-Produktangebot weiter aus

Zusammenschluss unterstreicht marktführende Stellung als Cybersicherheitsfirma mit umfassendstem Produktportfolio für Privileged Access Management

Bomgar kündigt Akquisition von BeyondTrust an und baut Privileged Access Management-Produktangebot weiter aus

Bomgar-Firmenlogo (Bildquelle: Bomgar, Inc.)

Das Unternehmen wird unter dem Namen BeyondTrust operieren und von Matt Dircks, derzeitiger CEO von Bomgar, geleitet.

Bomgar ist Aussteller auf der it-sa 2018 in Nürnberg – Halle 10.0, Stand 206 und Stand 503

Bomgar, ein Marktführer im Bereich Privileged Access Management (PAM)-Lösungen, hat eine definitive Vereinbarung zum Erwerb des Privileged-Security-Unternehmens BeyondTrust, einer Konzerngesellschaft von Veritas Capital, unterschrieben. Die kombinierte Firma wird unter dem Namen BeyondTrust operieren und zwei Innovatoren mit einer gemeinsamen Mission zur Absicherung von privilegierten Zugriffen und zur Verteidigung gegen Cyberattacken bei zugleich höherer Nutzerproduktivität vereinen. Auf der diesjährigen Fachmesse it-sa 2018 in Nürnberg informiert Bomgar vom 9. bis 11. Oktober 2018 auf Stand 206 und Stand 503 in Halle 10.0 über die aktuellen Produktneuerungen.

Bomgar sichert privilegierte Zugangsdaten, Remote-Access-Sitzungen und Endpunkte ab, die Nutzern wichtige Effizienzvorteile verschaffen. BeyondTrust bietet eine umfangreiche Privileged-Access-Management-Plattform, die es Organisationen erlaubt, einen umfassenden Schutz von Berechtigungen bei wechselnden Bedrohungen für Endpunkt-, Server-, IoT-, Cloud- und Netzwerkumgebungen sicherzustellen. Durch die Kombination dieser Lösungen entsteht das derzeit kompletteste Produktportfolio für Privileged Access Management mit aktuell mehr als 19.000 Kunden weltweit.

Matt Dircks, CEO bei Bomgar, der das zusammengeführte Unternehmen leiten wird, kommentierte die aktuelle Entwicklung: „Wir sind begeistert über die Aussicht, die marktführende Stellung von BeyondTrust beim Privileged Access Management ausbauen und unseren Kunden, Partnern und Mitarbeitern große Vorteile verschaffen zu können. Beide Unternehmen verfügen über eine kompetente Belegschaft, die engagiert an Sicherheitsvorkehrungen gegen Bedrohungen für privilegierte Zugriffe arbeiten. Der Zusammenschluss beider Unternehmen bietet größere Wachstumschancen und mehr Ressourcen, um Innovationen schneller voranzutreiben und Technologien gegen neue Angriffsszenarien bereitzustellen.“

In diesem Jahr wurde Bomgar von der Private-Equity-Firma Francisco Partners übernommen, die sich auf Investitionen in Technologieunternehmen spezialisiert. Dipanjan „DJ“ Deb, Mitgründer und Chief Executive Officer bei Francisco Partners, äußerte sich wie folgt: „Bomgar und BeyondTrust haben über einen langen Zeitraum gleichermaßen Innovationen sowie Lösungen, Service- und Supportleistungen mit hoher Kundenzufriedenheit bereitgestellt. Wir glauben, dass die Kombination von Bomgar und BeyondTrust erfolgreich und eine marktführende Stellung im wachstumsstarken Privileged Access Management-Segment begründen wird.“

„Die BeyondTrust-Familie freut sich über die Aufnahme in die Teams von Bomgar und Francisco Partners“, sagte Kevin Hickey, President und CEO bei BeyondTrust. „Ich bin mir sicher, dass wir durch diesen Zusammenschluss zusätzliche Wachstums- und Investitionsimpulse setzen können, um weitere Innovationen für unsere Kunden, neue Geschäftschancen für unsere Partner und den Ausbau unserer Marktführerschaft im dynamischen Privileged Access Management-Markt realisieren zu können. Durch die Zusammenarbeit mit Veritas Capital über die letzten vier Jahre, haben wir unsere Geschäftsbereiche stets weiterentwickelt, unser Produktportfolio gestärkt, die Marktposition ausgebaut und exzellentes Wachstum erzielt.“

Dem Marktforschungsinstitut Forrester zufolge beinhalten 80% aller Sicherheitsverletzungen den Missbrauch von Privilegien. „Der Markt für Privileged Identity Management (PIM) wächst, weil Sicherheits- und Risikoverantwortliche PIM als Teil einer mehrstufigen Lösung wahrnehmen, um den größten Herausforderungen bei Cyberbedrohungen und Datenverletzungen begegnen zu können.“ kommentierte Andras Cser, Vice President und Principal Analyst bei Forrester schriftlich. Die Kombination der marktführenden PAM-Plattform von BeyondTrust mit Bomgars fortschrittlichen Lösungen für den Schutz privilegierter Sitzungen und Endpunkte schafft das aktuell umfassendste Produktportfolio für die Unternehmenssicherheit und Abwehr von Bedrohungen, die mit dem Diebstahl und Missbrauch von Nutzerberechtigungen in Zusammenhang stehen.
(Forrester Research, „The Forrester Wave™: Privileged Identity Management, Q3 2016“, Andras Cser, 8. Juli 2016)

„Privileged Access Management ist aktuell eine der höchsten Prioritäten für IT-Sicherheitsverantwortliche, und deshalb sehen wir große Chancen durch die Kombination der Technologien und Talente von Bomgar und BeyondTrust“, ergänzte Brian Decker, Partner und Leiter des Security-Investments bei Francisco Partners. „Das gemeinsame Team wird sich auf die Entwicklung, Integration und einfache Bedienbarkeit der Produkte konzentrieren, Aktivitäten im Channel ausbauen und weiterhin höchste Qualitätskriterien beim Kundenservice und -support verfolgen.“

Das kombinierte Unternehmen wird seinen Hauptsitz in Atlanta (GA, USA) haben. Über die finanziellen Einzelheiten der Transaktion, die voraussichtlich im Oktober 2018 abgeschlossen sein wird, wurde nichts bekannt gegeben.

Bomgars Enterprise-Lösungen für Privileged Access Management sichern privilegierte Anmeldeinformationen, Sitzungen und Endpunkte, um Effizienz- und Performancesteigerungen im Unternehmen zu erreichen. Bomgar bietet die umfassendste IT-Plattform für Privileged und Remote Access. Mehr als 16.000 Firmenkunden und Millionen Nutzer weltweit vertrauen Bomgar, um interne und externe Angriffe abzuwehren, Compliance-Vorgaben einzuhalten und effiziente Betriebsprozesse durchzusetzen. Neben dem Hauptsitz in Atlanta verfügt Bomgar über weitere Niederlassungen in den USA, im asiatisch-pazifischen Raum und in der EMEA-Region.

