Tag Archives: Skulpturen

Allgemein

Global Art Awards 2018

Geht der höchste Preis der Kunstwelt an ein deutsch-französisches Kunstprojekt ?

Global Art Awards 2018

Golden Solo Trumpet

BERLIN / ST. TROPEZ
Erfolgreiches deutsch-französisches Kunstprojekt erntet erste Früchte. Benties Project wurde bei den zweiten Global Art Awards für herausragende Leistungen und Innovation in Kunst und Design ausgezeichnet und ist für das große Finale am 21. November 2018 im FIVE Jumeirah Palm Dubai in der Kategorie „Skulpturen“ mit dem Werk „Golden Solo Trumpet“ nominiert. Der französische Künstler Patrick Ciranna und der Deutsche Thomas Carlo jr. Schulze haben dieses Projekt vor über 4 Jahren auf den Weg gebracht. Harte Arbeit führt zum Erfolg. Das galt für die Kunstwelt eher nur bedingt. Kommt es doch in dieser Branche vornehmlich auf Geschmack und das gute Gespür an. Benties Project zeigt den Weg von etablierter Malerei zur Plastik, mit einem Ergebnis, dass man durchaus als Erfolg bezeichnen darf. Die formschönen Figuren tragen heute die unverwechselbare Handschrift des beliebten Franzosen, die ihn bereits durch seine Gemälde weltweite Anerkennung unter Kunstfreunden bescherte. Durch die Leidenschaft für Patrick´s Werke folgte Thomas Carlo jr. seiner eigenen Vision und begeisterte Patrick Ciranna für ein designtechnisch sehr anspruchsvolles Projekt. Seit diesem Jahr sind einige dieser eleganten Musiker-Motive nun erstmals in 3D erlebbar und wollen die Interieurs und Exterieurs der Kunstfreunde auf dieser Welt bereichern.
Die sehr hochwertig verarbeiteten Skulpturen werden aus Edelstahlguß – Made in Germany – gefertigt. Mit einem perfekten Oberflächenfinish erobern sich die aufwendig polierten Kunstwerke schnell neue Aufmerksamkeit. Und erst beim zweiten Blick erkennt der Betrachter die Raffinesse mit der die ursprünglich gemalten Musiker heute als reale Figur posieren. Da wird die 360°-Reise zu einem kleinen Erlebnis.
Benties Project ist ein Statement für pure Ästhetik. Diese fantastischen Arbeiten harmonieren stark mit moderner Architektur und Design und sie sind ein Volltreffer für den derzeitigen Lifestyle. Folgt man der Vision dieser lebendigen und formschönen Kunst, fällt es nicht schwer sich sogar riesige Artgenossen dieser Skulpturen vorzustellen, die so manch Urbane oder Parklandschaft attraktiver erscheinen lassen könnten. Zudem, Musik verbindet. Und dieses Lebensgefühl spürt man vom ersten Moment an wenn man sie erblickt hat. Man will sie am liebsten berühren, weil sie so eine gewisse Vertrautheit ausstrahlen und Einen neugierig machen. Man will unbedingt erfahren wie sie sich anfühlen… warm oder kalt, hart oder doch weich und seidig!? Und dabei macht man so manch eine Entdeckung. Denn die limitierten Kunstwerke sind toll signiert und tragen eine raffinierte Zertifizierung.
Benties Project hat die Chance in diesem Jahr zum besten globalen Künstler gekürt zu werden. Dieser lebenslange Titel steht außerdem in Verbindung mit einer hochrangigen Ausstellung in Abu Dhabi. „Aber allein die Anerkennung der Arbeit und die Nominierung sind Auszeichnung genug“ so der Brandenburger Thomas Carlo jr.
Joëlle Dinnage, Gründer und Direktor der Global Art Awards, sagte: „Wir haben die Preise vor einem Jahr ins Leben gerufen, um einen inspirierenden internationalen Kunstwettbewerb auf globaler Ebene zu veranstalten. Künstler, die letztes Mal erfolgreich waren, bekamen viel Anerkennung und Aufträge, konnten Ausstellungen gewinnen und erhalten dadurch einen echten Karriereschub.“
„Dieses Jahr waren die Standards außergewöhnlich hoch und die Konkurrenz war in allen Kategorien hart. Glückwunsch an alle Finalisten. Wir freuen uns darauf, sie in Dubai zu sehen.“ Booking Seats Global Art Awards
Die Preisverleihung findet am Donnerstagabend, den 21. November 2018, im Penthouse FIVE Jumeirah Palm im 16. Stock mit Blick auf die atemberaubende Skyline von Dubai statt. Mehr Information unter: http://www.theglobalartawards.com.
Um einen Presseausweis zu reservieren oder ein Interview mit den Preisverleihern zu vereinbaren, können Sie Sarah Pracey unter + 44 7985 112 777 oder per E-Mail sarah@praceypr.com kontaktieren.
Für alle anderen Kunstinteressierten empfiehlt sich ein Besuch im schönen Saint Tropez. Dort zeigen Benties Project Ihre Werke in einer sympathischen Atmosphäre nur ein paar Schritte vom Hafen des wohl berühmtesten französischen Fischerdorfes entfernt(4 Rue Henri Seillon, 83990 Saint Tropez). Über den Winter sind dann Ausstellungen in Frankreich und auch in Deutschland geplant.
04/11/2018 KAORIMETA

forge of esthetic art

Firmenkontakt
KAORIMETA
Thomas Carlo jr. Schulze
Sattlerstraße 1
80331 München
+491715346767
contact@benties.com
http://www.benties.com

Pressekontakt
KAORIMETA
TS PR Benties
Sattlerstraße 1
80331 München
+491715346767
contact@benties.com
http://www.benties.com

Allgemein

Ich bin die Freiheit ? – I am the Freedom ?

