Tag Archives: Sprache

Allgemein

?Ich hätte das viel früher machen sollen

?Ich hätte das viel früher machen sollen

(Mynewsdesk) FGH, 2018 – Diese Situationen kennen die meisten von uns: jemand spricht und fast jedes Wort ist immer an der Grenze der Verständlichkeit. Kommen dann auch noch Geräusche dazu, weiß man nicht mehr, was gesagt wurde. Oder jemand anderes redet dazwischen und es entsteht ein akustisches Durcheinander. Das kann sehr anstrengend sein, muss es aber nicht.

„Es ist ja nicht nur, dass man wieder gut hört. Man fühlt sich auch besser, weil man ganz entspannt an Unterhaltungen teilnehmen kann“. So äußern sich die zufriedenen Hörsystem-Nutzer, die im Rahmen einer aktuellen Studie (Eurotrak 2018) zu den positiven Auswirkungen der Anpassung beim Hörakustiker befragt wurden. An vorderster Stelle nannten sie erleichterte Gesprächsführung, Teilnahme an Gruppenaktivitäten und ein größeres Sicherheitsgefühl im Straßenverkehr.

Die Studienteilnehmer waren sich außerdem einig, dass sie sich mit ihrem heutigen Wissensstand viel früher für Hörgeräte entschieden hätten. Denn bei 31% der Befragten wurden die Erwartungen komplett erfüllt, während sie bei 51% sogar übertroffen wurden. Die positiven Effekte wurden darüber hinaus auch von Angehörigen und Bekannten wahrgenommen und bestätigt. Diese Ergebnisse gehen einher mit den hochentwickelten Standards der Hörakustik bei der Anpassung und dem technischen Fortschritt bei modernen Hörsystemen.

Häufig unterschätzt: der Wert des guten Hörens

Solange der Hörsinn einwandfrei funktioniert, schenken wir ihm wenig Aufmerksamkeit. In schwierigen akustischen Situationen sieht das schnell anders aus. Konzentriertes Hinhören, schnelles Überlegen und Suchen nach dem Sinn des Gehörten. Jetzt ist die volle Konzentration gefordert. Wurde alles richtig gedeutet und verstanden? Oder liegen wir völlig daneben und reden aneinander vorbei?

Missverständnisse können unangenehm und folgenreich sein. Wer nicht richtig versteht, wird schnell als uninteressiert, unhöflich oder gar als „etwas schwer von Begriff“ eingeschätzt. Im Arbeitsleben schaden Missverständnisse dem beruflichen Erfolg, im Privatleben dem harmonischen Zusammenleben. Dabei sind es sehr oft die Mitmenschen, denen zuerst auffällt, wenn jemand Hördefizite hat. Die Betroffenen selbst bemerken ihre Hörminderungen anfangs nicht, da sie sich ganz allmählich einstellen. Die damit verbunden Gewöhnungseffekte verhindern, dass die Veränderungen auffallen. Man hört ja auch noch fast alles, aber die punktuellen Defizite bei bestimmten Tonhöhen beeinträchtigen das Sprachverstehen und erhöhen den Einfluss von Störgeräuschen.

Inzwischen weiß man aufgrund zahlreicher wissenschaftlicher Untersuchungen, dass schon minimale Einschränkungen der Hörleistung die Anstrengung beim Hören und Verstehen im Alltag deutlich erhöhen können. Dadurch treten vermehrt Symptome auf, die auf den ersten Blick gar nicht unbedingt mit dem Hören zusammenhängen. Das sind Konzentrationsschwierigkeiten, vorzeitige Ermüdung und Antriebslosigkeit, für die es aus Sicht der Betroffenen zunächst keine konkreten Ursachen gibt.

Die beste Vorsorge sind regelmäßige Hörtests

Deshalb gilt: je eher man etwas unternimmt, umso besser. Auf diese Weise können Kommunikationsprobleme und Einbußen der gewohnten Lebensqualität gar nicht erst entstehen. Nur ein Hörtest durch einen Fachmann liefert hier objektive Ergebnisse, weil fortgeschrittene Hörminderungen eine realistische Selbsteinschätzung unmöglich machen. Die Betroffenen haben den Maßstab dafür verloren, wie sich ein intakter Hörsinn anhört. Das Gefühl, noch alles zu hören, bedeutet nicht, dass man auch alles versteht.

Der klassische Hörtest dient dazu, die persönliche Hörkurve zu ermitteln. Dafür werden über einen Kopfhörer zunächst dem einen und dann den anderem Ohr langsam lauter werdende Töne in verschiedenen Höhen zugespielt. Wenn der Ton hörbar wird, gibt man dem Hörakustiker ein Zeichen oder drückt eine Taste. So lässt sich der Pegel messen, der nötig ist, damit der betreffende Ton gehört wird. Dieser wird mit der genormten Kurve von Normalhörenden verglichen und bewertet. Anhand der Hörkurve (Audiogramm) kann der Akustiker die tatsächliche Hörleistung ablesen, den Hörstatus einschätzen und bei Abweichungen weitere, vertiefende Messungen, z.B. Sprachverarbeitung vornehmen.

Individuelle Hörtechnologie vom Hörakustiker

Mit modernen Hörsystemen lassen sich die Defizite effektiv und komfortabel kompensieren. Die Hörakustik ist heute so leistungsfähig wie nie zuvor. Denn die Zukunftsbranche profitiert von den Fortschritten, die bei den elektronischen Medien und in der Audiologie gemacht werden, und setzt diese für die Kunden ein. Das Ergebnis sind bestmögliche Hörergebnisse auch in schwierigen akustischen Situationen. Gutes Hören bedeutet aber nicht allein besseres Verstehen. Es wirkt sich auf die gesamte Befindlichkeit aus und gibt im Umgang mit anderen Menschen Selbstsicherheit und Selbstbewusstsein zurück.

Als Hörexperten vor Ort stehen allen Interessierten die rund 1.500 Partnerakustiker der Fördergemeinschaft Gutes Hören Verfügung. Sie bieten das gesamte Leistungsspektrum vom kostenlosen Hörtest über Gehör- und Lärmschutz, In-Ear-Monitoring und Hörgeräteanpassung inklusive individueller Hörberatung. Zu erkennen sind die FGH Experten am Ohrbogen mit dem Punkt. Einen Fachbetrieb in der Nähe findet man unter www.fgh-info.de

Verwendung und Nachdruck des Textes honorarfrei mit Quellennachweis: „FGH“

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Fördergemeinschaft Gutes Hören

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/p6b8c1

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/sozialpolitik/ich-haette-das-viel-frueher-machen-sollen-25466

Bessere Kommunikation und mehr Lebensqualität durch moderne Hörakustik – die Fördergemeinschaft Gutes Hören informiert bundesweit und vermittelt Hörexperten

Deutschlandweit gehen Experten von rund 15 Millionen Menschen aus, die nicht mehr einwandfrei hören. Wer aktiv etwas dagegen unternimmt, kann ohne größere Einschränkungen am täglichen Leben, das von Hören und Verstehen geprägt ist, teilnehmen. Tatsächlich sind es aber nur rund 3 Millionen Menschen, die mit der modernern Hörakustik ihre Höreinschränkungen kompensieren.

Das sind viel zu wenig, sagen einstimmig die Fachleute aus Medizin und Hörakustik. Denn ein eingeschränktes Hörvermögen bleibt für die Betroffenen meistens nicht ohne Folgen. Die häufigen Missverständnisse führen zu Konflikten und schließlich zu Stress und Versagensängsten. Die Ursachen liegen in den meisten Fällen in schleichenden Verschleißerscheinungen des Innenohres. Diese lassen sich mittels moderner Hörakustik kompensieren.