Firmenkontakt
Bomgar
Annika Vaidya
Sophie-Scholl-Platz 8
63452 Hanau
06181 9882092
info@bomgar.com
http://www.bomgar.com/de

Pressekontakt
Agentur SCHOLZ PR
Heiko Scholz
Königsberger Str. 33
35066 Frankenberg
06451715105
bomgar@scholzpr.de
http://www.scholzpr.de

Allgemein

Geheime Daten sicher nach DSGVO verschlüsseln und transportieren

Sensible Daten auf hardwareverschlüsselten USB-Sticks mit aufgedruckter Seriennummer und physischem Schreibschutz speichern.

Geheime Daten sicher nach DSGVO verschlüsseln und transportieren

Die OPTIMAL bietet hardwareverschlüsselte, hochsichere FIPS 140-2 zertifizierte USB-Sticks im eigenen Online-Shop an. Der USB-Stick Kanguru Defender300 (BasedOn BSI Software/Hardware) mit aufgedruckter Seriennummer speichert Daten entsprechend der neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Mit FIPS 140-2 besitzt der hardwareverschlüsselte USB-Stick eine hohe Akkreditierung und gilt als sicher gemäß DSGVO. Die USB-Stick’s basieren auf der Kanguru Serie Elite200 die BSI zertifiziert sind und gelten somit auch als hochsicher (BasedOn BSI Software/Hardware).

Im deutschsprachigen europäischen Raum ist Kanguru Defender exklusiv bei OPTIMAL System-Beratung erhältlich. Mit diesen Sticks kann man sicher sein, dass die Daten auch im Falle eines Verlust des Sticks nicht von Hackern ausgelesen werden können. Die USB-Sticks verfügen über einen physischem Schreibschutz und einer aufgedruckten Seriennummer.

Verfügbare Größen

Die USB-Stick’s Kanguru Defender Elite300 sind in den Grössen 4GB, 8GB, 16GB, 32GB, 64GB, 128GB verfügbar.

Weitere Zertifizierungen und Sicherheit

Die USB-Sticks sind BadUSB sicher und löschen sich nach 6-maliger falscher Passworteingabe selbstständig. Der Kanguru Defender Elite300 verfügt über einen physischen Schreibschutz. Eine Vielzahl an Sicherheitsoptionen garantieren den zuverlässigen Einsatz unter Berücksichtigung der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Zielgruppen

Als Zielgruppe kommen Behörden, Versicherungen, Banken, Militär, Rechtsanwälte, Ärzte und Firmen in Frage die Wert auf eine erhöhte Sicherheit beim Transport von Daten legen. Des weiteren sollte jedes Unternehmen, dass personenbezogene Daten auf USB-Sticks speichert auschließlich zertifizierte Sticks verwenden um im Falle eines Verlusts nicht mit dem Datenschutz in Konflikt zu geraten und sich selbst anzeigen zu müssen.

Optionen der USB-Stick“s

Die USB-Stick“s lassen sich optional aus der Ferne oder per lokalem Programm verwalten und bieten somit eine erweiterte Sicherheit.

Weiterführende Links:

Webseite der OPTIMAL: optimal.de

Informationen zum USB-Stick: Kanguru Defender

ONLINE-Shop: shop.optimal.de

Weitere Pressemitteilungen der OPTIMAL:

Zu sicheren USB-Sticks: Sichere Stick’s (auch BSI)

Zu normalen USB-Stick’s: Normale Stick’s

Zur patentierten Softwareverteilung: Softwareverteilung

Zur schnellen Betriebssysteminstallation (WinPE unter 10 Sekunden): OSDeploy

OPTIMAL System-Beratung ist ein IT-Systemhaus mit den Schwerpunkten Sicherheit und Client Management. OPTIMAL findet einfache Lösungen für komplizierte Anforderungen in IT-Management und Systemadministration, dabei entwickelt das Systemhaus eigene Produkte oder erweitert und verbessert vorhandene Lösungen. www.optimal.de

In Deutschland und Österreich sowie den deutschsprachigen Bereichen der Schweiz und Italiens beliefert OPTIMAL System-Beratung die Anwender entweder direkt oder mit Hilfe seiner vielen Partner. Als Teil eines weltweiten Distributionsnetzes ist OPTIMAL ständig auf der Suche nach innovativen Produkten. Die Aachener Systemberatung ist Mitglied im Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW).

Kontakt
OPTIMAL System-Beratung GmbH & Co KG
Bert Rheinbach
Dennewartstrasse 27
52068 Aachen
+49 241 531088 250
info@optimal.de
http://www.optimal.de

Allgemein

it-sa: Dreifacher Messeauftritt von TAP.DE Solutions

Das Beratungsunternehmen präsentiert seine Cyber-Security-Kompetenz auf den Ständen von 8MAN, Check Point und Micro Focus

München/Nürnberg, 12. September 2018 – Im zweiten Halbjahr 2018 hat sich TAP.DE Solutions dem Thema Cyber Security verschrieben. Auf der it-sa (9.- 11.10.2018) in Nürnberg ist das Unternehmen deshalb gleich dreimal vertreten: auf dem 8MAN Stand (Halle 9, Stand 330) und bei Check Point (Halle 10.1 Stand 110) und Micro Focus (Halle 10.0 / 10.0-212).

„Wir spüren, dass unsere Kunden durch das Thema Cyber Crime immer stärker unter Druck geraten, was aufgrund der zunehmenden Nutzung mobiler Geräte und von Business-Applikationen in der Cloud auch kein Wunder ist“, sagt Michael Krause, Geschäftsführer der TAP.DE Solutions GmbH. „Mit den Lösungen von 8MAN können wir ihnen den perfekten Schutz für ihre Infrastruktur anbieten. Mit Check Point, quasi dem Erfinder der Firewall, wiederum verfügen wir über alle Möglichkeiten, den Zugriff von mobilen Devices und über die Cloud sicher zu gestalten.“ Micro Focus komplettiert mit seiner Anwendungssicherheitslösung FORTIFY das Portfolio von TAP.DE.

Über die Zusammenarbeit mit 8MAN, Check Point und FORTIFY hinaus pflegt TAP.DE weitere Partnerschaften zu führenden Herstellern von Cyber Security Lösungen. Deshalb kann das Beratungsunternehmen eine Lösungsbandbreite von Baseline- und Next Generation Security, über Mobile und Cloud bis hin zur Infrastructure Security anbieten.