1 Projekt, mehr als 100 Künstler

Ich bin die Freiheit ? - I am the Freedom ?

Säulen der Freiheit – Pillars of Freedom

„Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren.“ (Benjamin Franklin)

In einer Zeit, in der weltweit wichtige Errungenschaften der freien Meinungsäußerung, der Pressefreiheit aber auch der freien Entfaltung der persönlichen Selbstbestimmung, auf verschiedenen Ebenen und auf unterschiedliche Weise eingeschränkt werden, ist es wichtig Position zu beziehen. Dieses Buch ist nicht nur eine Dokumentation des gesellschaftspolitischen internationalen Kunstprojektes „Pillars of Freedom“, sondern vielmehr eine Anregung zum Dialog, zu dem mehr als 100 Künstler aus 20 Ländern einladen.
112 Mahnmale für ein aktives Engagement für ein selbstbestimmtes Leben in Freiheit, sind im Rahmen des Projektes weltweit entstanden. Jedes dieser Mahnmale verkörpert einen individuellen Ansatz, wie ein Leben in Freiheit im gesellschaftlichen Kontext funktionieren kann. „ICH BIN DIE FREIHEIT?“ ist ein aktiver Beitrag zur gesellschaftlichen Diskussion, mit dem Ziel, Freiheit, Toleranz und Respekt als unabdingbareWerte für ein friedliches Miteinander in einer globalen Welt, im digitalen Zeitalter im Bewusstsein der Menschen zu verankern.

„Those who sacrifice Liberty for Security deserve neither.“ (Benjamin Franklin)

In an age in which the global achievements of free speech and of selfdetermination are being constrained on multiple levels, it is important to take a position. This book is not only a documentation of the socio-political international art project Pillars of Freedom, but also an incentive to seek dialogue, to which you are invited by more than one hundred artists from twenty countries.
The project fathered one hundred and twelve memorials for active commitment to living in freedom. Each of these memorials embodies an individual approach to how a free, self-determined life can function within a societal context. „I AM THE FREEDOM?“ is an active contribution to the social discussion. So as we may live peacefully together in our digital age, on our globalised planet, the goal is to incorporate Liberty, Tolerance and Respect as inalienable virtues into the minds of the people.

Titeldaten:

http://www.nibe-versand.de/Lyrik-Kunst/Ich-bin-die-Freiheit-I-am-the-Freedom-Alfred-Mevissen::72.html

ISBN: 978-3-947002-89-4
Autor: Alfred Mevissen
Umfang: 332 Seiten
Auflage: 1
Maße: 30,2 x 21,6 x 2,2 cm
Gewicht: 1.435 g
Einband: Hardcover
Erscheinungstermin: 09.11.2018

Wir publizieren Bücher aus diversen Genres, auch aus solchen, an die sich viele andere Verlage nicht herantrauen. Unsere Autoren hinterfragen und recherchieren gewissenhaft. Ob grenzwissenschaftlich, religiös oder politisch, NIBE nimmt sich unbequemer Themen an und bringt die Wahrheit ans Licht. Der Mut zur Diskussion und die Toleranz anderen gegenüber sind unsere Philosophie. Wir wollen Augen öffnen sowie Wahrheiten und Fakten die Möglichkeit bieten, wahrgenommen zu werden. Dazu gehört in erster Linie ein respektvolles Miteinander und der Respekt und die Einhaltung der deutschen Gesetze.

Neben kompetenten Lektoren/Korrektoren/Illustratoren und Grafikdesignern, gehören auch qualifizierte Übersetzer zu unserem Team.

Die Individualität eines jeden Autors wird bei uns geschätzt und wird nicht, durch Anpassen an ein 0815-Schema, verändert. Wir stehen für Meinungsfreiheit! Der NIBE Verlag bietet jedem die Möglichkeit, seine Meinung in Form eines Buches kundzutun. Dies soll Diskussionen anregen. Dabei ist es vollkommen irrelevant, in welchem Genre dies geschieht. Für die Inhalte der Bücher sind allein die Autoren verantwortlich, diese müssen nicht die Meinung des Verlags widerspiegeln. Für Autoren die einen Vertrag in unserem Hause erhalten, sind alle Leistungen wie Lektorat/Korrektorat/Layout etc., kostenfrei.

Unsere Meinung distanziert sich entschieden von allen extremen Ideologien dieser Welt.

Kontakt
NIBE Verlag
Nikolaus Bettinger
Brassertstraße 22
52477 Alsdorf
+4924045969857
info@nibeverlag.eu
https://www.nibe-versand.de

Allgemein

Rarität aufgetaucht, August der Starke hatte Freude daran

Ein seltenes Kunstkammer-Objekt aus dem 17. Jahrhundert wird in Bielefeld versteigert.

Rarität aufgetaucht, August der Starke hatte Freude daran

van Rijswijck, Perlmutt Stilleben

Sachsens König August der Starke hatte Freude daran, im Dresdener Grünen Gewölbe hängt ein Gegenstück zu dem jetzt in Bielefeld aufgetauchtem Perlmutt Intarsienstilleben des holländischen Künstlers Dirck van Rijswick (1596-1679).
Van Rijswijck`s Arbeiten sind Kabinettstücke ersten Ranges und wurden nur für den hohen europäischen Adel angefertigt. Dieses in den 1650 er Jahren gefertigte Exemplar kommt jetzt beim Bielefelder AUKTIONSHAUS OWL zur Versteigerung.