Die Fördergemeinschaft Gutes Hören (FGH) betreibt deshalb im Rahmen gesundheitlicher Vorsorge bundesweit Aufklärungsarbeit über gutes Hören und organisiert zusammen mit ihren Partner-Akustikern Informations- und Hörtest-Aktionen. Die FGH versteht sich als Ratgeber für Menschen mit Hörminderungen und deren Angehörige sowie für alle Menschen, die an gutem Hören interessiert sind. Auch für Fachleute und Journalisten ist die FGH eine wichtige Anlaufstelle, wenn es um Informationen rund ums Hören und um die Hörakustik geht.

Freiwillige Mitglieder in der Fördergemeinschaft Gutes Hören sind deutschlandweit rund 1.500 Meisterbetriebe für Hörakustik. Das gemeinsame Ziel der FGH Partner ist es, Menschen mit Hörproblemen wieder zu gutem Hören zu verhelfen. Voraussetzung dafür ist die Stärkung des Hörbewusstseins in der Öffentlichkeit. Dazu zählt auch die Bedeutung guten Hörens für die individuelle Lebensqualität. Wer gut hört, kann aktiv und ohne Einschränkungen am gesellschaftlichen Leben teilnehmen. Hören bedeutet nicht nur besser verstehen, sondern auch besser leben.

Das große Hörportal http://www.fgh-info.de bietet einen umfassenden Überblick zum Thema. Dort können auch weiterführende Informationen bestellt und schnell ein FGH Partner in Wohnortnähe gefunden werden. So einzigartig wie das Hören des Einzelnen, so individuell ist auch die persönliche Beratung. Wer sich für gutes Hören und die moderne Hörsystemanpassung interessiert, sollte das Gespräch mit seinem FGH Partner suchen. Die Mitgliedsbetriebe der Fördergemeinschaft stehen für eine große Auswahl von Hörlösungen, faire und umfassende Beratung und höchste Qualität. Die Partnerbetriebe der Fördergemeinschaft Gutes Hören sind am gemeinsamen Zeichen, dem Ohr-Symbol zu erkennen.

Fördergemeinschaft Gutes Hören im Internet:
http://www.fgh-info.de

Firmenkontakt
Fördergemeinschaft Gutes Hören
Karsten Mohr
Königstraße 5
30175 Hannover
0511 76333666
presse@fgh-info.de
http://www.themenportal.de/sozialpolitik/ich-haette-das-viel-frueher-machen-sollen-25466

Pressekontakt
Fördergemeinschaft Gutes Hören
Karsten Mohr
Königstraße 5
30175 Hannover
0511 76333666
presse@fgh-info.de
http://shortpr.com/p6b8c1

Allgemein

Internationale Tagung, Vertragsverhandlung oder Pressekonferenz – auf die sprachlichen Nuancen kommt es an

Verband der Konferenzdolmetscher weist zum Europäischen Tag der Sprachen auf die Bedeutung von interkultureller Sprachkompetenz hin

Internationale Tagung, Vertragsverhandlung oder Pressekonferenz - auf die sprachlichen Nuancen kommt es an

(Bildquelle: © VKD im BDÜ e.V.)

Frankfurt am Main, 26. September 2018. Die Welt wächst zusammen. Nicht nur global agierende Konzerne, auch kleine und mittelständische Unternehmen stehen zunehmend im weltweiten Wettbewerb. Die Globalisierung eröffnet ihnen aber auch Chancen, neue Märkte zu erschließen. Die erste Voraussetzung dafür ist natürlich, ausländische Geschäftspartner zu verstehen – und von ihnen verstanden zu werden. Der Verband der Konferenzdolmetscher (VKD) im BDÜ nimmt den Europäischen Tag der Sprachen am 26. September und den Weltübersetzertag ( www.hieronymustag.de) am 30. September zum Anlass, Unternehmen auf die Bedeutung der interkulturellen Sprachkompetenz aufmerksam zu machen.

„Ein guter Konferenzdolmetscher übersetzt mehr als nur Worte“, sagt Caterina Saccani. Die in Aachen lebende Italienerin ist Mitglied des VKD und dolmetscht zwischen den Sprachen Deutsch, Italienisch und Englisch. „Die Herausforderung besteht oft darin, die Bedeutung von Wörtern, Formulierungen, Mimik und Gestik aus einem kulturellen Zusammenhang in einen anderen zu übertragen.“ Was zum Beispiel versteht ein potenzieller Vertriebspartner aus Rom, Bangalore oder San Francisco unter Patentschutz oder Markenrechten? Bedeuten bestimmte Formulierungen eher Zustimmung oder eine verklausulierte Ablehnung? Und wie macht man sich auf internationaler Ebene unzweideutig verständlich?

Gerade in geschäftlichen Gesprächen zählt jede sprachliche Nuance. Daher weist Caterina Saccani Unternehmer darauf hin, bei Verhandlungen mit potenziellen Partnern aus dem Ausland nicht nur auf das eigene Schulenglisch zu vertrauen. „Unterschiede in Mentalität und geschäftlichen Gepflogenheiten erzeugen leicht Missverständnisse. Nicht selten ist sprachliches Feingefühl gefragt, um die Inhalte und Informationen dem Gegenüber richtig zu vermitteln. Professionelle Konferenzdolmetscher lassen die Sprachbarrieren quasi verschwinden und helfen dank ihrer interkulturellen Sprachkompetenz Unternehmen, erfolgreich mit ausländischen Geschäftspartnern zu kommunizieren.“

Professionelle Konferenzdolmetscher achten schon bei der umfangreichen Vorbereitung darauf, Missverständnisse gar nicht erst aufkommen zu lassen. Dazu tragen ihre fundierten Kenntnisse aus unterschiedlichsten Fachgebieten bei. Zum Einsatz kommen sie bei den verschiedensten Gelegenheiten: angefangen von der Fachtagung der chemischen Industrie über die Vorstandssitzung oder die Aktionärsversammlung eines Automobilkonzerns bis zur Pressekonferenz bei der Fußball-WM. Sie erweitern regelmäßig ihr Allgemein- und Fachwissen und bringen ein hohes Maß an Flexibilität, Organisationstalent und Stressresistenz mit. Nicht zuletzt erfordert ihre Tätigkeit ein sicheres Gespür für interkulturelle Kommunikation.

Gerade deswegen ist der Einsatz von professionellen Dolmetschern bei vertraulichen Verhandlungen und Gesprächen unter vier – besser gesagt: sechs – Augen gefragt.

Unternehmen, die einen Konferenzdolmetscher suchen, werden in der Onlinedatenbank des VKD fündig. In dem Berufsverband sind mehr als 650 Mitglieder organisiert, die 33 Arbeitssprachen abdecken. Für die Qualität ihrer Leistungen garantieren die Aufnahmekriterien des VKD: Alle Verbandsmitglieder müssen ein Studium absolviert oder eine andere anerkannte Qualifikation erworben haben und sich auf eine Berufs- und Ehrenordnung verpflichten.

Eine gute Gelegenheit, mehr über die Tätigkeiten von Konferenzdolmetschern und die Zusammenarbeit mit ihnen zu erfahren, bot der IHK-Außenwirtschaftstag NRW am 20. September im Kongresszentrum Eurogress in Aachen. Der Landesverband Nordrhein-Westfalen des Bundesverbands der Dolmetscher und Übersetzer (BDÜ) war dort zusammen mit dem VKD mit einem eigenen Messestand vertreten. Wer diese Gelegenheit verpasst hat, ist herzlich eingeladen, dem VKD-Stand auf dem Exporttag Bayern einen Besuch abzustatten. Dieser wird von der IHK München und Oberbayern am 22. November 2018 in München ausgerichtet. Anmeldungen sind über die IHK-Website möglich:

www.ihk-muenchen.de/de/Service/Internationalisierung/Exporttag

Der VKD freut sich auf Ihren Besuch!

