Tag Archives: Solarenergie

Allgemein

Mobile Transformatorstation für Photovoltaikanlage

Ormazabal liefert vorkonfigurierte Gesamtlösung für australischen Solarpark

Mobile Transformatorstation für Photovoltaikanlage

Für den neuen Solarpark in Barcaldine lieferte Ormazabal eine mobile Transformatorstation. (Bildquelle: Elecnor SA)

Energieversorger und Auftraggeber für Projekte im Bereich Erneuerbare Energien agieren global. Infolgedessen ist es unabdingbar, dass auch die Partner und Lieferanten für diese Projekte international aufgestellt sind. Als einer der führenden Lösungsanbieter für Energieverteilung bietet Ormazabal weltweit Service und Produkte an. So hat die australische Niederlassung für den Kunden Elecnor in Barcaldine eine mobile Transformatorstation geliefert. Der Ormacontainer ist eine hocheffiziente Komplettlösung bestehend aus einer mobilen Station, die in ihrem Inneren alle typischen Elemente einer Ortsnetzstation für eine integrierte Schutz- und Verteilungslösung enthält. In diesem Fall wurde sie mit einer gasisolierten Schaltanlage des Typs gae realisiert. Das gesamte Design des Ormacontainers ist für eine langfristig zuverlässige Stromversorgung ausgelegt und sorgt mit hoher Belastbarkeit und stabilem Service für eine solide Basis. Die Gesamtlösung wird schon im Werk zusammengestellt, konfiguriert und getestet, so dass bei der Einbringung vor Ort das Integrationsrisiko für alle Beteiligten minimal gehalten wird. Ein großer Vorteil ist die Reduzierung der Projektkosten aufgrund der schnellen Installation.

Der Barcaldine Solarpark befindet sich etwa fünf Kilometer östlich des australischen Queensland-Townships und ist der größte seiner Art in der Region. Das Projekt wurde von der Barcaldine Remote Community Solar Farm Pty Ltd. geplant und entwickelt. Das Unternehmen gehört zur Elecnor SA, einem der weltweit führenden Generalunternehmen für Solarenergie.

Das Projektgelände misst etwa 93 Hektar und wird bei Fertigstellung im Frühjahr 2018 rund 79.000 Solarmodule umfassen. Um den mittels der Photovoltaikanlagen erzeugten Solarstrom einzuspeisen, ist ein entsprechender Anschluss an das öffentliche Netz notwendig. Dies umfasst die Stromerzeugung und -umwandlung, die Energieverteilung sowie die Netzübergabestation. Hierfür hat die landesansässige Niederlassung von Ormazabal eine spezielle Lösung für den Photovoltaikbereich in Form des ormacontainer.40-pv geliefert. Die vom Experten für Energieverteilung hergestellten begehbaren Transformatorstationen sind aus einem Metallgehäuse gefertigt. In ihrem Inneren befinden sich Mittelspannungsschaltfelder bis 36 kV, der Verteiltransformator, die Niederspannungsschalttafel, Umrichter, die Batterie-Ladeeinheit und weitere Hilfskomponenten.

Vorkonfiguriertes Containersystem

Zu den Anforderungen des Auftraggebers zählten neben den individuell auf den Solarpark zugeschnittenen Komponenten insbesondere die Zeit- und Kostenoptimierung durch eine komplette Vormontage. Außerdem war vom Kunden die Begehbarkeit des Containers gewünscht. Dies konnte Ormazabal mit dem ormacontainer.40-pv als Komplettlösung bieten.

Für dieses Projekt hat Ormazabal den Container mit einer Schaltanlage des Typs gae630 ausgestattet. Zu den Vorzügen der gasisolierten und metallgekapselten modularen Anlage gehören unter anderem ihr wartungsfreies Konzept und ihre Versorgungssicherheit. Dank seiner hohen Belastbarkeit auch bei strengen Witterungsbedingungen sorgt der Ormacontainer für eine langfristig stabile Stromverteilung. Das wiederum führt zu einer höheren Rendite über die gesamte Projektlaufzeit.

Minimierung von Risiken und Kosten

Die Ormacontainer-Lösung ermöglicht die Konfiguration, Montage, Prüfung und Zertifizierung im Werk noch vor Auslieferung. Somit eignet sie sich auch für den Einsatz in sehr abgelegen Gebieten. Des Weiteren gewährleisten schlüsselfertige Containerstationen die Minimierung der Risiken bei der Einbringung vor Ort für alle Beteiligten. Die verkürzte Installationszeit führt darüber hinaus zu einer Kostenreduzierung.

Das Vorhaben befindet sich derzeit in der Inbetriebnahmephase. Die Anlage mit Verteiltechnik von Ormazabal soll jährlich rund 53.500 Megawattstunden sauberen, erneuerbaren Strom erzeugen. Damit reduziert das Projekt die jährliche Treibhausgasemissionen um rund 50.000 Tonnen CO2.

Mit der Erfahrung aus globalen Projekten wie diesem etabliert sich Ormazabal als Anbieter von Komplettlösungen für Kunden weltweit. Am Standort Deutschland verwirklichen die Spezialisten mit lokalem Know-how Lösungen für die speziellen Anforderungen des Marktes.

Ormazabal ist einer der weltweit führenden Hersteller von Schaltanlagen, kompletten Transformatorstationen und Verteiltransformatoren für die Mittelspannung. Mehr als 2.000 Mitarbeiter in über 100 Städten auf fünf Kontinenten sorgen mit hochwertigen Produkten und Dienstleistungen für eine sichere Energieverteilung. Ormazabal gehört zu Velatia, familiengeführt und mit Hauptsitz in Zamudio, Spanien. Der Sitz der deutschen Fertigungs- und Vertriebsgesellschaften von Ormazabal mit über 250 Mitarbeitern in Krefeld ist zugleich Headquarter der Region Europa/Mittlerer Osten/Afrika. Mit seinen zukunftsweisenden Lösungen rund um die Mittelspannung reagiert der Anbieter flexibel und pragmatisch auf individuelle Kundenwünsche und ist wichtiger Partner für Energieversorger, Planer sowie Installateure. Die Produkte von Ormazabal kommen u.a. im Bereich Erneuerbare Energien, in der Kunststoff- und Autoindustrie, an Flughäfen, Bahnhöfen, Krankenhäusern oder Fußballstadien zum Einsatz. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.ormazabal.com/de

Firmenkontakt
Ormazabal GmbH
Judith von Ameln
Am Neuerhof 31
47804 Krefeld
02151 4541411
02151 4541429
judith.vonameln@ormazabal.de
http://www.ormazabal.de

Pressekontakt
presigno Unternehmenskommunikation
Isabell Reinecke
Konrad-Adenauer-Allee 10
44263 Dortmund
0231 5326252
0231 5326253
ir@presigno.de
http://www.presigno.de

Allgemein

So wird Sonnenenergie noch effektiver

Solarthermie zum Selberbauen

So wird Sonnenenergie noch effektiver

(Bildquelle: Selfio_©Solarthermie zum Selberbauen)