Das Kunstobjekt kommt aus einer alten westfälischen Kunstsammlung, vormals aus altem hessischen Offiziersbesitz. Diese Kunstkammer-Arbeit wird am 27. Oktober auf der Bielefelder Kunstauktion höchstbietend versteigert, das Anfangsgebot beläuft sich auf 25.000 €.
Weitere Arbeiten des Dirck van Rijswick befinden sich in den großen Kunstmuseen der Welt wie der Eremitage St. Petersburg, dem Rijksmuseum Amsterdam & dem Metropolitan Museum New York.

Desweiteren werden auf der Bielefelder Kunstauktion Gemälde, Grafik & Skulpturen vom 17. bis zum 20. Jahrhundert offeriert, dabei eine Gruppe Ölgemälde von Italienansichten vorwiegend deutscher Künstler der Romantik wie Adrian Ludwig Richter, Andreas & Oswald Achenbach, Carl Freydanck und einigen anderen.

Aber auch die Moderne ist beispielsweise mit einer wichtigen Arbeit Emil Schumachers aus dem Jahre 1955 vertreten, alleine 5 Bronzeskulpturen der Bildhauerin Reneè Sintenis kommen ebenfalls zur Versteigerung.

Der Bereich der klassischen Antiquitäten wartet mit Porzellanen der Manufakturen Sevres, KPM Berlin & Meissen, das alte Kunsthandwerk mit Arbeiten aus Bronze, Messing, Holz & Glas, Asiatika aus China & Japan mit Arbeiten aus Porzellan, Keramik, Elfenbein & Bronze sowie Silberarbeiten mehrerer Jahrhunderte, Ikonen, antike Teppiche und antikes Mobiliar.

Auf der anschließenden Schmuckauktion werden dann in Bielefeld noch Antikschmuck, Brillantschmuck & Edelsteinschmuck mit Saphiren, Diamanten, Smaragden, Koralle & Rubinen sowie eine Auswahl an Sammleruhren der klassischen Luxus Uhrenhersteller bestmöglich versteigert.

Alle Objekte stammen aus privaten Sammlungen und Nachlässen und werden 2 mal jährlich beim AUKTIONSHAUS OWL international an Liebhaber, Sammler, Kunsthandel & Museen versteigert.
Qualitätvolle Sammlungen, Nachlässe & Einzelstücke werden jederzeit für die erfolgreichen Bielefelder Kunstauktionen & Schmuckauktionen angenommen.

Auktionshaus für Kunst, Antiquitäten & Schmuck in Bielefeld-OWL.
Regelmässige Versteigerungen von seltenen & wertvollen Objekten wie Gemälde alter & neuerer Meister, Grafik, Ikonen, Skulpturen, Porzellane von Meissen & KPM-Berlin, antike Möbel, Schmuck, Silberobjekte, Uhren, Sammlermünzen, Philatelie, Asiatika, Historika & adelige Nachlässe.

Kontakt
AUKTIONSHAUS OWL Sauerland & Stürmann GbR
Thomas Stürmann
Am Bach 1a
33602 Bielefeld
0521-98 641 98
contact@auktionshaus-owl.de
http://www.auktionshaus-owl.de

Allgemein

KUNSTAUKTION aus westfälischen Sammlungen

Kunst, Antiquitäten & Schmuck werden auf der Herbstauktion meistbietend versteigert.

KUNSTAUKTION aus westfälischen Sammlungen

Otto Modersohn ‚Sturm im Teufelsmoor‘

Die Herbstauktion ,Aus westfälischen Sammlungen‘ des AUKTIONSHAUS OWL findet am Samstag, dem 21. Oktober in Bielefeld statt.

Zur Versteigerung an internationale Kunden gelangen Gemälde, Grafik & Skulpturen bekannter Künstler wie Otto Modersohn, Johann Roos, Marc Chagall, Lovis Corinth, Salvador Dali, Pablo Picasso und viele andere vom 18. Jahrhundert bis zur klassischen Moderne, altes Kunsthandwerk aus mehreren Jahrhunderten, Asiatika aus China & Japan, Porzellanfiguren der Manufakturen KPM Berlin, Meissen, Nymphenburg u.a., russisches Kunsthandwerk, Silberobjekte sowie interessanten Sammlerschmuck, Brillantschmuck, Edelsteinschmuck & Sammleruhren der Hersteller Rolex, Omega, Cartier, Ebel, Baume & Mercier, Chopard, Lange & Söhne Glashütte u.a.
Das Ölgemälde ‚Sturm im Teufelsmoor‘ des Worpsweder Malers Otto Modersohn aus den Jahren um 1930 ist eins der Highlights der Kunstauktion, mit einem Auktionslimit von 8000 € ist auch noch Luft nach oben. Einige Bieter haben sich für dieses Gemälde schon als Telefonbieter registrieren lassen.

Hervorzuheben ist eine Sammlung Bielefelder Silberobjekte & Silberschmuck der Künstler Richard Feldmann, Otto Hahn, Bernhard Nagel, Richard Schabbon und Wolfgang Tümpel.