Zwar ist TAP.DE Solutions bereits seit Jahren im Securitybereich aktiv, aber seit Juli fokussieren sich die Consultingspezialisten noch mehr auf dieses Thema. Aus diesem Grund wurde auch das bestehende Security-Portfolio neu geordnet und in einzelne Bausteine aufgeteilt, die nach Bedarf einzeln oder in Kombination umgesetzt werden können. Selbst das Logo des Unternehmens spiegelt diese Fokussierung wider, indem ein zusätzliches „S“ für Security erhält: Trusted Advising Security Partner.

Kai Zimdahl, Country Manager Deutschland bei Check Point: „Wir freuen uns mit TAP.DE einen Partner zur Seite zu haben, der sich auf die Cloud- und Mobile-Sicherheit konzentriert und über eine langjährige Expertise in diesem wichtigen Markt verfügt. Gemeinsam können wir nicht nur dafür sorgen, dass Unternehmensdaten sicherer sind, sondern auch, dass die zahlreichen Mitarbeiter in den Unternehmen sensibler mit dem Thema Datensicherheit umgehen.“

Check Point Stand: Halle 10.1, 0.1-110
Protected Networks Stand: Halle 9, 9-330
Micro Focus Stand: Halle 10.0 / 10.0-212

Mehr zu den Aktivitäten auf der it-sa sowie das Anmeldeformular für einen Gesprächstermin unter: https://bit.ly/2zJAwCf

Das Ziel der TAP.DE Unternehmensgruppe ist es, Lösungen zu allen Abläufen und Anforderungen rund um den IT Workplace des Anwenders zu finden, die beim Kunden nachhaltig Mehrwert generieren und die Effizienz sowie Produktivität der Anwender steigern. Mehr denn je stehen Unternehmen und öffentliche Einrichtungen im Zusammenhang mit Compliance- Anforderungen, gesteigerten Anwenderansprüchen und Kostendruck vor der Herausforderung, innerhalb ihrer IT Abläufe zu optimieren, Transparenz zu schaffen und Kommunikationsbrüche zu vermeiden. Nach dem Motto „die Lösung ist meist einfach, man muss sie eben nur finden“, erstellen und implementieren die IT Consultants der TAP.DE individuelle Lösungskonzepte, die sich nahtlos in die Geschäftsprozesse der Kunden integrieren. Die Mission des Unternehmens stellt die Spezialisierung und Fokussierung auf Lösungen sowie Abläufe rund um IT Workplaces und Anwender dar. Durch diese Spezialisierung ist die TAP.DE der kompetente Berater, Systemintegrator und Dienstleister für den Bereich Workplace Infrastruktur, Endpoint Security, IT Service & Finance Management sowie Process Consulting und Business Analytics. Die TAP.DE hat ihren Hauptsitz in Straubing und ist mit weiteren Niederlassungen in Deutschland und Österreich vertreten. Namhafte Unternehmen wie Magna, Puma, Software AG, Georg Fischer, die Universität Wien, die DRF Luftrettung, das Landratsamt Karlsruhe uvm. lassen sich von den Consultants der TAP.DE beraten. Neben Matrix42 ist TAP auch Partner von renommierten Software-Herstellern wie beispielsweise Citrix, Microsoft, Check Point, Protected Networks, Wandera und EgoSecure. Weitere Informationen unter www.tap.de

Firmenkontakt
TAP.DE Solutions GmbH
Michael Krause
Europaring 4
94315 Straubing
+49 (9421) 5101-500
+49 (9421) 5101-400
kontakt@tap.de
http://www.tap.de

Pressekontakt
Schmidt Kommunikation GmbH
Alexandra Schmidt
Schillerstrasse 8
85521 Ottobrunn
089 60 669222
alexandra.schmidt@schmidtkom.de
http://www.schmidtkom.de

Allgemein

IAM-Kongress auf der it-sa: „IAM-Projekte erfolgreich umsetzen“

Der IAM-Kongress mit Airlock, Beta Systems, TIMETOACT und KPMG findet am 10. Oktober 2018 im Raum „Zürich“ auf der Nürnberger Messe statt: https://www.airlock.com/de/iam-kongress/

IAM-Kongress auf der it-sa: "IAM-Projekte erfolgreich umsetzen"

Der IAM-Kongress auf der it-sa: „IAM-Projekte erfolgreich umsetzen“

Airlock, das Security-Produkt des Schweizer Softwareentwicklers Ergon Informatik AG, veranstaltet während der diesjährigen IT-Sicherheitsfachmesse it-sa 2018 in Nürnberg am 10. Oktober ab 9:00 Uhr zusammen mit seinen Partnern Beta Systems, KPMG und TIMETOACT den IAM-Kongress “ IAM-Projekte erfolgreich umsetzen„.

So meistern Unternehmen ein erfolgreiches IAM-Projekt!
Der IAM-Markt ist sehr vielfältig und das richtige Angebot nicht immer einfach zu finden. Produktkategorien wie IAM, IDM, WAM, cIAM, IDaaS, Enterprise IAM erschweren es selbst Herstellern, den richtigen Markt passgenau zu adressieren. Zahlreiche Technologien, Lösungsansätze und Integrationsverfahren verlangen nach Expertenwissen, das für viele Unternehmen aufgrund des Mangels an gut ausgebildeten Sicherheitsexperten und der stark ansteigenden Nachfrage kaum greifbar ist. Der IAM Kongress soll Unternehmen dabei unterstützten, erfolgreich IAM Projekte umzusetzen.

Die Vortragsreihe mit Airlock, TimeToAct, BETA Systems und KPMG zeigt die einzelnen Schritte zu einem erfolgreichen IAM-Projekt, präsentiert typische Meilensteine und die üblichen Stolperfallen, erklärt den Unterschied zwischen internem und externem IAM, definiert die Compliance-Anforderungen und beleuchtet schließlich Best Practices.

Die IAM-Experten auf dem Kongress:
Folgende Sprecher werden bei der Vortragsreihe „Erfolgreiche Umsetzung von IAM-Projekten“ referieren:
– Carsten Hufnagel, Head of IAG Strategy der TIMETOACT GROUP, unterstützt seit 2000 Kunden im Bereich IAM/IAG und verantwortet bei TIMETOACT Strategy and Delivery der Business-Unit Identity & Access Governance. Erfahrung mit dem Umgang komplexer Kunden-Anforderungen und der Durchführung der zugehörigen Projekte insbesondere im Finance-Bereich prägen seinen Werdegang. Er berichtet auf dem Kongress über IAM-Strategien der Unternehmen und gibt Praxistipps.
– Niels von der Hude, Director Product Strategy IAM der Beta Systems Group, steuert als IAM-Experte mit seinem Team die Produktausrichtung und -vermarktung des IAM-Portfolios der Beta Systems Software AG. Er wird über das interne IAM-System sprechen.
– Hans-Peter Fischer, Partner Cyber Security Frankfurt, KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, berät Unternehmen zu IT-Risikomanagement und Cybersecurity – von der Strategie über die Maßnahmendefinition bis zur Implementierung und referiert über die Künstliche Intelligenz zur Unterstützung des Berechtigungsmanagements.
– Marc Bütikofer, CTO und Director Innovation bei Airlock, gilt als Experte für Authentifizierungslösungen, sichere WebApplikationen und Identity Management und erklärt die wichtigsten Faktoren für ein erfolgreiches cIAM-Projekt.