Das hatten wir schon lange nicht mehr: Sonne satt, fast einen ganzen Sommer lang. Besonders erfreut haben dürfte dies die Hausbesitzer mit einer Solaranlage auf dem Dach, denn sie haben in diesem Jahr von den vielen Sonnenstunden erheblich profitiert. Da die Tendenz langfristig auf längere und wärmere Sommer in Europa hindeutet, kann man durch die Anschaffung einer Solaranlage diese ansonsten eher problematische Entwicklung sogar positiv nutzen.
Insbesondere effiziente Solarthermie-Kollektoren zur Unterstützung der Heizung und der Warmwasserbereitung lohnen sich gleich in mehrfacher Hinsicht. Denn bei der Wärmeversorgung, die etwa drei Viertel des Energie-verbrauchs eines durchschnittlichen Haushaltes ausmacht, bieten sich durch den Einsatz einer Solarthermieanlage enorme Einsparpotentiale. Das wirkt sich entsprechend positiv auf die Nebenkosten der privaten Haushalte aus. Die Wärmeversorgung aus erneuerbaren Energien leistet zudem durch die Ver-ringerung von CO²-Emissionen einen wertvollen Beitrag bei der Bekämpfung des Klimawandels und seinen Folgen. Deshalb werden Investitionen in Solarthermieanlagen auch durch finanzielle Zuschüsse und besonders günstige Kredite vom Staat gefördert.

Dennoch zögern viele Hausbesitzer angesichts der vermeintlich hohen Anschaffungskosten für eine solarthermische Anlage immer noch, diesen Schritt in Richtung Nachhaltigkeit zu gehen.

Dabei bietet der Online-Handel längst effiziente Solaranlagen zu günstigen Preisen. Und mit Solarthermie zum Selberbauen, wie sie von der Firma Selfio im gleichnamigen Online-Shop angeboten wird, kann das Budget durch Eigenleistung noch einmal zusätzlich entlastet werden. Die angebotenen Produktpakete aus europäischer Fertigung beinhalten alles, was man zur Installation benötigt: Solarkollektoren, Speicher, Ausdehnungsgefäß, Solarflüssigkeit, Solarpumpengruppe und Zubehör – alles im Set optimal aufeinander abgestimmt und so bestens für die Eigenmontage geeignet. Die notwendige Beratung und Planung im Vorfeld sowie Hilfestellung für die Selbst-Montage gibt es bei Selfio kostenlos dazu. Zudem finden Selberbauer auf SelfioTV, dem Videokanal des Online-Shops, ein sehr anschauliches Montagevideo für eine Vakuumröhren-Solaranlage.

Welcher Kollektortyp zu welchem Projekt passt, hängt von den örtlichen Gegebenheiten und den individuellen Anforderungen und Wünschen des Immobilienbesitzers ab. Denn mit den geeigneten Sonnenkollektoren kann man sich auch bei teilbedecktem Himmel die Sonne ins Haus holen. Moderne und leistungsstarke Vakuumröhrenkollektoren arbeiten dank der hocheffek-tiven Vakuumisolierung besonders effizient und versorgen Haushalte selbst an Schwachlichttagen zuverlässig mit Sonnenenergie zum Heizen und zur Warmwasserbereitung. Ein weiterer Vorteil von Vakuumröhren ist der gegenüber Flachkollektoren geringere Platzbedarf.

Damit ist Solarthermie die richtige Wahl für Hausbesitzer, wenn sie Heizkosten sparen und gleichzeitig die Umwelt schonen wollen.

Mehr Informationen unter www.selfio.de/de/heizung/solarthermie

Bad Honnef, im September 2018

Selfio GmbH ist ein Anbieter hochwertiger Produkte aus den Bereichen Heizung, Lüftung und Sanitär. Der Schwerpunkt der Tätigkeit liegt auf dem Vertrieb von Fußbodenheizungen, Wohnungslüftungsanlagen, solarthermischen Anlagen sowie Gas- und Ölheizungen, Wärmepumpen, Kamin- und Pelletöfen, Schornsteinen, Sanitärprodukten und Pumpen an Heimwerker und Selberbauer. Basierend auf langjähriger Erfahrung in der Heizungs- und Lüftungsindustrie bietet Selfio professionelle Unterstützung sowohl bei Neubau als auch bei Sanierung. Sämtliche Produkte werden direkt und hauptsächlich online vertrieben. Gleichzeitig bietet Selfio den Kunden kostenlose Beratung und umfassenden Service mit genauen Anleitungen, um ihnen das Heimwerkern zu erleichtern.

Firmenkontakt
Selfio GmbH
Marcel Neumann
Drieschweg 9
53604 Bad Honnef
+49 6421 9991456
l.wagner@headware.de
http://www.selfio.de

Pressekontakt
Headware GmbH
Lutz Wagner
Dollendorfer Straße 34
53639 Königswinter
02244-9208-25
l.wagner@headware.de
http://www.headware.de

Allgemein

Bonner machen ihren Strom ab jetzt selbst

Bonner machen ihren Strom ab jetzt selbst

Mini-Solar-Kraftwerke erobern die Bundesstadt

Seit Mai diesen Jahres dürfen Mini-Solar-Kraftwerke prinzipiell in jeder deutschen Wohnung angeschlossen werden. Bonn-Netz ist nun bundesweit der erste Netzbetreiber, der die Anmeldung der praktischen Geräte ermöglicht. Jeder Bonner Bürger kann so im Handumdrehen zum eigenen Energieversorger werden und dabei bares Geld sparen.

Elektrizität ist überall. Vom Fernseher über das Smartphone bis zur Kaffeemaschine sind wir auf den Strom aus der Steckdose angewiesen. Seit Jahren steigen aber die Stromkosten für die Verbraucher. Mehr und mehr Menschen nehmen darum ihre Stromversorgung in die eigene Hand. Die überall kostenlos verfügbare Sonnenenergie spielt dabei eine zentrale Rolle. Hausbesitzer mit Dachanlagen und Unternehmen mit großen Solarkraftwerken profitieren schon jetzt von dieser Entwicklung.

Jetzt kann das jeder Bonner Bürger auch!

Seit Mai diesen Jahres ist die Nutzung von Mini-Solar-Kraftwerken für jedermann in Deutschland erlaubt. Diese Geräte bestehen für gewöhnlich aus ein bis zwei Solarmodulen, einem kleinen Gerät zur Wechselstrom-Umwandlung und einem Anschlusskabel mit Stecker zum Anschluss an die heimische Steckdose. Damit ist es endlich auch für Mieter möglich, für kleines Geld den eigenen Grundbedarf mit selbst erzeugtem, sauberem Solarstrom zu decken und sich die teuren Strompreise zu sparen. Bonn-Netz ist der erste Netzbetreiber bundesweit, der den Trend erkannt und die unkomplizierte Anmeldung des eigenen Mini-Solar-Kraftwerks möglich macht. Damit leistet das Unternehmen nicht nur einen wichtigen Beitrag zu einer zukunftsfähigen, nachhaltigen Energieversorgung sondern gibt auch jedem Bonner Bürger die Möglichkeit, die Sonne auf dem Balkon, im Garten oder auf dem Vordach in bares Geld zu verwandeln.