Der Verband der Konferenzdolmetscher (VKD) im BDÜ e.V.

Der deutsche Verband der Konferenzdolmetscher (VKD) im BDÜ e.V. vertritt die Interessen seiner Mitglieder und ganz allgemein des Berufsstandes der Konferenzdolmetscher, insbesondere in Deutschland, gegenüber nationalen und internationalen Organisationen, Behörden, Körperschaften, Regierungen, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Er wurde 2003 gegründet und zählt derzeit über 650 Mitglieder mit 33 Arbeitssprachen. Alle VKD-Mitglieder durchlaufen ein anspruchsvolles Aufnahmeverfahren, innerhalb dessen ihre Dolmetschqualifikation mit Hochschulabschluss bzw. einschlägige Berufserfahrung objektiv geprüft werden. Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.vkd.bdue.de

Firmenkontakt
Verband der Konferenzdolmetscher (VKD) im BDÜ e.V.
Anne Berres
Friedhofstraße 5
64711 Erbach
0176/45844081
pr@vkd.bdue.de
http://www.vkd.bdue.de

Pressekontakt
crossrelations brandworks GmbH
Heike Malinowski
Bismarckstraße 120
47057 Duisburg
0203 5096 02 48
heike.malinowski@crossrelations.de
http://www.crossrelations.de

Allgemein

Deutschland-Premiere in Hamburg: Tanztheater „HIRAETH“

Wiener Choreografin bringt packendes Stück über Erinnerungskultur nach Hamburg

Deutschland-Premiere in Hamburg: Tanztheater "HIRAETH"

(Bildquelle: Ingrid Chladek)

Tanztheaterstück „HIRAETH – I carry someone else’s memory“
von Unicorn Art/Nadja Puttner: 06. Oktober 2018 im Mut!Theater in Hamburg

Die Wiener Choreografin Nadja Puttner bringt ihr aktuelles Tanztheaterstück nach Hamburg. Das Stück behandelt die Frage, wie Erlebnisse und Erinnerungen unserer Eltern und Großeltern in uns weiterleben und unser Denken und Handeln unbewusst beeinflussen. Zwei Tänzerinnen und ein Kontrabassist begeben sich auf eine Reise in die Vergangenheit. Sie beleuchten unser psychohistorisches Erbe und suchen nach Wegen, damit in der Gegenwart verantwortungsvoll und offen umzugehen.

Inhalt: Haben wir nicht nur die Gene unserer Vorfahren „geerbt“, sondern auch deren Geschichten?
Mehr als 25 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs träumt ein fünfjähriges Mädchen von Fliegeralarm und Bombenangriffen, die es nie erlebt hat. Jahre später erzählen die Großeltern von ihrer Gefangenschaft als Widerstandskämpfer gegen die NS-Diktatur. Und sie erinnert sich. Auch an das Gefühl der Hilflosigkeit und des Eingesperrtseins, das sie ihr ganzes Leben lang nicht mehr loslassen wird. Bereits als Siebenjährige beginnt ein anderes Mädchen, sich bewusst vom Leben zurück zu ziehen. Eingeschüchtert von dem Schweigen, das in ihrer Familie omnipräsent ist, versteckt sie sich selbst hinter einer Mauer des Schweigens. Auchv als Erwachsene wird sie nicht wagen, das auszusprechen, was sie wirklich denkt und fühlt.

„HIRAETH“ soll daran erinnern, dass wir alle ein Stück Vergangenheit in uns tragen, das uns zu dem macht, was wir heute sind. „Nur wer sich seiner eigenen Geschichte stellt und mit ihr Frieden schließt, kann auch die Herausforderungen der Zukunft meistern und vermeintlichen Bedrohungen wie Flüchtlingen aus Kriegs- und Krisengebieten, Minderheiten und Menschen mit anderem kulturellen Hintergrund – dem sogenannten ‚Fremden‘ – vorurteilsfrei und lösungsorientiert gegenübertreten“, so Puttner.

Choreografin & Ensemble
Nadja Puttner verfügt über jahrelange Erfahrung als Tänzerin und Choreografin im Theater- und Event-Bereich. Seit 2008 bringt sie ihre eigenen zeitgenössischen Tanztheaterprojekte auf die Bühne. Bei „HIRAETH“ wird sie auf der Bühne von der Tänzerin Monika Schuberth und dem Kontrabassisten Edoardo Blandamura unterstützt. Regie führte Fritz von Friedl.

Termin:
6. Oktober 2018 – 20.00 Uhr

Ort:
Mut! Theater
Amandastraße 58
20357 Hamburg

Karten:
karten@muttheater.de | 040 37089344

Weitere Informationen:
unicornart.at
muttheater.de

Fotos anbei:
Fotocredit: Ingrid Chladek – Abdruck honorarfrei.

Presserückfragen:
Thomas Genser, Öffentlichkeitsarbeit & Booking
+43 1-967 44 58 | +43 664-5235339
thomas.genser@unicornart.at

Pressekarten gerne nach persönlicher Anmeldung.

UNICORN ART – Verein für Tanztheater

Kontakt
Unicorn Art – Verein für Tanztheater
Thomas Genser
Wien 44/2/
1070 Wien
+4319674458
thomas.genser@unicornart.at
http://unicornart.at

Allgemein

WORTLAND – Die Sprachschule in München – Sprachsicherheit, richtiges sprechen, Dialekte verstehen

Wie sicher fühlen Sie sich wenn Sie in fremden Ländern oder Regionen vor Menschen sprechen müssen? Hundertprozent sicher, dann Gratulation, viele Situationen fordern optimale Sprache, beruflich wie privat

WORTLAND - Die Sprachschule in München - Sprachsicherheit, richtiges sprechen, Dialekte verstehen

(Bildquelle: CC0 Pixabay)

München – Sprache ist eine kreative Besonderheit der gesamten Menschheit. Die Sprachen unserer Welt sind ein komplex aufgebautes System, indem Laute und Schriftzeichen verbunden werden, sich Wörter bilden, die sich dann zu Einheiten in Sätzen formieren. Sprache ist ein sich stets weiterentwickelndes, komplexes System von Lauten, Dialekten und Zeichen das ausschließlich der Kommunikation dient.

Sprache ist ein komplexes Phänomen. Sie ist Mittel zum Ausdruck von Gedanken, Gefühlen, wichtigstes und artspezifisches Kommunikations-mittel des Menschen, ein strukturiertes System von Zeichen, ein verinnerlichtes System von Regeln und wird als Menge der Äußerungen in einer Sprachgemeinschaft oder als Werkzeug des Denkens definiert (nach Brockhaus).

Das ist der Ausgangspunkt unseres Interviews mit Carmen Maria Beck, Inhaberin der Sprachschule “ Wortland“ in München, als Sprachexpertin durften wir mit Ihr tief in Sprache, Dialektik und Kommunikation eintauchen, für uns als Personen des schreibenden Metiers mehr als interessant.

Kommunikation ist nicht immer einfach, wie könnte man es leichter damit haben?

CMB – Wer in eine Kommunikation geht, privat wie beruflich, kann es dabei mit Dialekten zu tun kriegen, und hier beginnen oftmals die ersten Sprachbarrieren, man könnte sagen alle sprechen Deutsch, aber sich unter verschiedenen Regionen zu verstehen führt bereits oft zu Problemen.