Agenda des IAM-Kongresses
Die Vortragsreihe findet am 10. Oktober 2018 im Raum „Zürich“ im NCC West der Messe Nürnberg einmal am Vormittag und dann im selben Rahmen am Nachmittag statt.

– 9:00 – 9:10 Uhr (14:00 – 14:10 Uhr): Eröffnung

– 9:10 – 9:40 Uhr (14:10 – 14:40 Uhr): Carsten Hufnagel (TIMETOACT): „Braucht mein Unternehmen ein IAM-Programm?“

– 9:40 – 10:10 Uhr (14:40 – 15:10 Uhr): Niels von der Hude (Beta Systems): „Von technischen Provisioning zur Access Governance – das interne IAM System“

– 10:10 – 10:30 Uhr (15:10 – 15:30 Uhr): Pause

– 10:30 – 11:00 Uhr (15:30 – 16:00 Uhr): Marc Bütikofer (Airlock): „Vom Stolperstein zum Meilenstein – Faktoren für ein erfolgreiches, nachhaltiges cIAM Projekt“

– 11:00 – 11:30 Uhr (16:00 – 16:30 Uhr): Hans-Peter Fischer (KPMG): „Künstliche Intelligenz: Unterstützung für Ihr Berechtigungsmanagement“

Weitere Informationen und die Anmeldung zum IAM-Kongress finden Sie unter https://www.airlock.com/de/iam-kongress.

Die 1984 gegründete Ergon Informatik AG ist führend in der Herstellung von individuellen Softwarelösungen und Softwareprodukten. Die Basis für den Erfolg: 280 hoch qualifizierte IT-Spezialisten, die dank herausragendem Know-how neue Technologietrends antizipieren und mit innovativen Lösungen Wettbewerbsvorteile sicherstellen. Ergon realisiert hauptsächlich Großprojekte im B2B-Bereich.

Die Airlock Suite kombiniert die Themen Filterung und Authentisierung in einer abgestimmten Gesamtlösung, die in punkto Usability und Services Maßstäbe setzt. Das Security-Produkt Airlock schützt mehr als 15 Millionen digitale Identitäten und 30.000 Back-Ends bei über 450 Kunden weltweit. Der überragende Net Promoter Score-Wert von +53 unterstreicht die hohe Kundenzufriedenheit. Weitere Informationen unter www.airlock.de .

Firmenkontakt
Ergon Informatik AG (PR-Agentur)
Sven Kersten-Reichherzer
Sendlinger Straße 42 A
80331 München
+49 (0) 89 211 871 36
ergon@schwartzpr.de
https://www.airlock.com/de/home/

Pressekontakt
Schwartz Public Relations
Sven Kersten-Reichherzer
Sendlinger Straße 42 A
80331 München
+49 (0) 89 211 871 36
sk@schwartzpr.de
http://www.schwartzpr.de

Allgemein

Erste Ergebnisse der KES-Microsoft-Sicherheitsstudie 2018 veröffentlicht

Momentaufnahme der aktuellen Bedrohungslage entlarvt Sicherheitsrisiken

Erste Ergebnisse der KES-Microsoft-Sicherheitsstudie 2018 veröffentlicht

KES Studie 2018

Saarbrücken, 4. September 2018 – Alle zwei Jahre ermittelt die KES-Microsoft-Sicherheitsstudie eine Momentaufnahme der Informationssicherheit in Unternehmen im deutschsprachigen Raum. Als Sponsor der Untersuchung möchte INFOSERVE auf die aktuelle Gefahrenlage aufmerksam machen und das Bewusstsein in Unternehmen bzw. auf Anwenderseite für Informationssicherheit schärfen.

Risikofaktor Mensch
Die Studie bestätigt, dass der Mensch nach wie vor ein großer Risikofaktor ist. In 34 Prozent der befragten Unternehmen führten Irrtum und Nachlässigkeit eigener Mitarbeiter in den vergangenen 2 Jahren zu Schäden. Womit menschliches Versagen auf Platz 1 der Sicherheitsgefährdungen steht. In der subjektiven Einschätzung der Studienteilnehmer hingegen wird Malware (zum dritten Mal in Folge) als die Top-Gefährdung eingestuft. Tatsächlich ist die Zahl der Opfer durch Malware seit der entsprechenden Befragung in 2016 um 11 Prozent zurückgegangen. Malware nimmt nun Platz 2 als Schadensverursacher ein, gefolgt von Soft- und Hardware-Mängeln auf Platz 3 und 4.

Großunternehmen haben mehr Malwareprobleme
Was Malwareprobleme angeht, identifiziert die Studie eindeutig die großen Unternehmen als Verlierer. 82 Prozent der Großunternehmen sah eine Verschärfung der Lage im Vergleich zu 2016, wogegen nur 38 Prozent der KMUs eine Zunahme der Malware-Attacken angab. Dennoch gaben 32 Prozent aller Probanden an, in den letzten beiden Jahren schon mal einen mittleren oder größeren, durch Malware verursachten, Schaden gehabt zu haben. Auch hier wird der Mensch als überproportionaler Risikofaktor gesehen: 79 Prozent gaben an, dass diese Malwareschäden durch Fehlverhalten von Nutzern entstanden sei.

„Diese Einschätzung entspricht auch unseren Erfahrungen als IT-Dienstleister. IT-Sicherheit steht sowohl für uns selbst, als auch die Systeme unserer Kunden an oberster Stelle. Die beste IT-Sicherheitsinfrastruktur kann jedoch keinen 100%-igen Schutz bieten, solange der Faktor Mensch im Spiel ist. Daher schulen wir unsere Mitarbeiter regelmäßig in Security Awareness und versuchen auch stets unsere Kunden dafür zu sensibilisieren, um das Risiko auf Anwenderseite zu minimieren“, so Dr. Stefan Leinenbach, Geschäftsführer der INFOSERVE GmbH. „Gerade da die E-Mail – in der Regel noch immer der bevorzugte Kommunikationsweg in der Geschäftswelt – von 53 Prozent der Unternehmen in der Studie als häufiges Einfallstor für Malware angegeben wird, ist es wichtig hier ausreichendes Bewusstsein bei allen Mitarbeitern zu schaffen.“

Nicht zu vernachlässigen sind die Unkosten, die den Unternehmen durch diese Schäden entstehen. Laut -Studie verursachen Wurm- und Virus-Infektionen durchschnittlich Kosten in Höhe von 9.500 EUR bis maximal 1 Mio. EUR, wobei es jedoch deutliche Unterschiede zwischen KMUs und Konzernen gibt: während ein KMU mit durchschnittlich 728 EUR Kosten durch einen Malware-Angriff rechnet, schätzen Großunternehmen ihre Kosten auf durchschnittlich 14 Tsd. EUR.