Die praktischen Kleinkraftwerke unterscheiden sich u.a. nach der Leistung, der Anbringung und den mitgelieferten Anschlüssen. Orientierung bei der Vielzahl der Angebote gibt es bei der Deutschen Gesellschaft für Sonnenenergie (DGS) oder auf der Plattform MachDeinenStrom.de. Letztere kooperiert mit Bonn-Netz und stellt einen kostenlosen Online-Formularservice für die Anmeldung der Kraftwerke zur Verfügung. Zudem findet man dort ein Ranking der besten Angebote. Damit wird jeder Bonner Bürger im Handumdrehen zum eigenen Energieriesen.

Die Partner für Bonn:

Simon
simon ist dein Mini Kraftwerk, das überall und jederzeit Strom für dich produziert. Dank handlicher Größe brauchst du dazu nicht einmal ein Dach oder einen Garten. Ein Balkon oder eine Terrasse reichen völlig aus!

Alpha Solar
Das „Alpha PV“ Baukasten-System ermöglich dir nicht nur, den eigenen Strom mit einem Mini-PV-Kraftwerk zu erzeugen, sondern auch Warmwassersystem, Heizung, Wärmepumpe, Klimaanlage, Fußbodenheizung und sogar elektrische Fahrzeuge mit Strom aus dem eigenen Kraftwerk zu versorgen.

WOHNWAGON
Mit WOHNWAGON Schritt für Schritt zur Autarkie. Von der Solarleuchte über das Solarkraftwerk für die Steckdose bis zum autarken Tiny House bietet WOHNWAGON alles, was dich unabhängig macht.

Unser Pressebereich: www.machdeinenstrom.de/presse

MachDeinenStrom.de ist ein Projekt von EmpowerSource. Das 2018 gegründete Berliner Startup hat sich zur Aufgabe gemacht, die dezentrale und nachhaltige Energieversorgung in Deutschland zu fördern. Der Fokus liegt dabei auf einem gesamtgesellschaftlichen Ansatz, der es auch Haushalten mit kleinen und mittleren Einkommen möglich macht, an der Energiewende teilzuhaben.

Kontakt
Empowersource UG
Christian Ofenheusle
Hans-Fallada-Str. 3
12683 Berlin
+49 (0)30 2845 2849
co@empowersource.de
http://empowersource.de/

Allgemein

Photovoltaikinvestor DEB Deutsche Energie Beratung steigert Auftragsvolumen erneut um 100%

DEB Deutsche Energie Beratung GmbH: Photovoltaik ist kostengünstigste Technologie unter allen Kraftwerkstypen.

Photovoltaikinvestor DEB Deutsche Energie Beratung steigert Auftragsvolumen erneut um 100%

Solarenergie wird zukünftig führend bei der Energieerzeugung

Die erfolgreiche Unternehmensentwicklung der DEB, Deutsche Energie Beratung GmbH, aus Hamburg setzt sich auch in 2018 fort. Das unterstreichen die Zahlen für das 1.Halbjahr 2018 sehr eindrucksvoll. Die DEB ist seit 2014 auf dem Markt und errichtet schlüsselfertige Photovoltaik-Großanlagen auf langfristig gepachteten Dächern. Diese werden parzelliert an private Anleger verkauft.

Im 1.Halbjahr 2018 konnte die DEB ihr Auftragsvolumen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 100 % auf 10 Millionen Euro gesteigert werden. Diese Entwicklung wird sich voraussichtlich auch im 2. Halbjahr linear fortsetzen. Insgesamt konnten 12 Photovoltaik-Großanlagen realisiert werden.

Die Aussichten für 2019 sind mehr als vielversprechend, dafür stehen die hohe Nachfrage und die prall gefüllte Projektpipeline. Ove Burmeister, Geschäftsführer des Unternehmens konkretisiert: „Unsere Zielsetzung für das kommende Jahr sieht ein mögliches Verkaufsvolumen von 45 Millionen Euro vor.“ Diese Zahl ist ein wichtiger Indikator für den Unternehmenserfolg; denn sie zeigt das große Wachstumspotential der DEB. Um bei dem stark gestiegenen Auftragsvolumen die Arbeitsabläufe zu optimieren, wurden unter dem Dach der DEB GmbH zwei neue Firmen gegründet: Die DEB Projektierung KG und die DEB Vertrieb KG. Zusätzlich wurden neue Mitarbeiter für das Team gewonnen.
Die guten Zahlen bei der DEB korrespondieren mit der Gesamtentwicklung am Markt der Erneuerbaren Energien. Der markt wächst, wenn auch nicht in dieser Geschwindigkeit. Alle deutschen Photovoltaikanlagen speisten im 1. Halbjahr 2018 ca. 22,3 TWh in das öffentliche Netz ein. Die Produktion hat sich somit gegenüber dem Vorjahr um ca. 12,2 % erhöht. Sonne, Wind, Wasser und Biomasse produzierten im 1. Halbjahr 2018 zusammen ca. 113 TWh Strom. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mit 104 TWh ist das eine Steigerung um 8,6 %. Der Anteil an der gesamten Bruttostromerzeugung liegt derzeit bei ca. 38%. Bekanntermaßen hat sich der Gesetzgeber zum Ziel gesetzt, den Anteil erneuerbarer Energien an der Stromversorgung in Deutschland bis 2050 auf mindestens 80 Prozent zu steigern. Das heißt, es gibt noch viel zu tun, um den Ausbau regenerativer Energieerzeugung voranzutreiben.

Aus Licht wird Strom. Aus Strom wird Geld

Mit dem Kauf einer Solaranlage der DEB erwirbt der Anleger individuelles Direkteigentum mit Grundbucheintrag, also keine mittelbare Beteiligung o.ä. Die Investition kann über ein Bankdarlehen finanziert werden und ist zu 100 % steuerlich abschreibbar. Von den monatlich Erlösen lassen sich sämtliche Kosten bestreiten, eine PV-Anlage finanziert sich somit selbst. Die Photovoltaiktechnologie hat keine mechanischen Teile, ist wartungsarm und kann über 40-50 Jahre zuverlässig Strom liefern. Das Erneuerbare Energien Gesetz garantiert für 20 Jahre eine feste Einspeisevergütung für den produzierten Strom. Darüber hinaus umfasst die Dienstleistung der DEB auch einen Stromvermarktungsvertrag zu bestmöglichen Konditionen. Mit Hilfe der Sonne können so erhebliche Einnahmen generiert werden und gleichzeitig wird ein wichtiger Beitrag zum Umweltschutz geleistet. Ein Solarkraftwerk der DEB ist ein werthaltiges Sachvermögen, das sichere und attraktive, monatliche Einnahmen erwirtschaftet und seinem Besitzer eine „Sonnenrente“ garantiert.

DEB Deutsche Energie Beratung GmbH ist Spezialist für Photovoltaikanlagen der 3. Generation. Unser Angebot richtet sich an risikoaverse, ertragsorientierte Unternehmen und Privatpersonen, die alle Vorteile einer Photovoltaikanlage nutzen möchten, aber kein eigenes Dach besitzen. Wir bieten Investoren Direkteigentum an PV – Anlagen auf langfristig gepachteten Großdächern oder Freiflächen.

Kontakt
Deutsche Energie Beratung GmbH
Ove Burmeister
Pappelallee 28
22089 Hamburg
(+49) 40 6000 3336
info@deb24.com
https://www.deb24.de/

Allgemein

KYOCERA TCL Solar stellt 28-MW-Solarkraftwerk in der japanischen Präfektur Miyagi fertig

Das zweitgrößte Solarkraftwerk des Unternehmens wird Strom für etwa 11.100 Durchschnittshaushalte bereitstellen.