Sprachprobleme entstehen also nicht nur durch Fremdsprachen?

CMB – Es beginnt eben schon bei den unterschiedlichen Dialekten. Dialekte können bereichernd und schön sein, aber nicht immer hilfreich, wenn wir uns außerhalb unserer heimatlichen Gefilde bewegen.
Bei einem Schulausflug ins 100 km entfernte München wurden Mittelschüler aus Bayrisch Schwaben von einem Münchener gefragt, woher sie kämen. Er verstand kein Wort von dem, was die Kinder untereinander sagten, und tippte bei deren Herkunft zunächst auf Holland, dann auf die Schweiz. Der Lehrer (mein Papa) erklärte ihm, dass das Zuhause der Kinder weniger als eine Stunde entfernt läge. Wären die Kinder nur ihres Dialektes mächtig, könnten sie außerhalb einer Zone von 50 km kaum einen Job finden, denn sie würden schlichtweg nicht verstanden werden.

Das ist tatsächlich ein auffälliges Phänomen, jedem fällt dazu bestimmt was ein

CMB – Nicht immer ist ein Dialekt so stark, dass er zu massiven Verständigungsproblemen führt. Es gibt Abstufungen, die von dialektaler Färbung in der Aussprache bis zu Wörtern und sogar Satzstrukturen reichen, die sich stark von der Hochsprache unterscheiden.

Doch schon geringe Abweichungen vom lokalen Sprachgebrauch reichen aus, um Verständigungsprobleme zu erzeugen. Wenn ein Nichtortsansässiger in München eine „Pretzel“ möchte, könnte die Bäckereifachverkäuferin bereits mit einem verständnislosen Blick reagieren, weil ihr Gehör auf „a Brezn“ geeicht ist und sie eine „Pretzel“ nicht als das erkennt, was der Kunde möchte. Besonders gravierend sind Ausspracheabweichungen, wenn ein fremdsprachiger Einfluss hinzukommt. Ein Franzose beispielsweise wird bei „Pretzel“ mit Sicherheit an der Theke scheitern, da außerdem das gutturale „r“ und ein lang gesprochenes „e“, das in unseren Ohren wie „ö“ klingt, für zusätzliche Abweichungen von der Ortssprache sorgt. Ebenso wird ein Franzose, der in Bayern ein „Ändel“ oder ein „Änschen“ bestellt, jedoch ein „Hendl“ bzw. ein „Hähnchen“ möchte, keinen Erfolg mit seiner Bestellung haben.

Daher sind eine gute Aussprache und die Kenntnis der vor Ort genutzten Varianten der Hochsprache von Vorteil. Als Nichtortsansässiger oder Fremdsprachenlerner sollte man keine Scheu haben, nach der richtigen Aussprache zu fragen. So kommt man mit Einheimischen ins Gespräch und lernt einiges über Land und Leute.

Hochsprache und der Dialekt, wie geht das zusammen?

CMB – Gute Aussprache ist eine Frage des Gehörs. Erst wenn Letzteres trainiert wird, können Laute richtig identifiziert und mit etwas Übung auch gebildet werden.

Ob ein Dialekt störend oder identitätsstiftend wirkt, entscheidet die Situation. Im Idealfall können wir mühelos zwischen mehreren Registern hin- und herwechseln. Spreche ich mit meiner Oma, verwende ich eventuell mehr Dialekt. In der Schule oder bewusst mit den Eltern lerne ich mit der Hochsprache umzugehen. Mit Kunden und Mitarbeitern aus meiner Region verwende ich mehr Dialekt, mit Kunden und Mitarbeitern, die kaum oder keinen Dialekt haben bzw. für die Deutsch eine Fremdsprache ist, verwende ich wenig oder bestenfalls keinen Dialekt.

Das Ziel eines Dialekttrainings sollte nicht sein, die eigene Herkunft unhörbar zu machen. Dass jemand hörbar aus Nord-, Süd, Ostdeutschland oder beispielsweise dem Rheinland kommt, ist oftmals Teil der Persönlichkeit und wirkt charmant und authentisch.

Allerdings können zu starke dialektale Abweichungen von der Hochsprache ein Karrierehindernis darstellen. Ist man deutschlandweit beruflich unterwegs, sollte der Dialekt nicht die eigene Kompetenz untergraben.

Was macht der karriereorientierte Mensch, wenn er unterschiedliche Regionen betreuen muss?

CMB – Studien haben gezeigt, dass süddeutsche Sprecher aufgrund der größeren Modulation und der dadurch bedingten langsameren Sprechweise von norddeutschen Hörern in der Regel als weniger intelligent eingestuft werden. Umgekehrt erscheinen norddeutsche Sprecher ihren süddeutschen Hörern als arrogant und befehlshaberisch, weil es weniger Modulation in der Stimme gibt und norddeutsche Sprecher dadurch oftmals schneller und monotoner sprechen als süddeutsche.

Was raten Sie mit ihrer jahrelangen Erfahrung Menschen die sprechen müssen?

CMB – Will man einen ungünstigen Eindruck vermeiden, hilft ein Dialekttraining, bei dem die wichtigsten Stellschrauben gedreht werden, damit ein Sprecher kompetent und sympathisch wirkt. Wichtig dabei ist das gezielte Üben, denn das Gehör und auch die Sprechwerkzeuge müssen trainiert werden, um nachhaltige Erfolge zu erzielen. Ein gutes Sprechtraining ist also nicht nur Schauspielern vorbehalten, sondern wichtig für alle, für die Sprache und Aussprache erfolgsentscheidend ist, um andere Menschen zu überzeugen und für eine Sache zu gewinnen. Lieber heute als morgen damit beginnen, Hochsprache beherrschen und wertvollen Sprachschatz aus Dialekten gekonnt mit einbauen um die Stimmung in den Griff zu kriegen, kein Bayer wehrt sich gegen ein „woast schoh, wos ich moan“! Tiroler aus dem Unterland, lassen sich gern mit einem „Grieß engk“ begrüßen, aber bitte nicht dabei verstellen, nichts ist schlimmer als ein falsch ausgesprochener Dialekt, da bleiben Sie dann lieber in der Hochsprache. Wichtig ist die Schau abzulegen und sich die nötige Hilfe holen, denn eine Sprache lieben alle Zuhörer, die Sprache die sie verstehen.

Was hat es eigentlich mit dem „Ei“ auf sich?

CMB – Den Hai wollte ich jetzt hier raus lassen, da er nicht ins Konzept passt …

Doch der „Ei“ muss erzählt werden, die Leser werden den „Ei“ lieben

CMB – Im Deutschunterricht fiel von einer französischen Schülerin der Satz: „Das Ei ist kein Fisch.“ Ja, klar, werden Sie wie die Lehrerin sagen. Nach langem Rätseln wurde jedoch klar, dass der Artikel und die Aussprache von „Ei“ falsch waren. Was die Schülerin meinte war: „Der Hai ist kein Fisch“, womit sie partiell Recht hatte. Denn der Hai gehört zur Gattung der Knorpelfische.

Danke Carmen Maria Beck, für die Einblicke in die Welt der Sprache.

WORTLAND
Sprach- und Kommunikationstraining
Pettenkoferstraße 44
80336 München

Telefon: 089 – 12 19 23 29
Telefax: 089 – 12 19 23 30
E-Mail: contact@wortland.com

Startseite

WORTLAND
Sprach- und Kommunikationstraining
Pettenkoferstraße 44 – 80336 München

Kontakt
WORTLAND Sprach- und Kommunikationstraining
Carmen-Maria Beck
Pettenkoferstraße 44
80336 80336 München
089 – 12 19 23 29
089 – 12 19 23 30
contact@wortland.com
https://www.wortland.com/

Allgemein

Markenagentur ipanema2c engagiert sich für den Design-Nachwuchs.