Einschätzung der Sicherheit im eigenen Haus
Die befragten IT-Verantwortlichen geben sich wiederholt selbstkritisch. Zwar sind die Bedenken hinsichtlich der Notebooksicherheit geringer geworden und 54 Prozent beurteilen die Sicherheit von Notebooks sogar als gut bis sehr gut. Dafür sehen allerdings fast 40 Prozent in Smartphones und Tablets Gefahren für die Sicherheit. Die besten Noten bekommen Rechenzentren und Mainfraimes mit 79 Prozent gut bis sehr gut sowie Server, deren Sicherheit von knapp 70 Prozent als gut bis sehr gut eingeschätzt wird.

Weitere Ergebnisse aus der /Microsoft-Sicherheitsstudie 2018 werden im Herbst veröffentlicht.

Pressekontakt
INFOSERVE GmbH
Sabine Weber
Am Felsbrunnen 15
66119 Saarbrücken
Tel: 0681 / 88008-0
Mail: s.weber@infoserve.de

INFOSERVE GMBH
1995 als saarländischer IT-Dienstleister gestartet, hat sich INFOSERVE als Tochter der eurodata AG zum überregionalen und innovativen IT-Systemhaus für sichere Cloud- und intelligente Webservices entwickelt. Dabei versteht sich das Unternehmen als kompetenter IT-Consultant und Lösungs-Spezialist mit den Kernkompetenzen IT-Sicherheit, Virtualisierung und Web. Herzstück der Lösungen ist das INFOSERVE Hochleistungsrechenzentrum mit Standort in Deutschland. Darauf aufbauend werden zusammen mit Technologiepartnern und dem eigenen Know-how individuelle IT-Projekte und Services für mittelständische Unternehmen unterschiedlichster Branchen realisiert. www.infoserve.de

Die eurodata Unternehmensgruppe entwickelt und betreibt cloudbasierte Softwarelösungen und IT-Services. Im Mittelpunkt stehen kaufmännische Anwendungen, die für die Bereiche Personal- und Finanzwesen sowie das Management von Unternehmen von besonderer Bedeutung sind. Seit Gründung im Jahr 1965 stellen Steuerberatungen, Tankstellen- und Handelsnetze den Kern des eurodata Kundenstamms dar. Heute vertrauen insgesamt mehr als 80.000 Kunden der sicheren Cloud „Made in Germany“ aus dem in Deutschland ansässigen, zertifizierten eurodata Rechenzentrum.
Die Mission von eurodata ist, ihre Kunden durch automatisierte und digitalisierte Prozesse darin zu unterstützen, die Chancen für ein vernetztes Arbeiten konkret zu nutzen. Modernste Digitalisierungs- und Business Analytics-Lösungen für dezentrale Ecosysteme sowie professionelle Web-Dienstleistungen komplettieren heute das eurodata Produktportfolio und fördern die stetige Innovation aller Lösungen der eurodata-Gruppe. Mehr als 500 Mitarbeiter in Deutschland und Europa engagieren sich für diese Mission. www.eurodata.de

Kontakt
eurodata AG
Markus Metz
Großblittersdorfer Str. 257
66119 Saarbrücken
0681 / 88080
m.metz@eurodata.de
http://www.eurodata.de

Allgemein

EZVIZ zeigt auf der IFA Innovationen für die Sicherheit im Smart Home

München, 30. August 2018 – EZVIZ, der Spezialist für Sicherheit im Smart Home innerhalb der Hikvision Group, zeigt auf der IFA in Berlin WLAN-Kameras für drinnen und draußen sowie Geräte für das Smart Home. Das Angebot umfasst intelligente Produkte für ein vernetztes, sicheres und automatisiertes Zuhause. In der Smart Home Area in Halle 6.2, Stand 109 zeigt EZVIZ neue Produkte:

-eine batteriebetriebene Kamera
-einen Türspion
-zwei Türklingeln
-eine Scheinwerfer-Kamera
-einen Stecker
-eine schwenk- und drehbare Kamera mit Alarm

Die neuen EZVIZ-Geräte unterstützen IFTTT-Funktionen sowie Google HomeKit und Amazon Alexa. Damit lassen sie sich bequem in bestehende Smart-Home-Umgebungen integrieren. Die Cloud-Speicherdienste von EZVIZ werden in Bälde in Europa verfügbar sein.

Die IFA-Neuheiten im Überblick

Die batteriebetriebene Sicherheitskamera C3A
Die C3A ist eine kabellose und batteriebetriebene Outdoor-Sicherheitskamera. Voll aufgeladen sorgt sie drei Monate lang für umfassenden Schutz.

Sie ist staub- und spritzwassergeschützt (Schutzklasse IP65) und leicht anzubringen. Die Kamera zeichnet scharfe Bilder in Full HD-1080p-Auflösung auf. Dank des diagonalen 125-Grad-Blickwinkels hat sie immer alles im Blick. Das Gerät unterstützt Zwei-Wege-Audio. Über das integrierte Mikrofon und den Lautsprecher sowie die EZVIZ-App können Besitzer von überallher mit Personen kommunizieren, die sich in der Nähe der Kamera befinden.

Die C3A speichert die Aufnahmen auf MicroSD-Karten bis 128 GB und optional auch in der EZVIZ-Cloud. Als Zubehör wird demnächst der batteriebetriebene Kamerasockel W2D erhältlich sein: Er verbindet sich mit einem Router und dient als Kontrollcenter für bis zu sechs C3As. Außerdem verlängert er die Batterielaufzeit einer Kamera auf bis zu neun Monate. Im vierten Quartal wird weiteres Zubehör zur Installation und zum Aufladen der C3A erhältlich sein, darunter ein Solarpanel.

Der smarte Türspion DP1
Der DP1 wurde auf der CES 2018 mit einem Innovationspreis ausgezeichnet. Der Türspion kombiniert die Funktionen eines klassischen Spions mit einer IP-Kamera und einem Klingelsystem in einem smarten Gerät.