Diese Sammlung stammt aus Bielefelder Privatbesitz und ist über Jahrzehnte zusammengetragen worden. Gerade die Arbeiten Wolfgang Tümpels, eines Schülers des Bauhauses in Dessau und der Burg Giebichenstein, werden nur äußerst selten angeboten. Daher dürfte die Herbstauktion des AUKTIONSHAUS OWL eine der seltenen Gelegenheiten für Sammler & Museen sein, Arbeiten dieser Künstler zu erwerben.

Alle Objekte werden im Auftrag der privaten Einlieferer aus Bielefeld, Münster, Herford, Gütersloh und ganz NRW zum Höchstpreis versteigert.
Einlieferungen für die Bielefelder Frühjahrsauktion sind jederzeit möglich und erbeten.

Der Katalog für die Versteigerung ist online unter www.auktionshaus-owl.de einzusehen, alle Objekte sind ausreichend bebildert und beschrieben.

Auktionshaus für Kunst, Antiquitäten & Schmuck in Bielefeld-OWL.
Regelmässige Versteigerungen von seltenen & wertvollen Objekten wie Gemälde alter & neuerer Meister, Grafik, Ikonen, Skulpturen, Porzellane von Meissen & KPM-Berlin, antike Möbel, Schmuck, Silberobjekte, Uhren, Sammlermünzen, Philatelie, Asiatika, Historika & adelige Nachlässe.

Kontakt
AUKTIONSHAUS OWL Sauerland & Stürmann GbR
Thomas Stürmann
Am Bach 1a
33602 Bielefeld
0521-98 641 98
contact@auktionshaus-owl.de
http://www.auktionshaus-owl.de

Allgemein

Friedhelm Meinaß stellt auf Leipziger Buchmesse Fotoband zum Jaguar Kunstprojekt vor

Die Entstehungsgeschichte und Ansichten des Projektes „Jaguar back in the Jungle“ von Künstler Friedhelm Meinaß ist nun als Bildband bei Buch Goldman erschienen.

Friedhelm Meinaß stellt auf Leipziger Buchmesse Fotoband zum Jaguar Kunstprojekt vor

Künstler Friedhelm Meinaß stellt auf Leipziger Buchmesse Bildband zum Jaguar Kunstprojekt vor.

Rodgau, 10. April 2017 – Der Rodgauer Künstler Friedhelm Meinaß stellte auf der diesjährigen Buchmesse in Leipzig seinen bei Buch Goldmann in Darmstadt verlegten Fotoband über die Entstehung des Kunstprojektes „Jaguar Back In The Jungle“ vor. Das fertige Objekt, ein von ihm handbemalter Jaguar XJ 12 Oldtimer, steht seit Ende 2016 weithin sichtbar auf dem Dach eines Industriegebäudes in Mühlheim.

„Besonders gefreut hat mich die positive Resonanz der Verlage, die sich auf Foto- und Bildbände spezialisiert haben. Leider konnte der Fotograf Michael Bunzendahl aus Rödermark nicht anwesend sein, das Lob der Fachleute war toll“, erklärt Meinaß.

Die neuen Projekte von Meinaß sind eine große Werkschau in Paris, die Bewerbung bei der RODGAUer ART 17 sowie ein weiterer Oldtimer, den er ebenfalls bemalt und mit einem speziell entwickelten Elektromotor der Firma LOREY aus Offenbach bestückt, um schönen altem Blech der Beigeschmack der „Dreckschleuder“, des hohen Benzinverbrauchs zu nehmen.

Über den Künstler Friedhelm Meinaß

Die charakteristischen Gemälde des Künstlers Friedhelm Meinaß hängen in Ausstellungen und Firmengebäuden ebenso wie bei privaten Sammlern und Kunst-Liebhabern. Sie fanden den Weg ins Deutsche Historische Museum, sind Bestandteil der Darmstädter Kunstsammlung Mathildenhöhe und des Hessischen Landesmuseums.

Neben seinem Schaffen auf Leinwand gestaltet Meinaß auch gegenständlich und ist für seine „Les Sculptures Nouveaux ®“ bekannt, welche als eigenständiges skulptuelles Design die Formensprache der Art Nouveau (Jugend-Stil) aufgreifen und weiterentwickeln. Aufsehen erregte Meinaß erst kürzlich mit der künstlerischen Umgestaltung zweier alter Jaguar-Fahrzeuge vom Typ XJ8, von denen nun eines als charakteristische Landmarke in Mühlheim am Main auf dem Dach eines Industriegebäudes steht.

Weitere Informationen zum Künstler Friedhelm Meinaß unter:
http://www.meinass.com

Friedhelm Meinaß, geboren 1948 in Darmstadt, ist bildender Künstler und Maler. Er studierte nach dem Abitur Formgestaltung und Grafik an der Werkkunstschule Darmstadt, an der er nach der Umwandlung in die Hochschule für Design zum Professor berufen wurde. Die Lehrtätigkeit legte er nach dem Anschluss an die Fachhochschule nieder und arbeitet seitdem freiberuflich. Friedhelm Meinaß hat sich seit 1971 durch Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland auszeichnen können.

Neben der Zusammenarbeit mit verschiedenen Editionen und Galeristen (z.B. Partanen, Niemeier) und der Teilnahme an der Art Basel oder dem Düsseldorfer Kunstmarkt werden seine Arbeiten mittlerweile bevorzugt zur Ausgestaltung von Foyers und Bürogebäuden nachgefragt. Außerhalb dieser Tätigkeit als bildender Künstler arbeitete er z.B. als LP-Cover-Gestalter (Nina Hagen, Wolf Biermann, Albert Hammond, Bettina Wegner, The Clash, Joe Dassin, Billy Joel u.v.a.) sowie als Produktgestalter und Logoentwickler (Davidoff, Erdgas, Glenfiddich).