KYOCERA TCL Solar stellt 28-MW-Solarkraftwerk in der japanischen Präfektur Miyagi fertig

KYOCERA 28-MW-Solarkraftwerk in Miyagi

Kyocera und Tokyo Century Corporation gaben bekannt, dass Kyocera TCL Solar LLC den Bau eines Solarkraftwerks mit einer Leistung von
28 Megawatt (MW) in der japanischen Stadt Taiwa, Distrikt Kurokawa, Präfektur Miyagi, abgeschlossen hat. Das Unternehmen hat das 28-MW-Solarkraftwerk in Zusammenarbeit mit der in Tokio ansässigen Tsuboi Corporation entwickelt und Ende Juni 2018 in Betrieb genommen.

Es ist das erste Solarkraftwerk des Unternehmens in der Präfektur Miyagi und sein zweitgrößtes nach dem 29,2-MW-Solarkraftwerk in der Präfektur Tottori. 103.950 von Kyocera gelieferte Solarmodule werden schätzungsweise 33.000 Megawattstunden (MWh) pro Jahr erzeugen – genug Strom, um etwa 11.100 Durchschnittshaushalte zu versorgen (1). Das Kraftwerk ist in der Lage, fast alle lokalen Haushalte in der Stadt Taiwa, die an Sendai City, das Herz der Tohoku-Region, grenzt, mit Strom zu versorgen. Da immer mehr Unternehmen sich in dem größten Industriepark der Präfektur Miyagi ansiedeln, finden in der Region Urbanisierung und Bevölkerungswachstum statt. Das Unternehmen hofft, dass sein Solarkraftwerk ein lokales Symbol für die Unterstützung der Menschen in der Region und die Entwicklung einer lokalen Gemeinschaft sein wird, während es sich gleichzeitig in die vielfältige Natur der Region einfügt.

Insgesamt hat Kyocera TCL Solar seit seiner Gründung im August 2012 bereits 67 Solarkraftwerke in ganz Japan errichtet – die neue 28-MW-Anlage eingerechnet. Die gesamte elektrische Energie, die seit Gründung des Unternehmens im August 2012 durch seine Solaranlagen erzeugt wurde, beträgt schätzungsweise 258,1 MW (2) Kyocera TCL Solar, Kyocera und Tokyo Century werden sich auch in Zukunft dafür engagieren, erneuerbare Energiequellen zu fördern und so zum Schutz der Umwelt und zur Schaffung einer nachhaltigen Gesellschaft beizutragen.

Projektübersicht
Standort: Stadt Taiwa, Distrikt Kurokawa, Präfektur Miyagi, Japan
Betreiber: Kyocera TCL Solar LLC
Co-Planer/Grundeigentümer: Tsuboi Corporation
Entwurf, Konstruktion und Wartung: Kyocera Solar Corporation, Tsuboi Corporation
Maximale Leistung: rund 28 MW
Solarmodule: 270-Watt-Kyocera-Module: 92.070; 280-Watt-Kyocera-Module: 11.880; gesamt: 103.950
Jährliche Stromerzeugung (Schätzung): rund 33.000 MWh (genug Elektrizität, um ungefähr 11.100 Standardhaushalte mit Strom zu versorgen)
Käufer der erzeugten elektrischen Energie: Tohoku Electric Power Co., Inc.
Betriebsbeginn: 21. Juni 2018

Unternehmensübersicht
Name: Kyocera TCL Solar LLC
Standort: Chiyoda-ku, Tokio, Japan
Anteilseigner: Tokyo Century Corporation (81 %) und Kyocera Corporation (19 %)
Gründung: August 2012

(1) Bei einem durchschnittlichen jährlichen Verbrauch von 2.973,6 kWh pro Haushalt. Quelle: Japan Atomic Energy Relations Organization (Grafisches Flipchart zu kerntechnischen und energiebezogenen Themen)
(2) Gesamtleistung der in Betrieb befindlichen Anlagen am 1. Juli 2018

Die Kyocera Corporation mit Hauptsitz in Kyoto ist einer der weltweit führenden Anbieter feinkeramischer Komponenten für die Technologieindustrie. Strategisch wichtige Geschäftsfelder der aus 264 Tochtergesellschaften (31. März 2018) bestehenden Kyocera-Gruppe bilden Informations- und Kommunikationstechnologie, Produkte zur Steigerung der Lebensqualität sowie umweltverträgliche Produkte. Der Technologiekonzern ist weltweit einer der ältesten Produzenten von Solarenergie-Systemen, mit mehr als 40 Jahren Branchenerfahrung. 2017 belegte Kyocera Platz 522 in der „Global 2000“-Liste des Forbes Magazins, die die größten börsennotierten Unternehmen weltweit beinhaltet.

Mit etwa 75.000 Mitarbeitern erwirtschaftete Kyocera im Geschäftsjahr 2017/2018 einen Netto-Jahresumsatz von rund 12,04 Milliarden Euro. In Europa vertreibt das Unternehmen u. a. Drucker und digitale Kopiersysteme, mikroelektronische Bauteile und Feinkeramik-Produkte. Kyocera ist in Deutschland mit zwei eigenständigen Gesellschaften vertreten: der Kyocera Fineceramics GmbH in Neuss und Esslingen sowie der Kyocera Document Solutions in Meerbusch.

Das Unternehmen engagiert sich auch kulturell: Über die vom Firmengründer ins Leben gerufene und nach ihm benannte Inamori-Stiftung wird der imageträchtige Kyoto-Preis als eine der weltweit höchstdotierten Auszeichnungen für das Lebenswerk hochrangiger Wissenschaftler und Künstler verliehen (umgerechnet zurzeit ca. 764.000 Euro*).

Firmenkontakt
Kyocera
Daniela Faust
Hammfelddamm 6
41460 Neuss
02131/1637188
021311637150
daniela.faust@kyocera.de
http://www.kyocera.de

Pressekontakt
Serviceplan Public Relations & Content
Benjamin Majeron
Brienner Straße 45 a-d
80333 München
089/20504193
b.majeron@serviceplan.com
http://www.kyocera.de

Allgemein

20 Jahre meteocontrol – 40 Jahre Erfahrung: PV-Dienstleister feiert Firmenjubiläum

20-jähriges Firmenjubiläum der meteocontrol GmbH

20 Jahre meteocontrol - 40 Jahre Erfahrung: PV-Dienstleister feiert Firmenjubiläum

Die meteocontrol GmbH feierte ihr 20-jähriges Firmenjubiläum. (Bildquelle: meteocontrol GmbH)

Augsburg, 31. Juli 2018 – Mit einem großen Sommerfest feierte die meteocontrol GmbH ihr 20-jähriges Firmenjubiläum mit Kunden, Partnern, Weggefährten sowie den Mitarbeitern und deren Familien. In zwei Jahrzehnten hat sich das einstige Ingenieurbüro für Solartechnik mit anfangs drei Ingenieuren zu einem international agierenden Unternehmen mit über 150 Mitarbeitern an 10 Standorten weltweit entwickelt. Die meteocontrol ist führender Anbieter von unabhängigen PV-Monitoringsystemen. Rund 45.000 Photovoltaikanlagen mit einer Gesamtleistung von über 13 Gigawatt werden derzeit im Monitoringportal VCOM der meteocontrol überwacht.