Der DP1 bringt ein 4,3 Zoll großes LCD-Touchscreen-Display mit einer 124-Grad-Weitwinkel-HD-Linse mit – so sehen Nutzer, wer vor der Tür steht. Ein Bewegungsmelder mit Infrarotsensor nimmt Bewegungen von Personen wahr und sendet umgehend eine Meldung an das Smartphone des Nutzers. In der EZVIZ-App sieht dieser auch ein Bild des möglichen Eindringlings.

Dank Nachtsichtfunktion kann der Türspion im Dunkeln bis zu einer Entfernung von drei Metern erkennen, wenn jemand in der Nähe ist. Der energieeffiziente und wiederaufladbare 4600mAh-Lithium-Akku des DP1 hält bis zu drei Monate.

Die smarten Türklingeln DB1 and DB2
DB1 und DB2 sind WLAN-Türklingeln mit integrierter Kamera.

Diese hat eine Auflösung von 3 Megapixel und ein Sichtfeld von 180 Grad vertikal und 105 Grad horizontal: Damit werden Besucher an der Tür hochauflösend von Kopf bis Fuß erfasst. Das klappt auch im Dämmerlicht, denn die Geräte sind mit einer Nachtsichtfunktion bis fünf Meter ausgestattet.

DB1 und DB2 ersetzen die klassische Türklingel und ergänzen sie um smarte Funktionen. Drückt jemand auf die Türklingel, benachrichtigen DB1 und DB2 den Besitzer automatisch auf dem Smartphone. Über die EZVIZ-App kann er mit dem Gast kommunizieren, auch wenn er nicht zu Hause ist. Die Geräte unterstützen WLAN im 2,4- und 5 GHz-Frequenzband und verbinden sich so bequem und flexibel mit dem Heimnetzwerk.

Die Scheinwerfer-Kamera LC1
Die Outdoor-WLAN-Kamera LC1 sorgt für eine starke Beleuchtung und einen akkuraten Bewegungsmelder vor dem Haus.

Die Kamera ist mit zwei verstellbaren LED-Lampen ausgerüstet. Diese leuchten mit einer Lichtstärke von 2500 ANSI Lumen und bis zu 18 Meter weit. Mit der Nachtsichtfunktion liefert sie gestochen scharfe Bilder auch im Dunkeln. Wenn der 270-Grad-Ultra-Weitwinkel-Bewegungsmelder Besucher erfasst, schaltet die Kamera das Licht und einen 100 Dezibel lauten Alarm an. So werden potenzielle Eindringlinge abgeschreckt.

Gleichzeitig nimmt die LC1 ein Full-HD-1080p-Video auf, und benachrichtigt den Besitzer auf dessen Smartphone. Über die EZVIZ-App und Zwei-Wege-Audio kann er mit jedem Besucher auf dem Grundstück kommunizieren. Die LC1 sichert Videos auf einer MicroSD-Karte mit bis zu 128 GB Speicherplatz.

Die smarte WLAN-Steckdose T31
Die T31 ist eine WLAN-Steckdose, die die elektronischen Geräte des Nutzers smarter macht. Sie kann über die EZVIZ-Smartphone-App aus der Ferne bequem gesteuert werden. So ist es möglich, einen Timer, Zeitplan oder Countdown zu aktivieren oder die Geräte ein- und auszuschalten – zum Beispiel auf dem Heimweg die Klimaanlage. Außerdem können über die App T31-Geräte in unterschiedlichen Räumen gleichzeitig kontrolliert werden. Der smarte Stecker liefert darüber hinaus Statistiken zum Stromverbrauch, hält hohe Temperaturen aus und schützt vor elektrischen Schlägen.

Die dreh- und schwenkbare WLAN-Kamera mit Alarmfunktion C6T RF Edition
Die C6T RF Edition besteht aus einer dreh- und schwenkbaren WLAN-Kamera mit Full-HD-1080p-Auflösung, dem Offen-Geschlossen-Sensor T2 für Türen und Fenster und der Fernbedienung K2.

„Videotechnologie ist unsere Kernkompetenz. Auf dieser Basis entwickeln wir kabellose WLAN-Kameras und Smart-Home-Produkte, die das Zuhause der Besitzer schützen“, sagt Richard Ye, General Manager von EZVIZ Europa. „Mit unserer langjährigen Erfahrung bei Smart-Home-Security adressieren wir exakt die Anforderungen unserer Kunden und setzen Standards. “

Das Internetunternehmen EZVIZ bietet Konsumenten sowie kleinen und mittleren Unternehmen Lösungen für ein vernetztes, sicheres und automatisiertes Zuhause, Büro oder Ladengeschäft. Zum Produktportfolio zählen Indoor- und Outdoor-WLAN-Kameras, Action-Kameras, Lösungen für das Smart Home sowie Network Video Recorder. Geräte von EZVIZ unterstützen die IFTTT-Funktion sowie Apple HomeKit, Google Home und Amazon Alexa. EZVIZ ist eine Marke von Hikvision, dem weltweit größten Hersteller von Videoüberwachungssystemen.
https://ezviz.eu/de/

Firmenkontakt
Akima Media GmbH
Ralf Kastner
Garmischer Str. 8
80339 München
+49 89 17 959 18-0
ralf.kastner@akima.de
https://www.ezviz.eu/

Pressekontakt
Akima Media
Ralf Kastner
Garmischer Str. 8
80339 München
+49 89 17 959 18-0
ralf.kastner@akima.de
https://www.ezviz.eu/

Allgemein

10 Tipps für die Schulanfänger

So kommt Ihr Kind sicher zur Schule und wieder nach Hause

10 Tipps für die Schulanfänger

Kids-WingTsun Viersen

10 Kids-WingTsun-Tipps für den sicheren Schulweg:

1. Gemeinsam den Schulweg abgehen
Der kürzeste Weg muss nicht der sicherste sein. Kinder sollten Wege mit vielen Passanten nutzen,
die sie im Notfall ansprechen können. Gehen Sie den Weg mit Ihrem Kind gemeinsam ab, zeigen Sie ihm Orte, beispielsweise Geschäfte, wo Ihr Kind im Notfall immer jemanden ansprechen kann. Ihrem Kind muss klar sein: Ich darf diesen Weg nie verlassen und muss zügig nach Hause gehen.

2. Gruppen bilden
Sprechen Sie sich mit anderen Eltern ab, damit kein Kind den Schulweg allein gehen muss.
Wichtig: Alle Eltern müssen dies mit ihren Kindern besprechen und ihnen klar machen, dass die Gruppe nie jemanden zurücklässt.

3. Distanz zu Fremden halten
Üben Sie mit Ihrem Kind Rollenspiele, idealerweise mit einem anderen Erwachsenen, der Ihr Kind beispielsweise in ein Gespräch verwickeln möchte oder versucht, es ins Auto zu locken.
Fragt ein Erwachsener nach dem Weg, muss Ihr Kind weitergehen und darf keine Antwort geben sondern weitergehen.