HSD Düsseldorf erteilt Ralf Andereya Lehrauftrag für kommendes Wintersemester.

Markenagentur ipanema2c engagiert sich für den Design-Nachwuchs.

Ralf Andereya fordert von seinen Studenten markenprägende Kreativität.

Als eine von Deutschlands führenden Ausbildungsstätten für Gestaltung und Grafik legt die Hochschule Düsseldorf großen Wert auf praxisorientierte Ausbildung. Dies gilt auch für das „Lehrgebiet Text / Verbale Kommunikation / Creative Writing“. Die Bedeutung der Sprache als metamediales Instrument für Konzeption, Präsentation und Dokumentation sieht der Fachbereich Design der HSD als zentrales Element der ganzheitlichen Gestaltungsausbildung. Seit nunmehr acht Jahren ist Ralf Andereya, Geschäftsführung Konzept & Kreation bei ipanema2c brand communication gmbh hier als Lehrbeauftragter tätig. Seine Tätigkeitsschwerpunkte liegen in der Findung von Leitideen, in der Entwicklung von Markenkonzepten sowie in klassischer Kampagnenarbeit und deren überzeugender Präsentation. „Die Designer von morgen müssen nicht nur handwerklich auf höchstem Niveau gestalten. Sie müssen kreative Ideen auch strategisch begründen und diese sicher präsentieren können. Die Frage nach dem Warum und Wozu ist dafür essentiell“, erklärt Andereya. Und sie wird immer wichtiger: Internationale Markenexperten gehen davon aus, dass die Bedeutung von markenprägender Kreativität im Zeitalter der Digitalisierung weiter ansteigen wird. Neben seinem Markenseminar, ist Ralf Andereya im Wintersemester 2018/19 auch wieder in einem zweiten Kurs an der HSD tätig. Dieser fokussiert auf die Bedeutung des Projektmanagements für den Kreativen und wie er davon profitieren kann. Infos unter www.ipanema2c.de

Über ipanema2c brand communication gmbh: Die Wuppertaler Kommunikationsagentur hat sich auf das Thema Marke und die effektive Kommunikation zum Consumer – 2C – spezialisiert. Berater, Strategen, Texter und Grafiker arbeiten hier täglich an der Verwirklichung integrierter Konzepte für unterschiedlichste Branchen und Unternehmen. Neben der authentischen Arbeitsweise ist dem Team um Olaf Bruno Pahl, Geschäftsführer Beratung & Strategie und Ralf Andereya, Geschäftsführung Konzept & Kreation, die Nähe zum Nachwuchs besonders wichtig. So engagiert sich die Agentur an der HSD in Düsseldorf und ist auf zahlreichen Nachwuchsmessen präsent. Von der Kombination aus Markenerfahrung und der Nähe zum Designnachwuchs profitieren aktuell Kunden wie: BNP Paribas, DURIT Hartmetall, Medtronic, Nobel Biocare, Reformhaus Bacher, Samina oder Schäfer-Shop

ipanema2c ist eine Full-Service-Agentur, die kreativ und zielgerichtet für ihre Kunden arbeitet. Für deren bessere, erfolgreichere Kommunikation. Wir denken strategisch, handeln pragmatisch, liefern keine Kommunikation von der Stange. Sehen und gesehen werden: Wir glauben an die Kraft der Marke, wir glauben an Ideen.

Kontakt
ipanema2c brand communication gmbh
Olaf Bruno Pahl
Ferdinand-Thun-Str. 44
42289 Wuppertal
020269357323
info@ipanema2c.de
http://www.ipanema2c.de

Allgemein

In allen Sprachen zum Finale

Der Sprachführer des Verbands der Konferenzdolmetscher (VKD) im BDÜ e.V. ist ein idealer Begleiter durch die Hauptrunde der Fußball-WM

In allen Sprachen zum Finale

(Bildquelle: © VKD im BDÜ e.V.)

Frankfurt am Main, 03. Juli 2018. Nach dem Scheitern der deutschen Mannschaft bei der Fußball-WM in Russland können die Fans hierzulande nun ganz entspannt mit den anderen Nationen jubeln und zittern. Dabei hilft ein spezieller Fußball-Sprachführer, den der Verband der Konferenzdolmetscher (VKD) im BDÜ e.V. entwickelt hat. Damit lassen sich ganz leicht die Spiele der anderen Teams kommentieren – und zwar in deren Sprachen. Für die über 550 Mitglieder des VKD, von denen viele auch bei Sportveranstaltungen im Einsatz sind, gehört dies zum Berufsalltag.

Ob „Freistoß“, „Pfosten“ oder „Tor“: Der Fußball-Sprachführer des VKD, der auf der Website des Verbands unter www.vkd.bdue.de zu finden ist, liefert die Übersetzungen der wichtigsten Begriffe und Redewendungen aus der Welt des Fußballs in allen Sprachen der WM-Teilnehmer. Bis zum großen Finale am 15. Juli in Moskau ist er damit der ideale Begleiter für alle Fußball-Fans – von denen wohl die meisten das Geschehen auf dem Platz nach Herzenslust kommentieren.

Das ist bei Marten Henschel nicht anderes. Einziger Unterscheid: Er macht das beruflich. Henschel ist Konferenzdolmetscher und gehört damit zu den Menschen, die die Zuschauer am Bildschirm hören, wenn Spieler und Trainer über Taktik, Siege und Niederlagen fachsimpeln. Bereits seit mehr als 20 Jahren dolmetscht er mit den Sprachen Deutsch, Portugiesisch und brasilianisches Portugiesisch und war bereits bei einigen Welt- und Europameisterschaften im Einsatz. In Russland wird Henschel jedoch nicht in den Stadien vor Ort sein, sondern aus der gemeinsamen Sendezentrale von ARD und ZDF in Baden-Baden zugeschaltet werden. Dabei ist gute Vorbereitung Pflicht. „Ich bereite mich mit der heimischen Tagespresse und diversen Sonderpublikationen auf die Spiele vor“, sagt Henschel. „Und natürlich lese und höre ich, was die Presse in Portugal und Brasilien über die Spiele ihrer Mannschaften berichtet.“

Bei den Dolmetscheinsätzen vor, während und nach den Spielen sind dann vor allem Tempo und Timing eine große Herausforderung. „Ein Dolmetscher muss topfit sein. Nach manchmal dramatischen 90 oder 120 Minuten muss er dann die kurze Interviewsequenz gut übermitteln“, sagt Henschel. „Außerdem sollte er sehr schnell sein. Meist stellt ja ein Interviewer die Fragen in der Landesprache des Spielers und diese müssen dann, ebenso wie die Antworten des Spielers, verdolmetscht werden.“ Und die Übertragung muss eine Punktlandung sein. „Niemand will doch den Dolmetscher noch hören, wenn das Bild bereits weggeschaltet ist“, weiß Henschel.

Zur Professionalität des Dolmetschens gehört für Henschel auch unbedingt Loyalität. Als vor Jahren bei der Weltmeisterschaft in Deutschland der Fußballspieler Pelé in der Nervosität einmal fälschlicherweise antwortete, dass die Halbfinalisten Deutschland, Portugal und Frankreich bereits einmal Weltmeister gewesen seien, entschärfte Henschel die Aussage von sich aus indem er sagte, dass alle, bis auf Portugal, schließlich schon einmal den Weltmeistertitel gewonnen hätten. „Das ist für mich selbstverständlich, dass ich solche Flüchtigkeitsfehler von mir aus korrigiere.“

Hinweis für Redaktionen:
Konferenzdolmetscher Marten Henschel steht gern für ein persönliches Interview zu seinen Einsätzen im Bereich Fußball zur Verfügung.