Kontakt
Künstler Friedhelm Meinaß – Art & Media GmbH
Friedhelm Meinaß
Leipziger Ring 36
63110 Rodgau
06106 / 66 09 63 9
06106 / 66 09 63 8
meinass@meinass.com
http://www.meinass.com

Allgemein

Kunst in Buchform: Friedhelm Meinaß – Jaguar CarArt

Entstehungsgeschichte und Ansichten des Projektes „Jaguar back in the Jungle“ von Künstler Friedhelm Meinaß bald als Bildband.

Kunst in Buchform: Friedhelm Meinaß - Jaguar CarArt

Künstler Friedhelm Meinaß beim Signieren der Vorauflage des Bildbandes im Verlag

Rodgau, 18. November 2016 – Der Fotograf Michael Bunzendahl legt ein weiteres Fotobuch seiner Kunst Reihe vor: Eine umfangreiche und eindrucksvolle Foto-Dokumentation der Kunstaktion des Rodgauer Künstlers Friedhelm Meinaß „Jaguar back in the Jungle“. Das Buch wird im Frühjahr bei Buch-Goldmann in Darmstadt verlegt ( Buch-Goldmann.de) und auf der Leipziger Buchmesse 2017 vorgestellt.

Die Dokumentation zeigt den Entstehungsprozess des von Friedhelm Meinaß im Auftrag des Architekten Frank Winter restaurierten und handbemalten Jaguar XJ 12 aus dem Jahre 1983. Der Wagen wurde erst kürzlich im Rahmen einer Vernissage als weithin sichtbares Wahrzeichen auf dem Dach des Eingangsgebäudes zum Industriekomplex Industriestraße 31-33 in Mühlheim am Main installiert.

Der Künstler Friedhelm Meinaß erschien bei der Präsentation des Fotobandes zum Signieren der Vorauflage.

Über den Künstler Friedhelm Meinaß

Seine charakteristischen Gemälde hängen in Ausstellungen und Firmengebäuden ebenso wie bei privaten Sammlern und Kunst-Liebhabern, sie fanden den Weg ins Deutsche Historische Museum, sind Bestandteil der Darmstädter Kunstsammlung Mathildenhöhe und des Hessischen Landesmuseums. Neben seinem Schaffen auf Leinwand gestaltet Meinaß auch gegenständlich und ist für seine „Les Sculptures Nouveaux ®“ bekannt, welche als eigenständiges skulptuelles Design die Formensprache der Art Nouveau (Jugend-Stil) aufgreifen und weiterentwickeln. Aufsehen erregte Meinaß erst kürzlich mit der künstlerischen Umgestaltung zweier alter Jaguar-Fahrzeuge vom Typ XJ8, von denen nun eines als charakteristische Landmarke in Mühlheim am Main auf dem Dach eines Industriegebäudes steht.

Weitere Informationen zum Künstler Friedhelm Meinaß unter:
http://www.meinass.com

Friedhelm Meinaß, geboren 1948 in Darmstadt, ist bildender Künstler und Maler. Er studierte nach dem Abitur Formgestaltung und Grafik an der Werkkunstschule Darmstadt, an der er nach der Umwandlung in die Hochschule für Design zum Professor berufen wurde. Die Lehrtätigkeit legte er nach dem Anschluss an die Fachhochschule nieder und arbeitet seitdem freiberuflich. Friedhelm Meinaß hat sich seit 1971 durch Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland auszeichnen können.

Neben der Zusammenarbeit mit verschiedenen Editionen und Galeristen (z.B. Partanen, Niemeier) und der Teilnahme an der Art Basel oder dem Düsseldorfer Kunstmarkt werden seine Arbeiten mittlerweile bevorzugt zur Ausgestaltung von Foyers und Bürogebäuden nachgefragt. Außerhalb dieser Tätigkeit als bildender Künstler arbeitete er z.B. als LP-Cover-Gestalter (Nina Hagen, Wolf Biermann, Albert Hammond, Bettina Wegner, The Clash, Joe Dassin, Billy Joel u.v.a.) sowie als Produktgestalter und Logoentwickler (Davidoff, Erdgas, Glenfiddich).

Kontakt
Künstler Friedhelm Meinaß – Art & Media GmbH
Friedhelm Meinaß
Leipziger Ring 36
63110 Rodgau
06106 / 66 09 63 9
06106 / 66 09 63 8
meinass@meinass.com
http://www.meinass.com

Allgemein

Frankfurter Skyline des Künstlers Friedhelm Meinaß für Stuttgart

Die Stadtansichten des Künstlers Friedhelm Meinaß sind stark gefragt. Ein weiteres Bild der Frankfurter Skyline findet nun den Weg nach Stuttgart. Ansichten seines Heimatortes auf der Rodgau Art 16.