Ausgegründet aus dem seit 1976 bestehenden Ingenieurbüro für Solartechnik „IST Energietechnik“ wurde die „IST EnergieCom GmbH“ am 13. Juli 1998 in das Handelsregister eingetragen. Vier Jahre später erfolgte die Umfirmierung in meteocontrol GmbH. Im Fokus der damaligen Entwicklungsarbeit stand bereits eine internetbasierte Überwachungslösung für PV-Anlagen. Als Pionier in der Branche brachte meteocontrol das Fernüberwachungssystem „safer“Sun“ und „WEB“log“ auf den Markt und erhielt 2002 den Innovationspreis des Symposiums Photovoltaische Solarenergie.

Vom Local Hero zum Global Player
„20 Jahre in der schwierigen Photovoltaik-Branche zu überdauern und daran zu wachsen, ist an sich schon eine Erfolgsgeschichte“, würdigte Matthias Haag, CTO des langjährigen Kunden KACO new energy, den Erfolg der meteocontrol beim Festakt der Jubiläumsfeier am 20. Juli. „Als wir uns damals mit meteocontrol auf den Weg machten, waren in der PV-Branche vorrangig Idealisten am Werk. Was unterm Strich herauskam, war Nebensache. Was zählte, war, PV-Anlagen ans Netz zu bringen und die saubere Energieversorgung voranzutreiben. Wir wollten die Welt verbessern. Mit Erfolg – aus Local Heroes wurden Global Players.“

Wie ereignisreich die 20-jährige Firmengeschichte war, ließen die Geschäftsführer und Mitgründer Martin Schneider und Robert Pfatischer bei ihrem Rückblick Revue passieren. „Für das 1000-Dächer-Programm in Deutschland entwickelten wir Ende der 90er Jahre das erste verfügbare Mess- und Analyseprogramm für PV-Anlagen. Installation und Wartung führten wir selbst aus – mit einem alten Wohnmobil, das Wohn- und Werkstattwagen zugleich war. 150 Hausdachanlagen zu überwachen und die Daten zentral über Analogmodem oder Telefon abzurufen, war damals eine echte Pionierleistung“, so die Geschäftsführer schmunzelnd.

Mit der Einrichtung der ersten Internet-Domain ging es ins digitale Zeitalter und die Online-Visualisierung der 1-MWp-PV-Anlage der Messe München 1998 war ein weiterer Meilenstein in der Unternehmensgeschichte. 2001 stellte die Auslieferung von zehn Datenloggern einen Großauftrag dar, derzeit sind es jährlich rund 4500 Datenlogger. 2009 hatte die meteocontrol die 1-GWp-Marke an überwachter Leistung erreicht, nach weiteren neun Jahren liegt sie jetzt bei über 13 GWp.

Marktversteher mit Herz
„Es waren 20 sehr ereignisreiche Jahre, mit guten aber auch mit harten Zeiten. Unser Durchhaltevermögen hat sich gelohnt. Das ist nicht zuletzt auch der Verdienst unseres gesamten Mitarbeiter-Teams, das enorm engagiert und freundschaftlich verbunden hinter uns steht“, resümierten Schneider und Pfatischer. Menschliche Werte im Miteinander gehören zu den wirtschaftlichen Erfolgsfaktoren der meteocontrol – im Team wie auch mit Kunden und Partnern. Ihre Anstrengungen in diesem Bereich würdigte ein langjähriger Weggefährte der PV-Spezialisten in seiner Laudatio und verlieh den Titel „exzellente Marktversteher mit Herz“.

Rund um den Globus – von Santiago de Chile bis nach Tokio – vertreibt die meteocontrol erfolgreich ihre Monitoringlösungen und ist für Installation und Inbetriebnahme mit ihren Mitarbeitern vor Ort. „Und die Erfolgsgeschichte geht weiter: Wir expandieren mit einer Niederlassung in Australien, die Eröffnung steht kurz bevor“, freuen sich die Geschäftsführer.

Als international erfolgreiches Unternehmen ist die meteocontrol GmbH seit über 40 Jahren auf die Entwicklung und Herstellung von Überwachungssystemen für Photovoltaikanlagen spezialisiert. Die Planung und Inbetriebnahme der Monitoringsysteme gehören ebenso zum Portfolio wie Ertragsprognosen, Technische Due Diligences sowie Energie- und Wetterdatenmanagement. meteocontrol ist führender Anbieter von unabhängigen Monitoringsystemen und überwacht weltweit rund 45.000 PV-Anlagen mit einer Gesamtleistung von über 13 GWp. Im Rahmen der gutachterlichen Tätigkeit und technischen Projektprüfung war das Unternehmen bislang in Projekten mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von mehr als 13 Mrd. Euro involviert. Die meteocontrol GmbH mit Sitz in Augsburg und Shanghai sowie Niederlassungen in Lyon, Madrid, Mailand, Chicago, Tokio, Santiago de Chile und San Salvador ist ein Mitglied der SFCE Shunfeng International Clean Energy Limited. Weitere Informationen: http://www.meteocontrol.com

Firmenkontakt
meteocontrol GmbH
Barbara Koreis
Spicherer Str. 48
86157 Augsburg
+49 (0)821 34 666-40
+49 (0)821 34 666-11
b.koreis@meteocontrol.com
http://www.meteocontrol.com

Pressekontakt
epr-elsaesser public relations
Andrea Schneider
Maximilianstraße 50
86150 Augsburg
+49 821 450879-18
+49 821 450879-20
as@epr-online.de
http://epr-online.de

Allgemein

Raising Power präsentiert Asset Coaster für effizienten Anlagenbetrieb

Technischer Betriebsführer von PV-Anlagen auf der Intersolar Europe 2018 in Halle B2, Stand 271

Raising Power präsentiert Asset Coaster für effizienten Anlagenbetrieb

Am Stand B2.271 präsentiert die Raising Power GmbH ihr Produktportfolio auf der Intersolar 2018. (Bildquelle: Raising Power GmbH)

Augsburg, 18. Juni 2018. – Die Raising Power GmbH hat sich neu aufgestellt: Als White-Label-Provider für die technische Betriebsführung von Photovoltaikanlagen bietet das Augsburger Unternehmen maßgeschneiderte Lösungen für Betriebsführer, EPC- und O&M-Unternehmen. Wie sie ihre Services sicher und gleichzeitig wirtschaftlich macht, zeigt die Raising Power auf der diesjährigen Intersolar 2018 an ihrem Messestand 271 in Halle B2. Im Mittelpunkt des Messeauftritts steht das neu entwickelte Software-Tool Asset Coaster.