Der Verband der Konferenzdolmetscher (VKD) im BDÜ e.V.

Der deutsche Verband der Konferenzdolmetscher (VKD) im BDÜ e.V. vertritt die Interessen seiner Mitglieder und ganz allgemein des Berufsstandes der Konferenzdolmetscher, insbesondere in Deutschland, gegenüber nationalen und internationalen Organisationen, Behörden, Körperschaften, Regierungen, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Er wurde 2003 gegründet und zählt derzeit über 650 Mitglieder mit 33 Arbeitssprachen. Alle VKD-Mitglieder durchlaufen ein anspruchsvolles Aufnahmeverfahren, innerhalb dessen ihre Dolmetschqualifikation mit Hochschulabschluss bzw. einschlägige Berufserfahrung objektiv geprüft werden. Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.vkd.bdue.de

Firmenkontakt
Verband der Konferenzdolmetscher (VKD) im BDÜ e.V.
Anne Berres
Friedhofstraße 5
64711 Erbach
0176/45844081
pr@vkd.bdue.de
http://www.vkd.bdue.de

Pressekontakt
crossrelations brandworks GmbH
Heike Malinowski
Bismarckstraße 120
47057 Duisburg
0203 5096 02 48
heike.malinowski@crossrelations.de
http://www.crossrelations.de

Allgemein

In allen Sprachen jubeln

Der Verband der Konferenzdolmetscher (VKD) hat zur Weltmeisterschaft in Russland seinen Fußball-Sprachführer neu aufgelegt

In allen Sprachen jubeln

(Bildquelle: Bildquelle: © VKD im BDÜ e.V.)

Frankfurt am Main, 13. Juni 2018. Am 14. Juni ist es wieder soweit: Dann rollt bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland der Ball. Das bedeutet aber nicht nur für Spieler und Trainer Schwerstarbeit, sondern auch für einige Mitglieder des Verbands der Konferenzdolmetscher (VKD) im BDÜ e.V. Denn vor, während und nach den Spielen ist wieder ihr Wissen und Sprachgefühl gefragt, wenn Jogi Löw und seine Kollegen Aufstellung und Taktik erklären oder die Spieler sich über Siege freuen oder Niederlagen ärgern. Und für die Fans, die sich die Spiele im TV anschauen und dabei ihren Kommentar mal in einer anderen Sprache abgeben wollen, gibt es einen speziellen Fußball-Sprachführer des VKD.

Wie bei einem Fußballspiel mit Worten gefeiert, gefordert oder geflucht wird, lernt jeder Fan sehr schnell. Doch bei einer Weltmeisterschaft schauen die meisten Fans nicht nur die Spiele der eigenen Mannschaft, sondern auch der anderen Nationen. Und wer möchte da nicht vielleicht mal in Kroatisch, Schwedisch oder Persisch jubeln oder schimpfen? Für diese Fans ist der Fußball-Sprachführer des VKD genau das Richtige. Der Sprachführer enthält die Übersetzungen der wichtigsten Begriffe und Redewendungen des Fußballs in allen Sprachen der WM-Teilnehmer. Egal ob Tor oder Elfmeter, Abseits oder Rote Karte: Jeder hat immer sofort den richtigen Kommentar parat. So lässt sich das tolle Spiel der Gastgeber mit „Kakoj klassny pass!“ – „Schöner Pass!“ – bewundern, gemeinsam mit den Mexikanern auf den „blinden“ Schiri schimpfen – „El árbitro está ciego“ – oder mit den marokkanischen Fans der Abpfiff „Yalla, saffar!“ herbeisehnen. Der Fußball-Sprachführer zur Weltmeisterschaft ist auf der Website des VKD unter www.vkd.bdue.de zu finden.

Beatriz Quintanero Raposo ist schon einige Jahre als Konferenzdolmetscherin im internationalen Fußballbusiness beschäftigt. Die gebürtige Spanierin dolmetscht nicht nur in den Sprachen Deutsch, Englisch und Spanisch, sondern kennt sich auch bestens im Fußball aus. Und das ist für die Dolmetscher, die die Emotionen der Spieler und Trainer aus den Stadien in die Wohnzimmer transportieren sollen, fast genauso wichtig wie exzellente Sprachkenntnisse. „Für Dolmetscher bei einer Weltmeisterschaft kommt es vor allem auf drei Dinge an“, sagt Quintanero Raposo. „Sie müssen die Technik des Hörens und gleichzeitig Sprechens beherrschen und sich mit Fußball auskennen. Sie brauchen aber auch soziale Kompetenz. Gerade wenn es um Emotionen geht, ist es wichtig auch „zwischen den Zeilen“ hören zu können.“ Doch bei aller Leidenschaft und Orientierung an landestypischer Emotionalität bleiben die Dolmetscher natürlich vor allem der inhaltlich korrekten Botschaft verpflichtet.

Hinweis für Redaktionen:
Konferenzdolmetscherin Beatriz Quintanero Raposo steht gern für ein persönliches Interview über ihre Arbeit im internationalen Fußball zur Verfügung.

Der Verband der Konferenzdolmetscher (VKD) im BDÜ e.V.

Der deutsche Verband der Konferenzdolmetscher (VKD) im BDÜ e.V. vertritt die Interessen seiner Mitglieder und ganz allgemein des Berufsstandes der Konferenzdolmetscher, insbesondere in Deutschland, gegenüber nationalen und internationalen Organisationen, Behörden, Körperschaften, Regierungen, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Er wurde 2003 gegründet und zählt derzeit über 650 Mitglieder mit 33 Arbeitssprachen. Alle VKD-Mitglieder durchlaufen ein anspruchsvolles Aufnahmeverfahren, innerhalb dessen ihre Dolmetschqualifikation mit Hochschulabschluss bzw. einschlägige Berufserfahrung objektiv geprüft werden. Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.vkd.bdue.de

Firmenkontakt
Verband der Konferenzdolmetscher (VKD im BDÜ e.V.)
Anne Berres
Friedhofstraße 5
64711 Erbach
0176/45844081
pr@vkd.bdue.de
http://www.vkd.bdue.de

Pressekontakt
crossrelations brandworks GmbH
Heike Malinowski
Bismarckstraße 120
47057 Duisburg
0203 5096 02 48
heike.malinowski@crossrelations.de
http://www.crossrelations.de

Allgemein

Die Bedeutung des Vorlesens bei der Sprachentwicklung von Kindern

In Zeiten der zunehmenden Technisierung der Medien erhält das Vorlesen von Büchern einen wachsenden Stellenwert. Auch spielt es bei der Sprachentwicklung des Nachwuchses eine wichtige Rolle.

Die Bedeutung des Vorlesens bei der Sprachentwicklung von Kindern

Das Vorlesen von Büchern ist bei der Entwicklung der Sprache von unschätzbarem Wert

Bereits ab der Geburt ist das Hören von Stimmen für Babys ein nicht zu unterschätzender Faktor. Sehr früh sind diese schon in der Lage, unterschiedliche Tonfälle voneinder zu unterscheiden. Zwischen dem ersten und dritten Lebensjahr lernen Kinder schließlich selbst sprechen. Von grundlegender Bedeutung ist hierbei, dass Eltern und Erzieher viel mit dem Nachwuchs reden. Dies kann in ganz normalen Alltagssituationen geschehen, wie zum Beispiel beim Wickeln oder auch beim Anziehen. Hierbei erklären die Erwachsenen dem Kind, was sie gerade tun. Für die Sprachentwicklung ist dies ein bedeutender Bestandteil. Beim Erlernen einzelner Wörter spielen Wiederholungen eine wichtige Rolle, unter anderem beim Merken der Namen von Gegenständen. Diese sollten immer wieder benannt werden, damit das Kind einen Bezug zu ihnen herstellen kann. Das Ganze kann auf spielerische Weise erfolgen, indem man das Kind zum Beispiel fragt, wo der Ball ist. Deutet das Kind dann auf diesen, hat es die Bedeutung des Wortes verstanden.