4. Geheimnisse verbieten
Kinder lieben Geheimnisse. Genau das versuchen Täter auszunutzen. Erklären Sie Ihrem Kind, dass es keine Geheimnisse gibt, die Mama und Papa nicht wissen dürfen, egal was ein anderer Erwachsener sagt.

5. Namen auf Schulranzen und T-Shirt vermeiden
Schreiben Sie den Namen und die Adresse Ihres Kindes niemals von außen auf den Schulranzen, sondern bringen Sie innen ein Schild an. Auch keinen Namen auf einem T-Shirt oder Pullover.

6. Codewort vereinbaren
Vereinbaren Sie mit Ihrem Kind ein Codewort, für den Fall, dass Sie es nicht wie besprochen von einem Treffpunkt abholen können. Egal, ob Arbeitskollege oder Nachbar – nur wenn die Person das richtige Codewort nennt, steigt Ihr Kind zu ihr ins Auto.

7. Schreien üben
Sagen Sie Ihrem Kind nicht nur, dass es im Notfall um Hilfe schreien soll, üben Sie es auch gemeinsam.

8. Passanten einbinden
Üben Sie mit Ihrem Kind und einigen Bekannten, wie man gezielt Passanten um Hilfe bittet. Ihr Kind muss lernen, Einzelpersonen gezielt anzusprechen: „Sie dort in der roten Jacke, bitte helfen Sie mir. Dieser Mann verfolgt mich, ich habe Angst…“

9. Rechte und Regeln erklären
Erklären Sie Ihrem Kind, was andere Erwachsene dürfen und was nicht. Besonders bei bekannten Personen, wie beispielsweise Nachbarn, sind viele Kinder zu vertrauensvoll. Stellen Sie klare Regeln für Ihr Kind auf, von denen es keine Ausnahmen gibt und üben Sie jede Regel als Rollenspiel.

10. Holen Sie sich Unterstützung
Eltern müssen Regeln für ihre Kinder aufstellen. Diese persönlich mit den Kleinen zu üben, ist oft schwer, denn Mama und Papa sind eben keine Fremden. Bitten Sie daher einen Bekannten, den Ihr Kind nicht kennt, bei einem Rollenspiel mitzuwirken oder wenden Sie sich an einen Kids-WingTsun-Fachtrainer. Goldene Regel bei allen Rollenspielen: Die Kinder müssen immer wissen, dass es sich um ein Spiel handelt und dürfen dabei nie Angst bekommen.

Viele weitere Infos erhalten Sie auch bei dem Fachtrainer für Selbstverteidigung, Gewaltprävention und Selbstbehauptung, Sifu Ralf Meininghaus. www.wt-viersen.de

Fachschule für Selbstverteidigung, Gewaltprävention und Selbstbehauptung

Kontakt
WingTsun Viersen
Ralf Meininghaus
Sittarder Str. 35
41748 Viersen
021628191825
info@wt-viersen.de
http://www.wt-viersen.de

Allgemein

Lust auf was Neues? Kostenlose Ausbildung und fortlaufende Unterstützung – safe4u ist der richtige Partner im Direktvertrieb

Exklusiv-Interview: Erfolge, Chancen und warum jeder von safe4u profitieren kann .

Lust auf was Neues? Kostenlose Ausbildung und fortlaufende Unterstützung - safe4u ist der richtige Partner im Direktvertrieb

safe4u feiert den 4000 Vertriebspartner und bietet TOP-Verdienst-Chances für Neueinsteiger

Komplettes Interview und Bildmaterial finden Sie hier:
https://safe4u.de/index.php/safe4u-blog/item/67-exklusiv-interview-erfolge-chancen-und-warum-jeder-davon-profitieren-kann

Interviewpartner: Beate & Klaus Hoffmann, safe4u Gründer, Inhaber und Geschäftsführer sowie Jonatan Freude, safe4u-Vertriebsleiter und Michael Meyer, Team Manager bei safe4u

Frau Hoffmann, vielen Dank, dass sie sich heute Zeit für uns nehmen. Mit kh-security hatten Sie bereits ein erfolgreiches Unternehmen aufgebaut. Warum wagten Sie 2014 dennoch den Sprung ins kalte Wasser und gründeten safe4u als Alarmanlagen-Direktvertrieb?

B. Hoffmann:

Bei kh-security beschäftigen wir uns seit über 27 Jahren mit dem Thema Sicherheit. Selbstschutz und persönliche Sicherheit sind generell wichtige Themen für uns alle. Das Thema „Rundum-Sicherheit für Immobilien“ war dann einfach der nächste logische Schritt. Die Infraschall-Technologie der safe4u Alarmanlage ist so unfassbar einfach und zuverlässig, dass sie sowohl für Privatpersonen als auch für Geschäftsleute interessant ist. Um hervorragenden Service und hohe Qualität zu gewährleisten, arbeiten wir mit mittlerweile über 4.000 selbstständigen Vertriebspartnern zusammen. Diesen bieten wir neben lukrativen Provisionen natürlich auch fortlaufend kostenfreie Schulungen an.

Herr Meyer, sie sind ja nun schon seit 1991 im Direktvertrieb tätig und haben in dieser Zeit sicher auch einige Höhen und Tiefen erlebt. Was muss man denn als Vertriebspartner bei safe4u machen?

M. Meyer:

Man muss natürlich vor allem für das Produkt brennen, dass man vertreibt. Wer eine Sache nur halbherzig betreibt, wird aufgeben bevor er wirklich erfolgreich sein kann. Die eigene Begeisterungsfähigkeit ist enorm wichtig. Derjenige, der keine Freunde und Bekannte ansprechen will, ist in der Regel nicht davon überzeugt, was er macht. Insbesondere neue Ideen oder andersartige Produkte bekommen am Anfang sehr viel Gegenwind von Kritikern und Pessimisten. Das muss man aushalten können.

Ein überragendes Produkt, wie das von safe4u, entschädigt aber für diese Mühen und bringt auch die hartnäckigsten Nörgler zum Schweigen. Unser tolles Backoffice arbeitet ständig daran, neue Präsentationsmittel zu Verfügung zu stellen. Diesen einzigartigen Service muss man dann natürlich nutzen. Kommunikationsstärke ist enorm wichtig, und die Feinheiten werden bei safe4u immer wieder in kostenlosen Schulungen vermittelt. Im Direktvertrieb ist es halt wie in jedem anderen Beruf auch: Man wird nicht als Meister geboren, sondern muss sich seinen Erfolg durch Übung erarbeiten. Gute Unternehmen – wie safe4u – unterstützen ihre Vertriebspartner natürlich in diesem Prozess.