Frankfurter Skyline des Künstlers Friedhelm Meinaß für Stuttgart

Künstler Friedhelm Meinaß und a+s Geschäftsführer Andreas Stäbler vor Frankfurt Skyline

Rodgau, 26. Oktober 2016 – Nachdem sein Bild „Frankfurt Skyline“ 2014 bei Sotheby“s in Amsterdam von der Deutschen Börse ersteigert wurde, findet nun ein weiteres Werk mit der beeindruckenden Silhouette „Mainhattens“ den Weg nach Stuttgart. Doch Meinaß widmet sich in seinem Schaffen nicht nur der wortwörtlich großen Architektur. Anlässlich der Rodgau Art 16 verewigt er die fünf Stadtteile seiner Wahlheimat südlich von Frankfurt in seinem typischen Malstil mit opulentem Farbenspiel und dreidimensionalem Farbauftrag. Die fünf Stadtansichten Rodgaus sind erstmals auf der Rodgauer Art 16 vom 28. Bis 30. Oktober öffentlich zu sehen.

Bereits im Frühjahr hatte das Unternehmen a+s DialogGroup Meinass mit der künstlerischen Ausstattung der neuen Firmenzentrale in Stuttgart beauftragt. Nun folgte der Erwerb des Bildes Frankfurt Skyline, das ebenfalls einen angemessenen Raum im neuen Bürogebäude erhalten hat. Wie auch beim 2014 versteigerten Gemälde, handelt es sich um ein großformatiges Triptychon, das die Skyline der Main-Metropole als Motiv aufgreift. In der Farbgebung unterscheiden sich die beiden Werke jedoch signifikant. Meinaß versteht das Bild dennoch als Zweitschrift: „Wussten Sie, dass das weltberühmte Werk „Der Schrei“ von Edward Munch in vierfacher Darstellung existiert? Viele berühmte Künstler fertigten von ihren Sujets mehrfache Ausführungen an. So habe auch ich es mit verschiedenen Werken meines Oevres gehalten“, erklärt Meinaß.

Derzeit arbeitet Friedhelm Meinaß in seinem Atelier an fünf neuen Werken, die die einzelnen Stadtteile der südhessischen Stadt Rodgau als Thema haben. Für jeden Stadtteil entsteht ein Bild. Die Hommage an seine Heimatstadt wird Meinaß zum ersten Mal auf der Rodgau Art 16 präsentieren, die vom 28. – 30. Oktober 2016 stattfindet.

Über den Künstler Friedhelm Meinaß

Seine charakteristischen Gemälde hängen in Ausstellungen und Firmengebäuden ebenso wie bei privaten Sammlern und Kunst-Liebhabern, sie fanden den Weg ins Deutsche Historische Museum, sind Bestandteil der Darmstädter Kunstsammlung Mathildenhöhe und des Hessischen Landesmuseums. Neben seinem Schaffen auf Leinwand gestaltet Meinaß auch gegenständlich und ist für seine „Les Sculptures Nouveaux ®“ bekannt, welche als eigenständiges skulptuelles Design die Formensprache der Art Nouveau (Jugend-Stil) aufgreifen und weiterentwickeln. Aufsehen erregte Meinaß erst kürzlich mit der künstlerischen Umgestaltung zweier alter Jaguar-Fahrzeuge vom Typ XJ8, von denen nun eines als charakteristische Landmarke in Mühlheim am Main auf dem Dach eines Industriegebäudes steht.

Weitere Informationen zum Künstler Friedhelm Meinaß unter:
www.meinass.com

Weitere Informationen zur Rodgauer Art 16

www.rodgau.de/index.phtml?sNavID=1888.307

Friedhelm Meinaß, geboren 1948 in Darmstadt, ist bildender Künstler und Maler. Er studierte nach dem Abitur Formgestaltung und Grafik an der Werkkunstschule Darmstadt, an der er nach der Umwandlung in die Hochschule für Design zum Professor berufen wurde. Die Lehrtätigkeit legte er nach dem Anschluss an die Fachhochschule nieder und arbeitet seitdem freiberuflich. Friedhelm Meinaß hat sich seit 1971 durch Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland auszeichnen können.

Neben der Zusammenarbeit mit verschiedenen Editionen und Galeristen (z.B. Partanen, Niemeier) und der Teilnahme an der Art Basel oder dem Düsseldorfer Kunstmarkt werden seine Arbeiten mittlerweile bevorzugt zur Ausgestaltung von Foyers und Bürogebäuden nachgefragt. Außerhalb dieser Tätigkeit als bildender Künstler arbeitete er z.B. als LP-Cover-Gestalter (Nina Hagen, Wolf Biermann, Albert Hammond, Bettina Wegner, The Clash, Joe Dassin, Billy Joel u.v.a.) sowie als Produktgestalter und Logoentwickler (Davidoff, Erdgas, Glenfiddich).

Kontakt
Künstler Friedhelm Meinaß – Art & Media GmbH
Friedhelm Meinaß
Leipziger Ring 36
63110 Rodgau
06106 / 66 09 63 9
06106 / 66 09 63 8
meinass@meinass.com
http://www.meinass.com

Allgemein

Zienterra-Institut zeigt Bilder und Skulpturen des Künstlers Horst Gläsker

Das Institut für Rhetorik und Kommunikation in Bonn/Bornheim lädt ab Samstag, den 20. Juni, 15 Uhr ein zur Ausstellung des Künstlers Horst Gläsker.