Doch auch das Vorlesen von Büchern spielt bei der Sprachentwicklung eine wichtige Rolle. Hierbei haben Kinder die Gelegenheit, einer Bezugsperson beim Sprechen über einen längeren Zeitraum zuzuhören. Zudem befinden sich die Kinder beim Vorlesen in einer Situation, in der sie sich sicher und geborgen fühlen. Dies ist eine hervorragende Grundlage, denn hierbei entspannt sich der Nachwuchs, was das Erlernen der Sprache ungemein fördert. Gerade in Zeiten der zunehmenden Technisierung der Medien gewinnt das Vorlesen von Büchern immer mehr an Bedeutung. Hierbei gilt: je früher Kinder an diese herangeführt werden, desto größter wird die Freude daran. Auch lernen sie, Textinhalte zu verstehen, zu reflektieren und ihr Wissen sowie Konzentrationsfähigkeit auf diese Weise zu erweitern. Des Weiteren bilden sie überhaupt erst die Basis zur Nutzung der elektronischen Medien, angefangen vom Mobiltelefon bis hin zum Computer.

Des Weiteren bildet das regelmäßige Vorlesen eine wichtige Grundlage, dem Nachwuchs die Liebe zu Wörtern und Textzusammenhängen zu vermitteln. Die Bilder dienen hierbei als wunderbare Ergänzung. Vom Vorlesen erfolgt später der Übergang zum Selbstlesen. Auch hierbei können die schlichten Texte von vielen Kinderbüchern als gute Übungs- und Einstiegshilfe dienen. Medienforscher empfehlen Eltern allerdings, gerade in dieser Zeit nicht mit dem Vorlesen aufzuhören. Auf diese Weise werden die Kinder nicht ins kalte Wasser geworfen und das Lesen nicht nur als störende Pflicht verstanden. So kann vermieden werden, dass der Nachwuchs das Interesse an Büchern verliert.

Die Erzieherin Yvonne Steplavage bietet auf ihrer Internetseite ein Informationsportal mit ihren Tipps und Rezensionen zu ausgewählten Kinderbüchern. Neben Klassikern und Bestsellern stellt sie hier auch ihre ganz persönlichen Favoriten vor. Zu diesen gehören Werke, die sie bereits durch ihre eigene Kindheit begleiteten. Der Besucher erhält hierbei auch umfassende Informationen zum Inhalt und den jeweiligen Besonderheiten der einzelnen Bücher.

Weitere Informationen und Vorstellungen zu einzelnen Kinderbüchern finden Sie auf der folgenden Webseite:

www.steplavage.de/kinder/kinderbuecher/

Das Serviceangebot von Yvonne Steplavage Dienstleistungen besteht aus drei Grundbausteinen, die sich wie folgt gliedern: 1. ein kompetenter Büroservice 2. eine qualifizierte Kinderbetreuung 3. flexible Unterstützung im Haushalt. Zudem bietet die Unternehmerin auf ihrer Internetseite ein vielseitiges Informationsportal für Familien mit dem Schwerpunkt „Ausflugsziele für Kinder in Deutschland“. Der Sitz der Firma befindet sich im Herzen von Darmstadt.

Kontakt
Yvonne Steplavage Dienstleistungen
Yvonne Steplavage
Alicenstraße 27
64293 Darmstadt
01523 4375599
info@steplavage.de
http://www.steplavage.de

Allgemein

Wie Wörter wirken – was die Sprache über Politiker verrät

Handwerkszeug der Politiker

Wie Wörter wirken - was die Sprache über Politiker verrät

Die Sprache der Politiker von wie-sagt-man-noch.de

Wie gelingt es Christian Lindner seine Zuhörer zu fesseln, warum sind viele Menschen von Gregor Gysi fasziniert? Antworten liefert hier der Internet-Auftritt wie-sagt-man-noch.de mit seiner neuen Rubrik „Die Sprache der Politiker“. Sprache gehört zweifellos zum Handwerkszeug der Politiker und wenn diese ihr Handwerk verstehen und das wichtige Werkzeug Sprache einsetzen können, dann spielen sie ganz oben mit. Gerade zu Wahlkampfzeiten kommt den rhetorischen Fähigkeiten dieser besonderen Spezies spezielle Bedeutung zu. Aber auch die Fähigkeit, Sprache schriftlich einzusetzen ist bedeutsam – auch deshalb, weil Politiker heutzutage die sozialen Netzwerke intensiv nutzen. Wer sich auf Twitter, Facebook oder Instagram pointiert äußern kann, hat im politischen Geschäft sicher Vorteile zu erwarten. So nutzen Politiker ihr Handwerkszeug eben nicht nur bei politischen Reden in Parlamenten oder bei Wahlkampfveranstaltungen in Bierzelten. Wie Wörter wirken, das wissen Politiker nicht erst seitdem der amerikanische Präsident Donald Trump auf diversen Kanälen wie Twitter aktiv ist.

Lange Liste mit bekannten Politikern
Die Sprache der Politiker – damit befasst sich nun das Synonym- und Sprachenportal “ www.wie-sagt-man-noch.de Die Macher des Portals schauen sich nun die Sprache diverser Politiker an und liefern über diesen Umweg auch Analysen zu den handelnden Personen. Dabei untersuchen sie natürlich den Sprachstil aktueller Politiker im deutschen Sprachraum. Für Deutschland haben sie unter anderem den FDP-Mann Christian Lindner, Bundeskanzlerin Angela Merkel, den SPD-Spitzenmann Martin Schulz oder die AfD-Frau Frauke Petry auf der Liste. Auch die Rhetorik bekannter österreichische Politiker wie Bundeskanzler Christian Kern und des Österreichischen Außenministers Sebastian Kurz wird unter dieser Rubrik des Portals untersucht. Klare Sache, dass die Liste der Politiker laufend erweitert wird. Leser des Portals können gleich hinter der Sprachanalyse der diversen Politiker kommentieren. Dass Wörter wirken und dass aus der Sprache durchaus politisch-gestalterische Möglichkeiten erwachsen, beweist sicher einer der berühmtesten Sätze der Bundeskanzlerin: „Wir schaffen das“ – dieser kleine Dreiwortsatz ging um die Welt und zeigt, welche Bedeutung der Sprache zukommt.

Analyse im Detail
Im Detail untersuchen die Autoren des Portals Reden einzelner Politiker und setzten sie dabei in einen Gesamt-Kontext. So werden zum Beispiel unter anderem Reden Christian Lindners, die auf You-Tube veröffentlicht wurden, analysiert und dabei Ausdruck, Wortwahl und Gestik untersucht. Lindner hält demnach immer gern Blickkontakt zum Publikum, wird nie langweilig in seiner Wortwahl und versteht es, politische Gegner mit pointiert gesetzten Wörtern zu entlarven. So wird aus dem jüngsten Kanzler-Duell von Merkel und Schulz im öffentlich-rechtlichen Fernsehen bei einer Lindner-Rede ein augenzwinkerndes „Kanzler-Duett“ – also ein Vorgeplänkel zu einer möglichen großen Koalition. Die Analyse von Frauke Petrys Sprache ist ebenfalls lesenswert, auch die Einordnung in den politischen Gesamtkontext und die Wirkung ihrer Sprache, welche sie demnach bewusst einsetzt, ist hilfreich. Auch Martin Schulz, SPD-Kanzlerkandidat, kommt mit seiner Sprache auf den Prüfstand: Ihm wird eine über-emotionale Sprache attestiert – im Gegensatz zur eher nüchternen Rhetorik von Angela Merkel. Auch die Hintergründe dazu werden beleuchtet. Wer nun als mündiger Wähler sein Urteil über politisch handelnde Personen erweitern möchte, kann sich unter http://www.wie-sagt-man-noch.de/Sprache-der-Politiker.html jede Menge durchaus weiterführende Informationen holen.