Asset Coaster: Schneller Workflow, kurze Reaktionszeiten
Mit dem Asset Coaster hat die Raising Power eine branchenweit einzigartige Lösung entwickelt und setzt damit Maßstäbe in Sachen effizienter, kostensparender Betriebsführung: Die neue Software bildet den gesamten Prozess rund um die PV-Anlage ab und ermöglicht dem Betriebsführer, alle anstehenden Aufgaben systematisch und dank automatisierter Abläufe deutlich effizienter auszuführen. Der Asset Coaster unterstützt die Synchronisation mit dem bestehenden Monitoringsystem der PV-Anlage und lässt sich eng mit dem ERP-System verzahnen. Auch Servicetechniker profitieren von dem neuen Tool durch einfache Angebotserstellung und umgehende Freigabe. Nach vorgegebenem Prozess arbeiten sie den Auftrag ab und dokumentieren die Vorgänge. Automatisch werden die Berichte an Anlagenbetreiber und Betriebsführer verschickt, ohne dass dieser die einzelnen Vorgänge anstoßen muss. Als White-Label stellt Raising Power individualisierte und dem jeweiligem Corporate Design angepasste Reports für jeden Nutzer bereit.

Rechtskonform: Qualifiziertes Servicepersonal im Einsatz
Entsprechend der gesetzlichen Vorgaben setzt die Raising Power bei Störungen, regelmäßigen Prüfungen sowie für Wartung und Instandhaltung von PV-Anlagen ausschließlich qualifiziertes Servicepersonal ein. Im süddeutschen Raum sind unternehmenseigene Servicetechniker vor Ort, im übrigen Deutschland wird bewährtes Servicepersonal beauftragt. Alle Techniker verfügen über die erforderlichen Fachkenntnisse und alle grundlegenden Anforderungen. Raising Power selbst ist in der Handwerksrolle eingetragen, nach DIN ISO 9001:2015 zertifiziert und im Elektro-Installateurverzeichnis geführt. „Mit der Raising Power als Partner begrenzen EPC- und O&M- Unternehmen ihre Risiken, ohne selbst Fachpersonal aufbauen, kontinuierlich schulen und in neues Equipment investieren zu müssen. Neben dem geringeren Haftungsrisiko schützt die fachmännische Ausführung und regelmäßige Wartung auch vor Ertragsausfall. Somit rechnet sich unser Einsatz gleich doppelt“, erklären Michele Rascher und Dirk Stahf, Geschäftsführer der Raising Power.

Nach ihrem individuellen Bedarf können technische Betriebsführer, EPCs und O&Ms die Services der Raising Power beauftragen – von einzelnen Bausteinen wie das Monitoring oder den Asset Coaster bis hin zur kompletten Ausführung der technischen Betriebsführung.

Besuchen Sie die Raising Power am Stand B2.271 auf der Intersolar Europe in München vom 20. – 22. Juni 2018.

Raising Power ist technischer Betriebsführer für Photovoltaikanlagen. Als White-Label-Provider bietet das Unternehmen mit Sitz in Augsburg Lösungen für technische Betriebsführer, EPC- und O&M-Unternehmen – von einzelnen Services wie das Monitoring oder die Wartung und Instandhaltung bis hin zur kompletten Durchführung der technischen Betriebsführung. Das international agierende Unternehmen hat weltweit über 1500 Anlagen unter Vertrag und ist unter anderem Spezialist für Repowering von Bestandsanlagen. Die Raising Power GmbH ist ein Mitglied der SFCE Shunfeng International Clean Energy Limited Gruppe. Weitere Informationen: www.raising-power.com

Firmenkontakt
Raising Power GmbH
Michèle Rascher
Gögginger Str. 93
86199 Augsburg
+49(0)821 268416-00
+49(0)821 268416-99
info@raising-power.com
http://www.raising-power.com

Pressekontakt
epr-elsaesser public relations
Andrea Schneider
Maximilianstraße 50
86150 Augsburg
0821-4508 7918
as@epr-online.de
http://epr-online.de

Allgemein

blue“Log X-Serie, Parkregler, VCOM: meteocontrol präsentiert zukunftsweisende Monitoringlösungen

meteocontrol auf der Intersolar Europe 2018 in Halle B2, Stand 251

blue"Log X-Serie, Parkregler, VCOM: meteocontrol präsentiert zukunftsweisende Monitoringlösungen

Intersolar 2018: Die meteocontrol präsentiert ihr Produktportfolio am Stand B2.251. (Bildquelle: meteocontrol GmbH)

Augsburg, 14. Juni 2018 – Wie sich die Überwachung und Steuerung von Photovoltaikanlagen und Solarparks weiterentwickelt hat, zeigt die meteocontrol GmbH auf der Intersolar 2018 in München. Dafür hat der weltweit führende Anbieter unabhängiger Monitoringsysteme zahlreiche neuartige Funktionen und den innovativen Parkregler blue“Log X-Control in seine Lösung implementiert. Im Mittelpunkt des Messeauftritts stehen die Datenlogger-Reihe blue“Log X-Serie und die Monitoring- und Betriebsführungsplattform VCOM. Messebesucher erfahren zudem, mit welchen innovativen Methoden die meteocontrol künftig die Fehleralarmierung mittels Data Analytics weiter optimieren will. Die meteocontrol präsentiert ihre Neuheiten in Halle B2 am Stand 251.

VCOM: Mindererträge gezielt aufdecken
Im VCOM Portal werden derzeit rund 45.000 PV-Anlagen mit einer Gesamtleistung von über 13 Gigawatt überwacht. An diese Erfolgsgeschichte knüpft die meteocontrol mit zahlreichen Upgrades an. Damit Betriebsführer vertraglich geregelte Formeln einfach abbilden können, lassen sich Performance Ratio und Anlagenverfügbarkeit parametrisieren. Um geringe Mindererträge schnell zu erkennen, hat meteocontrol die Soll-/Ist-Leistungsgrafik und die Heatmap für Strangströme entwickelt. Noch einfacher ist jetzt die voll automatisierte Berichterstattung: Übersichtliche Portfolio-Reports informieren Investoren und Stakeholder umfassend über die Performance ihrer Anlagen und Portfolios. Für die Visualisierung auf mobilen Endgeräten bietet meteocontrol die neu entwickelte VCOM Monitoring App – jetzt mit Solarstromprognosen und Leistungswerten.

blue“Log X-Serie: Qualität der Messdaten transparent gemacht
Mit dem Major Release 2018 hat meteocontrol die seit drei Jahren bewährte blue“Log X-Serie innovativer und zukunftssicher gestaltet – bei gleichbleibend hoher Qualität, Performance und IT-Sicherheit. Neue Funktionalitäten ermöglichen eine hohe Transparenz bei Messdaten und Kommunikation, wie etwa Minutenwerte und das Erfassen der Kommunikationsgüte zwischen blue“Log und Wechselrichter, Sensorik sowie Zähler. Das Alarmmanagement berücksichtigt jetzt Parameter wie Sonnenaufgang und -untergang und bietet effiziente Filterfunktionen. „Die problemlose Wartung stand ebenfalls im Fokus unserer Weiterentwicklung“, berichtet Martin Schneider, Geschäftsführer der meteocontrol. „Dazu gehören ein schlankes Firmware-Update, das einfache Nachinstallieren von Treiber-Packages, der SD-Kartentausch bei einem Gerätedefekt und ein Konfigurationsbackup. Nicht zuletzt sorgt ein individualisiertes Lizenzmodell für mehr Kosteneffizienz.“

Parkregelung: blue“Log X-Control mit integriertem VPN-Client
Mit dem X-Control – Herzstück des meteocontrol Parkreglers – hat meteocontrol eine intelligente und wegweisende Lösung auf den Weg gebracht. Neu ist der transparente Reglerkern, der es möglich macht, das Regelverhalten in Netzsimulationsmodelle einzubinden. Darüber hinaus stellt der X-Control sicher, dass die stetig steigenden Anforderungen der Energieversorger eingehalten werden. Zusätzliche Erweiterungen dienen der in Deutschland schon seit Jahren bewährten Direktvermarktung: Der integrierte VPN-Client baut die Verbindung zum Direktvermarkter im blue“Log automatisch auf, ohne dass ein zusätzlicher VPN-Router notwendig ist. Einrichtung und Funktionstest erfolgen deutlich schneller und einfacher. „Mit dem X-Control sind Betreiber für die europäische Novellierung der Network Codes und den damit verbundenen Erneuerungen der deutschen Mittel- und Hochspannungsrichtlinien bestens gerüstet. Zudem können sie effizient und wirtschaftlich arbeiten“, so Schneider.