Zienterra-Institut zeigt Bilder und Skulpturen des Künstlers Horst Gläsker

Wir freuen uns sehr darauf, Bilder und Skulpturen des Künstlers auszustellen

Wir laden Sie herzlich ein
Samstag, 20. Juni 2015
Einführungsvortrag von Kulturjournalist
Carl Friedrich Schröer um 18 Uhr

Besichtigung:
Samstag, 20. Juni, 15-20 Uhr
Sonntag, 21. Juni, 12-17 Uhr
Der Künstler ist anwesend

Der aus Düsseldorf stammende Künstler Horst Gläsker erlangte in den letzten Jahren vor allem durch seine Projekte im öffentlichen Raum Bekanntheit. Beispielsweise gestaltete er Türme des Uni-Campus Essen in leuchtenden Regenbogenfarben und 2006 bemalte er die bunte Treppe „Scala“ in Wuppertal, die unter Streetart-Begeisterten gleichermaßen bekannt wie beliebt ist. „Jetzt stellt er eine Auswahl seiner Werke im Institut für Rhetorik und Kommunikation in Bonn/Bornheim aus“, so die Inhaberin des Instituts, Gabriele Zienterra, die am 20. Juni zur Vernissage einlädt.

„Wir freuen uns sehr, die Werke von Gläsker einem breiten Publikum näher bringen zu können“, sagt Zienterra, denn: „Er lernte sein Handwerk unter anderem von dem Künstler Karl Otto Götz während seines Kunststudiums an der Kunstakademie Düsseldorf. Seit 1988 hat er Gastprofessuren in Deutschland und den USA inne.“

Der Kultur-Journalist Carl Friedrich Schröer wird den Abend mit einem Einführungsvortrag eröffnen, um den Besuchern den Künstler und seine Arbeitsweise vorzustellen. „Die Besucher können sich auf einen abwechslungsreichen Abend freuen. Eine spätere Besichtigung abseits der Vernissage ist nach Absprache ebenfalls möglich“, so Zienterra: „Außerdem kommen auch Kunstsammler auf ihren Geschmack, denn die Bilder können käuflich erworben werden.“

Für die Inhaberin des 1960 gegründeten Instituts ist die Zusammenführung von Kunst und Kultur ein wichtiges Anliegen. „Kunst bringt Menschen zusammen – das unterschützen wir gerne“. Die Räume des Instituts werden unter normalen Umständen im Rahmen von Executive-Coachings, Kommunikationstrainings und für Beratungen des Instituts genutzt.

Erfahren Sie mehr über die Vernissage unter: http://www.rhetorik-online.de/einladung-zur-vernissage-kuenstler-horst-glaesker-zeigt-bilder-und-skulpturen/
Erfahren Sie mehr über das Zienterra®Institute unter: http://www.zienterra-institut.de/

Gabriele Zienterra ist Inhaberin des 1960 gegründeten Instituts für Rhetorik und Kommunikation in Bornheim bei Bonn, dessen großer Erfolg und länderübergreifende Reputation zur Gründung von Dependancen in Berlin (2002) und London (2004) führten. Als Top Trainerin und Executive-Coach weiß Gabriele Zienterra um die Möglichkeiten und die Macht von Kommunikation. Sie leitet Management-Seminare zu den Themen Wirkungsvolle Präsenz, Überzeugungskunst, Dialektik, coacht Referenten für Auftritte bei internationalen Kongressen und gibt darüber hinaus ihr Wissen seit 2007 auch als Lehrbeauftragte an der Johannes Gutenberg Universität Mainz und an der WHU-Otto Beisheim School of Management weiter.

Kontakt
Zienterra GmbH
Gabriele Zienterra
Alfred-Rademacher-Str. 2
53332 Bornheim bei Bonn
+49 (0) 22 22 91 17 0
kontakt@gabriele-zienterra.de
www.gabriele-zienterra.de

Allgemein

Verschenken Sie Kunst

Kreative Weihnachtsgeschenke und Skulpturen von Artihove

Verschenken Sie Kunst

Kunst inspiriert, regt zum Nachdenken an und bereitet immer eine besondere Freude. Beim Aussuchen lässt man sich Zeit, überlegt, was gefallen könnte. So fühlt sich der Bedachte wertgeschätzt. Warum also nicht einmal ein hübsches Kunstwerk an Mitarbeiter, Kunden oder Geschäftspartner zu Weihnachten verschenken? Ausgefallene und individuelle Präsente finden Sie im Webshop von Artihove .

Ob Jahreswechsel , Danksagung oder Weihnachtsfest : Es gibt viele Anlässe, bei denen man sich fragt: Was ist bloß das richtige Geschenk? Aus Verlegenheit wird häufig zu Blumen und Pralinen gegriffen, was jedoch wenig originell ist. In guter Erinnerung hingegen bleiben Geschenke von Artihove. „Artihove steht für kreative Kunstwerke von verschiedenen Künstlern, die ihren ganz eigenen Stil einbringen“, sagt Jelle van Dijk, Geschäftsführer des renommierten niederländischen Unternehmens. Online werden im Webshop mehr als 400 Kunstobjekte und Präsente für jedes Budget angeboten, darunter diverse Skulpturen, Schalen und Vasen, Porzellan und Keramik, Büro- und Weinzubehör, Schmuck sowie Schlüsselanhänger. Wer ein ausgefallenes Highlight für den Außenbereich sucht (zum Beispiel hochwertige Garten- oder Brunnenfiguren), wird ebenfalls fündig.

„Viele Objekte in unserem Webshop sind insbesondere als Werbegeschenke zu Weihnachten interessant, da sich bei einer hohen Stückzahl der Preis pro Produkt minimiert. Falls Ihr Wunschprodukt nicht im Standardsortiment enthalten sein sollte, können Sie es bei uns in Auftrag geben und von einem unserer Künstler realisieren lassen. Sie bestimmen Material, Größe, Form, Ausführung und Stückzahl und entscheiden, welcher Entwurf Ihnen am besten gefällt“, so Jelle van Dijk. Tolles Extra: Jedem Geschenk wird eine spezielle Karte mit Lebenslauf und Motivation des Künstlers beigelegt, auf der sie zusätzlich eine persönliche Botschaft hinterlassen können. So erhält Ihr Präsent einen ganz speziellen Wert.