Das Portal wie-sagt-man-noch. de befasst sich mit allen Aspekten rund um das Thema Sprache. Dabei geht es genauso um den Ursprung der Sprache oder die diversen Sprachfamilien auf dieser Welt, wie die Frage, welche Sprache im Internet am häufigsten genutzt wird. Dazu gibt es diverse Wörterbücher zu verschiedensten Sprachen. Wer Synonyme sucht, ist hier richtig.

Kontakt
wie sagt man noch
thomas trimmel
Kirchstrasse 19
8274 Gottlieben
+41335332388
office@wie-sagt-man-noch.de
http://www.wie-sagt-man-noch.de

Allgemein

Wie ein Oberfranke das (Sprachen)Lernen revolutioniert

Lernexperte Josua Kohberg entwickelt hirngerechtes Sprachlernsystem

Wie ein Oberfranke das (Sprachen)Lernen revolutioniert

Mit dem neoos® mini lassen sich Fremdsprachen schnell und einfach erlernen.

„Ich habe ein Vision“, sagt Josua Kohberg. „Ich möchte, dass die Menschen weltweit miteinander sprechen können. Denn Kommunikation ist in meinen Augen die wichtigste Grundlage für gegenseitiges Interesse, mehr Menschlichkeit und weniger Konflikte.“
Josua Kohberg arbeitet seit 20 Jahren daran, dass sich Menschen schnell und einfach eine neue Sprache aneignen können. Er hat in seiner Wahlheimat Coburg die KOSYS GmbH gegründet und ein revolutionäres System entwickelt, mit dem sich innerhalb von zwei bis drei Monaten eine Fremdsprache erwerben lässt und das nahezu ohne Anstrengung und ganz nebenbei.

Grundlage sind Sprachlektionen, deren Konzeption es dem Hirn leicht macht, sich Sätze zu merken und sie zu verstehen. Dazu kommt ein Hightech-Gerät namens neoos®. Es erinnert zunächst an ein Smartphone, im Inneren verbirgt sich jedoch eine Technik, mit der Lerninhalte via Ultraschall vermittelt werden können. Das menschliche Ohr kann Botschaften in diesem Frequenzbereich nicht hören, sie jedoch über die Haut aufnehmen. Auf diese Weise „füttert“ der neoos® über zwei mit der Haut verbundene Kontakte fast unhörbar die unbewusste Ebene täglich acht bis zehn Stunden mit der neuen Sprache. Und zwar mit ausschließlich von Muttersprachlern gesprochenen Dialogen. Diese werden mit den Sprachlektionen kombiniert, denen man sich täglich etwa eine halbe Stunde widmet. Dank Wort-für-Wort-Übersetzung versteht der Lernende sofort, was die Sätze bedeuten, ohne Grammatik pauken zu müssen. „An dem System haben nicht zur zahlreiche Ingenieure gearbeitet, wir kooperieren auch mit mehreren Universitäten und Fachhochschulen“, erklärt Kohberg. Studien zeigen: Innerhalb von acht bis zwölf Minuten kommt der Nutzer mit dem neoos® in einen entspannten Zustand, in dem seine Hirnphysiologie optimale Voraussetzungen für die Aufnahme von Lerninhalten bietet.
Seit 2013 konzentriert sich Josua Kohberg mit KOSYS nahezu komplett auf das Angebot der Sprachkurse und setzt beim Vertrieb auf eine besondere Form des Onlinemarketings. Die Resultate sprechen für sich: „Unser Team ist in dieser Zeit von vier auf 16 Mitarbeiter angewachsen. Im vorletzten Jahr konnten wir den Umsatz verdoppeln und im letzten Jahr sogar verdreifachen“, sagt Kohberg. „Bei unseren Sprachkursen braucht man kein Sprachgenie zu sein. Der Zeitaufwand ist überschaubar und da schnell Erfolge sichtbar werden, bleibt die Motivation hoch“, erklärt Kohberg den Erfolg. Mehr als 20.000 Menschen haben das System bereits genutzt und es werden immer mehr. Noch beschränkt sich das Angebot der KOSYS-Kurse auf Englisch, Spanisch, Italienisch und Französisch. Weitere Kurse, darunter auch Chinesisch sowie Deutsch für Ausländer, sind in der Entwicklung.

Von der Krise zur Erfolgsgeschichte

KOSYS ist eine Erfolgsgeschichte, die aus einer Krise geboren wurde. Anfang der 90er Jahre war Josua Kohberg selbst als Inhaber einer Multimedia-Agentur an die Grenzen seiner Sprachkenntnisse gestoßen. „Immer wenn es galt, Englisch zu sprechen, musste ich das einem Mitarbeiter überlassen. Trotz Englisch-Unterricht in der Schule war mein Wortschatz rudimentär und selbst die wenigen Wörter fielen mir meist nicht ein“, erinnert er sich. Dann gab es die Initialzündung: Auf einem Seminar Ende der 90er lernte Kohberg eine bekannte Management- und Motivationstrainerin kennen, die die These vertrat: Wer seine Muttersprache einigermaßen gut beherrscht, ist auch in der Lage, eine Fremdsprache gut zu lernen. Von da ab befasste er sich intensiv mit den Befunden der Lernforschung, der Neurowissenschaft und der Psychologie. Er wertete über 800 Patente aus und lernte, dass man mit Ultraschall auch über die Haut hören kann. Das war die entscheidende Erkenntnis, die ihn zur Entwicklung seines eigenen Ultraschallhörgeräts neoos® führte.

Das enorme Know-how hat Kohberg zum Experten auf dem Gebiet des Lernens gemacht, der sein Wissen auch in Seminaren und Vorträgen weitergibt. Seine Thesen: Man muss kein Sprachgenie sein, um eine neue Sprache zu lernen. Aber ein Großteil der klassischen Lehr- und Lernmethoden, wie zum Beispiel Vokabeln und Grammatikregeln pauken, wird vielen Menschen nicht gerecht. „Am effizientesten erlangen wir neue Fähigkeiten, indem wir uns etwas ansehen oder anhören und dann selbst ausprobieren – so wie Kleinkinder, die ihre Muttersprache lernen“, erklärt Kohberg. Der Lernexperte selbst ist heute dreisprachig und macht aktuell seinen Master in Neuroscience. Die dafür nötigen Inhalte erwirbt er in einem Bruchteil der erforderlichen Zeit. Er fasse lediglich vor den Prüfungen den Stoff zusammen und höre ihn mit dem neoos® ganz nebenbei noch einmal an.

Mehr über Kosys erfahren Sie unter www.kosys.de

Firmenkontakt
Kosys GmbH
Josua Kohberg
Cortendorfer Straße 37
96450 Coburg
09561-79299-0
service@kosys.de
http://www.kosys.de

Pressekontakt
Fröhlich PR GmbH
Heidi Sandner
Alexanderstraße 14
95444 Bayreuth
0921 7593559
h.sandner@froehlich-pr.de
http://www.froehlich-pr.de/