Alarmmanagement 2.0: Mit Data Analytics in die Zukunft
Um das Monitoring im VCOM Portal weiter zu verbessern, plant die meteocontrol in einem nächsten Schritt, den VCOM mit einem Assistenten auszustatten. Wie sich Fehler mit Hilfe von Data Analytics schneller erkennen, Ursachen präziser ermitteln und zukünftige Fehlermuster erlernen lassen, erfahren Messebesucher am Stand der meteocontrol unter dem Motto „Alarmierung 2.0“. „Am besten funktioniert dies in Zusammenarbeit mit dem Betriebsführer. Das Anwender-Feedback ist ein wichtiger Baustein für das lernende System und lässt sich einfach integrieren“, erklärt Martin Schneider. „Wir möchten unseren Kunden ein Tool zur Verfügung stellen, das ihnen die technische Betriebsführung mehrerer Solarparks so einfach wie möglich macht.“

Besuchen Sie die meteocontrol auf der Intersolar Europe 2018 in Halle B2 am Stand 251, 20.-22.06.2018 in München.

Als international erfolgreiches Unternehmen ist die meteocontrol GmbH seit über 40 Jahren auf die Entwicklung und Herstellung von Überwachungssystemen für Photovoltaikanlagen spezialisiert. Die Planung und Inbetriebnahme der Monitoringsysteme gehören ebenso zum Portfolio wie Ertragsprognosen, Technische Due Diligences sowie Energie- und Wetterdatenmanagement. meteocontrol ist führender Anbieter von unabhängigen Monitoringsystemen und überwacht weltweit rund 45.000 PV-Anlagen mit einer Gesamtleistung von über 13 GWp. Im Rahmen der gutachterlichen Tätigkeit und technischen Projektprüfung war das Unternehmen bislang in Projekten mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von mehr als 13 Mrd. Euro involviert. Die meteocontrol GmbH mit Sitz in Augsburg und Shanghai sowie Niederlassungen in Lyon, Madrid, Mailand, Chicago, Tokio, Santiago de Chile und San Salvador ist ein Mitglied der SFCE Shunfeng International Clean Energy Limited. Weitere Informationen: http://www.meteocontrol.com

Firmenkontakt
meteocontrol GmbH
Barbara Koreis
Spicherer Str. 48
86157 Augsburg
+49 (0)821 34 666-40
+49 (0)821 34 666-11
b.koreis@meteocontrol.com
http://www.meteocontrol.com

Pressekontakt
epr-elsaesser public relations
Andrea Schneider
Maximilianstraße 50
86150 Augsburg
+49 821 450879-18
+49 821 450879-20
as@epr-online.de
http://epr-online.de

Allgemein

Immer wieder sonntags ökologisch duschen

Immer wieder sonntags ökologisch duschen

(Mynewsdesk) Zum Tag der Sonne (3. Mai): Bayernwerk nutzt Solarenergie, um Warmwasserspeicher im Netzgebiet aufzuheizenEs ist ein effizienter Weg, um regenerativen Strom möglichst vor Ort einzusetzen: Das Bayernwerk nutzt erzeugten Solarstrom, um Warmwasserspeicher im Netzgebiet ökologisch aufzuheizen. Auf diese Weise können Netzkunden beispielsweise immer wieder sonntags mit grünem Gewissen duschen.

Insbesondere an sonnenreichen Wochenenden wird durch die an das Bayernwerk-Stromnetz angebundenen rund 260.000 Photovoltaik?Anlagen mehr Strom erzeugt, als im selben Moment verbraucht wird. Überschüssiger Sonnenstrom wird dann in der Regel von Bayerns größtem Netzbetreiber weitergegeben und überregional verteilt.

Regelmäßig kann somit die in einer Region erzeugte regenerative Energie nicht vollständig von den Verbrauchern vor Ort genutzt werden. Deshalb nutzt das Bayernwerk erzeugten Solarstrom, um Warmwasserspeicher im Netzgebiet ökologisch aufzuheizen.

Zusätzliche Aufladungen an Sonntagen

Die tägliche Warmwasseraufladung findet von 1.00 bis 5.00 Uhr statt. Um das Ungleichgewicht zwischen Erzeugung und Verbrauch an sonnigen lastschwachen Sonntagen entgegenzuwirken, lädt das Bayernwerk die Warmwasserspeicher nun zusätzlich sonntags von 13.00 Uhr bis 16.00 Uhr auf.

Die Aktion läuft bereits seit Mitte April und soll bis Ende August fortgeführt werden. Bereits im Juni 2017 hatte das Bayernwerk eine entsprechende Warmwasseraufladung erfolgreich getestet.

Durch die zusätzlichen Aufladungen des Netzbetreibers an Sonntagen wird zum einen Solarstrom ökologisch und regional verbraucht. Zum anderen nutzt das Bayernwerk auch noch die günstigeren Preise an der Strombörse, was ebenfalls den Netzkunden zu Gute kommt.

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Bayernwerk AG

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/a66u9g

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/energie/immer-wieder-sonntags-oekologisch-duschen-87804

Über Bayernwerk Netz GmbH:

Die Bayernwerk Netz GmbH bietet rund sieben Millionen Menschen in Bayern eine sichere Energieversorgung. Das Netzgebiet erstreckt sich über Unter- und Oberfranken, die Oberpfalz sowie Nieder- und Oberbayern. Mit seinem Stromnetz von über 154.000 Kilometern Länge und seinem rund 5.900 Kilometer langen Erdgasnetz ist das Unternehmen der größte regionale Verteilnetzbetreiber in Bayern. Zudem betreibt die Bayernwerk Netz GmbH ein Straßenbeleuchtungsnetz mit einer Länge von 34.600 Kilometern.

Rund 2.700 Mitarbeiter an mehr als 20 Standorten arbeiten an einer sicheren Versorgung und am Energiesystem von morgen. In seinem Netz transportiert das Unternehmen zu 60 Prozent regenerative Energie. Dafür sorgen rund 265.000 regenerative Erzeugungsanlagen, die in das Netz des Bayernwerks einspeisen.

Sitz des Unternehmens ist Regensburg. Die Bayernwerk Netz GmbH ist eine 100-prozentige Tochter der Bayernwerk AG.