Mehr Informationen unter: www.artihove.de

Artihove.de – Originelle Werbegeschenke & Präsente online kaufen. Originelle Werbegeschenke, wie z.B. Skulptur als Kundengeschenk kaufen Sie bei Artihove. Artihove bietet Skulpturen & Gartenskupturen an sowie auch andere Kunstgeschenke. Die Skulpturen sind aus Metall und Bronze. Artihove ist der Spezialist für hochwertige Kunstobjekte. Finden Sie weitere originellen Werbegeschenke und Kunstgeschenke im Online Shop bei Artihove.

Firmenkontakt
Artihove Regina BV
Jelle van Dijk
Hoeksekade 162
2661 JL Bergschenhoek
Tel. (+31) 10 – 529 60 60
sales@artihove.de
www.artihove.de

Pressekontakt
Dexport
Linda Jarmuth
Groeneweg 21
3981 CK Bunnik
088 339 76 78
l.jarmuth@e-marketingsupport.nl
www.dexport.nl

Allgemein

Anna Matola „Identitäten“ – Skulpturen

Mit ihren Skulpturen konfrontiert uns Anna Matola mit der Kernfrage nach der persönlichen Identität und was diese ausmacht. Woran machen wir unsere Identität eigentlich fest? – an unserem Gedächtnis? An unserem Bewusstsein? – an etwas Sozialem oder schlicht an unserer Biologie.

Anna Matola "Identitäten" - Skulpturen

Mianki

Anna Matola interessieren die Menschen, ihre Vielfalt, ihre Gesichter und ihre Charaktere, die man an den verschiedensten Orten im Alltag antrifft: in der U-Bahn, im Kino, auf einer Parkbank, in der Warteschlange vor einem Museum, auf dem Wochenmarkt.
Um die menschlichen Charaktere und ihr Verhalten darzustellen, welche sie in diesen Situationen beobachtet, bedient sie sich vor allem in der Tierwelt. Das Tier als eindrucksvoller visueller Transporteur. Es bringt auf einfache und verständliche Weise sofort die im Menschen verborgenen Charaktereigenschaften zum Ausdruck. Die damit verbundene Identität erleben wir eindrucksvoll, vor allem in der Darstellung ihrer hybriden Gestalten, halb Mensch, halb Tier.

Werk

Anna Matola hat für ihr beeindruckendes schöpferisches Potenzial eine besondere Ausdrucksform gefunden: sie modelliert mit Ton, Keramik, Porzellan.

Es sind Figuren, Gesichter, Tiere, manchmal abstrakte Formen. Aber vor allem beschäftigt sich Anna Matola mit dem menschlichen Körper, seinen vielfältigen Ausdrucks- und Bewegungsmöglichkeiten. Die geformten Arbeiten stehen im Raum. Gehen und sprechen aber fast. Ist das noch Skulptur oder schon real?

Die Arbeiten in Anna Matolas aktueller Ausstellung fordern die Wahrnehmung heraus. Und sie fragen damit: Wer oder Was sind Wir? Wen stellen wir dar? Was geben wir preis? Bin ich das wirklich?

Jede einzelne Skulptur changiert. Zwischen Traum, Illusion, Realität. So wie wir selbst eben auch? Die aufgeworfenen Fragen schicken uns auf die Reise zu unseren Urängsten und Sehnsüchten. Unerwehrbar. In ihrer Lebendigkeit hält uns die Skulptur den Spiegel vor: Albtraum oder Hoffnung? Albtraum und Hoffnung?

Vita

Anna Matola wurde 1957 in Salerno, Italien, geboren und ging 1962 für ihr Studium nach Turin. 1994 zieht sie nach Ligurien. Hier lebt und arbeitet sie in Albissola Marina. Ihre zweite Heimat, sagt Anna selbst, hat sie in Berlin gefunden.

Ihre Ausbildung machte sie in den Ateliers einiger italienischen Bildhauer. Ausschlaggebend für Ihre heutige Formensprache war ihre Zusammenarbeit unter anderem mit Salvatore Cipolla in Florenz und Sandro Lorenzini in Savona. Seit 2003 stellt Sie regelmäßig in Einzel- und Gruppenausstellungen in Italien, Schweiz und Deutschland aus.
Bildquelle:kein externes Copyright

mianki. Gallery wurde im Herbst 2008 eröffnet. Sie ist eine junge, innovative Galerie, die mit Künstlerinnen und Künstlern einer neuen Generation zusammenarbeitet. Die Galerie gewinnt ihr eigenständiges Profil durch die Fokussierung auf außergewöhnliche Materialhaftigkeit. Ihre Künstlerinnen und Künstler prägen besondere Bildwelten im Einsatz und der Verarbeitung von außer- und ungewöhnlichen Materialien. Künstler der Galerie Silke Katharina Hahn, Halfa, Tina Heuter, Claudia Kallscheuer, Jakob Kupfer, Christophe Laudamiel, Anna Matola, Ev Pommer, Katharina Schnitzler, Michael Schuster

mianki.Gallery
Andreas Herrmann
Kalckreuthstr. 15
10777 Berlin
030-36432708
info@mianki.com
http://www.mianki.com