Herr Hoffmann, das Lob von Herrn Meyer macht sie sicher stolz. Warum sind safe4u Vertriebspartner wie Herr Meyer so zufrieden? Was machen Sie denn anders als andere Unternehmen im Direktvertrieb?

K. Hoffmann:

Bei safe4u wird man in eine große Familie aufgenommen. Da muss man nicht erst Geld investieren für Schulungen etc., sondern wird mit allem ausgestattet, was man für einen guten Start braucht. Die Hierarchien sind sehr flach – jeder kann uns – die Geschäftsführung – oder den Vertriebschef unkompliziert anrufen. Das Ausbildungsmodell ist ausgefeilt – angefangen von der Technik Schulung über Kommunikationstraining bis hin zum Teamaufbau. Und man bekommt vielfältige Marketing-Unterstützung – völlig kostenfrei.

Bei safe4u wird man nicht alleine gelassen – und das ist insbesondere für Anfänger wichtig. Die Firma bietet zuverlässige Ansprechpartner und ein überragendes Produkt – ein Traum für jeden Vertriebler.

Herr Meyer, stimmt das? Haben Vertriebspartner bei safe4u wirklich einen direkten Draht zur Leitungsebene?

M. Meyer:

Tatsächlich ist das bei safe4u sehr unkompliziert. Dem Kunden gegenüber will man ja auch möglichst immer erreichbar sein. Manchmal braucht es individualisierte Lösungen, die dann auf kurzen Wegen direkt mit den Chefs geklärt werden können. Im Direktvertrieb ist aber auch der Kontakt zu Vertriebspartner- Kollegen sehr wichtig. Nur durch gute Vernetzung innerhalb der Strukturen kann man langfristig Erfolg haben. Die flachen Hierarchien bei safe4u machen es einem aber leicht, gute Kontakte in alle Richtungen aufzubauen. In anderen Firmen ändert sich alle drei Monate der Ansprechpartner – bei uns kann man sich auf die Kollegen verlassen.

Herr Freude, als Vertriebsleiter ist der 4.000te Vertriebspartner sicherlich auch ein persönlicher Erfolg. safe4u ist offenbar bestens aufgestellt, um langfristig erfolgreich zu sein. Wo sehen Sie safe4u in 10 Jahren?

J. Freude:

safe4u hat riesiges Entwicklungspotenzial! In 10 Jahren könnte safe4u als allgemeines Synonym für Haussicherheit gelten. Herkömmliche Systeme sollten wir bis dahin auf jeden Fall weitgehend abgelöst haben. Unsere Technik ist einfach so effektiv und vielseitig einsetzbar, dass wir viele Haushalte mit Sicherheit versorgen können, die dies bisher nicht für möglich gehalten haben. Alleine der komfortable Einsatz in Mietwohnungen birgt großes Potenzial. Aber auch schwierige Objekte, wie Kirchen, Gemeindehäuser, Arztpraxen oder große Gewerbekomplexe können wir problemlos absichern. Kürzlich haben wir ein Büro einer sozialen Organisation in einem U-Bahnhof in Berlin abgesichert – völlig kostenlos übrigens. Das geht einfach unkompliziert durch Infraschall-Technologie. Die überragende Technik wird sich zweifellos durchsetzen.

Herr Meyer, was macht Ihnen denn an ihrem Job am meisten Spaß? Was treibt Sie an?

M. Meyer:

Ich höre in meinem beruflichen Alltag häufig Geschichten von Menschen, die bereits einen Einbruch erleben mussten. Oft kreisen die Gedanken betroffener Menschen noch Jahre später um diese Vorfälle. Leider machen sich viele erst dann Gedanken um Haussicherheit, wenn bereits etwas passiert ist. Meine Kunden aufatmen zu sehen, nachdem ich Ihnen eine Alarmanlage installiert habe, ist ein echtes Hoch-Gefühl. Der „Jetzt sind wir sicher“-Ausdruck in den Gesichtern ist einfach toll!

Vielen Dank an alle für das nette Gespräch. Hätten Sie denn zum Abschluss noch einen guten Rat an alle, die ganz neu sind im safe4u Direktvertrieb?

M. Meyer:

Na klar. Ob mit oder ohne Vor-Erfahrung im Bereich Direktvertrieb ist safe4u eine tolle Organisation. Direktvertrieb kann ein tolles Geschäftsmodell sein, aber nur mit dem richtigen Partner.

K. Hoffmann:

Mein Tipp wäre, alle Hilfestellungen anzunehmen, die safe4u bietet. Marketing-Unterstützung, Schulungen und Trainings sind woanders oft teuer – wir bieten das alles kostenlos an.

J. Freude:

Nicht schüchtern sein, sondern aktiv Leute ansprechen und immer und überall präsent sein. Ein bisschen Geduld gehört auch dazu. Bei safe4u ist die Vergütung von Anfang an überdurchschnittlich gut und ein Aufstieg in der Hierarchie (und damit im Provisionsmodell) ist schnell möglich, doch ganz ohne Eigenleistung geht“s halt nicht.

B. Hoffmann:

Ich höre immer wieder, dass der Erfahrungsaustausch mit Team-Leitern und Vertriebskollegen viel bringt. Bei safe4u wird ein offener Umgangston gepflegt – da gibt es keine „dummen Anfängerfragen“, sondern jeder wird in seiner Entwicklung unterstützt. Man muss nur einfach mal anfangen.

Das Unternehmen:
Seit 2014 existiert das Unternehmen safe4u und setzt inzwischen in ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz neue Maßstäbe wenn es um Alarmanlagen geht. Bereits seit 2015 ist die Vertriebszentrale für safe4u in Filderstadt, die Technik und Logistik befinden sich weiterhin in Heidenrod. safe4u ist kein anonymer Konzern aus dem Ausland: Vertrauen Sie einem inhabergeführten Familienunternehmen aus Deutschland!

Das Produkt:
Eine Alarmanlage, die ganz anders als die bekannten Alarmsysteme mit Kabel oder Funk funktioniert und Häuser und Wohnungen kostengünstig, zuverlässig und effektiv vor Einbrüchen schützt.
Eine Alarmanlage, die ohne teuren und nervenzehrenden Einbau funktioniert und so schnell und einfach in Betrieb genommen werden kann. Eine Alarmanlage, die jeder einfach bedienen kann und mit der der persönliche Alltag nicht umgestellt werden muss.
Eine Alarmanlage, für die keine Sensoren und Bewegungsmelder in sämtlichen Räumen verteilt werden müssen. Kompetente Beratung durch qualifizierte Fachberater direkt bei Ihnen zu Hause.

Kontakt
safe4u – Pressekontakt
Christine Barth
Haidering 17
65321 Heidenrod-Kemel
+49 6124 72 79 818
christine.barth@safe4u.de
http://www.safe4u.de