Firmenkontakt
Bayernwerk AG
Andrea Schweigler
Lilienthalstraße 7
93049 Regensburg
+49 941-201-7022
andrea.schweigler@bayernwerk.de
http://www.themenportal.de/energie/immer-wieder-sonntags-oekologisch-duschen-87804

Pressekontakt
Bayernwerk AG
Andrea Schweigler
Lilienthalstraße 7
93049 Regensburg
+49 941-201-7022
andrea.schweigler@bayernwerk.de
http://shortpr.com/a66u9g

Allgemein

KYOCERA TCL Solar nimmt Japans größtes schwimmendes Solarkraftwerk mit 13,7 Megawatt Leistung in Betrieb

18 Hektar Solarmodule erzeugen 16.170 Megawattstunden pro Jahr – genug, um rund 4.970 typische japanische Haushalte zu versorgen

KYOCERA TCL Solar nimmt Japans größtes schwimmendes Solarkraftwerk mit 13,7 Megawatt Leistung in Betrieb

13,7-MW-Solarkraftwerk auf dem Stausee am Yamakura-Damm

Kyocera und die Tokyo Century Corporation haben vor kurzem bekanntgegeben, dass ihr Tochterunternehmen Kyocera TCL Solar LLC im März Japans größtes(1) schwimmendes Solarkraftwerk mit einer Leistung von 13,7 Megawatt (MW) in Betrieb genommen hat. Die Anlage, die ihren Standort auf dem Stausee am Yamakura-Damm, Ichihara (Präfektur Chiba) hat, wurde am 20. März feierlich und unter Anwesenheit von Kensaku Morita, Gouverneur der Präfektur Chiba, eingeweiht. Kyocera TCL Solar wurde als gemeinsames Unternehmen von Kyocera and Tokyo Century 2012 gegründet und konzentriert sich auf die Entwicklung großer Solar-Projekte.

Die Anlage schwimmt auf dem Stausee, dessen kommerzielle Nutzung in der Zuständigkeit des Büros für Wasserversorgung der Präfektur Chiba liegt. Auf einer Oberfläche von 180.000 m2 bzw. 18 Hektar wurden genau 50.904 Kyocera-Solarmodule installiert, deren voraussichtliche jährliche Stromerzeugung 16.170 Megawattstunden (MWh) beträgt – genug elektrische Energie, um rund 4.970 typische japanische Haushalte(2) zu versorgen. Die gesamte von der Anlage erzeugte Energie wird an das Versorgungsunternehmen TEPCO Energy Partner Inc. verkauft. Das Projekt wurde ursprünglich von der Gemeinwirtschafts-Agentur der Präfektur Chiba entwickelt, die Unternehmenspartner suchte, um ihre eigene Umweltbelastung zu reduzieren.

Seit seiner Gründung hat Kyocera TCL bereits 61 Solarkraftwerke(3) in ganz Japan errichtet. Dazu zählt auch das soeben fertig gestellte größte schwimmende Solarkraftwerk des Landes, die 13,7-MW-Anlage in Yamakura. Insgesamt hat das Unternehmen bereits sieben schwimmende Solaranlagen realisiert, um Japans Süßwasser-Dämme und Stauseen an Stelle von landwirtschaftlich nutzbaren Flächen zu verwenden. Dies geschieht auch vor dem Hintergrund, dass die Gewinnung von Landflächen für Kraftwerks-Großanlagen zunehmend schwieriger wird.

Kyocera TCL Solar, Kyocera und Tokyo Century werden sich auch in Zukunft dafür engagieren, erneuerbare Energiequellen voranzubringen und so zum Schutz der Umwelt und zur Schaffung einer nachhaltigen Gesellschaft beitragen.

Projektüberblick: Schwimmende Solaranlage in Yamakura
Betriebsort: Yamakura-Damm (Ichihara, Präfektur Chiba, Japan)
Betreiber:Kyocera TCL Solar LLC
Fläche: rund 180.000 m2
Maximale Leistung: rund 13,7 MW
Solar-Module: 270-Watt-Kyocera-Module (insgesamt 50.904 Module)
Jährliche Stromerzeugung (Schätzung): rund 16.170 MWh
Erzeugte Energie wird an TEPCO Energy Partner Inc. verkauft
Betriebsbeginn: 5. März 2018 (Baubeginn im Dezember 2015)
Entwurf und Bauausführung: Kyocera Communication Systems Co. Ltd.
Wartung: Kyocera Solar Corporation

Unternehmensüberblick:
Name: Kyocera TCL Solar LLC
Standort: Chiyoda-ku, Tokyo, Japan
Anteilseigner: Tokyo Century Corporation (81 %), Kyocera Corporation (19 %)
Gründung: August 2012
Unternehmenszweck: Verkauf der durch Solar-Kraftwerke erzeugten Energie

(1) Japans größte, derzeit in Betrieb befindliche, schwimmende Solarstrom-Anlage bezogen auf Leistung. Basierend auf einer Analyse durch Kyocera TCL Solar LLC, Stand 20. März 2018.
(2) Berechnung basiert auf Durchschnittsverbrauch von 2973,6 kWh pro Haushalt und Jahr. Quelle: Japan Atomic Energy Relations Organization
(3) Gesamtanzahl der in Betrieb befindlichen Anlagen, Stand 20. März 2018

Die KYOCERA Corporation mit Hauptsitz in Kyoto ist einer der weltweit führenden Anbieter feinkeramischer Komponenten für die Technologieindustrie. Strategisch wichtige Geschäftsfelder der aus 231 Tochtergesellschaften (31. März 2017) bestehenden KYOCERA-Gruppe bilden Informations- und Kommunikationstechnologie, Produkte zur Steigerung der Lebensqualität sowie umweltverträgliche Produkte. Der Technologiekonzern ist weltweit einer der ältesten Produzenten von Solarenergie-Systemen, mit mehr als 40 Jahren Branchenerfahrung. 2017 belegte Kyocera Platz 522 in der „Global 2000“-Liste des Forbes Magazins, die die größten börsennotierten Unternehmen weltweit beinhaltet.

Mit etwa 70.000 Mitarbeitern erwirtschaftete KYOCERA im Geschäftsjahr 2016/2017 einen Netto-Jahresumsatz von rund 11,86 Milliarden Euro. In Europa vertreibt das Unternehmen u. a. Drucker und digitale Kopiersysteme, mikroelektronische Bauteile und Feinkeramik-Produkte. KYOCERA ist in Deutschland mit zwei eigenständigen Gesellschaften vertreten: der KYOCERA Fineceramics GmbH in Neuss und Esslingen sowie der KYOCERA Document Solutions in Meerbusch.

Das Unternehmen engagiert sich auch kulturell: Über die vom Firmengründer ins Leben gerufene und nach ihm benannte Inamori-Stiftung wird der imageträchtige Kyoto-Preis als eine der weltweit höchstdotierten Auszeichnungen für das Lebenswerk hochrangiger Wissenschaftler und Künstler verliehen (umgerechnet zurzeit ca. 400.000 Euro*).

Firmenkontakt
Kyocera
Daniela Faust
Hammfelddamm 6
41460 Neuss
02131/16 37 188
02131/16 37 150
daniela.faust@kyocera.de
http://www.kyocera.de

Pressekontakt
Serviceplan Public Relations und Content
Benjamin Majeron
Brienner Straße 45 a–d
80333 München
089/2050 4193
b.majeron@serviceplan.com
http://www.kyocera.de